Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung"

Transkript

1 Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Datum: Donnerstag, 30. Juni 2011 Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler Mehrzweckhalle Fuchsrain, Möhlin Uhr bis Uhr Fredy Böni, Gemeindeammann Dieter Vossen, Gemeindeschreiber Nicole Jirasko, Andreas Burckhardt, Uli Frei, Pia Lichtin Präsenz: Stimmberechtigte gemäss Stimmrechtsregister 6278 Für die endgültige Beschlussfassung der Sachgeschäfte erforderliche Stimmenzahl (20 %) 1256 Anwesend laut Ausweiskontrolle 197 Absolutes Mehr 99 Sämtliche Beschlüsse unterstehen - mit Ausnahme der Einbürgerungen - dem fakultativen Referendum. 76

2 Traktandenliste 1. Protokoll 2. Einbürgerungen 3. Rechnung 2010 / Rechenschaftsbericht 4. Kreditabrechnungen a) Landkauf und Projektierung Doppelkindergarten Breiti 2 b) Schulbauten Primar- und Bezirksschule - Schulpavillon Fuchsrain - Umbau Zeichensaal Fuchsrain in zwei Schulzimmer - Umbau Truppenunterkunft Schallen in Zeichensaal 5. Kreditbegehren über Fr für Aufstockung Schulpavillon 2 Fuchsrain 6. Kreditbegehren über Fr für die Studie «Turnraumplanung Steinli» 7. Kreditbegehren Ausbau und Sanierung Haldenstrasse a) Fr für die Strassensanierung inkl. Strassenentwässerung b) Fr für die Erweiterung und Erneuerung der Wasserleitung 8. Verschiedenes Aktenauflage Die Gemeindeversammlungsunterlagen lagen vom 01. bis 30. Juni 2011 in der Abteilung Kanzlei und Dienste zur Einsichtnahme durch die Stimmberechtigten öffentlich auf. Ebenfalls konnten die meisten Unterlagen während dieser Zeit auf der Homepage heruntergeladen werden. Gemeindeammann Fredy Böni begrüsst die anwesenden Einwohnerinnen und Einwohner zur Gemeindeversammlung. Willkommen geheissen werden auch die Vertreter der Presse. Mit Ausnahme der Abstimmungen über die Einbürgerungen unterstehen sämtliche Beschlüsse dem fakultativen Referendum. 77

3 1. Protokoll der letzten Versammlung vom 9. Dezember 2010 Das Protokoll der letzten Einwohnergemeindeversammlung wurde durch die Finanzund Geschäftsprüfungskommission geprüft. Der Gemeinderat sowie die Finanz- und Geschäftsprüfungskommission beantragen dieses zu genehmigen. In der Versammlungsvorlage sind die gefassten Beschlüsse aufgeführt. Keine Wortmeldungen. Antrag: Abstimmung: Das Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 9. Dezember 2010 sei zu genehmigen. In offener Abstimmung wird das Protokoll mit einer grossen Mehrheit genehmigt. 2. Einbürgerungen Gemeindeammann Fredy Böni verweist auf die einzelnen Einbürgerungsgesuche in der Botschaft und stellt fest, dass in der Vergangenheit stets geheim über die Einbürgerungen abgestimmt wurde und der Gemeinderat dies auch in Zukunft so handhaben und der Versammlung beantragen möchte. Sollte jemand mit diesem Vorgehen nicht einverstanden sein, müsste er einen Antrag stellen. Der Vorsitzende stellt die einbürgerungswilligen Personen kurz vor. Die Diskussion ist dazu jeweils offen. Das Wort zu dem zur Diskussion gestellten geheimen Abstimmungsverfahren wird nicht benützt, weshalb der Vorsitzende die Zustimmung der Versammlung voraussetzt. Kein Referendum Die Beschlüsse über die Zusicherung des Gemeindebürgerrechts unterstehen in jedem Fall nicht dem fakultativen Referendum. Dies ergibt sich aus dem Urteil des Bundesgerichtes, wonach über Einbürgerungen nicht an der Urne entschieden werden darf. Für die heutige Gemeindeversammlung wurden insgesamt 7 Gesuche um Zusicherung des Gemeindebürgerrechts eingereicht. Nach Prüfung der Gesuchsteller durch die Einbürgerungskommission und den Gemeinderat musste 1 Gesuch wegen ungenügender Sprachkenntnisse zurückgestellt werden. 78

4 2.1 Bewerber: Fernando Girisha Mario Adresse: Kraftwerkstrasse 58 Geburtsjahr: 1989 Staatsangehörigkeit: Sri Lanka Beruf: Student In der Schweiz seit: 1992 In Möhlin seit: 2005 Keine Wortmeldungen. Abstimmungsergebnis: Eingelangte Stimmzettel 194 Leere Stimmzettel 8 Ungültige Stimmzettel -- In Betracht fallende Stimmzettel 186 Davon haben gestimmt mit Ja 154 Nein Bewerberin: Mateo Reyes Daibelis Adresse: Vogelsangweg 1 Geburtsjahr: 1990 Staatsangehörigkeit: Dominikanische Republik Beruf: Sachbearbeiterin In der Schweiz seit: 2000 In Möhlin seit:

5 Keine Wortmeldungen. Abstimmungsergebnis: Eingelangte Stimmzettel 193 Leere Stimmzettel 8 Ungültige Stimmzettel -- In Betracht fallende Stimmzettel 185 Davon haben gestimmt mit Ja 150 Nein Bewerberin: Merklinger Jana Adresse: Vogesenstrasse 10 Geburtsjahr: 1995 Staatsangehörigkeit: Deutschland Beruf: Sekundarschülerin In der Schweiz seit: Geburt In Möhlin seit: Geburt Keine Wortmeldungen. Abstimmungsergebnis: Eingelangte Stimmzettel 194 Leere Stimmzettel 13 Ungültige Stimmzettel -- In Betracht fallende Stimmzettel 181 Davon haben gestimmt mit Ja 165 Nein 16 80

6 2.4 Bewerberin: Merklinger Lisa Adresse: Vogesenstrasse 10 Geburtsjahr: 1992 Staatsangehörigkeit: Deutschland Beruf: Gymnasiastin In der Schweiz seit: Geburt In Möhlin seit: Geburt Keine Wortmeldungen. Abstimmungsergebnis: Eingelangte Stimmzettel 194 Leere Stimmzettel 6 Ungültige Stimmzettel -- In Betracht fallende Stimmzettel 188 Davon haben gestimmt mit Ja 170 Nein Bewerber: Salii Arton mit Kind Ezana Adresse: Breitistrasse 12 Geburtsjahre: 1986 und 2011 Staatsangehörigkeit: Mazedonien Beruf: Isolierspengler In der Schweiz seit: 1995 In Möhlin seit:

7 Keine Wortmeldungen. Abstimmungsergebnis: Eingelangte Stimmzettel 192 Leere Stimmzettel 9 Ungültige Stimmzettel -- In Betracht fallende Stimmzettel 183 Davon haben gestimmt mit Ja 141 Nein Bewerber: Toccariello Carlo Adresse: Neumattstrasse 21 Geburtsjahr: 1996 Staatsangehörigkeit: Italien Beruf: Bezirksschüler In der Schweiz seit: Geburt In Möhlin seit: 1999 Keine Wortmeldungen. Abstimmungsergebnis: Eingelangte Stimmzettel 194 Leere Stimmzettel 7 Ungültige Stimmzettel - In Betracht fallende Stimmzettel 187 Davon haben gestimmt mit Ja 163 Nein 24 82

8 Antrag: Allen aufgeführten Bürgerrechtsbewerber-/innen sei das Gemeindebürgerrecht der Gemeinde Möhlin zuzusichern. 3. Rechnung 2010 / Rechenschaftsbericht Vizeammann und Ressortchef Lukas Fässler erläutert und würdigt das gute Rechnungsergebnis zusammenfassend, wie dieses auch unter den Erläuterungen zu den Verwaltungsrechnungen in der Botschaft dargestellt ist, und präsentiert im Detail, wie es aus den Sachgruppen der Verwaltungsrechnung und der Investitionsrechnung zum vorliegenden Resultat gekommen ist. Speziell wird mit einigen Folien auf die finanzielle Lage der Gemeinde hingewiesen. Daniel Jirasco, Präsident Finanz- und Geschäftsprüfungskommission: Die Finanz- und Geschäftsprüfungskommission hat die Jahresrechnung für das Rechnungsjahr 2010 eingehend geprüft. Wie bereits im Vorjahr wurden die Aufgaben im Zusammenhang mit der Rechnungsprüfung zwischen der externen Revision, d.h. der Firma Gruber + Partner und der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission aufgeteilt. Bei der Prüfung der Jahresrechnung stand die Finanz- und Geschäftsprüfungskommission in engem Kontakt mit dem Gemeinderat und der Finanzverwaltung. Für die vollständige Beantwortung unserer Fragen und die transparente Informationserstattung möchte ich mich namens der Kommission beim Gemeinderat und bei der Abteilung Finanzen an dieser Stelle ausdrücklich bedanken. Insgesamt ist es dem Gemeinderat und der Abteilung Finanzen gelungen, in einem schwierigen Umfeld eine gute Jahresrechnung vorzulegen. Das aktuelle Umfeld wird uns die Aufgabe, die Gemeindefinanzen im Lot zu halten, jedoch nicht einfacher machen. Daher werden wir auch in den kommenden Jahren darauf achten müssen, die Ausgaben in Grenzen zu halten, ohne notwendige Investitionen zu vernachlässigen. Wir haben uns vergewissern können, dass der Gemeinderat die finanzpolitischen Aspekte und die künftigen Entwicklungen, welche finanzpolitisch in nächster Zukunft auf uns zukommen, sehr ernst nimmt und hier vorsichtig und vorausschauend handelt. Die im Rechnungsjahr 2010 beschlossene Plafonierung des Nettoaufwandes sowie die Budgetierung für das Jahr 2011 sind beste Beispiele hierfür. Die Aufgabe der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission besteht darin, die Jahresrechnung zu prüfen und zu beurteilen. Für den Inhalt und das Ergebnis der Jahresrechnung ist der Gemeinderat verantwortlich. Bei unserer Beurteilung haben wir uns auf die Prüfungsergebnisse der externen Revisionsstelle gestützt. Die externe Revision hat die Bestandesrechnung, die Investitionsrechnung sowie die Abteilung 9 «Steuern» der laufenden Rechnung geprüft. Wir haben die Detailkonti und Zusammenzüge sowie die übrigen Angaben der Jahresrechnung auf der Basis von Stichproben geprüft. Aufgrund dieser Prüfungen bestätigen wir, dass die Buchhaltung sauber und übersichtlich geführt ist, dass die Bestandesrechnung und die Verwaltungsrechnung mit der Buchhaltung übereinstimmen und dass die Buchführung, die Darstellung der 83

9 Vermögenslage und die Jahresrechnung den gesetzlichen Vorschriften entsprechen. Wir empfehlen daher der Einwohnergemeindeversammlung die Genehmigung der Jahresrechnung. Nachdem die frei gegebene Diskussion nicht benützt wird, lässt der Präsident der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission, Herr Daniel Jirasko, über die Jahresrechnung 2010 abstimmen. Antrag: Die Finanz- und Geschäftsprüfungskommission empfiehlt die Jahresrechnung 2010 zu genehmigen. Abstimmung: In offener Abstimmung wird die Jahresrechnung 2010 mit einer grossen Mehrheit genehmigt. 4. Kreditabrechnungen Vizeammann Lukas Fässler erläutert die Kreditabrechnungen. Es wird auch auf die Bemerkungen zu den Abrechnungen in der Botschaft verwiesen. Kreditabrechnungen a) Fr. 960' für Landkauf und Projektierung Doppelkindergarten Breiti 2 Beschluss Gemeindeversammlung vom Aktivierung auf Konto CHF 88' Aktivierung auf Konto CHF 767' Aktivierung auf Konto CHF 57' Total Bruttoanlagekosten CHF 913' Verpflichtungskredit CHF 960' Kreditunterschreitung CHF - 46' (Abweichung: 4.84 %) Einnahmen Dritte CHF 0.00 Einnahmen Beiträge Kanton und Bund CHF 0.00 Nettoinvestitionen CHF 913'

10 b) Fr. 1'030' für Primar- und Bezirksschule (Schulpavillon Fuchsrain, Umbau Zeichnungssaal Fuchsrain in Schulzimmer, Umbau Truppenunterkunft Schallen in Zeichnungssaal) Beschluss Gemeindeversammlung vom Aktivierung auf Konto CHF 891' Total Bruttoanlagekosten CHF 891' Verpflichtungskredit CHF 1'030' Kreditunterschreitung CHF - 138' (Abweichung: %) Einnahmen Dritte CHF 0.00 Einnahmen Beiträge Kanton und Bund CHF 0.00 Nettoinvestitionen CHF 891' Die Minderaufwendungen sind zum grössten Teil auf die kostengünstigeren Arbeitsvergaben gegenüber dem Kostenvoranschlag sowie der Wiederverwendung von altem Schulmobiliar zurückzuführen. 85

11 Daniel Jirasco, Präsident Finanz- und Geschäftsprüfungskommission: Namens der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission möchte ich zu den uns zur Prüfung vorgelegten Kreditabrechnungen wie folgt Stellung nehmen: Die Finanz- und Geschäftsprüfungskommission hat die Kreditabrechnungen zum Landkauf und Projektierung Doppelkindergarten Breiti und zur Primar- und Bezirksschule geprüft. Wir konnten erfreut zur Kenntnis nehmen, dass in beiden Fällen der bewilligte Kredit nicht ausgeschöpft werden musste. Die Aufgabe der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission besteht darin, die Kreditabrechnungen zu prüfen und zu beurteilen. Für den Inhalt und das Ergebnis der Kreditabrechnungen ist der Gemeinderat zuständig. Die Prüfung der Kreditabrechnungen erfolgte auf der Basis von Stichproben. Aufgrund dieser Prüfungen bestätigen wir, dass die Rechnungen detailliert, übersichtlich und einwandfrei geführt sind, dass alle von uns überprüften Belege ordnungsgemäss verbucht sind und dass in beiden Fällen die Unterschreitungen der Kredite begründet wurden und wir diese Begründungen nachvollziehen können. Wir empfehlen daher der Einwohnergemeindeversammlung, die beiden Kreditabrechnungen zum Landkauf und Projektierung Doppelkindergarten Breiti und zur Primar- und Bezirksschule zur Annahme. Ich schlage vor, die beiden Kreditabrechnungen in einer Abstimmung zu genehmigen. Verlangt jemand, dass wir über die beiden Kreditabrechnungen getrennt abstimmen? Nachdem das Wort nicht verlangt wird, lässt der Präsident der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission darüber abstimmen. Antrag: Den vorstehenden Kreditabrechnungen Positionen a) und b) sei die Genehmigung zu erteilten. Abstimmung: In offener Abstimmung wird den vorstehenden zwei Kreditabrechnungen mit grossem Mehr zugestimmt. 5. Kreditbegehren über Fr für die Aufstockung des Schulpavillons Fuchsrain 2 Gemeinderätin Bernadette Kern erläutert die neue Gesamtsituation über die Schulraumplanung und den Schulraumbedarf mittels speziellen Folien. Anschliessend erläutert sie das Kreditbegehren im Detail mittels Präsentation. Markus Fäs, Präsident SP Möhlin: Besten Dank für die Ausführungen von Gemeinderätin Bernadette Kern. Ich möchte im Namen der SP Möhlin folgendes zu Protokoll geben: Die Gründe für den Verpflichtungskredit, so wie ihn Bernadette Kern präsentiert hat, scheinen uns stichhaltig und zwingend. Die Gespräche mit dem Schulpflegepräsidenten und einzelnen Lehrern, welche von dieser Erweiterung betroffen wer- 86

12 den, haben uns davon überzeugt, dass diese sinnvoll und nötig ist. Was uns halt einmal mehr stört, ist, dass dieses Geschäft notfallmässig bewilligt werden muss, ansonsten wir nachher in einen «Hammer» laufen werden. Frau Kern hat es gesagt und ich möchte sie auch gerne daran erinnern, dass wir vor anderthalb Jahren diesen Pavillon bewilligt haben. Der Pavillon wurde in diesem Schuljahr in Betrieb genommen. Das Schuljahr ist noch nicht einmal fertig und nun müssen wir schon über eine Aufstockung befinden. Wir haben vor anderthalb Jahren die mangelnde Schulraumplanung kritisiert, anscheinend wurde hier nicht nachgebessert. Wir anerkennen die Schwierigkeiten der Schulraumplanung. Die Gründe, welche von Frau Kern genannt wurden, die interkommunalen mit den Gemeinden im Möhlintal ist eine Schwierigkeit. Trotzdem darf es unserer Meinung nach nicht dazu führen, dass alle 2 Jahre wieder für eine Pavillonerweiterung oder für einen neuen Pavillon ein notfallmässiger Kredit gesprochen werden muss. Diese Pavillons sind in erster Linie eine Landverschwendung, sind nicht schön und letztendlich sind sie unserer Meinung nach eine Geldverschwendung, weil sie nicht nachhaltig sind. Aus diesen Gründen wünschen wir, dass der Gemeinderat dies ernst nimmt und jetzt schaut, was auf uns zukommt. Die Gründe, welche von Frau Kern genannt wurden, Kleeblatt, das Modell 6/3, welches demnächst zur Abstimmung gelangt, hat jetzt alles keine Rolle gespielt. Es waren andere Gründe wie scheinbar wachsende Schülerzahlen und andere Lernformen. Vor anderthalb Jahren hat man dies ja schon gesehen und gewusst. Die Schulraumplanung muss deshalb dringendst nachgebessert werden. Gemeinderätin Bernadette Kern: Ich möchte betonen, dass es sich beim Pavillon um einen hochwertigen Bau handelt. Man weiss, dass sehr viele Gemeinden auf diese Bauweise zurückgreifen, weil sie relativ schnell realisiert werden kann und trotzdem eine sehr gute Qualität aufweist. Wir haben vor anderthalb Jahren, als wir den Kredit für den Pavillon beantragt haben, eigentlich bereits gewusst, dass wir wieder in Raumnot gelangen werden. Wir wussten aber damals noch nicht, was die mit den Talgemeinden ergeben werden. Wir haben aber vorsorglich den Pavillon so gebaut, dass man ihn problemlos aufstocken kann. Darum ist er vielleicht auch ein wenig teurer geworden. In diesem Sinne haben wir bereits vorausgedacht. Dr. Edgar Knecht, Schulpflegepräsident: Ich war froh, dass ich mich mit Markus Fäs einmal intensiv über dieses Geschäft habe unterhalten können, denn es ist wirklich eine komplexe Sache. Es ist klar, dass wir alle gerne ein neues Schulhaus gebaut hätten. Aber unter den Planungsvoraussetzungen des Kantons war dies schlicht nicht möglich. Wenn wir nicht wissen, wieviele Jahre Primarschule und wieviele Jahre Oberstufe, was für eine Oberstufe, welche mit dem Tal verhängt ist und wenn man nicht weiss, was in der Oberstufe wo geführt wird, dann können wir nicht einfach Schulhäuser ins «Blaue» hinaus bauen. Ich habe schon einmal an der a.o. Gemeindeversammlung darauf hingewiesen, dass dies mit dem Schülerwachstum insofern schwierig ist, sofern man den Rand des Glases erreicht hat es wenig braucht, dieses zum Überlaufen zu bringen. Ich halte ein vom datiertes Blatt in Händen. Wenn man dieses projeziert und genau betrachtet, sieht man, dass man die Planung in 3 Phasen vorgesehen hat. Aber diese 3 Phasen sind alle mit grossen Unsicherheiten behaftet. Und als letztes Beispiel um aufzuzeigen wie schwierig sich die Schulraumplanung gestaltet: die Schulpflege hat an und für sich vor anderthalb Jahren beschlossen, integrative Schulung einzuführen. Dafür wären 2 bis 3 Schulzimmer notwendig gewesen. Es hat sich jedoch in diesen anderthalb Jahren herausgestellt, dass der Kanton noch nicht soweit ist. Die Schulpflege hat deshalb vor zehn Tagen beschlossen, diese Einführung zu sistieren, weil man einfach noch nicht soweit ist 87

13 und die Rahmenbedingungen dazu noch nicht stimmen. Wir müssen im Moment einfach mit sehr vielen ungewissen Faktoren planen. Im Weiteren ist auch entscheidend, was und wo man baut. Wir glauben, dass wir planmässig im Bereich der Mitte des Dorfes etwas realisieren mussten, denn in diesem Gebiet gibt es keine Landreserven, die es erlauben würden, ein neues Schulhaus zu bauen. So wie es wird, sind dies keine Provisorien. Das was wir jetzt in einer 1. Etappe realisiert haben und das, was wir in der 2. Etappe realisieren werden, sind Räumlichkeiten, welche wir sehr gut gebrauchen können und sicher einige Jahre durch unsere Schülerinnen und Schüler benützt werden können. Die Volksabstimmung hat immer noch nicht stattgefunden. Dass heisst wir müssen so planen, dass wir eventuell 5 Jahre Primarschule und 4 Jahre Oberstufe haben. Dann haben wir ein Problem bei der Bezirksschule, denn die Bezirksschule ist am Überlaufen. Der Zeichnungssaal ist voll ausgelastet. Eine Klasse mehr bedingt, dass wir einen neuen Raum für das Zeichnen benötigen. Oder es kommt die Variante 6 Jahre Primarschule und 3 Jahre Oberstufe. Dann benötigen wir zusätzlichen Raum für die Primarschule und der Raum für die Bezirksschule reicht knapp. Weil wir beide Varianten zu planen haben, haben wir diese am gleichen Ort zu planen. Aus diesen Gründen macht jetzt die Aufstockung des Pavillons Sinn, auch wenn ich ihnen gestehen muss, dass auch ich lieber ein neues Schulhaus gehabt hätte. Aber ich glaube, dies ist zweckmässig, sinnvoll und auch vom ökonomischen Standpunk aus betrachtet etwas, was für die Gemeinde Möhlin tragbar ist. Gemeindeammann Fredy Böni: Ich möchte dem Vorwurf einfach noch entgegnen, dass wir nicht planen würden. Wir befassen uns seit dem Jahr 2006 intensiv mit der Schulraumplanung. Wir hatten ein Bildungskleeblatt, welches aufgebauscht und Studien gemacht wurden. Wir mussten planen, sollte dieses Bildungskleeblatt angenommen werden und dann reagieren können, da die Einführungsfrist sehr schnell vorgesehen war. Das Resultat der Abstimmung ist Ihnen ja bekannt. Und dann ist nichts mehr gegangen. Jetzt hat man es neu angepackt und die Planung musste nun wieder aufgenommen werden. Die Gemeinde Möhlin hat keine Raumreserven, um kleine Schwankungen aufnehmen zu können, wie dies Dr. Edgar Knecht bereits gesagt hat. Die Volksschule Aargau ist aufgegleist, gleichzeitig verbunden mit einer Reduktion der Schülerzahl auf die einzelnen Schulen. Dies bedeutet wiederum eine Herausforderung, sollten die Schülerzahlen gesenkt werden. Die Aufstockung des Pavillons ist ein Notfall. Der Gemeinderat hat sich dies auch lange überlegt. Aber wir kamen zur Auffassung, dass wir die Schulpflege jetzt unterstützen müssen und Ihnen diesen Vorschlag unterbreiten sollten. Es erfolgen keine weiteren Wortmeldungen. Antrag: Abstimmung: Für die Aufstockung des Schulpavillons Fuchsrain 2 mit zwei Schulzimmern sei ein Verpflichtungskredit von Fr zu bewilligen. In offener Abstimmung wird der Kredit mit grosser Mehrheit genehmigt. 88

14 6. Kreditbegehren über Fr für die Studie «Turnraumplanung Steinli» Vizeammann Lukas Fässler stellt das Kreditbegehren mittels einer Präsentation im Detail vor. Er orientiert über die aktuelle Situation der Planung und über die Gründe für eine Erweiterung des Turnraumbedarfs. Die Arbeitsgruppe Schulraumplanung hat verschiedene Varianten bezüglich der Realisierung einer neuen Turnhalle geprüft. Die Erweiterung der bestehenden Steinli-Sporthalle in eine Dreifachturnhalle musste u.a. aus statischen Gründen und von der Grösse der einzelnen Hallen wegen fallengelassen werden, da diese nicht den geforderten Normen entsprächen. Der Umbau käme im Rahmen einer Grobkostenschätzung auf ca. Fr. 1,5 Mio. zu stehen, was nicht im Verhältnis zum Nutzen stehen würde. Bei Variante 2, Doppelturnhalle mit einem Modularbau würde der Bedarf der Schule zwar gedeckt, hingegen der Vereine nicht. Eine Erhebung durch die Vereine, welche die Hallen jetzt belegen, hat gezeigt, dass der Bedarf bei 148 Flächen liegt. Total stehen jedoch aktuell nur 90 Flächen zur Verfügung. Beim Bau einer 2-fach Halle hätte man noch 28 Flächen und bei einer 3- fach Halle 13 Flächen zu wenig. Der Bedarf der Vereine bei einer 2-fach-Turnhalle würde somit nicht gedeckt. Er erläutert im Detail die Vorteile einer 3fach-Halle gegenüber einer 2-fach-Halle. Aus all diesen Überlegungen hat sich die Arbeitsgruppe einstimmig für den Bau einer 3-fach-Turnhalle entschieden und der Gemeinderat hat diesem Entscheid zugestimmt. Es ist geplant, den Projektierungskredit im Juni 2012 und den Baukredit im Dezember 2012 zu beantragen. Im August 2015 sollte schlussendlich die Halle fertig erstellt sein. Wir sind überzeugt, mit dieser Planung etwas Gutes erreichen zu können. Andreas Fischer Bargetzi, Grüne Möhlin: Wir von den Grünen haben uns eingehend mit diesem Geschäft auseinandergesetzt. Sport ist wichtig und Vereine haben eine grosse integrative Wirkung gerade in einem Dorf wie Möhlin, welches mit einem derart starken Wachstum konfrontiert ist. Wir möchten deshalb diesen Kredit unterstützen, möchten aber den Stimmberechtigten zu denken geben, dass wir hier von einem Geschäft reden, welches Fr. 7,5 Mio. kosten wird. Gemäss meinen Recherchen liegen wir damit eher noch an der unteren Grenze. Die 3-fach-Turnhallen, welche in letzter Zeit in der Umgebung gebaut wurden, kosteten zwischen Fr. 7,5 Mio. und Fr. 12 Mio..Die Halle kann also durchaus noch höhere Kosten verursachen. Ich möchte deshalb die Vereine ermutigen, dass sie sich auf die Suche nach Drittmitteln machen. Ich kenne ein Beispiel aus Dagmarsellen, welche vor ca. 15 Jahren eine neue Dreifachturnhalle benötigten. Der TV Dagmarsellen hat sich bereit erklärt, an diesen Bau etwas beizusteuern. Durch ihr Netzwerk haben sie Sponsoren gesucht, welche namhafte Beiträge geleistet haben. Es ist z.b. für einen Turnverein viel leichter, Sponsoren zu suchen als für eine Gemeinde. Ich möchte den Turnverein und auch Volley Möhlin ermuntern zu überlegen, wie sie etwas dazu beisteuern könnten. Denn die Vereine wissen, dass die Gemeinde eigentlich nur eine Zweifachturnhalle benötigte, welche 20% günstiger wäre als die jetzt vorgeschlagene. Ich habe lange in Basel Volleyball gespielt. Dass Vereine während der Woche und auch an Wochenenden die Hallen gratis benutzen können, ist keine Selbstverständlichkeit. Das mag hier und in der Umgebung so sein. In Basel hingegen muss jeder Stunde, welcher der Vereine die Halle benutzt, egal ob Junioren oder Erwachsene, bezahlt werden. Dies ist ein massiver Betrag, den die Vereine jedes Jahr an die Stadt Basel zu zahlen ha- 89

15 ben. Wir haben hier den Luxus, dass die Vereine die Anlagen gratis benützen dürfen. Ich finde dies richtig, aber ich erwarte, dass sich die Vereine überlegen, wie sie ihren Beitrag dazu leisten können. Vizeammann Lukas Fässler: Wir sind in der Phase der Grobkostenschätzung. Die Kostenschätzung hat einen Genauigkeitsgrad von +/- 20%, wie Grobkostenschätzungen immer haben. Was wir sicher prüfen, ist die Zusprechung von Geldern von der Sport-Toto-Gesellschaft. Es ist tatsächlich so, dass es für die Vereine in unserer Gemeinde bezüglich der Anlagennutzung attraktiv ist. Wir haben uns diesbezüglich im Gemeinderat auch schon darüber unterhalten, ob es richtig ist, den Vereinen die Anlagen weiterhin gratis zur Verfügung zu stellen. Wir sind aber bis heute der Meinung, dass dies unser Beitrag an eine gesunde Entwicklung unserer Jugend ist. Ich war vor zwei Wochen mit meinen Kindern an einem Schülerturnier im Steinli mit über 700 Personen, welche miteinander gespielt haben. Es ist richtig und wichtig, dass man diesen Zusammenhalt und das Miteinander fördert, sei das über Sport oder Musik usw.. Aber selbstverständlich müssen wir auch schauen, dass wir das ganze auch finanzieren können, wie ich es bei der Darstellung der Rechnung erwähnt habe. Wir setzen uns sehr seriös mit den zukünftigen Finanzströmen auseinander und diskutieren diesbezüglich auch Lösungsansätze. Gemeindeammann Fredy Böni: Sie haben es gehört und sie haben sich auch schon länger zumindest geistig mit diesem Projekt beschäftigen können. Wir haben nämlich in den Finanzplanungsunterlagen in den vergangenen 5 Jahren diese Halle immer wieder aufgeführt und wir müssen diese nun einfach bauen oder zuminderst vorerst einmal planen. Es ist ein Kraftakt für die Gemeinde Möhlin, da hat Herr Fischer absolut recht. VA Lukas Fässler hat es gesagt, dass es uns auch bezüglich der Integration geht. Es geht aber nicht nur um die Neuzuzüger, es sind auch sehr viele im Tal, welche hier zur Schule gehen und sich in Vereinen integrieren können. Und es ist nicht nur der Turnverein, es ist auch Volley Möhlin, der Damenturnverein, der Frauenturnverein, stattliche Vereine, welche die Hallen einmal benützen möchten. Wir meinen, dass dies wieder ein Schritt in die Zukunft ist. Hier kann ich das Argument von Herrn Fäs vielleicht aufnehmen, dass dies sicher eine weitsichtige Planung ist. Es erfolgen keine weiteren Wortmeldungen. Antrag: Abstimmung: Für den Studienauftrag «Turnraumplanung Steinli» sei ein Verpflichtungskredit von Fr inkl. MWST zu bewilligen. In offener Abstimmung wird der Kredit mit grosser Mehrheit genehmigt. 90

16 7. Kreditbegehren für den Ausbau und die Sanierung Haldenstrasse a) Fr für die Strassensanierung/-entwässerung b) Fr für die Erweiterung/Erneuerung Wasserleitung Gemeinderat Thomas Freiermuth erläutert das Kreditbegehren anhand einer Präsentation im Detail. Er weist insbesondere auf die Projektänderung im Bereich ausserhalb des Baugebietes hin, welche aus zeitlichen Gründen nicht mehr in der Botschaft dargestellt werden konnte. Auf Anregung der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission soll der kombinierte Fuss- und Veloweg ausserhalb des Baugebietes nun der Hangkante entlang geführt werden. Diese neue Linienführung wurde einstimmig durch die Verkehrkommission gutgeheissen. Gemeinderat Thomas Freiermuth erläutert die markanten Vorteile, welche sich durch die neue Linienführung des kombinierten Fuss- und Veloweges ergeben. Bernhard Scholl, FDP Möhlin: Ich rede im Namen von Markus Böhringer, Präsident der FDP Möhlin, welcher heute abend verhindert ist. Ich möchte zu diesem Geschäft Folgendes sagen: Wir haben am 15. Juni dieses Geschäft mit den anderen Traktanden diskutiert und sind zum Schluss gekommen, dass das Projekt bezüglich der 3 ersten Ziele, welche in der Botschaft definiert sind, nämlich die Verkehrssicherheit für Fussgänger und Radfahrer auf der Haldenstrasse und in die Einmündung, die Aufwertung der Buslinie 89, dies ist die Linie Rheinfelden in die Industrie Möhlin und zurück, nicht genügend ist. Wir haben darum in der Partei beschlossen, einen Rückweisungsantrag für dieses Geschäft zu stellen. Jetzt haben Sie heute abend gehört, dass nach 2 Jahren Planung nun eine bessere Lösung vorliegt. Das ist eine brauchbare und pragmatische Lösung, hat aber immer noch die «Kröte», dass wenn man vom Wolfgalgen kommt und links abbiegen möchte, dies immer noch nicht geht. Ich habe auch keine Lösung und ich verlange hier nicht ein 2 Millionen-Kredit für eine Unterführung für Velos oder Fussgänger. Ein Kreisel würde die Sache auch nicht gerade besser machen, zudem würde der Kanton dies nicht erlauben. Das andere ist das Buskonzept, das gefällt mich noch nicht. Die Bushaltestellen sind jetzt langsam am richtigen Ort, aber der Bus steht immer noch inmitten der Strasse und die Leute stehen in Regen draussen. Ich weiss nicht genau, wie das dort gelöst wird. Wir stellen heute abend keinen Rückweisungsantrag. Wir sehen ein, dass dies nun die bessere Lösung ist und vermutlich die Pragmatischste ist und wir hoffen, dass der Gemeinderat über das Buskonzept noch ein wenig nachdenkt. Gemeinderat Thomas Freiermuth: Zum Buskonzept kann gesagt werden, dass die Leute sicher nicht im Regen stehen werden. Es ist vorgesehen einen Unterstand zu erstellen wo die Leute vom Regen geschützt werden; dasselbe gilt für den Abgang beim Friedhof. Andreas Fischer Bargetzi, Grüne Möhlin: Wir von den Grünen haben dieses Projekt ebenfalls sehr genau angeschaut und wir möchten eigentlich den Rückweisungsantrag wirklich stellen. Wir sind zwar nicht prinzipiell gegen jeglichen Strassenbau und wir sehen ein, dass die Haldenstrasse dringend saniert werden muss. Aber wir haben das Gefühl, dass an diesem Projekt noch einiges verbessert und geändert 91

17 werden kann. Wir sind nicht einmal überzeugt, ob es dort einen Radweg braucht. Ich weiss nicht, wer die Hinausfahrt auf der Haldenstrasse benutzen soll. Es ist jetzt schon eng zwischen dem Hang und dieser Schallschutzmauer und ich denke, dass es vielleicht eine bessere Lösung gibt, wenn man z.b. die Rheinfelderstrasse ausbauen würde und vorne dann eine Einmündung machen würde in den bestehenden Veloweg. Das mag von den Grünen ein wenig komisch tönen aber wir sind von diesem Veloweg nicht überzeugt. Und zweitens kostet die Strasse nicht 3 Millionen sondern 3,5 Millionen, weil der Gemeinderat ja die Liegenschaft für Fr gekauft hat. Dieser Kauf wurde wohlgemerkt an einer früheren Gemeindeversammlung nicht genehmigt und der Gemeinderat hat dann später diese Liegenschaft in seiner Kompetenz einfach erworben. Und wenn ich dieses Projekt jetzt betrachte mit dieser neuen Einmündung stellt sich die Frage, was wir mit diesem Flecken Land dort machen. Dies verliert total den Wert, dort kann man nichts mehr Sinnvolles bauen. Wer will schon zwischen diesen Strassen bauen. Denn die Rheinfelderstrasse wird ja nicht aufgehoben, sie wird nur geschlossen und bleibt weiterhin bestehen, damit zu der Holzhandlung weiterhin angeliefert werden kann. Also auch hier wieder eine halbe Million mehr für die Strasse, damit wir eine neue Einmündung haben in die Breiti. Wir haben auch das Gefühl, dass dieses Projekt im Hinblick auf eine allfällige Einzonung im Gebiet Breiti gedacht wäre. Mit einer Rückweisung des Projektes kann man jetzt einmal zuwarten bis man weiss, was in der Breiti wirklich passieren wird. In einem späteren Zeitpunkt können wir immer noch zu einem besseren Projekt ja sagen. In diesem Sinne stellen wir einen Rückweisungsantrag zu diesem Projekt. Gemeinderat Thomas Freiermuth: Vielleicht kurz zu der Situation, dass man mit diesem Land nichts mehr anfangen könne. Dem ist natürlich nicht so, auch wenn die Strasse dort hindurch führt. Was Peter Gebert in den nächsten 4 oder 5 Jahren macht, ist auch noch nicht bekannt. Er benötigt natürlich diese Strasse im Moment noch, weil er hier sein Gewerbe betreibt. Dass heisst, dass diese Strasse verkehrstechnisch nur noch für Peter Gebert von Bedeutung ist und für die andere Liegenschaft. Bezüglich des Radweges kann gesagt werden, dass ich hier jede Woche einmal hindurch fahre und dabei nicht der Einzige bin. Wir wissen, dass diese Strasse von Radfahrern nicht hoch frequentiert wird. Aber von der Enge her kann gesagt werden, dass die Strasse vorher mit einer Fahrbahnbreite von 7,5 Metern geplant war. Durch die Verlegung des Radweges auf die andere Seite beträgt die Fahrbahnbreite noch 6 Meter. Dann kommt noch der Grünstreifen von 1,5 Metern dazwischen und der kombinierte Rad- und Fussgängerweg von 2,5 Meter Breite. Wir haben das Gefühl, dass man mit diesem Grünstreifen sauber von der Fahrbahn getrennt wird. Robert Mahrer: Ich möchte zuerst etwas Positives sagen. Ich möchte dem Gemeinderat danken, dass er hier gratis Wasser verteilen lies. Scheinbar hat es genützt, als ich einmal etwas darüber gesagt habe. Ich bin jetzt natürlich überrascht worden von dieser neuen Variante, welche nun vorgestellt wurde. Ich halte mich an die Broschüre, welche ich erhalten habe und auf dies reagiere ich. Ich möchte betonen, dass ich nichts gegen den Ausbau der Haldenstrasse habe, nur habe ich etwas dagegen, wie man es macht. Dass die Strasse saniert werden muss, weiss man schon lange. Ich frage die zuständigen Leute der Gemeinde, warum man die Baubewilligung für die Überbauung Ambiente erteilt hat, bevor die Strasse fertig ausgebaut wurde. Normalerweise erstellt man zuerst die Infrastruktur, da gehört auch der Strassenbau dazu. Erst dann erteilt man die Baubewilligung. Mir tun die Bewohner dort leid, welche den Lärm, den Gestank und den Staub während dem Ausbau dieser Strasse auszuhalten 92

18 haben. In der Broschüre steht geschrieben, dass von der Überbauung Ambiente bis zur Landstrasse ein Geh- und Veloweg realisiert werde. Das ist positiv und da habe ich nichts dagegen. Nur etwas stört mich, nämlich dass man 35 Meter vor der Landstrasse die Haldenstrasse von rechts nach links zu überqueren hat. Also hier begreife ich die Planer nicht. Dass die nicht sehen, wie gefährlich dies ist. Das ist unfallgefährlich, denn der Verkehr auf der Haldenstrasse nimmt stetig zu. Darum stelle ich den Antrag, dass man den Geh- und Veloweg rechts bis zur Landstrasse weiterführt und für die Fussgänger und Velofahrer eine Unterführung baut. Ich bin Velofahrer. Dann machen wir einmal etwas für die Verkehrssicherheit der schwächsten Verkehrsteilnehmer. Ich weiss, es ist ein happiger Betrag, aber ein Menschenleben kann man nicht mit Geld abgelten. Denn die Landstrasse trotz der Schutzinsel zu überqueren, ist lebensgefährlich, meine Damen und Herren. Denn dort wird mit 80 bis 100 Km vom Wolfgalgen hinab auf diese Kreuzung gefahren. Ich habe einmal vor Jahren, als dieser schwere Unfall mit der Schülerin passierte, den Antrag in einem Leserbrief gestellt, dort Tempo 60 zu signalisieren, vom Kreisel bis zum Dorfeingang. Weder die Gemeinde noch der Kanton haben reagiert. Nehmen Sie sich ein Beispiel von Rheinfelden. Dort ist vom Salmen bis zum Salmenweiher Tempo 50 und vom Salmenweiher bis zum Kreisel Tempo 60 signalisiert. Diese Distanz ist zweimal länger und dort geht es scheinbar auch. Aber bei uns wurde nicht reagiert. Dieser Unfall hat mir schwer zu Denken gegeben. Ich bitte Sie, liebe Anwesende, dem Antrag zuzustimmen. Dann müssen wir uns später keinen Vorwurf gefallen lassen, wenn auf dieser Kreuzung ein schwerer Unfall passiert und dass es in Zukunft nicht heisst, Möhlin verblüht. Besten dank im Voraus für Ihre Unterstützung. Gemeinderat Thomas Freiermuth: Besten Dank für die Ausführungen. Zu der Querung 35 Meter vor der Einmündung ist zu sagen, dass wir dies nun ja geändert haben. Die Querung wird jetzt innerorts geplant. Die Querung der Landstrasse ist sicher gefährlich, das wissen wir. Ein Kreisel kommt für den Kanton aber nicht in Frage und eine Unterführung kostet einfach sehr viel Geld. Die geplante Insel wird natürlich den Verkehr beruhigen. Hansjörg Keller: Ich frage mich als einfacher Bürger, welcher jeden Tag dort hindurch fährt. Wieso kann man hier keinen Kreisel machen? Vorher ist ein Kreisel und oben war auch ein Kreisel geplant. Überall in der Schweiz werden Kreisel geplant und hier heisst es einfach lapidar, der Kanton will nicht. Das verstehe ich als einfacher Bürger nicht, weil beim anderen Kreisel, bei welchem wir am Morgen und am Abend immer Stau haben, der Veloweg auch in den Kreisel führt. Dort kann man problemlos als Fussgänger und Velofahrer die Strasse überqueren. Dies wäre die einfachere Lösung als die komplizierte Variante, welche heute vorliegt. Gemeinderat Thomas Freiermuth: Ich kann Ihnen versichern, dass wir den Kreisel auch gerne gehabt hätten. Der Kanton sagt einfach, dass der Kreisel zu nahe am anderen Kreisel zu stehen käme und da es eine Kantonsstrasse ist, hat der Kanton darüber zu entscheiden. Der Kanton behauptet, dass sich bei einem Kreisel der morgentliche Verkehr aus Möhlin und dem Tal noch mehr zurück stauen würde, als dies bereits beim jetzigen Kreisel beobachtet werden kann. 93

19 Roland Rehmann: Sind die Kosten für dieses neue Projekt, welches jetzt vorgestellt wurde, gleich hoch wie für das ursprüngliche Projekt. Stimmen diese Fr oder sind es dann nicht plötzlich Fr. 3,2 Millionen. Gemeinderat Thomas Freiermuth: Die Strasse wird wegen dieser Projektänderung auf keinen Fall teurer. Es gibt Einsparungen bei der Kofferung usw. Der beantragte Kredit wird nicht überschritten werden. Wolfgang Heger: Mir gehört das Land an der Haldenstrasse ab Einfahrt Villa Simsa bis zur Einmündung in die Haldenstrasse. Es stimmt, der Gemeinderat war bei mir um die «Variante rechts» mit mir zu besprechen. Von der «Variante links» höre ich hier zum erstenmal. Ich hätte gerne gewusst, wieviel Land ich abgeben muss bevor ich hier über eine neue Variante abstimmen kann. Gemeinderat Thomas Freiermuth: Es ist klar, dass für die neue Variante erneut Landverhandlungen aufgenommen werden müssen. René Berger, Abteilungsleiter Bau und Umwelt: Wie Sie vom Zeitplan her gesehen haben, war diese Projektüberarbeitung eine schnelle Aktion. Wir haben dem Gemeinderat unterbreitet, dass wir für den Strassenabschnitt, bei welchem die Landerwerbsverhandlungen mit Ihnen auch stattgefunden haben, im Nachgang zu dieser Versammlung wieder aufgenommen werden und das Projekt als Baugesuch neu aufgelegt wird. Das heutige Projekt ist im betroffenen Abschnitt auch nicht mehr rechtsgültig. Alle mit sämtlichen Grundeigentümern, welche dort betroffen sind, werden wieder geführt. Wolfgang Heger: Kann man denn schon abstimmen, wenn die noch nicht geführt sind? René Berger, Abteilungsleiter Bau und Umwelt: Wir stimmen nicht grundsätzlich über das Ausführungsprojekt ab, sondern über das grundsätzliche Projekt. Letztlich relevant ist für die Grundeigentümer eigentlich die Baugesuchsauflage, bei welcher der Grundeigentümer seine Rechte vollumfänglich wahrnehmen kann. Wolfgang Heger: Ich hätte trotzdem gerne gewusst, wie viele Quadratmeter ich abgeben muss. René Berger, Abteilungsleiter Bau und Umwelt: Ich muss Ihnen sagen, dass ich die Details nicht sagen kann. So wie ich es in Erinnerung habe, hat man einen Teillanderwerb von Ihnen und einen gewissen Ausgleich im oberen Bereich, aber die m2 kann ich Ihnen nicht sagen. 94

20 Gemeindeammann Fredy Böni: Grundsätzlich ist richtig, was gesagt wurde. Wir haben miteinander verhandelt und das Projekt hat nun eine Wendung genommen. Ich bin eigentlich stolz darauf, dass dies noch irgendwie möglich war. Es war wirklich so, dass eine gute Idee kam und das Projektierungsbüro dies in dieser Art nicht realisiert hat. Ich beauftragte nachher die involvierten Personen, diese Idee aufzunehmen. Nach meinem Dafürhalten ist es die bessere Lösung mit positiven Konsequenzen. Eine dieser Konsequenzen ist nämlich, dass die Strasse nicht mehr 7 Meter sondern 6 Meter breit wird und wir einen Grünstreifen zur Sicherheit der Fussgänger und dem Langsamverkehr erstellen. Beim Kanton haben wir auch abgeklärt, ob auf der Landstrasse im Bereich der Kreuzung eine 50er-Tafel gestellt werden könnte. Auch dies ist nicht möglich, weil im Ausserortsbereich keine 50er-Tafeln gestellt werden dürfen. Im Ausserortsbereich gilt Tempo 80. Die 50-er Tafel darf erst bei der Siedlung eingangs Dorf plaziert werden, so die Auskünfte der Verkehrsexperten aus Aarau. Der neueste Trend ist ja derjenige, dass man sämtliche Tafeln abschaffen möchte. Dies hoffe ich nicht, denn das würde nicht gut herauskommen. Wir haben mit allen Grundeigentümern bezüglich «dem alten Projekt» verhandelt. Das Projekt wurde nun neu überarbeitet und wir werden mit den betreffenden Personen neu verhandeln müssen. Natürlich ist es nicht üblich, dass wir ein Projekt ändern, wenn Sie bereits eine Botschaft haben. Wie gesagt, konnten wir diese aus zeitlichen Gründen nicht mehr ändern. Ich hoffe auf Ihr Verständnis und entschuldige mich bei den Landeigentümern, dass sie bis heute nichts von uns gehört haben. Robert Mahrer: Wir sind heute abend angenehm oder unangenehm überrascht worden von einem neuen Projekt. Das habe ich noch nie erlebt, dass eine Broschüre keine Gültigkeit mehr hat und der Gemeinderat umschwenkt und eine neue Variante vorstellt. Ich bin damit nicht einverstanden. Ich halte nach wie vor an meinem Antrag fest, dass rechts der Geh- und Radweg bis zur Landstrasse geführt wird und eine Unterführung für die Fussgänger und Radfahrer gebaut wird. Denken Sie ein wenig an die Zukunft. Der Verkehr nimmt immer mehr zu. Wenn wir das bauen, haben wir uns später keine Vorwürfe zu machen, dass wir nichts gemacht haben, wenn einmal schwere Unfälle an dieser Stelle passieren. Gemeindeammann Fredy Böni: Die Verkehrskommission hat sich nochmals intensiv mit dem neuen Projekt beschäftigt. Die Verkehrskommission kam zum Schluss, dass dies die bedeutend bessere Variante ist und hat dem Gemeinderat empfohlen, diese Variante heute auch vorzuschlagen. Wir haben versucht, die Sicherheit so gut als möglich zu berücksichtigen. Aber es tut mir auch leid, die Landstrasse gehört nicht uns. Bereits früher, als es um den Kreisel Chäppelichrüz ging, wurde mit dem Kanton über einen allfälligen Kreisel an diesem Ort verhandelt. Wir können uns nicht über die Landeigentümerin hinwegsetzen und sagen, wir machen das jetzt einfach. Uns ist es bewusst, dass es nicht die beste Lösung ist. Die Sicherste wäre eine Unterführung, doch wie gesagt, das kostet 2 Millionen mehr. Die zweitbeste Lösung wäre der Kreisel, welcher vom Kanton mehrmals abgelehnt wurde. Und die hier vorliegende, so meinen wir, ist die drittbeste Lösung, welche wir Ende 2012 realisieren könnten. 95

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin

der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin PROTOKOLL der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Vorsitz: Protokoll: Willy Schmid, Gemeindeammann Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin

Mehr

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Bernhard Horlacher, Gemeindeammann Lola Bossart, Gemeindeschreiberin

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung

Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung Montag, 30. November 2015, 20.00 Uhr im Pfarreisaal der Kath. Kirchgemeinde Sulz Vorsitz: Protokoll: Gemeindeammann Herbert Weiss Gemeindeschreiber

Mehr

Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil

Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Kottmann Jürg, Gemeindeammann Zemp Susanne, Gemeindeschreiberin

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute

Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Gemeinde Wettingen, Wettingen ISOPUBLIC offeriert als traditionsreichstes Schweizer Institut das gesamte Methodenspektrum

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Bürgergemeinde Zunzgen EINLADUNG. Bürgergemeindeversammlung vom Dienstag, 8. Dezember 2015 2/2015. Kleiner Saal, Gemeindezentrum 20.00 Uhr.

Bürgergemeinde Zunzgen EINLADUNG. Bürgergemeindeversammlung vom Dienstag, 8. Dezember 2015 2/2015. Kleiner Saal, Gemeindezentrum 20.00 Uhr. Bürgergemeinde Zunzgen Alte Landstrasse 5 4455 Zunzgen 061 975 96 60 061 975 96 79 gemeinde@zunzgen.bl.ch www.zunzgen.ch EINLADUNG Bürgergemeindeversammlung vom Dienstag, 8. Dezember 2015 2/2015 Ort: Zeit:

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Protokoll der Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Anwesend Gemeindeammann Karl Grob (Vorsitz) Vizeammann Alois Spielmann Gemeinderäte Rolf Walser Elisabeth Widmer Förster Jörg

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3. Die Finanzkontrolle hat die folgenden Kreditabrechnungen geprüft:

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3. Die Finanzkontrolle hat die folgenden Kreditabrechnungen geprüft: Die Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3 Kreditabrechnungen Kenntnisnahme; Direktion Präsidiales und Finanzen Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Zusammenfassung Die Finanzkontrolle

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2)

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2) Antrag des Gemeinderates vom 14. September 2015 an den Einwohnerrat 2015-0721 Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Datum: 3.Februar 2014 Ort Vorsitz: Anwesend Restaurant Jäger in Jeuss Urs Kaufmann, Präsident 35 (Absolutes Mehr:18) Entschuldigt: Pascal Johner, Walter

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH 8. Juli 2008 38 Beginn: 19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH Anwesende: Gemeindepräsident: Muralt Beat Gemeindevizepräsident: Fröhlicher André Gemeinderatsmitglieder: Flühmann Peter Lange Simon Bärtschi Peter

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad

Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad Datum: Donnerstag, 19.12.2013 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Theatersaal Gemeinde- und Schulzentrum Leukerbad Anzahl anwesenden Personen: 53 Personen Anwesende Vollzugsorgane:

Mehr

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Revisionsbericht finanztechnische Prüfung Jahresrechnung 2012/Vormerknahme Revision Orts- und Verkehrsrichtplan/Kreditabrechnung/Genehmigung

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Protokoll Vorstandssitzung 29. Oktober 2012 lborter Mon Nov 19 10:42:58 +0100 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 29.. Oktober 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 10. Mai 2006, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern Gemeinde Messen Hauptstrasse 46, Postfach Tel. 031 765 53 19 verwaltung@messen.ch 3254 Messen Fax 031 765 53 75 www.messen.ch Protokoll der ausserordentlichen Gemeindeversammlung der Gemeinde Messen vom

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal Vorsitz Gemeindeammann Petra Schär-Bucher Protokoll Gemeindeschreiber Marco Landert Stimmregister Stimmberechtigte Ortsbürger 169 1/5 davon 34 Anwesend sind 30 (17.75 %) Gemeindeammann Petra Schär begrüsst

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse Gemeindeabstimmung vom 13. Februar 2011 Sanierung Magdenauerstrasse Inhaltsverzeichnis Sanierung Magdenauerstrasse 4 10 Gutachten über die Gewährung eines Baukredites für die Sanierung der Magdenauerstrasse

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Hürnbachs im Ober- und im Unterdorf von Dagmersellen

Mehr

der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr

der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr PROTOKOLL der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr Vorsitz: Leiter Admin Marc Ringgenberg ORGANISATION DES FC STERNENBERG

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Törlibach/Behebung von Ufer-/Rutschschäden/Bauabrechnung/Genehmigung Zügnisbach/Erweiterung Abflussprofil/Bauabrechnung/Genehmigung

Mehr

Urnenabstimmung vom 28. September 2014 Abstimmungsbotschaft des Gemeinderates. Projektierungskredit Neue Sporthalle

Urnenabstimmung vom 28. September 2014 Abstimmungsbotschaft des Gemeinderates. Projektierungskredit Neue Sporthalle Urnenabstimmung vom 28. September 2014 Abstimmungsbotschaft des Gemeinderates Projektierungskredit Neue Sporthalle 2 Darüber wird abgestimmt Am 28. September 2014 stimmen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Geschäft 2 Bodenstrasse (Gattikonerstrasse bis Sportanlage Brand) Trottoirneubau inkl. Strassensanierung, Kredit 375'000 Franken 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Neue Darlehensverträge mit der Zürcher Kantonalbank/Vollmachterteilung/Ergänzung Patenschaft Schweizer Berggemeinden/Zusprechung

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Schwellenkorporation Lenk 3775 Lenk BE MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Protokoll der Sitzung Nr. 1 Datum Donnerstag, 19. Juni 2014 Uhrzeit Ort Vorsitz Protokoll 20:15 20.45 Uhr Hotel Simmenhof

Mehr

zwischen die Wärmeverbunde Obermatt inkl. Äschemerbündten, Schallen, Fuchsrain, Storebode und Breiti in eine Aktiengesellschaft zu übertragen.

zwischen die Wärmeverbunde Obermatt inkl. Äschemerbündten, Schallen, Fuchsrain, Storebode und Breiti in eine Aktiengesellschaft zu übertragen. ABSICHTSERKLÄRUNG zwischen 1. AEW Energie AG, Aarau 5000 Aarau vertreten durch die Herren Peter Bühler und Dr. Hubert Zimmermann 2. Einwohnergemeinde Möhlin 4313 Möhlin vertreten durch Gemeindeammann Fredy

Mehr

Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3. Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen

Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3. Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3 Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Zusammenfassung Die Finanzkontrolle

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 15. Dezember 2005 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.55 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

Traktanden der Wintergemeindeversammlungen vom 27. November 2012 in Kurzform vorgestellt

Traktanden der Wintergemeindeversammlungen vom 27. November 2012 in Kurzform vorgestellt Ihr Kontakt: Stefan Krucker Gemeindeschreiber stefan.krucker@birmenstorf.ch Birmenstorf, 25. September 2012 Aus dem Gemeindehaus Traktanden der Wintergemeindeversammlungen vom 27. November 2012 in Kurzform

Mehr

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht Regierungsrat Kanton Zürich vom 18. August 2014, Vorlage 5111: Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für den Bau der Limmattalbahn sowie für ergänzende Massnahmen am Strassennetz.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

1. Beschlussfassung über die im nicht öffentlichen Teil der Sitzung zu behandelnden Tagesordnungspunkte

1. Beschlussfassung über die im nicht öffentlichen Teil der Sitzung zu behandelnden Tagesordnungspunkte N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeindevertretung Langballig am Montag, d. 02. Dezember 2013 um 17.30 Uhr im großen Sitzungssaal der Amtsverwaltung Langballig Tagesordnung:

Mehr

Seite 22. Traktandum 6

Seite 22. Traktandum 6 Traktandum 6 Seite 22 Beantwortung der Motion der SVP vom 23. September 2002 betreffend leistungsorientiertes Bauen und Sanieren von öffentlichen Gebäuden in der Gemeinde Baar Mit Schreiben vom 23. September

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Anwesend: Raik Fischer, Lena Bonkat, Jenny Kock, Norman Köhne, Valerie Groß Entschuldigt: Michel Kleinhans, Carl

Mehr

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Friedhofgebäude Schloss/Abklärung Sanierungsbedarf Theater für den Kanton Zürich/Aufführung vom 09.04.2015/Defizitbeitrag

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr