SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA ALL-IN-ONE VIDA ON WEB VIDA MENU PRICING EWD TIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA ALL-IN-ONE VIDA ON WEB VIDA MENU PRICING EWD TIE"

Transkript

1 SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA ALL-IN-ONE VIDA ON WEB VIDA MENU PRICING EWD TIE

2 INHALT 1 EINFÜHRUNG Vorgangsbeschreibung VIDA ALL-IN-ONE Empfohlene Spezifikation für VIDA All-in-one Zeitleiste für die empfohlene Spezifikation Mindestanforderungen für VIDA All-in-one VIDA ON WEB VIDA MENU PRICING ELECTRONIC WIRING DIAGRAMS (EWD) TIE - TECHNICAL INFORMATION EXCHANGE BANDBREITENRICHTLINIEN VIDA All-in-one VIDA Menu Pricing und DMS VIDA on Web VIDA CERTIFICATION AGENT ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN IsoView Adobe Acrobat Reader Synchronisierung Antivirenprogramm Microsoft Windows Benutzerkonto FAHRZEUGKOMMUNIKATIONSWERKZEUGE DiCE J2534-Geräte NETZWERKEINSTELLUNGEN Zentrale Systeme Dealer Management System Uniform Resource Locators (URLs (einheitliche Quellenanzeiger)) Informationen zu IP-Adressen IP forwarding ABKÜRZUNGEN HISTORIE DE DE DE DE DE DE DE DE DE ALPHABETISCHES VERZEICHNIS Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 2

3 1 EINFÜHRUNG VIDA 2015 Die Einführung der nächsten Generation der VIDA-Anwendung ist für 2015 geplant. Vor dem Kauf neuer Ausrüstung ist deshalb bitte auch das Dokument Systemanforderungen und Richtlinien für die Werkstatt - VIDA im Jahr 2015 (Dokumentnummer 320de01) zu lesen. Dieses Dokument beschreibt ausschließlich die Anforderungen für die heutigen Werkstattsysteme. Dieses Dokument enthält Informationen über die Systemanforderungen für Werkstattsysteme, die von Volvo Car Customer Service angeboten werden. Die in diesem Dokument genannten Anforderungen umfassen nicht die Anforderungen anderer Systeme bzw. Anwendungen. Verschiedene Anforderungen müssen auf grundlegende Daten zur Entscheidungsfindung beim Kauf neuer Computerausrüstung, bzw. ob eine vorhandene Ausrüstung ausreicht, abgestimmt werden. Beim Kauf neuer Ausrüstung bitte nach den empfohlenen Spezifikationen richten, und nicht nach den Mindestanforderungen. Dadurch wird vermieden, dass die Ausrüstung zu schnell veraltet. 1.1 Vorgangsbeschreibung Systemanforderungen und Richtlinien für die Werkstatt werden jährlich überarbeitet und in Zusammenarbeit mit den Verkaufsfirmen aktualisiert. Das Dokument ist in allen VIDA-Sprachen erhältlich und wird als Service-Produktjournale (SPJ) verteilt. Es ist außerdem auf Workshop Support Guide (für unabhängige Werkstätten) und auf der Dealer Development Platform (für Händler) verfügbar. In Zusammenhang mit den empfohlenen Spezifikationen wird davon ausgegangen, dass ein Computer eine Lebensdauer von drei Jahren hat. Bei jeder Aktualisierung der Anforderungen wird auch der Anstieg der Informationsmenge prognostiziert sowie ob Änderungen im Werkstattsystem eine Änderung der Hardwareanforderung erforderlich machen, wie z. B. mehr Arbeitsspeicher oder einen schnelleren Prozessor. Drei Jahre nach der Änderung der empfohlenen Spezifikation wird diese Empfehlung zur Mindestanforderung. Aus diesem Grund wird sich die Mindestanforderung ständig erhöhen. Beim Kauf eines Computers gemäß der empfohlenen Spezifikation entspricht dieser den Mindestanforderungen während seiner Lebensdauer von drei Jahren. Wenn aufgrund einer unvorhergesehenen Entwicklung eine Änderung der Mindestanforderungen außerhalb dieses Dreijahreszyklus erforderlich werden sollte, wird dies ein Jahr vor Einführung der Änderungen mitgeteilt. HINWEIS Es obliegt der Verantwortung der jeweiligen Werkstatt, dieses Dokument regelmäßig zu lesen und die Hardware entsprechend zu aktualisieren. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 3

4 2 VIDA ALL-IN-ONE Dieses Kapitel enthält Informationen über die empfohlene Spezifikation und die Mindestanforderungen für VIDA All-in-one. 2.1 Empfohlene Spezifikation für VIDA All-in-one HINWEIS Die Einführung der nächsten Generation der VIDA-Anwendung ist für 2015 geplant. Vor dem Kauf neuer Ausrüstung ist deshalb bitte auch das Dokument Systemanforderungen und Richtlinien für die Werkstatt - VIDA im Jahr 2015 (Dokumentnummer 320de01) zu lesen. Laut Empfehlung von Volvo Car Customer Service sollte eine Aktualisierung der für VIDA gekauften Computerausrüstung möglich sein. Es sollte die Möglichkeit bestehen, die Arbeitsspeicherkapazität zu erhöhen und Festplatten auszutauschen, um die Computerleistung falls erforderlich auf einfache Weise zu erhöhen. Zudem sorgt mehr Speicherkapazität für eine bessere Leistung, da der Einsatz von virtuellem Speicher reduziert wird. Eigenschaft Prozessor Speicher Freie Festplattenkapazität lokal Netzwerk Verbindungen Betriebssystem Empfohlene Spezifikation Dual Core 2,6 GHz (Desktop), Core i5 oder gleichwertig 1 4 GB 30 GB 2 Breitbandanschluss 3 x USB 2.0-Anschlüsse oder schneller (Einen für DiCE, einen für das Spezialtool für Softwaredownloads und einen für künftige Anwendungen.) 3 Windows 7 Professional 4 (64 bit) Windows 7 Enterprise 4 Browser Microsoft Internet Explorer 10 Dateisystem NTFS Bildschirmauflösung 1280 x Optische Einheit DVD-ROM Dual Layer 1 Die Prozessorbezeichnung wird häufig geändert. Dies ist ein Beispiel für das zu nutzende System. 2 Der Festplattenspeicher muss vor der Installation VIDA vorhanden sein. Sind weitere Anwendungen vorgesehen, ist für zusätzliche Festplattenkapazität gemäß den Anforderungen dieser Anwendungen zu sorgen. 3 Zusätzliche USB-Anschlüsse können für andere Ausrüstung wie eine Maus oder eine Tastatur benötigt werden. 4 Windows Update muss aktiviert sein und sämtliche Aktualisierungen von Microsoft müssen installiert sein. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 4

5 5 Die VIDA-Anwendung wurde für eine Auflösung von 1280 x 1024 Pixel entwickelt. Beim Kauf eines neuen Displays ist die Auflösung 1280 x 800 Pixel der beste Kompromiss. Bei der Nutzung der Auflösung 1280 x 800 Pixel werden vertikale Scrollleisten eingeführt. Dies beeinflusst die Funktion oder Nutzbarkeit der VIDA- Anwendung nicht maßgeblich. 2.2 Zeitleiste für die empfohlene Spezifikation In der untenstehenden Tabelle sind die vorhergehenden Versionen der empfohlenen Spezifikation aufgeführt. Wenn eine empfohlene Spezifikation festgelegt worden ist, gilt diese für mindestens drei Jahre. Eigenschaft Empfohlene Spezifikation Empfohlene Spezifikation Empfohlene Spezifikation Eingeführt im Januar 2012 Eingeführt im Januar Eingeführt im Januar Prozessor Dual Core 1,6 GHz (Laptop), Core i3 oder gleichwertig 2 Dual Core 2,6 GHz, Core i5 oder gleichwertig 2 Dual Core 2,6 GHz, Core i5 oder gleichwertig 2 Dual Core 2,6 GHz (Desktop), Core i5 oder gleichwertig 2 Speicher 4 GB 4 GB 4 GB Freie Festplattenkapazität lokal 80 GB 80 GB 30 GB Netzwerk Breitbandanschluss Breitbandanschluss Breitbandanschluss Verbindungen 3 x USB 2.0- Anschlüsse (Einen für DiCE, einen für das SWDL Special Tool und einen für künftige Anwendungen.) 3 3 x USB 2.0- Anschlüsse (Einen für DiCE, einen für das SWDL Special Tool und einen für künftige Anwendungen.) 3 3 x USB 2.0- Anschlüsse oder schneller (Einen für DiCE, einen für das Spezialtool für Softwaredownloads und einen für künftige Anwendungen.) 3 Betriebssystem Microsoft Windows 7 Microsoft Windows 7 Professional 4 Professional 4 (64 bit) Microsoft Windows 7 Professional 4 (64 bit) Windows 7 Enterprise 4 Browser Microsoft Internet Explorer 9.0 Microsoft Internet Explorer 9.0 Microsoft Internet Explorer 10 Dateisystem Bildschirmauflösung NTFS NTFS NTFS 1280 x x x Optische Einheit DVD-ROM Dual Layer DVD-ROM Dual Layer DVD-ROM Dual Layer 1 Die Einführung der nächsten Generation der VIDA-Anwendung ist für 2015 geplant. Vor dem Kauf neuer Ausrüstung ist deshalb bitte auch das Dokument Systemanforderungen und Richtlinien für die Werkstatt - VIDA im Jahr 2015 (Dokumentnummer 320de01) zu lesen. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 5

6 2 Die Prozessorbezeichnung wird häufig geändert. Dies ist ein Beispiel für das zu nutzende System. 3 Zusätzliche USB-Anschlüsse können für andere Ausrüstung wie eine Maus oder eine Tastatur benötigt werden. 4 Windows Update muss aktiviert sein und sämtliche Aktualisierungen von Microsoft müssen installiert sein. 5 Die VIDA-Anwendung wurde für eine Auflösung von 1280 x 1024 Pixel entwickelt. Beim Kauf eines neuen Displays ist die Auflösung 1280 x 800 Pixel der beste Kompromiss. Bei der Nutzung der Auflösung 1280 x 800 Pixel werden vertikale Scrollleisten eingeführt. Dies beeinflusst die Funktion oder Nutzbarkeit der VIDA- Anwendung nicht maßgeblich. 2.3 Mindestanforderungen für VIDA All-in-one Beim Kauf von neuer Ausrüstung bitte nicht nach diesen Mindestanforderungen richten, da Ausrüstung mit diesen Spezifikationen schnell veraltet sein wird. Die Mindestanforderungen sind eine Mindestspezifikation für VIDA All-in-one in der aktuellen Form und können nicht langfristig als gültig betrachtet werden. Beim Kauf von neuer Ausrüstung nach den empfohlenen Spezifikationen richten, siehe Kapitel 2.1 Empfohlene Spezifikation für VIDA All-in-one auf Seite 4. VIDA All-in-one funktioniert auf Computern, die der Mindestanforderung entsprechen. Jedoch wird ein Benutzer mit einem Computer, der den Mindestanforderungen entspricht, keine repräsentative Erfahrung mit VIDA machen. Benutzern mit Computern, die der Mindestanforderung entsprechen, und die VIDA langsam finden, wird empfohlen, ihre Computer aufzurüsten. Eigenschaft Prozessor Speicher Freie Festplattenkapazität lokal Netzwerk Verbindungen Mindestanforderung > Dual Core 1,6 GHz (Laptop), Core i3 oder gleichwertig > Dual Core 2,6 GHz (Desktop), Core i5 oder gleichwertig 4 GB >30 GB 1 Breitbandanschluss 3 x USB 2.0-Anschlüsse (Einen für DiCE, einen für das Spezialtool für Softwaredownload und einen für künftige Anwendungen.) Betriebssystem Microsoft Windows 7 Professional 2 Browser Microsoft Internet Explorer 9.0 Dateisystem NTFS Bildschirmauflösung 1280 x 1024 Optische Einheit DVD-ROM Dual Layer 3 1 Dies ist der Festplattenspeicher, der vor der Installation von VIDA verfügbar sein sollte. Sind weitere Anwendungen vorgesehen, ist für zusätzliche Festplattenkapazität gemäß den Anforderungen dieser Anwendungen zu sorgen. Diese Anforderung ist dann gültig, wenn eine VIDA-Sprache installiert ist. 2 Windows Update muss aktiviert sein und sämtliche Aktualisierungen von Microsoft müssen installiert sein. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 6

7 3 Wenn kein DVD-ROM-Laufwerk vorhanden ist, muss die Installation mit Hilfe eines Rechners über LAN erfolgen. Dieser Rechner muss mit einem Dual Layer DVD- ROM-Laufwerk ausgestattet sein. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 7

8 3 VIDA ON WEB VIDA on Web läuft in einem Webbrowser. Die einzige wichtige Bedingung ist, dass VIDA on Web Zugang zum Internet und zur Volvo Cars-Webseite haben muss. IsoView (ITEDO) ist eine Programmerweiterung (Plug-in), um Bilder in VIDA betrachten zu können. IsoView ist in der VIDA on Web-Installationsanwendung enthalten. Davon abgesehen gibt es für VIDA on Web keine spezifischen Hardwareoder Softwareanforderungen. Details siehe Tabelle unten. Neue Ausrüstung, die für VIDA on Web vorgesehen ist, wird wahrscheinlich auch für andere Anwendungen als VIDA eingesetzt. Daher müssen bei der Anschaffung neuer Ausrüstung sämtliche Anwendungen berücksichtigt werden. Eigenschaft Prozessor Speicher Freie Festplattenkapazität lokal Netzwerk Betriebssystem Mindestanforderung > Pentium IV, 1,3 GHz > 2 GB (Microsoft Windows 7 Professional) > 370 MB Breitbandanschluss Microsoft Windows 7 Professional Browser Microsoft Internet Explorer 9 Andere Software ITEDO IsoView ActiveX Control 4.0 (für das Anzeigen von Grafiken). IsoView ist in der VIDA on Web-Installationsanwendung enthalten. Adobe Acrobat Reader (für die Anzeige von PDFs, beispielsweise des Chemikalienkatalogs) Bildschirmauflösung 1280 x 1024 Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 8

9 4 VIDA MENU PRICING VIDA Menu Pricing ist ein Werkzeug, das zur Arbeitsplanung in der Werkstatt verwendet werden kann. Kombiniert Volvo Standard Times, Teilepakete und Preisinformationen zu einem umfassenden Job. Die VIDA Menu Pricing-Informationen werden als Teil des Inhalts bei der Erstellung der Arbeitsliste in VIDA verwendet. Die Mindestanforderung für VIDA Menu Pricing ist mit der von VIDA on Web, siehe Kapitel 3 VIDA on Web auf Seite 8 identisch. Falls VIDA Menu Pricing zusammen mit VIDA All-in-one genutzt wird, stellt VIDA All-in-one die Systemanforderungen, siehe siehe Kapitel 2.1 Empfohlene Spezifikation für VIDA All-in-one auf Seite 4. VIDA Menu Pricing wird in die nächste Generation von VIDA integriert werden. Weitere Informationen sind dem Dokument Systemanforderungen und Richtlinien für die Werkstatt - VIDA im Jahr 2015 (Dokumentnummer 320de01) zu entnehmen. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 9

10 5 ELECTRONIC WIRING DIAGRAMS (EWD) Schaltpläne (EWD) sind über VIDA zugänglich, werden aber von einer separaten DVD installiert, die im Lieferumfang der VIDA-DVD enthalten ist. Die Mindestanforderungen für EWD sind dieselben wie für VIDA All-in-one, siehe Kapitel 2.1 Empfohlene Spezifikation für VIDA All-in-one auf Seite 4. Es ist auch möglich, EWD als unabhängige Anwendung auszuführen. Ggf. müssen Java Runtime Environment und Adobe Reader separat auf dem Computer installiert werden. Wenn EWD auf einem Computer installiert wird, auf dem VIDA nicht installiert ist, teilt ein Pop-up-Fenster mit, wo das Java-Programm und der Adobe Reader im Internet zu finden sind. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 10

11 6 TIE - TECHNICAL INFORMATION EXCHANGE TIE ist in VIDA integriert, um als zuverlässige Grundlage für die tägliche Arbeit in Werkstätten und Büros zu dienen. TIE wird verwendet, um Fehler/Abweichungen zu melden und um Informationen zu verteilen. TIE kann auch unabhängig genutzt werden. Die Mindestanforderungen für TIE sind mit denen von VIDA on Web, siehe Kapitel 3 VIDA on Web auf Seite 8 identisch. Falls TIE zusammen mit VIDA All-in-one genutzt wird, werden die Systemanforderungen von VIDA All-in-one bestimmt, siehe Kapitel 2.1 Empfohlene Spezifikation für VIDA All-in-one auf Seite 4. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 11

12 7 BANDBREITENRICHTLINIEN Für vollständige Informationen zu den Anforderungen an die Bandbreite der Volvo Car Corporation siehe Händlerstandards der Volvo Car Corporation. 7.1 VIDA All-in-one VIDA All-in-one stellt keine hohen Anforderungen an das Netzwerk. Der normale Datenverkehr ist gering. Sämtliche statischen Daten einschließlich der Abbildungen werden lokal auf dem Computer gespeichert. Die Datenübertragung der von PIE erworbenen Fahrzeugsoftware und VIDA-Aktualisierungen verlassen sich selbstverständlich auf eine ausreichende Bandbreite. Diese Ereignisse werden andererseits vom Benutzer angestoßen, und es ist hinlänglich bekannt, dass die Dateiübertragung nicht sofort erfolgt. Wenn alle Funktionen von VIDA genutzt werden sollen, ist unabhängig von der verfügbaren Bandbreite VIDA All-in-one erforderlich VIDA Menu Pricing und DMS Bei einer Nutzung von VIDA All-in-one zusammen mit VIDA Menu Pricing und/oder einem DMS ist eine Netzwerkverbindung erforderlich, um volle Arbeitslisten-Funktionalität zu erhalten. 7.2 VIDA on Web VIDA on Web stellt die komplette Informationsfunktionalität zur Verfügung. Sämtliche Informationen, einschließlich der Bilder und Grafiken, werden von zentralen Servern über das Internet an den Webbrowser des VIDA on Web-Computers übertragen. In VIDA on Web kommen große Objekte vor, z. B. große Grafiken im Teilekatalog sowie Fotos in den Reparaturanweisungen. Für das Durchblättern dieser Art von Objekten wird eine Breitbandverbindung sehr empfohlen. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 12

13 8 VIDA CERTIFICATION AGENT VIDA Certification Agent ist ein Werkzeug zur Bestimmung, ob ein Computer den in diesem Dokument angegebenen Anforderungen kompatibel ist. VIDA Certification Agent ist sowohl als unabhängige Anwendung als auch als Teil der Installationsroutine von VIDA All-in-one erhältlich. Der Certification Agent erstellt einen Bericht über die Kompatibilität des Computers mit diesen Richtlinien und dient als Hilfe bei der Entscheidung, ob Computer vor der Installation von VIDA aktualisiert werden müssen. Der VIDA Certification Agent ist von der lokalen Verkaufsfirma oder von der Website Workshop Support Guide, erhältlich. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 13

14 9 ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN Im Folgenden werden verschiedene Plug-ins beschrieben, die VIDA für einen korrekten Betrieb benötigt. Zusätzlich besteht Bedarf an Antivirensoftware und Synchronisierung. 9.1 IsoView IsoView (ITEDO) ist in der VIDA on Web und VIDA All-in-one Installation enthalten. IsoView ist eine Programmerweiterung (Plug-in), um Bilder in VIDA betrachten zu können. IsoView wird automatisch zusammen mit VIDA gestartet. Bei VIDA All-inone befindet sich IsoView auf der VIDA-DVD. Bei VIDA on Web ist es Teil der Installationsanwendung. Die Lizenzgebühr für IsoView ist in der Lizenzgebühr für VIDA enthalten. 9.2 Adobe Acrobat Reader Adobe Acrobat Reader befindet sich auf der VIDA-DVD für VIDA All-in-one. Bei VIDA on Web steht er unter zum Herunterladen zur Verfügung. 9.3 Synchronisierung Sämtliche Informationen hinsichtlich der Verwaltung von VIDA, d. h. Abonnements, Kunden und Benutzer, werden zentral gespeichert. Damit VIDA wie vorgesehen funktioniert, muss es alle 14 Tage synchronisiert werden. Die Synchronisierung erfolgt automatisch, wenn VIDA mit dem zentralen System verbunden ist und sich der Benutzer bei VIDA einloggt. Falls eine Firewall verwendet wird, ist sicherzustellen, dass Port 80 für http und Port 443 für https offen sind. 9.4 Antivirenprogramm Volvo Car Corporation geht davon aus, dass alle Clients, die mit dem Volvo-Cars- Netzwerk verbunden sind, einen gültigen und aktuellen Virenschutz besitzen. Bitte sicherstellen, dass in der entsprechenden Software Zeitpläne zum automatischen Prüfen der Speichermodule und Festplatten definiert werden können sowie dass die automatische Aktualisierungsfunktion aktiviert ist. 9.5 Microsoft Windows Benutzerkonto Um VIDA All-in-one installieren zu können muss das Microsoft Windows Benutzerkonto auf Administrator eingestellt werden. HINWEIS Es ist nicht möglich, VIDA All-in-one auszuführen, wenn man mit einem Gastkonto im Betriebssystem angemeldet ist. Es sollte vermieden werden, eine Domainpolicy zu verwenden, die die normalen Rechte für die unterstützen Benutzerkonten außer Kraft setzt. Durch bestimmte Einschränkungen funktioniert VIDA All-in-one nicht. Beispielsweise muss ein Benutzer, die Berechtigung haben, die Registry zu ändern, da VIDA All-in-one dies verlangt, wenn ein DiCE-Gerät hinzugefügt wird. Es wird allen VIDA All-in-one- Benutzern wärmstens empfohlen, sich als Administratoren mit vollen Administratorrechten anzumelden. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 14

15 10 FAHRZEUGKOMMUNIKATIONSWERKZEUGE Um Auslesevorgänge und Fehlersuchen im Rahmen der Diagnostik durchführen sowie Software herunterladen zu können, muss VIDA über ein Kommunikationswerkzeug an das Fahrzeug angeschlossen werden. Dieses Gerät überträgt Daten vom VIDA-Computer zum richtigen Empfänger im Fahrzeug. VIDA unterstützt DiCE- und J2534-Geräte. Volvo Car Corporation empfiehlt DiCE für die Fahrzeugkommunikation DiCE Die Abkürzung DiCE steht für Diagnostic Communication Equipment. DiCE nutzt zur Übertragung von Informationen zwischen VIDA All-in-one und dem Fahrzeug eine Bluetooth-Verbindung. Diese Lösung wurde gewählt, da sie eine höhere Flexibilität bietet. Als Alternative zur Bluetooth-Verbindung kann ein USB-Kabel verwendet werden. Bitte beachten, dass keine Bluetooth-Dongles von Drittanbietern mit DiCE verwendet werden können, sondern ausschließlich Volvo Cars DiCE-Ausrüstung. Mehrere DiCE-Einheiten Es besteht die Möglichkeit, mehr als eine DiCE-Einheit an VIDA anzuschließen Software nebeneinander in bis zu drei Fahrzeuge gleichzeitig herunterzuladen und dabei ein Fahrzeug im Diagnostik-Arbeitsfluss zu haben. Ein VIDA All-in-one-Client mit vier DiCE-Einheiten kann folglich vier Fahrzeuge gleichzeitig hantieren J2534-Geräte Bei allen Fahrzeugen ab MJ2004, die mit OBD und einer Funktion zur Umprogrammierung ausgerüstet sind, müssen sich die Hersteller an SAE J2534 halten. Es gibt zwei verschiedene Versionen von J2534. J kann genutzt werden, um von Modelljahr 2004 an Software in Fahrzeuge herunterzuladen. J verwaltet Software für Steuergeräte im CAN HS-Bus (Controller Area Network High Speed), die mit Emissionen im Zusammenhang stehen. J kann nicht für die Diagnostik genutzt werden. J verwaltet das Herunterladen von Software in Steuergeräte sowohl über den CAN HS-Bus (Controller Area Network High Speed) als auch über den CAN MS-Bus (Controller Area Network Medium Speed). Die zur Validierung der Übereinstimmung von VIDAs mit J2534 verwendete Hardware kann separat bei Drittanbietern erworben werden. Die Validierung wurde unter Benutzung der folgenden J2534 Pass-Through-Geräte durchgeführt: J2534-1: Actia Passthru+ XS und CarDAQ2534 J2534-2: CarDAQ Plus Für weitere Informationen zu diesen Geräten wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Hersteller. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 15

16 11 NETZWERKEINSTELLUNGEN 11.1 Zentrale Systeme Falls eine Firewall verwendet wird, ist sicherzustellen, dass Port 80 für http und Port 443 für https offen sind Dealer Management System Händler, die den Dienst Volvo Cars-Extranet nutzen, können diesen verwenden, um von VIDA und VIDA Menu Pricing aus eine Verbindung zu ihrem lokal installierten DMS herzustellen. HINWEIS Diese Anweisungen decken nicht die Einstellungen zwischen der Implementierung der VIDA DMS-Schnittstelle und dem DMS ab. Dies ist Aufgabe desjenigen, der die VIDA DMS-Schnittstelle implementiert. Um die Funktionstüchtigkeit zu gewährleisten, müssen folgende Schritte ausgeführt werden: 1. Der DMS-Händler muss die VIDA DMS-Schnittstelle implementiert haben. 2. Die VIDA DMS-Schnittstelle muss auf einem Computer installiert werden, der im IP-Adressbereich des Volvo Cars-Extranet beim Vertragspartner liegt. (Die DMS-Schnittstelle ist auf dem DMS-Server des Händlers zu installieren, nicht auf dem Rechner mit dem Webclient.) 3. Die IP-Adresse des Servers, auf dem sich die VIDA DMS-Schnittstelle befindet, ist an die National Sales Company (nationale Verkaufsfirma) zu melden. 4. Die NSC muss eine zentrale Firewall-Öffnung für diese Adresse beantragen (indem die Adresse, der Marktcode und der Händlername an die Volvo Car Corporation gesendet werden). 5. Volvo Car Corporation beantragt die Firewall-Öffnung (für diesen Vorgang ist mit 10 Arbeitstagen zu rechnen). 6. Der lokale Router beim Händler muss so eingerichtet sein, dass er eingehende HTTP-Verbindungen auf Port zulässt und die VIDA DMS- Schnittstelle muss auf Port auf eingehende Verbindungen warten. 7. Die Kundeninformationen in VIDA Admin müssen aktualisiert werden Uniform Resource Locators (URLs (einheitliche Quellenanzeiger)) Die folgenden URLS (Uniform Resource Locators) werden von VIDA All-in-one oder VIDA on Web genutzt. Es ist sicherzustellen, dass die URLs nicht durch einen Proxy oder eine externe bzw. interne Firewall gesperrt werden. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 16

17 VIDA on Web Service URL IP Port Volvo Cars Passwortserver https://namlogin.volvocars.biz Volvo Cars Passwortserver https://www-wslx.volvocars.biz VIDA on Web https://vida.volvocars.biz/vida VIDA Admin VIDA Menu Pricing AdministrationWeb menupricingweb TIE https://tie.volvocars.biz VIDA All-in-one Service URL IP Port Volvo Cars Passwortserver https://namlogin.volvocars.biz Volvo Cars Passwortserver https://www-wslx.volvocars.biz VIDA on Web https://vida.volvocars.biz/vida VIDA Admin VIDA Menu Pricing AdministrationWeb menupricingweb VIDA eupdate VIDA, Herunterladen von großer Software VIDA Integration Server k.a TIE https://tie.volvocars.biz Wird bis VIDA 2014B genutzt werden. 2 Eine IP-Adresse kann nicht zugewiesen werden, da "Statische IP-Adresse" nicht verwendet wird. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 17

18 11.4 Informationen zu IP-Adressen Bitte folgende Schritte ausführen, um die IP-Adresse einer URL ausfindig zu machen, wenn die oben aufgeführten IP-Adressen geändert wurden. 1. Die Eingabeaufforderung starten, dazu wie folgt klicken: Windows Start-Taste à Alle Programme à Zubehör à Eingabeaufforderung à Die Eingabeaufforderung ist geöffnet. 2. "nslookup" gefolgt von der URL eingeben und auf Enter drücken. HINWEIS Das Wort nslookup muss von einem Leerzeichen gefolgt werden. à nslookup ist ein Hilfsprogramm, dass beispielsweise für eine Domain- Adresse die IP-Adresse ermittelt. Die URL wird in eine IP-Adresse umgewandelt, siehe Bildschirmauszug unten. Pos. 1 Die Eingabeaufforderung sieht nach Ausführung des nslookup- Befehls z. B. wie folgt aus: 3. Die IP-Adresse notieren und die Eingabeaufforderung schließen IP forwarding IP forwarding ist bei einem Computer, der mit einem Netzwerk verbunden ist, normalerweise aktiviert und ist erforderlich, um VIDA All-in-one ausführen zu können. Falls IP forwarding nicht aktiviert ist, erscheint das Pop-up-Fenster, das für das Einloggen bei VIDA genutzt wird, erneut, obwohl der richtige Benutzername und das richtige Passwort genutzt wurden. Falls dieses Symptom auftritt, bitte an den IT- Support vor Ort wenden, um IP forwarding aktivieren zu lassen. Dies muss normalerweise auf dem Router, der mit dem VIDA-Computer verbunden ist, oder durch den ISP konfiguriert werden. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 18

19 12 ABKÜRZUNGEN DiCE Diagnostic Communication Equipment DMS Dealer Management System IP Internet Protocol ISP Internet Service Provider (Internetdienstanbieter) LAN Local Area Network NSC National Sales Company OBD On Board Diagnosis RAM Random Access Memory (Arbeitsspeicher) SWDL Software-Download TIE Technical Information Exchange URL Uniform Resource Locator (einheitlicher Quellenanzeiger) VIDA Vehicle Information and Diagnostics for Aftersales VST Volvo Standard Time Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 19

20 13 HISTORIE DE07 Revisionsverzeichnis erstellt. Mindestanforderungen geändert und empfohlene Spezifikation hinzugefügt. URLs für VIDA-Server hinzugefügt DE08 Empfohlene Spezifikation, Mindestanforderungen, Richtlinien zur Bandbreite und IP-Adressen wurden aktualisiert DE09 Die Empfohlene Spezifikation und die Mindestanforderung wurden aktualisiert. Die Informationen zu J2534-Geräten wurden aktualisiert. Die Anforderung 1 x interner serieller Anschluss für VCT2000 wurde aus den Mindestanforderungen für VIDA All-in-one entfernt. Informationen über die Synchronisation wurden geändert DE10 Die empfohlene Spezifikation und die Mindestanforderungen wurden aktualisiert DE11 Das Dokument wurde aufgrund der Umstellung von Fords auf Volvos Netzwerk mit neuen IP-Adressen und URLs aktualisiert DE12 Die empfohlene Spezifikation und die Mindestanforderungen wurden aktualisiert. TIE und VIDA Menu Pricing wurden integriert. Der Dokumententitel wurde geändert DE13 Microsoft Internet Explorer 9.0 wurde als der empfohlene Browser hinzugefügt DE14 Die empfohlene Spezifikation und die Mindestanforderungen wurden aktualisiert DE15 Die empfohlene Spezifikation und die Mindestanforderungen wurden aktualisiert. Informationen zu IP forwarding wurden zum Dokument hinzugefügt. Informationen zu VIDA ISS wurden entfernt, da diese Site nun mit Workshop Support Guide, der neuen Support-Site für unabhängige Werkstätten, verschmolzen ist. Informationen zu Microsoft Windows Benutzerkonto wurden zum Dokument hinzugefügt. Informationen zur Nutzung mehrerer DiCE-Einheiten wurden hinzugefügt. Einige URLs im Kapitel Uniform Resource Locators (URLs (einheitliche Quellenanzeiger)) wurden geändert bzw. hinzugefügt. EWD ist hinzugekommen. Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 20

21 14 ALPHABETISCHES VERZEICHNIS B Bandbreite Benutzerkonto D Dealer Management System DiCE DMS E Electronic Wiring Diagram Empfohlene Spezifikation... 4 EWD F Fahrzeugkommunikationswerkzeuge Firewall I IP-Adresse IP-Forwarding IsoView J J N NETZWERKEINSTELLUNGEN P Proxyserver S Schaltpläne Synchronisierung T TIE U URLs V VIDA VIDA All-in-one... 4 VIDA Certification Agent VIDA Menu Pricing... 9 Vorgangsbeschreibung... 3 Z Zeitlinie... 5 M Menu Pricing... 9 Mindestanforderung... 6 Copyright Volvo Car Corporation 105DE15 21

SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT INHALT

SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT INHALT SYSTEMANFORDERUNGEN UND R ICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA IM JAHR 2015, PONIT-TO-POINT INFRASTRUKTUR INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VIDA IM JAHR 2015... 4 2.1 Zeitlinie... 4 3 ANFORDERUNGEN IM EINZELNEN...

Mehr

SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT INHALT

SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT INHALT SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA IM JAHR 2015, PEER-TO-PEER-INFRASTRUKTUR INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VERBINDEN DES FAHRZEUGS MIT VIDA AB 2015... 4 2.1 Zeitlinie... 4 3 ANFORDERUNGEN

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

ANLEITUNG FÜR VIDA-ABONNEMENTS ALLES, WAS MAN VOR DEM BESTELLEN EINES ABONNEMENTS ÜBER VIDA WISSEN MUSS

ANLEITUNG FÜR VIDA-ABONNEMENTS ALLES, WAS MAN VOR DEM BESTELLEN EINES ABONNEMENTS ÜBER VIDA WISSEN MUSS ALLES, WAS MAN VOR DEM BESTELLEN EINES ABONNEMENTS ÜBER VIDA WISSEN MUSS INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VIDA - VEHICLE INFORMATION AND DIAGNOSTICS FOR AFTERSALES... 4 2.1 Teileinformationen... 4 2.2 Service-Informationen...

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA ALL-IN-ONE

VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA ALL-IN-ONE VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA ALL-IN-ONE INHALT 1 EINFÜHRUNG... 4 1.1 Allgemeine Informationen zu DVDs... 4 1.2 Sämtliche VIDA-Sprachen auf drei DVDs... 5 2 VOR DER INSTALLATION... 6 2.1 Vor der Installation

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen Installation der Cisco AnyConnect VPN Client Software für Windows VPN - Virtual Private Network - bietet eine sichere Verbindung zum Netz der Uni Basel. Neben der klassischen VPN-Software bietet die neue

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Deutschland GmbH behält

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden?

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? Installation Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet ihres Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden, die die Systemvoraussetzungen

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

Benutzerhinweise SolumWEB

Benutzerhinweise SolumWEB / Landesdatennetz Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Technische Voraussetzungen... 3 2.1 PC und Betriebssystem... 4 2.2 Verbindung über Intranet / Landesdatennetz... 4 2.3 PDF Viewer...

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

MEDISTAR Systemanforderungen

MEDISTAR Systemanforderungen MEDISTAR Systemanforderungen Inhalt Systemanforderungen für den Betrieb von MEDISTAR...3 1. Zugelassene Betriebssysteme...3 2. Microsoft Word...3 3. Service Packs...3 4. Abkündigungen...3 5. Mindestanforderungen

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Um die Online-Editionen (OLE) nutzen zu können, bestehen folgende Systemanforderungen:

Um die Online-Editionen (OLE) nutzen zu können, bestehen folgende Systemanforderungen: Praktische Informationen Systemanforderungen Online-Editionen Um die Online-Editionen (OLE) nutzen zu können, bestehen folgende Systemanforderungen: Microsoft Internet Explorer 4.0 oder höher (der Netscape

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Worry-Free. p c. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Securing Your Journey to the Cloud.

Worry-Free. p c. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Securing Your Journey to the Cloud. Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Incorporated behält sich das Recht

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Installationsanleitung StarBoard Software 9.6

Installationsanleitung StarBoard Software 9.6 Installationsanleitung StarBoard Software 9.6 für Windows 7, 8 und 8.1 (32 oder 64 Bit Version) Ein Service von Als Team von BeInteractive freuen wir uns, Sie bei der Anwendung von unseren interaktiven

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.4 Collaborative Learning Software

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!)

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) IT4you network GmbH & Co. KG http://www.it4you.de Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) Von Dennis Kowalke IT4you network GmbH & Co. KG Installation eines

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr