PROFESJONALNY KURS DLA SEKRETAREK I ASYSTENTEK W JĘZYKU NIEMIECKIM DEUTSCH FÜR SEKRÄTARIAT UND ASSISTENZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROFESJONALNY KURS DLA SEKRETAREK I ASYSTENTEK W JĘZYKU NIEMIECKIM DEUTSCH FÜR SEKRÄTARIAT UND ASSISTENZ"

Transkript

1 ANZUS SZKOLENIA DORADZTWO A N Z U S Szkolenia Doradztwo BIURO Telefon OBSŁUGI SZKOLEŃ Faks Tel. kom ANZUS Szkolenia Doradztwo, ul. Bydgoska 18, Legnica PROFESJONALNY KURS DLA SEKRETAREK I ASYSTENTEK W JĘZYKU NIEMIECKIM DEUTSCH FÜR SEKRÄTARIAT UND ASSISTENZ

2 MODUŁ 1 ARBEITEN IM BÜRO MODUŁ 2 DAS UNTERNEHMEN IN BRD 1 Anforderungsprofil eines Büromitarbeiters 1.1 Sekretärin 1.2 Assistentin 1.3 Office Managerin 2 Äußeres Erscheinungsbild 2.1 Dress Code für das Büro 3 Vollmachten und ihre Wirkung 3.1 Prokura 3.2 Handlungsvollmachten 3.3 Gesamtvollmacht 3.4 Artvollmacht 3.5 Sondervollmacht 4 Arbeitsplatzbeschreibung 4.1 Der Angestellte im Büro 5 Gestaltung vom Arbeitsraum und Arbeitsplatz 5.1 Arbeitsplatz- und Arbeitsraumgestaltung 5.2 Die Einrichtung des Büroarbeitsplatzes 5.3 Die Raumarten 5.4 Unfallverhütungsvorschriften 1 Das Unternehmen 1.1 Einteilung der Betriebe nach der Rechtsform Einzelunternehmen Gesellschaftsunternehmen 1.2 Einteilung der Betriebe nach der Größe 1.3 Einteilung der Betriebe nach Branchen 1.4 Organisation Der Betriebe 1.5 Geschäftsführung 1.6 Unternehmenspräsentation 2 Corporate Identity 2.1 So wird das Unternehmen wahrgenommen 2.2 Das Logo 2.3 Die Schriften / Die Papiere 2.4 Visitenkarten 2.5 Kurzbrief 2.6 Couverts 2.7 Publikationen / Farbkonzept 2.8 Inserate 2.9 Interne Kommunikation 2.10 Powerpoint-Präsentationen 2.11 Beschriftungen und Flaggen

3 MODUŁ 3 ARBEITSMITTEL UND TECHNISCHE GERÄTE IN DER BÜROPRAXIS MODUŁ 4 POSTBEARBEITUNG 1 Arbeitsmittel und Hilfsmittel 2 Technische Geräte in der Büropraxis Computer 2.1 Aufbau eines Computersystems 2.2 Computerzubehor 2.3 Hardware und Software 2.4 Speichermöglichkeiten 2.5 Computerlexikon PC-Drucker 3.1 Nadel- bzw. Matrixdrucker 3.2 Tintenstrahldrucker 3.3 Laserdrucker 3.4 Thermosublimationsdrucker 3.5 Drucker-Lexikon 3.6 Druckerkauf 3.7 Druckoptionen Scanner 4.1 Scannertypen 4.2 Leistungsmerkmale 4.3 Scanner-Lexikon Kopierer 5.1 Digitale Kopiergeräte 5.2 Leistungsmerkmale 5.3 Farbkopierer 5.4 Kopierer -Lexikon 6 Multifunktionale Geräte 5 Digitale Geräte 1 Posteingang 1.1 Postempfang 1.2 Aussortieren 1.3 Öffnen 1.4 Kontrollieren 1.5 Stempeln 1.6 Verteilen 1.7 Digitale Archivierung der Eingangspost 2 Postausgang 2.1 Adressieren 2.2 Zusammentragen 2.3 Falten, Kuvertieren und Schließen 2.4 Wiegen 2.5 Postversand 3 Schnelle und sichere Beförderung von Briefen 3.1 Express-Dienst 3.2 Einschreiben, Eigenhändig, Rückschein, Nachnahme 4 Poststraße in einem modernen Büro

4 MODUŁ 5 ZEITMANAGEMENT MODUŁ 6 INFORMATIONSVERWALTUNG 1 Begriff 1.1 Regeln 2 Störungen 2.1 Zeitfressern 3 Methoden 3.1 Pareto-Prinzip 3.2 ABC-Analyse 3.3 ALPEN-Methode 3.4 Eisenhower-Prinzip 4 Terminplanung 4.1 Terminarten 4.2 Hilfsmittel zur Terminüberwachung Tipps zur Terminplanung und -überwachung Terminplanung und -überwachung am Computer 5 Persönliche Organisationsregeln 5.1 Tages-Leistungskurve 5.2 Kommunizieren 5.3 Delegieren 1 Registratur 1.1 Aktenplan/ Aktenführung 1.2 Aufbewahrungsfristen 1.3 Ablage Organisation der Ablage 2 Ordnungsmöglichkeiten 2.1 Alphabetische Ordnung 2.2 Numerische Ordnung 2.3 Alphanumerische Ordnung 2.4 Chronologische Ordnung 2.5 Sachliche Ordnung 2.6 Mnemotechnische Ordnung 3 Schriftgutarten 4 Registraturformen 4.1 Die liegende Registratur 4.2 Die stehende Registratur 4.3 Die hängende Registratur 5 Schriftgutbehälter/ Hilfsmittel 5.1 Ordnungsmittel

5 MODUŁ 6 INFORMATIONSSPEICHERUNG MODUŁ 7 VERANSTALTUNGEN 1 Papier 1.1 Kartei 2 Magnetspeicher 2.1 Magnetband/Magnetbandkassette 2.2 Diskette 2.3 Magnetplatte 3 Optische Speicher 3.1 CD-ROM 3.2 CD-R (Compact Disc Recordable) 3.3 CD-RW (Compact Disc Rewritable) 3.4 DVD (Digital Versatile Disc) 4 Digitale Speichermedien 4.1 Mobile Speicherkarten 4.2 USB-Stick 5 Mikrofilm 5.1 Mikrofilmformen 6 Dokumenten-Management-Systeme 6.1 Aufgaben 6.2 Dokumentenerfassung 6.3 Ablegen und Archivieren 6.4 Datensicherheit 1 Grundlagen 2 Veranstaltungsarten 2.1 Besprechung Besprechungsarten Vorbereitung und Durchführung einer Mitarbeiterbesprechung 2.2 Sitzung 2.3 Kommission 2.4 Tagung 2.5 Kongress 2.6 Seminar/Lehrgang 2.7 Konferenz Konferenzarten Vorbereitung und Durchführung einer Konferenz 2.8 Videokonferenz Vorbereitung und Durchführung einer Videokonferenz 2.9 Messe /Hausmesse

6 MODUŁ 8 MESSE MODUŁ 9 GESCHÄFTSREISEN 1 Messevorbereitung 1.1 Messeziele 1.2 Messeplanung 1.3 Messeservices 1.4 Standkonzept 1.5 Standpersonal 1.6 Einladungen 1.7 PR 1.8 Kundentermine 1.9 Kundengespräche 1.10 Dokumentation 1.11 Pressearbeit 1.12 Marktforschung 1.13 Auswertung 1.14 Folgeaktionen 1Vorbereitungen 1.1 Reisetermine und Reiseroute 1.2 Reisepläne und Reiseunterlagen 1.3 Reiseplan ein Beispiel 1.4 Hotelbuchung 2 Verkehrsmittel 2.1 Reisen mit der Bahn 2.2 Reisen mit dem Pkw 2.3 Reisen mit dem Flugzeug 3 Auslandsreisen 3.1 Visabeschaffung, Impfungen und Zeitverschiebung 3.2 Ausländische Zahlungsmittel 3.3 Ausländische Sitten und Gebräuche 4 Nachbereiten der Reise 4.1 Die Spesensätze für Inland- und Auslandsreisen 4.2 Abrechnung der Geschäftsreisekosten

7 MODUŁ 10 TERMINVERWALTUNG MODUŁ 11 TERMINVERWALTUNG OUTLOOK 1.Terminverwaltung 1.1 Termin machen/ vorschlagen Beispiel Redewendungen Übung 1.2 Termin bestätigen Beispiel Redewendungen Übung 1.3 Termintitel ändern/ verschieben Beispiel Redewendungen Übung 1.4 Termin absagen Beispiel Redewendungen Übung 1 Der Einsatz von Software für Terminverwaltung 1.1 Möglichkeiten der Terminverwaltung im Büro 1.2 Outlook - die optimale PC-Verwaltung 1.3 Verwalten von Daten, Terminen, Dokumenten und Ordnern 1.4 Kennenlernen von weiteren Outlook-Funktionen

8 MODUŁ 12 KOMMUNIKATION IM BÜRO MODUŁ 13 TELEKOMMUNIKATION 1. Kommunikationsarten 1.1 Schriftliche Kommunikation 1.2 Mündliche Kommunikation 2 Innerbetrieblicher Schriftverkehr 2.1 Grundsätze 2.2 Kurze Schreiben Protokoll Notizen Der Hausbrief 2.3 Ausführliches Schreiben Berichte Wissenschaftliche Berichte 2.4 Elektronisches Schreiben Grundsätze Telefax Formale Gestaltung Grundsätze Denkmuster 1 Telefon 1.1 Leistungsmerkmale 1.2 Serviceangebote der Festnetzanbieter 1.3 Computergestütztes Telefonieren 1.4 Anrufbeantworter 2 Mobilfunk 2.1 Funktelefon 2.2 Funkrufdienste 3 Telefax 3.1 Merkmale und Vorteile des Telefaxes 3.2 Fax-Mitteilungen 3.3 Leistungsmerkmale von Faxgeräten 4 Telex 5 Mailbox 6 Integrierte Kommunikationssysteme 6.1 ISDN/DSL 6.2 Elektronischer Geschäftsverkehr 6.3 Internet 6.4 Intranet

9 MODUŁ 14 TELEFONTRAINING MODUŁ 15 GESCHÄFTSBRIEF 1 Einstieg ins Telefongespräch 1.1 Kontakte mit deutschsprachigen Gesprächspartnern und - Partnerinnen 1.2 Vorstellung und Begrüßung am Telefon 1.3 Buchstabier-Alphabet und Zeichen 1.4 Telefonnummern und Namen diktieren oder notieren 2 Eingehender Anruf 2.1 Anruf annehmen 2.2 Anruf beantworten 2.3 Anruf weitervermitteln 3 Klärung und Information 3.1 Fragen und Antworten Informationen einholen Auskunft geben 4 Redewendungen 4.1 Umgangsformen 4.2 Höflichkeit 4.3 Reden und reden lassen 4.4 Danke und Bitte 5 Alles um den Termin 5.1 Vokabeln und Beispieldialoge 5.2 Der Terminkalender 5.3 Die Uhr und Zeitformen 6 Das Telefon 6.1 Rund ums Telefon 6.2 Praxisregeln für Telefonieren 6.3 Gespräch beenden 6.4 Besonderheiten der telefonischen Kommunikation 1 Vorbemerkungen zu den Normen im Briefverkehr 2 Die DIN Die DIN Form A 3.2 Form B 3.3 Die Leitwörter 3.4 Die Gestaltung eines Briefes nach DIN Der Briefkopf Das Anschriftenfeld Absenderangabe über der Anschrift im Adressfeld Die Anschrift Die Leitwörter Betreff und Anrede Faltmarken Geschäftsangaben in der Fußzeile 4 Die DIN Die DIN 5008 in Kurzfassung 4.2 Die Gestaltung eines Briefes nach DIN Absenderangaben Datum Empfängerdaten Betreff Anrede Text Gruß Unterschrift Anlagevermerk Verteilervermerk Postskriptum

10 MODUŁ 16 GESCHÄFTSKORRESPONDENZ 1 MODUŁ 16 GESCHÄFTSKORRESPONDENZ 2 1 Anfrage 1.1 Rechtliches 1.2 Formales 1.3 Beispiel einer bestimmten Anfrage 1.4 Beispiel einer unbestimmten Anfrage 1.5 Übung: Anfragen 2 Angebot/Offerte 2.1 Rechtliches 2.2 Formales 2.3 Beispiel eines Angebots 2.4 Übungen: Angebote 3 Gegenangebot 3.1 Rechtliches 3.2 Formales 3.3 Beispiel eines Gegenangebots 3.4 Übung: Gegenangebot 4 Bestellung/Auftrag 4.1 Rechtliches 4.2 Formales 4.3 Beispiel einer Bestellung 4.4 Übung: Bestellung/Auftrag 5 Auftragsbestätigung 5.1 Formales 5.2 Beispiel einer Auftragsbestätigung 5.3 Übung: Auftragsbestätigung 6 Widerruf von Bestellungen/Aufträgen 6.1 Rechtliches 6.2 Formales 6.3 Beispiel eines Widerrufs 6.4 Übung: Auftragsablehnung 7 Ablehnung eines Auftrags 7.1 Formales 7.2 Beispiel einer Auftragsablehnung 7.3 Übung: Auftragsablehnung 1 Lieferung 1.1 Rechtliches 2 Das Rundschreiben Informationen an Geschäftspartner 2.1 Beispiel eines Rundschreibens 3 Rechnung und Quittung 3.1 Formales 3.2 Übung: Rechnung 4 Liefermahnung 4.1 Rechtliches 4.2 Formales 4.3 Übung: Liefermahnung 4.4 Beispiel einer Liefermahnung 5 Antwort auf Liefermahnung 5.1 Rechtliches 5.2 Formales 5.3 Beispiel einer Liefermahnung 5.4 Übung: Antwort auf Liefermahnung 6 Mängelrüge/Beschwerde 6.1 Rechtliches 6.2 Formales 6.3 Beispiel einer Mängelrüge 6.4 Übung: Mängelrüge 7 Antwort auf Mängelrüge 7.1 Formales 7.2 Beispiel einer Antwort auf eine Mängelrüge 7.3 Übung: Antwort auf Mängelrüge 8 Mahnung 8.1 Rechtliches 8.2 Formales 8.3 Beispiel für eine Zahlungserinnerung (1. Mahnstufe) 8.4 Beispiel für eine Mahnung (2. Mahnstufe) 8.5 Beispiel für eine letzte Mahnung (3. Mahnstufe) 8.6 Übung: Mahnungen 9 Antwort auf Mahnung 9.1 Rechtliches 9.2 Formales 9.3 Beispiel einer Antwort auf Mahnung 9.4 Übung: Mahnung beantworten

11 MODUŁ 17 INOFFIZIELLE GESCHÄFTSKORRESPONDENZ MODUŁ 18 REGELN ZUM SCHREIBEN UND GESTALTEN VON SCHRIFTSTÜCKEN 1 Formen von inoffizieller Geschäftskorrespondenz 1.1 Grundsätze 1.2 Einladung Formales Beispiel einer Einladung Übung: Einladung 1.3 Dankschreiben Formales Beispiel eines Dankschreibens Übung: Dankschreiben 1.4 Kondolenzschreiben Formales Beispiel eines Kondolenzschreibens Übung: Kondolenzschreiben 1.5 Glückwunschschreiben, Weihnachtskarten etc Formales Beispiel eines Glückwunschschreibens Übung: Glückwunschschreiben 1 Allgemeines zur Textgestaltung 1.1 Einfachheit im Ausdruck Textverstehen Einfache verständliche Texte "dass - Sätze" 1.2 Kürze und Prägnanz Kürze Überflüssiges 2 Regeln zum Schreiben und Gestalten von Schriftstücken 2.1 Darstellung von Text Getrennter Text Zusammensetzungen mit Bindestrich Wortergänzungen mit Bindestrich Text mit Gedankenstrich Text mit Auslassungspunkten Text mit Auslassungszeichen (Apostroph) Satzzeichen Text in Klammern oder Anführungszeichen Abkürzungen Besondere Schriftzeichen als Ersatz für Wörter Gliederung von Text Hervorhebung von Textteilen Textausrichtungen 2.2 Darstellung von Zahlen Schreibung von Zahlen in Buchstaben oder Ziffern Dezimale Teilung von Zahlen Gliederungen von Zahlen Hausnummern Kalenderdaten Uhrzeiten Währungen Zahlen in Verbindung mit Rechenzeichen Größenangaben und Formeln Zahlenaufstellungen

12 MODUŁ 19 PERSONALWIRTSCHAFT MODUŁ 20 PERSONALWIRTSCHAFT 2 1 Aufgaben und Ziele der Personalwirtschaft 1.1 Rechtliche Rahmenbedingungen der Personalarbeit 1.2 Arbeitsvertragsrecht 1.3 Arbeitsschutzgesetze 1.4 Die Sozialversicherung 1.5 Arbeitsgerichtsbarkeit 1 Lohn- und Gehaltsabrechnung 1.1 Bewertung der Arbeit und Entgeltformen 1.2 Formen des betrieblichen Entgelts 1.3 Ermittlung des Entgelts 1.4 Verwaltungsarbeiten vor der Entgeltermittlung 1.5 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung 1.6 Gesetzliche und freiwillige Sozialleistungen

Inhalt. Bildquellenverzeichnis... 2. Vorwort... 3

Inhalt. Bildquellenverzeichnis... 2. Vorwort... 3 Inhalt Bildquellenverzeichnis........................................... 2 Vorwort....................................................... 3 1 Arbeitswelt Büro....................................... 10

Mehr

Inhalt Vorwort / 3 1 Arbeitswelt»Büro«/ 14 1.1 Unternehmensidentität / 15 1.2 Anforderungen an den Menschen im Büro / 16 1.2.1 Personale Anforderungen / 17 1.2.2 Äußeres Erscheinungsbild / 20 1.2.2.1 Umgangsformen

Mehr

Prüfungsklassiker Bürowirtschaft für Büroberufe

Prüfungsklassiker Bürowirtschaft für Büroberufe Prüfungsklassiker Bürowirtschaft für Büroberufe 125 Typische Prüfungsaufgaben und Lösungen von Sina Dorothea Hankofer 1. Auflage Kiehl Ludwigshafen 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978

Mehr

Ratespiel: Sag s anders

Ratespiel: Sag s anders Thema: Schriftliche Korrespondenz (1) die Vollmacht die die Signatur Prokura Vertrag unterschreiben Haftung Job Stelle vorstellen Personalleiter Unterschrift E-Mail elektronisch unterschreiben der Liefertermin

Mehr

Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift. Hr. Aigner. Hr. Hörr. Individueller Lehrplan / Lernfortschritt

Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift. Hr. Aigner. Hr. Hörr. Individueller Lehrplan / Lernfortschritt Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift 6. 8. Wirtschaftliches Rechnen Einordnung der Buchführung in das Unternehmen Rechnungskreise: JA - KLR - I&F Systematik und Grundlagen der Buchführung Bilanz,

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5. 1 Ablage- und Dokumentenmanagement... 15

Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5. 1 Ablage- und Dokumentenmanagement... 15 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 1 Ablage- und Dokumentenmanagement... 15 1.1 Ordnungssysteme... 15 Übersicht: Die häufigsten Ordnungssysteme... 15 Checkliste: Grundsätze für eine effiziente

Mehr

Das gut organisierte Büro - Ordnungssysteme für mehr Effizienz in Ihrem Unternehmen

Das gut organisierte Büro - Ordnungssysteme für mehr Effizienz in Ihrem Unternehmen - Ordnungssysteme für mehr Effizienz in Ihrem Unternehmen Berlin, 28.10.2009 Referentin: Christine Widmayer 1 Inhalte: 1) Die Arbeitsumgebung 2) Bearbeitung der Eingangspost 3) Ordnungssysteme 4) Ordnung

Mehr

Büroorganisation und Selbstmanagement

Büroorganisation und Selbstmanagement Büroorganisation und Selbstmanagement Büroorganisation und Selbstmanagement für Auszubildende - Folie 1 Seminarübersicht Organisation am Arbeitsplatz Post- und E-Mail-Eingang Vorbereitung der Schriftstücke

Mehr

Office-Schulungen. Bildung ist unser wichtigstes Gut

Office-Schulungen. Bildung ist unser wichtigstes Gut Office-Schulungen Bildung ist unser wichtigstes Gut Office-Schulungen Unsere Seminare werden inhaltlich individuell auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtet. Hierbei berücksichtigen wir selbstredend den

Mehr

Ordnung ins digitale Chaos: Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert

Ordnung ins digitale Chaos: Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert : Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert 1 Agenda 1) Die Arbeitsumgebung 2) Bearbeitung der Eingangspost 3) Ordnungssysteme 4) Arbeitsplanung 5) Ordnung auf dem PC

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Leseprobe. IKA Wirtschaftssprache/Korrespondenz. Lalita Wild. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Leseprobe. IKA Wirtschaftssprache/Korrespondenz. Lalita Wild. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 IKA Wirtschaftssprache/Korrespondenz Lalita Wild Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version

Mehr

Französisch Ergänzungsfach - Fachschule für Wirtschaft. Kurs 4 (Wirtschaftsfranzösisch) Fachrichtung Betriebswirtschaft

Französisch Ergänzungsfach - Fachschule für Wirtschaft. Kurs 4 (Wirtschaftsfranzösisch) Fachrichtung Betriebswirtschaft Französisch Ergänzungsfach - Kurs 4 (Wirtschaftsfranzösisch) Fachrichtung 342 Fachrichtung Vorbemerkungen Mit der Weiterentwicklung des europäischen Integrationsprozesses und des internationalen Wettbewerbs

Mehr

Zeitmanagement mit MS Outlook

Zeitmanagement mit MS Outlook Zeitmanagement mit MS Outlook Veranstaltungsnummer: 2012 Q166 DF Termin: 07.11. 09.11.2012 Zielgruppe: Ort: Personen, die sich Wissen und geeignete Arbeitsmethoden aneignen möchten, um mit Hilfe von Outlook

Mehr

Fachpraxis. Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis. Arbeitsheft. Berufsfachschule Rheinland-Pfalz

Fachpraxis. Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis. Arbeitsheft. Berufsfachschule Rheinland-Pfalz Fachpraxis Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis Arbeitsheft Berufsfachschule Rheinland-Pfalz I Inhaltsverzeichnis 1 Internet und Dateiverwaltung... 5 1.1 Aufgaben... 6 1.2 Übungen am Computer...

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

Lehrplan Englisch E-Profil

Lehrplan Englisch E-Profil Lehrplan Englisch E-Profil E-Profil_Lehrplan_2012 19.08.2012 1/7 LEHRPLAN ENGLISCH KAUFMÄNNISCHE BERUFSSCHULEN SCHWYZ UND LACHEN E-PROFIL 1. Lehrjahr Teil 1 1.3.1 Hören/Sprechen 1.3.1.1 Hören Ich verstehe

Mehr

Geschäftsbriefe formatieren nach DIN 5008

Geschäftsbriefe formatieren nach DIN 5008 Geschäftsbriefe formatieren nach DIN 5008 Inhaltsübersicht 1. DIN-Normen im Briefverkehr Vorteile von Normen Arten von Normen 2. Grundlegende Seiteneinstellungen Seitenränder Briefkopf Typografie 3. Bestandteile

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS. Lehrplan für die Berufsfachschule Euro-Management-Assistenten. 2.

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS. Lehrplan für die Berufsfachschule Euro-Management-Assistenten. 2. BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS Lehrplan für die Berufsfachschule Euro-Management-Assistenten Unterrichtsfach: 2. Schuljahr Juni 2013 Der Lehrplan wurde mit Verfügung vom 25.06.2013

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L.

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L. Bildungsziele und Stoffinhalte Italienisch Kaufmännische Grundbildung E-Profil E-Profil 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L. : 1 Chiaro! Der Italienischkurs, Hueber Verlag,

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Das Nachschlagewerk für perfekt gestaltete Korrespondenz Alle Informationen zur neuen DIN 5008 Verständlich erklärt und auf dem aktuellen Stand

Das Nachschlagewerk für perfekt gestaltete Korrespondenz Alle Informationen zur neuen DIN 5008 Verständlich erklärt und auf dem aktuellen Stand E i k e h o v e r m a n n Das Nachschlagewerk für perfekt gestaltete Korrespondenz Alle Informationen zur neuen DIN 5008 Verständlich erklärt und auf dem aktuellen Stand 5 Inhalt Der Sinn der DIN 5008...........................

Mehr

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten...

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten... Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Den Computer kennenlernen... 13 2 Windows kennenlernen... 31 3 Mit Ordnern und Dateien arbeiten... 45 4 Weitere Geräte an den Computer anschließen... 67 5 Wichtige Windows-Funktionen

Mehr

Textverarbeitung mit Büropraxis. Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende. Schuljahr 1 und 2

Textverarbeitung mit Büropraxis. Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende. Schuljahr 1 und 2 Textverarbeitung mit Büropraxis 1 Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende kaufmännische Berufsfachschule Wirtschaftsschule Textverarbeitung mit Büropraxis Schuljahr 1 und 2 2 Textverarbeitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2. 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3

Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2. 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3 2.1. Aktenführung... 3 2.2. Status des Dokumentes... 3 2.3 Dokument einfügen,

Mehr

a) Zusammenfassen: Kaufleute für Bürokommunikation Aufgaben und Tätigkeiten

a) Zusammenfassen: Kaufleute für Bürokommunikation Aufgaben und Tätigkeiten Präsenzübungen Service 3.3. Kaufleute für Bürokommunikation a) Zusammenfassen: Kaufleute für Bürokommunikation Aufgaben und Tätigkeiten Fassen Sie den Inhalt des Textes in Kurzform zusammen. Tragen Sie

Mehr

BüroService Sabine Behrendt. Büro- und Sekretariatsservice für Unternehmer und Selbständige

BüroService Sabine Behrendt. Büro- und Sekretariatsservice für Unternehmer und Selbständige BüroService Sabine Behrendt Büro- und Sekretariatsservice für Unternehmer und Selbständige Nutzen Sie die Vorteile! Professionelle Dienstleistungen rund um das Büro Wir entlasten Unternehmer von zeitraubenden

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.27/27 vom 30. Juli 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Wirtschaftsinformatik Büromanagement Schuljahr

Mehr

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1 Informationsmaterial zur Messevorbereitung 1 Vorteile Die Präsentation auf dem Gemeinschaftsstand ermöglicht es Ihnen, sich auf die wesentlichen Vorbereitungsaufgaben zu konzentrieren: Auswahl und Präsentation

Mehr

sich vorstellen E-Mail-Adressen

sich vorstellen E-Mail-Adressen A Rund ums Telefonieren Übung Beantworten Sie folgende Fragen. Wie oft telefonieren Sie auf Deutsch? Mit wem telefonieren Sie auf Deutsch? Was ist für Sie am schwierigsten, wenn Sie ein Telefongespräch

Mehr

Bürokaufmann Bürokauffrau

Bürokaufmann Bürokauffrau Berufsbild Bürokaufmann Bürokauffrau Checkliste für die Berufsausbildung Wir sind für Dich da Wir sind für Dich da Impressum Im Impressum steht, wer für diese Broschüre verantwortlich ist Medieninhaber

Mehr

1b) Seite einrichten: Datei, Seite einrichten: Seitenrand oben: 5 cm. 1c) Kopf- und Fußzeile einrichten: Ansicht, Kopf- und Fußzeile

1b) Seite einrichten: Datei, Seite einrichten: Seitenrand oben: 5 cm. 1c) Kopf- und Fußzeile einrichten: Ansicht, Kopf- und Fußzeile 1. Programm starten, Seite und Kopfzeile einrichten Es soll ein Brief werden, bei dem wir einige Möglichkeiten des Textverarbeitungsprogramms Word kennenlernen: Seiten-, Absatz- und Zeichenformatierungen

Mehr

1 Der erste Start von Outlook. 2 E-Mail versenden und empfangen. Inhaltsverzeichnis

1 Der erste Start von Outlook. 2 E-Mail versenden und empfangen. Inhaltsverzeichnis 1 Der erste Start von Outlook 13 Kostenlose E-Mail-Adresse einrichten...........14 Outlook mit Ihrem E-Mail-Konto verbinden......18 Ein weiteres E-Mail-Konto in Outlook einrichten..20 Kontoeinstellungen

Mehr

Informieren, Planen, Durchführen

Informieren, Planen, Durchführen Methodenblatt Name: Klasse / Kurs: Fach: Datum: Methode: Geschäftsbrief Methode: Geschäftsbrief Version 5 Ri2012- Anzahl der Seiten: 6 Einsatz und Zweck der Methode Handlungsphasen Diese Methode dient

Mehr

Büro-Organisation leicht gemacht

Büro-Organisation leicht gemacht Büro-Organisation leicht gemacht Ablage und Archivierung optimieren Dies ist Ihr Vortrag, wenn 1 sich das Papier auf Ihrem Schreibtisch stapelt. 2 Sie Unterlagen immer erst suchen müssen. 3... Sie Ihr

Mehr

DIN 5008 von A bis Z So beeindrucken Sie mit perfekt gestalteten Briefen Aktuell: Inklusive den Änderungen aus 2005

DIN 5008 von A bis Z So beeindrucken Sie mit perfekt gestalteten Briefen Aktuell: Inklusive den Änderungen aus 2005 DIN 5008 von A bis Z So beeindrucken Sie mit perfekt gestalteten Briefen Wozu überhaupt eine DIN 5008? Die DIN erhebt den Anspruch, Empfehlungen zu geben, mit denen sich Schriftstücke leserfreundlich,

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3 Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

IKA Büro- / Telekommunikation

IKA Büro- / Telekommunikation IKA Büro- / Telekommunikation IKA-Modul 2 (Version SIZ) Lalita Wild Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Outlook 1. Outlook kennenlernen 1.1 E-Mails und Termine im Outlook verwalten 1.2 Outlook starten und beenden 1.3 Das Outlook Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Das Anwendungsfenster

Mehr

Rund um den Brief. Inhalt der Mappe: Neue Fassung ab 2012 DIN 5008

Rund um den Brief. Inhalt der Mappe: Neue Fassung ab 2012 DIN 5008 Rund um den Brief Neue Fassung ab 2012 DIN 5008 Inhalt der Mappe: 1. Allgemeines 2. Die Bestandteile 2.1 Absenderangaben 2.2 Empfängerangaben 2.3 Betreff und Anrede 2.4 Briefschluss 3. Briefhüllen 4. Gliederung

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Die Sekretärin 13. Korrespondenz 17

Inhalt. Vorwort 11. Die Sekretärin 13. Korrespondenz 17 Inhalt Vorwort 11 Die Sekretärin 13 Korrespondenz 17 Häufige Fehler im Schriftverkehr 20 Falscher Gebrauch von Haupt-, Eigenschafts-, Zeit- und Fürwörtern 20, Modewörter,»Schwulst«, Doppelausdrücke,»alte

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Keine Erfahrungen nötig, Übungsmöglichkeiten mit einem Windows-PC

Keine Erfahrungen nötig, Übungsmöglichkeiten mit einem Windows-PC PC Einstieg Sie können einen PC bedienen und für verschiedene Aufgaben im Alltag einsetzen. 100A 23.05.16-27.06.16 Mo 18.15-20.15 h 6 x 2,5 Lektionen Fr. 360.- 100B 25.05.16-29.06.16 Mi 14.00-16.00 h 6

Mehr

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Rahmenstoffplan FlexiBil Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Registriert von CERTQUA unter Nr. 2009M100745 Gültig bis 26.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Englisch im Berufsalltag

Mehr

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt?

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? So planen Sie Veranstaltungen Marketing Aktion: Termin: Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? 1. Idee, Ziel und Größe der Aktion festlegen ca. 12-24 Wochen 2. Detail Konzept ca. 12 Wochen

Mehr

Mitarbeiterprofil 874350032

Mitarbeiterprofil 874350032 www.bonne.de 874350032 Seite 1 von 5 Mitarbeiterprofil 874350032 Position: Projektkoordinator Geburtsjahr: 1966 Ausbildung: Fachkauffrau für Organisation Industriekauffrau Tätigkeiten in folgende Funktionsbereichen:

Mehr

POLITISCH ARBEITEN MIT DEM COMPUTER

POLITISCH ARBEITEN MIT DEM COMPUTER Martin Goldmann Gabriele Hooffacker POLITISCH ARBEITEN MIT DEM COMPUTER Schreiben und drucken, organisieren, informieren und kommunizieren Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH SNFOHMATiK B 1 B L

Mehr

CCN-Clubmitteilung 170

CCN-Clubmitteilung 170 Die Geschäftsstelle des CCN informiert über freie Kursplätze, Workshops und Vorträge (Zeitraum: November Dezember 2014) Anmeldung: Telefon: 0911 / 99 28 352, E-Mail: computerclub@ccn50plus.de Word-Grafik

Mehr

PREISLISTE. Beratungen Lösungen Service

PREISLISTE. Beratungen Lösungen Service PREISLISTE Beratungen Lösungen Service Kopiercenter Linden GmbH Adresse: Charleviller Platz 29 53879 Euskirchen Telefon: 02251 / 57830 Telefax: 02251 / 147450 E-Mail: Internet: auftrag@kopiercenter.com

Mehr

Medienprojekt I Abschlusspapier. Thema:

Medienprojekt I Abschlusspapier. Thema: Medienprojekt I Thema: Konzeption einer E-Learning Maßnahme für das Teilgebiet Bürowirtschaft des Unterrichtsfachs Textverarbeitung mit Bürowirtschaft am Berufskolleg für Abiturienten I in Baden-Württemberg

Mehr

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Der Briefaufbau. Musterbrief. Schriftverkehr

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Der Briefaufbau. Musterbrief. Schriftverkehr IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Der Briefaufbau Musterbrief Schriftverkehr Briefkopf des Unternehmens nach Form A, Höhe 27 mm Hier ist Platz für die Postanschrift des Absenders Zusätze und Vermerke

Mehr

Outlook 2016 Grundlagen

Outlook 2016 Grundlagen Outlook 2016 Grundlagen Neuburg, 29.03.2016 Lernen Sie schnell und ohne Ballast, wie Sie mit Outlook problemlos per E-Mail kommunizieren, Kontakte erstellen, Termine und Aufgaben erstellen sowie verwalten.

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

Balingen DSL Web&Phone

Balingen DSL Web&Phone Bestellung/Auftrag für Balingen DSL Web&Phone 1. Auftraggeber (Anschluss-Adresse) Frau Herr Vorname/Nachname Straße/Haus-Nr. PLZ/Ort Telefon Geburtsdatum Handy E-Mail Die angegebene Adresse des Auftraggebers

Mehr

Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung DIN 5008:2011

Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung DIN 5008:2011 Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung DIN 5008:2011 DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de,

Mehr

Familie 20 Fehler 132 Feiern 105 Formale Besonderheiten 8

Familie 20 Fehler 132 Feiern 105 Formale Besonderheiten 8 Stichwortverzeichnis Absagen 144 Absagen an Bewerber 113, 144 Absagen nach Eingang der Bewerbungsunterlagen 145 Absagen nach Vorstellungsgesprächen 145 Absagen nach Zwischenbescheiden 145 Absagen von geschäftlichen

Mehr

Word für Windows Workshop 3. Normen im Schriftverkehr

Word für Windows Workshop 3. Normen im Schriftverkehr Word für Windows Workshop 3 Normen im Schriftverkehr Word für Windows: Workshop Normen im Schriftverkehr Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 VORBEMERKUNGEN ZU DEN NORMEN IM BRIEFVERKEHR 4 2 DIE DIN 680 4 3 DIE

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3 Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden.

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden. " Neues transparentes Bewertungssystem für Jugendliche ohne schulische Qualifikation " Computerkompetenz 3 Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen

Mehr

4.1 Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation

4.1 Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation 4.1 Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation Der Kaufmann / die Kauffrau für Bürokommunikation (KfB) wird mit kaufmännischverwaltenden Funktionen sowie mit Assistenz- und Sekretariatsfunktionen in Betrieben

Mehr

Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Hollabrunn. Let s get fit for job

Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Hollabrunn. Let s get fit for job Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Hollabrunn Birgit Kaim Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Hollabrunn 2020 Hollabrunn, Kirchenplatz 2 02952/2223 hak.hollabrunn@noeschule.at http://www.hakhollabrunn.ac.at

Mehr

I K A. Wirtschaftssprache und Korrespondenz. IT-Grundlagen. Word. Excel. PowerPoint

I K A. Wirtschaftssprache und Korrespondenz. IT-Grundlagen. Word. Excel. PowerPoint A Wirtschaftssprache und Korrespondenz B IT-Grundlagen C Word D Excel E PowerPoint I K A Wirtschaftssprache und Korrespondenz Einführung 5 Geschäftsbrief 5 Kommunikationsumfeld 7 Korrespondenzleitbild

Mehr

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer 1 Tastatur und Maus voll im Griff 11 Welche Funktion erfüllt welche Taste?..........12 Tasten mit Pfeilen, Nummern und Text..........14 Normale Mäuse und Notebook-Mäuse........16 2 Was ist alles drin &

Mehr

Richtlinie zur Archivierungspolitik

Richtlinie zur Archivierungspolitik Richtlinie zur Archivierungspolitik März 2015 2 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2 1 ANWENDUNGSBEREICH UND UMFANG 3 2 DEFINITIONEN UND VERANTWORTLICHKEITEN 4 3 AUFBEWAHRUNGSFRISTEN FÜR DOKUMENTE UND

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Der visuelle Auftritt des See-Spitals. Wie wir unsere Marke intern und extern präsentieren

Der visuelle Auftritt des See-Spitals. Wie wir unsere Marke intern und extern präsentieren Der visuelle Auftritt des See-Spitals Wie wir unsere Marke intern und extern präsentieren Liebe Mitarbeitende Corporate Design «CD» ist das Erscheinungsbild, gewissermassen das «Gesicht» eines Unternehmens.

Mehr

Abschnitt 14: Beschriften von Briefblättern

Abschnitt 14: Beschriften von Briefblättern 14.1 Allgemeines 14.2 Schriftarten, -größen und -stile 14.3 Zeilenanfang und Zeilenende 14.4 Zeilenpositionen von der oberen Blattkante 14.5 Zeilenabstand 14.6 Absenderangabe 14.7 Anschriftfeld 14.7.1

Mehr

Die Stellen werden mit Anfang September 2014 frei. Voraussetzung für Bewerber/innen sind IT-Fähigkeiten und unternehmerisches Know-How.

Die Stellen werden mit Anfang September 2014 frei. Voraussetzung für Bewerber/innen sind IT-Fähigkeiten und unternehmerisches Know-How. (01)602 51 91-520 (01)602 51 91-553 designdealer@1166.uebungsfirmen.at Stellenausschreibungen: Die Stellen werden mit Anfang September 2014 frei. Voraussetzung für Bewerber/innen sind IT-Fähigkeiten und

Mehr

The value partner. Seminare > 1

The value partner. Seminare > 1 The value partner Seminare 2016 > 1 Die Seminartermine für 2016 im advacon Seminarcenter Professionelle Office-Assistenz Seminar 2-tägig Wir bieten in unserem Haus in Asslar die unten aufgeführten offenen

Mehr

Kein Land unter im elektronischen Posteingang: E-Mailen mit Köpfchen!

Kein Land unter im elektronischen Posteingang: E-Mailen mit Köpfchen! Kein Land unter im elektronischen Posteingang: E-Mailen mit Köpfchen! Claudia Heizmann und Stephan Teuber 2014 Viele könnten ein Lied davon singen: Der elektronische Posteingang ist jeden Tag übervoll

Mehr

Weiterbildungsstipendium: Anleitung Maßnahmeantrag für Stipendiatinnen und Stipendiaten. Stand: Juni 2012 Seite 1 von 8

Weiterbildungsstipendium: Anleitung Maßnahmeantrag für Stipendiatinnen und Stipendiaten. Stand: Juni 2012 Seite 1 von 8 Weiterbildungsstipendium: Anleitung Maßnahmeantrag für Stipendiatinnen und Stipendiaten Stand: Juni 2012 Seite 1 von 8 1. Teil: Das Formular Antrag auf Förderung einer Weiterbildung Wichtiger Hinweis:

Mehr

Carsten Scheibe VOM REFERAT ZUR DISSERTATION. Carl Hanser Verlag München Wien

Carsten Scheibe VOM REFERAT ZUR DISSERTATION. Carl Hanser Verlag München Wien Carsten Scheibe ZUR VOM REFERAT DISSERTATION Carl Hanser Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 13 2 Erst die Arbeit, dann das Vergnügen 17 2.1 Die Mitschrift aus den Vorlesungen 18 2.2 Planung

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung Der Auftritt Ihres Unternehmens Modern und effizient schreiben 33. Vorwort 11. Unterstützung für Multitalente 14

Inhalt. 1. Einleitung Der Auftritt Ihres Unternehmens Modern und effizient schreiben 33. Vorwort 11. Unterstützung für Multitalente 14 Inhalt Vorwort 11 1. Einleitung 13 Unterstützung für Multitalente 14 Was bietet dieses Buch? 15 Die CD-ROM zum Buch 16 2. Der Auftritt Ihres Unternehmens 19 Corporate Identity: das Erscheinungsbild Ihrer

Mehr

Microsoft Office Word 2007. für Windows W-WW2007BG. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß

Microsoft Office Word 2007. für Windows W-WW2007BG. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß W-WW2007BG Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß 1. Ausgabe vom 30. Januar 2008 Microsoft Office Word 2007 für Windows Themen-Special: Briefgestaltung nach DIN-Vorschriften HERDT-Verlag

Mehr

Outlook Infodesk effizient arbeiten in Microsoft Outlook

Outlook Infodesk effizient arbeiten in Microsoft Outlook Outlook Infodesk effizient arbeiten in Microsoft Outlook Outlook Infodesk - Referenzen Das Unternehmen: Fischer Software GmbH & Co.KG Gegründet: 1995 in Berlin Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Carsten Fischer

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, des Ausbildungsbetriebes in der

Mehr

Begriffe der Informationsverwaltung

Begriffe der Informationsverwaltung Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Begriffe der Informationsverwaltung Stand: 13.12.2012/br Ablageplan Ablieferung Ablieferungsvereinbarung Aktenplan, Ordnungssystem, Übergabe

Mehr

Professionelle Bewerbung mit dem PC

Professionelle Bewerbung mit dem PC Professionelle Bewerbung mit dem PC BSS Franken GmbH Yvonne Kinzel Welches Programm? Ein Textverarbeitungsprogramm eignet sich ideal, um Bewerbungsschreiben, Lebensläufe und andere Dokumente wie eine Auflistung

Mehr

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2013 Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

Aufgaben verwalten und delegieren

Aufgaben verwalten und delegieren Aufgaben verwalten und delegieren Unter Aufgaben versteht man in Outlook Vorgänge, die keinen festgelegten Zeitrahmen haben, aber dennoch erledigt werden müssen. Sie haben allerdings die Möglichkeit, ein

Mehr

Einen Überblick darüber, welche Aufgaben von welchen Personen bearbeitet werden, erhalten Sie folgendermaßen:

Einen Überblick darüber, welche Aufgaben von welchen Personen bearbeitet werden, erhalten Sie folgendermaßen: Den Status einer delegierten Aufgabe verfolgen Als Aufgabensteller erhalten Sie standardmäßig Aktualisierungsnachrichten, wenn der Bearbeiter den Fortschritt der Bearbeitung im Aufgabenformular einträgt.

Mehr

Dussmann Office. Virtuelles Büro Perfekter Büroservice

Dussmann Office. Virtuelles Büro Perfekter Büroservice Dussmann Office Virtuelles Büro Perfekter Büroservice Standorte Berlin-pa-Center Berlin-Friedrichstraße Dresden Düsseldorf Frankfurt am Main Hamburg Hannover Köln München Nürnberg MS-FB-DO-202_Angebot

Mehr

Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten!

Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten! Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten! Patrick Spahn, MACH AG Finanzen Personal Prozesse Business Intelligence Reich mir bitte den 14er! Seite 2 Foto: twicepack/

Mehr

3. Auflage. Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Tel. 09366 980959 Fax 09366 980960 E-Mail info@buero-update.de www.buero-update.

3. Auflage. Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Tel. 09366 980959 Fax 09366 980960 E-Mail info@buero-update.de www.buero-update. 3. Auflage . Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis Briefgestaltung nach DIN 5008:2005... 1 Anwendungsmuster... 1 Geschäftsbrief mit Vordruck... 2 A. Empfängerdaten... 3 Musteranschriften... 4 Firmenbrief...

Mehr

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK Willkommen bei tagwerk. In unserer PDF Anleitung finden Sie die ersten Schritte in tagwerk einfach und anschaulich erklärt. WAS SIE HIER FINDEN: 1. Dokumentieren: Wie Sie

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Fernstudiengang MBA Sustainability Management

Antrag auf Zulassung zum Fernstudiengang MBA Sustainability Management Antrag auf Zulassung zum Fernstudiengang MBA Sustainability Management Studienbeginn 2013 A Persönliche Daten Bitte füllen Sie den Antrag in Druckbuchstaben aus. A 1 Angaben zur Person Lichtbild Anrede:

Mehr

Anhang zur Betriebsvereinbarung über die Nutzung von Kommunikationsanlagen der Wirtschaftsuniversität Wien, abgeschlossen am 01.08.

Anhang zur Betriebsvereinbarung über die Nutzung von Kommunikationsanlagen der Wirtschaftsuniversität Wien, abgeschlossen am 01.08. Anhang Anhang zur Betriebsvereinbarung über die Nutzung von Kommunikationsanlagen der Wirtschaftsuniversität Wien, abgeschlossen am 01.08.2013 Anhang 1 1. KOMMUNIKATIONSANLAGEN CISCO Lync ist ein Kommunikationswerkzeug,

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-03/171 vom 25. Juli 2008 Lehrplan für das Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg II Büromanagement Schuljahr 1 Der Lehrplan

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Dokumentenmanagement. dms21 Lösung für. Die Zukunft der Verwaltung. Dokumentenmanagement

Dokumentenmanagement. dms21 Lösung für. Die Zukunft der Verwaltung. Dokumentenmanagement Dokumentenmanagement dms21 Lösung für Dokumentenmanagement Die Zukunft der Verwaltung Effiziente Unterstützung der Datenverwaltung Dokumentenmanagement dient der datenbankgestützten Verwaltung elektronischer

Mehr

Vorstellung der ÜFA Lexim

Vorstellung der ÜFA Lexim Vorstellung der ÜFA Lexim Allgemein Lexim Warenhandels GmbH Gründung: 1995 Partnerfirma: Lexmark GmbH Unternehmensgegenstand: Handel mit Druckern und Druckerzubehör Assistenz der Geschäftsleitung Persönlichkeitsprofil

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr