und dann? 17. Schweizer Onkologiepflege Kongress 26. März 2015 Bern Auswirkungen auf Betroffene und Pflegende

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "und dann? 17. Schweizer Onkologiepflege Kongress 26. März 2015 Bern Auswirkungen auf Betroffene und Pflegende"

Transkript

1 krebs und dann? Auswirkungen auf Betroffene und Pflegende 17. Schweizer Onkologiepflege Kongress 26. März 2015 Bern Onkologiepflege Schweiz Soins en Oncologie Suisse Cure Oncologiche Svizzera

2 Das Programmkomitee Irène Bachmann-Mettler, Präsidentin Ursula Biderbost Schnyder Gabriela Finkbeiner Frédéric Fournier Therese Grädel-Fankhauser Patrick Jermann Catherine Vallotton Dr. Manuela Eicher, Akademische Fachgesellschaft Onkologiepflege (AFG) Onkologiepflege Schweiz Soins en Oncologie Suisse Cure Oncologiche Svizzera Hirstigstrasse 13 CH-8451 Kleinandelfingen

3 Herzlich willkommen Krebs und dann? Bedeutung für Patienten, Angehörige und Pflegefachpersonen Liebe Kollegin, lieber Kollege Die Diagnose Krebs stellt nicht nur den Alltag der Betroffenen auf den Kopf, sondern konfrontiert sie und ihre Familien mit existentiellen Fragen und Ängsten. Wie lange werde ich noch leben? Was löst die Krankheit bei meinem Partner, Eltern, Kindern und Arbeitgeber aus? Wie ertrage ich die Therapie? Stehen Leiden und Sterben vor der Türe? Resignation und Hoffnung Angst und Zuversicht wechseln sich ab. Was löst die Konfrontation mit diesen Patienten bei uns Pflegenden aus? Angst, keine Antworten auf die Fragen der Betroffenen zu haben und sich auf sachliche Informationen beschränken? Oder Gefühle zulassen und eine Beziehung ermöglichen? Am diesjährigen Kongress der Onkologiepflege Schweiz setzen wir uns mit den Bedürfnissen, Fragen und Gefühlen der Betroffenen auseinander und lernen die vielfältigen Möglichkeiten der Begegnung kennen. Diese grundlegende Kompetenz setzt voraus, dass Pflegende sich selbst kennen; ihre Fähigkeiten, Ressourcen und Grenzen einschätzen können. Heute steht den Pflegenden eine Vielzahl an fachlichen Grundlagen zur Verfügung, um Patienten und deren Angehörige auf ihrem individuellen Weg zu begleiten und zu unterstützen. Die Seminare an unserem Kongress ermöglichen eine vertiefte Auseinandersetzung mit aktuellem Wissen und zeigen Handlungsmöglichkeiten in der Praxis auf. Wir laden Sie zu einem besonderen Kongress ein, bei dem Kopf, Herz und Hand Platz haben. Wie immer bietet sich auch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und zur Begegnung mit Kolleginnen und Kollegen. 3

4 Programm D = Deutsch, F = Französisch, d/f = Simultanübersetzung D/f D/F D/f F/d Generalversammlung Onkologiepflege Schweiz Für Mitglieder der Onkologiepflege Schweiz Eröffnung Kongress Begrüssung und Einleitung Irène Bachmann-Mettler, Lucienne Bigler-Perrotin Krebs und dann? Begegnungen zwischen Betroffenen und Pflegenden theater KNOTENPUNKT Die Zukunft der Onkologiepflege Chancen und Herausforderungen: Das Engagement der Pflegefachersonen im Laufe der Zeit Dr. Rosette Poletti Pause, Besuch der Ausstellung Seminare Teil I Mittagessen, Besuch der Ausstellung Seminare Teil II Pause, Besuch der Ausstellung D/f D/F D/F «Persönliches Ressourcen-Management» Und wie pflege ich mich selbst? Dr. phil. Hans Kernen Verleihung Förderpreis 2015 Onkologiepflege Schweiz Verleihung AFG Onkologie Preis Beste Masterarbeit Frédéric Fournier, Dr. Manuela Eicher Abschluss Kongress Irène Bachmann-Mettler, Lucienne Bigler-Perrotin 4

5 Übersicht Arena Forum Seminarräume Registrierung Ausstellung Generalversammlung Eröffnung Kongress Hauptreferate Pause Besuch Ausstellung Seminar Teil I Seminare Teil I Mittagessen Besuch Ausstellung Seminar Teil II Seminare Teil II Pause Besuch Ausstellung Hauptreferat Verleihung Förderpreis OPS/AFG Abschluss Kongress 5

6 Seminare Teil I Uhr Nr. 1 D/f Übelkeit und Erbrechen ein immer noch vorhandenes Symptom. Pflegende können etwas bewirken. Anita Margulies Neue Therapiemethoden zur Prävention von Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie Dr. med. Henning Burmeister Mit Unterstützung der Firma Vifor Pharma AG Nr. 2 D/F Nr. 3 D Nr. 4 D Nr. 5 D Nr. 6 D No 7 F Supportive Care: Wie können die Belastung und die Bedürfnisse von Patienten und Familien erfasst werden und welche Pflegeinterventionen bieten sich an? Dr. Manuela Eicher, Andrea Serena Seminar Akademische Fachgesellschaft Onkologiepflege (AFG) Nach der Therapie und dann? Rolle der Pflegenden während der Rehabilitation und Nachsorge Kathrin Fellinger, Monica Schildknecht Die Basis ist der pathologische Befund Dr. med. Barbara Berger PanCare: Ein europäisches Netzwerk zur Verbesserung der Nachsorge für ehemalige Kinderkrebspatienten Prof. Dr. phil. Gisela Michel Seminar der Pädiatrischen Onkologiepflege Schweiz (POPS) «Man kann nicht nicht kommunizieren» Wie wirke ich? Fra Zeller Le couple face au cancer du sein Bénédicte Panes-Ruedin, Sarah Cairo Notari 6

7 Seminare Teil II Uhr Nr. 8 D/f Neue Generation von Medikamenten in der Onkologie Erfahrungen in der Praxis und Medikamente in der Pipeline PD Dr. med. Markus Jörger Mit Unterstützung der Firma Roche Pharma (Schweiz) AG Nr. 9 D Sicherheit für onkologische Patienten dank Informationen Susanne Kropf Nr. 10 D «Hilfe, ich muss Morphin schlucken!» Vorurteile von Patienten gegenüber Opioiden Cornelia Baltis, Sara Häusermann, Maja Vaterlaus Nr. 11 D Therapieentscheidungen am Ende des Lebens Zu viel oder zu wenig Therapie? Dr. med. Katrin Conen, Dr. med. Sandra Eckstein, Felix Schläfli Nr. 12 D Patientenpfad Kolonkarzinom Ein Beispiel aus der Arbeit an den Zielsetzungen der Nationalen Strategie gegen Krebs. Varja A. Mayer, Dr. med. Jürg Nadig No 13 F Devenir des personnes traitées par radiothérapie et contribution infirmière : envisageons demain Patricia Studer No 14 F Virage ambulatoire, auto-soins, subsidiarité : trois thèmes d actualité pour les soins en oncologie aux conséquences financières non négligeables pour nos patients et leurs proches. Frédéric Fournier 7

8 Hauptreferate Uhr D/f theater KNOTENPUNKT Krebs und dann? Begegnungen zwischen Betroffenen und Pflegenden Wann fühlen sich Betroffene in der Begegnung mit Pflegenden verstanden? Wie entstehen bereichernde Momente und vertrauensvolle Beziehungen? Das «theater KNOTEN- PUNKT» entwickelt im Dialog mit den Teilnehmenden Verhaltensmöglichkeiten in anspruchsvollen Gesprächen mit Betroffenen und sensibilisiert für einen sorgsamen Umgang mit sich selbst Uhr F/d Rosette Poletti Dr. MSc, PhD Pflegefachfrau Die Zukunft der Onkologiepflege Chancen und Herausforderungen: Das Engagement der Pflegefachersonen im Laufe der Zeit Wie schon in der Vergangenheit werden die Pflegefachpersonen auch in Zukunft ihr Engagement für Pflegequalität zeigen, sich an einer Vielfalt von Projekten beteiligen und hoffnungsversprechende Initiativen ergreifen. Solide Grundlagen, die neue Entdeckungen anzeigen, werden vorgestellt. Hans Kernen Dr. phil I kernen resource management AG Zürich Uhr D/f «Persönliches Ressourcen-Management» Und wie pflege ich mich selbst? Im Alltag fokussieren wir oft den professionellen Kontext. Besonders wenn wir unser berufliches Handeln als wertvoll erleben, besteht die Gefahr, dass wir uns selbst zu wenig beachten. Daraus ergeben sich folgende Fragen: Wie können wir wirkungsvoll mit unseren Ressourcen und Beanspruchungen umgehen, um möglichst vital und gesund zu bleiben? Welche Faktoren haben einen massgeblichen Einfluss auf unser persönliches Ressourcen-Management? Wir suchen mögliche Ansatzpunkte für unsere Lebensgestaltung. 8

9 Seminare Nr. 1 D/f Anita Margulies BSN, RN Zürich Übelkeit und Erbrechen ein immer noch vorhandenes Symptom. Pflegende können etwas bewirken. Vor einer Chemotherapie haben Patienten vielschichtige Bedenken, die oft auch verschwiegen werden. Mit einer multidisziplinären Strategie, fundiertem Fachwissen und individueller Beratung kann dieses unangenehme Symptom meist erfolgreich behandelt werden. Neuste Kenntnisse bezüglich der medizinischen und pflegerischen Möglichkeiten werden In diesem Referat vermittelt, um eine bessere, konsequentere Begleitung von Risikopatienten zu ermöglichen. Henning Burmeister Dr. med. Leitender Spitalfacharzt Spital Thun Neue Therapiemethoden zur Prävention von Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie Wie kommt es zu Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie? Wie stark sind die Nebenwirkungen und wie lassen sich die Zytostatika einteilen? Diese Fragen aber auch neue Ansätze in der medikamentösen Prävention von Übelkeit und Erbrechen sollen in diesem Beitrag erklärt und diskutiert werden. Das Ziel ist eine optimale antiemetische Versorgung der Patienten, die sowohl individuelles Risiko als auch Wirkungsdauer berücksichtigt. Mit Unterstützung der Firma Vifor Pharma AG 9

10 Seminare Nr. 2 D/F Manuela Eicher Dr. Dekanin für angewandte Forschung und Entwicklung Hochschule Freiburg Hochschule für Gesundheit HES SO Andrea Serena MScN Universitätsspital Lausanne (CHUV) Lausanne Supportive Care Wie können die Belastung und die Bedürfnisse von Patienten und Familien erfasst werden und welche Pflegeinterventionen bieten sich an? Seminar Akademische Fachgesellschaft Onkologiepflege (AFG) Nr. 3 D Kathrin Fellinger Pflegefachfrau Onkologie Ausbildnerin (EFA) Bildungsverantwortliche Klinik Susenberg, Zürich Monica Schildknecht Pflegefachfrau Onkologie Onkologiepraxis Dres Reichlin + Jermann Zürich Nach der Therapie und dann? Rolle der Pflegenden während der Rehabilitation und Nachsorge Im Rahmen der Studie «Case Management in der ambulanten Rehabilitation von Patienten mit einer Krebserkrankung» wurde ein Coaching durch Pflegende angeboten, das bei den Patienten auf grosses Echo gestossen ist. An der Studie beteiligte Pflegende berichten von ihren Erfahrungen und erarbeiten mit den Teilnehmenden Möglichkeiten bei der Beratung und Begleitung der Betroffenen in der täglichen Praxis. 10

11 Nr. 4 D Barbara Berger Dr. med. Fachärztin für Pathologie und Zytopathologie, FMH Pathologie Länggasse Bern Die Basis ist der pathologische Befund Das Seminar gibt Einblick, wie die pathologischen Untersuchungen gemacht werden, wie aufwändig diese sind, welche Fortschritte erzielt worden sind und wie wichtig der Befund für die nachfolgenden Therapien ist. Mit diesem Wissen können Pflegende Betroffene besser unterstützen im Verständnis für die Abläufe, die Wichtigkeit der Befunde und das Aushalten und Warten auf den Bericht. Gisela Michel Prof. Dr. phil. Ausserordentliche Professorin Universität Luzern Nr. 5 D PanCare: Ein europäisches Netzwerk zur Verbesserung der Nachsorge für ehemalige Kinderkrebspatienten PanCare ist ein europäisches Netzwerk aus Klinikern, Forschern, ehemaligen Patienten und deren Eltern, mit dem Ziel, die Nachsorge für alle ehemaligen Kinderkrebspatienten in Europa zu verbessern und die Spätfolgen zu vermindern. Im Seminar werden PanCare, verschiedene aktuelle Projekte und zukünftige Möglichkeiten vorgestellt. Seminar der Pädiatrischen Onkologiepflege Schweiz (POPS) Nr. 6 D Fra Zeller Kommunikationsfachfrau theater KNOTENPUNKT «Man kann nicht nicht kommunizieren» Wie wirke ich? Nonverbale Körpersprache als wichtig(st)es Kommunikationsmittel. Ein Seminar mit spielerischem Ernst. 11

12 Seminare No 7 F Bénédicte Panes-Ruedin Infirmière Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) Lausanne Sarah Cairo Notari Psychologue Université de Genève Le couple face au cancer du sein Présentation des premiers résultats d une étude psychologique réalisée au Centre du sein du CHUV, qui porte sur le vécu des femmes et de leurs partenaires dans les deux ans qui suivent l opération. A travers les témoignages de deux couples participant à la recherche, nous réfléchirons à l impact du cancer du sein et des traitements sur le bien-être psychologique, l image corporelle et la vie sexuelle. Nr. 8 D/f Markus Jörger PD Dr. med. et rer nat. Oberarzt mbf Klinik für Onkologie/ Hämatologie Kantonsspital St. Gallen Kathrin Stirnemann Dr. Medical Science Liaison Breast Cancer/Gyn. Oncology Roche Pharma (Schweiz) AG Neue Generation von Medikamenten in der Onkologie Erfahrungen in der Praxis und Medikamente in der Pipeline Noch nie hat es in der Geschichte der Onkologie ein so grosses Angebot von neuen Medikamenten gegeben. Neue Wirkungsansätze geben Betroffenen und Therapeuten Hoffnung. Das Seminar vermittelt einen Überblick über neuste Medikamente und das dazu notwendige Wissen, damit Pflegende ihre Patienten über den Umgang mit den Auswirkungen der Therapie korrekt informieren können. Ebenso werden Medikamente vorgestellt, die zurzeit in Entwicklung sind. Mit Unterstützung der Firma Roche Pharma (Schweiz) AG 12

13 Nr. 9 D Susanne Kropf RN, MAS Pflegefachfrau Stationäre Onkologie Leiterin Projekt Onkologische Informationsblätter Lindenhofspital Bern Sicherheit für onkologische Patienten dank Informationen Onkologische Patienten sind zu Hause mit vielfältigen Symptomen konfrontiert. In einem interprofessionellen Projekt wurden 2011 individuell auf ihre Situation abgestimmte Informationsblätter entwickelt. Diese vermitteln Hintergrundwissen und helfen Patienten, ihr Befinden einzuschätzen, Symptome zu beobachten und entsprechende Handlungen abzuleiten. Die Blätter sind unter Verwendung eines Ampelsystems einfach und leicht verständlich konzipiert. Eine Evaluation zeigte, dass Patienten die Flyer schätzen, schriftliche Informationen jedoch eine Ergänzung und kein Ersatz für die persönliche Beratung sind. Nr. 10 D Cornelia Baltis BScN Pflegefachfrau Sara Häusermann BScN, MAS in Onkologischer Pflege Berufsschullehrerin, Dozentin Institut Pflege, ZHAW Winterthur Maja Vaterlaus BScN Pflegefachfrau «Hilfe, ich muss Morphin schlucken!» Vorurteile von Patienten gegenüber Opioiden % der onkologischen Schmerz-Patienten haben eine ungenügende Analgesie, obwohl durch Umsetzung bestehender Richtlinien eine adäquate Behandlung tumorbedingter Schmerzen in der Regel möglich wäre. Gründe dafür sind unter anderem die Vorurteile, die Patienten gegenüber Opioiden haben. Im Seminar werden häufige Vorurteile von Patienten gegenüber Opioiden sowie deren fachlich korrekte Widerlegung in patientengerechter Sprache aufgezeigt. Es wird zudem ein Informationsblatt vorgestellt, welches zur Patientenedukation in der Praxis eingesetzt werden kann. 13

14 Seminare Nr. 11 D Katrin Conen Dr. med. Oberärztin Medizinische Onkologie Universitätsspital Basel Sandra Eckstein Dr. med. Leitende Ärztin Palliative Care Universitätsspital Basel Therapieentscheidungen am Ende des Lebens Zu viel oder zu wenig Therapie? Dr. Sandra Eckstein hält ein Impulsreferat zum Thema Palliativmedizin. Anschliessend folgen anhand eines Modells für Fallanalysen Patientenfallvorstellungen mit interaktiver Diskussion. Moderation: Patrick Jermann Felix Schläfli MAS Oncological Care Pflegeexperte Palliativ Konsildienst / Pflegefachmann Onkol. Ambulatorium, Universitätspital Basel Fachverantwortung, Onko-Spitex Basel-Stadt Nr. 12 D Varja A. Meyer lic. phil. I Stv. Leiterin Abteilung DDQ FMH Operative Leiterin Schweizerische Akademie für Qualität in der Medizin (SAQM) Bern Jürg Nadig Dr. med. Präsident Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SGMO), Bülach Behandlungspfad Kolonkarzinom: Koordinierte fachübergreifende Zusammenarbeit für die Patienten Ein Beispiel aus der Arbeit an den Zielsetzungen der Nationalen Strategie gegen Krebs. In der Onkologie ist die multidisziplinäre Zusammenarbeit zentral für eine optimale Betreuung Betroffener. Gelingt es, mit über 20 Fachrichtungen gemeinsam einen Behandlungspfad festzulegen? Wo steht das nationale Pilotprojekt zurzeit? Was verspricht sich die Projektleitung davon? Wie ist der Pfad zu gestalten, damit Onkologiepflegende in ihrer täglichen Arbeit davon profitieren? 14

15 No 13 F Patricia Studer Infirmière DAS oncologie et soins palliatifs Hôpital du Valais Sion Devenir des personnes traitées par radiothérapie et contribution infirmière : envisageons demain La contribution et l engagement des infirmier-ère-s aux personnes traitées par radiothérapie se vit de manière différente selon les services, selon les conceptions relatives à ce qu elle peut être ou non, également selon ce qu ils-elles connaissent. Envisageons demain! No 14 F Frédéric Fournier MA Infirmier de santé publique avec spécialisation en oncologie et soins palliatifs Ligue fribourgeoise contre le cancer Virage ambulatoire, auto-soins, subsidiarité : trois thèmes d actualité pour les soins en oncologie aux conséquences financières non négligeables pour nos patients et leurs proches. Personne n oserait remettre en question les bienfaits de l ambulatoire ou l importance de développer les compétences des patients et des proches pour mieux gérer la maladie. SOS s engage avec vigueur dans cette voie. Pourtant, l exercice ne résiste pas aux difficultés rencontrées par les personnes que nous soignons et qui paient la note de ce transfert de charges. Alors : perspective d avenir ou désengagement? 15

16 Aussteller und Sponsoren 1a medical ag AbbVie AG Akademische Fachgesellschaft Onkologiepflege Amgen (Switzerland) AG Astellas Pharma AG AstraZeneca AG Bayer (Schweiz) AG B. Braun Medical AG Bernische Krebsliga Bristol-Myers Squibb AG CareFusion Switzerland Celgene GmbH CODAN Medical AG ConvaTec (Switzerland) GmbH Eli Lilly (Schweiz) AG Euromed AG Fresenius Kabi (Schweiz) AG Hochschule für Gesundheit Freiburg Kalaidos Fachhochschule Gesundheit AG Krebsliga Schweiz LABATEC-PHARMA SA apprendre à vivre avec le cancer lernen mit Krebs zu leben Lernen mit Krebs zu leben 16

17 Herzlichen Dank für die grosszügige Unterstützung! Louis Widmer AG MCM MEDSYS AG Merck (Schweiz) AG Merck Sharp & Dohme AG Mundipharma Medical Company Novartis Pharma Schweiz AG OncoMedical AG OspiMedix AG palliative ch Pfizer AG Pierre Fabre (Schweiz) AG Roche Pharma (Schweiz) AG Rotkreuzdienst SRK Sandoz Pharmaceuticals AG sanofi-aventis (schweiz) ag Smiths Medical Schweiz AG Spectrum Pharmaceuticals Stauffacher Buchhandlung Sysmex Suisse AG Takeda Pharma AG Vifor Pharma AG ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 17

18 Konditionen und Informationen Ort Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3, CH-3000 Bern 25 Telefon +41 (0) , Sprachen Anmeldung Kosten Zahlung Deutsch und französisch mit Simultanübersetzung oder mit Anmeldekarte CHF Mitglieder Onkologiepflege Schweiz CHF Nichtmitglieder CHF Lernende (Erstausbildung) Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung. Anmeldeschluss Freitag, 20. März 2015 Annullierung Bei Annullierung ab 9. März 2015: CHF Bearbeitungskosten Nach dem 21. März 2015: Keine Rückerstattung der Kosten Ausstellung Präsentationen Veranstalter Verschiedene Firmen und In sti tu tio nen stellen ihre Dienstleistungen und Produkte vor. Nach dem Kongress werden die Präsentationen bei Zustimmung der Referentinnen und Referenten auf publiziert. Onkologiepflege Schweiz Hirstigstrasse 13, CH-8451 Kleinandelfingen Telefon +41 (0) In Zusammenarbeit mit Michaela Fritz, Fritz & Partner Agentur für Veranstaltungen Hofstrasse 70, CH-8032 Zürich Telefon +41 (0)

19 Anfahrtsplan Hotel Allegro Kursaal Bern: Kornhausstrasse Bern 25 Telefon +41 (0) Anreise Zug: Ab Hauptbahnhof mit Tram Nr. 9 Richtung Wankdorf Bahnhof bis Haltestelle «Kursaal» (5 min Fahrt). Anreise Auto: Siehe Si tua tionsplan; öffentliches Parkhaus im Hotel, weitere Parkhäuser siehe Plan. Richtung Wankdorf Bahnhof

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren 455 Autorinnen und Autoren PD Dr. Johanna Anneser Ärztin für Neurologie, Palliativmedizin Palliativmedizinischer Dienst Klinikum rechts der Isar Technische Universität München D-81675 München PD Dr. med.

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der scienceindustries, VIPS, ASSGP, Interpharma, Intergenerika in Zusammenarbeit mit Swissmedic Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der Schweiz Pilotstudie 2013 Peter Cavigelli, Leiter Arbeitsgruppe

Mehr

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich Blickwinkel Lebensqualität «Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.» Anonym Dieses Zitat ist

Mehr

Programm. Stabil im Wandel. Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr. Einladung zum 20. St.Galler Infekttag

Programm. Stabil im Wandel. Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr. Einladung zum 20. St.Galler Infekttag Programm Einladung zum 20. St.Galler Infekttag Stabil im Wandel Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr Stabil im Wandel Eine praxisorientierte, interaktive Fortbildung Liebe Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Vom Umgang mit Sterbenden

Vom Umgang mit Sterbenden Vom Umgang mit Sterbenden Dr. med. Sandra Eckstein Fachärztin für Innere Medizin, Palliativmedizin Klinik für Palliativmedizin, Uniklinik Freiburg sandra.eckstein@uniklinik-freiburg.de Felix Schläfli Pflegefachmann,

Mehr

SYMPOSIUM. Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich

SYMPOSIUM. Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich SYMPOSIUM Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich Patronat: SGS (Schweizerische Gesellschaft für Senologie) Fortbildungspunkte Gynécologie suisse: 8

Mehr

«Den eigenen Blick für Kinder und mit Kindern schärfen»

«Den eigenen Blick für Kinder und mit Kindern schärfen» Tagung UNICEF Schweiz «Den eigenen Blick für Kinder und mit Kindern schärfen» Können Daten, erhoben bei Kindern, etwas zu ihrer Situation aussagen? Montag, 10. November 2014, 9.15 16.15 Uhr Kongress- und

Mehr

Event- und Seminarräume an zentraler Lage

Event- und Seminarräume an zentraler Lage Event- und Seminarräume an zentraler Lage Suchen Sie einen modernen Event- oder Seminarraum? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Ihre Vorteile bei Digicomp Zentrale Standorte Optimale Raumgrössen mit

Mehr

St.Galler Senologie Symposium

St.Galler Senologie Symposium St.Galler Senologie Symposium Freitag, 4. September 2015 Brustzentrum St.Gallen Ein Zentrum, zwei Spitäler. Kantonsspital St.Gallen Spital Grabs Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns,

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17.

Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17. 4. Luzerner Ärzte-Tagung «Alter Bewegung Sturz» Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17.30 Uhr Willkommen

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken Interlaken Freitag 9. Januar 2015 Zentrum Artos Interlaken, Alpenstrasse 45, 3800 Interlaken Programm 9:30 Anmeldung Kaffee und Gipfeli 10:10 Begrüssung Dr. med. Jörg Jeger / Dr. med. Heinz Schaad 10:15

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Alters- und Pflegeheime - Arbeitsort und Lebenswelt

Alters- und Pflegeheime - Arbeitsort und Lebenswelt JETZT ANMELDEN! Alters- und Pflegeheime - Arbeitsort und Lebenswelt SHURP Konferenz 2016 3. Februar 2016, Bern Mit finanzieller unterstützung von: Alters- und Pflegeheime - Arbeitsort und Lebenswelt Im

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Swiss Derma Day and STI reviews and updates

Swiss Derma Day and STI reviews and updates Gemeinsame Fort- und Weiterbildungsveranstaltung der Universitätskliniken für Dermatologie Basel und Bern in Zusammenarbeit mit den Dermatologischen Kliniken Aarau, Bellinzona und Luzern Swiss Derma Day

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG 3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG ERWACHSENENSCHUTZRECHT UND WEITERE AKTUELLE PROBLEME Donnerstag, 30. August 2012 Grand Casino Luzern (1032.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH Stadtspital Triemli Zürich Pflege, Soziales und Therapien Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich Zürich, 21. Mai 2015 Anna Bernhard Leiterin Pflegeentwicklung, MScN Direktwahl 044 466 15 34 anna.bernhard@triemli.zuerich.ch

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Inkl. Symposium des Kontinenzund Beckenbodenzentrums der Uniklinik Köln Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Wissenschaftliche Leitung: Wissenschaftliche

Mehr

44. SVA Davoser Kongress Provisorisches Programm 31. Okt. 2. Nov. 2014 im Kongresszentrum Davos

44. SVA Davoser Kongress Provisorisches Programm 31. Okt. 2. Nov. 2014 im Kongresszentrum Davos 44. SVA Davoser Kongress Provisorisches Programm 31. Okt. 2. Nov. 2014 im Kongresszentrum Davos Freitag, 31. Oktober 2014 Schwerpunktthema: Entstehung und Erkennung 10.00 Uhr Türöffnung, Check-In und Besuch

Mehr

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care 06. März 2013 Paul C.M. Baartmans MBA, MHSc, BSN Studiengangsleiter MAS Managing Healthcare Institutions und Rehabilitation

Mehr

zukunftsfähiges Gesundheitswesen Jubiläumstagung 10 Jahre Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz

zukunftsfähiges Gesundheitswesen Jubiläumstagung 10 Jahre Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz Interprofessionelle Versorgung für ein JETZT ANMELDEN! zukunftsfähiges Gesundheitswesen Jubiläumstagung 10 Jahre Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz 16. Oktober 2015 Inselspital Universitätsspital Bern,

Mehr

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt.

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt. Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit Donnerstag, 23. Oktober 2014 Kompetenz, die lächelt. Das begehbare Brustmodell klärt auf Während der Besichtigung des begehbaren Brustmodells

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Altersmedizin Praxisnah vom Facharzt für den Hausarzt

Altersmedizin Praxisnah vom Facharzt für den Hausarzt Einladung zur Fortbildung 8AIM / MIG CREDITS Altersmedizin Praxisnah vom Facharzt für den Hausarzt 24./25. September 2015, Pfäffikon SZ Hotel Seedamm-Plaza, Pfäffikon SZ Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Personalmanagement im Bildungsbereich

Personalmanagement im Bildungsbereich 4. Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Freitag, 28. Mai 2010, 13.30 19.00 Uhr, Pädagogische Hochschule Zürich, Sihlhof www.phzh.ch/symposium.personalmanagement 4. Symposium Personalmanagement

Mehr

17ÈME CONGRÈS SUISSE DES SOINS EN ONCOLOGIE, BERNE

17ÈME CONGRÈS SUISSE DES SOINS EN ONCOLOGIE, BERNE Monique Sailer Schramm MNS, ANP Palliative Care Freiberufliche Pflegefachfrau wissenschafrliche MA, DPMTT, Inselspital Andrea Serena PhD Canditate, UNIL-IUFRS Research assistant, HEdS FR Clinical Nurse

Mehr

Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege

Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege Maria Flury, Pflegeexpertin MScN 5. ANP-Kongress zum Thema Förderung der Sichtbarkeit der Pflege durch APN 21. April 2015 Offenlegung potenzieller

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Sehr geehrte Damen Sehr geehrte Herren Auch im Jahr 2015 finden wieder Informationsveranstaltungen für MS-Betroffene und interessierte Angehörige

Mehr

PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING SSAAMP. Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention

PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING SSAAMP. Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention SSAAMP Anti Aging Medicine and Prevention PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH, NORD1, C307 1 16. APRIL 2015 WELCHE HORMONERSATZTHERAPIE BRAUCHT DER ÄLTERE MANN?

Mehr

Ethik der Interpersonalität

Ethik der Interpersonalität Martin W. Schnell (Hrsg.) Ethik der Interpersonalität Die Zuwendung zum anderen Menschen im Licht empirischer Forschung Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Aktuelle Urindiagnostik für Labor und Arztpraxis herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Vernachlässigt? Und ob, in zweifacher Hinsicht: Urin ist fast zu einfach zu gewinnen. So vernachlässigt

Mehr

UNSERE REFERENTEN ABBOTT FORUM 2015 ANREISE. Einladung: Donnerstag 21. Mai 2015 10:00 bis 16:00 Uhr

UNSERE REFERENTEN ABBOTT FORUM 2015 ANREISE. Einladung: Donnerstag 21. Mai 2015 10:00 bis 16:00 Uhr ABBOTT AG - DIAGNOSTICS DIVISION UNSERE REFERENTEN Dipl. Psych. Manuela Brinkmann Prof. Dr. med. Arnold von Eckardstein assess + perform ag Senior Consultant Zürich Customer Service Director, D Wiesbaden

Mehr

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen 4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen Das Qualitätsmanagement in der sackgasse? 12. Mai 2011 - Auditorium Ettore Rossi, Inselspital, Bern Gastreferenten: Marc Rouppe van

Mehr

Einladung und Programm zum Q-Day. Donnerstag 28. Januar 2016

Einladung und Programm zum Q-Day. Donnerstag 28. Januar 2016 Einladung und Programm zum Q-Day Donnerstag 28. Januar 2016 Schulungstag zur Auswertung, Interpretation und Nutzung der ANQ-Qualitätsmessungen Sehr geehrte Damen und Herren Seit über fünf Jahren realisiert

Mehr

DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE

DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE 21. HIRSLANDEN ACADEMY DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE Donnerstag, 18. Juni 2015, 15.00 18.30 Uhr Fortbildungssaal, Ebene 4, Klinik Hirslanden INTERDISZIPLINÄRE FORTBILDUNG FÜR NIEDERGELASSENE ÄRZTE

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen Programm OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen 04. - 05. Dezember 2014 Berlin Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit Vorwort Herzlich willkommen! OP-Leitungen sind derzeit mit vielen Herausforderungen

Mehr

PROGRAMM. 3. Zürcher Dysphagietagung. 27. und 28. Januar 2012

PROGRAMM. 3. Zürcher Dysphagietagung. 27. und 28. Januar 2012 PROGRAMM 3. Zürcher Dysphagietagung Stationäre und ambulante Rehabilitation von Dysphagien zweckmässig-notwendig-wirtschaftlich 27. und 28. Januar 2012 In Kooperation mit u UniversitätsSpital Zürich WILLKOMMEN

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung

Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung Symposium: Quo vadis SwissDRG? Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung Brennpunkt: Zugang zu medizinischen Leistungen und Finanzierung unter SwissDRG supported by 10.

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland Was ist in der Schweiz anders und was sollte unbedingt jetzt getan und beachtet werden? Symposium 11. Mai 2009 Zürich Marriott

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie. 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern. Kompetenz, die lächelt.

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie. 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern. Kompetenz, die lächelt. 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern Kompetenz, die lächelt. Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns, Sie zum 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie einzuladen.

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Weiterbildungen in Case Management

Weiterbildungen in Case Management Weiterbildungen in Anbieter Beschreibung Umfang, Abschluss Zielgruppe, Zulassung Kosten Berner Fachhochschule Fachbereich Soziale Arbeit Hallerstrasse 10 3012 Bern Tel. 031 848 36 50 case-management@bfh.ch

Mehr

gynäkologie und gynäkologische onkologie

gynäkologie und gynäkologische onkologie gynäkologie und gynäkologische onkologie Prof. Dr. med. Ossi R. Köchli Gynäkologie & Geburtshilfe & Gynäkologische Onkologie FMH Rämistrasse 35-8001 Zürich Telefon: +41 44 252 65 85 Fax: +41 44 252 65

Mehr

EKNZ. Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i

EKNZ. Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i EKNZ Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i Präsident Prof. Dr. med. André P. Perruchoud Riehen Mitglied des Verwaltungsrates,

Mehr

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Facts and Figures Update Onkologiepflege Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Angela van Zijl Pflegefachfrau Onkologie HöFa1 cand. MAS in Oncological Care Patrick Jermann MSc, CNS Onkologie

Mehr

EEE - Herausforderung für das Management ffizienz - videnz - nthusiasmus

EEE - Herausforderung für das Management ffizienz - videnz - nthusiasmus 18. und 19. November 2015 an der Paracelsus Universität in Salzburg EEE - Herausforderung für das Management ffizienz - videnz - nthusiasmus Tourismus Salzburg Sehr geehrte Führungskräfte, geschätzte Entscheidungsträger

Mehr

Das Diabetische Fussulkus

Das Diabetische Fussulkus Das Diabetische Fussulkus 5. Balgrist Symposium zum diabetischen Fuss Uniklinik Balgrist 31. Oktober - 1. November 2013 Uniklinik Balgrist Forchstrasse 340 8008 Zürich Tel +41 44 386 11 11 Fax +41 44 386

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Donnerstag, 10. September 2015

Donnerstag, 10. September 2015 Vorabend, 9. September und Donnerstag, 10. September 2015 Hauptpatronate Subpatronate Vorsprung durch Wissen direkt aus der Forschung für Sie praxisnah aufbereitet Zum sechsten Mal wird am 9. und 10. September

Mehr

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Anna-Barbara Schlüer, PhD, MScN, Co-Präsidentin AFG Pädiatrische Pflege VFP Nicole Zigan, MScN, Präsidentin AFG Kardiovaskuläre Pflege,

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Opportunity and Challenge

Opportunity and Challenge Investor Fachtagung Hedge Funds Hedge Funds Balancing Opportunity and Challenge Freitag, 29. August 2014 Von der Risikoreduzierung zur Performanceverbesserung. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Controlling im Gesundheitswesen Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Donnerstag, 18. Juni 2009 InselspitalBern In Verbindung mit: FMH Verbindung

Mehr

Wachen und Begleiten

Wachen und Begleiten PALLIATIVE CARE ORGANISATIONSETHIK UND Wachen und Begleiten Freiwillige Begleiterinnen und Begleiter in Palliative Care Basiswissen Weiterbildung für Frauen und Männer, die kranke und sterbende Menschen

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

CAS Konsumenten am Point of Sale

CAS Konsumenten am Point of Sale CAS Konsumenten am Point of Sale Sie wollen den Point of Sale erfolgreich auf die Bedürfnisse von Konsumentinnen und Konsumenten abstimmen? Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich das

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Behandlungsfehler/Haftpflichtfälle beim Trauma des Bewegungsapparates

Behandlungsfehler/Haftpflichtfälle beim Trauma des Bewegungsapparates Foto: Christoph Engler Behandlungsfehler/Haftpflichtfälle beim Trauma des Bewegungsapparates Einladung zum interdisziplinären Fachsymposium Suva/SGTV Donnerstag, 30. Juni 2011, Zentrum Paul Klee, Bern

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr