Diplomfachprüfung SS 2001

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomfachprüfung SS 2001"

Transkript

1 Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und -besteuerung Prof. Dr. Stefan Göbel Diplomfachprüfung SS 2001 Fach: SBWL Betriebliche Steuerlehre bis Uhr Name: Matrikel-Nummer: Vorname: Studiengang: Erstprüfung 1. Wiederholungsprüfung 2. Wiederholungsprüfung Einzige zugelassene Hilfsmittel: Nichtprogrammierbarer Taschenrechner, Wirtschafts- und Steuergesetze ohne Kommentierungen, Steuerrichtlinien, Steuererlasse Erreichbare Punktzahl: 240 Erreichte Punktzahl: Note: Rostock, den Prüfer:

2 Bestandteile der Fachprüfungsklausur "Betriebswirtschaftliche Steuerlehre" Teil 1 (Pflichtteil) Bilanzsteuerrecht (80 Minuten) Teil 2 (Pflichtteil) Ertragsteuern (80 Minuten) Teil 3 (Wahlteil) A: Konzernsteuerrecht B: Umwandlungs- / Umwandlungssteuerrecht C: Allg. Abgabenrecht / Verkehrssteuern Von den Aufgaben A, B und C sind zwei in 80 Minuten zu bearbeiten.

3 Teil 1 (Pflichtteil): Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre SS Punkte Der Autohändler A unterzeichnete am den notariellen Kaufvertrag über den Erwerb eines bebauten Grundstückes. Dieser sieht vor, dass die Nutzungen und Lasten unmittelbar nach Auflassung ( ) auf den A übergehen sollen. Den Kaufpreis in Höhe von ,- DM muss A bis zum bezahlen. Darüber hinaus wurde im Kaufvertrag vereinbart, dass A die Grunderwerbsteuer zu zahlen hat. Bei dem aufstehenden Gebäude handelt es sich um eine leicht sanierungsbedürftige Lagerhalle (Fertigstellung 1982). A möchte diese abreißen, um dort anschließend sein neues Autohaus errichten zu können. Der Teilwert des Grund und Bodens ist im Kaufzeitpunkt vier mal so groß wie der der Lagerhalle. Zur Finanzierung des Grundstückskaufs und des anschließenden Neubaus nimmt A einen Kredit über ,- DM bei seiner Hausbank auf. Dieser wird am zugeteilt und jährlich mit 8 % verzinst. Die Tilgung des Kredites setzt erst im Januar 2003 ein. Am zahlte A seinem Architekten für die Erstellung der Baupläne für das neu zu errichtende Autohaus die vereinbarte Summe von ,- DM. Die Notargebühren in Höhe von 3.000,- DM zahlte A ebenfalls im Dezember a) Prüfen Sie, ob A zur Führung von Büchern verpflichtet ist. Welche Bilanzansätze ergeben sich zum Bilanzstichtag 00 ( )? Im Jahr 01 sind im Zusammenhang mit dem in 2000 erworbenen Grundstück und dem Neubau des Autohauses folgende Vorgänge zu beurteilen: - Im Januar zahlt A die Grunderwerbsteuer in Höhe von ,- DM. - Am beginnt das von A beauftragte Bauunternehmen die Lagerhalle, wie bereits im Kaufzeitpunkt geplant, abzureißen. Für den Abriss bezahlt A am ,- DM. - Am beginnen die Erdarbeiten für das Autohaus. Für die Errichtung des Autohauses zahlt A an verschiedene Bauunternehmen folgende Beträge: ,- DM ,- DM ,- DM - Die letzte Baumaßnahme wird am beendet. - Aufgrund einer einstweiligen Verfügung mussten die Bauarbeiten vom bis unterbrochen werden. - Um die Fahrzeuge in den Verkaufsraum fahren zu können, benötigt A eine Rampe, deren Erwerb (August 2001) und Montage ihn 8.000,- DM gekostet haben. - Im Juli 2001 erfolgt die Grundbucheintragung. Am 1. August zahlt er hierfür 1.500,- DM Gebühren. - Außerdem lässt A für 3.000,- DM eine von der Hausbank geforderte Grundschuld eintragen. b) Welche Auswirkungen haben diese Vorgänge auf die Bilanzansätze 2001? Gehen Sie dabei auch auf eventuelle Wahlrechte ein. 1

4 Teil 2 (Pflichtteil): Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre SS Punkte A lebt in Rostock und betreibt hier seit 1995 ein Handelsgewerbe ( 1 Abs. 1 HGB). Seine Firma, die 'A-Heizung-Sanitär e.k. ', ( 17 Abs. 1 HGB) ist im Handelsregister pflichtgemäß ( 29 HGB) eingetragen. Er erzielt keine anderen Einkünfte. Zum liegt annahmegemäß folgende Steuerbilanz vor: Aktiva DM Passiva DM A. Anlagevermögen I. Sachanlagen A. Eigenkapital 1. Grund und Boden ,00 Gewinn ,00 2. Gebäude ,00 Entnahmen/Einlagen ,00 3. Maschinen und Anlagen ,00 4. Betriebs- und 2.000,00 Geschäftsausstattung ,00 B. Rückstellungen , ,00 C. Verbindlichkeiten ,00 B. Umlaufvermögen ,00 I. Vorräte ,00 II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände ,00 III. Bankguthaben 2.000, , , ,00 A hat in 1999 einen größeren Auftrag von der 'X-Makler/Bauträger GbR' erhalten und in 2000 beendet. A hat der 'X-Makler/Bauträger GbR' im April 2000 einen letzten Abschlag in Höhe von DM brutto in Rechnung gestellt. B (Schwester des A) möchte eine Eigentumswohnung erwerben und hatte sich bereits im November 1999 mit der 'X-Makler/Bauträger GbR' auf den Kauf eines entsprechenden Objektes geeinigt. Der Kaufpreis sollte DM betragen. Im Oktober 2000 will B über den Preis neu verhandeln, da ihr dieser nun zu hoch erscheint. In einer Verhandlungsrunde am 10. Oktober 2000 einigen sich die Kontrahenten im Beisein von A darauf, dass B DM akzeptiert, DM zahlt und A seine Forderung in Höhe von DM der 'B- Makler/Bauträger GbR' erlässt. Im Rahmen der Bilanzaufstellung zum wurde die Umsatzerlöse und Umsatzsteuer in entsprechender Höhe storniert. Der Gewerbebetrieb des A unterhält zwei Bankkonten. Auf dem Girokonto bei der M-Bank werden alle dem Geschäftsverkehr der Gesellschaft zugeordneten Ausgaben abgewickelt. Die Schuldzinsen (gemäß Gewinn- und Verlustrechnung) setzten sich wie folgt zusammen: Schuldzinsen aufgrund: DM - der Finanzierung von Anlagevermögen 4.000,00 - von Kontokorrentschulden ,00 - sonstiger Verbindlichkeiten 3.000, ,00 Auf dem Girokonto der N-Bank werden alle Betriebseinnahmen, Einlagen und Entnahmen verbucht. Zu keinem Zeitpunkt im Geschäftsjahr ergab sich ein Soll-Saldo auf dem Kontoauszug der N-Bank. Die Soll-/Haben-Zinssätze betrugen 12,0 % p.a./0,75 % p.a. 2

5 Über Einlagen/Entnahmen ohne liegen folgende Angaben vor: Zahlungen: DM 1. Einlagen , , , , ,00 2. Entnahme ,00 3. Überentnahme-Vortrag aus ,00 Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre SS 2001 A nutzte im Geschäftsjahr sein dem Privatvermögen zugeordnetes Kfz nachweislich 60 % privat, aber auch 40 % betrieblich. Die AfA beträgt DM die anderen im Privatbereich getätigten Aufwendungen für Reparaturen, Benzin ect. beliefen sich auf DM Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten unter anderem eine von A getätigte Spende an eine politische Partei in Höhe von DM und Geschenke an zwei Geschäftspartner des A in Höhe von jeweils netto DM Die für den Geschenkerwerb gezahlte Umsatzsteuer in Höhe von 16 % wurde als Vorsteuer geltend gemacht. a) Begründen Sie, warum die grundsätzliche Notwendigkeit für Korrekturen im Rahmen der steuerlichen Gewinnermittlung besteht, die sich nicht auf den steuerlichen Ansatz und die Bewertung von Wirtschaftsgütern im Sinne 60 Abs. 2 EStDV beziehen. b) Wie hoch sind die aufgrund der gemachten Angaben vorzunehmenden Korrekturen im Rahmen der steuerlichen Gewinnermittlung des A für den Veranlagungszeitraum 2000? Begründen Sie die Angaben! c) Wenn A statt als Einzelunternehmern zu firmieren, eine GmbH gegründet hätte inwiefern ist die Vorschrift über die Begrenzung des Schuldzinsenabzugs ( 4 Abs. 4a EStG) im Rahmen der Einkommensermittlung ( 7 Abs. 1 KStG) relevant? d) Neben den steuerlichen Fragen im Zusammenhang mit der Fremdfinanzierung durch Dritte stellen sich Fragen zur Steuergestaltung in einem Unternehmen auch hinsichtlich der Zuführung von Fremdkapital durch die Gesellschafter. Diskutieren Sie die steuerlichen Wirkungen auf der Ebene des Gesellschafters für die neue Rechtslage ab dem Veranlagungszeitraum 2001 und unterscheiden Sie dabei die Rechtsformen der Personengesellschaft und der Kapitalgesellschaft. In einem Unternehmen werden für ein Investitionsprojekt finanzielle Mittel in Höhe von DM benötigt. Die jährliche Rendite beträgt konstant 12%. Der Marktzins für Fremdkapital des Unternehmens beträgt 9 %. Zeigen Sie die jährliche Belastungsdifferenz für die Alternativen Eigenkapitalzufuhr bzw. Gesellschafter-Fremdfinanzierung beispielhaft anhand der Daten für das Investitionsprojekt, wenn der Grenzsteuersatz des Gesellschafters 40 % und der gewerbesteuerliche Hebesatz 410 % beträgt. Vernachlässigen Sie dabei Zuschlagsteuern. 3

6 Teil 3 (Wahlteil): Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre SS 2001 Von den Aufgaben A, B und C sind z w e i Aufgaben zu bearbeiten Aufgabe A 40 Punkte Bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen hinsichtlich sachlicher und persönlicher Verflechtungen wird für rechtlich selbstständige Unternehmen steuerlich eine Betriebsaufspaltung angenommen. a) Erläutern Sie das der Betriebsaufspaltung zugrundliegende Konzept, und zeigen Sie am Beispiel einer Besitzpersonengesellschaft und einer Betriebskapitalgesellschaft die einzelnen Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit eine Betriebsaufspaltung angenommen wird. Diskutieren Sie die ertragsteuerlichen Konsequenzen der Betriebsaufspaltung, die sich für die beiden Unternehmen und die zwischen diesen bestehenden schuldrechtlichen Verträge (Miet- oder Pachtverhältnis, Sachwertdarlehen) ergeben. Gehen Sie dabei auch auf die Behandlung einer eventuell bestehenden Erneuerungsverpflichtung der Betriebskapitalgesellschaft für die gemieteten oder gepachteten Wirtschaftsgüter ein. b) Prüfen Sie, welche steuerlichen Konsequenzen sich für die Gesellschafter der Besitzpersonengesellschaft aus dem Besitz von Anteilen an der Betriebskapitalgesellschaft und die darauf entfallenden Ausschüttungen sowie aus Gesellschafterdarlehen an die Betriebskapitalgesellschaft ergeben. Gehen Sie dabei insbesondere auf mögliche Doppelbelastungen mit Einkommen- und Körperschaftsteuer bzw. Mehrfacherfassung von Gewinnbestandteilen mit Gewerbesteuer ein. c) Untersuchen Sie, ob bei einer Betriebsaufspaltung durch eine körperschaftsteuerliche oder gewerbesteuerliche Organschaft nach neuem Recht eine eventuell bestehende Doppelbelastung bzw. Mehrfacherfassung vermieden werden kann. 4

7 Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre SS 2001 Aufgabe B 40 Punkte Eine GmbH soll zum auf eine OHG verschmolzen werden. Die Bilanz der GmbH zum stellt sich wie folgt dar (Beträge in Tsd. DM): Aktiva Bilanz GmbH zum Passiva Aufwendungen für die Erweiterung Gezeichnetes Kapital des Geschäftsbetriebes 200 Kapitalrücklage 420 Sachanlagen Rücklage für eigene Anteile 150 Finanzanlagen 350 Gewinnrücklagen 200 Vorräte 640 Jahresüberschuss 250 Forderungen 380 Rückstellungen 840 Eigene Anteile 150 Verbindlichkeiten Sonstiges Umlaufvermögen Zusätzlich sind die folgenden Informationen gegeben (Beträge in Tsd. DM): Der verbleibende körperschaftsteuerliche Verlustvortrag bei der GmbH beträgt 70. Die eigenen Anteile entsprechen 10 % des Stammkapitals der GmbH. Außerdem sind A und B mit je 36 % und C mit 18 % an der GmbH beteiligt. A und B halten die Anteile im Sonderbetriebsvermögen der OHG. Die Anschaffungskosten der Anteile betrugen bei A bei B Der Buchwert zum ist bei beiden 600. C hat seine Anteile 1991 für 450 im Privatvermögen erworben. Die Rückstellungen enthalten eine Garantierückstellung von 50, die für Lieferungen an die OHG gebildet wurde, außerdem Aufwandsrückstellungen in Höhe von 70 und eine Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften in Höhe von 80. Unter den Verbindlichkeiten ist eine Schuld gegenüber der OHG in Höhe von 170 ausgewiesen. Ein von der GmbH selbsterstelltes Fertigungsverfahren hat einen Marktwert von 120, der Zeitwert (Teilwert) der Vorräte ist 700. Die von der übernehmenden OHG zum aufgestellte Bilanz stellt sich wie folgt dar (Beträge in Tsd. DM): Aktiva Bilanz OHG zum Passiva Sachanlagen Kapital A Finanzanlagen 650 Kapital B Vorräte 890 Gewinn 250 Anderes Umlaufvermögen Rückstellungen Verbindlichkeiten Zur Durchführung der Verschmelzung sollen die Kapitalkonten der OHG insgesamt um erhöht werden. Die Aufteilung erfolgt nach den Beteiligungsquoten an der GmbH. Die Kosten der Verschmelzung betragen 20 für Grunderwerbsteuer und 35 für Anwaltsund Notariatskosten. 5

8 Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre SS Erstellen Sie die fiktive Handelsbilanz der übernehmenden OHG nach Durchführung der Verschmelzung, wenn die Buchwerte der übernommenen Vermögensgegenstände und Schulden fortgeführt werden sollen. Begründen Sie jeweils Ihre Vorgehensweise. Vernachlässigen Sie dabei auftretende steuerliche Wirkungen der Verschmelzung. 2. Zeigen Sie die körperschaftsteuerlichen Wirkungen der Verschmelzung bei der GmbH. Unterstellen Sie dazu, dass die Gewinnrücklagen und der Jahresüberschuss der GmbH aus EK40 besteht. Prüfen Sie, ob der Verlustvortrag durch eine gezielte Aufstockung der steuerlichen Wertansätze der übergehenden Wirtschaftsgüter genutzt werden kann. 3. Zeigen Sie die ertragsteuerlichen Wirkungen der Verschmelzung bei den Anteilseignern der GmbH, wenn der übertragende Rechtsträger die Buchwerte in seiner steuerlichen Schlussbilanz ansetzt und A, B, C natürliche Personen sind. 6

9 Aufgabe C Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre SS Punkte 1a) Die Steuerberater Felix Flink und Ronald Rasch sind die beiden Partner der Partnergesellschaft Flink und Rasch in Rostock. Flink hat seinen Wohnsitz in Ribnitz-Damgarten, Rasch seinen in Güstrow. Für die Einheitliche und Gesonderte Gewinnfeststellung und die Umsatzsteuer der Partnergesellschaft ist das Finanzamt Rostock örtlich zuständig, für die Einkommensteuer des Rasch das Finanzamt Güstrow. Im März 2001 hat das FA Rostock die Einheitliche und Gesonderte Feststellung der Gesellschaft für das Jahr 2000 durchgeführt. Der Feststellungsbescheid ist am 19. März 2001 an die Gesellschaft zu Händen der Gesellschafter per Post abgeschickt worden. Der Bescheid wies einen Gewinn von DM aus. Der im Bescheid festgestellte Gewinnanteil des Flink machte DM, derjenige des Rasch DM aus. In der vom Feststellungsfinanzamt Rostock an das Wohnsitzfinanzamt Ribnitz- Damgarten des Flink gesandten Mitteilung über den Gewinnanteil des Flink (sogen. ESt 4b-Mitteilung) war als Gewinnanteil des Flink durch eine Versehen ein Betrag von nur DM ausgewiesen. Das Wohnsitzfinanzamt Ribnitz-Damgarten legte trotz Wunderns über den niedrigen Gewinn - bei der ESt-Veranlagung 2000 lediglich diese DM als Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit zu Grunde. Der Anfang Mai hiermit ergangene ESt-Bescheid 2000 für Flink wurde unanfechtbar und bestandskräftig. Anfang Juli 2001 entdeckte man im Finanzamt Rostock den Fehler. Das Finanzamt informierte hiervon das Finanzamt Ribnitz-Damgarten. Können die Finanzämter den Fehler noch berichtigen? Wenn ja, wie könnte dieses geschehen, d.h. welches Finanzamt könnte nach welcher Rechtsgrundlage handeln? 1b) Der Bauunternehmer Martin Mörtel hat nach Beendigung einer Betriebsprüfung in seinem Unternehmen steuerliche Nachzahlungen an Umsatzsteuern ( DM) und Einkommensteuern ( DM) zu leisten. Da Mörtel und sein steuerlicher Berater die Änderungsbescheide im vollen Umfang der Änderungen für unzutreffend halten, legen sie gegen diese Bescheide mit umfangreichen Begründungen Einspruch ein. Außerdem beantragen sie Aussetzung der Vollziehung der angefochtenen Bescheide nach 361 AO. Mörtel befindet sich zur Zeit in einer finanziellen Enge. Deswegen beantragt er für den Fall, dass die Aussetzung der Vollziehung nicht gewährt wird, eine langfristige Stundung der Nachzahlungsbeträge gegen Ratenzahlung von DM monatlich unter Verzicht auf Stundungszinsen. Muss Mörtel trotz Einlegung der Einsprüche die Abschlusszahlungen leisten? Wie wird das Finanzamt über die gestellten Anträge auf Aussetzung der Vollziehung und Stundung vermutlich entscheiden? 7

10 Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre SS ) Ein Unternehmer betreibt eine Maschinenbau-Firma als Einzelunternehmen in Rostock. In dem Unternehmen soll eine vorhandene Drehmaschine durch eine Neue ersetzt werden. Von einer Firma, Sitz und Auslieferungslager in Hannover, liegt ein Angebot über DM für eine neue Drehmaschine vor. Für den Fall, dass die gebrauchte Drehmaschine in Zahlung gegeben wird, reduziert sich die Zahlung auf DM Die Preise beinhalten die Umsatzsteuer und die Lieferung nach Rostock. Als ein polnischer Geschäftspartner, der sein Unternehmen in Danzig betreibt, von dem Angebot hört, bietet er DM in bar für die gebrauchte Maschine und erklärt sich bereit, den Transport nach Polen zu übernehmen. a) Prüfen Sie, inwieweit bei den beiden Alternativen steuerbare und steuerpflichtige Leistungen im Sinne des Umsatzsteuergesetzes vorliegen. b) Ermitteln Sie, welche der Alternativen aus steuerlicher Sicht für den Unternehmer günstiger ist, wenn ausschließlich die Nettozahlungen im Anschaffungszeitpunkt ausschlaggebend sein sollen. Der gemeine Wert der gebrauchten Maschine beträgt DM

Umwandlung von Unternehmen

Umwandlung von Unternehmen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STEUERLEHRE LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Umwandlung von Unternehmen - Aufgabensammlung - Umwandlung von Unternehmen - 1 - Aufgaben zur Umwandlung einer Kapitalgesellschaft

Mehr

Diplomfachprüfung SS 00

Diplomfachprüfung SS 00 Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Unternehmensrechnung /-besteuerung Prof. Dr. Stefan Göbel Diplomfachprüfung SS 00 Fach: SBWL Betriebswirtschaftliche

Mehr

Diplomfachprüfung WS 2001/2002

Diplomfachprüfung WS 2001/2002 Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und -besteuerung Prof. Dr. Stefan Göbel Diplomfachprüfung WS 2001/2002 Fach: SBWL Betriebswirtschaftliche

Mehr

Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer

Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer GFS Seite 1 Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer (aktualisiert für Steuerberaterprüfung / Steuerberaterexamen 2016) A. Allgemeines Die 2014 gegründete A-UG (haftungsbeschränkt)

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG A. Sachverhalt Gesellschafter: A, B, C, D, E; Beteiligung zu je 20 %; Tätigkeit der OHG: Stahlhandel

Mehr

Klausuren- Intensivlehrgang

Klausuren- Intensivlehrgang Klausuren- Intensivlehrgang zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung 2014/15 StB-46 Musterklausur Bilanzsteuerrecht Teil 1 und Teil 2 Bewertungsschema Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Beck sche Textausgaben

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren Übung Wertpapiere Aktien Beteiligung gem. 271 Abs. 1 HGB (dauernde Verbindung) Ausweis unter 266 Abs. 2 A III 3 HGB Bewertung gem. 253 Abs. 1 und 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG zu AK inkl. Anschaffungsnebenkosten

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur!

Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur! Name: Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur! Viel Erfolg! Fach: Dozent: StB Dr. A. Schaffer Datum /

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Jun.-Prof. Dr. Sebastian Schanz StB Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR:

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: A. Anschrift des Absenders Name Anschrift B. Persönliche Angaben des Absenders Telefon, Fax, E-Mail Finanzamt, Steuernummer C. Anschaffung der Anlage/Abschreibungsmöglichkeiten

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Steuern 2 - Unternehmenssteueren

Steuern 2 - Unternehmenssteueren Steuern 2 - Unternehmenssteueren Copyright ª 2001 Robert Schild Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Gewinnermittlungsarten & Gewinnermittlungszeitraum...3 1.1 Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Passivseite der Bilanz

Passivseite der Bilanz Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 7 Eigenkapital by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI Schärding

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

Musterlösung: Betriebliche Steuerlehre I (D), SS 2005, 1. Aufgabe. Vorläufiger JÜ ,00

Musterlösung: Betriebliche Steuerlehre I (D), SS 2005, 1. Aufgabe. Vorläufiger JÜ ,00 Musterlösung: Betriebliche Steuerlehre I (D), SS 2005, 1. Aufgabe JÜ/JF Vorläufiger JÜ 45.000,00 a) Kapital WB (50%) 5.625,00 Kapital RR (50%) 5.625,00 an Beteil.-Erträge 11.250,00 11.250,00 b) Gewinnausschüttungen

Mehr

Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007

Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007 Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007 Teil I Einkunftsermittlung (1) Beispiel zu Einkunftsermittlung (6,5 Punkte) Frau D mit Wohnsitz in Wien erzielt im Jahr 2006 folgende Einkünfte: - Einkünfte als Dienstnehmerin

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Herr X betreibt ein Einzelunternehmen und ermittelt seinen Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach 5 EStG. Beurteilen Sie für die folgenden Sachverhalte die Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II)

Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II) Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II) 1. Die RRR GmbH betreibt in Ulm eine Spezialwerkstatt für Sportwagen. Im Wirtschaftsjahr 2004 erzielte sie ein handelsbilanzielles Ergebnis vor Steuerrückstellungen in

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. 2. Termin Teilprüfung: Handelsrechtlicher Jahresabschluss

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. 2. Termin Teilprüfung: Handelsrechtlicher Jahresabschluss U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Diplom-Vorprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Allgemeine BWL Erstprüfer: Prof. Dr. Gero Hoch Zweitprüfer: Erlaubte Hilfsmittel: (1) Nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Klasse: STO Fach: Rechnungswesen Datum: Fachlehrerin: Fr. Vogel Berufskolleg Bochum KS2 Thema: Lösung Bewertung

Klasse: STO Fach: Rechnungswesen Datum: Fachlehrerin: Fr. Vogel Berufskolleg Bochum KS2 Thema: Lösung Bewertung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Das Unternehmen U. erhält am 30.06.2008 einen Zuschuss von 50.000,00 zu einer Maschine, deren Anschaffungskosten 200.000,00 betragen. Die Maschine wurde am 10.05.2008 erworben.

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Klausurübungen zur Vorlesung. Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten

Klausurübungen zur Vorlesung. Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten Klausurübungen zur Vorlesung Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten II. Termin 2005 (Steuern III - Diplom): 1. Einkünfteermittlung 20 Punkte a) Nennen Sie die alternativen Methoden

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

Einkommen- und erbschaftsteuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Einkommen- und erbschaftsteuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Handwerkskammer Hannover Steuerberaterkammer Niedersachsen Einkommen- und erbschaftsteuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Horst Schade Steuerberater Vizepräsident Steuerberaterkammer Niedersachsen

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Die Architekten/Ingenieur GmbH Wirksame Haftungsbeschränkung ohne Steuernachteile

Die Architekten/Ingenieur GmbH Wirksame Haftungsbeschränkung ohne Steuernachteile Die Architekten/Ingenieur GmbH Wirksame Haftungsbeschränkung ohne Steuernachteile 6. AKG-Fachtagung in Leipzig 26.09.2008 Franz Ostermayer Dipl.-Kfm., Wirtschaftsprüfer, Steuerberater SPITZWEG September

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Besteuerung von Unternehmen

Besteuerung von Unternehmen Leseprobe von Brandis Besteuerung von Unternehmen RECHNUNGSWESEN / CONTROLLING / STEUERN Studienbrief 2-035-0008 3. Auflage 2012 HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING Besteuerung von Unternehmen Impressum

Mehr

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen Übungsskript zur Vorlesung Besteuerung von Unternehmen Aufgabe 1: Unternehmensbesteuerung Berechnen Sie zum Beispielfall im Skript, Folie 31, eine weitere Abwandlung. Unterstellen Sie, dass sich U statt

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 6 Gewerbesteuer 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler erwerben anhand praxisorientierter Fälle die Fähigkeit, die

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Probeklausur. Probeklausur. Betriebliches Rechnungswesen

Probeklausur. Probeklausur. Betriebliches Rechnungswesen Technische Universität Berlin Fakultät VII: Wirtschaft&Management Fachgebiet Rechnungslegung Prof. Dr. Rainer Kasperzak BRWI Probeklausur Wintersemester 2008/09 06.02.2009 Probeklausur Betriebliches Rechnungswesen

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Prof. Dr. D. Jacob Ort: Freiberg, AUD 1001 Tag: 20.09.2011 Aufgabe

Mehr

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Übungen Kennzahlen. Aufgabe 1. Ausgangssituation zu den Aufgaben 2, 3 und 4: Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4

Übungen Kennzahlen. Aufgabe 1. Ausgangssituation zu den Aufgaben 2, 3 und 4: Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4 Übungen Kennzahlen Aufgabe 1 Bestandteil der Durchführung einer Jahresabschlussanalyse ist die Erstellung einer Strukturbilanz. a) Erläutern Sie die Aufgaben der Strukturbilanz für die Jahresabschlussanalyse.

Mehr

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1 Lehrbuch 377 91 B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Der Gewinn unterliegt nicht der Körperschaftsteuer, weil der Gewinn nicht von einer juristischen Person erzielt worden ist.

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

Steuerliche Aspekte bei einem Unternehmenserwerb /- verkauf

Steuerliche Aspekte bei einem Unternehmenserwerb /- verkauf Steuerliche Aspekte bei einem Unternehmenserwerb /- verkauf Kai Säland, Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.v.) Inhalt:

Mehr

Rechnungslegung nach HGB und IFRS Abschlussklausur Name: Matr.Nr.

Rechnungslegung nach HGB und IFRS Abschlussklausur Name: Matr.Nr. Frank N. Motzko, FB 07 Rechnungslegung nach HGB und IFRS Abschlussklausur - 12.07.2011 Name: Matr.Nr. Unterschrift: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Erreichbare Punkte 14 15 6 10 7 8 60 Erreichte Punkte

Mehr

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten 28 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsar ten 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten Fall 20: Betriebsaufspaltung ( 3 Nr. 40, 12, 15, 18, 19 EStG) Der in Berlin ansässige Steuerberater

Mehr

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 KSt-Erklärung erstellen TP Mandanten auswählen, Vorprüfungen durchführen TP Steuer-Erklärung bearbeiten

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht. Sonderbilanzen. Studienheft Nr. 112

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht. Sonderbilanzen. Studienheft Nr. 112 Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht Sonderbilanzen Studienheft Nr. 112 2. Gründungsbilanzen Inventar Verzeichnis aller Vermögensgegenstände und Schulden nach Art, Menge und unter Angabe des Wertes

Mehr

Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen

Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008

Mehr

Aufgabenstellungen für Ihr Webinar

Aufgabenstellungen für Ihr Webinar Aufgabenstellungen für Ihr Webinar Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre - Körperschaftsteuer - Gewerbesteuer NEU! In kurzer Zeit perfekt vorbereitet für die Bilanzbuchhalter-Prüfung: 5-tägige Präsenzkurse

Mehr

Master - Prüfung. Klausur zur Vorlesung und Übung Konzernrechnungslegung nach HGB o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol.

Master - Prüfung. Klausur zur Vorlesung und Übung Konzernrechnungslegung nach HGB o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Konzernrechnungslegung nach HGB 21.02.2012 o. Univ.-Prof.

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

Stand: Januar 2015 Informationen zur steuerlichen Behandlung von Ferienhäusern im Ferienpark Hambachtal Gemeinde Oberhambach

Stand: Januar 2015 Informationen zur steuerlichen Behandlung von Ferienhäusern im Ferienpark Hambachtal Gemeinde Oberhambach Stand: Januar 2015 Informationen zur steuerlichen Behandlung von Ferienhäusern im Ferienpark Hambachtal Gemeinde Oberhambach Seite 2 1. Zuständiges Finanzamt Für Käufer, die einen Wohnsitz in Deutschland

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Mercator Leasing Infobrief 2/2009 Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Die Unternehmensteuerreform 2008 wurde durchgeführt um Unternehmen zu entlasten. Die Körperschaftsteuer

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Wahl der optimalen Rechtsform aus steuerlicher Sicht. Nicole Ruetz - Steuerberaterin -

Wahl der optimalen Rechtsform aus steuerlicher Sicht. Nicole Ruetz - Steuerberaterin - Wahl der optimalen Rechtsform aus steuerlicher Sicht Nicole Ruetz - Steuerberaterin - GmbH GbR e.k. GmbH & Co KG UG OHG Grundsätzliche Unterscheidung Einzelkaufmann Personengesellschaft Kapitalgesellschaft

Mehr

Steuerliches Einlagekonto. (Anwendung der 27 und 28 KStG 2002 )

Steuerliches Einlagekonto. (Anwendung der 27 und 28 KStG 2002 ) Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 4. Juni 2003 GZ IV A 2 - S 2836-2/03 (bei Antwort bitte angeben) Steuerliches Einlagekonto (Anwendung der 27 und 28 KStG 2002 ) Unter Bezugnahme auf das Ergebnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

HINWEISE auf Seite III!

HINWEISE auf Seite III! Klausur zum Modul 31691 AUFGABENTEIL I F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT KLAUSUR zum MODUL 31691 Steuerliche Gewinn- und Vermögensermittlung, konstitutive

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr