Protokoll der 20. Sitzung des Gemeinderates der Amtsperiode vom Donnerstag, 20. Januar 2011, bis Uhr im Gemeinderatszimmer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll der 20. Sitzung des Gemeinderates der Amtsperiode 2009-2013 vom Donnerstag, 20. Januar 2011, 19.30 bis 21.10 Uhr im Gemeinderatszimmer"

Transkript

1 Seite 1 von 8 Schänzlistrasse 2, 2545 Selzach Tel , Fax Protokoll der 20. Sitzung des Gemeinderates der Amtsperiode vom Donnerstag, 20. Januar 2011, bis Uhr im Gemeinderatszimmer Vorsitz: Anwesend: Viktor Stüdeli Altermatt Andreas, Däster Peter, Grab Franziska, Heimgartner Max, Leibundgut Chantal, Scholl Christoph, Spycher Silvia, Studer Thomas, Zuber Andreas, Greder Bruno Entschuldigt: Brudermann Peter Referenten: Thomas Leimer, Bauverwalter Traktanden: 1. Protokoll der Sitzung Nr. 19 vom 9. Dezember Ergebnisse der Rechnungskontrollen vom 20. Dezember 2010, 3. Januar 2011 und 17. Januar Freigabe Budgetkredite Nutzung Erdgeschosswohnung Kirchgasse 2 und ehemaliger Spitex-Stützpunkt als Schulrämlichkeiten 5. Spitex/Neue Pflegefinanzierung ab /Verzicht auf Übernahme der Patientenbeteiligung durch die Einwohnergemeinde Selzach 6. Festlegung Zinssätze für die Verzinsung der Gemeindesteuern im Kalenderjahr Mitteilungen und Verschiedenes Verhandlung nicht öffentlich 8. Wiedererwägungsgesuch betr. Steuererlassgesuch 9. Abschreibungen Finanzvermögen zu Lasten Rechnung 2010 Verhandlungen Auf Antrag von Christoph Scholl wird beschlossen, Traktandum 9 gemäss Einladung vor Traktandum 8 zu verhandeln. 1. Protokoll der Sitzung Nr. 19 vom 9. Dezember 2010 Akten Protokoll der Sitzung Nr. 19 Peter Däster macht auf folgenden Verschrieb aufmerksam: Seite 314, ca. in der Mitte, ist Verstand durch Vorstand zu ersetzen.

2 Seite 2 von 8 Beschluss Das Protokoll der Sitzung Nr. 19 wird so korrigiert und genehmigt. 2. Ergebnisse der Rechnungskontrollen vom 20. Dezember 2010, 3. Januar 2011 und 17. Januar 2011 Kontrolle vom Bruno Greder und Andreas Zuber wiesen alle Rechnungen zur Zahlung an. Kontrolle vom Andreas Altermatt und Chantal Leibundgut wiesen alle Rechnungen zur Zahlung an. Kontrolle vom Silvia Spycher und Thomas Studer wiesen alle Rechnungen zur Zahlung an. 3. Freigabe Budgetkredite 2011 Akten Budget 2011 Ausgangslage Gemäss 38 Absatz 4, lit. a) der Gemeindeordnung der Einwohnergemeinde Selzach beschliesst der Gemeinderat über die Verwendung beschlossener Kredite. Gemäss bisheriger Praxis werden vor allem Kredite, deren Verwendung eine politische/strategische Bedeutung hat, resp. mit umfangreichen Arbeitsvergebungen verbunden sind, durch den Gemeinderat freigegeben. Der Entscheid über die Verwendung der anderen Kredite soll an die Kommissionen und Verwaltung delegiert werden. Eintreten wird beschlossen. Bauverwalter Leimer macht beliebt, die Planungskredite freizugeben, inkl. Fr. 35' ab Konto Nr und Fr. 15' ab Konto Nr zur Planung der entsprechenden Projekte. Bruno Greder: Die Arbeitsgruppe Dorf für alle wird auch ein Verkehrskonzept erarbeiten und dabei auch die Schaffung von Tempo-30- Zonen prüfen. Wenn nun solche Zonen im Bereich der zu planenden Trottoirs entstehen sollen, erübrigt sich wohl der Bau von Trottoirs. Max Heimgartner: Es handelt sich zum Teil um Einsatzrouten der Feuerwehr. Dort sind 30-er Zonen sicher nicht möglich. Gemeindepräsident Stüdeli: Zu beachten sind auch die gültigen Erschliessungspläne und die Tatsache, dass Tempo 30 Zonen immer mit baulichen Massnahmen verbunden sind. Silvia Spycher: Die FDP Fraktion ist für Freigabe der Planungskredite und des Kredits für die Neugestaltung des Kindergartenspielplatzes. Andreas Altermatt: Zur Neugestaltung des Kindergartenspielplatzes bestehen noch offene Fragen (Rollstuhlgängigkeit, Notwendigkeit des neuen Vordachs).

3 Seite 3 von 8 Max Heimgartner und Christoph Scholl erinnern an die Verhandlungen vom 21. Oktober und 11. November Am stellte Bauverwalter Leimer das Projekt vor. Für die Sitzung vom war dann die Kreditfreigabe traktandiert. In der Diskussion zeigte sich, dass es unrealistisch sei, die geplanten Arbeiten noch im Verlaufe des Jahres 2010 auszuführen. Der notwendige Kredit wurde auch bereits in das Budget 2011 übertragen,. Wenn die Gemeindeversammlung den Kredit beschliesst, so könne der Rat an der 1. Sitzung 2011 dessen Freigabe beschliessen und die Arbeiten können also anfangs 2011 ausgeführt werden, hiess es damals. Gemeindepräsident Stüdeli lässt nun vorweg über die Freigabe des Kredits Neugestaltung Spielplatz Kindergarten unter Konto abstimmen. Beschluss mit 10 Stimmen und ohne Gegenstimme: Der Kredit von Fr. 90' unter Konto wird zur Verwendung durch die Bauverwaltung freigegeben. Christoph Scholl: Wie dringlich ist die Sanierung des Kugelfangs? Bauverwalter Leimer: Solange nicht klar ist, ob der Bund diese Sanierungen auch subventioniert, sollten wir nicht forcieren. Christoph Scholl: In diesem Fall schlage ich vor, diesen Kredit noch zu sperren. Der Rat stimmt diesem Vorschlag zu. Einstimmiger Beschluss 1. Der Gemeinderat wird folgende im Voranschlag 2011 enthaltenen Kredite selber freigeben: Konto Text Summe CHF Kauf Defibrilator 7' Pony mit Streuer 175' Erschliessung Industrie Ost 395' (430' abzüglich 35'000.00, Freigabe zur Planung der Arbeiten) Verlegung Leitung Stäpfetli 140' (155' abzüglich 15'000.00, Freigabe zur Planung der Arbeiten) Ausbau Bäche 350' Sanierung Kugelfang 300m 350' Alle übrigen Kredite der Voranschläge 2011 der laufenden Rechnung und der Investitionsrechnung werden zur Verwendung durch die Kommissionen, bzw. die Verwaltung, freigegeben. 4. Nutzung Erdgeschosswohnung Kirchgasse 2 und ehemaliger Spitex-Stützpunkt als Schulrämlichkeiten Akten Protokolle der GR-Sitzungen vom 8. Juli 2010 und vom 19. August 2010 Ausgangslage Am , resp hatte der Gemeinderat beschlossen, dass die Räume des ehemaligen Spitex-Stützpunktes, resp. die Erdgeschosswohnung der Liegenschaft Kirchgasse 2 zum Mietzins von monatlich Fr resp. Fr. 1' vermietet werden. Hinsichtlich Kirchgasse 2 galt der Vorbehalt, dass der Familienclub Vorrang habe. Der Familienclub, resp. neu der Verein Kind und Familie, sieht nun keine Verwendungsmöglichkeit. Die ehemaligen Spitexräume an der Dorfstrasse 10 wurden im Anzeiger zur Vermietung ausgeschrieben. Es ergingen einige Anfragen, zu einem Vertragsabschluss kam es jedoch nicht.

4 Seite 4 von 8 Auf der anderen Seite melden die Selzacher Unterstufenschulleiter für die Zeit ab Beginn des Schuljahres 2011/2012 zusätzlichen Schulraumbedarf an, weil ab diesem Zeitpunkt im Kanton Solothurn die Spezielle Förderung eingeführt wird. Die Spezielle Förderung nimmt einen grundlegenden Gedanken aus dem Volksschulgesetz von 1969 wieder auf: Jedes Kind hat im Rahmen dieses Gesetzes Anrecht auf einen seinen Fähigkeiten entsprechenden Unterricht. In den letzten rund 30 Jahren wurde die Lösung durch eine Vielzahl von Spezialklassen und unterschiedlichen Therapie- und Fördermassnahmen angestrebt. Viel Zeit und Arbeit mussten für Schnittstellen und komplizierte Abläufe eingesetzt werden. Die Zuständigkeiten wurden unklarer. Die Spezielle Förderung rückt nun das Kind und die Schule wieder ins Zentrum. Die geleitete Schule kann fortan viele Förderaufgaben direkt vor Ort umsetzen. Fachpersonen unterstützen die Lehrpersonen und die Eltern sind besser in die Prozesse eingebunden. Zudem werden zwei wichtige Neuerungen eingeführt: Die schulische Förderung beginnt neu im Kindergarten und die Begabtenförderung erhält eine neue Grundlage. Die Einführung dieser Neuorganisation ist herausfordernd. Viele gute Erfahrungen sind dank langjährigen Schulversuchen bereits vorhanden. Die Einführung der Speziellen Förderung ist der nächste, konsequente Schritt. Die Ressourcenplanung für die Spezielle Förderung hat nebst dem bestehenden Bedarf auch die konkrete Ausgangslage zu berücksichtigen. Die bewilligten Budgetmittel des Kantonsrates, die finanzielle Leistungsfähigkeit der Gemeinden wie auch die schweizweit vorhandenen Engpässe bei qualifizierten Fachpersonen geben die mittelfristigen Rahmenbedingungen vor. Die Ressourcenplanung wird periodisch überprüft, der Ressourceneinsatz evaluiert. Ein ausserordentlicher Mehrbedarf an Ressourcen kann mit Ausnahmeverfügung der kantonalen Aufsichtsbehörde aufgefangen werden. Für Massnahmen der Speziellen Förderung stehen den Schulen ab Einführungszeitpunkt als kantonsweites Grundangebot wöchentlich Kindergarten 15 Lektionen PS-Unterstufe 20 Lektionen PS-Mittelstufe 12 Lektionen Sek I 20 Lektionen (Berechnungsgrundlage Sek B) und als Maximalangebot Kindergarten 30 Lektionen PS-Unterstufe 30 Lektionen PS-Mittelstufe 25 Lektionen Sek I 30 Lektionen (Berechnungsgrundlage Sek B) pro 100 Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Der entstehende Gestaltungsraum zwischen Grundund Maximalangebot kann und soll genutzt werden. Die Schulleitungen und deren Aufsichtsbehörden können so flexibel auf den jeweiligen Bedarf der Schule reagieren. Die Bewilligung der Pensen und die Subventionierung der Lektionen erfolgt im Rahmen bereits bestehender Prozesse. Es wird angestrebt, mittelfristig eine mehrjährige Lektionenzuteilung festzulegen. Die Massnahmen Psychomotorik, Deutsch für Fremdsprachige und alle sonderpädagogischen Massnahmen stehen zusätzlich zu diesen Massnahmen der Speziellen Förderung zur Verfügung. Für diese spezielle Förderung braucht es in Selzach zusätzlichen Schulraum. Die Schulleiter Hanspeter Hadorn und Christoph Goldenberger haben die erwähnten Räume zusammen mit Bauverwalter Leimer inspiziert und festgestellt, dass diese mit verhältnismässigem Aufwand zur Nutzung als Schulraum umfunktioniert werden können. Diese Umnutzung macht also Sinn, umsomehr die Räume dann auch während dem Umbau des Schulhauses 3 intensiv genutzt werden können, Bauverwalter Leimer: Die fraglichen Räume eignen sich nach Aussage der Schulleiter für die Unterrichtung von Halbklassen. Im Vordergrund steht für mich, dass wir so für die Zeit des Umbaus Schulhaus 3 zusätzlich nutzbare Schulräume erhalten. Eintreten wird beschlossen

5 Seite 5 von 8 Auf Anfrage von Andreas Zuber erklärt Bauverwalter Leimer, dass für die schulische Nutzung der Kirchgassewohnung Investitionen von rund Fr. 5' anfallen. Für den Kreuzhof besteht hingegen kein Investitionsbedarf. Andreas Altermatt: Hinsichtlich Kreuzhof ist zu prüfen, ob dessen Nutzung als Schulraum gemäss Reglement der Stockwerkeigentümergermeinschaft zulässig ist. Franziska Grab: Für den Mittagstisch kommt längerfristig die Nutzung der Kirchgassewohnung in Frage. Deshalb sollt dieser Raum nicht absolut für die Schule reserviert werden. Gemeindepräsident Stüdeli: Es geht vor allem darum, der Schule diese Räume während dem Umbau des Schulhauses 3 zur Verfügung zu stellen. Einstimmiger Beschluss 1. Die Gemeinderatsbeschlüsse Nr. 60 vom und Nr. 72 vom werden aufgehoben. 2. Die Erdgeschosswohnung Kirchgasse 2 und die Stockwerkeinheit GB Nr im Kreuzhof werden zur Nutzung als Schulraum eingerichtet. 3. Die anfallenden Kosten werden dem Konto belastet. 9. Spitex/Neue Pflegefinanzierung ab /Verzicht auf Übernahme der Patientenbeteiligung durch die Einwohnergemeinde Selzach Akten Regierungsratsbeschluss Nr vom Regierungsratsbeschluss Nr vom Mail Spitex-Aare Nord SO vom Information Spitex Verband SO Ausgangslage Im Rahmen der Neuordnung der Pflegefinanzierung wurde im Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ein neuer Art. 25a eingefügt, welcher die Pflegeleistungen bei Krankheit regelt. Danach leistet die obligatorische Krankenpflegeversicherung einen Beitrag an die Pflegeleistungen, welche aufgrund einer ärztlichen Anordnung und eines ausgewiesenen Pflegebedarfs ambulant, auch in Tages- und Nachtstrukturen, oder im Pflegeheim erbracht werden. Der Bundesrat setzt die Beiträge differenziert nach dem Pflegebedarf in Franken fest. Diese vom Bundesrat festgesetzten Beiträge müssen von den Kantonen innert 3 Jahren angeglichen werden. Neu können den versicherten Personen zusätzlich eine Patientenbeteiligung von höchstens 20 Prozent des höchsten vom Bundesrat festgesetzten Pflegebeitrages in Rechnung gestellt werden. Mit Regierungsratsbeschluss Nr vom und Regierungsratsbeschluss Nr vom hat der Kanton Solothurn die Umsetzung der neuen Pflegefinanzierung wie folgt festgelegt: Die vom Bundesrat festgesetzten Beiträge der Krankenversicherung an die Pflegeleistung gemäss Art. 7a Abs 1 KLV und die Patientenbeteiligung werden für die Spitex im Kanton Solothurn in zwei Teilschritten eingeführt: Krankenkassen-Tarif pro Stunde Per Per Abklärung und Beratung (KLV Art. 7, Abs. 2a) Fr Fr Untersuchung und Behandlung (KLV Art. 7, Abs. 2b) Fr Fr Grundpflege (KLV Art. 7, Abs. 2c) Fr Fr Patientenbeteiligung (Höchstbetrag pro Tag) Fr Fr

6 Seite 6 von 8 Patientenbeteiligung Die Patientenbeteiligung wurde im Kanton Solothurn für 2011 mit 10% vom höchsten vom Bundesrat festgesetzten Pflegebeitrages von Fr auf Fr festgesetzt und gilt als maximale Patientenbeteiligung pro Tag resp. Fr pro Jahr. Die Patientenbeteiligung wird auf der Spitex-Rechnung pro 5-Minuten-Zeiteinheit mit Fr in Rechnung gestellt. Pro Einsatz werden mindestens 10 Minuten, dh. Fr Patientenbeteiligung, in Rechnung gestellt. Für die Patientenbeteiligung erhält der Klient keine Rückvergütung durch die Krankenkasse. Sie ist eine Mehreinnahme für die Spitex-Organisation. Gemäss Regierungsratsbeschluss ist es möglich, dass eine Einwohnergemeinde die Patientenbeteiligung übernimmt. Wenn sie das macht, muss sie die Patientenbeteiligung aber allen Einwohnerinnen und Einwohnern bezahlen, welche Leistungen von irgend einer Spitexorganisation beziehen (öffentlich oder privat). Ohne gegenteiligen Auftrag des jeweiligen Gemeinderates, die vorgesehene Patientenbeteiligung nicht an die Patienten weiter zu verrechnen, sind die Spitex-Organisationen verpflichtet, diese Verrechnung vorzunehmen. Die Einwohnergemeinde Selzach hat mit Wirkung ab für die Sicherstellung der spitalexternen Pflege in Selzach mit dem Verein Spitex Aare-Nord SO einen Vertrag abgeschlossen. Laut Leiterin Milli Marti kann davon ausgegangen werden, dass durch die Patientenbeteiligung der Gemeindebeitrag um 10 bis 20 % reduziert werden kann. Die Übernahme der fraglichen Patientenbeteiligung durch die Einwohnergemeinde Selzach ist nicht von öffentlichem Interesse. Eintreten wird beschlossen Franziska Grab beantragt, die vorgesehene Patientenbeteiligung durch die Gemeinde zu übernehmen, wie das in anderen Kantonen der Fall ist.. Ansonsten könnten für Patienten Härtefälle entstehen. Ist bekannt, wie hoch der zu übernehmende Betrag etwa ausfallen würde? Christoph Brotschi: Eine genauere Analyse ist nach Aussage der Spitexleiterin Milli Marti mit unverhältnismässigem Aufwand verbunden. Sie verweist ferner darauf, dass im Rahmen der Neuordnung der Pflegefinanzierung neu ein Anspruch auf eine leichte Hilflosenentschädigung (Fr monatlich) entstehen kann, mit welcher in manchen Fällen die Patientenbeteiligung finanziert werden kann. Christoph Scholl: Laut Akten geht man davon aus, dass die Patientenbeteiligung den Beitrag der Gemeinde um 10 bis 20 % entlastet, für uns also Fr. 20' bis Fr. 40' Ich verweise auf den RRB vom , worin u.a. festgehalten wird, dass eine generelle Übernahme der Patientenbeteiligung abzulehnen sei. Der Staat soll Leistungen nicht für alle verbilligen, sondern nur für Personen, welche dies wirtschaftlich nötig haben. Andreas Altermatt spricht sich ebenfalls gegen die generelle Übernahme der Patientenbeteiligung aus. Abstimmung Antrag Franziska Grab Antrag gem. Beschlussentwurf 3 Stimmen 8 Stimmen Der Gemeinderat beschliesst somit: Die Einwohnergemeinde Selzach übernimmt für Leistungen von Spitexorganisationen keine Patientenbeteiligung im Sinne der Regierungsratsbeschlüsse Nr. Nr vom und Nr vom

7 Seite 7 von Festlegung Zinssätze für die Verzinsung der Gemeindesteuern im Kalenderjahr 2011 Ausgangslage Gemäss Steuerreglement der Einwohnergemeinde Selzach beschliesst der Gemeinderat die Zinssätze für Steuervorauszahlungen (Vergütungszins), für verspätete Steuerzahlungen (Verzugszins) und für Steuerrückerstattungen (Rückerstattungszins). Bisher hat er sich dabei an den Zinssätzen des ortsansässigen Bankinstituts, der Raiffeisenbank Wandflue, orientiert. Eintreten wird beschlossen Christoph Scholl: Der vorgeschlagene Verzugszins von % ist im Vergleich mit demjenigen des Kantons für die Staatssteuern (für %) recht tief. Ich kann mir vorstellen, dass wir so vor allem hinsichtlich juristischen Personen ein zunehmendes Debitorenrisiko eingehen, weil in Zeiten schlechter Liquidität zuerst die Steuern mit dem höheren Verzugszins bezahlt werden. Mittelfristig besteht hier Handlungsbedarf. Andreas Altermatt: Je höher der Verzugszins, umso schneller wird bezahlt. Deshalb beantrage ich, den Verzugszinssatz auf 5 % festzulegen. Christoph Scholl: Wir müssen uns an gewisse Richtwerte halten. In diesem Sinne beantrage ich, den Verzugszinssatz so festzulegen, dass er 0.5 % über demjenigen des Kantons liegt. Andreas Altermatt zieht seinen Antrag zurück. Abstimmung Antrag Christoph Scholl: Antrag gem. Beschlussentwurf 6 Stimmen 4 Stimmen Der Gemeinderat beschliesst somit: 1. Der Zinssatz für Steuervorauszahlungen (Vergütungszins) im Kalenderjahr 2011 wird auf 0.25 % festgelegt (gemäss Zinssatz Sparkonti Raiffeisenbank Wandflue). 2. Der Zinssatz für verspätete Steuerzahlungen (Verzugszins) im Kalenderjahr 2011 wird auf 4 % festgelegt (gemäss Zinssatz Kanton plus 0.5 %) 3. Der Zinssatz für Steuerrückerstattungen (Rückerstattungszins) im Kalenderjahr 2011 wird auf % festgelegt (gemäss Zinssatz Mitglieder-Sparkonti Raiffeisenbank Wandflue) 11. Mitteilungen und Verschiedenes Gemeindepräsident Stüdeli macht auf folgende Einladungen aufmerksam: Gründungsversammlung neuer Verein Sportschützen Altreu-Selzach vom Jubiläum 60 Jahre Bäckerei Dubach Jubiläum 25 Jahre Fürobeblooser vom Delegiertenversammlung Schafzuchtgenossenschaft Solothurn vom Max Heimgartner: Kürzlich fand ein Gesamtrapport der Feuerwehr statt. Der Feuerwehrkommandant hob die gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat hervor und bedankt sich bei diesem. Franziska Grab: Für den habe ich eine Einladung für einen Filmtageapéro in Solothurn und suche noch eine Begleitperson. Einladungen zu verschiedenen Anlässen Gesamtrapport der Feuerwehr Filmtageapéro in Solothurn

8 Seite 8 von 8 Thomas Studer: Ich habe der Verwaltung ein Infoblatt mit den Daten zu den Anlässen in der Region Solothurn zum Jahr des Waldes abgegeben. Dieses wird noch an die Behördenmitglieder verschickt. Infoblatt zum Tag des Waldes Der Gemeinderat nimmt Kenntnis vom Inhalt der folgenden schriftlichen Mitteilungen: 1. Amtliche Vermessung Selzach Los 8 / Inserat im Anzeiger vom Kantonsbeitrag an Versetzung und Restaurierung Speicher Bellacherstrasse 3a/Verfügung Bau- und Justizdep. vom Anstellung von Diego Ochsner als Chef Amt für Militär und Bevölkerungsschutz 4. pasyl: Aufnahmesoll/Schreiben Amt für soziale Sicherheit vom Beschluss GR Bellach vom betr. Vertrag Schulraummiete 6. Meldung der Delegierten der Bürgergemeinde Selzach in der argr Dorf für Alle 7. Infomaterial tageszentrum läbesrad 8. Grenchner Jahrbuch 2009/ Schiessplan 35. Solothurner Kantonal-Schützenfest Dankschreiben der folgenden Spendenempfänger: Frauenhaus AG-SO InterTeam Dargebotene Hand Ludothek Pro Juventute Stiftung Wohnheim Kontiki Insieme Projeto suiço (Erich Flückiger) Amtliche Vermessung Los 8/Inserat im Anzeiger vom Kantonsbeitrag an Versetzung und Restaurierung Speicher Bellacherstrasse Anstellung von Diego Ochsner als Chef Amt für Militär und Bevölkerungsschutz pasyl:schreiben Amt für soziale Sicherheit vom Beschluss GR Bellach betr. Verlag Schulraummiete Meldung der Delegierten der Bürgergemeinde in der ArGr Dorf für Alle Infomaterial tageszentrum läbesrad Grenchner Jahrbuch 2009/2010 Schiessplan 35. Solothurner Kantonalschützenfest 2011 Dankschreiben von Spendenempfängern

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung 2. Lesung Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 28 und 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung des Bundesgesetzes

Mehr

Einwohnergemeinde Berken

Einwohnergemeinde Berken Seite 357 Vorsitz: Protokoll: Geissbühler Hans, Gemeindepräsident Bürki Eliane, Gemeindeschreiberin Der Präsident begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Versammlung. Dieselbe wurde ordnungsgemäß im Amtsanzeiger

Mehr

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung Donnerstag, 27. November 2008 im Friedheim 19.30 Uhr Bürgergemeinde 20.00 Uhr Einwohnergemeinde Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Eptingen

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 18 vom 02. November 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 18 vom 02. November 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 18 vom 02. November 2015 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

nach Einsichtnahme in einen Antrag des Regierungsrates vom 18. August

nach Einsichtnahme in einen Antrag des Regierungsrates vom 18. August 891 Antrag des Regierungsrates vom 18. August 2004 4198 Beschluss des Kantonsrates über die Übertragung der Schulliegenschaften Anton-Graff-Haus und Eduard-Steiner-Strasse, Winterthur, in das Verwaltungsvermögen

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Schulgemeinde. Wiesendangen-Bertschikon. Gemeindeordnung

Schulgemeinde. Wiesendangen-Bertschikon. Gemeindeordnung Schulgemeinde Wiesendangen-Bertschikon Gemeindeordnung 5. Mai 0 Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Gemeindeordnung...4 Art. Gemeindeart...4 Art. Gemeindeaufgaben...4 Art. 4 Zusammenarbeit...4

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR Schaad ---------

GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR Schaad --------- Gemeinderatssitzung vom 29. November 2007 Nr. 22 Vorsitz Protokoll anwesend: entschuldigt: Dauer der Sitzung: GP Eichenberger Gem.schreib. Crevoisier GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Claudio Zogg, Geschäftsleiter Curaviva Kanton Zürich Angehörigenabend 2011, 1. November 2011 Altersheime der Stadt Zürich Zahlen zu den

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen 28. Sitzung Donnerstag, 5. Mai 2011, 20.00 Uhr, Gemeinderatszimmer T r a k t a n d e n Geschäfts-Nr. 1. Nahwärmeverbund Deitingen 259 2. Landabtausch mit Kofmel

Mehr

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege Referat Vision Spitex Impuls Aargau Süd Urs Niffeler, Leiter Sektion Langzeitversorgung 30. April 2014 Agenda > Rahmenbedingungen der ambulanten Pflege

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 15. Dezember 2005 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.55 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 18. Dezember 2008 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.25 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

Protokoll 09/14 Zur 9. Sitzung des Gemeinderates Montag, 29. September 2014 um 19.30 Uhr im Gallihaus

Protokoll 09/14 Zur 9. Sitzung des Gemeinderates Montag, 29. September 2014 um 19.30 Uhr im Gallihaus Gemeinde 4714 Aedermannsdorf Protokoll 09/14 Zur 9. Sitzung des Gemeinderates Montag, 29. September 2014 um 19.30 Uhr im Gallihaus Vorsitz: Bruno Born Gemeindepräsident Protokoll: Regina Fuchs Gemeindeschreiberin

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Spitex Obermarch Klienten Information 2016

Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Allgemein gültige Informationen zuhanden der Klientinnen und Klienten der Spitex-Organisationen mit Leistungsaufträgen der Gemeinden resp. des Kantons im Kanton

Mehr

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern 64.59.0 Steuerverordnung Nr. 0 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern Vom 5. Juli 994 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz, 77 bis

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

Einwohnergemeinde Egerkingen. Verordnung über die Schulzahnpflege

Einwohnergemeinde Egerkingen. Verordnung über die Schulzahnpflege Einwohnergemeinde Egerkingen Verordnung über die Schulzahnpflege Gültig ab. Januar 06 Inhaltsverzeichnis Organisation... 3 Vollzug... 3 3 Organisation und Koordination... 3 4 Schulzahnarzt... 4 5 Schulzahnpflege-Instruktor...

Mehr

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates 1. An den Verein Kindertagesstätte Müüsliburg wird für den Betrieb

Mehr

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen Taxordnung Alters- und Pflegeheim Ibenmoos per 1. Januar 2015 1. Administration... 3 2. Geltung... 3 3. Gliederung... 3 3.1. Die Gliederung der Taxen erfolgt pro Person und Tag:... 3 3.2. Aufenthaltskosten

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

Das vorliegende Dokument bietet Informationen zu folgenden Themen:

Das vorliegende Dokument bietet Informationen zu folgenden Themen: Allgemein gültige Informationen zuhanden der Klientinnen und Klienten der Spitex-Organisationen mit Leistungsaufträgen der Gemeinden resp. des Kantons im Kanton Schwyz Das vorliegende Dokument bietet Informationen

Mehr

Schulzahnpflegereglement der Einwohnergemeinde Gunzgen

Schulzahnpflegereglement der Einwohnergemeinde Gunzgen der Einwohnergemeinde Gunzgen Inhaltsverzeichnis Text Seite: I Einleitung 3 II Allgemeines 3 III Vorbeugende Zahnpflege 4 IV Untersuchungen 4 V Finanzielles 5 VI Schlussbestimmungen 5 VII Inkraftsetzung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen.

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. Gemeinde protteln Antrag des an den G e m ein der a t e s Ein W 0 h n e r rat Pratteln, 26. Juli 2005 Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. 1. Grundlagen

Mehr

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung GSD/Vorentwurf vom 6.05.00 Ausführungsgesetz vom zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 3. Juni 008 über die Neuordnung

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

Gemeindeordnung. der. Volksschulgemeinde. Aadorf

Gemeindeordnung. der. Volksschulgemeinde. Aadorf VOLKSSCHULGEMEINDE AADORF Gemeindeordnung der Volksschulgemeinde Aadorf Botschaft zur Abstimmung über die Gemeindeordnung der Volksschulgemeinde Aadorf vom 5. Juni 2005 Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011 19 Gemeinde Stäfa Urnenabstimmung 27. November 2011 1 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie freundlich ein, an der Abstimmung über die vorliegenden Geschäfte teilzunehmen und von Ihrem demokratischen

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Wie reagiert das Versicherungs- und Sozialwesen auf diese Situation? Hans Zeltner

Wie reagiert das Versicherungs- und Sozialwesen auf diese Situation? Hans Zeltner Wie reagiert das Versicherungs- und Sozialwesen auf diese Situation? Hans Zeltner Präsident Schweizerischer Sozialversicherungsverband N/O Dozent an Kaderschulen Organisationsberater HR-Manager Tagung

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1464 vom 7. Dezember 2011 an Einwohnerrat von Horw betreffend Spezialfonds Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage

Mehr

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG 3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG Freitag, 24. November 2000, 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll der Versammlung vom 15. September 2000 2. Voranschlag 2001 der Einwohnerkasse; Festlegung

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE. Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG

PRIMARSCHULGEMEINDE. Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG PRIMARSCHULGEMEINDE Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG Schulgemeindeordnung der Primarschulgemeinde Trüllikon Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Schulgemeindeordnung der Primarschulgemeinde Trüllikon...3 I.

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 15. August 2012 800. Pflegefinanzierung (Festlegung der Tarife für das Jahr 2013) A. Ausgangslage Am 13. Juni 2008 verabschiedete

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Donnerstag, 11. Dezember 2003, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 17. Juni 2003 2. Neues

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege Einwohnergemeinde Zuchwil Reglement über die Schulzahnpflege Beschluss der Gemeindeversammlung vom 05. Juli 1993 mit Änderungen vom 02. Juli 2001 und 30. Juni 2002 gänzlich überarbeitet am 08. Dezember

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung AbstimmungsInfo Offizielle Mitteilung zur kantonalen Volksabstimmung vom 8. März 2015 Kurzfassung Änderung des Sozialgesetzes;

Mehr

EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF S c h u l z a h n r e g l e m e n t

EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF S c h u l z a h n r e g l e m e n t EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF S c h u l z a h n r e g l e m e n t 16 Schulzahlreglement 1999.12 Seite 2 von 8 INHALTSVERZEICHNIS Text Seite I EINLEITUNG 4 II ALLGEMEINES 4 III VORBEUGENDE ZAHNPFLEGE 5 IV

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE LÜSCHERZ PROTOKOLL

EINWOHNERGEMEINDE LÜSCHERZ PROTOKOLL EINWOHNERGEMEINDE LÜSCHERZ PROTOKOLL der Gemeindeversammlung vom Samstag, 24. November 2012, 13.30 14.05 Uhr Gemeindesaal Lüscherz Anwesend Vorsitz Verwaltung Protokoll Presse 34 Personen, davon 30 in

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN Inhaltsverzeichnis Seite Finanzierung der Abwasserbeseitigung Kostendeckende, verursacherorientierte Gebühren Rechnungsführung Grundeigentümerbeiträge

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FLUMENTHAL Jurastrasse 6 4534 Flumenthal. Schulzahnpflegereglement

EINWOHNERGEMEINDE FLUMENTHAL Jurastrasse 6 4534 Flumenthal. Schulzahnpflegereglement Schulzahnpflegereglement vom 7.11. 2011 1 Alle hier verwendeten Funktionsbezeichnungen stehen sowohl für die weibliche als auch männliche Form. Eltern steht sinngemäss auch für gesetzliche Vertreter. Gemeinderat

Mehr

BEGRÜSSUNG / VERSAMMLUNGSVORSCHRIFTEN

BEGRÜSSUNG / VERSAMMLUNGSVORSCHRIFTEN Protokoll Nr. 160 der Delegiertenversammlung des Gemeindeverbandes Wasserversorgung der Gemeinden an der untern Oenz vom 30. Juni 2015 20.00 Uhr im Restaurant Post, Röthenbach Anwesend: Vorsitz Wenger

Mehr

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern Gemeinde Messen Hauptstrasse 46, Postfach Tel. 031 765 53 19 verwaltung@messen.ch 3254 Messen Fax 031 765 53 75 www.messen.ch Protokoll der 16. Gemeinderatsitzung vom 16. Dezember 2013, 18.00 bis 19.30

Mehr

E I N W O H N E R G E M E I N D E R Ö S C H E N Z. Reglement über die. Kinder- und Jugendzahnpflege

E I N W O H N E R G E M E I N D E R Ö S C H E N Z. Reglement über die. Kinder- und Jugendzahnpflege E I N W O H N E R G E M E I N D E R Ö S C H E N Z Reglement über die Kinder- und Jugendzahnpflege 1 Die Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 00 der Einwohnergemeinde Röschenz erlässt, gestützt auf Art.

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung SRL Nr. 865 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung vom 23. März 1998* Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 27. Mai 1997 1,

Mehr

Statuten des Zweckverbandes Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten

Statuten des Zweckverbandes Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten Statuten des Zweckverbandes Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten Hauptstrasse 49, 5013 Niedergösgen Telefon: 062 858 68 10 Fax: 062 858 68 20 www.schlossgarten-goesgen.ch

Mehr

Protokoll der Gemeinderatssitzung

Protokoll der Gemeinderatssitzung GR Seite 18 Protokoll der Gemeinderatssitzung 4. Sitzung 2013 Montag, 25. März, 20.00 Uhr Gemeinderatszimmer, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: 20.00 Uhr 22.30 Uhr Hans-Peter

Mehr

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag 8. Dezember 2010 335 Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag Vorsitz: Protokollführer: Präsenz: Sitzungsbeginn: Standespräsidentin Christina Bucher-Brini / Standesvizepräsident Ueli Bleiker Patrick Barandun

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Organisationsreglement der Wohngenossenschaft Stampagarten in Chur. Allgemeine Grundsätze Art. Zweck und Inhalt Gestützt auf Artikel 7 Abs. 4 der Statuten ordnet das vorliegende Organisationsreglement

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

(Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen)

(Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen) Sekundarschulgemeinde Kreis Uhwiesen Gemeindeordnung (Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen) Gemeindeordnung der Sekundarschulgemeinde Kreis Uhwiesen 1/13 Gemeindeordnung

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12. Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.2010 Übersicht Zahlen und Trends in der Langzeitpflege Pflegefinanzierung auf

Mehr

Schulzahnpflegereglement EINWOHNERGEMEINDE RODERSDORF

Schulzahnpflegereglement EINWOHNERGEMEINDE RODERSDORF Schulzahnpflegereglement R 1 Schulzahnpflegereglement der EINWOHNERGEMEINDE RODERSDORF Genehmigt von der Gemeindeversammlung am 23. Juni 2004 Schulzahnpflegereglement R 2 Alle hier verwendeten Funktionsbezeichnungen

Mehr

Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau

Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau Geschäftsstelle Spitex Gossau Rosenweg 6,9201 Gossau Tel. 071 383 23 63 / Fax 071 383 23 65 kpv.gossau@spitexgossau.ch Krankenpflegeverein

Mehr

Tel. 032 423 45 67, email sven.mehlhase@elternrat-selzach.ch Datum 24.03.2015 20.00 21.15 Uhr Gemeindehaus Selzach

Tel. 032 423 45 67, email sven.mehlhase@elternrat-selzach.ch Datum 24.03.2015 20.00 21.15 Uhr Gemeindehaus Selzach Elternrat Selzach Protokoll Sitzung Nr. 45 Vorsitz Anwesende Abwesend Entschuldigt Sven Mehlhase Christian Bläuer, Daniela Cicoira, Hans-Peter Hadorn, Marianne Herren, Sandra Joye, Marc Käch, Chantal Leibundgut,

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr