Deutsche Hegemonie. und euro-atlantischen Raum ist die potentiell hegemoniale Macht Deutschland entschärft.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Hegemonie. und euro-atlantischen Raum ist die potentiell hegemoniale Macht Deutschland entschärft."

Transkript

1 20 Für Dialektik in Organisationsfragen Referat auf der V. Konferenz: Der Hauptfeind steht im eigenen Land Der deutsche Imperialismus und die EU Aktuelle Entwicklungen (Stand: Anfang Mai 2013) Deutsche Hegemonie Ende des letzten Jahrtausends schrieb ein Professor für Politische Wissenschaft, Werner Link, in einem Europa-Handbuch der Bertelsmann-Stiftung: Deutschland ist also eine integrierte europäische und euro-atlantische Macht. Durch die Integration in die Gleichgewichtssysteme im europäischen und euro-atlantischen Raum ist die potentiell hegemoniale Macht Deutschland entschärft. Es mag paradox klingen, ist aber zutreffend: Dadurch dass die europäische Macht Deutschland im europäischen und euro-atlantischen Rahmen beschränkt und mit den anderen Mächten verschränkt ist, kann sie sich am besten entfalten. Das alte und immer wieder neue Problem der,kritischen Größenordnung Deutschlands ist auf diese Weise derzeit konstruktiv,gelöst ob auch dauerhaft, hängt ab vom Schicksal der EU und der NATO Amerikanische Beobachter prognostizieren, dass im Falle einer Stagnation oder Erosion der EU und der NATO Deutschland als,ungefesselte europäische Macht erneut in den Kreis der konkurrierenden Großmächte aufsteigen werde als,weltmacht wider Willen. 1 Das war Die bürgerliche Intelligenz, die Denkfabriken der Monopolbourgeoisie, wie die Bertelsmann- Stiftung, kennen also durchaus die Geschichte. Der folgende Überblick über die Entwicklungen zwischen Juni 2012 und Mai 2013 zeigt jedoch ein weiteres Mal, dass die herrschende Klasse und ihre politischen Vertreter aus dieser Geschichte nur im engen Rahmen der kapitalistischen Verhältnisse in ihrem höchsten und letzten Stadium, dem Imperialismus, lernen können. Die potentiell hegemoniale Macht Deutschland drängt nach tatsächlicher Hegemonie. Geschichte ist abrufbare Gegenwart (Jean-Claude Juncker) Bis zum Sommer 2012 spitzte sich die Lage in der Eurozone beständig zu. Griechenland steuert auf Bankrott zu 2, doch die deutsche Regierung lehnt ein neues Hilfspaket ab. Der Euro auf dem Weg nach unten Die Krise spitzt sich zu in ganz Europa brechen die Aktienkurse ein. 3 Die Renditen für zehnjährige italienische Staatsanleihen stiegen auf über 6,35%, die spanischer auf über 7,5%. Spaniens Banken brauchten aufgrund vieler fauler Kredite in ihren Büchern dringend bis zu 100 Milliarden Euro. Da die spanische Bourgeoisie und ihre Regierung es verhindern wollten, dass Spanien durch einen Hilfsantrag einen großen Teil seiner Souveränität verliert und außerdem die Staatsschulden nicht weiter erhöhen wollten, war ihre Forderung, die Banken direkt durch den Euro-Rettungsfond zu unterstützen. Es wurde zwar auf einem der vielen Gipfel im Sommer 2012 (Ende Juni) auf Druck Frankreichs, Italiens, Spaniens und vor allem auf Druck der bedrohlichen wirtschaftlichen Verhältnisse beschlossen, dies zu ermöglichen, die Bundesregierung legte sich aber auch hier quer, indem sie den Beschluss nachträglich anders interpretierte. Eine Unterstützung direkt der Banken über den Rettungsfond ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) sei erst möglich, wenn es eine europäische Bankenaufsicht gebe was in den Verhandlungen durch die deutsche Regierung ständig hinausgezögert wurde. Außerdem müsse das Land trotzdem einen Hilfsantrag stellen. Keine Rettung, so die deutsche Haltung, ohne sich unter das Spardiktat zu begeben. Der bereits beschlossene Rettungsfond ESM konnte nicht ratifiziert werden, weil erst das Bundesverfassungsgericht entscheiden musste, ob er mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Die Bundesregierung nahm weiterhin die Zuspitzung der Krise durch die ständige Hinausschiebung von Gegenmaßnahmen hin, ist ihr doch im Interesse der deutschen Monopolbourgeoisie die Durchsetzung der deutschen Interessen nach Vorherrschaft wichtiger als alles andere. Außerdem traf es ja erstmal die anderen, schwächte deren Bourgeoisie. Keiner mochte noch darauf wetten, dass die Eurozone nicht auseinanderbrach. Der Öl-Konzern Shell zog vorsichtshalber schon einmal 15 Milliarden Dollar aus Europa ab und verlagerte sie in die USA. 4 Erst die in der BRD heftig angefeindete Ankündigung des Chefs der Europäischen Zentralbank (EZB), Draghi, alles zur Rettung des Euro tun zu wollen und notfalls unbegrenzt Staatsanleihen aufzukaufen, beruhigte die Märkte für Staatsanleihen etwas. Doch die Krise schwelte weiter, die Heftigkeit der Auseinandersetzungen unter den Vertretern der EU-Staaten wie auch innerhalb Deutschlands nahm kein Ende. Markus Söder, Bayerischer Finanzminister und die CSU forderte, an Griechenland ein Exempel zu statuieren und es aus der Euro-Zone zu drängen. Spanien und Italien sollten sehen, was passiere, wenn man seine Schulden nicht bezahle. Hier gilt eine alte Regel vom Bergsteigen: Wenn jemand an deinem Seil hängt und dabei ist, dich mit in den Abgrund zu reißen, musst du das Seil kappen und irgendwann (müsse) jeder bei Mama ausziehen. 5 Bundeswirtschaftsminister Rösler behauptete, ein Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone habe seinen Schrecken verloren eine Meinung, die er mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer teilte. CSU- Generalsekretär Dobrindt forderte Jean-Claude Juncker, den damals noch amtierenden Chef der Eurogruppe, zum Rücktritt auf, weil er gewagt hatte, Deutschland zu kritisieren. Deutschland als Teil der Krise zu bezeichnen, das ist an Unverfrorenheit nicht mehr zu überbieten, kläffte Dobrindt. 6 Juncker hatte in einem Interview mit der SZ kritisiert: Wieso eigentlich erlaubt sich Deutschland den Luxus, andauernd Innenpolitik in Sachen Euro-Fragen zu machen? Warum be-

2 Für Dialektik in Organisationsfragen 21 handelt Deutschland die Euro- Zone wie eine Filiale? 7 Und er warnte: Vergessen geglaubte nationale Ressentiments schwimmen sehr dicht an der Oberfläche. Mehr als 60 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg liegen sie nicht kilometerweit, sondern nur zentimetertief unter der Oberfläche. Das treibt mich besonders um. Geschichte ist abrufbare Gegenwart. Die Art und Weise, in der deutsche Medien und Provinzartisten über Griechenland herfallen, habe ich mir genauso wenig vorstellen können, wie die brutale Reaktion aus Griechenland mit den Nazisymbolen. 8 Im März dieses Jahres wiederholte Juncker seine Warnung, diesmal in Bezug auf den Ersten Weltkrieg doch dazu später. Anfang September, nachdem die EZB gegen die Stimme des Bundesbankchefs Weidmann die Ankündigung Draghis, im Notfall unbegrenzt Staatsanleihen aufzukaufen, beschlossen hatte, unter der Voraussetzung allerdings, dass die betroffenen Staaten sich einem Reform-, sprich Sparprogramm unterziehen, stellte der CSU-Politiker Gauweiler kurz vor dem angekündigten Urteil des Verfassungsgerichtes über die Verfassungsmäßigkeit von ESM und Fiskalpakt einen neuerlichen Eilantrag. Er verlangte, die Ratifizierung des ESM-Vertrages solange zu untersagen, bis die EZB ihren Beschluss revidiert habe. Das Bundesverfassungsgericht verwarf diesen Antrag, wie es auch die Klagen über eine einstweilige Verfügung bezüglich ESM und Fiskalpakt abwies, der ESM konnte in Kraft treten Vorsitzender wird selbstverständlich ein Deutscher, Klaus Regling. Die deutsche Monopolbourgeoisie und ihre staatlichen Vertreter wollen in ihrer Mehrheit nach wie vor weder den Euro noch die EU zerschlagen, wie sich auch in einer Ende August von großen Konzernstiftungen 9 initiierten Kampagne Ich will Europa zeigte und das hätte ein gegenteiliges Urteil letztendlich bedeutet. Doch die Bourgeoisie will die Vorteile, die sie aus EU und Währungsunion gezogen hat und zieht, auch behalten, und zwar als Konkurrenzvorteil gegenüber der Monopolbourgeoisie der anderen imperialistischen Staaten. Das heißt aber, sie will möglichst wenig für das Fortbestehen dieser gemeinsamen Währung bezahlen ein Widerspruch, den die Bourgeoisie nicht lösen kann, den sie aber versucht zu lösen, indem sie danach strebt, diese EU zu beherrschen, ihren Diktaten zu unterwerfen, sie als Filialen zu behandeln. Das ist der Kern der, auch auf dem Hintergrund der Zuspitzung der wirtschaftlichen Krise in fast allen EU-Staaten, immer heftiger werdenden Auseinandersetzungen zwischen den Staatsvertretern der Währungsunion bzw. der EU. Aus diesem Grunde zogen sich auch die Verhandlungen um weitere Kredite an Griechenland bis fast Ende des Jahres 2012 hin. Griechenland war inzwischen in einem Ausmaß verschuldet, dass IWF und EU-Kommission die Deutschen drängten, Griechenland ein weiteres Mal Schulden zu erlassen. Doch das wollte Bundesfinanzminister Schäuble ganz und gar nicht. Hatten vor dem ersten Schuldenschnitt, bei dem beschlossen worden war, dass nur die privaten Gläubiger zahlen sollten, die deutschen Banken ihre griechischen Staatspapiere in großem Maße rechtzeitig abgestoßen, waren es jetzt vor allem die staatlichen Gläubiger und damit auch der deutsche Staat in Form der Kreditanstalt für Wiederaufbau, die dadurch zur Kasse gebeten worden wären. Schäuble setzte schließlich durch, dass der griechische Staat den noch verbliebenen privaten Gläubigern (u.a. zypriotische Banken) mit den vom Rettungsschirm gewährten Krediten die eigenen Staatspapiere zu einem Bruchteil des Nennwertes abkauft, um so seine Schulden zumindest formal zu verringern. Gleichzeitig wurden den Griechen nun weitere Bedingungen bis hin zu ganz konkreten Maßnahmen diktiert, wie z.b. die Verlängerung der Arbeitszeiten, Dauer von Ruhepausen, aber auch, bis wann welcher Hafen, welches Energieunternehmen verkauft sein muss. Doch ein Zugeständnis mussten Merkel und Schäuble machen, zumal, da die griechische Regierung ernsthaft begann, Reparationsleistungen vom Nachfolgestaat des faschistischen deutschen Reiches zu fordern und sich angesichts der sich gegen die Merkelregierung zunehmend formierenden Bündnisse zwischen den Regierungschefs Frankreichs, Italiens und Spaniens wohl auch Hoffnungen auf Unterstützung machte: Schäuble musste einen Teil der Zinsen (fast eine Milliarde Euro), die die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) auf die griechischen Staatspapiere zog, an Griechenland zurückzahlen. Man darf nicht vergessen, es handelt sich nach wie vor nicht um geschenktes Geld, sondern um Kredite, für die der griechische Staat Zinsen bezahlen muss, und zwar sehr viel höhere, als Deutschland für seine Staatspapiere bezahlt. Trotzdem jammerte die Presse, dass nun erstmals der deutsche Steuerzahler direkt belastet werde, obwohl aus diesem die griechischen Zinsen ja nun wirklich nicht herausgepresst worden sind. Bankenunion in alle Ewigkeit verschoben? Gleichzeitig mit den Auseinandersetzungen um die Griechenlandhilfe ging das Gezerre um die Bankenaufsicht weiter, deren Verabschiedung doch Empörung in Athen gegen die deutsche Regierung und den IWF. 1 Werner Link: Deutschland als europäische Macht in: Werner Weidenfeld (Hrsg.) Europa- Handbuch, Verlag Bertelsmann- Stiftung 1999, S.561 f. 2 Süddeutsche Zeitung (SZ) SZ Siehe SZ SZ SZ SZ Ebd. 9 U.a. die Stiftungen von Bertelsmann, Bosch, Quandt, Allianz, Hertie, VW, Daimler

3 22 Für Dialektik in Organisationsfragen Fotos auf dieser Seite: Protest in Athen. Merkels Spardiktat nimmt den griechischen Arbeitern und Kleingewerbetreibenden die Lebensgrundlagen. Voraussetzung für Kredite aus dem ESM an die spanischen Banken sein sollte. Ich möchte an dieser Stelle kurz darauf eingehen, was es mit dieser Bankenaufsicht bzw. der geplanten Bankunion auf sich hat. Sie ist keine Idee der deutschen Regierung, sondern wurde von der EU-Kommission im Zuge der Krise 2007/2008 und der Milliardensummen, die damals für Bankenrettungen aufgebracht werden mussten und so einige Staaten an den Rand des Ruins brachten, ins Spiel gebracht. Die Bankenunion soll aus drei Säulen bestehen: Der bereits genannten Bankenaufsicht als erstes, einer zentralen Institution zur Abwicklung geschäftsunfähiger Banken inklusive eines Abwicklungsfonds, bestehend aus Abgaben der Banken, und einer gemeinsamen Einlagensicherung. Vor allem der Abwicklungsfond und die gemeinsame Einlagensicherung sind den Vertretern des deutschen Imperialismus ein Dorn im Auge, bedeutet doch beides letztendlich, dass Kapital z.b. der guten Deutschen Bank für die Abwicklung maroder Banken bzw. für die Absicherung kleiner Spareinlagen z.b. in Griechenland verwendet wird. Doch auch die Regelungen zur Bankenaufsicht mussten solange geschliffen werden, bis sie die Interessen der deutschen Monopolbourgeoisie wahrten. Und so zögerten Merkel und Schäuble die Verhandlungen darüber ständig hinaus. Schließlich geht es dabei um viel, spielen die Banken doch eine wesentliche Rolle in der kapitalistischen Wirtschaft. Eine Bankenaufsicht hat notfalls Einsicht in die Bücher, kann in die Geschäfte eingreifen, kennt Miteigentümer und Kreditnehmer, kann Maßnahmen festlegen, um eine Pleite abzuwenden oder die Bank abwickeln, wenn man beschließt, ihr diese Befugnisse zu übertragen. Doch wenn man das beschließt, gilt es zumindest formal für die Banken in allen den Vertrag unterzeichnenden Staaten und nicht nur für die Banken, die man kontrollieren will. Gegen Letzteres hat die deutsche Regierung selbstverständlich nichts, wirft sie doch den Staaten vor, sich nicht an die bereits jetzt aufgestellten gemeinsamen Regeln zu halten und bereits insolvente Banken zu stützen. Und Anshu Jain, einer der beiden jetzigen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, hat ja gerade noch einmal verkündet, dass es möglich sein muss, dass Banken Pleite gehen. 10 Schließlich muss Kapital vernichtet werden, einen anderen (und auch nur kurzfristigen) Ausweg aus der Krise kennen die Kapitalisten nicht. Doch Jain meint damit bestimmt nicht die Deutsche Bank, sondern die Konkurrenz. Auf diesem Hintergrund ist der heftige Kampf zu sehen, der schon über den ersten Schritt, die Bankenaufsicht, stattfindet. Mitte Dezember einigten sich dann die Finanzminister der meisten EU-Staaten (nicht Großbritannien, Schweden und Tschechische Republik) auf eine gesetzliche Grundlage nach Stunden des Kampfes um Bedingungen, die den heimischen Bankensektor bzw. der heimischen Bourgeoisie möglichst wenig schadeten. Die Minister seien völlig zwanghaft auf die Verteidigung nationaler Interessen konzentriert, zitiert die SZ vom einen hohen EU-Diplomaten. Schäuble konnte sich in wesentlichen Punkten durchsetzen: Nur die großen, systemrelevanten und die bereits staatlich gestützten Banken sollen der europäischen Aufsicht unterliegen, die Sparkassen und Volksbanken in der Regel also nicht. Laut SZ betrifft dieser Beschluss ein Fünftel aller deutschen Banken, darunter die Deutsche Bank, die Commerzbank, die DZ Bank und die großen Landesbanken, während alle französischen Banken betroffen sein sollen. Was an anderer Stelle versteckt zu erfahren war: auch die KfW, eine der größten Banken der BRD, fällt nicht unter die Aufsicht der EZB

4 Für Dialektik in Organisationsfragen 23 ein großer Teil deutscher Banken bleibt also unter deutscher Oberhoheit. Auch eine Trennung bei der EZB zwischen Geldpolitik und Bankenaufsicht wurde beschlossen, ebenfalls eine Forderung Schäubles im Sinne der deutschen Monopolbourgeoisie, wohl auf dem Hintergrund der häufigen Minderheitenposition des deutschen Bundesbankchefs im EZB-Rat zu sehen. Schließlich sollte die Europäische Zentralbank doch so unabhängig von wechselnden politischen Machtverhältnissen sein wie die Deutsche Bundesbank. Außerdem setzte Schäuble eine Konkretisierung dieser Rahmenbeschlüsse erst bis 2014 durch, nach dem Motto: Bis dahin fließt noch viel Wasser den Bach hinunter Ein Kommentar in der SZ stellte dazu fest: Jede Abweichung vom Berliner Gestaltungsplan hat kaum eine Chance auf Verwirklichung. Die Bankenaufsicht und der übergreifende Reformplan des EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy wurden so lange glatt geschliffen, bis sie den Vorstellungen der Bundesregierung entsprachen. Und weiter warnt er, sich auf das Sprichwort vom Krug beziehend, der zum Brunnen geht bis er bricht, dass diese Politik der permanenten Durchsetzung deutscher Interessen die Gefahr birgt, dass der Krug in Scherben liegt, ehe die neue Europa-Konstruktion steht. 11 Einen Monat später zitiert die SZ einen Berater des französischen Präsidenten Hollande mit dem Vorwurf, Deutschland geriere sich als Hegemon. Deutschland wolle Regeln bestimmen, die für ganz Europa gelten, nur nicht für sich selbst 12, was auf dem Hintergrund zu sehen ist, dass Frankreich stets darauf gedrungen hat, dass alle Banken unter die europäische Aufsicht fallen müssen. Die Gefahr des Bruchs der EU, konkret hervorgerufen durch den alten Drang des deutschen Imperialismus, Europa letztendlich zu beherrschen, sehen also längst nicht mehr nur wir. Übrigens: Auf einem Treffen der EU-Finanzminister im April schaffte es Schäuble, die Bankenunion in weite Ferne, wenn nicht gar in die Unendlichkeit zu verschieben. Er setzte durch, ganz anders als beim Fiskalpakt, dass die Bankenunion im Vertrag von Lissabon eine gesetzliche Grundlage haben und dieser deshalb geändert werden müsse. Doch ein Aufschnüren des Vertrags von Lissabon will mit Ausnahme Londons derzeit keiner, ist doch höchst unsicher, ob er jemals wieder zugeschnürt werden kann. Zwischenhoch Es war nur ein sehr kurzes Zwischenhoch, als sich von Spätherbst 2012 bis Anfang 2013 die Lage im Euroraum auf der Oberfläche etwas zu beruhigen schien. Die Auseinandersetzungen hierzulande über den Rausschmiss Griechenlands oder gar den Austritt der BRD aus der gemeinsamen Währung verstummten etwas, zumindest was die öffentliche Berichterstattung darüber betraf. Die EU erhielt den Friedensnobelpreis und Schäuble bekannte sich anders als bisher deutlich zum Verbleib Griechenlands in der Eurozone. Das und die Ankündigung der EZB, notfalls unbegrenzt Staatsanleihen aufzukaufen, führte dazu, dass wieder Kapital in Staatsanleihen angelegt wurde und die extrem hohen Zinsen für sog. Krisenländer sanken. Die Leistungsbilanzdefizite der Krisenstaaten verringerten sich etwas, was Merkel und Co. stolz gegen die nicht mehr verstummende Kritik an den harten Spardiktaten als Beweis für die Richtigkeit der deutschen Haltung präsentierten. Ursache sei die gestiegene Wettbewerbsfähigkeit dieser Staaten durch gesunkene Lohnstückkosten in Griechenland, Portugal und Spanien um 5 bis 10 Prozent. Was die Herrschaften verschweigen, ist die Tatsache, dass die sinkenden Leistungsbilanzdefizite nur darauf zurückzuführen sind, dass diese Staaten aufgrund der rasanten Verarmung großer Teile der Bevölkerung und des Rückgangs der Industrieproduktion viel weniger importieren und nicht darauf, dass sie mehr exportieren. Fliehkräfte In Wirklichkeit beruhigte sich nichts. Schon im Januar 2013 verkündete der britische Premierminister Cameron in einer Rede, dass er die Verträge von Lissabon neu verhandeln will, weg von der Verlagerung von immer mehr Kompetenzen nach Brüssel. Das britische Volk soll 2017 darüber abstimmen inklusive der Option, für den Austritt GB aus der EU zu stimmen. Ein europäischer Bundesstaat unter deutscher Vorherrschaft das ist ganz und gar nicht das Ziel der Herrschenden in England, das sie mit der EU verbinden. Ende Februar spiegelten die Wahlergebnisse in Italien und die folgenden, 2 Monate dauernden Auseinandersetzungen um eine Regierungsbildung zum einen die zutiefst krisenhafte Entwicklung dort wider. Das BIP sank im Jahr 2012 um 2,4 Prozent, die Industrieproduktion ist um 7 Prozent eingebrochen kleine und größere Unternehmen wurden 2012 geschlossen, jeden Tag gehen Generalstreik! Das gibt es in vielen europäischen Sprachen hier auf Italienisch. Auf Deutsch leider (noch) nicht. 10 Siehe SZ SZ Hauptsache, es gefällt den Deutschen 12 SZ

5 24 Für Dialektik in Organisationsfragen In Madrid gegen soziale Demontage. Auf den Schildern wird das Recht auf Prozesskostenhilfe gefordert. Und: Erwerbslose, nicht aufhören! Vor der BBVA-Bank in Barcelona: Stopp Zwangsräumungen! Juni italienische Firmen in die Insolvenz, die Erwerbslosigkeit steigt, vor allem auch unter den Jugendlichen. Löhne werden in vielen Betrieben nur mehr in Raten gezahlt. Die Wirtschaft ist seit 2007 stärker gesunken als in den Jahren zwischen 1929 und 1934, wie die SZ berichtet ( ). Zum anderen wurden in den Wahlergebnissen auch dort die Fliehkräfte aus der Währungsunion deutlich, hervorgerufen durch das die Wirtschaftskrise vertiefende hegemoniale Gebaren des deutschen Imperialismus. Die vor allem auf deutschen Druck eingesetzte Montiregierung und deren Erfüllung deutscher Sparvorgaben bekam kaum Stimmen, während die frisch aus der Taufe gehobene kleinbürgerliche Bewegung Cinque Stelle, die einen Austritt Italiens aus der Eurozone zum Programm erhob, für die hiesige Medienlandschaft überraschend viele Stimmen erhielt. Ebenso konnte der tot geglaubte Berlusconi und sein Parteienbündnis PDL mit den Versprechen, die deutsch diktierten Sparauflagen bei einer Wiederwahl rückgängig zu machen, wieder einen erheblichen Teil der Stimmen gewinnen. Die sozialdemokratische PD wurde schließlich, nachdem man sich lange nicht auf einen Kandidaten für einen Staatspräsidenten einigen konnte und nach 5 Wahlgängen der alte weiter machen musste, nachdem der Spitzenmann der PD ausgetauscht wurde, in eine große Koalition mit der PDL gezwungen. In Italien wurde seit Jahrzehnten keine große Koalition mehr gebildet und es ist die erste große Koalition der Sozialdemokraten mit faschistischen Kräften aus dem rechten Parteienbündnis. So macht man diese wieder hoffähig, ganz nach dem Muster, wie 2000 die Haider-Partei in Österreich durch die von Stoiber angeratene Koalition mit ihr durch die ÖVP hoffähig gemacht worden ist. Begleitet wurden diese Auseinandersetzungen um eine Regierungsbildung durch drohende Worte aus Berlin: Wenn in Italien wichtige politische Akteure über eine Umkehr der Reformen oder gar den Austritt Italiens aus der Währungsunion diskutieren und in der Folge die Zinsen für italienische Staatsanleihen steigen, dann kann und darf dies kein Grund für Interventionen der Notenbank sein, warnte Weidmann, Präsident der deutschen Bundesbank, die Italiener und gleichzeitig auch den Chef der EZB Draghi. 13 Noch einige Tage zuvor hatte Monti, unterstützt von Hollande und dem spanischen Regierungschef Rajoy, auf dem Hintergrund der Zypernkrise vor einem Zerbrechen der Euro-Zone gewarnt, sollte an der rigiden Spar- und Reformpolitik festgehalten werden die Antwort der deutschen Verantwortlichen ist nur ein noch aggressiveres, offen hegemoniales Durchgreifen. Der Schlag gegen Zypern Vorneweg: Seit dem griechischen Schuldenschnitt im Herbst 2011 war klar, dass dieser die zypriotischen Banken in eine erhebliche Notlage bringt, hatten diese doch viele griechische Staatsanleihen in ihren Büchern und waren auch sonst durch Kredite an griechische Unternehmen in großem Ausmaß von der Krise in Griechenland betroffen. Es war auch klar, dass der zypriotische Staat nicht in der Lage ist, die Banken alleine zu retten. 4,2 Milliarden Euro verloren diese alleine durch den Schuldenschnitt für ein Land mit nicht einmal einer Million Einwohnern und einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von ca. 17 Milliarden Euro eine ungeheure Summe. Die zweitgrößte Bank des Landes, die Laiki Bank, musste im Sommer 2012 zu 85 Prozent verstaatlicht werden, Kapital, das der zypriotische Staat selbst aufnehmen muss-

6 Für Dialektik in Organisationsfragen 25 te. Nun kam auch der damalige Staatspräsident Dimitris Christofias von der linken Partei des werktätigen Volkes (Akel), der genau dies verhindern wollte, nicht mehr umhin, einen Antrag auf Kredite aus dem Euro-Rettungsfond in Höhe von 17 Milliarden Euro zu stellen. Die Verhandlungen mit den EU-Gremien und dem IWF begannen. Nun sind 17 Milliarden Euro für unsereins eine unvorstellbar große Summe. Gemessen an den Summen, die in den letzten Jahren im Zuge von Banken- und Staatenrettungen (die letztendlich auch Rettungen der Profite der Banken und ihrer Anleger waren) über den Tisch gegangen sind, ist das jedoch ein Klacks. Nur zum Vergleich: Allein der Profit von VW im letzten Jahr, eines einzigen deutschen Monopols, war um 5 Milliarden höher als diese beantragten 17 Milliarden. Doch die Herrschaften zierten sich, und dabei natürlich vor allem die deutschen. Es wurden die nun schon üblichen Bedingungen gefordert Privatisierungen der Staatsunternehmen, Einsparungen auf Kosten der Arbeiter und Kleinbürger. Gleichzeitig wurde fortwährend in Frage gestellt, ob man Zypern überhaupt unterstützen solle. Noch bis in den März hinein stellte Schäuble die Frage in den Raum, ob denn Zypern systemrelevant für die Währungsunion sei, also überhaupt Kredite erhalten solle. Schäuble erklärte Anfang Januar: So lange der Präsident sagt, Privatisierungen kommen überhaupt nicht in Frage, so lange sie nicht klar machen, dass sie sich an Geldwäscheregeln halten, haben wir kein Bedürfnis nach einem Wettlauf darum, wer schneller bereits ist etwas zu tun. 14 Weil man Rückhalt und vor allem Ruhe an der Heimatfront braucht, will man ein weiteres Land knechten, und sei es auch ein so kleines wie Zypern, wurde die nächste Kampagne aufgebaut. Was in Griechenland der Schlendrian, die Faulheit, die Korruption waren, für die die braven deutschen Steuerzahler nun buckeln mussten, werden in Zypern die russischen Oligarchen und deren Schwarzgeld auf den zypriotischen Banken, für das das ehrlich und hart erworbene deutsche Geld herhalten soll. Solche Figuren wie Markus Ferber, Europaabgeordneter der CSU, verlangen Garantien, dass wir den Bürgern Zyperns helfen und nicht russischen Oligarchen. 15 Vergessen in unserer doch so freien und kritischen Presse, vergessen bei unserer sogenannten Opposition aus Grünen und SPD, dass sowohl CSU wie CDU geradezu Experten in Fragen schwarzer Kassen und Geldwäsche sind. Doch statt Schäuble und Co. ihre verlogene Moral um die Ohren zu hauen schließlich ist Wahljahr, blasen SPD und Grüne in das gleiche Horn und verkünden, sie würden einem Hilfspaket für Zypern nur zustimmen können, wenn Zypern rigoros gegen Geldwäsche vorgehe. Da nutzt es nichts, dass der zypriotische Staatspräsident Omirou Fairness erbittet 16 und sich gegen die Schwarzgeldhetze zur Wehr setzt; dass er erklärt, wie die Schieflage der Banken entstanden ist und Steuersätze und sämtliche Finanzregeln im Zuge des EU-Eintritts 17 und der Aufnahme in die Währungsunion (2008) von den Experten der EU geprüft und akzeptiert worden seien. Da nutzte es nichts, wie der Parlamentspräsident Omirou in einem Interview mit der Wiener Zeitung berichtet, 18 dass noch wenige Tage vor den Beschlüssen in Brüssel im März Abgeordnete aller Parteien des deutschen Bundestages in Zypern waren und ihnen Dokumente vorgelegt worden sind, die beweisen, dass die Vorwürfe gegen Zypern haltlos sind. Die Bundestagsabgeordneten haben die Beweise einfach ignoriert, so Omirou. Es konnte nichts nutzen, denn um Fakten ging es gar nicht. Als Merkel und Schäuble Anfang März plötzlich umschwenkten und Merkel erklärte, es wäre unverantwortlich, Nikosia sich selbst zu überlassen und mal gucken, was passiert, 19 da war gleichzeitig schon die Rede davon, dass Spareinlagen über Euro zur Finanzierung herangezogen werden sollten und das Hilfspaket auf keinen Fall 17 Milliarden Euro, sondern eher nur 10 Milliarden Euro umfassen soll. Zwischendrin hieß es dann wieder, die Forderung die Spareinlagen heranzuziehen sei vom Tisch (Kapitalabfluss). Und dann kam jene Nacht, die wohl, falls noch vorhanden, die letzten Illusionen der EU- Politiker und Diplomaten über eine Solidarität der EU-Staaten zerstörte. Jene Nach, in der die zypriotischen Regierungsmitglieder in den k.o.- Schlag der Deutschen liefen, wie das der Guardian 20 bissig beschrieb. Jene Nacht, in der die Heranziehung aller Einlagen, auch der kleinen Sparer beschlossen worden ist (was hinterher keiner gewesen sein soll, schon gar nicht Schäuble) und die zypriotischen Verhandlungsführer, der neue Finanzminister Sarris und der neue Staatspräsident Anastasiadis von Schäuble derartig in die Mangel genommen und erpresst worden sind, dass seither der Ärger über die Hegemonie der Deutschen auch in der bürgerlichen Presse hierzulande nicht Streik bei Dacia: Rumänien wach auf wir wollen keine Sklaven der EU sein. 13 SZ SZ SZ SZ Zypern wurde, wie auch Malta, 2004 im Rahmen der Osterweiterung EU-Mitglied 18 Wiener Zeitung online SZ 16./ Zit. nach Tomacz Konicz Das großgehungerte Deutschland v , abrufbar unter: 21 Siehe z.b. Die Welt vom : Hegemoniestreben Frust über deutsche Dominanz in Euro-Gruppe

7 26 Für Dialektik in Organisationsfragen Hände weg von Zypern! An Zypern soll ein Exempel statuiert werden. Aber auch hier wächst der Widerstand mehr verheimlicht werden kann. 21 Schäuble war es auf jeden Fall, der darauf bestanden hat, dass Zypern selbst 7 Milliarden aufbringen muss und mit Frau Lagarde vom IWF die Heranziehung von Guthaben über Euro mit 30 bis 40 Prozent sowie die Beteiligung der Eigentümer von Vorzugsanleihen der beiden größten Banken forderte. Da waren, wie die SZ am berichtete, die spanischen, französischen, italienischen und luxemburgischen Verhandlungsführer dagegen. Schäuble soll auf 18 Prozent runter gegangen sein. An diesem Punkt wollte der zypriotische Finanzminister gehen. Doch dann wurde im kleinen Kreis, bestehend aus Schäuble, Lagarde, Sarris, dem EU-Kommissar für Wirtschafts- und Währungsfragen Rehn, dem französischen Finanzminister, dem Eurogruppen-Chef Dijsselbloem und Jörg Asmussen von der EZB weiter verhandelt und Sarris schließlich die Pistole an den Kopf gedrückt, wie es der maltesische Finanzminister in der maltesischen Presse ausdrückte: Asmussen erklärte, die EZB stelle ab sofort keine Gelder für die Banken mehr für deren Liquidität zur Verfügung, wenn Sarris nicht einwillige. Die zypriotischen Politiker gaben auf. Das Parlament in Zypern stimmte geschlossen dagegen, das erste Mal in der Rettungsgeschichte. Die zypriotische Regierung suchte, nachdem auch Putin, zwar höchst verärgert über das Ganze, da die russische Regierung überhaupt nicht mit einbezogen worden ist, nicht den Retter spielen wollte, nach nationalen Alternativen. Doch diese wurden nicht akzeptiert. Schließlich wurde eine Woche später zwar die Beteiligung der kleinen Sparer zurückgenommen, aber für den zypriotischen Staat noch Schlimmeres beschlossen: Einlagen über Euro werden mit 30 bis 50 Prozent (inzwischen sind es über 50 %) herangezogen, die zweitgrößte Bank Laiki wird abgewickelt (vorher sollte sie in eine Bad Bank und einen gesunden Teil gespalten werden), ein Teil wird von der Bank of Cypros übernommen, die die Schulden der Laiki an die EZB in Höhe von 9,2 Milliarden Euro zurückzahlen muss. Schäuble zeigte also schon einmal, wie man Banken ganz ohne europäische Abwicklungsbehörde und vor allem ohne Abwicklungs- und Einlagensicherungsfonds zerschlagen kann. Zypern erhält 10 Milliarden Euro über den ESM, die aber nicht zur Sanierung der Banken verwendet werden dürfen. Schäuble sagte hinterher, alles sei so gekommen, wie er es immer schon gewollt habe. 22 Der zypriotische Parlamentspräsident Omirou schätzt in dem bereits erwähnten Interview das Ziel des Ganzen so ein: Zyperns Banken- und Finanzsektor soll zerstört und ein Präzedenzfall geschaffen werden. Verschiebung der Kräfteverhältnisse Doch warum? Zypern ist bisher noch weitaus weniger, als Griechenland es vor 2010 war, direkte Einflusszone des deutschen Imperialismus. Weder was den Waren-, noch den Kapitalexport betrifft, liegt Deutschland dort an der Spitze. Bis 1960 britische Kolonie, hat, neben Griechenland als Haupthandelspartner, der britische Imperialismus die Nase vorn. So war auch die HSCB, eine britische Großbank, seit Anfang der 1970er Jahre bis 2006 maßgeblich an der Laikibank beteiligt. Diese Bank hat so einige Filialen oder Töchter auf dem Balkan, in Griechenland (diese wurden nun von der Piräus-Bank übernommen) sowie in Serbien, in der Ukraine wie auch in der Russischen Föderation. Außerdem besitzt Großbritannien zwei Militärbasen auf Zypern. Zypern als Finanz- und Bankenplatz mit geringen Steuern

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, 05.05.2015, 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Am 19. August 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung ein neues Hilfspaket für Griechenland

Mehr

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels?

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Dr. Jens BasEan Athen, Griechenland Bayerischer Landtag, Maximilianeum München, 1. April 2014 Die Krise und ihre Folgen sind in Griechenland weiterhin allgegenwäreg:

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Peter Boehringer. Holt unser. heim. Der Kampf um das. deutsche Staatsgold FBV

Peter Boehringer. Holt unser. heim. Der Kampf um das. deutsche Staatsgold FBV Peter Boehringer Holt unser heim Der Kampf um das deutsche Staatsgold FBV INHALT Über dieses Buch 9 Vorwort Bruno Bandulet 16 Vorwort des Verfassers 19 I. Warum ist real existierendes Staatsgold wichtig?

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg.

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg. Rede Plenum Eckhardt Rehberg Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied des Haushaltsausschusses Vorsitzender der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Platz der Republik

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA EU / EURO STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN BESCHLÜSSEN VOM 29. JUNI 2012 DIE MITTE. Am Freitag, dem 29. Juni 2012, wurden wichtige Weichen für die Stabilität

Mehr

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise OBS-Arbeitsheft 67 Otto Brenner Stiftung Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz Drucksache Bild Eine Marke und ihre

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg?

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Das Konzept Die Idee hörte sich faszinierend an: Um schneller an das Ziel einer politischen Union in Europa zu kommen, gehen wir den Weg über eine Währungsunion.

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015 Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015. Sommer 2007: Aus der US-Immobilienkrise wird eine weltweite Finanzkrise Sommer 2008: die Krise wird dramatisch 10/2008: Monat der Rettungspakete

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg.

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg. Rede Plenum Eckhardt Rehberg Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied des Haushaltsausschusses Vorsitzender der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Platz der Republik

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Grexit: Was nun, Herr Tsipras?

Grexit: Was nun, Herr Tsipras? Grexit: Was nun, Herr Tsipras? 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den relevanten Institutionen bezüglich

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro 28. Juli 2010, 19:53 Uhr Rohstoffe (39) Drucken Versenden Bewerten Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro Beim Krisenmetall Gold zeichnet sich eine Trendwende ab. Profi-Investoren stoßen Gold ab,

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

!"#$%&'()%*+%,-& !"#$%&$%'()*($%+,-.%#+&.#/+(0&1+(0, Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß. Vortrag zu Griechenland, 5.7.11

!#$%&'()%*+%,-& !#$%&$%'()*($%+,-.%#+&.#/+(0&1+(0, Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß. Vortrag zu Griechenland, 5.7.11 Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß Vortrag zu Griechenland, 5.7.11 Was ist das Problem Griechenlands? Problem: Im Herbst 2009, wurde öffentlich, dass die griechische Regierung bei der Angabe ihres Haushaltsdefizits

Mehr

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 Die Wahlen in Frankreich und Griechenland öffnen den Vorhang zum letzten Akt für den Euro. Von Hermann Patzak 1.1 Der Euro und seine Rettungsversuche

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern Deutscher Bundestag Drucksache 17/12349 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Alexander Ulrich, Sevim Dag delen, Werner Dreibus, Annette Groth, Inge Höger, Harald Koch,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen?

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Missmanagement mit Folgen Aktuelle Situation Mögliche Rettungsmaßnahmen Staatsbeteiligung: Pro und Kontra Resumée Missmanagement mit Folgen 1999 Verfehlte Modellpolitik

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Yanis Varoufakis, Stuart Holland, James K. Galbraith Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Ein New Deal für Europa! Nach dem spektakulären Regierungswechsel in Griechenland ist die Aufregung

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen WS 11/12 Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 90-3 vom 1. Juli 2015 Rede des Bundesministers der Finanzen, Dr. Wolfgang Schäuble, in der vereinbarten Debatte zur Situation nach dem Auslaufen des Finanzhilfeprogramms

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr