für Arbeitsschutz und Anlagensicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "für Arbeitsschutz und Anlagensicherheit"

Transkript

1 Schriftenreihe Managementsysteme für Arbeitsschutz und Anlagensicherheit 1

2 Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Occupational Health- and Risk- Managementsystem (OHRIS) Band 2: System- und Complianceaudit 8. Änderungsbericht, Stand : Die nachstehenden Texte wurden geändert bzw. neu aufgenommen, teilweise lediglich redaktionell. Sie sind auf dem Bildschirm durch blauen Kursivdruck kenntlich gemacht und betreffen Aussagen und Fragen in den folgenden Abschnitten: Kapitel 4: Modul D 8.2 (Seite 115), Modul E 1.4 (Seite 157), Modul E 15.6 (Seite 205), Modul E (Seite 208), Modul E 16.5 (Seite 210) und Modul E 16.9 (Seite 211). Kapitel 5: Anhang 2 (Seite 263/264). 2

3 Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit Occupational Health- and Risk- Managementsystem (OHRIS) Band 2: System- und Complianceaudit - Kapitel 1: Einleitung - Kapitel 2: Arbeitsschutzmanagement - Ziele, Elemente, Prüf- und Regelkreise - Kapitel 3: Das OHRIS-Audit - Kapitel 4: Audit-Prüflisten - Kapitel 5: Anhänge Verfasser: Leitung: Mitglieder : Projektgruppe Managementsysteme Prof. Dipl.-Ing. Hans-Joachim Loch Dipl.-Ing. Siegfried Hiltensperger Dipl.-Chem. Dr. Michael Rötzer Dipl.-Ing. (FH) Stefan Sikora 1. Auflage München

4 Kapitel 1: Einleitung Im Rahmen der Schriftenreihe Managementsysteme für Arbeitsschutz und Anlagensicherheit erscheinen folgende Publikationen: Band 1: Occupational Health- and Risk-Managementsystem Grundlagen und Systemelemente (auch in englischer Sprache erhältlich) Band 2: Occupational Health- and Risk-Managementsystem System- und Complianceaudit Band 3: Occupational Health- and Risk-Managementsystem Dokumentation und Handbuch zum Managementsystem Band 4: Occupational Health- and Risk-Managementsystem Handlungsanleitung für kleine und mittlere Unternehmen Band 1 und Band 2: Herausgegeben vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit, München Band 4: Herausgegeben vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz, München Umschlaggestaltung: Birgit Debray Nachdruck, auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers Hinweis: Diese Broschüre kann auch über das Internet (http://www.lfas bayern.de) oder abgerufen werden. 4

5 Vorwort Gesundheit ist unser höchstes Gut. Der Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ist deshalb nicht nur ordnungsrechtliche, sondern vor allem ethische Verpflichtung jedes Unternehmens. Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind aber auch Voraussetzung und Garant für die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens, für die Qualität seiner Produkte und Dienstleistungen und damit für den wirtschaftlichen Erfolg. Arbeitsschutz sollte daher nicht nur als Verpflichtung, das Vorschriften- und Regelwerk zu erfüllen, bewertet werden, sondern als Ziel in die Unternehmenspolitik einbezogen werden. Dies umso mehr, als der Gesundheitsschutz und die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz im Zuge der Unternehmensinnovation und der damit angestrebten Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Kreativität der Beschäftigten eine neue, über die Erfüllung gesetzlicher Vorschriften hinausgehende Bedeutung erlangen wird. Optimales Instrument, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung der Beschäftigten systematisch und erfolgreich im Unternehmen umzusetzen, ist ein Arbeitsschutzmanagementsystem. Eine Projektgruppe des Staatsministeriums hat deshalb das Occupational Health- and Risk-Managementsystem (OHRIS) entwickelt und erprobt und im Band 1 dieser Schriftenreihe im Einzelnen dargelegt. Die Konzeption des OHRIS war Grundlage für die Entwicklung von Eckpunkten des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung, der obersten Arbeitsschutzbehörden der Bundesländer, der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung und der Sozialpartner zur Entwicklung und Bewertung von Konzepten für Arbeitsschutzmanagementsysteme. Auch die vom Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI, Gremium der Landesgewerbeaufsichtsbeamten der Länder) beschlossene Spezifikation zur freiwilligen Einführung, Anwendung und Weiterentwicklung von Arbeitsschutzmanagementsystemen (AMS) stützt sich auf OHRIS. Ein zentrales Element des OHRIS ist die innerbetriebliche Überprüfung der Erfüllung der gesetzlichen und weitergehenden betrieblichen Vorgaben im Arbeitsschutz sowie der Funktionsfähigkeit des Managementsystems in turnusmäßig durchzuführenden Audits. Mit dieser Eigenüberwachung sollen die Überprüfungen durch die Aufsichtsbehörden nicht ersetzt, aber von Detailprüfungen hin zur Systemberatung und -prüfung fortentwickelt werden. Die Projektgruppe hat, wie im Band 1 der Schriftenreihe angekündigt, das Konzept für die innerbetrieblichen Prüf- und Regelkreise sowie die Grundsätze und Prüflisten für System- und Complianceaudits entwickelt und im vorliegenden Band 2 dokumentiert. Damit steht den Betrieben ein systematischer Fragenkatalog für die Bewertung des Arbeitsschutzmanagementsystems zur Verfügung. Diese Prüflisten können aber auch in Betrieben ohne Arbeitsschutzmanagementsystem als Instrument zur Überprüfung und Bewertung der Arbeitsschutzsituation Verwendung finden. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit München, im Mai 2000 Barbara Stamm Staatsministerin Georg Schmid Staatssekretär, MdL 5

6 Dank an die Beteiligten An der Entwicklung und Erprobung des Occupational Health- and Risk-Managementsystems (OHRIS) haben der Verband der Chemischen Industrie e.v., Landesverband Bayern, und seine Mitgliedsbetriebe Hoechst AG (ehemals), Gendorf, OMV Deutschland GmbH, Burghausen, Peroxid Chemie GmbH, Pullach, SKW Trostberg AG, Trostberg, Süd-Chemie AG, München, Wacker-Chemie GmbH, Burghausen, sowie die Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie, Heidelberg, mitgewirkt. Die Prüfliste für den des OHRIS-Audits wurde unter Mitwirkung von Herrn Gewerbeoberrat Fritz Rinner, Gewerbeaufsichtsamt Augsburg erstellt. Der Prüfbereich Radioaktive Stoffe wurde in Abstimmung mit dem Bayerischen Landesamt für Umweltschutz entwickelt. Wir danken allen Beteiligten für Ihre engagierte Mitarbeit. 6

7 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einleitung 4 Kapitel 2: Arbeitsschutzmanagement Ziele, Elemente, prüf- und Regelkreise Das deutsche Arbeitsschutzsystem Kritische Analyse des deutschen Arbeitsschutzsystems Anforderungen an ein betriebliches Arbeitsschutzsystem Arbeitsschutz als Unternehmensziel Betriebliche Einsparpotentiale durch erweiterte Prävention Arbeitsschutz und Innovation Umsetzung des Unternehmensziels Arbeitsschutz und Prävention durch ein Managementsystem Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch innerbetriebliche Überprüfung, Überwachung und Audits Prüf- und Regelkreis Überprüfung, Überwachung Prüf- und Regelkreis Bewertung Prüf- und Regelkreis Auditierung Kapitel 3: Das OHRIS-Audit Das Audit als Element des Arbeitsschutzmanagementsystems Struktur des Audits Vorbereitung der Auditierung Zentrale Vorbereitung des Audits, Auditplan Vorbereitung des Betriebs auf das Audit Auditoren, Auditteam Kriterien für die Qualifikation von Auditoren Externe Auditoren Auditteams Beauftragung und Anweisungen Prüflisten für das Audit Hilfestellung für die Betriebe Struktur der Prüflisten

8 5.3 Fragestellung, Fragentiefe Vorschriften- und Regelwerk Weitergehende betriebliche Anforderungen Systemteil Bewertung der Antworten Anwendung der Prüflisten in integrierten Managementsystemen Anwendung der Prüflisten in Unternehmen ohne Managementsystem Aktualisierung der Prüflisten Dokumentation, Auditbericht Turnus der Audits OHRIS-Audit und Möglichkeiten der Substitution im Ordnungsrecht Zertifizierungvon Arbeitsschutzmanagementsystemen Kapitel 4: Audit-Prüflisten Systemteil Vorschriften- und Regelwerk Weitergehende betriebliche Anforderungen. 255 Kapitel 5: Anhänge. 256 Anhang 1 Prüfungen nach den Vorschriften der Unfallversicherungsträger Anhang 2 Abkürzungen 263 Anhang 3 Auskünfte Anhang 4 Hinweis

9 Kapitel 2: Arbeitsschutzmanagement - Ziele, Elemente, Prüf- und Regelkreise 9

10 10

11 Arbeitsschutzmanagement - Ziele, Elemente, Prüf- und Regelkreise 1. Das deutsche Arbeitsschutzsystem Der Schutz der Gesundheit der Beschäftigten ist eine sozialpolitische Aufgabe von hohem Rang. Sie findet ihren verfassungsrechtlichen Auftrag im Grundgesetz. Diesem Auftrag kommt der Staat durch die Arbeitsschutzgesetzgebung und durch die ordnungsrechtliche Überwachung nach. Adressat des Arbeitsschutzrechts ist in der Regel der Unternehmer: Es verpflichtet ihn, die Betriebsabläufe so zu regeln, dass die Beschäftigten vor Gefahren für Leben und Gesundheit geschützt sind. Unterstützt und entlastet wird der Unternehmer bei der Erfüllung dieser Verpflichtung durch Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte, die nach den Bestimmungen des Arbeitssicherheitsgesetzes (ASiG) mit von den Unfallversicherungsträgern vorgegebenen Einsatzzeiten als betriebsinterne oder externe (überbetriebliche oder unabhängige) Dienste in den Unternehmen tätig sind. Das Arbeitsschutzsystem in Deutschland, das sich auf den Unternehmer als Verpflichteten, auf die Fachkräfte nach dem ASiG, auf sonstige Experten (Beauftragte) und auf die Aufsichtsdienste stützt, ist ein vorschriften- und expertengestütztes und -orientiertes Arbeitsschutzsystem, also ein in seinen Strukturen und Prinzipien ordnungsrechtlich begründetes System. Die Motivation des Unternehmers zum Arbeitsschutz resultiert aus der gesetzlichen und vornehmlich haftungsrechtlichen Verpflichtung, die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen. Erst in wenigen Unternehmen wird der Arbeitsschutz als eine ökonomisch oder innovativ begründete unternehmerische Aufgabe gesehen, die als Unternehmensziel festgelegt und als kooperative Aufgabe von allen Beschäftigen eines Unternehmens umgesetzt wird. Das deutsche Arbeitsschutzsystem hat auch im internationalen Vergleich große Erfolge erzielt, die in einer sicherheitstechnisch und auch ergonomisch gut gestalteten Arbeitsumwelt und in einem seit 1970 kontinuierlichen Absinken der vornehmlich auf technische Ursachen zurückgehenden Unfallquoten zum Ausdruck kommen. 2. Kritische Analyse des deutschen Arbeitsschutzsystems Das Arbeitsschutzsystem in Deutschland und seine ordnungsrechtliche Überwachung durch die Aufsichtsbehörden stoßen gleichwohl an Grenzen; diese dokumentieren sich - in einem Ansteigen der Berufskrankheiten, - in einer hohen Zahl sonstiger arbeitsbedingter Erkrankungen, die die Unternehmen und das soziale Sicherungssystem, insbesondere die Kranken- und Rentenversicherungen belasten, - in zu hohen Unfallhäufigkeiten in gefahrgeneigten Branchen (Abbildung 1), 11

12 - in einer hohen durchschnittlichen, branchenübergreifenden Unfallhäufigkeit von rund 42 Unfällen pro 1000 Vollarbeiter (1998). Branchen Baugewerbe (abhängig von der Region) Tiefbau Fleischwarenindustrie Holzbe- und -verarbeitung Industrie der Steine und Erden Maschinenbau, Metall Keramik und Glas Unfälle je 1000 Vollarbeiter Abbildung 1: Unfallhäufigkeiten in gefahrgeneigten Branchen 1998 (Quelle: Arbeitssicherheit `99, BMA) Eine kritische Analyse lässt folgende Ansätze für Verbesserungsmöglichkeiten des deutschen Arbeitsschutzsystems erkennen: - Der Arbeitsschutz wird als ordnungs- und haftungsrechtliche Verpflichtung den Arbeitsschutzexperten in der Regel zur weitgehend alleinigen Durchführung übertragen und wird nicht als kooperative Aufgabe von allen Führungskräften und Beschäftigten wahrgenommen. - Die Experten, z.b. die Fachkräfte für Arbeitssicherheit und die Betriebsärzte, müssen den Arbeitsschutz vielfach aus einer Stabsfunktion heraus gegenüber den Führungskräften und den von diesen vorrangig zu erbringenden Markleistungen durchsetzen; der Arbeitsschutz wird also nicht selten den Interessen der Produktions- und Dienstleistungserbringung untergeordnet. - Technische Unfall- und Krankheitsursachen treten immer mehr zurück; damit erlangen Ursachen, die in der Organisation der Unternehmen und im Verhalten der Führungskräfte und der Beschäftigten begründet sind, erheblich größere Bedeutung; ein nachhaltiger Einfluss auf organisatorische Regelungen, vor allem aber auf Verhaltensweisen und Verhaltensursachen, kann durch die in Stabsfunktion tätigen Arbeitsschutzexperten nur bedingt erreicht werden. - Gleiches gilt für die ordnungsrechtliche Überwachung durch die Aufsichtsdienste; ihre Überprüfungs- und Korrekturmaßnahmen erstrecken sich - auch im Hinblick auf die mögliche Durchsetzung und Kontrolle - traditionell und schwerpunktmäßig auf die Ermittlung und Beseitigung technischer Unfall- und Krankheitsursachen. 12

13 - Der traditionelle Arbeitsschutz wird dem Gefährdungs- und Belastungsspektrum der Beschäftigten nicht mehr gerecht; dieses hat sich aufgrund neuer Arbeitsaufgaben, Arbeitsweisen und Arbeitmittel von körperlichen immer mehr hin zu psychomentalen Belastungen bei einer gleichzeitigen Zunahme chronischer Erkrankungen entwickelt. - Mit den vornehmlich auf technische Maßnahmen ausgerichteten Strategien des traditionellen Arbeitsschutzes kann das im Arbeitsschutzgesetz vorgegebene Ziel der Prävention, nämlich die vorausschauende Verhinderung von Unfällen, vor allem aber auch von arbeitsbedingten Erkrankungen sowie die Förderung der Gesundheit der Beschäftigten nur bedingt erreicht werden; gerade die Förderung der Gesundheit der Beschäftigten wird aber im Zuge der Unternehmensinnovation und einem damit einhergehenden, gewandelten Arbeitsschutzverständnis künftig eine immer größere Rolle spielen. 3. Anforderungen an ein betriebliches Arbeitsschutzsystem Aus dieser Analyse abgeleitet, lassen sich die Anforderungen an ein zeitgemäßes betriebliches Arbeitsschutzsystem in folgenden fünf Punkten zusammenfassen: - Das betriebliche Arbeitsschutzsystem muss aufbau- und ablauforganisatorisch so ausgestaltet werden, dass der Arbeitsschutz nicht nur Aufgabe von in Stabsfunktion tätigen Experten, sondern kooperative Aufgabe und Verpflichtung aller Führungskräfte und weiteren Beschäftigten in allen Organisationsebenen und Organisationseinheiten wird. - Das betriebliche Arbeitsschutzsystem muss sicherstellen, dass der Arbeitsschutz ebenso wie auf die Gestaltung der technischen Arbeitsbedingungen auch auf Unfall- und Krankheitsursachen ausgerichtet werden kann, die in der Organisation der Unternehmen und im Verhalten der Beschäftigten begründet sind oder ihren Hintergrund in psychomentalen Einflüssen haben. - Das Arbeitsschutzsystem sollte eine umfassende Prävention gewährleisten, und zwar den vorausschauenden Schutz vor Unfällen, Berufskrankheiten und sonstigen arbeitsbedingten Erkrankungen und die gezielte Förderung der Gesundheit der Beschäftigten unter Einbeziehung aller physikalischen, chemischen, biotechnischen, physischen, psychischen und möglichst auch sozialen Einflussfaktoren der Arbeit. - Durch das betriebliche Arbeitsschutzsystem müssen Akzeptanz und Eigenverantwortung der Unternehmer und der Führungskräfte für den Arbeitsschutz gestärkt werden; diese müssen selbst systematisch und turnusmäßig die Einhaltung der ordnungsrechtlichen Verpflichtungen und der weitergehenden betrieblichen Vorgaben für den Arbeitsschutz überprüfen und die daraus abgeleiteten Korrektur- und Verbesserungsmaßnahmen konsequent durchführen. 13

14 - Um diese Akzeptanz für den Arbeitsschutz zu erreichen, sollte durch das Arbeitsschutzsystem neben der ethischen und ordnungsrechtlichen auch eine nutzenorientierte Motivation der Unternehmer für den Arbeitsschutz begründet und umgesetzt werden: Durch Verringerung der unfall- und krankheitsbedingten Fehlzeiten, durch ungestörten Betrieb und verbesserte Anlagen- und Maschinenverfügbarkeit sowie durch Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der Beschäftigten und damit der Qualität der Arbeitsergebnisse können betriebliche Einsparpotentiale realisiert werden. 4. Arbeitsschutz als Unternehmensziel Diese Anforderungen lassen sich optimal dadurch realisieren, dass Arbeitsschutz und Prävention als gleichwertiges Unternehmensziel neben den anderen, auf Erbringung der Marktleistungen ausgerichteten Unternehmenszielen festgelegt wird. Gesellschaftspolitisch hat der Arbeitsschutz trotz der Humanisierungsoffensive der achtziger und neunziger Jahre noch nicht den Stellenwert erreicht, dass er neben der Ertragsoptimierung, der Sicherung der Konkurrenzfähigkeit und der Marktposition sowie der Qualitätssicherung als weiteres Unternehmensziel in den Unternehmen Eingang findet. Gelingt es deutlich zu machen, dass Arbeitsschutz und Prävention nachweislich zur Optimierung der Produktions- oder Dienstleistungserbringung und damit zur Ertragsverbesserung beitragen, so kann durch diese unternehmerische Zielsetzung über die ordnungs- und haftungsrechtliche Verpflichtung hinaus eine erfolgversprechende Motivation der Unternehmen für den Arbeitsschutz erreicht werden. 5. Betriebliche Einsparpotentiale durch erweiterte Prävention Der betriebswirtschaftliche Nutzen des Arbeitsschutzes ergibt sich zunächst durch Verringerung der Ausfallzeiten der Beschäftigten und der damit verbundenen Minimierung der Ausfallkosten der Produktionsanlagen; dies insbesondere dann, wenn die personellen Reservekapazitäten in den Betrieben aufgrund der hohen Arbeits- und Lohnnebenkosten zunehmend verringert werden. Die Optimierung eines ungestörten Betriebsablaufs kann nach den Vorstellungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1 durch Anzahl und Kosten der ungestörten Arbeitsstunden als Differenz zwischen den eingekauften, also den bezahlten Arbeitsstunden, und den Kosten der durch Unfälle oder arbeitsbedingte Erkrankungen ausgefallenen Arbeitsstunden ermittelt werden. 1 Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Kosten-Wirksamkeits-Analyse im Arbeits- und Gesundheitsschutz, S 44, Dortmund/Berlin

15 Mehr als die Ausfallzeiten durch Unfälle und Berufskrankheiten schlagen dabei die Ausfallzeiten infolge sonstiger arbeitsbedingter Erkrankungen zu Buche. Aufgrund veränderter Arbeitstechniken, Arbeitsmittel und Arbeitsaufgaben, vor allem auch durch den zunehmenden Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien haben sich die körperlichen Belastungen am Arbeitplatz immer mehr zu psychomentalen Belastungen entwickelt. Dies bestätigt auch eine Erhebung der European Foundation in Ländern der Europäischen Union. Von 100 befragten Arbeitnehmern wurden anteilig folgende Beschwerden angegeben (Abbildung 2): Arbeitsbedingte gesundheitliche Beschwerden Rückenschmerzen Stress Allgemeine Erschöpfung Muskelschmerzen Kopfschmerzen Reizbarkeit Augenprobleme Schlafstörungen Angstzustände Hautprobleme Magenschmerzen Allergien Persönliche Probleme Ohrenprobleme Atembeschwerden Herzkrankheiten Prozentualer Anteil von Beschwerden Abbildung 2: Arbeitsbedingte gesundheitliche Probleme (Quelle: Second survey on working conditions; European Foundation 1997) Die multifaktoriellen Belastungen am Arbeitsplatz werden durch die vornehmlich sicherheitstechnisch orientierten Strategien und Maßnahmen des traditionellen Arbeitsschutzes in der Regel nicht erfasst. Ansatzpunkt eines erweiterten Präventionskonzepts muss es deshalb sein, diese Belastungen an den Arbeitsplätzen unter Einbeziehung weiterer Einflussfaktoren wie Konkurrenzdruck, falsches Führungsverhalten, Über- und Unterforderung der Leistungsfähigkeit, fehlende Verantwortung, Zeitdruck, ausgelöst durch ein Missverhältnis von Arbeitszeit und Arbeitsvolumen, systematisch zu ermitteln und durch gezielte, präventive Maßnahmen zu beseitigen oder zu minimieren. 15

16 6. Arbeitsschutz und Innovation Ein weiterer betriebswirtschaftlich orientierter Anschub wird dem Arbeitsschutz auch durch die Unternehmensinnovation erwachsen. Die Unternehmen streben durch vielfältige Innovationsmaßnahmen eine Steigerung ihrer Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit an. Innovationsfelder sind dabei die Produkte und Dienstleistungen, die betrieblichen organisatorischen Strukturen, vor allem aber die Verhaltensweisen der Beschäftigten. Große Wachstumsimpulse werden deshalb langfristig aus einer Verhaltensinnovation, die sich vornehmlich in der Verbesserung der Handlungskompetenz der Beschäftigten dokumentiert, erwartet. Diese Handlungskompetenz wird geprägt durch Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft, Wissensentfaltung und Kreativität. Die vorgenannten Verhaltenselemente werden entscheidend durch die körperliche und psychische Gesundheit und auch durch das Wohlbefinden der Beschäftigten bestimmt. Vornehmlich gesunde Beschäftigte können ihre Verhaltensweisen optimieren und damit ihr Innovationspotential mobilisieren. Die Voraussetzungen hierfür können optimal im Rahmen des betrieblichen Arbeitsschutzes durch eine umfassende Prävention geschaffen werden, und zwar vorrangig durch - den vorausschauenden Schutz vor Unfällen und arbeitsbedingten Erkrankungen insbesondere durch sicherheitstechnische und ergonomische Maßnahmen (traditioneller Arbeitsschutz und traditionelle Prävention), - die Verringerung physischer, psychischer und psychomentaler Belastungen unter Einbeziehung aller physikalischen, chemischen, biotechnischen, physischen, psychischen und möglichst auch sozialen Faktoren der Arbeit sowie unter Berücksichtigung von Geschlecht, Alter und Leistungspotential der Beschäftigten (erweiterte Prävention, vgl. Nr. 5), - die gezielte Förderung der Gesundheit und Erhöhung der Leistungsbereitschaft, Leistungsfähigkeit und Kompetenz der Beschäftigten durch betriebliche Gesundheitsförderungsmaßnahmen (umfassende Prävention). Die Gesundheitsförderung sollte also als Strategie in den Arbeitsschutz einbezogen werden. Ziel einer solchen betrieblichen Gesundheitsförderung ist es, durch präventive, verhaltensbezogene Maßnahmen unter besonderer Berücksichtigung psychisch belastender Arbeitseinflüsse, die Belastungen der Beschäftigten so weit als möglich abzubauen und damit ihre Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft zu fördern. Die Prävention erfordert die Gestaltung optimaler technischer, organisatorischer und personeller Arbeitsbedingungen sowie ein systematisches Vorgehen zur Durchsetzung der Ziele der Prävention. Mit einem solchen umfassenden Begriff der Prävention kann der Arbeitsschutz auch künftigen, innovativen Arbeits- und Organisationsformen mit flachen Hierarchien, fach- und funktionsübergreifenden Arbeitsbereichen und weitgehenden Entscheidungsmöglichkeiten im operativen 16

17 Bereich Rechnung tragen. In den künftigen Arbeits- und Organisationsformen wird der Gesundheit der Beschäftigten als Produktionsfaktor eine heute noch nicht absehbare Bedeutung zukommen. Das im Zuge der Innovation geforderte körperliche und geistige Leistungsvermögen sowie die erwartete Kreativität setzen körperliche und psychische Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz voraus, die durch gezielte Integration gesundheitsfördernder Strategien und Maßnahmen in die Betriebsabläufe erhalten und gefördert werden kann. Umfassende Prävention im Arbeitsschutz kann also nicht nur zur Senkung der Unfall- und Krankheitskosten und zur Steigerung der Zahl der ungestörten Betriebsstunden beitragen, sondern auch maßgeblich zur positiven Gestaltung der betrieblichen Wechselbeziehungen zwischen Leistungsvermögen, Qualität und Produktivität. Eine solchermaßen umfassende Prävention und die daraus abgeleiteten Maßnahmen können nur als Gemeinschaftsleistung von allen Betriebsangehörigen, also von den Führungskräften in ihrem jeweiligen Aufgaben- und Verantwortungsbereich und von den Beschäftigten als unmittelbare Beteiligte im Arbeitsschutz, nicht jedoch von den Arbeitsschutzexperten, also von den Fachkräften für Arbeitssicherheit und den Betriebsärzten allein erbracht werden. Deren Aufgabe wird künftig vielmehr darin liegen, Arbeitsschutz und Prävention als Unternehmensziel zu definieren und durchzusetzen, dieses Unternehmensziel mit anderen Unternehmenszielen zu koordinieren und bei der präventiven Gestaltung der Arbeitsabläufe fachkompetent umzusetzen. In diesem Rahmen müssen die Arbeitsschutzfachleute verstärkt Koordinations- und Moderationsaufgaben zwischen der Unternehmensleitung, den Führungskräften und den Beschäftigten sowie Controlling-Aufgaben übernehmen. Um den künftigen Anforderungen an den Arbeitsschutz und den veränderten Betriebs- und Arbeitsstrukturen gerecht werden zu können, muss ein umfassender, präventiver Arbeitsschutz zum Unternehmensziel und zur Unternehmenspolitik sowie zu einem kooperativen Anliegen aller Beschäftigten im Unternehmen fortentwickelt werden. 7. Umsetzung des Unternehmensziels Arbeitsschutz und Prävention durch ein Managementsystem Damit sind Arbeitsschutzmanagementsysteme ein optimales Instrument für die Einführung und Umsetzung der Unternehmenspolitik und des Unternehmenszieles Arbeitsschutz und Prävention. Managementsysteme sind als betriebliche Führungssystems zu verstehen, die - die systematische Umsetzung eines oder mehrerer Unternehmensziele und der daraus abgeleiteten Strategien, Zielvorgaben, Zielvereinbarungen und Maßnahmen sicherstellen, - eine laufende, vorrangig betriebsinterne Überprüfung und Überwachung sowie eine turnusmäßige Auditierung der zielgerichteten Umsetzung der Strategien und Maßnahmen, 17

18 deren Verbesserung und Korrektur, sowie eine konsequente Mängelbehebung gewährleisten und - eine Bewertung der erzielten Ergebnisse in Relation zu den vorgegebenen unternehmerischen Zielvorgaben und Zielvereinbarungen ermöglichen. Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und die Anlagensicherheit stehen gleichwertig neben den ertragsorientierten Unternehmenszielen. Damit wird die Erfüllung des Arbeitsschutzrechts nicht mehr ausschließlich als ordnungs- und haftungsrechtliche Verpflichtung des Unternehmers, sondern als Instrument zur Erreichung eines Unternehmenszieles begriffen. Mit Hilfe des Managementsystems kann auf die sicherheitstechnische und ergonomische Gestaltung der Arbeitsumwelt, auf die betriebliche Organisation und auf das Verhalten der Führungskräfte und der Beschäftigten optimal Einfluss genommen werden. Im Sinne einer stärkeren Eigenverantwortung der Betriebe werden - alle Führungskräfte in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich und alle weiteren Beschäftigten zur Einhaltung des Vorschriften- und Regelwerks und der weitergehenden betrieblichen Anforderungen zum Arbeitsschutz (umfassende Prävention) verpflichtet und - die Einhaltung dieser Verpflichtungen sowie weitere Verbesserungen infolge der kontinuierlichen innerbetrieblichen Überprüfung und Überwachung und der systemischen Überprüfung in Gestalt regelmäßiger, vornehmlich interner Audits sichergestellt. Um den Betrieben diese Erkenntnisse zu vermitteln und ihnen dafür eine Handlungshilfe an die Hand zu geben, wurde das Occupational Health- and Risk-Managementsystem, abgekürzt OHRIS, entwickelt und in Modellversuchen erprobt. Das OHRIS wird wie die Managementsystem-Standards für Qualitätssicherung und Umweltschutz durch Systemelemente bestimmt. Die Systemelemente sind Handlungsvorgaben, durch die die Unternehmenspolitik und die unternehmerischen Zielvorgaben z.b. in der Qualitätssicherung, im Umweltschutz oder im Arbeitsschutz systematisch und im funktionalen, synergistisch genutzten Zusammenhang umgesetzt werden können und ihre Realisierung laufend überprüft, auditiert, korrigiert und verbessert werden kann. Die Systemelemente von OHRIS wurden so festgelegt und abgegrenzt, dass folgende Arbeitsschritte erforderlich werden: - Festlegung der Unternehmenspolitik und des Unternehmenszieles Arbeitsschutz und Prävention sowie der Zielvorgaben und Strategien zur Realisierung dieses Unternehmensziels; - Ermittlung, Festlegung und laufende Aktualisierung des betriebsbezogenen Vorschriftenund Regelwerks (VRW) für den Gesamtbetrieb und die einzelnen Organisationseinheiten; - Festlegung der weitergehenden betrieblichen Anforderungen im Sinne einer umfassenden Prävention; 18

19 - Festlegung der daraus abgeleiteten Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten für Arbeitsschutz und Prävention in allen Organisationseinheiten, Linien- und Stabsfunktionen; - Arbeitsplatzbezogene Information der Beschäftigten über die Verpflichtungen des VRW und die weitergehenden betrieblich festgelegten Anforderungen; - Verpflichtung der einzelnen Beschäftigten zur Einhaltung dieser Vorgaben; - Durchführung der Gefährdungs- und Risikoanalysen; - Arbeitsschutzoptimierte Gestaltung der Prozesse, Technologien, Arbeitsräume, Arbeitsplätze, Anlagen, Maschinen und Geräte, der Beschaffung sowie der Beschäftigung von und bei Fremdfirmen auf der Grundlage des VRW, der weitergehenden, betrieblich festgelegten Anforderungen und der Gefährdungs- und Risikoanalysen; - Erlass und Dokumentation der erforderlichen prozess-, anlagen-, maschinen-, geräte- und tätigkeitsbezogenen Verfahrens- und Arbeitsanweisungen aufgrund des VRW, der weitergehenden betrieblichen Anforderungen und der Gefährdungs- und Risikoanalysen; - Turnusmäßig wiederkehrende Verpflichtung der Führungskräfte und weiteren Beschäftigten zur Einhaltung dieser Anweisungen; - Laufende interne Überprüfung und Überwachung sowie turnusmäßige Auditierung der arbeitsschutzoptimierten Prozesse, Arbeitsplätze, Anlagen, Maschinen, Geräte und Tätigkeiten usw., der Einhaltung der Verpflichtungen des VRW und der Anweisungen sowie der Funktionsfähigkeit des Managementsystems; - Daraus abgeleitet Korrekturen und Verbesserung der Arbeitsschutzorganisation, der Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten, der sicherheitstechnischen und ergonomischen Maßnahmen, der umfassenden Präventionsmaßnahmen, der Verfahrens- und Arbeitsanweisungen, der Zuständigkeiten und der Arbeitsschutzorganisation sowie des Managementsystems; - Beurteilung und Bewertung der Umsetzung und Realisierung der Unternehmensziele und Zielvorgaben im Arbeitsschutz sowie deren Anpassung und Verbesserung. Die Systemelemente von OHRIS wurden inhaltlich und in ihrer Diktion so gefasst und in ihrer Untergliederung so strukturiert, dass sie mit den genormten Systemelementen der ISO 9001 ff. und der ISO im Sinne eines integrierten Managementsystems unter Nutzung synergistischer Effekte verknüpft werden können. Die nachstehende Abbildung 3 vermittelt einen Überblick über die Systemelemete und Subelemente von OHRIS. Die Systemelemente und ihre Verknüpfungsmöglichkeiten sind im 19

20 Band 1 der Schriftenreihe Managementsysteme für Arbeitsschutz und Anlagensicherheit 2 im Einzelnen beschrieben und erläutert. 2 Herausgegeben vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit, 1998, Bezug dto. 20

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

Der Weg zum Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) Beratung und Begutachtung durch die Unfallkasse des Bundes

Der Weg zum Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) Beratung und Begutachtung durch die Unfallkasse des Bundes Der Weg zum Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) Beratung und Begutachtung durch die Unfallkasse des Bundes Ihr Unternehmen oder Ihr Betrieb verfügt über eine regelkonforme Arbeitsschutzorganisation und

Mehr

LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I. Arbeitsschutzmanagementsysteme

LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I. Arbeitsschutzmanagementsysteme LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I Arbeitsschutzmanagementsysteme Handlungsanleitung zur freiwilligen Einführung und Anwendung von Arbeitsschutzmanagementsystemen (AMS) für

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I. Arbeitsschutzmanagementsysteme

LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I. Arbeitsschutzmanagementsysteme LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I Arbeitsschutzmanagementsysteme Spezifikation zur freiwilligen Einführung, Anwendung und Weiterentwicklung von Arbeitsschutzmanagementsystemen

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Ein gutes Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wird für Unternehmen als Arbeitgeber und gesellschaftliche Akteure immer wichtiger. Die

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Kombi-Audits in prozessorientierten integrierten Managementsystemen

Kombi-Audits in prozessorientierten integrierten Managementsystemen Kombi-Audits in prozessorientierten integrierten Managementsystemen Fachseminar Integrierte Managementsysteme in kleinen und mittleren Unternehmen am 14. März 2007 im Haus der Wirtschaft, Stuttgart Dr.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Occupational Health- and Risk-Management-System

Occupational Health- and Risk-Management-System Occupational Health- and Risk-Management-System Arbeitsbezogenes Gesundheits- und Risikomanagement Dr. Gerit Görisch Leiterin GB Krankenhaushygiene und Sicherheitsmanagement Klinikum St. Georg ggmbh Leipzig

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Regionalkreis Schleswig-Holstein Programm 14:00 Uhr Begrüßung Dr. Klaus

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Arbeitsschutzmanagement in der M + E Industrie

Arbeitsschutzmanagement in der M + E Industrie Arbeitsschutzmanagement in der M + E Industrie Normen, Rechtsgrundlagen, Integration, Vorgehensweise beim Aufbau, Dokumentation Vorstellung Internetplattform Betrieblicher Umweltschutz Stuttgart, 12. Juli

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Arbeitsschutz- Managementsystem

Arbeitsschutz- Managementsystem Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Arbeitsschutz und Produktsicherheit Arbeitsschutz- Managementsystem OccupatiOnal HealtH- and risk-managementsystem Sicherheit

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle G m b H Novellierung der ISO 27001 Sicht einer Zertifizierungsstelle Internet: www.uimcert.de Moltkestr. 19 42115 Wuppertal Telefon: (0202) 309 87 39 Telefax: (0202) 309 87 49 E-Mail: certification@uimcert.de

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Schriftenreihe Managementsysteme für Arbeitsschutz und Anlagensicherheit

Schriftenreihe Managementsysteme für Arbeitsschutz und Anlagensicherheit Schriftenreihe Managementsysteme für Arbeitsschutz und Anlagensicherheit Die vorliegenden Prüflisten für das interne System- und Complianceaudit wurden erstmals im Band 2 der Schriftenreihe Managementsysteme

Mehr

S. SANDNER. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Pappelallee 35/37, 22089 Hamburg, Deutschland.

S. SANDNER. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Pappelallee 35/37, 22089 Hamburg, Deutschland. Branchenspezifische Leitlinien als Instrument für Sicherheit und Gesundheit in kleinen Unternehmen Ursprung, Grundzüge und erste Umsetzung im Friseurhandwerk S. SANDNER Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Rahmenvereinbarung. Der Spitzenverbände der. Krankenkassen und der Träger der. Gesetzlichen Unfallversicherung. Zur Zusammenarbeit bei der Verhütung

Rahmenvereinbarung. Der Spitzenverbände der. Krankenkassen und der Träger der. Gesetzlichen Unfallversicherung. Zur Zusammenarbeit bei der Verhütung Rahmenvereinbarung Der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Träger der Gesetzlichen Unfallversicherung Zur Zusammenarbeit bei der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren Gliederung Seite Präambel

Mehr

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart Einleitung Braucht eine Forschungseinrichtung Akkreditierung und Zertifizierungen? Beispiel MPA Stuttgart. Welche Zielsetzungen

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS)

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) der DVGW Arbeitsblätter W 120-1 und W 120-2 für Bohrunternehmen (Stand: 10/2014) Zertifizierung Bau GmbH kompetent unabhängig praxisnah ZERTIFIZIERUNG

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Arbeitsschutzmanagement in der Industrie

Arbeitsschutzmanagement in der Industrie Arbeitsschutzmanagement in der Industrie Normen, Rechtsgrundlagen, Integration, Vorgehensweise beim Aufbau, Dokumentation WEBELHAUS QMS Stefan Webelhaus Lessingstr. 14 58706 Menden Tel: 02373-18951 Fax:

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke.

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke. Vorbemerkungen 1 Mit dem Tool»Datenschutzaudit nach BSI Grundschutz«wurde ein Management-Tool vorgestellt, das es ermöglicht, einen Überblick über den Gesamtzustand einer Datenschutzorganisation unter

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft.

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft. DGR- ZN: 0 202 H/Q 02 30 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (.) Überwachung für das Unternehmen TORUS Acéltermékgyártó Kft. ZN: 0 202 H/Q 02 30 Seite 2 von 7. Kurzbewertung... 3 2. Zielsetzung, Auditgrundlagen

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Qualitätsmanagement kurz und bündig

Qualitätsmanagement kurz und bündig Zusammenfassung zum Seminar vom 06.04.2011 Qualitätsmanagement kurz und bündig 1 Qualitätsmanagement was soll das Ganze 2 Der Standard ISO 9001 3 QM ein Werkzeugkasten 4 Prozessorientierung 5 Verbesserung

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie Im Folgenden werden zwei Elemente aus der Arbeitsschutzstrategie der Bay. Staatsforsten

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Ausgabe Oktober 2014 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf Leiter Prävention Unfallkasse Hessen in Frankfurt am Main stellv. Programmleiter von GDA Psyche Seite 2 - GDA (Gemeinsame

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Aufbau von Energiemanagementsystemen

Aufbau von Energiemanagementsystemen Aufbau von Energiemanagementsystemen in KMU 3. Fachtagung Energie Effizienz - Strategie Donnerstag, 20.09.2012 Dipl.-Ing. (FH) Maja Ortlieb Gliederung 1 Ausgangsvoraussetzungen in KMU 2 Vorgehensweise

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster Informationssicherheit im mittelstand... > Bavarian IT Security & Safety Cluster > ein PROdUKt des BayeRisCHen it-sicherheits- ClUsteRs e.v. der Bayerische it-sicherheitscluster e.v. Der Bayerische It-sicherheitscluster

Mehr

Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh?

Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh? Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh? Dr. Thilo Weichert Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Telekom Training 11. November 2009 ArabellaSheraton Congress Hotel Stichworte

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr