PIKO Master Control. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0. KOSTAL String-Wechselrichter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PIKO Master Control. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0. KOSTAL String-Wechselrichter"

Transkript

1 PIKO Master Control Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 PIKO KOSTAL String-Wechselrichter

2 IMPRESSUM KOSTAL Solar Electric GmbH Hanferstraße Freiburg i. Br. Deutschland Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Haftungsausschluss Die wiedergegebenen Gebrauchsnamen, Handelsnamen bzw. Warenbezeichnungen und sonstige Bezeichnungen, können auch ohne besondere Kennzeichnung (z. B. als Marken) gesetzlich geschützt sein. KOSTAL übernimmt keinerlei Haftung oder Gewährleistung für deren freie Verwendbarkeit. Bei der Zusammenstellung von Abbildungen und Texten wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Die Zusammenstellung erfolgt ohne Gewähr. Allgemeine Gleichbehandlung KOSTAL ist sich der Bedeutung der Sprache in Bezug auf die Gleichberechtigung von Frauen und Männern bewusst und stets bemüht, dem Rechnung zu tragen. Dennoch musste aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf die durchgängige Umsetzung differenzierender Formulierungen verzichtet werden KOSTAL Industrie Elektrik GmbH Alle Rechte, einschließlich der fotomechanischen Wiedergabe und der Speicherung in elektronischen Medien, bleiben KOSTAL vorbehalten. Eine gewerbliche Nutzung oder Weitergabe der in diesem Produkt verwendeten Texte, gezeigten Modelle, Zeichnungen und Fotos ist nicht zulässig.

3 Inhalt Inhalt 1 Hinweise zu dieser Anleitung Bestimmungsgemäße Verwendung PIKO Master Control V Gültigkeit der Anleitung Funktionen Systemvoraussetzungen Computer mit Wechselrichter verbinden Installieren Erste Schritte Anlage anlegen und einrichten Neue Anlage anlegen Anlage umbenennen Anlage löschen Anlage laden Anlage aktivieren Wechselrichter hinzufügen Wechselrichtereinstellungen ändern Wechselrichter löschen Leistung der Gesamtanlage einstellen Vergütung einstellen CO2-Emissionsfaktor einstellen Startwert des Ertragszählers einstellen Sensoren einstellen Verbindung herstellen Verbindung trennen Statusanzeige Anlageninformation im Überblick Aktuelle Werte anzeigen Logdaten auswerten Logdaten exportieren Sonstige Funktionen Diagrammgröße anpassen Diagramm speichern Hintergrundbild eines Diagramms ändern Timeout-Zeit einstellen Sprache einstellen Probleme und Lösungen Glossar Index Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 3

4 1 Hinweise zu dieser Anleitung 1 Hinweise zu dieser Anleitung Lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Sie enthält wichtige Informationen zur Installation und Benutzung der Software PIKO Master Control V2.0. Zielgruppe Diese Anleitung richtet sich an Betreiber von Photovoltaikanlagen mit String-Wechselrichtern vom Typ PIKO. Schreibweisen In dieser Anleitung werden folgende Schreibweisen verwendet: Auflistungen sind mit einem Strich gekennzeichnet. 1. Handlungsschritte sind nummeriert. Dieser Pfeil weist auf das Ergebnis einer Handlung hin. Fett gedruckte Wörter sind Begriffe, die Sie auf der Benutzeroberfläche von PIKO Master Control V2.0 wiederfinden. Die Benutzeroberfläche ist in Registerkarten unterteilt. In einer Registerkarte können sich weitere (Unter-)Registerkarten befinden. Wenn Sie beispielsweise aufgefordert werden, zur Registerkarte Einstellungen PV- Anlagen zu wechseln, klicken Sie erst auf die Registerkarte Einstellungen und dort auf die Unterregisterkarte PV-Anlagen. 3 PIKO Master Control V Gültigkeit der Anleitung Diese Anleitung gilt für PIKO Master Control V2.0 ab der Versionsnummer Funktionen PIKO Master Control V2.0 (kurz: PMC2) kann die Leistungs- und Ertragsdaten Ihrer Photovoltaik-Anlage grafisch darstellen und auswerten. Dazu lädt PMC2 die im Wechselrichter gespeicherten Logdaten herunter und wertet sie aus. PMC2 dient nicht zur Administration einer Photovoltaik- Anlage, das heißt, PMC2 kann keine Betriebseinstellungen des Wechselrichters ändern. Einschränkungen Es ist nicht möglich, Daten aus der Vorgängerversion PIKO Master Control Version 1 weiterzuverwenden bzw. zu importieren. Es ist nicht möglich, die Logdaten über die RS485- Schnittstelle abzufragen. Ebenfalls nicht möglich ist die Datenabfrage über einen zwischengeschalteten Proxy- Server. Beide Fähigkeiten werden erst in zukünftigen Versionen von PMC2 enthalten sein. PMC2 benutzt die TCP-Ports 80 und 81 zur Kommunikation mit dem Wechselrichter. Diese Ports dürfen nicht durch eine Firewall gesperrt sein. PMC2 benutzt NetBIOS zur Namensauflösung. Falls NetBIOS nicht verfügbar ist, kann der Wechselrichter nur über seine IP-Adresse angesprochen werden, nicht jedoch über seinen Namen oder seine Seriennummer. 2 Bestimmungsgemäße Verwendung PIKO Master Control V2.0 (kurz: PMC2) ist eine Software zur Abfrage, Speicherung und Darstellung der Logdaten von PIKO-Wechselrichtern. Haftungsausschluss Eine andere oder darüber hinaus gehende Benutzung gilt als nicht bestimmungsgemäß. Für daraus resultierende Schäden haftet der Hersteller nicht. 3.3 Systemvoraussetzungen Computer mit Microsoft Windows XP oder Windows Vista Netzwerkschnittstelle nach Ethernet-Standard mit TCP/IP-Protokoll Mindestens 2,9 MB freier Festplattenspeicher Bei einigen Windows-Versionen Administratorrechte für die Installation Installiertes Microsoft.NET Framework 3.5. Dieses können Sie kostenlos von der Microsoft- Website herunterladen. Microsoft nennt folgende Voraussetzungen zur Installation des.net Framework 3.5: Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows Server 2003, Windows Server 2008 Prozessor: mindestens 400-MHz-Pentium oder gleichwertig; empfohlen 1-GHz-Pentium oder gleichwertig 4 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

5 4 Computer mit Wechselrichter verbinden RAM: mindestens 96 MB, empfohlen 256 MB Festplatte: bis zu 500 MB freier Festplattenspeicher Bildschirm: Auflösung mindestens mit 256 Farben, empfohlen und 32 Bit Farbtiefe Administratorrechte für die Installation 4 Computer mit Wechselrichter verbinden PMC2 muss vom Computer, auf dem es installiert ist, eine Netzwerkverbindung zum Wechselrichter der Photovoltaik-Anlage herstellen können. Falls in der Anlage mehrere Wechselrichter vorhanden sind, muss zu allen Wechselrichtern eine Netzwerkverbindung bestehen. Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie in der Montage- und Bedienungsanleitung des Wechselrichters. 4. Klicken Sie auf Weiter. 5 Installieren Um PMC2 zu installieren, benötigen Sie bei einigen Windows-Versionen Administratorrechte. 1. Installieren Sie, falls noch nicht geschehen, das Microsoft.NET Framework Starten Sie das Installationsprogramm von PMC2. 5. Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf Weiter. 3. Wählen Sie eine Sprache aus und klicken Sie auf OK. Hinweis: Dies ist nur die Sprache des Installationsprogramms. Die Sprache der Benutzeroberflläche von PIKO Master Control V2.0 können Sie auch nach der Installation ändern. 6. Wählen Sie den Installationsorder für PMC2 und klicken Sie auf Weiter. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 5

6 5 Installieren 7. Falls das Setup kein Desktop-Symbol erstellen soll, entfernen Sie den Haken. Klicken Sie auf Weiter. PIKO Master Control V2.0 ist jetzt installiert. 8. Klicken Sie auf Installieren. PMC2 wird installiert. Um die Datenübertragung zwischen PIKO Master Control V2.0 und Wechselrichter zu beschleunigen, können Sie die kostenlos erhältliche Software Inverter-Link installieren. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Download-Bereich unserer Internetseite <www.kostal-solar-electric.com>. 9. Klicken Sie auf OK. 6 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

7 6 Erste Schritte 6 Erste Schritte In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie PMC2 starten und mit Hilfe des Assistenten ( Wizard ) eine Anlage anlegen. Falls Sie den Assistenten nicht nutzen wollen, können Sie Ihre Anlage manuell einrichten (siehe Abschnitt 7.1 auf Seite 10) oder eine gespeicherte Anlage laden (siehe Abschnitt 7.4 auf Seite 11). Programm starten und Anlage mit dem Assistenten anlegen Hinweis: Für die Benutzung von PMC2 sind keine Administratorrechte nötig. 1. Wählen Sie aus dem Startmenü den Eintrag PIKO Master Control V2.0 oder doppelklicken Sie auf die Datei PIKOMasterControl2.exe im Installationsordner. PMC2 wird gestartet. 3. Klicken Sie auf Neu. Das Fenster Neue Anlage erscheint. 4. Geben Sie einen Anlagennamen ein und wählen Sie einen Speicherort für die Anlagendaten aus. Klicken Sie auf OK. Der Assistent erscheint: Der Assistent (Wizard) erscheint: 5. Wählen Sie Ja, um mit Hilfe des Assistenten einen Wechselrichter hinzuzufügen. Falls Sie Nein wählen, wird der Assistent beendet. PMC2 wechselt zur Registerkarte Einstellungen Anlageneinstellungen Wechselrichter. 2. Wählen Sie Ja, um mit Hilfe des Assistenten eine Anlage anzulegen. Falls Sie Nein wählen, wird der Assistent beendet. PMC2 wechselt zur Anlagenübersicht. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 7

8 6 Erste Schritte 6. Klicken Sie auf Wechselrichter hinzufügen. Auf der Oberfläche erscheint ein Eingabefeld. kontaktieren, um dessen Namen und Seriennummer auszulesen. Falls der Name nicht ermittelbar ist, erscheint die folgende Meldung: 7. Geben Sie die IP-Adresse oder die URL oder den Namen oder die Seriennummer des Wechselrichters ein. Hinweis: Die IP-Adresse und der Name sind am Display des Wechselrichters ablesbar, die Seriennummer am Typenschild (siehe Montage- und Bedienungsanleitung). Eine URL darf keinen abschließenden Schrägstrich (/) enthalten. Sobald Sie etwas eingeben, erscheinen weitere Eingabefelder. 8. Die Eingabefelder sind mit Standardwerten vorbelegt. Geben Sie eigene Werte ein, falls die Einstellungen Ihrer Anlage von den Standardeinstellungen abweichen (siehe Tabelle 1 auf Seite 12). 9. Klicken Sie auf Übernehmen. Das Fenster Einstellungen Wechselrichter erscheint. Falls die Seriennummer nicht ermittelbar ist, erscheint die folgende Meldung: Zu den möglichen Ursachen siehe Probleme und Lösungen ab Seite 26. Hinweis: Für die Benutzung von PMC2 spielt es in den meisten Fällen keine Rolle, ob Wechselrichtername und Seriennummer ermittelbar sind. 12. Klicken Sie im Fenster Einstellungen Wechselrichter auf OK. Der Wechselrichter ist jetzt zu Ihrer Anlage hinzugefügt. Der Assistent erscheint: 13. Falls Sie Ja wählen, können Sie einen weiteren Wechselrichter hinzufügen (siehe Handlungsschritt 6). Falls Sie Nein wählen, ist das Anlegen der Anlage abgeschlossen. Das folgende Fenster erscheint: 10. Wählen Sie in der Aufklappliste den Wechselrichtertyp. 11. Wenn Sie auf Name vom Wechselrichter laden klicken, versucht PMC2 den Wechselrichter zu 8 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

9 6 Erste Schritte Feineinstellungen (Vergütungsinformationen, Sensoren, Gesamtleistung, Anlagenbild) an der Anlage vornehmen (siehe Kapitel 7 ab Seite 10) die aktuelle Leistung Ihrer Anlage ansehen (siehe Kapitel 10 ab Seite 20) die Logdaten darstellen (siehe Kapitel 11 ab Seite 21) oder exportieren (siehe Kapitel 12 ab Seite 22) weitere Anlagen anlegen 14. Klicken Sie auf Jetzt verbinden. PMC2 versucht, eine Verbindung zur Anlage herzustellen: es lädt die Logdaten herunter, speichert sie, prüft, ob die Anlage online verfügbar ist und geht Online. Hinweis: Der Datendownload kann einige Zeit dauern, besonders beim erstmaligen Abfragen oder wenn die Daten längere Zeit nicht abgefragt wurden. Durch Klick auf Download unterbrechen können Sie die Datenübertragung abbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Keine Verbindung Falls die folgende Meldung angezeigt wird, sind die Onlinedaten nicht verfügbar. Weitere Informationen siehe Abschnitt 8 auf Seite 17. Falls die folgende Meldung angezeigt wird, kann PMC2 keine Verbindung herstellen. Informationen zur Fehlersuche und -beseitigung siehe Kapitel 14 ab Seite 26. So geht s weiter Sie können jetzt beispielsweise: Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 9

10 7 Anlage anlegen und einrichten 7 Anlage anlegen und einrichten 7.1 Neue Anlage anlegen PV-Anlagen. angezeigte Name. Das Verzeichnis und die Dateien mit den Anlagendaten behalten den ursprünglichen Namen. PV-Anlagen. 2. Klicken Sie einmal und danach noch einmal auf den Anlagennamen (kein Doppelklick, dadurch würde die Anlage aktiviert, siehe Abschnitt 7.5 auf Seite 11). Der Anlagenname ist editierbar. 2. Klicken Sie auf Neu. Das Fenster Neue Anlage erscheint. 3. Geben Sie einen Namen für die neue Anlage ein. Als Voreinstellung legt PMC2 ein Verzeichnis mit dem Anlagennamen an. Sie können auch ein anderes Verzeichnis wählen. 4. Klicken Sie auf OK. Die Anlage ist jetzt angelegt. Der Assistent erscheint: 3. Geben Sie einen neuen Anlagennamen ein und drücken Sie die Enter-Taste. Hinweis: Um den Vorgang abzubrechen und den alten Namen beizubehalten drücken Sie die Esc- Taste. Die Anlage ist jetzt umbenannt. 7.3 Anlage löschen Sie können eine angelegte Anlage löschen. Durch das Löschen werden das Verzeichnis mit den Anlagendaten und alle darin gespeicherten Logdaten gelöscht. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. PV-Anlagen. 2. Markieren Sie die zu löschende Anlage und klicken Sie auf Löschen. 5. Wählen Sie Ja, um mit Hilfe des Assistenten einen Wechselrichter hinzuzufügen. Falls Sie Nein wählen, wird der Assistent beendet. 7.2 Anlage umbenennen Sie können den Namen einer Anlage ändern. Durch das Umbenennen ändert sich lediglich der in PMC2 10 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

11 7 Anlage anlegen und einrichten Die Einstellungen der Anlage werden geladen. PMC2 versucht automatisch, eine Verbindung zur Anlage herzustellen. Die Anlage und alle ihre Betriebsdaten werden gelöscht. Falls Sie die aktive Anlage gelöscht haben, wird danach automatisch die nächste Anlage in der Liste aktiviert. Falls nach dem Löschen keine Anlage mehr in der Liste steht, erscheint der Assistent zum Hinzufügen einer Anlage (siehe Abschnitt auf Seite 7). 7.4 Anlage laden Sie können die Einstellungen und Daten einer Anlage importieren ( laden ). Das ist beispielsweise sinnvoll, falls Sie PMC2 auf mehreren Computern nutzen oder Sie Ihre Daten mit Freunden austauschen wollen. PV-Anlagen. 7.5 Anlage aktivieren In PMC2 können Sie mehrere Anlagen anlegen und verwalten. Allerdings kann immer nur eine Anlage aktiv sein. Das bedeutet, dass Sie nicht Daten von mehreren Anlagen gleichzeitig abrufen und darstellen können. Alle Einstellungen und Auswertungen können ausschließlich für die gerade aktive Anlage vorgenommen werden. Der Name der aktiven Anlage wird in der Titelleiste und auf den Registerkarten Information und Einstellungen PV-Anlagen angezeigt. PV-Anlagen. 2. Doppelklicken Sie auf die zu aktivierende Anlage. Die Anlage wird aktiviert und PMC2 versucht, eine Verbindung herzustellen. 7.6 Wechselrichter hinzufügen Sie können zur aktiven Anlage Wechselrichter hinzufügen. Die maximal mögliche Zahl Wechselrichter pro Anlage ist nicht begrenzt. Allerdings empfehlen wir aus Gründen der Übersichtlichkeit höchstens 20 Wechselrichter pro Anlage (siehe Kapitel 9 ab Seite 19). Anlageneinstellungen Wechselrichter. 2. Klicken Sie auf Anlage laden. Ein Dateiauswahl-Fenster wird geöffnet. 3. Markieren Sie die gewünschte Anlagen-Datei und klicken Sie auf Öffnen. 2. Klicken Sie auf Wechselrichter hinzufügen. Auf der Oberfläche erscheint ein Eingabefeld: Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 11

12 7 Anlage anlegen und einrichten 3. Geben Sie im Feld IP-Adresse/URL die IP- Adresse oder die URL oder den Namen oder die Seriennummer des Wechselrichters ein. Hinweis: Die IP-Adresse und der Name sind am Display des Wechselrichters ablesbar (siehe Montage- und Bedienungsanleitung). Eine URL darf keinen abschließenden Schrägstrich (/) enthalten. Sobald Sie etwas eingeben, erscheinen weitere Eingabefelder. 4. Die Eingabefelder sind mit Standardwerten vorbelegt. Geben Sie eigene Werte ein, falls die Einstellungen Ihrer Anlage von den Standardeinstellungen abweichen. Wechselrichtereinstellungen IP-Adresse/URL Download-Port Online-Port Nutzername Passwort IP-Adresse, URL oder Name des Wechselrichters. Geben Sie die URL ohne abschließenden Schrägstrich (/) ein. Diesen Port verwendet PMC2 zur Abfrage und Übertragung der Logdaten. Der Standardwert ist 80. Diesen Port verwendet PMC2 zur Abfrage der aktuellen Leistungsdaten. Der Standardwert ist 81. Benutzername und Passwort für die Anmeldung am Wechselrichter. Werkseitig ist bei jedem Wechselrichter als Benutzername pvserver und als Passwort pvwr eingestellt. 6. Wählen Sie in der Aufklappliste den Wechselrichtertyp. Diese Einstellung dient nur zur Information. Sie hat keine Auswirkungen auf die Funktion. 7. Ordnen Sie dem Wechselrichter eine Farbe zu. Mit dieser Farbe wird der Wechselrichter in den Diagrammen auf den Registerkarten Aktuell und Auswertung dargestellt. 8. Wenn Sie auf Name vom Wechselrichter laden klicken, versucht PMC2 den Wechselrichter zu kontaktieren, um dessen Namen und Seriennummer auszulesen. Falls der Name nicht ermittelbar ist, erscheint das folgende Fenster: Falls die Seriennummer nicht ermittelbar ist, erscheint das folgende Fenster: Tabelle 1: Wechselrichtereinstellungen 5. Klicken Sie auf Übernehmen. Das Fenster Einstellungen Wechselrichter erscheint. Hier können Sie weitere Einstellungen vornehmen. Zu den möglichen Ursachen siehe Probleme und Lösungen ab Seite 26. Hinweis: Für die Benutzung von PMC2 spielt es in den meisten Fällen keine Rolle, ob Wechselrichtername und Seriennummer ermittelbar sind. 9. Stellen Sie ein, welche Sensoren am Wechselrichter angeschlossen sind. Aktivieren Sie dazu das Kästchen beschaltet des jeweiligen Analogeingangs und geben Sie die erforderlichen Werte ein (siehe Tabelle 2). Hinweis: PMC2 kann die Messwerte von bis zu drei 12 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

13 7 Anlage anlegen und einrichten Sensoren bei der Auswertung und beim Datenexport anzeigen. Einstellungen Analogeingang Type Offset Faktor Name Einheit Sensortyp: Einstrahlung, Temperatur oder selbst definiert. Wert zur Nullpunktanpassung des angeschlossenen Sensors, siehe Anleitung des Sensors. Wert zur Skalierungsanpassung des angeschlossenen Sensors, siehe Anleitung des Sensors. Anzeigename des Sensors Einheit der Größe, die der Sensor misst. Für einen Temperatursensor beispielsweise Grad Celsius ( C). Tabelle 2: Einstellungen Analogeingang 10. Klicken Sie auf OK. Der Wechselrichter ist jetzt hinzugefügt. Das Fenster wird geschlossen und der Assistent erscheint: 2. Doppelklicken Sie auf einen Eintrag in der Liste der Wechselrichter. Das Fenster Einstellungen Wechselrichter erscheint. Wenn Sie Ja wählen, können Sie einen weiteren Wechselrichter hinzufügen (siehe Handlungsschritt 3). Wenn Sie Nein wählen, wechselt PMC2 zur Registerkarte Einstellungen PV-Anlagen. 7.7 Wechselrichtereinstellungen ändern Sie können die Einstellungen der Wechselrichter einer Anlage ändern. Hinweis: Das Ändern der Einstellungen ist nur bei der aktiven Anlage (siehe Abschnitt 7.5 auf Seite 11) und nur im Offline-Status möglich. Anlageneinstellungen Wechselrichter. 3. Ändern Sie die Einstellungen wie gewünscht (siehe Abschnitt 7.6 auf Seite 11). 4. Klicken Sie auf OK um die Einstellungen zu speichern. 7.8 Wechselrichter löschen Sie können einen Wechselrichter aus der Anlage löschen. Durch das Löschen werden alle Logdaten dieses Wechselrichters entfernt. PMC2 kann gelöschte Daten nicht wiederherstellen. Anlageneinstellungen Wechselrichter. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 13

14 7 Anlage anlegen und einrichten 2. Klicken Sie in der Liste auf den zu löschenden Wechselrichter und wählen Sie Löschen. Ein Fenster erscheint: 2. Geben Sie im Feld Installierte PV-Leistung die Gesamtleistung der Anlage ein. 3. Klicken Sie auf Bestätigung um die Einstellungen zu speichern. Hinweis: Die maximale Leistung AC (Pac max) jedes einzelnen Wechselrichter wird in der Liste der Wechselrichter unter Pac max angezeigt. 3. Klicken Sie auf Ja. Der Wechselrichter wird gelöscht. Ein Fenster erscheint: 4. Wählen Sie OK. 7.9 Leistung der Gesamtanlage einstellen Zur anschaulicheren Auswertung können Sie die installierte Gesamtleistung der Anlage angeben. Anlageneinstellungen Wechselrichter Vergütung einstellen Sie können für eine Anlage einstellen, welche Vergütung Sie vom Versorgungsnetzbetreiber für jede eingespeiste Kilowattstunde Strom erhalten. Falls Ihr Netzbetreiber den eingespeisten Strom gemäß den Mindestsätzen des deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vergütet, wählt PMC2 anhand der Anlagenparameter (Installationsart, Leistungsgröße, Inbetriebnahmejahr) die in der Neufassung des EEG ( EEG-Novelle ) vom 1. Januar 2009 festgelegten Vergütungssätze. Falls Ihr Netzbetreiber andere Vergütungssätze hat oder Ihre Anlage nicht in Deutschland steht, können Sie eigene Vergütungssätze und -zeiträume eintragen. Ihre Eingaben werden nicht auf Gültigkeit oder Plausibilität geprüft. Beachten Sie, dass die von PMC2 errechnete und angezeigte Vergütung ausschließlich der Veranschaulichung dient. Sie stellt keinen rechtsverbindlichen Anspruch dar. Vergütung nach EEG-Novelle Anlageneinstellungen Vergütung. 14 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

15 7 Anlage anlegen und einrichten Ein neues Fenster erscheint. 3. Wählen Sie ein Start- und Enddatum und geben Sie einen Vergütungssatz ein. Klicken Sie auf OK. Der Vergütungszeitraum wird hinzugefügt. 2. Wählen Sie Vergütung nach EEG-Novelle und stellen Sie die Anlagenparameter ein. Vergütung nach EEG einstellen Installation der Anlage Anlagengröße Jahr der Inbetriebnahme Vergütung Tabelle 3: Vergütung nach EEG einstellen Der Installationsart der Anlage: Dach, Fassade oder Freifläche. Die maximale Anlagenleistung in Kilowatt (kw). Das Jahr der Inbetriebnahme. Der Vergütungssatz des EEG gemäß der obigen Anlagendaten. Dieses Feld dient zur Information und kann nicht geändert werden. 3. Klicken Sie auf Bestätigung um die Einstellungen zu speichern. Vergütung und Zeiträume selbst definieren Anlageneinstellungen Vergütung. 2. Wählen Sie Vergütung und Zeiträume selbst definieren und klicken Sie auf Neue Zeile. Sie können weitere Vergütungszeiträume hinzufügen, die sich allerdings nicht zeitlich überlappen dürfen. Sie können einen Vergütungszeitraum ändern (auf den Eintrag doppelklicken) oder löschen (auf Zeile löschen klicken). 4. Klicken Sie auf Bestätigung um die Einstellungen zu speichern CO 2 -Emissionsfaktor einstellen Auf der Registerkarte Auswertung kann PMC2 anzeigen, wieviel Kohlenstoffdioxid (CO 2 ) Ihre Anlage gemessen an der eingespeisten Energie vermieden hat. Die genaue Menge der pro Kilowattstunde Photovoltaikstroms vermiedenen CO 2 -Emissionen ist unterschiedlich. Daher können Sie den voreingestellten CO 2 -Emissionsfaktor (0,92 kg CO 2 / kwh) ändern. Anlageneinstellungen Vergütung. 2. Geben Sie in das Feld CO 2 -Emissionsfaktor den gewünschten Wert ein. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 15

16 7 Anlage anlegen und einrichten Anlageneinstellungen Sensoren. Falls Sie die Meldung erhalten, dass keine Sensoren verfügbar sind, müssen Sie zunächst beim Wechselrichter, an dem Sensoren angeschlossen sind, die entsprechenden Einstellungen vornehmen (siehe Abschnitt 7.6 auf Seite 11). 2. Aktivieren Sie das Kästchen beschaltet des gewünschten Sensortyps. 3. Stellen Sie den Wechselrichter und den Analogeingang ein, an dem der Sensor angeschlossen ist. 3. Klicken Sie auf Bestätigung um die Einstellungen zu speichern Startwert des Ertragszählers einstellen Sie können den Ertragszähler von PMC2 auf einen bestimmten Startwert setzen. Das ist beispielsweise sinnvoll, um Energieerträge zu berücksichtigen, die bereits vor der Nutzung von PMC2 angefallen sind. Anlageneinstellungen Vergütung. 2. Geben Sie im Feld Startwert Ertragszähler den gewünschten Wert ein. 4. Klicken Sie auf Bestätigen um die Einstellungen zu speichern. 3. Klicken Sie auf Bestätigung um die Einstellungen zu speichern Sensoren einstellen PMC2 kann die Messwerte von bis zu drei Sensoren berücksichtigen. Die Messwerte sind dann auf der Registerkarte Auswertung als Zusatzparameter im Diagramm einblendbar. 16 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

17 8 Verbindung herstellen 8 Verbindung herstellen In einigen Situationen stellt PMC2 automatisch eine Verbindung zur Anlage her: Nachdem Sie eine Anlage aktiviert haben. Nachdem Sie eine Anlage geladen haben (sofern in der Anlage Wechselrichter angelegt sind). In allen anderen Fällen gehen Sie so vor: PV-Anlagen. 2. Klicken Sie auf Jetzt verbinden. Anschließend prüft PMC2, ob die Momentandaten der Anlage abfragbar sind (Status: Prüfe Onlineverfügbarkeit). Falls ja, wechselt PMC2 in den Status Online und fragt ca. alle fünf Sekunden die Momentandaten ab (Status: Werte aktualisieren). Falls die Momentandaten nicht abfragbar sind, wechselt PMC2 in den Status Offline. Falls gar keine Verbindung zustandekommt, bricht PMC2 den Verbindungsversuch ab. Informationen zur Fehlersuche und -beseitigung siehe Kapitel 14 ab Seite 26. Falls die Schaltfläche Jetzt verbinden nicht anwählbar ist, ist in der Anlage möglicherweise noch kein Wechselrichter angelegt. Legen Sie dann zunächst einen Wechselrichter an (siehe Abschnitt 7.6 auf Seite 11). Jeder Verbindungsversuch läuft folgendermaßen ab: PMC2 versucht, eine Verbindung zu den Wechselrichtern der Anlage herzustellen (Status: Verbinde). Sobald die Verbindung zustandegekommen ist, lädt PMC2 die seit der letzten Abfrage neu hinzugekommenen Logdaten des Wechselrichters herunter (Status: Datendownload) und speichert sie (Status: Datensätze einfügen). Hinweis: Der Datendownload kann einige Zeit dauern, besonders beim erstmaligen Abfragen oder wenn die Daten längere Zeit nicht abgefragt wurden. Durch Klick auf Download unterbrechen können Sie die Datenübertragung abbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Um die Datenübertragung zwischen PIKO Master Control V2.0 und Wechselrichter zu beschleunigen, können Sie die kostenlos erhältliche Software Inverter-Link installieren. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Download-Bereich unserer Internetseite <www.kostal-solar-electric.com>. Hinweis: Für eine Übersicht aller Statusanzeigen und ihrer Bedeutung siehe Abschnitt 8.2 auf Seite Verbindung trennen PV-Anlage. 2. Klicken Sie auf Verbindung trennen. Die Verbindung wird getrennt und im Statusfeld wird Offline angezeigt. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 17

18 8 Verbindung herstellen 8.2 Statusanzeige PMC2 zeigt im Statusfeld den aktuellen Verbindungsstatus an. Text Hintergrund Bedeutung Offline rot Es besteht keine Verbindung zur Anlage bzw. zum Wechselrichter. Verbinde grau PMC2 versucht, eine Verbindung zur Anlage herzustellen. Datendownload rot PMC2 lädt die auf dem Wechselrichter gespeicherten Logdaten herunter. Datensätze einfügen gelb PMC2 speichert die heruntergeladenen neuen Logdaten. Prüfe Onlineverfügbarkeit rot PMC2 prüft, ob die Onlinedaten verfügbar sind. Online grün PMC2 ist online, d. h. es besteht eine Verbindung zur Anlage. Werte aktualisieren hellgrün PMC2 lädt die aktuellen Onlinedaten vom Wechselrichter. Tabelle 4: Liste aller Statusanzeigen 18 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

19 9 Anlageninformation im Überblick 9 Anlageninformation im Überblick Name und Bild der aktiven Anlage. 2 Überblick der wichtigsten Anlagendaten. Bei Status Offline und falls nicht alle Wechselrichter der Anlage erreichbar sind, werden keine Werte angezeigt (offline). 3 Unsere Kontaktdaten. Anlagenbild ändern Standardmäßig wird als Anlagenbild die Datei info.jpg aus dem Unterverzeichnis \img des PMC2-Installationsverzeichnisses geladen. Um das Anlagenbild zu ändern, können Sie entweder info.jpg ersetzen oder eine andere Datei auswählen, die stattdessen angezeigt wird. Das Datei muss im Format JPEG, GIF oder PNG vorliegen. 1. Doppelklicken Sie auf das Bild bzw. auf den rechteckigen Bereich unterhalb des Anlagennamens. Es erscheint ein Öffnen-Dialog. 2. Wählen Sie die gewünschte Datei aus und klicken Sie Öffnen. Das gewählte Bild wird angezeigt. Hinweis: Die Datei wird lediglich verknüpft. Wenn Sie sie löschen oder in ein anderes Verzeichnis verschieben, findet PMC2 sie nicht mehr. In dem Fall wird die Standardabbildung info.jpg geladen. Falls info.jpg nicht existiert, wird in PMC2 kein Bild angezeigt (Bereich bleibt leer). Hinweis: Für das Ersetzen von info.jpg benötigen Sie ggf. Administratorrechte. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 19

20 10 Aktuelle Werte anzeigen 10 Aktuelle Werte anzeigen Auf der Registerkarte Aktuell wird die aktuelle Leistung der aktiven Anlage als Balkendiagramm angezeigt. Es gibt einen Balken für die gesamte Anlage und einen weiteren Balken für jeden installierten Wechselrichter. Die angezeigten Werte werden laufend aktualisiert, sofern eine Verbindung zur Anlage besteht (Status: Online). Falls keine Verbindung besteht (Status: Offline), bleibt die Anzeige leer. Hinweis: Die Registerkarte Aktuell kann nur angezeigt werden, wenn mindestens eine Anlage mit Wechselrichter angelegt ist UND wenn gerade keine Datenübertragung (Status: Datendownload) stattfindet. Anderenfalls erscheint folgende Meldung: Diagramm mit Balken für jeden Wechselrichter und die gesamte Anlage. Klicken Sie auf einen Balken, um in (2) Detailwerte zu sehen. Der farbige Bereich des Balkens zeigt den aktuellen Wert. Der Gesamtbalken, inklusive des nicht-farbigen Bereichs, zeigt den bislang erzielten Höchstwert. 2 Hier werden die Detailwerte des ausgewählten Balkens angezeigt. 3 Darstellung: Wenn Sie die Option Gesamtleistung anzeigen deaktivieren, wird im Diagramm kein eigener Balken für die gesamte Anlage gezeigt. Außerdem können Sie auswählen, ob die aktuelle Leistung in Watt dargestellt wird (absolute Werte) oder in Prozent bezogen auf die mögliche Gesamtleistung (normierte Werte). Wie Sie die Gesamtleistung einstellen, erfahren Sie in Abschnitt 7.9 auf Seite 14. So geht s weiter Sie können die Ansicht des gerade angezeigten Diagramms ändern (siehe Abschnitt 13.1 auf Seite 24) oder das Diagramm als Bild speichern (siehe Abschnitt 13.2 auf Seite 24). Tipp: Um alle Detailwerte in (2) auf einen Blick zu sehen und die Scrollbalken zu vermeiden, ziehen Sie das Programmfenster größer. Falls Ihre Anlage sehr viele Wechselrichter hat (etwa mehr als 20), wirkt das Diagramm eventuell unübersichtlich. In diesem Fall könnten Sie in PMC2 mehrere Anlagen anlegen und die Wechselrichter auf die Anlagen verteilen. 20 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

Powerstocc Master Control V2.0

Powerstocc Master Control V2.0 Powerstocc Master Control Inverter Powerstocc Master Control V2.0 Bedienungsanleitung PS 3.0 Excellent PS 3.6 Excellent PS 4.2 Excellent PS 5.5 Excellent PS 8.3 Excellent PS 10.1 Excellent www.centrosolar.com

Mehr

PIKO Plan 2.0. Software Version 1.0. Bedienungsanleitung. Planungstool PIKO Plan 2.0 für PIKO-Wechselrichter 02 / 2013

PIKO Plan 2.0. Software Version 1.0. Bedienungsanleitung. Planungstool PIKO Plan 2.0 für PIKO-Wechselrichter 02 / 2013 PIKO Plan 2.0 Software Version 1.0 02 / 2013 DE Bedienungsanleitung Planungstool PIKO Plan 2.0 für PIKO-Wechselrichter Serviceinformationen Wenn Sie technische Fragen haben, rufen Sie einfach unsere Service-Hotline

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP Technische Information www.rexrotary.de Technikerforum@rexrotary.de Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP EINSCHRÄNKUNGEN zum Betrieb der

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung Systemvoraussetzungen De Vielen Dank für Ihren Kauf eines GP-N100. Diese Bedienungsanleitung erläutert, wie Sie mithilfe des Programms GP-N100 Utility die neuesten GPS-Daten von den Nikon-Servern auf Ihren

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

VBus Viewer *11207312* Software zur Visualisierung von Regler- und Dataloggerdaten. Handbuch. www.resol.de

VBus Viewer *11207312* Software zur Visualisierung von Regler- und Dataloggerdaten. Handbuch. www.resol.de VBus Viewer Software zur Visualisierung von Regler- und Dataloggerdaten *11207312* 11207312 Sämtliche Inhalte dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Handbuch www.resol. VBus Viewer RESOL VBus

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/ & Installation der Thunderbird Erweiterung Lightning unter Windows Mozilla Sunbird ist ein freies Kalenderprogramm der Mozilla Foundation. Mozilla Lightning basiert auf Sunbird, wird jedoch als Erweiterung

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr