Geschäftskunden im Fokus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftskunden im Fokus"

Transkript

1 Neues aus der DSV-Gruppe Deutscher Sparkassenverlag Ausgabe 1, Januar 2013 Seite 3 Seite 5 Seite 6 Nachhaltigkeitsbericht: Im kompakten Format einfach zu erstellen SparkassenShop: Neue Ideen für mehr Traffic und Umsatz Adobe Acrobat: Preissicherheit jetzt im Abonnement Geschäftskunden im Fokus Nur wer seine Geschäfts- und Gewerbekunden gut kennt, kann sie ganzheitlich beraten und neue Potenziale erschließen. Um einen kontinuierlichen Kundenkontakt zu unterstützen, entwickelte der DSV Lösungen für unterschiedliche Kommunikationskanäle: leicht zu individualisieren und ganz nach Bedarf auch optimal für die crossmediale Kommunikation einzusetzen. Mittelständische Kunden wünschen sich mehr gezielte regelmäßige Ansprache potenzialträchtiger Kleingewerbekunden über unter- Nähe zum Berater, einen besseren Dialog auch über neue Medien und eine intensivere schiedliche Kanäle. Damit Institute diese Zielgruppe mit möglichst wenig Aufwand aktiver Betreuung: Dieses Ergebnis einer Studie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands als bisher angehen können, entwickelte der (DSGV) signalisiert Handlungsbedarf für Sparkassen insbesondere auch bei Geschäfts- und Vertriebsstrategie und Vertriebssteuerung im DSV im Rahmen des DSGV-Projekts Update Gewerbekunden, wo die Institute der Sparkassen-Finanzgruppe zuletzt Marktanteile verloonslösungen. Leitgedanke für die Konzeption Firmenkundengeschäft neue Kommunikatiren haben. Im Blickpunkt steht deshalb eine der Ansprachewege ist Nähe visuell ver- mittelt durch das neue KeyVisual mit dem Berater an der Seite seines Kunden. Einzelne Maßnahmen verpuffen leicht, daher unterstützt der DSV das Kampagnenmanagement der Institute mit zahlreichen Lösungsbausteinen für eine dauerhafte, crossmediale Kommunikation zu unterschiedlichen Anlässen. Mithilfe des Contentpool Kampagnen und Anlässe etwa kann die Sparkasse ihre Kunden über die Kanäle Elektronisches Postfach oder SB-Geräte adressieren. Ob Geburtstag, Jahreswechsel oder aktuelle Themen aus Wirtschaft und Recht: Zielgruppenspezifische Inhalte vom DSV kann das Institut ab Ende März einfach per Copy- und Paste- Funktion in das OSPlus Kampagnenmanagement einspielen. Auch Mailings lassen sich so ganz nach Bedarf in das Elektronische Postfach einstellen und mit einem attraktiven Angebot aufwerten. Zum Beispiel mit dem Jahrbuch für Unternehmen 2013, das der Berater dann im Kundengespräch aushändigt. Neben klassischen Medien wie Anzeige oder Imagebroschüre gehören ohne Frage auch neue Medien zum breiten Lösungsangebot, denn wie Untersuchungen zeigen, nutzen selbst Mittelständler immer selbstverständlicher soziale Netzwerke. Sparkassen, die bereits über Erfahrungen in der Social-Media- Kommunikation bei Privatkunden verfügen, dürften somit hinreichend gut für den Dialog mit ihrem mittelständischen Kunden via Sparkassen-Blog vorbereitet sein. Dieser gehört aus gutem Grund zu jeder durchdachten Social-Media-Strategie, zumal er bei der Zielgruppe eine höhere Akzeptanz findet als u

2 Schwerpunkt Klauspeter Göhner, Tel , Facebook. Vorteil für die Sparkasse: Sie bleibt Inhaber der Nutzungsrechte und bespielt mit den Bloglinks bequem und direkt Netzwerke wie Facebook oder Twitter. Deren User können wiederum auf den Blogseiten landen. Zudem zählt ein konsequent mit der Unternehmensseite verlinkter Blog dauerhaft positiv fürs Google-Ranking. Sämtliche Social-Media-Aktivtäten sind also über den Blog steuerbar. Ihre Inhalte wählen Sparkassen komfortabel aus dem Content, den Redakteure des DSV regelmäßig neu bereitstellen. Das ermöglicht wöchentlich frische Artikel, von Finanzthemen über SEPA-Neuerungen bis zu Aktuellem aus dem Arbeits- oder Steuerrecht. Wenn Sparkassen Eigenbeiträge erstellen, sind es oft Einladungen und Nachberichte zu Veranstaltungen, die wiederum weitere Firmenkunden interessieren. Den Sparkassen-Blog redaktionell zu betreuen, ist so simpel wie mit Word umzugehen. Auch eine weitere DSV-Lösung entspricht aktuellen Marktanforderungen: Für Online-affine Kunden gibt es ab April PROFITS digital analog zum Print-Magazin sechs Mal jährlich, als App im DSV-Kiosk. Kompetenz und Image profilieren Ein wichtiger Erfolgsfaktor für die ganzheitliche Kundenbetreuung ist das Sparkassen-Finanzkonzept. Seit Juni 2012 sind für kleinere Gewerbetreibende folgende überarbeitete Medien verfügbar: Finanz-Check, Unsere Empfehlungen und das Beraterhandbuch. Noch im 1. Quartal 2013 sollen die gewerblichen Finanzkonzepte für Geschäftsund Firmenkunden überarbeitet werden. Mit der Produktvisualisierung veranschaulichen Berater schon jetzt ihren Kunden, wie der Finanz-Check funktioniert und welche Vorteile er bietet. Erläutert sind auch die einzelnen Bedarfsfelder der Finanzkonzept-Pyramide. Über diese informieren zusätzlich spezielle Flyer, die vor einem Folgegespräch Interesse an weiteren Produkten wecken können. Mehr Nähe durch Veranstaltungen Im Vergleich mit anderen Instituten (s. Studie Firmen- FMDS 2011, Analyse des deutschen Firmenkundenmarkts) im Mittelstand können Sparkassen ihre unbestrittenen Stärken ausspielen: vor allem in puncto Vertrauenswürdigkeit, Kompetenz, Branchenkenntnis oder auch Beratung zu unternehmerischen Problemen. Mit dem Ziel, die Kompetenzwahrnehmung gegenüber dem Wettbewerb auf unterschiedlichen Wegen zu erhöhen, empfehlen sich ganz nach dem Leitgedanken Nähe nicht zuletzt auch Veranstaltungen. Der Referentenservice der AM I COMMUNICATIONS sieht für die Zielgruppe beispielsweise einen Basisvortrag Betriebswirtschaft vor. Neben innovativen Ansprachekanälen bietet die DSV- Gruppe attraktive Lösungen zur Kundenbindung wie etwa die ertragsstarke neue Business Picture-Card (für PLUS- CARD-Institute), die sich kostengünstig selbst in Kleinstmengen individualisieren lässt. So bringt eine Firma beispielsweise ihr Produkt, ihr Firmengebäude oder ihre Werbebotschaft großflächig zur Geltung. Das Marktpotenzial ist vorhanden, nutzen doch weniger als fünf Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen eine Business Card. Mit seiner Dienstleistung Consulting Kreditkarten unterstützte der DSV von der Potenzialermittlung bis zur Durchführung von Maßnahmen für Privatoder Firmenkunden bereits mehr als 100 Sparkassen. Filmreif: Azubis werben Azubis Im Konkurrenzkampf um die besten Köpfe müssen sich Sparkassen ins rechte Licht setzen. Der soeben abgedrehte Akquisefilm trifft das Lebensgefühl und veränderte Anforderungen junger Leute. Anja Reinkunz, Tel , Drei Jahre nach dem ersten Azubi-Akquisefilm jetzt die Neufassung: Ein gutes Gefühl Ausbildung bei der Sparkasse setzt neue inhaltliche Akzente. Stärker als der Vorgängerfilm fokussiert er echte Azubi-Persönlichkeiten, ihre ernstzunehmenden Hobbys und ihre Gedanken vor der Berufswahl. Geschickt dazwischengeschnitten sind Szenen aus dem Ausbildungsalltag dieser jungen Leute. So dürfte der Funke zum potenziellen Bewerber sofort überspringen. Man wird neugierig auf diesen attraktiven Arbeitgeber und die Ausbildung als Bankkaufmann/ Bankkauffrau. Denn die Sparkasse kommt als teamworkorientiertes Unternehmen rüber, das die Persönlichkeitsbildung fördert. So sind wir tatsächlich, bestätigt Klaus Bakenecker, Leiter Personalentwicklung der Sparkasse Münsterland Ost, das Filmkonzept mit seinen zentralen Botschaften: Der Film gefällt mit seinen ausdrucksstarken Bildern aus dem privaten und beruflichen Umfeld. Nach dem Film wissen potenzielle Bewerber, worauf sie sich einlassen. Und die Sparkasse überzeugt als ein moderner Arbeitgeber mit viel Raum für berufliche Weiterentwicklung. Das westfälische Institut und die dortige Sparkassenakademie waren die Drehorte. Dank seiner starken emotionalen Ansprache eignet sich dieser Streifen auch für Institute, die den bisherigen Film weiter einsetzen wollen. Mit der rund sechsminütigen DVD erhalten die Institute ein Flash-Format, das sich leicht auf den Karriereseiten im Internet einbinden lässt (Media-Center der Internetfiliale 5.0). Auf Schulveranstaltungen oder Berufswahl-, Bewerberund Akquisitionsmessen dürfte der Film ebenso gefallen und überzeugen. Zumal ein tollpatschiger Comic-Antiheld in witzigen Zwischensequenzen Lust auf Sparkasse macht. 2

3 News Nachhaltigkeit kompakt dargestellt Der Sparkassenverband Baden-Württemberg (SVBW) entwickelte mit zwei Sparkassen und dem DSV das Basiskonzept für einen kompakten Nachhaltigkeitsbericht. Eine gute Blaupause für andere. Jetzt auch noch einen Nachhaltigkeitsbericht erstellen? Klingt nach einer komplexen Aufgabe. Arbeitserleichterung verspricht das Basiskonzept für eine kompakte Darstellung auf sechs Seiten, das der DSV jetzt allen Instituten mit zwei Layout-Varianten anbietet. Entwickelt von SVBW, DSV sowie der Sparkasse Hochrhein und der Kreissparkasse Ludwigsburg. Die Sparkasse setzt sich aktiv für das Nachhaltigkeitsziel ein, so die Kernbotschaft. Im Stil einer Management-Summary präsentiert sich der Bericht gut verständlich. Besonders erfreulich: Einmal erstellt, taugt der Ergebnistyp auch für die Folgejahre. Dabei lässt sich der Bericht laut Sparkasse Hochrhein leicht und zügig erstellen und biete zudem genügend Raum für individuelle Gestaltung. Tatsächlich entscheidet jede Sparkasse selbst, wie umfangreich sie die Inhaltsbausteine individualisiert: etwa die Instituts-Kurzdarstellung mit den Beweggründen für das nachhaltige Engagement oder die Vision, die beispielsweise den Ausbau einer nachhaltigen Produktpalette thematisiert. Strategie und Maßnahmen erklärt den Weg der Umsetzung. Auf das Kapitel Produkte folgen die sozialen sowie ökologischen Kennzahlen, die neben Verbrauchszahlen auch die Programme für Energieeffizienz, Zertifizierungen und Barrierefreiheit listen. Nicht fehlen dürfen das eigene Stiftungs- und Spendenwesen, erweitert um Zahlen und Fakten der gesamten Sparkassen- Finanzgruppe, sowie das Geschäftsmodell der Sparkasse. Mit dem schnell realisierbaren Kompaktbericht gewinnen Institute Zeit etwa um die Informationssysteme für einen ausführlichen Nachhaltigkeitsbericht aufzubauen. Der muss jedoch nicht unbedingt gedruckt vorliegen. Alternativ sind auch vertiefende Inhalte auf der Institutswebsite denkbar, die damit den Kompaktbericht ideal ergänzen, so empfiehlt der SVBW seinen Instituten. Die Sparkasse Hochrhein verteilt ihren Kompaktbericht als Geschäftsberichtsbeilage sowie bei passenden Veranstaltungen und Vorträgen. Einem breiten Publikum präsentiert er sich auf der Homepage. Klauspeter Göhner, Tel , Top-Beratungsmaterial für die Top-Kunden Private-Banking-Kunden sind anspruchsvoll. Um sie kompetent und dauerhaft zu begleiten, stehen frisch pilotierte Kunden- und Beratungsmaterialien für die fünf Kernberatungsfelder bereit. Die bislang verfügbaren Materialien unterstützten die Berater der Top-Kunden nur in Ansätzen. Anhand der neuen Unterlagen lassen sich nun systematisch alle wichtigen Themenbereiche abfragen. Drei Detailbögen stehen für jedes der fünf Kernberatungsfelder bereit. In den ausgehändigten Leistungsversprechen erfährt der Kunde, was er jeweils erwarten kann. Die fünf Themenpläne sind Beratungsbögen, in denen Berater und Kunde nach einem ersten Strategiegespräch die Ist- Situation erfassen und die weiteren Schritte definieren. Auf dieser Basis lassen sich in vertiefenden Gesprächen konkrete Lösungsvorschläge für den Kunden erarbeiten. Hilfreich ist dabei die vom DSV angebotene Beratungsunterstützung pro Kernberatungsfeld. Im Online-Abo (als PDF) beziehbar, liefert sie viel fachlichen Input, Hintergrundwissen und Fakten. Erarbeitet hatte dieses Material das Projekt Detailbögen Private Banking des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands. Mehrere Sparkassen, Verbände und Verbundpartner lieferten dafür reichen Input. Der DSV bereitete die Medien für die Pilotierung auf, optimierte sie danach und gestaltete alles passend zur aktuellen Private-Banking-Linie. Von guten Erfahrungen mit der neuen Beratungssystematik berichtet die Förde Sparkasse: Mit den Fragen der Themenpläne gelingt es, in die Tiefe zu gehen, beispielsweise im Segment Generationenmanagement auch Punkte wie Vollmachten und Testamentsvollstreckung kompetent anzusprechen. Der Vorteil liegt vor allem in einer qualitätssteigernden Standardisierung des ganzheitlichen Beratungsprozesses bei einem für den Kunden in jedem Fall individuellen Ergebnis, so Stefan Klos, Direktor Private Banking. Dabei gehen wir mit Blick auf die jeweilige Kundensituation weniger chronologisch als vielmehr spielerisch mit den Bögen vor. Auch eine schulende Funktion misst er ihnen bei: Anhand konkreter Beratungsfälle, die wir im Team regelmäßig reflektieren, bringen sie uns neue Erkenntnisse für die weitere Arbeit. Als hilfreich erweist sich nicht zuletzt die Beratungsunterstützung bei der Förde Sparkasse: Ein gutes Nachschlagewerk, bei dem wir einzelne Seiten auch gerne an den Kunden weitergeben. Übrigens wollen 100 Prozent der befragten Projektleiter aus der Pilotierung die Unterlagen nutzen. Als neue kundenbindende Präsente empfehlen sich ein Gutschein für Beratungsleistungen des DSV Kunstkontors und ab Frühjahr 2013 der Ratgeber für Private-Banking-Kunden zum Thema Erben und Vererben. Karin Medvecky, Tel , 3

4 News Symposien fokussieren Penetrationstest Die 2012 mit 304 Teilnehmern so gut wie nie zuvor besuchten Symposien Informationssicherheits-Management gehen in Runde acht. Aktuelles Highlight: Praxisberichte aus Penetrationstests bei Sparkassen. Robert Kaltenböck, Tel , Die erste Veranstaltung der 8. Symposiumsreihe startet bereits am 19./20. Februar in Mainz-Budenheim. Die weiteren Termine des Jahres sind in Potsdam (23./24.05.), Münster (11./12.06.) und Neuhausen (26./27.06.). Besonders interessieren dürften erste Erfahrungen mit dem Penetrationstest, der als neue DSV-Leistung mögliche IT-Sicherheitsschwachstellen identifiziert. Immer mehr Institute nutzen ihn neben anderen Maßnahmen, um dem Konzept K034 Auditplan des SIZ Sicheren IT-Betriebs (SITB) zu entsprechen. International anerkannte IT- Sicherheitsstandards und die Erfahrungen der DSV- Auditoren sind Basis dieser Analyse. Systemangriffe nach Plan Vor dem Projekt definiert das Institut mit dem DSV die Ziele, das Vorgehen und einzusetzende Techniken. Um den laufenden Betrieb nicht zu beeinträchtigen, laufen große Testteile außerhalb üblicher Arbeitszeiten. Besonders wichtig dabei: Im Hinblick auf mögliche Ausfälle muss der Kunde die Aggressivität und die Szenarien für die inneren und äußeren Systemangriffe festlegen. Im zusammenfassenden Report bewerten die Auditoren das Risiko der Schwachstellen und nennen die sofort und mittelfristig einzuleitenden Maßnahmen. Eine Management Summary listet tabellarisch die kommentierten und bewerteten Schwachstellen auf. Der Test deckte gemäß SITB bei der Sparkasse Rhein- Haardt die Konzepte zur Netzsicherheit ab, zur sicheren Telefonie, zum Erkennen von Angriffen sowie zur Sicherheit von Drucker, Scanner und Fax. Wir haben erkannt, wie leicht sich unbemerkt Nachlässigkeiten und damit Schwachstellen im täglichen Betrieb einschleichen können, erklärt Hermann Unverzagt, Leiter DV-Organisation. Umso notwendiger sei es deshalb, System- und Fachadministratoren zu sensibilisieren und externe Experten wie den DSV mit Penetrationstests zu beauftragen; insbesondere in den Bereichen WLAN, Access Control und Systeme im internen Netzwerk. Zu den weiteren vom DSV geplanten Symposien-Highlights gehören: der Umgang mit dem Thema Risikoübernahme und Kenntnisnahme durch den Vorstand sowie Datenschutz für Administratoren. Talente testen jetzt auch via Web Passt der Bewerber optimal zu den Profilanforderungen? Ein zweiteiliger, webbasierter Test gibt sichere Entscheidungsgrundlagen. Sogar eine Vorauswahl vor der Einladung in die Sparkasse ist möglich. Luise Dingler, Tel , Wer als Arbeitgeber erfolgreich Auszubildende rekrutieren will, muss auf die veränderte Mediennutzung der Zielgruppe eingehen: Web und Mobile sind Leitmedien junger Leute; hier sind sie erreichbar und ansprechbar. Mit dem webbasierten Auswahltest Talent Sparkasse 2.0 können Sparkassen ab März die Leistung, Persönlichkeit und Interessen der Aspiranten feststellen. Neu ist die Kombination von Online-Test und darauf aufbauenden interaktiven Verfahrensteilen. Mit ersterem lässt sich via Home- Test oder auch vor Ort in der Sparkasse das Potenzial des Bewerbers hinsichtlich des Bankberufs ermitteln und das webbasiert ohne Installationen über die DSV-Teststeuerung, sofern kein eigenes E-Recruiting-System existiert. Den Zugang erhalten Teilnehmer über ein Einmalpasswort. So erkennen Institute beim Home-Test in einer Art Vorauswahl frühzeitig Talente ganz ohne großen Aufwand. Im zweiten, dem interaktiven Testteil, vervollständigt sich das Bild des Bewerbers. In multimodalen Interviews, Rollenspielen und in Präsentationen werden die Leistungsfähigkeit, Persönlichkeit und beruflichen Interessen transparent. Kontrollfragen stellen dabei sicher, dass ein eventueller häuslicher Testteil ohne fremde Hilfe ablief. Da die Ergebnisse des Online-Tests sofort vorliegen, können Sparkassen an einem Tag beide Testteile durchziehen. Übrigens kann man mit Talent Sparkasse 2.0 auch Studenten für ein Duales Studium auswählen. Test mit viel Expertenwissen Um den Test nach wissenschaftlichen Standards auf eine bundesweite sparkassenspezifische Anforderungsanalyse zuzuschneiden, arbeitete der DSV mit führenden Experten der Eignungsdiagnostik zusammen. Außerdem beteiligten sich 283 Personalverantwortliche der Sparkassen-Finanzgruppe an der Anforderungsanalyse. Darüber hinaus gaben 24 Experten und externe Fachleute Interviews; rund 45 Ausbilder nahmen an Workshops teil. Die Sparkassenakademien zertifizieren in Schulungen die künftigen Testleiter in den einzelnen Instituten, was Voraussetzung für den Einsatz des Auswahlverfahrens mit Talent Sparkasse 2.0 ist. Um überhaupt in den Fokus von Bewerbern zu geraten, empfiehlt der DSV für Schüler die Broschüre Ihr Berufsziel steht noch nicht fest? 4

5 News Kampagnen leicht nach Fahrplan steuern Kampagnen werden durch die Multikanal-Kommunikation immer komplexer. Das Zusammenspiel aller Medien und Kanäle verlangt Überblick mit den neuen Kampagnenfahrplänen hat man ihn. Teil des Angebotsversands zur Gemeinschaftswerbung für kommen. Im nächsten Schritt empfiehlt der Kampagnen- das 1. Tertial 2013 sind die neuen Kampagnenfahrpläne zu fahrplan für Bestandskunden mit hohem Potenzial bei- den Themen Sparkassen-Finanzkonzept und Baufinanzie- spielsweise das LOGOLOOP-Mailing, für potenzielle Neu- rung. Ob konventionelle oder neue Wege im Multikanal, kunden etwa ein Postwurfspezial. Alle Kampagnenstränge der Kampagnenfahrplan im Format DIN A1 bildet zum führen zur Terminvereinbarung und in die Geschäftsstelle jeweiligen Thema die gesamte Kommunikation übersicht- der Sparkasse vor Ort. lich ab. So behält man die eng verzahnten Medien und Kanäle stets im Blick. Praktisch auch, dass jedes im Kam- Infofilm zeigt, wie s geht pagnenfahrplan abgebildete Kampagnenelement nützliche Informationen bietet: etwa die Checkboxen, um den So kann jede Sparkasse im Baukastenprinzip aus den Me- Produktionsstatus des jeweiligen Kampagnenelements dien des DSV-Angebots ihre optimal wirksame Kampa- zu markieren. Oder Seitenhinweise auf weitere Infos zum gne für jede Zielgruppe individuell konfigurieren. Neue Produkt in der Angebotsbroschüre. Kampagnenfahrpläne stellt der DSV jeweils zu den Tertialen in den Kampagnenpaketen bereit; außerdem im In- Am Beispiel des aktuellen Fahrplans für das Sparkassen- fo-service DSV bei den jeweiligen Schwerpunktthemen als Finanzkonzept wird die Systematik klar: Zuerst entscheidet PDF zum Download. Hinzu kommt ein Infofilm auf spar- man sich für Bestands- oder Neukundenkampagne. Die kassenverlag.de: Er zeigt am Beispiel des Sparkassen- Daniel Grüner, Selektionsleitfäden für den OSP MAZ-Client unterstützen Finanzkonzepts, wie eine komplette Kampagne fahrplan- Tel , dann bei der Selektion von beispielsweise Kunden mit mäßig ablaufen kann. Schon ab Februar/März folgen die hohem Potenzial. Das Schaubild zeigt jeweils, für welche Übersichten fürs 2. Tertial, dann zu den Themen Privat- Zielgruppe welche Kanäle und welche Medien infrage kredit und Girokonto/Junge Erwachsene. Mit neuen Ideen Banknebenprodukte vermarkten Ohne viel Aufwand und zusätzliche Kosten mehr Traffic und Umsatz im SparkassenShop? Das geht mit neuen Ideen und Lösungen wie Landingpages oder der Anbindung an den eigenen Facebookauftritt. Mehr Banknebenprodukte über den SparkassenShop ver- ten bestellt, profitiert von einem stark verkürzten Be- markten, das wünschten sich zahlreiche Institute. Also stellprozess in einem sicheren Umfeld. Innovativ zeigt entwickelte der DSV den SparkassenShop auch hinsicht- sich der SparkassenShop auch mit Blick auf mögliche lich Social Media weiter. Seit September letzten Jahres Social-Media-Aktivitäten: Erstmals lassen sich Produkte erstellt der DSV Aktionsseiten (Landingpages) mit Shop- aus dem Shop über einen RSS-Feed in den institutseige- Produkten. Dazu füllen die Institute einfach mit wenigen nen Facebookauftritt integrieren. Weiteres Vermarktungs- Mausklicks das elektronische Briefingformular aus und potenzial liegt im ebenfalls kostenlosen Content für die legen die gewünschten Aktionsprodukte fest, etwa das Internet-Filiale 5.0, um dort SparkassenShop-Produkte S-TRUST-Signaturpaket, Jahrbücher, Steuerratgeber oder zu bewerben. Die Contentelemente (im System Elexir), Eintrittskarten. Nutzbar sind die Aktionsseiten für unter- lassen sich per Klick einblenden; voraussichtliche Ak- schiedliche Kommunikationskanäle. Sie lassen sich mit tionsbeispiele für 2013 sind die Eintrittskarten für die ge- Content der Internetfiliale oder auf Facebook verknüpfen. planten Sparkassentage in verschiedenen Freizeitparks. Aktuelle Vermarktungstipps gibt der DSV in seinem 14- Erstmals in Social Media integriert tägigen Newsletter: Neu sind dort die aktionalen und saisonalen Produktempfehlungen für die Startseite. Als Kundenbindende Möglichkeiten eröffnet das Dialogmar- praktisch für die tägliche Arbeit erweist sich der in Shop- keting: Wird eine bestimmte Kundengruppe gezielt mit News integrierte Downloadbereich mit allen Briefing- einem Produktangebot oder einem Preisvorteil adres- formularen. Entwickelt hat der DSV die neuen Ideen, An- Ramona Weber, siert, kann beispielsweise ein Printmailing auf die URL sätze und Maßnahmen in Workshops mit dem Sparkassen Tel , der Aktionsseite verweisen. Auch Gutscheine lassen sich Finanzportal und den Sparkassen Essen, Witten, Allgäu, auf der Aktionsseite einlösen. Weiterer Vorteil für Shop- Hochrhein sowie der Berliner Sparkasse und der Kreis- Kunden der Sparkassen: Jeder, der über die Aktionssei- sparkasse Ludwigsburg. 5

6 Citrix nun auch für Verbundpartner vorteilhaft Auch Verbundpartner profitieren jetzt von Vorzugskonditionen mit mehr als 51 Prozent Rabatt für die Citrix-Produkte XenApp und XenDesktop. Eine Investition, die sich schnell bezahlt macht. Der DSV verlängerte vor Kurzem den Rahmenvertrag mit vertag über die dreijährige Laufzeit bis zum Citrix bis Ende Damit verbunden sind Sonderkondi- allen Instituten Preisstabilität und eine rechtssicher aus- tionen von bis zu 51 Prozent Preisvorteil gegenüber dem gestaltete Lizenzierung. Das bedeutet: kein Audit vom empfohlenen Citrix-Listenpreis für Softwareprodukte des Hersteller für die gesamte Vertragslaufzeit. Ebenso er- Hersteller-Portfolios jetzt auch für die Verbundunterneh- freulich: Der Verwaltungsaufwand reduziert sich erheb- men. Für die Produkte XenApp und XenDesktop liegt der lich aufgrund der einmaligen Bedarfsmeldung und Rabatt sogar noch höher. Während XenApp die Virtuali- Bezahlung zu Beginn der Laufzeit. sierung von Anwendungen der Finanz Informatik in den Sparkassen unterstützt, ermöglicht XenDesktop die Vir- Individueller Service für optimale Lizenzierung tualisierung von Arbeitsplätzen (Windows Office, Adobe, Betriebssystem). Der Vorteil für die Anwender liegt in der Im Zuge der Vertragsverlängerung empfiehlt es sich auch hohen Systemverfügbarkeit und starken Performance. für Verbundunternehmen, eine Lizenzberatung einzuho- Außerdem lassen sich standardisierte Roll-outs, beispiels- len, um den Bedarf im Institut zu überprüfen. So lassen weise von Windows7, leichter und schneller realisieren. sich alle Vorteile nutzen, die mit der kostengünstigen Lizenzierung für die Grundausstattung mit XenApp oder Für die Anwender reduziert sich der Administrations- XenDesktop verbunden sind. Die gesamte Sparkassen- aufwand in puncto Hard- und Software, sodass sich die Finanzgruppe spart so enorme Kosten und gewinnt Daniela Schmitz, Investition schnell amortisiert. Mit Blick auf die tech- Sicherheit für ihre Investitionsplanung. Die Lizenzen kön- Tel , nische Arbeitsplatzausstattung empfiehlt sich XenDesk- nen über die DSD und weitere Business-Partner bezogen top besonders für Verbundpartner und deren Toch- werden. Der neue Rahmenvertrag ist eine Leistung unter tergesellschaften. Sowohl für die Produktfamilie der Dachmarke DSV Nuko, dem Konzept zur Nutzung XenApp als auch für XenDesktop sichert der DSV-Rahmen- von Standard-Software. Preissicherheit bei Adobe jetzt im Abo Exklusiv in Leistung und Preis für die Sparkassen-Finanzgruppe: das DSV Acrobat Aktualitätsabo und der Adobe Acrobat XI mit neuen Werkzeugen und Funktionen, die das Arbeiten erleichtern. Stets die aktuellste Version des Adobe Acrobats nutzen um mehr als 60 Prozent. Im Rahmen von DSV Nuko ist ist nur einer der Vorteile des DSV Acrobat Aktualitätsabos. der Download von Acrobat XI ein Leistungsbaustein Mit diesem neuen Leistungsangebot unter der Dachmarke im Bereich Softwareservices. DSV Nuko schließt das Institut für seinen gesamten Acrobatbestand ein Abonnement ab. Somit verringert sich bei- Anwender erstellen PDFs mit Acrobat XI in noch besse- spielsweise der Administrationsaufwand für das Institut, rer Qualität als mit Vorgängerversionen: Die Software er- da alle Mitarbeiter mit der gleichen Version und damit den weitert Microsoft Office um zusätzliche Funktionen, was gleichen Funktionalitäten arbeiten aktuell mit Acrobat XI den Umgang mit PDF-Dateien vereinfacht. Neben Texten oder Acrobat XI Pro. Dies spart Zeit und Kosten dank der sind vor allem auch Bilder leichter auszutauschen. Wei- sparkassenspezifischen Lizenzierungsform zu Top-Kondi- tere Vorteile: mehrere Dateien in einem PDF zusammen- tionen, Compliance inklusive. Über das Aktualitätsabo si- fügen, PDF-Portfolios für eine ansprechende Darstellung chern sich die Kunden zudem die heutigen Upgradepreise erstellen und die Zusammenarbeit im Team durch elektro- für die Zukunft also Preis- und Planungssicherheit statt nische Abstimmungen optimieren. Mit der Version Acro- steigender Kosten für jede neue Version. bat XI Pro kann man PDF-Dokumente in PowerPoint exportieren und dort bearbeiten. Acrobat XI ist nahezu in jede Mehr als 60 Prozent Ersparnis möglich vertraute Desktop-Applikation integrierbar. Ein Bild von den neuen Funktionen vermitteln erklärende Videos unter Susanne Brauer, Tel , Beispielsweise nutzt die Sparkasse Ulm mit dem Kauf Mit der DSV Fachbera- von Acrobat XI über das DSV Acrobat Aktualitätsabo viele tung klärt jedes Institut die Lizenzierungsform, die zu Vorteile: Sie vereinfachte ihr Lizenzmanagement und re- seinem spezifischen Bedarf optimal passt. duzierte die Kosten im Vergleich zum Kauf über Adobe 6

7 Soforthilfe bei Automatenpanne Kommt es abends oder wochenends zu einer Störung am Geldautomaten, fühlen sich Kunden meist alleingelassen. Die Sparkasse Bremerhaven schafft Abhilfe mit der neuen Geldautomaten-Hotline der MWSG. Ist ein Geldautomat beim Aus- oder Einzahlen plötzlich gestört, kann das auch die Kundenbeziehung beeinträchtigen. Etwa wenn statt der angeforderten 200 Euro nur 190 ausbezahlt werden und die Karte einbehalten bleibt. Oder wenn ein Automat mit Cash Recycling (CRS) beim Einzahlen außer Betrieb geht und zu wenig quittiert. So oder so: Zurück bleibt ein verunsicherter, möglicherweise panischer Kunde. Ihm hilft jetzt wie bereits bei der Sparkasse Bremerhaven erfolgreich umgesetzt ein Aufkleber weiter, der auf eine Geldautomaten-Hotline verweist. Tag und Nacht erreicht man so an 365 Tagen im Jahr Mitarbeiter des 24-Stunden-Notfall-Services der MehrWert Servicegesellschaft (MWSG). Die Sparkasse Bremerhaven betont die seelsorgerische Funktion der neuen Geldautomaten-Hotline. Gerade bei CRS-Geldautomaten kommt es leicht zu Bedienungsfehlern; Karteneinzug und Kundenfrust sind die Folge, weiß Waldemar Nowak, Direktor Organisation und IT. Kunden plagt dann meist die Sorge, ob ihr Geld korrekt verbucht wurde oder Falschgeldverdacht besteht. Sobald der Kunde eine Störung meldet, leitet der Notfall-Service der MWSG das Ticket an den zentralen Postkorb der Sparkasse. Von dort aus wird über die IT-Abteilung eine Technikprüfung veranlasst und via Telefon-Servicecenter die betroffene Geschäftsstelle informiert. Dass unsere Beschwerden zurückgegangen sind, führen wir auf die Hotline zurück, erklärt Nowak. Wir überlegen deshalb, möglichst alle Geldautomaten mit dem Hotline-Aufkleber zu versehen. Mit dem wichtigen persönlichen Notfallkontakt weitet die Sparkasse ihre Rolle als Kümmerer aus. Und das ganz unkompliziert, mit der Leistung der MWSG im Hintergrund. Interessierte Institute erhalten Full- Service: von der Beratung und begleitenden Produkteinführung über eine mögliche Schulung der Mitarbeiter bis zu Mailing, Flyer und Aufkleber. Roger Knoblich, Tel , mwsg.de BusinessShop mit mehr Extras für den Verbund Der hohe Standard des BusinessShop ermöglicht nun auch den Verbänden und Verbundpartnern interessante Vorteile für die zentrale Bereitstellung von Informationen und Produkten. Gemäß den Bedürfnissen der Sparkassen, Verbundpartner und Verbände entwickelt der DSV den BusinessShop OPDV-gerecht weiter, technisch wie funktional. Mit zielgruppengerechter Usability wird der BusinessShop als Vermarktungs- und Bestellplattform immer attraktiver. Neben dem S-Kreditpartner und den Regionalverbänden aus Bayern, Baden-Württemberg und Ostdeutschland steht er auch weiteren Verbundpartnern und Verbänden zur Verfügung, um kundenindividuelle Produktsortimente für Sparkassen ihres Zielgebiets anzubieten abgebildet in eigenen Kategorien. Sie nutzen damit eine bestehende Plattform mit Sonderfunktionalitäten wie etwa dem Anzeigen- und Individualisierungsbereich, ohne in eigene IT investieren zu müssen. Ihre Prozesse optimieren sie, indem sie einfach auf die DSV-Standardprozesse aufsetzen. Zugleich kommen ihnen fortlaufend technische und funktionale Plattform-Optimierungen zugute, so auch im ersten Quartal 2013: darunter eine Etatverwaltung und eine neue Downloadfunktion für Onlineprodukte wie Banner und Videos. So können die Sparkassen bereits nach dem neuen Release im ersten Quartal 2013 ihre verfügbaren Etats sehen und verwalten, was Marketing und Vertrieb unterstützt. Ein erstes Erfolgsbeispiel: Der S-Kreditpartner vergibt schon Etats an Sparkassen, mit denen diese bestimmte Produktsortimente ausschließlich über den BusinessShop bestellen können. Auch der Ostdeutsche Sparkassenverband setzt mit seinen Tertial-Grundausstattungen und individuellen Lösungsangeboten auf den BusinessShop. Überhaupt verspricht die Online-Bestellabwicklung einen echten Komfortgewinn gegenüber dem klassischen Bestellweg. Über das Single Sign-on auf sparkassenverlag.de gelangen die Sparkassen ohne weitere Logins auf alle Informationen und Kampagnenprodukte ihrer Verbundpartner und Verbände. In den verbands- und verbundpartnereigenen Bereichen auf dieser Plattform (Info-Services) erhalten sie spezifische Informationen etwa zu Aktionen und Kampagnen die passenden Produkte finden sich dann einen Mausklick entfernt im Shop. Da im BusinessShop die Verbands- und Verbundpartnerangebote zusätzlich zum DSV-Portfolio angezeigt werden, können Institute ihren gesamten Kampagnenbedarf einfach komplett bestellen. Steigende Auftragseingänge und Bestellquoten im BusinessShop belegen seine hohe Akzeptanz: Wurden 2011 gut ein Drittel der Bestellungen über den BusinessShop abgewickelt, stieg deren Anzahl 2012 auf 40 Prozent; in den Monaten August und September sogar auf Spitzenwerte von jeweils knapp 50 Prozent. Ramona Weber, Tel , 7

8 Kurz und Fündig ON TOP -Magazin jetzt auch für VISA-Kunden Schon die Titeloptik des Goldkartenmagazins ON TOP verspricht Neues: So überarbeitete der DSV im Herbst vergangenen Jahres die Gestaltung der Zeitschrift mit dem Fokus auf mehr Nutzwert. Ebenfalls neu: Auf Wunsch vieler Institute nimmt das Magazin neben der MasterCard Gold nun auch die VISA Goldkarte auf. Für die Sparkassen ist ON TOP weit mehr als ein Instrument zur regelmäßigen Kommunikation und Kundenbindung: Es inspiriert und motiviert, die Zusatzleistungen wie Tickethotline oder Kooperationsangebote via Goldkarte zu nutzen. Und wird die Karte öfter eingesetzt, auch bei höheren Zahlungen etwa für den Reisebuchungsservice, steigen die Erträge des Instituts. Rund 70 Sparkassen ordern solche Goldleistungen per DSV von der MehrWert Servicegesellschaft. Dies ist Bedingung, um das Magazin zu beziehen. Knapp 50 Institute setzen ON TOP ein oft schon seit Jahren. Bei der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde erhält auf Wunsch jeder MasterCard Gold-Kunde das Magazin. Mit dem Ziel, neue Goldkarten-Kunden zu gewinnen, adressierte das Institut über ON TOP zuletzt etwa 800 bonitätsstarke Kunden ab 45 Jahren, um den Mehrwert der Zusatzleistungen überzeugend zu vermitteln. Der DSV-Service umfasst den günstigen Versand sowie die Individualisierungsoption auf der Titelseite: Hier kann die Titel-Subline den Institutsnamen aufführen. Verbunden mit der Individualisierung ist nach wie vor ein Gewinnspiel, das auf dem verlängerten Umschlag zu finden ist. Infos von Tania Schumann-Korte,Tel , SEPA auf allen Kanälen spielen In Vorbereitung auf die SEPA-Migration bietet der DSV eine Gesamtlösung mit vertriebs- und beratungsunterstützenden Materialien. Mit dieser Multikanal-Kampagne machen die Institute ihre Privat- und Firmenkunden SEPA-fit und positionieren sich als kompetenter Dienstleister mit hoher Zahlungsverkehrsqualität. Ab Februar stehen unterschiedliche Kommunikationslösungen bereit: für PoS und Beratung beispielsweise ein Mini-Säulen-Display, ein Stand-Display sowie Scheiben- und Bodenkleber. Hinzu kommen Thekenaufsteller im Paket mit SEPA-Flyern, Plakat und Anzeige sowie je eine Produktvisualisierung für Privat- und Firmenkunden. Daneben gibt es Veranstaltungskonzepte und auf Wunsch komplett organisierte Workshops für Firmenkunden, Vereine und Kommunen. Die Direktansprache unterstützen Kommunikationsbausteine aus dem DSV-Contentpool Kampagnen und Anlässe: Damit generieren Sparkassen ganz einfach Infos für Elektronische Postfächer und SB-Geräte sowie Online-Banner. Nach der bereits für Firmenkunden erhältlichen Mailing-Komplettleistung folgen im Laufe des Jahres ein Mailing für Vereine, Inkassovereinbarungen und ein Mailing für Privatkunden als günstige Sammelproduktion. Die portooptimierte Sendung kostet die Sparkasse nur sieben Prozent Mehrwertsteuer, was beim Eigenversand nicht möglich ist. Keine Kampagne ohne Give-aways: Fruchtbonbons, Kugelschreiber und Schlüsselanhänger gehören dazu. Mehr Infos hat Stefan De Abreu, Tel , Erste AMS-Anwendertage: Arbeitsschutz im Fokus Wie setzen eigentlich andere Institute das Arbeitsschutzmanagement in Sparkassen (AMS) ein? Welches Vorgehen empfiehlt sich für Begehungen? Wo setzt man welche Kassensicherungskonzepte ein? Die ersten AMS-Anwendertage am 9. und 10. April ermöglichen einen Blick über den Tellerrand. Neue Ideen, Anregungen und Impulse aufnehmen genau dies bietet der DSV in Stuttgart mit dem lebendigen Austausch über Arbeitssicherheit. Ein Muss für Sparkassen, die AMS bereits installiert haben. Unter dem Motto Ihr Schlüssel zur Sicherheit! gibt es Fachvorträge und Best-Practice-Präsentationen sowie Workshops rund um AMS. Die referierenden Experten aus regionalen Sparkassenverbänden, dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und aus Unfallversicherungskassen vermitteln, wie man Sicherheitskonzepte am effektivsten umsetzt. Themen sind beispielsweise Psychische Belastung am Arbeitsplatz, Kassensicherungskonzepte oder die Betreiberverantwortung. Workshops verraten Tipps und Tricks für AMS und ein geplanter Info-Markt mit internen wie externen Ausstellern zeigt beispielsweise Video-Sicherheitstechnik und den sicheren Sparkassen- Cashpoint. Wo informieren sich Organisations- und Sicherheitsleiter oder Fachkräfte für Arbeitssicherheit vorab? Unterlagen zur Veranstaltung (z. B. Anmeldeformular) sowie zur Software AMS samt Modulen (z. B. der neue Geschäftsstellenplaner ) findet man ab Februar auf im Info- Service unter dem Menüpunkt Betrieb. Weitere Details zu den AMS-Anwendertagen in Stuttgart weiß Michael Müller, Tel , Name: Senden Sie bitte den DSVreport regelmäßig auch an folgende Adresse: ggf. Firma: Straße/Postfach: PLZ/Ort: Einfach faxen an: , Abt. Öffentlichkeitsarbeit. Als -Newsletter unter Presse in www. IMPRESSUM Herausgeber und Verlag: Deutscher Sparkassen Verlag GmbH Am Wallgraben 115, Stuttgart Tel Redaktion: Andrea Steinwedel, Michael Köhnlechner Druck: raff media group gmbh, Riederich Der DSVreport erscheint regelmäßig vier Mal jährlich. Der Bezug ist kostenlos. Artikelnummer:

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Best Practice: Wie EMMA die Sparkassen begeistert So wurde die E-Mail-Marketing- Software mailingwork bei den Sparkassen eingeführt Zentrale Newsletter-Inhalte,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Socialmedia Facebook - Marketing

Socialmedia Facebook - Marketing Socialmedia Facebook - Marketing Medienagentur mit Schwerpunkt Onlinemarketing und Social Media aus Innsbruck/Austria Gründung im Mai 2011 Spezialisierung: Technik, Facebook, Online Redaktion und Content-Marketing

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Crossmedia-Marketing

Crossmedia-Marketing Crossmedia-Marketing Alle Disziplinen vereint! Verbundwerbung Print to Online and Mobile Beilagenmarketing Blog-Marketing SEM, SEO, SMO E-Mail-Marketing Web-Entwicklung Web-Analyse Beratung Konzeption

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen!

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen! Starten Sie mit Ihrer Homepage oder Ihrem E-SHOP richtig durch! 1&1 Erfolgs- Check-Heft Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt alles aus einer Hand. Sie haben eine 1&1 Homepage oder einen 1&1 E-Shop.

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen Produktportfolio 2014 azubister GmbH Ihre Zielgruppe dort erreichen,! wo sie primär ist. MOBILE! Stellenanzeigen Diverse Such- und Filteroptionen

Mehr

Die Online-Plattform für Ihre Unternehmensnachrichten und B2B-Werbung. Mediadaten 2015. Preisliste gültig ab 1. März 2015

Die Online-Plattform für Ihre Unternehmensnachrichten und B2B-Werbung. Mediadaten 2015. Preisliste gültig ab 1. März 2015 Die Online-Plattform für Ihre Unternehmensnachrichten und B2B-Werbung Mediadaten 2015 Preisliste gültig ab 1. März 2015 Regionaler Dialogpartner für Informationen aus der Metropolregion Hamburg Das Online-Wirtschaftsportal

Mehr

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung Ihre Agentur für IT-Marketingberatung Social Media Leistungsbeschreibung Social Media Workshops Facebook, Twitter, XING, LinkedIn und Co. die Kanäle der Zukunft. Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen, wie

Mehr

Der direkte Weg zu neuen Franchise-Nehmern. Werbemöglichkeiten und Preise (Stand: 10/2011)

Der direkte Weg zu neuen Franchise-Nehmern. Werbemöglichkeiten und Preise (Stand: 10/2011) Der direkte Weg zu neuen Franchise-Nehmern Werbemöglichkeiten und Preise (Stand: 10/2011) Jetzt den Erfolg buchen! Das FranchisePORTAL bietet Ihnen beste Möglichkeiten, auf Ihr Franchise-System, Ihre Dienstleistungen

Mehr

LEIDENSCHAFT FÜR DRAUSSEN MEDIADATEN ONLINE MAGAZIN PRINT. No.2 gültig ab 01.07.2014

LEIDENSCHAFT FÜR DRAUSSEN MEDIADATEN ONLINE MAGAZIN PRINT. No.2 gültig ab 01.07.2014 LEIDENSCHAFT FÜR DRAUSSEN No.2 gültig ab 01.07.2014 MEDIADATEN ONLINE MAGAZIN PRINT Willkommen Willkommen bei Bergzeit Als Ausrüstungsexperte leben wir Outdoor, Bergsport und Reisen mit Leidenschaft. Klar,

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015 smart online publishing 2 Über 15 Jahre tägliche Expeditionen durch den digitalen Weltraum Die Netzpiloten sind ein Stück deutscher digitaler Mediengeschichte.

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das?

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Ein Produkt des Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache

Mehr

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien leistungen printmedien Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Nicht nur die Leistungen und der Service eines Unternehmens sind entscheidend für den Erfolg. Um sich heute auf dem Markt zu behaupten,

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing Univ.-Lektor Mag. Michael Kornfeld 17. Juni 2015 Copyright Diese Präsentation ist 2015 by dialog-mail und urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit Sie möchten Ihren Umsatz steigern, und neue Kunden gewinnen? Wir machen s möglich: in

Mehr

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Twitter ipad-app YouTube Social Media Monitoring Workflow Strategie Marktforschung ICT Radar ipad-app ICT

Mehr

Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012

Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012 Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012 Inhalte Über mich Informationsquellen für Bewerber Bedeutung der Karriere-Website Erfolgsfaktoren

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS?

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? ? 3 WAS KANN GAPLESS FÜR SIE TUN? GAPLESS A. verteilt Ihre Präsentationen weltweit auf Knopfdruck und live. B. hilft Ihnen, auf Messen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von contentmetrics Erfolg ist messbar! Wir beraten und unterstützen unsere Kunden bei der Definition

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

www.com-stuttgart.de IT-Trainings Offene Trainings/ Firmentrainings / Coachings

www.com-stuttgart.de IT-Trainings Offene Trainings/ Firmentrainings / Coachings www.com-stuttgart.de Offene Trainings/ Firmentrainings / Coachings Inhalt. Willkommen 03 After-Work-Trainings 04 Anwender-Trainings 06 Trainings für IT-Professionals 08 Firmen-Trainings 10.. Kontakt. ComCenter

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Kapitel 1 Die Grundlagen guter Webinare 4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Up-Selling und Cross-Selling. Webinare eignen sich hervorragend, um nächste Schritte einzuleiten und beispielsweise

Mehr

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie Wer wir sind Erfahrung Erfahrenes Team: 15 Jahre + Erfahrung im Bereich Kundenbindung und CRM Stabile Finanzierung FINANZIERUNG Willendorff Tech Invest I

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Der Leitfaden gibt Ihnen wichtige Tipps zur Steigerung der Conversion-Rate für Ihren Reifenshop im Internet. Inhalte des Leitfadens Einführung

Mehr

Themendienst. Auf allen Kanälen: Social-Media-Strategie ist etablierter Teil der DB-Kommunikation

Themendienst. Auf allen Kanälen: Social-Media-Strategie ist etablierter Teil der DB-Kommunikation Auf allen Kanälen: Social-Media-Strategie ist etablierter Teil der DB-Kommunikation Deutsche Bahn Konzern und DB Bahn als zentrale Dialog-Kanäle Hohe Nutzerzahlen und offener Dialog belegen den Erfolg

Mehr

Wir sind sehr zufrieden mit der tollen Zusammenarbeit und werden auf jeden Fall auch bei

Wir sind sehr zufrieden mit der tollen Zusammenarbeit und werden auf jeden Fall auch bei Mediadaten Wer wir sind IT Job Board ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Europa. Unser Erfolg beruht auf der Erfahrung aus tausenden von Rekrutierungskampagnen mit unseren Kunden, der

Mehr

Palme & Eckert Web-Marketing

Palme & Eckert Web-Marketing Palme & Eckert Web-Marketing Website & Suchmaschine Die mitwachsende Website für mehr Umsatz Die mitwachsende Website für mehr Umsatz Gleich, welche konkreten Ziele mit einer Website verfolgt werden, soll

Mehr

Einblick. Recherchemöglichkeiten Informationsdienste Weiterbildung DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

Einblick. Recherchemöglichkeiten Informationsdienste Weiterbildung DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. Einblick Recherchemöglichkeiten Informationsdienste Weiterbildung DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. RECHERCHEMÖGLICHKE Schnellsuche nach Normen Direkter Zugang zur Normendaten - bank des DIN durch

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens Sabina Zukowska Sabina Zukowska: Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens S. 1 Inhalt 1. Newsletter im Mix des E-Mail-Marketings

Mehr

Online-Services. Sichtbar im Web.

Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services Sichtbar im Web. Website im Responsive Design 3 Mobile Website 4 Suchmaschinenwerbung 5 Suchmaschinenoptimierung 6 Google+ Local / Google Places 7 Firmen-Video

Mehr

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group 3V-Partner oder 3V-Firmen vermitteln uns neue Kunden-Kontakte und verdienen immer an diesen vermittelten Kunden-Aufträgen

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Erfolgsfaktor Usability: Worauf Online-Shops achten sollten

Erfolgsfaktor Usability: Worauf Online-Shops achten sollten Erfolgsfaktor Usability: Worauf Online-Shops achten sollten Usability gehört inzwischen zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren einer Website, denn neben der Auffindbarkeit in Suchmaschinen ist vor allem die

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

ansprechen und Reseller unterstützen

ansprechen und Reseller unterstützen Neu: Online Lead dgeneration Endkunden d (B2B/B2C) ansprechen und Reseller unterstützen Januar 2014 Endkunden Werbung 300 000 000 Endkunden direkt ansprechen und/oder 1 000 000 Impressions pro Monat erreichen

Mehr

ONLINE-WERBEMÖGLICHKEITEN

ONLINE-WERBEMÖGLICHKEITEN ONLINE-WERBEMÖGLICHKEITEN KOSTENGÜNSTIG & EFFEKTIV: Platzieren Sie Ihre Werbung auf unserer Messe-Website und in der Messe-App! Diese Vorteile sprechen für sich: Die Besucher der Website sind in der Regel

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Native Advertising @ IDG Tech Media

Native Advertising @ IDG Tech Media Native Advertising @ IDG Tech Media August 2014 Inhaltsverzeichnis I. Das Portfolio der IDG Tech Media II. III. Native Advertising: Abgrenzung zur Display-Werbung Native Advertising bei IDG Tech Media:

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content Marketing in Pharma Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content-Marketing.ppt Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Hallo! Hello! Salut! Individuelle E-Mail Begrüßungsserie für Berlitz Deutschland GmbH E-Mail Marketing hat sich bei der Berlitz Deutschland GmbH zu einer

Mehr

w GRANIT WEBSHOP Das Multifunktions- werkzeug im Internet 1

w GRANIT WEBSHOP Das Multifunktions- werkzeug im Internet 1 GRANIT WEBSHOP Das Multifunktionswerkzeug im Internet 1 2 INHALT Überblick 04 05 Funktionen Login & Startseite 06 Suche 07 Katalognavigation 08 Warenkorb 09 Hersteller-Typ Suche 10 Ersatzteillisten 11

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

> 31.000 Kontakte pro Tag via Facebook, Twitter, XING & Co. Wir gehen mit Ihren Beiträgen raus und kommen mit Lesern wieder rein!

> 31.000 Kontakte pro Tag via Facebook, Twitter, XING & Co. Wir gehen mit Ihren Beiträgen raus und kommen mit Lesern wieder rein! Öffentlichkeitsarbeit im Web Wenn Sie attraktive Inhalte & USP-Highlights anzubieten haben Seite 1 Wir machen Ihre Inhalte im Web bekannt! USP-Facts, Redaktionen, Highlights, News was sollte Ihre Branche

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

78% 21% der neuen Webseitenbesucher kamen über Facebook. neue Mitarbeitende durch Facebook. des Gesamtumsatz kommen von Facebook

78% 21% der neuen Webseitenbesucher kamen über Facebook. neue Mitarbeitende durch Facebook. des Gesamtumsatz kommen von Facebook Fincallorca 2006 wurde Fincallorca von den Unternehmern Ralf zur Linde und Julian Grupp gegründet. Das Unternehmen, mit Standorten in Bielefeld und Berlin, ist mittlerweile der führende Reiseanbieter für

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

Wordfinder Public Relations und Sales Enforcement Ltd. & Co. KG

Wordfinder Public Relations und Sales Enforcement Ltd. & Co. KG Wordfinder Public Relations und Sales Enforcement Ltd. & Co. KG Leadkampagnen Aktiv Neugeschäft generieren! Umsatz entscheidet! Und weil das so ist, haben wir unser Produktportfolio in den letzten Jahren

Mehr

eedback www.ifeedback.de QUALITÄTSMANAGEMENT 2.0 Loyale Kunden durch digitales Feedback Einzigartig. Interaktiv. Faszinierend.

eedback www.ifeedback.de QUALITÄTSMANAGEMENT 2.0 Loyale Kunden durch digitales Feedback Einzigartig. Interaktiv. Faszinierend. eedback QUALITÄTSMANAGEMENT 2.0 Loyale Kunden durch digitales Feedback www.ifeedback.de Einzigartig. Interaktiv. Faszinierend. Qualitätsmanagement 2.0 INHALT Wie wir Ihnen helfen können Erfahren Sie in

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen: Newsletter August 12 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr