VIII. Grundzüge des externen Rechnungswesens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VIII. Grundzüge des externen Rechnungswesens"

Transkript

1 Prof. A. Luhmer Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Winter 2011/12 VIII. Grundzüge des externen Rechnungswesens Zwecke Bilanz und doppelte Buchführung die wichtigsten Bestandteile des Rechnungsabschlusses die Artikulation der Abschlussbestandteile Abschlusskennzahlen und ihre Interpretation 1

2 Zwecke Das externe Rechnungswesen dient der Rechenschaft gegenüber den Stakeholders (einschließlich der nicht am Management beteiligten Anteilseigner) des Unternehmens, stellt Informationen für den Kapitalmarkt, d.h. für potentielle Stakeholders zur Verfügung und bildet die Grundlage der Besteuerung. Zu diesen Zwecken erstellt es Abschlussrechnungen, die aggregierte Informationen über den Geschäftsverlauf und den Verbleib des investierten Kapitals darstellen. Das Rechnungswesen soll Informationsgrundlagen für Entscheidungen der externen Stakeholders liefern. Außerdem können Zahlen des externen Rechnungswesens mit Konsequenzen für Manager und Mitarbeiter verbunden sein (Referenzfunktion für Kontrakte). 2

3 Hauptinteressenten Management Kompassfunktion: die buchmäßige Darstellung der Geschäftsvorfälle und ihre laufende Zusammenfassung dienen der Überwachung von Erfolg und Liquidität Aufsichtsrat oder andere Kontrollgremien Rechenschaftsfunktion, dient der Corporate Governance, vor allem präventiv (Management Kontrolle) Investoren und Anteilseigner Grundlage für deren Kauf bzw. Verkaufsentscheidungen, Disziplinierung des Managements Fremdkapitalgeber Grundlage für Entscheidungen über Vertragsbeziehungen. Kreditverträge können Konsequenzen an die Entwicklung von Rechnungswesenzahlen knüpfen ( covenants ), z.b. bei Überschreiten einer Grenze für den Verschuldungsgrad den Kredit fällig stellen, so dass neu verhandelt werden muss. (Referenzfunktion für Kontrakte) 3

4 Bilanz Gegenüberstellung von Vermögen (Aktivseite) und Ansprüchen auf das Vermögen (Passivseite) für einen bestimmten Abschlusszeitpunkt. Vermögensgegenstände: durch Markttransaktionen erworbene Ressourcen, über die das Unternehmen verfügt Ansprüche (Kapital): vorrangige Ansprüche: Fremdkapital Residualanspruch: Eigenkapital 4

5 Bilanzgleichung und Doppelte Buchführung Ansprüche bestehen nur auf die vorhandenen Vermögensgegenstände und (durch die Residualansprüche) bestehen Ansprüche auf das gesamte Vermögen. Deshalb ist der Wert des Vermögens (= Summe der Aktivposten) in jedem Zeitpunkt gleich dem Wert der Ansprüche auf das Vermögen (= Summe der Passivposten). Kein Geschäftsvorfall kann diese Bilanzgleichung stören. Geschäftsvorfälle können nur entweder (1) gleichzeitig Vermögen und Kapital um denselben Betrag erhöhen oder vermindern oder (2) einen Vermögensposten gegen einen gleichwertigen austauschen ( Aktivtausch ) oder (3) einen Anspruch gegen einen anderen austauschen ( Passivtausch ) oder (4) aus mehreren dieser Vorgänge zusammengesetzt sein. 5

6 Beispiele (1) Einlage (2) Kauf von Waren gegen bar der Buchwert der beschafften Waren ist der gezahlte Anschaffungspreis Kauf von Waren auf Rechnung der Buchwert der Waren entspricht dem Wert der Verbindlichkeit gegenüber dem Lieferer. (3) Gebühr für Handelsregistereintrag, gestundet bis Quartalsende Erfolgswirksam, denn der entstandenen Verpflichtung steht kein Aktivzugang und keine Tilgung einer Verpflichtung mit demselben Buchwert gegenüber. (4) Warenverkauf Erfolgswirksam, denn der Zugang zur Kasse hat einen anderen Buchwert als die verkauften Waren. 6

7 Beispiel (1) Eigentümer legen RON in die Kasse; sie erwerben im Gegenzug gleichwertige Residualansprüche. Aktiva Bilanz Passiva Kasse Eigenkapital (2) Kauf von Waren für RON gegen bar 7

8 Aktiva Bilanz (2) Passiva Kasse Eigenkapital Waren (3) Gebühr für die Eintragung ins Handelsregister fällig Ende des nächsten Quartals, 1000 RON. 8

9 Bilanz (3) Aktiva Passiva Kasse Eigenkapital Waren Kurzfr. Verbindlichk (4) Verkauf der Hälfte des Warenbestands für RON 9

10 Aktiva Bilanz (4) Passiva Kasse Eigenkapital Waren Gewinn Kurzfr. Verbindlichk Der Gewinn gehört zum Eigenkapital Das Vermögen hat zugenommen, die vorrangigen Ansprüche sind gleich geblieben, also müssen wegen der Bilanzgleichung die Residualansprüche zugenommen haben. 10

11 Soll und Haben (Debit & Credit) In der Doppelten Buchführung wird jeder Geschäftsvorfall doppelt erfasst, einmal im Soll und einmal im Haben. Idee: Jedem Zu (Ab)gang von Vermögen entspricht ein gleich hoher Zu (Ab)gang von Ansprüchen auf das Vermögen oder ein Geschäftsvorfall betrifft nur eine Umschichtung innerhalb des Vermögens oder der Ansprüche. Für jeden Geschäftsvorfall muss also stets gelten: Summe der Soll Buchungen = Summe der Haben Buchungen Soll Buchung: Erhöhung eines Aktivpostens oder Minderung eines Passivpostens Haben Buchung: Minderung eines Aktivpostens oder Erhöhung eines Passivpostens 11

12 Bestandskonten Bestandskonten nehmen im Lauf der Rechnungsperioden die Änderungen der Bilanzpositionen auf. Sie erhalten zum Periodenbeginn ihren Anfangsbestand aus der Schlussbilanz der Vorperiode. Ein Passivposten wird mit einer Haben Buchung ein Aktivposten mit einer Soll Buchung auf dem betreffenden Bestandskonto erfasst. Am Ende der Periode werden Soll und Habenseite des Kontos aufsummiert; die Differenz wird durch eine Buchung ausgeglichen, die in der Schlussbilanz gegengebucht wird. (Beispiel siehe nächste Seite) 12

13 Aktives Bestandskonto und Bilanzen Schlussbilanz der Vorperiode Aktiva Passiva Waren AB Eröffnungsbuchung Bestandskonto Waren S H AB Zugänge Abgänge Saldo = Abschlussbuchung Schlussbilanz (Rechnungsperiode) Aktiva Passiva Waren

14 Erfolgsunwirksame Vorgänge Entzieht ein Geschäftsvorfall dem Vermögen des Unternehmens einen Gegenstand, so vermindert sich die Aktivseite um den Buchwert des Gegenstandes. Geht infolge desselben Geschäftsvorfalls ein anderes Aktivum mit demselben Buchwert in das Vermögen über oder wird dadurch eine Verbindlichkeit in Höhe desselben Buchwerts getilgt, so ist dieser Geschäftsvorfall erfolgsunwirksam. Auch die Umkehrungen dieser Vorgänge, d.h. der Zugang eines Aktivums verbunden mit dem Entstehen einer Verbindlichkeit in gleicher Höhe oder der Austausch von Verbindlichkeiten gleichen Buchwerts sind erfolgsunwirksam. Erfolgsunwirksam sind auch Geschäftsvorfälle mit Eigenkapitalgebern als solchen (Einlagen und Entnahmen). 14

15 Erfolgswirksame Vorgänge sind Vorgänge, die das Eigenkapital ändern, ohne dass Einlagen oder Entnahmen vorliegen. Sie werden nach dem Bruttoprinzip auf gesonderten Aufwands und Ertragskonten erfasst. Ertragskonten erfassen nur erfolgswirksame Haben Buchungen Aufwandskonten erfassen nur erfolgswirksame Soll Buchungen Beispiel (4) wird wie folgt verbucht: Geldeingang: Zugang auf Bestandskonto Kasse (Soll) Gegenbuchung: Ertragskonto Umsatzerlöse (Haben) Warenabgang: Abgang auf Bestandskonto Waren (Haben) Gegenbuchung: Aufwandskonto Warenaufwand (Soll). Eine positive Differenz zwischen Ertrag und Aufwand eines erfolgswirksamen Vorgangs wird als Gewinn bezeichnet, eine negative als Verlust. 15

16 Aktive Bestandskonten, Aufwandskonto Schlussbilanz der Vorperiode Aktiva Passiva Waren AB Aufwandsbuchung Abgang erfolgswirksam Lieferantenverbindlichkeiten Haben S Bestandskonto Waren H AB Zugänge Abgänge Saldo = Erfolgsneutral Soll Warenaufwand Schlussbilanz (Rechnungsperiode) Aktiva Passiva Waren

17 Erfolgskonten und Erfolgsrechnung Das Bruttoprinzip der Verbuchung erfolgswirksamer Vorgänge soll die Erfolgsentstehung deutlicher darstellen. Die Erfolgswirkungen werden nach Arten getrennt in Aufwandskonten und Ertragskonten gesammelt Aufwandskonten sammeln die Minderungen des Eigenkapitals, Ertragskonten die Zuwächse zum Eigenkapital. Beim Abschluss werden die Salden der Ertragskonten und die der Aufwandskonten in der Erfolgsrechnung zusammengestellt. Die Erfolgsrechnung dokumentiert dann die Änderungen des Eigenkapitals durch die Umsatztätigkeit und die erfolgswirksamen Vorgänge des Finanzbereichs. 17

18 Abschluss der Erfolgskonten Die Aufwands und die Ertragskosten werden, formal wie die Bestandskonten abgeschlossen, die Salden werden nur nicht in der Schlussbilanz, sondern im Gewinn und Verlustkonto (GuV) gegengebucht. Aufwandskonto (n) GuV Ertragskonto (m) Aufwands.. Ertragsbuchungen Saldo Aufwand (n) Ertrag (m) Saldo buchungen Saldo Bilanz P Gewinn 18

19 Realisationsprinzip Ein Ertrag gilt erst als realisiert, wenn ein gültiger Vertrag über Leistung und Gegenleistung geschlossen wurde, die Leistung vertragsgemäß vollständig erbracht und vom Vertragspartner abgenommen, wenn der Gegenleistungsanspruch verdient wurde. Ein so durch Markttransaktion realisierter Ertrag wird auch als (Umsatz )Erlös bezeichnet. Erlöse werden erst verbucht, wenn sie realisiert sind. Gewinne erfolgswirksamer Vorgänge werden also in der Periode ausgewiesen, in der der Erlös realisiert wird. 19

20 Beispiel Bilanz Passiva A E F + R E+F+R Ein Unternehmen hat Aktiva Aktiva in Höhe von A, darunter Waren und Kasse A = Eigenkapital in Höhe von E, Schulden in Höhe von F und eine Garantierückstellung in Höhe von R. Folgende Geschäftsvorfälle geschehen im Abschlussjahr: Verkauf von Waren im Beschaffungswert von b für einen Barerlös von a Zinsen auf die Schulden, fällig erst im nächsten Jahr: c die Garantierückstellung vermindert sich um d, da die Garantiefrist für einige Leistungen ausgelaufen ist. 20

21 Erfolgsrechnung Aufwendungen und Erträge werden hier nach Arten zusammengefasst. Derzeit gilt in Rumänien geltende Gliederung (die Posten sind zum Teil weiter untergliedert) Bei der Verbuchung zu beachten: Planul de Conturi 1. Umsatzerlöse ( Erlösschmälerungen) 2. Erhöhung Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen*) 3. Selbst erstellte Anlagen*) 4. Sonstige betriebliche Erträge *) Eigentlich keine Erträge, es handelt sich nur um Posten, die erst in späteren Perioden Aufwand werden, aber (siehe nächste Seite) bereits in Aufwandsposten der gegenwärtigen Erfolgsrechnung enthalten sind bzw. die Verminderung des Bestands 21 ist ein Aufwand der Berichtsperiode.

22 Fremdbezogener Aufwand 5. a. Aufwendungen für Roh, Hilfs und Betriebsstoffe Sonstiger Materialaufwand b. Sonstige fremdbezogene Aufwendungen (darunter Energie, Wasser ) c. Warenaufwand 6. Personalaufwand, darunter Lohn, Gehalt und sonstige Vergütungen Sozialversicherung 7. a. Wertänderungen des Anlagevermögens b. Wertänderungen des Umlaufvermögens 8. Sonstige betriebliche Aufwendungen 8.1 Fremdbezogene Leistungen 8.2 Steuern und Abgaben (ohne Ertragsteuer) 8.3 Sonstiger Aufwand Wertänderungen der Rückstellungen 22

23 9. Erträge aus Beteiligungen darunter aus verbundenen Unternehmen 10. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens darunter aus verbundenen Unternehmen 11. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge darunter aus verbundenen Unternehmen Sonstige finanzielle Erträge 12. Wertänderungen von Finanzanlagen und Wertpapieren des Umlaufvermögens 13. Zinsen und ähnliche Aufwendungen darunter aus verbundenen Unternehmen Sonstige finanzielle Aufwendungen 14. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 15. Außerordentliche Erträge 16. Außerordentliche Aufwendungen 17. Außerordentliches Ergebnis 18. Ertragsteuer 19. Sonstige Steuern, sofern nicht weiter oben erfasst 20. Ergebnis nach Steuern 23

24 International übliche Gliederung Umsatzerlöse (Sales Revenue) Umsatzkosten (Cost of goods sold, nach Produktarten) = Bruttoergebnis vom Umsatz (Gross margin) Verwaltungs und Vertriebsaufwand (operating expenses) = Betriebsergebnis / Operating Income (EBIT) vor Steuern + sonstige Erträge (Financial, Investment & other revenue) andere Aufwendungen (Financial expenses expenses from investments and other) = Gewinn vor Steuern (Income before Taxes) Steuern vom Ertrag (Income taxes) = Gewinn nach Steuern (Income after Tax) + Außerordentliches Ergebnis (Extraordinary Items) = Jahresüberschuss (Net income) 24

25 Erläuterung Sales (Umsatzerlöse) = Brutto Umsatz Preisnachlässe Cost of goods sold Produktrücknahmen = durch Kostenrechnung ermittelte Anschaffungs bzw. Herstellungskosten der abgesetzten Leistungen (siehe Vorlesung 7, S ) Operating expenses = in der Periode entstandener operativer Aufwand, z.b. Marketingaufwand, Forschung und Entwicklung, Allgemeiner und Verwaltungsaufwand Außerordentliche Aufwendungen und Erträge, z.b. Gewinn oder Verlust aus Abstoßen von Unternehmensteilen Restrukturierungsaufwand (Abschreibungen wegen Fehlinvestition; Abfindungen; Entschädigungen) 25

26 Unterschied Bei der in Rumänien vorgeschriebenen Gliederung zeigt die Erfolgsrechnung den gesamten in der Periode entstandenen Aufwand und weist die Kosten der Zunahme der Vorräte und die selbst erstellten Anlagen als Erträge (zu Herstellungskosten) aus. Die international übliche Gliederung behandelt die Vorratszunahmen und die selbst erstellten Anlagen als Aktivtausch (da sich die Bewertung nicht ändert). Kostenrechnung ist dann nur für die Bestandszunahmen erforderlich. Bestandsabnahmen sind als Bestandteil der Umsatzkosten Aufwand. 26

27 Bilanzgliederung, Aktivseite A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände II. Sachanlagen III. (Langfristige) Finanzanlagen B. Umlaufvermögen I. Vorräte II. Forderungen u. sonst. Vermögen III. (Kurzfristige) Geldanlagen IV. Liquide Mittel C. Aktive Rechnungsabgrenzung 27

28 Passivseite D. Kurzfristige Verbindlichkeiten E. Umlaufvermögen kurzfristige Verbindlichkeiten F. Gesamtvermögen kurzfristige Verbindlichkeiten G. Langfristige Verbindlichkeiten H. Rückstellungen I. Passive Rechnungsabgrenzung J. Gezeichnetes Kapital und Rücklagen I. Gezeichnetes Kapital II. Kapitalrücklage III. Neubewertungsrücklage IV. Gewinnrücklagen V. Ergebnisvortrag VI. Nettoergebnis Gewinnausschüttungen 28

29 Buchführung Belegprinzip: Keine Buchung ohne Beleg! Vollständigkeitsprinzip: Alle Zugänge und Abgänge von Vermögensgegenständen und Ansprüchen durch Transaktionen mit Unternehmensexternen sind aufzuzeichnen. Journal (Grundbuch, Uraufzeichnung) muss gegen nachträgliche Änderungen geschützt werden nachträgliche Beseitigung von Buchungsfehlern nur durch die entgegengesetzte Buchung (Stornobuchung) die Journaleinträge dokumentieren die Beträgen und die angesprochenen Konten für Soll und Habenbuchung. Aus dem Journal generiert eine Buchhaltungssoftware automatisch das Hauptbuch d.h. entsprechend die Einträge auf den Konten entsprechend dem Kontenplan. Beim Abschluss werden dann die Einträge auf den Konten zu einer vorläufigen Bilanz und Erfolgsrechnung zusammengefasst. Bevor die endgültige Erfolgsrechnung und Schlussbilanz erstellt wird, sind dann noch die internen Geschäftsvorfälle (Wertänderungen, Abschreibungen, ) zu verbuchen. 29

30 Fehlermöglichkeiten und Vermeidung Fehlermöglichkeiten bei Journalaufzeichungen bei Verwendung einer Buchhaltungssoftware Verstöße gegen das Vollständigkeitsprinzip Übertragungsfehler vom Beleg Fehlkontierungen Vermeidung Aufzeichnung gleichartiger Vorfälle im Batch Abstimmen der Buchhaltung mit Bankkonten, Kassenbuch, Personenkonten, Inventur 30

31 Manuelles System für den Kleinbetrieb Amerikanisches Journal (Spaltenbuch) In den linken Spaten: Datum_Kurzbeschreibung_Betrag rechts davon für jedes Konto je eine Soll und eine Habenspalte, die entsprechend der vorzunehmenden Kontierung auszufüllen sind. 31

32 Kapitalflussrechnung gibt Auskunft über Kapitalbindung und Kapitalfreisetzung bzw. Herkunft und Verwendung der Finanzmittel während der Berichtsperiode. Die Erfolgsrechnung lässt Spielraum für subjektive Einschätzungen des Managements, ist also nicht objektiv Analysten legen daher Wert auf den objektiven Kern, die Cash Flows, d.h. Einnahmen und Ausgaben im Gegensatz zu Ertrag und Aufwendungen. ( Cash is King! ) 32

33 Kapitalflussrechnung Cash Flows aus dem operativen Geschäft Umsatzerlöse + Ab- Zunahme der Kundenforderungen - Zahlungen für Personal und fremdbezogene Leistungen - Steuerzahlungen - Cash Flows aus Investition Cash Flows aus Anlagenverkäufen - Zahlungen für Anlageinvestitionen - Cash Flows aus Finanzierungstätigkeit Einzahlungen aus Kreditaufnahme und Zinseinnahmen - Auszahlungen für Tilgung und Zinsen - Gewinnausschüttung - Netto-Änderung des Bestands an liquiden Mitteln - Liquide Mittel (Anfangsbestand) Liquide Mittel (Endbestand) muss mit Bilanz übereinstimmen 0 33

34 Verschuldungsgrad = Kennzahlen Verbindlichkeiten Eigenkapital je höher der Verschuldungsgrad desto höher das Risiko von Verlusten und Insolvenz Umschlagshäufigkeiten 1/Umschlagshäufigkeit = durchschn. Verweildauer Gesamtkapital umschlag= Umsatzerlöse Gesamtkapital man sollte den Durchschnitt des Gesamtkapitals verwenden. Umschlagshäufigkeit der Kundenforderungen Umschlagshäufigkeit der Vorräte 34

35 Kapitalrentabilitäten Man muss darauf achten, dass Zähler und Nenner zusammen passen (Kongruenzprinzip), sonst verliert die Kennzahl unnötig an Aussagekraft: Die Kennzahl Gewinn / Gesamtkapital erfüllt diese Forderung nicht. Ändert man z.b. den Verschuldungsgrad, dann ändert sich diese Kennzahl, weil der Gewinn sich um höhere Fremdkapitalzinsen vermindert; an der Rentabilität des Gesamtkapitals ändert sich aber nichts, nur an der Verteilung des Ergebnisses zwischen Eigen und Fremdkapitalgebern. Kennzahlen mit kongruenten Bestandteilen: Eigenkapitalrentabilität = oder die Gesamtkapitalrentabilität = Gewinn Eigenkapital Gewinn + Zinsaufwand Gesamtkapital 35

36 Verständnis und Wiederholungsfragen 1. Welchen Zwecken dient den verschiedenen Informationsinteressenten das externe Rechnungswesen? 2. Man charakterisiere den Inhalt der Bilanz und der Erfolgsrechnung. Wie hängen beide zusammen? 3. Was versteht man unter einem Vermögensgegenstand? 4. Wieso muss die Summe der Aktiva stets gleich der Summe der Passiva sein? 5. Wie unterscheiden sich erfolgswirksame und erfolgsunwirksame Geschäftsvorfälle? 6. Wie verbucht man einen Warenverkauf auf Kredit? Wie wirkt sich dieser Vorgang auf die Bilanz aus, wenn im Berichtszeitraum nur dieser eine Vorfall stattfindet? 7. Wann wird ein Umsatzerlös verbucht? Man erläutere das Realisationsprinzip. 8. Wie verfährt die Buchhaltung mit Geschäftsvorfällen zwischen zwei Abschlusszeitpunkten? 36

37 9. Was versteht man unter einem Rechnungsabgrenzungsposten? Welchem Zweck dient er? Geben Sie Beispiele für einen aktiven und für einen passiven Rechnungsabgrenzungsposten. 10. Was ist der Unterschied zwischen Rückstellungen und Rücklagen? 11. Welche Aufgabe hat die Kapitalflussrechnung? Wie hängen Kapitalflussrechnung und Bilanz zusammen? 12. Würden Sie der Aussage zustimmen, dass Bilanzbewertung und Erfolgsrechnung wegen subjektiv ausfüllbarer Spielräume überflüssig sind und es mehr auf die Cash Flows ankommt? Wie hängen Bewertungen mit zukünftigen Cash Flows zusammen? 13. Kann ein Recht ein Vermögensgegenstand sein? Wenn ja, unter welcher Bilanzposition wäre es auszuweisen? 14. Kann eine Drehbank zum Umlaufvermögen gehören? Warum? 15. Kann ein Grundstück, das ein Unternehmen drei Jahre lang im Bestand hat, Umlaufvermögen sein? Gehört eine gebrauchte Maschine, die verkauft und durch eine neue ersetzt werden soll, zum Umlaufvermögen? 16. Ein Unternehmen hält Aktien seines Konkurrenten. Sind diese Wertpapiere des Umlaufvermögens oder des Anlagevermögens? 37

38 Aufgaben 1. Ein Unternehmen kann zum Zinssatz von 8% pro Jahr Fremdkapital aufnehmen. Die Gesamtkapitalrentabilität ist ungewiss und kann entweder 4% oder 12% pro Jahr betragen. a. Man berechne die Eigenkapitalrentabilität für die beiden möglichen Werte der Gesamtkapitalrentabilität und die Verschuldungsgrade 0, 1, 2 und 5. b. Kommentieren Sie Ihre Ergebnisse hinsichtlich der Aussage, dass ein höherer Verschuldungsgrad ein höheres Risiko bedeutet. 2. Angenommen, der Gewinn eines voll eigenfinanzierten Unternehmens betrage 100 bei einem Gesamtaufwand von 900 und einer Umschlagshäufigkeit des Gesamtvermögens von 2mal pro Jahr. a. Wie hoch ist die Gesamtkapitalrentabilität? b. Was passiert, wenn es dem Management gelingt ohne weitere Änderungen die Umschlagshäufigkeit des Gesamtvermögens zu verdoppeln? 38

39 3. Ein neu gegründetes Unternehmen, in das die Eigentümer RON in bar eingelegt haben, tätigt folgende Transaktionen: (1) Aufnahme eines Darlehens von RON (2) Kauf eines Schuppens für RON gegen bar. (3) Barkauf von Handelswaren für RON (4) Verkauf von einem Drittel des Warenbestands für RON auf Kredit (5) Gehaltszahlung: RON in bar. (6) Ein Kunde bezahlt seine Rechnung in Höhe von RON; er zieht einen Barzahlungsrabat von 1% ab, wogegen sich das Management nicht wehrt. (7) Erwerb weiterer Waren für RON auf Rechnung. Man verbuche die Geschäftsvorfälle in einem amerikanischen Journal und stelle Erfolgsrechnung und Schlussbilanz auf. 39

40 Glossar Anlagevermögen hierzu gehören alle Vermögensgegenstände, die dazu bestimmt sind, nicht im Rahmen des Betriebszwecks verkauft oder verbraucht, sondern von dem bilanzierenden Unternehmen länger als eine Periode genutzt zu werden. Alle übrigen sind Umlaufvermögen. Ergebnisvortrag Gewinnausschüttungen müssen in der Regel einen glatten Betrag je Anteil ausmachen. Deshalb kann nicht immer der gesamte Jahresüber schuss ausgeschüttet werden; der übrig bleibende Rest wird als Gewinnvortrag ausgewiesen. Entsteht ein Verlust, wird der nicht aus Rücklagen gedeckte Teil als Verlustvortrag ausgewiesen. Gewinnausschüttungen sofern bindend beschlossen, sind Fremdkapital. Gewinnrücklagen Eigenkapital, das durch Einbehalten von Gewinnen zu Investitionszwecken, also nicht zu Zwecken der Ausschüttung im Folgejahr, entsteht. 40

41 Gezeichnetes Kapital (Nominalkapital) das Eigenkapital, zu dessen Einbringung sich die Eigenkapitalgeber verpflichten und das bei haftungsbeschränkten Unternehmensformen nur durch eine förmliche Kapitalherabsetzung reduziert werden kann. Es bleibt auch auf der Passivseite stehen, wenn die Aktiva die Verbindlichkeiten unterschreiten. Die dann auf der Aktivseite auszuweisende Unterbilanz ist kein Vermögensposten, sondern eine Wertberichtigung zum Eigenkapital Kapitalrücklage entsteht aus dem Betrag, den die Eigenkapitalgeber über ihren Anteil am gezeichneten Kapital einzahlen 41

42 Neubewertungsrücklage die Rechnungslegungsvorschriften lassen in einigen Fällen den Ausweis nicht realisierter Gewinne in Form von Zuschreibungen zu Aktivposten zu. Die so entstehenden Eigenkapitalzunahmen sind in manchen Fällen nicht ausschüttbar und werden dann als Neubewertungsrücklage ausgewiesen Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) aktive: Ausgaben, die erst in zukünftigen Perioden Aufwand werden Beispiel: 1000 Zinsen, die am 1. Oktober für ein ganzes Jahr im Voraus gezahlt (vom Bankkonto abgebucht) wurden. Buchung am Soll: Aktive RAP /1000 / Haben: Bankkonto Abschlussbuchung: Soll: Zinsaufwand /500/Haben: Aktive RAP passive: noch nicht verdiente Einnahmen Beispiel: wie oben, beim Kreditgeber. Buchung am Soll: Bankkonto/1000 / Haben: Passive RAP Abschlussbuchung: Soll: Passive RAP/500/Haben: Zinsertrag 42

43 Rücklagen sind das Eigenkapital das nicht gezeichnetes Kapital ist. Rückstellungen entstehen durch eine Abschlussbuchung, die dem Entstehen einer dem Grunde oder dem Betrag nach ungewisse Verbindlichkeit Rechnung trägt Beispiele: Garantierückstellungen, Rückstellungen für Prozessrisiken, Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen, Rückstellungen für Rekultivierung, Rückstellungen für Bergschäden sie sind jedes Jahr erfolgswirksam neu zu bewerten 43

44 Verbundene Unternehmen solche, die zu dem Unternehmen, für das der Abschluss erstellt wird in einem Konzernzusammenhang stehen, also seine Konzernmutter oder Konzerntochter sind Vermögensgegenstand = bilanzierungsfähiger Vorteil für die Organisation, für die der Abschluss erstellt wird. Notwendige Eigenschaften: Wirtschaftlicher Wert selbständig bewertbar selbständig verkehrsfähig, d.h. einzeln veräußerbar oder einzeln ökonomisch verwertbar 44

45 Wertänderungen von Bilanzposten Anlagegenstände die der Abnutzung unterliegen, werden nach einem bei der Anschaffung festgelegten Plan zu jedem Abschlusszeitpunkt im Wert gemindert (planmäßige Abschreibung). Abschreibungen gehen grundsätzlich in die Erfolgsrechnung ein. Außerdem werden im Abschlusszeitpunkt die in der vorläufigen Bilanz enthaltenen Werte daraufhin überprüft, ob sie im Rahmen der Bilanzierungsvorschriften den Intentionen des Rechnung legenden Managements entsprechen und entsprechend angepasst. Lässt sich z.b. der vorläufige Bilanzwert einer Ware am Markt nicht mehr erzielen oder stellt sich eine Anlageinvestition als Fehlinvestition heraus, muss eine Abschreibung vorgenommen, d.h. der Bilanzwert entsprechend verringert werden. Diese Wertänderungen gehen in die Erfolgsrechnung ein. Auch wenn Anlass besteht, den bisherigen Wert einer Rückstellung zu ändern, wird eine erfolgswirksame zu oder Abschreibung vorgenommen. Wertänderungen, die das Eigenkapital mindern, gehen grundsätzlich in die Erfolgsrechnung ein. Werterhöhungen von Aktivposten gehen in einigen Fällen nicht in die Erfolgsrechnung ein, sondern sind in der Neubewertungsrücklage gegenzubuchen. 45

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz 1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz Bilanz 1 Das Inventar hat je nach Größe des Betriebes einen beträchtlichen Umfang, so dass es für einen schnellen Überblick über die Vermögenslage des Unternehmens

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Inhalt:

Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Inhalt: Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 1 Grundlagen der Finanzbuchhaltung Inhalt: Grundaufbau der Bilanz Grundaufbau der Gewinn- und Verlustrechnung Verfahren zur Ermittlung des Jahresüberschusses

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Lernziele: Nach dem Durcharbeiten der Wissensbausteine sind Sie in der Lage: Das Gesamtsystem der Doppelten Buchführung zu erläutern.

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 02.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (1 5) 16.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (6 9) 30.05.09 RW 1 Zahlungs und Kreditverkehr (10 11) Warenverkehr

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Basiswissen Buchhaltung

Basiswissen Buchhaltung Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

a p p Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater STOLBERG AACHEN Hans-Wilhelm Aretz* Dipl.-Kfm.

a p p Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater STOLBERG AACHEN Hans-Wilhelm Aretz* Dipl.-Kfm. Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters /Steuerberater AACHEN STOLBERG Dipl.-Kfm. Dirk Peters* Steuerberater Dipl.-Kfm. Marc Zander* Steuerberater Hans-Wilhelm Aretz* Steuerberater Franz-Georg

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Teil I: Buchführung Grundlagen

Teil I: Buchführung Grundlagen Teil I: Buchführung Grundlagen 1. Notwendigkeit der Buchführung Problem: Kontrolle von: - Aufwendungen für den Einkauf - Erträgen aus dem Verkauf - Forderungen, sowie Bankguthaben - Stand / Veränderung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns JanikvonRotz Zusammenfassung Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email contact@janikvonrotz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Buchführung -Unternehmensrechnung- Di. 01.01.2013 20H00

Buchführung -Unternehmensrechnung- Di. 01.01.2013 20H00 Buchführung -Unternehmensrechnung- AG Di. 01.01.2013 20H00 Inhaltsübersicht Abgrenzung des Begriffs Gesetzliche Buchführungspflicht Die Bilanz als Ausgangspunkt Allgemeine Kontenübersicht (Aktiva, Passiva,

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

Exkurs: Eigenverbrauch. Jetzt 3 Abs. (1b) UStG: Einer Lieferung gegen Entgelt werden gleichgestellt

Exkurs: Eigenverbrauch. Jetzt 3 Abs. (1b) UStG: Einer Lieferung gegen Entgelt werden gleichgestellt Exkurs: Eigenverbrauch Entnahme von Waren, Erzeugnissen, Rohstoffen etc. durch den Unternehmer Nutzung von Anlagen des Unternehmens zu privaten Zwecken durch den Unternehmer Bislang: 1 Nr. 2 und 3 UStG:

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r Prof. Dr. Werner M ü l l e r Hochschule Mainz Fachbereich III - Wirtschaft akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen 2. Fassung vom 30.

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre

Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre 1. Grundlagen 2. Externes Rechnungswesen: Zielgruppen Bestands- und Stromgrößen Bilanz und G+V - Rechnung ergebnisneutrale Geschäftsvorfälle ergebniswirksame

Mehr