Installationsanleitung GS-Office 2010 GS-Auftrag 2010 GS-Buchhalter 2010 GS-Adressen 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationsanleitung GS-Office 2010 GS-Auftrag 2010 GS-Buchhalter 2010 GS-Adressen 2010"

Transkript

1 Installationsanleitung GS-Office 2010 GS-Auftrag 2010 GS-Buchhalter 2010 GS-Adressen 2010 Copyright Sage Software GmbH, Postfach , Mönchengladbach Alle Rechte vorbehalten, besonders die der Verbreitung und Vervielfältigung durch (auszugsweisen) Nachdruck, fotomechanische Wiedergabe, Film, Funk und Fernsehen, Ton-, Bild- oder Datenträger jeder Art, auch CD-ROM, Einspeicherung und Rückgewinnung in Datenverarbeitungsanlagen aller Art. Wir haben uns größte Mühe mit dem Text und den Abbildungen in diesem Buch gegeben. Trotz aller Sorgfalt und der Mithilfe von Computern diese Installationsanleitung wurde von Menschen erstellt. Daher können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Weder der Sage Software GmbH noch die Autoren haften für fehlerhafte Angaben oder deren Folgen. Über konstruktive Kritik und Anregungen freuen wir uns. Seite 1 von 17

2 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 3 FÜR ANWENDER VON GS-AUFTRAG, GS-BUCHHALTER UND GS-ADRESSEN BIS ZUR VERSION FÜR ANWENDER VON GS-AUFTRAG, GS-BUCHHALTER UND GS-ADRESSEN BIS ZUR VERSION FÜR ANWENDER VON GS-AUFTRAG 2007 UND GS-ADRESSEN VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION... 4 START DER INSTALLATION... 7 LIZENZSCHLÜSSELEINGABE... 8 INSTALLATIONSTYP... 9 INSTALLATIONSORT ZUSAMMENARBEIT VON GS-PROGRAMMEN UPDATE/UPGRADE IM MEHRPLATZBETRIEB PROGRAMMGRUPPE UND START DER INSTALLATION ZUSAMMENFASSUNG UND WIE GEHT ES NACH DER INSTALLATION WEITER? Seite 2 von 17

3 Einleitung Einleitung Die nachfolgende Anleitung stellt die Installation anhand des Beispiels von GS-Office 2010 vor. Die Installationen von GS-Auftrag 2010, GS-Buchhalter 2010 und GS- Adressen 2010 unterscheiden sich nicht von dieser Vorgehensweise. Wichtig! Installieren Sie GS-Office 2010, GS-Auftrag 2010, GS-Buchhalter 2010 oder GS-Adressen 2010 als Update/Upgrade, so führen Sie vor der Installation eine Datensicherung aller relevanten Daten durch. Informationen zur Durchführung einer Datensicherung finden Sie in der Dokumentation des jeweiligen Programms. Hinweis Diese Installationsanleitung bezieht sich auf die Verwendung des Datenbankserverprogramms SageDB-Server, welches von den Programmen standardmäßig verwendet wird. Um GS-Office 2010, GS-Auftrag 2010, GS-Buchhalter 2010 und GS-Adressen 2010 mit einem anderen Datenbankserverprogramm zu verwenden, beachten Sie die Hinweise im Kapitel Installation im Handbuch des jeweiligen Programms. Für Anwender von GS-Auftrag, GS-Buchhalter und GS-Adressen bis zur Version 2009 Neu ist für Sie ist, dass bei einem Programmupgrade die Eingabe der Lizenzinformationen bei Installation zwingend erforderlich ist. Wenn keine Lizenzinformationen eingegeben werden, kann über die Option Testversion nur eine Parallelinstallation zu Ihren Produktivdaten durchgeführt werden. Neu für Sie ist des Weiteren die Option Wartungsupdate. Diese steht Ihnen zur Auswahl, wenn Sie bereits ein GS-Programm 2010 installiert haben. Mit dieser Option können Sie einfach und komfortabel Ihre GS-Programme 2010 auf dem aktuellen Wartungsstand halten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Programmhilfe unter dem Abschnitt Wartungsupdate. Für Anwender von GS-Auftrag, GS-Buchhalter und GS-Adressen bis zur Version 2008 Neu ist für Sie der geänderte Aufbau der Lizenzinformationen. Bisher bestanden diese aus dem Namen, auf den das Programm registriert wurde, und einem etwa 10- stelligen sog. Registrierungscode. In der aktuellen Version sind weiterhin die Eingabe des Namens, auf den das Programm lizenziert wurde, und die Eingabe eines nun 25-stelligen Lizenzschlüssels erforderlich. Seite 3 von 17

4 Für Anwender von GS-Auftrag 2007 und GS-Adressen 2.40 Für Anwender von GS-Auftrag 2007 und GS-Adressen 2.40 Als Anwender von GS-Auftrag 2007 oder GS-Adressen 2.40 übernehmen Sie Ihre Daten aus der bisherigen Warenwirtschaft und Adressverwaltung komfortabel in die aktuelle Version GS-Office, GS-Auftrag bzw. GS-Adressen. Lesen Sie hierzu nach der Installation bitte den Abschnitt zur Datenübernahme in der Programmhilfe von GS-Office, GS-Auftrag bzw. GS-Adressen. Voraussetzungen für die Installation Bei einer Einzelplatzinstallation ist anders als im Mehrplatzbetrieb der Computer, auf dem später mit dem Programm gearbeitet werden soll, in der Regel gleichzeitig auch der Computer, auf dem das Datenbankserverprogramm (Standard: SageDB 5.0) installiert wird. Im Mehrplatzbetrieb wiederum lässt sich unterscheiden zwischen dem Betrieb in einem Netzwerk, in dem ein separater Computer zur Verwaltung der Daten eingesetzt wird ( Server ) und einem Netzwerk, in dem einer der Computer als Server und gleichzeitig als Arbeitsplatz eingesetzt wird. Daher wird hier zwischen einer Installation für einen einzelnen Arbeitsplatz und den beiden Arten der Mehrplatzinstallationen unterschieden. Einzelplatzinstallation (Server & Client) Betriebssystem Windows XP Home, Professional (SP3) ausschließlich 32 Bit Windows Vista alle Editionen (SP2) Windows 7 alle Editionen Software Internet Explorer 6.0, 7.0, 8.0 Mehrplatzinstallation ohne separaten Server Hiermit ist eine Installation in einem Netzwerk gemeint, in dem zwei oder mehr Computer miteinander verbunden sind. Einer der Computer wird nicht nur als Arbeitsplatz, an dem mit dem Programm gearbeitet wird, benutzt, sondern gleichzeitig auch als Server, der die Verwaltung der Daten übernimmt. Die Mindestsystemvoraussetzungen sind bei dieser Konstellation für alle Computer gleich: Seite 4 von 17

5 Voraussetzungen für die Installation Betriebssystem Windows XP Professional (SP3) ausschließlich 32 Bit Windows Vista Business, Enterprise, Ultimate (SP2) Windows 7 Professional, Enterprise, Ultimate Software Internet Explorer 6.0, 7.0, 8.0 Mehrplatzinstallation mit separatem Server Als Server ist hier ein Computer definiert, der lediglich die Daten des GS-Programms beherbergt, an dem das Programm aber nicht selbst benutzt wird. Im Folgenden sind die Systemvoraussetzungen für den Server genannt: Systemvoraussetzungen (Server) Serverbetriebsystem Windows XP Professional (SP3) ausschließlich 32 Bit Windows Vista Business, Enterprise, Ultimate (SP2) Windows 7 Professional, Enterprise, Ultimate Windows 2003 Server Standard, Small Business Server, Enterprise Edition (SP2) ausschließlich 32 Bit Windows 2008 Server Standard, Enterprise Edition (SP2) Software Internet Explorer 6.0, 7.0, 8.0 Seite 5 von 17

6 Voraussetzungen für die Installation Systemvoraussetzungen der Arbeitsstationen (Client) Als Client wird hier ein Computer definiert, an dem mit dem Programm gearbeitet wird; also Rechnungen geschrieben, Buchungen erfasst, Kunden verwaltet werden etc. Betriebssystem Windows XP Professional (SP3) ausschließlich 32 Bit Windows Vista Business, Enterprise, Ultimate (SP2) Windows 7 Professional, Enterprise, Ultimate Software Internet Explorer 6.0, 7.0, 8.0 Hardware Pentium 4 oder höher Bildschirmauflösung: mindestens 1024*768 Pixel Mindestens 512 MB Hauptspeicher Farbtiefe: mindestens 16 Bit CD-ROM-Laufwerk Internetanschluss empfohlen Mindestens gelten jedoch die Hardwareanforderungen des genutzten Betriebsystems. Unterstützte Datenbankserver Grundsätzlich können alle Derivate von GS-Office 2010, GS-Auftrag 2010, GS- Buchhalter 2010 und GS-Adressen 2010 mit folgenden Datenbankserverprogrammen verwendet werden: SageDB 5.0 MySQL 5 in Version 5.0 Microsoft SQL Server 2005 mit letztem Service Pack Hinweis: GS-Office 2010, GS-Auftrag 2010, GS-Buchhalter 2010 und GS-Adressen 2010 sind getestet und freigegeben für den Einsatz unter den genannten Windows-Betriebssystemen. Auch wenn sich die Datenbankserver auf anderen Betriebssystemplattformen betreiben lassen sollten, lässt sich im Falle einer Fehlfunktion, die durch den Einsatz eines nicht in den genann- Seite 6 von 17

7 Start der Installation ten Systemvoraussetzungen aufgeführten Betriebssystems bedingt ist, kein Gewährleistungsanspruch ableiten. Microsoft, Windows, Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und andere Namen von Microsoft-Produkten sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. MySQL ist eingetragenes Warenzeichen von MySQL AB in den USA, der Europäischen Union und anderen Ländern. Start der Installation Nach dem Starten der Installation von GS-Office 2010, GS-Auftrag 2010, GS- Buchhalter 2010 oder GS-Adressen 2010 über <Installation & Updates><Installation> im CD-Menü sehen Sie als Erstes den Willkommensbildschirm des Installationsprogramms: Unter den Betriebssystemen Windows Vista und Windows 7 müssen Sie in der Regel auch dann, wenn Sie die Installation als Administrator starten, zu Beginn der Installation nochmals bestätigen, dass Sie das Programm starten wollen. ACHTUNG! Wenn Systemdateien in Benutzung sind, die während der Installation mit neueren Versionen überschrieben werden müssen, kann die Installation nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden. Beenden Sie des- Seite 7 von 17

8 Lizenzschlüsseleingabe halb alle laufenden Windows-Programme, bevor Sie mit der Installation fortfahren. Über die Schaltfläche Weiter gelangen Sie jeweils zur nächsten Seite des Assistenten. Lizenzschlüsseleingabe Mit Erwerb von GS-Office 2010, GS-Auftrag 2010, GS-Buchhalter 2010 und GS- Adressen 2010 erhalten Sie Ihre persönlichen Lizenzinformationen entweder auf einem Zertifikat, auf der Rechnung aufgedruckt oder per zugesandt. Die Lizenzinformationen bestehen aus dem Namen, auf den die Software lizenziert ist, sowie einem 25-stelligen Lizenzschlüssel. Wählen Sie die Option Vollversion oder Programmupgrade aus und geben Sie im oberen Eingabefeld Ihren Namen exakt so ein, wie in den Lizenzinformationen dargestellt. Darunter geben Sie den 25-stelligen Lizenzschlüssel ein, den Sie erhalten haben. Haben Sie alle Eingaben eingetragen, erscheint auf der rechten Seite ein Schloss mit einem grünen Haken. Zusätzlich ist nun die Schaltfläche <WEITER> aktiv, sodass Sie die Installation fortsetzen können. Tipp: Wenn Sie Ihre Lizenzinformationen per erhalten haben, kopieren Sie aus der einfach den 25-stelligen Lizenzschlüssel in das linke der fünf Eingabefelder hinein. Die Aufteilung des Lizenzschlüssels auf die fünf Eingabefelder wird automatisch vorgenommen. Seite 8 von 17

9 Installationstyp Für den Fall, dass Ihnen keine Lizenzinformationen vorliegen und Sie das Programm zunächst testen wollen, wählen Sie bitte die Option Testversion aus und klicken Sie dann auf <WEITER>. Nach der Bestätigung der Lizenzbestimmungen auf der folgenden Seite des Assistenten können Sie den gewünschten Installationsumfang definieren. Installationstyp Im nächsten Schritt werden Sie (falls nötig) gefragt, ob Sie mit zusätzlichen GS- Programmen 2009 oder älter arbeiten. Seite 9 von 17

10 Installationstyp Hinweis: Beachten Sie, dass nur GS-Office 2010, GS-Auftrag 2010, GS-Buchhalter 2010 und GS-Adressen 2010 in Kombination (falls mehrere GS- Programme vorhanden) betrieben werden können. Nach dem Klick auf den Link Weitere Hinweise zur Installation finden Sie weitere Informationen darüber, was Sie beachten müssen und wie Sie uns bei Fragen kontaktieren können. Nachdem Sie die Frage beantwortet haben, ist die Schaltfläche <WEITER> aktiv, sodass Sie die Installation fortsetzen könnten. Bei den GS-Programmen wird die physikalische Verwaltung (Speicherung auf der Festplatte) von Daten von einem Datenbankserverprogramm (Standard: SageDB 5.0) vorgenommen. Daher wird während der Installation nicht nur abgefragt, wohin auf Ihrem Computer das Programm, mit dem Sie jeweils über eine komfortable Bedienoberfläche Rechnungen schreiben, Artikel verwalten, Buchungen anlegen etc. können, installiert werden soll, sondern auch, wo das Programm die dafür zugrunde liegenden Daten verwalten/ablegen soll. Zur Verwaltung dieser Daten ist eines der unter unterstützte Datenbankserver genannten Datenbankserverprogramme erforderlich. Die Installation des Datenbankserverprogramms (Standard: SageDB 5.0) ist nur auf dem Computer erforderlich, der anschließend die Verwaltung Ihrer Daten übernimmt. Seite 10 von 17

11 Installationstyp Die Programme lassen sich sowohl auf Einplatzsystemen, als auch im Netzwerk installieren und betreiben. Aus diesem Grund besteht hier auf der Seite Installationstyp die Möglichkeit, nur die Komponenten für die Installation auszuwählen, die für Ihre Systemkonstellation erforderlich sind. Bei Auswahl der Option Komplett Server und Client auf der im Folgenden gezeigten Seite werden alle Komponenten installiert. Diese Option wird empfohlen, wenn Sie beabsichtigen, das Programm nur auf einem einzelnen Rechner zu benutzen. Nach dem Klick auf den Link Weitere Hinweise zur Firewall-Einrichtung finden Sie Informationen darüber, welche Einstellungen für das Installationsprogramm ggf. in Ihrer Firewall vorgenommen werden müssen. Nach Auswahl des gewünschten Installationstyps ( Komplett Server und Client oder Benutzerdefiniert ) wählen Sie nach <WEITER> die Installationsordner aus. Tipp: In der Hilfe des Installationsprogramms, die Sie während der Installation mit F1 aufrufen können, sowie im Kapitel Installation des Handbuchs finden Sie Hinweise dazu, wie die Installation unter verschiedenen Konfigurationen (Ein- und Mehrplatzbetrieb) vorgenommen werden kann. Seite 11 von 17

12 Installationsort Installationsort Auf dieser Seite des Assistenten sind sowohl die Angabe des Programmordners als auch die Angabe des Datenverzeichnisses erforderlich. Über die Schaltfläche <DURCHSUCHEN> besteht die Möglichkeit, jeweils einen anderen Ordner auszuwählen. Der Programmordner enthält nach der Installation neben dem eigentlichen Programm unter anderem das Installationsprotokoll und das Handbuch als PDF-Datei. Hinweis: Der Programmordner muss sich auf dem Rechner befinden, auf dem die Installation gestartet wurde. Die Auswahl eines Ordners, der sich nicht auf diesem Rechner befindet oder der über ein Netzwerklaufwerk angesprochen wird, ist nicht zulässig. Das Datenverzeichnis enthält nach der Installation die Verwaltungsdaten, die zur Einrichtung neuer Mandanten benötigt werden, mitgelieferte Beispielmandanten sowie mandantenspezifische Daten. Hinweis: Wenn für das Datenverzeichnis kein lokales Verzeichnis (wie z. B. ein Netzwerklaufwerk) gewählt wird, wird unabhängig davon, ob als Installationstyp Komplett Server und Client oder bei benutzerdefi- Seite 12 von 17

13 Zusammenarbeit von GS-Programmen 2010 nierter Installation die Auswahl SageDB 5.0 Server gewählt wurde, das Datenbankserverprogramm SageDB 5.0 NICHT installiert. Bei einer Neuinstallation auf einem Einplatzsystem empfehlen wir, die vorgeschlagenen Installationspfade nicht zu ändern. Tipp: In der Hilfe des Installationsprogramms, die Sie während der Installation mit F1 aufrufen können, sowie im Kapitel Installation des Handbuchs finden Sie Hinweise dazu, wie die Installation unter verschiedenen Konfigurationen (Ein- und Mehrplatzbetrieb) vorgenommen werden kann. Werden in dem gewählten Datenbankordner Anhaltspunkte auf ein weiteres GS- Programm gefunden, so weisen wir Sie mit Nennung des Programms auf die Nutzung hin. Befinden sich in dem gewählten Programm- oder Datenbankordner bereits Daten, so erhalten Sie die Möglichkeit, die Installation abzubrechen, um nun noch eine Datensicherung durchzuführen oder einen anderen Ordner zu wählen. Bei Durchführung eines Updates durch das Installationsprogramm und für den Fall, dass eine aktuelle Datensicherung vorliegt bestätigen Sie die Anfrage(n) mit <JA>. Setzen Sie das GS-Programm auf mehreren Rechnern ein, lesen Sie bitte den Abschnitt Update/Upgrade im Mehrplatzbetrieb, bevor Sie mit der Installation fortfahren. Nach Auswahl des Datenbankordners und ggf. Programmordners wählen Sie den Ort der Programmgruppe. Falls Sie bereits mit GS-Auftrag, GS-Adressen, GS-Buchhalter ab Version 2008 arbeiten, lesen Sie bitte den folgenden Abschnitt, bevor Sie mit der Installation fortfahren. Zusammenarbeit von GS-Programmen 2010 Um dieselben Mandanten mit GS-Office, GS-Auftrag, GS-Buchhalter und GS- Adressen gemeinsam verwenden zu können, ist die Auswahl desselben Datenverzeichnisses bei der Installation und die gleiche Version, z. B. 2010, bei allen Programmen erforderlich. Da die Installationsprogramme erkennen, welches Datenverzeichnis bei einer vorhergehenden Installation desselben oder eines anderen Programms auf diesem Computer angegeben wurde, empfehlen wir, den eingeblendeten Vorgabepfad zu übernehmen. Befinden sich in dem gewählten Programm- oder Datenverzeichnis bereits Daten, so erhalten Sie die Möglichkeit, die Installation abzubrechen, um nun noch eine Datensicherung durchzuführen oder einen anderen Ordner zu wählen. Bei Durchführung eines Updates/Upgrades und für den Fall, dass eine aktuelle Datensicherung vorliegt bestätigen Sie die Anfrage(n) mit <JA>. Seite 13 von 17

14 Update/Upgrade im Mehrplatzbetrieb Im weiteren Verlauf der Installation werden die Verwaltungsdaten im Datenverzeichnis und nach Programmstart auch die des aktuellen Mandanten aktualisiert. Sofern Sie mit weiteren GS-Programmen ab Version 2008 arbeiten, kann die Installation eines GS-Programms 2010 eine notwendige Aktualisierung der anderen GS- Programme zur Folge haben. Für die Aktualisierung der anderen GS-Programme benötigen Sie eine Lizenz der Version Falls Ihnen keine Lizenz zur Verfügung steht, können Sie die Version 2010 des anderen Programms 30 Tage als Testversion nutzen oder über unsere Info-Line: die Version bzw. die Lizenz 2010 bestellen. GS-Office, GS-Auftrag, GS-Buchhalter und GS-Adressen weisen Sie sofern erforderlich auf eine notwendige Programmaktualisierung hin. Sollte das Installationsprogramm feststellen, dass die Daten des Datenverzeichnisses durch die Installation einer späteren Version von GS-Office, GS-Auftrag, GS- Buchhalter und/oder GS-Adressen aktueller als die der gerade durchgeführten Installation sind, so wird die Installation abgebrochen. Gleichzeitig wird jedoch die Möglichkeit angeboten, die aktuellste Version aus dem Internet zu downloaden und damit die Installation erneut durchzuführen. Update/Upgrade im Mehrplatzbetrieb Um dieselben Mandanten mit GS-Office, GS-Auftrag, GS-Buchhalter und GS- Adressen gemeinsam verwenden zu können, ist die Auswahl desselben Datenbankordners bei der Installation und die gleiche Version, z. B. 2010, bei allen drei Programmen erforderlich. Da die Installationsprogramme erkennen, welcher Datenbankordner bei einer vorhergehenden Installation desselben oder eines anderen Programms auf diesem Computer angegeben wurde, empfehlen wir, den eingeblendeten Vorgabepfad zu übernehmen. Im weiteren Verlauf der Installation werden die Verwaltungsdaten im Datenverzeichnis und nach Programmstart auch die des aktuellen Mandanten aktualisiert. Befinden sich in dem gewählten Programm- oder Datenverzeichnis bereits Daten, so erhalten Sie die Möglichkeit, die Installation abzubrechen, um nun noch eine Datensicherung durchzuführen oder einen anderen Ordner zu wählen. Bei Durchführung eines Updates/Upgrades und für den Fall, dass eine aktuelle Datensicherung vorliegt bestätigen Sie die Anfrage(n) mit <JA>. Sofern Sie das Programm auf mehreren Arbeitsplätzen einsetzen und Mandanten gemeinsam verwenden, werden Sie bei Programmstart der Programme an den anderen Arbeitsplätzen sofern erforderlich auf eine notwendige Programmaktualisierung hinweisen. Seite 14 von 17

15 Programmgruppe und Start der Installation Sollte das Installationsprogramm feststellen, dass die Daten des Datenbankordners durch die Installation einer späteren Version von GS-Office, GS-Auftrag, GS- Buchhalter und/oder GS-Adressen aktueller als die der gerade durchgeführten Installation sind, so wird die Installation abgebrochen. Gleichzeitig wird jedoch die Möglichkeit angeboten, die aktuellste Version aus dem Internet zu downloaden und damit die Installation erneut durchzuführen. Programmgruppe und Start der Installation Auf dieser Seite des Installationsassistenten definieren Sie, ob eine Desktopverknüpfung, über die Sie das Programm bequem starten können, erstellt werden soll. Zusätzlich können Sie festlegen, ob die Desktopverknüpfung für GS-Auftrag nur für den aktuellen Windows-Benutzer oder für alle Benutzer erstellt werden soll. Sofern Sie auf der Seite Installationstyp Komplett Server und Client oder bei der benutzerdefinierten Installation gewählt haben, dass der Programm-Client mit installiert werden soll, können Sie das Programm über die Programmverknüpfung in der angegebenen Programmgruppe starten. Zusätzlich können Sie hier nach der Installation das Handbuch als PDF-Datei aufrufen und das Programm deinstallieren. Den Menüeintrag Sage Fernwartung starten starten Sie nur nach Aufforderung durch unseren technischen Support. Hiermit versetzen Sie Ihren Ansprechpartner im Support in die Lage, sich per Fernzugriff mit Ih- Seite 15 von 17

16 Zusammenfassung rem Rechner zu verbinden und Hilfestellungen zu individuellen Fragestellungen zu leisten. Durch Klick auf die Schaltfläche <INSTALLIEREN> wird die Installation gestartet. Der Installationsverlauf wird Ihnen durch einen Fortschrittsbalken dargestellt. Zusammenfassung In der Zusammenfassung der Installation können die während der Installation erstellten Installationsprotokolle eingesehen werden. Insbesondere das Protokoll für SageDB 5.0 enthält Hinweise zur Firewall und deren ggf. erforderlicher Konfiguration. Die Installationsprotokolle für Sage DB werden hier natürlich nur dann zur Einsicht angeboten, wenn die entsprechende Komponente bei einer benutzerdefinierten Installation nicht abgewählt wurde. Zusätzlich können Sie sich die aktuellen Änderungen zur Vorversion nach Klick auf den Link Readme (Programmhistorie) anschauen. Seite 16 von 17

17 Und wie geht es nach der Installation weiter? Durch Betätigung der Schaltfläche <FERTIGSTELLEN> starten Sie das Programm. Zukünftig starten Sie das Programm über die Verknüpfung in der Programmgruppe mit der Bezeichnung, die Sie während der Installation angegeben haben. Haben Sie bei der Installation eine Verknüpfung auf dem Desktop erzeugt, kann das Programm hierüber aufgerufen werden. Beispiele für unterschiedliche Umgebungen (Ein- und Mehrplatzinstallation) finden Sie in der Onlinehilfe des Installationsprogramms sowie im Handbuch des jeweiligen Programms. Und wie geht es nach der Installation weiter? Mit Ihrem Programm erhalten Sie alle Informationen, die Sie für den erfolgreichen Einsatz benötigen: Im Handbuch zum Programm lesen Sie unter Grundlagen der Programmbedienung, wie Sie das Programm bedienen. In der Programmhilfe werden alle Funktionen und Datenobjekte detailliert beschrieben. Die Hilfe können Sie in der Menüleiste oder aus dem Programm an vielen Stellen über die Benutzung der Taste F1 aufrufen. Sollte einmal kein Hilfethema erscheinen, finden Sie die gesuchte Information über den Index, die Volltextsuche oder die systematisch nach Themengebieten angeordneten Hilfebücher. Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Arbeit mit Ihrem Programm! Seite 17 von 17

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAGE GS- BUCHHALTER 2009. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Die Software für Unternehmer mit Ambitionen! GS-ADRESSEN

Die Software für Unternehmer mit Ambitionen! GS-ADRESSEN Die Software für Unternehmer mit Ambitionen! GS-ADRESSEN 1 Copyright 1996-2009 Sage Software GmbH Niederlassung Mönchengladbach Rheydter Straße 188, 41065 Mönchengladbach Alle Rechte vorbehalten, besonders

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ----------------------------------------------------------------- 2 Vorbemerkungen------------------------------------------------------------------------

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

hotline Installationsanleitung Version 20

hotline Installationsanleitung Version 20 hotline Installationsanleitung Version 20 Inhalt I. Systemvoraussetzungen 1. hotline frontoffice 2. hotline msv II. Bedienung der hotline DVD 1. Starten der DVD 2. Bedienung der hotline DVD 3. Programminstallation

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

KEBau Installation. Programm und Daten

KEBau Installation. Programm und Daten KEBau Installation Programm und Daten Copyright (c) HOB Ingenieurbüro, Stutensee 5.x /26.06.2014 Voraussetzungen und Grundlagen Systemanforderungen KEBau ist lauffähig unter Microsoft Windows XP, Win7

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Muster- Betriebsanweisungen PRAXISLÖSUNGEN. Dipl.-Ing. Ernst Georg Depner, Dipl.-Ing. Heinz Ott. Benutzerhandbuch für Einzelplatz- und Netzwerkversion

Muster- Betriebsanweisungen PRAXISLÖSUNGEN. Dipl.-Ing. Ernst Georg Depner, Dipl.-Ing. Heinz Ott. Benutzerhandbuch für Einzelplatz- und Netzwerkversion PRAXISLÖSUNGEN Stand: November 010 Dipl.-Ing. Ernst Georg Depner, Dipl.-Ing. Heinz Ott Muster- Betriebsanweisungen Benutzerhandbuch für Einzelplatz- und Netzwerkversion IMPRESSUM Bibliografische Information

Mehr

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation Time.NET 2 V2.0.4106 Installation Copyright 1 Copyright Copyright 2011 ALGE-TIMING GmbH Alle Rechte vorbehalten. Das Programm Time.NET 2 ist Freeware und darf frei verwendet, kopiert und weitergegeben

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG HighSecurity-Backup Installations-Anleitung Elabs AG Stand: 8.12.2011 INHALT VORAUSSETZUNGEN: Was Sie beachten sollten Seite 3 INSTALLATION: In 10 Schritten rundum sicher Seite 6 SUPPORT: Noch Fragen oder

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Microsoft Dynamcis NAV 4.0

Microsoft Dynamcis NAV 4.0 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN ERP-Software Microsoft Dynamcis NAV 4.0 Installation Einzelplatz (Client) 2007 Erarbeitet im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für

Mehr

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Installationsanleitung FTE File Type Export

Installationsanleitung FTE File Type Export Installationsanleitung FTE File Type Export Version: 1.2 Datum: 12.07.2015 in Kooperation mit M+M Medien und Mehr 1. Inhalt 2. Vorbemerkungen... 2 2.1. Einsatzweck... 2 2.2. Betriebssysteme / Hardware...

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen www.sage.de. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus

Mehr

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER UPDATE 2015/3 EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER Beenden Sie vor der Aktualisierung alle Windows-Programme, insbesondere auch Anti-Viren-Programme. Um das Update unter Windows 2000/2003/2008, XP, Vista und

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation... 3 4. Konfiguration... 7 5. Erster Programmstart... 8 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen Ansprüchen

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard. tetratools.today Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.de/ Technisches Handbuch tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 tetraguard 2003 2004 1 Zeitmanagement

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr