Mehr Kunst als Wissenschaft.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Kunst als Wissenschaft."

Transkript

1 Interview Michael E. Porter Text: Steffan Heuer Foto: HBS Press McK Wissen 01 Seiten: Mehr Kunst als Wissenschaft. Harvard-Professor Michael E. Porter über seine große Clusterstudie und den Irrglauben vieler Regionen, mit einigen wenigen Hightech-Sektoren Jobs und Wohlstand zu sichern. Michael E. Porter, Professor an der Harvard Business School, gilt als Experte für Wettbewerbsstrategie und internationale Wettbewerbsfähigkeit. Wie können Regionen und Länder Wachstum, Innovationskraft und Arbeitsplätze erhalten und fördern? Diese Kernfrage beschäftigt den gelernten Luftfahrtingenieur seit seiner Berufung an die Elitehochschule. Dort erwarb er 1971 seinen Master of Business Administration und leitet heute das Institute for Strategy and Competitiveness. In jüngster Zeit hat sich sein Forschungsschwerpunkt verlagert: von der Suche nach den Stärken einer Industrieregion auf das Zusammenspiel von Wettbewerbskraft mit dem sozialen Umfeld.

2 3 Professor Porter, was sind Cluster, und warum sind sie wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft? Cluster sind eine Organisationsform von Industrien, die höhere Produktivität und mehr Innovationen erzeugen als räumlich weiter aufgefächerte Strukturen. In einem Cluster stehen sich auf relativ begrenztem Raum verschiedene Unternehmen und Institutionen gegenüber, die alle auf den Wettbewerb einwirken: Hersteller, Zulieferer, Dienstleistungs-Anbieter, Universitäten und andere Ausbildungsstätten. Was hat das für Auswirkungen? Ein Cluster beeinflusst den Markt auf drei Weisen. Erstens entsteht mehr Effizienz. Transaktionen können ohne hohe Logistik- oder Transportkosten erfolgen. Kommunikationswege werden kürzer, Marktteilnehmer können rasch aufeinander reagieren. Cluster erzeugen außerdem Güter, auf die dort angesiedelte Firmen relativ kostengünstig zugreifen können. Wer außerhalb der Region arbeitet, muss für den Zugang Handel treiben und bezahlen. Ein gutes Beispiel sind Fachkräfte in einem Sektor. Man kann sie einfach anheuern, sie wechseln von einem Betrieb zum anderen. Anderswo muss ich sie erst einmal ausbilden. Das trifft auf eine ganze Reihe von Inputs zu: Arbeitskräfte, Marktkenntnisse, Technologie in einem Cluster werden sie zu quasi öffentlichen Gütern, auf die jeder zugreifen kann. Zweitens forcieren Gelegenheiten Innovationen. Wenn viele Unternehmen und Marktteilnehmer auf engem Raum konzentriert sind, sieht man Marktlücken schneller. Neue Güter oder Dienstleistungen drängen sich einem förmlich auf, die technische Expertise liegt vor der Tür. Außerdem kann man solche Chancen schneller kommerzialisieren. Alle Elemente des Wertschöpfungsprozesses, von der Idee bis zum Produkt, können im Handumdrehen zusammengesetzt werden. Dazu kommt der bessere Zugriff auf Kapital. Finanzinstitutionen, die mit einem Cluster zu tun haben, besitzen branchenspezifische Erfahrung vom Wein- bis zum Automobilbau und können bei Risikokapital schneller und besser entscheiden. Drittens schlägt sich ein Cluster in der Gründungsrate neuer Firmen nieder. Die Schwellen zum Markteintritt liegen niedriger aus oben genannten Gründen. Man kann leichter Kapital auftreiben, wichtige Zulieferer und Abnehmer finden. Konzentrationen von Branchen und Know-how gibt es seit jeher von phönizischen Hafenstädten bis zu Stahlrevieren. Ist das Wort Cluster nicht nur ein modernes Etikett für eine Konstante der Menschheitsgeschichte? Natürlich sind Cluster die moderne Ausprägung eines uralten Phänomens. Neu sind die Gründe für ihre Entstehung, ihr Charakter und die Art und Weise, wie sie im internationalen Wirtschaftssystem verwurzelt sind. Die ersten Cluster waren die mittelalterlichen Zünfte. Sie arbeiteten jeweils im selben Sektor, es ging nicht um Komponenten, sondern um identische Handarbeit mit einfachen Werkzeugen. Heutige Industrien sind komplexe Prozesse mit unzähligen Inputs, Maschinerie und Technologien. Ein modernes Cluster ist viel komplexer, stärker an Universitäten gebunden und hat mehr Teilnehmer. Viele der alten Cluster bedienten zudem einen regionalen, höchstens nationalen Markt. Heute sehen wir den internationalen Kontext. Mit dem zunehmenden Wegfall der Handelsschranken ist die Zahl der Cluster gesunken. Die übrig gebliebenen sind aus diesem

3 Interview Michael E. Porter Text: Steffan Heuer McK Wissen 01 Seiten: Prozess noch komplexer, noch weltorientierter und gestärkter hervorgegangen. Das heißt: Strategie und internationaler Wettbewerb zählen mehr denn je darüber haben sich Regionalforscher in der Vergangenheit viel zu wenig Gedanken gemacht. Die Harvard Business School hat im Auftrag des US-Verbandes Council on Competitiveness fünf Clusterregionen in Amerika genauer untersucht. Warum gerade diese Handvoll Gegenden von Pittsburgh bis San Diego? Es gibt eine ganze Reihe von Regionen in den USA, die sich seit Jahren sehr aktiv um Clusterförderung kümmern, von Massachusetts und Connecticut bis zu Arizona und Minneapolis/St. Paul. Dabei geht es allerdings weniger um Wissenschaft, eher um eine vage Kunst. Es gibt keine harten Standards, Cluster geografisch zu bestimmen oder ihre Erfolge zu messen. Die Definition liegt beim Betrachter. Und jede Initiative schreibt ihre eigenen Regeln. Gleichzeitig hat sich gezeigt, dass Washington als politisches Zentrum fast nichts mit Wirtschaftsförderung zu tun hat. Die Aktion spielt sich auf lokaler Ebene ab. So entstand die Idee, Cluster systematisch zu identifizieren, wissenschaftlich zu beziffern und daraus Handlungspläne abzuleiten. Warum dann fünf Regionen und nicht zehn? Wir haben diese fünf Gegenden ausgesucht, weil sie sich in unterschiedlichen Entwicklungsstadien befinden. Wichita in Kansas und Pittsburgh (Pennsylvania) haben eine alte Industrietradition, während San Diego (Kalifornien) oder Atlanta (Georgia) Neuzugänge sind. Wir wollten Regionen mit unterschiedlichen Sektorenkombinationen. In Atlanta dreht sich viel um Dienstleistungen. In Wichita geht es um industrielle Fertigung. San Diego und das Research Triangle (North Carolina) setzen auf technische Forschung und Entwicklung. Gibt es bei all dieser Vielfalt Faustregeln für den Erfolg? Gerade die Einzigartigkeit der Region kann ein großer Wettbewerbsvorteil sein. Dennoch haben wir eine allgemeine Clustertheorie identifiziert, die aus rund drei Dutzend Faustregeln besteht. Räumliche Nähe beispielsweise ist in einer globalen Wirtschaft lebenswichtig. In allen Clustern finden sich reichlich Belege dafür, dass die enge Nachbarschaft von Marktteilnehmern die Produktivität steigert. Trotzdem muss das Gebiet groß genug für die unterschiedlichen Funktionen sein. Dabei ist es Unsinn, zum Beispiel drei Landkreise zu einem Cluster zu erklären. Ein gutes Richtmaß ist vielmehr der Autoradius: Was ich an einem Tag bequem abfahren kann, begrenzt einen sinnvollen Wirtschaftsraum. Unsere Daten zeigen außerdem, dass eine Clusterentwicklung mindestens 20 Jahre dauert. Das sollten Planer im Hinterkopf haben. Zum Weiterlesen: Die wichtigsten Forschungsstationen von Michael E. Porter 1980: Competitive Strategy Techniques for Analyzing Industries and Competitors. Simon & Schuster; 432 Seiten; 37,50 Dollar 1985: Competitive Advantage Creating and Sustaining Superior Performance. Simon & Schuster; 592 Seiten; 37,50 Dollar 1990: The Competitive Advantage of Nations. Simon & Schuster; 896 Seiten; 40 Dollar 1998: On Competition. Harvard Business Review Book; 496 Seiten; 39,95 Dollar 2000: Can Japan Compete? Perseus Publishing; 208 Seiten; 27,50 Dollar Links Michael E. Porters Cluster Mapping Project: Harvard-Untersuchung von fünf Cluster-Regionen in den USA:

4 Lassen sich diese Erkenntnisse aus Amerika auf Europa übertragen? Sie gelten so gut wie immer auch für Cluster außerhalb der USA. Einziger Unterschied: In Europa erstrecken sich Regionen oftmals über Grenzen, jenseits derer nicht nur eine andere Sprache gesprochen wird, sondern sich auch die wirtschaftlichen Spielregeln ändern. Das führt dazu, dass Wirtschaftsregionen kleiner bleiben, als sie eigentlich sein könnten, oder sich aufspalten. Kansas City liegt in Missouri und Kansas, aber das macht keinen Unterschied bei Transaktionen. Was raten Sie nach dieser Analyse Gebieten, die völlig neue Cluster auf der grünen Wiese ansiedeln wollen? In einer reifen Volkswirtschaft lässt sich kein neuer Industriezweig aus dem Boden stampfen. Es muss schon einen Kernbestand bereits vorhandener Güter geben, aber selbst das ist noch keine Erfolgsgarantie. Ein armes Entwicklungsland kann eine Freihandelszone einrichten und Textilfirmen mit niedrigen Löhnen, Subventionen und Steuervergünstigungen anlocken. Daraus wird ein Textilcluster aber das funktioniert nur in Ländern wie Nicaragua oder Indonesien vor zehn Jahren. Sobald man fortgeschrittene Cluster mit höherem Lohnniveau schaffen will, geht es nicht. Kein Unternehmen siedelt komplexe Aktivitäten in einem Gebiet an, ohne dass all die wichtigen Faktoren vorhanden sind: qualifizierte Arbeitskräfte, Technologien, Inputs. Und woher nimmt beispielsweise eine alte Stahlregion den Kern eines zukunftsweisenden Clusters, wenn nur leere Werkshallen herumstehen? Oft stammen die Keimzellen für neue gerade von alten Clustern oder anderen Segmenten derselben Branche. Japan ist ein Paradebeispiel dafür. Die Japaner fingen an, billige Transistorradios herzustellen und sind heute führend bei der Produktion von Videorekordern und DVD-Geräten. Das ist ein linearer Prozess, in dem ein Cluster für Verbraucher-Elektronik die nächste Stärke vorbereitet von Studiengängen für Elektroingenieure an der Universität bis hin zu den Zulieferbetrieben. Es ist für Regionen eine sehr schlechte Idee, davon zu träumen, im Pool der Hightech-Industrien schwimmen zu können. Aber es ist Trend: Neuerdings will jede Region ein Biotech- oder Telekom-Cluster. Viele werden daran scheitern, weil sie über keine vernünftigen Startbedingungen verfügen. Haben die Verlierer damit nicht automatisch ihre zweite Chance verspielt? Keineswegs. Auch da zeigen unsere Studien etwas Überraschendes: Wenn man diese begehrten Sektoren Biotech, Pharma, Medizintechnik, Informationstechnologie, Kommunikationstechnik und Luftfahrt addiert, machen diese Cluster landesweit gerade einmal acht Prozent des so genannten Traded Employment aus und sogar nur 2,5 Prozent der Gesamtbeschäftigung in den USA. Selbst wenn eine Region alle diese Cluster gleichzeitig bei sich ansiedeln kann und damit dreimal mehr Arbeitsplätze schafft als der von uns berechnete Landesdurchschnitt es wird keinen nennenswerten Effekt auf das Lohnniveau haben. Man kann seine Wirtschaftsförderungspolitik nicht darauf gründen, ein paar Hightech-Cluster als Rettung anzulocken. Sie werden nie groß genug sein. Stattdessen sollte man sich über seine Stärken klar werden, schauen, wo man bereits kritische Masse besitzt und diese Sektoren auf dem neuesten Stand halten oder auf Hightech-Niveau bringen. Dann geht die Wirtschaftsförderungs-Strategie vieler Regionen, die Biotech- oder IT-Cluster hätscheln, also komplett an der Wirklichkeit vorbei? Ich kann nur noch einmal wiederholen: Selbst wer in diesen Segmenten außerordentlich erfolgreich ist, erzielt keinen durchschlagenden Effekt auf sein Einkommensniveau. Das Problem ist, dass die Repräsentanten von Gebieten wie Research Triangle oder San Diego seit 20 Jahren diese Geschichte verkaufen und Gefangene ihrer eigenen Fantasie geworden sind. Aber die Zeiten sind vorbei. Regionen müssen ein neues Kapitel in der Wirtschaftsförderung aufschlagen. Viele Biotech- und Pharma-Cluster liefen am Anfang so gut, weil sie mit einem niedrigen Kostenniveau und guter Forschung werben konnten. Aber wer sich unter die ersten fünf vorarbeitet, muss sich gegen härtesten Wettbewerb aus aller Welt behaupten. Es ist ein Traum, dass in solch eng umgrenzten Sektoren die volks-

5 Interview Michael E. Porter Text: Steffan Heuer McK Wissen 01 Seiten: wirtschaftliche Zukunft liegt. Man muss den Blick ausweiten auf alle möglichen Branchen, sonst sitzt die Region nach Anfangserfolgen in einer Kostenfalle: Die Löhne hinken dem Landesniveau hinterher, während einem die Standortkosten davonlaufen und unterm Strich sinkt der Lebensstandard. Erfolgsmeldungen über Hightech-Landkreise und deren Industrieparks sind also mit größter Skepsis zu lesen? Kommunen greifen oft zum gleichen Trick wie Unternehmen: Je enger man den Markt macht, desto mehr Marktanteil kann man hinterher verkünden. Was dabei unter den Tisch fällt, ist die Tatsache, dass die Firmen in einer so winzigen Region ständig mit vielen Marktteilnehmern im Umland in Kontakt stehen. Das muss berücksichtigt werden. Regionen in den USA begehen sehr oft den Fehler, dass sie ihre geografischen Grenzen zu eng fassen. Produktivität hat aber wenig mit Stadtgrenzen zu tun. Wer sein Blickfeld erweitert und mehr Landkreise in die Rechnung aufnimmt, schafft in Wirklichkeit mehr Wachstumschancen. Das Ergebnis ist eine diversifiziertere Wirtschaft, die örtliche Universitäten mit Unternehmern abseits vom Kern verbindet. In manchen Regionen herrscht ein bitterer Streit zwischen reicher Stadt und armem Umland. Macht es Sinn, Forschung und Entwicklung im Kern und die Herstellung im preiswerteren Umland anzusiedeln? So einfach ist es leider nicht. Es kommt auf die Industrie an. Für Bildungsinstitutionen, Krankenhäuser, Kunst und Unterhaltung oder Finanzdienstleister macht es sicher Sinn, im Stadtkern zu sitzen. Herstellungs-Cluster können in mehr ländlichen Gebieten liegen. Aber bei den verarmten US-Innenstädten kann sich das auch umkehren. Dort würde es sich wieder lohnen, Logistik und Back Office im Zentrum zu halten, wo es billige Arbeitskräfte gibt. Das Evangelium der sozial verantwortungsbewussten Wettbewerbsfähigkeit verkündet Porter in aller Welt. Bislang veröffentlichte der Wissenschaftler 16 Bücher und rund 75 Fachaufsätze in 17 Sprachen. Dabei nimmt er nicht nur Amerika unter die Lupe, sondern auch Länder wie Japan, Indien oder die Schweiz sowie einzelne Regionen von Katalonien bis Nordirland. Porter gibt gemeinsam mit seinem Harvard-Kollegen Jeffrey Sachs die jährliche Länder-Analyse

6 Drohen im Stadt-Land-Gegensatz keine Verteilungskämpfe, die der Cluster-Idee schaden, etwa wenn arme Landkreise das Etikett des reichen Zentrums nutzen wollen, aber bei der Standortwahl nicht mithalten können? Es ist enorm wichtig für die wohlhabenden Teile einer Region, ihre gegenseitige Abhängigkeit von den ärmeren Teilen zu erkennen. Zentrum, Vorstädte, Umland und Industrieparks sind eng miteinander verknüpft. Wenn Unternehmen in reichen Gebieten keine gemeinsame Strategie mit ihren armen Nachbarn schaffen, wird die Schlacht in der Politik ausgetragen und das führt in letzter Konsequenz zur Umverteilung über die Steuern. Wer glaubt, die armen Teile vernachlässigen zu können etwa ein Ghetto in der Innenstadt stiftet nicht nur politische Spannungen, die dem Wachstum schaden, sondern verzichtet auch darauf, die räumliche Verteilung in einer Industrie zu optimieren. Global Competitiveness Report heraus. Zu seinen Workshops zum Thema Wettbewerbsfähigkeit reisen CEOs multinationaler Konzerne aus aller Welt an. Porter berät außerdem Regierungen und Konzerne wie Royal Dutch Shell und Credit Suisse First Boston. Das ist sicher ein Lernprozess, aber der Anfang scheint gemacht. Immerhin wird das Thema heute von Regionalentwicklern sehr ernst genommen. Der Mangel an Verständnis dafür, was dieses Konzept für alle Beteiligten, vom Politiker bis zum Vertreter der örtlichen Handelskammer, wirklich bedeutet, beunruhigt mich. Selbst viele Unternehmer sind davon überzeugt, dass ihr Erfolg ausschließlich auf der eigenen Leistung beruht. Sie realisieren gar nicht, wie viele Vorteile sie aus einem gemeinsamen Geschäftsumfeld ziehen. Das kann auf Dauer zum Problem werden: Wenn sie nicht in ihr Umfeld investieren und sich nicht für die Region engagieren, schaden sie mittel- und langfristig ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen rafmozart@terra.com.br Eröffnung der ClusterAgentur Baden-Württemberg Stuttgart, 16. Dezember 2014

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Unternehmerische Entscheidungsfrage Agglomeration versus Isolation: Eine

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

McK. Wissen 01. Cluster. Wissen 01 CLUSTER

McK. Wissen 01. Cluster. Wissen 01 CLUSTER www.mckinsey.com McK Wissen 01 1. Jahrgang 2002 15 Euro C 59113 McK Wissen 01 CLUSTER www.mckinsey.com McK Wissen 01 1. Jahrgang 2002 15 Euro C 59113 McK Wissen 01 Fieber Ventilatoren Evolution Wolfsburg

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel United Nations Industrial Development Organization Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel Barbara Kreissler Projekt Manager Small and Medium Enterprises Branch Zunahme der Bedeutung

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung CrowdSourcing Status Quo - Chancen und Risiken einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014 CrowdDialog 2014 Crowd - Evolution Open - Closed und Crowd - Innovationsprozesse

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Bain & Company auf einen Blick

Bain & Company auf einen Blick Bain & Company auf einen Blick Über Bain & Company Wer wir sind Bain & Company ist eine der weltweit führenden Managementberatungen. Wir unterstützen Unternehmen bei wichtigen Entscheidungen zu Strategie,

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

I N N O V A T I V E R E A L E S T A T E I N V E S T M E N T S

I N N O V A T I V E R E A L E S T A T E I N V E S T M E N T S I N N O V A T I V E R E A L E S T A T E I N V E S T M E N T S Inhalt Das Unternehmen...Seite 3 Wer wir sind...seite 4 Unsere Mission...Seite 6 Unsere Geschichte...Seite 7 Wie wir operieren...seite 8 Das

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Was wir bis jetzt wissen Hauptwunsch der meisten Unternehmerfamilien:

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Sourcing in Emerging Markets

Sourcing in Emerging Markets Mehrwertleistungen Sourcing in Emerging Markets Qualifizierte Lieferanten-Datenbank als zentraler Erfolgsfaktor bei der Erschließung neuer Märkte SupplyOn Executive Summit 2008 15. April 2008, München

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/9599. der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor

Antrag. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/9599. der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/9599 13. 01.98 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor Der Bundestag wolle beschließen: I. Der Deutsche

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

C l u s t e r k o n z e p t

C l u s t e r k o n z e p t Wachstumsinitiative Süderelbe AG Seite 1 Wachstumsinitiative Süderelbe AG C l u s t e r k o n z e p t S ü d e r e l b e A G - A l l g e m e i n Die Süderelbe AG ist eine regionsübergreifende Wirtschaftförderungsgesellschaft

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Nehmen Sie sich Zeit für die Beratung.

Nehmen Sie sich Zeit für die Beratung. D I E N E U E D I M E N S I O N D E R I N V E S T M E N T B E R A T U N G Nehmen Sie sich Zeit für die Beratung. Leicht gesagt Auf die Partner kommt es an! www.advisortech.de Als Investmentberater sind

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Fariz Gasimli > Vortrag 184 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Fariz Gasimli. Ich komme aus Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans. Dort habe

Mehr

Die Herkunft des Geldes

Die Herkunft des Geldes Pokerkurs für Einsteiger Die Herkunft des Geldes Allen neuen Schülern stelle ich immer die Frage, wo ihre Gewinne herkommen. Noch davor frage ich sie: Wie schneidet ihr in euren Partien ab? Gewinnt ihr,

Mehr

Mit Jungunternehmer-Offensive die Wirtschaft stärken

Mit Jungunternehmer-Offensive die Wirtschaft stärken Pressekonferenz am 17. Juli 2012 mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Finanzministerin Maria Fekter Mit Jungunternehmer-Offensive die Wirtschaft stärken Wirtschaftsminister Mitterlehner und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

Trends in der Clusterpolitik: Implikationen für

Trends in der Clusterpolitik: Implikationen für Trends in der Clusterpolitik: Implikationen für kleine und mittelständische Unternehmen Prof. Christian H. M. Ketels Institute for Strategy and Competitiveness Harvard Business School Jahrestagung Kompetenznetze

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Die Vernetzung menschlicher Gehirne

Die Vernetzung menschlicher Gehirne Flims, 04.09.2012 Einsatz neuer Medien: Die Vernetzung menschlicher Gehirne Pascal Kaufmann CEO Starmind International AG Verbindung von Gehirn und Maschine visueller Input motorischer Output Forschungsprojekt

Mehr

UNIDO-ECO PLUS Kooperation: ENTWICKLUNG VON KMU (NETZWERKEN) in Mittel und Osteuropa

UNIDO-ECO PLUS Kooperation: ENTWICKLUNG VON KMU (NETZWERKEN) in Mittel und Osteuropa ECO PLUS UNIDO-ECO PLUS Kooperation: ENTWICKLUNG VON KMU (NETZWERKEN) in Mittel und Osteuropa Michaela Roither DIVISION MANAGER Crossborder and Interregional Projects STANDORT-ENTWICKLUNG. NETZWERK- UND

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität,

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, 20 Etappe 1: Reale Außenwirtschaft Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, Bodenproduktivität

Mehr

Universität Passau. Master of Science of Business Administration mit Schwerpunkt International Marketing und Management.

Universität Passau. Master of Science of Business Administration mit Schwerpunkt International Marketing und Management. Universität Passau Master of Science of Business Administration mit Schwerpunkt International Marketing und Management Seminararbeit an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Räumliche Distanz Entscheidender

Mehr

Multinationale Gesellschaften in Bewegung: Wie die Schweiz im Standortwettbewerb gewinnen kann!

Multinationale Gesellschaften in Bewegung: Wie die Schweiz im Standortwettbewerb gewinnen kann! Multinationale Gesellschaften in Bewegung: Wie die Schweiz im Standortwettbewerb gewinnen kann! Eine Studie der Swiss-American Chamber of Commerce und The Boston Consulting Group, Zürich, 2007 1 Liebe

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 WESHALB KÖNNEN WIR ETWAS DAZU SAGEN? Wir beraten Unternehmen und Unternehmer

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, diese Inhalte wurden sorgsam von Credo erarbeitet. Wir bitten Sie daher, bei der Verwendung dieser Unterlage die Urheberin zu nennen. Herzlichen Dank Christine

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

BUSINESS INTELLIGENCE

BUSINESS INTELLIGENCE BUSINESS INTELLIGENCE SCHLÖGL, SCHIEBEL, WEITZENDORF VORSTELLUNG VERANSTALTUNGSLEITER Christian SCHLÖGL Professor am Institut für Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik Arbeitsbereiche: Informetrie,

Mehr

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über Innovationspakt für die Europäische Metropolregion Nürnberg technolo- gische Kernkompetenzen gezielt weiterentwickeln und verbinden Eine gemeinsame Strategie der Kompetenzinitiativen in der Europäischen

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

PokerBörse. Einblicke eines Experten. Von Wieland Staud

PokerBörse. Einblicke eines Experten. Von Wieland Staud PokerBörse Einblicke eines Experten Von Wieland Staud 2.1 Börse und Poker? Haben Sie schon mal Poker gespielt? Ich meine, so richtig Poker gespielt. Nicht Zuhause, sondern im Kasino. Nicht um Gummibärchen

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Kompetenzfelder und Clusterpolitik: Wettbewerbsstrategien von Unternehmen und Standorten

Kompetenzfelder und Clusterpolitik: Wettbewerbsstrategien von Unternehmen und Standorten Kompetenzfelder und Clusterpolitik: Wettbewerbsstrategien von Unternehmen und Standorten Christian H.M. Ketels, PhD Institute for Strategy and Competitiveness Harvard Business School Kuratorium der GFS

Mehr

Direktinvestitionen der international tätigen Unternehmen als Schlüsselfaktor für Wachstum und Wohlstand in der Schweiz

Direktinvestitionen der international tätigen Unternehmen als Schlüsselfaktor für Wachstum und Wohlstand in der Schweiz Presserohstoff 24. August 2006 Direktinvestitionen der international tätigen Unternehmen als Schlüsselfaktor für Wachstum und Wohlstand in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung der Direktinvestitionen

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

Die Putting Innovation

Die Putting Innovation Die Putting Innovation Mit ZENIO Kundenbindung verbessern und den Shop-Umsatz erhöhen Shop-Umsatz Februar 2011 ZENIO SPORTS 1 Content I. Executive Summary Folie 2 II. ZENIO Case Study Folie 4 III. ZENIO

Mehr

Europäischer Blick auf die Welt

Europäischer Blick auf die Welt Council of American States in Europe Standortwahl in den USA (mit Unterstützung in Europa) Europäischer Blick auf die Welt 1 Amerikanischer Blick auf die Welt Perspektive aus Down Under 2 Größenvergleich

Mehr

Praxishandbuch. Print Online Mobile

Praxishandbuch. Print Online Mobile Praxishandbuch Corporate magazines Print Online Mobile Herausgegeben von Walter Freese, Michael Höflich und Ralph Scholz Kai Güse 258 Der Faktor Kundenbindung ist tatsächlich nicht nur ein Soft Fact; er

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit: Nutzung eines alten Konzepts für eine neue Strategie

Wettbewerbsfähigkeit: Nutzung eines alten Konzepts für eine neue Strategie Wettbewerbsfähigkeit: Nutzung eines alten Konzepts für eine neue Strategie Karl Aiginger, Susanne Bärenthaler-Sieber, Johanna Vogel, WKÖ 18.06.2014 Wettbewerbsfähigkeit im Wandel Unterschiedliche Interpretationen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz Marktexpansion bayerischer IT- & Telekommunikationsunternehmen: Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz BICC Talk, Gate, Garching, November 2011 Silke Miehlke, Director Consulting Services AHK USA Atlanta

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Schweizer sind die schnellsten Zahler

Schweizer sind die schnellsten Zahler Schweizer sind die schnellsten Zahler Untersuchung des europäischen und internationalen Zahlungsverhaltens von Firmen im Jahr 2010: In der Schweiz werden 68.2 Prozent der Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist

Mehr

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen - Physical Internet: Material wird wie Information - Lässt sich die Logik des Internets auf die physische Welt übertragen? - Werden

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Plädoyer für mehr Professionalität

Plädoyer für mehr Professionalität Insurance Plädoyer für mehr Professionalität Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Dieter Lauszus 1 Wir sind der Preferred Consultant der Versicherungsindustrie für alle Fragestellungen des Marktes. Im Pricing sind

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Reporting-Dienste von Private Port Das ist die Kür bei Vermögens-Reportings Das Private-Port-Team der Deutschen Bank bietet ihre Reporting-Dienste Vermögensverwaltern, Family Offices und Pensionskassen

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung Strategische Lösungen für Ihre Organisations- und Personalentwicklung Unser Beitrag MISSION BUSINESS POOL Transparenz, Respekt und Wertschätzung schaffen Vertrauen. Diese Vertrauensbasis ist die Grundlage

Mehr

Engagement Verlässlichkeit Inspiration

Engagement Verlässlichkeit Inspiration Engagement Verlässlichkeit Inspiration Sehr geehrte Kunden Geschätzte Partner Liebe Mitarbeitende Es freut mich ausserordentlich, Ihnen mit dieser Broschüre einige Gedanken und Informationen zu unserem

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Planen Sie intelligente Lösungen. Das Axis Planer Programm (A&E Programm).

Planen Sie intelligente Lösungen. Das Axis Planer Programm (A&E Programm). Planen Sie intelligente Lösungen. Das Axis Planer Programm (A&E Programm). Aus eigener Hand Erfolge erzielen. In der heutigen leistungsorientierten Wirtschaft gerät der Wert echter Partnerschaften, die

Mehr

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 www.pwc.de Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 Mai 2014 Agenda Kapitel Überblick Seite 1 Zielsetzung 1 2 Ergebnisse der Studie 3 3 Erläuterung der Ursachen für die Veränderungen

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Business as Mission (Geschäftsleben mit / als Mission)

Business as Mission (Geschäftsleben mit / als Mission) Eine Einführung in Business as Mission (Geschäftsleben mit / als Mission) Mats Tunehag September 2010 Business as Mission ImMittlerenOsten Lange Zeitzurück EinefrommeGeschäftsfraum Die Bibel, Sprüche 31

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Dynamisch, zuverlässig und kompetent

Dynamisch, zuverlässig und kompetent Fahrzeugtechnik Luft- und Raumfahrttechnik Schienenfahrzeugtechnik Sondermaschinenbau Dynamisch, zuverlässig und kompetent Sind Sie in der Lage alle Ihre Projekte durchzuführen? Erfolg durch Flexibilität.

Mehr

Unser Ziel : Ihre Online-Geschäfte auszubauen. Ihr erfahrener Online-Marketing Partner! Mulhouse (F) Basel (CH) Freiburg (D) Suchmaschinen

Unser Ziel : Ihre Online-Geschäfte auszubauen. Ihr erfahrener Online-Marketing Partner! Mulhouse (F) Basel (CH) Freiburg (D) Suchmaschinen Ihr erfahrener Online-Marketing Partner! Unser Ziel : Ihre Online-Geschäfte auszubauen Suchmaschinen Optimierung Suchmaschinen gerechter Aufbau Ihrer Website Sponsored Links Unsere Leistungen Heutzutage

Mehr

Logistik. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche.

Logistik. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche. Seite 2 Wir planen Ihren Erfolg. In der Logistik will alles wohl durchdacht sein hinter dem Begriff stecken Bedeutungen wie

Mehr

D Your Global Flagship Event. Post-Show Report. EuroShop. The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de

D Your Global Flagship Event. Post-Show Report. EuroShop. The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de D Your Global Flagship Event. Post-Show Report 2014 EuroShop The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de Michael Gerling Geschäftsführer EHI Retail Institute GmbH Einzelhandel

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr