»Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann.«

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "»Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann.«"

Transkript

1 »Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann.«antoine de Saint-Exupéry»Perfection is finally attained not when there is no longer anything to add, but when there is no longer anything to take away.«antoine de Saint-Exupéry

2 Cioccolato Der Herstellungsprozess Cioccolato The making of Eine einzigartige Vision. Ein vollkommenes Design. Ein filigranes Präzisionswerkzeug aus glänzendem Metall. Der Ausgangspunkt für die Erschaffung einer originalen»cioccolato«. A singular vision. A complete design. A filigree precision tool of shiny metal. The starting point for the creation of an original»cioccolato«.

3

4

5 Cioccolato Ein Unikat erblickt das Licht der Welt Cioccolato A unique object sees the light of day Wenn Designer und führende Industrieunternehmen die Köpfe zusammenstecken wird es meistens spannend. Während eine solche Zusammenarbeit der Industrie die Möglichkeit eröffnet, ihre speziellen Fähigkeiten in einem völlig neuen Kontext zu demonstrieren, bieten deren Herstellungsverfahren für Kreative eine ungeahnte Fundgrube an neuen Gestaltungslösungen. So ist es auch in diesem Fall bei der Kooperation zwischen der SCHMOLZ + BICKENBACH Guss Gruppe und dem Berliner Designbüro Formfjord. Die Kernkompetenz des europäischen Marktführers für Edelstahlgussprodukte liegt vor allem in besonders anspruchsvollen Gusslösungen:»Sagen Sie einfach, wie das Produkt aussehen soll. Wir sorgen dafür, dass ein solcher Kunstguss möglich wird.«dass Andreas Höller, Leiter der SCHMOLZ + BICKENBACH Giesserei in Ennepetal nicht übertreibt, zeigen die komplizierten Kunstgüsse, die das Unternehmen für namhafte Künstler wie Jeff Koons oder Anish Kapoor bereits gefertigt hat. Gemeinsam mit Formfjord will SCHMOLZ + BICKENBACH diese hervorragenden Fähigkeiten nun in einem weiteren Feld, dem Produktdesign, unter Beweis stellen. Das erste Produkt dieser neuen Zusammenarbeit ist die Wanduhr»Cioccolato«, die als Edition in limitierter Auflage von 1000 Stück produziert wird. Sie markiert den Anfang einer neuen Edelstahlguss-Design-Kollektion. When designers and leading industrial enterprises put their heads together, it usually gets exciting. While such a collaboration of the industry opens up the possibility to demonstrate its special capabilities in a completely new context, its manufacturing processes provide an unexpected treasure trove of new design solutions for creative minds. This is what happened in the collaboration between SCHMOLZ + BICKENBACH Guss Gruppe and the Berlin based design studio Formfjord. The core competence of the European market leader for cast stainless steel products lies in particularly demanding casting solutions:»just tell us how you want the product to look. We ll make sure that such an artistic casting can be produced.«the complicated castings the company has already produced for prominent artists such as Jeff Koons and Anish Kapoor show that Andreas Höller, director of the SCHMOLZ + BICKENBACH foundry in Ennepetal, is not exaggerating. Together with Formfjord, SCHMOLZ + BICKEN- BACH now wants to prove these outstanding capabilities in another field, namely product design. The first product of this new collaboration is the wall clock»cioccolato«that is produced as a limited edition of 1000 units. It marks the beginning of a new design collection of premium cast stainless steel products. 8 9

6 Heißes Spezialwachs nimmt Form an Hot synthetic wax takes shape Hochdruck presst heißes Spezialwachs in die Hohlräume des extra für die»cioccolato«entwickelten Werkzeugs. Bis in kleinste Nischen und feinste Linien dringt die Masse vor und komplettiert jedes vorhandene Detail der erhabenen Form. Schnell und effektiv. Denn mit dem Erkalten der Masse ist der Wachsling, das Herzstück für die Herstellung einer»cioccolato«, entstanden und der muss perfekt sein. Absolut. High pressure forces hot special synthetic wax into the cavities of the tool that was developed especially for»cioccolato«. The mass advances into the smallest nooks and finest lines and completes each existing detail of the raised shape. Quickly and effectively. Once the mass cools down, the wax pattern that represents the centerpiece for the manufacture of a»cioccolato«has been created and needs to be perfect. Absolutely

7 Der Wachsling wird unter die Lupe genommen Careful examination of the wax pattern Jeder Quadratmillimeter wird genauestens überprüft. Geringste Grate fallen souveränen Expertenhänden und erhitzten Feinwerkzeugen zum Opfer. Zeitaufwendige Arbeiten, für die Reinheit der Gussform aber unumgänglich. Ein Wachsling mit einem winzigen Kratzer ist für die» Cioccolato «inakzeptabel. Nur die besten Ausfertigungen erhalten eine Seriennummer aus der streng auf eintausend Exemplare limitierten Auflage. Each square millimeter is thoroughly inspected. The minutest burrs fall victim to superior expert hands and heated precision tools. However, time-consuming procedures for ensuring the cleanliness of the casting mold are unavoidable. A wax pattern with a single scratch is unacceptable for the»cioccolato«. Only the best copies receive a serial number from the edition that is strictly limited to one thousand units

8 Zwölf Schichten Keramik und feuerfester Sand Twelve layers of ceramics and refractory sand Edelstahl-Kunstguss bedingt exzellente Leistungen. Die Schichten der Gussform müssen hundertprozentig glatt sein. Das schafft keine Maschine aber die Kunstgießer von SCHMOLZ + BICKENBACH. Mit Erfahrung, Kennerblick und Können drehen sie den Wachsling nach einem Tauchbad in Keramikmasse freihändig so lange, bis die Oberfläche vollkommen ist. Konzentriert rotieren sie den Wachsling weiter unter feuerfestem Spezialsand. Mit jeder Drehung nimmt dessen Gewicht zu. Pure Ausdauer ist gefordert. Trotz Kraftaufwand muss präzise gearbeitet werden: Eine tadellos geschlossene, homogene Schicht ist unabdingbar. Eine Gussform für eine» Cioccolato «benötigt zwölf Keramikschichten. Artistic stainless steel castings require excellent work. The layers of the casting mold need to be one hundred percent smooth. No machine can do this but the highly skilled foundrymen of SCHMOLZ + BICKENBACH can. After a dipping in ceramic mass, they turn the wax pattern free-hand with experience, an expert s eye and competence until the surface is complete. They concentrate on continuing to rotate the waxing under refractory special sand. Its weight increases with each turn. Pure endurance is required. Despite the effort, precise work has to be performed: an immaculately closed and homogenous layer is indispensable. A casting mold for a»cioccolato«requires twelve ceramic layers

9 Glühende Hitze und brodelnder Stahl Blistering heat and sizzling steel Die Naturgewalt Feuer entfaltet ihre unbändige Kraft. Schlagartig und elementar breitet sich die Hitze aus Grad glühender, flüssiger Edelstahl, mit bloßem Auge nur schwer erfassbar, plätschert in die Gießpfanne. Funken fliegen. Mittendrin die Kunstgießer. Die bei Grad Ofentemperatur gebrannten Keramik-Gussformen stehen bereit. Die ursprünglichen Wachslinge im Inneren sind lange verbrannt. Schweißtreibende Schwerstarbeit bei gleich bleibender Präzision in allen Handgriffen. Per Kran schwebt die Pfanne durch die Halle. Purer feinster Edelstahl fließt in jede einzelne Keramik-Gussform zur Erschaffung der» Cioccolato «. The natural force fire displays its overwhelming power. The heat spreads in an abrupt and elementary fashion. Aqueous stainless steel that glows at degrees and is difficult to look at with the naked eye splashes into the ladle. Sparks fly. And the artistic foundrymen are right in the center. The ceramic casting molds fired at a furnace temperature of degrees are ready. The original wax pattern inside burned up a long time ago. Sweaty and demanding work with constant precision in all manipulations. The pouring ladle floats through the hall on a crane. The finest pure stainless steel flows into each individual ceramic casting mold in order to create the»cioccolato«

10 18 19

11 20 21

12 Faszinierende Verwandllung und Liebe zum Detail Fascinating metamorphosis and passion for detail Während der Edelstahl erkaltet und feste Form annimmt, reißen die einzelnen Schichten der Keramik-Gussform auf. Die»Cioccolato«bricht aus ihrem Kokon. Damit sie ihre faszinierende Schönheit voll entfalten kann, erhält sie ihren Schliff: Zunächst verliert sie den Angusskanal, um anschließend in detaillierter Feinarbeit bis zum lupenreinen Glanz veredelt zu werden. Anschließend erhält die»cioccolato«ihr präzises Quarz-Uhrwerk, stammend aus dem Hause Junghans, seit 1861 der Inbegriff für ausgezeichnete Qualitätsuhren, ebenfalls»made in Germany«. Erst nach einer letzten, eingehenden Prüfung aller Details wird jede einzelne»cioccolato«von Hand in die Kartonage gelegt und verpackt. Dass die Mitarbeiter dabei Handschuhe tragen, bedingt die Exklusivität dieses Premium- Designprodukts von SCHMOLZ + BICKENBACH. The individual layers of the ceramic casting mold tear open while the stainless steel cools down and assumes a solid state.»cioccolato«breaks out of its cocoon. It is then polished in order to fully develop its fascinating beauty: it initially looses the runner in order to be subsequently refined with detailed precision work until the perfect finish is achieved. Subsequently,»Cioccolato«receives its precise quartz movement made by Junghans, the epitome for excellent quality watches since 1861 and also»made in Germany«. Each individual»cioccolato«is manually placed into its packaging and packed up, however, only after a final thorough inspection of all details. The exclusiveness of this premium design product by SCHMOLZ + BICKENBACH requires that the employees wear gloves during these procedures

13 24 25

14

15 Ein Interview mit dem Designbüro Formfjord Interview: Nora Schmidt Im Gespräch berichten die Designer Fabian Baumann und Sönke Hoof vom Designbüro Formfjord über den spannenden Arbeitsprozess und erläutern ihren Entwurf. Wie kam es zu dieser außergewöhnlichen Zusammenarbeit? FB: Die Anfrage traf uns überraschend, wir wussten bis dahin gar nicht wer SCHMOLZ + BICKENBACH ist. Seit der ersten Werksbesichtigung waren wir dann Feuer und Flamme für das Projekt. SCHMOLZ + BICKENBACH hat ja bereits einige Erfahrungen im Kunstgussbereich. Mit Designern zusammenzuarbeiten lag daher gar nicht so fern. SH: Eine großartige Idee, denn das Spezialgebiet der Gießerei, der Edelstahlfeinguss, findet bisher im Designbereich kaum Anwendung. Man muss sich vorstellen, dass bei SCHMOLZ + BICKENBACH täglich Gussteile höchster Qualität produziert werden, die dann einfach in großen Maschinen verschwinden das ist doch schade. Warum glaubt ihr, hat man sich für Euch entschieden? Einerseits sicher wegen unserer bisherigen Arbeiten. Ich denke, ein ausschlaggebendes Argument für die Zusammenarbeit mit uns war auch, dass wir als Team aus Produktdesigner und Maschinenbauingenieur bereits viel technisches Know-How mitbringen. Mit welchem Briefing hat Euch SCHMOLZ + BICKEN- BACH konfrontiert? SH: Wir sollten eine Wanduhr gestalten, also ein Objekt das skulptural ist, aber auch eine klare Funktion hat. Diese sollte im Feingußverfahren aus Edelstahl herstellbar sein ansonsten gab es keine weiteren Vorgaben. FB: Ganz gezielt hat man uns darum gebeten, mit unserem Entwurf die Grenzen der Gießtechnik herauszufordern. Wir sollten ein Produkt entwerfen, das als eine Art Musterteil die Kompetenzen der Gießerei aufzeigt. Deshalb wurden wir zunächst in das Werk eingeladen, um das Verfahren kennen zu lernen. Und das hat uns schon überwältigt. Wie in einer Hexenküche werden dort verschiedene Legierungen für unterschiedlichste Anforderungen zubreitet. SH: Obwohl seitens SCHMOLZ + BICKENBACH immer wieder betont wurde:»kümmert euch nur um die Gestaltung, wir kriegen das schon gegossen«, war es für uns sehr wichtig, ein Produkt zu entwerfen, dem man direkt ansieht, dass es ein Gussteil ist. Es ging also darum, die formalen Möglichkeiten des Verfahrens sehr gezielt einzusetzen und trotzdem die für uns typische klare Formensprache zu bewahren

16 Wie funktioniert das Verfahren im Einzelnen? FB: Beim Edelstahlfeinguss wird als Erstes in einem Aluminiumwerkzeug ein Wachsling gegossen, der der Uhr geometrisch 1:1 entspricht. Dieser wird dann mit mehreren Schichten Keramik ummantelt. Nachdem das Wachs aus der Keramikform ausgeschmolzen wurde, wird die Form gebrannt und erhält so die nötige Stabilität um dem Gießdruck standzuhalten. Im noch heißen Zustand wird Sie dann mit dem flüssigen Edelstahl befüllt. Man arbeitet also mit einem verlorenen Modell und einer verlorenen Form? FB: Genau, die Keramikform muss, nachdem der Edelstahl abgekühlt ist, zerschlagen werden. SH: Dadurch hat man aber auch keine Naht das ist das Geniale daran. Und all diese Prozesse werden von komplexer Handarbeit begleitet. Da werden kleine Fugen verputzt, Ungenauigkeiten ausgebessert. Die Mitarbeiter in Ennepetal kennen wirklich alle Tricks. Wenn alles möglich ist, inwiefern konntet Ihr denn die Grenzen des Verfahrens herausfordern? FB: Natürlich ist nicht alles möglich aber eben doch sehr viel. Wir wollten auf jeden Fall der Versuchung widerstehen, beliebige Freiformen zu produzieren. Vielmehr haben wir verfahrenstechnische Charakteristika gesucht, mit denen wir dann im Detail gearbeitet haben. SH: Bei Cioccolato kann man das an unterschiedlichen Stellen festmachen. Zum Beispiel an den ausgeprägten Fugen. Die Fugen sind ein entscheidendes Gestaltungselement. Welche Bedeutung haben sie? FB: Wir haben die besondere Zeichnung der Uhr aus der Unterteilung des Ziffernblattes in 12 Teile entwickelt. Die tiefen Fugen verleihen der Uhr eine gewisse Massivität und erlauben das Spiel mit den für Gussteile charakteristischen Auszugsschrägen. Ihre starke Ausprägung ist zuerst dadurch entstanden, dass wir mit zunehmender Fugentiefe Platz für die Abwärme beim Guss schaffen mussten. SH: Die schrägen Wandungen sind aber nur eine von vielen geometrischen Feinheiten. Zum Beispiel ist die Oberfläche der Uhr in anderem Maße gewölbt, als die Fugengründe. Dadurch variiert deren Tiefe und somit auch ihre Breite. Die leichte Krümmung der Fugen verleiht dem Entwurf eine zusätzliche Dynamik. FB: Das Ergebnis ist ein wirklich komplexer Körper, bei dem jede einzelne Fläche mehrfach gewölbt ist. Das komplizierte für den Guss ist, dass der flüssige Stahl ständig»um die Ecke«fließen muss. Bei den geringen Wandstärken von zum Teil unter 2 mm ist es schon eine Kunst, die Form gleichmäßig zu befüllen. An welchem Punkt kam die Schokolade ins Spiel? SH: Die Einteilung und die Fugen haben uns an Schokolade erinnert und so wurde Cioccolato sehr früh zum Arbeitstitel für diesen Entwurf. Wir haben uns dann gewissermaßen»rückinspirieren«lassen und uns mit den Formen verschiedener Schokoladentafeln befasst. Einige geometrische Details sind in der Tat von Milka und co. beeinflusst. Inwiefern trägt diese Uhr Eure Handschrift? FB: Für ästhetische Entscheidungen gibt es bei uns eigentlich immer eine funktionale oder konstruktive Begründung. Wir haben uns bei»cioccolato«von Anfang auf gewisse funktionale und gusstechnische Details konzentriert. Uns war es wichtig, trotz der Freiheiten, die das Verfahren bietet eine klare Form zu schaffen die Komplexität ist erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Wie funktionierte die Zusammenarbeit mit der Gießerei? Da treffen ja zwei Welten aufeinander: Maschinenbau und Design. FB: Das ist bei uns im Büro ja jeden Tag so. Seit unserem ersten Besuch in der Gießerei war die Zusammenarbeit äußerst fruchtbar und professionell. Als nach der Präsentation der ersten Entwürfe klar war, dass wir uns in den entscheidenden Punkten einig sind, wuchs natürlich das gegenseitige Vertrauen. SH: Es war sehr motivierend, dass man dort unsere Entwürfe unter allen Umständen umsetzen wollte. Wir mussten kaum Kompromisse eingehen und wenn, dann waren die Einwände produktionstechnisch begründet und daher für uns immer einleuchtend.»cioccolato«ist das erste Produkt des neuen Design Labels. Wie geht es damit jetzt weiter? SH: Konkret arbeiten wir bereits an einigen weiteren Projekten. Wir sind gespannt was in unserer Zusammenarbeit noch alles entsteht. Formfjord In ihrem Berliner Designbüro entwickeln Dipl. Ing. Fabian Baumann und Dipl. Designer Sönke Hoof Produkte aus allen Bereichen des täglichen Lebens im Auftrag namhafter deutscher und europäischer Kunden. Die unmittelbare Zusammenarbeit von Designer und Ingenieur verleiht ihren Entwürfen ihre charakteristisch konstruktive Formensprache

17 An interview with design studio Formfjord Interview: Nora Schmidt In this interview, designers Fabian Baumann and Sönke Hoof of designstudio Formfjord report on the exciting work process and explain their design. How did this unusual collaboration come about? FB: The inquiry was a surprise to us because up to that point we didn t even know who SCHMOLZ + BICKENBACH were. But we have been hooked on the project since our first factory tour. SCHMOLZ + BICKENBACH already has quite some experience in the field of artistic castings. The collaboration with designers therefore was actually not that far-fetched. SH: An excellent idea because the specialty of the foundry, namely the precision casting of stainless steel, is barely used in the field of design up to this point. Just imagine that castings of the highest quality are produced daily at SCHMOLZ + BICKENBACH and then simply disappear into large machines what a pity. Why do you think your studio was chosen? FB: One aspect certainly was our previous work. I believe another decisive argument for collaborating with us was that we are a team consisting of a product designer and a mechanical engineer and therefore already bring along considerable technical know-how. Which briefing were you confronted with by SCHMOLZ + BICKENBACH? SH: We were to design a wall clock, in other words an object that is sculptural but also has a clear function. The wall clock was to be manufactured of stainless steel in a precision casting process other than that, there were no additional requirements. FB: We were quite purposefully asked to challenge the limits of casting technology with our design. We were to design a product that demonstrates the capabilities of a foundry in the form of a sample of sorts. This is the reason why we were initially invited to the factory in order to familiarize ourselves with the process. That was an overwhelming experience. Different alloys are prepared at the factory for various requirements like in a witch s kitchen. SH: Although SCHMOLZ + BICKENBACH repeatedly pointed out:»you just worry about the design and we ll take care of the casting«it was very important to us to design a product that can be immediately recognized as a casting. The point therefore was to utilize the formal capabilities of the process very purposefully while still preserving the clear language of forms that is typical for us. Any details on how this process works? FB: In precision stainless steel casting, a wax pattern that geometrically corresponds to the clock 1:1 is initially cast in an aluminum tool. This wax pattern is then encased with several ceramic layers. After the wax melts out of the ceramic mold, the mold is fired and thusly provided with the stability for withstanding the casting pressure. It is then filled with the liquid stainless steel while it is still in the hot state. Does that mean that the process works with a consumable wax pattern and a lost mold? FB: Exactly, the ceramic mold needs to be smashed after the stainless steel has cooled down. SH: But that also means that there is no seam that is the ingenious aspect of the process. And all these processes are attended to with complex manual labor. Small joints are filled and inaccuracies are corrected. The employees in Ennepetal really know every trick. If»everything is possible«to what extent were you able to challenge the limits of the process? FB: Naturally, not everything is possible but quite a lot. In any case, we wanted to resist the temptation to produce arbitrary free-form designs. We rather searched for technical characteristics of the process, with which we subsequently worked in detail. SH: On»Cioccolato«, this can be noticed at different locations. For example, at the pronounced grooves. The grooves are a decisive design element. What meaning do they have? FB: We have developed a special drawing of the clock from the division of the dial into 12 sections. The deep grooves provide the clock with a certain massiveness and make it possible to play with the drafts that are characteristic for castings. Their highly pronounced appearance initially resulted from the necessity to create space for the waste heat during casting as the goove depth increased. SH: But the slanted walls are only one of many geometric intricacies. For example, the surface of the clock is curved to a different degree than the bases of the grooves. Consequently, their depth and therefore also their width varies. The slight curvature of the grooves boosts the dynamics of the design. FB: The result is a truly complex body, on which each individual surface is curved several times. The complicated aspect with respect to the casting process is that the liquid steel constantly needs to flow around the corner. Considering the small wall thickness that sometimes lies below 2 mm, it is truly an art to uniformly fill the mold

18 At which point did the chocolate get involved? SH: The division and the grooves reminded us of chocolate such that Cioccolato became the working title for this design in the very early stages of the project. We were then»reverse-inspired«in a manner of speaking and got involved with the shapes of different chocolate bars. A few geometric details are actually influenced by Milka and Co. In what sense does this clock bear your hallmark? FB: In fact, we always have a functional or constructive reason for aesthetic decisions. With»Cioccolato«, we focused on certain functional and technical details of the casting process from the beginning. It was important to us to create a clear shape despite the liberties that the process offers - the complexity is only apparent at second glance. How is the collaboration with the foundry working out? After all, two worlds collide: mechanical engineering and design. FB: That happens every day in our studio. The collaboration was extremely fruitful and professional since our first visit to the foundry. Once it became clear that we agreed on the decisive issues after the presentation of the first designs, the mutual trust naturally also grew. SH: It was very motivating to see that no effort was spared in order to realize our designs. We hardly had to make any compromises and when we did, the reasons for the objections were always related to the production technology and therefore always appeared plausible to us. Cioccolato is the first product of the new design label. What are your future plans in this respect? SH: We are actually already working on a few other projects. We are curious to see what else evolves from our collaboration. Formfjord Since 2006, Engineer Fabian Baumann and Designer Sönke Hoof have been working together from their Berlinbased design studio Formfjord. In addition to furniture, lighting and accessories, they enjoy working in various fields: Each project holds inspiration for another. The more different the jobs, the more fruitful and unexpected the synergies are. The direct teaming of designer and engineer lends Formfjord s designs their unique structural language

19 Impressum Imprint Herausgeber: SCHMOLZ + BICKENBACH Guss GmbH guss.schmolz-bickenbach.com Produktdesign: Formfjord, Fabian Baumann, Sönke Hoof Art Direktion Booklet: Andrea Wald Fotografie: Jan Michael Hosan Einleitung und Interview: Nora Schmidt Texte: Lothar Wirtz, Formfjord Übersetzung: Technical Translation Agency GmbH Publisher: SCHMOLZ + BICKENBACH Guss GmbH guss.schmolz-bickenbach.com Product design: Formfjord, Fabian Baumann, Sönke Hoof Art Direction Booklet: Andrea Wald Photography: Jan Michael Hosan Introduction and Interview: Nora Schmidt Text: Lothar Wirtz, Formfjord Translation: Technical Translation Agency GmbH Alle Rechte vorbehalten. All Rights reserved. 36

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Cu CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Wieland auf einen Blick: Wir... sind ein weltweit führender Hersteller von Halbfabrikaten

Mehr

CLASSIC LINE Überall. All-time favourite. müller möbelfabrikation GmbH & Co. KG Werner-von-Siemens-Str. 6 D-86159 Augsburg

CLASSIC LINE Überall. All-time favourite. müller möbelfabrikation GmbH & Co. KG Werner-von-Siemens-Str. 6 D-86159 Augsburg photographs: andreas brücklmair_ brochuredesign: holger oehrlich CLASSIC LINE Überall ein Lieblingsstück. All-time favourite. müller möbelfabrikation GmbH & Co. KG Werner-von-Siemens-Str. 6 D-86159 Augsburg

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining VITEO SLIM WOOD Essen/Dining Stuhl/Chair Die Emotion eines Innenmöbels wird nach außen transportiert, indem das puristische Material Corian mit dem warmen Material Holz gemischt wird. Es entstehen ein

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Dedusting pellets. compact edition

Dedusting pellets. compact edition Dedusting pellets compact edition Granulat-Entstauber TS5 direkt auf der Spritzgießmaschine MB Pellets Deduster TS5 mounted on injection moulding machine 02 Lupenrein und ohne Makel... Granulat-Entstaubung

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

DIe einzigartige OBerflÄChe Des neuen BerKer Q.1... THE unique surface of THE new BErKEr q.1...

DIe einzigartige OBerflÄChe Des neuen BerKer Q.1... THE unique surface of THE new BErKEr q.1... FEEL IT! fühl es! DIE einzigartige OBERFLÄCHE des neuen BERKER Q.1... THE unique surface of the new BERKER Q.1... DEN UNTERSCHIED ZU ANDEREN SCHALTERN KANN MAN JETZT AUCH FÜHLEN... THE DIFERENCE TO OTHER

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

News 2011. Alles andere ist Regal.

News 2011. Alles andere ist Regal. News 2011 SPACEWALL News 2011 Neue Warenträger und Profile, angesagte Dekore, ein neues Mittelraummöbelund ein neues Ladenbausystem, dazu mehr Service bei Spacewall gibt es 2011 jede Menge neues. Dieser

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

www.prosweets.de www.prosweets.com

www.prosweets.de www.prosweets.com www.prosweets.de www.prosweets.com Die internationale Zuliefermesse für die Süßwarenwirtschaft The international supplier fair for the confectionery industry Neue Partner. Neue Potenziale. Neue Perspektiven.

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung.

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung. SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE Gut gewartete Geräte arbeiten ausfallsfrei und effektiv. Sie sichern das Einkommen und die termingerechte Fertigstellung der Maschinenarbeiten. Fertig konfigurierte Wartungssätze

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

WISSEN IST MACHT KNOWLEDGE IS POWER

WISSEN IST MACHT KNOWLEDGE IS POWER WISSEN IST MACHT KNOWLEDGE IS POWER PORTUGAL M O L D S T E C H N O L O G Y D E S I G N E N G I N E E R I N G M O L D S T E C H N O L O G Y D E S I G N E N G I N E E R I N G DIE MACHT DES WISSENS THE POWER

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along.

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along. We will learn: how to say hello and goodbye introducing yourself and others spelling numbers from 0 to 0 W-questions and answers: wer and wie? verb forms: sein and heißen Hallo, ich heiße! Hallo! Guten

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr