B.3 Compliance-Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B.3 Compliance-Bericht"

Transkript

1 B.3 Compliance-Bericht Für Integrität einzustehen bedeutet für Siemens: Überall dort, wo wir geschäftlich tätig sind, handeln wir in Übereinstimmung mit unseren Werten»Verantwortungsvoll ExzellentInnovativ«. Ein wesentliches Element von Integrität bildet Compliance, also das Einhalten von Recht und Gesetz sowie eigenen Regelungen. Unsere Maxime lautet: keinerlei Toleranz gegenüber Korruption und Wettbewerbsverstößen und wo es doch dazu kommt, konsequentes Reagieren. Der Compliance-Bericht ist Bestandteil des zusammengefassten Lageberichts. Die Business Conduct Guidelines beschreiben, wie wir unsere Verantwortung wahrnehmen; sie sind zugleich Ausdruck unserer Unternehmenswerte und bilden deshalb das Fundament unserer Siemens-eigenen Regelungen. Unsere Business Conduct Guidelines sind weltweit für alle Mitarbeiter verbindlich. Unser Compliance-System soll sicherstellen, dass unsere Geschäftspraktiken weltweit im Einklang mit unseren Richtlinien und den gesetzlichen Bestimmungen stehen. Dazu dienen auch die drei Säulen unseres Compliance-Systems:»Vor beugen«,» Erkennen«und»Reagieren«. Wir arbeiten kontinuierlich daran, Compliance in unserem Unternehmen weiter zu stärken und un sere Bemühungen bei der Bekämpfung der Korruption gemein sam mit anderen Akteu ren (Collective Action) voranzutreiben. Die Antikorruptionskonventionen der Vereinten Nationen und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stellen wie die zehn Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen wichtige Leitlinien für unser Unternehmen dar. Deshalb unterstützen wir ausdrücklich ihre Umsetzung. Darüber hinaus nehmen wir aktiv am Global Compact teil. Unser Chief Compliance Officer wurde Ende 2013 zum Vorsitzenden der Antikorruptions-Arbeitsgruppe des Business and Industry Advisory Committee der OECD gewählt. Zu unseren Aktivtäten im Weltwirtschaftsforum zählen die Teilnahme an der Initiative»Partnerschaft gegen Korruption«und die Mitgliedschaft des Siemens General Counsel im»global Agenda Council«für Transparenz und Antikorruption. B.3.1 Compliance-Prioritäten für das Geschäftsjahr 2014 Die Compliance-Prioritäten bilden die Basis für die kontinuierliche Entwicklung und weitere Verbesserung unseres Compliance Systems. Mit ihnen berücksichtigen wir die Anforderungen, die sich aus unserer Arbeit im Unternehmen ergeben und aus den sich verändernden Markt bedingungen und Compliance Risiken für unsere Geschäfts aktivitäten. Für das Geschäftsjahr 2014 hatten wir folgende Compliance- Prioritäten definiert: > > Für Integrität einstehen: Wir wollen die Geschäftsverantwortlichen in ihrer Verantwortung für Compliance unterstützen und uns bei der Umsetzung der Collective-Action-Strategie auf greifbaren geschäftlichen Nutzen konzentrieren. > > Dem Geschäft verpflichtet sein: Wir wollen die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Compliance-Organisation und unseren Geschäften fördern sowie die Markt- und Kundenorientierung von Compliance stärken. > > Risiko managen und Sicherheit geben: Wir wollen den Geschäftseinheiten weiterhin im Rahmen unseres Compliance- Systems die erforderliche Sicherheit geben. > > Verantwortung für Datenschutz tragen: Wir übernehmen den Datenschutz als neue Aufgabe. Diese Prioritäten haben unsere Aktivitäten im Geschäftsjahr 2014 bestimmt. Dazu zählen der Abschluss projekt- und marktspezifischer Collective-Action-Vereinbarungen und die Eröffnung der zweiten Förderrunde der Siemens-Integritätsinitiative. Siemens-Compliance-System Verantwortung des Managements Vorbeugen > Compliance-Risiko-Management > Richtlinien und Verfahren > Training und Kommunikation > Beratung und Unterstützung > Integration in Personalprozesse > Collective Action Erkennen > Meldewege»Tell us«und Ombudsmann > Compliance-Kontrollen > Monitoring und Compliance-Prüfungen > Compliance-Audits > Compliance-Untersuchungen Reagieren > Ahnden von Fehlverhalten > Nachbearbeiten von Fällen > Globales Verfolgen von Fällen A. An die Aktionäre131 B. Corporate Governance 132 B.1 Corporate-Governance-Bericht 136 B.2 Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB (Bestandteil des 138 B.3 Compliance-Bericht (Bestandteil des 144 B.4 Vergütungsbericht (Bestandteil des 165 B.5 Übernahmerelevante Angaben (nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB) sowie erläuternder Bericht (Bestandteil des zusammen gefassten Lageberichts)

2 Zudem haben wir ein Projekt durchgeführt, mit dem wir die»compliance Due Diligence«, also unser Verfahren für die Integritätsprüfung und Genehmigung der Beziehungen mit unseren Geschäftspartnern, nochmals stärken. Unser Compliance Risk Assessment haben wir weiterentwickelt: Zusätzlich zu anderen Verbesserungen haben wir den Datenschutz darin aufgenommen als Teil unserer Maßnahmen, mit denen wir diese Funktion in unser Compliance System integriert haben. B.3.2 Compliance-Risikomanagement Das Compliance Risk Assessment (CRA) verpflichtet die CEOs und Führungskräfte von Siemens, jährlich zusammen mit dem zuständigen Compliance Officer die Compliance-Risiken für ihre Einheiten systematisch zu bestimmen und zu bewerten. Diese Analysen wurden im Geschäftsjahr 2013 für alle Geschäftseinheiten des Unternehmens durchgeführt. Auf der Grundlage der bisherigen Erfahrungen und der Bewertung dieser Analysen haben wir den Prozess für das CRA überarbeitet. Ab dem Geschäftsjahr 2014 findet das CRA auf unterschiedliche Weise statt: > > In geraden Jahren wird das CRA für sogenannte Hochrisikoländer durchgeführt. Damit wollen wir die Analysen auf der Ebene der Divisionen und Leitländer um vertiefte Risikoanalysen für aus gewählte Länder ergänzen. Diese Länder legen wir jeweils anhand der Analyse der externen und internen Compliance-Risiken fest. > > In ungeraden Jahren erstmals im Geschäftsjahr 2015 führen wir das CRA auf der Ebene unserer Divisionen und 30 Leitländer durch. Im Geschäftsjahr 2014 haben wir das CRA für insgesamt 14 Hochrisikoländer durchgeführt. Diese Analysen wurden in die Com pliance-risikoanalyse auf Konzernebene ein bezogen, die zum Ziel hat, systematische und weltweit wiederkehrende Com pliance-risiken für das Unternehmen möglichst frühzeitig aufzuspüren. In dieser Analyse werden zusätzlich zu den CRA Resultaten unter anderem auch die Erkenntnisse aus den Compliance-Kontrollen der laufenden Prüfung der Durchführung unserer Compliance-Prozesse zur Sicherstellung ihrer Wirksamkeit und den fallbezogenen Untersuchungen berück sichtigt. Aus den konsolidierten Analyseergebnissen ermitteln wir die Compliance-Risiken für das gesamte Unternehmen und stellen sie unseren Geschäftseinheiten zur Verfügung. Wie im CRA- Prozess werden relevante Risiken an das Siemens-Risikomanagement (ERM) gemeldet, und es werden Maßnahmen zur Risikoverringerung erarbeitet und umgesetzt. Die Identifizierung von Compliance-Risiken in individuellen Unter nehmenseinheiten (CRA) und die Compliance-Risikoanalyse für das gesamte Unternehmen werden ergänzt durch interdisziplinäre Risikodurchsprachen, die quartalsweise stattfinden. B.3.3 Geschäftspartner und Lieferanten Die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern wie Handelsvertretern, Zollagenten, Beratern, Distributoren, Vertriebspartnern und Wiederverkäufern ist Teil unserer Unternehmens tätigkeit und oft erforderlich, um ausgewählte Märkte zu erreichen. Unter bestimmten Umständen kann Siemens für Handlungen seiner Geschäftspartner rechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Unser Prozess für die Compliance Due Diligence und das dazugehörige Tool unterstützen alle Siemens-Einheiten bei der Durchführung einer risikoorientierten Integritätsprüfung von Geschäftspartnern. Eine Due Diligence höchster Qualität ist Grundlage und Voraussetzung für eine transparente und risikoorientierte Entscheidung über eine Geschäftspartnerbeziehung. Das Management der jeweiligen Siemens-Einheit ist für den Einsatz von Geschäftspartnern verantwortlich: Es muss den Partner sorgfältig auswählen und während der gesamten Geschäftsbeziehung angemessen überwachen und betreuen. Um die Wirksamkeit dieses Prozesses weiter zu stärken und zugleich die effektive Beurteilung von Compliance-Risiken durch das zuständige Management zu erleichtern, haben wir im Geschäftsjahr 2014 ein entsprechendes Projekt durchgeführt: Zu den Hauptresultaten zählen die regelmäßige Überprüfung des Geschäftspartnerportfolios für Leitländer und Divisionen sowie die Vor-Ort-Überprüfung bestimmter Geschäftspartner im Rahmen der Due Diligence. Die Einführung beider Änderungen ist für das Geschäftsjahr 2015 vorgesehen. Zusätzlich haben wir ein webbasiertes Compliance Training für Siemens-Geschäftspartner eingeführt. Ausgewählte Geschäftspartner werden aufgefordert, das Training zu absolvieren, bevor wir die Geschäftsbeziehung mit ihnen aufnehmen. Weitere Geschäftspartner können das Training auf frei williger Basis absolvieren. Unsere Lieferanten verpflichten wir mit dem Code of Conduct für Siemens-Lieferanten, Recht und Gesetz im Allgemeinen und unsere Antikorruptionsgrundsätze im Besonderen einzuhalten. Sie müssen sich auch verpflichten, sich für die Beachtung dieser Grundsätze bei ihren eigenen Lieferanten einzusetzen. Dieser Verhaltenskodex lehnt sich an die zehn Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen an. Instrumente wie Nachhaltigkeitsselbstbewertungen unserer Lieferanten und Nachhaltigkeitsaudits ermöglichen es uns, systematisch potenzielle Risiken in unserer Lieferkette zu identifizieren und zu prüfen, ob unsere Lieferanten den Siemens-Verhaltenskodex einhalten. 171 C. Zusammengefasster Lagebericht259 D. Konzernabschluss357 E. Weitere Informationen 139

3 B.3.4 Compliance-Training Die Schulung aller Führungskräfte und Mitarbeiter in Funktionen mit besonderem Risikoprofil bildet einen Schwerpunkt unserer Vorbeugungsmaßnahmen im Rahmen des Compliance- Systems. Mit Wirkung ab dem Geschäftsjahr 2014 haben wir die Definition dieser sogenannten sensitiven Funktionen erweitert und stärker differenziert. Die Compliance-Beauftragten der hierfür verantwortlichen Unternehmenseinheiten identifizieren auf der Grundlage dieser Definition die teilnahmepflichtigen Führungskräfte und Mitarbeiter und stellen deren Teilnahme an den Schulungen sicher. Sie prüfen und bestätigen die Erfüllung dieser Vorgaben in regelmäßigen Abständen. Unser unternehmensweites Portfolio an Compliance-Trainings besteht aus Präsenzschulungen und webbasierten Trainings. Die Präsenzschulungen ermöglichen es unseren Mitarbeitern, Fragen des jeweils richtigen Verhaltens anhand praktischer Beispiele aus dem Arbeitsalltag zu diskutieren. Um die Aufmerksamkeit für Integrität und Compliance zu verstetigen, haben wir im Geschäftsjahr 2013 einen jährlich stattfindenden Integritätsdialog eingeführt, der im gesamten Unternehmen durchgeführt wird und unseren Führungskräften ein Forum bietet, aktuelle Compliance-Fragen mit ihren Mitarbeitern zu besprechen. Analyse und Bewertung der Compliance-Risiken für unsere Geschäftseinheiten und auf Konzernebene liefern wichtige Anhaltspunkte für die Weiterentwicklung und die inhaltlichen Schwerpunkte unserer Trainingsaktivitäten, unter anderem bei der Auswahl der Themenmodule für die jährlichen Präsenzveranstaltungen im Rahmen des Integritätsdialogs. Unsere Geschäftseinheiten berücksichtigen spezifische Herausforderungen, indem sie zusätzliche Themen aus ihrem Geschäft in ihre Trainingsaktivitäten aufnehmen. Auf diese Weise fließen sowohl die unternehmensweit relevanten als auch wesentliche geschäftsspezifische Aspekte in das Training ein. B.3.5 Compliance-Kennzahlen Compliance-Kennzahlen 1 Geschäftsjahresende 30. September Gemeldete Compliance-Fälle Disziplinarmaßnahmen davon Abmahnungen davon Entlassungen davon Andere Fortgeführte und nicht fortgeführte Aktivitäten. 2 Umfasst den Verlust variabler und freiwilliger Vergütungskomponenten, Versetzungen und Suspendierungen. Das Helpdesk»Tell us«und der unabhängige Ombudsmann des Unternehmens bilden zwei geschützte Meldewege, über die sowohl unsere Mitarbeiter als auch Dritte Verstöße gegen externe und interne Regeln melden können. Diese Meldungen werden an unsere Compliance-Organisation weitergeleitet. Darüber hinaus kann mögliches Fehlverhalten auch direkt, über den Vorstand oder über Führungskräfte an die Compliance Organisation gemeldet werden, insbesondere an die Compliance Officer in den einzelnen Unternehmenseinheiten. Unsere Mitarbeiter nutzen diesen Meldeweg regelmäßig. Im Geschäftsjahr 2014 betrug die Gesamtzahl der über alle vorgenannten Meldewege mitgeteilten Compliance-Fälle, die weitere Sachverhaltsermittlungen oder Untersuchungen zur Klärung der gemeldeten Vorwürfe erfordern, 653. Unseres Erachtens liegt der Rückgang gegenüber dem Vorjahr (908) im Bereich normaler Schwankungen. Die Gesamtzahl der Disziplinarmaßnahmen wegen Compliance- Verstößen belief sich im Geschäftsjahr 2014 auf 195 (im Vj. 305). Die für ein Geschäftsjahr berichteten Disziplinarmaßnahmen beziehen sich nicht umfänglich auf die im selben Zeitraum gemeldeten und hierfür berichteten Compliance-Fälle: Diszi plinarmaßnahmen werden häufig in einem späteren Geschäftsjahr durchgeführt als dem, in dem die zugrunde liegenden Fälle gemeldet wurden. Ursache ist, dass ein gemeldeter Compliance-Fall den gesamten Prozess der Fallbehandlung in unserem Unternehmen (siehe Grafik rechts) von der Mandatierung über die Durchführung interner Untersuchungen bis zur Dokumentation der Untersuchungsergebnisse im Untersuchungsbericht durchläuft; dieser bildet die Grundlage für etwaige Disziplinarmaßnahmen und Maßnahmen zur Behebung festgestellter Schwachstellen. Hinzu kommt, dass ein berichteter Compliance-Fall zu mehreren Disziplinarmaßnahmen führen kann; ebenso kann ein berichteter Fall ohne Disziplinarmaßnahme bleiben, etwa weil der betroffene Mitarbeiter das Unternehmen zwischenzeitlich aus anderem Grund verlassen hat. Auch deshalb besteht keine direkte Korrelation zwischen den Daten der berichteten Compliance Fälle und der Disziplinarmaßnahmen desselben Geschäftsjahrs. Die im Berichtsjahr aufgedeckten Compliance-Verstöße in unserem Unternehmen bestätigen für uns, dass unser Compliance- System richtig konzipiert und wirksam umgesetzt ist. Das Helpdesk»Ask us«steht unseren Mitarbeitern für alle Fragen zum Thema Compliance zur Verfügung. Dort eingehende Fragen werden ohne zentrale Registrierung automatisch an den Compliance-Beauftragten weitergeleitet, der für die Unternehmenseinheit des jeweiligen Mitarbeiters zuständig ist. Zusätzlich können alle Mitarbeiter ihre Fragen auch direkt an A. An die Aktionäre131 B. Corporate Governance 132 B.1 Corporate-Governance-Bericht 136 B.2 Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB (Bestandteil des 138 B.3 Compliance-Bericht (Bestandteil des 144 B.4 Vergütungsbericht (Bestandteil des 165 B.5 Übernahmerelevante Angaben (nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB) sowie erläuternder Bericht (Bestandteil des zusammen gefassten Lageberichts)

4 Compliance-Untersuchungsprozess Compliance-Fall Eingang eines Vorwurfs Bewertung durch Prüfung oder Evaluierung des Vorwurfs vor Mandatierung einer Untersuchung Mandatierung Recherche und Planung Durchführung Compliance-Untersuchung Erstellung des Untersuchungsberichts Disziplinarmaßnahmen und Abhilfe den für ihre Einheit verantwortlichen Compliance-Beauftragten richten. Auf diesem Weg werden inzwischen die meisten Fragen beantwortet. Auch sie werden nicht zentral erfasst. Wir haben uns angesichts dieser Entwicklungen entschlossen, die Berichterstattung zur Anzahl der Anfragen an das Helpdesk»Ask us«nicht fortzusetzen. B.3.6 Datenschutz Entsprechend unseren Compliance-Prioritäten haben wir im Geschäftsjahr 2014 die Integration des Datenschutzes in das Compliance-System des Unternehmens fortgesetzt. Unsere Akti vi täten umfassen beispielsweise die Aufnahme des Datenschutzes in das Compliance Risk Assessment, die Berichterstattung zum Datenschutz über die vierteljährliche Compliance- Leistungsüberprüfung und die Einbeziehung von Datenschutzvorfällen in unser Tool für die unternehmensweite Nachverfolgung von Compliance-Fällen. Das Datenschutzrecht der Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) verpflichtet Empfänger personenbezogener Daten mit Sitz außerhalb des EWR, Datenschutz auf dem Standard zu gewährleisten, der den Anforderungen des Datenschutzrechts im EWR entspricht. Aus diesem Grund ist auf der Ebene der Europäischen Union das Instrument der»bindenden Unternehmensrichtlinie«(Binding Corporate Rules, BCR) entwickelt worden: Haben multinationale Unternehmen wie Siemens die BCR eingeführt, können auf dieser Grundlage grenzüberschreitend personenbezogene Daten zwischen den Einheiten des Unternehmens in Übereinstimmung mit der vorgenannten Anforderung ausgetauscht werden. In diesem Zusammenhang hat Siemens die Bindende Unternehmensrichtlinie zum Schutz personenbezogener Daten im Unternehmen mit Wirkung zum Geschäftsjahr 2015 in Kraft gesetzt. B.3.7 Unternehmensweiter Preis für Integrität und Compliance Im Jahr 2008 hatten wir eine herausragende Compliance zum Bestandteil des Incentive-Systems für das Senior-Management des Unternehmens gemacht. Dieses System diente nicht dazu, die Einhaltung von Recht und Gesetz an sich zu honorieren dies wurde und wird ausnahmslos erwartet. Vielmehr wollten wir Führungskräfte für herausragende Leistungen bei der Einführung unseres Compliance-Programms und der Förderung einer Integritätskultur auszeichnen. In den folgenden Jahren hat sich dieser Ansatz als hilfreich erwiesen. Später haben wir ihn durch einen geänderten Prozess ersetzt: Bei unzureichenden Compliance-Leistungen von Managern wurde ein Korrekturfaktor auf ihre Bonuszahlungen angewendet, wenn trotz vorausgegangener»gelber Karte«keine Abhilfe geschaffen wurde. Ab dem Geschäftsjahr 2015 ist die Berücksichtigung schwacher Compliance-Leistungen als verbindliches Element in den Bonusregelungen des Unternehmens verankert. Außerdem können Fragen der Compliance-Leistung durch die Compliance-Organisation adressiert werden. Deshalb, und um einen herausragenden Einsatz für Integrität und Compliance verstärkt anzuerkennen, vergeben wir ab dem Geschäftsjahr 2015 einen jährlichen Preis für Inte grität und Compliance im Unternehmen. Wir werden vorbild liche Beispiele aus dem Management und aus dem Kreis unserer Mitarbeiter auszeichnen. Über die Anerkennung seitens der Unternehmensleitung hinaus verfolgen wir mit dem Wettbewerb auch das Ziel, herausragende Praxisbeispiele bekannt zu machen und andere zu ermuntern, diesen Beispielen zu folgen. 171 C. Zusammengefasster Lagebericht259 D. Konzernabschluss357 E. Weitere Informationen 141

5 B.3.8 Collective Action und die Siemens-Integritätsinitiative Wenn wirkliche Fortschritte im Kampf gegen Korruption und für fairen Wettbewerb erzielt werden sollen, müssen viele oder besser: möglichst alle gemeinsam handeln. Daher engagiert sich Siemens mit Collective Action und der Siemens Integritätsinitiative über die Grenzen des eigenen Unternehmens hinaus für»saubere«märkte und den Kampf gegen Korruption. Zu den im Geschäftsjahr 2014 erzielten Erfolgen gehört beispielsweise eine Collective Action in Kolumbien: Im August 2014 unterzeichneten rund 190 Mitgliedsunternehmen von CAMPETROL, dem Verband der Lieferanten im Öl- und Gassektor in Kolumbien, zusammen mit zahlreichen Öl- und Gasunternehmen erstmals einen Verhaltenskodex. Siemens gehört zu den Unterzeichnern, die sich verpflichtet haben, Unternehmensprogramme für Ethik einzuführen, die unethisches Verhalten wie Bestechung und das Anbieten oder Verlangen ungerechtfertigter Vorteile abstellen und verbieten. Die beteiligten Unternehmen haben auch vereinbart, gravierende Fälle an CAMPETROL und an das regionale Zentrum des Global Compacts der Vereinten Nationen zu melden, das als neutraler Mode rator agiert. Zusätzlich wurde ein Compliance-Pakt unterzeichnet; damit soll die Umsetzung des Verhaltenskodex weiter gestärkt werden. Zu den Bestandteilen zählen ein geschützter Kanal für die Meldung von Verstößen, der vom Sekretär für Transparenz beim kolumbianischen Präsidenten unterstützt wird, und Sanktionen im Fall von Fehlverhalten. Am 9. Dezember 2009 startete Siemens eine globale Integritätsinitiative. Sie unterstützt Orga nisationen und Projekte beim Kampf gegen Korruption und Betrug auf der Basis von Collective Action sowie Aufklärungsarbeit und Schulungen mit einem Budget von über 100 Mio. US$. Die Siemens-Integritätsinitiative konzentriert sich auf die Unterstützung von Projekten mit deutlichem Geschäftsbezug, die auf objektive und messbare Ergebnisse abzielen und skalierbar wie auch wiederholbar sind. Sie bildet ein Element des Vergleichs zwischen Siemens und der Weltbank vom Juli 2009 sowie des Vergleichs zwischen Siemens und der Europäischen Investitionsbank (EIB) vom März Der Status der 31 Projekte, die in der ersten Förderrunde auf Grundlage des Vergleichs mit der Weltbank mit einem vertraglich vereinbarten Fördervolumen in Höhe von 37,7 Mio. US$ ausgestattet wurden, wurde der Weltbank im April 2014 zusammen mit dem Jahresbericht 2013 der Siemens-Integritätsinitiative vorgestellt. Am 27. Juni 2013 eröffnete Siemens die zweite Förderrunde; Bewerbungen konnten bis zum 29. August 2013 eingereicht werden. Wir erhielten über 180 Bewerbungen aus rund 60 Ländern. In einem zweistufigen Bewertungs- und Prüfungsverfahren haben wir Projekte aus gewählt, die über einen Zeitraum von drei bis zu fünf Jahren mit insgesamt etwa 30,0 Mio. US$ gefördert werden sollen. Im Oktober 2014 haben wir begonnen, die Förderverträge abzuschließen. B.3.9 Unsere überarbeiteten Compliance Prioritäten Leitlinie bis 2020 Seit ihrer Einführung im Geschäftsjahr 2011 definieren wir mit den Compliance-Prioritäten für jedes Geschäftsjahr die Schwerpunkte, an denen wir unsere Aktivitäten ausrichten und auf deren Grundlage wir unser Compliance-System weiterent wickeln. Auf der Grundlage unserer bisherigen Erfahrungen und vor allem mit Blick auf unser unternehmerisches Konzept»Vision 2020«haben wir uns entschlossen, diesen Ansatz weiterzuentwickeln: hin zu einer verlässlichen und langfristigen Perspektive für die künftige Entwicklung der Siemens-Compliance. Ein zentrales Element der Vision 2020 bildet die Eigentümerkultur. Damit untrennbar verbunden ist die Integrität des Verhaltens und der Entscheidungen unserer Mitarbeiter. Jeder Mitarbeiter ist aufgefordert, verantwortungsvoll zu handeln und diesem Grundsatz stets gerecht zu werden. Compliance soll unsere Mitarbeiter unterstützen, risikobasierte Entscheidungen mit Integrität zu treffen letztlich ist das der Weg, wie Compliance unser Unternehmen und seine Mitarbeiter zuverlässig ab sichern und zugleich dazu beitragen kann, die Eigentümer kultur im Unternehmen zu stärken. Deshalb stellen wir die Eigen tümerkultur in den Mittelpunkt unserer Compliance Prioritäten. Compliance wird weitere Beiträge zur Vision 2020 leisten. Die folgenden fünf Compliance-Prioritäten setzen hier an, indem sie entsprechende Anknüpfungspunkte für die künftige Entwicklung der Compliance im Unternehmen bieten: > > Integrität fördern: Eindeutige Botschaften und greifbare Verantwortung des Managements für Compliance sind essenziell. Wir werden unsere Führungskräfte weiter darin unterstützen, dieser Verantwortung gerecht zu werden. Der neue unternehmensweite Wettbewerb für Integrität und Compliance wird hierbei eine herausragende Rolle spielen. Und über die Grenzen unseres Unternehmens hinaus werden wir unser Engagement gegen Korruption und für faire Märkte gemeinsam mit anderen Anspruchsgruppen fortsetzen. > > Dem Geschäft verpflichtet: Die Compliance-Organisation und unsere Geschäftseinheiten müssen Hand in Hand arbeiten, um Compliance-Risiken wirksam zu begegnen. Und wir wollen unsere Geschäftseinheiten verstärkt dabei unterstützen, Geschäftschancen in einem herausfordernden Umfeld zu A. An die Aktionäre131 B. Corporate Governance 132 B.1 Corporate-Governance-Bericht 136 B.2 Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB (Bestandteil des 138 B.3 Compliance-Bericht (Bestandteil des 144 B.4 Vergütungsbericht (Bestandteil des 165 B.5 Übernahmerelevante Angaben (nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB) sowie erläuternder Bericht (Bestandteil des zusammen gefassten Lageberichts)

6 nutzen, ohne dabei Kompromisse bei unseren Integritätsstandards einzugehen. > > Risiko steuern und Sicherheit geben: Wir wollen den Geschäftseinheiten des Unternehmens weiterhin im Rahmen unseres Compliance-Systems die erforderliche Sicherheit geben. Wir verfolgen externe und interne Entwicklungen und passen die Compliance-Absicherungen an relevante Entwicklungen an. > > Exzellentes Compliance-Team: Wir erwarten von unseren Compliance-Beauftragten, dass sie Compliance-Expertise mit Verständnis für unser Geschäft verbinden, und wir wollen ihnen zugleich attraktive Karrieremöglichkeiten bieten. Deshalb arbeiten wir kontinuierlich an einer herausragenden Lern- und Entwicklungsumgebung für unsere Organisation. Zudem wollen wir die Zusammenarbeit in unserer globalen Compliance-Organisation vertiefen, damit wir unseren Unter nehmenseinheiten die bestmögliche Unterstützung bieten können. > > Effektive Prozesse: Wir werden mit unserem Compliance-Portfoliomanagement die Compliance-Prozesse im Unternehmen weiter kontinuierlich verbessern. So wollen wir deren Effizienz steigern und den operativen Aufwand für unsere Unternehmenseinheiten auf das unvermeidliche Maß beschränken. Gleichzeitig werden wir die Absicherung gegen Compliance- Risiken über unsere Compliance-Prozesse weiter stärken. Unsere Compliance-Prioritäten ab dem Geschäftsjahr 2015 sind mit kurzen Erläuterungen in der folgenden Abbildung dargestellt. Sie werden unsere Aktivitäten im Geschäftsjahr 2015 prägen und sind ergänzt durch Themenschwerpunkte und konkrete Maßnahmen. Die Wirksamkeit der Siemens-Compliance beruht auf der unternehmensweiten Steuerung unserer Compliance-Organisation, unterstützt durch klare Berichtslinien, und auf unseren Compliance-Beauftragten, die weltweit eng mit den Siemens-Unternehmenseinheiten zusammenarbeiten. Hinzu kommt die Verantwortung aller Siemens-Führungskräfte für Compliance als übergreifendes Element des Siemens-Compliance-Systems mit den drei Handlungsebenen»Vorbeugen«,»Erkennen«und» Reagieren«. Das Siemens-Compliance-System weiterzuentwickeln bedeutet für uns, es beständig den sich wandelnden Anforderungen an die Compliance-Praxis anzupassen. Unser Anspruch bleibt unverändert: Wir wollen Integrität in unserem Unternehmen dauerhaft verankern für gute Geschäftsentscheidungen auf der Grundlage klarer Integritätsgrundsätze. B.3.10 Weitere Informationen und Rechtsstreitigkeiten Weiterführende Informationen finden Sie unter: C.9 BERICHT ÜBER DIE VORAUSSICHTLICHE ENTWICKLUNG MIT IHREN Compliance-Prioritäten im Geschäftsjahr 2015 Integrität fördern Unsere Führungskräfte in ihrer Verantwortung für Compliance unterstützen und zur Verstärkung der Integritäts kultur in unserem Unternehmen und darüber hinaus beitragen. Dem Geschäft verpfichtet Die Zusammenarbeit zwischen unseren Geschäftseinheiten und unserer Compliance- Organisation weiter vertiefen sowie die Kunden- und Marktorientierung von Compliance ausbauen. Exzellentes Compliance-Team Dem Geschäft Compliance-Prioritäten verpflichtet Integrität fördern Compliance- Eigentümerkultur Risiko steuern und Sicherheit geben Risiko steuern und Sicherheit geben Den Geschäftseinheiten des Unternehmens weiterhin im Rahmen unseres Compliance- Systems die erforderliche Sicherheit geben. Effektive Prozesse Durch eine erstklassige Lern- und Entwicklungsumgebung sowie enge Zusammenarbeit ein exzellentes Compliance-Team für unsere Organisation bereitstellen. Exzellentes WESENTLICHEN CHANCEN UND RISIKEN auf den Seiten sowie unter ZIFFER 28 RECHTSSTREITIGKEITEN in D.6 ANHANG ZUM KON- ZERNABSCHLUSS auf den Seiten dieses Jahresberichts. Team Vision 2020 Effektive Prozesse Die Compliance-Prozesse im Unternehmen weiter verbessern und straffen. 171 C. Zusammengefasster Lagebericht259 D. Konzernabschluss357 E. Weitere Informationen 143

WWW.SIEMENS.COM/JB/CORPORATE-GOVERNANCE

WWW.SIEMENS.COM/JB/CORPORATE-GOVERNANCE Gute Corporate Governance steht für eine verantwortungsbewusste, wertebasierte und auf den langfristigen Erfolg ausgerichtete Führung und Kontrolle des Unternehmens. In diesem Kapitel stellen wir den Corporate-Governance

Mehr

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens.

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens. Informationen für Geschäftspartner Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen Transparenz im Geschäft www.siemens.com/compliance Die Kultur eines Unternehmens und dessen Werte machen den Unterschied.

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2014.

COMPLIANCE REPORT 2014. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2014. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2014 COMPLIANCE REPORT 2014. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2015.

COMPLIANCE REPORT 2015. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2015. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2015 COMPLIANCE REPORT 2015. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft

Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft Universität Zürich, 19. 05. 2014 Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft siemens.com/answers Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen Die Zukunft wird smart Februar 2013 Die

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

CODE OF BUSINESS CONDUCT

CODE OF BUSINESS CONDUCT CANDULOR CODE OF BUSINESS CONDUCT EINFÜHRUNG Die CANDULOR AG strebt danach, durch kontinuierliche Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit den Unternehmenswert für Kunden, Partner, Mitarbeitende und Aktionäre

Mehr

Assistenzsysteme für sichere Geschäfte

Assistenzsysteme für sichere Geschäfte Herausforderungen und Handlungsspielräume für den Compliance Officer in der Praxis --- Group Compliance @ Daimler AG Assistenzsysteme für sichere Geschäfte Heike J. Böhme (Head of M&A Compliance and Compliance

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

Due-Diligence-Prüfung für Vertriebspartner. Auf einen Blick

Due-Diligence-Prüfung für Vertriebspartner. Auf einen Blick Due-Diligence-Prüfung für Vertriebspartner Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis Willkommen beim Due-Diligence-Prüfprozess von Coloplast 3 Warum ist Due Diligence so wichtig? 4 Worin liegen die Vorteile einer

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften Umsetzungsbedingungen für in den BSCI- Überwachungsprozess einzubeziehende Geschäftspartner (Produzenten) 1 I. Einführung Zum Zwecke dieses Dokuments bezeichnet Produzent den Geschäftspartner in der Lieferkette

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

COMPLIANCERISKPROTECTION

COMPLIANCERISKPROTECTION COMPLIANCERISKPROTECTION Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang von Goethe CoRP: NOT UND NOTWENDIGKEIT. Ertrinken Sie in

Mehr

Compliance Management System 3.0

Compliance Management System 3.0 Compliance Management System 3.0 Ausgabe: Oktober 2013 Corporate Compliance Office 1 Agenda 1. 2. Compliance Organisation 3. Reporting Ablauf 2 Definition von Compliance Unter Compliance verstehen wir:

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Frankenthal, am 28. Juni 2011 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Führungsaufgaben in der Globalisierung Bereich Aufgabe Standard Compliance

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten?

AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten? AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten? Georges Barbey Moskau, 28. November 2013 1 Präsentationstitel Referent Ort, Datum [ OPTIONAL ] Agenda Die AG Compliance Compliance in der Lanxess Gruppe

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden.

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden. Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden Werner Krüdewagen Forum Kirche und Wirtschaft Kappel, 9. März 2010 Was soll ich tun? Warum

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

L01 - Geschäftspartner-Compliance

L01 - Geschäftspartner-Compliance L01 - Geschäftspartner-Compliance DICO Leitlinie Autoren: Arbeitskreis Geschäftspartner-Compliance Stand: Oktober 2014 - Kurzfassung Inhalt I 2 VORWORT 4 EINFÜHRUNG 5 Begriff Geschäftspartner Begriff Geschäftspartner-Compliance

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

COMPLIANCE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE

COMPLIANCE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE DR. ECKART WENTE EXECUTIVE DIRECTOR, LEGAL AFFAIRS FORD OF EUROPE 18. SEPTEMBER 2015 Agenda: 1) Inhalt

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Zu den wesentlichen Compliance-Maßnahmen, die der Compliance-Bereich im Berichtszeitraum entwickelt und umgesetzt hat, zählen die Folgenden:

Zu den wesentlichen Compliance-Maßnahmen, die der Compliance-Bereich im Berichtszeitraum entwickelt und umgesetzt hat, zählen die Folgenden: An die Aktionäre Corporate Governance Zusammengefasster Lagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen 17 Compliance/Risikomanagement Der Vorstand der MAN SE hat im Rahmen seiner durch den Kodex vorgegebenen

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht 25.03.2009 Compliance ist das Thema in den Medien 2 Compliance ist das Thema in den Medien

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE Mai 2014 INHALT 03 1 EINLEITUNG 03 2 KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 04 3 VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 04 3.1 Verantwortung im Kerngeschäft 04 3.2 Umwelt und Ökologie 04

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Fragen und Antworten für Mitarbeiter

Fragen und Antworten für Mitarbeiter Fragen und Antworten für Mitarbeiter Über EthicsPoint Berichterstattung Allgemein Sicherheit und Vertraulichkeit bei der Berichterstattung Tipps und optimale Vorgehensweisen Über EthicsPoint Was ist EthicsPoint?

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext

Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext 6. Tag der IT-Sicherheit Dr. Birte Mössner Leiterin Compliance und Datenschutz der EnBW Karlsruhe, 9. Juli 2014 Energie braucht Impulse Kurzportrait der

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze

Unsere Führungsgrundsätze Unsere Führungsgrundsätze B S H B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R ÄT E G M B H V O R W O R T 3 Auf Sie als Führungskraft kommt es an Das Unternehmensleitbild der BSH legt fest, welche Werte

Mehr

Siemens Compliance University Program

Siemens Compliance University Program Siemens Compliance System Erfahrungen und Herausforderungen Siemens Compliance University Program Compliance-Management an Hochschulen München, 22. November 2012 Siemens AG 2012. All rights reserved. Siemens

Mehr

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10 Verhaltenskodex der Doppelmayr / Garaventa Gruppe Stand 05.2013 1 / 10 Liebe Mitarbeiterin, Lieber Mitarbeiter, wir alle sind weltweit im Einsatz. Dank Euch konnte unsere Unternehmensgruppe zu einem der

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

erhaltenskodex SCA V

erhaltenskodex SCA V SCA Verhaltenskodex SCA Verhaltenskodex SCA hat sich der Aufgabe verpflichtet, für die mit dem Unternehmen verbundenen Interessengruppen Mehrwerte zu schaffen und mit seinen Angestellten, Kunden, Endverbrauchern,

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Agenda Ivoclar Vivadent AG Zahlen und Fakten Corporate Governance Programm

Mehr

L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen. DICO Leitlinie. Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement

L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen. DICO Leitlinie. Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen DICO Leitlinie Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement Stand: Dezember 2014 Inhalt I 2 VORWORT 4 EINLEITUNG 5 QM FÜR

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Liebe Kolleginnen und Kollegen Ethik und Integrität waren immer ein wichtiger Teil der Sika Kultur. Das Leitbild verlangte bereits in

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Richtlinie Unternehmenshandeln. Code of Conduct Guideline. Dürkopp Adler AG

Richtlinie Unternehmenshandeln. Code of Conduct Guideline. Dürkopp Adler AG Richtlinie Unternehmenshandeln Dürkopp Adler AG Präambel Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Mitglieder des Vorstandes und Aufsichtsrats der Dürkopp Adler AG sind an die Regelungen dieses Code

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus Betriebswirtschaftliche Grundsätze für Compliance-Management-Systeme Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980 Von Dr. Karl-Heinz Withus ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 UN Global Compact Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 Hoppecke, 28. Juli 2015 Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Richtlinie betreffend Interessenkonflikte

Richtlinie betreffend Interessenkonflikte Richtlinie betreffend Interessenkonflikte Globale Richtlinie von Novartis 1. September 2015 Version GIC 101.V1.DE Einleitung 1.1 Zweck Novartis hat sich dazu verpflichtet, ihre Geschäfte so zu führen,

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Natascha Düren Forum Rot, it-sa 2013 Nürnberg, 10.10.2013 Besuchen Sie uns! it-sa 2013, Halle

Mehr