Hier finden Sie eine ausführliche Liste der Dienste in Windows 7. Quelle:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hier finden Sie eine ausführliche Liste der Dienste in Windows 7. Quelle: http://www.win-lite.de/wbb/index.php?page=thread&postid=27316#post27316"

Transkript

1 e in Windows 7 1 von :58 Hier finden Sie eine ausführliche Liste der e in Windows 7. Quelle: ActiveX-Installer (AxInstSV) Adaptive Helligkeit Anmeldedienst Anmeldeinformationsverwaltung Anschlussumleitung für Terminaldienst im Benutzermodus Anwendungserfahrung Provides User Account Control validation for the installation of ActiveX controls from the Internet and enables management of ActiveX control installation based on Group Policy settings. This service is started on demand and if disabled the installation of ActiveX controls will behave according to default browser settings. ÜHelligkeit der Anzeige wird nach dem Umgebungslicht angepasst.lichtsensor muss vorhanden sein. Bei deaktivierung erfolgt diese Automatisierung nicht. Unterstützung von Konzoanmeldereignissen für Computer einer Domäne. In einer Netzwerkdomäne nötiger. Sicheres Speichern und Abrufen von Anmeldeinformationen für Benutzer. Ermöglicht die Umleitung von Druckern, Laufwerken und Ports beim Benutzen der â žremote Desktop"-Funktion. Der ist entbehrlich, wenn Sie den Remote Desktop nicht verwenden.... manuell manuell persönlich nichts bekannt... manuell manuell Netlogon manuell manuell (bei Einzelplatz kann werden) Automatische Helligkeitsregelung steht bei Deaktivierung nicht zur Verfügung. persönlich nichts bekannt... manuell manuell persönlich nichts bekannt UmRdpService manuell kann werden nichts bekannt Verarbeitet Anwendungskompatibilitäts- AeLookupSvc manuell nichts bekannt

2 e in Windows 7 2 von :58 Anwendungsinformationen Anwendungsverwaltung Cacheanforderungen beim Start von Anwendungen. Der ändert entweder auf explizite Anforderung oder selbständig (bei Software- Installationen) die Benutzerrechte. Auch wenn ein Benutzer mit Administratoren-Rechten angemeldet ist, wird nicht jedes Programm blindlings mit Admin- Rechten gestartet. Sobald ein Programm versucht, administrative Aktionen auszuführen, erscheint ein Dialog, in dem der Anwender seine Zustimmung geben muss. Wenn Sie diesen deaktivieren, können Benutzer keine Anwendungen mit zusätzlichen Administratorprivilegien ausführen. So scheitert etwa der Start des Registry-Editor (Regedit) oder der e-konsole (Services.msc). Sollten Sie den bereits haben und möchten ihn wieder aktivieren, dann starten Sie den Rechner im abgesicherten Modus und rufen von dort aus den e-manager auf. Unterstützung für Installationsdienste. (Bsp. Zuweisung, Veröffentlichung, Deinstallation).Benutzer können Software, die über Gruppenrichtlinien bereitgestellt wird, nicht installieren, deinstallieren oder auflisten, wenn Appinfo manuell manuell AppMgmt manuell manuell so lassen, sonst können bestimmte Anwendungen nicht ausgeführt werden. Finger weg. Windows Installations- und Deinstallationsroutine für Software funktioniert nicht mehr.

3 e in Windows 7 3 von :58 Arbeitsstationsdienst * Aufgabenplanung Automatische Konfiguration (verkabelt) Automatische WLAN-Konfiguration Basisfiltermodul der ist. Ertsellt Netzwerkverbindungen mit anderen Computern. Ohne Arbeitsstationsdienst können keine Verbindungen zu Rechnern, Freigaben oder Druckern aufgebaut werden. Lediglich der Zugriff auf das Internet ist auch ohne den â žarbeitsstationsdienst" möglich. Ermöglicht einem Benutzer, automatische Aufgaben auf diesem Computer zu konfigurieren und zu planen. Unentbehrlich und nicht deaktivierbar: Der ermöglicht nicht nur die â žaufgabenplanung" durch den Anwender sondern triggert diverse System-eigene e. Dieser unterstützt die automatische Konfiguration verkabelter Netzwerke und ist unentbehrlich in allen LAN-Umgebungen. Die Voreinstellung â žmanuell" genügt. Dieser unterstützt die automatische Konfiguration von WLAN-Netzwerken und ist dort unentbehrlich (die Voreinstellung â žmanuell" genügt). Auf PCs ohne WLAN-Adapter können Sie diesen deaktivieren. Der sorgt für die grundlegenden Filterregeln der Windows-Firewall oder einer alternativen Firewall.Das lanmanworkstation automatisch automatisch Schedule automatisch automatisch dot3svc manuell manuell Keine Verbindung zu anderen Rechnern im Netzwerk möglich. Finger weg. Systeminstabilität möglich. nichts bekannt. Bei Deaktivierung kann keine LAN Verbindung hergestellt werden. Wlansvc manuell manuell nichts bekannt. BFE automatisch automatisch Nicht Verändern. Mehrere Systemdienste sind davon anhängig u.a. Firewall und Internet Verbindungen.

4 e in Windows 7 4 von :58 Benachrichtigungsdienst für Systemereignisse Benutzerprofildienst BitLocker- Laufwerkverschlüsselungsdienst Basisfiltermodul ist ein, der Firewall- und IPsec-Richtlinien überwacht und eine Benutzermodusfilterung implementiert. Das Deaktivieren des Basisfiltermoduls reduziert die Sicherheit des Rechners. Dieser verfolgt Systemereignisse wie Windows- Anmeldungen sowie Netzwerk- und Stromversorgungsereignisse. Er informiert außerdem Ereignissystembezieher von COM+ über diese Ereignisse. Unentbehrlich! Dieser lädt und entlädt Benutzerprofile. Ohne diesen wäre keine Anmeldung am System möglich. Entladen im laufenden System macht Windows nahezu unbenutzbar. Die BitLocker- Laufwerkverschlüsselung ermöglicht einen sicheren Start des Betriebssystems sowie eine vollständige Volumeverschlüsselung für Betriebssystemvolumes, eingebaute Volumes oder austauschbare Volumes. Mithilfe dieses s können Benutzer durch BitLocker aufgefordert werden, bei der Bereitstellung von Volumes verschiedene Aktionen auszuführen. Erfolgt keine Benutzeraktion, werden die SENS automatisch nichts bekannt ProfSvc automatisch automatisch Unentbehrlich. Finger weg. BDESVC manuell manuell Bitlocker steht bei Deaktivierung nicht zur Verfügung

5 e in Windows 7 5 von :58 Block Level Backup Engine Service Bluetooth-Unterstützungsdienst BranchCache CNG-Schlüsselisolation Volumes automatisch gesperrt. Er ist notwendig für die Backup- Funktionen (Complete PC-Sicherung). Der ist für die Datensicherung und -wiederherstellung auf Blockebene zuständig und ermöglicht die Verwendung von optischen Medien (via UDFS), oder Festplatten- Partitionen als Backupmedium. Wenn dieser vom Benutzer beendet wird, kann beim derzeit ausgeführten Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgang ein Fehler auftreten. Anwender, die das Complete PC-Backup nicht einsetzen, können den deaktivieren. Die Erkennung und Zuordnung von Remote-Bluetooth-Geräten wird vom Bluetooth- unterstützt.. Mit diesem werden Netzwerkinhalte von Peers im lokalen Subnetz zwischengespeichert. Dieser speichert private Schlüssel zur Dechiffrierung von Daten und hält diese für zukünftig wbengine manuell kann werden... manuell manuell Windows Backupfunktion nicht nutzbar bei Deaktivierung. Wird der beendet oder, funktionieren bereits installierte Bluetooth- Geräte möglicherweise nicht mehr ordnungsgemäß, und neue Geräte werden unter Umständen nicht mehr erkannt oder zugeordnet.... manuell manuell nichts bekannt. keylso manuell manuell nichts bekannt.

6 e in Windows 7 6 von :58 COM+ Ereignissystemdienst COM+ Systemanwendung Computerbrowser DCOM-Server-Prozessstart * Defragmentierung Designs DHCP-Client Diagnoserichtliniendienst aufgerufene Anwendungen bereit. Er untersteht dem zentralen Prozess LSASS.EXE (Local Security Authority Subsystem). Verteilung von Systemereignisbenachrichtigungen. Unterstützt somit den System- Ereignisbenachrichtigungsdienst. Wichtig für COM-Systemkomponenten. Bei Deaktivierung sind diese nicht mehr lauffähig. Ermöglicht den Zugriff auf Netzwerkcomputer. Aktuelle Liste der im Netzwerk verfügbaren Computer wird an den Browser weitergeleitet. EventSystem automatisch manuell COMSysApp manuell manuell Browser automatisch manuell (bei Einzelplatz kann werden) Unentbehrlich und in der e- Konsole (Services.MSC) nicht deaktivierbar! Wenn der gewaltsam via Registry wird, läuft der abhängige Schlüsseldienst RPC nicht mehr und damit rund fünfzig weitere e. DcomLaunch automatisch automatisch Funktionen zur Datenträgerfragmentierung Stellt die Designverwaltung zur Verfügung. Verwaltet die Netzwerkkonfiguartion, indem IP-Adressen und DNS-Namen registriert und aktualisiert werden. Der spürt Speicher-, Festplatten- und Netzwerkprobleme Nachrichtendienst für Systemereignisse arbeitet nicht mehr. Mehrere Systemkomonenten arbeiten nicht mehr. Komunikation m Netzwerk funktioniert nicht mehr. Finger weg. Mehrere e sind davon abhängig.... manuell nichts bekannt Themes automatisch persönlich nichts bekannt Dhcp automatisch automatisch (bei Einzelplatz manuell) persönlich nichts bekannt DPS automatisch persönlich nichts bekannt

7 e in Windows 7 7 von :58 Diagnoseservicehost Diagnosesystemhost Distributed Transaction Coordinator DNS-Client auf und meldet sie dem Anwender. In besonderen Fällen kann er zudem direkt ein Troubleshooter- Programm auslösen. So ist etwa auch die Option â ždiagnose und Reparatur" im â žnetzwerk- und Freigabecenter" auf diesen angewiesen. Der Diagnoseservicehost dient dem Auffinden etwaiger Probleme von Windows-Komponenten. Dabei versucht das Programm, Hinweise zur Behebung dieser Probleme bereitzustellen. Wenn dieser ist, können Sie die Windows-Systemdiagnose nicht mehr verwenden Hierbei handelt es sich um einen weiteren, welcher von der Windows internen System-Diagnose verwendet wird, um Speicher-, Festplatten- und Dateiprobleme aufzuspüren Koordiniert Transaktionen, die sich über mindestens zwei Ressourcenverwaltungen wie Datenbanken, Nachrichtenwarteschlangen oder Dateisysteme erstrecken. Wenn der beend Der DNS-Clientdienst (dnscache) speichert DNS-Namen (Domain Name System) zwischen und registriert den vollständigen Computernamen für diesen WdiServiceHost manuell persönlich nichts bekannt WdiSystemHost manuell persönlich nichts bekannt MSDTC manuell manuell (bei Einzelplatz kann werden)... automatisch automatisch Datenaustausch zwischen mehreren Ressourcenverwaltungen funktionieren nicht mehr richtig. Bestimmte abhängige e können nicht gestartet werden.

8 e in Windows 7 8 von :58 Druckwarteschlange Enumeratordienst für tragbare Geräte Erkennung interaktiver e Extensible Authentication-Protokoll Computer. Lädt Dateien n den Arbeitsspeicher um sie später drucken zu können. Dieser unterstützt den Datenaustausch zwischen dem Windows Media Player und transportablen Speichermedien wie Digitalkameras oder USB-Festplatten und erlaubt die Vergabe von Richtlinien für angeschlossene Geräte. Die Basisfunktionalität angeschlossener Massenspeicher bleibt jedoch auch erhalten, wenn dieser wird. Der benachrichtigt den Anwender, wenn die Möglichkeit besteht, in den Ablauf eines interaktiven einzugreifen. Dieser Service wurde notwendig, weil Vista aus Sicherheitsgründen alle e in die Systemsession 0 verbannt, die keine Verbindung zur Oberfläche besitzt. e bleiben daher unsichtbar und stumm, selbst wenn sie im Prinzip interaktiv programmiert sind. Wird dieser gestoppt, wird der Benutzer nicht mehr informiert Dieser stellt eine austauschbare Infrastruktur für verschiedene Authentifizierungsmethoden bereit. Spooler automatisch automatisch Das Verwalten von Druckaufträgen funktioniert nicht mehr korrekt. WPDBusEnum manuell nichts bekannt UI0Detect manuell persönlich nichts bekannt EapHost manuell manuell persönlich nichts bekannt

9 e in Windows 7 9 von :58 Fax Funktionssuchanbieter-Host Funktionssuche Resourcenveröffentlichung Gatewaydienst auf Anwendungsebene Gemeinsame Nutzung der Internetverbindung Geschützter Speicher Gruppenrichtlinienclient Betroffen sind dabei VPN und Dial-Up-Verbindungen. Dieser ermöglicht das Senden und Empfangen von Telefax. Dieser wird vom Windows Media Center genutzt. Verschiedene mit einem Computernetzwerk verbundene Geräte können erkannt werden. Der liefert anderen Computern im Netzwerk Informationen über den PC, auf dem dieser läuft. Insbesondere geht es um daran angeschlossene Geräte wie etwa Laufwerke oder Drucker. Die Internet und Firewallverbungsfreigabe kann genutzt werden. Protokoll Plugins von Drittanbietern können genutzt werden. Fax manuell manuell oder persönlich nichts bekannt fdphost manuell persönlich nichts bekannt FDResPub automatisch manuell persönlich nichts bekannt ALG Mehrere Computer können über die Internetverbindung des Hostsystems SharedAccess aufs Internet zugreifen. Passwörter werden zwischengespeichert und müssen nicht jedesmal eingegeben werden. Geschützter Speicherplatz für private Daten um Zugriff von nichtautorisierten en zu unterbinden. manuell manuell (bei Einzelplatz kann werden) manuell oder ProtectedStorage manuell manuell Dieser ermöglicht es LAN-Administratoren einer gpsvc automatisch automatisch (bei Einzelplatz Einige Programme könen keine Verbindung ns Internet herstellen. persönlich nichts bekannt Kein geschützter Speicher (z.b. für Passwörter) mehr vorhanden. â.

10 e in Windows 7 10 von :58 Heimnetzgruppen-Anbieter Heimnetzgruppen-Listener IKE- und AuthIP IPsec Schlüsselerstellungsmodule Windows-Domäne, auf der jeweiligen Workstation en und Restriktionen für das System und Anwendungen gemäß vordefinierter Gruppenrichtlinien festzulegen.wenn Ihr Computer nicht Bestandteil eines Netzwerkes ist, sondern lediglich dem Heimgebrauch dient, dann können Sie auf diesen verzichten. Führt Netzwerkaufgaben bezüglich der Konfiguration und Wartung von Heimnetzgruppen aus. Nimmt Änderungen am lokalen Computer vor, die der Konfiguration und der Wartung des Computers zugeordnet sind, der einer Heimnetzgruppe angehört. Diese Schlüsselerstellungsmodule werden zur Authentifizierung und zum Schlüsselaustausch in IPSec (Internet Protocol Security) verwendet, also dann benötigt, wenn Sie auch auf IPsec zurückgreifen. Auch manche VPN-Clients (für den Home-Zugriff auf den Firmen-Server) sind auf den angewiesen. )... manuell manuell... manuell manuell Wenn dieser beendet oder wird, kann der Computer andere Heimnetzgruppen nicht erkennen, und Ihre Heimnetzgruppe kann möglicherweise nicht ordnungsgemäß ausgeführt werden. Heimnetzgruppe kann nicht ordnungsgemäß verwendet werden IKEEXT manuell manuell persönlich nichts bekannt

11 e in Windows 7 11 von :58 IP-Hilfsdienst IPsec-Richtlinien-Agent Integritätsschlüssel- und Zertifikatverwaltung Intelligenter Hintergrundübertragungsdienst KtmRm für Distributed Transaction Coordinator Kryptografiedienste Der ermöglicht IPv6 Verbindungen über ein IPv4 Netzwerk. Da es sich beim Internet noch größtenteils um ein IPv4 Netzwerk handelt, sind Sie auf diesen angewiesen, sobald Sie auf eine IPv6-Site zugreifen möchten. Über die "Internet Protocol Security Suite" sichert und kontrolliert Windows Vista die Übertragung von IP-Paketen. IPsec ist zuständig für die Überprüfung, die Authentifizierung und gegebenenfalls für die Verschlüsselung der Daten. Die Integritätsschlüssel- und Zertifikatverwaltung wird für die Handhabung von X.509 Zertifikaten hkmsvc benötigt â aktuell der wichtigste Standard für digitale Zertifikate. Überträgt Dateien im Hintergrund und nutzt hierzu freien Ressourcen des Netzwerkes. Zusätzliche Sicherheitsfunktion für die verteilten Netzwerkressourcen.Dieser ist nur sinnvoll, wenn der PC auf verteilte Datenbank im Netzwerk zugreift Verschiedene e zur Verschlüsselung und Zertifizierung. iphlpsvc automatisch persönlich nichts bekannt PolicyAgent manuell persönlich nichts bekannt manuell manuell oder BITS automatisch manuell persönlich nichts bekannt Verschlechterung der Übertragungsrate im Netzwerk. KtmRm manuell persönlich nichts bekannt CryptSvc automatisch manuell Das Überprüfen der Signaturen beim Windows Update funktioniert nicht mehr.

12 e in Windows 7 12 von :58 Leistungsdatenprotokolle und Warnungen Media Center Extender- Microsoft.NET Framework NGEN v _x64 Microsoft.NET Framework NGEN v _x86 Microsoft iscsi-initiator- Microsoft-Softwareschattenkopie- Anbieter Multimediaklassenplaner Sammelt Systemleistungsdaten und legt diese in einer Protokolldatei ab. Ermöglicht Media Center Extender- Geräten, den Computer zu suchen und eine Verbindung mit diesem herzustellen. Der (Ngen.exe) erstellt Dateien, die Prozessor-spezifischen Maschinen-Code enthalten und legt diese im "Native Image Cache" des betreffenden Computers ab. Zum Tragen kommt dies typischerweise nach System-Updates, wenn die "Runtime Engine" auf diese Images zurückgreift. Der (Ngen.exe) erstellt Dateien, die Prozessor-spezifischen Maschinen-Code enthalten und legt diese im "Native Image Cache" des betreffenden Computers ab. Zum Tragen kommt dies typischerweise nach System-Updates, wenn die "Runtime Engine" auf diese Images zurückgreift. Dieser erlaubt Vista, über das Netzwerk via TCP/IP-Protokoll eine Verbindung zu SCSI-Geräten (Small Computer System Interface) aufzubauen. Dieser verwaltet softwarebasierte Schattenkopien, Der weist den auf einem PC ablaufenden Tasks verschiedene Prioritäts-Stufen zu, um die Gesamtleistung zu optimieren. Pla manuell persönlich nichts bekannt... persönlich nichts bekannt clr_optimization v _32 clr_optimization v _32 manuell manuell persönlich nichts bekannt manuell manuell persönlich nichts bekannt MSiSCSI manuell persönlich nichts bekannt swprv manuell Schattenlopie funktioniert nicht. MMCSS automatisch automatisch persönlich nichts bekannt

13 e in Windows 7 13 von :58 NAP-Agent (Network Access Protection) Net.Tcp-Portfreigabedienst Netzwerklistendienst Netzwerkspeicher-Schnittstellendienst Dabei werden Multimedia- Anwendungen relativ weit oben angesiedelt. Dieser wird von "Windows Audio" benötigt und kann daher nur werden, wenn der PC keinerlei Audio- Funktionen anbieten muss. Dieser erlaubt es Administratoren von Windows- Domänen, Sicherheitsrichtlinien für Computer zu definieren, die auf sich napagent mit dem Netzwerk verbinden möchten. Der ist daher nur für Workstations in einer LAN-Umgebung notwendig, manuell manuell (bei Einzelplatz kann werden) persönlich nichts bekannt Dieser selten benötigte ermöglicht es TCP, Ports über das net.tcp-protokoll mit anderen NetTcpPortSharing persönlich nichts bekannt Rechnern eines Netzwerks zu teilen. Der identifiziert alle Netzwerke, mit denen Sie verbunden sind. Zudem werden en für diese Netzwerke abgespeichert und Anwendungen werden davon in Kenntnis gesetzt, wenn sich diese ändern. Ist der, können Sie nicht mehr über die Taskleiste einsehen, ob Sie verbunden sind. Verbindungen sind dennoch problemlos möglich. Unentbehrlich: Der überwacht die vorhandenen Netzwerkschnittstellen und gibt Änderungen an Systemprogramme netprofm manuell manuell persönlich nichts bekannt nsi automatisch automatisch Bei Deaktivierung ist eine Verbundung zu anderen Rechnern nicht mehr möglich.

14 e in Windows 7 14 von :58 Netzwerkverbindungen Netzwerkversorgungdienst NLA(Network Location Awareness) und Anwendungen weiter. Verwaltung der Internetverbindung und des lokalen Netzwerkes. Steuert Anmeldung in einem Domainnetzwerk. Sammelt und speichert Netzwerkkonfigurations- und Standortinformationen und benachrichtigt Anwendungen, wenn diese Infos sich ändern. Netman manuell manuell (sofern kein LAN oder Internet genutzt wird kann werden. Ein Zugriff aufs Internet oder aufs lokale Netzwerk ist dann nicht mehr möglich) Die Netzwerk- und DFÜverbindungen arbeiten nicht mehr korrekt. xmlprov manuell manuell persönlich nichts bekannt Nla automatisch automatisch persönlich nichts bekannt Offlinedateien Der Offlinedateiendienst führt Wartungsaktivitäten am... automatisch automatisch persönlich nichts bekannt Offlinedateiendienst aus Parental Controls Windows-Jugendschutzfunktion... manuell amanuell persönlich nichts bekannt Peer Name Resolution-Protokoll Peernetzwerk Gruppenzuordnung Der ermöglicht Peer-to-Peer â also ohne DNS-Server - die Adressauflösung über das Internet. Wird dieser, funktionieren einige Peer-to-Peer Anwendungen wie die â žwindows-teamarbeit" und Filesharing-Programme eventuell nicht mehr uneingeschränkt. PNRPsvc manuell persönlich nichts bekannt Dieser mit weitgehend unklarer Funktion existiert als p2psvc manuell persönlich nichts bekannt

15 e in Windows 7 15 von :58 Peernetzwerkidentitäts-Manager Plug & Play PnP-X-IP-Busauflistung PnP-X-IP-Busenumerator PNRP-Computernamenveröffentlichungs- Programmkompatibilitäts-Assistent- optionale Erweiterung seit Windows XP SP2. Wahrscheinliche Aufgabe sind Gruppenzuordnungsdienste für Peernetzwerke unter dem noch kaum verbrieteten IPv6-Protokoll. Das Deaktivieren des hat derzeit keine erkennbare Nebenwirkungen. Identitätsdienste für die e Peer Name Resolution-Protokoll (PNRP) und Peer-zu- Peer-Gruppierung. Automatische Treibererkennung beim Anschließen von Geräten. Die Plug & Play Extensions (PnP-X) erweitern das physikalische Plug & Play um Netzwerkfunktionalität. PnP-X erkennt Geräte im Netzwerk und unterstützt die automatische Installation derselben. Die â žpnp- X-IP-Busauflistung" verwaltet den "Virtual Network Bus" und ist der Basisdienst, der die erkannten Geräte an den Plug & Play- meldet. Der PnP-X-Busenumeratordienst verwaltet den virtuellen Netzwerkbus. Dieser veröffentlicht einen Computernamen mit dem Peer Name Resolution-Protokoll Der ist Basis für den â žprogram Compatibility Assistant... manuell PlugPlay automatisch automatisch Heimnetzgruppe und Remoteunterstützung können ggf. nicht richtig genutzt werden. Erkennung von Plug & Play Geräten funktoniert nicht mehr. IPBusEnum automatisch persönlich nichts bekannt... manuell manuell persönlich nichts bekannt... manuell manuell persönlich nichts bekannt PcaSvc manuell persönlich nichts bekannt

16 e in Windows 7 16 von :58 (PCA)" - eine neue Funktion unter Windows Vista, die es ermöglicht, ältere Programme mit Kompatibilitätsproblemen automatisch besser laufen zu lassen. RAS-Verbindungsverwaltung Stellt Netzwerkverbindung her. RasMan manuell manuell Remoteprozeduraufruf (RPC) Verschiedene RPC-e. RpcSs automatisch automatisch Remote-Registrierungsdienst Remotebenutzer können ihre Registrierung bearbeiten. RemoteRegistry manuell manuell (bei Einzelplatz kann werden) Beim Einrichten einer Internetverbindung treten Probleme auf. Windows startet nicht mehr. persönlich nichts bekannt Remote Desktop Configuration xxxx... manuell manuell nichts bekannt Remoteregistrierung Ermöglicht Remotebenutzern, Registrierungseinstellungen dieses... manuell manuell nichts bekannt Computers zu verändern. Richtlinie zum Entfernen der Scmartcard xxxxx SCPolicySvc manuell manuell persönlich nichts bekannt Routing und RAS RPC-Endpunktzuordnung RPC-Locator SL-Benutzerschnittstellen Benachrichtigungsdienst Bietet Routing e Im LAN und WAN Umgebungen. Löst RPC-Schnittstellen-IDs für den Transport von Endpunkten auf. Verwaltung für den RPC-Namensdienst. Dieser ist für den Lizenzierungsvorgang von Software notwendig, so etwa auch für die Aktivierung von Windows Vista. Zudem gibt er Warnmeldungen bezüglich abgelaufener Lizenzierungsfristen aus. RemoteAccess Deaktiviert persönlich nichts bekannt... automatisch automatisch persönlich nichts bekannt RpcLocator manuell manuell Von diesem sind fast alle anderen abhängig. Finger weg!!! SLUINotify manuell manuell persönlich nichts bekannt

17 e in Windows 7 17 von :58 SNMP-Trap SSDP-Suche Sekundäre Anmeldung Server Server für Threadsortierung Bei SNMP (Simple Network Management Protocol) handelt es sich um ein eigenständiges Netzwerk-Protokoll, das verschiedene Netzwerkelemente (Server, Switches, Router, Drucker oder andere Computer) von einer zentralen Station aus überwacht. Dieser spürt im IP-basierten Netzwerk Geräte auf, die dann über "UPnP" automatisch initialisiert werden sollen. SSDP steht für Simple Service Discovery Protocol, UPnP für Universal Plug & Play zum Ansteuern von IP-Geräten (Stereoanlagen, Router, Drucker, Haussteuerungen)."UPnP" ist damit quasi das Plug & Play für das Netz. Mit dem Abschalten von "UPnP" und "SSDP" entfällt die Möglichkeit, Media Player- Bibliotheken für andere Abspielund Mediengeräte im Netzwerk freizugeben. Ermöglicht das Starten von Prozessen unter Verwendung alternativer Anmeldeinformationen. Ausführen von Programmen unter anderer Benutzerkonto. Unterstüzt z.b. die Datei-und Druckerfreigabe für den PC über das Netzwerk. snmptrap manuell persönlich nichts bekannt ssdpsrv manuell persönlich nichts bekannt seclogon automatisch manuell lanmanserver automatisch manuell (bei Einzelplatz kann werden) Der "Runas" Befehl funktioniert nicht. Datei- und Druckerfreigabe übers Netzwerk funktioniert nicht mehr. Der sorgt für die optimierte zeitliche Reihenfolge bei der threadorder manuell manuell persönlich nichts bekannt

18 e in Windows 7 18 von :58 Shellhardwareerkennung Sicherheitscenter Sicherheitskonto-Manager Sitzungs-Manager für Desktopfenster- Manager Smartcard Software Protection Abarbeitung gruppierter Kernel- Threads, ferner für ausreichende Berücksichtigung aller anliegenden Threads. Steuert Autostartverhalten von z.b. CD's. Das â žsicherheitscenter" überwacht Vistas Sicherheitseinstellungen und ist nicht ohne weiteres deaktivierbar. Die Vista-Firewall sowie der Defender benötigen diesen. Deaktivieren würde die Sicherheit des PCs beeinträchtigen. Dieser unentbehrliche speichert Sicherheitsinformationen für lokale Benutzerkonten. Nachdem dieser gestartet ist, teilt er seine Bereitschaft an weitere e mit, die ohne ihn möglicherweise nicht korrekt gestartet werden können. ShellHWDetection automatisch "Autoplay" der Laufwerke funktioniert nicht mehr. wscsvc automatisch manuell persönlich nichts bekannt SamSs automatisch automatisch Finger weg. Für weitere e nötig. Deaktivierung führt zu Instabilität. Einer der ressourcen-intensivsten e: Er ist für die verschiedenen "Aero"-Effekte zuständig und sorgt dafür, dass auch Anwendungen laufen, welche an sich nicht mit "Aero" kompatibel sind. UxSms automatisch manuell persönlich nichts bekannt Verwaltet den Zugriff auf Smartcards die von diesem PC gelesen werden. Aktiviert das Herunterladen, die Installation und die Durchsetzung digitaler Lizenzen für Windows und Windows-Anwendungen. SCardSvr manuell... automatisch automatisch nur bei Smartcarts von Interesse. Ansonsten nichts bekannt. Wenn der wird, werden das Betriebssystem und lizenzierte Anwendungen in

19 e in Windows 7 SPP-Benachrichtigungsdienst Stromversorgung Superfetch TCP/IP-NetBIOS-Hilfsprogramm TPM-Basisdienste Tablet PC-Eingabedienst Stellt Softwarelizenzaktivierung und -benachrichtigung zur Verfügung Verwaltet die Energierichtlinie und die Zustellung der Energierichtlinienbenachrichtigung. einem Benachrichtigungsmodus ausgeführt.... manuell manuell persönlich nichts bekannt... automatisch automatisch persönlich nichts bekannt Dieser protokolliert die User-Gewohnheiten, sorgt daraufhin für den Preload häufig genutzer Software in den Speicher und optimiert ferner im Hintergrund die Festplatte so, dass die bevorzugten Anwendungen an die schnellsten Bereiche der Platte verschoben werden. SysMain automatisch manuell persönlich nichts bekannt Bietet Unterstützung für den NetBIOS-über-TCP/IP- (NetBT) und die NetBIOS- Namensauflösung für Clients im Netzwerk, so dass Benutzer Daten gemeinsam nutzen, drucken und sich am Netzwerk anmelden können. Imhosts automatisch manuell NetBIOS über TCP/IP funktioniert nicht mehr. Der ermöglicht den Zugriff auf das "Trusted Platform Modul (TPM)", welches Hardware-basierte Verschlüsselungsdienste für Systemkomponenten und Anwendungen bietet. Der ist überall dort notwendig, wo bereits TPM-Chips verbaut sind. TBS manuell manuell persönlich nichts bekannt Dieser wird ausschließlich für die Eingabe per Zeichenstift bei TabletInputService manuell Tablet PC. 19 von :58

20 e in Windows 7 20 von :58 Telefonie UPnP-Gerätehost Überwachung verteilter Verknüpfungen (Client) Unterstützung in der Systemsteuerung unter Lösungen für Probleme Verbessertes Windows-Audio-/Video- Streaming Verbindungsschicht Topologieerkennungs- Zuordnungsprogramm Tablet-PCs benötigt. Bietet Telefonie API Unterstützung. Wird oftmals für die Einwahl ins Internet per Modem benötigt. Der Universal Plug & Play-Support und sorgt für die automatische Erkennung UPnP-fähigen Geräten im Netzwerk. Kontrolliert und korrigiert die Verknüpfungen von NTFS Dateien zwischen vernetzten Rechnern Dieser ermöglicht es, Fehlermeldungen an Microsoft zu senden und das Applet "Lösungen für Probleme" in der Systemsteuerung zu benutzen. Der mit dem Kürzel â žqwave" ist eine Netzwerkplattform für Audio- und Video-Streaming-Anwendungen auf privaten IP-Netzwerken. Seine Aufgabe ist es, die Streamingleistung und Zuverlässigkeit zu verbessern, indem die ordnungsgemäße Funktion aller zusammenwirkenden Komponenten überwacht wird TapiSrv manuell manuell Modem Verbindungen stehen nicht zur Verfügung. upnphost manuell persönlich nichts bekannt TrkWks automatisch persönlich nichts bekannt wercplsupport manuell persönlich nichts bekannt qwave manuell persönlich nichts bekannt Dieser entbehrliche scannt nach Ressourcen für die Netzwerkübersicht im"netzwerkund Freigabecenter" von Vista. Dabei wird neben einigen anderen Informationen über angeschlossene Geräte auch deren Verbindungssatus lltdsvc manuell persönlich nichts bekannt

21 e in Windows 7 21 von :58 Verschlüsselndes Dateisystem (EFS) Verwaltung für automatische RAS_Verbindungen Virtueller Datenträger Volumeschattenkopie Webclient Windows-Defender dargestellt. Stellt die Kerntechnologie für die Dateiverschlüsselung dar, die zum Speichern von verschlüsselten Dateien auf NTFS-Dateisystemvolumes verwendet wird. Erstellt eine Verbindung zu einem Netzwerk. Der â žvirtual Disk Service" (VDS) vereinfacht die Verwaltung für diverse Datenträger, Dateisysteme, RAID-Controller und Festplatten im Netzwerk Verwaltet und implementiert Volumeschattenkopien, die zu Sicherungs- und anderen Zwecken verwendet werden. Wenn dieser beendet wird, werden keine Schattenkopien für Sicherungen verfügbar sein und die Sicherung kann eventuell fehlschlagen. Ermöglicht Programmen internetbasierte Daten zu erstellen, darauf zuzugreifen und zu verändern. Laut MS soll der wichtig sein für diverse Internetprogramme. Der Basisdienst für Spyware und Virusschutz von Microsoft: Er scannt den Computer auf unerwünschte Software, lässt Sie die Scanns planen und hält die Malware Definitionen auf dem... manuell manuell RasAuto manuell manuell Wenn dieser angehalten oder wird, können Anwendungen nicht auf verschlüsselte Dateien zugreifen. Einige Programme können keine Internet Verbindung mehr aufbauen. vds manuell persönlich nichts bekannt VSS manuell (nur einschalten wenn Die Backup Funktion von Backupprogramme Windows arbeitet nicht von MS genutzt mehr korrekt. werden) WebClient manuell persönlich nichts bekannt WinDefend automatisch manuell â.

Dienste unter Windows XP

Dienste unter Windows XP Ablagemappe Ermöglicht der Ablagemappe, Informationen zu speichern und mit Remotecomputern auszutauschen. Anmeldedienst Unterstützt Durchsatzauthentifizierung von Kontoanmeldungsereignissen für Computer

Mehr

Wichtige Nachteile bei Deaktivierung des Dienstes ======== ============================ ========= ======= ======= ===========

Wichtige Nachteile bei Deaktivierung des Dienstes ======== ============================ ========= ======= ======= =========== Dienste 7 Ich habe hier: http://www.german-unattended.de/wbb/index.php?page=thread&postid=28061 eine recht gute Zusammenstellung der bei Win7 relevanten Dienste gefunden. Danke an beatmaster, mit dessen

Mehr

Windows 7 - Unverzichtbare Netzwerk-Dienste

Windows 7 - Unverzichtbare Netzwerk-Dienste Windows 7 - Unverzichtbare Netzwerk-Dienste Windows 7 bringt einiges an hilfreichen Diensten mit, die jedoch nicht alle ständig laufen müssen. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die wichtigsten und neuesten

Mehr

Unterstützt Durchsatzauthentifizierung von Kontoanmeldungsereignissen für Computer in einer Domäne. Anwendungsverwaltung. Automatische Updates

Unterstützt Durchsatzauthentifizierung von Kontoanmeldungsereignissen für Computer in einer Domäne. Anwendungsverwaltung. Automatische Updates .:: Windows XP ::. Dienste Dienste Wie schon bei Windows NT 4.0 und Windows 2000 so werden auch bei Windows XP verschiedene Dienste beim Systemstart geladen. Doch leider werden dabei auch einige Dienste

Mehr

Vista-Dienste aufräumen

Vista-Dienste aufräumen Vista-Dienste aufräumen Windows Vista beansprucht viele Ressourcen für Gimmicks und Dienste. Mit einer optimierten Konfiguration läuft Vista auch auf älteren PCs rund. Professionelle Anwender profitieren

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Steuerung der Terminaldienstelizenzierung im Hinblick auf den Informationsfluss zum und vom Internet

Steuerung der Terminaldienstelizenzierung im Hinblick auf den Informationsfluss zum und vom Internet Terminaldienstelizenzierung (Engl. Originaltitel: Terminal Services Licensing) Dieser Abschnitt enthält Informationen zu folgenden Themen: Aufgaben der Terminaldienstelizenzierung Kommunikation der Terminaldienstelizenzierung

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Grundlegende Systemadministration unter Windows & OSX

Grundlegende Systemadministration unter Windows & OSX Grundlegende Systemadministration unter Windows & OSX Jour Fixe für IT Verantwortliche SS 2013 Dr. Ronald Schönheiter Systemadministration umfasst 1. Benutzerkonten / Berechtigungen 2. Netzanbindung 3.

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Netzwerksicherheit mit Hilfe von IPSec

Netzwerksicherheit mit Hilfe von IPSec Unterrichtseinheit 6: Netzwerksicherheit mit Hilfe von IPSec Bei IPSec (Internet Protocol Security) handelt es sich um ein Gerüst offener Standards, um eine sichere, private Kommunikation über IP-Netzwerke

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent

magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent Quickview... 5 Liebe Leserin, lieber Leser... 15 Teil 1 Grundlagen... 19 1 Installation... 23 1.1 Vorbereitende Schritte...

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Wenig hilfreich: Die Beschreibung eines Dienstes hilft nicht gerade bei der Entscheidung, ob ein Dienst notwendig ist oder nicht.

Wenig hilfreich: Die Beschreibung eines Dienstes hilft nicht gerade bei der Entscheidung, ob ein Dienst notwendig ist oder nicht. XP-Dienste aufräumen Windows XP beansprucht Ressourcen für Gimmicks und Dienste, die nicht jeder braucht. Mit einer optimierten Konfiguration läuft XP auch auf älteren PCs rund. Professionelle Anwender

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch System Backup and Recovery Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Modul 1: Windows 7: Installation, Upgrade und MigrationIn dieser Unterrichtseinheit wird die Installation von, das Upgrade auf

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Windows XP-Dienste aufräumen

Windows XP-Dienste aufräumen Windows XP-Dienste aufräumen Windows XP beansprucht Ressourcen für Gimmicks und Dienste, die nicht jeder braucht. Mit einer optimierten Konfiguration läuft XP auch auf älteren PCs rund. Professionelle

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP 5 Inhaltsverzeichnis Einführung... 13 Systemvoraussetzungen... 14 Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... 15 Verwenden der CD... 16 Danksagungen... 19 Errata und Support... 19 Vorbereiten

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck installieren... 5

Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck installieren... 5 KURZANLEITUNG für Benutzer von Windows Vista INHALT Kapitel 1: SYSTEMANFORDERUNGEN... 1 Kapitel 2: DRUCKERSOFTWARE UNTER WINDOWS INSTALLIEREN... 2 Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Also works with Windows XP and Windows Vista

Also works with Windows XP and Windows Vista Also works with Windows XP and Windows Vista PC Mechanic - Fix & Clean your Machine Kurzanleitung PC Mechanic kombiniert eine Vielzahl von Tools zur Wartung Ihres PCs. Diese Anleitung hilft Ihnen bei der

Mehr

Unterrichtseinheit 6

Unterrichtseinheit 6 Unterrichtseinheit 6 NTFS-Berechtigungen: NTFS-Berechtigungen werden verwendet, um anzugeben, welche Benutzer, Gruppen und Computer auf Dateien und Ordner zugreifen können. NTFS speichert eine Zugriffssteuerungsliste

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise HP USB Virtual Media Informationen zur Funktionsweise Verwenden von virtuellen Medien HP empfiehlt den HP USB Virtual Media (Modell AF603A) nur für Computer, die keine Unterstützung für eine PS2-Tastatur

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Zur Benutzung dieses Buches.......................................................... 13 1

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista)

WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista) WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista) Inhalt des Installationspaketes Das Installationspaket des HRZs für den SecureW2 Client enthält folgende Komponenten:

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr