Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1"

Transkript

1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We sch m Zuge der US-Subprme-Krse zegte, kann berets ene relatv klene Anzahl verschuldeter Haushalte erheblche Turbulenzen auf den Fnanzmärkten verursachen, wenn Zwefel über hre Schuldentragfähgket bestehen. De verfügbaren aggregerten Daten snd für ene Analyse der entsprechenden Rsken für de Fnanzmarktstabltät nur n sehr beschränktem Ausmaß geegnet. Ene Unterschedung zwschen verschuldeten und ncht verschuldeten prvaten Haushalten st ebenso weng möglch we ene snnvolle Verknüpfung von Daten über de Verschuldung der Haushalte mt Daten über hr Vermögen. Daher stützen sch vele Insttutonen be der Analyse solcher Rsken zunehmend auf Mkrodaten. In der vorlegenden Stude werden für ene Enschätzung der durch de Verschuldung von Prvathaushalten entstehenden Rsken für de Fnanzmarktstabltät n Österrech Mkrodaten aus verschedenen Quellen herangezogen. Dazu wrd zunächst de Fnanzmarge der verschuldeten Haushalte ermttelt und anschleßend werden de Haushalte Stresstests mt verschedenen Schockszenaren unterzogen (Änderungen der Znssätze, der Arbetslosenrate, der Vermögensprese, der Wechselkurse und der Rendten von Tlgungsträgern). Dese Stude stellt enen ersten Versuch dar, enen Enblck n de Zahlungsfähgket österrechscher Prvathaushalte und hre Vulnerabltät zu gewnnen. De verfügbaren Daten snd keneswegs deal, vor allem aufgrund der Stchprobengröße und der Tatsache, dass es kenen Datensatz gbt, der Immoblenvermögen, Fnanzvermögen sowe alle Formen der Verschuldung und Ausgaben der prvaten Haushalte umfasst. Insofern soll mt desem Betrag auch ausgelotet werden, welche Möglchketen sch n Zukunft für Analysen m Berech Fnanzmarktstabltät auf Bass von Stresstests ergeben könnten, sobald de Daten der neuen Haushaltsbefragung zum Thema Haushaltsfnanzen und -konsum durch das Eurosystem vorlegen. Be deser Erhebung werden alle erforderlchen Informatonen n enem Datensatz erfasst. 1 Enletung 1 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl absolut als auch relatv betrachtet gestegen (sehe z. B. Grouard et al., 2006). In Grafk 1 st de desbezüglche wcklung für Österrech und den Euro- Entraum anhand des jewelgen Schuldenstands n Relaton zum BIP und zum verfügbaren Haushaltsenkommen dargestellt. De ab 2006 auftretenden Unterschede zwschen dem Euroraum und Österrech snd vor allem auf den starken Ansteg der Verschuldung von prvaten Haushalten n Spanen und Frankrech zurückzuführen. Für de Beurtelung der Rsken für de Fnanzmarktstabltät wrd besonders häufg de Gesamtverschuldung der prvaten Haushalte m Verhältns zu hrem verfügbaren Gesamtenkommen herangezogen. Dese Maßzahl st deshalb relevant, wel de Fnanzmarktstabltät über verschedene Kanäle durch de Schuldentragfähgket der betroffenen Haushalte beenflusst wrd. En wchtger Kanal snd möglche Verluste der Banken aus hren an Prvat- Wssenschaftlche Begutachtung: Mattas Persson, Sverges Rksbank. 1 Übersetzung aus dem Englschen. 2 Oesterrechsche Natonalbank, Abtelung für volkswrtschaftlche Analysen, De Autoren danken Brgtte Alzadeh-Gruber, Mchael Andreasch, Dagmar Dchtl, Bernd Geseken, Olver Gorbach, Peter Lndner, Mattas Persson, Irene Popenberger, Martn Schürz, Karn Wagner und Segfred Zottel für wertvolle Kommentare und anregende Dskussonen. De n desem Betrag von den Autoren zum Ausdruck gebrachte Menung kann von der Menung der OeNB abwechen. 74 FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI 2010

2 Grafk 1 Verschuldung von prvaten Haushalten n Österrech und m Euroraum Österrech Euroraum n % n % In % des verfügbaren Enkommens (lnke Achse) In % des verfügbaren Enkommens (lnke Achse) In % des BIP (rechte Achse) In % des BIP (rechte Achse) Quelle: EZB, OeNB. haushalte vergebenen Kredten. Darüber hnaus könnten Haushalte mt nedrger oder snkender Schuldentragfähgket hre Ausgaben enschränken; dadurch würde de Nachfrage nach Waren und Denstlestungen snken, was wederum negatve Auswrkungen auf de Unternehmen und deren Schuldentragfähgket hätte. De verfügbaren aggregerten Daten snd für de Analyse der desbezüglchen Rsken für de Fnanzmarktstabltät jedoch nur n sehr engeschränktem Ausmaß geegnet. Ene Unterschedung zwschen verschuldeten und ncht verschuldeten prvaten Haushalten st ebenso weng möglch we ene snnvolle Verknüpfung von Daten über de Verschuldung der Haushalte mt Daten über hre Vermögenswerte. We sch m Zuge der US-Subprme-Krse zegte, kann berets ene relatv klene Anzahl verschuldeter Haushalte erheblche Turbulenzen auf den Fnanzmärkten verursachen, wenn hre Schuldentragfähgket beenträchtgt st. Daher stützen sch vele mt Fragen der Fnanzmarktstabltät befasste Insttutonen be der Analyse solcher Rsken zunehmend auf Mkrodaten. Ähnlch we Geschäftsbanken führen auch Notenbanken Stresstests für Banken durch, was sch als Instrument zur Beurtelung der Rsken m Bankensektor bewährt hat. Zu desem Zweck erheben de Zentralbanken Daten von den Banken und modelleren Stress-Szenaros, anhand derer se sch en Bld von den künftgen potenzellen Verlusten der Banken und von den Auswrkungen auf das Fnanzsystem nsgesamt machen. De Banken wederum erheben Daten über hre (potenzellen) Kunden, n desem Fall de prvaten Haushalte, um über de Höhe der Kredte zu entscheden, de se desen Kunden gewähren (Rskound Gewnnenschätzung). Im Rahmen enes adäquaten Rskomanagementsystems sollten dabe standardmäßg Daten zu Enkommen, Struktur und wenn möglch Vermögen der prvaten Haushalte berückschtgt werden. Derzet bezehen de österrechschen Banken unseres Wssens nur nterne Daten n hre Kredtentschedungen en, we z. B. Belehungsgrenzen, Haushaltsenkommen (sofern bekannt) und Laufzeten sowe hstorsche Ausfallswahrschenlchketen und Verlustquoten be Ausfall nach Ländern und Produkten. Darüber hnaus können se auf Daten zur Bontät hrer Kunden zurückgrefen, de vom Kredtschutzverband zur Verfügung gestellt werden. FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI

3 De Banken können unseres Wssens jedoch weder Enscht n Regsterdaten (z. B. des Fnanzamts) nehmen noch stehen hnen umfragebaserte Informatonen über de prvaten Haushalte zur Verfügung. De Höhe der Kredte, de se enem Kunden gewähren können, berechnen de Banken mthlfe zumndest mplzter Annahmen über dessen zukünftge Lebenshaltungskosten und Verhalten. Dese Beurtelung wrd üblcherwese m Vorfeld der Genehmgung enes (Neu-)Kredts getroffen. De Verwendung solcher Daten kann aus mehreren Gründen problematsch sen. Erstens bestehen Informatonsasymmetren. Während der (potenzelle) Bankkunde daran nteressert st, enen möglchst hohen Kredt zu den besten Kondtonen zu erhalten, st es m Interesse der Banken, de höchstmöglche Kredtsumme zu den für den Kunden ungünstgsten Kondtonen zu vergeben, de sch der betreffende Kunde angeschts sener Fnanzstuaton während der Laufzet des Kredts vorausschtlch lesten kann. Zwetens besteht Unscherhet bezüglch der künftgen Znsentwcklung. Deses Rsko kann für de Banken (be festverznslchen Kredten) oder für de Kunden (be varabel verznsten Kredten) schlagend werden, das heßt, bede Parteen müssen hm Rechnung tragen, um optmale Ergebnsse zu erzelen. So gesehen kann jeder Kredtabschluss als strategsche Interakton betrachtet werden: Auf der enen Sete müssen de Banken an de genannten Informatonen kommen, damt se de zukünftge fnanzelle Stuaton des Haushalts über de Laufzet des Kredts beurtelen können. Nur so können se n desem Spel Erfolg haben und (nach Enschätzung des jewelgen Rskos) hren maxmalen Gewnn schern. Auf der anderen Sete besteht für de Kunden en Anrez, hre fnanzellen Ressourcen und Ausschten besser darzustellen als se snd. In letzter Konsequenz werden de desbezüglchen Angaben der Kunden m Allgemenen aber eher ncht überzechnet sen, denn sehr häufg spelen neben den persönlchen Fnanzen des Kredtnehmers auch jene des gesamten Haushalts ene wchtge Rolle, und n manchen Fällen können Kredtnehmer auch auf Vermögen ncht dem Haushalt angehörender Personen zurückgrefen bzw. verfügen se über Vermögenswerte, zu denen Banken n der Regel kene Informatonen erfassen (z. B. Schmuck, erwartete künftge Erbschaften, etc.). De Kredtlaufzet kann bs zu 25 oder 30 Jahre betragen, und de fnanzelle Lage enes Haushalts kann sch nfolge von Arbetslosgket, Krankhet, Schedung, Erbschaft und anderen unerwarteten Eregnssen sehr rasch ändern. We häufg de Banken de fnanzelle Lage hrer Kunden ener (kostspelgen) neuerlchen genauen Bewertung unterzehen, st ncht bekannt. Natürlch verfügen de Banken über gewsse Informatonen, z. B. de Kontobewegungen hrer Kunden. De Kunden können jedoch auch be anderen Banken Konten haben, hre fnanzelle Stuaton kann sch, von der Bank unbemerkt, ändern, und se können be anderen Banken oder Fnanznsttuten ebenfalls Kredte laufen haben. Mt anderen Worten, auch wenn de Banken en Bld von der Ausfallswahrschenlchket enes Kredtnehmers haben, st doch de Aktualtät der zugrunde legenden Informatonen zu hnterfragen. Weters werden be den von Zentralbanken durchgeführten Stresstests üblcherwese weder heterogene Wahrschenlchketen für Kredtausfälle prvater Haushalte noch de verschedenen Rsken der Haushalte (z. B. Jobverlust) berückschtgt. Enge Zentralbanken führen set Kurzem neben Stresstests für Bankportfolos (enschleßlch der an Prvat- 76 FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI 2010

4 haushalte vergebenen Kredte) auch Stresstests für de prvaten Haushalte selbst durch. Damt lässt sch de Analyse potenzeller Verluste setens der Banken ergänzen und das Rsko ener snkenden Nachfrage sowe de Rsken für de gesamte Volkswrtschaft be Stegen des Antels vulnerabler Haushalte enschätzen. Von Johansson und Persson (2006) legt ene Mkroanalyse zur Zahlungsfähgket schwedscher Prvathaushalte vor. De Autoren berechnen den fnanzellen Spelraum der Haushalte (m Weteren als Fnanzmarge bezechnet), der sch aus Haushaltsenkommen mnus Schuldendenst und anderen Lebenshaltungskosten (etwa Ausgaben für Lebensmttel und Kledung) ergbt. So können de vulnerablen Haushalte ermttelt werden. Dann wrd untersucht, we stark sch der Antel vulnerabler Haushalte nfolge von Schocks, z. B. Arbetsmarkt- und Znsschocks, verändern würde. Unter Annahme ener Ausfallswahrschenlchket von 1 für dese Haushalte berechnen de Autoren de möglchen Verluste der Banken, ndem se das Vermögen jedes Haushalts von dessen Schulden abzehen. Vatne (2006) zufolge erhöhte sch de Fnanzmarge norwegscher Haushalte m Zetraum von 1987 bs 2004 beträchtlch, wodurch sch en snkendes Rsko für de Fnanzmarktstabltät ergab. Laut Zajaczkowsk und Zochowsk (2007) verschlechterte sch n Polen de Rückzahlungsfähgket prvater Haushalte trotz des starken Kredtwachstums ncht. Für Fnnland bezffern Herrala und Kauko (2007) den Antel vulnerabler Haushalte für verschedene Stchprobenjahre mt 13 % bs 19 % der verschuldeten Haushalte. De Danmarks Natonalbank stellt n hrem Bercht Fnancal Stablty 2007 de Ergebnsse enes Stresstests für dänsche Prvathaushalte vor. Der verwendete Ansatz ähnelt jenem von Johansson und Persson (2006). De Analyse der Danmarks Natonalbank zegt, dass de Verschuldung der prvaten Haushalte sogar n Extremszenaren mt hoher Arbetslosgket und hohen Znsen kene Bedrohung für de Fnanzmarktstabltät durch de Verluste setens der Banken darstellen würde. Dese Ergebnsse hängen jedoch maßgeblch davon ab, we hoch de benötgten Lebenshaltungskosten der Haushalte angesetzt werden. In ener Stude über Chle defneren Fuenzalda und Ruz-Tagle (2009) vulnerable prvate Haushalte als jene, deren Ausgaben das jewelge Enkommen um 20 % überschreten und de en Verhältns von Schuldendenst zu Enkommen von über 50 % aufwesen. Ihrer Berechnung zufolge snd 14 % der Haushalte als vulnerabel enzustufen, wobe auf dese Haushalte 20 % der Gesamtverschuldung entfallen. Hohe Arbetslosenraten wrken sch laut hren Ergebnssen ncht sgnfkant auf de Fnanzmarktstabltät aus. Be hrer Analyse der Stuaton n England verfolgen May und Tudela (2005) enen anderen Ansatz: Anstatt Margen zu berechnen, schätzen se de prognostzerten Wahrschenlchketen von Problemen be der Rückzahlung von Hypotheken. Ihren Ergebnssen zufolge kommt es be enem Verhältns von Schuldendenst zu Enkommen von 20 % oder darüber mt ener sgnfkant höheren Wahrschenlchket zu Problemen be der Rückzahlung. Holló und Papp (2007) kommen anhand verschedener Ansätze, enschleßlch Margen und prognostzerter Wahrschenlchketen, zu dem Ergebns, dass der Antel vulnerabler Haushalte n Ungarn je nach Methode m Schntt be 2 % bs 7,4 % lag. Verschärfend kommt hnzu, dass de Schulden (wenn auch zumest beschert) n der Gruppe der Haushalte mt hohem Rsko konzentrert snd. FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI

5 Für Österrech lagen Beer und Schürz (2007) de erforderlchen Informatonen für de Berechnung der Fnanzmarge prvater Haushalten ncht vor. Stattdessen wurden jene Haushalte als vulnerabel defnert, de en Verhältns von Schuldendenst zu Enkommen von über 30 % aufwesen. Demnach snd zwschen 9 % und 9,5 % der österrechschen Prvathaushalte vulnerabel, und deser Antel stegt durch ene Erhöhung der Rückzahlungsverpflchtungen stärker als durch höhere Arbetslosgket. In der vorlegenden Stude werden Mkrodaten aus mehreren Quellen für ene Enschätzung der durch de Verschuldung prvater Haushalte entstehenden Rsken für de Fnanzmarktstabltät herangezogen. Nach der Defnton der Fnanzmarge für de betreffenden Haushalte werden alle verschuldeten Haushalte enem Stresstest mt verschedenen Fnanz- und Wrtschaftsschocks unterzogen (Änderungen der Znssätze, Vermögensprese, Wechselkurse und Tlgungsträgerrendte sowe Ansteg der Arbetslosgket). 2 Daten, Defntonen und Methoden Der zentrale n deser Stude verwendete Datensatz st de Immoblenvermögenserhebung 2008 der OeNB (Household Survey on Housng Wealth HSHW 2008). Dese Erhebung war en Plotprojekt für de geplante umfassende Haushaltsbefragung zum Thema Haushaltsfnanzen und -konsum durch das Eurosystem (Household Fnance and Consumpton Survey). Be der HSHW 2008 handelt es sch um ene repräsentatve Haushaltsbefragung zum Immoblenvermögen der prvaten Haushalte n Österrech. Zelpersonen waren jewels de Personen, de zum Zetpunkt der Befragung Egentümer oder Meter der Hauptwohnstzmmoble des betreffenden Haushalts waren. Abgefragt wurden de Bestzverhältnsse der Wohnmmoble und der Bestz aller weterer Immoblen durch de Haushaltsmtgleder sowe de damt verbundenen Verbndlchketen. Darüber hnaus wurden detallerte sozoökonomsche Merkmale und Daten zu Transfers zwschen Generatonen m Zusammenhag mt dem Immoblenvermögen erhoben (sehe Wagner und Zottel, 2009, und Fessler et al., 2009). Fehlende Beobachtungen wurden mthlfe enes multplen Imputatonsverfahrens (mt chaned equatons ) mputert (sehe Albacete et al., 2010). Da es für Österrech zurzet kenen Datensatz mt allen erforderlchen Informatonen für de Berechnung der Fnanzmarge der enzelnen Haushalte und de Ermttlung der Kredtausfälle der Banken gbt, wrd her für de Schätzung der fehlenden Informatonen ene Out-of-Sample-Prognose aus anderen Datenquellen verwendet (sehe Johansson und Persson, 2006, und Zajaczkowsk und Zochowsk, 2007). Be den fehlenden Varablen, de geschätzt werden müssen, handelt es sch um de Mndestausgaben (für de Berechnung der Fnanzmarge) und das Fnanzvermögen (für de Berechnung der Verluste der Banken). Für de Schätzung der Mndestausgaben der n der HSHW 2008 enthaltenen verschuldeten Haushalte werden zwe unterschedlche Datenquellen sowe ene Ad-hoc- Varante verwendet. Damt können methodenabhängge Unterschede aufgezegt werden. Zum Ensatz kommen (1) de EU-Statstken über Enkommen und Lebensbedngungen (EU-SILC) 2008 (detallerte Informatonen fnden sch n Statstk Austra, 2008), (2) de Konsumerhebung 2004/05 der Statstk Austra sowe (3) ene Ad-hoc-Methode auf Bass der Mndestsozallestungen. 78 FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI 2010

6 Grafk 2 Schematsche Darstellung der Analyse (1) EU-SILC 2008 (2) Konsumerhebung 2004/05 (3) Ad-hoc-Methode HSHW 2008 Mndestausgaben nach Enkommensdezlen und Haushaltsstruktur Schock Znssatz Beschäftgung Vermögensprese Wechselkurs Tlgungsträgerrendte Quelle: OeNB. Haushaltsstruktur, -enkommen, -verschuldung, Kredt- und Znszahlungen, Beschäftgungsstand, sozoökonomsche Merkmale, Immoblenvermögen Fnanzmarge der enzelnen verschuldeten Haushalte Ermttlung der vulnerablen Haushalte Ansteg der Zahl vulnerabler Haushalte Bankverluste SFHW 2004 Fnanzvermögen nach Enkommen Verschuldung Erbschaften Beschäftgungsstand Bldung Schätzung des gesamten Fnanzvermögens Jede deser Varanten betet de für de Berechnung der Fnanzmarge verschuldeter Haushalte erforderlchen Informatonen, anhand derer de Stresstests durchgeführt werden können. Für de Enschätzung der möglchen Verluste der Banken werden Schätzwerte für das Fnanzvermögen der prvaten Haushalte ermttelt. Da de HSHW 2008 nur das Immoblenvermögen, ncht aber das Fnanzvermögen erfasst, werden für de Schätzung des Fnanzvermögens der n der HSHW 2008 enthaltenen verschuldeten Haushalte Daten aus der Geldvermögenserhebung 2004 (Survey on Fnancal Household Wealth SFHW 2004) verwendet. Grafk 2 zegt ene schematsche Darstellung der verschedenen Schrtte deser Analyse. Im Blckpunkt deser Stude stehen de Schulden, de österrechsche prvate Haushalte für den Bau oder Erwerb hrer Hauptwohnstzmmoble aufgenommen haben. Für dese Fälle stehen detallerte Informatonen über Wert, Znsen, Laufzet, Rückzahlung sowe Typ und Währung der Kredte zur Verfügung. Folgende Kredte werden ncht berückschtgt: von Metern aufgenommene Wohnbaukredte, von Wohnungsbestzern für andere Immoblen aufgenommene Kredte sowe Konsumkredte, da de HSHW für se kene ausrechenden Informatonen enthält. Aus der SFHW geht jedoch hervor, dass rund 85 % der Gesamtverschuldung der österrechschen Prvathaushalte auf Wohnbaukredte entfallen. Da rund 83 % deser Wohnbaukredte für den Erwerb der Hauptwohnstzmmoble aufgenommen werden, 3 sollte de vorlegende Analyse rund 71 % der Gesamtverschuldung der österrechschen Prvathaushalte abdecken. Außerdem snd de Konsumkredte verschuldeter Haushalte m Schntt wesentlch nedrger als de Wohnbaukredte, und de Wohnbaukredte von Metern snd m Schntt vel nedrger 3 Laut ener OeNB-Erhebung aus dem Jahr 2007 zum Thema Immoblenfnanzerung. FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI

7 als jene von Immoblenbestzern; selbges glt für de Rückzahlung. Daher sollte de Ausklammerung deser Kredte kene sgnfkanten Auswrkungen auf de potenzellen Verluste der Banken haben. Sogar n den Daten der Gesamtwrtschaftlchen Fnanzerungsrechnung für den Haushaltssektor (das heßt, enschleßlch selbstständg Erwerbstätger, prvater Organsatonen ohne Erwerbszweck und Prvatstftungen) n denen ncht alle für Wohnbauzwecke aufgenommenen Kredte den Wohnbaukredten zugerechnet werden entfelen m Jahr 2007 rund 61,5 % der Kredtschulden prvater Haushalte auf Wohnbaukredte, 17,5 % auf Konsumkredte und 21 % auf sonstge Kredte (z. B. Kredte an selbstständg Erwerbstätge). Von den n der HSHW erfassten Haushalten snd rund 22 % für Wohnbauzwecke verschuldet. Nach Abzug der von Metern aufgenommenen Wohnbaukredte und der von Immoblenbestzern für andere als de Hauptwohnstzmmoble aufgenommenen Kredte verbleben 17 % (360 Beobachtungen) aller m Sample enthaltenen Haushalte, de für de vorlegende Analyse relevant snd. De Gegenüberstellung der für de Analyse herangezogenen verschuldeten Haushalte mt den anderen m Datensatz enthaltenen Gruppen n Tabelle 1 zegt, dass sch Erstere durch enen nedrgen Altersdurchschntt und hohen Bldungsabschluss sowe überdurchschnttlche Haushaltsgröße, Enkommen und Beschäftgungswahrschenlchket auszechnen, jedoch auch den höchsten Verschuldungsgrad aufwesen. Grafk 3 zegt, dass auch unter den verschuldeten Immoblenbestzern en überdurchschnttlch hoher Antel des Immoblenvermögens und der desbezüglchen Verschuldung auf Haushalte mt höherem Enkommen entfällt (Albacete und Wagner, 2009). De postve Tabelle 1 Deskrptve Angaben zu verschuldeten und ncht verschuldeten Immoblen bestzern und Metern Immoblenbestzer Meter verschuldet ncht verschuldet 1 Meter/Egentümer Alter Unverstätsabschluss 17,5 % 9,2 % 9,3 % Arbetslos 0,9 % 1,1 % 4,6 % Erwerbstätg 79,1 % 53,5 % 64,3 % Haushalt Anzahl der Knder (<18 Jahre) 0,84 0,34 0,44 Anzahl der Erwachsenen 2,08 2,08 1,60 Monatlches Nettoenkommen (Mttelwert n EUR) Imputertes Fnanzvermögen (Mttelwert n EUR) Immoblenvermögen (Mttelwert n EUR) Gesamte Wohnbaukredte (Mttelwert n EUR) Fremdwährungskredte für den Erwerb der Hauptwohnstzmmoble 29,8 % 0,0 % 0,0 % Anzahl der Kredte unter den Kredtnehmern (Mttelwert) 1,3 1,2 1,1 N Quelle: Egene Berechnungen. 1 Ncht verschuldet bedeutet her, dass de betreffenden Haushalte kenen Kredt für den Erwerb oder Bau der Hauptwohnstzmmoble auf genommen haben; Wohnbaukredte für andere Immoblen können se sehr wohl laufen haben. 80 FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI 2010

8 Schulden und Vermögensvertelung 1 der österrechschen prvaten Haushalte je Enkommensquartl n % Quelle: EZB, OeNB. 1 Nur für Haushalte mt Wohnbaukredten berechnet. Grafk 3 1. Quartl 2. Quartl 3. Quartl 4. Quartl Antel am Wohnbaukredtvolumen Antel am Immoblenvermögen Korrelaton zwschen Verschuldung und Vermögen besteht auch bem Geldvermögen (Fessler und Mooslechner, 2008). 360 Haushalte snd natürlch en relatv klenes Sample. Außerdem werden für de Berechnung der Fnanzmarge und der Bankverluste Schätzwerte verwendet. Dese Nachtele snd zwar problematsch, es lassen sch dennoch enge Enblcke n de fnanzelle Belastung prvater Haushalte n unterschedlchen Stress-Szenaren gewnnen. Darüber hnaus kann dese Analyse auch als Probelauf für zukünftge Forschungsarbeten auf Bass der 2011 erstmals verfügbaren Daten der berets erwähnten Eurosystem-Erhebung zum Thema Haushaltsfnanzen und -konsum gelten. 2.1 Fnanzmargen Um aufzuzegen, welche Auswrkung de Verwendung unterschedlcher Datenquellen für de Berechnung der Marge hat, wurden dre Varanten (mt zwe verschedenen Datenquellen und ener Ad-hoc-Varante) berechnet. Alle dese Varanten werden n der bestehenden Lteratur verwendet. De Fnanzmarge (fnancal margn) FM enes Haushalts wrd we folgt defnert: FM : = Y BC DS, (Def. 1) wobe Y für das verfügba re Haushaltsenkommen steht, BC für de Konsumausgaben und DS für den Schuldendenst. BC soll dabe den Mndestkonsumausgaben für das jewelge Enkommensdezl und de jewelge Haushaltsstruktur entsprechen. De Fnanzmarge st also ene Messgröße dafür, we gut en Haushalt mt senen fnanzellen Mtteln auskommt. Daten zu Y und DS stehen für alle n der HSHW erfassten Haushalte zur Verfügung, BC muss jedoch geschätzt werden. Dafür werden de folgenden Datenquellen verwendet: (1) de EU-Statstken über Enkommen und Lebensbedngungen (Statstcs on Income and Lvng Condtons EU-SILC) 2008 (detallerte Informatonen fnden sch n Statstk Austra, 2008), (2) de Konsumerhebung 2004/05 der Statstk Austra sowe (3) ene Ad-hoc-Methode auf Bass der Mndestsozallestungen. (1) EU-SILC 2008 Aus den EU-SILC werden de Antworten auf de Frage verwendet, we hoch das benötgte Nettoenkommen des Haushalts sen müsste, um gerade noch auszukommen. Dese Varable soll alle notwendgen Ausgaben enes Haushalts erfassen, de wederum n zwe Kategoren engetelt werden können: grundlegende Konsumausgaben (für Lebensmttel, Kledung, Transport, Knderbetreuung, Hezung, etc.) und Mete (sofern der Haushalt ncht Immoblenbestzer st) bzw. Schuldendenst (m FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI

9 Fall verschuldeter Immoblenbestzer). De Konsumausgaben BC lassen sch durch Subtrakton von Mete und Schul dendenst vom Mndestnettoenkommen m EU-SILC-Datensatz ermtteln. 4 Um BC m HSHW-Datensatz abzublden, wrd Glechung (1) für jedes Enkommensdezl n den EU-SILC geschätzt, und de so ermttelten Koeffzenten werden für ene Schätzung der entsprechenden Werte für BC für jeden Haushalt des HSHW-Datensatzes verwendet: ln( BC ) = β Y + β A + β C + γ ' S + ε, (1) wobe Y dem Haushaltsnettoenkommen entsprcht, A der Anzahl der m Haushalt lebenden Erwachsenen und C der Anzahl der Knder. S st en Vektor mt Dummys für acht der neun österrechschen Bundesländer und ε st en normalvertelter Fehlerterm mt enem Mttelwert von null und ener Varanz σ 2. De Enbezehung des Enkommens sowe der Anzahl der m Haushalt lebenden Erwachsenen und Knder als Determnanten für de alltäglchen Konsumausgaben enes Haushalts bedarf kener weteren Erklärung. Mt den Dummys für de Bundesländer sollen möglche Unterschede m Presnveau berückschtgt werden. (2) Österrechsche Konsumerhebung 2004/05 De zwete Varante berückschtgt de Ausgaben für Lebensmttel, Kledung, Strom, Hezung und andere Lebenshaltungskosten gemäß der österrechschen Konsumerhebung 2004/05. Dese für alle Haushalte verfügbare Maßzahl für Mndestkonsumausgaben wrd nach Glechung (1) regressert, desmal jedoch ncht nach Dezlen, sondern ndem ene Schätzung für den gesamten Datensatz vorgenommen und ene Konstante engeführt wrd. 5 De so ermttelten Koeffzenten werden wederum für ene Schätzung von BC für jeden Haushalt m HSHW-Datensatz verwendet. (3) Ad-hoc-Methode auf Bass der Mndestsozallestungen Als drtte Varante wrd ene Ad-hoc- Methode auf Bass der Mndestsozallestungen verwendet. De Sozallestungssysteme snd n den enzelnen Bundesländern unterschedlch ausgestaltet. Als Maß für das Mnmum an notwendgen Konsumausgaben wurden n der vorlegenden Analyse de Mndestsozallestungen des Bundeslands Wen (ohne Metbehlfen) verwendet, de en Enpersonenhaushalt bezehen kann (BC sph ). De Mndestausgaben für Konsum werden für alle n der HSHW erfassten Haushalte folgendermaßen defnert: BC := BC sph ES ES, (Def. 2) wobe ES der nverterten neuen OECD-Äquvalenzskala entsprcht Ausfallswahrschenlchket, Exposure at Default und Loss Gven Default De wchtgste Maßzahl be der Beurtelung der Wderstandsfähgket von 4 Der Schuldendenst wurde ebenfalls von den Werten aus der EU-SILC subtrahert, da de Berechnung der Fnanzmarge mttels der Schuldendenstvarable aus der HSHW angeschts der deutlch umfassenderen Informatonen auf der Passvsete vortelhafter erschent. 5 Von der Regresson nach Dezlen wrd Abstand genommen, wel de Enkommensvarable n der österrechschen Konsumerhebung ncht so präzse st we jene n der EU-SILC. De Ergebnsse snd jedoch zemlch robust n Bezug auf de verwendete Methode. 6 De Skala wrd üblcherwese für de Berechnung der Äquvalenzenkommen von prvaten Haushalten verwendet. Dabe wrd das Haushaltsenkommen mt 1/ES multplzert, wobe ES be Enpersonenhaushalten glech 1 st und mt jedem zusätzlchen Erwachsenen (>14 Jahre) um 0,5 bzw. mt jedem weteren Knd (<14 Jahre) um 0,3 stegt. 82 FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI 2010

10 prvaten Haushalten gegenüber ver- schedenen Schocks (z. B. ket oder Änderungen von Znssätzen, Arbetslosg- Vermögenspresen, Wechselkursen und Tlgungsträgerrendten) st der Prozentsatz vulnerabler Prvathaushalte. Für ene Enschätzung der möglchen Verluste setens der Banken snd jedoch klarerwese andere Kennzahlen relevanter. So st der auf dese vulnerablen Haushalte entfallende Antel an der Gesamtverschuldung ebenso zu berückschtgen we hre Vermögenswerte. Für jeden Haushalt wrd ene Ausfallswahrschenlchket pd angenommen, de be enem vulnerablen Haushalt (FM < 0) 1, be den anderen Haushalten (FM 0) jedoch 0 st. Nun kann der ausstehende Forderungsbetrag be Ausfall, das Exposure at Default (EAD), defnert werden. Das EAD entsprcht jenem Prozentantel an der Gesamtverschuldung der Prvathaushalte, der auf vulnerable Haushalte entfällt, EAD : = pd D D 100, (Def. 3) wobe D für de Schulden von Haushalt steht. De HSHW erfasst das Immoblenvermögen der Haushalte, ncht jedoch hr Geldvermögen. Daher werden zwe Messgrößen für den Verlust be Ausfall, den Loss Gven Default (LGD), n Prozent defnert. De erste msst jenen Antel an den Gesamtschulden der Prvathaushalte, der auf vulnerable Haushalte entfällt und ncht durch deren Immoblenvermögen gedeckt st, LGD N 1 : = 1 pd N D 1 100, wobe D REW für REW < D = 0 andernfalls (Def. 4) wobe REW für das Immoblenvermögen von Haushalt steht. Da de mesten Haushalte ncht nur Immoblenvermögen, sondern auch Fnanzvermögen bestzen, kann LGD 1 als Obergrenze der potenzellen Bankverluste gesehen werden. Für de zwete LGD-Messgröße werden Daten zum Geldvermögen aus der SFHW herangezogen. In der HSHW st ene sehr große Anzahl sozoökonomscher Varablen und Indkatoren darüber erfasst, ob en Haushalt zumndest ene bestmmte Form von Geldvermögen (z. B. Akten, Sparbücher, etc.) bestzt. Dese Varablen und Indkatoren snd auch n der SFHW erfasst und können daher für ene regressonsbaserte Schätzung verwendet werden. Glechung (2) wrd mt SFHW-Daten geschätzt, und de ermttelten Koeffzenten werden für de Schätzung des gesamten Fnanzvermögens (Total Fnancal Assets TFA) jedes Haushalts m HSHW-Datensatz verwendet. ln(tfa ) = α + β l Y + β 2 E + + β 3 O + γ' X + ε, (2) wobe α ene Konstante st. Y entsprcht dem Haushaltsenkommen, E dem Bldungsnveau und O dem Erwerbsstatus des Haushaltsvorstands 7. X st en Vektor für wetere Kontrollvarablen, etwa für das Alter und das quadrerte Alter des Haushaltsvorstands, je ene Dummy-Varable für Immoblenbestz, Wohnen n ener Großstadt (Wen) sowe den Bestz rskanter Vermögenswerte (Akten, Anlehen, Investmentzertfkate); ε st der normalvertelte Fehlerterm mt enem Mttelwert von null und ener Varanz σ 2. De Ergebnsse werden um den n der Gesamtwrtschaftlchen Fnanzerungsrechnung verzechneten Ansteg des gesam- 7 Der Haushaltsvorstand st n der HSHW als der Meter bzw. Egentümer der Hauptwohnstzmmoble defnert. FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI

11 ten Fnanzvermögens berengt. Das Modell schent für de SFHW-Daten zwar gut geegnet zu sen, de Tatsache, dass das gesamte Fnanzvermögen (TFA) geschätzt werden muss, st jedoch ganz klar ener der velen Nachtele, de sch aus der fehlenden Verfügbarket enes Datensatzes mt TFA, Immoblenvermögen, Schulden, Enkommen und Konsum ergeben (all dese Varablen werden n der geplanten Eurosystem- Erhebung zum Thema Haushaltsfnanzen und -konsum enthalten sen). Nach der Schätzung n Glechung (2) wrd de zwete LGD-Messgröße n Prozent defnert: LGD N 2 := 2 pd N D 2 100, wobe (Def. 5) D REW TFA für REW + TFA < D = 0 andernfalls 3 Deskrptves De Ergebnsse der Berechnungen snd n Tabelle 2 dargestellt: der Prozentsatz vulnerabler Haushalte sowe EAD, LGD 1 und LGD 2 für alle dre Varanten, für de de Fnanzmarge berechnet wurde. Der Prozentsatz der als vulnerabel engestuften Haushalte beträgt zwschen 9,2 % (Varante 1) und 15,6 % (Varante 3), was durchaus plausbel erschent. Für ene Plausbltätsprüfung kann der EU-SILC-Datensatz selbst herangezogen werden, da er alle für de Berechnung der Fnanzmarge erforderlchen Informatonen enthält. 8 Der so ermttelte Antel vulnerabler Haushalte legt be rund 10 %. Dese Zahlen stehen auch m Enklang mt den Ergebnssen von Beer und Schürz (2007), denen zufolge der Antel vulnerabler Haushalte n Österrech 9 % bs 9,5 % ausmacht. In Johansson und Persson (2006) werden n ener Schätzung der Ausgabenmttelwerte auf Bass ener Ausgabenerhebung für alle Enkommensdezle 6,3 % der schwedschen verschul- Tabelle 2 Prozentsatz vulnerabler Haushalte, Exposure at Default und Loss Gven Default Varante (1) Varante (2) Varante (3) Enkommensquartl vulnerable Haushalte n % EAD LGD 1 LGD 2 vulnerable Haushalte n % EAD LGD 1 LGD 2 vulnerable Haushalte n % EAD LGD 1 LGD ,7 5,9 1,0 0,9 59,6 6,4 1,2 1,1 70,5 7,1 1,2 1,1 2 14,3 7,1 1,3 1,1 18,3 9,2 2,3 2,0 27,6 11,8 2,4 2,0 3 1,2 0,5 0,0 0,0 5,3 4,4 1,0 0,6 7,9 5,7 1,3 0,7 4 1,0 0,8 0,2 0,1 0,9 1,9 0,5 0,3 1,1 2,0 0,5 0,3 Gesamt 9,2 14,3 2,6 2,1 11,7 21,9 5,0 4,0 15,6 26,5 5,4 4,1 Quelle: Egene Berechnungen. Anmerkung: In Varante (1) wurden für de Berechnung der Mndestlebenshaltungskosten EU-SILC-Daten verwendet. In Varante (2) wurden für de Berechnung der Mndestlebenshaltungskosten Daten aus der Konsumerhebung 2004/05 verwendet. In Varante (3) wurde für de Berechnung der Mndestlebenshaltungskosten ene Ad-hoc-Methode auf Bass von Mndestsozallestungen verwendet. 8 Mt den EU-SILC-Daten von 2008 können jedoch weder EAD noch LGD berechnet werden. Für de Berechnung der Fnanzmarge wrd der von enem Haushalt für das Bestreten der notwendgsten Ausgaben (enschleßlch Schuldendenst) benötgte Betrag vom Haushaltsenkommen abgezogen. 84 FINANZMARKTSTABILITÄTSBERICHT 19 JUNI 2010

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 -

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 - Internatonale Wrtschaftsbezehungen. Internatonale Fnanzmarktkrsen Ergänzung: De Europäsche Schuldenkrse. Internatonale Fnanzmarktkrsen. Internatonale Fnanzmarktkrsen.. De Entstehung spekulatver Blasen..

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Pfeffer, Fredhelm;

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie 5. IS LM - Modell Lteratur: Blanchard / Illng, Kap. 4-5 Kromphardt, Tel D 1 Keynesansche Konsumtheore De Keynesansche Konsumtheore beschrebt en Glechgewcht auf dem Gütermarkt unter folgenden Annahmen:

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

Struktur und Tragfähigkeit der Staatsverschuldung sowie Schuldenstrukturpolitik. Grossmann Hauth Wimmer

Struktur und Tragfähigkeit der Staatsverschuldung sowie Schuldenstrukturpolitik. Grossmann Hauth Wimmer STAATSSCHULDENAUSSCHUSS Struktur und Tragfähgket der Staatsverschuldung sowe Schuldenstrukturpoltk Österrechs Grossmann Hauth Wmmer Stude m Auftrag des Staatsschuldenausschusses März 2008 2 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb eine Untersuchung für die Schweiz

Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb eine Untersuchung für die Schweiz Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb ene Untersuchung für de Schwez Stefan Bener Unversty of Basel Wolfgang Drobetz Unversty of Basel Markus M. Schmd Unversty of Basel Henz Zmmermann

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression Free Unverstät Berln Fachberech Poltk u. Sozalwssenschaften Insttut für Sozologe Abtelung Methodenlehre und Statstk Garystr. 55 14195 Berln Raner Daz-Bone/Harald Künemund Enführung n de bnäre logstsche

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

Die IRB Formel. Zur Berechnung der Mindesteigenmittel für Kreditrisiko. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna

Die IRB Formel. Zur Berechnung der Mindesteigenmittel für Kreditrisiko. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna Number 1 / 004 Workng Paper Seres by the Unversty of Appled Scences of bf Venna De IRB Formel Zur Berechnung der Mndestegenmttel für Kredtrsko Laut Drttem Konsultatonspaper und laut Jänner-Formel des Baseler

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Einführung in die VWL 3

Einführung in die VWL 3 Dr. Burkhard Utecht Free Unverstät Berln Insttut ür Wrtschatstheore Fachberech Wrtschatswssenschat Sommersemester 2002 Enührung n de VWL 3 Vorlesungsbegletendes Skrpt: IS/LM-Analyse der oenen Volkswrtschat

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Einführung in das quantitative Asset Management

Einführung in das quantitative Asset Management Enführung n das quanttatve sset Management 1. Enletung Unter sset Management, zu Deutsch Vermögensverwaltung, versteht man kurz gesagt den strukturerten ufbau und de Verwaltung von Vermögen n der Zet.

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS Unverstät Trer Zentrum für Informatons-, Medenund Kommunkatonstechnologe (ZIMK) Bernhard Baltes-Götz Lneare Regressonsanalyse mt SPSS 850 800 750 Y 0 700 5 5 X 0 0 X 0 5 5 04 (Rev. 40804) Herausgeber:

Mehr

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Effectiveness of the public Riester subsidies - An empirical analysis using the Socio-Economic Panel (SOEP)

Effectiveness of the public Riester subsidies - An empirical analysis using the Socio-Economic Panel (SOEP) MPRA Munch Personal RePEc Archve Effectveness of the publc Rester subsdes - An emprcal analyss usng the Soco-Economc Panel (SOEP) Ivonne Honekamp Unversy of Bamberg, Char n Emprcal Mcroeconomcs 26. May

Mehr

Alles Öko oder was? Stolze Bilanz. Das Ökostromgesetz 2012. Oesterreichs Energie feierte zehn Jahre Liberalisierung des Strommarkts

Alles Öko oder was? Stolze Bilanz. Das Ökostromgesetz 2012. Oesterreichs Energie feierte zehn Jahre Liberalisierung des Strommarkts Fachmagazn der österrechschen E-Wrtschaft Alles Öko oder was? Das Ökostromgesetz 2012 Jun 2011 P.b.b. Verlagspostamt 1050 Wen Zul.-Nr. GZ 02Z031249 M Postnummer: 6 Stolze Blanz Oesterrechs Energe feerte

Mehr

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010 Exklus Für Mtgleder der Volksbank Wpperfürth - Lndlar eg März 2010 Sandra Herweg (rechts) st unser 6.000stes Mtgled herzlchen Glückwunsch! Set Dezember 2009 erst Kundn unserer Bank, hat se durch den Erwerb

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium Fnanzelle Vortele und Fördermöglchketen für Ihr Studum 2014 Jetzt neu! Steuerlche Vortele Stpenden Studenförderung Bldungsfonds Bldungskredte Förderung durch de Bundeswehr Förderung von Zertfkatskursen

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Wutz, Andreas Workng

Mehr

Outlier Detection in USENET Newsgruppen

Outlier Detection in USENET Newsgruppen Dplomarbet Outler Detecton n USENET Newsgruppen Stephan Deutsch Dplomarbet am Fachberech Informatk der Unverstät Dortmund Oktober 2006 Betreuer: Prof. Dr. Katharna Mork Dpl.-Inform. Mchael Wurst 2 Inhaltsverzechns

Mehr