Zukunftsstrategien Compliance Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftsstrategien Compliance Management"

Transkript

1 Zukunftsstrategien Compliance Management WirtschaftsWoche Konferenz 19. und 20. Mai 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Zwischen Kriminalisierung und Compliance! Erfahrungsaustausch und Diskussion von Praktikern mit Praktikern Key Note: Wirtschaftsspionage Ihre Unternehmensdaten im Visier fremder Nachrichtendienste und was das für Compliance Officer bedeutet Konzeption und Organisation:

2 Zukunftsstrategien Compliance Management If you think compliance is expensive, try non compliance! Paul McNulty, U.S. Deputy Attorney General Die WirtschaftsWoche Konferenz Zukunftsstrategien Compliance Management bietet eine neue Plattform, um sich über strategische Ansätze, aktuelle operative Herausforderungen und mögliche Lösungen im Corporate Compliance Management auszutauschen. Konkrete Projekte zur Realisierung eines transparenten, prozessual sinnvollen, nachhaltigen und effizienten Compliance Managements werden von mittelständischen Unternehmen, kommunalen Mischunternehmen und Großkonzernen vorgestellt und diskutiert. So eröffnen sich branchenübergreifende flexible Lösungsansätze für alle Unternehmen, die sich intern zunehmend heterogenen Strukturen und extern komplexer Geschäftsprozesse gegenübersehen. Daneben werden auch aktuelle politische Ansätze zur Stellung und Haftung des Compliance Officers und einem möglichen Unternehmensstrafrechts erörtert. Dies ist im Hinblick auf die Neubürger Entscheidung nicht nur für Compliance Officer, sondern auch für compliancefremde Organe interessant. Denn erstmals hatte hier ein Gericht klargestellt, das die Einhaltung des Legalitätsprinzips und die Einrichtung eines funktionierenden Compliance-Systems zur Gesamtverantwortung des Vorstands gehört. Damit hat sich der Aufgabenbereich auf Vorstandsebene nochmals drastisch erweitert. Ein World Cafe sowie verschiedene Rechts Round Tables runden das Programm ab und bieten zusätzlich zahlreiche Möglichkeiten zum Networking, Ideenaustausch und persönlichen Kennenlernen. Gute Gründe für Ihre Teilnahme: Nachhaltig: Ausreichend Zeit für Diskussionen und Erfahrungsaustausch. Effizient: Ohne theoretischen Ballast, von Praktikern für Praktiker! Kompetent: Die ideale Mischung aus Expertenwissen und Praxisbeispielen garantiert ausgewogene Informationen und Perspektivwechsel! Interaktiv: Lernen mit interaktiven Elementen, World Cafe, Erfahrungs - austausch und Diskussion Networking: Tauschen Sie sich mit Kollegen und Referenten auf Augenhöhe aus! Wen Sie treffen werden: Die WirtschaftsWoche Konferenz wendet sich an Compliance-, Legal-, Risk-, Internal Audit-, & IKS Manager aus allen Branchen. Darüber hinaus wenden wir uns an Geschäftsführer und Vorstände, die Compliance zur Chefsache erklärt haben. Zum Stand der Diskussion Unternehmensstrafrecht und Compliance Wird ein CMS in Zukunft strafmildernd gewertet? IHK Newsletter, : Richtig sind hingegen Vorschläge, die darauf zielen, angemessene Compliance-Maßnahmen strafmindernd zu berücksichtigen, z. B. im Strafrecht, OWiG und Kartellrecht. (..)Anreize für hohe Compliance-Anstrengungen sind daher sinnvoll, gerade in Bezug auf kleine und mittlere Unternehmen. Bislang gibt es noch keine allgemeinen Standards für Unternehmen jeder Größe und Branche. An solchen Standards gilt es gemeinsam zu arbeiten, statt auf einen medialen Pranger abzustellen. Das kann auch verhindern, dass Unternehmen sich mit einem nur unzureichenden Compliance-System freikaufen können. Dieser Balanceakt ist schwierig, aber dennoch lohnenswert. Folgen Sie uns! Kooperationspartner Unsere Medienpartner 2

3 ERSTER KONFERENZTAG 19. Mai Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Konferenzunterlagen NETWORKING MIT DER ICEBREAKER WALL Beim Empfang werden Sie fotografiert und an unserer Icebreaker Wall vorgestellt. Noch nie war es so einfach, gleich zu Beginn neue Kontakte zu knüpfen Begrüßung durch Euroforum und den Vorsitzenden Prof. Dr. Martin Schulz, Professor für deutsches und internationales Privat- und Unternehmensrecht, Akademischer Direktor LL.M. in Business Law, German Graduate School of Management and Law (GGS) KEY NOTE Wirtschaftsspionage Ihre Unternehmensdaten im Visier fremder Nachrichtendienste Nachrichtendienste und ihre Methoden im Wandel Elektronische Angriffe als Methode moderner Spionage Sicherheitskonzepte im Wandel: Neue Abwehrstrategien gegen Hacker und Datendiebe Das Cyber-Allianz-Zentrum beim Verfassungsschutz: Ihr vertraulicher Ansprechpartner als staatliches Angebot im Kampf gegen Spionageaktivitäten fremder Nachrichtendienste Michael George, Leiter Cyber-Allianz-Zentrum, Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz TOPIC I: Compliance Management Systeme und Risikoanalyse: Schnittstellen und Synergiepotenziale Augenmaß statt Gießkanne Aufbau eines unternehmensspezifischen Compliance Management Systems Von Compliance zum Compliance Management System (CMS) Design des CMS: Compliance Management Vision und Compliance Management Strategie Von der Compliance Management Strategie zum CMS als Mehrwert für das Unternehmen Einblick und Ausblick: Nach der Implementierung ist vor der Implementierung Synergien nutzen: integrierter Governance, Risk & Compliance- Ansatz das Dreieck CMS, IKS und ERM Kathrin Reichert, Senior Manager Compliance, Governance, Risk & Compliance/Compliance Office, TUI AG Kultur- und wertebasierte Compliance 10 individuelle Erfolgsfaktoren für ein wirksames Compliance Management System Ulrich Rothfuchs, General Counsel & Chief Compliance Officer, DEKRA SE Networking Pause Einbindung von Compliance ins Risikomanagement Corporate Compliance Management als funktionaler Kern und integraler Bestandteil des Risikomanagements Abgrenzung der Zuständigkeit von Compliance Risiken als Auslöser von Unternehmenskrisen und deren Folgen Risikomanagement-Organisation und Risiko-Kultur Operative Risiken und Compliance Management Dr. Kristina Orthmann, Rechtsanwältin, Schindler Deutschland AG & Co. KG Compliance-Risikoanalyse in einem kommunalen Mischkonzern Herausforderungen einer Konglomerats Struktur Ableiten einer angemessenen Vorgehensweise Zusammenarbeit mit dem Risikomanagement Projekterfahrungen Stefan Wilbert, Leiter Konzernrevision, Legal Counsel, Stadtwerke Köln GmbH Business Lunch 3

4 TOPIC II: Herausforderung Global Compliance Globale Compliance Risiken Long arm of the US justice Anforderungen an die Einhaltung von US-Vorgaben im internationalen Geschäftsverkehr FCPA Darryl Lew, Partner, White & Case LLP Compliance Risikomanagement mit dem Smart Compliance Risk Assessment Definition von Compliancerisiken und -Indikatoren Automatisierte Auswahl von Tochtergesellschaften Interview-Prozess Bewertung, Mitigierung, Tracking und Reporting von Compliancerisiken Dr. Florian Stork, Associate Senior Counsel Compliance EMEA, Linde AG Einführung eines internationalen Compliance- Programms Folgerungen für den Mittelstand Rechtliche Anforderungen Unternehmensbezogene Risikoanalyse Organisatorischer Aufbau Wirksame Maßnahmen Henning Michaelsen, LL.M., Chief Compliance Officer, Aurubis AG Compliance im Einkauf von mittelständischen Unternehmen Warum Compliance häufig als lästiger Störfaktor empfunden wird Effiziente Bausteine eines CMS im Mittelstand Wirkungsvolle Compliance im Einkauf als Wettbewerbsvorteil Nachhaltige Compliance Management Systeme Güray Karaca, Geschäftsführer/Managing Director, Kerkhoff Risk and Compliance GmbH WORLD CAFE CMS Risikomanagement Internal Investigations: Kompetenzabgrenzung Vorstand/Aufsichtsrat Global Compliance und weitere Themen An runden Tischen diskutieren Sie mit Moderatoren aus der Praxis. Ziel: Gemeinsames Wissen und die Erfahrungen der Gruppe sichtbar zu machen, um neue Perspektiven, Denkweisen und Handlungsoptionen zu entwickeln. Diskutieren und networken Sie einfach weiter! Im Anschluss lädt Sie das Holiday Inn Munich City Centre zu einem Umtrunk ein. Ab ABENDVERANSTALTUNG Freuen Sie sich auf ein gemeinsames Abendessen im Seehaus im Englischen Garten! Networking Pause Zusammenwirken zwischen Vorstand und Aufsichtsrat bei der Strukturierung und insbesondere Überwachung von Compliance Management Systemen Pflichten des Vorstandes im Falle von Non-Compliance Aufsichtspflicht und originäre Pflichten des Aufsichtsrats im Falle von Non-Compliance Zusammenarbeit beider Organe und Kooperationspflichten im Rahmen von internen Investigations Prof. Dr. Jochem Reichert, Partner, SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG 4

5 ZWEITER KONFERENZTAG 20. Mai Empfang mit Kaffee und Tee TOPIC III: Compliance praktisch: Wie kommt man an Informationen? Hinschauen nicht wegschauen! Das Hinweismanagement der Deutschen Bahn Notwendigkeit von Hinweismanagementsystemen Rechtliche Rahmenbedingungen Rechtsfragen bei der Bearbeitung und Weiterleitung von Meldungen Praktische Ausgestaltung und Möglichkeiten am Beispiel des Hinweismanagements der Deutschen Bahn Kommunikation mit Hinweisgebern und Betroffenen Dr. Michaela Möhlenbeck, Rechtsanwältin, DB-Konzern Compliance (CC), DB Mobility Logistics AG Die Interessen der Whistleblower als Erfolgsfaktor für Hinweisgebersysteme Wann findet Whistleblowing statt und wann nicht? Die Wahl des richtigen Adressaten Erfolgsfaktor Transparenz Erfolgsfaktor Kohärenz Guido Strack, Vorsitzender, Netzwerk Whistleblower e.v Interne Ermittlungen Was ist der Hintergrund der internen Ermittlungen (behördliche vs. präventive Ermittlungen)? Wie ist der Set-up? Was ist im Arbeits- und Datenschutzrecht zu beachten? Wie lassen sich die Ermittlungen effizient gestalten? Welche Folgen sind aus internen Ermittlungen zu ziehen? Wer hat Anspruch auf die Ergebnisse? Dr. Petra Linsmeier, Partnerin, Gleiss Lutz Dr. Anita Schieffer, Head of Compliance Regulatory, Policies and Legal Advice, Siemens AG Networking Pause TOPIC IV: Compliance kompakt: Schwierige Situationen meistern Korruption erkennen, aufklären und vermeiden Wie beginnen Ermittlungsverfahren? Wie lässt sich Korruption in Unternehmen erkennen? Der Verdacht ist da was kann man tun? Vorteile und Nachteile der Internen Ermittlungen Kooperation mit Polizei und Staatsanwaltschaft Was tun, wenn die Staatsanwaltschaft durchsucht? Umgang mit der Öffentlichkeit Anton Winkler, Vorsitzender Richter, Landgericht München I Korruptionsprävention in der Beschaffung Der BME-Verhaltenskodex gegen Korruption, Kinderarbeit und Kartelle Compliance-Risiken in der Zuliefererkette Förderung von Nachhaltigkeit durch Selbstauskünfteverfahren Empfehlung: Maßnahmen zur Korruptionsprävention Olaf Holzgrefe, Leiter / Head of International Business Development & Affairs, BME e.v., Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v Störfälle und Skandale Anforderungen an Compliance Die unternehmensinterne Untersuchung Compliance und Kommunikation in der Krise Von der Reaktion im Einzelfall zu strukturellen Maßnahmen Auswirkungen auf das CMS Dr. Jan-Gerrit Iken, Head of Compliance & AML, Sberbank Europe AG Business Lunch 5

6 RECHTS ROUND TABLE Diskutieren Sie mit Experten die für Sie relevanten Rechtsthemen an Round Tables und stellen Sie Ihre persönlichen Fragen 1. Antikorruption: Third Party Due Diligence Welche rechtlichen Grundlagen gibt es? Welche Geschäftspartner sollten von einer Prüfung erfasst werden? Welche (Vertrags-) Beziehungen können und sollten Gegenstand der Prüfung sein? Wie können die entsprechenden Prozesse definiert und durchgeführt werden? Risikobewertung einer Geschäftspartnerbeziehung und wesentliche Elemente einer risikobasierenden Due Diligence Schlüsselfaktoren eines angemessenen und handhabbaren Prüfungsprozesses Welche technischen Hilfsmittel gibt es? Dr. Nicolai Kruck, Referent Compliance Legal, MAN SE 2. Compliance & Strafrecht eine wachsende Beziehung Kriminalisierung des Wirtschaftslebens mehr Strafverfolgung bei Managern und in Unternehmen? Ermittlungs- und Anzeigepflichten Überwälzung öffentlicher Aufgaben auf die Wirtschaft? Risikoanalyse: strafrechtliche Risiken richtig einschätzen Täter und Opfer von Mitarbeiterkriminalität bis Unternehmensinteresse Von der Ordnungswidrigkeit zum Unternehmensstrafrecht ein Ausblick Dr. Dirk Scherp, Partner, Gleiss Lutz Dr. Dietmar Prechtel, Chief Compliance Officer, OSRAM AG 3. Global Compliance Internationale Wirtschafts- und Finanzsanktionen Risiken und Vorsorge Zur Beachtlichkeit US-amerikanischer Sanktionsbestimmungen (Russland, Iran) für deutsche Unternehmen Ken Caruso, Partner, White & Case LLP Karl Jörg Xylander, Partner, White & Case LLP 4. Kartellrechts-Compliance Kartellrechtliche Compliance in internationalen Unternehmen Typische kartellrechtliche Risikobereiche Compliance im M&A-Prozess Haftung bei Kartellrechtsverstößen Anerkennung der Compliance Defence Dr. Daniela Seeliger, Partnerin, Linklaters LLP Compliance & Datenschutz, Personal Compliance oder weitere Themen Hier könnte auch Ihr Thema stehen! Sind Sie interessiert an der Moderation eines Tisches? Dann bewerben Sie sich bitte bei Networking Pause TOPIC V: Social Media Compliance Social Media im Produktivitätsniveau und offene Baustellen der Compliance Regulatorische Risiken, Technologieeinsatz, Prozessqualität und standardisierung im Rahmen von Social Media Governance. Alexander Jonke, Assistant Manager, KPMG Cloud Computing und Compliance: Probleme und Lösungsansätze Wie können Sie Cloud Computing in Ihrem Unternehmen einsetzen? Welche Compliance-Probleme ergeben sich u. a. aus den Perspektiven des Lizenz- und Datenschutzrechts? Welche praktischen Ansätze zur Lösung dieser Probleme sind möglich? Klaus Foitzick, Geschäftsführer, Global Access Internet Services GmbH Ende der Konferenz 6

7 Förderer Gleiss Lutz ist eine der führenden, international tätigen Anwaltskanzleien Deutschlands. Mit mehr als 300 Anwälten und Büros in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart und Brüssel berät Gleiss Lutz zu allen Aspekten des Wirtschaftsrechts. Auch in großen internationalen Compliance-Fällen vertrauen Unternehmen auf Gleiss Lutz. Zu den Schwerpunkten der Praxis gehören unter anderem interne Ermittlungen im In- und Ausland, die Vertretung vor den Ermittlungsbehörden sowie die Erstellung von Compliance-Programmen Mandanten profitieren insbesondere vom fachgebietsübergreifenden Ansatz der Praxis. Gleiss Lutz, Karl-Scharnagl-Ring 6, München, Die Kerkhoff Risk and Compliance GmbH ist eine Unternehmensberatung für Prozess- und Organisationsmanagement mit dem Fokus auf Compliance und Risikomanagement. Kundennutzen ist die Reduzierung von Risiken durch Ausgestaltung einer effektiven Compliance- Organisation, die zugleich durch Prozesseffizienz Mehrwert schafft. Die Berater arbeiten als Teil der Kerkhoff Group Hand in Hand mit den mehrfach ausgezeichneten Supply Chain Experten der Kerkhoff Consulting GmbH zusammen. Kerkhoff Risk and Compliance GmbH, Elisabethstraße 5, Düsseldorf, KPMG: Globales Know-how für Unternehmen vor Ort Richtlinien, Standards, Gesetze: Die Anforderungen an Unternehmen werden weltweit immer komplexer. Wenn Unternehmen auf der sicheren Seite und trotzdem handlungsfähig sein wollen, müssen sie den Überblick behalten. Wir bei KPMG unterstützen sie dabei. Wir helfen individuelle Risiken zu erkennen und zu managen effizient und ohne trendgetriebenen Aktionismus. KPMG ist ein Firmennetzwerk mit mehr als Mitarbeitern in 155 Ländern. Auch in Deutschland gehört KPMG zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen. Unser Ziel: eine komplexe Welt für Unternehmen verständlicher machen. Unser Anspruch: den weltweit besten Service zu bieten. Unser Handwerkszeug: Qualität, Innovation und Leidenschaft. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Klingelhöferstraße 18, Berlin, Linklaters LLP ist eine national wie global führende Wirtschaftskanzlei mit 29 Büros in 20 Ländern. In Deutschland beraten rund 300 Anwältinnen und Anwälte weltweit führende Unternehmen und Finanzinstitute zu komplexen Fragen im Wirtschafts-, Bank- und Steuerrecht. Mit innovativen, multidisziplinären und branchenspezifischen Lösungen unterstützt Linklaters Mandanten dabei, ihre Strategien jederzeit und an jedem Ort zu verwirklichen. Linklaters LLP, Mainzer Landstrasse 16, Frankfurt am Main, White & Case ist als eine der führenden internationalen Anwaltssozietäten an 38 Standorten in 26 Ländern vertreten und verfügt über ein globales Netzwerk von über 70 auf Wirtschaftsstrafrecht und Compliance spezialisierten Rechtsanwälten. Das Beratungsspektrum umfasst unter anderem die Vertretung von Unternehmen und deren Entscheidungsträgern aus unterschiedlichsten Branchen anlässlich nationaler und grenzüberschreitender Ermittlungsverfahren sowie korrespondierender interner Ermittlungen. Im Fokus der Beratung steht daneben die Vermeidung strafrechtlicher und haftungsrechtlicher Risiken, etwa im Bereich unternehmerischer Risikoentscheidungen und der Corporate Compliance. White & Case LLP, Unternehmenspräsenz Schilling, Zutt & Anschütz gehört zu den angesehensten deutschen Wirtschaftssozietäten und berät führende nationale und interna tionale Unternehmen in Mandaten von herausragender Bedeutung. Die Verbindung von wissenschaftlicher und anwaltlicher Tätigkeit ist Kennzeichen und Qualitätsmerkmal unserer Sozietät. Schwerpunkte unserer Beratungstätigkeit sind Gesellschafts- und Konzernrecht, M&A, Kapitalmarktrecht, Bank- und Finanzrecht, Compliance, Prozessführung, Arbeitsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Kartellrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht, Restrukturierung, Unternehmensnachfolge und öffentliches Recht. Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalt AG, Otto-Beck-Straße 11, Mannheim, Aussteller Der ESCRIBA Document Service professiona lisiert die Dokumentenerstellung und erhöht die Qualität der Kommunikation von Unternehmen. Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg, Dokumente sind die Visitenkarte eines Unternehmens. Der ESCRIBA Document Service erstellt und managt intelligente Dokumentenvorlagen für Unternehmen so wird Kommu nikation zum Service. ESCRIBA Document Service, Kurfürstendamm 194, Haus Cumberland 4. OG, Berlin, Infotelefon +49 (0)2 11/ Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter: Kundenberatung und Anmeldung Mareike Dirksmeier, Inhalt und Konzeption RA'in Katharina Nitsch, Konferenz-Managerin Sponsoring & Ausstellungen Im Rahmen der Veranstaltung besteht darüber hinaus die Möglichkeit, dem exklusiven Teilnehmer kreis Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten sowie zur Zielgruppe beantwortet Ihnen gerne: M.Sc. Sebastian Bach, Sales Manager Tel.: +49 (0)2 11/ Ihr Fachbeitrag im WirtschaftsWoche Journal Profitieren Sie mit einem eigenen Beitrag von der rein fachlichen Aufbereitung der Beilage und dem hochrangigen Autorenumfeld! Leserreichweite > Jetzt unverbindlich anfragen! Erscheinungstermin: 27. April 2015

8 Anmeldung und Information Ihr persönlicher Anmeldecode Fax: +49 (0)2 11/ Telefon: +49 (0)2 11/ [Mareike Dirksmeier] Post: EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf Internet: Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen, Pausen getränken und Abendessen pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung.Die Stor nie rung (nur schrift lich) ist bis 14 Tage vor Ver an stal tungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stor nie rung am Veranstal tungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzep tieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. Die EUROFORUM Deutschland SE und die Handelsblatt GmbH verwenden die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen wie der Handelsblatt GmbH zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreservierung. Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmer kontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Wirt schafts Woche -/EUROFORUM-Konferenz vor. Ihr Tagungshotel. Das Holiday Inn Munich City Centre lädt Sie herzlich zu einem Umtrunk am ersten Konferenztag ein. Holiday Inn Munich City Centre, Hochstraße 3, München, Telefon: +49 (0)89 / Zukunftsstrategien Compliance Management Diskutieren Sie strukturelle und operative Herausforderungen WirtschaftsWoche Konferenz 19. und 20. Mai 2015, München Holiday Inn Munich City Centre Inklusive: + 24 Top Experten + 6 spannende Vorträge + 11 inspirierende Praxisberichte + 7 impulsbringende Speakers Corner + 5 Round Tables + 1 World Cafe Jetzt schnell und bequem online anmelden! oder ausfüllen und faxen an: 02 11/ Name WirtschaftsWoche Konferenz, 19. und 20. Mai 2015, München Position/Abteilung Telefon Fax Ja, ich nehme teil zum Preis von 2.149, p.p. zzgl. MwSt. [P M012] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.] [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen zum Preis von 399, zzgl. MwSt. (erhältlich ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung) [P M700] Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Geburtsjahr Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gern telefonisch auf: 0211/ ] Branche Anmeldung erfolgt durch Datum, Unterschrift

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu:

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Management Trainings Der exklusive Geschäftsführer-Zirkel Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Die Haftung des Geschäftsführers Der Anstellungsvertrag Arbeitsrechtliche

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis

ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis Veranstaltungen Handelsblatt Financial Training ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen und Planspiel zu Sanierungsweg und Insolvenzplan Lernen

Mehr

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER 3 Tage Intensivlehrgang Relaunch-Preis: 2.449,- WHISTLEBLOWING-SYSTEM UK BRIBERY ACT GIFT POLICY WHISTLEBLOWING-SYSTEM COMPLIANCE REPORTING UK BRIBERY ACT FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER WHISTLEBLOWING-SYSTEM

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Compliance in Einkauf

Compliance in Einkauf Euroforum-Lehrgang in 5 schrif tlichen Lektionen NEU: Compliance in Einkauf und Vertrieb Ihr kompakter Leitfaden für ein erfolgreiches Compliance-Konzept! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider

Mehr

Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS

Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS Haftungsrisiken Unternehmensleitung! Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS 2015 avedos business solutions gmbh Seite 1 Unsere Leidenschaft ist GRC Innovativ seit 2005 100% Fokus

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Energiewirtschaft Österreich 2016

Energiewirtschaft Österreich 2016 20. Handelsblatt Jahrestagung 5. und 6. Dezember 2016, Vienna Marriott Hotel, Wien VORANKÜNDIGUNG Österreich 2016 DI W olfga ng Azenru b er D r. Floria n Er m a cora D I Dr. Floria n H asla u er U niv.-prof.

Mehr

Compliance Management System 3.0

Compliance Management System 3.0 Compliance Management System 3.0 Ausgabe: Oktober 2013 Corporate Compliance Office 1 Agenda 1. 2. Compliance Organisation 3. Reporting Ablauf 2 Definition von Compliance Unter Compliance verstehen wir:

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

CRO-Training. Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung. Zertifikatslehrgang 2. und 3.

CRO-Training. Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung. Zertifikatslehrgang 2. und 3. Zertifikatslehrgang 2. und 3. Juni 2014, Berlin Mit Zertifikat Business Card Swap, Thementischen in den Pausen, Abendveranstaltung zum Networken CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

1. Konferenz Antikorruption

1. Konferenz Antikorruption 1. Konferenz Antikorruption 02.09.2015 Quadriga Forum Berlin Detektion und Prävention in Einkauf und Vertrieb 1. Konferenz Antikorruption 5 gründe für Ihre Teilnahme an der Konferenz antikorruption: 1.

Mehr

Compliance Due Diligence und M&A

Compliance Due Diligence und M&A Compliance Due Diligence und M&A Oliver Jung Rechtsanwalt, Partner Düsseldorf, 22.06.2015 Beispiel: Ferrostaal Quelle:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenstrafe-wegen-korruption-zahltag-fuer-ferrostaal-1.1017962

Mehr

CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung

CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung Zertifikatslehrgang 25. und 26. November 2014 Inklusive: Zertifikat Business Card Swap Thementische Abendveranstaltung CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung

Mehr

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit Veranstaltungen Handelsblatt Konferenz Sonderpreis für VVaG! VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit 13. September 2011, Hilton

Mehr

IT-Compliance, IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Compliance, IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Compliance, IT-Sicherheit und Datenschutz Seminar am 3. Dezember 2014 von 15:00 bis 18:30 Uhr im Kölner Büro der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbh (Rheinauhafen) Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther.

Mehr

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU: Arbeitnehmer überlassungsrecht aktuell! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Start: November 2011 www.euroforum-verlag.de

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Compliance nach Maß: Oppenhoff & Partner wurde 2015 von der WirtschaftsWoche erneut als eine der Top-Kanzleien für Compliance-Beratung ausgezeichnet.

Compliance nach Maß: Oppenhoff & Partner wurde 2015 von der WirtschaftsWoche erneut als eine der Top-Kanzleien für Compliance-Beratung ausgezeichnet. Compliance Compliance nach Maß: Unsere Compliance-Gruppe umfasst Experten, die führend in ihren jeweiligen Bereichen sind. Über die einzelnen Themen und Fragen hinaus begleiten wir unsere Mandanten umfassend

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Produkthaftung Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Neue Rechtsprechung zur Produkthaftung Risikotransfer durch Versicherungen Komplexität und Tragweite von Produktfehlern und/oder Produktrückrufen

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Programm M&A-Konferenz 2014

Programm M&A-Konferenz 2014 M&A-Konferenz 2014 25. September 2014 Industrie-Club Düsseldorf Gesamtmoderation und fachliche Leitung: Dr. Franz-Josef Schöne, Partner, Hogan Lovells Int. LLP 9.00-18.00 Uhr Bescheinigung von 7 Zeitstunden

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Programm Donnerstag, 4. Oktober 2012 Zunfthaus zur Saffran,

Mehr

Metall Recycling. Metall Recycling. Wege aus der Krise. www.euroforum.de/metallrecycling

Metall Recycling. Metall Recycling. Wege aus der Krise. www.euroforum.de/metallrecycling Anmeldung und Information 5 Geschäftsführer, Mitglieder der Geschäftsleitung, Werks- und Betriebsleiter sowie führende Mitarbeiter aus den Bereichen: Unternehmensstrategie/-entwicklung Technik/Produktion

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains M A N A G E M E N T T A L K Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains Datum I Ort 24. MAI 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten STEFAN GÄCHTER Leiter

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

Doppelnützige Treuhand. Unternehmenssanierung in der Insolvenz SONDERPREIS. Vorsitz: Mit diesen Experten:

Doppelnützige Treuhand. Unternehmenssanierung in der Insolvenz SONDERPREIS. Vorsitz: Mit diesen Experten: 2. Handelsblatt Jahrestagung 31. März 2014, Hotel Concorde Berlin Doppelnützige Treuhand Mit diesen Experten: 2. Handelsblatt Jahrestagung 1. April 2014, Hotel Concorde Berlin Getrennt oder gemeinsam buchbar!

Mehr

5. GLOBALNORM KONFERENZ PRODUCT COMPLIANCE. 14. und 15. März 2016, Berlin

5. GLOBALNORM KONFERENZ PRODUCT COMPLIANCE. 14. und 15. März 2016, Berlin 5. GLOBALNORM KONFERENZ PRODUCT COMPLIANCE 14. und 15. März 2016, Berlin Zielsetzung der Konferenz: In der stark exportorientierten deutschen Wirtschaft gewinnt das Thema Product Compliance zunehmend an

Mehr

KARTELLRECHTSCOMPLIANCE

KARTELLRECHTSCOMPLIANCE 1. KONFERENZ KARTELLRECHTSCOMPLIANCE 1 7. M Ä R Z 2 0 1 5 QUA DRI GA FORUM, BERLI N 1. KO NF E R E NZ K A RTELLREC HTS- C OM P LI A N C E Sehr geehrte Damen und Herren, die aktuelle Rechtsprechung und

Mehr

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend www.pwc.de/de/events www.gsk.de Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend 29. November 2011, Heidelberg Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Strategie braucht Geistiges Eigentum. Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen

Strategie braucht Geistiges Eigentum. Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen Strategie braucht Geistiges Eigentum Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen 19. März 2015 Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski Maximilianstraße 17 80539 München ZSP Patentanwälte Radlkoferstr.

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen - Verdachtsmeldungen

Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen - Verdachtsmeldungen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement 3. BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 10. Juni 2015, Düsseldorf Potenziale erkennen und gemeinsam aktiv nutzen Effiziente Gestaltung des Supplier-Management-Prozesses Proaktiver Umgang mit

Mehr

Länderrisiken. Risiken, Auswirkungen und Absicherungsmöglichkeiten für die Wirtschaft

Länderrisiken. Risiken, Auswirkungen und Absicherungsmöglichkeiten für die Wirtschaft Sonderpreis für Vertreter von Industrie-! und Handelsunternehmen sowie Verbänden 29. und 30. November 2011, Kempinski Hotel Bristol Berlin Konferenzen und Seminare WirtschaftsWoche Konferenz Länderrisiken

Mehr

Einkauf von Verpackungen

Einkauf von Verpackungen 8. BME-Thementag Einkauf von Verpackungen 3. November 2014, Niedernhausen b. Frankfurt Optimierungspotenziale nutzen! Übersicht über die aktuelle Preisentwicklung u. a. bei Pappe, Wellpappe, Karton, Kunststoff,

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

12. Rechtskonferenz Russland. Deutsche Unternehmen in Russland Aktuelle Rechtsthemen und ihre Umsetzung in der Praxis

12. Rechtskonferenz Russland. Deutsche Unternehmen in Russland Aktuelle Rechtsthemen und ihre Umsetzung in der Praxis Montag, 15. April 2013, 9:30 16:00 Uhr 12. Rechtskonferenz Russland Deutsche Unternehmen in Russland Aktuelle Rechtsthemen und ihre Umsetzung in der Praxis Zentrale der Deutschen Bank AG Forum 1 & 2 Taunusanlage

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

IT-Recht. GSK. Der Unterschied.

IT-Recht. GSK. Der Unterschied. IT-Recht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. > Gestaltung von IT-Verträgen, insbesondere in Bezug auf Softwareentwicklung, Vertrieb, Lizenzierung und Pflege > Schutz und wirtschaftliche Verwertung

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation M A N A G E M E N T T A L K Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation Leistung Kosten Kapital Nachhaltigkeit Datum I Ort 15. MÄRZ 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Einladung Fashion & Law

Einladung Fashion & Law Einladung Fashion & Law Hamburg, 10. April 2014 Die Veranstaltung Hiermit laden wir Sie herzlich zur Hogan Lovells Fashion & Law Veranstaltung 2014 an unserem Standort in Hamburg ein. Im Rahmen von Kurzvorträgen

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel.

Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel. eisqforum Dienstleistersteuerung Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel. 12./13. November 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: (Sponsor) Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Das

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

IT-Recht. GSK. Der Unterschied.

IT-Recht. GSK. Der Unterschied. IT-Recht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. > Gestaltung von IT-Verträgen, insbesondere in Bezug auf Softwareentwicklung, Vertrieb, Lizenzierung und Pflege > Schutz und wirtschaftliche Verwertung

Mehr

ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO

ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO Überblick Die Kanzlei ARQIS Academy Ihr Weg zum Ziel Drei Bausteine zum Erfolg Anschriften 2 ARQIS Rechtsanwälte Unsere Kanzlei Januar 2006: Gründung der Kanzlei

Mehr

Optimierungs-Strategien für Pensionskassen

Optimierungs-Strategien für Pensionskassen Fachtagung 12. November 2013 Hotel Holiday Inn Zürich Messe Optimierungs-Strategien für Pensionskassen Inhaltliche Schwerpunkte Massnahmen und Wege zur Verringerung des Risikos von Vorsorgeplänen Der richtige

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung

CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung Zertifikatslehrgang Veranstaltungen Jeder Teilnehmer erhält ein von allen Referenten unterschriebenes Zertifikat. CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte Ergosign UX 2014 Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte www.ergosign.de www.ergosign.ch Die Idee Eine positive User Experience (UX) ist der wichtigste Erfolgsfaktor für digitale Produkte.

Mehr

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Dr. Guido E. Urbach, LL.M. / Nicole Kern, MLaw Experten Round Table Zürich 24. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis III. IV. Compliance im Schweizer

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Programm Anmeldung: www.marketinghub.ch/forum 6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Experten aus Wissenschaft und Praxis stellen ihre Sichtweise auf die facettenreiche Marketing-Efficiency-Thematik dar und zeigen

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

Die Diskussionsreihe der F.A.Z. Finanzierung vor dem Hintergrund der Eurokrise. 11. Dezember 2012, Frankfurt am Main

Die Diskussionsreihe der F.A.Z. Finanzierung vor dem Hintergrund der Eurokrise. 11. Dezember 2012, Frankfurt am Main Perspektiven Mittelstand Die Diskussionsreihe der F.A.Z. #1 Finanzierung vor dem Hintergrund der Eurokrise 11. Dezember 2012, Frankfurt am Main Wie sichert der Mittelstand seine Wettbewerbsfähigkeit? So

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch 5. Konferenz zu Mitarbeiterportalen in der Unternehmenspraxis (MiPo 5) KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

Mehr

HOTELIMMOBILIEN INTERNATIONAL

HOTELIMMOBILIEN INTERNATIONAL HOTELIMMOBILIEN INTERNATIONAL MÄRKTE UND BEWERTUNG 29. OKTOBER 2004 AIRPORT CONFERENCE CENTER FRANKFURT/MAIN BIIS BUNDESVERBAND DER IMMOBILIEN-INVESTMENT-SACHVERSTÄNDIGEN e.v., HOCHSTRASSE 17, 60313 FRANKFURT/M,

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr