PIKO Master Control. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0. KOSTAL String-Wechselrichter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PIKO Master Control. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0. KOSTAL String-Wechselrichter"

Transkript

1 PIKO Master Control Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 PIKO KOSTAL String-Wechselrichter

2 IMPRESSUM KOSTAL Solar Electric GmbH Hanferstraße Freiburg i. Br. Deutschland Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Haftungsausschluss Die wiedergegebenen Gebrauchsnamen, Handelsnamen bzw. Warenbezeichnungen und sonstige Bezeichnungen, können auch ohne besondere Kennzeichnung (z. B. als Marken) gesetzlich geschützt sein. KOSTAL übernimmt keinerlei Haftung oder Gewährleistung für deren freie Verwendbarkeit. Bei der Zusammenstellung von Abbildungen und Texten wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Die Zusammenstellung erfolgt ohne Gewähr. Allgemeine Gleichbehandlung KOSTAL ist sich der Bedeutung der Sprache in Bezug auf die Gleichberechtigung von Frauen und Männern bewusst und stets bemüht, dem Rechnung zu tragen. Dennoch musste aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf die durchgängige Umsetzung differenzierender Formulierungen verzichtet werden KOSTAL Industrie Elektrik GmbH Alle Rechte, einschließlich der fotomechanischen Wiedergabe und der Speicherung in elektronischen Medien, bleiben KOSTAL vorbehalten. Eine gewerbliche Nutzung oder Weitergabe der in diesem Produkt verwendeten Texte, gezeigten Modelle, Zeichnungen und Fotos ist nicht zulässig.

3 Inhalt Inhalt 1 Hinweise zu dieser Anleitung Bestimmungsgemäße Verwendung PIKO Master Control V Gültigkeit der Anleitung Funktionen Systemvoraussetzungen Computer mit Wechselrichter verbinden Installieren Erste Schritte Anlage anlegen und einrichten Neue Anlage anlegen Anlage umbenennen Anlage löschen Anlage laden Anlage aktivieren Wechselrichter hinzufügen Wechselrichtereinstellungen ändern Wechselrichter löschen Leistung der Gesamtanlage einstellen Vergütung einstellen CO2-Emissionsfaktor einstellen Startwert des Ertragszählers einstellen Sensoren einstellen Verbindung herstellen Verbindung trennen Statusanzeige Anlageninformation im Überblick Aktuelle Werte anzeigen Logdaten auswerten Logdaten exportieren Sonstige Funktionen Diagrammgröße anpassen Diagramm speichern Hintergrundbild eines Diagramms ändern Timeout-Zeit einstellen Sprache einstellen Probleme und Lösungen Glossar Index Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 3

4 1 Hinweise zu dieser Anleitung 1 Hinweise zu dieser Anleitung Lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Sie enthält wichtige Informationen zur Installation und Benutzung der Software PIKO Master Control V2.0. Zielgruppe Diese Anleitung richtet sich an Betreiber von Photovoltaikanlagen mit String-Wechselrichtern vom Typ PIKO. Schreibweisen In dieser Anleitung werden folgende Schreibweisen verwendet: Auflistungen sind mit einem Strich gekennzeichnet. 1. Handlungsschritte sind nummeriert. Dieser Pfeil weist auf das Ergebnis einer Handlung hin. Fett gedruckte Wörter sind Begriffe, die Sie auf der Benutzeroberfläche von PIKO Master Control V2.0 wiederfinden. Die Benutzeroberfläche ist in Registerkarten unterteilt. In einer Registerkarte können sich weitere (Unter-)Registerkarten befinden. Wenn Sie beispielsweise aufgefordert werden, zur Registerkarte Einstellungen PV- Anlagen zu wechseln, klicken Sie erst auf die Registerkarte Einstellungen und dort auf die Unterregisterkarte PV-Anlagen. 3 PIKO Master Control V Gültigkeit der Anleitung Diese Anleitung gilt für PIKO Master Control V2.0 ab der Versionsnummer Funktionen PIKO Master Control V2.0 (kurz: PMC2) kann die Leistungs- und Ertragsdaten Ihrer Photovoltaik-Anlage grafisch darstellen und auswerten. Dazu lädt PMC2 die im Wechselrichter gespeicherten Logdaten herunter und wertet sie aus. PMC2 dient nicht zur Administration einer Photovoltaik- Anlage, das heißt, PMC2 kann keine Betriebseinstellungen des Wechselrichters ändern. Einschränkungen Es ist nicht möglich, Daten aus der Vorgängerversion PIKO Master Control Version 1 weiterzuverwenden bzw. zu importieren. Es ist nicht möglich, die Logdaten über die RS485- Schnittstelle abzufragen. Ebenfalls nicht möglich ist die Datenabfrage über einen zwischengeschalteten Proxy- Server. Beide Fähigkeiten werden erst in zukünftigen Versionen von PMC2 enthalten sein. PMC2 benutzt die TCP-Ports 80 und 81 zur Kommunikation mit dem Wechselrichter. Diese Ports dürfen nicht durch eine Firewall gesperrt sein. PMC2 benutzt NetBIOS zur Namensauflösung. Falls NetBIOS nicht verfügbar ist, kann der Wechselrichter nur über seine IP-Adresse angesprochen werden, nicht jedoch über seinen Namen oder seine Seriennummer. 2 Bestimmungsgemäße Verwendung PIKO Master Control V2.0 (kurz: PMC2) ist eine Software zur Abfrage, Speicherung und Darstellung der Logdaten von PIKO-Wechselrichtern. Haftungsausschluss Eine andere oder darüber hinaus gehende Benutzung gilt als nicht bestimmungsgemäß. Für daraus resultierende Schäden haftet der Hersteller nicht. 3.3 Systemvoraussetzungen Computer mit Microsoft Windows XP oder Windows Vista Netzwerkschnittstelle nach Ethernet-Standard mit TCP/IP-Protokoll Mindestens 2,9 MB freier Festplattenspeicher Bei einigen Windows-Versionen Administratorrechte für die Installation Installiertes Microsoft.NET Framework 3.5. Dieses können Sie kostenlos von der Microsoft- Website herunterladen. Microsoft nennt folgende Voraussetzungen zur Installation des.net Framework 3.5: Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows Server 2003, Windows Server 2008 Prozessor: mindestens 400-MHz-Pentium oder gleichwertig; empfohlen 1-GHz-Pentium oder gleichwertig 4 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

5 4 Computer mit Wechselrichter verbinden RAM: mindestens 96 MB, empfohlen 256 MB Festplatte: bis zu 500 MB freier Festplattenspeicher Bildschirm: Auflösung mindestens mit 256 Farben, empfohlen und 32 Bit Farbtiefe Administratorrechte für die Installation 4 Computer mit Wechselrichter verbinden PMC2 muss vom Computer, auf dem es installiert ist, eine Netzwerkverbindung zum Wechselrichter der Photovoltaik-Anlage herstellen können. Falls in der Anlage mehrere Wechselrichter vorhanden sind, muss zu allen Wechselrichtern eine Netzwerkverbindung bestehen. Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie in der Montage- und Bedienungsanleitung des Wechselrichters. 4. Klicken Sie auf Weiter. 5 Installieren Um PMC2 zu installieren, benötigen Sie bei einigen Windows-Versionen Administratorrechte. 1. Installieren Sie, falls noch nicht geschehen, das Microsoft.NET Framework Starten Sie das Installationsprogramm von PMC2. 5. Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf Weiter. 3. Wählen Sie eine Sprache aus und klicken Sie auf OK. Hinweis: Dies ist nur die Sprache des Installationsprogramms. Die Sprache der Benutzeroberflläche von PIKO Master Control V2.0 können Sie auch nach der Installation ändern. 6. Wählen Sie den Installationsorder für PMC2 und klicken Sie auf Weiter. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 5

6 5 Installieren 7. Falls das Setup kein Desktop-Symbol erstellen soll, entfernen Sie den Haken. Klicken Sie auf Weiter. PIKO Master Control V2.0 ist jetzt installiert. 8. Klicken Sie auf Installieren. PMC2 wird installiert. Um die Datenübertragung zwischen PIKO Master Control V2.0 und Wechselrichter zu beschleunigen, können Sie die kostenlos erhältliche Software Inverter-Link installieren. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Download-Bereich unserer Internetseite <www.kostal-solar-electric.com>. 9. Klicken Sie auf OK. 6 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

7 6 Erste Schritte 6 Erste Schritte In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie PMC2 starten und mit Hilfe des Assistenten ( Wizard ) eine Anlage anlegen. Falls Sie den Assistenten nicht nutzen wollen, können Sie Ihre Anlage manuell einrichten (siehe Abschnitt 7.1 auf Seite 10) oder eine gespeicherte Anlage laden (siehe Abschnitt 7.4 auf Seite 11). Programm starten und Anlage mit dem Assistenten anlegen Hinweis: Für die Benutzung von PMC2 sind keine Administratorrechte nötig. 1. Wählen Sie aus dem Startmenü den Eintrag PIKO Master Control V2.0 oder doppelklicken Sie auf die Datei PIKOMasterControl2.exe im Installationsordner. PMC2 wird gestartet. 3. Klicken Sie auf Neu. Das Fenster Neue Anlage erscheint. 4. Geben Sie einen Anlagennamen ein und wählen Sie einen Speicherort für die Anlagendaten aus. Klicken Sie auf OK. Der Assistent erscheint: Der Assistent (Wizard) erscheint: 5. Wählen Sie Ja, um mit Hilfe des Assistenten einen Wechselrichter hinzuzufügen. Falls Sie Nein wählen, wird der Assistent beendet. PMC2 wechselt zur Registerkarte Einstellungen Anlageneinstellungen Wechselrichter. 2. Wählen Sie Ja, um mit Hilfe des Assistenten eine Anlage anzulegen. Falls Sie Nein wählen, wird der Assistent beendet. PMC2 wechselt zur Anlagenübersicht. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 7

8 6 Erste Schritte 6. Klicken Sie auf Wechselrichter hinzufügen. Auf der Oberfläche erscheint ein Eingabefeld. kontaktieren, um dessen Namen und Seriennummer auszulesen. Falls der Name nicht ermittelbar ist, erscheint die folgende Meldung: 7. Geben Sie die IP-Adresse oder die URL oder den Namen oder die Seriennummer des Wechselrichters ein. Hinweis: Die IP-Adresse und der Name sind am Display des Wechselrichters ablesbar, die Seriennummer am Typenschild (siehe Montage- und Bedienungsanleitung). Eine URL darf keinen abschließenden Schrägstrich (/) enthalten. Sobald Sie etwas eingeben, erscheinen weitere Eingabefelder. 8. Die Eingabefelder sind mit Standardwerten vorbelegt. Geben Sie eigene Werte ein, falls die Einstellungen Ihrer Anlage von den Standardeinstellungen abweichen (siehe Tabelle 1 auf Seite 12). 9. Klicken Sie auf Übernehmen. Das Fenster Einstellungen Wechselrichter erscheint. Falls die Seriennummer nicht ermittelbar ist, erscheint die folgende Meldung: Zu den möglichen Ursachen siehe Probleme und Lösungen ab Seite 26. Hinweis: Für die Benutzung von PMC2 spielt es in den meisten Fällen keine Rolle, ob Wechselrichtername und Seriennummer ermittelbar sind. 12. Klicken Sie im Fenster Einstellungen Wechselrichter auf OK. Der Wechselrichter ist jetzt zu Ihrer Anlage hinzugefügt. Der Assistent erscheint: 13. Falls Sie Ja wählen, können Sie einen weiteren Wechselrichter hinzufügen (siehe Handlungsschritt 6). Falls Sie Nein wählen, ist das Anlegen der Anlage abgeschlossen. Das folgende Fenster erscheint: 10. Wählen Sie in der Aufklappliste den Wechselrichtertyp. 11. Wenn Sie auf Name vom Wechselrichter laden klicken, versucht PMC2 den Wechselrichter zu 8 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

9 6 Erste Schritte Feineinstellungen (Vergütungsinformationen, Sensoren, Gesamtleistung, Anlagenbild) an der Anlage vornehmen (siehe Kapitel 7 ab Seite 10) die aktuelle Leistung Ihrer Anlage ansehen (siehe Kapitel 10 ab Seite 20) die Logdaten darstellen (siehe Kapitel 11 ab Seite 21) oder exportieren (siehe Kapitel 12 ab Seite 22) weitere Anlagen anlegen 14. Klicken Sie auf Jetzt verbinden. PMC2 versucht, eine Verbindung zur Anlage herzustellen: es lädt die Logdaten herunter, speichert sie, prüft, ob die Anlage online verfügbar ist und geht Online. Hinweis: Der Datendownload kann einige Zeit dauern, besonders beim erstmaligen Abfragen oder wenn die Daten längere Zeit nicht abgefragt wurden. Durch Klick auf Download unterbrechen können Sie die Datenübertragung abbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Keine Verbindung Falls die folgende Meldung angezeigt wird, sind die Onlinedaten nicht verfügbar. Weitere Informationen siehe Abschnitt 8 auf Seite 17. Falls die folgende Meldung angezeigt wird, kann PMC2 keine Verbindung herstellen. Informationen zur Fehlersuche und -beseitigung siehe Kapitel 14 ab Seite 26. So geht s weiter Sie können jetzt beispielsweise: Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 9

10 7 Anlage anlegen und einrichten 7 Anlage anlegen und einrichten 7.1 Neue Anlage anlegen PV-Anlagen. angezeigte Name. Das Verzeichnis und die Dateien mit den Anlagendaten behalten den ursprünglichen Namen. PV-Anlagen. 2. Klicken Sie einmal und danach noch einmal auf den Anlagennamen (kein Doppelklick, dadurch würde die Anlage aktiviert, siehe Abschnitt 7.5 auf Seite 11). Der Anlagenname ist editierbar. 2. Klicken Sie auf Neu. Das Fenster Neue Anlage erscheint. 3. Geben Sie einen Namen für die neue Anlage ein. Als Voreinstellung legt PMC2 ein Verzeichnis mit dem Anlagennamen an. Sie können auch ein anderes Verzeichnis wählen. 4. Klicken Sie auf OK. Die Anlage ist jetzt angelegt. Der Assistent erscheint: 3. Geben Sie einen neuen Anlagennamen ein und drücken Sie die Enter-Taste. Hinweis: Um den Vorgang abzubrechen und den alten Namen beizubehalten drücken Sie die Esc- Taste. Die Anlage ist jetzt umbenannt. 7.3 Anlage löschen Sie können eine angelegte Anlage löschen. Durch das Löschen werden das Verzeichnis mit den Anlagendaten und alle darin gespeicherten Logdaten gelöscht. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. PV-Anlagen. 2. Markieren Sie die zu löschende Anlage und klicken Sie auf Löschen. 5. Wählen Sie Ja, um mit Hilfe des Assistenten einen Wechselrichter hinzuzufügen. Falls Sie Nein wählen, wird der Assistent beendet. 7.2 Anlage umbenennen Sie können den Namen einer Anlage ändern. Durch das Umbenennen ändert sich lediglich der in PMC2 10 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

11 7 Anlage anlegen und einrichten Die Einstellungen der Anlage werden geladen. PMC2 versucht automatisch, eine Verbindung zur Anlage herzustellen. Die Anlage und alle ihre Betriebsdaten werden gelöscht. Falls Sie die aktive Anlage gelöscht haben, wird danach automatisch die nächste Anlage in der Liste aktiviert. Falls nach dem Löschen keine Anlage mehr in der Liste steht, erscheint der Assistent zum Hinzufügen einer Anlage (siehe Abschnitt auf Seite 7). 7.4 Anlage laden Sie können die Einstellungen und Daten einer Anlage importieren ( laden ). Das ist beispielsweise sinnvoll, falls Sie PMC2 auf mehreren Computern nutzen oder Sie Ihre Daten mit Freunden austauschen wollen. PV-Anlagen. 7.5 Anlage aktivieren In PMC2 können Sie mehrere Anlagen anlegen und verwalten. Allerdings kann immer nur eine Anlage aktiv sein. Das bedeutet, dass Sie nicht Daten von mehreren Anlagen gleichzeitig abrufen und darstellen können. Alle Einstellungen und Auswertungen können ausschließlich für die gerade aktive Anlage vorgenommen werden. Der Name der aktiven Anlage wird in der Titelleiste und auf den Registerkarten Information und Einstellungen PV-Anlagen angezeigt. PV-Anlagen. 2. Doppelklicken Sie auf die zu aktivierende Anlage. Die Anlage wird aktiviert und PMC2 versucht, eine Verbindung herzustellen. 7.6 Wechselrichter hinzufügen Sie können zur aktiven Anlage Wechselrichter hinzufügen. Die maximal mögliche Zahl Wechselrichter pro Anlage ist nicht begrenzt. Allerdings empfehlen wir aus Gründen der Übersichtlichkeit höchstens 20 Wechselrichter pro Anlage (siehe Kapitel 9 ab Seite 19). Anlageneinstellungen Wechselrichter. 2. Klicken Sie auf Anlage laden. Ein Dateiauswahl-Fenster wird geöffnet. 3. Markieren Sie die gewünschte Anlagen-Datei und klicken Sie auf Öffnen. 2. Klicken Sie auf Wechselrichter hinzufügen. Auf der Oberfläche erscheint ein Eingabefeld: Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 11

12 7 Anlage anlegen und einrichten 3. Geben Sie im Feld IP-Adresse/URL die IP- Adresse oder die URL oder den Namen oder die Seriennummer des Wechselrichters ein. Hinweis: Die IP-Adresse und der Name sind am Display des Wechselrichters ablesbar (siehe Montage- und Bedienungsanleitung). Eine URL darf keinen abschließenden Schrägstrich (/) enthalten. Sobald Sie etwas eingeben, erscheinen weitere Eingabefelder. 4. Die Eingabefelder sind mit Standardwerten vorbelegt. Geben Sie eigene Werte ein, falls die Einstellungen Ihrer Anlage von den Standardeinstellungen abweichen. Wechselrichtereinstellungen IP-Adresse/URL Download-Port Online-Port Nutzername Passwort IP-Adresse, URL oder Name des Wechselrichters. Geben Sie die URL ohne abschließenden Schrägstrich (/) ein. Diesen Port verwendet PMC2 zur Abfrage und Übertragung der Logdaten. Der Standardwert ist 80. Diesen Port verwendet PMC2 zur Abfrage der aktuellen Leistungsdaten. Der Standardwert ist 81. Benutzername und Passwort für die Anmeldung am Wechselrichter. Werkseitig ist bei jedem Wechselrichter als Benutzername pvserver und als Passwort pvwr eingestellt. 6. Wählen Sie in der Aufklappliste den Wechselrichtertyp. Diese Einstellung dient nur zur Information. Sie hat keine Auswirkungen auf die Funktion. 7. Ordnen Sie dem Wechselrichter eine Farbe zu. Mit dieser Farbe wird der Wechselrichter in den Diagrammen auf den Registerkarten Aktuell und Auswertung dargestellt. 8. Wenn Sie auf Name vom Wechselrichter laden klicken, versucht PMC2 den Wechselrichter zu kontaktieren, um dessen Namen und Seriennummer auszulesen. Falls der Name nicht ermittelbar ist, erscheint das folgende Fenster: Falls die Seriennummer nicht ermittelbar ist, erscheint das folgende Fenster: Tabelle 1: Wechselrichtereinstellungen 5. Klicken Sie auf Übernehmen. Das Fenster Einstellungen Wechselrichter erscheint. Hier können Sie weitere Einstellungen vornehmen. Zu den möglichen Ursachen siehe Probleme und Lösungen ab Seite 26. Hinweis: Für die Benutzung von PMC2 spielt es in den meisten Fällen keine Rolle, ob Wechselrichtername und Seriennummer ermittelbar sind. 9. Stellen Sie ein, welche Sensoren am Wechselrichter angeschlossen sind. Aktivieren Sie dazu das Kästchen beschaltet des jeweiligen Analogeingangs und geben Sie die erforderlichen Werte ein (siehe Tabelle 2). Hinweis: PMC2 kann die Messwerte von bis zu drei 12 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

13 7 Anlage anlegen und einrichten Sensoren bei der Auswertung und beim Datenexport anzeigen. Einstellungen Analogeingang Type Offset Faktor Name Einheit Sensortyp: Einstrahlung, Temperatur oder selbst definiert. Wert zur Nullpunktanpassung des angeschlossenen Sensors, siehe Anleitung des Sensors. Wert zur Skalierungsanpassung des angeschlossenen Sensors, siehe Anleitung des Sensors. Anzeigename des Sensors Einheit der Größe, die der Sensor misst. Für einen Temperatursensor beispielsweise Grad Celsius ( C). Tabelle 2: Einstellungen Analogeingang 10. Klicken Sie auf OK. Der Wechselrichter ist jetzt hinzugefügt. Das Fenster wird geschlossen und der Assistent erscheint: 2. Doppelklicken Sie auf einen Eintrag in der Liste der Wechselrichter. Das Fenster Einstellungen Wechselrichter erscheint. Wenn Sie Ja wählen, können Sie einen weiteren Wechselrichter hinzufügen (siehe Handlungsschritt 3). Wenn Sie Nein wählen, wechselt PMC2 zur Registerkarte Einstellungen PV-Anlagen. 7.7 Wechselrichtereinstellungen ändern Sie können die Einstellungen der Wechselrichter einer Anlage ändern. Hinweis: Das Ändern der Einstellungen ist nur bei der aktiven Anlage (siehe Abschnitt 7.5 auf Seite 11) und nur im Offline-Status möglich. Anlageneinstellungen Wechselrichter. 3. Ändern Sie die Einstellungen wie gewünscht (siehe Abschnitt 7.6 auf Seite 11). 4. Klicken Sie auf OK um die Einstellungen zu speichern. 7.8 Wechselrichter löschen Sie können einen Wechselrichter aus der Anlage löschen. Durch das Löschen werden alle Logdaten dieses Wechselrichters entfernt. PMC2 kann gelöschte Daten nicht wiederherstellen. Anlageneinstellungen Wechselrichter. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 13

14 7 Anlage anlegen und einrichten 2. Klicken Sie in der Liste auf den zu löschenden Wechselrichter und wählen Sie Löschen. Ein Fenster erscheint: 2. Geben Sie im Feld Installierte PV-Leistung die Gesamtleistung der Anlage ein. 3. Klicken Sie auf Bestätigung um die Einstellungen zu speichern. Hinweis: Die maximale Leistung AC (Pac max) jedes einzelnen Wechselrichter wird in der Liste der Wechselrichter unter Pac max angezeigt. 3. Klicken Sie auf Ja. Der Wechselrichter wird gelöscht. Ein Fenster erscheint: 4. Wählen Sie OK. 7.9 Leistung der Gesamtanlage einstellen Zur anschaulicheren Auswertung können Sie die installierte Gesamtleistung der Anlage angeben. Anlageneinstellungen Wechselrichter Vergütung einstellen Sie können für eine Anlage einstellen, welche Vergütung Sie vom Versorgungsnetzbetreiber für jede eingespeiste Kilowattstunde Strom erhalten. Falls Ihr Netzbetreiber den eingespeisten Strom gemäß den Mindestsätzen des deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vergütet, wählt PMC2 anhand der Anlagenparameter (Installationsart, Leistungsgröße, Inbetriebnahmejahr) die in der Neufassung des EEG ( EEG-Novelle ) vom 1. Januar 2009 festgelegten Vergütungssätze. Falls Ihr Netzbetreiber andere Vergütungssätze hat oder Ihre Anlage nicht in Deutschland steht, können Sie eigene Vergütungssätze und -zeiträume eintragen. Ihre Eingaben werden nicht auf Gültigkeit oder Plausibilität geprüft. Beachten Sie, dass die von PMC2 errechnete und angezeigte Vergütung ausschließlich der Veranschaulichung dient. Sie stellt keinen rechtsverbindlichen Anspruch dar. Vergütung nach EEG-Novelle Anlageneinstellungen Vergütung. 14 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

15 7 Anlage anlegen und einrichten Ein neues Fenster erscheint. 3. Wählen Sie ein Start- und Enddatum und geben Sie einen Vergütungssatz ein. Klicken Sie auf OK. Der Vergütungszeitraum wird hinzugefügt. 2. Wählen Sie Vergütung nach EEG-Novelle und stellen Sie die Anlagenparameter ein. Vergütung nach EEG einstellen Installation der Anlage Anlagengröße Jahr der Inbetriebnahme Vergütung Tabelle 3: Vergütung nach EEG einstellen Der Installationsart der Anlage: Dach, Fassade oder Freifläche. Die maximale Anlagenleistung in Kilowatt (kw). Das Jahr der Inbetriebnahme. Der Vergütungssatz des EEG gemäß der obigen Anlagendaten. Dieses Feld dient zur Information und kann nicht geändert werden. 3. Klicken Sie auf Bestätigung um die Einstellungen zu speichern. Vergütung und Zeiträume selbst definieren Anlageneinstellungen Vergütung. 2. Wählen Sie Vergütung und Zeiträume selbst definieren und klicken Sie auf Neue Zeile. Sie können weitere Vergütungszeiträume hinzufügen, die sich allerdings nicht zeitlich überlappen dürfen. Sie können einen Vergütungszeitraum ändern (auf den Eintrag doppelklicken) oder löschen (auf Zeile löschen klicken). 4. Klicken Sie auf Bestätigung um die Einstellungen zu speichern CO 2 -Emissionsfaktor einstellen Auf der Registerkarte Auswertung kann PMC2 anzeigen, wieviel Kohlenstoffdioxid (CO 2 ) Ihre Anlage gemessen an der eingespeisten Energie vermieden hat. Die genaue Menge der pro Kilowattstunde Photovoltaikstroms vermiedenen CO 2 -Emissionen ist unterschiedlich. Daher können Sie den voreingestellten CO 2 -Emissionsfaktor (0,92 kg CO 2 / kwh) ändern. Anlageneinstellungen Vergütung. 2. Geben Sie in das Feld CO 2 -Emissionsfaktor den gewünschten Wert ein. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 15

16 7 Anlage anlegen und einrichten Anlageneinstellungen Sensoren. Falls Sie die Meldung erhalten, dass keine Sensoren verfügbar sind, müssen Sie zunächst beim Wechselrichter, an dem Sensoren angeschlossen sind, die entsprechenden Einstellungen vornehmen (siehe Abschnitt 7.6 auf Seite 11). 2. Aktivieren Sie das Kästchen beschaltet des gewünschten Sensortyps. 3. Stellen Sie den Wechselrichter und den Analogeingang ein, an dem der Sensor angeschlossen ist. 3. Klicken Sie auf Bestätigung um die Einstellungen zu speichern Startwert des Ertragszählers einstellen Sie können den Ertragszähler von PMC2 auf einen bestimmten Startwert setzen. Das ist beispielsweise sinnvoll, um Energieerträge zu berücksichtigen, die bereits vor der Nutzung von PMC2 angefallen sind. Anlageneinstellungen Vergütung. 2. Geben Sie im Feld Startwert Ertragszähler den gewünschten Wert ein. 4. Klicken Sie auf Bestätigen um die Einstellungen zu speichern. 3. Klicken Sie auf Bestätigung um die Einstellungen zu speichern Sensoren einstellen PMC2 kann die Messwerte von bis zu drei Sensoren berücksichtigen. Die Messwerte sind dann auf der Registerkarte Auswertung als Zusatzparameter im Diagramm einblendbar. 16 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

17 8 Verbindung herstellen 8 Verbindung herstellen In einigen Situationen stellt PMC2 automatisch eine Verbindung zur Anlage her: Nachdem Sie eine Anlage aktiviert haben. Nachdem Sie eine Anlage geladen haben (sofern in der Anlage Wechselrichter angelegt sind). In allen anderen Fällen gehen Sie so vor: PV-Anlagen. 2. Klicken Sie auf Jetzt verbinden. Anschließend prüft PMC2, ob die Momentandaten der Anlage abfragbar sind (Status: Prüfe Onlineverfügbarkeit). Falls ja, wechselt PMC2 in den Status Online und fragt ca. alle fünf Sekunden die Momentandaten ab (Status: Werte aktualisieren). Falls die Momentandaten nicht abfragbar sind, wechselt PMC2 in den Status Offline. Falls gar keine Verbindung zustandekommt, bricht PMC2 den Verbindungsversuch ab. Informationen zur Fehlersuche und -beseitigung siehe Kapitel 14 ab Seite 26. Falls die Schaltfläche Jetzt verbinden nicht anwählbar ist, ist in der Anlage möglicherweise noch kein Wechselrichter angelegt. Legen Sie dann zunächst einen Wechselrichter an (siehe Abschnitt 7.6 auf Seite 11). Jeder Verbindungsversuch läuft folgendermaßen ab: PMC2 versucht, eine Verbindung zu den Wechselrichtern der Anlage herzustellen (Status: Verbinde). Sobald die Verbindung zustandegekommen ist, lädt PMC2 die seit der letzten Abfrage neu hinzugekommenen Logdaten des Wechselrichters herunter (Status: Datendownload) und speichert sie (Status: Datensätze einfügen). Hinweis: Der Datendownload kann einige Zeit dauern, besonders beim erstmaligen Abfragen oder wenn die Daten längere Zeit nicht abgefragt wurden. Durch Klick auf Download unterbrechen können Sie die Datenübertragung abbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Um die Datenübertragung zwischen PIKO Master Control V2.0 und Wechselrichter zu beschleunigen, können Sie die kostenlos erhältliche Software Inverter-Link installieren. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Download-Bereich unserer Internetseite <www.kostal-solar-electric.com>. Hinweis: Für eine Übersicht aller Statusanzeigen und ihrer Bedeutung siehe Abschnitt 8.2 auf Seite Verbindung trennen PV-Anlage. 2. Klicken Sie auf Verbindung trennen. Die Verbindung wird getrennt und im Statusfeld wird Offline angezeigt. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 17

18 8 Verbindung herstellen 8.2 Statusanzeige PMC2 zeigt im Statusfeld den aktuellen Verbindungsstatus an. Text Hintergrund Bedeutung Offline rot Es besteht keine Verbindung zur Anlage bzw. zum Wechselrichter. Verbinde grau PMC2 versucht, eine Verbindung zur Anlage herzustellen. Datendownload rot PMC2 lädt die auf dem Wechselrichter gespeicherten Logdaten herunter. Datensätze einfügen gelb PMC2 speichert die heruntergeladenen neuen Logdaten. Prüfe Onlineverfügbarkeit rot PMC2 prüft, ob die Onlinedaten verfügbar sind. Online grün PMC2 ist online, d. h. es besteht eine Verbindung zur Anlage. Werte aktualisieren hellgrün PMC2 lädt die aktuellen Onlinedaten vom Wechselrichter. Tabelle 4: Liste aller Statusanzeigen 18 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

19 9 Anlageninformation im Überblick 9 Anlageninformation im Überblick Name und Bild der aktiven Anlage. 2 Überblick der wichtigsten Anlagendaten. Bei Status Offline und falls nicht alle Wechselrichter der Anlage erreichbar sind, werden keine Werte angezeigt (offline). 3 Unsere Kontaktdaten. Anlagenbild ändern Standardmäßig wird als Anlagenbild die Datei info.jpg aus dem Unterverzeichnis \img des PMC2-Installationsverzeichnisses geladen. Um das Anlagenbild zu ändern, können Sie entweder info.jpg ersetzen oder eine andere Datei auswählen, die stattdessen angezeigt wird. Das Datei muss im Format JPEG, GIF oder PNG vorliegen. 1. Doppelklicken Sie auf das Bild bzw. auf den rechteckigen Bereich unterhalb des Anlagennamens. Es erscheint ein Öffnen-Dialog. 2. Wählen Sie die gewünschte Datei aus und klicken Sie Öffnen. Das gewählte Bild wird angezeigt. Hinweis: Die Datei wird lediglich verknüpft. Wenn Sie sie löschen oder in ein anderes Verzeichnis verschieben, findet PMC2 sie nicht mehr. In dem Fall wird die Standardabbildung info.jpg geladen. Falls info.jpg nicht existiert, wird in PMC2 kein Bild angezeigt (Bereich bleibt leer). Hinweis: Für das Ersetzen von info.jpg benötigen Sie ggf. Administratorrechte. Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0 19

20 10 Aktuelle Werte anzeigen 10 Aktuelle Werte anzeigen Auf der Registerkarte Aktuell wird die aktuelle Leistung der aktiven Anlage als Balkendiagramm angezeigt. Es gibt einen Balken für die gesamte Anlage und einen weiteren Balken für jeden installierten Wechselrichter. Die angezeigten Werte werden laufend aktualisiert, sofern eine Verbindung zur Anlage besteht (Status: Online). Falls keine Verbindung besteht (Status: Offline), bleibt die Anzeige leer. Hinweis: Die Registerkarte Aktuell kann nur angezeigt werden, wenn mindestens eine Anlage mit Wechselrichter angelegt ist UND wenn gerade keine Datenübertragung (Status: Datendownload) stattfindet. Anderenfalls erscheint folgende Meldung: Diagramm mit Balken für jeden Wechselrichter und die gesamte Anlage. Klicken Sie auf einen Balken, um in (2) Detailwerte zu sehen. Der farbige Bereich des Balkens zeigt den aktuellen Wert. Der Gesamtbalken, inklusive des nicht-farbigen Bereichs, zeigt den bislang erzielten Höchstwert. 2 Hier werden die Detailwerte des ausgewählten Balkens angezeigt. 3 Darstellung: Wenn Sie die Option Gesamtleistung anzeigen deaktivieren, wird im Diagramm kein eigener Balken für die gesamte Anlage gezeigt. Außerdem können Sie auswählen, ob die aktuelle Leistung in Watt dargestellt wird (absolute Werte) oder in Prozent bezogen auf die mögliche Gesamtleistung (normierte Werte). Wie Sie die Gesamtleistung einstellen, erfahren Sie in Abschnitt 7.9 auf Seite 14. So geht s weiter Sie können die Ansicht des gerade angezeigten Diagramms ändern (siehe Abschnitt 13.1 auf Seite 24) oder das Diagramm als Bild speichern (siehe Abschnitt 13.2 auf Seite 24). Tipp: Um alle Detailwerte in (2) auf einen Blick zu sehen und die Scrollbalken zu vermeiden, ziehen Sie das Programmfenster größer. Falls Ihre Anlage sehr viele Wechselrichter hat (etwa mehr als 20), wirkt das Diagramm eventuell unübersichtlich. In diesem Fall könnten Sie in PMC2 mehrere Anlagen anlegen und die Wechselrichter auf die Anlagen verteilen. 20 Bedienungsanleitung PIKO Master Control V2.0

PIKO Plan 2.0. Software Version 1.0. Bedienungsanleitung. Planungstool PIKO Plan 2.0 für PIKO-Wechselrichter 02 / 2013

PIKO Plan 2.0. Software Version 1.0. Bedienungsanleitung. Planungstool PIKO Plan 2.0 für PIKO-Wechselrichter 02 / 2013 PIKO Plan 2.0 Software Version 1.0 02 / 2013 DE Bedienungsanleitung Planungstool PIKO Plan 2.0 für PIKO-Wechselrichter Serviceinformationen Wenn Sie technische Fragen haben, rufen Sie einfach unsere Service-Hotline

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter 1. Installation von einem Webserver Als erstes müssen Sie einen Webserver installieren wenn Sie ZonPHP nur lokal in Ihrem Netzwerk nutzen

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Dieses Update bringt Ihnen die Vorteile von Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf Ihr 8 INTENSOTAB. Wichtig: - Bitte beachten Sie, dass es durch den Updatevorgang

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Shellfire OpenVPN Setup Windows

Shellfire OpenVPN Setup Windows Shellfire OpenVPN Setup Windows Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ OpenVPN unter gängigen Windows-Versionen konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

Nutzerleitfaden epoline Live Update

Nutzerleitfaden epoline Live Update Nutzerleitfaden epoline Live Update Copyright Europäische Patentorganisation Alle Rechte vorbehalten Letzte Aktualisierung: März 2004 i Urheberrechtsvermerk Europäisches Patentamt (EPA), 2003. Alle Rechte

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt.

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt. Internet, Codes und Update ab Version 13 Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt drei Möglichkeiten

Mehr

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3 Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe Produktversion: 1.3 Stand: Februar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Encryption...3 2 Home-Ansicht...5 3 Lokaler Speicher...6 4 Dropbox...7 5 Egnyte...10 6 Mediencenter...11

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr