Visuelle Fleischuntersuchung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Visuelle Fleischuntersuchung"

Transkript

1 Visuelle Fleischuntersuchung Ziele, rechtliche Bestimmungen und Anforderungen an Tierhalter und Schlachtunternehmen Woche der Erzeuger und Vermarkter des Bayerischen Bauernverbandes in Herrsching, Dr. Edwin Ernst Referat 35 Lebensmittel tierischer Herkunft, Fleisch- und Geflügelfleischhygiene

2 Tierarzt, geb Wer bin ich? in der Großtierpraxis in der Eifel tätig Seit 1997 in der Veterinärverwaltung in BW Seit 2000 im baden-württembergischen Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Referat für tierische Lebensmittel Führungsakademie Baden-Württemberg Seit 2010 Leiter des Referates für tierischen Lebensmittel, Fleisch- und Geflügelfleischhygiene Seit 2011 Vertreter des Bundesrates in der Kommissions- Arbeitsgruppe zur Umsetzung des Hygienepakets 2

3 EU Verordnung (EG) 178/2002 VO (EG) 852/ VO (EG) 853/2004 VO (EG) 854/ VO (EG) 882/2004 VO (EG) 2073/2005 VO (EG) 2075/2005 VO (EG) 2074/2005 VO (EG) 1079/2013 DE Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) LMHV + Tier-LMHV VO Lebensmittelrechtliche Überwachung Zoonosen Tier-LMÜV AVV Rüb AVV LmH AVV SWS AVV Zoonosen Lebenmsittelkette Landesebene Zuständigkeitsregelungen (welche Behörde mach was) Ausführungsbestimmungen (Verfahren der Zulassung, Auslegungshinweise) QM-Dokumente der Behörden 3

4 Was plant die EU-KOM? Überarbeitung der technischen Regelungen zur Fleischuntersuchung im Rahmen der geltenden Regelungen 6 EFSA-Berichte zum Stand und mit Vorschlägen zur Verbesserung der amtlichen Fleischuntersuchung Ablösung der Verordnung (EG) Nr. 854/2004 durch Art. 15 der neuen 882 i. V. m. delegierten Rechtsakten Detailregelungen und Anlagen der 854 sollen zu neuem delegiertem Rechtsakt/Durchführungsbestimmungen Zusammenführung der Verordnungen (EG) Nr. 852 und 853/2004 zu einer Lebensmittelhygiene-Verordnung Weniger spezifische Regelungen für einzelne tierische LM? Weitere Optionen zur Flexibilisierung für kleine Unternehmen Vorlage erster Vorschläge/Rechtstexte im Frühjahr

5 Was plant die EU-KOM? Anpassung der spezifischen Regelungen zu den amtlichen Untersuchungen sowie Eigenkontrollen auf der Grundlage der Berichte der EFSA zur Fleischuntersuchung Schwein abgeschlossen (visuelle FU, Trichinenuntersuchung, Berichte zu Eigenkontrollen auf Salmonellen) Geflügel Vorlage konkreter Entwürfe über (Campylobacter, Verstärkung Monitoring Tiergesundheit/Tierschutz, Einstufung von Schlachtbetrieben, Einführung HEI Wiederkäuer/Pferde/Farmwild bis Ende 2015? (EHEC, Untersuchungsgang?, TBC, Rückstände, ) 5

6 Wo stehen wir heute? Die VO (Nr.) 178/2004, 852/2004 und 853/2004 einerseits und 882/2004 und 854/2004 andererseits haben einen Zwitter geschaffen: Zudem: primäre Verantwortung für die Lebensmittelsicherheit und die Einhaltung aller lebensmittelrechtlichen Anforderungen liegt beim Lebensmittelunternehmer. Dies gilt auch für Landwirte! Einzelfreigabe von Schlachttieren nach amtl. Schlachttier- und Fleischuntersuchung in Verantwortung der Behörde Die aktuellen Untersuchungsgänge/-methoden sind historisch gewachsen und Fähigkeit zur Erkennung von Gefahren entsprechen nicht der aktuellen Risikolage bzw. -bewertung Neben der Lebensmittelsicherheit nimmt die Verantwortung des amtlichen Tierarztes für Tierschutz und Tiergesundheit am Schlachthof bzw. für die Schlachttiertransporte zu 6

7 Wo stehen wir heute? Bewertung der aktuellen Methoden der amtlichen Untersuchungen: Bei Masttieren/Geflügel sind Anlass für Beanstandungen ganz überwiegend Qualitätsmängel bzw. Hinweise auf Probleme beim Tierschutz und/oder Tiergesundheit im Herkunftsbetrieb Einzelbeanstandungen mit unmittelbarer Relevanz für die Lebensmittelsicherheit stellen bei Mastschweinen und Geflügel die große Ausnahme dar Erkennung und Beurteilung von wichtigen Zoonosen-Erregern bei Schlachttieren bereiten erhebliche Probleme Bekämpfung von aktuellen Zoonosen in den Herkunftsbetrieben zum Teil sehr schwierig Überwachung der Primärproduktion zum Teil lückenhaft und unsystematisch Daten aus der Primärprodukten / Informationen zur Lebensmittelkette werden nur teilweise berücksichtigt 7

8 Welche weiteren Optionen erwägt die EU-KOM? Beibehaltung des amtlichen Tierarztes als Kernelement der Überwachung bei der Schlachtung Neuregelung der Aufgabenverteilung zwischen amtlichen Tierarzt und amtlichen Fachassistenten und Lebensmittelunternehmer? Verlagerung von amtlichen Kontrollen in die Primärproduktion (z. B. SU im Herkunftsbetrieb, mikrobiologische Vorschlachtuntersuchungen, serologische Tests zum Tiergesundheitsstatus/Zoonosen?) Ausweitung der Eigenverantwortung von Unternehmen mit guten Eigenkontrollsystemen Bessere, detailliertere Informationen zur Lebensmittelkette, größerer Einfluss auf amtliche Untersuchungen 8

9 Mindestanforderungen für die LKI für Schweine II.1. Gesundheitsstatus der Tiere II.1.1. Zeigen die Tiere vom Normalbefund abweichende klinische Anzeichen : Ja/Nein II.1.2. Wenn ja, welche Zeichen: II.1.3. Ist der Herkunftsbetrieb als Betrieb mit kontrollierten Haltungsbedingungen amtlich anerkannt? (nach den Anforderungen des Anhangs IV der Verordnung (EG) Nr. 2075/2005): Ja/Nein II.1.4 Handelt es sich bei den Tieren um noch nicht abgesetzte Saugferkel unter 5 Wochen? Ja/Nein II.2. Behandlungen mit pharmakologisch wirksamen Stoffen/Tierarzneimittel II.2.1. Welche Tierarzneimittel mit einer Wartezeit wurden in den letzten 60 Tagen vor der Schlachtung verabreicht? II.2.2. Wann wurde diese Tierarzneimittel verabreicht? II.2.3. Welche Wartezeit war zu berücksichtigen? II.3. Liegen Untersuchungsergebnisse zu Krankheiten/Erregern vor, die die Sicherheit des Fleisches beeinträchtigen können? II.3.1. Liegen für die Tiere der Schlachtcharge Befunde im Hinblick auf Salmonella vor? II.3.2. Wenn ja, wie war das Ergebnis der Untersuchung? II.3.3. Hatten die Tiere der Schlachtcharge anderen Erreger /Krankheiten die möglicherweise die Sicherheit des Fleisches beeinträchtigen können? II.3.4. Falls ja, wann wurden diese festgestellt und falls möglich bitte angeben um welchen Erreger/Krankheit es sich handelt? II.4 Vorangegangene Ergebnisse der Schlachttier- und Fleischuntersuchung II.4.1. Weisen die Ergebnisse des amtlichen Tierarztes der letzten Schlachttier- und Fleischuntersuchung darauf hin, dass bei der nächsten Abgabe von Tieren zur Schlachtung eine Kopie dieser Ergebnisse der Lebensmittelketteninformation beigefügt werden sollen? Falls ja, ein Kopie dieser Ergebnis dieser Lebensmittelketteninformation anfügen, falls diese Schlachtpartie zu einen anderen Schlachthof geliefert wird als die letzte Partie. II.5. Produktionsdaten II.5.1. War die Mortalität während der Mastperiode über 5%? Ja/Nein Ja/Nein Ja/Nein Ja/Nein Ja/Nein 9

10 Mindestanforderungen für die LKI für Schweine II.1. Gesundheitsstatus der Tiere II.1.1. Zeigen die Tiere vom Normalbefund abweichende klinische Anzeichen : Ja/Nein II.1.2. Wenn ja, welche Zeichen: II.1.3. Ist der Herkunftsbetrieb als Betrieb mit kontrollierten Haltungsbedingungen amtlich anerkannt? (nach den Anforderungen des Anhangs IV der Verordnung (EG) Nr. 2075/2005): Ja/Nein II.1.4 Handelt es sich bei den Tieren um noch nicht abgesetzte Saugferkel unter 5 Wochen? Ja/Nein II.1.5 Zahl der Zuchttiere:.. II.1.6 Zahl der Masttiere:.. II.2. Behandlungen mit pharmakologisch wirksamen Stoffen/Tierarzneimittel II.2.1. Wurden die Tiere in Zeitraum der letzten 60 Tage vor der Schlachtung mit Tierarzneimitteln behandelt? Ja/Nein II.2.2. Die Behandlung betraf: Alle Tiere der Gruppe Ja/Nein Einzelne Tiere der Gruppe Ja/Nein Husten Ja/Nein Durchfall Ja/Nein Schwanzbeißen Ja/Nein Lahmheit Ja/Nein anderes Ja/Nein II.2.3. Ist die Wartezeit für die angewandten Tierarzneimittel abgelaufen? Ja/Nein II.2.4. Falls NEIN, geben Sie den Namen, das Behandlungsdatum und die Wartezeit an: II.3. Liegen Untersuchungsergebnisse zu Krankheiten/Erregern vor, die die Sicherheit des Fleisches beeinträchtigen können? II.3.1. Liegen für die Tiere der Schlachtcharge Befunde im Hinblick auf Salmonella vor? II Ja/Nein 10

11 Tiergesundheitsdienste, Beratung Hoftierarzt Landwirt - Fütterung - Hygiene - Untersuchungen - u.v.m. Schlachthofbetreiber - Logistik bei der Schlachtung - Schlachthygiene - Eigenkontrollen - HACCP? Lebensmittelsicherheit bei Fleisch Tierschutz, Tiergesundheit Amtliche Fleischuntersuchung - Schlachttieruntersuchung im Herkunftsbetrieb - Aufgaben amtlicher Tierarzt - Aufgaben amtlicher Fachassistent - Einsatz betriebseigenes Personal Weiterverarbeitung von Fleisch - Eigenkontrollen/HACCP - Infos aus der Kette? Einzelhandel Verwendung durch Verbraucher 11

12 Welche Veränderungen im Hinblick auf die stärkere Einbeziehung der Primärproduktion werden bei der EU erörtert? Verlagerung der Schlachttieruntersuchung in Herkunftsbestände (v.a. Schwein) bereits heute möglich, wird aber außer bei Geflügel - kaum genutzt, Kosten?? harmonisierte epidemiologische Indikatoren: Tierbestände könnten anhand Daten zum Tiergesundheitsstatus (Schlachtbefunde, Serologie, Monitoring-Untersuchungen, Bewertung der Bio-Security in der Tierhaltung ) eingestuft werden und daraus Bedingungen für die Schlachtung abgeleitet werden. Beispiel Dänemark: Schweine mit Salmonellen-Kategorie 3 müssen nach der Schlachtung mit Heißwasser behandelt werden Einsatz von Dekontaminationsmitteln??? Keine Verwendungsbeschränkungen für das Fleisch! 12

13 Visuelle Fleischuntersuchung Untersuchung ohne Anschnitte 13

14 VO (EU) Nr. 218/ VO (EU) Nr. 219/2014 Fleischuntersuchung beim Hausschwein Die rein visuelle Fleischuntersuchung ist ab das Standardverfahren für alle Hausschweine Voraussetzungen nach Anhang IV b Nr. 3 der VO 2074/2005 sind ersatzlos gestrichen (kontr. Haltungsbedingungen, mikrobiol. Test, Risikoanalyse der Betriebe) Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie des BfR mit dem Empfehlungen für eine visuelle Fleischuntersuchung auf der Grundlage der VO (EG) 1244/2007 sind in der vorliegen Form überholt. Auf der Grundlage der verfügbaren Informationen/Faktoren entscheidet der amtliche Tierarzt über die risikoorientierte Ergänzung des visuellen Untersuchungsganges um weitere Elemente wie verstärkte Inspektion, Palpation und Inzision, Tests oder Probenahmen zur Laboruntersuchung um die Beurteilung gemäß VO (EG) 854/2004 durchführen zu können. 14

15 VO (EU) Nr. 218/ VO (EU) Nr. 219/2014 Fleischuntersuchung beim Hausschwein Faktoren, die auf ein mögliches Risiko für die Gesundheit von Mensch oder Tier oder für den Tierschutz hindeuten können und weitergehende Untersuchungsschritte rechtfertigen, aufgrund von: a) die Kontrollen und die Analyse der Informationen zur Lebensmittelkette, die gemäß Abschnitt I Kapitel II Teil A durchgeführt wurden; b) der Befund der Schlachttieruntersuchung, die gemäß Abschnitt I Kapitel II Teil B und Teil A des vorliegenden Kapitels durchgeführt wurde; c) die Ergebnisse der Überprüfungen der Einhaltung der Tierschutzbestimmungen, die gemäß Abschnitt I Kapitel II Teil C durchgeführt wurden; d) der Befund der Fleischuntersuchung, die gemäß Abschnitt I Kapitel II Teil D und Nummer 1 des vorliegenden Kapitels durchgeführt wurde; e) zusätzliche epidemiologische Daten oder sonstige Daten aus dem Herkunftsbetrieb der Tiere. 15

16 VO (EU) Nr. 218/ VO (EU) Nr. 219/2014 Fleischuntersuchung beim Hausschwein 3. Entsprechend den festgestellten Risiken können die zusätzlichen Verfahren der Fleischuntersuchung gemäß Nummer 2 Folgendes umfassen (weitere Schritte der bisher üblichen Fleischuntersuchung) daraus folgt: keine schwarz-weiß Entscheidung visuell oder konventionell visuell ist das Grundverfahren. Dies wird anhand vorliegender Informationen um weitere, risikoorientiert festgelegte Untersuchungsschritte ergänzt. -> fachliche Begründung Dabei ist der Nutzen (bessere Informationen zur Beurteilung) gegen die Nachteile (Risiken für die Prozesshygiene, Aufwand) abzuwägen. 16

17 Auswirkung auf die Aufgaben des Lebensmittelunternehmers Schlachthofbetreiber Beschaffung der Lebensmittelketteninformation zu den Schlachtpartien frühzeitig vor der Schlachtung (24 h oder ggf. später) Bewertung der Informationen zur Lebensmittelkette Befunde aus vorangegangenen Schlachtungen (Betriebe mit eigener EDV zu Befunddatenerfassung) Organisation der Schlachtung - Reihenfolge der Schlachtung - Personal für die Ausschlachtung, hygienisch Unbedenkliche Entfernung von veränderten Teilen - Einrichtung eines Ausschleusebandes für Nachbearbeitung von Tieren mit nicht unerheblichen Veränderungen?? 17

18 Leitfaden der AFFL zur visuellen Fleischuntersuchung Empfehlung zur Auswertung von Daten aus vorangegangen Schlachtung (6 Monate) zur Bewertung des Risikos der Partie/des Herkunftsbetriebs (v.a. Organbefunde) Lehnt sich an die Vorgehensweise an, die vor dem 1.6. für die visuelle Fleischuntersuchung in Pilotschlachthöfen üblich war Verfügbarkeit von Daten aus vorangegangen Schlachtungen im gleichen SH aus anderen Schlachthöfen 18

19 Auswirkung auf die Aufgaben des amtlichen Untersuchungspersonals Durchführung der Fleischuntersuchung: Festlegungen bezüglich der Schlachtpartie oder einzelner Tiere Reihenfolge der Schlachtung in Ordnung? zusätzliche Inzisionen und Palpationen zusätzliche Probennahmen (Hemmstoffe / BU / mikrobiologische Untersuchungen) Schlachtgeschwindigkeit und/oder Personalbedarf 19

20 Verantwortlichkeit bei der Gewinnung von Fleisch 20

21 Verantwortlichkeit bei der Gewinnung von Fleisch Die Gesamtverantwortung für die Sicherheit (Genusstauglichkeit, keine Gesundheitsgefahren) des von Schlachttieren gewonnenen Fleisches hat der Lebensmittelunternehmer (Schlachthofbetreiber) Die Genusstauglichkeitskennzeichnung ist keine Garantie für die Sicherheit von Fleisch Das amtliche Personal trägt die Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der amtlichen Untersuchungen und Beurteilung der dabei erhobenen Befunde im Hinblick auf die Informationen zur Lebensmittelkette Wohlbefinden der Tiere Lebender Tiere Fleisch der Schlachttiere Sowie die Mitteilung/Übermittelung der Untersuchungsbefunde 21

22 Aufgaben für Lebensmittelunternehmer Rechtliche Regelungen nach Verordnung (EG) Nr. 178/2002: Art. 17 (Zuständigkeit): (1) Die Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer sorgen auf allen Produktions-, Verarbeitungs- und Vertriebsstufen in den ihrer Kontrolle unterstehenden Unternehmen dafür, dass die Lebensmittel oder Futtermittel die Anforderungen des Lebensmittelrechts erfüllen, die für ihre Tätigkeit gelten, und überprüfen die Einhaltung dieser Anforderungen. Art. 19 (Verantwortlichkeit): (1) Erkennt ein Lebensmittelunternehmer oder hat er Grund zu der Annahme, dass ein von ihm eingeführtes, erzeugtes, verarbeitetes, hergestelltes oder vertriebenes Lebensmittel den Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit nicht entspricht, so leitet er unverzüglich Verfahren ein, um das betreffende Lebensmittel vom Markt zu nehmen, sofern das Lebensmittel nicht mehr 22

23 Anforderungen nach der allg. Lebensmittelhygiene-VO Rechtliche Regelungen nach Verordnung (EG) Nr. 852/2004 Art. 4 (Allgemeine und spezifische Hygienevorschriften): (1) Lebensmittelunternehmer, die in der Primärproduktion tätig sind und die in Anhang I aufgeführten damit zusammenhängenden Vorgänge durchführen, haben die allgemeinen Hygienevorschriften gemäß Anhang I Teil A sowie etwaige spezielle Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 853/2004 zu erfüllen. (2) Lebensmittelunternehmer, die auf Produktions-, Verarbeitungs- und Vertriebsstufen von Lebensmitteln tätig sind, die den Arbeitsgängen gemäß Absatz 1 nachgeordnet sind, haben die allgemeinen Hygienevorschriften gemäß Anhang II sowie etwaige spezielle Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 853/2004 zu erfüllen. (3) Lebensmittelunternehmer treffen gegebenenfalls folgende spezifischen Hygienemaßnahmen: - Basishygiene - Kühkette; Kühlung - Mikrobiogische Anforderungen Art. 5 (Gefahrenanalyse und kritischen Kontrollpunkte, HACCP-gestützte Verfahren) 23

24 Anforderungen an die landwirtschaftliche Produktion Rechtliche Regelungen nach Verordnung (EG) Nr. 852/2004, Anhang I Teil A III. BUCHFÜHRUNG 7. Die Lebensmittelunternehmer müssen in geeigneter Weise über die Maßnahmen, die zur Eindämmung von Gefahren getroffen wurden, Buch führen und die Bücher während eines der Art und Größe des Lebensmittelunternehmens angemessenen Zeitraums aufbewahren. Die Lebensmittelunternehmer müssen die in diesen Büchern enthaltenen relevanten Informationen der zuständigen Behörde und den belieferten Lebensmittelunternehmern auf Verlangen zur Verfügung stellen. 8. Lebensmittelunternehmer, die Tiere halten oder Primärerzeugnisse tierischen Ursprungs gewinnen, müssen insbesondere Buch führen über a) Art und Herkunft der an die Tiere verfütterten Futtermittel; b) die den Tieren verabreichten Tierarzneimittel und die sonstigen Behandlungen, denen die Tiere unterzogen wurden, die Daten der Verabreichung und die Wartefristen; c) aufgetretene Krankheiten, die die Sicherheit von Erzeugnissen tierischen Ursprungs beeinträchtigen können; d) die Ergebnisse von Analysen von Tiermaterialproben oder sonstiger für Diagnosezwecke genommener Proben, die für die menschliche Gesundheit von Belang sind, und e) einschlägige Berichte über Untersuchungen, die an den Tieren oder Erzeugnissen tierischen Ursprungs vorgenommen wurden. 24

25 Informationen zur Lebensmittelkette Rechtliche Regelungen nach Verordnung (EG) Nr. 853/2004 Anhang II ABSCHNITT III: INFORMATIONEN ZUR LEBENSMITTELKETTE Lebensmittelunternehmer, die Schlachthöfe betreiben, müssen gegebenenfalls in Bezug auf alle Tiere außer frei lebendem Wild, die in den Schlachthof verbracht worden sind oder verbracht werden sollen, die Informationen zur Lebensmittelkette gemäß diesem Abschnitt einholen, entgegennehmen und prüfen sowie diesen Informationen entsprechend handeln. 1. Schlachthofbetreiber dürfen keine Tiere in den Räumlichkeiten des Schlachthofs zulassen, wenn sie nicht die relevanten Informationen zur Lebensmittelkette angefordert und erhalten haben, die in den Aufzeichnungen enthalten sind, die der Herkunftsbetrieb gemäß der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 führt. 2. Die Schlachthofbetreiber dürfen die Informationen - außer unter den in Nummer 7 genannten Umständen - nicht später als 24 Stunden vor Ankunft der Tiere im Schlachthof erhalten. 7. Wenn die zuständige Behörde es erlaubt und sofern dieses Verfahren die Ziele dieser Verordnung nicht gefährdet, so genügt es, wenn die Informationen zur Lebenmittelkette dem Schlachthof weniger als 24 Stunden vor der Ankunft der Tiere jeglicher Art, die diese Informationen betreffen, übermittelt werden oder zusammen mit diesen Tieren im Schlachthof ankommen. 25

26 Informationen zur Lebensmittelkette Rechtliche Regelungen nach Verordnung (EG) Nr. 853/2004 Anhang II ABSCHNITT III: INFORMATIONEN ZUR LEBENSMITTELKETTE 3. Die in Nummer 1 genannten relevanten Informationen in Bezug auf die Lebensmittelkette müssen insbesondere Folgendes umfassen: a) den Status des Herkunftsbetriebs oder den Status der Region in Bezug auf die Tiergesundheit; b) den Gesundheitszustand der Tiere; c) die den Tieren innerhalb eines sicherheitserheblichen Zeitraums verabreichten und mit Wartezeiten größer als Null verbundenen Tierarzneimittel sowie die sonstigen Behandlungen, denen die Tiere während dieser Zeit unterzogen wurden, unter Angabe der Daten der Verabreichung und der Wartezeiten; d) das Auftreten von Krankheiten, die die Sicherheit des Fleisches beeinträchtigen können; e) die Ergebnisse der Analysen von Proben, die Tieren entnommen wurden, sowie anderer zur Diagnose von Krankheiten, die die Sicherheit des Fleisches beeinträchtigen können, entnommener Proben, einschließlich Proben, die im Rahmen der Zoonosen- und Rückstandsüberwachung und -bekämpfung entnommen werden, soweit diese Ergebnisse für den Schutz der öffentlichen Gesundheit von Bedeutung sind; f) einschlägige Berichte über die Ergebnisse früherer Schlachttier- und Schlachtkörperuntersuchungen von Tieren aus demselben Herkunftsbetrieb, einschließlich insbesondere der Berichte des amtlichen Tierarztes; g) Produktionsdaten, wenn dies das Auftreten einer Krankheit anzeigen könnte, und h) Name und Anschrift des privaten Tierarztes, den der Betreiber des Herkunftsbetriebs normalerweise hinzuzieht. 26

27 Informationen zur Lebensmittelkette Rechtliche Regelungen nach Verordnung (EG) Nr. 853/2004 Anhang II ABSCHNITT III: INFORMATIONEN ZUR LEBENSMITTELKETTE 4. a) Der Schlachthofbetreiber muss jedoch Folgendes nicht erhalten: i) die in Nummer 3 Buchstaben a, b, f und h aufgeführten Informationen, wenn diese Informationen dem Betreiber (beispielsweise im Rahmen einer Dauervereinbarung oder eines Qualitätssicherungssystems) bereits bekannt sind, oder ii) die in Nummer 3 Buchstaben a, b, f und g aufgeführten Informationen, wenn der Erzeuger erklärt, dass keine relevanten Informationen mitzuteilen sind. b) Die Informationen müssen nicht in Form eines wortwörtlichen Auszugs aus den Aufzeichnungen des Herkunftsbetriebs mitgeteilt werden. Sie können im Wege des elektronischen Datenaustauschs oder in Form einer vom Erzeuger unterzeichneten Standarderklärung übermittelt werden. 27

28 Allgemeine Grundsätze nach VO (EG) 854/2004 Mitteilung von Unterbefunden nach Anh. I Abs. II KAPITEL I: MITTEILUNG VON UNTERSUCHUNGSBEFUNDEN 1. Der amtliche Tierarzt hat die Untersuchungsbefunde aufzuzeichnen und zu bewerten. 2. a) Werden bei den Untersuchungen Krankheiten und Zustände festgestellt, die die Gesundheit von Mensch oder Tier beeinträchtigen könnten oder das Wohlbefinden der Tiere beeinträchtigen, so hat der amtliche Tierarzt dies dem Lebensmittelunternehmer mitzuteilen. b) Ist das festgestellte Problem während der Primärerzeugung aufgetreten, so hat der amtliche Tierarzt dies dem Tierarzt, der den Herkunftsbetrieb der Tiere betreut, dem für den Herkunftsbetrieb der Tiere verantwortlichen Lebensmittelunternehmer (sofern dadurch nicht spätere Gerichtsverfahren nachteilig beeinflusst würden), sowie gegebenenfalls der Behörde, die für die Überwachung des Herkunftsbetriebs der Tiere oder des Jagdgebiets zuständig ist, mitzuteilen. 28

29 Informationen zur Lebensmittelkette nach Anhang I der Verordnung (EG) Nr. 2074/2005 ABSCHNITT I VERPFLICHTUNGEN VON LEBENSMITTELUNTERNEHMERN Lebensmittelunternehmer, die Tiere aufziehen, die zur Versendung zur Schlachtung bestimmt sind, tragen dafür Sorge, dass die Informationen zur Lebensmittelkette im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 853/2004 angemessen in den Dokumenten der Tiere vermerkt sind und so übermittelt werden, dass sie dem betreffenden Schlachthofbetreiber zugänglich sind. ABSCHNITT II VERPFLICHTUNGEN DER ZUSTÄNDIGEN BEHÖRDEN KAPITEL I MITTEILUNG VON INFORMATIONEN ZUR LEBENSMITTELKETTE Die zuständige Behörde am Schlachtort überprüft, ob: a) die Informationen zur Lebensmittelkette zwischen dem Lebensmittelunternehmer, der die Tiere vor dem Versand zum Schlachthof aufgezogen oder gehalten hat, und dem Schlachthofbetreiber regelmäßig und effizient ausgetauscht werden; b) die Informationen zur Lebensmittelkette stichhaltig und verlässlich sind; c) gegebenenfalls der Rückfluss relevanter Informationen zum Haltungsbetrieb gewährleistet ist. 29

30 wichtige Waren- und Informationsflüsse im Schweinefleischsektor Folie 30, 30

31 Eigenkontrollen in Schlachthöfen Rechtliche Regelungen nach Verordnung (EG) Nr. 853/2004 Anhang II ABSCHNITT II: ZWECK DER HACCP-VERFAHREN 1. Lebensmittelunternehmer, die Schlachthöfe betreiben, müssen sicherstellen, dass die Verfahren, die sie gemäß den allgemeinen Anforderungen des Artikels 5 der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 eingeführt haben, den Anforderungen, die nach der Gefahrenanalyse notwendig sind, sowie den in Nummer 2 aufgeführten Anforderungen genügen. 2. Mit den Verfahren muss sichergestellt sein, dass alle Tiere bzw. gegebenenfalls alle Partien von Tieren, die in den Räumlichkeiten des Schlachthofs aufgenommen werden, a) ordnungsgemäß gekennzeichnet sind; b) mit den erforderlichen begleitenden Informationen aus dem in Abschnitt III genannten Herkunftsbetrieb ausgestattet sind; c) nicht aus Betrieben oder Gebieten stammen, über die aus Gründen der Tiergesundheit oder der öffentlichen Gesundheit ein Verbringungsverbot oder andere Einschränkungen verhängt worden sind, es sei denn, dass die zuständige Behörde dies gestattet; d) sauber sind; e) gesund sind, soweit der Lebensmittelunternehmer dies beurteilen kann, und f) sich bei der Ankunft im Schlachthof in einem Zustand befinden, der aus Sicht des Tierschutzes zufrieden stellend ist. 3. Werden die Anforderungen nach Nummer 2 nicht erfüllt, so muss der Lebensmittelunternehmer den amtlichen Tierarzt benachrichtigen und geeignete Maßnahmen treffen. 31

32 Handlungsbedarf: Welche Informationen zu Schlachttieren sind für wen relevant? Wie kann die Befunderhebung und Befundbewertung der Schlachtbefunde verbessert werden? Wie erfolgt die Übertragung der Informationen? Wie fließen die Informationen in die Entscheidungen von Lebensmittelunternehmer und amtlichem Personal ein? Wie wird das Ganze sinnvoll überwacht? Welche Rolle haben Systeme der Wirtschaft (QS) oder Datenbanken wie die des Fleischprüfrings? 32

33 Tiergesundheitsdienste, Beratung Hoftierarzt Landwirt Schlachthofbetreiber - Logistik bei der Schlachtung - Schlachthygiene - Eigenkontrollen - HACCP? Lebensmittelsicherheit bei Fleisch Amtliche Fleischuntersuchung - Schlachttieruntersuchung im Herkunftsbetrieb - Aufgaben amtlicher Tierarzt - Aufgaben amtlicher Fachassistent - Einsatz betriebseigenes Personal Weiterverarbeitung von Fleisch Einzelhandel - Fütterung - Hygiene - Untersuchungen - u.v.m. Tierschutz, Tiergesundheit Verwendung durch Verbraucher 33

34 Anforderungen an Fleisch Wursthersteller (Zwiebelmettwurst) Spezifikation für Fleischlieferant Spezifikation für Schlachthof Spezifikation für Landwirt HACCP Rohwarenspezifikation Eigenkontrollen Rückverfolgbarkeit Status Erzeuger Logistik der Schlachtung Eigenkontrollen Tiergesundheit Biosicherheit Monitoring 34

35 35 Das war s! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! 35

AUFGABEN DES AMTLICHEN TIERARZTES INHALT

AUFGABEN DES AMTLICHEN TIERARZTES INHALT Dr. med. vet. F L E I S C H H Y G I E N E AUFGABEN DES AMTLICHEN TIERARZTES INHALT SS 2008 Anmerkung: Die Downloads stellen einen komprimierten i Themenauszug dar und dienen als ergänzende Informationsgrundlage!

Mehr

Wichtige Verordnung, viele spezifische Angaben zu mikrobiologischen Kriterien und Probenahme!

Wichtige Verordnung, viele spezifische Angaben zu mikrobiologischen Kriterien und Probenahme! Verordnung (EG) Nr. 1441/2007 der Kommission vom 5. Dezember 2007 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2073/2005 über mikrobiologische Kriterien für Lebensmittel - legt die mikrobiologischen Kriterien

Mehr

Schlachtung Farmwild. - Die Qual der Wahl - Jahrestagung der amtlichen Tierärzte 2011 Regierung von Oberfranken Dr. Iris Fuchs

Schlachtung Farmwild. - Die Qual der Wahl - Jahrestagung der amtlichen Tierärzte 2011 Regierung von Oberfranken Dr. Iris Fuchs Schlachtung Farmwild - Die Qual der Wahl - Jahrestagung der amtlichen Tierärzte 2011 Regierung von Oberfranken Dr. Iris Fuchs Fall 1: Schlachtung von Farmwild für den eigenen häuslichen Gebrauch Gemäß

Mehr

Schlachtung Farmwild

Schlachtung Farmwild Schlachtung Farmwild - Die Qual der Wahl - Regierung von Oberfranken; Dr. Iris Fuchs Fall 1: Schlachtung von Farmwild für den eigenen häuslichen Gebrauch l Gemäß 2 a der Tierische Lebensmittelhygiene-VO

Mehr

Gesetzliche Vorschriften

Gesetzliche Vorschriften 2010, Chart 2.2 Gesetzliche Vorschriften Produkthaftungsgesetz (ProdHaftG) Infektionsschutzgesetz (IfSG) Lebensmittel- und Lebensmittelhygiene- Futtermittelgesetzbuch Verordnung Verordnung (LFGB) (LMHV)

Mehr

Dokumentationspflichten

Dokumentationspflichten Dokumentationspflichten für Direktvermarkter - Aus Sicht der Verbraucherschutzbehörde - Direktvermarkter-Weiterbildung 14.03.2016 in Bernburg Direktvermarktung Sachsen-Anhalt e.v. Dr. Reichelt, Referat

Mehr

Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild

Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild Fachtagung Landwirtschaftliche Wildhaltung am 18. Oktober 2008 in Sömmerda Grundsätzliche Verpflichtungen 1. Lebensmittel müssen

Mehr

Ergebnisse der im Land Berlin durchgeführten Kontrollen* in der amtlichen Lebensmittelüberwachung

Ergebnisse der im Land Berlin durchgeführten Kontrollen* in der amtlichen Lebensmittelüberwachung Ergebnisse der im Land Berlin durchgeführten Kontrollen* in der amtlichen Lebensmittelüberwachung Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz (Stand 30.04.2015) * Anmerkung: Basis sind die Daten

Mehr

122092/EU XXIV. GP. Eingelangt am 19/07/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 16. Juli 2013 (OR. en) 12410/13 AGRILEG 105 DENLEG 78 VETER 69

122092/EU XXIV. GP. Eingelangt am 19/07/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 16. Juli 2013 (OR. en) 12410/13 AGRILEG 105 DENLEG 78 VETER 69 122092/EU XXIV. GP Eingelangt am 19/07/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 16. Juli 2013 (OR. en) 12410/13 AGRILEG 105 NLEG 78 VETER 69 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absen: Europäische Kommission Eingangsdatum:

Mehr

Neues aus der Rechtssetzung

Neues aus der Rechtssetzung Neues aus der Rechtssetzung und mangelhafte Umsetzung von älteren Verordnungen Fortbildungsveranstaltung des TBV Oberfranken 17.03.2010 Himmelkron Dr. Iris Fuchs Regierung von Oberfranken Novellierung

Mehr

hat der Kreistag des Hochsauerlandkreises am folgende Fleisch- und Geflügelfleischhygienegebührensatzung

hat der Kreistag des Hochsauerlandkreises am folgende Fleisch- und Geflügelfleischhygienegebührensatzung Satzung des Hochsauerlandkreises über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen nach dem Fleisch- und Geflügelfleischhygienerecht (Fleisch- und Geflügelfleischhygienegebührensatzung) vom 11.12.2006

Mehr

53.51 Fleisch-/Geflügelfleischhygienegebührensatzung

53.51 Fleisch-/Geflügelfleischhygienegebührensatzung Satzung über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen nach dem Fleischhygiene- und Geflügelfleischhygienerecht vom 21.12.2006 1 (in der Fassung der 1. Änderung vom 15.06.2007, Artikel 1) 2 Der Rat

Mehr

Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild

Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild Bundesfachtagung Landwirtschaftliche Wildhaltung vom 24. bis 26. April 2009 in Bad Blankenburg Aufbau des Lebensmittelhygienerechts

Mehr

Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene

Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene 1. Einleitung Die Verordnungen (EG) Nr. 882/2004 4 und Nr. 852/2004 5 verpflichten alle Lebensmittelunternehmer,

Mehr

Aktuelle Neuigkeiten aus dem Lebensmittelrecht. September 2012 Joachim Mehnert

Aktuelle Neuigkeiten aus dem Lebensmittelrecht. September 2012 Joachim Mehnert Aktuelle Neuigkeiten aus dem Lebensmittelrecht September 2012 Joachim Mehnert Überblick Grundlagen was wissen meine Fachleute? was enthält meine HACCP Schulung? Welche Details sind relevant? Änderungen/Hinweise

Mehr

Einführung eines QM-Systems im Bereich des gesundheitlichen Verbraucherschutzes

Einführung eines QM-Systems im Bereich des gesundheitlichen Verbraucherschutzes Einführung eines QM-Systems im Bereich des gesundheitlichen Verbraucherschutzes Dr. Jürgen Trede Ministerium für und ländliche Räume 31.10.2006 1 Allg. Zielsetzungen QM Qualitätsmanagement warum? Die einzige

Mehr

Lebensmittelsicherheit und Tierseuchen. Von Dr. med.vet Hans Wilhelm Warnecke Vorgetragen am

Lebensmittelsicherheit und Tierseuchen. Von Dr. med.vet Hans Wilhelm Warnecke Vorgetragen am Lebensmittelsicherheit und Tierseuchen Von Dr. med.vet Hans Wilhelm Warnecke Vorgetragen am 20.09.2006 Lebensmittelsicherheit System zu einem vorausschauenden, dynamischen undumfassenden Instrument, mit

Mehr

Gliederung I.In eigener Sache II.Zusammenfassung III.Zur Geschichte des EU-Fleischhygienerechts IV.Forderungen der Mitgliedstaaten V.Voraussichtliches

Gliederung I.In eigener Sache II.Zusammenfassung III.Zur Geschichte des EU-Fleischhygienerechts IV.Forderungen der Mitgliedstaaten V.Voraussichtliches RVetD in Dr. Astrid Landeck Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz MinRat Dr. Edwin Ernst Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Mehr

Bundesrat Drucksache 5/15 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 5/15 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates Bundesrat Drucksache 5/15 (Beschluss) 06.03.15 Beschluss des Bundesrates Verordnung zur Durchführung eines Monitorings zur atypischen BSE, zur Änderung der TSE-Überwachungsverordnung und zur Aufhebung

Mehr

1 Zweck, Ziel. 2 Geltungsbereich. Unabhängige Prüfung von Audits gemäß der Verordnung (EG) Nr. 882/2004. Länderübergreifende Verfahrensanweisung

1 Zweck, Ziel. 2 Geltungsbereich. Unabhängige Prüfung von Audits gemäß der Verordnung (EG) Nr. 882/2004. Länderübergreifende Verfahrensanweisung Dokument: 07-VA-AG-02 Datum des LAV-Beschlusses: 10.11.2008 Seite 1 von 5 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Allgemeines... 2 4.2 Anforderungen an des

Mehr

Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen

Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen Dokument: 06-VA-AG-01 Datum des LAV-Beschlusses: 06.11.2006 Seite 1 von 5 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 3 4.1 Erkennung und Bewertung von Fehlern... 4

Mehr

Hygienerecht Haftung und Gewährleistung Im Lichte der EU VO 852/2004 und der LL Schankanlagen Fortschritt durch Wissen

Hygienerecht Haftung und Gewährleistung Im Lichte der EU VO 852/2004 und der LL Schankanlagen Fortschritt durch Wissen Hygienerecht Haftung und Gewährleistung Im Lichte der EU VO 852/2004 und der LL Schankanlagen Fortschritt durch Wissen 22 03 2017 Michael Gartner Hygienepaket Hygienepaket VO (EG) 178/2002 Verfahren zur

Mehr

Schlachtung. Infopool: Tierschutz l. Schlachtung. Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland.

Schlachtung. Infopool: Tierschutz l. Schlachtung.  Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland. Die von Geflügel ist in Deutschland streng geregelt und wird in allen Schritten tierschutzgesetzkonform durchgeführt. Das beinhaltet insbesondere, dass die Tiere vor der immer betäubt werden. Speziell

Mehr

Dr. Christina Riedl. Ausbildung betriebseigener Hilfskräfte

Dr. Christina Riedl. Ausbildung betriebseigener Hilfskräfte Hygienekontrollen Dr. Christina Riedl Inhalt Allgemeines über das Lebensmittelrecht Betriebliche Eigenkontrolle Zuständigkeiten Aufbau und Umfang Amtliche Kontrolle Zuständigkeiten und Umfang Tätigkeitsbereich

Mehr

Herr Jens NYMAND-CHRISTENSEN, Direktor, im Auftrag der Generalsekretärin der Europäischen Kommission Eingangsdatum: 20.

Herr Jens NYMAND-CHRISTENSEN, Direktor, im Auftrag der Generalsekretärin der Europäischen Kommission Eingangsdatum: 20. RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 22. November 2013 (OR. en) 16701/13 VETER 112 AGRILEG 159 DENLEG 135 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Herr Jens NYMAND-CHRISTENSEN, Direktor, im Auftrag der Generalsekretärin

Mehr

FAQ zur Registrierung und zu Pflichten von Lebensmittelunternehmern sowie den wichtigsten Gesetzesregelungen

FAQ zur Registrierung und zu Pflichten von Lebensmittelunternehmern sowie den wichtigsten Gesetzesregelungen FAQ zur Registrierung und zu Pflichten von Lebensmittelunternehmern sowie den wichtigsten Gesetzesregelungen Was sind Lebensmittel? Per definitionem sind Lebensmittel alle Stoffe oder Erzeugnisse, die

Mehr

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 23. Juli 2014 (OR. en) Herr Uwe CORSEPIUS, Generalsekretär des Rates der Europäischen Union

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 23. Juli 2014 (OR. en) Herr Uwe CORSEPIUS, Generalsekretär des Rates der Europäischen Union Rat der Europäischen Union Brüssel, den 23. Juli 2014 (OR. en) 12140/14 DENLEG 135 AGRI 512 SAN 296 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum: 22. Juli 2014 Empfänger: Nr. Komm.dok.:

Mehr

g) Untersuchungen auf BSE und Maßnahmen nach der EG-TSE- Ausnahmeverordnung in der jeweils geltenden Fassung;

g) Untersuchungen auf BSE und Maßnahmen nach der EG-TSE- Ausnahmeverordnung in der jeweils geltenden Fassung; Rechtsverordnung des Landratsamts Heilbronn über die Erhebung von Gebühren für öffentliche Leistungen zur amtlichen Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs

Mehr

Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel

Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel (Berg- und Alp-Verordnung, BAlV) vom 25. Mai 2011 (Stand am 1.

Mehr

Verordnung zum Schutz vor der Verschleppung der Schweinepest (Schweinepest-Schutzverordnung)

Verordnung zum Schutz vor der Verschleppung der Schweinepest (Schweinepest-Schutzverordnung) Verordnung zum Schutz vor der Verschleppung der Schweinepest (Schweinepest-Schutzverordnung) Vom 6. April 2006 (ebanz AT19 2006 V1), geändert durch die Erste Verordnung zur Änderung der Schweinepest-Schutzverordnung

Mehr

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 15. Juli 2015 (OR. en)

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 15. Juli 2015 (OR. en) Rat der Europäischen Union Brüssel, den 15. Juli 2015 (OR. en) 10927/15 AGRILEG 149 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum: 10. Juli 2015 Empfänger: Nr. Komm.dok.: D039828/03

Mehr

EU-Basis-Verordnung Nr. 178/2002

EU-Basis-Verordnung Nr. 178/2002 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Die Anwendung der VO(EG) Nr.852/2004 in Würzburg am 27.07.2010 Thomas Krampf, Spezialeinheit Übersicht über lebensmittelrechtliche Bestimmungen (in Auszügen)! EU-Basis-Verordnung

Mehr

Entwurf Begründung Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts. Vom

Entwurf Begründung Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts. Vom Entwurf Begründung Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts Vom 16.03.2007 Zu Artikel 1 Verordnung über Anforderungen an die Hygiene bei der Produktion,

Mehr

Meldung nach Artikel 6 der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene

Meldung nach Artikel 6 der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene Landkreis Lüneburg D E R L A N D R A T Landkreis Lüneburg Fachdienst Veterinär, Lebensmittel- und Gewerbeüberwachung Auf dem Michaeliskloster 4 21335 Lüneburg Meldung nach Artikel 6 der Verordnung (EG)

Mehr

1 Erstreckung der Verbote der 1 und 2 des Verfütterungsverbotsgesetzes

1 Erstreckung der Verbote der 1 und 2 des Verfütterungsverbotsgesetzes - Aufgehoben - durch Artikel 7 des Gesetzes zur Neuordnung des Lebensmittel- und des Futtermittelrechts vom 1. September 2005 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 55, S. 2618 vom 6. September 2005

Mehr

Herkunftskennzeichnung bei Fleisch die praktische Umsetzung der neuen Informationspflichten zum 1. April Detlef Stachetzki VDF

Herkunftskennzeichnung bei Fleisch die praktische Umsetzung der neuen Informationspflichten zum 1. April Detlef Stachetzki VDF Herkunftskennzeichnung bei Fleisch die praktische Umsetzung der neuen Informationspflichten zum 1. April 2015 Detlef Stachetzki VDF Gesetzliche Basis LMIV Artikel 26 Ursprungsland oder Herkunftsort Abs.

Mehr

(Südhessen-Woche SüWo lokal Nr. 44/2015)

(Südhessen-Woche SüWo lokal Nr. 44/2015) SATZUNG des Landkreises Groß-Gerau über die Erhebung von Kosten für Amtshandlungen im Zusammenhang mit der Gewinnung von Frischfleisch (Frischfleisch-Kostensatzung) vom 12.10.2015 (Südhessen-Woche SüWo

Mehr

Seit dem 1. Januar 2006 gelten die EU-Verordnungen des sogenannten Lebensmittelhygienepaketes.

Seit dem 1. Januar 2006 gelten die EU-Verordnungen des sogenannten Lebensmittelhygienepaketes. MERKBLATT Innovation und Lebensmittel DAS LEBENSMITTELHYGIENERECHT Seit dem 1. Januar 2006 gelten die EU-Verordnungen des sogenannten Lebensmittelhygienepaketes. Sie sind in allen Mitgliedstaaten unmittelbar

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union. (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

Amtsblatt der Europäischen Union. (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 13.1.2016 L 8/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/24 R KOMMISSION vom 8. Januar 2016 zur Festlegung besonderer Bedingungen für die Einfuhr von Erdnüssen

Mehr

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Qualitätssicherung vom Landwirt bis zur Ladentheke Qualitätssicherung schafft Vertrauen In dieser Lerneinheit erfahren Sie, wer an der Herstellung und dem

Mehr

Interessengemeinschaft Informations- und Managementsysteme in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006. Fleischhygiene plus

Interessengemeinschaft Informations- und Managementsysteme in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006. Fleischhygiene plus Interessengemeinschaft Informations- in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006 Fleischhygiene plus System zur Meldung, Annahme, Verarbeitung und Validierung von Lebensmittelketteninformationen Dipl.

Mehr

Einführung in das neue EU-Recht

Einführung in das neue EU-Recht Einführung in das neue EU-Recht Dr. Barbara Stetter, Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Gliederung: 1. Grundsätzliche Neuerungen 2. Das Hygienepaket 3. Auswirkungen des neuen

Mehr

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr

Salmonellen in Futtermitteln Bewertung und Handlungsoptionen B. Zucker, BfR-Symposium Zoonosen und Lebensmittelsicherheit, Berlin, 10./11.11.

Salmonellen in Futtermitteln Bewertung und Handlungsoptionen B. Zucker, BfR-Symposium Zoonosen und Lebensmittelsicherheit, Berlin, 10./11.11. Salmonellen in Futtermitteln Bewertung und Handlungsoptionen Seite 1 Bedeutung von Futtermitteln für die Einschleppung von Salmonellen in die LM/FM-Kette kontaminiertes Futtermittel Tierbestand kontaminierte

Mehr

Sichere Futtermittel = Sichere Lebensmittel Wunsch oder Wirklichkeit?

Sichere Futtermittel = Sichere Lebensmittel Wunsch oder Wirklichkeit? BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Sichere Futtermittel = Sichere Lebensmittel Wunsch oder Wirklichkeit? Markus Spolders Fachgruppe Futtermittel und Futtermittelzusatzstoffe Abteilung Sicherheit in der

Mehr

1 Kostenpflichtige Tatbestände

1 Kostenpflichtige Tatbestände Rechtsverordnung des Landratsamtes Ostalbkreis über Gebühren für öffentliche Leistungen zur amtlichen Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs (Gebührenverordnung

Mehr

Neue Verantwortung der Lebensmittelunternehmer auf allen Stufen der Produktions- und Vertriebskette

Neue Verantwortung der Lebensmittelunternehmer auf allen Stufen der Produktions- und Vertriebskette Neue Verantwortung der Lebensmittelunternehmer auf allen Stufen der Produktions- und Vertriebskette LebensmittelgutachterInnentagung LMIV Geltungsbeginn alle(s) startklar? LebensmittelgutachterInnentagung

Mehr

Informationen für Rinderhalter Abschluss BHV1 Sanierung in 2015

Informationen für Rinderhalter Abschluss BHV1 Sanierung in 2015 Informationen für Rinderhalter Abschluss BHV1 Sanierung in 2015 Veterinäramt BHV1-Schutzverordnung Baden-Württemberg - ergänzende Regelungen Impfverbot ab 28. Februar 2015: Die Impfung von Rindern gegen

Mehr

FAHRTENBUCH (gemäß Artikel 5 Absatz 4, Artikel 8 Absatz 2, Artikel 14 Absatz 1 Buchstaben a) und c) sowie Artikel 21 Absatz 2)

FAHRTENBUCH (gemäß Artikel 5 Absatz 4, Artikel 8 Absatz 2, Artikel 14 Absatz 1 Buchstaben a) und c) sowie Artikel 21 Absatz 2) FAHRTENBUCH (gemäß Artikel 5 Absatz 4, Artikel 8 Absatz 2, Artikel 14 Absatz 1 Buchstaben a) und c) sowie Artikel 21 Absatz 2) 1. Personen, die eine lange Tierbeförderung planen, müssen ein Fahrtenbuch

Mehr

Änderung vom. Der Schweizerische Bundesrat verordnet: Die Berg- und Alp-Verordnung vom 25. Mai wird wie folgt geändert:

Änderung vom. Der Schweizerische Bundesrat verordnet: Die Berg- und Alp-Verordnung vom 25. Mai wird wie folgt geändert: [Signature] [QR Code] Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel (Berg- und Alp-Verordnung, BAlV) Änderung

Mehr

Anpassung des nationalen Lebensmittelhygienerechts an die Vorgaben des EU-Hygienepakets

Anpassung des nationalen Lebensmittelhygienerechts an die Vorgaben des EU-Hygienepakets Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung e.v., Detmold Anpassung des nationalen Lebensmittelhygienerechts......an die Vorgaben des EU-Hygienepakets Dipl.-Ing. Sabine Botterbrodt EU-Lebensmittelhygiene Recht

Mehr

Auf Grund. hat der Kreistag folgende Satzung beschlossen: 1 Gebührentatbestand und Gebührenschuldner

Auf Grund. hat der Kreistag folgende Satzung beschlossen: 1 Gebührentatbestand und Gebührenschuldner Satzung des Kreises Coesfeld über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Veterinär- und Lebensmittelüberwachung sowie der Fleischhygiene (Satzung vom 17.12.2014) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001R0789 DE 01.01.2005 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 789/2001 DES

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.8.2013 C(2013) 5405 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 21.8.2013 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 des Europäischen Parlaments

Mehr

Empfehlungen für die Anwendung des EU- Hygienepaketes bei der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Fischereierzeugnissen in Bayern

Empfehlungen für die Anwendung des EU- Hygienepaketes bei der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Fischereierzeugnissen in Bayern Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Empfehlungen für die Anwendung des EU- Hygienepaketes bei der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Fischereierzeugnissen in Bayern

Mehr

Arzneimittelrechtliche Bestimmungen bei der Behandlung von Bienen. Dr. Daniela Pietsch

Arzneimittelrechtliche Bestimmungen bei der Behandlung von Bienen. Dr. Daniela Pietsch Arzneimittelrechtliche Bestimmungen bei der Behandlung von Bienen Dr. Daniela Pietsch Überblick Arzneimittelbegriff Verkaufsabgrenzung von Arzneimitteln (AM) und Bezugsmöglichkeiten für Tierhalter Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Lebensmittelhygiene-Recht 2006

Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Geltungsbereiche Grundsätze Detailbestimmungen Gliederung Seite 1. 2 2. Nr. 3 3. Nr. 5 www.friedrich-sailer.de 4. Nr. 9 5. 10 Rechtssituation & Grundsätze Beginn der Anwendung

Mehr

GEBÜHRENVERZEICHNIS des Landkreises Rostock über 'die Erhebung von Gebühren für amtliche Untersuchungen und Kontrollen nach dem Fleischhygienerecht

GEBÜHRENVERZEICHNIS des Landkreises Rostock über 'die Erhebung von Gebühren für amtliche Untersuchungen und Kontrollen nach dem Fleischhygienerecht Landkreis Rostock Der Landrat GEBÜHRENVERZEICHNIS des Landkreises Rostock über 'die Erhebung von Gebühren für amtliche Untersuchungen und Kontrollen nach dem Fleischhygienerecht Auf der Grundlage der Verordnung

Mehr

Leitfaden zur. Rückverfolgbarkeit

Leitfaden zur. Rückverfolgbarkeit Leitfaden zur Rückverfolgbarkeit im Futtermittelsektor Futtermittelhygiene (Band 3) (Stand: 23. 02. 2007) Seite 2 Leitfaden zur Kontrolle der Umsetzung der Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Futtermitteln

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

VERORDNUNG (EU).../... DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU).../... DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX D041721/01 [ ](2015) XXX draft VERORDNUNG (EU).../... DER KOMMISSION vom XXX zur Änderung der Anhänge VII und VIII der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen

Mehr

Verordnung (EG) Nr. 178 / Des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2002

Verordnung (EG) Nr. 178 / Des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2002 Verordnung (EG) Nr. 178 / 2002 Des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2002 Zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Einrichtung der Europäischen

Mehr

Antibiotikaresistenz: Interventionen (preharvest- level) Gertraud Schüpbach

Antibiotikaresistenz: Interventionen (preharvest- level) Gertraud Schüpbach Antibiotikaresistenz: Interventionen (preharvest- level) Gertraud Schüpbach Inhalt des Vortrags Hintergrund Antibiotikaresistenz Mögliche Interventionen Landwirtschaftsbetrieb Tierarztpraxis Lebensmittel

Mehr

Merkblatt für Tierärzte (Stand )

Merkblatt für Tierärzte (Stand ) Merkblatt für Tierärzte (Stand 15.07.2014) Informationen für Tierärzte zu rechtlichen Bestimmungen zum Tierarzneimittelverkehr innerhalb von EU-Mitgliedstaaten bzw. EWR- Vertragsstaaten Grundsatz Verbringungsverbot

Mehr

Leitfaden. 1. Ziel. 2. Begriffsbestimmungen

Leitfaden. 1. Ziel. 2. Begriffsbestimmungen Leitfaden zur Schnittführung gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007 vom 22. Oktober 2007 zur Bestimmung des gemeinschaftlichen Handelsklassenschemas für Schweineschlachtkörper unter Berücksichtigung fleischhygienerechtlicher

Mehr

Seite Vorwort ' Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Seite Vorwort ' Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort ' Abkürzungsverzeichnis XI Literaturverzeichnis XII 1. Kapitel Einfuhrung ins Lebensmittelrecht - der europäische Rechtsrahmen 1 1. Die Entwicklung des Lebensmirtelrechts

Mehr

Informationen für Pferdehalter

Informationen für Pferdehalter Informationen für Pferdehalter Merkblatt (Fassung vom 20.11.2006) der Stabsstelle Ernährungssicherheit am Regierungspräsidium Tübingen Die Inhalte stellen eine verkürzte Zusammenfassung der rechtlichen

Mehr

Vorschau. Auditcheckliste / Protokoll HACCP

Vorschau. Auditcheckliste / Protokoll HACCP Vorschau Bitte beachten Sie, dieses Dokument ist nur eine Vorschau. Hier werden nur Auszüge dargestellt. Nach dem Erwerb steht Ihnen selbstverständlich die vollständige Version im offenen Dateiformat zur

Mehr

Dokumentationspflichten bei Erwerb und Anwendung von Arzneimitteln

Dokumentationspflichten bei Erwerb und Anwendung von Arzneimitteln Dokumentationspflichten bei Erwerb und Anwendung von Arzneimitteln Unterer Lindenhof Neues aus dem Hühnerstall, 23.03.2011 Dr. Dagmar Duda-Spiegel, Stabsstelle Ernährungssicherheit (SES) 1. Vorstellung

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom zur Untersuchung des Acrylamidgehalts von Lebensmitteln. (Text von Bedeutung für den EWR)

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom zur Untersuchung des Acrylamidgehalts von Lebensmitteln. (Text von Bedeutung für den EWR) EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 10.1.2011 K(2010) 9681 endgültig EMPFEHLUNG R KOMMISSION vom 10.1.2011 zur Untersuchung des Acrylamidgehalts von Lebensmitteln (Text von Bedeutung für den EWR) EMPFEHLUNG

Mehr

1. Prozessablauf: Schlachttiere Mögliche Schwachstellen Priorität 1

1. Prozessablauf: Schlachttiere Mögliche Schwachstellen Priorität 1 . Prozessablauf: Schlachttiere Alle Prozessstufen Erzeugung Geburt, Innergemeinschaftliches Verbringen, Einfuhr Lebensohrmarken () (RP) Fehlende/Unzureichende Kenntnisse über Verfahren und Aufgaben Nicht

Mehr

MAR-Leitlinien Aufschub der Offenlegung von Insiderinformationen

MAR-Leitlinien Aufschub der Offenlegung von Insiderinformationen MAR-Leitlinien Aufschub der Offenlegung von Insiderinformationen 20/10/2016 ESMA/2016/1478 DE Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Rechtsrahmen, Abkürzungen und Begriffsbestimmungen... 3 3 Zweck...

Mehr

Die EU-Lebensmittelinformationsverordnug (LMIVO) Schulung der ehrenamtlichen Bienenfach- und Gesundheitswarte 2013

Die EU-Lebensmittelinformationsverordnug (LMIVO) Schulung der ehrenamtlichen Bienenfach- und Gesundheitswarte 2013 Die EU-Lebensmittelinformationsverordnug Schulung der ehrenamtlichen Bienenfach- und Gesundheitswarte 2013 Folie 2 Ziele der Verordnung Verbesserung der Vorschriften für die Kennzeichnung von Lebensmitteln

Mehr

INHALT. 1 Kostenpflichtige Tatbestände. 2 Gebührensätze. 3 Gebührenerhebung bei der Schlachttier- und Fleischuntersuchung. 4 Gebühren nach Zeitaufwand

INHALT. 1 Kostenpflichtige Tatbestände. 2 Gebührensätze. 3 Gebührenerhebung bei der Schlachttier- und Fleischuntersuchung. 4 Gebühren nach Zeitaufwand SATZUNG des Main-Kinzig Kreises über die Erhebung von Kosten für Amtshandlungen im Zusammenhang mit der Gewinnung von Frischfleisch (Frischfleisch-Kostensatzung) Aufgrund des 5 der Hessischen Landkreisordnung

Mehr

Landratsamt Karlsruhe Dezernat IV. Amt 42 Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung Dr. Joachim Thierer

Landratsamt Karlsruhe Dezernat IV. Amt 42 Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung Dr. Joachim Thierer Landratsamt Karlsruhe Dezernat IV Amt 42 Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung Dr. Joachim Thierer Beregnungswasser Mikrobiologische Anforderungen an die Eigenkontrolle Rechtsgrundlagen Verordnung

Mehr

Erfahrungen der. DQS GmbH. bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern

Erfahrungen der. DQS GmbH. bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern Erfahrungen der DQS GmbH bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern 2004-11-24, Seite 1 Normensituation Medizinprodukte DIN EN ISO 9001:94 DIN EN ISO 9001:2000 DIN EN 46001/2:1996 DIN EN ISO

Mehr

Hygiene in Großküchen im Fokus des neuen EU-Hygienerechts. Dr. Michael Rhode

Hygiene in Großküchen im Fokus des neuen EU-Hygienerechts. Dr. Michael Rhode Hygiene in Großküchen im Fokus des neuen EU-Hygienerechts Dr. Michael Rhode Hygiene in Großküchen im Fokus des neuen EU- Hygienerechts Verlauf Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung Regelungen des EU-Hygienerechts

Mehr

Qualitätssicherung in der Lebensmittelproduktion. Ulrich Busch

Qualitätssicherung in der Lebensmittelproduktion. Ulrich Busch Qualitätssicherung in der Lebensmittelproduktion Ulrich Busch Profil Das LGL ist eine nachgeordnete Behörde der Bayerischen Staatsministerien für Umwelt und Gesundheit (StMUG) und für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

5.2: Erläuterungen zur Anwendung der risikoorientierten Beurteilung von Lebensmittelbetrieben (Leitfaden) Hauptmerkmal I Betriebsart

5.2: Erläuterungen zur Anwendung der risikoorientierten Beurteilung von Lebensmittelbetrieben (Leitfaden) Hauptmerkmal I Betriebsart 5.2: Erläuterungen zur Anwendung der risikoorientierten Beurteilung von Lebensmittelbetrieben (Leitfaden) Beurteilungsmerkmale Hauptmerkmal I Betriebsart Beispiele für Risikokategorien 1. Umgang mit dem

Mehr

Dieter Meermeier Paderborn

Dieter Meermeier Paderborn Erfassung, Speicherung, Weitergabe und Auswertung von Befunden, Diagnosen und Beurteilungen im Rahmen der Schlachttier- und Fleischuntersuchung Dieter Meermeier Paderborn Früher Fleischbeschau Tempora

Mehr

Vorschau. HACCP Schulung für das HACCP-Team

Vorschau. HACCP Schulung für das HACCP-Team Vorschau Bitte beachten Sie, dies ist nur eine Vorschau! Hierbei können Sie die ersten 10 Folien ungeschützt einsehen. Die letzten 10 Folien stehen Ihnen geschützt zur Ansicht zur Verfügung. Nach Erwerb

Mehr

Verordnung über die Kennzeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse

Verordnung über die Kennzeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse Verordnung über die Kennzeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse (Berg- und Alp-Verordnung, BAlV) vom 8. November 2006 Der Schweizerische

Mehr

Amtliche Futtermittelüberwachung in Baden-Württemberg. Informationsblatt

Amtliche Futtermittelüberwachung in Baden-Württemberg. Informationsblatt Informationsblatt zum Einsatz von Fischmehl, Di- und Tricalciumphosphat tierischen Ursprungs und Blutprodukten in landwirtschaftlichen Betrieben sowie zum Einsatz von Nichtwiederkäuerproteinen in Betrieben

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Untersuchung und Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche Informationsveranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung am 25. Januar

Mehr

Gemeinschaftsregister der Futtermittelzusatzstoffe gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1831/2003

Gemeinschaftsregister der Futtermittelzusatzstoffe gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1831/2003 Gemeinschaftsregister der Futtermittelzusatzstoffe gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1831/2003 Erläuterungen (Stand: Veröffentlichung im Noember 2006) [Rev. 6] Direktion D Tiergesundheit und Tierschutz Referat

Mehr

Blauzungenkrankheit. Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren

Blauzungenkrankheit. Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren Blauzungenkrankheit Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren 20km Zone Gefährdungsgebiet Verbringen von Schlacht-, Zuchtund

Mehr

Rechtliche Grundlagen, Verantwortung, Eigenkontrolle

Rechtliche Grundlagen, Verantwortung, Eigenkontrolle Lebensmittelhygiene bei Kindertagesstätten und Schulverpflegung Rechtliche Grundlagen, Verantwortung, Eigenkontrolle Dr. Ulrich Koepsel Rechtl. Grundlagen EU-Recht und nationales Recht EU-Recht Nationales

Mehr

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Modul 1: Allgemeine Informationen zum QS-System

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Modul 1: Allgemeine Informationen zum QS-System Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System zum QS-System zum QS-System Geprüfte Lebensmittelsicherheit durch stufenübergreifende Kontrolle In dieser Lerneinheit erhalten Sie Informationen darüber,

Mehr

Gemüseprodukte (Erzeugnisse aus Gemüse, Zwiebeln und Kartoffeln)

Gemüseprodukte (Erzeugnisse aus Gemüse, Zwiebeln und Kartoffeln) Qualitätszeichen Rheinland-Pfalz "Gesicherte Qualität mit Herkunftsangabe" Zusatzanforderungen für den Produktbereich Gemüseprodukte (Erzeugnisse aus Gemüse, Zwiebeln und Kartoffeln) Stand: 01.01.2016

Mehr

Amtliche Lebensmittelüberwachung

Amtliche Lebensmittelüberwachung Amtliche Lebensmittelüberwachung in Berlin Stand: März 2008 Dr. Angelika Bläschke SenGesUmV IV B Leiterin Referat Lebensmittelüberwachung, Veterinär- und Arzneimittelwesen, Gentechnik Telefon: +49 30 9028

Mehr

INHALT. 1 Kostenpflichtige Tatbestände. 2 Gebührensätze. 3 Gebührenerhebung bei der Schlachttier- und Fleischuntersuchung. 4 Gebühren nach Zeitaufwand

INHALT. 1 Kostenpflichtige Tatbestände. 2 Gebührensätze. 3 Gebührenerhebung bei der Schlachttier- und Fleischuntersuchung. 4 Gebühren nach Zeitaufwand SATZUNG des Lahn-Dill-Kreises über die Erhebung von Kosten für Amtshandlungen im Zusammenhang mit der Gewinnung von Frischfleisch (Frischfleisch-Kostensatzung) vom 23. März 2015 Aufgrund des 5 der Hessischen

Mehr

Aufbau des europäischen Hygienerechts

Aufbau des europäischen Hygienerechts Aufbau des europäischen Hygienerechts Handelsvolumen zwischen Europa und China. 493 Millionen Menschen in 27 Ländern. Seit dem Beginn der Öffnungspolitik 1978 hat sich der europäischchinesische Handel

Mehr

Interpretationshilfe für den Tierverkehr zwischen Österreich und den Nachbarstaaten sowie für Verbringungen innerhalb Österreichs Stand

Interpretationshilfe für den Tierverkehr zwischen Österreich und den Nachbarstaaten sowie für Verbringungen innerhalb Österreichs Stand Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 der Kommission vom 26. Oktober 2007 mit Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2000/75/EG des Rates hinsichtlich der Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit

Mehr

Salmonellen bei Geflügelfleisch

Salmonellen bei Geflügelfleisch Salmonellen bei Geflügelfleisch Rechtliche Situation ab 1.12.2011 auf Basis der VO (EU) 1086/2011 22. 11. 2011 EU Rechtsbestimmungen VO (EG) 2160/2003 (Hühner und Puten) Anh. II Teil E, Z. 1 verweist auf

Mehr

Satzung des Rhein-Sieg-Kreises über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet des Fleischhvgienerechts

Satzung des Rhein-Sieg-Kreises über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet des Fleischhvgienerechts Anhang 2 Satzung des Rhein-Sieg-Kreises über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet des Fleischhvgienerechts Gemäß - Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des

Mehr

AUFBAU UND ZUSAMMENSPIEL DER ELEMENTE DES LEBENSMITTELHYGIENERECHTS

AUFBAU UND ZUSAMMENSPIEL DER ELEMENTE DES LEBENSMITTELHYGIENERECHTS 1 AUFBAU UND ZUSAMMENSPIEL DER ELEMENTE DES LEBENSMITTELHYGIENERECHTS Prof. Dr. Martin Holle Die BSE-Krise und die Folgen 2 Weißbuch der Europäischen Kommission zur Lebensmittelsicherheit (2000): Ganzheitlicher

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung eines HACCP-Systems im Lebensmittelbetrieb

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung eines HACCP-Systems im Lebensmittelbetrieb Vorschau Bitte beachten Sie, dieses Dokument ist nur eine Vorschau. Hier werden nur Auszüge dargestellt. Nach dem Erwerb steht Ihnen selbstverständlich die vollständige Version im offenen Dateiformat zur

Mehr

Der Tierarzt mit hoheitlichen Aufgaben. Amtlicher Tierarzt in der Fleischhygiene

Der Tierarzt mit hoheitlichen Aufgaben. Amtlicher Tierarzt in der Fleischhygiene Der Tierarzt mit hoheitlichen Aufgaben Tätigkeit für praktische Tierärzt(inn inn)e(n) oder als Hauptberuf Edgar Wullinger Amtliche Tierärzte in Bayern Stand: 31.12.2005 Hauptberuflich: 108 Nebenberuflich:

Mehr

Tierärztliche Hochschule Hannover Institut für Lebensmittelqualität und sicherheit

Tierärztliche Hochschule Hannover Institut für Lebensmittelqualität und sicherheit Tierärztliche Hochschule Hannover Institut für Lebensmittelqualität und sicherheit Fleischhygienerechtliche Bewertung von Lebensmittelketteninformationen als Entscheidungsgrundlage für die risikoorientierte

Mehr

Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelkontrolle - Transparenz nützt allen! 18. Wintertagung für Grünland- und Viehwirtschaft

Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelkontrolle - Transparenz nützt allen! 18. Wintertagung für Grünland- und Viehwirtschaft Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelkontrolle - Transparenz nützt allen! 18. Wintertagung für Grünland- und Viehwirtschaft Ulrich Herzog 16. & 17. Februar 2012 Inhalt Überblick zum EU Lebensmittelrecht

Mehr