Verbindliche Spielregel der Poolbillardrunde für Stadt und Landkreis Pirmasens/Rodalben Spieljahr 2016/2017

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbindliche Spielregel der Poolbillardrunde für Stadt und Landkreis Pirmasens/Rodalben Spieljahr 2016/2017"

Transkript

1 Verbindliche Spielregel der Poolbillardrunde für Stadt und Landkreis Pirmasens/Rodalben Spieljahr 2016/2017 1) Anstoßzeit ist um Uhr. Wenn eine Mannschaft 15 Minuten nach der offiziellen Startzeit nicht angetreten ist, hat sie das Spiel 0:28 0:3 verloren. Gespielt wird mit 7 Spielern pro Mannschaft. Zur Auslosung müssen mindestens 4 Spieler anwesend sein. Die Größe des Poolbillardtisches darf 8 Fuß nicht überschreiten. Auf dem Tisch sollen zwei deutlich sichtbare Markierungen sein. Die Kopflinie für den Anstoß und die Fußlinie zum Ansetzen der Kugel mit dem Dreieck. Diese Markierungen müssen im ersten und letzten Viertel des Billards vorhanden sein. Sollte die Kopflinie nicht eingezeichnet sein, braucht die gegnerische Mannschaft nicht anzutreten. Die weiße Kugel darf nicht größer sein als die restlichen Kugeln. Der Anstoß erfolgt im Kopffeld, wobei der weiße Ball die Dreieckspitze (volle Kugel, außer der Nr.8) direkt treffen muss. Vorher ist das Spiel nicht eröffnet. Wird der Anstoß mit dem dritten Versuch noch immer nicht richtig ausgeführt, kommt der Gegenspieler zum Anstoß. Werden beim Anstoß ein oder mehrere verschiedene Kugeln (halbe oder volle) versenkt, so steht dem anstoßenden Spieler die Auswahl der Spielbälle frei, auch wenn die weiße Kugel mit versenkt wird oder den Tisch verlässt. Wird beim Anstoß die Acht versenkt, wird der Anstoß wiederholt. Die Heimmannschaft muss dieses Spiel bezahlen. 2) Vor jedem Stoß muss der Spieler die Kugel und das Loch ansagen, in welches er die Kugel versenken möchte, auch, wenn die Kugel direkt im Loch liegt (z.b. Nr.6 ins Mittelloch). Die Schiedsrichter sind neutral und dürfen keine Bälle vor- bzw. ansagen. Die jeweiligen Schiedsrichter einer Partie sind die Einzigen, die ein Vergehen ahnden dürfen. Können sich beide Schiedsrichter bei einer Entscheidung nicht einigen, so ist die Partie neu aufzusetzen. Wird ein eigener Ball und ein Ball des Gegners mit einem Stoß weggespielt, so bleibt der Spieler nur am Spiel, wenn er seinen angesagten eigenen Ball als ersten angespielt hat. Er kann aber auch über Vorbande zuerst den gegnerischen Ball anspielen, um seine Kugel zu versenken. Die schwarze Kugel darf auch über Vorbande NICHT zuerst angespielt werden, um einen anderen Ball zu versenken. Ist dies jedoch der Fall, hat dies die Stoßabgabe zur Folge. Wird eine gegnerische Kugel direkt angespielt, gibt der Spieler den Stoß ab. Wird die schwarze Kugel (Nr. 8) angesagt und ist nicht direkt anspielbar, kann diese auch über Vorbande über die Kugel

2 des Gegners weggespielt werden. Wird auf die schwarze Kugel (Nr. 8) gespielt, darf die weiße Kugel den Tisch nicht verlassen, sonst ist das Spiel verloren. Die schwarze Kugel (Nr. 8) darf, nachdem der letze Spielball versenkt wurde, jedes Mal neu in ein vorher bestimmtes Loch gespielt werden. Wird er durch einen Doppelstoß versenkt, ist das Spiel verloren. Ist der 8er Ball gespielt, die Weiße ruht, so ist das Spiel gewonnen, auch wenn danach noch eine auf dem Tisch befindliche Kugel berührt wird. Befindet sich aber die weiße Kugel noch im Lauf, ist das Spiel verloren. 3) Geht nach einem Stoß auf einen Spielball die weiße Kugel in ein Loch, gibt der Spieler den Stoß ab. Fällt eine farbige Kugel (volle oder halbe) über die Bande vom Tisch, gibt der Spieler den Stoß ab und die vom Tisch gefallene Kugel wird in ein Loch geworfen. Geht aber der 8er vom Tisch ist das Spiel für den am Stoß befindlichen Spieler als verloren zu werten. Greift ein Spieler an eine Kugel die sich bewegt, so ist das Spiel für ihn verloren. Ein auf die Spielfläche gefallenen Gegenstand darf vom Spieler selbst entfernt werden. Berührt der Spieler dabei eine Kugel, wird dies mit Stoßabgabe geahndet. Wird der Kugelrücklauf durch einen Gegenstand beeinträchtigt, so hat der Spieler die Schiedsrichter darauf aufmerksam zu machen und den Gegenstand von diesen entfernen zu lassen. 4) Ein Spieler braucht bei der Ausführung eines Stoßes keine Berührung mit dem Boden zu haben. Es ist erlaubt sich auf die Spielfläche zu setzen, um einen schwer zu spielenden Ball zu spielen. Jedoch ist untersagt, sich auf das Billard zu stellen oder knien. Eine Zuwiderhandlung bedeutet für den Spieler die Stoßabgabe. Berührt ein Spieler in irgendeiner Weise eine Kugel, gibt er den Stoß ab. Die weiße Kugel darf beim Ansetzen auf der Kopflinie nicht zurückgespielt werden. Wird aber trotzdem zurückgespielt, MUSS der Spieler den Stoß abgeben. Versenkt der Spieler aber beim Zurückspiel der weißen Kugel irgendeine andere Kugel oder die weiße Kugel fällt in ein Loch, so ist das Spiel für den am Stoß befindlichen Spieler verloren. Ist die weiße Kugel strittig beim Ansetzen, sollte der gegnerische Schiedsrichter befragt werden, ob die weiße Kugel bespielbar ist. 5) Wird die weiße Kugel direkt in ein Loch gespielt, wird dies als Foul gewertet. Wird ein gegnerischer Ball in ein Loch gespielt, das heißt ohne den Versuch, eine eigene Kugel zu versenken, wird dies ebenfalls als Foul gewertet. Ein Foul bedeutet, dass der Gegenspieler des Verursachers des Fouls zweimal hintereinander stoßen darf, vorausgesetzt, dass beim ersten Versuch der weiße Spielball den Tisch nicht verlässt. Beim ersten Versuch muss kein Ball angesagt oder versenkt werden. Es darf jede Kugel direkt oder indirekt angespielt werden, auch wenn die Kugel hinter der Kopflinie liegt.

3 Bis zum Ende des 6. Spiels kann ein nicht anwesender Spieler ausgetauscht werden oder es werden beide Spiele am Ende des Kampfes ausgetragen. Der einzuwechselnde Spieler muss bei der Auslosung auf den Spielberichtsbogen eingetragen werden. Ebenfalls kann ein Spieler vorgezogen werden. Dies muss aber in jedem Fall mit dem Gegner vereinbart werden. Wird nicht ausgetauscht und der Spieler ist am Ende des 12. Spiels immer noch nicht anwesend, so sind beide Spiele als verloren zu werten. In der Halbzeitpause können zwei anwesende Spieler ausgetauscht werden. Die einzuwechselnden Spieler müssen ebenfalls bei der Auslosung in den Spielberichtsbogen eingetragen werden. Ein ausgetauschter oder vorgezogener Spieler darf in Pokalspielen bei Entscheidungsspielen NICHT mehr eingesetzt werden. 6) Die Heimmannschaft ist verpflichtet, das Spielergebnis noch am selben Tag, bis spätestens Uhr, an den Rundenleiter (siehe Punkt 9.) zu melden. Wird das Ergebnis zweimal nicht gemeldet, werden dieser Mannschaft 3 Pluspunkte abgezogen und die Unterwertung mit 0:28 belastet. Beim 3. Mal wird diese Mannschaft von der weiteren Spielrunde ausgeschlossen. Bei einer Neuanmeldung muss diese Mannschaft wieder in der untersten Spielklasse beginnen. Die zum Zeitpunkt des Ausschlusses beim Team gemeldeten Spieler werden bis Saisonende gesperrt. Tritt oder schlägt ein Spieler, aus welchen Gründen auch immer, ans Billard (auch mit dem Queue), so ist das Spiel für diesen Spieler als verloren zu werten. An den beiden letzten Spieltagen der Rückrunde werden keine Spielverlegungen mehr gestattet. An diesen Spieltagen haben alle teilnehmenden Mannschaften ihre Spiele auszutragen. Ausnahmen werden nicht gestattet. Anstoßzeit siehe Punkt 1). Werden trotzdem Spiele verlegt, wird beiden Vereinen das Spiel als verloren gewertet und die Unterwertung mit 0:28 belastet sowie sind 25 Strafe für jedes Team zu zahlen. Bei Beginn der Rückrunde müssen alle Spiele der Vorrunde gespielt sein. Ist dies nicht der Fall, werden die jeweiligen Vereine mit 0:3 Punkten und 0:28 belastet. 7) Jeder Spieler erhält einen Spielerpass. Kann der Verein bei der Auslosung den Spielerpass nicht vorlegen, ist dieser Spieler nicht spielberechtigt. Hierbei gibt es keine Ausnahme. Hat ein Spieler mehrere Spielerpässe, ist er nicht spielberechtigt. Das Alter eines Spieler MUSS 12 Jahre betragen. Wegen des Jugendschutzgesetzes darf der Wirt entscheiden, ob er Jugendliche unter 18 Jahren ins Lokal lässt. Zum Spiel eines Spielers, der unter das Jugendschutzgesetz fällt, muss ein Erziehungsberechtigter oder ein Vertreter mit Vollmacht

4 anwesend sein. Am Ende einer Meisterschaftsrunde, auch zwischen der Vor- und Rückrunde, kann ein Spieler den Verein bzw. die Mannschaft wechseln. Will ein Spieler den Verein wechseln, ist der Ausweis des Spielers innerhalb von 1 Woche vom Teamkapitän der Rundenleitung vorzulegen unter Angabe von evtl. noch vorhandenen Vereinsschulden (bis 6 Monatsbeiträge, max. 30,00 Euro). Der Spieler sollte auch die Rundenleitung über seinen Austritt in Kenntnis setzen, um die Frist von 1 Woche zur Abgabe des Ausweises gewährleisten zu können. Sollte die Frist nicht eingehalten werden von Vereinsseite aus, wird der Verein mit einem Bußgeld von 20,- Euro belegt. Sollte ein Spieler seinen Ausweis selbst entfernen beim Verein, so wird er für die laufende Halbrunde gesperrt. Wird ein gewechselter Spieler vorher zum Einsatz gebracht, obwohl er bereits für seinen alten Verein innerhalb einer Teilrunde (Vor- oder Rückrunde) gespielt hat (Meisterschafts- oder Pokalspiel), so wird dem neuen Verein das Spiel als verloren gewertet. Tritt eine Mannschaft in der Meisterschaftsrunde, hierzu zählen auch die Pokalspiele, unentschuldigt nicht an, ausgenommen sind Spielverlegungen mit Einverständnis des Gegners oder des zuständigen Ligaspielleiters, so wird diese Mannschaft beim 1. Mal mit 50 Strafe, beim 2. Mal mit 75 Strafe (von denen bei Auswärtsspielen jeweils 25 Euro dem gegnerischen Wirt zukommen) und beim 3. Mal mit Ausschluss bestraft. Die Zahlungen sind bis spätestens samstags darauf bei dem Rundenleiter zu bezahlen. Ist bis dahin nicht bezahlt, wird diese Mannschaft DIREKT vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Das Gleiche gilt, wenn eine Mannschaft zweimal ein Spiel nicht beendet, d.h. bei einem beliebigen Spielstand aufgibt. Bei einer eventuellen Neuanmeldung im nächsten Jahr hat diese Mannschaft in der untersten Spielklasse zu beginnen. In dringenden Fällen wie Todesfall eines Spielers oder Vereinsfestlichkeiten wie Spießbraten, Weihnachtsfeiern, Hochzeit eines Spielers etc. ist der Gegner zu einer Spielverlegung verpflichtet. Letzter Termin zur Spielverlegung ist Samstag Uhr vor dem offiziellen Spieltermin. Spielverlegungen sind grundsätzlich von BEIDEN Mannschaften an den Rundenleiter zu melden. Verlegte Partien sind innerhalb von 6 Wochen nach dem Termin laut Spielplan zu spielen, jedoch bis spätestens freitags vor dem vorletzten Spieltag der Rückrunde. Bei Punktgleichheit dürfen geschenkte Punkte (sogenannte grüne Tischpunkte in der Unterwertung) nicht über Meisterschaft oder den Auf- und Abstieg einer Mannschaft entscheiden. In einem solchen Fall bestreiten die punktgleichen Mannschaften ein Entscheidungsspiel. 8) Regelung um den Auf- und Abstieg:

5 Am Ende der Saison steigen die 3 Teams mit den wenigsten Punkten aus Liga 1 ab, aus Liga 2 steigen Meister, Zweit- und Drittplatzierter in Liga 1 auf. Es wird kein Relegationsspiel erfolgen. Sollten Mannschaften in der 1. oder 2. Liga abmelden, werden diese automatisch ans Ende der Tabelle gesetzt und erhalten kein Preisgeld. 9) Alle Spielergebnisse der beiden Ligen sowie die Pokalergebnisse sind zu melden bei Michael Bohrer, Zum Wildschütz, Tel Der Austragungsort des Pokalendspiels wird noch bekannt gegeben. 10) Die Ausweise sind Eigentum der Rundenleitung und sind nach Aufforderung der Rundenleitung auszuhändigen. Jeder Spieler erkennt die verbindliche Spielregel der Billardliga Pirmasens an. Das Beschädigen oder Zerstören des Passes wird mit 15,- Euro Strafe belegt. 11) Die Wechselfrist von Spielern, die während einer Saison den Verein wechseln, beläuft sich auf 1 Woche. Das bedeutet, dass Spieler, deren Spielerausweise mittwochs abgegeben werden, am darauffolgenden Samstag NICHT spielberechtigt sind. In den letzten 4 Wochen vor dem letzten Spieltag der Rückrunde (lt. Spielplan) werden keine Umschreibungen und/oder Neuanträge mehr bearbeitet. 12) Ab sofort sind zu den Spielen wieder Spielberichte zu führen, die nach dem Spiel von beiden Teamkapitänen zu unterschreiben sind. Die Spielberichte sind bis zum Rundenende aufzubewahren und auf Verlangen der Rundenleitung vorzulegen. 13) Bei der Rundenabschlussfeier werden keine Pokale mehr übergeben. Es wird ein Geldpreis ausbezahlt, der aber nur bei Erscheinen ausgehändigt wird. Sollte ein Verein an der Abschlussfeier nicht teilnehmen, so wird dieser Geldpreis in der Rundenkasse verbleiben. 14) Die Spieler und Schiedsrichter werden gebeten, die Regeln nach bestem Wissen und Gewissen und im Sinne des Fair Play umzusetzen. Für die Austragung der Abschlussfeier können sich die Vereine bei der Rundenleitung bis zum 31. Mai eines jeden Jahres bewerben. Die Rundenleitung behält sich jederzeit Änderungen der Spielregel vor.

8-Ball (Standardisierte Weltregel)

8-Ball (Standardisierte Weltregel) 8-Ball (Standardisierte Weltregel) Die allgemeinen Pocket-Billard-Regeln finden grundsätzlich Anwendung, es sei denn das hier ausdrücklich widersprochen wird. 1.1 Ziel des Spiels 1) 8-Ball ist ein Ansagespiel,

Mehr

Richtlinien und Spielregeln

Richtlinien und Spielregeln Richtlinien und Spielregeln Vorwort (Stand 8. August 2015) Unsere Spielregeln sind kein Regelwerk. Sie stellen nur eine Abstimmung der unterschiedlichen Düsseldorfer "Kneipen-Regeln" dar. Grundlage ist

Mehr

Regelhandbuch der Deutschen Billard Union

Regelhandbuch der Deutschen Billard Union Regelhandbuch der Deutschen Billard Union Stand 13.07.08 Gültige Deutsche Fassung der Poolbillardregeln der WPA Poolbillardregularien der WPA 3. 8-Ball (1) 8-Ball wird einem Standardsatz von durchnummerierten

Mehr

Spielregeln 14/1-ENDLOS (Professionelle und Weltregel)

Spielregeln 14/1-ENDLOS (Professionelle und Weltregel) Spielregeln 14/1-ENDLOS (Professionelle und Weltregel) 14/1-ENDLOS Die allgemeinen Pool Billard - Regeln finden grundsätzlich Anwendung, es sei denn, dass diesen hier ausdrücklich widersprochen wird. Ziel

Mehr

Die allgemeinen Pool Billard Regeln finden grundsätzlich Anwendung, es sei denn, dass diesen hier ausdrücklich widersprochen wird.

Die allgemeinen Pool Billard Regeln finden grundsätzlich Anwendung, es sei denn, dass diesen hier ausdrücklich widersprochen wird. 14.1 Endlos Die allgemeinen Pool Billard Regeln finden grundsätzlich Anwendung, es sei denn, dass diesen hier ausdrücklich widersprochen wird. Ziel des Spieles 1. 14/1 ist ein Ansagespiel. Der Spieler

Mehr

Pool Billard Regeln. Der Spieler versucht dann, die 15. Kugel so zu versenken, dass die aufgebauten Kugeln gelöst werden und er weiterspielen kann.

Pool Billard Regeln. Der Spieler versucht dann, die 15. Kugel so zu versenken, dass die aufgebauten Kugeln gelöst werden und er weiterspielen kann. 1. Disziplin 14/1 endlos (Standardisierte Weltregel) 1.1 Ziel des Spiels i. 14/1 ist ein Ansagespiel. Der Spieler muss Kugel und Tasche ansagen. Der Spieler bekommt für jede korrekt angesagte und mit einem

Mehr

Ligaregeln 2013/2. Stand Oktober 2013

Ligaregeln 2013/2. Stand Oktober 2013 Ligaregeln 2013/2 Stand Oktober 2013 1.1. Klasseneinteilung C- Liga 301 Einfach aus B- Liga 301 Masters aus A- Liga 501 Doppel aus In allen Ligen werden 16 Einzel und 2 Doppel gespielt. 1.2. Spielerqualifikation

Mehr

Sport- und Wettkampfordnung des SDA

Sport- und Wettkampfordnung des SDA Sport- und Wettkampfordnung des SDA Info: www.steeldart-allgäu.de Stand: (14.01.2017 ) gültig ab Saison 2016-2017 A. Allgemeines B. Ligaspielbetrieb C. Auf- und Abstiegsmodus der neuen Saison D. SDA-Cup

Mehr

Spielregeln Pool. Die allgemeinen Pocket-Billiard-Regeln finden grundsätzlich Anwendung, es sei denn, daß diesen hier ausdrücklich widersprochen wird.

Spielregeln Pool. Die allgemeinen Pocket-Billiard-Regeln finden grundsätzlich Anwendung, es sei denn, daß diesen hier ausdrücklich widersprochen wird. Spielregeln Pool 4.0 8-BALL (Standardisierte Weltregel) 4.1 Ziel des Spiels 4.2 Ansage 4.3 Aufbau der Kugeln 4.4 Abwechselndes Anstoßrecht 4.5 Fouls bei Jumpshots und Kopfstößen 4.6 Korrekter Eröffnungsstoß

Mehr

Deutsche Billard-Union e.v. Spielregeln Pool Stand: 12/2004

Deutsche Billard-Union e.v. Spielregeln Pool Stand: 12/2004 Deutsche Billard-Union e.v. Spielregeln Pool Stand: 12/2004 4.0 8-BALL (Standardisierte Weltregel) 4.1 Ziel des Spiels 4.2 Ansage 4.3 Aufbau der Kugeln 4.4 Abwechselndes Anstoßrecht 4.5 Fouls bei Jumpshots

Mehr

Novuss Spielanleitung

Novuss Spielanleitung Novuss Spielanleitung I. Vorbereitung des Tisches 1. Die Spieler schütten Rutsch Pulver, auf den Tisch, und polieren diesen mit Pappe oder Papier. Die Reste des Rutsch Pulvers werden durch Pusten oder

Mehr

Billard Landesverband Mittleres Rheinland Sport- und Turnierordnung Snooker

Billard Landesverband Mittleres Rheinland Sport- und Turnierordnung Snooker Billard Landesverband Mittleres Rheinland Sport- und Turnierordnung Snooker Stand: 08/2006 1.0 MANNSCHAFT - LIGA 1.1 Termine 1.2 Sportlicher Ablauf 1.3 Teilnehmer 1.4 Mannschaftsstärke 1.5 Spielablauf

Mehr

An- und Abmeldung: Regeln:

An- und Abmeldung: Regeln: Stand: Saison 1/2016 An- und Abmeldung: 4 Wochen vor der Siegerehrung ist An- und Abmeldeschluss. Sollte sich ein Spieler 3 Wochen vor der Siegerehrung für die neue Saison ohne nachvollziehbaren Grund

Mehr

Regelwerk SÜDERELBE ELEKTRONIK DARTLIGA

Regelwerk SÜDERELBE ELEKTRONIK DARTLIGA Regelwerk SÜDERELBE ELEKTRONIK DARTLIGA Allgemeines Informationsmedium für die SEEDL ist die Internetseite www.seedl.de. Die Liga ist für alle Wilhelmsburger / Harburger Dart Spieler/innen oder für jene,

Mehr

Fußball - Regional -Verband Südwest Frauen- und Mädchenausschuss

Fußball - Regional -Verband Südwest Frauen- und Mädchenausschuss Fußball - Regional -Verband Südwest Frauen- und Mädchenausschuss Durchführungsbestimmungen für die Spiele der B-Juniorinnen-Regionalliga Südwest 2016/2017 1. Allgemeines 1.1 Die BMRL besteht aus mindestens

Mehr

Herzlich Willkommen. September Pflichtsitzung

Herzlich Willkommen. September Pflichtsitzung Herzlich Willkommen September 2012 - Pflichtsitzung Das Tagesgeschäft des Schiedsrichters - Dr. Sven Laumer Gruppenlehrwart Jura Nord Gesichte des Freistoßes Ein Blick in die Geschichte des Fußballspiels

Mehr

FVSL- Schiedsrichterinformation. Juni Version Verein A Verein B 06. September 2013 in München

FVSL- Schiedsrichterinformation. Juni Version Verein A Verein B 06. September 2013 in München FVSL- Schiedsrichterinformation Juni 2016 Version 3 16.08.2013 Verein A Verein B 06. September 2013 in München 1 Regel 12 - Fouls und unsp. Verhalten: Verhindern eines Tores o. einer klaren Torchance:

Mehr

Hochstift Liga Regelwerk Stand:

Hochstift Liga Regelwerk Stand: Hochstift Liga Regelwerk Stand: 03.02.2017 Seite 1 1. Die Hochstift Liga (im weiteren Liga ) und das Regelwerk sind für den Spielspaß und das sportliche Messen innerhalb der Liga aufgestellt worden. Jede

Mehr

TENNIS-BEZIRK 5 ESSEN / BOTTROP e.v. IM TENNISVERBAND NIEDERRHEIN e.v.

TENNIS-BEZIRK 5 ESSEN / BOTTROP e.v. IM TENNISVERBAND NIEDERRHEIN e.v. An alle Jugendwarte des TENNIS-BEZIRKS 5 ESSEN / BOTTROP E. V. Bezirksjugendwartin: Wiebke Hamel Vestische Straße 82 46117 Oberhausen Tel.: (01 63) 314 07 82 Jugend-Winterhallenrunde 2016 / 2017 Liebe

Mehr

Anlage 1 zur Verbandsspielordnung (VSpO) Pokalspielordnung (PSO)

Anlage 1 zur Verbandsspielordnung (VSpO) Pokalspielordnung (PSO) Anlage 1 zur Verbandsspielordnung (VSpO) Pokalspielordnung (PSO) Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Pokalwettbewerbs (Einleitung)... 2 2 Teilnahme von Mannschaften... 2 3 Eingliederung von Mannschaften in den

Mehr

1.0 ALLGEMEINE POCKET-BILLIARD-REGELN

1.0 ALLGEMEINE POCKET-BILLIARD-REGELN 1.0 ALLGEMEINE POCKET-BILLIARD-REGELN 1.1 Tisch, Kugeln, Ausrüstung 1.2 Aufbau der Kugeln 1.3 Das Stoßen der Weißen 1.4 Nichtversenken einer Kugel 1.5 Das Ausstoßen 1.6 Eröffnungsstoß 1.7 Die Weiße beim

Mehr

Fußball Spielordnung des Betriebssportverbandes Norden e. V.

Fußball Spielordnung des Betriebssportverbandes Norden e. V. Fußball Spielordnung des Betriebssportverbandes Norden e. V. 1 Spielregeln und Spielleitung Alle Fußballspiele von Mannschaften, die dem Betriebssportverband Norden e. V. angehören, werden nach den amtlichen

Mehr

LfV Rheinland-Pfalz e.v. Kegeln Sektion Schere Durchführungsbestimmungen für die Ligenspiele in den Regionen

LfV Rheinland-Pfalz e.v. Kegeln Sektion Schere Durchführungsbestimmungen für die Ligenspiele in den Regionen LfV Rheinland-Pfalz e.v. Kegeln Sektion Schere Durchführungsbestimmungen für die Ligenspiele in den Regionen Stand: Juni 2016 Änderung gegenüber 2015 I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1. ALLGEMEINES...3

Mehr

Spielordnung für die Frauen-Bundesliga. des. Deutschen Tischfußballbund e.v.

Spielordnung für die Frauen-Bundesliga. des. Deutschen Tischfußballbund e.v. Spielordnung für die Frauen-Bundesliga des Deutschen Tischfußballbund e.v. Spielordnung für die Frauen-. Fassung vom 1. Oktober 2010 - Version 2/2010 Seite 1 von 6 ALLGEMEINES 3 SPIELJAHR UND SPIELTERMINE

Mehr

Deutscher Poker Sportbund e.v.

Deutscher Poker Sportbund e.v. Deutscher Poker Sportbund e.v. DPSB HeadsUp Live Liga - Season VIII Regelwerk Allgemeines Alle Teams akzeptieren die Regeln und Bedingungen des Deutschen Poker Sportbund (DPSB). Der Spielbetrieb in der

Mehr

Snooker FAQ. Sektion 1: Der Start eines Frames. Sektion 2 Wiederaufsetzen der Bälle

Snooker FAQ. Sektion 1: Der Start eines Frames. Sektion 2 Wiederaufsetzen der Bälle Sektion 1: Der Start eines Frames F1: Wie steht das Dreieck der Roten in Relation zur pinkfarbigen Kugel? A: Die Dreiecksspitze soll so nahe zu Pink stehen wie möglich, ohne jedoch diese zu berühren. Die

Mehr

1.0 ALLGEMEINE POCKET-BILLARD-REGELN

1.0 ALLGEMEINE POCKET-BILLARD-REGELN 1.0 ALLGEMEINE POCKET-BILLARD-REGELN Diese allgemeinen Regeln beziehen sich auf alle Pocket-Billard-Spiele, außer es ist in den speziellen Spielregeln von einzelnen Spielarten anders vermerkt. 1.1 Tisch,

Mehr

Regelwerk buntkicktgut interkulturelle straßenfußball-ligen berlin

Regelwerk buntkicktgut interkulturelle straßenfußball-ligen berlin Regelwerk buntkicktgut interkulturelle straßenfußball-ligen berlin 1. Das Spielfeld Gespielt wird bei zentralen Veranstaltungen von buntkicktgut auf einem Kleinfeld, das in etwa einem halben Original-Fußballfeld

Mehr

Beer Pong Regelwerk der Basisgruppe Physik. Version 1.0

Beer Pong Regelwerk der Basisgruppe Physik. Version 1.0 1 Beer Pong Regelwerk der Basisgruppe Physik Version 1.0 2 Regelwerk Ausstattung Für das Beer Pong Spiel werden folgende Utensilien benötigt: o Biertisch o Becher (13x0.5L) o 2 Tischtennisbälle Teams Ein

Mehr

Wettbewerbsreglement. Serge Sellan-Cup. Stand: August F.O.U.L. Alternative Fussball-Liga Bern -

Wettbewerbsreglement. Serge Sellan-Cup. Stand: August F.O.U.L. Alternative Fussball-Liga Bern - Wettbewerbsreglement Serge Sellan-Cup Stand: August 2016 F.O.U.L. Alternative Fussball-Liga Bern - www.foul.ch Co-Präsidium: Fabio Wälti & Fabrizio Hübscher Inhaltsverzeichnis I. Teilnehmer... 3 II. Wettbewerbsmodus...

Mehr

NIEDERSÄCHSISCHER FUSSBALLVERBAND E.V.

NIEDERSÄCHSISCHER FUSSBALLVERBAND E.V. 1. Das Spielfeld 2. Der Ball 3. Spieler/Mannschaft 4. Aurüstung 5. Schiedsrichter und der Zeitnehmer 6. Spielzeit 7. Beginn und Fortsetzungen 8. Torerzielung 9. Foulspiele und Freistöße 10. Kummulierte

Mehr

die Saison 2013/14 steht vor der Tür, im Anhang findet Ihr zunächst die Ausschreibung, Auslosung und Spieltermine der Mannschaftsmeisterschaft.

die Saison 2013/14 steht vor der Tür, im Anhang findet Ihr zunächst die Ausschreibung, Auslosung und Spieltermine der Mannschaftsmeisterschaft. Ingrid Voigt Schlossstr. 4 52066 Aachen E-Mail: spielleiter@schachbezirk-rur-erft.de Telefon: 0241/5151165 Fax: 03222/1149453 Aachen, den 22. Juli 2013 SRE - Ausschreibung 2013/14 Liebe Schachfreunde!

Mehr

Richtlinie zum Verbundspielbetrieb Nord Regionalliga (RLN) / Verbandsliga (VLN)

Richtlinie zum Verbundspielbetrieb Nord Regionalliga (RLN) / Verbandsliga (VLN) Präambel Die Rugbyspieler der Rugbyverbände Bremens, Hamburgs, Schleswig-Holsteins und an beiden Ligen zusätzlich teilnehmende Vereine verpflichten sich zu sportlich fairem Verhalten auf und neben dem

Mehr

Fußball Club Fürth 1949 e.v.

Fußball Club Fürth 1949 e.v. VFL Birkenau FC Fürth 2 SV Bobstadt TG Ober-Roden Gruppe A TSG 62/09 Weinheim SV Fürth Anatolia Birkenau FSV Zotzenbach Gruppe B Gruppe C FC Fürth KSG Mitlechtern FC Raunheim FC Olympia 09 Lampertheim

Mehr

Änderungen der Turnierordnung des Hamburger Schachverbandes e.v. genehmigt durch den Vorstand am 17.09.2014

Änderungen der Turnierordnung des Hamburger Schachverbandes e.v. genehmigt durch den Vorstand am 17.09.2014 Änderungen der Turnierordnung des Hamburger Schachverbandes e.v. genehmigt durch den Vorstand am 17.09.2014 Alt: 19 Spieltermine, Spielbeginn und Spielort Die Wettkämpfe der Landesliga werden Sonntags

Mehr

Regelkenntnisprüfung

Regelkenntnisprüfung Burgenländischer Billard Sport Verband Sektion Pool Regelkenntnisprüfung Lernunterlagen für die Regelkenntnisprüfung Autor: Christian Schramm Aktualisiert am 02.03.2011von David Kneisz Seitenanzahl: 18

Mehr

- 1 - Fußball-Regional-Verband Südwest Edenkoben, August Jugendausschuss -

- 1 - Fußball-Regional-Verband Südwest Edenkoben, August Jugendausschuss - - 1 - Fußball-Regional-Verband Südwest Edenkoben, August 2014 - Jugendausschuss - Durchführungsbestimmungen für die Spiele der A- und B-Junioren- Regionalliga Südwest für die Spielzeit 2014/2015 1. Allgemeines

Mehr

SR-Jahreshauptversammlung

SR-Jahreshauptversammlung SR-Jahreshauptversammlung 04.07.2016 Übersicht TOP 1. Eröffnung und Begrüßung (KSO) 2. Grußworte der Gäste 3. Ehrungen (Bezirk und Kreis) 4. Bericht des Vorsitzenden 5. Regeländerungen 16/17 (KSL) 6. Verschiedenes

Mehr

Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: / JUKO N. Lüscher

Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: / JUKO N. Lüscher REGLEMENT SPIELE JUGITAG KREIS LENZBURG AUSGABE: 07/2014 Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: 07.2014 / JUKO N. Lüscher Inhaltsverzeichnis Jägerball Seite 3 Linienball Seite 5 Minivolleyball

Mehr

Die Spielregeln für den Hallenfußball

Die Spielregeln für den Hallenfußball Richtlinien und Spielregeln für den Hallenfußball Laut Beschluss des Bundesvorstandes des ÖFB Grundsätzliche Bestimmungen Wo nicht anders angeführt, gelten die offiziellen Spielregeln für Fußball und die

Mehr

Gemeinsame Kriterien bei Freistößen:

Gemeinsame Kriterien bei Freistößen: Folie 1 Gemeinsame Kriterien bei Freistößen: Ortsbestimmung in der eigene Hälfte und im Mittelfeld großzügiger sein, in Strafraumnähe kleinlicher sein, Torraum-Regelung beachten. Ballruhe Der Ball muss

Mehr

Deutsche Billard-Union e.v. Sport- und Turnierordnung Snooker

Deutsche Billard-Union e.v. Sport- und Turnierordnung Snooker Deutsche Billard-Union e.v. Sport- und Turnierordnung Snooker 1.0 SNOOKER-BUNDESLIGA MANNSCHAFT 1.1 Termine 1.2 Sportlicher Ablauf 1.3 Teilnehmer 1.4 Mannschaftsstärke 1.5 Spielablauf und Wertung 1.6 Aufstellung

Mehr

Die nachstehenden Fragen und Antworten wurden der DFB-SR-Zeitung Nr. 1/2017 entnommen.

Die nachstehenden Fragen und Antworten wurden der DFB-SR-Zeitung Nr. 1/2017 entnommen. Die Regelfragen und Antworten aus der DFB-SR-Zeitung Nr. 1/2017 Die nachstehenden Fragen und Antworten wurden der DFB-SR-Zeitung Nr. 1/2017 entnommen. Situation 1 Bei einem Zweikampf in der Nähe der Seitenlinie

Mehr

Stocksport - Cup 2017

Stocksport - Cup 2017 Stocksport - Cup 2017 Austragungsmodus Der Intersport Stocksport Cup wird mit 16 bzw. 32 Mannschaften in 4 bzw. 8 Gruppen zu je 4 Teams durchgeführt. Wettbewerbsleiter: Andreas Reiser Obmann ESV Weiz Nord

Mehr

Ligaregeln der Donau-Ries-Dart-Liga

Ligaregeln der Donau-Ries-Dart-Liga Ligaregeln der Donau-Ries-Dart-Liga Stand 25.10.2015 Regeländerung/Nachtrag : Stand 01.09.2010 Relegationsspiele siehe Punkt 12 Zusatz bei Titelträgern siehe Punkt 3 Spielverlegungen siehe Punkt 11 Regeländerung/Nachtrag

Mehr

Durchführungsbestimmungen für Hallenpflichtspiele der Jugendausschüsse. im Bereich des Bremer FV für E- bis G-Juniorenmannschaften

Durchführungsbestimmungen für Hallenpflichtspiele der Jugendausschüsse. im Bereich des Bremer FV für E- bis G-Juniorenmannschaften Durchführungsbestimmungen für Hallenpflichtspiele der Jugendausschüsse im Bereich des Bremer FV für E- bis G-Juniorenmannschaften 1.Veranstalter Veranstalter ist der Kreisjugendausschuss Bremen-Nord. Diesem

Mehr

ALLES AUF EINEN BLICK

ALLES AUF EINEN BLICK Regelblätter Völkerball Beim Völkerball spielen 2 Teams à 8 Spieler mit einem Ball gegeneinander. Durch Abwerfen der gegnerischen Spieler eliminiert man diese. Das Team, das keine Spieler mehr hat oder

Mehr

Schiedsrichter. FUTSAL Regeln 2014/15 NFV - Heidekreis

Schiedsrichter. FUTSAL Regeln 2014/15 NFV - Heidekreis Schiedsrichter FUTSAL Regeln 2014/15 NFV - Heidekreis 1 ALLGEMEINES TECHNISCHE BESPRECHUNG Mannschaftsbetreuer, Mannschaftsführer, Schiedsrichter, Hallenaufsicht 15 Minuten vor dem ersten Spiel (auch in

Mehr

Liga - Regeln. Dart-Liga Mittlerer Neckarraum e.v.

Liga - Regeln. Dart-Liga Mittlerer Neckarraum e.v. Liga - Regeln Dart-Liga Mittlerer Neckarraum e.v. Stand: Juni 2015 1. ALLGEMEINE REGELN A.) Spielvariationen in den einzelnen Klassen: Bezirksoberklasse : 501 Double Out ohne Rundenbegrenzung Bezirksklasse

Mehr

DAMEN DAMEN 30 DAMEN 40 DAMEN 50 DAMEN 55 HERREN HERREN 30 HERREN 40 HERREN 50 HERREN 55 HERREN 60 HERREN 65 HERREN 70

DAMEN DAMEN 30 DAMEN 40 DAMEN 50 DAMEN 55 HERREN HERREN 30 HERREN 40 HERREN 50 HERREN 55 HERREN 60 HERREN 65 HERREN 70 Bezirk Münsterland - im Westfälischen Tennis-Verband e.v. - Wegweiser Sommersaison 2015 DAMEN DAMEN 30 DAMEN 40 DAMEN 50 DAMEN 55 HERREN HERREN 30 HERREN 40 HERREN 50 HERREN 55 HERREN 60 HERREN 65 HERREN

Mehr

Spielgruppentagungen Saison 2016/17

Spielgruppentagungen Saison 2016/17 Spielgruppentagungen Saison 2016/17 WWW.BFV.DE Gründe für die Überarbeitung Einfachere Strukturen Zusammenfassung der Regeln und Interpretationen (bisher im DFB-Regelheft schon praktiziert) Anpassen der

Mehr

Deutsche Billard-Union e.v. Sport- und Turnierordnung - Besonderer Teil - Snooker

Deutsche Billard-Union e.v. Sport- und Turnierordnung - Besonderer Teil - Snooker Deutsche Billard-Union e.v. Sport- und Turnierordnung - Besonderer Teil - Snooker Stand: 08/2011 Deutsche Billard-Union e.v. - Sport- und Turnierordnung Snooker - Stand 08/2011 Seite I I. SNOOKER-BUNDESLIGA

Mehr

Die nachstehenden Fragen und Antworten wurden der DFB-SR-Zeitung Nr. 6/2016 entnommen.

Die nachstehenden Fragen und Antworten wurden der DFB-SR-Zeitung Nr. 6/2016 entnommen. Die Regelfragen und Antworten aus der DFB-SR-Zeitung Nr. 6/2016 Die nachstehenden Fragen und Antworten wurden der DFB-SR-Zeitung Nr. 6/2016 entnommen. Situation 1 Ohne sich beim Schiedsrichter angemeldet

Mehr

HINWEISE UND RICHTLINIEN ZUM SPIELBETRIEB 2011/2012 zur Auslegung der Spiel- sowie Rechtsundverfahrensordnung des SFV und DFB

HINWEISE UND RICHTLINIEN ZUM SPIELBETRIEB 2011/2012 zur Auslegung der Spiel- sowie Rechtsundverfahrensordnung des SFV und DFB Vizepräsident für Recht & Satzungswesen STEPHAN OBERHOLZ HINWEISE UND RICHTLINIEN ZUM SPIELBETRIEB 2011/2012 zur Auslegung der Spiel- sowie Rechtsundverfahrensordnung des SFV und DFB Inhalt: A. Übersicht

Mehr

Baden Württembergischer Betriebssportverband e.v. Bezirk 5 Esslingen SPIELORDNUNG. für die Sparte Tischtennis

Baden Württembergischer Betriebssportverband e.v. Bezirk 5 Esslingen SPIELORDNUNG. für die Sparte Tischtennis Baden Württembergischer Betriebssportverband e.v. Bezirk 5 Esslingen SPIELORDNUNG für die Sparte Tischtennis Stand 25. Juni 2011 - 2-1. Allgemeines 1.1. Die Spielordnung gilt für den Bezirk Esslingen des

Mehr

über den Kinder- und Jugendfußball

über den Kinder- und Jugendfußball B e s t i m m u n g e n über den inder- und ugendfußball Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im inderfußball besonders zu achten. ene Vereine, welche sich

Mehr

Regel 16 Die Strafen. Regel 16 Die Strafen. Anlage 2. Stand: Regelwerk 2005 Stand: Regelwerk Verwarnung. Verwarnung

Regel 16 Die Strafen. Regel 16 Die Strafen. Anlage 2. Stand: Regelwerk 2005 Stand: Regelwerk Verwarnung. Verwarnung Regel 16 Die Strafen Regel 16 Die Strafen Anlage 2 Verwarnung 16:1 Eine Verwarnung kann gegeben werden bei: Verwarnung 16:1 Eine Verwarnung ist die angemessene Strafe bei: a) Fouls und ähnlichen Regelwidrigkeiten

Mehr

3.0 ALLGEMEINE POCKET-BILLIARD-REGELN

3.0 ALLGEMEINE POCKET-BILLIARD-REGELN Spielregeln Pool 3.0 ALLGEMEINE POCKET-BILLIARD-REGELN 3.1 Tisch, Kugeln, Ausrüstung 3.2 Aufbau der Kugeln 3.3 Das Stoßen der Weißen 3.4 Nichtversenken einer Kugel 3.5 Das Ausstoßen 3.6 Eröffnungsstoß

Mehr

EINLADUNG. zum. Wir laden herzlich ein: alle interessierten Nachwuchsmannschaften der Fußballverbände von VFV, LIV, BFV, OSFV

EINLADUNG. zum. Wir laden herzlich ein: alle interessierten Nachwuchsmannschaften der Fußballverbände von VFV, LIV, BFV, OSFV EINLADUNG zum 1. Futsal Sparkassen Nachwuchsturnier von Sparkasse BW Feldkirch Wir laden herzlich ein: alle interessierten Nachwuchsmannschaften der Fußballverbände von VFV, LIV, BFV, OSFV Termin: Samstag

Mehr

Niederösterreichische Mannschaftsmeisterschaft für Senioren 2015 Herren Flight

Niederösterreichische Mannschaftsmeisterschaft für Senioren 2015 Herren Flight Niederösterreichische Mannschaftsmeisterschaft für Senioren 2015 Herren Flight 2. 4. Oktober 2015 Golfclub Haugschlag-Waldviertel 3874 Haugschlag 160 Tel: +43 2865 8441-0 E-Mail: golf@golfresort.at http://www.golfresort.at

Mehr

- 1 - Fußball-Regional-Verband Südwest Edenkoben, Juni 2013 - Jugendausschuss -

- 1 - Fußball-Regional-Verband Südwest Edenkoben, Juni 2013 - Jugendausschuss - - 1 - Fußball-Regional-Verband Südwest Edenkoben, Juni 2013 - Jugendausschuss - Durchführungsbestimmungen für die Spiele der A- und B-Junioren- Regionalliga Südwest für die Spielzeit 2013/2014 1. Allgemeines

Mehr

Regeln zur Leitung eines Junioren- und Mädchenspieles

Regeln zur Leitung eines Junioren- und Mädchenspieles Regeln zur Leitung eines Junioren- und Mädchenspieles Vorbemerkung: Bei schlechter Witterung und grundsätzlich in den Monaten Oktober März sind die Schiedsrichter am Spieltag verpflichtet, beim Klassenleiter

Mehr

Durchführungsbestimmungen für den Nachwuchsspielbetrieb 2016/17 im Kreisverband Fußball (KVF) Mittelsachsen e.v.

Durchführungsbestimmungen für den Nachwuchsspielbetrieb 2016/17 im Kreisverband Fußball (KVF) Mittelsachsen e.v. Durchführungsbestimmungen für den Nachwuchsspielbetrieb 2016/17 im Kreisverband Fußball (KVF) Mittelsachsen e.v. Grundsätzlich gelten die Spielordnung (SPO) und die Rechts- und Verfahrensordnung (RVO)

Mehr

Durchführungsbestimmungen

Durchführungsbestimmungen Vorsitzende ausschuß Gundula Bembom-Schoof Mittwoch, 26. August 2015 / Seite ( 1 / 5 ) Durchführungsbestimmungen der Meisterschaft für den vom geleiteten Spielbetrieb bei spielen auf Kreisebene Saison

Mehr

Auf- und Abstiegsregelung für den Bezirk Unterfranken und die Kreise Aschaffenburg, Würzburg, Schweinfurt und Rhön

Auf- und Abstiegsregelung für den Bezirk Unterfranken und die Kreise Aschaffenburg, Würzburg, Schweinfurt und Rhön Auf- und Abstiegsregelung für den Bezirk Unterfranken und die Kreise Aschaffenburg, Würzburg, Schweinfurt und Rhön Auszüge aus der Spielordnung zur Info 23 Amtliche Tabelle Meister oder Gruppensieger ist,

Mehr

Auf- und Abstiegsmodalitäten Aktive. 2. bis 5. Liga für die Saison 2016/17

Auf- und Abstiegsmodalitäten Aktive. 2. bis 5. Liga für die Saison 2016/17 Auf- und Abstiegsmodalitäten Aktive 2. bis 5. Liga für die Saison 2016/17 1. Allgemeines Die nachfolgenden Bestimmungen gelten für alle Ligen 1.1. Gegen die Beschlüsse, welche die Administration und den

Mehr

Mannschaftsgrößen (incl. Torspieler/in) A-Junioren 11 C-Junioren 11 und 7 E-Junioren 7 Bambini 5 B-Junioren 11 D-Junioren 9 und 7 F-Junioren 5

Mannschaftsgrößen (incl. Torspieler/in) A-Junioren 11 C-Junioren 11 und 7 E-Junioren 7 Bambini 5 B-Junioren 11 D-Junioren 9 und 7 F-Junioren 5 Mannschaftsgrößen und Spielsysteme der Jugendmannschaften im Bezirk Unterland Spieljahr: 2010/2011 Bezirk Unterland - Jugend - Mannschaftsgrößen (incl. Torspieler/in) A-Junioren 11 C-Junioren 11 und 7

Mehr

Schwabencup-Satzung Abgestimmt in der Mannschaftsleitersitzung am

Schwabencup-Satzung Abgestimmt in der Mannschaftsleitersitzung am Schwabencup-Satzung Abgestimmt in der Mannschaftsleitersitzung am 21.09.2015 Präambel Der Schwabencup ist eine Hobby-Eishockey-Liga, in der spielberechtigte Mannschaften unter eigener Verwaltung im fairen

Mehr

Rahmen-Richtlinien für FUTSAL-Spiele

Rahmen-Richtlinien für FUTSAL-Spiele Rahmen-Richtlinien für FUTSAL-Spiele Präambel In der Halle können FUTSAL-Spiele unter Einhaltung nachfolgender Richtlinien durchgeführt werden. Als FUTSAL-Turnier wird die Veranstaltung anerkannt, an der

Mehr

Spielregeln Pool Billard

Spielregeln Pool Billard Spielregeln Pool Billard Die Spielregeln im Pool Billard sind unterteilt in die Abschnitte Allgemeine Regeln, der die Regeln definiert, die für alle Pool Spielarten Gültigkeit haben, sowie die Regeln für

Mehr

Billard total im Köö Multiplex

Billard total im Köö Multiplex Billard total im Köö Multiplex Turnierplan 2015 Alle Turniere beginnen um 10.30 an einem Sonntag, es gibt immer Punkte welche du für das Charityturnier am 13. Dezember sammelst. Anfänger Stammgastturniere

Mehr

HOLF-REGELWERK STAND

HOLF-REGELWERK STAND Badischer Handball-Verband e.v. Am Fächerbad 5 76131 Karlsruhe Geschäftsstelle Tel.: 0721 91356-0 Fax.: 0721 91356-11 info@holfsport.de www.holfsport.de www.facebook.com/holfsport HOLF-REGELWERK STAND

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 Spalte für Anmerkungen Die Turnierrichtlinien sind den teilnehmenden Mannschaften mitzuteilen. 1 GRUNDSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN

Mehr

Regeländerungen 2016 / 2017

Regeländerungen 2016 / 2017 Regeländerungen 2016 / 2017 Bezirks-Schulungen Bezirk Braunschweig Bezirk Lüneburg Bezirk Hannover Bezirk Weser Ems 1 In Deutschland gültig ab 01. Juli 2016 2 Redaktionelle Überarbeitung Regel 3 alt: neu:

Mehr

REGIONALLIGA NORD SPIELORDNUNG (LETZTE ÄNDERUNG FEBRUAR 2015)

REGIONALLIGA NORD SPIELORDNUNG (LETZTE ÄNDERUNG FEBRUAR 2015) REGIONALLIGA NORD SPIELORDNUNG (LETZTE ÄNDERUNG FEBRUAR 2015) 1 Die Spielordnung gilt für die Regionalliga Nord der Landesverbände Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen und Berlin/Brandenburg.

Mehr

Infomappe. Elektronik Dart Sport Vereinigung Isar - Loisach e. V. Version 3.4 vom

Infomappe. Elektronik Dart Sport Vereinigung Isar - Loisach e. V. Version 3.4 vom Infomappe Version 3.4 vom 08.01.2017 Copyright Elektronik Dart Sport Vereinigung Isar-Loisach e.v. 1 Die EDSV e.v. 1.1 Was ist die EDSV e.v.? Die Elektronik Dart Sport Vereinigung Isar Loisach e.v. wurde

Mehr

Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg e.v. Richtlinie über die Durchführung des Ligaspielbetriebes (Liga-Richtlinie) Stand:24.03.

Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg e.v. Richtlinie über die Durchführung des Ligaspielbetriebes (Liga-Richtlinie) Stand:24.03. Richtlinie über die Durchführung des Ligaspielbetriebes (Liga-Richtlinie) Stand:24.03.2008 Auf der Grundlage der Sportordnung vom 10.02.2007 haben Vorstand und Sportausschuss des BBPV folgende Einzelheiten

Mehr

Deutsche Classic-Kegler Union Regionsvertretung Rheinhessen Pfalz e.v. Durchführungsbestimmungen

Deutsche Classic-Kegler Union Regionsvertretung Rheinhessen Pfalz e.v. Durchführungsbestimmungen Durchführungsbestimmungen 1 Allgemeines... 3 2 Ligen... 3 3 Spielbestimmungen... 3 4 Platzierung nach Abschluss der Spielrunde... 4 5 Auf- und Abstieg... 4 6 Spielverlegung und Ausfall einer Mannschaft...

Mehr

Auf- und Abstiegsmodalitäten Aktive. 2. bis 5. Liga für die Saison 2014/2015

Auf- und Abstiegsmodalitäten Aktive. 2. bis 5. Liga für die Saison 2014/2015 Auf- und Abstiegsmodalitäten Aktive 2. bis 5. Liga für die Saison 2014/2015 1. Allgemeines Die nachfolgenden Bestimmungen gelten für alle Ligen 1.1. Gegen die Beschlüsse, welche die Administration und

Mehr

Seniorenreglement. Schweizer-Cup-Reglement

Seniorenreglement. Schweizer-Cup-Reglement C Spielrichtlinien Hinweis In diesem Kapitel sind spezielle Richtlinien des FVRZ und SFV sowie der AL vorhanden, welche den Spielbetrieb direkt oder indirekt beeinflussen und für den Spielbetriebsverantwortlichen

Mehr

Durchführungsbestimmungen für Junioren-Spiele im Kreis Giessen für das Spieljahr 2015/16

Durchführungsbestimmungen für Junioren-Spiele im Kreis Giessen für das Spieljahr 2015/16 Durchführungsbestimmungen für Junioren-Spiele im Kreis Giessen für das Spieljahr 2015/16 1. Allgemeines Die Durchführung der Spiele erfolgt nach den Bestimmungen der Satzung und Ordnungen des Hessischen

Mehr

Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg e.v. Richtlinie über die Durchführung des Ligaspielbetriebes (Liga-Richtlinie) Stand:

Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg e.v. Richtlinie über die Durchführung des Ligaspielbetriebes (Liga-Richtlinie) Stand: Richtlinie über die Durchführung des Ligaspielbetriebes (Liga-Richtlinie) Stand: 01.01.2014 Auf der Grundlage der Sportordnung vom 30.04.2011 hat der Gesamtvorstand des BBPV folgende Einzelheiten zum Ligaspielbetrieb

Mehr

Hessischer Fußball-Verband e.v.

Hessischer Fußball-Verband e.v. Hessischer Fußball-Verband e.v. Ludwigstr. 43 64546 Mörfelden-Walldorf Tel: 06105-6864 Handy: 0175-5885249 Mail: hfv-postfach A,B,C-Junioren Gruppenliga Durchführungsbestimmungen für die Saison 2015/16

Mehr

Durchführungsbestimmungen für Junioren-Spiele im Kreis Giessen für das Spieljahr 2016/17

Durchführungsbestimmungen für Junioren-Spiele im Kreis Giessen für das Spieljahr 2016/17 Durchführungsbestimmungen für Junioren-Spiele im Kreis Giessen für das Spieljahr 2016/17 1. Allgemeines Die Durchführung der Spiele erfolgt nach den Bestimmungen der Satzung und Ordnungen des Hessischen

Mehr

Gründe für die Überarbeitung

Gründe für die Überarbeitung Tagung Frankfurt 03./04.06.2016 ------------------------------------------------ Lehrwart Lutz Wagner Version 3 16.08.2013 Verein A Verein B 06. September 2013 in München 1 Gründe für die Überarbeitung

Mehr

Fussball-Club 1949 e.v. Fürth

Fussball-Club 1949 e.v. Fürth Gruppe A VFL Birkenau SC Viktoria Griesheim JFV Fürth U19 ISC Fürth Türkspor Wald-Michelbach VFR Eberstadt Gruppe B FC Fürth SG Nieder-Kainsbach FV Mümling-Grumbach Türkiyemspor Breuberg SV Mittershausen-Scheuerberg

Mehr

Die Voraussetzungen für die Ausführung eines Strafstoßes

Die Voraussetzungen für die Ausführung eines Strafstoßes Folie 1 Die Voraussetzungen für die Ausführung eines Strafstoßes 1. Alle Spieler - außer Torwart und Schütze - müssen innerhalb des Spielfeldes, außerhalb des Strafraumes, 9,15 Meter vom Ball entfernt

Mehr

Ball in Hand. Ball on. Snooker-Begriffe kurz erklärt

Ball in Hand. Ball on. Snooker-Begriffe kurz erklärt Snooker-Begriffe kurz erklärt Hier möchte ich kurz einige Begriffe zu Snooker erklären. Ich habe sie alphabetisch geordnet. Wenn Sie die Hyperlinks anklicken, so kommen Sie zu den jeweiligen Erklärungen

Mehr

Spielordnung Skat. 4. Die Mitglieder des gewählten Ausschusses wählen ihren Obmann und seinen Stellvertreter selbst.

Spielordnung Skat. 4. Die Mitglieder des gewählten Ausschusses wählen ihren Obmann und seinen Stellvertreter selbst. Spielordnung Skat 1 Organisation 1. Der Spielausschuss ist für die Durchführung des Spielbetriebes verantwortlich. Er legt die Spieltermine fest, nimmt die Ansetzungen vor und veröffentlicht diese. 2.

Mehr

Auswertung. Datum: Name: Startzeit: Endzeit:

Auswertung. Datum: Name: Startzeit: Endzeit: Auswertung Datum: Name: Startzeit: Endzeit: Nr. Übungsname Max. Punkte Erziehlte Punkte 1 Bälle senken 75 2 Positionsspiel 25 3 Bandenbälle 30 4 Bandenbälle 2 60 5 Positionsspiel 2 45 6 Bälle auf engem

Mehr

KLEINFELD- BESTIMMUNGEN

KLEINFELD- BESTIMMUNGEN STAND: 20. APRIL 2007 KLEINFELD- BESTIMMUNGEN BERLINER FUSSBALL-VERBAND E.V. Der Berliner Fußball-Verband e.v. hat in Ergänzung der DFB-Spielregeln Zusatzbestimmungen für Spiele auf Kleinfeld erlassen.

Mehr

Tischtennis Punktspielordnung

Tischtennis Punktspielordnung Seite 1 von 6 Stand: 31.08.2016 1. Vorbemerkung Seit der Saison 2016 / 2017 ist die Teilnahme am Spielsystem click-tt durch die KFA-Sitzung vom 25. Mai 2016 beschlossen worden. Die Punktspiel- und Meldeordnung

Mehr

BABYLON Montagsseries Turnierregeln

BABYLON Montagsseries Turnierregeln BABYLON Montagsseries Turnierregeln 1. Beginn und Ende der Montagsseries Die Babylon-Montagsseries beginnt am ersten Montag im September und endet am letzten Montag im Juni des darauffolgenden Jahres mit

Mehr

DFB Tagung Frankfurt 03./

DFB Tagung Frankfurt 03./ Tagung Frankfurt 03./04.06.2016 ------------------------------------------------ DFB Lehrwart Lutz Wagner Version 3 16.08.2013 Verein A Verein B 06. September 2013 in München 1 Gründe für die Überarbeitung

Mehr

Regelwerk der Kölner Kickerliga

Regelwerk der Kölner Kickerliga Regelwerk der Kölner Kickerliga Saison 2016 Version 1.0 Seite 1 Die Kölner Kickerliga (KKL) wurde 2010 gegründet und wächst seitdem stetig. Die Liga versteht sich als eine Amateurliga und ist offen für

Mehr

Faustball. Anleitung. um Bundes- oder Deutsche Meisterschaften der Senioren oder Jugend in der Halle durchzuführen

Faustball. Anleitung. um Bundes- oder Deutsche Meisterschaften der Senioren oder Jugend in der Halle durchzuführen Anleitung um Bundes- oder Deutsche Meisterschaften der Senioren oder Jugend in der Halle durchzuführen 1. Diese Datei unter einem neuen Namen speichern. 2. Die neue Datei öffnen. 3. Alle grün markierten

Mehr

Sehr geehrte Sportkameradinnen und Sportkameraden, Für einen reibungslosen und fairen Spielbetrieb ist der Kreisjugendausschuss stets bemüht.

Sehr geehrte Sportkameradinnen und Sportkameraden, Für einen reibungslosen und fairen Spielbetrieb ist der Kreisjugendausschuss stets bemüht. Sehr geehrte Sportkameradinnen und Sportkameraden, Für einen reibungslosen und fairen Spielbetrieb ist der Kreisjugendausschuss stets bemüht. Um den Spielbetrieb reibungslos und fair zu gestalten hat der

Mehr

Strafbestimmungen. Gültig ab:

Strafbestimmungen. Gültig ab: 01.07.2013 Stand: 27.01.2013 01.07.2013 Die Strafbestimmungen beziehen sich auf die Wettspielordnung (WO) des DTTB und die Ausführungsbestimmungen (WO/AB) des TTVWH. Für den Spielbetrieb des DTTB gelten

Mehr

Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards)

Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards) mal Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards) Spielfläche (große Boards) Die Spielfläche eines Carrom - Boards sollte möglichst aus Sperrholz oder einem anderen

Mehr

UNION HOBBYLIGA BEZIRK ZWETTL

UNION HOBBYLIGA BEZIRK ZWETTL UNION HOBBYLIGA BEZIRK ZWETTL Richtlinien für den Spielbetrieb (Statuten): Die offizielle Gründung der Hobbyliga Bezirk Zwettl (kurz: HLZ) fand am 18. August 1983 statt. Der Vorstand wird alle zwei Jahre

Mehr