Jahresbericht Ressort Informatik März 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht Ressort Informatik März 2015"

Transkript

1 2014 Jahresbericht Ressort Informatik März 2015

2 Inhalt & Vorwort In welchen Bereichen setzt die Universität St. Gallen (HSG) auf IT Standardlösungen, wo auf individuelle Prozessunterstützung? Für welche IT Dienstleistungen des Ressorts Informatik bietet sich ein Outsourcing an? Wie gestaltet sich die IT Governance an der vergleichsweise dezentral organisierten HSG? Diese Fragen werden in der HSG IT Strategie 2020 adressiert, die im ersten Halbjahr 2014 auf Basis vorhandener Teilstrategien finalisiert wurde. Die IT Strategie ist für die HSG hochrelevant, denn das Thema IT bindet an der Universität erhebliche Mittel und Ressourcen: grob geschätzt addieren sich alle direkten und indirekten IT-bezogenen Aufwendungen auf jährlich CHF 15 Mio., von denen knapp 2/3 im Ressort Informatik anfallen. Das IT-Querschnittsthema schlechthin ist momentan die Ablösung der Plattform IBM Notes/Domino. Hier konnten Weichen gestellt werden: in 2015 wird ein Grossteil der Notes-basierten Web-Seiten archiviert, gelöscht oder auch ersetzt, und der für 2016 vorgesehene Wechsel von Notes Mail auf Exchange für die Angestellten vorbereitet. Ist das geschafft, rücken weitere Notes-basierte Anwendungen in den Fokus, wie z.b. die HSG-weit eingesetzte Adressverwaltung Ikarus. Die Mitarbeitenden des Ressorts Informatik nehmen sich diesem komplexen Querschnittsthema mit Professionalität und grossem Arbeitseinsatz an an dieser Stelle meinen herzlichen Dank für den auch in 2014 geleisteten unermüdlichen Einsatz in Betrieb und Projekten! Inhaltsverzeichnis Services 3 HSG Zugang 3 IT Arbeitsplatz 3 Kollaborationssysteme 3 Informationssysteme 3 Unterstützung Studium 5 Wissenswertes zur Leistungserbringung in Infrastruktur 8 Projekte 12 Projekte zur Ablösung von Lotus Notes 12 Projekte für Studium und Studierendenadministration 14 Weiterentwicklung des IT Arbeitsplatzes 14 Weitere Projekte 15 Strategie und Organisation 16 Die HSG IT Strategie Weitere Themen 17 Mehr zu diesen beiden Themen im Jahresbericht 2014 des Ressorts Informatik, der sich übrigens in neu gestaltetem Gewand zeigt eine interessante Lektüre wünscht Ihnen Christoph Baumgarten CIO & Leiter Ressort Informatik 2 Jahresbericht Ressort Informatik Universität St.Gallen

3 Services Auch in 2014 hat sich der Leistungskatalog des Ressorts Informatik verändert, verschiedene Leistungen wurden verbessert und erweitert. Im Folgenden die wesentlichen Veränderungen aus Nutzersicht. HSG Zugang SingleSign On Nutzer eines HSG PC Endgeräts können mit dem Internet-Explorer ohne vorgängige Anmeldung auf die Inhalte des Intranets für Mitarbeitende, des StudentWebs, des HSG-Teamspaces und dem Personenprofil-Manager zugreifen. Studierende profitieren durch das zentrale Login-Formular von einer verknüpften Anmeldung für O365 und StudentWeb. Optimierung Speicherangebot Das Angebot zum Netzwerk-Speicher wurde überarbeitet und vereinfacht. Das Speicherangebot wird nicht mehr pro Person sondern pro Organisationseinheit zur Verfügung gestellt und dadurch sowohl mehr Transparenz als auch die Möglichkeit geschaffen, einfacher zusätzlichen Speicher zur Verfügung zu stellen. IT Arbeitsplatz SWITCHdrive Seit Dezember 2014 bietet die HSG Ihren Mitarbeiter den Cloud-Speicherdienst SWITCHdrive als Alternative zum neuerdings kostenpflichtigen Wuala an. Viele Mitarbeiter haben inzwischen zu SWITCHdrive gewechselt und setzten diesen anstelle von Wuala erfolgreich ein. Neue HP Endgeräte Mit den neuen beiden Notebookmodellen HP ProBook 640 und HP Elite- Book 1040 sowie dem HP EliteDesk 800 auf der Desktopseite konnte praktisch nahtlos an das bisherige Angebot von Endgeräten angeschlossen werden. Dank leistungsfähigeren Prozessoren, grösserem Arbeitsspeicher und dem Einsatz von modernen SSD Festplatten profitieren die Nutzer der neuen Modelle erheblich. Die Benutzerinnen und Benutzer spüren dies bei der täglichen Arbeit vor allem durch kürzere Aufstartzeiten und schnelleren Rechenoperationen. Kollaborationssysteme Webbasierte Arbeitsbereiche Teamspace4HSG Sharepoint ist ein browserbasiertes, und damit auch mobile Geräte unterstützendes Informationsverwaltungswerkzeug. Sharepoint unterstützt durch so genannte Teamspaces die tägliche Zusammenarbeit für Projekte, Teams und Forschungsgruppen. In einem Teamspace können aber auch einfache Anwendungen und Workflows konfiguriert und dadurch die Prozesse und Abläufe organisiert und verbessert werden. Durch Beratung und Schulung wird der Einsatz der Teamspaces auf die einzelnen Organisationseinheiten abgestimmt und die Einführung unterstützt. Informationssysteme Suche im Internet/Intranet Für alle Seiten unter in Studentweb und Intranet inkl. Telefonbuch, sowie den Institutsseiten stehen Die neue Suche im Internet- und Intranetauftritt der HSG Sharepoint Teamspaces bis Ende 2014: 70 Leistungskatalog Der aktuelle Leistungskatalog findet sich im Intranet unter Jahresbericht Ressort Informatik Universität St. Gallen 3

4 nun die Suchalgorithmen von Google zur Verfügung. Personenprofilmanager (PPM) Die zentrale Pflege des persönlichen Profils im Internetauftritt von HSG inkl. den Instituten sowie dem HSG Intranet erfolgt durch den neu entwickelten Personenprofilmanager. Mit diesem Werkzeug kann jeder Profilinhaber seine persönlichen Daten pflegen. Berechtigte Personen können zudem die Profile einer ganzen Organisationseinheit warten. Die Personenprofile stehen in Systemen wie der Forschungsplattform Alexandria zur Verfügung. Neues Newsletter Tool Neues Newsletter Tool Durch die Einführung eines Newsletter-Tools auf Basis von Optivo wurden verschiedene Newsletter-Systeme konsolidiert und ein zeitgemässes Informationssystem etabliert. Alternative Bibliothekoberfläche Das Benutzungskonto der HSG-Bibliothek hat ein neues Layout erhalten. Durch das responsive Design ist es auch auf Smartphones gut bedienbar. Der Bestellvorgang nach einer Metasuche im EDS oder bei swissbib erfolgt in einer überarbeiteten Oberfläche, die sich dem Gerät anpasst. Unter hsgservices/beratung/beratungsstellen/ uniarchiv/recherche sind die wichtigsten Publikationen zur HSG-Geschichte für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Der Bestellvorgang nach einer Metasuche im EDS oder bei swissbib erfolgt in einer überarbeiteten Oberfläche, die sich dem Gerät anpasst. 4 Jahresbericht Ressort Informatik Universität St.Gallen

5 Unterstützung Studium Qualitätsverbesserung durch Dynamische Checks In der Un.IT Applikation für die Studierendenadministration wurde eine automatisierte Zustandsüberwachung durch automatische Checks eingebaut. Die Checks geben dem User Informationen über aktuelle Status und erlauben so eine selbständige und direkte Bereinigung durch die Benutzer in der Anwendung. Die Übersichtlichkeit und insbesondere die Qualität der Daten kann so verbessert werden. Elektronische Abwicklung der Praxis Credits Praxis Credits können von den Studierenden für praktische Tätigkeiten erworben werden, wenn ein thematischer Bezug zu einem Master-Programm aufgewiesen werden kann. Es kann sich um eine entlohnte oder eine unentgeltliche praktische Tätigkeit handeln. Die Beantragung der Praxis Credits erfolgt seit 2014 online durch die Studierenden direkt auf dem ServicePortal. Dokumente können elektronisch heraufgeladen werden und der aktuelle Status des Dossiers. Der administrative Aufwand durch die Zulassungs- und Anrechnungsstelle und die Studierenden kann so reduziert werden. Durchgehende Prozesse in der Studienanmeldung Seit September 2014 melden sich die Studieninteressierten über eine moderne, nutzerfreundliche Weblösung für das Studium an der Universität St. Gallen an. Die neue Lösung deckt den kompletten Anmelde- und Zulassungsprozess ab. Über ihren persönlichen Zugang via der Website der Universität können sich die Studieninteressierten für das Studium anmelden, die dafür notwendigen Dokumente hochladen und den Status ihrer Zulassung auf einer speziell dafür entwickelten Seite einsehen. In der Weblösung ist für die Bezahlung der Anmeldegebühren das e-payment-zahlungssystem der PostFinance integriert. Ebenfalls kann der Zahlvorgang mit MasterCard oder VISA abgewickelt werden. Prüfung der Anmeldungen im Zulassungsdossier Die vom Studieninteressierten eingegebenen Daten in einem Dossier werden direkt im Dokumentenmanagementsystem der Zulassungsprüfung zur Verfügung gestellt. Für die zentrale Datenhaltung werden die Informationen des Studieninteressierten ebenfalls im Un.IT zur Verfügung gestellt. In einem komplett elektronischen Workflow-Prozess kann das Dossier mit den Dokumenten dann in elektronischer Form schnell, einfach und standortunabhängig bearbeitet werden. Fehlt ein Dokument oder eine Angabe, kann dies in der Lösung elektronisch vermerkt werden und der Studienanwärter wird auf der dafür vorgesehenen, personifizierten Statusseite darüber informiert. Prüfung der Anmeldungen im Zulassungsdossier Zahlen zur Studierendenverwaltung Un.IT FS/HS 14; per ; Vorjahr in Klammern Personen im Un.IT (64 388) davon Studierende 85 % (85 %) Dozierende 6 % (6 %) Programme 98 (96) Verwaltete Fächer (1 381) Geplante Veranstaltungen (1 105) Abgegebene Bidding Gebote ( ) Prüfungsanmeldungen (68 100) Notenverfügungen (56 442) Ausgestellte Diplome (1 669) Jahresbericht Ressort Informatik Universität St. Gallen 5

6 Stipendien- und Förderdatenbank Beratung durch das IT Service Management Service Desk Anfragen aufgeteilt nach Dienstleistungsgruppen Servicegruppe Menge IT Arbeitsplatz HSG Zugang Unterstützung Studium Informationssysteme Kollaborationssysteme 205 Weitere Dienstleistungen 163 Unterstützung Verwaltung 130 Beratung 11 Gesamt % innerhalb der vordefinierten Lösungszeit abgeschlossen Stipendien und Förderdatenbank Die neue Stipendien- und Förderdatenbank ermöglicht es einerseits, für verschiedene Anspruchsgruppen (von Studieninteressierten bis hin zu Postdocs) in kurzen Anwendungsschritten gezielte Informationen über bestehende Stipendien- und Forschungsfördermöglichkeiten zu gewinnen. Andererseits unterstützt und erleichtert eine solche Datenbank die Arbeit innerhalb einzelner Teams in der Verwaltung, welche die Studierenden und Forschenden zu Stipendien und Fördermöglichkeiten beraten. Wissenswertes zur Leistungserbringung in 2014 ServiceDesk Der Service Desk des Ressorts Informatik bearbeitete in 2014 insgesamt Anfragen. Davon wurden die meisten entweder direkt durch den Service Desk gelöst (9 217). Knapp Anfragen gingen in den sogenannten 2nd-Level-Support. Es gab 11 Tickets der Priorität 1, d.h. zu universitätsweiten, den Betrieb blockieren Störungen, von denen 9 innerhalb der definierten angestrebten Lösungszeit behoben werden konnten. Der Service Desk führt eine permanente Kundenzufriedenheitsumfrage durch, in der die Punkte Freundlichkeit, technischer Sachverstand, Dauer der Bearbeitung, Informationsfluss, Serviceeinstellung, Erreichbarkeit des Service Desk und die Qualität des geleisteten Supports abgefragt werden. Der Link auf die Befragung ist in jeder versendeten Lösungsmail enthalten. In der Regel werden die erbrachten Leistungen positiv bewertet, der Durchschnitt liegt bei 5.67 von 6 Punkten. Natürlich gibt es auch kritische Stimmen und Reklamationen. Hier wird systematisch in persönlichen Gesprächen nachgehakt, um geeignete Verbesserungsmassnahmen im Ressort Informatik abzuleiten. Beratung durch das IT Service Management Das IT Servicemanagement des Ressorts Informatik treibt die Weiterentwicklung der IT Unterstützung an der HSG voran. Es berät Studentenschaft und Schools, Institute und Center sowie Verwaltung und Rektorat im Einsatz von Informationsmitteln. Es bietet Unterstützung, Schulung und Hilfe bei der Optimierung von Prozessen und Abläufen. Messung Wird der Service Level erreicht? Kritische Systeme sollen eine Dienstgüte (einen Service Level) von 98% erreichen. Der betrachtete Zeitraum erstreckt sich von montags bis freitags 8:00 17:00 Uhr. Bei Unterschreitung 6 Jahresbericht Ressort Informatik Universität St.Gallen

7 des Grenzwertes wird eine Analyse durchgeführt und entsprechende Massnahmen ergriffen. Die permanent durchgeführten Messungen gehen über die üblichen einfachen Systemverfügbarkeitskontrollen deutlich hinaus. Für den Internetauftritt wird z.b. folgende Sequenz ständig automatisiert wiederholt: Starten Browser - Aufrufen der URL - Klicken auf Darum HSG - Prüfen HTML Element - Testen Service Infrastruktur - Testen RSS Feeder - Testen Suche - Schliessen Browser. Kann die Sequenz nicht im vorgegebenen Zeitlimit durchgeführt werden, gilt der vorgegebene Service Level als nicht erreicht. Geplante Wartungsfenster werden eingeschlossen und belasten damit den Erreichungsgrad. Damit kann von hohen Anforderungen gesprochen werden, was bei eine m Vergleich mit den Messungen anderer IT Provider zu berücksichtigen ist. Der aktuelle Status der wichtigsten kritischen Dienstleistungen (Systeme) des Ressorts kann im Intranet unter MAServices/IT/Systemstatus jederzeit verifiziert werden. zur Verfügung gestellt werden. Videokonferenzen im Audimax, dem WBZ und in einzelnen Gruppenräumen Digitalisierung für das Web Messung Wird der Service Level erreicht? IT Serviceshop Die zentrale Kommunikationsplattform für die IT-Admins (die Power User der einzelnen Organisationseinheiten) ist der IT Serviceshop, der in 2014 grundlegend überarbeitet wurde. Multimedia Support Der angebotene Multimedia Support erfährt seit 2013 eine deutlich wachsende Nachfrage. Auch wurden im 2014 mehrere Audio/Video Dienstleistungen erbracht: Aufnahmen von Lehrveranstaltungen, Interviews und Produktionen von Lehrfilmen Aufbereitung von digitalen Medien für die unterschiedlichen Plattformen, welche durch die IT Jahresbericht Ressort Informatik Universität St. Gallen 7

8 Infrastruktur Kennzahlen Netzwerk 282 Switches mit total Ports verteilt auf 47 Standorte 43 Standorte mit WLAN-Erschliessung total 435 WLAN Access-Points DNS-Einträge 12 VPNs im MPLS-Netz 17 Firewall-Übergänge 2 VPN-Zugänge für max concurrent User Durchschnittliche Datentransferraten 49 Mbit/s ins Internet 77 Mbit/s vom Internet Datenvolumen Internet 193 Terabyte ins Internet (upload) 302 Terabyte vom Internet (download) Spitzenwert WLAN-Verbindungen gleichzeitig IP-Telefonie (VoIP) 91 IP Telefone IP Telefone IP Telefone WLAN IP Phones IP Konferenzspinnen IP Konferenzspinnen 8831 Total IP Telefone zusätzlich: belegte Telefonnummern 335 analoge Ports (Faxe, Türöffner etc.) 121 CTI Ports 158 Softphones Jabber Auflösung Netzwerksegment Security-Netz Das Security-Netz diente ursprünglich dem Zweck, speziell sicherheitskritische Systeme netzwerktechnisch durch eine zusätzliche Firewall zu schützen. Mit der Zeit wuchs jedoch die Anzahl Netzwerkbeziehungen zu Systemen ausserhalb dieses Netzwerks stark an. Der Schutz durch ein separates Netzwerksegment war somit nicht mehr effektiv. Deshalb wurde das Security-Netz aufgelöst und die noch im Netzwerk betriebenen Server ins bestehende Server-Netz integriert. Der zusätzliche Schutz wird neu direkt auf den einzelnen Serversystemen durch die lokale Firewall sichergestellt. Dadurch konnten die Abläufe in diesem Bereich ohne Sicherheitseinbussen vereinfacht werden. Neue Firewall Die aus dem Jahre 2010 stammende Firewall-Infrastruktur stiess durch den rasanten Anstieg des Internetverkehrs an ihre Leistungsgrenze. Ein Ausbau der bestehenden Infrastruktur konnte nicht mehr durchgeführt werden. Im Herbst 2014 wurden daher die alten Geräte durch zwei neue, leistungsstarke Geräte vom gleichen Hersteller ersetzt. Die Umstellung verlief problemlos und die Unterbrechung des Netzwerkverkehrs war minimal. Die neue Lösung ist auf dem aktuellen Stand der Technik, ist für mindestens drei bis vier Jahre nachhaltig ausgelegt und hat genügend Leistungsreserven um mit weiter steigendem Netzwerkverkehr zu skalieren. Neuer WLAN Controller Das HSG WLAN hat sich zu einem sehr wichtigen Netzwerk Zugang entwickelt, welches bereits seit 5 Jahren mit drei Controller-Modulen gesteuert wurde. Den aktuellen Anforderungen konnte diese Steuereinheit nicht mehr Genüge tun. Es galt eine aktuelle Nachfolgelösung zu finden und zu implementieren. Nach der Evaluations- und Testphase wurde eine neue, hochverfügbare Controller-Infrastruktur vom gleichen Hersteller installiert. Die etappenweise, sanfte Migration der einzelnen Accesspoints wurde ohne Probleme und Unterbrüche durchgeführt und im Juli 2014 erfolgreich abgeschlossen. Outdoor WLAN Seit August 2014 ist die WLAN-Abdeckung auch an zentralen Orten im Campus-Aussenbereich sichergestellt. Mit acht zusätzlichen Accesspoints wurde die Abdeckung im Mensa-Aussenbereich sowie von der Anlieferung Dufourstrasse 50a aus über den gesamten Vorplatz des Hauptgebäudes erweitert. Mit diesem Ausbau wurde einerseits der Wunsch der Studierenden nach der erweiterten WLAN-Aussenabdeckung erfüllt und andererseits wurde damit die WLAN-Kapazität für Anlässe wie dem St. Gallen Symposium massiv erhöht. Neben der optimalen Platzierung und Ausrichtung der Accesspoints galt das Hauptaugenmerk der perfekten und möglichst unsichtbaren Integration in die Gebäudeinfrastruktur. Neues Netzwerk-Managementsystem Das bestehende Netzwerk-Managementsystem musste abgelöst werden, weil es vom Hersteller nicht mehr unterstützt wird. Als Nachfolgeprodukt bot der Hersteller Cisco das neue strategische Produkt Cisco Prime Infrastructure an. Es ermöglicht das Lifecycle Management der gesamten Netzwerk-Infrastruktur mit einem zentralen System. Das Produkt erfüllte anfänglich noch nicht sämtliche Anforderungen um das bestehende System vollumfänglich abzulösen. Dadurch konnte das im 2013 gestartete Projekt erst mit der Veröffentlichung der Version 2.1 in 2014 abgeschlossen werden. 8 Jahresbericht Ressort Informatik Universität St.Gallen

9 Seitdem läuft das System einwandfrei und unterstützt das Netzwerkteam erfolgreich beim Unterhalt des HSG-Netzwerks. Gebäude UG21/MF8 Mit der neuen Liegenschaft am Unteren Graben 21 (UG21) und der Aufstockung der Liegenschaft Müller-Friedbergstr. 8 (MF8) wird zusätzlicher Büroraum in der Grössenordnung vom ZIG geschaffen. Zurzeit werden am UG21 die Stockwerke 4 bis 7 für die Nutzung der HSG umgebaut. Dies beinhaltet einem neuen Technikraum für die Netzwerkausrüstungen, eine neue Netzwerk-Verkabelung zu den Arbeitsplätzen im Umfang von ca. 300 Netzwerkanschlüssen, eine WLAN-Abdeckung im gesamten Gebäude und die Erschliessung mit Glasfaserleitungen an das bestehende HSG-Netzwerk. Ab Mitte 2015 wird dann das Gebäude UG21 vom IWI bezogen und das freigewordene Stockwerk im MF8 zurückgebaut. Davor müssen die zentralen Core-Distribution-Switches, die sich im Technikraum vom MF8 befinden und alle Standorte der Uni in der Stadt netzwerktechnisch bedienen, inklusive aller Glasfaserverbindungen zu den HSG-Standorten in der Stadt, in das Gebäude am Blumenbergplatz 9 (BP9) verlegt werden. Bis Anfang 2017 werden dann drei neue Stockwerke auf die Gebäude MF6 und MF8 gebaut. Energiesparen in der IT Energiesparen in der IT beinhaltet verschiedene Aspekte: Einerseits ist es ein eigenständiges Projekt innerhalb der IT mit verschiedenen Zielsetzungen, andererseits umfasst es Massnahmen, welche im Rahmen des HSG-Projekts CO2 Fussabdruck initiiert und umgesetzt wurden. Letztere sind im Kapitel Optimierung Kaltluft Serverraum beschrieben. Das Projekt Energiesparen in der IT umfasst im Wesentlichen drei Ziele: Ermittlung des Gesamtenergieverbrauchs sämtlicher IT-Komponenten an der HSG Energieverbrauch und damit Energiekosten senken Beitrag zur ökologischen Verantwortung der HSG Zur Erreichung der ersten beiden Ziele wird eine Software (Cisco EnergyWise) verwendet, welche sämtliche IT-Komponenten erfasst sowie deren Energieverbrauch in Echtzeit misst. Der aktuelle Gesamtverbrauch beträgt gut 130 kw. Ebenfalls aufschlussreich sind die Tagesprofile bezüglich Energieverbrauch (s. Abbildung). Daraus lässt sich u.a. ableiten, dass dienstags am meisten und freitags am wenigsten gearbeitet wird oder während der Mittagspause der Energieverbrauch tatsächlich leicht zurückgeht! In einer zweiten Phase sollen Verbraucher, welche nicht immer zwingend voll laufen müssen, in der Nacht und an Wochenenden bzw. Feiertagen in einen niedrigeren Verbrauchsmodus versetzt werden. Dies erfolgt ebenfalls mit der Software EnergyWise. Als weitere, nicht technische Massnahme sollen zudem alle Mitarbeiter/innen der HSG bezüglich unnötigem Energieverbrauch durch entsprechende Kommunikation sensibilisiert werden. Die ergriffenen Massnahmen mit hoffentlich nachweisbarem Erfolg sollen kommuniziert werden, um auch der Öffentlichkeit zu zeigen, dass die HSG auch in diesem Bereich ihre ökologische Verantwortung wahrnimmt. Einführung Internet Explorer 10 Lange musste auf Grund von vielzähligen Abhängigkeiten und Schnittstellen auf einen aktuelleren Internet Browser gewartet werden war es endlich soweit; der in die Jahre gekommene Internet Explorer 8 wurde durch die modernere Version 10 ersetzt. Auf an- Energiesparen in der IT Netzwerkauslastung Nutzer und Speicherauslastung StudyNet Jahresbericht Ressort Informatik Universität St. Gallen 9

10 IT am Arbeitsplatz Notebooks Desktops Fax-Geräte 89 Drucker 245 Kopierer 6 Multifunktionsgeräte 118 Scanner 52 Andere Geräte 113 nähernd 2000 Geräten wurde diese, mit wenigen Ausnahmen, problemlos installiert. Office 2013 Im Laufe des Jahres 2014 wurde mit einer Testreihe für den Rollout der neuen Office Version 2013 begonnen. Die Softwarepakete für das Entfernen der bestehenden Office (2010) Variante sowie die Pakete zur Neuinstallation sind vorgefertigt und bereits grösstenteils getestet. Aufgrund einer, bei den intensiven Tests entdeckten Inkompatibilität von Thomson Reuters Spreadsheet Link musste der Rollout leider auf einen späteren Zeitpunkt im 2015 verschoben werden. Neuausschreibung PC-Endgeräte Die PC- und Notebook-Neuausschreibung fand im Frühjahr 2014 statt. Den Zuschlag für die folgenden drei Jahre hat erneut HP gewonnen. Mit den neuen beiden Notebookmodellen HP ProBook 640 und HP EliteBook 1040 sowie dem HP EliteDesk 800 auf der Desktopseite konnte praktisch nahtlos an die bisherige Palette angeschlossen werden. Dank leistungsfähigeren Prozessoren, grösserem Arbeitsspeicher und dem Einsatz von modernen SSD Festplatten können die Benutzer bei den neuen Modellen von erheblichen Leistungssteigerungen profitieren. Die Benutzerinnen und Benutzer spüren dies bei der täglichen Arbeit vor allem durch kürzere Aufstartzeiten und schnelleren Rechenoperationen innerhalb der Programme. Server Virtualisierung 2015 Die HSG-Informatik betreibt zurzeit ca. 60 von total 148 produktiven Servern als sog. virtuelle Server. Dies entspricht einem prozentualen Anteil von knapp 40% gegenüber branchenüblichen rund 80%. Dies liegt vor allem daran, dass aktuell an der HSG virtuelle Server nur in einem Netzwerksegment und nur an einem Rechenzentrumsstandort angeboten werden können. Virtuelle Server werden unter anderem deshalb so verbreitet eingesetzt, weil sie sich Hardware-Ressourcen teilen und diese so effektiver nutzen. Dies wiederum führt zu einem geringeren Energieverbrauch, was zu einer weiteren Senkung der Betriebskosten und einem tieferen CO2-Ausstoss führt. Um die Situation an der HSG diesbezüglich zu verbessern und den Virtualisierungsgrad massgeblich erhöhen zu können, wurde ein entsprechendes Projekt gestartet. Ziel ist die Beschaffung einer sog. Converged Infrastructure -Lösung, welche an zwei Standorten an der HSG aufgebaut werden soll, was zu einer deutlichen Erhöhung der Ausfallsicherheit für virtuelle Server führen wird. Ebenso wird es möglich sein, virtuelle Server in verschiedenen logischen und physischen Netzwerksegmenten bereitzustellen. Eine solche Lösung ist mit einer grösseren Investition verbunden. Deshalb musste hierzu eine WTO-Ausschreibung durchgeführt werden. Verläuft alles nach Plan, kann ab der zweiten Märzhälfte 2015 mit der Auftragsvergabe und anschliessenden Realisierung begonnen werden. Optimierung Speicherangebot Für die Datenablage spielt das Laufwerk Q seit langem eine zentrale Rolle. Als zusätzliches Angebot für Speicherplatz stand das Laufwerk I zur Verfügung. Auf dem Laufwerk Q wurde die Quota (Speicherplatzbegrenzung) pro Benutzer vergeben. Diese war im Schnitt pro Benutzer relativ klein und verwaltungsintensiv. Auf dem Laufwerk I wurde die Quota pro Organisationseinheit vergeben, was für die Kunden flexibler und für die Verwaltung einfacher ist. Das Laufwerk Q lag auf dem primären Speichersystem, welches das Leistungsfähigste und Bestverfügbare an der HSG ist, aber auch mit Abstand das Teuerste. Das se- 10 Jahresbericht Ressort Informatik Universität St.Gallen

11 kundäre Speichersystem, wo auch das Laufwerk I lag, hat für diese Anwendung (Datenlaufwerke) eine vernachlässigbar tiefere Leistung. Das primäre Speichersystem konnte zudem einen deutlich besseren Ausfallschutz (Redundanz) bieten. Das Projekt Optimierung Speicherangebot hat die beiden Laufwerke auf dem sekundären Speichersystem vereint und vergibt die Quota neu pro Organisationseinheit. Der höhere Ausfallschutz liess sich auch auf dem sekundären System technisch einfach realisieren. Die dafür notwendige Investition wurde durch dieses Projekt getragen. Die Umstellung konnte, abgesehen vom Wartungsunterbruch ausserhalb der Bürozeiten, für Kunden die keine zusätzliches Laufwerk I hatten, ohne jegliche für den Kunden spürbare Änderung durchgeführt werden. und Effizienz von Windows sowohl auf Desktop- als auch auf Notebook-PCs eingeschätzt. Nach einer Bestandsaufnahme über die Art und Weise, wie Windows an der HSG verwaltet wird, wurde eine Analyse ausgeführt um mögliche Risiken und Probleme aufzudecken. Die Resultate der Analyse wurden in die Kategorien Gesundheit und Risiken aufgeteilt. Es wurden dabei gesamthaft keine Mängel mit der Einstufung Kritisch festgestellt. In der Kategorie Gesundheit wurden zwei Mängel mit der Einstufung Medium festgehalten. In der Kategorie Risiken wurden drei Mängel mit der Einstufung Hoch festgestellt. Die Mängel werden nun behoben. Das Resultat ist gemäss Microsoft sehr beeindruckend, denn es ist eines der allerbesten Resultate, die seit vielen Jahren erzielt wurde. Optimierung Kühlung Serverraum Für die Kühlung der Serversysteme benötigen die Kältemaschinen viel Energie. Eine möglichst effiziente Kühlung ist deshalb von grossem Interesse. Als Beitrag zur Senkung des CO2-Fussabdrucks der HSG wurde untersucht welche Optimierungen vorgenommen werden können. In Zusammenarbeit mit entsprechenden Spezialisten wurde beschlossen die Kaltluftzufuhr zu den Systemen noch stärker zu kanalisieren. Nach der Umsetzung konnte die Temperatur der Kaltluftzufuhr um 8-10 C erhöht werden. Die Temperatur im Bereich der Server wurde dadurch lediglich um 5 C erhöht. Mit dieser Massnahme wurde eine signifikante Einsparung an Energie realisiert. Assessment des Windows Desktops Microsoft bietet als Dienstleistung ein proaktives Assessment von Windows Desktop Installationen. Mit diesem Assessment werden Gesundheit, Leistung Storage-Infrastruktur Systemanbieter NetApp HA Cluster (Tier 1) FAS 3240 mit je 14 TiB HA Cluster (Tier 2) FAS 3210 mit 48 TiB FAS 3210 mit 24 TiB Single Head (Tier 3) FAS 3210 mit 60 TiB Backup-Systeme Symantec Netbackup 7.0 Acronis Backup & Recovery 11.5 VTL (Quantum DXi6700) Kapazität: 40 TB (nativ) Akt. Deduplikationsfaktor: 18.8:1 Bandstation (Quantum i500) Technologie LTO 4 Kapazität: 172 TB Jahresbericht Ressort Informatik Universität St. Gallen 11

12 Projekte Projekte zur Ablösung von Lotus Notes Nach dem 2012 getroffenen strategischen Entscheid, Lotus Notes als Plattform auszuphasen wurden in den vergangenen Jahren bereits diverse Projekte zur Ablösung der über Notes realisierten Funktionalitäten durchgeführt. Im 2014 wurden in diesem Zusammenhang zwei Schlüsselthemen angegangen: Webauftritte und . Ablöse Notes Webdatenbanken Im Projekt für die Ablöse von Notes Webdatenbanken werden insg. 551 Datenbanken betr. der weiteren Verwendung analysiert und je nach zukünftiger Verwendung gelöscht, archiviert oder in eine Ersatzlösung, wie z.b. dem Teamspace4HSG auf Basis Sharepoint, migriert. Die bestehende Lösung für Konten, digitale Terminkalender, Adressbücher für Kontakte sowie persönliche Aufgaben, soll auf Grund strategischer Ziele abgelöst werden. Somit werden die genannten Funktionalitäten, die heute mittels IBM Domino und Lotus Notes betrieben werden, durch Microsoft Exchange und Outlook abgelöst. Im vierten Quartal 2015 soll dafür das Migrationsprojekt starten. Im Herbst 2014 wurde für diese Vorhaben ein Vorprojekt gestartet. Zentral ist in diesem Projekt die öffentliche Ausschreibung des Migrationsprojekts und einer längerfristigen Partnerschaft zwecks Unterstützung bei Betrieb und Support von Microsoft Exchange. Das Migrationsprojekt soll dann zusammen mit dem Gewinner der Ausschreibung, welcher seine Erfahrungen aus ähnlichen Migrationen einbringen soll, ausgearbeitet werden. In diesem Vorprojekt wird zudem in der Informatik notwendiges Fachwissen für Microsoft Exchange aufgebaut. Aufbau Publikationsarchiv Unter der Leitung der Bibliothek und unterstützt durch das Ressort Informatik wurden auf Basis Sharepoint die wichtigsten Publikationen zur HSG-Geschichte öffentlich zugänglich gemacht, siehe de/hsgservices/beratung/beratungsstellen/uniarchiv/recherche Evaluation DMS / HSG Aktenplan Seit dem vergangenen Jahr steht der HSG eine Plattform zum Dokumentenmanagement zur Verfügung: Basierend auf der existierenden Sharepoint-Instanz und dem parallel entwickelten Aktenplan können in Zukunft über Fachanwendungen Dokumente in Dossiers zusammengefasst und bearbeitet werden. Nach Ablauf der im System hinterlegten Lebenszeit der Dokumente werden diese gemäss den im Aktenplan hinterlegten Regeln bei Bedarf zur Archivierung weitergeleitet. Auf Basis dieser Plattform werden in den nächsten Jahren Fachanwendungen entwickelt, welche dokumentengestützte Prozesse effizient und compliant abbilden können. Projekte zum Web Content Management CMS Stabilisierung und CMS Reset Das Content Management System (CMS) der HSG ist die zentrale Online Kommunikationsplattform, über die sowohl der Internetauftritt der HSG als auch verschiedene Instituts- und Intranetseiten bereitgestellt wird. Um bei Bedarf spezialisierte Entwicklungsressourcen in ausreichender Kapazität bereitstellen zu können, ohne den notwendig stabilen Betrieb zu gefährden, sollen Wartung und Entwicklung des CMS an einen kompetenten externen Partner mit ausgewiesener CMS Erfahrung ausgelagert werden. Schon im Jahr 2013 wurde ein Wartungsprojekt durchgeführt und die Stabilität auf dem Sitecore Produkt aufsetzenden CMS und damit die Akzeptanz bei den Nutzern zu verbessern. Die Anfang 2014 initiierte, interdisziplinäre Arbeitsgruppe «Wie weiter im Thema CMS» erhielt den Auftrag, dauerhaft tragfähige Betriebs- und Weiterentwicklungsszenarien für das Thema CMS zu entwickeln. Das eindeutige 12 Jahresbericht Ressort Informatik Universität St.Gallen

13 Ergebnis war: Ein geeigneter externer CMS Spezialist übernimmt und betreibt die bestehende CMS Lösung der HSG. Im Rahmen des Projektes CMS Reset I wurde die Namics AG in St. Gallen als geeigneter Outsourcing Partner für das Sitecore CMS (Content Management System) mittels öffentlichem Ausschreibungsverfahren gemäss Gatt/WTO ermittelt. Weiterführend wurden in einer Analysephase als Teil des CMS Reset I eine Bestandsaufnahme durchgeführt, ein Zielumfang bestimmt, Verträge vorbereitet sowie ein Detailprojektplan erarbeitet der für das Transitionsprojekt an den externen Partner CMS Reset II die Basis bildet. Google Search Appliance Seit November 2014 ersetzt die sog. Google Search Appliance (GSA) die bestehende Suchlösung auf ch, den Institutsseiten sowie in Studentweb und Intranet. Die GSA ist eine hochentwickelte Suchlösung, welche die Qualität und Features der bekannten Google-Suche auf die eigenen Webseiten oder ins eigene Intranet bringt. Dieses Projekt wurde unter Leitung des Ressorts Marke, Kommunikation und Karriere und unterstützt vom Ressort Informatik in Zusammenarbeit mit der Firma Wabion (GSA Integrator für die Schweiz) durchgeführt. Google Analytics Um den Webauftritt besser steuern zu können, sind detaillierte Informationen über das Besuchsverhalten auf der HSG Homepage unerlässlich. Das bisherige, integrierte Tool aus dem CMS Sitecore lieferte bislang nicht die gewünschten Ergebnisse. In 2014 startete die Umstellung auf Google Analytics, welches bislang nur sporadisch in Teilauftritten eingesetzt wurde, auch für den Hauptauftritt der HSG. Nach der Erstellung eines Konzepts zum Aufbau der Kennzahlen gemein- sam mit dem Ressort Marke, Kommunikation und Karriere wird in 2015 der konkrete Umbau auf Google Analytics erfolgen. Personenprofile Im Projekt Personenprofile wurden die Personenprofile der Webseiten für den Hauptauftritt der HSG und der Institute mit der Forschungsplattform Alexandria zusammengelegt und damit eine gemeinsame Datenbasis für beide Portale geschaffen. Die Datenpflege erfolgt durch den neu entwickelten Personenprofilmanager. Single-Sign-On auf Basis ADFS für HSG-Intranet und Web-Applikationen Ziel des Projekts Benutzerfreundlichere Authentisierung für Studierende war die Implementierung eines alep-sign-on -Authentifizierungsverfahrens. Die folgenden Applikationen wurden an den zentralen Login auf Personenprofilmanager Das Ressort Informatik hat in grössere Projekte durchgeführt oder unterstützt. 15 Projekte konnten in 2014 abgeschlossen werden. Jahresbericht Ressort Informatik Universität St. Gallen 13

14 Gastbeitrag Samuel Struhs, Projektleiter Mobility Online, Ressort Personal & Sport Erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Einführung der Austauschmanagement-Software Mobility-Online Dank der Zusammenarbeit diverser HSG Bereiche und dem Entwicklungsteam des Ressorts Informatik ist es gelungen, die Austauschmanagement-Software Mobility-Online erfolgreich in die bestehende Systemlandschaft der HSG zu integrieren und damit termingerecht die technische Grundlage für die Inbetriebnahme von Mobility-Online zu schaffen. Eine matchentscheidende Rolle spielte dabei das Entwicklungsteam mit seinem Scrum Master, welches neben der sorgfältigen Interpretation und Umsetzung der Fachanforderungen auch die Arbeiten des externen Software-Lieferanten koordinierte. Mit Mobility-Online erhält das Student Mobility Office (SMO) der HSG eine umfassende elektronische Unterstützung für die Betreuung von Austauschstudierenden. Es ersetzt auf der gesamten Prozesskette - von der Bewerbung bis zum Abschluss der Austauschsemester - bisherige manuelle Lösungen wie Excel-Listen oder Papierdossiers und trägt damit wesentlich zur Entlastung und Effizienzsteigerung im SMO bei. Unsere Kunden - Austauschstudierende und Partneruniversitäten - profitieren mit Mobility-Online von einfacheren Abläufen und einem verbesserten Zugang zu den Services des SMO. ADFS-Basis angebunden: Sämtliche auf dem HSG CMS gehosteten Webseiten (Kernauftritt, Instituts-&Center-Webseiten, StudentWeb, Intranet) Personenprofil-Manager (PPM) Weiterhin wurde den HSG-Mitarbeitenden ein automatischer Login auf ihren HSG-PCs ermöglicht, damit Login-Daten nicht manuell eingegeben werden müssen. Studierende profitieren durch das zentrale Login-Formular von einer verknüpften Anmeldung für Office 365 und StudentWeb. Die Nutzung von Industriestandards, die Applizierbarkeit sowie die Erweiterungsmöglichkeiten um weitere Authentisierungsanbieter waren zentraler Bestandteil des Auftrages an das Projekt-Team. Projekte für Studium und Studierendenadministration Projekt Studierendenanmeldung Das Projekt Studierendenanmeldung konnte in 2014 abgeschlossen werden. Die komplette Kommunikation und Interaktion zwischen Hochschule und Studieninteressierten verläuft damit ohne zeitliche Verzögerung und in einem effizienten und transparenten elektronischen Prozess. Für das Dokumentenmanagement zur Verwaltung der Anmelde- und Zulassungsdossiers wird im Backend die Microsoft-Technologie SharePoint eingesetzt, die für jede Anmeldung ein Dossier erstellt und die darin enthaltenen Dokumente zentral verwaltet und eine Wiederauffindbarkeit garantiert (vgl. Projekt Evaluation DMS ). Es werden keine Dokumente mehr verschickt oder ausgedruckt, alle können zentral in SharePoint die Dokumente prüfen und bearbeiten. Austauschmanagement mit Mobility Online Während im Bereich der Studierendenadministration die Prozesse in der HSG-eigenen Lösung Un.IT abgebildet sind, wurden die Prozesse im Studierendenaustausch bislang nur bruchstückhaft IT-unterstützt. Dies ändert sich mit der Einführung von Mobility Online, die unter Mitarbeit vom Ressort Informatik sowie und weiteren Bereichen der Universität vom Service Center Prozesse & Organisation (Ressort Personal & Sport) umgesetzt wird. In einer ersten Phase werden ab Februar 2015 alle Incomings über Mobility-Online betreut. Als Incomings bezeichnen wir Studierende anderer Universitäten, die ein Gastsemester an der HSG absolvieren. Das Going Live für unsere Outgoings, also für Regulärstudierende der HSG, welche ein Austauschsemester an einer anderen Universität verbringen, ist auf Ende September 2015 angesetzt. Stipendien- und FörderDB Innerhalb des Projekts wurde die bestehende, veraltete Stipendiendatenbank durch eine bedienerfreundliche und moderne Stipendien- und Fördermitteldatenbank (http://funding.unisg.ch/) ersetzt. Weiterentwicklung des IT Arbeitsplatzes Office 2013 Im Laufe des Jahres 2014 wurde mit der Vorbereitung des Rollouts der neuen Microsoft Office Version begonnen. Während intensiver Tests wurde eine Inkompatibilität des an der HSG verwendeten Thomson Reuters Plugins aufgedeckt. Der Rollout erfolgt deswegen erst, sobald Thomson Reuters das Office 2013 kompatible Nachfolgeprodukt bereitstellen kann (vorauss. 2. Jahreshälfte 2015). 14 Jahresbericht Ressort Informatik Universität St.Gallen

15 SWITCH Drive - Ersatz Wuala Der Cloudspeicher Dienst Wuala kündigte im Sommer 2014 an, dass ihr Gratis-Service per Ende Jahr auslaufen wird. Aufgrund dessen, aber auch aufgrund der Tatsache, dass Wuala inzwischen dem amerikanischen Festplattenherstellers Seagate Technology gehört, wurde nach einer neuen Cloud-Speicher-Lösung gesucht, im Dezember 2014 wurde dann SWITCHDrive eingeführt. Neuausschreibung PC Endgeräte Die PC- und Notebook-Neuausschreibung fand im Frühjahr 2014 statt. Den Zuschlag für die folgenden drei Jahre hat erneut HP gewonnen. Weitere Projekte Ablösung Alexandria Die Forschungsplattform Alexandria, die seinerzeit von HSG Promovierenden entwickelt wurde, ist inzwischen in die Jahre gekommen: Die Plattform stösst beim Ausbau an ihre Grenzen. Im vergangenen Jahr wurde daher unter der Leitung des Ressorts Aussenbeziehungen & Entwicklung das Projekt zur Ablösung der Plattform in Angriff genommen. Im Rahmen einer Ausschreibung wurde eprints, ein Open Source Repository, welches u.a. bei der Universität Bern im Einsatz ist, als Nachfolgelösung ausgewählt. Als nächstes Arbeitspaket steht in 2015 die Implementierung der HSG spezifischen Funktionalität an; der Go Live ist für den Herbst diesen Jahres geplant. Aleph Versionswechsel Mit der Aleph-Version 22 wurde die Struktur der Benutzerdatensätze in der Aleph-Datenbank, dem zentralen Bibliothekssystem an der HSG, verändert. Der Versionswechsel war die Voraussetzung der gemeinsamen erfolgreichen Nutzung des Shared User Files (SUF) im IDS (Informationsverbund Deutschschweiz). SUF ermöglicht die einmalige Einschreibung für alle Benutzer/innen der Deutschschweizer Universitäts-Bibliotheken, vermeidet Dubletten und ist zentraler Bestandteil des Ausleihverbundes des IDS und der Partner wie z.b. des St. Galler Bibliotheksnetzes SGBN. Der Wechsel auf Version 22 ist ebenfalls Voraussetzung für die im IDS auf Ende 2015 geplante Einführung der GND (Gemeinsame Normdatei). Die GND ist eine im ganzen deutschen Sprachraum verwendete und kooperativ unterhaltene Normdatenbank. Ablösung Newsletter Mit Optivo Broadmail wurde der alte Newsletterservice Lyris ersetzt. Optivo ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL und bietet mit Optivo Broadmail eine leistungsstarke, flexible, zuverlässige und kundenoptimierte -Marketing-Software, um Newsletter und Kampagnen erfolgreich zu planen, auszuführen und auszuwerten. Um das Newsletter Tool optimal nutzen zu können, wurde eine zusätzliche Applikation für die An- und Abmeldeformulare erstellt. Diese Formulare können mit einem Link in die Webseite der HSG eingebunden werden. Learning Innovation Die vom Rektorat angestossene Initiative Learning Innovation / Digital Campus wird vom Ressort Informatik beratend unterstützt, partiell werden auch Umsetzungsarbeiten im Bereich Multimedia übernommen. Der vom Ressort Informatik in 2014 eingebrachte Projektantrag wurde zurückgestellt, um Erkenntnisse aus besagter Initiative abzuwarten. SWITCHdrive - ist ein Angebot der SWITCH speziell für Hochschulen. - lässt sich bequem per Browser, Desktop-Client oder mobiler App bedienen. - speichert sämtliche Daten auf Servern der Switch in der Schweiz. - bietet 25GB Cloud-Speicherplatz pro Benützer. - ist für die Mitarbeitenden kostenlos, die Kosten (25GB/Benützer) werden von der HSG übernommen. Jahresbericht Ressort Informatik Universität St. Gallen 15

16 Strategie und Organisation Ressourceneinsatz Lohnkosten + Sachkosten Ressort Informatik in den letzten 5 Jahren leicht steigend 2010: CHF 9.34 Mio 2014: CHF 9.88 Mio Ø % / Jahr In 2014 war 26% der ressortinternen Arbeitskraft innovationsbezogen (2013: 25%), bis 2019 werden 30% angestrebt. Die HSG IT Strategie 2020 Die in 2013/14 erarbeitete IT Strategie 2020 der Universität St. Gallen (HSG) entwickelt die bisherige weiter, sie leitet sich aus der Vision 2020 der HSG ab und zeigt damit Weg und Voraussetzungen für eine zukunftsfähige HSG IT auf: Die IT der HSG im Jahr 2020 liefert das wirksame elektronische Fundament für die Präsenz der HSG nach aussen, unterstützt Begegnung und Vernetzung auf dem Denkplatz HSG, ist Baustein in modernen Lehrund Lernansätzen und Stütze einer exzellenten Forschung. Sie fördert die Durchlässigkeit der Strukturen und damit integrative Ansätze, unterstützt im Aufbau starker lebenslanger Bindungen an die HSG und stellt das unabdingbare verlässliche Funktionieren der HSG Verwaltung sicher. Dafür wird die IT der HSG wie folgt ausgerichtet: Der zentrale Informatik-Dienstleister an der Universität ist das Ressort Informatik. Umfang, Güte und Verrechnung der vom Ressort angebotenen Leistungen sind vereinbart und dokumentiert. Die Leistungserbringung ist nachweislich kosteneffizient und nutzerfreundlich, kritische Leistungen werden hochwertig erbracht. IT Sicherheit und Stabilität der Systeme sind wichtig für die HSG, rechtliche Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen. Der Einsatz privater Endgeräte ist an der HSG im Rahmen entsprechender Richtlinien gestattet. Universitätsbereiche synchronisieren ihre IT-bezogenen Bedürfnisse und IT-gestützten Vorhaben mit dem IT Service Management des Ressorts Informatik. Das Ressort bringt sich in die Ausgestaltung der Geschäftsprozesse ein und stellt sicher, dass Synergien bestmöglich realisiert werden. Das Ressort Informatik orientiert sich an industrieüblichen Standards und Vorgehensweisen. Einkaufs- und Sourcing Entscheide werden im Ressort systematisch getroffen. Es gilt buy before make : individuelle Lösungen werden nur bei Differenzierungsnotwendigkeiten oder klaren Kostenvorteilen, und üblicherweise nur für das HSG Kerngeschäft, bereitgestellt. Neue Technologien werden in der Regel erst eingeführt, wenn sie etabliert sind, die HSG ist in diesem Sinne Follower. Punktuell jedoch kann die HSG auch als First Mover auftreten, um z.b. wichtigen akademischen Trends zu entsprechen oder die HSG im Wettbewerb zu unterstützen. Gesteuert wird das Thema IT über die bestehenden Governance Strukturen der HSG (Rektorat, HSG Project Board, Geschäftsleitung Verwaltung, etc.). Die durch die Strategie festgelegte Ausrichtung der HSG IT bildet den notwendigen Rahmen für eine visionskonforme Weiterentwicklung des Themas IT an der HSG für bereits getätigte oder noch kommende vertiefende Arbeiten also, die in Teil- oder Querschnittsstrategien wie z.b. der Teilstrategie IT Applikationen 16 Jahresbericht Ressort Informatik Universität St.Gallen

17 oder der Querschnittsinitiative Erfolgreiche Informationsversorgung an der HSG münden. Weitere Themen Wissenschaftliche Information Die Schweizer Rektorenkonferenz 'swissuniversities' als Zusammenführung der ehemaligen Rektorenkonferenzen CRUS, KFH und COHEP hat 2013 beschlossen, Mittel in Höhe von 35 Mio. CHF für das Förderprogramm SUK P-2 Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung zur Verfügung zu stellen. Neben den Bibliotheken liegt der zweite Fokus des Programms auf dem Aufbau nationaler IT Services, welche von allen Schweizer Hochschulen genutzt werden können. Die HSG hat aktiv an zwei Hauptthemen mitgearbeitet: Die Konzeptionierung eines Schweizweiten Identity Managemnet Frameworks war der erste Schritt zum Ausbau der bewährten AAI-Infrastruktur. Das neue Framework soll es zulassen, dass Personen im akademischen Umfeld die Organisation auch wechseln können, ohne dabei den Zugriff auf zentrale Services zu verlieren. Mit dem Aufbau einer Hochschul-Cloud bei SWITCH, dem Dienstleister der Schweizer Hochschulen, wurde in dem zweiten Projekt die Grundlage für künftige zentrale Services gelegt. Einen ersten Service, der diese Infrastruktur nutzt, das SWITCHdrive, konnte die HSG IT im Dezember bereits einführen. Seit dem Herbst befindet sich ausserdem ein zweiter Service, SWITCHengine, in der Pilotphase. SWITCHengine stellt Hochschulen virtuelle Server für Forschungsund Verwaltungszwecke zur Verfügung. Dieser Service wird insbesondere von der Akademia geschätzt, wo diverse Instanzen für Projekte schnell und leistungsfähig den Forschenden zur Verfügung gestellt werden konnten. ASIUS Ende 2014 hat Christoph Baumgarten die Präsidentschaft der ASIUS, der Vereinigung der Informatikdienste der Schweizer Universitäten, von Pascal Bachmann, Universität Zürich, übernommen, siehe auch ch/. Zentrales Thema für die ASIUS im ersten Halbjahr 2015 ist seine zukünftige Positionierung im Kontext der Konstituierung von swissuniversities, Einführung eines Release Managements Im Rahmen des Projektes IT-Releasemanagement wurden die IT-Betriebsabläufe im Bereich SW-Updates und -Verteilung optimiert. Dadurch konnte eine Reduktion der Störungen für die Nutzerinnen und Nutzer wichtiger HSG-Applikationen, z.b. des Content Management Systems (HSG-CMS), ServicePortal oder auch Un.IT erreicht werden. Zudem begleiten die Kunden (und Auftraggeber) des Ressorts Informatik verstärkt den gesamten SW-Entwicklungsprozess. Sie sind neu besser in die Abnahme, Freigabe und Rollout von Änderungen an Applikationen eingebunden. Die erhöhte Einbindung der Kunden in qualitätssichernde Massnahmen setzte eine Konsolidierung der Testumgebungen voraus. Webserver und Betriebssysteme aller Teststufen wurden auf dieselben Versionen angehoben und deren Konfiguration neu mittels Powershell Scripts eingespielt. Potentielle Softwarefehler in Applikationsupdates können somit durch Kundentests spätestens in der Stufe Vorproduktion gefunden werden. Ebenso werden Windows Updates neu zweistufig eingespielt, um mögliche Auswirkung schon vor dem Go-Live zu entdecken. Das Projekt IT-Releasemanagement hat zudem im Bereich IT-Infrastruktur zwei Neuerungen mit sich gebracht. Jahresbericht Ressort Informatik Universität St. Gallen 17

18 Einerseits wurde eine Roadmap der Standard-Software für PCs eingeführt und im Intranet publiziert. Andererseits wurden Standard-Wartungsfenster definiert. Nebst den Wartungsfenstern für Client- und Server-Updates wurde am Donnerstagabend ein Standard-Wartungsfenster festgelegt. In diesem Wartungsfenster finden neu jeweils alle Wartungsarbeiten der IT statt, die nicht unter das Releasemanagement der Softwareentwicklung fallen. Nationaler Zukunftstag 2014 Auch im letzten Jahr konnten die Kinder am Nationalen Zukunftstag wieder aktiv und ohne Angst, etwas kaputt zu machen, sich an der Computer-Hardware austoben. In einem ersten Schritt wurde ihnen das Innenleben eines PCs hands-on erklärt, dann durften sie gruppenweise zerlegte PCs selbstständig zusammenbauen. Mit Teamwork und viel Geschicklichkeit waren die Computer sehr schnell in Betrieb genommen. Im dritten Teil mussten von der Nachbargruppe verursachte Fehler am und im Computer gefunden und behoben werden. Nebst der Möglichkeit, selber einen PC auseinander- und zusammenzubauen, konnten die Kinder ihre ersten Erfahrungen mit einer Software-Entwicklungsumgebung sammeln. In Gruppen entwickelten sie ihr erstes Programm und konnten zugleich testen, ob die Entwicklung erfolgreich war. Was am Anfang für grosse Augen und Stirnrunzeln gesorgt hatte, endete am Schluss in einer riesigen Begeisterung und guten Stimmung unter den Kindern. Lernende Das Ressort Informatik betreut momentan drei Lernende: Joèl Klingler Lucas Thiemann Philipp Tischhauser Personelles Die folgenden neuen Mitarbeitenden konnte das Ressort Informatik in 2014 begrüssen: Patrick Windlin IT Controlling (Stab) Angela Artemisio, Prisca Hollenstein, Nadine Heinz und Balthasar Trüeb Gruppe IT Kundendienst Roland Gubler, Clemens Kilga und Fabian Zogg Gruppe Service Evolution Thomas Mesaros Service Center Applikationsentwicklung Patrick Windlin verantwortet das IT Controlling im Rahmen eines 50%-Mandats; er nimmt darüber hinaus weiterhin zu 50% Aufgaben im HSG Ressort Finanzen & Infrastruktur wahr. Das Ressort verlassen haben Ulrike Demelius, Franz Fitz, Sven Hausammann er wechselte ins Ressort Finanzen & Infrastruktur, Heinz Hofstetter, Nadja Pujatti und Peter Tobler. Ihnen allen alles Gute, und nochmals herzlichen Dank für den geleisteten Beitrag. 18 Jahresbericht Ressort Informatik Universität St.Gallen

19 Mitarbeitende des Ressorts IT (per 1. Januar 2015) Artemisio Angela Baumgarten Christoph, Dr. Bekteshi Jahi Blanke Kai Büechi Andreas Buttazoni Christian Cehic Dian Demir Semih Durmus Oktay Eberle Daniel Frigg Simon Fürer Paul Germann Clemens Gubler Roland Hagspiel Marco Handl Roman Haug Michael Heeb Daniel Heggli Stefan Heinz Nadine Hollenstein Prisca Impellizzeri Gaspare Kapferer Juerg Kilga Clemens Klingler Joèl Knöpfel Pascal Kocher Marcel Knöfler Markus Köppel Thomas Leu Felix Mayer Andreas Mesaros Thomas Oberholzer Marcus Ochsner Livio Paszehr Raimar Pizzingrilli Dario Pokora Jean-Pierre Preis Harry Resch Gerd Rothenbacher Patrik Schelling Alois Schibli Armin Schleiffer Christian Schmidli Richard Schwarz Andre Städler Kurt, Dr. Stalder Manfred Thiemann Lucas Tischhauser Philipp Trüeb Balthasar Knöfler Markus Tregilgas Tom van den Berg Felix Windlin Patrick Wolf Thomas Zogg Fabian Jahresbericht Ressort Informatik Universität St. Gallen 19

20 Universität St.Gallen (HSG) Dufourstrasse St.Gallen Schweiz +41 (0) EFMD AKKREDITIERUNGEN MITGLIED VON

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Campus Cloud Storage Ein Speicherdienst der ID

Campus Cloud Storage Ein Speicherdienst der ID Campus Cloud Storage Ein Speicherdienst der ID Inhalt > Vorgeschichte - warum eine eigene Lösung? > Umfang der Dienstleistung > Vorzüge von Campus Cloud Storage > Rollout > Support, Anleitungen > Live

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015 Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen Maurice Henkel IKH Arnsberg Übersicht Dokumentenmanagement Erforderliche Geräte Benutzeraspekte Sicherheitsaspekte Technische Voraussetzungen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

Jahresbericht 2013. Ressort Informatik März 2014. http://www.informatik.unisg.ch/ v1.0.1

Jahresbericht 2013. Ressort Informatik März 2014. http://www.informatik.unisg.ch/ v1.0.1 1010001011101000101 1101000101110100010 1110100010111010001 0111010001011101000 1011101000101110100 0101110100010111010 0010111010001011101 0001011101000101110 1000101110100010111 Jahresbericht 2013 Ressort

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Informatik-Dienstleistungen für die evangelisch-reformierte und römisch-katholische Kirche der Stadt Zürich Versionsdatum 12.04.2013 12:16 Autor Thomas Parziani

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Informatikunterstützung

Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und Support einer zentralen Schuladministrationssoftware:

Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und Support einer zentralen Schuladministrationssoftware: Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und einer zentralen Schuladministrationssoftware: Information für die Luzerner Gemeinden Luzern, Ende August 2015 2015-162_43039 1. Die Ausgangslage und der Prozess An den

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1 Electures-Portal Vorstellung und Empfehlungen 1 Überblick Gründe für ein neues Electures-Portal Vorhandene Infrastruktur an der Universität Das neue Electures-Portal Rollen und Rechte Empfehlungen 2 Probleme

Mehr

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen!

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Michael Etscheid 94. Deutscher Bibliothekartag 2005 in Düsseldorf 26/06/2003 NetMan Kernfunktionen NetMan ist die Lösung für Ihr Anwendungsmanagement

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

Willkommen bei Mindstream. Dieses Dokument gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über unser Dienstleistungsspektrum und unsere Kompetenzen.

Willkommen bei Mindstream. Dieses Dokument gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über unser Dienstleistungsspektrum und unsere Kompetenzen. Willkommen bei Mindstream. Dieses Dokument gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über unser Dienstleistungsspektrum und unsere Kompetenzen. MINDSTREAM NEUE MEDIEN Mindstream versteht sich als Dienstleister

Mehr

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Citrix Update Webinar 27. Mai 2015 Titelmasterformat Vorstellungsrunde durch Klicken bearbeiten André Stutz Geschäftsleiter BCD-SINTRAG AG Ivo Gonzenbach Geschäftsführung Niederlassung

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN.

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN. for E-Mail Ohne E-Mail ist der moderne Geschäfts verkehr heute nicht denkbar. Allerdings wird eine wahre E-Mail-Flut für viele Unter nehmen schnell zu einem Problem. Lang wieriges Suchen von E-Mails und

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Was ist Office 365? Warum Office 365? Anmelden und zusammenarbeiten. Alles unter Ihrer Kontrolle. Sicherheit für Sie

Was ist Office 365? Warum Office 365? Anmelden und zusammenarbeiten. Alles unter Ihrer Kontrolle. Sicherheit für Sie Was ist Office 365? Office 365 stellt vertraute Microsoft Office-Tools für die Zusammenarbeit und duktivität über die Cloud bereit. So können alle ganz einfach von nahezu überall zusammenarbeiten und auf

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich

Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich ETH Zürich CH-8092 Zürich Dr. Thomas Piendl HAD F 6.1 Haldenbachstrasse 44 Tel. +41 44 632 6959 Fax +41 44 632 11 34 piendl@let.ethz.ch www.let.ethz.ch Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Nonstop Networking. Persönlichkeit

Nonstop Networking. Persönlichkeit Nonstop Networking... unter diesem Motto unterstützt TELONIC seit mehr als 25 Jahren Unternehmen beim Aufbau und Betrieb leistungsfähiger und hochverfügbarer IT-Infrastrukturen. Ziel ist es, den störungsfreien

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität:

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Profil Agent Personenbezogene Daten Name: Michael Raiss, Staatl. gepr. Kaufmännischer Assistent f. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Deutsch Fremdsprachen: Englisch (Wort und Schrift)

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Outsourcing Ein Thema für KMU

Outsourcing Ein Thema für KMU IBM Global Services Outsourcing Ein Thema für KMU Stärken Sie mit Outsourcing die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens! Outsourcing + Innovation = Wettbewerbsvorteile ibm.com/ch/services Outsourcing Services

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Niels Naumburger SharePoint Consultant Tel.: 0581 /97 39 96-18 E-Mail: niels.naumburger@bvkontent.de Robert Bloniarz Leiter Consulting & Solution Tel.: 0581 /97 39 96-14 E-Mail:

Mehr

Jahresbericht 2012 Informatik März 2013. v1.2.2. http://www.informatik.unisg.ch/

Jahresbericht 2012 Informatik März 2013. v1.2.2. http://www.informatik.unisg.ch/ 0101001011010100101 1010100101101010010 1101010010110101001 0110101001011010100 1011010100011000101 0010110101001011010 1001011010100101101 0100101101010010110 1010010110101001011 Jahresbericht 2012 Informatik

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Version Bearbeitung Ersteller Datum 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verteiler Klassifikation Dokumentenstatus Verwaltungsdirektion, IT-Verantwortliche,

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services VPN-Zugang // DHBW Heilbronn / IT-Services Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr