Kennzahlen der Warimpex-Gruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennzahlen der Warimpex-Gruppe"

Transkript

1 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009

2 Kennzahlen der Warimpex-Gruppe in TEUR 1. HJ/2009 Veränderung 1. HJ/2008* Umsatzerlöse aus dem Segment Hotels & Resorts % Umsatzerlöse aus dem Segment Development & Asset Management % Umsatzerlöse gesamt % Erträge aus dem Verkauf von Projektgesellschaften % EBITDA EBIT Periodenergebnis Cashflow aus betrieblicher Geschäftstätigkeit % Bilanzsumme % Eigenkapital % Ø Aktien in der Periode in Stk Gewinn/Verlust je Aktie in EUR -2,62 0,09 Anzahl Hotels Anzahl Zimmer (anteilsbereinigt) Anzahl Büro- und Gewerbeimmobilien Anzahl Hotelentwicklungsprojekte Ø Mitarbeiter im Konzern % Veränderung Gross Asset Value (GAV) in Mio. EUR 557,5-16 % 666,7 Triple Net Asset Value (NNNAV) in Mio. EUR 117,6-62 % 310,9 NNNAV je Aktie in EUR 3,3-62 % 8,4 Ultimokurs der Aktie in EUR 1,96 57 % 1,25 * restated Aktienkennzahlen ISIN AT Anzahl Aktien Tickersymbole Stock Exchanges WXF Reuters WXFB.VI Jahreshoch* EUR 7,02 PLN 23,51 Jahrestief* EUR 0,99 PLN 4,85 Kurs per EUR 1,96 PLN 8,73 *Letzte 52 Wochen Warimpex ist in folgenden Indizes enthalten: Wien ATX Prime, Immobilien-ATX Warschau Market Main 250, Real estate developers Research Reports: UniCredit CA-IB, Coverage in transition Sal Oppenheim, Neutral, Kursziel EUR 2,30 RCB, Hold, Kursziel EUR 2,20 SRC Research, Accumlate, Kursziel EUR 4, Tage ø Handelsvolumen in Wien ca Aktien in Warschau ca Aktien 02 Halbjahresbericht 2009

3 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 VORWORT DES VORSTANDSVORSITZENDEN Sehr geehrte Aktionäre! Die letzten zwölf Monate haben sich dem Marktumfeld entsprechend negativ entwickelt. Allerdings bemerken wir eine deutliche Stabilisierung im Hotelbereich und alle Zeichen stehen für ein Anziehen des Transaktionsmarktes bis Ende Das erste Halbjahr 2009 war von einer deutlichen Verschlechterung der Auslastung und in der Folge der erzielbaren Zimmerpreise in der europäischen Hotelindustrie gekennzeichnet. Insbesondere die 5- Sterne und gehobene 4-Sterne Kategorie zählte zu den Verlierern. Durch fehlendes Konferenz- und Seminargeschäft, sowie weniger und günstigere Geschäftsreisen litt insbesondere das Corporate Segment, das sich durch höhere Zimmerpreise auszeichnet. Der touristische Markt war relativ stabil, jedoch zu wesentlich geringeren Zimmerpreisen und geringen Nebenausgaben. Diese Tendenz ging natürlich auch nicht an den Hotels der Warimpex-Gruppe spurlos vorbei. Vor allem im gehobenen Sektor waren die Umsätze rückläufig und somit auch die Betriebsgewinne der einzelnen Hotels. Durch deutlich niedere Wechselkurse wurde diese Entwicklung zusätzlich verstärkt. Die Immobilienwerte, die üblicherweise als Vielfaches des Netto-Betriebsergebnisses berechnet werden, verringerten sich entsprechend deutlich. Gleichzeitig wurden die Abzinsungsfaktoren in fast allen Märkten in denen Warimpex tätig ist, höher angesetzt als noch Ende 2008, was zu einer noch niederen Bewertung der Immobilien führte. So ist das negative Ergebnis im Wesentlichen auf Abschreibungen zurückzuführen. Wir wollen 100-prozentige Transparenz und haben per alle unsere Immobilien vom externen und internationalen Gutachter CB Richard Ellis bewerten lassen. Diesen Bewertungen liegen die schwierigen Marktbedingungen vor allem im Transaktionsbereich zum Bilanzstichtag zugrunde. Ingesamt mussten EUR 87,5 Millionen Wertminderungen verbucht werden. Ich bin der Überzeugung, dass wir die Talsohle im ersten Halbjahr erreicht haben, und wir haben dies in unserer Bilanz entsprechend verbucht. Die Aussichten der Gruppe sind jedenfalls um einiges besser als die Halbjahresbewertung. So steht dem Verlust im ersten Halbjahr bereits ein deutlich erhöhter Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit gegenüber, der vor allem durch das Geschäft im zweiten Quartal positiv beeinflusst ist und für den Beginn einer Erholungsphase steht. Hotels reagieren frühzyklisch und daher anders als Büroimmobilien auf Veränderungen am Markt. Beim Büromarkt dauert es neun bis 12 Monate, bis die Firmen nach Auftragsrückgängen und Personalabbau ihre Mietverträge auflösen bzw. neu verhandeln und abermals einige Monate bis Jahre bis nach dem Aufschwung wieder neue Mitarbeiter eingestellt und neue Büroflächen angemietet werden. Konferenzen und Geschäftsreisen dagegen können von einem Tag auf den anderen abgesagt werden, andererseits den Markt aber auch wieder sehr rasch beleben. So sahen die Hotelzahlen von Mai, Juni und Juli diesen Jahres im Vergleich zu 2008 wieder um einiges besser aus als noch im Zeitraum Februar bis März im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Anstieg ist vor allem auf das gute Tourismus-Geschäft zurückzuführen. Entscheidend für den Ausblick für das zweite Halbjahr wird der September sein, wenn der Corporate Markt zurückkommt und die Zimmerpreise für 2010 verhandeln wird. Vorreservierungen im Konferenz- und Tagungssegment sind bereits besser als zur gleichen Zeit im Vorjahr. Auch die Währungen haben teilweise einen großen Teil ihrer Abwertungen wieder wettgemacht. Wir sind daher durchaus optimistisch, dass wir die schwierigste Zeit im Segment Hotels & Resorts hinter uns haben. Wir sehen sozusagen die grünen Sprossen keimen beziehungsweise das sprichwörtliche Licht am Ende des Tunnels und es ist mit einer besseren Aussicht für das zweite Halbjahr zu rechnen. Im Segment Development & Assetmanagement Immobilienentwicklung und der Verkauf von Immobilien liegen unsere Entwicklungsprojekte in Bau im Zeitplan. Der Verkauf von Immobilien gestaltete sich zwar auch im 2. Quartal 2009 schwierig, ein Lichtblick war jedoch der Verkauf des von uns renovierten Csalogány Bürogebäudes in Budapest zu durchaus guten Konditionen Ende Juni. Wie bereits Ende Mai im Bericht zum 1. Quartal erwähnt, sorgen jedoch sinkende Zinsen und steigende Renditen für Immobilien in Zentral- und Osteuropa für aufkeimendes Interesse bei institutionellen Immobilieninvestoren. Ich gehe daher fest davon aus, Halbjahresbericht

4 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 dass der Transaktionsmarkt für Immobilien Ende 2009 wieder anspringen wird. Unter Umständen kommt es bereits im 2. Halbjahr 2009 zu Transaktionen von sehr hochwertigen Immobilien. Billiges Geld wirkt, auch wenn es derzeit nur sehr langsam an die Unternehmen fließt, da die Finanzierungsbereitschaft durch Banken nach wie vor schwach ist. So gab es im vierten Quartal 2008 und im 1. Halbjahr 2009 nur sehr wenige Immobilientransaktionen. Wir freuen uns trotz der Turbulenzen am Markt unsere Projekte erfolgreich und planmäßig weiterentwickelt bzw. vollendet zu haben. Im 1. Quartal wurde bereits das andel s in Berlin als eines der größten Konferenzhotels vor Ort eröffnet. Im Mai 2009 folgte die große Eröffnung des andel s in Łódź: Eine aus dem 19. Jahrhundert stammende Textilspinnerei im typischen Industriearchitekturstil wurde in ein hochmodernes designorientiertes 4-Stern-Hotel mit 278 Zimmer, m 2 Konferenzfläche und einem m 2 großen Ballsaal umgewandelt. In Bau befindet sich derzeit noch das angelo in Ekaterinburg, das wir im 3. Quartal eröffnen werden. Ebenso werden wir das angelo in Katowice im 1. Quartal 2010 und voraussichtlich die Airportcity in St. Petersburg (inkl. Crowne Plaza Hotel) Ende 2010 fertig stellen. Franz Jurkowitsch Unternehmensschwerpunkte im ersten Halbjahr / / / / /2009 Eröffnung andel s in Berlin (557 Zimmer) Neueröffnung nach Redevelopment Erszebet Office B, Budapest Vermietung Csalogany Office, Budapest an städtisches Gericht Eröffnung andel s Hotel Lodz (278 Zimmer) Verkauf Csalogany Office, Budapest 04 Halbjahresbericht 2009

5 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Investor Relations Im ersten Quartal 2009 zeichnete sich eine Bodenbildung ab und der Kurs der Warimpex-Aktie stabilisierte sich. Nach EUR 1,25 zu Jahresende zeigte die Warimpex Aktie eine sehr erfreuliche Kursentwicklung und stieg bis EUR 2,50 bzw. PLN 9,30. Per 30. Juni 2008 lag der Kurs bei EUR 1,96 bzw. PLN 8,73. Seit unserem IPO pflegen wir eine offene und proaktive Kommunikation zu unseren Investoren und hatten beispielsweise im Frühjahr und Sommer dieses Jahres zwei sehr erfolgreiche zweitägige Roadshows in Warschau. Zusätzlich hat Warimpex bei Investorenkonferenzen in Kitzbühel, Zürs, Wien und Paris teilgenommen. Eine Teilnahme bei Investorenkonferenzen in Frankfurt, Amsterdam und London ist für das zweite Halbjahr geplant. Im Juni nahm mit SRC Research ein renommiertes bankenunabhängiges Frankfurter Analysehaus mit dem Schwerpunkt auf deutsche und österreichische Finanz- und Immobilienaktien die Coverage für die Warimpex-Aktie mit einem positiven Rating auf. In der Hauptversammlung am 28. Mai 2009 wurde die Ermächtigung des Vorstands zum Erwerb eigener Aktien erneuert. Dadurch wurde das Aktienrückkaufprogramm, das im Vorjahr beschlossen wurde, ersetzt. Dies ermöglicht den maximalen Erwerb von 10 % des Grundkapitals der Gesellschaft für einen Stückpreis nicht über EUR 8,40. Zusätzlich wurden die Verwendungsmöglichkeiten für die rückgekauften Aktien beschlossen: Neben der Möglichkeit der Einziehung sollen eigene Aktien zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmen verwendet werden. Die rückgekauften Aktien können auch als Gegenleistung für den Erwerb von Immobilien, Unternehmen, Betrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Gesellschaften im In- und Ausland verwendet werden. Darüber hinaus wurde von den Aktionären beschlossen, den ausgewiesenen Bilanzgewinn im Einzelabschluss in Höhe von EUR ,10 auf neue Rechnung vorzutragen. Kursentwicklung 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % Warimpex (Wien) Warimpex (Warschau) Immobilien-ATX Halbjahresbericht

6 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 KONZERNLAGEBERICHT für das erste Halbjahr von 1. Jänner bis 30. Juni 2009 Wirtschaftliches Umfeld Der Internationale Währungsfonds (IWF) erhöhte im Juli 2009 (World Economic Outlook) seine Wirtschaftsprognose gegenüber April 2009 für 2010 leicht. Für 2009 wurden die Prognosen jedoch abermals gesenkt. Für den Euroraum wird von einer Kontraktion der Wirtschaft von -4,8% (2008: -4,2 %) für 2009 ausgegangen, für 2010 von einem leichten Wachstum von 0,3% (0,4%). Für den CEE-Raum wird nun mit einem Wirtschaftsabschwung von -5,0% (-3,7 %) für 2009 gerechnet, wobei der IWF für Zentral- und Osteuropa bereits 2010 wieder von einem Wirtschaftswachstum in der Höhe von 1,0% (0,8%) ausgeht. Märkte Polen Bestand: 6 Hotels, 2 Büroimmobilien Warimpex ist in Warschau zu 50 % an dem Fünf-Stern-Hotel InterContinental und zu 25 % am Vier-Stern-Hotel Sobieski beteiligt. In Krakau besitzt Warimpex ein Vier-Stern-plus andel s Hotel sowie das Drei-Stern-Hotel Chopin. An der polnischen Ostseeküste in Międzyzdroje besitzt Warimpex das Spa Resort Hotel Amber Baltic, ein Hotelschiff sowie einen 27- Loch-Golfplatz. Im 1. Quartal 2009 wurde das Hotelschiff (62 Zimmer) geschlossen und soll im Laufe des Jahres veräußert werden. Die Auslastung des Hotels InterContinental war etwas geringer aber entwickelte sich im 1. Quartal mit 70 % weiterhin gut (2008: 79 %), der durchschnittliche Zimmerpreis musste um ca. EUR 20 gesenkt werden, da der polnische Zloty stark an Wert verlor. Im Hotel Sobieski zeigte sich die Auslastung ebenfalls niedriger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (1-6/2009: 57 %, 1-6/2008: 68 %). Die Auslastung des Hotels Chopin verringerte sich von 73 % auf 57 %, der durchschnittliche Zimmerpreis musste auch hier verringert werden. Im andel s in Krakau blieb die Auslastung konstant (1-6/2009: 62 %, 1-6/2008: 63 %), der durchschnittliche Zimmerpreis wurde auch hier aufgrund des schwächeren Zloty-Kurses leicht gesenkt. Die Zimmerauslastung im Ferienhotel Amber Baltic verringerte sich auf 31 % (1-6/2008: 39 %). Aufgrund seiner Lage an der Ostseeküste ist die Belegung dieses Hotels im Gegensatz zu den Stadthotels stark saisonal abhängig. Neben den genannten Hotels besitzt Warimpex über Joint Ventures Anteile an den Bürogebäuden Sobieski Office und Parkur Tower in Warschau. Das andel s in Łódź wurde am 15. Mai 2009 offiziell eröffnet. Das Hotel verfügt über 278 Zimmer und 8 Konferenzsäle mit m 2, zusätzlich hat das Hotel einen Ballsaal mit m 2 und einen Rooftop-Spabereich inklusive Pool mit Blick über die Stadt. Das andel s ist das erste Vier-Stern-Hotel in Łódź und konnte bereits in den ersten Monaten eine Auslastung von ca. 50 % erzielen, was über den Erwartungen liegt und einen sehr guten Start für ein neues Hotel bedeutet. Entwicklung: 1 Hotel, 2 Bürogebäude, 1 Einkaufszentrum Die Bauarbeiten des angelo in Katowice schreiten planmäßig voran, die Eröffnung ist für das 1. Quartal 2010 geplant. Ein in Besitz von Warimpex stehendes Bürogebäude in Krakau soll in ein modernes Bürogebäude umgewandelt werden. Mit der Planung wurde im 3. Quartal 2008 begonnen. In Warschau ist Warimpex Eigentümerin eines der wenigen historischen Gebäude: Die Immobilie sollte ursprünglich zu einem Fünf-Stern-Luxushotel Le Palais entwickelt werden. Die erforderliche Baugenehmigung dazu wurde im September 2008 erteilt. 06 Halbjahresbericht 2009

7 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Da in der Zwischenzeit die Büromieten im Central Business District deutlich gestiegen sind, wurde aber entschieden, anstelle eines Hotels ein Bürogebäude zu entwickeln. Mit der Planung eines entsprechenden Bürogebäudes wurde Ende 2008 begonnen. In Białystok hat Warimpex mit der Entwicklung eines Einkaufszentrums mit ca m 2 vermietbarer Verkaufsfläche und m 2 vermietbarer Bürofläche begonnen. Tschechische Republik Bestand: 7 Hotels In Prag besitzt Warimpex die drei Fünf-Stern-Hotels Palace, Le Palais und Savoy, die zu den Leading Hotels of the World zählen hat Warimpex das Nachbargebäude des Hotel Savoy erworben und plant eine Hotelerweiterung um rund 25 zusätzliche Zimmer. Im Bereich der Vier-Stern-Hotels besitzt Warimpex das Hotel Diplomat und die angelo Hotels in Prag und Pilsen. Zusätzlich konsolidiert Warimpex nach IAS/IFRS das Kurhotel Dvořák in Karlsbad. Im Berichtszeitraum waren die Zimmer in den beiden Prager Vier-Stern-Hotels zu 41 % bzw. 57 % (1-6/2008: 59 % und 60 %) ausgelastet, im Fünf-Stern-Segment konnten Auslastungsquoten zwischen 33 % und 47 % (1-6/2008: zwischen 44 % und 61 %) erreicht werden. Die durchschnittlichen Zimmerpreise waren in beiden Segmenten rückläufig. Im Hotel Dvořák in Karlsbad belief sich die Auslastung auf 77 % (1-6/2008: 84 %). Der durchschnittliche Zimmerpreis konnte hier jedoch leicht erhöht werden. In Plzeň wurde am 1. Oktober 2008 ein weiteres angelo Hotel mit 144 Zimmern eröffnet. Die Auslastung war in den ersten sechs Monaten 2009 mit 26 % vergleichsweise schwach. Ungarn Bestand: 3 Büroimmobilien In Budapest besitzt Warimpex die Bürohäuser Erzsebet, Dioszegi und Sajka mit insgesamt rund m 2 Nutzfläche. Im Bürohaus Csalogany mit rund m 2 vermietbarer Fläche kündigte der Mieter Ende 2008 den Mietvertrag. Im 1. Quartal 2009 konnte die Immobilie als Gerichtsgebäude an die Stadt Budapest vermietet werden und Ende des 2. Quartals an einen Investor veräußert werden. Der Verkaufspreis lag über dem Fair Value, der zuletzt im Dezember 2008 durch den internationalen Immobiliengutachter CB Richard Ellis (CBRE) ermittelt wurde, sowie signifikant über dem Buchwert. Entwicklung: 1 Büroimmobilie Derzeit erfolgt die Modernisierung bzw. das Redevelopment der beiden Türme des Bürokomplexes Erzsebet. Bereits Anfang Mai wurde der vollständig renovierte Turm B an den Mieter übergeben und ist nun zu 100 % vermietet. Für Turm A laufen derzeit Mietverhandlungen, es ist geplant auch diesen Turm zu modernisieren und zu vermieten. Halbjahresbericht

8 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Rumänien Bestand: 1 Hotel Im angelo Airporthotel in Bukarest, das Warimpex 2007 erwarb und im Jahr 2008 um 69 Zimmer vergrößerte und zu einem angelo-design-hotel umbaute, war die Zimmerauslastung im 1. Halbjahr mit 34 % (1-6/2008: 54 %) vergleichsweise schwach. Aufgrund von Kostensenkungsmaßnahmen und geänderten Wechselkursen blieb jedoch der GOP (Gross Operating Profit) im Hotel im Vergleich zum Vorjahr konstant. Deutschland Bestand: 2 Hotels In Deutschland ist Warimpex jeweils Hälfteeigentümer des angelo in München und des andel s in Berlin. Ende Mai 2008 eröffnete das erste Hotel der Warimpex-Gruppe in Deutschland: das angelo in München mit 146 Zimmern, das als Joint Venture Projekt gemeinsam mit dem langjährigen Partner UBM realisiert wurde. Die Auslastung betrug im 1. Halbjahr %. In Berlin wurde Anfang März 2009 das bisher größte andel s Vier-Sterne Superior Designhotel eröffnet. Mit insgesamt 557 Zimmern auf zehn Etagen, einer flexibel gestaltbaren Konferenzfläche von m 2, einem 570 m 2 großen Ballsaal und einer Sky Bar im 14. Stock des 60 Meter hohen Turms gehört das andel s Berlin zu den attraktivsten Konferenz- und Eventlocations Berlins. Darüber hinaus steht Hotelgästen ein 550 m 2 großer Wellness-Bereich zur Verfügung. Das Interiordesign wurde wie bereits bei den andel s Hotels in Prag und Krakau vom Londoner Interiordesignbüro Jestico & Whiles gestaltet. Das Hotel wurde als Joint Venture Projekt gemeinsam mit UBM nach nur 19 Monaten Bauzeit fertig gestellt, das Investitionsvolumen betrug rund 102 Millionen Euro. Entwicklung: 1 Hotel, 1 Bürogebäude In einer zweiten Bauphase sind auf dem Areal des angelo München ein Bürogebäude und eine Erweiterung des Hotels geplant. Neben dem andel s in Berlin wurde in der Berichtperiode ein weiteres Grundstück erworben. Frankreich Bestand: 2 Hotels In Paris ist Warimpex gemeinsam mit UBM Leasingnehmer der beiden Vier-Stern-Hotels Dream Castle und Magic Circus mit jeweils ca. 400 Zimmern im Disneyland Resort Paris. Die Auslastung der Hotels entwickelte sich in den ersten sechs Monaten 2009 mit 61% bzw. 46 % (Vorjahr: 79% bzw. 66 %) rückläufig. Die Umbauarbeiten (Ausbau Konferenzflächen, Sanierung des Swimmingpools) im Hotel Magic Circus, die zu einer teilweisen Beeinträchtigung des Hotelbetriebs führten, wurden im zweiten Quartal abgeschlossen. Österreich Entwicklung: 1 Hotel inkl. Apartments In Wien ist Warimpex gemeinsam mit der Wiener Städtischen Versicherung/Vienna Insurance Group und PORR Solutions an der Entwicklung des Ringstraßenpalais Hansen zu einer hochwertigen Hotel- und Wohnimmobilie beteiligt. Dieses erste Projekt von Warimpex in Österreich soll 2011 eröffnet werden. Eine Vorentscheidung darüber, welche Hotelmanagementgesellschaft zukünftig das Hotel pachten und betreiben soll, wurde im 1. Halbjahr 2009 getroffen. Derzeit werden die Verträge mit dem Pächter verhandelt. 08 Halbjahresbericht 2009

9 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Russland Bestand: 1 Hotel In Russland hält Warimpex 60 % am Hotel Liner am Gelände des Flughafen Koltsovo in Ekaterinburg. Das Hotel wird im Konzernabschluss vollkonsolidiert. Im Berichtszeitraum 2009 wurde die Renovierung des Hotels aus dem eigenen Cashflow fortgesetzt. Die durchschnittliche Zimmerauslastung betrug im 1. Halbjahr 2009 rund 74 %. Entwicklung: 2 Hotels, Airport-Büros In Ekaterinburg entwickelt Warimpex ein weiteres Flughafenprojekt. Im Zuge des Flughafenausbaus ist ein angelo Hotel geplant, das direkt an die neuen Terminals angeschlossen sein wird. Der Baubeginn erfolgte im zweiten Quartal Die Bauarbeiten verlaufen planmäßig, sodass wie geplant mit einer Eröffnung im 3. Quartal 2009 gerechnet werden kann. In St. Petersburg befindet sich derzeit die Airportcity in Bau, die in der ersten Phase ein Vier-Stern-Hotel der Marke Crowne Plaza (Intercont Gruppe) sowie ein Bürogebäude mit m 2 umfassen soll. Die Bauarbeiten schreiten planmäßig voran und der Rohbau des Hotels und der drei Bürogebäude wurde Anfang April fertig gestellt. Die Eröffnung der Airportcity St. Petersburg ist für Ende 2010 geplant. Budget-Hotels Entwicklung: 5 Hotels Im März 2007 vereinbarte Warimpex mit Louvre Hotels ein strategisches Joint Venture zur gemeinsamen Entwicklung von Budget-Hotels in Zentraleuropa. Mit Beginn des Jahres 2009 trat Louvre seine finanzielle Beteiligung an diesem Joint Venture an Starwood Capital Group die ihrerseits Eigentümer von Louvre sind ab, wird jedoch weiterhin als Partner in der Entwicklung, vor allem aber als Betreiber und Franchisor (für die Marken Premiere Classe und Campanile) für alle zu entwickelnden Hotels tätig sein. Ziel ist es, die bereits erfolgreichen Hotelmarken von Louvre Hotels, Campanile und Premiere Classe auch in den Heimmärkten von Warimpex zu entwickeln. Die ersten gemeinsamen Hotels sollen Ende 2010 in Budapest, Wroclaw und in Zielona Gora eröffnet werden. Die dafür passenden Grundstücke wurden erworben. Warimpex und Starwood Capital Group stehen derzeit auch in Verhandlungen über die Entwicklung weiterer Budget-Hotels in den ungarischen Städten Debrecen und Miskolc. Weitere Grundstücke in Katowice, Krakau und Gdansk sind in Verhandlung. In der Tschechischen Republik befinden sich Prag, Brünn und Ostrava sowie Bratislava und Kosice in der Slowakei im Fokus weiterer Hotelplanungen. Im Joint Venture mit Louvre Hotels befinden sich derzeit folgende Projekte in Entwicklung: Campanile, Budapest Campanile, Zielona Gora Campanile, Wroclaw Campanile, Bydgoszcz Premiere Classe, Wroclaw Halbjahresbericht

10 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Hotelportfolio (Anzahl Zimmer anteilsbereinigt) per Drei Sterne Vier Sterne Fünf Sterne CZ PL F RO RU D Im Vergleich zum 30. Juni 2008 erhöhte sich die Zimmeranzahl von Zimmern um 633 auf Zimmer (anteilsbereinigt) per Stichtag 30. Juni Dies ist vor allem auf die 69 zusätzlichen Zimmer im angelo Airporthotel in Bukarest, die Eröffnung des angelo in Pilsen, die Eröffnung des andel s in Berlin, die Eröffnung des andel s in Lodz und die Schließung des Hansa Hotelschiffs, zurückzuführen. Derzeit befinden sich abgesehen von den Budget Hotels im Joint Venture mit Louvre Hotels insgesamt zehn Entwicklungsprojekte in Umsetzung. Vier Objekte befinden sich in Bau, davon werden weitere zwei Hotels mit 420 Zimmern (anteilsbereinigt 231 Zimmern) bis Mitte 2010 eröffnet. 10 Halbjahresbericht 2009

11 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Geschäftsentwicklung Das Portfolio der Warimpex-Gruppe umfasste per Ende Juni 2009 insgesamt 24 Bestandsimmobilien, davon 19 Hotels und fünf Bürogebäude. Hinzu kommen zahlreiche Grundstücke sowie Entwicklungsprojekte in acht Ländern Zentral- und insbesondere Osteuropas. Der Fokus liegt vor allem in Ungarn, Deutschland, der Tschechischen Republik, Polen und Russland. Um effizient und marktorientiert reagieren zu können, hat Warimpex in allen Ländern, in denen das Unternehmen tätig ist, Mitarbeiter vor Ort. Immobilienvermögen nach Ländern (Anteil am GAV) Andere 7 % Frankreich 8 % Deutschland 11 % 26 % Tschechische Republik Russland 11 % Polen 37 % Gross Asset Value (GAV) per Mit 37 % liegt der Großteil des Immobilienvermögens (Gross Asset Value) in Polen, gefolgt von 26 % in der Tschechischen Republik. Sektoral gegliedert entfallen rund 94 % des Immobilienvermögens (ohne Entwicklungsprojekte) auf Hotel- und 6 % auf Büro - immobilien. Halbjahresbericht

12 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Das 2. Quartal 2009 war durch eine deutliche Abschwächung der negativen Tendenz und daher einer Stabilisierung auf niedrigerem Niveau im Hotelbereich gekennzeichnet. Bedingt durch die saisonalen Schwankungen der Tourismusbranche, insbesondere im Städtetourismus, werden üblicherweise aus dem Hotelbereich im zweiten Halbjahr höhere Ergebnisbeiträge als im ersten Halbjahr erzielt. Ergebnisbeiträge aus dem Verkauf von Beteiligungsgesellschaften bzw. aus Unternehmenszusammenschlüssen unterliegen hingegen keinem bestimmbaren Zyklus. Umsatzentwicklung Der Konzernumsatz verringerte sich um 15 % von EUR 44,3 Mio. auf EUR 37,8 Mio. in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres Die Umsatzerlöse aus dem Hotelbetrieb gingen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 von EUR 41,6 Mio. auf EUR 34,9 Mio. zurück, obwohl die Anzahl der durchschnittlichen Zimmer gesteigert wurde. Der Grund für diesen Umsatzrückgang liegt großteils in Prag, wo sich im 5-Stern-Segment die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 40 % verringerten und auch im 4-Stern-Segment mussten signifikante Umsatzerlöse verzeichnet werden. In anderen Märkten kam es ebenfalls zu teils deutlichen Umsatzrückgängen. Die Umsatzerlöse aus der Vermietung von Büros und der Erbringung von Development-Leistungen erhöhten sich im Gegensatz dazu um 6 % auf EUR 2,9 Mio. Ertragslage Warimpex bewertet ihr Sachanlagevermögen zu fortgeschriebenen Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten und realisiert Wertzuwächse des Immobilienvermögens nicht jährlich erfolgswirksam. Erst beim Verkauf einer Immobilie wird der Erlös entsprechend verbucht, daher sind die Ergebniskennzahlen stark von Immobilienverkäufen abhängig und Schwankungen unterworfen. Im ersten Quartal des Vorjahres veräußerte Warimpex einen 10 %-Anteil an dem Entwicklungsprojekt Airportcity in St. Petersburg an UBM, der Erfolgsbeitrag aus dieser Transaktion belief sich auf EUR 9,2 Mio. Im zweiten Quartal 2008 wurde ein Grundstück in Posen, Polen, das Warimpex 2007 erworben hat, mit einem kleinen Gewinn wieder veräußert. Ende April des Vorjahres konnte eine Villa im tschechischen Karlsbad, die als Seminarraum des Hotels Dvořák genutzt wurde, veräußert werden. Der Verkaufserlös war deutlich höher als der von CBRE ermittelte Fair Value und Buchwert. Der Erfolgsbeitrag aus dieser Transaktion belief sich auf rund EUR 4,3 Mio. Da der Verkauf als asset deal abgewickelt wurde, ist der Nettoerlös in der Position sonstige betriebliche Erträge verbucht. Ende des 2. Quartals konnte das Bürohaus Csalogany mit rund m 2 vermietbarer Fläche an einen Investor veräußert werden. Der Verkaufspreis lag über dem Fair Value, der zuletzt im Dezember 2008 durch den internationalen Immobiliengutachter CB Richard Ellis (CBRE) ermittelt wurde. Der Erfolgsbeitrag aus dem Verkauf belief sich auf EUR 2,3 Mio. 12 Halbjahresbericht 2009

13 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 EBITDA EBIT Das Betriebsergebnis vor Abschreibung für Abnutzung und Firmenwertabschreibungen (EBITDA) verringerte sich im Vergleich zur Berichtsperiode des Vorjahres von EUR 19,0 Mio. auf EUR -1,9 Mio., das Betriebsergebnis (EBIT) ging von EUR 12,8 Mio. auf EUR -98,6 Mio. zurück. Per Stichtag wurden sämtliche Immobilien von einem internationalen externen Gutachter bewertet. Den Bewertungen liegen die schwierigen Marktbedingungen vor allem im Transaktionsbereich zum Bilanzstichtag zugrunde. Ingesamt mussten EUR 87,5 Millionen Wertminderungen verbucht werden, da der Zeitwert zum Bilanzstichtag unter den Buchwerten lag. Zusätzlich waren die Kosten durch einmalige Aufwendungen für die Eröffnung der Hotels andel s in Berlin und Łódź ihv. EUR 0,7 Mio., für die Dotierung einer Rückstellung für eine GOP-Garantie ihv. EUR 5 Mio., sowie durch Kosten für die Kündigung von Holiday Inn in Paris ihv. EUR 1,25 Mio beeinflusst. Finanzergebnis Das Finanzergebnis war im 2. Quartal mit Abwertungen auf assoziierte Unternehmen ihv. EUR 6,7 Mio. und der Abzinsung einer Ausleihung ihv. EUR 6,5 Mio. negativ beeinflusst und veränderte sich von EUR -13,2 Mio. auf EUR -20,4 Mio. Der signifikant gesunkene EURIBOR wirkte sich jedoch deutlich positiv auf die Finanzierungsaufwendungen für Kontokorrent- und Projektkredite aus. Periodenergebnis Das Periodenergebnis im 1. Halbjahr 2009 verringerte sich in erster Linie aufgrund außerplanmäßiger Abschreibungen von EUR 0,1 Mio. auf EUR -98,6 Mio. Cashflow Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit verbesserte sich deutlich von EUR 2,7 Mio. in der Vergleichsperiode 2008 auf EUR 3,8 Mio. Halbjahresbericht

14 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Kennzahlen des Immobilienvermögens Per 30. Juni 2009 betrug das Immobilienportfolio der Warimpex insgesamt 19 Hotels mit Zimmern (anteilsbereinigt Zimmer) und fünf Büroimmobilien mit rund m 2 (anteilsbereinigt m 2 ) vermietbarer Fläche. Darüber hinaus waren abgesehen von den geplanten Budget-Hotels fünf Hotelentwicklungsprojekte und sechs Büro- bzw. Shoppincenterentwicklungsprojekte in Bau oder in fortgeschrittener Entwicklung. Aufgrund der Regelungen des IAS betreffend vom Eigentümer geführte Hotels, bewertet Warimpex ihre Immobilien zu fortgeschriebenen Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten. Wertzuwächse des übrigen Immobilienvermögens werden ebenfalls nicht jährlich erfolgswirksam realisiert. Um einen Vergleich mit anderen Immobiliengesellschaften, die unrealisierte Gewinne verbuchen, zu ermöglichen, weist Warimpex den Triple Net Asset Value (NNNAV) im Lagebericht aus. Sämtliche bestehende Immobilien und Entwicklungsprojekte werden zweimal jährlich (per 30. Juni und 31. Dezember) vom internationalen, unabhängigen Immobiliengutachter CB Richard Ellis (CBRE) bewertet. Die beizulegenden Zeitwerte werden gemäß den Bewertungsstandards des Royal Insititute of Chartered Surveyors ermittelt. Der beizulegende Zeitwert einer Immobilie entspricht dem Betrag, der zwischen zwei voneinander unabhängigen, sachverständigen und zum Vertragsabschluss bereiten Geschäftspartnern zustande kommen würde. Auf Basis des Gross Asset Values (= Zeitwert des Immobilienvermögens) wird der Net Asset Value NAV berechnet. Berechnung Gross Asset Value Net Asset Value Gross Asset Value (in Millionen Euro) 557,5 442,4 26,9 88,2 Gross Asset Value Bestehende Hotel-Assets Bestehende Büro-Assets Development- Projekte 14 Halbjahresbericht 2009

15 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Die beizulegenden Zeitwerte des Immobilienvermögens von Warimpex beliefen sich per Stichtag 30. Juni 2009 auf EUR 557,5 Mio. (per 31. Dezember 2008: EUR 666,7 Mio.). Die geschätzten Immobilienwerte verringerten sich aufgrund von deutlich gestiegenen Diskontierungssätzen (yields) und niedrigeren geschätzten Free-cash-flows aus dem Hotelbetrieb. Während vor allem bestehende Hotels in Prag aufgrund niedrigerer Erträge und einem deutlich gestiegenen Kapitalisierungsfaktor (Yield) zum Stichtag um rund 30 % niedriger als per Jahresende bewertet wurden, verringerte sich vor allem der Wert des russischen Portfolios. Der Kapitalisierungsfaktor für die Berechnung des Ertragswertes lag bei den in Polen gelegenen Hotelimmobilien in einer Bandbreite von 6,50 bis 9,50 (per Dezember: 6,25 % bis 9,00 %) in der Tschechischen Republik in einer Bandbreite von 8,00 % bis 9,00 % (per Dezember: 7,00 % bis 8,00 %) in Deutschland in einer Bandbreite von 7,00 % bis 7,50 % (per Dezember: 7,00 % bis 7,50 %), in Frankreich in einer Bandbreite von 7,75 % bis 8,00 % (per Dezember: 7,25 % bis 7,50 %) und in Russland bei 12% (per Dezember: 10%). Der Triple Net Asset Value (NNNAV) der Warimpex-Gruppe verringerte sich im Vergleich zum 31. Dezember 2008 von EUR 301,9 Mio. um EUR 184,3 Mio. bzw. 62 % auf EUR 117,6 Mio. per Stichtag 30. Juni Der NNNAV je Aktie verringerte sich dementsprechend von EUR 8,4 auf EUR 3,3. Eine Berechnung des Triple Net Asset Value (NNNAV) gemäß Best Practice Policy Recommendations, veröffentlicht von European Public Real Estate Association (EPRA) im Mai 2008, stellt sich wie folgt dar: in EUR Mio Eigenkapital vor Minderheiten 45,0 141,0 Firmenwerte -2,4-2,4 Aktive latente Steuern -3,8 Passive latente Steuern 12,2 12,2 20,7 16,9 Buchwert bestehende Hotel-Assets 395,5 339,8 Zeitwert bestehende Hotel-Assets 442,4 46,9 417,7 77,9 Buchwert bestehende Büro-Assets (Investment Properties) 22,8 25,1 Zeitwert bestehende Büro-Assets (Investment Properties) 26,9 4,2 31,2 6,1 Buchwert Development-Projekte 67,3 140,7 Zeitwert Development-Projekte 79,0 11,7 203,1 62,4 Buchwert assoziierte Unternehmen 2,7 9,2 Zeitwert assoziierte Unternehmen 2,7-9,2 - Triple Net Asset Value/EPRA 117,6 301,9 Anzahl Aktien per 30.06/ NNNAV je Aktie in EUR 3,3 8,4 Halbjahresbericht

16 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Wesentliche Risiken und sonstige Angaben Der Konzern ist im Segment Hotels & Resorts allgemeinen Risiken der Tourismusbranche, wie Konjunkturschwankungen, politischen Risiken oder wachsender Angst vor Terroranschlägen, ausgesetzt. Es besteht das Risiko, dass Mitbewerber in Zielmärkte des Konzerns eintreten und sich dadurch die Anzahl der verfügbaren Betten erhöht. Weiters bestehen Zinsänderungssowie Finanzierungsrisiken, die die Fähigkeit der Gesellschaft, Objekte zu finanzieren oder zu verkaufen, beeinflussen könnten. Im Segment Asset Management & Development bestehen Zins-, Finanzierungs- und Währungsrisiken, Markteintrittsrisiken sowie das Risiko, dass sich Bauausführungen von Immobilienprojekten verzögern. Diese Risiken können durch nicht von der Gesellschaft beeinflussbare Entwicklungen auf den Finanzmärkten erhöht werden und dadurch möglicherweise einen Einfluss auf die Fähigkeit der Gesellschaft, Projekte zu finanzieren bzw. zu verkaufen, haben. Weiters bestehen Mietausfallsrisiken, die sich sowohl auf den Cashflow als auch auf die Werthaltigkeit der Immobilien auswirken können. Betreffend Großgeschäfte mit nahe stehenden Personen wird auf die Erläuterungen im Abschluss verwiesen. Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Es traten keine wesentlichen Ereignisse nach dem Bilanzstichtag ein. 16 Halbjahresbericht 2009

17 BERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2009 Ausblick Elf Immobilienprojekte abgesehen von den geplanten Budget-Hotels befinden sich zurzeit in Bau oder in fortgeschrittenem Entwicklungsstadium. Folgende Hotelimmobilienprojekte befinden sich derzeit in Bau: angelo, Ekaterinburg, 210 Zimmer (geplante Eröffnung 3. Quartal 2009) angelo, Katowice, 203 Zimmer (geplante Eröffnung 1. Quartal 2010) Darüber hinaus befindet sich folgendes Entwicklungsprojekt in Bau: Airportcity, St. Petersburg, Businesspark mit m 2 Bürofläche und einem internationalen Hotel mit 300 Zimmern (geplante Eröffnung 4. Quartal 2010) Folgende Projekte befinden sich in fortgeschrittenem Entwicklungsstadium: Redevelopment des Bürokomplexes Erzsebet Turm A Büro Le Palais, Warschau Bürogebäude, Krakau Hotel/Bürogebäude, München Palais Hansen, Wien Shopping Center, Białystok Im Joint Venture mit Louvre Hotels befinden sich derzeit folgende Projekte in Entwicklung: Campanile, Budapest Campanile, Zielona Gora Campanile, Wroclaw Campanile, Bydgoszcz Premiere Classe, Wroclaw Wien, am 27. August 2009 Franz Jurkowitsch Vorstandsvorsitzender Georg Folian Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Christian Fojtl Mitglied des Vorstands Alexander Jurkowitsch Mitglied des Vorstands Halbjahresbericht

18 KONZERNZWISCHENABSCHLUSS ZUM 30. JUNI Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung Konzernbilanz Konzern-Geldflussrechnung Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss 18

19 KONZERN-GEWINN-UND-VERLUST-RECHNUNG in EUR Erläuterung 01 06/ / /08* 04 06/08* Umsatzerlöse Umsatzerlöse - Segment Hotels & Resorts Umsatzerlöse - Segment Development & Asset-Management Erträge aus dem Verkauf von Veräußerungsgruppen Erlöse aus Immobilienverkäufen (Sharedeals) Buchwerte der abgegangenen Veräußerungsgruppen ( ) ( ) ( ) ( ) [05] Sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen Veränderungen des Bestandes an noch nicht fertig gestellten Immobilienprojektentwicklungen (86.911) (37.243) sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand und Aufwand für bezogene Leistungen ( ) ( ) ( ) ( ) Leistungseinsatz für Projektentwicklung ( ) ( ) ( ) Personalaufwand [06] ( ) ( ) ( ) ( ) Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielles Vermögen [07] ( ) ( ) ( ) ( ) Sonstige betriebliche Aufwendungen [08] ( ) ( ) ( ) ( ) Ertrag aus der Auflösung negativer Firmenwerte [09] (90.177) (90.177) ( ) ( ) ( ) ( ) Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit ( ) ( ) Ergebnis aus assoziierten Unternehmen ( ) ( ) Finanzerträge [10] Finanzierungsaufwendungen [10] ( ) ( ) ( ) ( ) Ergebnis vor Steuern ( ) ( ) ( ) Laufende Ertragssteuern [11] (4.262) (2.568) (71.826) (36.762) Latente Ertragssteuern [11] ( ) Periodenergebnis ( ) ( ) Davon entfallen auf: - Anteilseigner des Mutterunternehmens ( ) ( ) Minderheitsanteile ( ) ( ) (33.615) ( ) ( ) ( ) Ergebnis je Aktie: unverwässert, bezogen auf den den Stammaktionären des Mutterunternehmens zurechenbaren Periodengewinn (2,62) (2,19) 0,09 0,06 Halbjahresbericht

20 KONZERNBILANZ * in EUR Erläuterung ungeprüft geprüft ungeprüft VERMÖGENSWERTE Langfristige Vermögenswerte Sachanlagen [12] In Bau befindliche Anlagen Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien [13] Geschäfts- und Firmenwerte Sonstige immaterielle Vermögenswerte Assoziierte Unternehmen Andere finanzielle Vermögenswerte [14] Latenter Steueranspruch Kurzfristige Vermögenswerte Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen [16] Andere finanzielle Vermögenswerte [17] Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Vermögenswerte einer Veräußerungsgruppe, die als zur Veräußerung gehalten klassifiziert wurde SUMME VERMÖGENSWERTE Halbjahresbericht 2009

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Lagebericht des Vorstandes

Lagebericht des Vorstandes Lagebericht des Vorstandes Allgemeines Die positive Entwicklung von 2010 konnte in 2011 fortgesetzt werden: Objektein- und verkäufe, Umschuldungen und die Fortführung des Bauträgergeschäfts haben in 2011

Mehr

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Quartals bericht Q3/2014 Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Jahresergebnis 2014 erwartet Sehr geehrte

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4 HALBJAHRESFINANZBERICHT 2015 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. HJ 2015 HJ 2014 GJ 2014 Umsatzerlöse 27,8 22,4 53,2 davon Österreich 5,9 5,3 12,9 davon Ungarn 13,5 10,3 23,5 davon Rumänien 6,8 5,2 13,0 davon

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

Presseinformation Corporate News Wien, am 19. März 2014

Presseinformation Corporate News Wien, am 19. März 2014 Presseinformation Corporate News Wien, am 19. März 2014 IMMOFINANZ Group mit Zuwachs beim Konzernergebnis Fünfjahres-Verkaufsprogramm vorzeitig erfüllt KENNZAHLEN (in MEUR) 1. Mai 2013-31. Jänner 2014

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien)

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) IFRS visuell: S. 111-113 IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) Überblick (1/2) T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Grundlagen Abgrenzung des Anwendungsbereichs I Abgrenzung des Anwendungsbereichs

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009 Halbjahresbericht per. Juni 29 2 4 5 6 7 7 8 8 1 Bericht des Verwaltungsrates Kennzahlen Konsolidierte Bilanz per. Juni 29 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr 29 Konsolidierte Geldflussrechnung

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar Juni 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das chinesische Jahr des Pferdes hat im ersten Halbjahr

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - März

Zwischenbericht 2014 Januar - März Zwischenbericht 2014 Januar - März Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar März 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, erneut können wir auf ein sehr erfolgreiches erstes

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen. Halbjahresbericht. für den Zeitraum

PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen. Halbjahresbericht. für den Zeitraum PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen Halbjahresbericht für den Zeitraum 01. Januar bis 30. Juni 2015 Anlagen 1 Verkürzter Konzernlagebericht 2 Konzernbilanz 3 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 4 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 5: Folgekonsolidierung) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Peter Lorson Ulmenstr. 69 18057 Rostock Wissenschaftliche

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012 26 zum 30. Juni 2012 Der vorliegende Konzernabschluss ist auf die, das operative Geschäft der Merck-Gruppe führende, Merck KGaA, Darmstadt, als Obergesellschaft aufgestellt. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr