Synopse der Europawahlprogramme Wahlprogramme deutscher Parteien zur Europawahl 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Synopse der Europawahlprogramme Wahlprogramme deutscher Parteien zur Europawahl 2014"

Transkript

1 Sortiert nach Ergebnis 2009 Spitzenkandidaten Europa Jean-Claude Juncker Martin Schulz Ska Keller / José Bové Guy Verhofstadt Alexis Tsipras Jean-Claude Juncker Amelia Andersdotter / Peter Sunde Deutschland David McAllister Martin Schulz Rebecca Harms Alexander Graf Lambsdorff Gabriele Zimmer Markus Ferber Julia Reda Bernd Lucke Leitbild und Werte Leitbild Soziale Marktwirtschaft; Soziale Marktwirtschaft; Ein anderes, demokratisches, Europa als Kontinent der Chan- Sozial, friedlich, demokratisch; Ein starkes Bayern in Euro- Kontinent des Friedens, der Eine EU souveräner Staaten nachhaltiges, solidarisches cen; pa; Freiheit und der Rechtsstaat- statt ein europäischer Bun- Stabilität und Wohlstand; Europäisches Deutschland statt Europa; lichkeit; desstaat; Demokratie, Rechtstaatlichkeit; deutsches Europa; Freiheit, Bürgerrechte, Vielfalt; Grüne Marktwirtschaft; Werte Betonung der christlich abend- Gemeinsamen menschen- Europa als Wertegemeinschaft; Europa als Projekt von Frieden, Sozialstaatlichkeit als Priorität Bekenntnis zur christlich- Europa mit einem soliden Erhaltung der Wertegrund- ländischen Wurzeln; rechtlichen Traditionen Freiheit, Wohlstand; neben Demokratie, Frieden und abendländischen Kultur; demokratischen Fundament; lagen des christlich- verpflichtet; Bewahrung der natürlichen Rechtsstaatlichkeit; abendländischen Kultur- Charta der Grundrechte als Lebensgrundlagen, Schutz der EU als Notwendigkeit, um im Internet als Ort der freien kreises; Bekenntnis zum geistig-religiösen Menschen- und Grundrechte und globalen Wettbewerb zu beste- Vernetzung; und sittlichen Erbe; Gleichberechtigung; hen; Entwicklung eines gemein- Wertegemeinschaft ist Ausdruck samen europäischen Rau- des Willens zu Freiheit, Frieden mes für Kultur, Politik und und Demokratie; Gesellschaft und Schutz der Kulturen; Europäische Bewegung Deutschland e. V. Sophienstraße 28/29 D Berlin T +49 (0) F -19 Vereinsregister: 2174 B, Amtsgericht Charlottenburg Seite 1/18 3.September 2013

2 Integration und Institutionelle Weiterentwicklung Weiter- Vertrauensvolle Zusammenarbeit Zukunftskongress zur EU initiieren; Vorrang der Gemeinschafts- Europa der unterschiedlichen Einführung der sozialen Fort- Kompetenzen der EU auf Vertiefung der europäischen Auflösung des Eurogebiets; entwicklung der Partner; insbesondere methode; Geschwindigkeiten; verstärkte schrittsklausel in EU-Verträge; ursprüngliche Funktion zu- Integration; deutsch-französische Zusammen- Instrument der verstärkten Zusammenarbeit; rückführen ; Ein Europa der verschiedenen arbeit und Weimarer Dreieck; Zusammenarbeit besser nutzen; Vertiefung der europäischen Revision der Grundsatzverträge Einberufung einer verfas- Geschwindigkeiten; Gruppe von Staaten sollte Politik- Integration; Weiterentwicklung zu Europäi- der EU mit Volksabstimmungen Keine weiteren Kompetenz- sungsgebenden Versamm- Verankerung der Verantwortung felder identifizieren, in denen scher Verfassung durch Kon- über neue Verträge; übertragungen ( Zuständig- lung (Verfassungskonvent); EU als Bund souveräner Staa- vor Gott im EU-Vertrag; Staaten enger zusammenarbeiten Demokratisch legitimierter Kon- vents-methode unter Beteili- keitsstopp ); Ausnahme bei ten statt europäischer Bun- könnten; vent geleitet vom gung auch der Zivilgesellschaft; EU-Verfassung durch Konvent Kontrolle von verschuldeten Europa als demokratischer desstaat Mögliche Rückführung von Zu- Europäischen Parlament; mit europaweitem Eurostaaten; europäischer Bundesstaat ständigkeiten auf nationale Ebene; Durch europaweite Volksab- Referendum; mit eigener Verfassung, die stimmung legitimierter europäi- Mögliche Rückübertragung in direktdemokratischen scher Bundesstaat; von Kompetenzen; Prozess entworfen wird; Rückübertragung von Hoheits- Keine Abschaffung von rechten wenn ineffizient oder Deutschland und Bayern in Zweck nicht mehr gegeben; der EU; Subsidiarität / Wahrung des Subsidiaritäts- Einhaltung des Subsidiaritäts- Eintreten für das Subsidiaritäts- Einhaltung des Subsidiaritäts- Durchsetzung des Subsidiari- Einhaltung des Subsidiari- Einhaltung des Subsidiari- Rückkehr zur Subsidiarität; Institutionen grundsatzes; prinzips als Gebot der Bürgernähe; prinzip; prinzips; Subsidiaritätskontrolle tätsprinzips; tätsprinzips; tätsprinzips; der Nationalen Parlamente stär- Einführung eines Vetorechtes Engere Kooperation der Kommunen und Regionen besser Die EU als eine effektive Mehr- ken; Sprechrecht für Abgeordnete Einführung eines Kompe- Gewaltenteilung zugunsten der nationalen Parlamenten nationalen Parlamente; an Entscheidungen beteiligen; Ebenen Demokratie; anderer Nationen im Bundestag tenzgerichtshofes zur Über- der Legislative neu gegen Entwürfe von Gesetz- Subsidiaritätsklage mit Überprü- bei Themen zu Europa; wachung des Subsidiaritäts- gewichten; gebungsakten der EU-Organe; Wirksame Regulierungsbremse Kultur der Zurückhaltung in der Kommunen und Regionen fung der Rechtsgrundlage beim grundsatzes; bei qualifizierter Zahl nationaler Gesetzgebung; stärken; EuGH verbinden; Wirtschaftspolitische Neutralität Errichtung eines Subsidiari- Parlamente; einer EU-Verfassung; Mehr Mitspracherecht für täts-gerichtshofes; Bürokratiecheck für europäische Stärkung der Parlamente auf allen Ausbau des Ausschuss der Regi- nationale Parlamente; Unabhängiger EU- Gesetzgebung; Normenkontroll- Ebenen ( Allianz der Parlamente ); onen zur Subsidiaritätskammer; Europäisches Kooperationsver- Halbierung der Anzahl der EU- Normenkontrollrat; mechanismus für Gesetze auf Effi- Kommunale Ebene stärken; bot von Polizei und Geheim- Stärkung des Ausschuss der Beamten; zienz und Praktikabilität; Der Europäische Rat soll sich wie- diensten; Regionen; Aufstockung der der auf die Rolle als Impulsgeber Abschaffung des Europäischen bayerischen Mandate; Vetorecht der Nettozahler in beschränken und Rats und des EWSA; Abschaffung von FRONTEX; EU-Haushalt; nicht Gesetzgeber spielen; Schlankheitskur ; EU- Rat der EU ausbauen zu zweiter Behörden verkleinern; Stel- Kammer unter Beibehaltung der lenstopp; derzeitigen Stimmengewichtung und öffentlichen Debatten; Obligatorischer Bürokratiecheck für neue Regelungen Zurückweisungsrecht für Minis- der EU; terrat bei Rechtsetzungsvorschlägen der Kommission; Bürokratieabbau durch Überprüfung aller bestehen- Seite 2/18

3 Einsetzung eines Normenkon- den Regelungen; trollrats; Initiativrecht für Rat der EU; Europäisches Initiativrecht für Europaparlament; Initiativrecht für Europaparlament; Initiativrecht für Europaparlament; EP zu Vollparlament mit Initiativ- Initiativrecht für Europaparla- Initiativrecht für Europapar- Ausweitung der Initiativ- und Beendigung des kostspieligen, Parlament Mitentscheidung in allen Berei- recht weiterentwickeln; ment; lament; Beschlussrechte des Europä- zeitaufwändigen doppelten Einheitliches Wahlverfahren mit Umfassende Beteiligung bei allen chen; ischen Parlaments; Parlamentssitzes in Brüssel Sperrklausel in allen Ländern; Entscheidungen; Einheitliches Wahlrecht und Gleichberechtigung mit Rat; Abschaffung der degressiven und in Straßburg; Recht selbst über Sitzungsort und transnationale Listen; Proportionalität; Das europäische Parlament Volles Budgetrecht; Kalender zu entscheiden; Mitentscheidungsrecht in allen soll eine Regierung wählen; Stimmengleichheit der Bürger Bereichen; Nur noch ein Standort für Stärkung des wissenschaftlichen umsetzen; das Europäische Parlament; Stärkung des Haushalts- Dienstes; Vorschlag und Wahl des Kom- rechts des EU-Parlaments; Parlament soll selbst über sei- missionspräsidenten; Einführung von Direktman- Europäische Parteilisten; nen Sitz abstimmen; daten mit Wahlkreisen; Parlamentarische Kontrolle von Sitz für EP bei Ratssitzungen; EU-Agenturen; Kontrolle der Troika durch EP; Europäische Direktwahl des Kommissionsprä- Ausbau der Kommission zu einer Verkleinerung der Kommission, Halbierung der Anzahl der Stärkung und Effizienzsteige- Anzahl der EU-Kommissare Kommission sidenten; EU-Regierung, dem Europäischen wie im Lissabon-Vertrag vorgese- EU-Kommissare; rung der Kommission; auf die Bereiche der Kern- Parlament verantwortlich; hen; kompetenzen reduzieren; Begrenzung der Anzahl der Vize- Abschaffung delegierter Verkleinerung der Kommis- präsidenten der Kommission; Kommissionpräsident zukünftig Wahl des Kommissions- Rechtsakte ; keine Regelun- sion um mindestens ein Drit- als Spitzenkandidat mit Mehrheit präsidenten durch EP; gen der Kommission ohne tel; aus Europawahlen; Aufforderung und Zustimmung von Rat und Parlament; Grundrechte und Demokratie Menschen- / Gleichstellung von Mann und Frau Gleichstellung von Mann und Frau Menschenrecht auf Ernährung;; Einsetzung eines wirksamen Beitritt der EU zur EMRK und Recht auf Digitale Teilhabe Freiheitsrechte und Souve- Bürgerrechte vorantreiben; als Querschnittsaufgabe; Eigenes Stärkung der Menschenrechtsstra- Sanktionsmechanismus bei Ver- Europäischen Sozialcharta; an der Gesellschaft; ränität der Bürger schützen Ressort in der Kommission; tegie und des Menschenrechtsbe- stößen eines Mitglied-staates als Aufgabe des Staates; Umsetzung der UN-Konvention auftragten; gegen europäische Grundwerte; Kontrolle der Umsetzung euro- Sexuelle Selbstbestimmung; über die Rechte von Menschen mit Schutz von Minderheiten in Mit- päischer Anti - Diskriminierungs- Behinderung; gliedstaaten durchsetzen, durch Einführung eines Monitoring und Klagerecht vor EuGH für Perso- richtlinien; Einhaltung der UN- verbindliche Verantwortlichkeit in Frühwarnsystem für Grundrechts- nen und Parlamente gegen Eu- Kinderrechtskonvention; Weltweiter Einsatz für Abschaffung EU-Kommission; verletzungen in allen Mitgliedstaa- ropäische Institutionen bei Ver- Whistleblower vor Ausweisung der Todesstrafe und Verbot von ten mit Ausbau von Sanktionsmög- tragsverletzung; schützen; Umsetzung der UN- Folter; Europa als diskriminierungsfreier lichkeiten; Konvention über die Rechte Raum; Weiterentwicklung des Anti- Diskriminierung von Sinti und von Menschen mit Behinde- Religionsfreiheit als universelles Diskriminierungsrechts der EU; Klagerecht des EP vor EuGH; Roma zurückdrängen, Freizügig- rung; Menschenrecht; keit gewähren; Seite 3/18

4 Aktionsprogramm gegen Rechts- Umsetzung der EU-Roma-Strategie Schutz und Förderung aller Min- Schutz nationaler Minderheiten; radikalismus, Antisemitismus und in allen Mitgliedstaaten; Freizügig- derheiten in der EU; Rassismus auflegen; keit der Sinti und Roma nicht einschränken; Umsetzung der Empfehlungen der Europäischen Kommission Gleichberechtigung von Mann und gegen Rassismus und Intoleranz; Frau, durch Quotierungen in Aufsichtsräten und EU - Entschei- Gleichberechtigung von Mann dungsgremien; Schaffung eines und Frau; Feministische Europäi- Gender-Budgeting der EU - sche Union; Haushalte; Paritätische Besetzung von EU- LSBTTI-Politik als Querschnittsauf- Ämtern und Mandaten durch gabe in EU-Programmen; 50% Quotierung; Gemeinsame europäische Stan- Sexuelle Selbstbestimmung als dards für Strafverfahren; Menschenrecht; Befürwortung der Gleichstellungsrichtlinie; Umsetzung der UN-Konvention für Rechte von Menschen mit Behin- Streikrecht und Koalitions- derung; freiheit für alle in der EU; Verabschiedung der fünften euro- Einhaltung der UN- Behinderten- päischen Antidiskriminierungs- rechtskonvention; Achtung der richtlinie; UN - Kinderkonvention; Freizügigkeit Kontrollen an den Außengrenzen Arbeitnehmerfreizügigkeit sichern; Ablehnung von Grenzkontrollen im Gegen Wiedereinführung von Freizügigkeit für alle Menschen in Gegen Missbrauch der Frei- Freizügigkeit und Chancen- Die Niederlassungsfreiheit der EU sowie im Inland entlang der Ausbildungen europaweit aner- Schengen-Raum und einer Schlei- Grenzkontrollen; der EU; zügigkeit; Wer ungerechtfer- gleichheit für Arbeitnehmer; darf nicht durch Scheinselbst- deutschen Grenzen stärken; kennen; fung des Grundrechts auf Freizü- tigt Sozialleistungen abruft, ständigkeiten dazu miss- gigkeit; Anerkennung von Bildungsan- soll Deutschland verlassen braucht werden, Arbeitnehmerfreizügigkeit stärken; Klare Regeln gegen Missbrauch schlüssen; und darf nicht wieder einrei- Anrechte auf Sozial-leistungen Missbrauch von Freizügigkeit zur von Sozialleistungen; Gegen nationale Alleingänge bei Wiedereinführung von Grenzkon- Mitnahme und Anerkennung sen ; zu erlangen; Ausnutzung der deutschen Sozialsysteme unterbinden; Faire Chancen für Zugewanderte auf deutschem Arbeitsmarkt; Finanzielle Hilfe für Kommunen bei trollen; von Sozialversicherungsansprüchen ermöglichen; Armutsmigration in Europa Einhalt gebieten; Freizügigkeit ist auch Recht auf Integration; Heimat deutscher Vertriebener; Partizipation Europäische Bürgerinitiative als Europäische Bürgerinitiative als Bürgerinitiative als Instrument Weitere Hoheitsübertragungen Mehr direkte Demokratie auf EU- Volksabstimmungen zu Fra- Bürgerinitiative durch Refe- Stärkung der direkten Demo- Instrument der Teilhabe; Instrument der direkten Demokra- direkter Demokratie stärken; nur mit Volksabstimmung; Ebene; Stärkung der EU- gen von besonderer Trag- rendum abschließen; kratie; tie besser nutzen; Bürgerinitiative; weite, v.a. Übertragung von Demokratie von unten; Kompetenzen, Aufnahme EU-weite Abstimmungen Einführung eines Bürger.- Mögliche Bürgerinitiativen, weiterer Mitglieder sowie über Gesetzgebung: Vor- Vetos, um Entscheidungen Wahlrecht bei allen Wahlen (auch -begehren und -entscheide; finanzielle Leistungen schlags- und Vetorecht, zeit- der EU blockieren zu können; Nationalwahlen) für EU-Bürger, Deutschlands auf EU-Ebene; gleiche europaweite EU- Seite 4/18

5 wenn bereits 5 Jahre an diesem Verbindliche Anhörung der Zivil- Bürgerentscheide; Ort; gesellschaft in EU-Institutionen; Gemeinsamer Standard für Zugang zum Wahlrecht durch Wahlrecht und Freizügigkeit für Bürgerinitiativen auf lokaler, Einbürgerungsoffensive und alle, die Lebensmittelpunkt in EU regionaler, nationaler und Ausweitung des kommunalen haben; europäischer Ebene; Wahlrechts auch auf Menschen ohne deutschen Pass erleichtern; Transparenz / Medienkonzentration vermeiden; Vielfalt und Qualität der Medien Transparente Entscheidungen; Verpflichtendes Lobbyregister; Mehr Transparenz; Gesetzgebung in der EU Maßnahmen zur Öffentlichkeit Medienvielfalt erhalten; erhalten; transparenter machen; Eindämmung des Alle Debatten im Rat öffentlich Geheimdienste abschaffen; über-bordenden Lobbyismus Lobbygesetz mit strengen Regeln; Mehr Transparenz und Lobbykon- abhalten; Einrichtung eines ver- in der EU; trolle; Europaweiter Datenschutz und pflichtenden Lobbyregisters Bürgerrechtsraum; auf allen europäischen Ebe- Ratssitzungen grundsätzlich öf- nen; fentlich; Legislativer Fußabdruck, Kenntlichmachung der Beteiligung von Erweiterung und Verschär- Karenzzeiten von drei Jahren für Interessenverbänden und Un- fung des Straftatbestandes Wechsel von Politik in Privatwirt- ternehmen an Rechtsetzung; der Abgeordnetenbeste- schaft; chung; Karenzzeiten beim Wechsel von Beitritt von ARD und ZDF zu Personen aus der Politik in die Einführung von Karenzzeiten Euronews; Wirtschaft: für Spitzenpolitiker; Nebeneinkünfte von EP- Abgeordneten veröffentlichen; Parteispenden über Euro verbieten; Wirtschaft und Finanzen Wirtschafts- / Bis % des BIP im verarbei- Europäische Industriepolitik; Euro- Gemeinsame europäische Finanz- Koordinierung der Wirtschafts- Für europäisches Zukunfts- und Aufbau- und Investitionspro- Wirtschafts- und Finanz-politik Finanzpolitik tenden Gewerbe erzielen; pa Werkbank für innovative Pro- politik; und Finanzpolitik; Investitionsprogramm ; gramm ( Marshall-Plan 2.0 ) als Aufgabe einzelner Mit- dukte; für Europa; gliedstaaten; Solide Finanzen und Investitionen; Überwindung der Krise mit einem Gegen schuldenfinanzierte Kon- Gegen Pakt für Wettbewerbsfä- Neuausrichtung des Europäischen Green New Deal (Investitionen in junkturpakete; higkeit und Konvergenz ; Einschränkung der Geld- Umsetzung des Pakts für Wachs- Semesters; die Energiewende, in Klimaschutz schöpfung durch Kredite tum und Beschäftigung; Zusam- und in neue Infrastrukturen); Strukturreformen zur Verbesse- Abstimmung der Sozial-, Wirt- zum Zwecke von Finanzspe- men mit Fiskalpakt zentraler Be- Vorgaben für die Höhe der Sozial- rung der Wettbewerbsfähigkeit; schafts- und Steuerpolitiken der kulationen oder Finanzinves- standteil; und Bildungsausgaben der EU- Mitgliedstaaten, um Dumping- titionen sowie die Geld- Mitgliedstaaten relativ zum jeweili- Unternehmensgründungen ver- Konkurrenz zu vermeiden; schöpfung zum Kauf von Kreditzugänglichkeit für Unter- gen Bruttoinlandsprodukt; einfachen; Finanzvermögen; nehmen verbessern; Begrüßung Demokratische Steuerung von des Bürgschaftsprogramms der Europäischer Wachstums- und Wirtschafts- und finanzpolitische Investitionen; Seite 5/18

6 Europäischen Investitionsbank zur Aufbaufonds mit nichtgenutzten Entscheidungen im Europäi- Einlagensicherung; Mitteln aus EU-Haushalt und eu- schen Parlament debattieren ropäischer Finanztransaktions- und von Abgeordneten der Eu- Bürokratieabbau; Überprüfung, ob steuer; ro-zone entscheiden lassen; kleine und mittlere Unternehmen von EU-Gesetzgebung ausgenommen werden sollen; Europa-GmbH mit einheitlichen Regeln; Haushalts- Ausgeglichene Haushalte in allen Konjunkturorientierte Haushalts- Ablehnung eines Eurozonen- Hilfe zur Selbsthilfe und Kürzungspolitik der Troika stop- Stabilitätsunion; Sanierung Die Verwendung der politik / Mitgliedstaaten; Strikte Einhaltung und Konsolidierungspolitik; Haushalts und Stärkung des EU- Stabilitätskultur; pen; Ende der Kürzungspolitik; der Haushalte; Haushaltsgelder muss für Stabilitäts- der nationalen Schuldenbremsen; Haushalts; jeden nachvollziehbar und und Ergänzung der Haushaltskonsoli- Wirksame automatische Sankti- EU-Haushalt soll vom Parlament Verstetigung der Reduzie- überprüfbar sein; Wachstums- Stärkung der Kontroll- und Sankti- dierung durch Wachstumspolitik in Umwandlung des Europäischen onen bei Verletzung des SWP beschlossen und bis zu 3% des rung des EU-Haushalts; pakt (SWP) onsrechte der Kommission; Form von Investitionen; Stabilitätsmechanismus (ESM) zu BNE (bisher 1,23%) betragen; einer echten Gemeinschaftsinstitu- Starke Rolle der Kommission bei Abschaffung des Briten- Kommission muss Haushalte, die tion innerhalb der EU-Verträge; Überwachung der Haushalte, Rabatts beim EU-Haushalt; nicht den Kriterien entsprechen, aber kein politischer Zugriff auf zurückweisen können; Langfristiges Ziel einer Mittel des ESM; Fiskalunion; Hilfe zur Selbsthilfe; Rolle EZB auf Geldwertstabilität beschränkt; Keine Vermischung EU-Haushalt nicht beliebig aus- von Geldpolitik und aufsichts- dehnen; rechtlichen Kompetenzen; Nationale Parlamente zuständig, wenn Haushaltsrecht der Mitgliedstaaten berührt; Währungs- Euro als starke Währung mit stabi- Festhalten am Euro; Festhalten am Euro; Möglichkeit des Austritts aus Beibehalten des Euro trotz Kon- Euro dauerhaft stabil halten, Wiederherstellung des wirt- Auflösung des Eurogebietes; union len Preisen erhalten; der Euro-Zone ohne EU-Austritt; struktionsfehler; durch Haushaltsdisziplin und schaftlichen Gleichgewichts Abbau wirtschaftlicher Ungleich- Forderungen nach einer sozial ver- Schuldenabbau; in der Rückkehr zur Unabhängigkeit Währungsunion als Stabilitäts- gewichte im Euroraum; träglichen und wirtschaftlich Möglichkeit der Staateninsol- Reform der WWU; Eurozone; der EZB, zu stabilen Währun- union; nachhaltigen Ausgestaltung der venz in der Euro-Zone; Möglichkeit der Staatenin- gen und zur Haushaltdisziplin; Konsolidierungsmaßnahmen; Ungleichgewichte in der Eurozo- solvenz in Euro-Zone; Abkehr von kurzfristigen, Unabhängigkeit der EZB erhalten; Währungsunion als Stabilitäts- ne abbauen; nationalen (auch deutschen) Das Stimmgewicht in der EZB Unterschiede in der Wirtschafts- Kritik an den wirtschaftlichen union; Euro wetterfest ma- Möglicher Austritt aus Euro- Interessen hin zu einer ge- muss dem Kapitalschlüssel kraft der Länder der Währungs- Ungleichgewichten in der Eurozo- chen; Ausgleichsfonds, wenn Über- Zone; meinsamen Vorgehenswei- entsprechen; union abbauen, durch strikte ne; schuss- und Defizitländer keine se, mit demokratischen Umsetzung des Stabilitäts- und Unabhängigkeit der EZB erhal- Reformen einleiten; Wiedereintritt in Euro-Zone Fundamenten Grundlegende Entscheidun- Wachstumspaktes; ten; durch gezielte Wirtschafts- gen der EZB müssen mit einer Ausweitung des Mandats der hilfe ermöglichen; qualifizierten Mehrheit von EZB zu Entwicklung und Beschäf- 75% getroffen werden; tigung; Kontrolle der EZB durch Rolle der EZB auf Geldwert- Seite 6/18

7 Parlament; stabilität beschränken; Veto-Recht für Deutschland in EZB; Schulden- Gemeinsame Haftung setzt Länder bleiben für Schulden- Ablehnung von Vergemeinschaf- Europäischer Ausgleichsmecha- Keine Vergemeinschaftung Transparenzvorgaben für Keine Vergemeinschaftung vergemein- gemeinsame Haushalts- und rückzahlung selbst verantwortlich; tung der Schulden durch Euro- nismus; von Schulden; Rettungskredite; von Schulden; schaftung Finanzpolitik voraus; Zeitlich begrenzte gemeinsame bonds oder Schuldentilgungs- Haftung; fonds; Einführung von Eurobonds; Hilfe nur mit Reformaufla- Ablehnung Schuldentilgungsfonds, gen; Eurobonds, steuerfinanzierte Bankenabwicklungsfonds; Hilfen nur unter strikten Auflagen; Langfristig trägt Mitgliedstaat Schulden alleine; Altschuldentilgungsfonds; Altschulden, die 60 Prozent des Bruttoinlandprodukts überschreiten, werden zusammengeführt, während die Aufnahme neuer Schulden begrenzt wird; Vollständige Etablierung der No- Bail-Out Klausel ; Vermischung von Verantwortung und Haftung ausschließen; ESM zurückfahren; Länder, die Mittel erhalten, müssen hohe Vermögen und Einkommen besteuern; Verbindung von Krediten mit Sozialstaatsgarantie; Stopp der Ankaufprogramme von Staatsanleihen durch EZB; Einführung von gemeinsamen Anleihen nur mit einem stabilen Fiskalunion; Einhaltung des Schuldenverbots der EU; Schuldenaudit und substanzieller Schuldenschnitt, um Banken und private Gläubiger zu beteiligen; Tilgung von Altschulden muss gerecht durch eine Vermögensabga- EZB soll Kredite an Staaten vergeben können; be finanziert werden; Finanzmarkt-/ Regeln für jedes Produkt und je- TÜV für Finanzprodukte; Europäische Bankenunion; Ablehnung einer einheitlichen Einführung eines Finanz-TÜV, der Jeder Mitgliedstaat selbst für Effektiver europäischer Auf- Re-Nationalisierung der Stabi- Banken- den Akteur auf jedem Finanz- Einlagensicherung; die Geschäftspraktiken der Fi- Bankenrettung verantwort- sichtsmechanismus, der von lisierungsbemühungen des aufsicht markt; Handlungsfähige Bankenunion; Schaffung einer zentralen europäi- nanzbranche und sämtliche an- lich; der EZB unabhängig ist; Bankensektors und der Ban- Zusammengesetzt aus schen Abwicklungsbehörde für Restrukturierungs- und Abwick- gebotenen Finanzprodukte prüft kenaufsicht; Einheitliche Europäische Mindest- gemeinsamer Bankenaufsicht, Banken; lungsmechanismus für existenz- und vor Einführung genehmigt; Ablehnung eines europäi- Bankenregulierung, die standards in der Einlagensiche- Mechanismus zur gefährdete Banken; schen Einlagensicherungs- Schieflagen durch scharfe rung; Bankenabwicklung, System der Koordiniertes Einlagensicherungs- Ablehnung der Bankenunion, v.a. fonds; Eigenkapitalvorschriften Einlagensicherung; systems, das Einlagen von Sparern Gegen Bankenzerschlagung; wegen Rolle der EZB; vermeidet; Abwicklungsfonds in den die Ban- bis Euro absichert; ken selbst einzahlen; Aufbau eines europäischen Ab- Grundlegende Regulierung des Gründung einer unabhängi- wicklungsfonds für große Banken Neben einer Schuldenbremse europäischen Banken- und Fi- gen europäischen Ratinga- Wirksame europäische Banken- durch Bankabgaben finanziert; auch eine Größenbremse für sys- nanzsektors; gentur; aufsicht für große, systemrelevan- Eigentümer und Gläubiger mit vor- temrelevante Banken; te Banken bei der EZB sowie ein- rangiger Haftung; Investmentbanking abschaffen; heitlicher Abwicklungsmechanis- Trennbankensystem, das eine Vergesellschaftung von Groß- men für überschuldeter Banken; Ergänzung Eigenkapitalvorschrif- strikte Trennung von Geschäfts- banken; ten für Banken; Trennung von In- und Investmentbanken sicherstel- Überprüfung der Regulierungs- vestment- und Geschäftsbanken; len; Einlagensicherung für Kleinspa- maßnahmen durch EZB und euro- rer und gewerbliche Kredite; Er- päische Bankenaufsicht; Regulierung von Hedgefonds; Einfache, aber harte Eigenkapital- höhung der Eigenkapitalquoten; Seite 7/18

8 Universalbankensystem erhalten; Hochfrequenzhandel eindämmen; quote, um das Bankgeschäft auf Europäischer Abwicklungsfonds Rohstoff- und Nahrungsmittelspe- eine robuste Grundlage zu stellen; zu klein; kulation stoppen; Regulierung Derivatehandel; Verbot bestimmter Finanzproduk- Öffentliche, europäische Rating- te und strengere Regeln bei der Agentur; Ratings von Staaten Gründung von europäischen Ra- Vergabe von Hypothekenkrediten und Gebietskörperschaften ver- tingagenturen; Striktere Regulie- sowie ein einfaches, kostengünsti- bieten; rung von Ratingagenturen und ges und sicheres Basisprodukt für Reduzierung des Gewichts der die Altersvorsorge; Öffentliche, demokratische Kon- Ratings; trolle der Geld- und Kreditschöp- Gründung einer unabhängigen fung sowie des Zahlungsverkehrs europäischen Rating-Agentur; der Banken; Steuerpolitik Europa- und weltweite Finanz- Europaweite Finanztransaktions- Vergemeinschaftung der Ablehnung einer europaweiten Für Finanztransaktionssteuer von Keine EU-Steuer; Mehr Kooperation statt Steu- transaktionssteuer; steuer mit niedrigem Steuersatz Steuerpolitik; Finanztransaktionssteuer; 0,1%; erwettbewerb zwischen Mit- und breiter Bemessungs- gliedsländern; Europaweite gemeinsame Bemes- grundlage; Finanztransaktionssteuer in Ge- Förderung des Steuerwettbe- Mindeststeuersatz für Unter- sungsgrundlage für Körperschafts- meinschaftsrecht und EU-Haushalt werbs; nehmen und breite einheitliche Annäherung der Unterneh- steuer; Gemeinsame Bemessungsgrund- fließen lassen; Bemessungsgrundlagen; menssteuersätze der Mit- lage für Körperschaftssteuer und Ablehnung der europaweiten gliedsländer sowie einheitli- Europaweit Steuerbetrug bekämp- europäischer Mindeststeuersatz; Europäischer Mindeststeuersatz Steuerharmonisierung; Europäische Bankenabgabe; chere Besteuerungsgrundla- fen; Steueroasen trockenlegen; und gemeinsame Bemessungs- gen; Reverse-Charge-Verfahren zur Un- Grundsatz, dass Steuern dort an- grundlage bei Unternehmenssteu- Keine eigenen Steuern für die Unternehmensverlagerungsab- terbrechung des Umsatzsteuer- fallen, wo Gewinne erwirtschaftet ern; EU; gabe; Verbesserung der Standort- Karussells; Automatisierter Infor- werden, soll eingehalten werden; bedingungen in allen Regio- mationsaustausch zwischen allen Europäischer Steuerpakt ; Steuerabkommen mit Drittstaa- Abgabe auf fossile Kraftstoffe im nen Europas für Unterneh- europäischen Staaten; Steuerbetrug bekämpfen; Erstell- ten; Schiffs- und LKW-Verkehr; mer und Arbeitnehmer; lung einer schwarzen Liste mit Gemeinsame europäische Steuer- Steueroasen bis Ende 2014, gegen politik; Europaweite, einmalige Vermö- die daraufhin Sanktionen verhängt gensabgabe ab 1 Million Euro werden sollen; Möglichkeit, Finan- Eine gemeinsame Bemessungs- Vermögen; zinstituten, die an Steuerbetrug grundlage für die Körperschafts- beteiligt sind, die Lizenz zu entzie- steuer sowie ein Mindeststeuer- Steueroasen trockenlegen; hen; satz; Steuerflucht bekämpfen; Kapitalverkehrskontrollen; Automati- Programm zum Kampf gegen sche Meldepflichten für Banken; Steuerdumping sowie zur Steuergestaltung und zur Erhöhung der Bindung der Steuerpflicht an Transparenz; Staatsbürgerschaft in EU; Binnenmarkt Befürwortung eines Wettbewerbs- Öffentliche Daseinsvorsorge in die Soziale Rechte sollen Vorrang vor Vollendung Binnenmarkt; Keine Privatisierung der öffent- Öffentliche Daseinsvorsorge Transparenz bei der Vergabe Verteidigung und Durchset- checks aller Gesetzesvorhaben öffentliche Hand; Kommunen Wettbewerbsrecht haben; lichen Daseinsvorsorge; soll in Händen der Kommu- öffentlicher Aufträge; zung des Binnenmarktes, da durch die Kommission; sollen selber entscheiden über Freiheit des Wissens als fünfte nen bleiben; größte Errungenschaft der Erbringung der Grundversorgung; Binnenmarkt sollte die Handlungs- Grundfreiheit; Umgestaltung des Patentwe- EU; Gegen unfairen Wettbewerb vor- spielräume der Regionen und Mehr Wettbewerb; Keine sens; gehen, Subventionen abbauen; Kommunen im Bereich der Da- Durchsetzung Energie- und Ver- Wettbewerbsnachteile für Wettbewerbs- Seite 8/18

9 Ausnahme der Wasserversorgung seinsvorsorge nicht weiter ein- kehrsbinnenmarkt und Schaf- deutsche Unternehmen, wie einschränkungen aufheben; von der EU-Konzessionsrichtlinie; schränkten; fung eines digitalen Binnen- zu hohe CO 2 Grenzwerte für marktes; Automobile; Struktur- EU-Fördermittel gezielt für Wett- Gemeinsame europäische Ziele für Struktur- und Kohäsionsfonds Struktur- und Kohäsionsfonds Gründung einer europäischen fonds bewerbsfähigkeit einsetzen; nationale Sozial- und Bildungsaus- müssen Beschäftigung und Inno- auf Förderung der Wettbewerbs- Bank für öffentliche Anleihen; gaben; vation, Klimaschutz, ressourcenef- fähigkeit ausrichten; Strukturfonds zum Ausbau des fizientes Wirtschaften, Armutsbe- Ausbau der Struktur-, Agrar- und Internets verwenden; Aufwertung der Europäischen In- kämpfung, Antidiskriminierung Kohäsionsfonds; vestitionsbank; Ausbau von Pro- und soziale Inklusion fördern; jektanleihen; Rücknahme der Kürzungen bei den Strukturfonds; Erweiterung, Außen- und Sicherheitspolitik Beitritts- Keine Abstriche bei Beitritts- Beitritt nur möglich, wenn Genaue Prüfung der Kriterien Keine Rabatte bei Erfüllung der Keine, über Kopenhagener Krite- Beitrittsstopp, auf abseh- Aufnahme weiterer Länder kriterien kriterien; Beitrittsfähigkeit und Kriterien voll erfüllt werden; richtig; Beitrittskriterien; rien hinausreichende, Bedingun- bare Zeit keine weiteren Europas in die EU erst nach Aufnahmefähigkeit wichtig; gen; Mitglieder, da EU nicht auf- Erfüllung aller Aufnahme- Eigene Aufnahmefähigkeit der EU EU selbst muss aufnahmefähig nahmefähig; kriterien sowie nach einer Zunächst steht Festigung der EU muss sichergestellt sein; bleiben; Konsolidierung der EU in ihrer im Vordergrund vor Erweiterung; heutigen Gestalt. Voraussetzung ist jeweils eine Volksabstimmung in Deutschland; Balkan Beitrittsperspektive für Länder des Beitrittsperspektive für Staaten Westbalkan eindeutig in der EU; Beitrittsperspektive für den Westlichen Balkans des Westlichen Balkans; Westlichen Balkan; Türkei Ablehnung einer Vollmitgliedschaft Verhandlungen mit der Türkei mit Beitritt der Türkei, wenn Kriterien Ermutigung, den notwendigen Beendigung der Beitrittsver- Ablehnung der Aufnahme der wegen Nichterfüllung der Kriterien dem klaren Ziel eines Beitritts erfüllt; Reformprozess voranzutreiben; handlungen; Stattdessen Türkei; sowie Überforderung wegen Grö- weiterführen; privilegierte Partnerschaft; ße und Wirtschaftsstruktur; Möglichst enge Zusammenarbeit und strategische Partnerschaft in Außen- und Sicherheitspolitik; Außen-/ Langfristiges Ziel einer Langfristiges Ziel einer Euro- Wertegebundene internationale Umfassende gemeinsame Verzicht auf Krieg; Bessere gemeinsame Gegen eine aktive Gemein- Ablehnung eines euro- Verteidgungs- Europäischen Armee; päischen Armee, zusammen mit Politik; Frieden, Gerechtigkeit und Außen- und Sicherheitspolitik Einhaltung des Gewaltverbots Nutzung militärischer same Sicherheits- und Ver- päischen Verteidigungs- politik Ausbau der Kontrollrechte des EP; Klimaschutz; mit Friedens- und Sicherheits- der UN-Charta; Fähigkeiten und teidigungspolitik (GSVP), da ministers oder einer Eurokorps als ausbaufähiges strategie; Abstimmung im Rahmen der derzeit keine demokrati- europäischen Armee; Format; Strategische Weiterentwicklung EU als Zivilmacht; Ablehnung aller Kampfeinsätze; NATO; schen Einflussmöglichkeiten der europäischen Außen- und Europäischen Auswärtigen bestehen; Gemeinsame Außen und Si- Konzept der Anlehnungs- Sicherheitspolitik; Bessere Zusammenarbeit in der Dienst stärken und dadurch Ein- Stopp von Militärberatungs- und cherheitspolitik nur in den partnerschaft (kleine Außenpolitik; sparungen bei nationalen Haus- Polizeiausbildungsmissionen für Exportverbot von mili- Bereichen, in denen die EU Mitgliedstaaten können sich an halten ermöglichen; autoritäre Regime; tärischen Rüstungsgütern in gemeinsame Interessen ihrer militärische Fähigkeiten der Neue Außenpolitik-Strategie der Länder außerhalb der EU; Mitgliedstaaten vertritt; in Seite 9/18

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Positionspapier von CDU und CSU Deutschland und Europa sehen sich der größten Zahl von Flüchtlingen seit Ende des Zweiten Weltkriegs

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

MODUL 2: Organe der EU

MODUL 2: Organe der EU MODUL 2: Organe der EU Inhalt: Vorbemerkung Die sieben Organe der EU Die Aufgaben der Organe Die politischen Ziele der Union Die Gesetzgebung (Legislative) Das Initiativrecht Die Ausführung von Gesetzen

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise

Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise 0 0 0 Beschluss des. Bundeskongresses der Jungen Liberalen vom. bis. Oktober in Oldenburg: Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise Die Jungen Liberalen sind begeisterte Europäer. Der Integrationsprozess

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Oktober 2014 Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Die kommunalen Spitzenverbände und der Verband kommunaler Unternehmen begleiten konstruktiv die

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Europa macht uns stark wir machen uns für Europa stark

Europa macht uns stark wir machen uns für Europa stark Europa macht uns stark wir machen uns für Europa stark Gewinnen Sie 2 InterRail Pässe! (s. Rückseite) in der europäischen Staatsschuldenkrise wächst Europa zu sammen, denn uns eint das Ziel, die Wirtschafts-

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik Congress on European Security and Defence 10.-11.11.08 Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik von Angelika Beer, MdEP Außenpolitische Koordinatorin

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Umverteilen statt Kürzen

Umverteilen statt Kürzen Attac Deutschland Umverteilen statt Kürzen Eine Alternative zum unsozialen Sparpaket der Bundesregierung. Kurzfassung Einleitung Haushaltskonsolidierung ist notwendig. Ebenso notwendig sind eine Umverteilung

Mehr

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA EU / EURO STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN BESCHLÜSSEN VOM 29. JUNI 2012 DIE MITTE. Am Freitag, dem 29. Juni 2012, wurden wichtige Weichen für die Stabilität

Mehr

FREIHANDEL, FRACKING, FLÜCHTLINGE ABSCHLIESSENDE BOTSCHAFTEN ZUR EU-WAHL...

FREIHANDEL, FRACKING, FLÜCHTLINGE ABSCHLIESSENDE BOTSCHAFTEN ZUR EU-WAHL... VON JOHANNES RAUCH KLUBOBMANN DER VORARLBERGER GRÜNEN UND ANTJE WAGNER KANDIDATIN ZUR EUROPAWAHL FREIHANDEL, FRACKING, FLÜCHTLINGE ABSCHLIESSENDE BOTSCHAFTEN ZUR EU-WAHL BREGENZ, GRÜNER KLUB DONNERSTAG,

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes 2. April 2014 Veranstaltung der EAB und der EAID Digitale Agenda Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes Peter Schaar Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

Mehr

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Europäische Kommission Aufgaben der Kommission: Übernahme

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen Freier Handel ohne Grenzen!? Das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA Programm für mehr Wohlstand oder Gefahr für die Demokratie? Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle

Mehr

Cyber Security Strategie

Cyber Security Strategie Cyber Security Strategie aus der Sicht des BM.I Kurt Hager, M.A. BM.I, Büro für Sicherheitspolitik Warum eine Cyber Sicherheitsstrategie? Cyber Space als Informations- und Kommunikationsraum, sozialer

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

Plusminus-Wahlserie: Die Parteien und mein Geld

Plusminus-Wahlserie: Die Parteien und mein Geld Plusminus-Wahlserie: Die Parteien und mein Geld Thema: Euro (1) DIE zentrale Frage: Soll Deutschland mit gemeinsamen Schulden den Krisenländern helfen? Und das sagen die Parteien Die Union (CDU/CSU): Wir

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Steuerwettbewerb: Wo steht die Schweiz? Dr. Christoph A. Schaltegger Zürich, Liberales Institut, 8. April 2008

Steuerwettbewerb: Wo steht die Schweiz? Dr. Christoph A. Schaltegger Zürich, Liberales Institut, 8. April 2008 Steuerwettbewerb: Wo steht die Schweiz? Dr. Christoph A. Schaltegger Zürich, Liberales Institut, 8. April 2008 1. Steuerwettbewerb als Erfolgsmodell 2. Das internationale Steuerumfeld: Wo steht die Schweiz?

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Seite 1 Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Dr. Christiane Rohleder Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Referat 212 Informationsgesellschaft Privatsphäre

Mehr

Wie funktioniert eigentlich die EU? europe direct Informationszentrum Kreis Lippe

Wie funktioniert eigentlich die EU? europe direct Informationszentrum Kreis Lippe Wie funktioniert eigentlich die EU? europe direct Informationszentrum Kreis Lippe Eine Einheit im Konzern Kreis Lippe 17.04.2013 Was ist die Europäische Union für mich? Eine Einheit im Konzern Kreis Lippe

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration SCHWERPUNKT Europa als Ziel Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration MICHAEL GRIESBECK Geboren 1960 in Regensburg, Vizepräsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. In einer globalisierten

Mehr

Europapolitischer Antrag des CDU-Bundesvorstands an den 26. Parteitag

Europapolitischer Antrag des CDU-Bundesvorstands an den 26. Parteitag Europapolitischer Antrag des CDU-Bundesvorstands an den 26. Parteitag 1 1. 2 Präambel 3 Für ein starkes Deutschland in einem starken Europa 4 1. Deutschlands Zukunft in Europa 5 1.1 Europa der Werte was

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Im ersten Schritt Schlupflöcher beseitigen - auf mittlere Sicht Kreditfinanzierung verbieten Lothar Schemmel Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie Aus Sicht des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht: Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie 3. Münchner Datenschutztag München, 16. Oktober 2014 Thomas Kranig Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Mehr

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Finanzmärkte und Postwachstumsökonomie Evangelische Akademie Villigst 26. April 2012 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Auf den ersten

Mehr

der Stadt Freiburg, der städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe?

der Stadt Freiburg, der städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe? Herrn Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon per mail + Fax an hpa-ratsbüro Freiburg, 4.2.2014 Anfrage nach 34 Abs. 4 GemO TTIP und die Kommunen Die Fraktion Unabhängige Listen bittet die Verwaltung zu prüfen,

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

AUF DEM WEG ZU EINER ECHTEN WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION Bericht des Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy

AUF DEM WEG ZU EINER ECHTEN WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION Bericht des Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy EUROPÄISCHER RAT R PRÄSINT Brüssel, den 26. Juni 2012 EUCO 120/12 PRESSE 296 PR PCE 102 AUF M WEG ZU EINER ECHTEN WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION Bericht des Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Bund Deutscher Sportschützen 1975 e.v. Birkenring 5 16356 Ahrensfelde Schießsport und Sportwaffen A. Allgemein Europa bestimmt und regelt das Leben der Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Art. 1 Freistaat Sachsen 14 Art. 2 Landeshauptstadt, -färben und -wappen 14 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG R STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS S EURO- WÄHRUNGSGEBIETS Die Europäische Union und das Euro-Währungsgebiet haben in den letzten achtzehn Monaten viel

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

München, im März 2010. Tobias Kruis, LL.M.

München, im März 2010. Tobias Kruis, LL.M. Synopse der nach dem Vertrag von Lissabon geänderten Verträge (EUV und AEUV) gegenüber den Bestimmungen des Vertrags über eine Verfassung für Europa (EVV) sowie gegenüber den Bestimmungen des EU und EG

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Prof. Dr. Sebastian Dullien Berlin, 5.5.2014 NRW im Gespräch: Soziales Europa konkret! Gliederung 1. Motivation für eine europäische

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten

Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten EDSB Informationsblatt 2 Die europäischen Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen (kurz: Institutionen)

Mehr

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Neuordnung des Datenschutzes Dr. Eckhard Riedl Wien, 6. März 2012 Beirat für Informationsgesellschaft eckhard.riedl@bka.gv.at

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Am 19. August 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung ein neues Hilfspaket für Griechenland

Mehr

Wertewandel des Datenschutzes

Wertewandel des Datenschutzes Wertewandel des Datenschutzes Internationaler Datenschutz als globale Herausforderung Dr. Kerstin A. Zscherpe Rechtsanwältin, Licenciée en Droit Tutzing, 27. September 2008 Internationaler Datenschutz

Mehr

Liebe Kollegin, lieber Kollege, derzeit verhandelt die EU-Kommission mit dem amerikanischen Handelsministerium

Liebe Kollegin, lieber Kollege, derzeit verhandelt die EU-Kommission mit dem amerikanischen Handelsministerium newsletter SEPTEMBER 2014 TTIP!? So nicht, dabei bleibt es! Rheinland-Pfalz / Saarland Liebe Kollegin, lieber Kollege, derzeit verhandelt die EU-Kommission mit dem amerikanischen Handelsministerium ein

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit -2- Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg 10.-13. März 2014

Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg 10.-13. März 2014 Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg 10.-13. März 2014 Vorankündigung der CDU/CSU-Gruppe in der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Stand 06.03.2014 SCHLAGLICHTER: Saatgut-Verordnung

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek

Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek I QUELLENSAMMLUNGEN A Allgemeine Textsammlungen des europäischen Rechts B Allgemeine Dokumentensammlungen europäischer Organisationen

Mehr