Empfehlungen und Leistungsaufträge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen und Leistungsaufträge"

Transkript

1 Empfehlungen und Leistungsaufträge für den schulärztlichen und für den schulzahnärztlichen Dienst November 2007 Geschäftsstelle: Tribschenstrasse 7 Postfach Luzern Telefon Fax

2

3 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Gemeinderäte Der Grosse Rat hat am 13. September 2005 ein neues Gesundheitsgesetz beschlossen, welches dasjenige vom 29. Juli 1981 ablöst. Nach unbenützt abgelaufener Referendumsfrist ist das neue Gesundheitsgesetz mit Ausnahme weniger Bestimmungen am 1. Januar 2006 in Kraft getreten. Nicht auf diesen Zeitpunkt in Kraft getreten sind die Bestimmungen über den schulärztlichen und den schulzahnärztlichen Dienst. Diese treten per 1. Januar 2008 in Kraft. Nach dem neuen Gesundheitsgesetz führen die Gemeinden den schulärztlichen und den schulzahnärztlichen Dienst durch. Sie haben mit Bezug auf diese Aufgaben einen weiten Gestaltungsfreiraum. Der Kanton erfüllt höchstens noch übergeordnete Aufgaben (Koordination usw.). Der VLG hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Diese hatte die Aufgabe, den Gemeinden praxistaugliche Regelungsvorschläge zu unterbreiten und Ihnen die Arbeit zu erleichtern. Anderseits soll die Gleichbehandlung aller Kinder in unserem Kanton gefördert werden. Der VLG freut sich sehr, Ihnen hiermit Empfehlungen und Leistungsaufträge für den schulärztlichen ( 51 GesG) und für den schulzahnärztlichen Dienst ( 52 GesG) zu unterbreiten. Sie können im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen davon abweichen. Wir bitten Sie jedoch, im Interesse der Gleichbehandlung möglichst nach den vorliegenden Empfehlungen vorzugehen Luzern, im Oktober 2007 Für die Arbeitsgruppe: Erwin Arnold, Sozialvorsteher, Buchrain, Leitung Vorstandsmitglied VLG und Vertreter Sozialvorsteher- Verband Kanton Luzern Dr. iur. Mark Kurmann, Rechtsanwalt, Luzern Rechtsberater VLG Marcel Lotter, Gemeindeammann, Malters Vertreter Gemeindeammännerverband Kanton Luzern Daniel Wicki, Luzern Leiter der Abteilung Gesundheitswesen und Soziales Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern Monica Rölli, Rain, Protokoll 1

4

5 Schulärztliche Tätigkeit Empfehlungen des VLG an die Gemeinden zur Umsetzung von 51 des Gesundheitsgesetzes I. Gesetzliche Grundlage 51 des Gesundheitsgesetzes lautet: Schulärztlicher Dienst 1 Die Gemeinden sorgen für die regelmässige schulärztliche Untersuchung aller Kinder in der Kindergartenstufe und im primar- und sekundarschulpflichtigen Alter. 2 Der Untersuch ist obligatorisch. Die gesetzliche Vertreterin oder der gesetzliche Vertreter des Kindes kann den Untersuch durch die Schulärztin oder den Schularzt oder auf eigene Kosten durch eine andere Ärztin oder einen anderen Arzt durchführen lassen. 3 Die von der Schulärztin oder vom Schularzt vorgeschlagenen Massnahmen sind für die Betroffenen freiwillig. Nötigenfalls kann der Regierungsrat sie für obligatorisch erklären. 4 Die Gemeinden tragen die Kosten der Untersuchung der Kinder durch die Schulärztin oder den Schularzt. 5 In den Kantonsschulen, den Privatschulen sowie den kantonalen Sonderschulen oder Sonderschulheimen sorgt der Kanton für die notwendige schulärztliche Betreuung der vorschulpflichtigen und der schulpflichtigen Kinder. II. Obligatorium 1. Der schulärztliche Untersuch ist für Lernende im letzten Kindergartenjahr, in der 4. Primarklasse und in der 2. Klasse der Sekundarstufe obligatorisch. Der obligatorische Untersuch wird durchgeführt: - entweder von der Hausärztin oder vom Hausarzt, - oder von der Schulärztin oder vom Schularzt. 2. Die Durchführung der Vorsorgeuntersuchung durch die Hausärztin oder den Hausarzt des Kindes verdient grundsätzlich den Vorzug. Die Schulärztin oder der Schularzt kann in den (notwendigerweise kurzen) Reihenuntersuchungen an ihr oder ihm unbekannten Lernenden in der Regel nur offensichtliche Fehlentwicklungen feststellen. Die Hausärztin oder der Hausarzt hingegen kennt das Kind und ist deshalb in der Lage, gesundheitliche Gefährdungen besser zu erkennen. Eine Vorsorgeuntersuchung durch die Hausärztin oder den Hausarzt bringt tendenziell mehr und bessere diagnostische Erkenntnisse. Die Schule kann die Erziehungsberechtigten nicht zwingen, die Vorsorgeuntersuchungen bei der Hausärztin oder beim Hausarzt durchführen zu lassen. Sie muss den Untersuch bei der Schulärztin oder beim Schularzt als zusätzliche Möglichkeit anbieten. Dabei sind zu unterscheiden: - Vorsorgeuntersuchung im Kindergarten, - Reihenuntersuchung in der 4. Primarklasse und in der 2. Klasse der Sekundarstufe. 3. Die Vorsorgeuntersuchung im Kindergarten ist eine Pflichtleistung der Krankenkassen. Es ist nicht sinnvoll, dass die Gemeinden die Untersuchungskosten an der Stelle der Krankenkassen bezahlen. Folglich sind die Erziehungsberechtigten von der Schule zu ermuntern, den obligatorischen Untersuch im Kindergarten bei der Ärztin oder beim 3

6 Arzt durchführen zu lassen, die oder der das Kind üblicherweise medizinisch begleitet. Die Tragung des Selbstbehalts ist den Erziehungsberechtigten zumutbar. 4. Die Vorsorgeuntersuchungen in der 4. Primarklasse und in der 2. Klasse der Sekundarstufe sind keine Pflichtleistungen der Krankenkassen. Den Erziehungsberechtigten ist die Tragung der vollen Kosten nicht zumutbar. Die Lernenden der 4. Primarklasse und in der 2. Klasse der Sekundarstufe werden deshalb grundsätzlich der Schulärztin oder dem Schularzt zur Reihenuntersuchung zugewiesen. Davon wird abgesehen, wenn der Untersuch durch die Hausärztin oder den Hausarzt durchgeführt bzw. bestätigt wird (Ziff. 16, 1. Querstrich). III. Schulärztliche Tätigkeit A. Reihenuntersuchungen 5. Die Reihenuntersuchungen dienen der Erkennung bzw. Früherkennung von - Krankheiten und gesundheitlichen Gefährdungen (psychisch und physisch), - Entwicklungsstörungen, - Defiziten, die das Lernen in der Schule gefährden (Visus, Gehör), - offensichtlichen Misshandlungen, - fehlenden Impfungen. 6. Die Reihenuntersuchungen umfassen folgende Leistungen bzw. Untersuchungen: a. Kindergarten (letztes Jahr) - Grösse, - Gewicht, - Visus (Sehkraft), - Gehör, - internmedizinischer Status, - Bewegungsapparat, - Kontrolle Impfstatus. b. 4. Primarklasse - Grösse, - Gewicht, - Visus, Farbsehen, - Gehör, - Bewegungsapparat, - Kontrolle Impfstatus. c. 2. Klasse der Sekundarstufe - Grösse, - Gewicht, - Visus, - Gehör, - Blutdruck, - Kontrolle Impfstatus, - Individuelles Beratungsgespräch gemäss Ziff. 9. 4

7 B. Schulärztlicher Untersuch der neu zugezogenen Lernenden aus Ländern mit erhöhten Krankheitsrisiken 7. Aus dem Ausland zugezogene Lernende werden der Schulärztin oder dem Schularzt innert Monatsfrist seit dem Schuleintritt gemeldet. Die Schulärztin oder der Schularzt entscheidet, bei welchen Lernenden aus gesundheitlichen Risikogebieten zum Schutz der Gesellschaft vor ansteckenden Krankheiten eine schulärztliche Untersuchung angezeigt ist. Er bietet diese Lernenden via die für den schulärztlichen Dienst verantwortliche Person der Schule auf und - untersucht sie auf ansteckende Krankheiten (z. B. Tuberkulose) und - führt eine altersentsprechende Vorsorgeuntersuchung durch. C. Beratungen 8. Stellt die Schulärztin oder der Schularzt bei einem schulärztlichen Untersuch gemäss Ziff. 5 7 einen besonderen individuellen Beratungsbedarf fest, führt sie oder er folgende Beratungen durch: - Beratung von Lernenden (in Einzelfällen bei besonderen Problemen), - Beratung von Erziehungsberechtigten (in Einzelfällen bei besonderen Problemen), - Beratung von Lehrpersonen (Umgang mit Kindern mit aussergewöhnlichen Krankheiten). 9. Während der Reihenuntersuchung in der 2. Klasse der Sekundarstufe (Ziff. 6 c) führt die Schulärztin oder der Schularzt eine individuelle Gesundheitsberatung durch. Sie o- der er orientiert sich am Fragebogen, den die Gemeinde beim kantonalen Lehrmittelverlag beziehen kann. D. Massnahmen 10. Sind weitere diagnostische oder therapeutische Massnahmen erforderlich oder angezeigt, verfasst die Schulärztin oder der Schularzt einen kurzen schriftlichen Bericht (Formular) mit folgendem Inhalt: - Diagnose, Befund, - Empfehlung des weiteren Vorgehens, - Aussage über die Dringlichkeit (angezeigt, erforderlich). Sie oder er stellt den Bericht den Erziehungsberechtigten zu. Scheint die Einleitung von Kindesschutzmassnahmen erforderlich, wird auch die Vormundschaftsbehörde informiert. 11. Die Schulärztin oder der Schularzt kann je nach Situation und unter Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht Beratungsangebote vermitteln oder weitere Massnahmen vorschlagen. E. Weitere Pflichten 12. Die Schulärztin oder der Schularzt berät die Gemeinde auf Wunsch in allen Fragen, die die Gesundheit der Lernenden betreffen. 13. Die Schulärztin oder der Schularzt arbeitet in allen Angelegenheiten des schulärztlichen Dienstes eng mit der Gemeinde zusammen. 5

8 IV. Anstellung und Honorierung der Schulärztin oder des Schularztes 14. Die Anstellung der Schulärztin oder des Schularztes erfolgt durch einen Arbeitsvertrag, einen Auftrag oder durch eine öffentlich-rechtliche Anstellung. 15. Die Schulärztin oder der Schularzt wird für die schulärztlichen Tätigkeiten wie folgt entschädigt: - Reihenuntersuchung im Kindergarten (15 Min., Ziff. 6 a, 7): Fr Reihenuntersuchung in der 2. Klasse der Sekundarschule (15 Min., Ziff. 6 c, 7, 9): Fr Reihenuntersuchung in der 4. Primarklasse (12 Min., Ziff. 6 b, 7) Fr Nicht zusätzlich entschädigt werden: - der Bericht sowie die Vermittlung und/oder Empfehlung von Beratungsangeboten oder weiteren Massnahmen gemäss Ziff. 10, der Kurzbericht der Schulärztin oder des Schularztes gemäss Ziff 16, Die übrigen schulärztlichen Tätigkeiten (Ziff. 8, 12, 13, 17, 18) werden nach Zeitaufwand honoriert. Der Stundenansatz beträgt Fr Honorarschuldnerin ist die Gemeinde. Die Schulärztin oder der Schularzt stellt mindestens einmal pro Kalenderjahr Rechnung. Diese ist 30 Tage nach dem Erhalt fällig. Das Honorar ist massgebender Lohn im Sinne des AHVG. Nach der Weisung der Ausgleichskasse des Kantons Luzern vom Dezember 2006 sind 50% des Honorars (25% bei der Durchführung der Reihenuntersuchung im Schulhaus) als Unkosten zu betrachten. Die Sozialversicherungsbeiträge sind auf 50% (bzw. 75%) des Honorars zu entrichten. V. Organisation der schulärztlichen Tätigkeit 16. Die Gemeinde organisiert den schulärztlichen Dienst nach ihren eigenen Bedürfnissen. In den meisten Gemeinden dürfte es sinnvoll sein, der Schulleitung oder einer Person im Schulsekretariat die operative Verantwortung für die Durchführung der gesamten schulärztlichen Tätigkeit zu übertragen. Folgendes Vorgehen wird empfohlen: - Die Schule setzt den Erziehungsberechtigten ist eine Frist an, innert der sie eine schriftliche Bestätigung der Hausärztin oder des Hausarztes einreichen können, dass die altersentsprechenden Prüfungen gemäss Ziff. 6 innerhalb der letzten 365 Tage durchgeführt worden sind. Trifft diese Bestätigung nicht ein, wird das Kind der Schulärztin oder dem Schularzt zugewiesen. - Die schulärztlichen Untersuchungen und Beratungen finden während der ordentlichen Unterrichtszeit in den Praxisräumen der Schulärztin oder des Schularztes oder im Schulhaus statt. - Die Schule organisiert die schulärztlichen Untersuchungen in Absprache mit der Schulärztin oder dem Schularzt. Die Schulärztin oder der Schularzt vereinbart alle Termine mit der für den schulärztlichen Dienst verantwortlichen Person. Die zuständige Lehrperson schickt die Lernenden zur Untersuchung. - Die Schule stellt der Schulärztin oder dem Schularzt vor der Reihenuntersuchung die schulärztlichen Karten sowie die Impfausweise der Lernenden und die Klassenliste zu. 6

9 - Die Schulärztin oder der Schularzt bestätigt die Durchführung der Untersuchung auf den schulärztlichen Karten und auf der Klassenliste. Sie oder er stellt die schulärztlichen Karten (verschlossene Couverts), die Impfausweise und die Klassenliste der für den schulärztlichen Dienst verantwortlichen Person zu. - Die Schulärztin oder der Schularzt verfasst innert Monatsfrist nach dem Abschluss der Untersuchungen einen schriftlichen Kurzbericht mit folgendem Inhalt: - Anzahl der durchgeführten Untersuchungen, - besondere Feststellungen über den generellen Gesundheitszustand und aktuelle Probleme, - Empfehlungen an die Schule bzw. an die Gemeinde. Der Bericht wird der Rechnung beigelegt. - Die Schule prüft die Einhaltung des Obligatoriums aufgrund der Klassenlisten, auf der die Schulärztin oder der Schularzt bzw. die Privatärztin oder der Privatarzt die Durchführung der Reihenuntersuchung bestätigt hat. VI. Weitere Aufgaben der Gemeinden aus dem Gesundheitsgesetz 17. Die Schule erfüllt folgende weitere Aufgaben: - Information auf der Sekundarstufe über die Hepatitis-B-Impfung, sexuelle Gesundheit, Verhütung, Aids usw. Diese Aufgabe kann der Schulärztin bzw. dem Schularzt, einer anderen Fachperson (z. B. Gesundheitsschwester) oder speziell ausgebildeten Lehrpersonen übertragen werden. - Die Lehrpersonen beobachten den Gesundheitszustand der Lernenden und melden offensichtliche Gefährdungen der (physischen und psychischen) Gesundheit den Erziehungsberechtigten. Kann das Problem nicht anders gelöst werden, erfolgt eine Meldung an die Schulleitung. 18. Die Gemeinde erfüllt folgende weitere Aufgaben aus dem Gesundheitsgesetz: - Aufgaben der Gemeindeärztin oder des Gemeindearztes ( 13 des Gesundheitsgesetzes), - Vollzug gesundheitspolizeilicher Massnahmen im Sinne von 13 Abs. 2 c und 51 Abs. 3 Satz 2 des Gesundheitsgesetzes sowie der kantonalen Anordnungen gemäss den gesetzlichen Vorschriften über ansteckende Krankheiten, - Prävention und Gesundheitsförderung gemäss 46 des Gesundheitsgesetzes, insbesondere in den Bereichen Bewegung, Ernährung und Sucht. 7

10

11 Leistungsauftrag für die Schulärztin oder den Schularzt 1. Privatrechtliches Auftragsverhältnis Die Schulärztin oder der Schularzt wird von der Gemeinde mit der Durchführung der schulärztlichen Tätigkeiten an den ihr oder ihm zugewiesenen Lernenden nach den nachfolgenden Bestimmungen beauftragt. Der Auftrag ist nicht exklusiv. Die Gemeinde kann weitere Schulärztinnen oder Schulärzte beschäftigen. 2. Reihenuntersuchungen 2.1. Die Reihenuntersuchungen dienen der Erkennung bzw. Früherkennung von - Krankheiten und gesundheitlichen Gefährdungen (psychisch und physisch), - Entwicklungsstörungen, - Defiziten, die das Lernen in der Schule gefährden (Visus, Gehör), - offensichtlichen Misshandlungen, - fehlenden Impfungen Die Reihenuntersuchungen umfassen folgende Leistungen bzw. Untersuchungen: a. Kindergarten (letztes Jahr) - Grösse, - Gewicht, - Visus (Sehkraft), - Gehör, - internmedizinischer Status, - Bewegungsapparat, - Kontrolle Impfstatus. b. 4. Primarklasse - Grösse, - Gewicht, - Visus, Farbsehen, - Gehör, - Bewegungsapparat, - Kontrolle Impfstatus. c. 2. Klasse der Sekundarstufe - Grösse, - Gewicht, - Visus, - Gehör, - Blutdruck, - Kontrolle Impfstatus, - Individuelles Beratungsgespräch gemäss Ziff

12 3. Schulärztlicher Untersuch der neu zugezogenen Lernenden aus Ländern mit erhöhten Krankheitsrisiken 3.1. Aus dem Ausland zugezogene Lernende werden der Schulärztin oder dem Schularzt innert Monatsfrist seit dem Schuleintritt gemeldet. Die Schulärztin oder der Schularzt entscheidet, bei welchen Lernenden aus gesundheitlichen Risikogebieten zum Schutz der Gesellschaft vor ansteckenden Krankheiten eine schulärztliche Untersuchung angezeigt ist. Er bietet diese Lernenden via die für den schulärztlichen Dienst verantwortliche Person der Schule auf und - untersucht sie auf ansteckende Krankheiten (z. B. Tuberkulose) und - führt eine altersentsprechende Vorsorgeuntersuchung durch. 4. Beratungen 4.1. Stellt die Schulärztin oder der Schularzt bei einem schulärztlichen Untersuch gemäss Ziff. 2 und 3 einen besonderen individuellen Beratungsbedarf fest, führt sie oder er folgende Beratungen durch: - Beratung von Lernenden (in Einzelfällen bei besonderen Problemen), - Beratung von Erziehungsberechtigten (in Einzelfällen bei besonderen Problemen), - Beratung von Lehrpersonen (Umgang mit Kindern mit aussergewöhnlichen Krankheiten) Während der Reihenuntersuchung in der 2. Klasse der Sekundarstufe (Ziff c) führt die Schulärztin oder der Schularzt eine individuelle Gesundheitsberatung durch. Sie oder er orientiert sich am Fragebogen, den die Gemeinde zur Verfügung stellt. 5. Massnahmen 5.1. Sind weitere diagnostische oder therapeutische Massnahmen erforderlich oder angezeigt, verfasst die Schulärztin oder der Schularzt einen kurzen schriftlichen Bericht (Formular) mit folgendem Inhalt: - Diagnose, Befund, - Empfehlung des weiteren Vorgehens, - Aussage über die Dringlichkeit (angezeigt, erforderlich). Sie oder er stellt den Bericht den Erziehungsberechtigten zu. Scheint die Einleitung von Kindesschutzmassnahmen erforderlich, wird auch die Vormundschaftsbehörde informiert Die Schulärztin oder der Schularzt kann je nach Situation und unter Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht Beratungsangebote vermitteln oder weitere Massnahmen vorschlagen. 10

13 6. Verfahren 6.1. Die schulärztlichen Untersuchungen und Beratungen finden während der ordentlichen Unterrichtszeit in den Praxisräumen der Schulärztin oder des Schularztes oder im Schulhaus statt Die Schulärztin oder der Schularzt vereinbart alle Termine mit der für den schulärztlichen Dienst verantwortlichen Person. Die zuständige Lehrperson schickt die Lernenden zur Untersuchung Die Schule stellt der Schulärztin oder dem Schularzt vor der Reihenuntersuchung die schulärztlichen Karten sowie die Impfausweise der Lernenden und die Klassenliste zu Die Schulärztin oder der Schularzt bestätigt die Durchführung der Untersuchung auf den schulärztlichen Karten und auf der Klassenliste. Sie oder er stellt die schulärztlichen Karten (verschlossene Couverts), die Impfausweise und die Klassenliste der für den schulärztlichen Dienst verantwortlichen Person zu Die Schulärztin oder der Schularzt verfasst innert Monatsfrist nach dem Abschluss der Untersuchungen einen schriftlichen Kurzbericht mit folgendem Inhalt: - Anzahl der durchgeführten Untersuchungen, - besondere Feststellungen über den generellen Gesundheitszustand und aktuelle Probleme, - Empfehlungen an die Schule bzw. an die Gemeinde. Der Bericht wird der Rechnung beigelegt Sind eine individuelle Beratung oder Massnahmen angezeigt, handelt die Schulärztin oder der Schularzt nach ihrem oder seinem Ermessen. 7. Weitere Pflichten 7.1. Die Schulärztin oder der Schularzt berät die Gemeinde auf Wunsch in allen Fragen, die die Gesundheit der Lernenden betreffen Die Schulärztin oder der Schularzt arbeitet in allen Angelegenheiten des schulärztlichen Dienstes eng mit der Gemeinde zusammen. 8. Honorierung 8.1. Die Schulärztin oder der Schularzt wird für die schulärztlichen Tätigkeiten wie folgt entschädigt: - Reihenuntersuchung im Kindergarten (15 Min., Ziff a, 3): Fr Reihenuntersuchung in der 2. Klasse der Sekundarschule (15 Min., Ziff. 2.2 c, 3, 4.2): Fr Reihenuntersuchung in der 4. Primarklasse (12 Min., Ziff b, 3) Fr

14 Nicht zusätzlich entschädigt werden: - der Bericht sowie die Vermittlung und/oder Empfehlung von Beratungsangeboten oder weiteren Massnahmen gemäss Ziff. 5.1., 5.2., - der Kurzbericht der Schulärztin oder des Schularztes gemäss Ziff 6.5. Die übrigen schulärztlichen Tätigkeiten (Ziff. 4.1, 7.1, 7.2) werden nach Zeitaufwand honoriert. Der Stundenansatz beträgt Fr Honorarschuldnerin ist die Gemeinde. Die Schulärztin oder der Schularzt stellt mindestens einmal pro Kalenderjahr Rechnung. Diese ist 30 Tage nach dem Erhalt fällig Das Honorar ist massgebender Lohn im Sinne des AHVG. Nach der Weisung der Ausgleichskasse des Kantons Luzern vom Dezember 2006 sind 50% des Honorars (25% bei der Durchführung der Reihenuntersuchung im Schulhaus) als Unkosten zu betrachten. Die Sozialversicherungsbeiträge sind auf 50% (bzw. 75%) des Honorars zu entrichten. 12

15 Schulzahnpflege Empfehlungen des VLG an die Gemeinden zur Umsetzung von 52 des Gesundheitsgesetzes I. Allgemeines des Gesundheitsgesetzes lautet: Schulzahnpflege 1 Die Gemeinden sorgen für die regelmässige zahnmedizinische Prophylaxe und Untersuchung sowie für die Möglichkeit der Behandlung aller Kinder in der Kindergartenstufe sowie im primar- und sekundarschulpflichtigen Alter. 2 Die zahnmedizinische Prophylaxe und der Untersuch sind obligatorisch. Die gesetzliche Vertreterin oder der gesetzliche Vertreter des Kindes kann den Untersuch durch die Schulzahnärztin oder den Schulzahnarzt oder auf eigene Kosten durch eine andere Zahnärztin oder einen andern Zahnarzt durchführen lassen. Die Behandlung ist freiwillig. Sie kann von der Schulzahnärztin beziehungsweise vom Schulzahnarzt oder von einer andern Zahnärztin oder einem andern Zahnarzt durchgeführt werden. 3 Die Gemeinden tragen die Kosten der zahnmedizinische Prophylaxe und Untersuchung der Kinder durch die Schulzahnärztin oder den Schulzahnarzt. Die Eltern tragen die Kosten für die Behandlung. Führt die Schulzahnärztin oder der Schulzahnarzt die Behandlung durch, kann die Gemeinde des zivilrechtlichen Wohnsitzes der Eltern die Kosten auf begründetes Gesuch hin ganz oder teilweise übernehmen. 4 In den Kantonsschulen, den Privatschulen sowie den kantonalen Sonderschulen und Sonderschulheimen sorgt der Kanton für die notwendige Schulzahnpflege der vorschulpflichtigen und der schulpflichtigen Kinder. 2. Der VLG empfiehlt den Gemeinden, die Bestimmung wie folgt umzusetzen: II. Zahnmedizinische Prophylaxe 3. Die zahnmedizinische Prophylaxe ist obligatorisch. Alle Lernenden der Kindergarten-, der Primar- und der Sekundarstufe erhalten jährlich in der Regel vier bis sechs Lektionen über zahnmedizinische Prophylaxe. 4. Die zahnmedizinische Prophylaxe wird durch die Schulzahnpflegehelferinnen (SZPH) im Auftrag der Gemeinde durchgeführt. Die Anstellung erfolgt in der Regel durch einen Arbeitsvertrag, einen Auftrag oder durch eine öffentlich-rechtliche Anstellung. Die Besoldung richtet sich nach den "Besoldungsempfehlungen für Schulzahnpflegehelferinnen SZPH" (Anhang II). 5. Leistungsauftrag der Schulzahnpflegehelferinnen (SZPH) - Vermittlung der alters- und stufengerechten, systematischen Zahnputztechnik mit Fluoridgelée; 13

16 - Alters- und stufengerechte Vermittlung der Grundkenntnisse über die Zahnprophylaxe mit dem Ziel, dass die Lernenden bei der Schulentlassung ihre Eigenverantwortung wahrnehmen können; - Verwendung der Vortragsunterlagen und Materialien der KFOG (Kommission für orale Gesundheit der Luzerner Zahnärztegesellschaft); - Regelmässige Weiterbildung. 6. Organisation - Die Organisation erfolgt durch die Schule. - Die Lektionen finden während der ordentlichen Unterrichtszeit in den ordentlichen Schulräumen statt. - Die Kosten für das Unterrichtsmaterial werden von der Gemeinde getragen. III. Zahnmedizinische Reihenuntersuchungen 7. Die zahnmedizinischen Reihenuntersuchungen sind obligatorisch. Alle Lernenden der Kindergarten-, der Primar- und der Sekundarstufe werden jährlich ein Mal zahnmedizinisch untersucht. 8. Die zahnmedizinischen Reihenuntersuchungen werden (unter Vorbehalt von Ziff. 12) durch die Schulzahnärzte oder Schulzahnärztinnen im Auftrag der Gemeinde durchgeführt. 9. Leistungsauftrag der Schulzahnärzte und Schulzahnärztinnen für die zahnmedizinischen Reihenuntersuchungen: - Inspektion Gesicht, Lippen, Mundschleimhaut, Zunge; - Mundhygiene, Zahnfleischzustand, Parodont; - Karies, Hartsubstanzdefekte, Unfall; - Zahnwechsel, Zahnstellung. 10. Verfahren - Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin trägt die Schäden im Zahnbüchlein der Lernenden ein. Besteht ein Behandlungsbedarf, nimmt der Schulzahnarzt o- der die Schulzahnärztin eine Schätzung der voraussichtlichen Behandlungskosten vor und trägt diese im Zahnbüchlein ein. - Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin händigt das Zahnbüchlein nach dem Untersuch der zuständigen Lehrperson zuhanden der Lernenden bzw. der Erziehungsberechtigten aus. - Die Erziehungsberechtigten bestätigen durch ihre Unterschrift, dass sie den Bericht des Schulzahnarztes oder der Schulzahnärztin zur Kenntnis genommen haben. Gleichzeitig können sie anordnen, dass die Behandlung durch den Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin durchgeführt werden soll (Behandlungsvertrag gemäss Ziff. 15). - Das unterschriebene Zahnbüchlein ist der zuständigen Lehrperson einzureichen. Wird eine Behandlung durch den Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin gewünscht, leitet die Lehrperson das Zahnbüchlein entsprechend weiter. - Die Schule prüft die Einhaltung des Obligatoriums. 14

17 11. Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin wird für die Reihenuntersuchung mit Fr pro Kind entschädigt (SSO-Tarif für Schulzahnpflege, Position 4008, 8,5 Taxpunkte, Taxpunktwert: Fr. 3.10). Honorarschuldnerin ist die Gemeinde. Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin stellt mindestens einmal pro Kalenderjahr Rechnung. Diese ist 30 Tage nach dem Erhalt fällig. Das Honorar ist massgebender Lohn im Sinne des AHVG. Nach der Weisung der Ausgleichskasse des Kantons Luzern vom Dezember 2006 sind 50% des Honorars als Unkosten zu betrachten. Die Sozialversicherungsbeiträge sind nur auf 50% des Honorars zu entrichten. 12. Untersuch bei einem privaten Zahnahnarzt oder einer privaten Zahnärztin - Die Erziehungsberechtigten können den jährlichen, obligatorisch Untersuch bei einem Zahnarzt oder einer Zahnärztin durchführen lassen, die nicht Schulzahnarzt oder Schulzahnärztin in der Wohnsitzgemeinde ist. - Der private Zahnarzt oder die private Zahnärztin bestätigt die Durchführung der zahnmedizinischen Untersuchung und trägt die Schäden im Zahnbüchlein des oder der Lernenden ein. - Die Erziehungsberechtigten reichen das Zahnbüchlein der Schule ein. Sie haben die Kosten der zahnmedizinischen Untersuchung selber zu tragen. 13. Organisation - Die Schule organisiert die zahnmedizinischen Reihenuntersuchungen in Absprache mit dem Schulzahnarzt oder mit der Schulzahnärztin. Der Schulzahnarzt o- der die Schulzahnärztin vereinbart alle Termine mit der für die Schulzahnpflege verantwortlichen Person 1. Die zuständige Lehrperson schickt die Lernenden zur Untersuchung. - Die zahnmedizinischen Reihenuntersuchungen finden während der ordentlichen Unterrichtszeit in den Praxisräumen des Schulzahnarztes oder der Schulzahnärztin statt. IV. Zahnmedizinische Behandlung 14. Die Durchführung der zahnmedizinischen Behandlung ist nicht obligatorisch. - Die zahnmedizinische Behandlung ist Sache der Erziehungsberechtigten. - Die zahnmedizinische Behandlung kann durch den Schulzahnarzt bzw. die Schulzahnärztin oder durch einen privaten Zahnarzt oder eine private Zahnärztin durchgeführt werden. - Die Gemeinde muss für die Möglichkeit sorgen, dass die Lernenden zahnmedizinisch behandelt werden können. Dieser Verpflichtung kommt sie durch den Kontrahierungszwang gemäss Ziff. 15 nach. 15. Behandlung durch den Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin. - Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin ist verpflichtet, im Auftrag der Erziehungsberechtigten die zahnmedizinische Behandlung der zugewiesenen Lernenden durchzuführen (Kontrahierungszwang). 1 Jede Gemeinde bestimmt die für die operative Durchführung der Schulzahnpflege verantwortliche(n) Person(en), z. B. Schulhausleitung (vgl. Ziff. 22). 15

18 - Der Behandlungsvertrag wird zwischen den Erziehungsberechtigten und dem Schulzahnarzt oder der Schulzahnärztin abgeschlossen. Die Gemeinde ist nicht Vertragspartner. - Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin führt nur Behandlungen durch, die wirtschaftlich, einfach und zweckmässig sind. - Weitere Leistungen fallen nicht unter die Bestimmungen der Schulzahnpflege; es handelt sich um eine privatärztliche Tätigkeit. Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin klärt die Erziehungsberechtigten auf, dass die Kosten für diese Leistungen von der Gemeinde auch dann nicht übernommen werden, wenn die Bedingungen von Ziff. 21 erfüllt sind*. 16. Organisation - Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin bietet die Lernenden für die Behandlungen direkt oder via die zuständige Lehrperson auf. - Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin spricht die während der Unterrichtszeit stattfindenden Behandlungstermine vorgängig mit der zuständigen Lehrperson ab. V. Kosten der Behandlung 17. Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin stellt die Rechnung den Erziehungsberechtigten direkt zu. Die Behandlungskosten werden von den Erziehungsberechtigten bezahlt. 18. Die Honorierung des Schulzahnarztes oder der Schulzahnärztin für die Behandlung richtet sich nach SSO-Tarif für Schulzahnpflege (Anhang I). Der Taxpunktwert beträgt Fr Die Gemeinde garantiert dem Schulzahnarzt oder der Schulzahnärztin die Bezahlung der Kosten einer wirtschaftlichen, einfachen und zweckmässigen Behandlung für den Fall, dass diese von den Erziehungsberechtigten trotz zweier Mahnungen mit einer Betreibungsandrohung nicht bezahlt wurden. Der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin tritt der Gemeinde die Forderung gegen die Erziehungsberechtigten in diesem Fall zahlungshalber ab. VI. Freiwillige Kostenbeteiligung der Gemeinden 20. Die Gemeinde ist gesetzlich nicht verpflichtet, sich an den Kosten der zahnmedizinischen Behandlung zu beteiligen ( 52 Abs. 3 Gesundheitsgesetz). Will sie sich auf die minimalen gesetzlichen Verpflichtungen beschränken, wird sie die kursiv gedruckten Empfehlungen nicht übernehmen. Der VLG empfiehlt jedoch folgende Praxis: 21. Die Gemeinde beteiligt sich an den Kosten für die zahnmedizinische Behandlung der Lernenden unter folgenden Voraussetzungen: - Die Behandlung wurde durch den Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin durchgeführt. 16

19 - Die Kostenbeteiligung erfolgt aufgrund eines begründeten Gesuchs der Erziehungsberechtigten. Weist der Kostenvoranschlag voraussichtliche Behandlungskosten von über Fr aus, haben die Erziehungsberechtigten vor dem Beginn der Behandlung die Kostengutsprache der Gemeinde einzuholen. In den übrigen Fällen kann das Gesuch (unter Beilage der Rechnung) nach dem Abschluss der Behandlung gestellt werden. - Die Gemeinde beteiligt sich nur an den Kosten für eine wirtschaftliche, einfache und zweckmässige zahnmedizinische Behandlung. - Die Gemeinde beteiligt sich nicht an der Reparatur von Zahnschäden, die durch eine offensichtliche, schwere Vernachlässigung der Zahnhygiene entstanden sind. - Haben die Erziehungsberechtigten einen Anspruch auf wirtschaftliche Sozialhilfe, werden die Kosten der Zahnbehandlung als situationsbedingte Leistung übernommen. Die Kostenbeteiligung der Gemeinde gemäss 52 Abs. 3 des Gesundheitsgesetzes entfällt. - Das steuerbare Einkommen übersteigt Fr. xxx 2 nicht. - Das steuerbare Einkommen der Erziehungsberechtigten übersteigt den Betrag von Fr. 32' nicht. Es gilt folgende Abstufung: Steuerbaren Einkommen Steuerbaren Einkommen Beitrag der Erziehungsberechtigten bis Fr. 23' %, mind. Fr von Fr. 23' bis Fr. 26' %, mind. Fr von Fr.26' bis Fr. 29' %, mind. Fr von Fr.29' bis Fr. 32' %, mind. Fr über Fr.32' % VII. Organisation in der Gemeinde 22. Die Gemeinde organisiert die Schulzahnpflege nach ihren eigenen Bedürfnissen. In den meisten Gemeinden dürfte es sinnvoll sein, der Schulleitung oder einer Person im Schulsekretariat die operative Verantwortung für die Durchführung der gesamten Schulzahnpflege zu übertragen. 23. Die Anstellung des Schulzahnarztes oder der Schulzahnärztin erfolgt durch einen Arbeitsvertrag, einen Auftrag oder durch eine öffentlich-rechtliche Anstellung. In der Regel beschäftigt die Gemeinde mehrere Schulzahnärzte oder Schulzahnärztinnen (freie Arztwahl). Hinweis: Es kann vorteilhaft sein, wenn der Schulzahnarzt oder die Schulzahnärztin Mitglied der Schweizerischen Zahnärztegesellschaft SSO ist. Die SSO ist zur Qualitätssicherung verpflichtet. Die SSO-Mitglieder unterstehen einem Ehrenkodex und einer Weiterbildungsverpflichtung. Bei Streitigkeiten mit dem Schulzahnarzt oder mit der Schulärztin leistet die SSO Hilfestellungen. 2 Jede Gemeinde kann den ihr angemessen erscheinenden Betrag selber festsetzen. 17

20 24. Der Entscheid über die Kostenbeteiligung der Gemeinde wird (durch eine konkrete Delegationsbestimmung in einem Reglement) zweckmässigerweise der Leitung des Ressorts Schule übertragen*. * PS: Die Gemeinde ist gesetzlich nicht verpflichtet, sich an den Kosten der zahnmedizinischen Behandlung zu beteiligen ( 52 Abs. 3 Gesundheitsgesetz). Will sie sich auf die minimalen gesetzlichen Verpflichtungen beschränken, wird sie die kursiv gedruckten Empfehlungen nicht übernehmen*. Verzeichnis der Anhänge 1. SSO-Tarif für Schulzahnpflege 2. Besoldungsempfehlungen für Schulzahnpflegehelferinnen (SZPH) 18

Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit. Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015. Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit

Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit. Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015. Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit 22.15.03 Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit Anhang 3 Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015 Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit Der Regierungsrat des Kantons Obwalden,

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege Einwohnergemeinde Zuchwil Reglement über die Schulzahnpflege Beschluss der Gemeindeversammlung vom 05. Juli 1993 mit Änderungen vom 02. Juli 2001 und 30. Juni 2002 gänzlich überarbeitet am 08. Dezember

Mehr

GEMEINDEVERBAND OBERSTUFENZENTRUM INS (OBERSTUFENVERBAND INS) Reglement Schulzahnpflege

GEMEINDEVERBAND OBERSTUFENZENTRUM INS (OBERSTUFENVERBAND INS) Reglement Schulzahnpflege GEMEINDEVERBAND OBERSTUFENZENTRUM INS (OBERSTUFENVERBAND INS) Reglement Schulzahnpflege 01. August 2013 Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 II. ORGANISATION... 3 III. ZAHNPFLEGE... 3 IV.

Mehr

Sie werden Anfang Schuljahr vom Schulzahnarztdienst Ihrer Wohngemeinde aufgefordert, Ihr Kind/Ihre Kinder zum obligatorischen Untersuch anzumelden.

Sie werden Anfang Schuljahr vom Schulzahnarztdienst Ihrer Wohngemeinde aufgefordert, Ihr Kind/Ihre Kinder zum obligatorischen Untersuch anzumelden. Der Schulzahnarztdienst im Kanton Zug sieht für alle Kinder des Kindergartens sowie für alle schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen während der Dauer der Schulpflicht eine jährliche obligatorische Untersuchung

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Beim Zahnarzt. Behandlung Patientenrechte Honorar

Patienteninformationsbroschüre. Beim Zahnarzt. Behandlung Patientenrechte Honorar Patienteninformationsbroschüre Beim Zahnarzt Behandlung Patientenrechte Honorar Der Beginn der Behandlung Bringen Sie Ihre Anliegen, Ihre Wünsche, Ihre Erwartungen gleich bei der ersten Konsultation vor.

Mehr

Kód Text kódu Pojištěný Nepojištěný 900. Komplex Untersuchung für Patientenregistrierung 0,00 Kč 798,00 Kč 30,69 00901. Die preventive Untersuchung

Kód Text kódu Pojištěný Nepojištěný 900. Komplex Untersuchung für Patientenregistrierung 0,00 Kč 798,00 Kč 30,69 00901. Die preventive Untersuchung Kód Text kódu Pojištěný Nepojištěný 900. Komplex Untersuchung für Patientenregistrierung 0,00 Kč 798,00 Kč 30,69 00901. Die preventive Untersuchung erste in die Jahre 0,00 Kč 798,00 Kč 30,69 00901.+ Die

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu CSS Zahnzusatzversicherung

Häufig gestellte Fragen zu CSS Zahnzusatzversicherung Häufig gestellte Fragen zu CSS Zahnzusatzversicherung 1 Wer kann sich in diesem Krankenzusatzversicherungstarif versichern lassen? 2 Wie sind die Schadenfreiheitsrabattstufen und die Deckelung in diesem

Mehr

"Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch

Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch "Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch den Kundenfragebogen ausgefüllt mit zurück zu senden.

Mehr

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens Vertrag betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens zwischen Partei A (Behörde / Institution) Adresse vertreten durch: Name und Partei B (Vermittlungsstelle) Adresse vertreten

Mehr

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe?

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Sehr geehrte Beihilfeberechtigte, sehr geehrter Beihilfeberechtigter, Zahnersatz

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

[Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus] Die Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus Unser Plus für noch mehr Leistung.

[Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus] Die Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus Unser Plus für noch mehr Leistung. [Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung ] Die Janitos Zahnzusatzversicherung Unser Plus für noch mehr Leistung. Stand: Juni 2014 Warum ist eine private Zahnzusatzversicherung wichtig? Problematik.

Mehr

Zahn-Zusatzversicherungen.

Zahn-Zusatzversicherungen. PROSPEKT Zahn-Zusatzversicherungen. Privatpatient beim Zahnarzt. Wir bieten Ihnen maßgeschneiderten Schutz für Ihre Zahngesundheit. Kunden und Rating-Agenturen empfehlen die Württembergische Krankenversicherung

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die PremiumLeistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Patienteninformation: Zahnersatz

Patienteninformation: Zahnersatz Patienteninformation: Zahnersatz Wie kann ein Zahn oder mehrere Zähne ersetzt werden? Prinzipiell unterscheidet man zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Mit Hilfe unseres Dentallabors

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Tarif DentalPro Z100

Häufig gestellte Fragen zu Tarif DentalPro Z100 Häufig gestellte Fragen zu Tarif DentalPro Z100 1 Warum brauche ich einen Zahnergänzungs-Tarif? Die gesetzlichen Krankenkassen kürzen ihre Leistungen. Zuletzt wurden 2005 gravierende Änderungen vorgenommen.

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

[Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus] Die Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus Unser Plus für noch mehr Leistung.

[Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus] Die Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus Unser Plus für noch mehr Leistung. [Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung ] Die Janitos Zahnzusatzversicherung Unser Plus für noch mehr Leistung. Stand: Mai 2012 2 Warum ist eine private Zahnzusatzversicherung wichtig? Problematik.

Mehr

Empfohlen für Erwachsene und (unter Beachtung der Nicht- Erstattung bei KIG 3-5) auch für Kinder und Jugendliche.

Empfohlen für Erwachsene und (unter Beachtung der Nicht- Erstattung bei KIG 3-5) auch für Kinder und Jugendliche. Empfohlen für Erwachsene und (unter Beachtung der Nicht- Erstattung bei KIG 3-5) auch für Kinder und Jugendliche. Wir empfehlen den Tarif, da er ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis bietet. Der Tarif

Mehr

Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus

Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus 501 Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus Gestützt auf Art. 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012, von der Gemeinde erlassen

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Zahnersatz. KKF-Verlag. Zahnersatz 2015. Das leistet Ihre BKK zu Kronen, Brücken & Co. Wichtig für den Bonus: Jährliche Zahngesundheitsuntersuchung.

Zahnersatz. KKF-Verlag. Zahnersatz 2015. Das leistet Ihre BKK zu Kronen, Brücken & Co. Wichtig für den Bonus: Jährliche Zahngesundheitsuntersuchung. Zahnersatz Zahnersatz 2015 Das leistet Ihre BKK zu Kronen, Brücken & Co. Wichtig für den Bonus: Jährliche Zahngesundheitsuntersuchung. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, ein vollständiges

Mehr

Merkblatt für Interimsprothesen

Merkblatt für Interimsprothesen Merkblatt für Interimsprothesen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen ist die Entfernung eines oder mehrerer Zähne angezeigt. Um Ihnen den Zeitraum bis zu Ihrer definitiven Versorgung

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Umfassende Überarbeitung, neuer Aufbau. Ziff. 4: Einheitlicher Tax-punktwert Fr. 3.10

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Umfassende Überarbeitung, neuer Aufbau. Ziff. 4: Einheitlicher Tax-punktwert Fr. 3.10 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Zahnarzt Materielle Grundsicherung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Schreiben vom 15.2.02 an Zahnärztegesellschaft Ergänzung unter "Kieferorthopädische

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 %

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Leistungen bei sind mir... Wie hoch soll die Erstattung durch die Zahn-Zusatzversicherung

Mehr

krankenversicherungen DKV Dentisalud Weil ich gern lache Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit

krankenversicherungen DKV Dentisalud Weil ich gern lache Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit krankenversicherungen DKV Dentisalud Weil ich gern lache Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit Sie entscheiden sich für Ihren Zahnarzt, ganz einfach DKV Dentisalud Élite Diese Versicherung garantiert Ihnen

Mehr

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung Wir bringen Deutschland zum Lächeln Deutsche ZahnVersicherung Zahngesundheit in Deutschland Wer schöne Zähne hat, lächelt gerne. Und jeder wünscht sich ein gesundes und schönes Lächeln. Voraussetzung dafür

Mehr

Kundeninformation Zahnzusatz- versicherungen. Informieren Sie sich mit diesem Vergleich über sinnvolle Zahnzusatzversicherungen.

Kundeninformation Zahnzusatz- versicherungen. Informieren Sie sich mit diesem Vergleich über sinnvolle Zahnzusatzversicherungen. Informieren Sie sich mit diesem Vergleich über sinnvolle Zahnzusatzversicherungen. Dieser Verbleich ist kostenlos. Kundeninformation Zahnzusatz- versicherungen Beschreibung Leistungsart/details Zahnbehandlung

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V. ab 01.01.2015

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V. ab 01.01.2015 Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V ab 01.01.2015 Berechnungsgrundlagen: ZE-Punktwert: 0,8358 Zahntechnik-Preise ab 01.01.2015 Befunde Mit 1. Erhaltungswürdiger

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. SEHR GUT (1,4) KombiMed Tarif KDT85 + KDBE SEHR GUT (1,4) KombiMed

Mehr

Sie legen Wert auf gesunde und schöne Zähne Dank Zahnvorsorge von AXA bleiben sie bezahlbar.

Sie legen Wert auf gesunde und schöne Zähne Dank Zahnvorsorge von AXA bleiben sie bezahlbar. Gesundheit Sie legen Wert auf gesunde und schöne Zähne Dank Zahnvorsorge von AXA bleiben sie bezahlbar. Private Zusatzversicherungen Zahnvorsorge (Tarif 2013) Gesunde und schöne Zähne wünschen sich die

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung Wir bringen Deutschland zum Lächeln Deutsche ZahnVersicherung Zahngesundheit in Deutschland Wer schöne Zähne hat, lächelt gerne. Und jeder wünscht sich ein gesundes und schönes Lächeln. Voraussetzung dafür

Mehr

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem Liebe Patientin Lieber Patient Die biomedizinische Forschung hat für die Zahnheilkunde neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnet. Ein Teil dieser Entwicklung sind Therapieerfolge durch den Einsatz von Implantaten,

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen 85. Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen vom 6. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 4

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Warum entscheiden Sie nicht selbst, wie

Mehr

Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie

Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie Als Partner im Gesundheitswesen stellen Physiotherapeuten immer wieder fest, dass bei einigen Ärzten Unsicherheiten bei der Verordnung von Physiotherapie

Mehr

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro Die besten GKV-Zusatzversicherungen Leistungen ambulant, stationär und Zahn R+V Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium (K1U), Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S ohne R R+V

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Tarif DentalPro Z100

Häufig gestellte Fragen zu Tarif DentalPro Z100 Häufig gestellte Fragen zu Tarif DentalPro Z100 1 Weshalb benötige ich einen Zahnergänzungs-Tarif? Der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen wurde vom Gesetzgeber in der Vergangenheit immer wieder

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Leistungen bei sind mir... Wie hoch soll die Erstattung durch die Zahn-Zusatzversicherung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und wie

Mehr

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Alle Gesundheitsreformen brachten vor allem empfindlich spürbare Leistungskürzungen und höhere Eigenbeteiligungen. Die aktuell diskutierten Zukunftsaussichten

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Leistungen bei sind mir... Wie hoch soll die Erstattung durch die Zahn-Zusatzversicherung

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Zahnersatz Eine Leistung der Knappschaft

kranken- und pflegeversicherung Zahnersatz Eine Leistung der Knappschaft kranken- und pflegeversicherung Zahnersatz Eine Leistung der Knappschaft Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, durch die unten angegebene Änderung sind die Angaben in dem Informationsmaterial nicht

Mehr

FAQ zu den KombiMed Tarifen DT50 und DT85

FAQ zu den KombiMed Tarifen DT50 und DT85 KOMBIMED TARIFE DT50 UND DT85 > FAQ-LISTE NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG FAQ zu den KombiMed Tarifen DT50 und DT85 Seite Frage Seite Frage 2 1. Sehen die Tarife Wartezeiten vor? 2 2. Können die Wartezeiten

Mehr

Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition

Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition Menschen mit einem strahlenden Lächeln haben das gewisse Etwas. Sie wirken sympathisch und selbstbewusst. Diese Ausstrahlung und Sicherheit erhalten wir

Mehr

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg -

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - zwischen Vereinbarungstext KFO-Vereinbarung der AOK Baden-Württemberg der

Mehr

Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche vertragszahnärztliche Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen (Zahnersatz-Richtlinie) vom 8. Dezember

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Kieferorthopädische. Behandlung

Kieferorthopädische. Behandlung Kieferorthopädische Behandlung Inhaltsverzeichnis Kieferorthopädische Behandlung erster Absicht für Kinder (bis zum 9. Geburtstag) Erstattungsbedingungen Behandlungskosten Kieferorthopädische Behandlung

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Leistungen bei sind mir... Wie hoch soll die Erstattung durch die Zahn-Zusatzversicherung

Mehr

Befunde und Festzuschüsse 2015. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz

Befunde und Festzuschüsse 2015. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz Gültig seit: 1. Januar 2015 10 BEFUNDE UND FESTZUSCHÜSSE IN DER VERTRAGSZAHNÄRZTLICHEN VERSORGUNG MIT ZAHNERSATZ 1. Erhaltungswürdiger

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Tarif DentalPro Z90Bonus

Häufig gestellte Fragen zu Tarif DentalPro Z90Bonus Häufig gestellte Fragen zu Tarif DentalPro Z90Bonus 1 Weshalb benötige ich einen Zahnergänzungs-Tarif? Die gesetzlichen Krankenkassen kürzen ihre Leistungen. Zuletzt wurden 2005 gravierende Änderungen

Mehr

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Vernehmlassungsvorlage 742.1 Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Änderung vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 28 und 60 der Kantonsverfassung,

Mehr

Gebührenverzeichnis. Versorgung der Unfallverletzten und Berufserkrankten mit Zahnersatz und Zahnkronen

Gebührenverzeichnis. Versorgung der Unfallverletzten und Berufserkrankten mit Zahnersatz und Zahnkronen enverzeichnis Anlage 4 Bu- Leistung Versorgung der Unfallverletzten und Berufserkrankten mit Zahnersatz und Zahnkronen ab 01.01.2015 Beträge in EUR 1 Schriftliche Aufstellung eines Heil- und Kostenplanes

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Vorsorgevorschlag. Leistungen Tarif Monatsbeitrag. Summe Krankenkostenversicherung(en) 26,67 Gesamtbeitrag [EUR] 26,67

Vorsorgevorschlag. Leistungen Tarif Monatsbeitrag. Summe Krankenkostenversicherung(en) 26,67 Gesamtbeitrag [EUR] 26,67 Vorsorgevorschlag Vorschlag für: Max Mustermann Versicherungsbeginn: 01.02.2013 Geschlecht: männlich Versicherungsart: Ergänzungsversicherung Geburtsdatum: 01.01.1973 Personenkreis: Arbeitnehmer Leistungen

Mehr

Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler

Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler Keinen Behandlungsfehler stellt die Verletzung des Nervus alveolaris inferior oder des Nervus lingualis beim Setzen einer leichten Anästhesie dar. OLG Köln,

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

V4-Nr. 587 / 08.11.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen

V4-Nr. 587 / 08.11.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen V4-Nr. 587 / 08.11.2007 Verteiler: KZVen KZBV Postfach 41 01 69 50861 Köln An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Abteilung Vertrag Universitätsstraße 73 50931 Köln

Mehr

Tarif Plan1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte

Tarif Plan1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte Tarif Plan1 VERSICHERUNGSFÄHIGKEIT Versicherungsfähig sind Personen, die in der deutschen GKV versichert sind oder in Deutschland einen Anspruch auf freie Heilfürsorge haben. V ERSICHERUNGSLEISTUNGEN 1

Mehr

portal-der-zahnmedizin.de

portal-der-zahnmedizin.de Implantate - eine Einführung 4 Hilfe bei Zahnverlust 4 Ein Implantat was ist das? 5 Einsatz von Implantaten 5 Warum ist Zahnersatz notwendig? 6 Welche Art von Zahnersatz ist die richtige? 8 Für wen sind

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

PKV-Info. Private Studentische Krankenversicherung (PSKV) Merkblatt für Zahnärztinnen und Zahnärzte

PKV-Info. Private Studentische Krankenversicherung (PSKV) Merkblatt für Zahnärztinnen und Zahnärzte PKV-Info Private Studentische Krankenversicherung (PSKV) Merkblatt für Zahnärztinnen und Zahnärzte Private Studentische Krankenversicherung (PSKV) Merkblatt für Zahnärztinnen und Zahnärzte Einige Unternehmen

Mehr

12.05.2011. Merke: Es gibt keine Substanz, die einen chemischen Verbund mit Schmelz oder Dentin eingeht!! All Copyrights by P.-A.

12.05.2011. Merke: Es gibt keine Substanz, die einen chemischen Verbund mit Schmelz oder Dentin eingeht!! All Copyrights by P.-A. Lernfeld 12 Prothetik 02 Kronen + Brücken Zahnersatz kann in 3 Gruppen eingeteilt werden: 1. Festsitzender Zahnersatz 2. herausnehmbarer Zahnersatz 3. kombinierter festsitzend-herausnehmbarer Zahnersatz

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Behandlung einer frühkindlichen Karies in Allgemeinanästhesie

Behandlung einer frühkindlichen Karies in Allgemeinanästhesie Fall 6 Behandlung einer frühkindlichen Karies in Allgemeinanästhesie 1 Stammdaten Patient: Hadi Q. Geb.: 25.11.2000 Behandlungsbeginn: 8.03.2004 Behandlungsende: 29.03.2004 2 Anamnese Hadi wurde an die

Mehr

Info. Private Studentische Krankenversicherung

Info. Private Studentische Krankenversicherung Info Private Studentische Krankenver Merkblatt für Zahnärztinnen und Zahnärzte Private Studentische Krankenver Merkblatt für Zahnärztinnen und Zahnärzte Stand: April 2011 Unternehmen der privaten Krankenver

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 2.02 Beiträge Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV)

Mehr

GKV Vertrieb vollkommen anders. Sandra Siedekum Rainer Heusch

GKV Vertrieb vollkommen anders. Sandra Siedekum Rainer Heusch GKV Vertrieb vollkommen anders Sandra Siedekum Rainer Heusch GKV Neukunden akquirieren nichts leichter als das! extrem große Kundenzielgruppe: 90 % der Bevölkerung sind GKV-Mitglieder zeitlose, emotionale

Mehr

Kieferorthopädische Behandlung

Kieferorthopädische Behandlung Kieferorthopädische Behandlung Kiefer- oder Zahnfehlstellung. Gesunde Zähne! Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, Kiefer- oder Zahnfehlstellungen lassen sich in der Regel korrigieren.

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

B. Voraussetzungen für Leistungsansprüche der Versicherten im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung

B. Voraussetzungen für Leistungsansprüche der Versicherten im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen für eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche vertragszahnärztliche Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen in der Fassung vom

Mehr

Basiswissen. Prothetische Versorgungsformen

Basiswissen. Prothetische Versorgungsformen Basiswissen Prothetische Versorgungsformen 222 März 2011 Verfasst von: Dr. Robert Pernar Basiswissen Prothetische Versorgungsformen Einführung Im Laufe des Lebens können einer oder mehrere Zähne des Kiefers

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 2. Zahnmedizin 1.a) Etwas aus der Geschichte der Zahnheilkunde. Lesen Sie den Text und beschreiben Sie die Entwicklung der Zahnmedizin. Die Zahnmedizin (offiziell Zahn-, Mund- und

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen SpitexPräsidentin und Rechtswissenschaftlerin am Institut für Bio- und Medizinethik, Universität Basel 23. Mai 2012

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Für Ihre Kunden brauchen Sie guten und bezahlbaren Zahnschutz Wir bieten für jeden Geldbeutel das richtige Produkt.

Für Ihre Kunden brauchen Sie guten und bezahlbaren Zahnschutz Wir bieten für jeden Geldbeutel das richtige Produkt. Info für Vertriebspartner Für Ihre Kunden brauchen Sie guten und bezahlbaren Zahnschutz Wir bieten für jeden Geldbeutel das richtige Produkt. Zahnzusatzversicherung für GKV-Versicherte Zahnvorsorge von

Mehr

2010 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentinnen/ Dentalassistenten PRAXIS-ADMINISTRATION schriftlich Pos. 2

2010 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentinnen/ Dentalassistenten PRAXIS-ADMINISTRATION schriftlich Pos. 2 2010 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentinnen/ Dentalassistenten PRAXIS-ADMINISTRATION schriftlich Pos. 2 Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............ Zeit 60 Minuten für 27 Fragen Bewertung

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2014 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.04.2014 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Zahnlücken einfach schließen Das Ziel zahnärztlicher Tätigkeit ist die Erhaltung der Zähne. Dennoch kommt es vor, dass

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Zahnarzt

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Zahnarzt www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Zahnarzt 1 Private Krankenzusatzversicherung Für Ihr schönstes Lächeln INTER QualiMed Z Zahn das sind

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Zahnarzt

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Zahnarzt www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Zahnarzt 1 Private Krankenzusatzversicherung Für Ihr schönstes Lächeln INTER QualiMed Z Zahn das sind

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr