Periodische Neubewilligung. und. Verlängerung Festhypothek

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Periodische Neubewilligung. und. Verlängerung Festhypothek"

Transkript

1 Prozesseinheit 3 Periodische Neubewilligung und Verlängerung Festhypothek Kathrine Cincera

2 Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm... Seite 3 2. Einführung Prozessbeschreibung Die eingeforderten Unterlagen zur Neubeurteilung sind uns auf dem Postweg zugestellt worden Objektbewertung / Tragbarkeitsberechnung Liegt die Belehnung noch innerhalb unserer Richtlinien? Ist die Tragbarkeit gegeben? Mit dem Kreditnehmer nach Lösung suchen Weiterführung der Hypothek wie bis anhin / Verlängerung Festhypothek Offerte an Kunde Annahme der Offerte? Kreditposition wird vom Schuldner gekündigt Vertrag wird erstellt und versendet Vertrag kommt unterzeichnet zurück Daten aus dem Vertrag werden im System erfasst Überprüfung Kreditdossier anhand Checkliste Unterlagen vollständig? / Daten korrekt erfasst? Fehlende Unterlagen einfordern / Daten korrekt erfassen Schlusskontrolle durch zuständigen Mitarbeiter Kritische Schnittstelle Schlusswort Musterdokumente Vorgehensweise Auswertungsbogen der Lernjournale...14

3 1. Flussdiagramm Start 3.1 Die eingeforderten Unterlagen zur Neubeurteilung sind uns auf dem Postweg zugestellt worden 3.2 Objektbewertung / Tragbarkeitsberechnung 3.3 Liegt die Belehnung noch innerhalb unserer Richtlinien? Ist die Tragbarkeit gegeben? nein 3.4 Mit dem Kreditnehmer nach Lösung suchen Ende ja 3.5 Weiterführung der Hypothek wie bis anhin / Verlängerung Festhypothek 3.6 Offerte an Kunde 3.7 Annahme der Offerte? nein 3.8 Kreditposition wird vom Schuldner gekündigt Ende ja 3.9 Vertrag wird erstellt und versendet A

4 A 3.10 Vertrag kommt unterzeichnet zurück 3.11 Daten aus dem Vertrag werden im System erfasst 3.12 Überprüfung Kreditdossier anhand Checkliste 3.13 Unterlagen vollständig? / Daten korrekt erfasst? nein 3.14 Fehlende Unterlagen einfordern / Daten korrekt erfassen ja 3.15 Schlusskontrolle durch zuständigen Mitarbeiter Ende

5 2. Einführung Familie Müller besitzt ein Einfamilienhaus, auf welchem eine Hypothek über CHF 400' lastet. Dieses Haus wird schon seit zehn Jahren von unserer Bank finanziert. Gemäss Geschäftsführungshandbuch (GFHB) der Raiffeisen Schweiz ist nun eine Neubeurteilung des Gebäudes fällig. Periodische Neubewilligung Anlässlich einer sogenannten periodischen Neubewilligung (PNB) werden Kreditpositionen je nach Risikoausprägung regelmässig überprüft und zur Neubewilligung vorgelegt. Die Überwachungsperiodizität bei risikoarmen Liegenschaften ist länger als bei risikoreichen Liegenschaften. Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen werden bei Raiffeisen Schweiz alle zehn Jahre neu bewilligt, Bauland alle drei Jahre. Das Ziel einer solchen Neubeurteilung liegt hauptsächlich darin sicherzustellen, dass die Belehnungswerte nach wie vor ausreichend sind. Oftmals ändern sich im Laufe der Jahre die Einkommens- und Vermögenssituation oder die finanziellen Bedürfnisse des Kunden. Die periodische Neuvorlage bietet nebst der Risikoüberwachung auch eine Chance, zusätzliches Kundenpotential zu erkennen. Dies insbesondere bei Positionen mit seltenem persönlichen Kundenkontakt. Festhypothek Eine Festhypothek ist ein Kredit mit fixem Zinssatz und fester Laufzeit, welcher in der Regel zwischen zwei und zehn Jahren (bei Raiffeisen Schweiz bis zu maximal 15 Jahren möglich) gewährt wird. Bei einer vorzeitigen Rückzahlung hat der Schuldner eine Vorfälligkeitsentschädigung zu leisten. Der Kreditnehmer sichert sich gegen das Risiko von Zinserhöhungen ab, kann dafür aber nicht von allfälligen Zinssenkungen profitieren. 3. Prozessbeschreibung 3.1 Die eingeforderten Unterlagen zur Neubeurteilung sind uns auf dem Postweg zugestellt worden Folgende Unterlagen (Kopien) haben wir beim Kunden schriftlich eingefordert und erhalten: Zum Objekt: Zum Schuldner: Letzte amtliche Schätzung Aktueller Grundbuchauszug Gebäudeversicherungsausweis Aktuelle Fotos der Liegenschaft Auflistung der getätigten und/oder anstehenden Renovationen Lohnausweis Aktuelle Steuererklärung / Steuereinschätzung Gemäss dem GFHB der Raiffeisen Schweiz kann bei natürlichen Personen mit privatem Wohnbau auf die Aktualisierung der Betreibungsauskunft verzichtet werden, wenn bereits eine ältere Betreibungsauskunft vorliegt und keine Betreibungen vorhanden waren und der Schuldner mit den Zins- oder Amortisationszahlungen nie in Verzug geraten ist. 3.2 Objektbewertung / Tragbarkeitsberechnung Die Objektbewertung erfolgt nach verschiedenen Gesichtspunkten. Beurteilt werden unter anderem der Bauzustand, die Lage und die Umgebung. Der Verkehrswert bildet die Basis für die Bestimmung des Belehnungswertes. Er entspricht dem Preis, der unter normalen Marktverhältnissen bei einem Verkauf der Liegenschaft zum aktuellen Zeitpunkt erzielt werden kann. Dieser Wert wird bei Mehrfamilienhäusern und Gewerbeliegenschaften aus dem Realwert und dem Ertragswert bestimmt. Bei Einfamilienhäusern entspricht der Verkehrswert dem Realwert. Der Realwert berechnet sich aus dem Landwert (je nach Region verschieden), dem Wert der Aussenanlagen (zum Beispiel Mauern, Garten) und dem Gebäudewert (Neubauwert abzüglich Altersentwertung). Getätigte Renovationen werden bei der Objektbewertung berücksichtigt. Sie bewirken eine Wertvermehrung oder Werterhaltung des Gebäudes. Der auf dem Gebäudeversicherungsausweis angegebene Wert sollte ungefähr mit dem berechneten Gebäudewert übereinstimmen.

6 Tragbarkeitsberechnung Mit der Tragbarkeitsberechnung wird ermittelt, ob der Kreditnehmer die Kosten für sein Haus bezahlen kann. Dabei werden neben den Zinskosten (und evtl. Amortisationskosten) ebenfalls die Nebenkosten für den Unterhalt der Liegenschaft berücksichtigt. Damit die Tragbarkeit gewährleistet ist, sollten die jährlichen Liegenschaftskosten einen Drittel des Bruttoeinkommens des Kreditnehmers nicht übersteigen. 3.3 Liegt die Belehnung noch innerhalb unserer Richtlinien? Ist die Tragbarkeit gegeben? Richtlinien der Raiffeisen Schweiz: Gemäss dem Belehnungsreglement liegt die maximale Belehnungshöhe bei selbstbewohntem Wohneigentum bei 80 % des Verkehrswertes. Die Höchstgrenze für die 1. Hypothek liegt bei 66⅔ % und für die 2. Hypothek bei 13⅓ %. Beispiel: Vor zehn Jahren hatte das Haus einen Wert von CHF 1'000' Die Bank gewährte eine Hypothek von CHF 800' (80 % von CHF 1'000'000.00). Die 2. Hypothek, welche in 20 Jahren zurückbezahlt werden muss, betrug ~CHF 130' (13⅓ % von CHF 1'000'000.00). Die jährlichen Amortisationskosten (=Rückzahlungskosten) belaufen sich somit auf CHF 6' (CHF 130' / 20). Nach zehn Jahren hat das Haus an Wert verloren. Der Verkehrswert beträgt neu nur noch CHF 850' Die Finanzierung beträgt jedoch CHF 735' (CHF abzüglich Amortisationen). Aufgrund des neuen Verkehrswertes liegt die Belehnung bei 86.5 %. Somit liegt aktuell eine Überbelehnung von 6.5 % resp. CHF 55' (CHF 850' : 100 * 6.5) vor. Dieser Betrag muss vom Kunden gedeckt werden. Der Kreditberater setzt sich mit dem Kunden in Verbindung, wenn die Belehnung ausserhalb der Richtlinien liegt oder wenn die Tragbarkeit nicht gegeben ist. 3.4 Mit dem Kreditnehmer nach Lösung suchen Es gibt verschiedene Möglichkeiten diese CHF 55' zu decken: Der Kunde kann diesen Betrag bar einbringen oder in Form einer Zusatzdeckung (zum Beispiel Lebensversicherungspolice) einreichen. Genügt das Einkommen nicht, um die Liegenschaftskosten zu decken, kann der Schuldner das Einkommen des Ehepartners einbringen, einen Nebenverdienst suchen oder zum Beispiel auf Luxusgüter verzichten. 3.5 Weiterführung der Hypothek wie bis anhin / Verlängerung Festhypothek Liegt die Belehnung innerhalb der Richtlinien und ist die Tragbarkeit gegeben, wird die Festhypothek wie bis anhin weitergeführt. Dies ist bei der Familie Müller der Fall. Der Kreditberater hat nun festgestellt, dass per Ende November die Festhypothek verfällt. Sie muss verlängert werden. 3.6 Offerte an Kunde Der Kunde wird schriftlich darauf aufmerksam gemacht, dass die bestehende Festhypothek abläuft. Im Antrag werden ihm die aktuellen Zinssätze für die variable Hypothek und für die Festhypothek offeriert. 3.7 Annahme der Offerte? Nach einigen Tagen nimmt der Kreditberater mit dem Kunden telefonisch Kontakt auf, um mit ihm die Weiterführung der Hypothek zu regeln. 3.8 Kreditposition wird vom Schuldner gekündigt Lehnt der Kunde die Offerte ab, weil er mit der Bank unzufrieden ist oder weil die Zinssätze bei den Konkurrenzbanken tiefer sind, kündet er die Hypothek. Natürlich versucht der Kreditberater einen guten Kunden zu behalten und lässt mit sich über die Zinssätze verhandeln. Die Festhypothek muss gemäss Vertrag sechs Monate vor Ablauf der festen Laufzeit schriftlich gekündigt werden. Trifft die Kündigung nicht rechtzeitig ein, wird die Hypothek nach Ablauf der Laufzeit bis zum Ende der Kündigungsfrist als variable Hypothek fortgesetzt. 3.9 Vertrag wird erstellt und versendet Nimmt der Kunde die Offerte an, wird der Vertrag mit der gewünschten Laufzeit und dem entsprechenden Zinssatz erstellt. Im Vertrag sind unter anderem die Höhe der Hypothekarschuld, die Zinstermine, die Kündigungs-

7 frist und die Vorfälligkeitsentschädigung geregelt. Der Vertrag wird dem Kunden zur Unterschrift gesendet. Bei selbstbewohntem Wohneigentum ist die Zustimmung des Ehepartners notwendig (bei Alleineigentum) Vertrag kommt unterzeichnet zurück Nach Erhalt des Vertrages werden die Unterschriften kontrolliert. Mit der Unterschrift bestätigt der Kunde, dass er den Inhalt zur Kenntnis genommen hat Daten aus dem Vertrag werden im System erfasst Die Daten wie der Zinssatz, die Zinstermine, das Zinsbelastungskonto und die Laufzeit werden im System erfasst. Danach wird der Vertrag im Kreditdossier abgelegt Überprüfung Kreditdossier anhand Checkliste Bevor das Kreditdossier im Tresor abgelegt wird, wird es anhand einer Checkliste auf Vollständigkeit geprüft Unterlagen vollständig? / Daten korrekt erfasst? Inhalte des Kreditdossiers: Liegenschaftsunterlagen (Grundbuchauszug, amtliche Schätzung, beurkundeter Kaufvertrag, Situationsplan, Gebäudeversicherungspolice,...), Kundenunterlagen (Unterschriften-/Vollmachtskarte, beglaubigte Ausweiskopie, Lohnausweis, Steuererklärung, Betreibungsauskunft,...), Verträge, Sicherheiten (Schuldbrief, Original Lebensversicherungspolice,...). Es wird auch im System kontrolliert, ob die Kreditdaten korrekt erfasst worden sind: richtige Kontoart, Zinssätze, Laufzeiten, Erfassung Sicherheiten mit korrekten Belehnungswerten, und so weiter Fehlende Unterlagen einfordern / Daten korrekt erfassen Die fehlenden Unterlagen werden grundsätzlich beim Kunden eingefordert, da er meist über die aktuellen Angaben verfügt. Falsch erfasste Daten werden im System berichtigt Schlusskontrolle durch zuständigen Mitarbeiter Im Sinne des Vier-Augen-Prinzips wird der gesamte Inhalt des Kreditdossiers von einer Drittperson nochmals kontrolliert. Diese prüft die Richtigkeit der Verträge, die Vollständigkeit der Unterlagen und die vorgenommenen Systemmutationen. Erst jetzt kann das Dossier im Tresor abgelegt werden. 4. Kritische Schnittstelle Die Festhypothek der Familie Müller, welche zu 3.70 % verzinst wurde, ist per 30. November 2006 abgelaufen. Herr und Frau Müller haben sich entschieden die Hypothek zum Zinssatz von 3.50 % per Stichtag zu verlängern. Heute ist der 7. Dezember Der Kreditberater gibt die Daten aus dem Vertrag im System ein. Er vergisst aber das Valutadatum einzugeben und nimmt stattdessen das heutige Datum. Was passiert? Die bisherige Hypothek wird mit dem falschen Valutadatum ( ) abgeschlossen. Die Zeitspanne vom bis wurde mit dem Zinssatz von 3.70 % berechnet, anstatt mit 3.50 %. Müllers haben somit für sieben Tage einen höheren Zinsbetrag bezahlt. Weil es sich um einen groben Fehler seitens der Bank handelt, wird ihnen der Betrag, den sie zuviel bezahlt haben zurückvergütet % 3.50 % 5. Schlusswort Beim Bearbeiten des Prozesses habe ich eine Menge über den Zweck der periodischen Neubewilligung, über die Objektbewertung und die Tragbarkeitsberechnung gelernt. Durch das Suchen von Informationen im Geschäftsführungshandbuch bin ich auf sehr viele interessante Themen über das Kreditgeschäft gestossen. Zu Beginn wusste ich nur sehr wenig über die periodische Neubewilligung. Indem ich mich gründlich mit diesem Prozess befasst habe, lernte ich das Thema besser zu verstehen. Viele Informationen erhielt ich von meinen Arbeitskollegen und durch das selbständige Bearbeiten.

8 6. Musterdokumente Offerte Festhypothek

9 Darlehensvertrag Festhypothek

10

11

12

13 7. Vorgehensweise Informieren Nachdem ich das Thema für die Prozesseinheit erhalten habe, beschaffe ich mir Informationen darüber. Ebenso erkundige ich mich über den Inhalt und den Umfang der Dokumentation zur Prozesseinheit 3. Ich stelle mir folgende Frage: Woher bekomme ich Informationen über die periodische Neubeurteilung und über die Verlängerung der Festhypothek? Indem ich im Betrieb am Prozess mitarbeite, mache ich mir Notizen. Ich suche im Intranet Informationen über diese Themen. Ich frage meine Arbeitskollegen, wenn ich etwas nicht verstehe. Planen Zu schreiben beginne ich Mitte Oktober. Bis dahin habe ich am Prozess mitgearbeitet und mir die benötigten Informationen beschafft. ZEITPLAN Was? Bis wann? Termin eingehalten? Infos suchen (Intranet, Fragen stellen,...) Notizen zum Ablauf machen; am Prozess mitarbeiten Infos über PNB suchen, Musterdokumente vorbereiten und Flussdiagramm fertiggestellt Kurzbericht fertig (Einführung, Prozessbeschreibung, kritische Schnittstelle, Schlusswort) PE einer Person zum Durchlesen geben und letzte Korrekturen vorgenommen Abgabe an Lehrlingsbetreuer Entscheiden Ich stelle mir folgende Fragen: 2 Mt Ja. Viele Infos über Verlängerung Festhypothek gesammelt, aber wenig über PNB 2 Wo Ja 2 Wo Nein, kritische Schnittstelle und Schlusswort fehlen noch. Deadline: Ja Ja Für welche Musterdokumente entscheide ich mich? Welche Bilder nehme ich auf das Titelblatt? Soll ich zuerst mit der Einleitung beginnen oder mit dem Flussdiagramm? Realisieren Ich treffe für jede Frage eine Entscheidung und beginne meine Prozesseinheit mit dem Flussdiagramm. Kontrollieren Ist die Prozesseinheit abgeschlossen, kontrolliere ich nochmals das Geschriebene: Stimmt die Grammatik? Versteht ein Aussenstehender den ganzen Prozess? Erst jetzt gebe ich meine Prozesseinheit einer Drittperson zum Durchlesen. Ich berücksichtige ihre Kritik und nehme die letzten Änderungen vor.

14 8. Auswertungsbogen der Lernjournale Auswertungsbogen (Zusammenfassung der Lernjournale) zur Prozesseinheit: Nehmen Sie Ihre Lernjournalbogen zu dieser Prozesseinheit zur Hand und vergleichen Sie die entsprechenden Einträge zu den untenstehenden Fragen. Während der Prozesseinheit war meine Motivation insgesamt tief hoch weil mich das Thema interessierte und ich deshalb die Möglichkeit hatte, es zu analysieren. Zu Beginn war meine Motivation gering, denn ich wusste nur sehr wenig über dieses Thema. Während dem Prozess steigerte sich meine Motivation immer mehr, da ich bei der Arbeit wertvolle Erfahrungen sammeln konnte. Das Erlernen des Prozesses war für mich einfach weil ich zwei Abläufe beschreiben musste und ich es schwierig fand diese an der richtigen Stelle miteinander zu verbinden. Den Ablauf über die Verlängerung der Festhypothek begriff ich schnell. Das Erlernen der periodischen Neubewilligung dauerte hingegen etwas länger, weil dieses Thema viel komplexer ist. Mit dem Ergebnis meiner Arbeit bin ich schwierig unzufrieden sehr zufrieden weil ich fast alle festgelegten Termine einhalten konnte. Optisch gefällt mir meine Arbeit sehr gut, besonders das Flussdiagramm sowie die gut lesbaren eingescannten Musterdokumente. Die Formulierungen könnten zum Teil noch besser sein. Bei der nächsten Bearbeitung eines Prozesses berücksichtige ich von meinen Erfahrungen Nichts alles Konkret heisst das, dass ich mir bei der Terminplanung wieder wichtige Meilensteine setze. Die Planung ist sehr bedeutungsvoll und hat mir geholfen. Auch die Kritik von Drittpersonen werde ich bei der nächsten Arbeit berücksichtigen.

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 01. April 2005 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Prozessbeschreibung, Erklärung

Mehr

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur Prozesseinheit 1 Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG von Tobias Deprato Vom Eingang der Anfrage bis zur Weiterleitung an die Disposition Mühlemann AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Prüfung / Lösung KMU-Finanzexperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Prüfungsexperte: Otto Frei 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich INHALTSVERZEICHNIS Wozu brauche ich eine Stichtagsversicherung? --------------------------------- 1 Seitenzahl Die Verschiedenen

Mehr

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag!

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Seite 1 Finanzierung von Gebäudesanierungen / Umbauten Finanz-Apéro Anlagen für Frauen Seite 2 Zitat

Mehr

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12% 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht 5 4.1 Einführung

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung 1. Prozesseinheit Dienstleistung und Administration Bestellung und deren Überwachung Abgabedatum 30. März 2005 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1/10 Inhaltsverzeichnis 2/10 PE Planung 3/10

Mehr

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch die entsprechenden weiblichen

Mehr

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 Pläne umsetzen, Träume verwirklichen. Mit massgeschneiderten Lösungen, von denen Sie langfristig profitieren. Sie sind bereits Eigentümer einer

Mehr

Prozess-Dokumentation

Prozess-Dokumentation Prozess-Dokumentation Ablauf einer Ehevorbereitung einer Schweizerin mit einem deutschen Staatsangehörigen von Christa Himmler Gemeindeverwaltung Zollikon 28.11.2007 Christa Himmler Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007 Prozessschritte: - Belegverkehr - Kassenbuchführung - Kassenkontrolle / Kassensturz - Belege vorbereiten zur weiteren Verarbeitung (bis zur Erfassung in der Buchhaltung) Gemeindeverwaltung Laufenburg anonym

Mehr

Wohnbauförderung Urner Oberland

Wohnbauförderung Urner Oberland Wohnbauförderung Urner Oberland PROJEKTBEGLEITUNG VON DER IDEE BIS ZUR UMSETZUNG René Deplazes, Leiter Marktplatz / Agenturen Altdorf, 25. Oktober 2011 Ihr Partner von der Idee bis zur Realisierung Klare

Mehr

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung)

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Hypothekenreglement Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Inhalt 1. Grundsatz...4 2. Belehnungsgrenzen...4 3. Sicherstellung...5 4. Tragbarkeit...5 5. Zinssätze...5 6. Amortisationen...6 7. Kündigung...6

Mehr

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police Vom VNA- Begehren des Kunden bis zur Ausfertigung der Police bis zur Ausfertigung der Police Alexandra Bender 2.Lehrjahr Basler Versicherungs-Gesellschaft Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung:...3 2. Legende:...4

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Erstellung Steuererklärung

Erstellung Steuererklärung Erstellung Steuererklärung Caroline Fuchs Objekt: 3. Prozesseinheit Zeitraum: August November 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Flussdiagramm.. 1 2. Einführung.. 4 3. Prozessbeschreibung.. 4 3.1. Mandantin

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 3 Flussdiagramm... 4 Kurzbericht... 6 Einleitung... 6 Mündliche Zusage wird

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Beispiel PE 1 Dokumentation Kreditoren-Rechnungen überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Reto Battaglia Gemeindeverwaltung Bachtel 18. April 2006 Inhaltsverzeichnis Titel Seite 1 Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI 2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE VON TANJA ERNI INHALTSVERZEICHNIS Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagramm 3-5 Prozessbeschreibung 6-7 Erfahrungsbericht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10 Inhaltsverzeichnis Planung und Zeitplan 3 Flussdiagramm 4 / 5 Kurzbericht 6 / 7 Auswertung Lernjournal 8 Arbeitsmuster 1 9 1. Mahnung Arbeitsmuster 2 10 2. Mahnung Arbeitsmuster 3 11 Rückseite 1.+2. Mahnung

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Prozesseinheit 1 1 Inhaltsverzeichnis Zeitplan S. 3 Das Flussdiagramm S. 4 Einführung in die Prozesseinheit S. 5 Ziele und Prioritäten.

Mehr

Erstellung Buchhaltung

Erstellung Buchhaltung Erstellung Buchhaltung inkl. Abschluss Caroline Fuchs Objekt: 2. Prozesseinheit Zeitraum: Oktober 2005 Januar 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Einführung..1 2. Prozessbeschreibung..1 3. Schlusswort 3 4.

Mehr

Wertschriftendepoteröffnung. mit Abwicklungskonto

Wertschriftendepoteröffnung. mit Abwicklungskonto Prozesseinheit 2 Wertschriftendepoteröffnung mit Abwicklungskonto Fabienne Bucher 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Flussdiagramm... 3 3. Einführung zur Prozesseinheit... 5 4. Prozessbeschreibung...

Mehr

Immobilienfinanzierung Schriftliche Prüfungsaufgaben

Immobilienfinanzierung Schriftliche Prüfungsaufgaben Berufsprüfung Basiskompetenz 008 Schriftliche Prüfungsaufgaben Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft, Vorname: Kandidaten-Nr.:

Mehr

Titelblatt... Seite 1 Inhaltsverzeichnis... Seite 2 Flussdiagramm... Seite 3 Bericht:

Titelblatt... Seite 1 Inhaltsverzeichnis... Seite 2 Flussdiagramm... Seite 3 Bericht: Prozesseinheit 3 UMWANDLUNG VARIIABLE HYPOTHEK IIN FESTHYPOTHEK INKL. PERIIODIISCHE NEUBEWIILLIIGUNG Fabiienne Brändlle 3.. Lehrjjahr Raiiffffeiisenbank Bütschwiill-Ganterschwiill Titelblatt... Seite 1

Mehr

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Kurzbericht 3 1.1 Einführung in die bearbeitete Prozesseinheit 3 1.2 Prozessbeschreibung 3 1.2.1. Bedarfsmeldung erhalten 3 1.2.2.

Mehr

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung 13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung Was Sie erwartet Seite 2 Was können wir uns leisten? Beispiel Anlagekosten / Kaufpreis CHF 600 000.- Bruttoeinkommen pro Jahr CHF 88 000.- Eigenmittel

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a

Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a Bitte einsenden an: PostFinance Vorsorgestiftung 3a, Postfach, CH-4002 Basel Original für die Stiftung Angaben zum Objekt (Beim zu finanzierenden Objekt

Mehr

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK.

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. FINANZIERUNGSMODELLE GIBT ES VIELE GEMEINSAM FINDEN WIR DIE FÜR SIE RICHTIGE LÖSUNG. MÖCHTEN SIE DEN TRAUM EINES EIGENHEIMS VERWIRK LICHEN? SPRECHEN SIE MIT IHRER

Mehr

2. Inhaltsverzeichnis

2. Inhaltsverzeichnis / 2008 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt Seite 1 2. Inhaltsverzeichnis Seite 2 3. Flussdiagramm Seiten 3-5 4. Bericht Seiten 6-8 4.1 Einführung Seite 6 4.2 Prozessbeschreibung Seiten 6-8 4.3 Erfahrungen

Mehr

Hypotheken zweiplus Wohneigentum ermöglichen. Und mehr. Finanzieren

Hypotheken zweiplus Wohneigentum ermöglichen. Und mehr. Finanzieren Hypotheken zweiplus Wohneigentum ermöglichen. Und mehr. Finanzieren Sich zuhause fühlen. Mit den Hypotheken der bank zweiplus. Inhalt Lassen Sie Ihre Wohnträume wahr werden. Sehr geehrte Leserin, sehr

Mehr

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar 2. Prozesseinheit Vereinfachtes Steuerinventar 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 2 Kopie der Aufgabenstellung mit Vereinbarung Vorgehensplan Seite 3 Flussdiagramm Seiten

Mehr

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2 Prozesseinheit 1.Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung tigung Von Asel Al-Tahhan Hawle Armaturen AG 1.Lehrjahr INHALTSVERZEICHNIS Vorgehensplan...3 Einführung... 4 Flussdiagramm... 5 Prozessbeschreibung...

Mehr

Dienstreiserechnung im Inland

Dienstreiserechnung im Inland Dienstreiserechnung im Inland (PE) Abb. 1 Dienst Staatssekretariat für Wirtschaft, SECO Effingerstrasse 1 3003 Bern eingereicht bei: Erika Hurst, Praxisausbildnerin SECO Abgabetermin Betrieb: 30. November

Mehr

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1 Kabak Harun Lernender.ch 1 Inhaltsverzeichnis Prozesseinheit 3 Pendenzliste/Vorgehensplan... 3 KURZBERICHT... 4 Einführung... 4 Prozessbeschreibung... 4 Schlusswort... 4 Flussdiagramm... 5 Kritische Schnittstellen...

Mehr

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN 1. PROZESSEINHEIT VON TADIJA GRBA 1. LEHRJAHR 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagram 3-4 Berichte (Einführung, Prozessbeschreibung, Schlusswort)

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Prüfung / Lösungen Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Hauptprüfungsexperte: Otto Frei 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum:

Mehr

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S.

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S. Inhaltsverzeichnis Titelblatt... S. 0 Inhaltsverzeichnis... S. 1 Prioritätenliste... S. 2 Vorwort... S. 3 Flussdiagramm... S. 4 Prozessbeschreibung... S. 6 Analyse Gesichtspunkt... S. 8 Schlusswort...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument...

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument... Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Flussdiagramm... 2/3 Kurzbericht... 4/5 Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5 Musterdokument... 6/7 Formular W4801... 6 Unterschriftenkarte... 7 Vorgehensplan...8

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Angaben des/der Antragsteller(s)

Angaben des/der Antragsteller(s) KFH Kreditanstalt für Hypotheken AG Postfach 1816 8027 Zürich Tel. 044 562 10 88 Fax 044 562 10 89 Hypothekaranfrage Angaben des/der Antragsteller(s) Antragsteller A Antragsteller B Name / Vorname Strasse

Mehr

Personal-Aufnahme. Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007. Lernende: Berufsbildner:

Personal-Aufnahme. Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007. Lernende: Berufsbildner: Personal-Aufnahme Lernende: Berufsbildner: Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007 Faïza Chouffaï KV-Intensivkurs NSH-Bildungszentrum 2. Lehrjahr, E-Profil Mario Poncioni eidg. dipl. Marketingleiter Geschäftsleiter

Mehr

Schriftliche Prüfungsaufgaben

Schriftliche Prüfungsaufgaben Berufsprüfung Basiskompetenz 009 Schriftliche Prüfungsaufgaben Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft Name, Vorname: Kandidaten-Nr.:

Mehr

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio 1. Prozesseinheit Ablauf der Kreditorenbuchhaltung Antolini Fabio Abgabetermin : 14.04.2006 Inhaltsverzeichnis Flussdiagramm 3-5 Kurzbericht 6-9 o Einleitung 6 o Pozessbeschreibung 7-8 o Erfahrungsbericht

Mehr

Reglement betreffend Hypothekardarlehen an Versicherte der Pensionskasse Bühler AG Uzwil vom 2. September 2014

Reglement betreffend Hypothekardarlehen an Versicherte der Pensionskasse Bühler AG Uzwil vom 2. September 2014 Pensionskasse Bühler AG Uzwil (nachfolgend Pensionskasse) Reglement betreffend Hypothekardarlehen an Versicherte der Pensionskasse Bühler AG Uzwil vom 2. September 2014 Im Rahmen des vorliegenden Reglements

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Alexandra Bender. 3. Lehrjahr. Basler Versicherung

Alexandra Bender. 3. Lehrjahr. Basler Versicherung Alexandra Bender 3. Lehrjahr Basler Versicherung Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 3 2. Legende 4 3. Flussdiagramm 5 4. Schriftliche Legende zum Flussdiagramm 7 5. Rationalisierung 9 6. Schlusswort 10

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Wer bin ich? Seit 2001 bei Raiffeisen, seit 2007 Bankleiter verheiratet, 3 Kinder wohnhaft in Huttwil Thomas Schenk Vorsitzender der Bankleitung

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

Wichtige Formeln im Bankgeschäft

Wichtige Formeln im Bankgeschäft Wichtige Formeln im Bankgeschäft Die dient als Nachschlagewerk für die wichtigsten Formeln im Bankgeschäft. Zu jeder Formel finden Sie auf der jeweiligen Folgeseite ein praktisches Beispiel. Mit «Page-down»

Mehr

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 2. Prozesseinheit 05/06 von

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 2. Prozesseinheit 05/06 von RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen 2. Prozesseinheit 05/06 von Stephan Jungo Bonnstrasse 41 3186 Düdingen Debitoren- & Mahnwesen Inhaltsverzeichnis Titelblatt...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Hypothekarkredit Antrag an die Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG für

Hypothekarkredit Antrag an die Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG für Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG Hypothekarkredit Antrag an die Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG für Mitarbeitende wohnhaft in der Schweiz 1. Antragsteller Erster Kreditnehmer

Mehr

Der Weg einer Steuererklärung

Der Weg einer Steuererklärung Der Weg einer Steuererklärung Vom Eingang der Steuererklärung bis zur Taxierung Gemeindeverwaltung 5304 Endingen INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorgehensplan 3 Flussdiagramm 4 5 Kurzbericht 6 7 Einführung in

Mehr

FINANZIERUNGSANFRAGE ABLÖSUNG BESTEHENDE HYPOTHEK MIT GEPLANTEM UMBAU

FINANZIERUNGSANFRAGE ABLÖSUNG BESTEHENDE HYPOTHEK MIT GEPLANTEM UMBAU FINANZIERUNGSANFRAGE ABLÖSUNG BESTEHENDE HYPOTHEK MIT GEPLANTEM UMBAU Persönliche Angaben (bei mehreren Personen bitte jeweils die Daten von allen angeben) Kundin/Kunde 1 Frau Herr Kundin/Kunde 2 Frau

Mehr

AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften

AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften Anfang: Eingang

Mehr

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung 1. Prozesseinheit Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung Daniela Wenger, KV-Lehrling 1. Jahr 22. Mai 2006 Daniela Wenger Seite 1 von 1 22.05.2006 Inhaltsverzeichnis 1. PE 1. Pendenzenliste

Mehr

Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher

Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher Finanzierungsmodelle gibt es viele Gemeinsam finden wir die für Sie richtige Lösung. Möchten Sie den Traum eines Eigenheims verwirklichen?

Mehr

Eröffnung Mitglieder-Privatkonto

Eröffnung Mitglieder-Privatkonto Prozesseinheit 1 Eröffnung Mitglieder-Privatkonto Jana Spichtig Raiffeisenbank Glarnerland Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM... 2 EINFÜHRUNG... 5 PROZESSBESCHREIBUNG... 5 SCHLUSSWORT... 8 VORGEHENSPLAN...

Mehr

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer 2.Prozesseinheit Inhaltsverzeichnis Seite 1: Seite 2: Seite 3: Titelblatt Inhaltsverzeichnis Einführung in die Prozesseinheit Die Dienstleistungen unserer Firma

Mehr

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG : Buchhaltung (Kasse) Fidinter AG Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 01 Inhaltsverzeichnis Seite 02 Flussdiagramm 1/3 Seite 03 Flussdiagramm 2/3 Seite 04 Flussdiagramm 3/3 Seite 05 Text Seite 06 Text

Mehr

Versicherungsprozess 3

Versicherungsprozess 3 Versicherungsprozess 3 Vom Versicherungsbedürfnis eines Kunden bis zum Auftrag 2. Lehrjahr - 1 - Inhaltsverzeichnis Thema Seite Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Titelblatt Einführung 3 Einführung 4 Terminplan

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

1. Flussdiagramm Kurzbericht Einführung in die Prozesseinheit Prozessbeschreibung Schlusswort 6. 3.

1. Flussdiagramm Kurzbericht Einführung in die Prozesseinheit Prozessbeschreibung Schlusswort 6. 3. Bezeichnung Seite 1. Flussdiagramm 3 2. Kurzbericht 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit 5 2.2 Prozessbeschreibung 5 2.3 Schlusswort 6 3. Pendenzenliste 7 4. Auswertungsbogen der Lernjournale 8 5. Musterdokumente

Mehr

Konsolidierung Baukredit 3. Prozesseinheit. Spar+Leihkasse Riggisberg AG. Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg

Konsolidierung Baukredit 3. Prozesseinheit. Spar+Leihkasse Riggisberg AG. Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg Spar+Leihkasse Riggisberg AG Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg eingereicht am 9. Dezember 2008 1. Inhaltsverzeichnis 2 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Flussdiagramm... 3 Seite 3. Kurzbericht...

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

Kreditorenrechnungen bearbeiten. Peter Beispiel. Gemeindeverwaltung Musterhausen. Prozesseinheit 1

Kreditorenrechnungen bearbeiten. Peter Beispiel. Gemeindeverwaltung Musterhausen. Prozesseinheit 1 Gemeindeverwaltung Musterhausen Prozesseinheit 1 Peter Beispiel 18.01.2013 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Planungsblatt... 3 2 Flussdiagramm... 4 3 Kurzbericht-... 7 Anhang... 10 Musterdokument:

Mehr

Kreditorenrechnungen. (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006

Kreditorenrechnungen. (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006 Kreditorenrechnungen (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Ziele und

Mehr

FLUSSDIAGRAMM...3 VORAB NOCH EINIGE BEGRIFFSERKLÄRUNGEN...5

FLUSSDIAGRAMM...3 VORAB NOCH EINIGE BEGRIFFSERKLÄRUNGEN...5 2. Prozesseinheit Neuerfassung einer Hypothek Tatjjana Zaugg Crediit Suiisse Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM...3 VORAB NOCH EINIGE BEGRIFFSERKLÄRUNGEN...5 Amortisation...5 Direkte Amortisation...5 Indirekte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 1.2 Rechnung in Ordnung? Seite 2 1.3 Kreditorennummer Seite 2 1.4 Die Rechnung

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN

RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN RICHTLINIEN FÜR HYPOTHEKARDARLEHEN mit fester Laufzeit sowie festem Zinssatz Ausgabe 2014 Pensionskasse Alcan Schweiz Inhalt Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art. 7 Art. 8 Art. 9 Art. 10 Art.

Mehr

04.11.2008. Inhaltsverzeichnis

04.11.2008. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 2 Flussdiagram...3 1 Erläuterungen der Teilschritte...4 1.1 Herr Schwarz kommt zum Gespräch auf die Migros Bank...4 1.2 Bedürfnisanalyse / Wünsche erkennen, evt. KIZ-Verkaufs-Gespräch...4

Mehr

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Profitieren Sie von unserem Angebot und verwirklichen Sie Ihren Fahrzeugtraum! Schulden Betreibungen Konkurs KEIN

Mehr

WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden

WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden Datum: 27.04.2015 Verfasst von: Marc Sigrist Quellen: Verordnung über die Wohneigentumsförderung (WEFV) Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Einleitung Seite 2 Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 Vorgehensplan Seite 8 Auswertungsbogen Seite 9

Einleitung Seite 2 Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 Vorgehensplan Seite 8 Auswertungsbogen Seite 9 Kreditinformation Sandra Studer 1. Einleitung Seite 2 2. Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 2.1 Krediterteilung oder Absage Seite 3 2.2 Flussdiagramm Seite 4 2.3 Bonitätsprüfung Seite 5 2.4

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

1. Planungsblatt...2. 1.1 Terminierung...2. 1.2 Ziele...3. 1.3 Planungskontrolle...3. 1.4 Schwierigkeiten...3. 2. Prozessplan...4

1. Planungsblatt...2. 1.1 Terminierung...2. 1.2 Ziele...3. 1.3 Planungskontrolle...3. 1.4 Schwierigkeiten...3. 2. Prozessplan...4 Inhalt 1. Planungsblatt...2 1.1 Terminierung...2 1.2 Ziele...3 1.3 Planungskontrolle...3 1.4 Schwierigkeiten...3 2. Prozessplan...4 1.5 Flussdiagramm...4 1.6 Bericht...6 3. Lernjournal...8 1.7 Auswertung...8

Mehr

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen 18. Januar 2007, Naters Martin Bucher, Leiter Privatkunden Region Mittelland 17.01.2007 Nachhaltig finanziert - Möglichkeiten und Anforderungen SEITE

Mehr

Finanzierungsangebote für Firmenkunden

Finanzierungsangebote für Firmenkunden Finanzierungsangebote für Firmenkunden 1 INhalt Finanzieren mit der WIR Bank Seite 2 Die Kreditpalette der WIR Bank Seite 2 Das ABC der WIR-Kredite Seite 4 Kreditarten und Kreditmodelle Seite 5 Sicherstellung

Mehr

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma Prozesseinheit 2 Einbuchen von Lagerware Name Firma Inhaltsverzeichnis - Kurzbericht S. 1 3 - Ablauf in Bildern & verwendete Dokumente S. 4 10 - Flussdiagramm S. 11 13 - Zeitplan S. 14 - Auswertungsbogen

Mehr

Wohneigentum. Unsere Region. Unsere Bank.

Wohneigentum. Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Liegenschaftsfinanzierung Sie beabsichtigen Wohneigentum zu erwerben oder zu erstellen. Ein bedeutender und erfreulicher Schritt, bei dem Sie von

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Finanzverwaltung 2006 3. PE Zahlungssystem. Titelblatt. Michelle Luginbühl Seite 1 von 10

Finanzverwaltung 2006 3. PE Zahlungssystem. Titelblatt. Michelle Luginbühl Seite 1 von 10 Titelblatt Michelle Luginbühl Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Planungsblatt 3 Flussdiagramm 4 Kurzbericht zum Flussdiagramm 7 Einleitung 7 Hauptteil 7 Rechnungskontrolle

Mehr

Seminar für Wohneigentum. Seminar für Wohneigentum Modul 2: Umgang mit Geld und Gesetz

Seminar für Wohneigentum. Seminar für Wohneigentum Modul 2: Umgang mit Geld und Gesetz Seminar für Wohneigentum 1 Seminar für Wohneigentum Umgang mit Geld und Gesetz Referent: Michael Machner Berater Privatkunden St. Galler Kantonalbank Wil 2 Die Grundfragen Wie finanzieren wir unser Eigenheim?

Mehr

Prozesseinheit 1 Telefonieren

Prozesseinheit 1 Telefonieren 7. März 2008 1 Titelblatt 1 Seite Inhaltsverzeichnis 2 Seite Kurzbericht 3 Seite Die Stimme 4 Seite Richtiges Telefonieren 5-6 Seite Telefonieren bei der VWK 7 Seite Flussdiagramm 8-9 Seite Lernjournal

Mehr