Certified Ethics & Compliance Officer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Certified Ethics & Compliance Officer"

Transkript

1 C S l h c L a k e o o Hochschule Konstanz - Technik, Wirtschaft, Gestaltung o n s t a n c e B u s s s i n e Lake Constance Business School Konstanz Institut für Corporate Governance Certified Ethics & Compliance Officer (CECO) Certified Ethics & Compliance Officer

2 Inhalt Einführung: Ethics & Compliance Konzept des Studiengangs Studienablauf im Überblick Studieninhalte Wissenstransfer in die Berufspraxis Studienorganisation Partnerhochschulen und Institute Anmeldung, Investition und Kontakt Referenten

3 Ethics & Compliance Ethics & Compliance Prof. Dr. Stephan Grüninger Direktor des KICG Konstanz Institut für Corporate Governance Hochschule Konstanz Compliance ist in aller Munde. Zahlreiche und häufig auch spektakuläre Unternehmensskandale der letzten Jahre aufgrund von Kartellverstößen, Korruptions-, Betrugs- und Bilanzierungsdelikten haben weltweit eine Welle der Regulierung und verschärfter Durchsetzung bereits vorhandener rechtlicher und regulatorischer Anforderungen ausgelöst. Unternehmen suchen daher verstärkt nach Wegen der Prävention, um die Haftung für Unternehmen, Organe und Mitarbeiter zu vermeiden und die Reputation des Unternehmens als eine wesentliche Geschäftsgrundlage zu schützen. Die Sicherstellung integeren Unternehmens- und Mitarbeiterverhaltens ist zu einem wesentlichen Aspekt erfolgreichen unternehmerischen Handelns geworden und damit zur Führungs- und Managementaufgabe. Um eine nachhaltig wirksame Corporate Compliance zu erreichen, bedarf es daher klarer Regeln, funktionsfähiger Strukturen und Kontrollen, vor allem aber einer gelebten Führungs- und Unternehmensethik. Im Zertifikatsstudiengang Certified Ethics & Compliance Officer (CECO) steht das Wissen um diese Zusammenhänge und der daraus folgenden Konsequenzen für das praktische Handeln im Unternehmen darum gleichwertig neben der Vermittlung des aktuellen Fachwissens über die rechtlichen Rahmenbedingungen und Grundlagen des Compliance Managements, des Risiko- und Anti-Fraud-Managements und der Bearbeitung von Fallstudien und ethischen Dilemmasituationen. Dieser Studiengang bereitet Sie optimal auf die Übernahme verantwortungsvoller Aufgaben in national und international ausgerichteten Compliance-Funktionen vor. Neben den insgesamt 25 Tagen des Präsenzstudiums in der Villa Rheinburg in Konstanz am Bodensee mit Top-Referenten aus Praxis und Wissenschaft stellen wir den Wissenstransfer in Ihre berufliche Praxis sicher und ermöglichen Ihrem Unternehmen den direkten Nutzen dieser beruflichen Weiterbildung durch eine projektbezogene Abschlussarbeit. Prof. Dr. Stephan Grüninger 3

4 Konzept des Studiengangs Konzept des Studiengangs Der Studiengang Certified Ethics & Compliance Officer bietet eine theoretisch fundierte und an den Erfordernissen der Unternehmenspraxis optimal ausgerichtete Qualifikation für die erfolgreiche berufliche Entwicklung in Compliance-Funktionen in Unternehmen, Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie Rechtsanwaltskanzleien. In dem Studiengang wird das aktuelle juristische und ökonomische Fachwissen in den Gebieten Compliance Management, Business Ethics und Corporate Governance vermittelt. Praktische Fallstudien und eine Abschlussarbeit stellen die Anwendung sicher. Führende Compliance-Experten aus Unternehmen, Rechtsberatung und Wirtschaftsprüfung haben an der Entwicklung des Studiengangs mitgearbeitet, um den Praxisbezug des Studiengangs für ein nachhaltig erfolgreiches Compliance Management zu gewährleisten. Hochkarätige Referenten aus Praxis und Wissenschaft stellen eine hervorragende und im deutschsprachigen Raum einzigartige Ausbildung im Ethics & Compliance Management sicher. Die Teilnehmer erhalten bei Studienbeginn das Handbuch Compliance-Management, das als Fachbuch die Studienunterlagen der einzelnen Fächer ergänzt. Das Handbuch Compliance-Management wurde gemeinsam von Prof. Dr. habil. Josef Wieland, Wirtschaftsethiker an der Hochschule Konstanz, RAuN Dr. Roland Steinmeyer LL.M., Leiter der Practice Group Corporate Germany der Rechtsanwaltsgesellschaft Wilmer Cutler Pickering Hale and Dorr, und dem Leiter des Studiengangs Certified Ethics & Compliance Officer, Prof. Dr. Stephan Grüninger, in 2010 herausgegeben. Die Herausgeber sowie weitere Autoren dieses aktuellen Handbuches über die konzeptionellen Grundlagen, praktischen Erfolgsfaktoren und globalen Herausforderungen des Compliance Managements sind Referenten des Studiengangs. 4

5 Studienablauf im Überblick Studienablauf im Überblick Präsenzblock 5: 2 Tage Praxistransfer: Projektbezogene Abschlussarbeit und Projektvorstellungen Präsenzblock 4: 6 Tage Global Business Ethics, CSR & International Compliance Law Internationale CSR-Standards und Rahmenkonzepte (ISO 26000, SA 8000 etc.), CSR Management, Supply Chain Integrity, Corporate Citizenship, rechtliche Grundlagen der CSR (Menschenrechte, Labour Rights etc.), Chinesisches Recht im Bereich Compliance, rechtliche Besonderheiten im Bereich Compliance in Zentral- und Osteuropa, Chinesische Compliance-Kultur, Compliance- Kulturen Mittel-/Osteuropas, Transkulturelles Compliance Management, Case Studies Zielgruppe: Der Studiengang CECO richtet sich insbesondere an Präsenzblock 3: 5 Tage Präsenzblock 2: 6 Tage Präsenzblock 1: 6 Tage Enterprise Risk Management, Geldwäscheprävention, Grundlagen der Rechnungslegung Grundzüge der Rechnungslegung nach HGB (BilMoG), IFRS und Steuerrecht, Bilanzpolitik und Jahresabschlussanalyse, Anforderungen von Corporate Governance an die Rechnungslegung, Tax Compliance. Legal Compliance & Fraud Risk Management Strafrecht, FCPA, SOX, Kartellrecht, Aufsichtsrecht, Arbeitsrecht, Datenschutzrecht, Gesellschaftsrecht, Prozessrecht (D, USA), Fraud Investigation & Litigation, Psychologie der Wirtschaftskriminalität, Befragungs- und Interviewtechniken, Krisenmanagement, Hinweisgebersysteme/Whistleblowing, Compliance-Prüfung & -Monitoring, Enterprise Risk Management inkl. Fraud/Compliance Risk Assessment, Geschäftsprozessanalysen, Compliance Due Diligence (M&A, Supplier Relations), IT-Forensic, Case Studies Corporate Governance, Ethics & Compliance Management Theorie und Praxis der Corporate Governance, Einführung in die rechtlichen Grundlagen, Compliance Management System, Organisation und Governanceethik, Wertemanagement, Psychologie der Compliance, Stakeholder Management, Strategisches Management, Ethische Entscheidungsmodelle, Philosophische Grundlagen, Korruptionsprävention, Case Studies Führungskräfte und Mitarbeiter, die bereits in Compliance-Funktionen (Corporate Compliance, Legal, Internal Audit, HR etc.) von Unternehmen tätig sind bzw. eine solche Funktion anstreben, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer sowie Unternehmensberater Die aktuellen Termine entnehmen Sie bitte beiliegendem Terminblatt oder unseren Websites: oder 5

6 Präsenzblock 1: 6 Tage Studieninhalte Studieninhalte Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stephan Grüninger Grundlagen: Corporate Governance, Ethics & Compliance Management Zielsetzung des ersten Präsenzblocks ist die Vermittlung von theoretischem und konzeptionellem Grundlagen- und Hintergrundwissen sowie die Entwicklung der Fähigkeit zur Strukturierung und erfolgreichen Bearbeitung unternehmensethischer Dilemmata. Letzteres erfolgt auf der Basis von Fallstudien und praxiserprobten Entscheidungsmodellen. Die Teilnehmer werden in diesem Modul für das Themengebiet sensibilisiert, erhalten einen strukturierten Überblick über die ganze Breite des Fachgebiets und werden sowohl mit Argumentations- als auch praktischer Handlungskompetenz ausgestattet. TAG 1 Prof. Dr. Stephan Grüninger RA Rudolf Zimmermann RA Rudolf Zimmermann Konzepte und Theorien der Corporate Governance, Corporate Stakeholder Management (Stakeholder Analyse und Stakeholder Map), Entscheidungsdeterminanten in moralischen Dilemmata, Hintergründe und Triebkräfte von Compliance und Corporate Governance, Case Study Praxisvortrag: Rechtliche Grundlagen des Compliance Managements Compliance Leadership I: Wertebasiertes Compliance Management bei der ABB Kaminabend TAG 2 Prof. Dr. Stephan Grüninger Dr. Andreas Pohlmann Ethische Entscheidungsmodelle, Regulatorische Anforderungen an die Corporate Compliance, Wertebasiertes Compliance Management System, WerteManagementSystem ZfW, Case Studies Compliance Leadership II: Compliance und Integrität im Unternehmen eine Managementverantwortung höchster Priorität Kaminabend TAG 3 Prof. Dr. Stephan Grüninger Grundlagen der Prävention von Korruption und Wirtschaftskriminalität, Prüfung und Überwachung von Compliance Management Systemen (u.a. IDW EPS 980, ComplianceProgramMonitor ZfW ), Internationale Compliance Standards (U.S. Sentencing Guidelines, COSO, OCEG Red Book), Whistleblowing, Hinweisgebersysteme, Ombudsperson, Case Studies 6

7 Manfred Nötzel Josef Winter, Sabine Zindera TAG 4 Prof. Dr. Josef Wieland Susanna Nezmeskal-Berggötz TAG 5 Prof. Dr. Till Talaulicar TAG 6 Prof. Dr. Guido Baltes Praxisvortrag: Praktische Erfahrungen bei Korruptionsermittlungen anhand einiger großer Wirtschaftsstrafsachen der Staatsanwaltschaft München I Compliance Leadership III: Die drei Säulen der Nachhaltigkeit: verantwortungsvolles, exzellentes und innovatives Handeln. Chancen und Herausforderungen im Compliance Management bei globalen Unternehmen - das Beispiel der Siemens AG (Josef Winter) und Allianzen gegen Korruption - Collective Action zur Förderung fairer Marktbedingungen (Sabine Zindera) Kaminabend Globalisierung und Unternehmensethik, Philosophische Grundlagen der Wirtschafts- und Unternehmensethik, Psychologie der Compliance, Organisation und Governanceethik, Case Studies Praxisvortrag: Compliance im Kontext werteorientierten Personalmanagements Treiber der Corporate Governance-Bewegung, Regelungsebenen der Corporate Governance, Systeme der Corporate Governance, Spitzenverfassung und Organisation der Unternehmensleitung, Governance-Mechanismen: Organ- und Marktkontrolle, Aktionärsaktivismus, Standards guter Unternehmensführung und der Deutsche Corporate Governance Kodex: Grundlagen, Einzelbestimmungen, Akzeptanz, Case Study Konzepte und Theorien der strategischen Führung, Gestaltung und Umsetzung von Strategien in volatilen Marktumfeldern, Innovation als strategische Kernaufgabe, Good Corporate Governance und Innovationsfähigkeit, integrierte strategische Führungssysteme, Case Studies 7

8 Präsenzblock 2: 6 Tage Studieninhalte Studieninhalte Modulverantwortliche: Prof. Dr. Stephan Grüninger RAuN Dr. Roland Steinmeyer LL.M. Legal Compliance & Fraud Risk Management Der zweite Block ist erstens geprägt von der Vermittlung des notwendigen juristischen Wissens zu den wesentlichen Compliance-Themen, wobei auch internationale Rechtsnormen wie der FCPA vertieft behandelt werden. Die Teilnehmer erarbeiten sich das Wissen dabei auch mittels juristischer Fallanalysen. Ein zweiter Schwerpunkt dieses Präsenzblocks ist die intensive Befassung der Teilnehmer mit den Instrumenten zur Aufdeckung und Prävention doloser Handlungen im Unternehmen. Hierzu werden u.a. Interviewtechniken erlernt und eingeübt sowie Sequenzen einer Fraud Investigation simuliert, die die Teilnehmer in Teamarbeit eigenständig durchführen. TAG 1 Prof. Dr. Stephan Grüninger Aram Kaven RAin Elke Schaefer Grundlagen und Praxis des Anti-Fraud Managements, Anti-Fraud und Compliance Risk Assessment, Case Studies Praxisvortrag: Compliance Management und Risk Assessment bei der Deutschen Telekom AG (Vortrag mit Case Study) Praxisvortrag: Rechtliche Rahmenbedingungen und Erfahrungen aus der Praxis von der Entscheidung für eine Ombudsstelle bis zum nachhaltigen Präventionselement in der Compliance Organisation TAG 2 RAuN Dr. Roland Steinmeyer LL.M. Kenan Tur Legal Compliance als Schnittstelle u.a. von Gesellschafts-, Straf-, Ordnungswidrigkeiten- und Arbeitsrecht. Deutsches, ausländisches und internationales Korruptionsstrafrecht und damit zusammenhängende Rechtsnormen (Steuerrecht, Antikorruptionsregister etc.) Praxisvortrag: Hinweisgebersysteme im Wandel Auf dem Weg zu einer Standardisierung Tag 3 RAuN Dr. Roland Steinmeyer LL.M. Das ordnungsgemäße Compliance System Organisations- und Aufsichtspflichten der Führungspersonen (Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Arbeitsrecht, Kartellrecht). Zivilrechtliche, strafrechtliche, ordnungswidrigkeitenrechtliche und regulatorische Folgen von Organisations- und Aufsichtspflichtverletzungen 8

9 Dr. Thomas Kremer TAG 4 RAuN Dr. Roland Steinmeyer LL.M. Holger Beutel Compliance Leadership IV: Complianceprogramme in deutschen Industrieunternehmen - Fallbeispiel ThyssenKrupp Durchführung von Internal Investigations: anwendbare Rechtsnormen und Projektplanung Praxisvortrag: Die Umsetzung außen- und sicherheitspolitisch motivierter Handelsbeschränkungen im Unternehmen Kaminabend TAG 5 Michael Lorenz TAG 6 Christian Muth Forensic Investigation: Bedeutung des Notfallplans, Beweissicherung und Abwehr weiterer Schäden (Erste Hilfe-Maßnahmen), häufig gemachte Fehler in der Praxis, strategische Vorüberlegungen vor Durchführung einer Fraud Investigation, Durchführung der Fraud Investigation (Teamansatz, unterstützende Tools zur Datensammlung, Datenauswertung und Visualisierung von Beziehungsgeflechten oder Informationsflüssen), gerichtsverwertbare Beweiserhebung und Anforderungen an die Dokumentation sowie die Berichterstattung, Case Studies Business Intelligence: Begriffsklärungen, rechtliche und ethische Grenzen der Informationsgewinnung, Intelligence Collection-Plan, Durchführung von Hintergrundrecherchen Interviewtechnik/-training: psychologische Aspekte der Interviewführung, Toolset des forensischen Interviews, Praxistraining 9

10 Präsenzblock 3: 5 Tage Studieninhalte Studieninhalte Modulverantwortliche: Prof. Dr. Werner Volz Prof. Dr. Stephan Grüninger Enterprise Risk Management & Compliance Assurance, Geldwäscheprävention und Grundlagen der Rechnungslegung für Compliance Officer Führungskräfte und Experten in der Compliance-Abteilung müssen in der Lage sein, mit den verschiedenen zur Compliance Landscape gehörenden Fachstellen im Unternehmen Finanzen & Controlling, Interne Revision, Risikomanagement, Recht u.a. kompetent zu kooperieren. Nachdem das Thema Legal Compliance insbesondere im zweiten Block intensiv vermittelt wird, liegt der Schwerpunkt hier auf der Wissensvermittlung der Compliance-relevanten Schnittstellen zu den Bereichen Rechnungslegung, Steuern und Risikomanagement. Einen weiteren Aspekt bildet das Themengebiet der Geldwäscheprävention, die außer für Banken und Versicherungen zunehmend und nicht zuletzt im Zusammenhang mit der Korruptionsprävention auch für Industrie und Handel eine gewichtige Rolle einnimmt. TAG 1 Dr. Oliver Engels Alexander Schröder Dr. Thomas Lösler Grundlagen der verschiedenen Risiko- und Kontrollsysteme wie Enterprise Risk Management (ERM) und Internen Kontrollsystemen (IKS) im Zusammenspiel mit einem Compliance Management System, Unterschiede, Überschneidungen sowie Möglichkeiten der Ausgestaltung Praxisvortrag: Konvergenz von ERM, IKS, Compliance und Sustainability Compliance Leadership V: Compliance im Allianzkonzern Standardsetzung über mehr als 50 Jurisdiktionen und Balance zwischen globalen Compliance-Standards und lokalen Besonderheiten Kaminabend TAG 2 Stefan Wieland RA Hans-Georg Bretschneider Bekämpfung der Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und betrügerischen Handlungen, Geldwäschebekämpfung Grundlagen, Geldwäscheprävention im Kontext der Compliance, Zusammenhänge zwischen Geldwäsche, Fraud und Terrorismusfinanzierung sowie sonstigen Verpflichtungen gemäß nationalem und EU-Recht, Case Study Praxisvortrag: Anti-Money Laundering und Fraud Compliance in der Praxis am Beispiel der LBBW 10

11 TAG 3 Prof. Dr. Werner Volz RA/StB Dr. Hanno Kiesel TAG 4 Prof. Dr. Werner Volz TAG 5 Prof. Dr. Werner Volz WP/StB Bernd Saitz Grundzüge der Rechnungslegung nach HGB (BilMoG), Grundelemente der Bilanz nach Handels- und Steuerrecht, Grundfragen der Rechnungslegung nach IFRS, Rechnungslegung in Deutschland, zum Verhältnis Handels- und Steuerbilanz, Anforderungen von Corporate Governance an die Rechnungslegung, Offenlegung und Prüfung, Tax Compliance, Rechtsfolgen bei Verstößen gegen die Rechnungslegungsvorschriften Praxisvortrag: Tax Controversy aktuelle Entwicklungen im Steuerstreit und Steuerstrafrecht erfordern eine Neuausrichtung der Tax Compliance Grundzüge der Rechnungslegung nach HGB (BilMoG), IFRS und Steuerrecht, Bilanzinhalt, Bilanzbewertung, Bewertungsgrundsätze, Bewertungsmaßstäbe, Abschreibungen und Zuschreibungen, Bewertungsvereinfachungsverfahren, Gliederung der Jahresbilanz, Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Eigenkapital, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Gewinn- und Verlustrechnung, Vergleichende Darstellung von Bilanzansatz und Bewertung nach HGB (BilMoG) Grundzüge der Rechnungslegung nach HGB (BilMoG), IFRS und Steuerrecht, Anhang und Lagebericht, Einführung in die Bilanzpolitik und Jahresabschlussanalyse, Besprechung eines offengelegten Jahresabschlusses, Fallstudien zu Bilanzansatz und Bewertung Praxisvortrag: Corporate Governance und Compliance Management in mittelständischen Unternehmen 11

12 Präsenzblock 4: 6 Tage Studieninhalte Studieninhalte Modulverantwortliche: Prof. Dr. habil Josef Wieland Prof. Dr. Stephan Grüninger Global Business Ethics, CSR & International Compliance Law Eine der großen Herausforderungen des Compliance Managements besteht für die meisten Unternehmen in der globalen Entwicklung und Durchsetzung von Verhaltens- und Managementstandards. Im letzten Präsenzblock befassen sich die Teilnehmer intensiv mit dieser wichtigen Gestaltungsaufgabe. Dabei lernen sie auch, über den Tellerrand hinaus zu schauen, etwa wenn es darum geht, zurechenbare unternehmerische Verantwortung in globalen Wertschöpfungsketten mittels Compliance zu organisieren. Regional liegt der Schwerpunkt auf Ländern Mittel-/ Osteuropas und auf China, wobei sowohl rechtliche als auch kulturelle Aspekte des Compliance Managements in diesen Regionen behandelt und trainiert werden. Die Vorstellung und Diskussion internationaler Standards und Initiativen auf den Gebieten der Corporate Social Responsibility und der Korruptionsbekämpfung runden diesen Block ab. TAG 1 Prof. Dr. Stephan Grüninger, Ferenc Biro und Janos Kühn Dr. Gero Herrmann (in englischer Sprache): Compliance Management in Eastern Europe Corporate Compliance Management in Emerging Markets, Compliance in Eastern Europe (Russia, Poland, Rumania, Hungary), Compliance Organization in MNUs, Cultural Specifics as Critical Success Factors for Compliance Implementation, Case Study Compliance Leadership VI: Erfahrungen der Daimler AG aus Settlement und Monitorship Kaminabend TAG 2 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Michael Pedersen Global Business Ethics and CSR Collective Action in Anti-Corruption Initiatives (Weltbank, ICC, WEF etc.), Rechtliche Grundlagen der CSR (Menschenrechte, ILO Konventionen), Corporate Citizenship, Transcultural Business Ethics (u.a. Initiative Weltwirtschaftsethos), Global Compact, ISO 26000, SA 8000, Case Studies Praxisvortrag: Multi-Stakeholder Approaches to Fighting Corruption - The Case of the World Economic Forum Partnering Against Corruption Initiative (PACI) 12

13 TAG 3 Prof. Peter Franklin M.A. TAG 4 Joachim Schlange TAG 5 RA Matthias Schroeder TAG 6 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Walter Schaff The Transculturally Competent Manager (in englischer Sprache): Culture as a societal governance system, cultural sensitivity and the limits of ethno-relativity, cultural complexity and creolization, the limitations of cross-cultural do s and don ts, affective, behavioural and cognitive competencies for effective and appropriate transcultural management, generating a personal competence profile, written and video case studies, role plays CSR Compliance: Bewusstseinsbildung für die Verantwortung über die gesamte Lieferkette, Segmentierung von Warengruppen, Priorisierung von CR-Risiken nach Industrien, Themen und Länder, Ansatz zur Lieferantenbewertung, Qualifizierung von Lieferanten und Umgang mit Verstößen, Beschreibung von Brancheninitiativen, Einsatz eines Lieferanten Code of Conduct, Einbindung (Überzeugung) und Schulung des Einkaufs, Business Case Rechtliche Grundlagen der Compliance in China: Rechtliche Besonderheiten im Bereich Compliance in der VR China, staatliche Bekämpfung von Korruption, Umgang mit Behörden in Compliance-Fragen, Chinesische Compliance-Kultur, Präsente und Bewirtung, Haftung von Direktoren und Managern, Whistleblowing in China, Case Studies Compliance Management in China: Compliance: Western und Eastern Style, politische und rechtliche Grundlagen der Compliance in China, Compliance Management best practice in China, spezifische Compliance Risiken in China, Case Studies Praxisvortrag: Human Resources Management und Compliance in Asien und Europa 13

14 Präsenzblock 5: 2 Tage Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stephan Grüninger Praxistransfer: Projektbezogene Abschlussarbeit und Projektvorstellungen Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weisen mit der Projektarbeit ihre Fähigkeit nach, ein Thema von aktueller wissenschaftlicher und/oder praktischer Relevanz auf einem qualitativ hochwertigen Niveau selbstständig, auf wissenschaftlicher Grundlage und innerhalb einer vorgegebenen Frist zu bearbeiten. Damit schärfen sie insbesondere ihre methodischen, analytischen und argumentativen Kompetenzen. Im Präsenzblock 5 stellen die Teilnehmer die Ergebnisse ihrer Projektarbeit dem Teilnehmerkreis und Studiengangsleiter vor, diskutieren und verteidigen diese. Der Block endet mit einer feierlichen Abschlussveranstaltung. 14

15 Wissenstransfer in die Berufspraxis Wissenstransfer in die Berufspraxis Sie lernen Fragen und Probleme abstrakt-analytisch an ihren jeweiligen Kontexten zu erfassen und methodisch-systematisch nach Lösungen zu suchen. Sie können das theoretisch Erlernte auf konkrete Praxisfälle des Compliance Management anwenden, dabei kritisch reflektierend, dass ein linearer Theorie-Praxis-Transfer nur selten möglich ist. Sie zeigen die Kompetenz, die in den Lehrveranstaltungen erworbenen Theorien, Methoden und Instrumente auf konkrete Problemstellungen der Praxis zu beziehen und sie nutzbringend einzusetzen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bearbeiten ein Thema aus ihrem Arbeitsumfeld bzw. Unternehmen. Die Betreuung erfolgt in Form von Coaching/Supervision durch einen Dozenten aus dem Kreis der Lehrenden oder durch den Leiter des Studiengangs. Im Idealfall ist zusätzlich ein Projektpate aus der Organisation der Teilnehmerin/des Teilnehmers wünschenswert. Dadurch wird im Rahmen der Weiterbildung neben dem erfolgreichen Erbringen der geforderten Prüfungsleistung auch ein Mehrwert für das Unternehmen geschaffen, da dieses von den Ergebnissen der Projektstudie und von der Betreuung durch einen ausgewiesenen Experten aus dem Kreis der Dozenten profitiert. Die Präsentation und Diskussion der Ergebnisse der Projektarbeiten erfolgt im Rahmen eines abschließenden Colloquiums im Kreise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, der betreuenden Dozenten sowie der Projektpaten aus den Unternehmen. Somit besteht die Möglichkeit, von den Ergebnissen aller Projektarbeiten zu profitieren. 15

16 Studienorganisation Studienorganisation Dieser Studiengang bereitet Sie optimal auf die Übernahme verantwortungsvoller Aufgaben in national und international ausgerichteten Compliance-Funktionen vor. Neben den insgesamt 25 Tagen des Präsenzstudiums in der Villa Rheinburg in Konstanz am Bodensee mit Top-Referenten aus Praxis und Wissenschaft stellen wir den Wissenstransfer in Ihre berufliche Praxis sicher und ermöglichen Ihrem Unternehmen den direkten Nutzen dieser beruflichen Weiterbildung durch eine projektbezogene Abschlussarbeit. Der Studiengang CECO richtet sich insbesondere an Führungskräfte und Mitarbeiter, die bereits in Compliance-Funktionen (Corporate Compliance, Legal, Internal Audit, HR etc.) von Unternehmen tätig sind bzw. eine solche Funktion anstreben, an Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer sowie an Unternehmensberater. Zulassungsvoraussetzung sind in der Regel ein abgeschlossenes Erststudium sowie mindestens 3 Jahre Berufspraxis. Bewerber mit einer Berufsausbildung, die nicht über ein Erststudium verfügen, können in Ausnahmefällen nach Rücksprache mit dem Studiengangsleiter ebenfalls zugelassen werden, sofern sie die einem Erststudium äquivalenten Kompetenzen im Rahmen einer nachgewiesenen mehrjährigen Berufspraxis erworben haben. Die insgesamt 25 Tage des Präsenzstudiums sind auf einen Zeitraum von 14 Monaten verteilt und gliedern sich in drei 6-tägige Präsenzblöcke (jeweils Montag bis Samstag), in einen 5-tägigen Präsenzblock (Montag bis Freitag) sowie in einen abschließenden zweitägigen Präsenzblock für die Präsentation und Diskussion der Projektarbeiten. Dabei ist pro Quartal jeweils ein einwöchiger Präsenzblock vorgesehen. 16

17 Ein Seminartag umfasst in der Regel zehn akademische Unterrichtsteinheiten à 45 Minuten mit entsprechenden Pausen nach Bedarf sowie einer Mittagspause von 90 Minuten. Inhaltlich wird jeder Seminartag von einem Hauptreferenten geleitet, der zum Zwecke des Praxistransfers in der Regel einen Gastreferenten mit einem Gastvortrag und Diskussion hinzuzieht. Insgesamt 6 Kaminabende mit Vortrag und Diskussion zu unterschiedlichen Aspekten der Compliance Leadership runden das Studienangebot ab. Für die Erstellung der Projektstudie im Selbststudium ist nach dem letzten Lehrveranstaltungsblock ein Zeitraum von 3 Monaten vorgesehen. Die Projektstudie ist mit 10 ECTS bewertet, was einem Workload von 250 bis 300 Arbeitsstunden entspricht. Der Studiengang Certified Ethics & Compliance Officer (CECO) umfasst insgesamt 20 ECTS, was einem Workload von insgesamt 600 Arbeitsstunden entspricht. Der Workload gliedert sich in 268 akademische Unterrichtsteinheiten für Lehrveranstaltungen und Kaminabende, in 60 Arbeitsstunden individueller Nachbereitung der Lehrveranstaltungen im Selbststudium, sowie in 250 bis 300 Arbeitsstunden für die Erstellung der Projektstudie. Der Studiengang schließt mit einem Certificate of Advanced Studies (CAS) ab, welches auf Basis der Teilnahme an den Lehrveranstaltungen sowie der erfolgreichen Verfassung, Präsentation und Diskussion einer Projektstudie durch die Hochschule Konstanz (HTWG) verliehen wird. 17

18 Partnerhochschulen und Institute Partnerhochschulen und Institute Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) Die Hochschule Konstanz ist eine moderne Hochschule mit einem anwendungsorientierten Profil. Sie verfügt über ein breites Fächerspektrum und ist in Lehre, Forschung und Entwicklung, Technologietransfer und Weiterbildung Partner für innovationsorientierte Unternehmen und leistungsbereite, kreative Menschen. Kernanliegen ist es, engagierten Talenten unterschiedlicher Vorbildung Berufs- und Lebenschancen zu eröffnen. Im Anschluss an einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss bietet die HTWG zusammen mit ihren beiden Instituten für wissenschaftliche Weiterbildung, der LCBS Lake Constance Business School und der TAK Technische Akademie Konstanz, berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengänge in ausgezeichneter akademischer Qualität auf höchstem Niveau. Die Programme werden in enger Kooperation an den Bedürfnissen der Wirtschaft ausgerichtet. Die HTWG wurde für ihre herausragenden Leistungen im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung 2004 vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, noch vor allen Universitäten, als beste deutsche Hochschule für Weiterbildung ausgezeichnet. Einer der von der Hochschule besonders geförderten interdisziplinären Forschungsschwerpunkte ist Corporate Governance/ Unternehmensethik. Zu dessen weiteren Stärkung wurde in 2009 eine W3-Professur mit der Denomination Managerial Economics eingerichtet. Der Inhaber dieser Professur, Prof. Dr. Stephan Grüninger, führt das Konstanz Institut für Corporate Governance (KICG), das sich neben dem seit 1996 ebenfalls sehr erfolgreich arbeitenden Konstanz Institut für WerteManagement (KIeM) verstärkt um Forschungsprojekte im Bereich Corporate Governance & Compliance Managment bewirbt. 18

19 Im KIeM wurde das Konzept des WerteManagements unter Leitung von Prof. Dr. habil. Josef Wieland wissenschaftlich erarbeitet. Das WerteManagement hat sich zu einem anerkannten Managementstandard entwickelt. Bei der Umsetzung, Weiterentwicklung und Implementierung von WerteManagementSystemen arbeiten das KIeM und das KICG mit global tätigen Unternehmen zusammen. Ausgangs- und Referenzpunkt der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Forschungsfeld der Wirtschafts- und Unternehmensethik ist die Theorie der Governanceethik von Prof. Wieland. Sie versteht sich als komparatives Forschungsprogramm, das die Wirkungsweise moralischer Regeln und Werte als endogene Elemente von Governancestrukturen für wirtschaftliche und gesellschaftliche Transaktionen thematisiert und untersucht. Die im KIeM geleistete Arbeit wurde im Jahre 2005 durch die Verleihung des Landesforschungspreises an Prof. Wieland vom Land Baden-Württemberg gewürdigt. Seit 2004 veranstaltet das KIeM die Summer School Constance Academy of Business Ethics (CABE). Im Rahmen der CABE 2009 ist die Erklärung Weltethos Konsequenzen für globales Wirtschaften, die gemeinsam von einer Gruppe von Ökonomen, Unternehmern und Ethikern unter der Leitung der Stiftung Weltethos erarbeitet wurde, erstmals in Deutschland einem breiten wissenschaftlichen Publikum vorgestellt worden. 19

20 Partnerhochschulen und Institute Partnerhochschulen und Institute Konstanz Institut für Corporate Governance (KICG) Das KICG Konstanz Institut für Corporate Governance wurde im Jahr 2008 im Zuge der Festlegung von Corporate Governance und Unternehmensethik als einer von drei Forschungsschwerpunkten der HTWG Konstanz gegründet. Wissenschaftlicher Direktor des Instituts ist Prof. Dr. Stephan Grüninger (Arbeitsschwerpunkt Corporate Compliance & Fraud Risk Management), weitere Mitglieder des Instituts sind Prof. Dr. Guido Baltes (Strategisches Management und Führung), Prof. Dr. Andreas Bertsch (Controlling und Unternehmensbewertung), Prof. Peter Franklin M.A. (Interkulturelles Management), Prof. Dr. Manfred Pollanz (Accounting, Auditing & Risk Management), RAuN Dr. Roland Steinmeyer LL.M. (Legal Compliance), Prof. Dr. Werner Volz (Tax & Family-Owned Enterprises) sowie Prof. Dr. habil. Josef Wieland (Theorie der Corporate Governance). Das KICG hat sich aufgrund der wissenschaftlichen Expertise und Berufserfahrung seiner Mitglieder auf drei Schwerpunkte der Corporate Governance-Forschung festgelegt: Theorie der Corporate Governance Corporate Compliance & Fraud Risk Management Financial Risk, Controlling & Tax Das KICG führt theoretische und insbesondere anwendungsorientierte Forschungsprojekte durch, beteiligt sich am wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs zur Corporate Responsibility und Governance und arbeitet auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Ausbildung und der Weiterbildung von Fach- und Führungskräften. 20

Certified Ethics & Compliance Officer

Certified Ethics & Compliance Officer C S l h c L a k e o o Hochschule Konstanz - Technik, Wirtschaft, Gestaltung o n s t a n c e B u s s s i n e Lake Constance Business School Konstanz Institut für Corporate Governance Certified Ethics &

Mehr

Compliance für Eine Seminarreihe von den Autoren des Standardwerks Handbuch Compliance-Management

Compliance für Eine Seminarreihe von den Autoren des Standardwerks Handbuch Compliance-Management C S l h c L a k e o o Konstanz Institut für Corporate Governance o n s t a n c e B u s s s i n e Lake Constance Business School Prof. Dr. Stephan Grüninger RAuN Dr. Roland Steinmeyer LL.M. Prof. Dr. habil.

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

2., völlig neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

2., völlig neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Handbuch Compliance-Management Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen Herausgegeben von Prof. Dr. habil. Josef Wieland Zeppelin Universität Friedrichshafen Dr.

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug)

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug) MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance (Curriculum, Auszug) HAUPT-PFLICHTFACH (F) F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 F 6 F 7 F 8 WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN RECHTSWISSENSCHAFTEN PROJEKTMANAGEMENT & ORGANISATION

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Monika Roth Prof. Dr. iur., Advokatin Compliance Voraussetzung für nachhaltige Unternehmensführung Ein branchenübergreifendes und interdisziplinäres Handbuch mit Fallstudien Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Compliance Due Diligence und M&A

Compliance Due Diligence und M&A Compliance Due Diligence und M&A Oliver Jung Rechtsanwalt, Partner Düsseldorf, 22.06.2015 Beispiel: Ferrostaal Quelle:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenstrafe-wegen-korruption-zahltag-fuer-ferrostaal-1.1017962

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 13/2008 vom 18. Juni 2008 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Entrepreneurship am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Frankenthal, am 28. Juni 2011 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Führungsaufgaben in der Globalisierung Bereich Aufgabe Standard Compliance

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden.

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden. Modulbeschreibung GU 6 Modulbezeichnung Corporate Compliance Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass Studierende die verschiedenen Bereiche der Corporate

Mehr

Master Steuern, Rechnungslegung und Prüfungswesen (M.A.)

Master Steuern, Rechnungslegung und Prüfungswesen (M.A.) Master Steuern, Rechnungslegung und Prüfungswesen (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-srp Anwendungsorientiert und wissenschaftlich

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung Corporate Finance Beratung Probieren ist knackiger als studieren. Besonders, wenn die Auswahl stimmt. Private Equity, Due Diligence, IPO, Unternehmensübernahmen, Management-Buyout, Fusionen jede Transaktion

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz staatlich anerkannte fachhochschule Karriereplanung on the job! Absolvieren Sie berufsbegleitend einen hochkarätigen Studiengang, der

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Berufsbegleitendes Bachelorstudium Public Management mit staatlich anerkanntem Hochschulabschluss Informationen Hinweise

Berufsbegleitendes Bachelorstudium Public Management mit staatlich anerkanntem Hochschulabschluss Informationen Hinweise Public Management mit staatlich anerkanntem Informationen Hinweise Der geforderte Wandel im öffentlichen Sektor verlangt nach neuen Kompetenzen und stellt die Mitarbeiter vor neue Herausforderungen. Um

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Lehrgang Internal Auditing 2015/16. Zertifi katsprogramm (Certifi cate of Advanced Studies CAS)

Lehrgang Internal Auditing 2015/16. Zertifi katsprogramm (Certifi cate of Advanced Studies CAS) Lehrgang Internal Auditing 2015/16 Zertifi katsprogramm (Certifi cate of Advanced Studies CAS) Herzlich willkommen im Lehrgang Internal Auditing Das Interne Audit stellt heute als Führungsinstrument und

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

Schwerpunkt. Präsentationstitel Untertitel bearbeiten. Compliance - Vorstellung, Kurzprofil -

Schwerpunkt. Präsentationstitel Untertitel bearbeiten. Compliance - Vorstellung, Kurzprofil - Schwerpunkt Präsentationstitel Untertitel bearbeiten Compliance - Vorstellung, Kurzprofil - Was ist Compliance? Regeltreue im Unternehmen: Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und der unternehmensinternen

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Certified Accountant (FH)

Certified Accountant (FH) Hochschulzertifikat Certified Accountant (FH) Gerüstet für die Zukunftmit den Änderungen des BilMoG! Ihre Zukunft als kompetenter Certified Accountant Tiefgreifende Änderungen haben die Welt der Bilanzierung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte

Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte 1 Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte 1 Ziel: Handlungskompetenz im Finanzmanagement Relevanz von Finanzdaten für Entscheidungen Wissenschaftlich fundierte Basis Konsequenzen von Entscheidungen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Handbuch Compliance-Management

Handbuch Compliance-Management Handbuch Compliance-Management Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen Herausgegeben von Prof. Dr. habil. Josef Wieland HTWG Konstanz Dr. Roland Steinmeyer LL.

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

IT Governance, Risk and Compliance Management

IT Governance, Risk and Compliance Management Masterstudiengang IT Governance, Risk and Compliance Management Berufsbegleitender Masterstudiengang Online. Modularisiert. Flexibel. Management Recht Technologie berufsbegleitende Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

BUSINESS COMMUNICATION 2013/2014

BUSINESS COMMUNICATION 2013/2014 Certificate of Advanced Studies (CAS) BUSINESS COMMUNICATION 2013/2014 Lake Constance Business School (LCBS) Institut für wissenschaftliche Weiterbildung an der Hochschule Konstanz In Kürze Was das Studium

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Wertemanagement zwischen Wirtschaft und Gesellschaft

Wertemanagement zwischen Wirtschaft und Gesellschaft Wertemanagement zwischen Wirtschaft und Gesellschaft Jahrestreffen des Rotary Clubs im Distrikt 1830 Schwäbisch Gmünd, 12. Mai 2007 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Konstanz Institut für WerteManagement

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. Das Studium Der CAS Strategisches Marketing befasst sich mit den Kernaufgaben des Produkt-

Mehr

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Machen Sie eine "Kanzlei des Jahres" noch ein bisschen besser! Verstärken Sie unser Team in München oder Augsburg als Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Ihre Aufgaben Sie befassen sich mit allen rechtlichen

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf Technische Akademie Wuppertal Studium neben Ausbildung und Beruf Wer ist die TAW? Eine der größten Institutionen für praxisorientierte berufliche Weiterbildung in Deutschland in freier Trägerschaft. 1948

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Herzlich Willkommen zum Infotag 2010!

Herzlich Willkommen zum Infotag 2010! Herzlich Willkommen zum Infotag 2010! Master Accounting and Finance Freitag, 07.05.2010 Studiengangsleiter Prof. Dr. rer. oec. Heinz-Gerd Bordemann Corrensstraße 25, 48149 Münster, Raum: A 405 Tel: 0251

Mehr

Master General Management dual

Master General Management dual Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Master General Management dual berufsbegleitender Studiengang mit enger Verknüpfung von akademischer Weiterbildung und Berufspraxis

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken

Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken Ein praxisorientiertes Qualifizierungsangebot für Führungskräfte

Mehr

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden.

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden. Modulbeschreibung GU 6 Modulbezeichnung Corporate Compliance Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass Studierende die verschiedenen Bereiche der Corporate

Mehr

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Referent Vita Jahrgang 1963 1983 1987 Sparkassenkaufmann 1988 1993 Studium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr