SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER"

Transkript

1 SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER

2 FORMALE SPRACHEN Wie jede natürliche Sprache, hat auch auch jede formale Sprache Syntax/Grammatik Semantik

3 GRAMMATIK / SYNTAX Die Grammatik / Syntax einer formalen Sprache macht dasselbe wie Grammatik / Syntax einer natürlichen Sprache Sie spezifiert die Grundbausteine, aus denen man Ausdrücke der Sprache bilden kann Regeln, nach denen man aus den Grundbausteinen dieser Sprache komplexe Ausdrücke / Sätze dieser formalen Sprache korrekt bilden darf

4 DIE GRUNDBAUSTEINE DER KLASSISCHEN AL Die Grundbausteine der Sprache der AL sind Nicht-logische Konstanten = Atomare Satzbuchstaben Logische Konstenten = Aussagenlogische Junktoren Klammern NICHTS SONST!

5 DIE GRUNDBAUSTEINE DER KLASSICHEN AL Atomare Satzbuchstaben: p, q, r, Aussagenlogische Junktoren:,,,, Klammern zum Strukturieren: ( und ) Eine bestimmte Menge von atomaren Satzbuchstaben nennt man auch Signatur

6 DIE GRUNDBAUSTEINE DER KLASSISCHEN AL Satzbuchstaben p, q, r, sollen für einfache, aussagenlogisch nicht weiter zerlegbare Aussagesätze stehen wie Ned Stark ist tot oder Joffrey ist so richtig gemein Die aussagenlogischen Junktoren sollen jeweils stehen für nicht und (einschließendes) oder wenn, dann genau dann wenn

7 DIE GRUNDBAUSTEINE DER KLASSISCHEN AL Durch jede Signatur ist eine aussagenlogische Sprache festgelegt, nämlich die Menge aller Sätze (= wohlgeformten Formeln), die sich durch wiederholte Anwendung der Wohlformungsregeln aus den Elementen der Signatur erzeugen lassen

8 WOHLGEFORMTHEITSREGELN DER AL

9 WOHLGEFORMTHEITSREGELN DER AL Die Wohlgeformtheitsregeln sind das erste Beispiel für eine sogenannte rekursive Definition Die Tatsache, dass es sich bei der Definition der wohlgeformten Formeln um eine rekursive Definition handelt, gibt uns auch eine (meta-theoretische) Beweismethode an die Hand die sogenannte Induktion über den Formelaufbau (= Strukturelle Induktion) Mit Hilfe der Induktion über den Formelaufbau kann man oft zeigen, dass JEDE Formel eine bestimmte Eigenschaft hat

10 WAS TUT EINE SEMANTIK? Eine Semantik für eine formale Sprache gibt allgemeine Bedingungen an, die festlegen welche/n Bedeutung / semantischen Wert ein korrekt gebildeter Ausdruck hat gegeben, dass eine Bedeutung / semantischer Wert für seine einfachsten Bestandteile fixiert wurde So wird jedem (einfachen oder komplexen) Ausdruck eine(n) eindeutige(n) Bedeutung / semantischer Wert zugewiesen gegeben, dass die / der Bedeutung / semantischer Wert für die einfachsten Bestandteile fixiert wurde

11 SEMANTIK DER KLASSISCHEN AL Die semantischen Werte, die ein Satz in der klassischen AL haben kann, sind: wahr oder falsch (w/f bzw. 1/0) Die Semantik der klassischen AL gibt also allgemeine Bedingungen an, die festlegen welchen der beiden Wahrheitswerte ein korrekt gebildeter Satz hat gegeben, dass die Wahrheitswerte für die atomaren Satzzeichen feststehen. Semantik = Angabe von Wahrheitsbedingungen. Jedem (einfachen oder komplexen) Satz der AL wird ein eindeutiger Wahrheitswert zugewiesen gegeben, dass Wahrheitswerte für die atomaren Sätze fixiert wurden

12 AL INTERPRETATIONEN Eine Festlegung von Wahrheitswerten für die atomaren Sätze p, q, r nennt man auch eine aussagenlogische Interpretation Formal definiert man eine AL-Interpretation als eine Funktion, die jedem atomaren Satzzeichen einen der beiden Wahrheitswerte w (= wahr) oder f (= falsch) zuordnet I : {p, q, r, } {w, f}

13 SEMANTIK DER JUNKTOREN Um jedem wohlgeformten Satz einen eindeutigen Wahrheitswert (relativ zu einer AL-Interpretation) zuordnen zu können, muss für jeden einzelnen Junktor festgelegt werden, in welcher Art der Wahrheitswert einer Aussage, die ihn als Hauptjunktor enthält, von den Wahrheitswerten seiner unmittelbaren Teile abhängt abhängt Zugleich legt man damit die Bedeutung der Junktoren fest Man sagt dann auch: α ist wahr in / unter der Interpretation I. Es handelt sich als um einen relativen Wahrheitsbegriff

14 SEMANTIK DER AL ZUSAMMENFASSUNG

15 SEMANTIK DER JUNKTOREN Diese Wahrheitsbedingungen schreibt man sich oft auch in Form von Wahrheitstafeln an Negation und Disjunktion: α α w f f w α β (α β) w w w w f w f w w f f f

16 SEMANTIK DER JUNKTOREN Konjunktion und (materiales) Bikonditional α β (α β) w w w w f w f w w f f f α β (α β) w w w w f f f w f f f w

17 SEMANTIK DER JUNKTOREN Das materiale Konditional: α β (α β) w w w w f f f w w f f w α nennt man das Antezedens, β das Konsequens

18 WIESO SO KOMPLIZIERT? Frage: Wieso braucht man so einen komplizierten, relativen Wahrheitsbegriff? Antwort: Weil es uns in der Logik um logische Wahrheit und Logische Folgerung geht! Ein Satz ist allgemeingültig / eine Tautologie wenn er nicht falsch sein kann Ein Satz folgt logisch aus einer Menge von Prämissen wenn es nicht sein kann, dass er wahr ist und die Prämissen falsch

19 ZENTRALE SEMANTISCHE BEGRIFFE Ein Satz α ist eine Tautologie / logische Wahrheit wenn Informell: Formal: wahr ist α aufgrund seiner aussagenlogischen Form nicht falsch sein kann α aufgrund seiner aussagenlogischen Form in jeder Interpretation Ein Satz α folgt logisch aus einer Menge von Sätzen S wenn Informell: Formal: es aufgrund der aussagenlogischen Form der Sätze in S und α nicht sein kann, dass alle Sätze in S wahr sind, aber α falsch ist wenn es aufgrund der aussagenlogischen Form der Sätze in S und α keine Interpretation gibt in der alle Sätze in S wahr aber α falsch ist

20 SEMANTIK DER AL

21 SEMANTIK DER AL Ob ein Satz (k)eine Tautologie (un-)erfüllbar (k)eine Kontradiktion (k)eine Folgerung aus anderen Sätzen ist, kann man also einfach überprüfen, indem man mit Hilfe von Wahrheitstafeln systematisch alle Interpretationen durchcheckt

22 TAUTOLOGIE / KEINE TAUTOLOGIE p q (p (q p)) w w w w f w f w w f f w p q (p q) w w f w f w f w w f f w

23 KONTRADIKTION / KEINE KONTRADIKTION p (p p) p (p p) w f w f f f f w

24 LOGISCHE FOLGERUNG p q p (q p) w w w w w f w w f w f f f f f w

25 LOGISCHE FOLGERUNG p q p (q p) w w w w w f w w f w f f f f f w In jeder Interpretation, in der alle Prämissen wahr sind, ist es auch die Konklusion > {p} (q p)

26 KEINE LOGISCHE FOLGERUNG p q (p q) p q w w w f w w f w f f f w f w w f f w w f

27 KEINE LOGISCHE FOLGERUNG p q (p q) p q w w w f w w f w f f f w f w w f f w w f Es gibt eine Interpretation, in der alle Prämissen wahr sind, aber die Konklusion falsch ist > {(p q), p} q

28 ERFÜLLBAR p q p (p q) w w w w w f w f f w f w f f f w

29 ERFÜLLBAR p q p (p q) w w w w w f w f f w f w f f f w Es gibt eine Interpretation, in der alle Sätze der Menge {p, (p q)} wahr sind > {p, (p q)} ist erfüllbar

30 UNERFÜLLBAR p q (p q) p q w w w f w w f w f f f w f w w f f w w f Es gibt keine Interpretation, in der alle Sätze der Menge {(p q), p, q} wahr sind > {(p q), p, q} ist unerfüllbar

31 BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DEN ZENTRALEN BEGRIFFEN Ganz fundamentale Beziehungen zwischen diesen Begriffen sind z.b. (wobei α, β für irgendwelche einzelnen Sätze und S für irgendeine Satzmenge steht): (1) α ist eine Kontradiktion gdw. α ist unerfüllbar (2) α ist eine Tautologie gdw. α ist eine Kontradiktion (3) S α gdw. S { α} ist unerfüllbar (4) α β gdw. α β ist eine Tautologie (5) α 1, α n β gdw. (α 1 α n ) β ist eine Tautologie

32 ÜBERFLÜSSIGE JUNKTOREN UND FUNKTIONALE VOLLSTÄNDIGKEIT Mit Hilfe von Wahrheitstafeln lässt sich auch sehr einfach nachprüfen, dass einzelne Junktoren überflüssig sind. D.h. alles, was sich mit Hilfe der Junktoren,,,, ausdrücken lässt, lässt sich auch schon ausdrücken mit den Junktoren,,, oder,, oder auch,. Tatsächlich lässt sich jede Wahrheitsfunktion mit Hilfe all dieser Mengen ausdrücken. Man sagt auch, dass all diese Mengen funktional vollständig sind.

33 *BIVALENZ / ZWEIWERTIGKEIT Ein erstes charakteristisches Feature der klassischen AL haben wir gerade kennengelernt: Das Zweiwertigkeitsoder Bivalenzprinzip: Jede Aussage muss mindestens einen der beiden Wahrheitswerte wahr / falsch haben (keine Wahrheitswert-Lücken ) Jede Aussage darf höchstens einen der beiden Wahrheitswerte wahr / falsch haben (keine Wahrheitswert-Ballungen )

34 *WAHRHEITSFUNKTIONALITÄT Die Tatsache, dass der Wahrheitswert eines wohlgeformten Satzes der klassischen AL immer davon abhängt, wie die Wahrheitswerte seiner einfachsten Teilaussagen festgelegt wurden nennt man auch Wahrheitsfunktionalität / Extensionalität der klassischen AL. Daraus folgt: Ersetzen wir in einem wahren (falschen) Satz A(p) einen Teilsatz p durch einen Satz q mit demselben Wahrheitswert wie p, so ist auch A(p/q) wahr (falsch)

35 *WAHRHEITSFUNKTIONALITÄT Nehmen wir an, dass der 7-jährige Fredi schon einfache Arithmetik beherrscht, aber noch keine höhere Mathematik, dann ist (1) Der 7-jährige Fredi weiss, dass = 4. wahr, aber (1*) Der 7-jährige Fredi weiss, dass es keine natürlichen Zahlen a, b, c und keine natürliche Zahl n 3 gibt, sodass a n + b n = c n. ist falsch, obwohl wir einen wahren Teilsatz durch einen Teilsatz ersetzt haben, der ebenfalls wahr ist.

36 *WAHRHEITSFUNKTIONALITÄT Nehmen wir an, dass mathematische Wahrheiten (in einem bestimmten Sinn) nicht falsch sein können, es aber sein kann, dass die Tatsache, dass Wien Österreichs Hauptstadt ist, nicht in Stein gemeisselt sind. Dann ist (2) Es gilt notwendigerweise, dass = 4. wahr, aber (2*) Es gilt notwendigerweise, dass Wien die Hauptstadt von Österreich ist. ist falsch, obwohl wieder nur ein wahrer Teilsatz durch einen anderen wahren Teilsatz ersetzt wurde.

37 *WAHRHEITSFUNKTIONALITÄT Bestimmte sprachliche Konstrukte induzieren also Kontexte, die nicht wahrheitsfunktional sind. Darunter befinden sich Wörter für propositionale Einstellungen wie wissen glauben oder Wörter für alethische Modalitäten wie notwendigerweise möglicherweise

38 *PARADOXIEN DES MATERIALEN KONDITIONALS (1) Wenn Kennedy tot ist, dann ist Österreich EU-Mitglied (2) Wenn Österreich kein EU-Mitglied ist, dann ist Kennedy tot (3) Wenn 3 die Quadratwurzel aus 16 ist, dann ist Kennedy am Leben (1) (3) sind allesamt wahre Sätze sofern die Wenn dann Konstruktion als materiales Konditional verstanden wird Intuitiv finden viele diese Sätze aber falsch! Ein Ziel vieler philosophischer Logiker besteht darin, bessere Konditionale zu finden, die alltagssprachlichen Wenn dann -Sätzen besser entsprechen

39 SYNTAX AGAIN Semantischer Folgerungsbegriff, Tautologien etc. sind schön und gut, aber Logik ist doch die Lehre vom korrekten Schließen, richtig? Wo also sind die Schlüsse hingekommen? Verschiedene formale Beweisbegriffe, die durch Systeme von Schlussregeln (und manchmal Axiomen) bestimmt sind, kommen dieser Intuition direkt nach

40 KALKÜLE Anders als beim semantischen Folgerungsbegriff von früher, spielen semantische Begriffe wie Interpretation oder Wahrheit in einer Interpretation bei syntaktischen Folgerungsbegriffen keine unmittelbare Rolle Syntaktische Folgerungsbegriffe werden durch Kalküle bestimmt, die wiederum über rein syntaktisch formulierte, mechanisch ausführbare Schlussregeln und Axiome definiert sind Folgern = Manipulieren von Zeichen nach festgelegten Regeln

41 ARTEN VON KALKÜLEN Hilbert-Kalküle (Axiomatische Kalküle) Frege-Łukasiwicz, Principia Mathematica, Kalküle des natürlichen Schließens Fitch-Style, Lemmon-Style, Bäume Sequenzenkalküle Tableaux-Kalküle Resolutionskalkül

42 ARTEN VON KALKÜLEN Hilbert-Kalküle (Axiomatische Kalküle) Frege-Łukasiwicz, Principia Mathematica, Kalküle des natürlichen Schließens Fitch-Style, Lemmon-Style, Bäume Sequenzenkalküle Tableaux-Kalküle Resolutionskalkül

43 FREGE-ŁUKASIEWICZ Ein sehr einfacher Kalkül ist der axiomatische Kalkül nach Frege-Łukasiewicz. Er besteht aus drei Axiomenschemata und einer Schlussregel

44 FREGE-ŁUKASIEWICZ Axiomenschemata: (1) α (β α) (2) (α (β γ)) ((α β) (α γ)) (3) ( α β) (β α) Schlussregel: Modus Ponens (MP) Von α und α β, schließe auf β

45 FREGE-ŁUKASIEWICZ Eine Ableitung im axiomatischen Kalkül für die AL von α aus S ist eine endliche Folge von Sätzen, deren letzter Satz α ist, sodass für jeden Satz dieser Folge gilt, dass er entweder Element von S ist Instanz eines der Axiomenschemata (1) (3) ist durch MP aus früheren Folgengliedern folgt Ein Satz α ist eine syntaktische Folgerung (im axiomatischen Kalkül) aus S, in Zeichen S AX α, wenn es eine Ableitung im axiomatischen Kalkül von von α aus S gibt. Wenn α sich ohne Prämissen herleiten lässt, d.h. { } AX α, dann sagen wir, dass α ein AL-Theorem ist (und schreiben einfach AX α).

46 BEISPIEL FÜR EINE ABLEITUNG IM AX. KALKÜL 1. p ((q p) p) 2. (p ((q p) p)) (p (q p)) (p p)) 3. (p (q p)) (p p)) 4. p (q p) 5. p p (wollen zeigen: AX p p)

47 BEISPIEL FÜR EINE ABLEITUNG IM AX. KALKÜL 1. p ((q p) p) Ax (1) 2. (p ((q p) p)) (p (q p)) (p p)) Ax (2) 3. (p (q p)) (p p)) MP 1, 2 4. p (q p) Ax (1) 5. p p MP 3, 4 haben gezeigt: AX p p

48 METATHEOREME Deduktionstheorem: Wenn S {α} AX β, dann S AX α β Das Deduktionstheorem ist ein Metatheorem, das uns erlaubt, Ableitungen abzukürzen. Beispiel: Wir wollen zeigen, dass gilt: AX p p. Statt das direkt zu machen (wie vorhin), zeigen wir zunächst {p} AX p und wenden dann das Deduktionstheorem an. {p} AX p ist aber sehr einfach gezeigt: 1. p (Frage: Wie könnte man das Deduktionstheorem beweisen???)

49 METATHEOREME Korrektheitsatz: Wenn S AX α, dann S α Die Korrektheit des Kalküls garantiert also, dass wir aus wahren Sätzen nur wahre Sätze ableiten können. Insbesondere können wir aus der leeren Prämissenmenge nur Tautologien herleiten. Die Korrektheit garantiert uns also insbesondere, dass unser axiomatischer Kalkül konsistent ist. D.h. kein Satz der Form α α ist ableitbar. (Frage: Wie könnte man Korrektheit beweisen???)

50 METATHEOREME Vollständigkeitsatz: Wenn S α, dann S AX α Die Vollständigkeit des Kalküls garantiert, dass wir mit unserem Kalkül tatsächlich alle semantischen Folgerungen aus S erfassen können. Insbesondere können wir aus der leeren Prämissenmenge alle Tautologien herleiten. Anders als das Deduktionstheorem und der Korrektheitssatz ist der Vollständigkeitssatz nicht so einfach zu beweisen. (siehe etwa Barwise & Etchemendy 2011, Bd. 2)

51 KALKÜL DES NATÜRLICHEN SCHLIESSENS Beweisbegriff des axiomatischen Kalküls ist unglaublich einfach; Beweise in so einem Kalkül zu finden, ist aber sehr schwer Es wurden deshalb Kalküle entwickelt, die das alltägliche Schließen besser abbilden sollen (Gerhard Gentzen), sogenannte Kalküle des natürlichen Schließens Eine Variante so eines Kalküls ist der Fitch-Style Kalkül des natürlichen Schließens (von Frederic B. Fitch)

52 FITCH STYLE KALKÜL DES NATÜRLICHEN SCHLIESSENS FÜR DIE KLASSISCHE AL Wie alle Kalküle des natürlichen Schließens zeichnet sich auch der Fitch-Style Kalkül durch Einführungs- und Beseitigungsregeln für die Junktoren,,, aus Ausserdem gibt es, im Gegensatz zu axiomatischen Kalkülen, ein Regel der Annahme, die es erlaubt, zu jedem beliebigen Zeitpunkt in einem Beweis beliebige Annahmen zu treffen

53 BEISPIEL FÜR EINE ABLEITUNG IM FITCH-STYLE KALKÜL

54 BEISPIEL FÜR EINE ABLEITUNG IM FITCH-STYLE KALKÜL Die waagrechten Striche deuten an, wo Prämissen stehen bzw. (temporäre) Annahmen getroffen werden Die senkrechten Striche deuten an, von welchen Prämissen / Annahmen ein Satz in einer Ableitung jeweils abhängt (Ziel einer Ableitung ist es, am Ende alle temporären Annahmen loszuwerden, sodass die Konklusion nur mehr von den Prämissen abhängt (falls es solche gibt))

55 REGEL DER ANNAHME Erlaubt uns, zu jedem beliebigen Zeitpunkt einer Ableitung eine beliebige Annahme zu treffen

56 REGELN FÜR KONJUNKTION -Einführung -Beseitigung

57 REGELN FÜR MATERIALES KONDITIONAL -Einführung -Beseitigung (Modus Ponens) -Einführung erlaubt uns auf ein Konditional α β zu schließen, wenn wir einen konditionalen Beweis von β aus der Annahme α haben

58 REGELN FÜR DISJUNKTION -Einführung -Beseitigung Die -Beseitigung entspricht einer Fallunterscheidung

59 REGELN FÜR DIE NEGATION -Einführung -Beseitigung Beide Regeln für die Negation entsprechen der reductio ad absurdum (Widerspruchsbeweis)

60 REITERATIONSREGEL Die Reiterationsregel erlaubt uns, schon Bewiesenes auf allen Beweisebenen zu wiederholen. (Klingt trivial, wird sich aber in der Modallogik als nicht-trivial erweisen!)

61 FREGE-ŁUKASIEWICZ Eine Ableitung im Kalkül des natürlichen Schließens von α aus S ist eine Struktur, die aus einer endlichen Folge von Sätzen besteht, deren letzter Satz α ist, und die nach den besprochenen Regeln aufgebaut ist, sodass für jeden Satz dieser Folge gilt, dass er entweder Element von S ist gemäß den Regeln A, -E, -B 1& 2, -E, -B, -E 1 & 2, -B, -E, -B und Reit aus früheren Sätzen der Folge folgt Ein Satz α ist eine syntaktische Folgerung (im Kalkül des natürlichen Schließens) aus S, in Zeichen S KNS α, wenn es eine Ableitung im Kalkül des natürlichen Schließens von von α aus S gibt. Wenn α sich ohne Prämissen herleiten lässt, d.h. { } KNS α, dann sagen wir, dass α ein Theorem ist (und schreiben einfach KNS α).

62 NOCH ZWEI BEISPIELE KNS (p p) q (Ex Contradictione Quodlibet) KNS (p q) ( q p) (Kontraposition)

63 METATHEOREME Wie der axiomatische Kalkül, ist auch der Fitch-Style Kalkül des natürlichen Schließens vollständig und korrekt, d.h. Es gilt also: Wenn S KNS α, dann S α (Korrektheit) Wenn S α, dann S KNS α (Vollständigkeit) S KNS α S α S AX α (Frage: Gilt das Deduktionstheorem auch für den KNS? Wieso wurde es hier nicht mehr angeführt???)

Hilbert-Kalkül (Einführung)

Hilbert-Kalkül (Einführung) Hilbert-Kalkül (Einführung) Es gibt viele verschiedene Kalküle, mit denen sich durch syntaktische Umformungen zeigen läßt, ob eine Formel gültig bzw. unerfüllbar ist. Zwei Gruppen von Kalkülen: Kalküle

Mehr

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER FORMALE SPRACHEN Bevor wir anfangen, uns mit formaler Logik zu beschäftigen, müssen wir uns mit formalen Sprachen beschäftigen Wie jede natürliche Sprache,

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 2 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 2 Was ist ein Beweis? 2 Wichtige Grundlagen Tautologie nennt man eine zusammengesetzte Aussage, die wahr ist, unabhängig vom

Mehr

3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik

3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik 3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik Wichtige Konzepte und Begriffe in Logiken: Syntax (Signatur, Term, Formel,... ): Festlegung, welche syntaktischen Gebilde als Formeln (Aussagen, Sätze,

Mehr

Kapitel 1. Aussagenlogik

Kapitel 1. Aussagenlogik Kapitel 1 Aussagenlogik Einführung Mathematische Logik (WS 2012/13) Kapitel 1: Aussagenlogik 1/17 Übersicht Teil I: Syntax und Semantik der Aussagenlogik (1.0) Junktoren und Wahrheitsfunktionen (1.1) Syntax

Mehr

Grundkurs Logik - 2. Einheit

Grundkurs Logik - 2. Einheit 19. Oktober 2012 Logische Form Um die logische Form eines Argumentes (bzw. der Behauptungssätze, aus denen es aufgebaut ist) ersichtlich zu machen, sind zwei Dinge besonders wichtig: Logische Form Um die

Mehr

1 Aussagenlogischer Kalkül

1 Aussagenlogischer Kalkül 1 Aussagenlogischer Kalkül Ein Kalkül in der Aussagenlogik soll die Wahrheit oder Algemeingültigkeit von Aussageformen allein auf syntaktischer Ebene zeigen. Die Wahrheit soll durch Umformung von Formeln

Mehr

Übung zum Grundkurs Logik. Günther Eder Institut für Philosophie Universität Wien

Übung zum Grundkurs Logik. Günther Eder Institut für Philosophie Universität Wien Übung zum Grundkurs Logik Günther Eder Institut für Philosophie Universität Wien 2 http://www.youtube.com/watch?v=kqfkti6gn9y ACHTUNG! Bei diesem Dokument handelt es sich NICHT um ein offizielles (oder

Mehr

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Kapitel 1.0 Aussagenlogik: Einführung Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Ziele der Aussagenlogik In der Aussagenlogik analysiert man die Wahrheitswerte zusammengesetzter

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Klaus Madlener und Roland Meyer 24. April 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Aussagenlogik 1 1.1 Syntax................................. 1 1.2 Semantik............................... 3 1.3

Mehr

Kapitel 1.5. Ein adäquater Kalkül der Aussagenlogik. Teil 1: Kalküle und Beweisbarkeit und die Korrektheit des Shoenfield-Kalküls

Kapitel 1.5. Ein adäquater Kalkül der Aussagenlogik. Teil 1: Kalküle und Beweisbarkeit und die Korrektheit des Shoenfield-Kalküls Kapitel 1.5 Ein adäquater Kalkül der Aussagenlogik Teil 1: Kalküle und Beweisbarkeit und die Korrektheit des Shoenfield-Kalküls Mathematische Logik (WS 2012/13) Kapitel 1.5: Kalküle 1/30 Syntaktischer

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Vorlesung Logik für Informatiker 4. Aussagenlogik Syntax und Semantik der Aussagenlogik Bernhard Beckert Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2006 Logik für Informatiker, SS 06 p.1 Syntax der Aussagenlogik:

Mehr

Aussagenlogische Kalküle

Aussagenlogische Kalküle Aussagenlogische Kalküle Ziel: mit Hilfe von schematischen Regeln sollen alle aus einer Formel logisch folgerbaren Formeln durch (prinzipiell syntaktische) Umformungen abgeleitet werden können. Derartige

Mehr

Einführung in die mathematische Logik

Einführung in die mathematische Logik Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2016 Einführung in die mathematische Logik Arbeitsblatt 3 Übungsaufgaben Aufgabe 3.1. Beweise mittels Wahrheitstabellen, dass die folgenden Aussagen Tautologien sind.

Mehr

Formeln. Signatur. aussagenlogische Formeln: Aussagenlogische Signatur

Formeln. Signatur. aussagenlogische Formeln: Aussagenlogische Signatur Signatur Formeln Am Beispiel der Aussagenlogik erklären wir schrittweise wichtige Elemente eines logischen Systems. Zunächst benötigt ein logisches System ein Vokabular, d.h. eine Menge von Namen, die

Mehr

Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie. Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen

Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie. Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Was ist Logik? Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Beschränkung auf "Aussage A folgt nach einer gegebenen

Mehr

Formale Systeme. Aussagenlogik: Sequenzenkalkül. Prof. Dr. Bernhard Beckert WS 2010/2011 KIT INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK

Formale Systeme. Aussagenlogik: Sequenzenkalkül. Prof. Dr. Bernhard Beckert WS 2010/2011 KIT INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK Formale Systeme Prof. Dr. Bernhard Beckert WS 2010/2011 KIT INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK KIT University of the State of Baden-Württemberg and National Large-scale Research Center of the Helmholtz

Mehr

6. AUSSAGENLOGIK: TABLEAUS

6. AUSSAGENLOGIK: TABLEAUS 6. AUSSAGENLOGIK: TABLEAUS 6.1 Motivation 6.2 Wahrheitstafeln, Wahrheitsbedingungen und Tableauregeln 6.3 Tableaus und wahrheitsfunktionale Konsistenz 6.4 Das Tableauverfahren 6.5 Terminologie und Definitionen

Mehr

Informatik A. Prof. Dr. Norbert Fuhr auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser

Informatik A. Prof. Dr. Norbert Fuhr auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser Informatik A Prof. Dr. Norbert Fuhr fuhr@uni-duisburg.de auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser 1 Teil I Logik 2 Geschichte R. Descartes (17. Jhdt): klassische

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Logik für Informatiker 2. Aussagenlogik Teil 3 30.04.2012 Viorica Sofronie-Stokkermans Universität Koblenz-Landau e-mail: sofronie@uni-koblenz.de 1 Letztes Mal Aussagenlogik Syntax: welche Formeln? Semantik:

Mehr

3.1.1 Die Variante T1 und ein Entscheidungsverfahren für die Aussagenlogik

3.1.1 Die Variante T1 und ein Entscheidungsverfahren für die Aussagenlogik Deduktionssysteme der Aussagenlogik, Kap. 3: Tableaukalküle 38 3 Tableaukalküle 3.1 Klassische Aussagenlogik 3.1.1 Die Variante T1 und ein Entscheidungsverfahren für die Aussagenlogik Ein zweites Entscheidungsverfahren

Mehr

Resolutionsalgorithmus

Resolutionsalgorithmus 112 Resolutionskalkül Mit dem Begriff Kalkül bezeichnet man eine Menge von syntaktischen Umformungsregeln, mit denen man semantische Eigenschaften der Eingabeformel herleiten kann. Für den Resolutionskalkül:

Mehr

Logik Vorlesung 3: Äquivalenz und Normalformen

Logik Vorlesung 3: Äquivalenz und Normalformen Logik Vorlesung 3: Äquivalenz und Normalformen Andreas Maletti 7. November 2014 Überblick Inhalt 1 Motivation und mathematische Grundlagen 2 Aussagenlogik Syntax und Semantik Äquivalenz und Normalformen

Mehr

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagenlogik Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagen sind Sätze, von denen sich sinnvollerweise sagen läßt, sie seien wahr oder falsch. Jede Aussage besitzt also einen von zwei möglichen Wahrheitswerten,

Mehr

Aussagen (und damit indirekt auch Aussagesätze) können wahr oder falsch sein. Wahr und falsch sind Wahrheitswerte von Aussagen.

Aussagen (und damit indirekt auch Aussagesätze) können wahr oder falsch sein. Wahr und falsch sind Wahrheitswerte von Aussagen. 2 Aussagenlogik (AL) 2 Aussagenlogik (AL) 2. Wahrheitsfunktionale Konnektoren [ Gamut 28-35, Partee -6 ] Nur Aussagesätze, d.h. Deklarativ-, nicht aber Frage- oder Aufforderungssätze bringen das Zutreffen

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik

Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Mario Holldack WS2015/16 30. September 2015 Vorsemesterkurs Informatik 1 Einleitung 2 Aussagenlogik 3 Mengen Vorsemesterkurs Informatik > Einleitung

Mehr

Grundkurs Mathematik I

Grundkurs Mathematik I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2016/2017 Grundkurs Mathematik I Vorlesung 3 Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr Volksmund Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr hat heute keine

Mehr

Eine Aussage ist ein Satz der Umgangssprache, der wahr oder falsch sein kann. Man geht von dem Folgenden aus:

Eine Aussage ist ein Satz der Umgangssprache, der wahr oder falsch sein kann. Man geht von dem Folgenden aus: Karlhorst Meyer Formallogik Die Umgangssprache ist für mathematische Bedürfnisse nicht exakt genug. Zwei Beispiele: In Folge können u. U. Beweise, die in Umgangssprache geschrieben werden, nicht vollständig,

Mehr

Kapitel L:II. II. Aussagenlogik

Kapitel L:II. II. Aussagenlogik Kapitel L:II II. Aussagenlogik Syntax der Aussagenlogik Semantik der Aussagenlogik Eigenschaften des Folgerungsbegriffs Äquivalenz Formeltransformation Normalformen Bedeutung der Folgerung Erfüllbarkeitsalgorithmen

Mehr

Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 9.

Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 9. Formale Logik PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg Wintersemester 16/17 Sitzung vom 9. November 2016 Weitere Begriffe Eine Zuweisung von Wahrheitswerten W bzw. F

Mehr

Aussagenlogische Widerlegungsverfahren zum Nachweis logischer Eigenschaften und Beziehungen

Aussagenlogische Widerlegungsverfahren zum Nachweis logischer Eigenschaften und Beziehungen Einführung in die Logik - 4 Aussagenlogische Widerlegungsverfahren zum Nachweis logischer Eigenschaften und Beziehungen Widerlegungsverfahren zum Aufwärmen: Bestimmung von Tautologien mittels Quick Falsification

Mehr

Logic in a Nutshell. Christian Liguda

Logic in a Nutshell. Christian Liguda Logic in a Nutshell Christian Liguda Quelle: Kastens, Uwe und Büning, Hans K., Modellierung: Grundlagen und formale Methoden, 2009, Carl Hanser Verlag Übersicht Logik - Allgemein Aussagenlogik Modellierung

Mehr

Beispiel Aussagenlogik nach Schöning: Logik...

Beispiel Aussagenlogik nach Schöning: Logik... Beispiel Aussagenlogik nach Schöning: Logik... Worin besteht das Geheimnis Ihres langen Lebens? wurde ein 100-jähriger gefragt. Ich halte mich streng an die Diätregeln: Wenn ich kein Bier zu einer Mahlzeit

Mehr

Was ist Logik? Was ist Logik? Logische Konnektoren. Aussagenlogik. Logik stellt Sprachen zur Darstellung von Wissen zur Verfügung

Was ist Logik? Was ist Logik? Logische Konnektoren. Aussagenlogik. Logik stellt Sprachen zur Darstellung von Wissen zur Verfügung Was ist Logik? Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Beschränkung auf "Aussage A folgt nach einer gegebenen

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

Teil 7. Grundlagen Logik

Teil 7. Grundlagen Logik Teil 7 Grundlagen Logik Was ist Logik? etymologische Herkunft: griechisch bedeutet Wort, Rede, Lehre (s.a. Faust I ) Logik als Argumentation: Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Also

Mehr

5.1 Inferenz. Theorie der Informatik. Theorie der Informatik. 5.1 Inferenz. 5.2 Resolutionskalkül. 5.3 Zusammenfassung. Inferenz: Motivation

5.1 Inferenz. Theorie der Informatik. Theorie der Informatik. 5.1 Inferenz. 5.2 Resolutionskalkül. 5.3 Zusammenfassung. Inferenz: Motivation Theorie der Informatik 9. März 2015 5. Aussagenlogik III Theorie der Informatik 5. Aussagenlogik III 5.1 Inferenz Malte Helmert Gabriele Röger 5.2 Resolutionskalkül Universität Basel 9. März 2015 5.3 Zusammenfassung

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Große Übung #2 Phillip Keldenich, Arne Schmidt 10.11.2016 Organisatorisches Fragen? Checkliste: Anmeldung kleine Übungen Anmeldung Mailingliste Dies ersetzt nicht die Prüfungsanmeldung!

Mehr

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK WS 2015/16 GÜNTHER EDER

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK WS 2015/16 GÜNTHER EDER ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK WS 2015/16 GÜNTHER EDER SPARSAMKEIT BEI DER WAHL DER JUNKTOREN Wie sich mit Wahrheitstaeln zeigen lässt, benötigen wir nicht gar nicht alle Junktoren die oiziell in unserer Sprache

Mehr

2.2.4 Logische Äquivalenz

2.2.4 Logische Äquivalenz 2.2.4 Logische Äquivalenz (I) Penélope raucht nicht und sie trinkt nicht. (II) Es ist nicht der Fall, dass Penélope raucht oder trinkt. Offenbar behaupten beide Aussagen denselben Sachverhalt, sie unterscheiden

Mehr

Formale Logik. 4. Sitzung. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL

Formale Logik. 4. Sitzung. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL ormale Logik 4. Sitzung Prof. Dr. Ansgar Beckermann Sommersemester 2005 Erinnerung Ein Satz ist genau dann logisch wahr, wenn er unabhängig davon, was die in ihm vorkommenden deskriptiven Zeichen bedeuten

Mehr

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Beweise)

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Beweise) WS 2014/15 Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Beweise) Hans-Joachim Bungartz Lehrstuhl für wissenschaftliches Rechnen Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www5.in.tum.de/wiki/index.php/diskrete_strukturen_-_winter_14

Mehr

Schlussregeln aus anderen Kalkülen

Schlussregeln aus anderen Kalkülen Was bisher geschah Klassische Aussagenlogik: Syntax Semantik semantische Äquivalenz und Folgern syntaktisches Ableiten (Resolution) Modellierung in Aussagenlogik: Wissensrepräsentation, Schaltungslogik,

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Logik für Informatiker 2. Aussagenlogik Teil 10 4.06.2012 Viorica Sofronie-Stokkermans Universität Koblenz-Landau e-mail: sofronie@uni-koblenz.de 1 Organisatorisches Hauptklausur: Montag, 23.07.2012, 16:00-18:00,

Mehr

3. Logik 3.1 Aussagenlogik

3. Logik 3.1 Aussagenlogik 3. Logik 3.1 Aussagenlogik WS 06/07 mod 301 Kalkül zum logischen Schließen. Grundlagen: Aristoteles 384-322 v. Chr. Aussagen: Sätze, die prinzipiell als ahr oder falsch angesehen erden können. z. B.: Es

Mehr

Boolesche Algebra. Hans Joachim Oberle. Vorlesung an der TUHH im Wintersemester 2006/07 Montags, 9:45-11:15 Uhr, 14täglich TUHH, DE 22, Audimax 2

Boolesche Algebra. Hans Joachim Oberle. Vorlesung an der TUHH im Wintersemester 2006/07 Montags, 9:45-11:15 Uhr, 14täglich TUHH, DE 22, Audimax 2 Universität Hamburg Department Mathematik Boolesche Algebra Hans Joachim Oberle Vorlesung an der TUHH im Wintersemester 2006/07 Montags, 9:45-11:15 Uhr, 14täglich TUHH, DE 22, Audimax 2 http://www.math.uni-hamburg.de/home/oberle/vorlesungen.html

Mehr

Paradoxien der Replikation

Paradoxien der Replikation Joachim Stiller Paradoxien der Replikation Alle Rechte vorbehalten Paradoxien Die Paradoxien (Wiki) Hier einmal Auszüge aus dem Wiki-Artikel zum Begriff Paradoxon Ein Paradox(on) (auch Paradoxie, Plural

Mehr

Theoretische Grundlagen des Software Engineering

Theoretische Grundlagen des Software Engineering Theoretische Grundlagen des Software Engineering 7: Einführung Aussagenlogik schulz@eprover.org Logisches Schließen 2 gold +1000, 1 per step, Beispiel: Jage den Wumpus Performance measure death 1000 10

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Logik für Informatiker 2. Aussagenlogik Teil 6 14.05.2012 Viorica Sofronie-Stokkermans Universität Koblenz-Landau e-mail: sofronie@uni-koblenz.de 1 Bis jetzt Syntax der Aussagenlogik: Definition der Menge

Mehr

Tableaukalkül für Aussagenlogik

Tableaukalkül für Aussagenlogik Tableaukalkül für Aussagenlogik Tableau: Test einer Formel auf Widersprüchlichkeit Fallunterscheidung baumförmig organisiert Keine Normalisierung, d.h. alle Formeln sind erlaubt Struktur der Formel wird

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

De Morgan sche Regeln

De Morgan sche Regeln De Morgan sche Regeln Durch Auswerten der Wahrheitswertetabelle stellen wir fest, dass allgemeingültig ist; ebenso (p q) p q (p q) p q. Diese beiden Tautologien werden als die De Morgan schen Regeln bezeichnet,

Mehr

Vorlesung Logiksysteme

Vorlesung Logiksysteme Vorlesung Logiksysteme Teil 1 - Aussagenlogik Martin Mundhenk Univ. Jena, Institut für Informatik 15. Mai 2014 Formalien zur Vorlesung/Übung Termine: dienstags 16:15 17:45 Uhr freitags 10:15 11:45 Uhr

Mehr

Einführung Grundbegriffe

Einführung Grundbegriffe Einführung Grundbegriffe 1.1 Der Modellbegriff Broy: Informatik 1, Springer 1998 (2) Die Modellbildung der Informatik zielt auf die Darstellung der unter dem Gesichtspunkt einer gegebenen Aufgabenstellung

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Beweise und Beweisstrategien andreas.kucher@uni-graz.at Institute for Mathematics and Scientific Computing Karl-Franzens-Universität Graz Graz, September 5, 2015 Hinweis zu den Folien Diese Folien sind

Mehr

Grundlagen der Kognitiven Informatik

Grundlagen der Kognitiven Informatik Grundlagen der Kognitiven Informatik Wissensrepräsentation und Logik Ute Schmid Kognitive Systeme, Angewandte Informatik, Universität Bamberg letzte Änderung: 14. Dezember 2010 U. Schmid (CogSys) KogInf-Logik

Mehr

4. Aussagenlogik 32 #WUUCIGPNQIKM

4. Aussagenlogik 32 #WUUCIGPNQIKM 4. Aussagenlogik Wir haben bisher beschrieben, auf welche Weise die Objekte und Individuen in unserer Welt als einfache Mengen und Mengen von n-tupeln erfasst werden können. Daraufhin haben wir Relationen

Mehr

2 Der Beweis. Themen: Satz und Beweis Indirekter Beweis Kritik des indirekten Beweises

2 Der Beweis. Themen: Satz und Beweis Indirekter Beweis Kritik des indirekten Beweises 2 Der Beweis Themen: Satz und Beweis Indirekter Beweis Kritik des indirekten Beweises Satz und Beweis Ein mathematischer Satz besteht aus einer Voraussetzung und einer Behauptung. Satz und Beweis Ein mathematischer

Mehr

Logik in der Schule. Bildungsplan 2004 (Zitat:) Begründen. Elementare Regeln und Gesetze der Logik kennen und anwenden

Logik in der Schule. Bildungsplan 2004 (Zitat:) Begründen. Elementare Regeln und Gesetze der Logik kennen und anwenden 1 Nr.2-21.04.2016 Logik in der Schule Bildungsplan 2004 (Zitat:) Begründen Elementare Regeln und Gesetze der Logik kennen und anwenden Begründungstypen und Beweismethoden der Mathematik kennen, gezielt

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Vorlesung Logik für Informatiker 6. Aussagenlogik Resolution Bernhard Beckert Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2006 Logik für Informatiker, SS 06 p.1 Der aussagenlogische Resolutionkalkül Wesentliche

Mehr

Mathematische Logik. Grundlagen, Aussagenlogik, Semantische Äquivalenz. Felix Hensel. February 21, 2012

Mathematische Logik. Grundlagen, Aussagenlogik, Semantische Äquivalenz. Felix Hensel. February 21, 2012 Mathematische Logik Grundlagen, Aussagenlogik, Semantische Äquivalenz Felix Hensel February 21, 2012 Dies ist im Wesentlichen eine Zusammenfassung der Abschnitte 1.1-1.3 aus Wolfgang Rautenberg s Buch

Mehr

Syntax der Aussagenlogik. Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen. Formel als Syntaxbaum. Teilformel A 3 A 1 A 4

Syntax der Aussagenlogik. Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen. Formel als Syntaxbaum. Teilformel A 3 A 1 A 4 Syntax der Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen Barbara König Übungsleitung: Christoph Blume Eine atomare Formel hat die Form A i (wobei i = 1, 2, 3,...). Definition (Formel)

Mehr

ç Von Aristoteles Syllogistik zu den generalisierten Quantoren ç Paul Grices Theorie der Implikaturen ç Gottlob Frege über Sinn und Bedeutung

ç Von Aristoteles Syllogistik zu den generalisierten Quantoren ç Paul Grices Theorie der Implikaturen ç Gottlob Frege über Sinn und Bedeutung LOGIK II pd dr. j. bromand ç Universität onn, Institut für Philosophie, Sommersemester 2009 Übung 501000113, achelor of Arts, 1. Studienjahr, Modul Logik und Grundlagen, Mo. 14 16 Uhr, MiÜR, eginn: 20.

Mehr

Aussagen- und Prädikatenlogik

Aussagen- und Prädikatenlogik Universität Bielefeld Formale Methoden der Linguistik Prof. Dr. Walther Kindt, Mirco Hilbert Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Kurz-Zusammenstellung Aussagen- und Prädikatenlogik Mirco

Mehr

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation 2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln 1) Intensionale Interpretation Definition 11: Eine intensionale Interpretation einer aussagenlogischen Formel besteht aus der Zuordnung von Aussagen zu

Mehr

1 Einführung Aussagenlogik

1 Einführung Aussagenlogik 1 Einführung Aussagenlogik Denition 1. Eine Aussage ist ein Aussagesatz, der entweder wahr oder falsch ist. Welche der folgenden Sätze ist eine Aussage? 3+4=7 2*3=9 Angela Merkel ist Kanzlerin Stillgestanden!

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Vorlesung Logik für Informatiker 1. Einführung Bernhard Beckert Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2006 Logik für Informatiker, SS 06 p.1 Formale Logik Ziel Formalisierung und Automatisierung rationalen

Mehr

Logische Folgerung. Definition 2.11

Logische Folgerung. Definition 2.11 Logische Folgerung Definition 2.11 Sei 2A eine aussagenlogische Formel und F eine endliche Menge aussagenlogischer Formeln aus A. heißt logische Folgerung von F genau dann, wenn I ( ) =1für jedes Modell

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johann-von-Neumann-Haus Fachschaft Menge aller Studenten eines Institutes

Mehr

Deduktion in der Aussagenlogik

Deduktion in der Aussagenlogik Deduktion in der Aussagenlogik (Erläuterungen zu Kapitel 6, Teil 2 des FGI-1 Skriptes) Frank Heitmann 1 Motivation Wenn man sich erstmal darauf eingelassen hat, dass man mit Formeln etwas sinnvolles machen

Mehr

Intuitionistische Lineare Logik

Intuitionistische Lineare Logik Lineare Logik Intuitionistische Lineare Logik Zusammenhang zur intuitionistischen Logik Termzuweisung und funktionale Interpretation Intuitionistische Lineare Logik Sinn und Zweck : Kontrolle über Ressourcen

Mehr

Atomare Sätze Prädikat der Stelligkeit n mit n Individuenkonstanten Reihenfolge der Individuenkonstanten ist entscheidend

Atomare Sätze Prädikat der Stelligkeit n mit n Individuenkonstanten Reihenfolge der Individuenkonstanten ist entscheidend Vokabelliste Logik (bis einschließlich Kapitel 12) Vorbemerkung: Die folgenden Erläuterungen sind nicht sauber formatiert, sollten aber selbsterklärend sein. Blaue Begriffe fallen unter den optionalen

Mehr

12 Wahrheitsbäume zur Beurteilung der logischen Wahrheit von Sätzen der Sprache AL

12 Wahrheitsbäume zur Beurteilung der logischen Wahrheit von Sätzen der Sprache AL 12 Wahrheitsbäume zur Beurteilung der logischen Wahrheit von Sätzen der Sprache L Eine zweite Methode Das Wahrheitsbaumverfahren Dieses Verfahren beruht auf der Methode des indirekten Beweises. Wahrheitsbäume

Mehr

Semantic Web Technologies I!

Semantic Web Technologies I! www.semantic-web-grundlagen.de Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS11/12! Dr. Elena Simperl! DP Dr. Sebastian Rudolph! M.Sc. Anees ul Mehdi! www.semantic-web-grundlagen.de Logik Grundlagen!

Mehr

Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 26.

Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 26. Formale Logik PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg Wintersemester 16/17 Sitzung vom 26. Oktober 2016 Informationen zur Veranstaltung http://home.mathematik.uni-freiburg.de/junker/

Mehr

Beweisen mit Semantischen Tableaux

Beweisen mit Semantischen Tableaux Beweisen mit Semantischen Tableaux Semantische Tableaux geben ein Beweisverfahren, mit dem ähnlich wie mit Resolution eine Formel dadurch bewiesen wird, dass ihre Negation als widersprüchlich abgeleitet

Mehr

Normalformen boolescher Funktionen

Normalformen boolescher Funktionen Normalformen boolescher Funktionen Jeder boolesche Ausdruck kann durch (äquivalente) Umformungen in gewisse Normalformen gebracht werden! Disjunktive Normalform (DNF) und Vollkonjunktion: Eine Vollkonjunktion

Mehr

Der Sequenzenkalkül. Charakterisierung der logischen Schlussfolgerung: Sequenzenkalkül für die Prädikatenlogik

Der Sequenzenkalkül. Charakterisierung der logischen Schlussfolgerung: Sequenzenkalkül für die Prädikatenlogik Theoretische Informatik: Logik, M. Lange, FB16, Uni Kassel: 4.6 Prädikatenlogik ohne Gleichheit Der Sequenzenkalkül 138 Der Sequenzenkalkül Charakterisierung der logischen Schlussfolgerung: Sequenzenkalkül

Mehr

Formale Methoden II. Gerhard Jäger. SS 2008 Universität Bielefeld. Teil 8, 11. Juni 2008. Formale Methoden II p.1/30

Formale Methoden II. Gerhard Jäger. SS 2008 Universität Bielefeld. Teil 8, 11. Juni 2008. Formale Methoden II p.1/30 Formale Methoden II SS 2008 Universität Bielefeld Teil 8, 11. Juni 2008 Gerhard Jäger Formale Methoden II p.1/30 Beispiele Anmerkung: wenn der Wahrheitswert einer Formel in einem Modell nicht von der Belegungsfunktion

Mehr

Theorie der Informatik. Theorie der Informatik. 6.1 Einführung. 6.2 Alphabete und formale Sprachen. 6.3 Grammatiken. 6.4 Chomsky-Hierarchie

Theorie der Informatik. Theorie der Informatik. 6.1 Einführung. 6.2 Alphabete und formale Sprachen. 6.3 Grammatiken. 6.4 Chomsky-Hierarchie Theorie der Informatik 17. März 2014 6. Formale Sprachen und Grammatiken Theorie der Informatik 6. Formale Sprachen und Grammatiken Malte Helmert Gabriele Röger Universität Basel 17. März 2014 6.1 Einführung

Mehr

Thema: Logik: 2. Teil. Übersicht logische Operationen Name in der Logik. Negation (Verneinung) Nicht

Thema: Logik: 2. Teil. Übersicht logische Operationen Name in der Logik. Negation (Verneinung) Nicht Thema: Logik: 2. Teil Übersicht logische Operationen Name in der Logik Symbol Umgangssprachlicher Name Negation (Verneinung) Nicht Konjunktion ^ Und Disjunktion v Oder Subjunktion (Implikation) Bijunktion

Mehr

Einführung in die Logik. Sommersemester Juli 2010 Institut für Theoretische Informatik

Einführung in die Logik. Sommersemester Juli 2010 Institut für Theoretische Informatik Einführung in die Logik Jiří Adámek Sommersemester 2010 14. Juli 2010 Institut für Theoretische Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Logische Systeme 4 I Aussagenlogik 6 2 Aussagenlogik 7 2.i Syntax

Mehr

Fakultät für Informatik Universität Magdeburg Jürgen Dassow. Vorbemerkungen

Fakultät für Informatik Universität Magdeburg Jürgen Dassow. Vorbemerkungen Vorbemerkungen if (x > y) z = x; else z = y; Wenn es blaue Tiger regnet, dann fressen alle Kirschbäume schwarze Tomaten. q(1) = 1, q(i) = q(i 1) + 2i 1 für i 2 Welchen Wert hat q(6)? 24 ist durch 2 teilbar.

Mehr

Aussagenlogik-Boolesche Algebra

Aussagenlogik-Boolesche Algebra Aussagenlogik-Boolesche Algebra 1 Aussagen In der Mathematik und in der Logik werden Sätze der Umgangssprache nur unter bestimmten Bedingungen Aussagen genannt. Sätze nennt man Aussagen, wenn sie etwas

Mehr

2. Vorlesung. Slide 40

2. Vorlesung. Slide 40 2. Vorlesung Slide 40 Knobelaufgabe Was tut dieses Programm? Informell Formal Wie stellt man dies sicher? knobel(a,b) { Wenn a = 0 dann return b sonst { solange b 0 wenn a > b dann { a := a - b sonst b

Mehr

5.2 Logische Gültigkeit, Folgerung, Äquivalenz

5.2 Logische Gültigkeit, Folgerung, Äquivalenz 5.2 Logische Gültigkeit, Folgerung, Äquivalenz Durch Einsetzung von PL1-Formeln für die Metavariablen in AL-Gesetzen erhält man PL1-Instanzen von AL-Gesetzen. Beispiele: φ φ AL PL1-Instanzen: Pa () Pa

Mehr

Vorlesung Logik Wintersemester 2012/13 Universität Duisburg-Essen

Vorlesung Logik Wintersemester 2012/13 Universität Duisburg-Essen Vorlesung Logik Wintersemester 2012/13 Universität Duisburg-Essen Barbara König Übungsleitung: Christoph Blume & Dr. Sander Bruggink Barbara König Logik 1 (Motivation) Wir benötigen Algorithmen für Erfüllbarkeitstests,

Mehr

Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung

Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung Vorlesung Logik in der Informatik, HU Berlin 2. Übungsstunde Aussagenlogische Modellierung Die Mensa versucht ständig, ihr Angebot an die Wünsche

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 29/ Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws9

Mehr

Logik: aussagenlogische Formeln und Wahrheitstafeln

Logik: aussagenlogische Formeln und Wahrheitstafeln FH Gießen-Friedberg, Sommersemester 2010 Lösungen zu Übungsblatt 1 Diskrete Mathematik (Informatik) 7./9. April 2010 Prof. Dr. Hans-Rudolf Metz Logik: aussagenlogische Formeln und Wahrheitstafeln Aufgabe

Mehr

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Christian Eisentraut & Julia Krämer www.vorkurs-mathematik-informatik.de Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Aufgabe 1. (Wiederholung wichtiger Begriffe) Kategorie 1 Notieren Sie die Definitionen

Mehr

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Christian Eisentraut & Julia Krämer www.vorkurs-mathematik-informatik.de Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Aufgabe 1. (Wiederholung wichtiger Begriffe) Notieren Sie die Definitionen der

Mehr

Repräsentierbarkeit arithmetischer Prädikate

Repräsentierbarkeit arithmetischer Prädikate Repräsentierbarkeit arithmetischer Prädikate Michael Schatz 9. Mai 2012 Dieses Handout richtet sich nach Kapitel 6.3 in [R], wobei es 2 wesentliche Änderungen zu beachten gilt: (a) Rautenberg arbeitet

Mehr

Stichwortverzeichnis. A-Aussage. logisches Quadrat 42

Stichwortverzeichnis. A-Aussage. logisches Quadrat 42 A A-Aussage logisches Quadrat 43 Addition boolesche Algebra 46 Algebra boolesche 46 Algorithmus 306 Alle-Aussage alternative Schreibweise 253 f., 265 erkennen 256 Übersetzung 250 f. Allquantor 242 Definition

Mehr

Mathematik für Informatiker I

Mathematik für Informatiker I Mathematik für Informatiker I Mitschrift zur Vorlesung vom 19.10.2004 In diesem Kurs geht es um Mathematik und um Informatik. Es gibt sehr verschiedene Definitionen, aber für mich ist Mathematik die Wissenschaft

Mehr

SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER

SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER WOZU PRÄDIKATENLOGIK (PL)? Aussagenlogik (AL) betrachtet Sätze / Argumente immer nur von ihrer aussagenlogischen Struktur her Ein Satz wie Jaime mag Cersai

Mehr

Brückenkurs Mathematik. Dienstag Freitag

Brückenkurs Mathematik. Dienstag Freitag Brückenkurs Mathematik Dienstag 29.09. - Freitag 9.10.2015 Vorlesung 2 Mengen, Zahlen, Logik Kai Rothe Technische Universität Hamburg-Harburg Mittwoch 30.09.2015 Mengen.................................

Mehr

4 Sequenzenkalküle. 4.1 Klassische Aussagenlogik Einleitung

4 Sequenzenkalküle. 4.1 Klassische Aussagenlogik Einleitung Deduktionssysteme der Aussagenlogik, Kap. 4: Sequenzenkalküle 57 4 Sequenzenkalküle 4.1 Klassische Aussagenlogik 4.1.1 Einleitung Bei Axiom-Regel-Kalkülen im Stile von Hilbert-Frege ist der Begriff des

Mehr

Mathematische Logik (Stand: Okt 08)

Mathematische Logik (Stand: Okt 08) I 1 Sprachaufbau und Induktion In diesem Abschnitt wird die formale Sprache der (AL) eingeführt. Zudem werden einige zentrale Konzepte der Logik, wie etwa induktive Definitionen, behandelt. Vorbemerkung

Mehr

Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik

Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik Wahrheitsbedingungen Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik Sie haben sich in der ersten Sitzung mit verschiedenen Aspekten von Bedeutung auseinandergesetzt. Ein Aspekt, der dabei eine Rolle spielte,

Mehr