Compliance Officer. 9. Praxislehrgang zum zertifizierten. in Banken, Corporates und Versicherungen. 2. Druck. Auch für Versicherungen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Compliance Officer. 9. Praxislehrgang zum zertifizierten. in Banken, Corporates und Versicherungen. 2. Druck. Auch für Versicherungen!"

Transkript

1 Nur dieser Lehrgang schließt mit dem Zertifikat von Austrian Standards plus ab! 2. Druck Auch für Versicherungen! 9. Praxislehrgang zum zertifizierten Compliance Officer in Banken, Corporates und Versicherungen Business Circle Lehrgang März - Juni 2015 Rust, Seehotel Rust & Wien, Hotel Courtyard Marriott Umfassende Behandlung aller Kernprozesse effektiver Compliance-Tätigkeit 9. Durchführung: Österreichs anerkanntester und mit 170 zufriedenen Absolventen erfolgreichster Lehrgang - in parallelen Streams geführt 28 Compliance-Experten und Praktikern aus Lehre, Beratung, Banken, Versicherungen und Unternehmen Maximaler Lerntransfer garantiert durch optimale Lehrgangsbetreuung und individuelle Projektarbeit für maximal 14 Teilnehmer pro Stream Lehrgangsleiter Vortragende Alexander Petsche Baker & McKenzie Rudolf Schwab Telekom Austria Armin Toifl ATcons Thorsten Güldner- Bervoets RBI Peter-Paul Prebil Erste Group Bank Oliver Schütz UniCredit Bank Austria Martina Andexlinger, FMA Gerhard Arzberger UNIQA Insurance Group Alfred Autischer, Gaisberg Consulting Jana Eichmeyer Eisenberger & Herzog RAe Johannes Freiler Rosenbauer International Wolfgang Geyer OeNB Ulrich Gritsch, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Petra Held, via donau Thomas Hölzl, OMV Elfriede Jirges Helmut Kasper, WU Wien Rainer Knyrim, Preslmayr RAe Matthias Kopetzky, Business Valuation Georg Krakow, Baker & McKenzie Karin Mair, Deloitte Matthias Neuner, Erste Group Bank Sonja Reiher, RLB Steiermark Stephan Schäfer, RBI Jann Siefken, ams AG Karl Stadler, Verbund Thomas Thomasberger Siemens Österreich Daniel Thompson, Deloitte Andreas Traugott, Baker & McKenzie Angelika Trautmann, BAWAG PSK Angelika Zinkgräf, MLP Finanzdienstleistungen Fan werden und an monatlichen Verlosungen teilnehmen!

2 Einladung Lehrgang zum zertifizierten Compliance Officer Ihre Einladung Willkommen bei Business CIRCLE Business Circle ist Österreichs größtes Konferenzunternehmen Nr. 1 Treffpunkt für Führungskräfte Gastgeber der größten Branchenkonferenzen in Österreich Der Nr. 1 Ausbildungspartner der TOP 500 Unternehmen Die Business Circle Jahresforen vereinen die anerkanntesten Vortragenden Ihre Gastgeber Jeder Themenbereich wird von einem unserer langjährigen Partner verantwortet. Diese Kompetenzverteilung garantiert Ihnen Kontinuität und optimale Qualität der Veranstaltungen. Romy Faisst, Gründerin & Partnerin Motto: Seit 20 Jahren in der Branche und im Netzwerk der besten Köpfe. Dadurch ist es uns möglich, Trends vorauszusehen und innovative Themen zur richtigen Zeit anzubieten. Mag. (FH) Karina Reisner Senior Projektleiterin 01/ Barbara Bittner Organisation 01/ Dipl.-Kfm. Heiko Hofmann Senior Marketing & Sales 01/ Sehr geehrte Compliance-Interessierte, Wien, Dezember 2015 das Thema Compliance ist in aller Munde. Sowohl internationale Trends als auch die Verschärfung der Pflichten einer Geschäftsführung führen dazu, dass sich auch österreichische Banken, Versicherungen und Unternehmen intensiv mit dieser Materie auseinanderzusetzen haben. Compliance ist weder ein branchenspezifisches noch ein größenabhängiges Thema, sondern betrifft gleichermaßen alle Banken, Versicherungen und Unternehmen und ist entsprechend den konkreten Bedürfnissen anzupassen. Ein falsch aufgesetztes Compliance System kann einer Bank, einer Versicherung oder einem Unternehmen sogar nachhaltig schaden bzw. unnötig Geschäftsabläufe behindern. Mangelnde Compliance stellt nicht nur ein bedeutendes unternehmerisches Risiko dar, sondern kann zu einer Sanktionierung sowie sonstigen schwerwiegenden Konsequenzen sowohl für Banken und Unternehmen, als auch zu straf- und zivilrechtlicher Verantwortung der Geschäftsleiter führen. Von nicht in Geld aufzuwiegenden Reputationsschäden ganz zu schweigen. Der Business Circle Praxislehrgang zum zertifizierten Compliance Officer trägt der stetig wachsenden Komplexität der nationalen und internationalen Compliance-Regelungen Rechnung und bereitet Compliance-Beauftragte auf die kontinuierlich größer werdenden Herausforderungen in diesem Bereich umfassend und intensiv vor. Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die innerhalb ihrer Bank, ihrer Versicherung oder ihres Unternehmens eine Compliance-Rolle einnehmen, sei es als Compliance-Officer, Leiter oder Mitarbeiter einer Compliance- oder Rechtsabteilung, des Risikomanagements, der internen Revision, als Geschäftsführer oder Finanzvorstand. Wir laden Sie ein, im Rahmen dieses Lehrgangs Ihr Compliance-Wissen zu vertiefen. Dieser Lehrgang wird Sie in die Lage versetzen, beim Aufbau, bei der Implementierung und der Verbesserung Ihrer Compliance Organisation effizient mitzuwirken. Ein hochkarätiges Team von Vortragenden, der richtige Mix aus Praxis und Theorie und die individuelle Projektarbeit, die Sie im Rahmen des Lehrgangs erarbeiten, werden Ihnen dazu eine fundierte Basis liefern. Das Feedback der Teilnehmer aus den ersten 8 Lehrgängen war äußerst positiv. Auf diesem hohem Niveau baut die Fortsetzung im 9. Lehrgang auf. Wir alle freuen uns darauf, Sie zu begrüßen. Lehrgangsleiter Alexander Petsche Baker & McKenzie Rudolf Schwab Telekom Austria Armin Toifl ATcons Thorsten Güldner- Bervoets RBI Peter-Paul Prebil Erste Group Bank Oliver Schütz UniCredit Bank Austria Romy Faisst Geschäftsführerin Business Circle Seite 2

3 Entscheidungsrelevante Informationen auf einen Blick Österreichs Nr. 1 Ausbildung zum zertifizierten Compliance Officer Die anerkannteste Ausbildung zum Compliance Officer in Österreich! Die Module - auch einzeln buchbar - auf einen Blick Modul 1 Aufgaben des Compliance Officers / Compliance Standards / 2. März 2015 Vorstellung der Projektarbeit in Rust Modul 2 Banken, Corporates & Versicherungen: 3. März 2015 Risikoanalyse und Organisationsanforderungen / Krisenmanagement I in Rust Modul 3 Instrumente des Compliance Managements / 4. März 2015 Audits / Forensic Investigation & Whistleblowing in Rust Modul 4 Risikofelder I: 23. März 2015 Antikorruptions-Compliance / Betrugsbekämpfung in Wien Modul 5 Risikofelder II: Kartellrechts-, Datenschutz- und HR-Compliance 24. März 2015 Krisenmanagement II: Kommunikation in Wien Modul 6 Banken & Wahlmodul Versicherungen: 25. März 2015 Risikofelder III: Wertpapier-Compliance in Wien Modul 7 Banken: Risikofelder IV: Geldwäsche-Bekämpfung, 22. April 2015 Finanzsaktionen & Embargos in Wien Corporates: Risikofelder III: Compliance- Schnittstellen: Emittenten- und Tax-Compliance, Export Control, Projektmanagement Versicherungen: Risikofelder III: Vertriebscompliance / Solvency II Modul 8 Corporates: Praxisdialog Kartellrecht / Partner Due Diligence 23. April 2015 Banken & Versicherungen: Prüfungspraxis Geldwäsche und Sanktionen in Wien Change Management Abschluss Abschluss: Projektpräsentationen und Zertifikatsverleihung 9. Juni 2015 in Wien Projekt Projektabgabe 18. Mai 2015 LehrgangsTeilnehmer Der Lehrgang ist konzipiert für (angehende) Compliance-Beauftragte, Leiter und Mitarbeiter der Rechtsabteilung und Revision, Rechtsanwälte, Geschäftsführer und Vorstände. Ablauf des Lernprozesses Zu Beginn des Lehrgangs besprechen Sie mit der Lehrgangsleitung Ihr persönliches Lernziel. Der Lerntransfer wird durch eine umfassende Projektarbeit, die von der Lehrgangsleitung begleitet wird, vertieft. Somit können Sie die theoretisch erworbenen Inhalte gleich im Sinne eines Ausprobierens unter Modellbedingungen anwenden. Fortwährende Diskussionen und Erfahrungsaustausch sind wesentliche Bestandteile des Lehrgangs. LernMethoden Impulsvorträge, Fallsimulationen, Arbeitsgruppen, Round Tables: voneinander lernen, Erfahrungen & Überlegungen von Kollegen in die Aufgabenstellungen einzubeziehen ist ein unverzichtbarer Mehrwert. Seminar-Quiz: Sie ent scheiden über richtig oder falsch. Am Ende küren wir einen Quizsieger. 10 überzeugende Gründe, warum dieser Lehrgang die Erste Wahl ist: 1. Der Lehrgang ist präzise und detailliert auf die aktuellen Entwicklungen und Bedürfnisse der Teilnehmer ausgerichtet und eine laufende Weiterentwicklung ist selbstverständlich erfahrenen Experten und Praktikern aus Banken, Versicherungen, Unternehmen, Lehre und Beratung - das ist einzigartig im deutschsprachigen Raum. 3. In 7 bzw. 8 Tagen wird speziell auf die Ausbildungserfordernisse für den Banken-, Versicherungs- und Corporate- Bereich durch drei parallel geführte Streams eingegangen. 4. Die Lehrgangsbetreuung ist intensiv und umfassend, weil die Projektarbeit individuell auf die konkreten Bedürfnisse des einzelnen Teilnehmers abgestimmt wird. 5. Hohe Praxisrelevanz steht im Vordergrund. Die Lehrgangsinhalte werden durch zahlreiche Praxisbeispiele, Case-Studies, Fallsimulationen und ein Seminarquiz unterstrichen. Sie setzen das Gelernte durch integrierte Projektarbeiten direkt um. In jedem Modul ist ausreichend Zeit für Ihre persönlichen Fragestellungen. 6. Sie erhalten zu jedem Modul die passenden Checklisten, die Sie in der Praxis verwenden können. 7. Als Lehrgangsteilnehmer erhalten Sie eine umfassende und vollständige Literaturliste. 8. Die Teilnehmeranzahl ist pro Stream auf 14 Personen beschränkt, damit ist eine maximale Intensität und Möglichkeit zum Lerntransfer garantiert. 9. Das überzeugendste Argument sind zufriedene Teilnehmer der Lehrgänge in den letzten 4 Jahren. Ausgewählte Teilnehmerstimmen finden Sie auf den Seiten 4 und Plus: Ihre Netzwerkerweiterung ist uns ein Anliegen. Als Absolvent des zertifizierten Compliance Lehrgangs erhalten Sie Ihr Ticket für das Jahresforum Compliance Now! am 26. und 27. November 2015 um EUR 399,- (Normalpreis EUR 1.499,-). Seite 3

4 Lehrgang zum Compliance Officer / Zertifikat Das Zertifikat von Austrian Standards Nur dieser Lehrgang schließt mit dem Zertifikat von Austrian Standards Teilnehmerstimmen Dieser Lehrgang ist sehr informativ und anspruchsvoll. Mag. Silvia Steiner, Deputy Head of Compliance, VTB Bank (Austria) AG Ich habe inhaltlich sehr davon profitiert, konnte Themenbereiche kennenlernen, die für mich noch vollkommen neu waren! TOP-Vortragende!!! Mag. Sabine Scharf, Assistenz Recht & Compliance, Swiss Life Select Österreich VTB Bank (Austria) AG Ein ausgezeichneter Lehrgang, um seine Kompetenz zu erweitern und zu festigen. Mag. Bernhard Lochmann, Konzernsteuerung, Raiffeisen-Holding NÖ-Wien reg. Gen.m.b.H Meine Erwartungen wurden übertroffen, insbesondere durch starken Praxisbezug & Möglichkeit des Erfahrungsaustausch mit Experten aus Wirtschaft, Recht etc... Dr. Elke Demuth-Steiner, Rechtsanwältin Praxisnaher Kurs samt Workshops, der auf grund der hoch kompetenten und motivierten Vortragenden jedenfalls eine Bereicherung für alle Compliance-Interessierten ist. Dr. Bernard Reviczky, MBA, Legal Counsel, Flughafen Wien Aktiengesellschaft Ziel der Ausbildung Mit dieser Ausbildung erlangen Sie praxisrelevantes Fachwissen, erprobte Instrumente und Methoden zur Weiterentwicklung und Verbesserung Ihrer Compliance-Kenntnisse. Im Vordergrund stehen Ihre individuellen Themenschwerpunkte und maximaler Lerntransfer, der durch die Erarbeitung einer Fallstudie optimal unterstützt wird. Projektarbeit / Zertifikatsverleihung Kriterien für einen erfolgreichen Abschluss sind Anwesenheit, aktive Mitarbeit während der Lehrgangs abschnitte und das Anfertigen einer schriftlichen Projektarbeit sowie eine erfolgreiche Präsentation der Projektarbeit Abgabetermin für die Projektarbeit ist der 18. Mai 2015 Präsentation der individuellen Projektarbeit und Zertifikatsverleihung ist am 9. Juni 2015 von 9.00 bis Uhr Die Projektarbeit und die Präsentation werden von den fachlichen Leitern bewertet und mit den Teilnehmern individuell besprochen Die im Lehrgang erworbenen Qualifikationen werden nach erfolgreich bewerteter Projektarbeit und Präsentation mit einem in der Praxis anerkannten Zertifikat von Austrian Standards plus bestätigt. Die Verleihung der Zertifikate wird von den fachlichen Leitern RA DDr. Alexander Petsche, MAES, DDr. Peter-Paul Prebil, Dr. Oliver Schütz, Dipl.-Kfm. Dr. Thorsten Güldner- Bervoets, Mag. Rudolf Schwab, MBA und Dr. Armin Toifl am Ende des Lehrgangs vorgenommen. Die Unterschiedlichkeit der vertretenen Unternehmen und Branchen ist ein wesentliches Asset des Lehrgangs. Es gab die Möglichkeit, über eigene aktuelle Projekte zu reflektieren und sich von Fachexperten sowie Außenstehenden zu holen. Mag. Svjetlana Bulic-Keseljevic, UniCredit Bank Austria AG Top-Besetzung, sehr professionell. Mag. Elfriede Palkovits, Compliance, Raiffeisen Holding NÖ-Wien Die einzigartige, professionelle Ausbildung zum zertifizierten Compliance Officer in Österreich! Wolfgang Gleiß, Compliance Officer, ERSTE BANK der oesterreichischen Sparkassen AG Dieser Lehrgang ist eine Bereicherung für das eigene Vorhaben, Compliance im Unternehmen umzusetzen! Prok. Mag. Martin Hübner, Leiter Unternehmens- & Beteiligungsrecht, BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.h. Seite 4

5 Modul 1 / Petsche Prebil Schütz Schwab Aufgaben des Compliance Officers / Compliance Standards Plus: Vorstellung der individuellen Projektarbeit alle Teilnehmer Kennenlernen der Kernprozesse & Instrumente eines professionellen Compliance Managements Was heute (und morgen) vom Compliance Officer erwartet wird Die Rolle des Compliance Managements im Unternehmen / in der Bank Die Schlüsselrollen des Compliance Officers: Business Partner, Change Agent, etc Fachliche Leitung RA DDr. Alexander Petsche, MAES / DDr. Peter-Paul Prebil Pause Parallel Streams Corporates Einführung Compliance: Rahmen & rechtliche Grundlagen Rahmen: Was bedeutet Compliance? Verpflichtung zur Einrichtung einer Compliance Organisation? Grundsätzliche Aufgaben: Prevent, Detect, React Verhältnis zu anderen Bereichen: Interne Revision, Rechtsabteilung, Risk Management, etc Mittagspause Rechtliche Verantwortungen: Haftung von Mitarbeitern, Unternehmensführung, Aufsichtsrat, Compliance Officer und Unternehmen Pause Compliance Management Standards OECD Guideline, United States Sentencing Guidelines, UK Bribery Act: 6 Principles, IDW PS 980, ON-Regel RA DDr. Alexander Petsche, MAES Teilnehmervorstellung und individuelle Lehrgangszielsetzung Vorstellung und Kennenlernen der Teilnehmer und Abstimmung der individuellen Lernziele Erste Vorstellung der individuellen Projektarbeit Thema und mögliche Problemstellung der Projektarbeit werden im Laufe des Lehrgangs mit den fachlichen Leitern beraten und festgelegt. Die Projektarbeit soll einerseits eine strategische Ausrichtung haben, andererseits aktuelle Herausforderungen Ihres Unternehmens behandeln, so dass gleichzeitig eine praktische Umsetzung ermöglicht wird. Ziel dieser Projektarbeit ist, das im Lehrgang neu erworbene Wissen zu reflektieren und praktisch zu erproben, um einen optimalen Mix aus Theorie und Praxis zu ermöglichen. Moderation: Mag. Rudolf Schwab, MBA Get-together - open end Banken & Versicherungen Einführung Compliance Compliance Governance - Ansiedelung in der Bank - Stellung und Position des Compliance Officers - Verantwortung des Vorstandes u. Aufsichtsrates Welche Regelungen müssen beachtet werden? Mittagspause Compliance Risikofelder und Aufgaben im Überblick: Kapitalmarkt Compliance, Geldwäsche-, Betrugs- und Korruptions prävention, Finanzsanktionen, Prozesse und Systemunterstützung Konsequenzen bei Compliance Verstößen Exkurs: Wahrnehmung der konzernweiten Compliance-Funktion Ddr. Peter-Paul Prebil Pause Compliance Management Standards Basler Kommittee für Bankenaufsicht, ESMA Standards und Guidelines, EBA Standards und Guidelines, Standard Compliance Code der österreichischen Kreditwirtschaft (SCC) Dr. Oliver Schütz Business Circle Lehrgang zum Compliance Officer Modul 1 2. März 2015, open end Seehotel Rust am Neusiedler See Vortragende RA DDr. Alexander Petsche, MAES Baker & McKenzie DDr. Peter-Paul Prebil Erste Group Bank Dr. Oliver Schütz UniCredit Bank Austria Mag. Rudolf Schwab, MBA Telekom Austria AG Ab Uhr Get-together: Business Circle lädt herzlich zu einem Get-together ein, um bereits am Beginn des Lehrgangs alle Teilnehmer kennen zu lernen und den Erfahrungstausch zu fördern. Seite 5

6 Lehrgang zum Compliance Officer Risikoanalyse Business Circle, Österreichs größtes Konferenzunternehmen, präsentiert: Parallel Streams versicherungen Einführung Compliance in Versicherungen Compliance sinnvolle neue Funktion? Compliance Risikofelder und deren Abgrenzung Rechtsgrundlagen & rechtliche Verantwortung Aufgaben und Bedeutung der Compliance CSI Büro: 2 Seminar-Thriller Internal Investigations Ermittlungen im Unternehmen Seminar, 25. Februar 2015, Fleming s Deluxe, Wien RA DDr. Alexander Petsche, MAES ist RA und Partner von Baker & McKenzie Betriebskriminalität - Tatort Arbeitsplatz Strategien gegen destruktives Verhalten in Unternehmen Seminar, 24. Februar 2015, Fleming s Deluxe, Wien Dr. Thomas Müller ist Kriminal psychologe und Profiler und Bestseller-Autor Programm anfordern: Tel: +43 / 1 / Aufbau einer Compliance-Funktion Rolle und Stellung in der Organisation Aufbauorganisation, Ausstattung, Kompetenzen Die Compliance Organisation Anforderungen und Aufgaben nach Solvency II Abgrenzung von anderen Risikobereichen, klare Definition der Zuständigkeiten Anforderungsprofil an den Compliance Officer Compliance-Kultur und Tone at the top Pause Aufgaben und Instrumente eines Compliance Management Systems Compliance Risikofelder und Risk Assessment Aufgaben des Compliance Officers Vermeidung, Erkennung, Umgang von Verstößen Kommunikation und Training Compliance-Berichterstattung Gemeinsames Mittagessen Verhaltensrichtlinien für Mitarbeiter Praxisbeispiele Angelika Zinkgräf bis Pause Compliance Risk Assessment in Versicherungsunternehmen Ziele der Riskoanalyse Festlegung des Erhebungsumfangs Risikoidentifikation, -analyse und -bewertung Einbindung des Managements Ergebnisbericht, Ableitung eines Compliance- Programms Mag. Gerhard Arzberger Pause alle Teilnehmer: Abendsession Krisenmanagement I: Was tun, wenn der Staatsanwalt vor der Tür steht? Wie läuft eine Hausdurchsuchung ab und welche Rechte hat man? Seite 6

7 Modul 2 / Arzberger Neuner Krakow Petsche Reiher Schwab Toifl Zinkgräf und Organisationsanforderungen / Krisenmanagement I Corporates Wirksame Compliance Strukturen verankern Einflussfaktoren für die Gestaltung der Compliance Organisation Konzeptionelle Grundlagen der Compliance Organisation Kernelemente der Compliance Organisation Führungskultur und Nachhaltigkeit Mag. Rudolf Schwab, MBA Pause Compliance Risk Assessment Festlegung des Erhebungsumfanges Risikoidentifikation Risikoanalyse und Bewertung Management-Befragung Compliance-Programm und Bericht der Ergebnisse Gemeinsames Mittagessen Fallbeispiel Praxisarbeit am eigenen Unternehmen RA DDr. Alexander Petsche, MAES Pause Organisationsmodell: Der Compliance Officer in der Praxis Welche Rolle und Stellung nimmt der Compliance Officer in der Organisation ein? Andere Compliance Stakeholder in Ihrer Organisation Zu erwartende Widerstände Die Aufgaben des Compliance Officers: Vermeiden / Früherkennen / Reagieren Welches Profil ist daraus für einen Compliance Officer zu erwarten? Das compliance-zertifizierte Unternehmen: Wann wird es Realität? Dr. Armin Toifl Pause Banken Compliance Risk Assessment Risikomanagement in Banken Definition / Abgrenzung von Compliance Risiken Risikofelder: Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Betrug, Sanktionen Steuerung von Compliance Risiken Compliance Risk Assessment Gesetzliche Grundlagen Risikobasierter Ansatz Pause Ziele der Risikoanalyse Festlegung des Erhebungsumfanges Risikoidentifikation Erstellung der Risikoanalyse: Beschreibung / Bewertung der Risiken, der Sicherungs- und Präventions maßnahmen, eines möglichen Restrisikos Einflussfaktoren auf die Risikoanalyse Gemeinsames Mittagessen Risikoanalyse auf Instituts- u. Einzelkundenebene Risikoanalyse und Bewertung (Datengewinnung) WP-Bericht / Self Assessment (FMA, AzP) Praxisbeispiele: AML und Wertpapier-Compliance Risikoanalyse Pause begleitende Maßnahmen zur Risikoanalyse: - Laufende Bewertung der Neukunden - Nachbewertung der Bestandskunden innerhalb eines geeigneten Zeitraumes ( 40 Abs. 2e BWG) - Aktualisierung der Einzelkundenrisikoanalyse / Kundendaten auf risikobasierte Weise - Laufende Überwachung der Kunden - FATCA - Autom. Informationsaustausch (OECD CRS) Auswirkungen auf Institute und Einzelkunden Checkliste für die Erstellung einer Risikoanalyse Sicherungsmaßnahmen: Richtlinien, Training, Monitoring, Reporting und Kontrollen Dr. Sonja Reiher / Mag. Matthias Neuner Pause Business Circle Lehrgang zum Compliance Officer Modul 2 3. März Uhr Seehotel Rust am Neusiedler See Vortragende Mag. Gerhard Arzberger UNIQA Insurance Group AG Mag. Matthias Neuner Erste Group Bank AG RA DDr. Alexander Petsche, MAES Baker & McKenzie Dr. Sonja Reiher Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Mag. Rudolf Schwab, MBA Telekom Austria AG Dr. Armin Toifl ATcons Angelika Zinkgräf MLP Finanzdienstleistungen AG Abendsession Mag. Georg Krakow, MBA Baker & McKenzie Fallsimulation, Welche Rollen müssen innerhalb des Unternehmens besetzt werden? Wie geht es nach der Hausdurchsuchung weiter? Mag. Georg Krakow, MBA Seite 7

8 Modul 3 / Arzberger Gritsch Held Jirges Mair Petsche Schütz Siefken Stadler Toifl Trautmann Instrumente des Compliance Managements / Audits / Forensic Investigation & Whistleblowing Business Circle Lehrgang zum Compliance Officer Modul 3 4. März 2015, Uhr Seehotel Rust am Neusiedler See Vortragende Mag. Gerhard Arzberger UNIQA Insurance Group AG Mag. Ulrich Gritsch Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG Dr. Petra Held via donau Elfriede Jirges Mag. Karin Mair, CFE Deloitte RA DDr. Alexander Petsche, MAES Baker & McKenzie Dr. Oliver Schütz UniCredit Bank Austria Dr. Jann Siefken ams AG Dr. Karl Stadler Verbund AG Dr. Armin Toifl ATcons Dr. Angelika Trautmann BAWAG PSK Parallel Streams Corporates Compliance Officer Hearing über die Instrumente des Compliance Managements Code of Conduct / Verhaltensrichtlinien Wie gestalte ich einen Code of Conduct? Welche Leitlinien und Verfahren sind zur Konkretisierung der Verhaltenspflichten üblich? Welche Rolle hat der Compliance Officer bei der Erstellung, Aktualisierung u. Ausrollung von Policies? Kommunikation und Trainings Vor- und Nachteile von Classroom Trainings und E- Learning Tools Compliancerelevante Inhalte richtig vermitteln Welche Kompetenzen sind erforderlich? Der Compliance Officer als Kommunikator & Coach Pause Verfolgung von Compliance-Verstößen Ombudsmann & Hinweisgebersysteme im Vergleich Zero Tolerance Policy: Wie gehe ich mit erhärteten Verdachtsmeldungen um? Compliance und Personalmanagement Die Rolle von Compliance im Performance Management Die Rolle von Compliance bei der Besetzung sensibler Positionen Dr. Jann Siefken / Dr. Karl Stadler / Dr. Petra Held Moderation: Dr. Armin Toifl Gemeinsames Mittagessen alle Teilnehmer Banken & Versicherungen Compliance Officer Hearing über die Instrumente des Compliance Managements Das Compliance Office Notwendige Ressourcen Wissensmanagement / Netzwerke Compliance und Personalmanagement Rolle von Compliance im Performance Management Gestaltung von Compliance-Richtlinien Aufbau, Stakeholder und Abhängigkeiten Checklisten und Formulare Roll-out von Compliance-Richtlinien Kommunikation und Trainings Classroom Trainings und E-Learning Tools Compliance-relevante Inhalte richtig vermitteln Interne Informationssysteme Pause Compliance Officer als Coach/Kommunikator Zusammenspiel mit anderen Abteilungen Konfliktsituationen und Lösungsstrategien Compliance-Prozesse und Systemunterstützung Produkteinführungsprozesse / Due Diligence Monitoringsysteme - Daily Dos AML Kunden- und Transaktionsanalysen Finanzsanktionen und Embargos Überwachung von Großorder- und Mitarbeitergeschäften Dr. Angelika Trautmann / Dr. Oliver Schütz / Elfriede Jirges / Mag. Gerhard Arzberger Moderation: Mag. Ulrich Gritsch Compliance Audits Anwendungsbereiche: Prävention und Aufdeckung in Krisenfällen Organisation von Compliance Audits Auswahl von Prüfern / Durchführung von Compliance Audits Abfrage kritischer Fälle / Red Flag Prüfung Strukturierte Interviews / Maßnahmen und Umsetzungskontrolle RA DDr. Alexander Petsche, MAES Pause Forensic Investigation & Whistleblowing Die forensische Untersuchung: Ausprägungen und Vorgehensweise AFT (Analytic & Forensic Technology): Computerforensik bei forensischen Untersuchungen Whistleblowing im Überblick / Korruptionsprävention Mag. Karin Mair, CFE Seite 8

9 Modul 4 / Kopetzky Petsche Schäfer Risikofelder I: Antikorruptions-Compliance / Betrugsbekämpfung alle Teilnehmer Anforderungen an eine Betrugsbekämpfungsfunktion International geltende gesetzliche und regulatorische Anforderungen an die Betrugsbekämpfungsfunktion Verhältnis von Compliance zur Betrugsbekämpfungsfunktion, Schnittstellen zu anderen Abteilungen Struktur, Aufgaben und Ausstattung der Betrugsbekämpfungsfunktion in der Raiffeisen Bank International Gesetzliche, aufsichtsrechtliche und arbeitsrechtliche Konsequenzen im Falle von Verstößen Dr. Stephan Schäfer Pause Antikorruptions-Compliance Wesensmerkmal der Korruption Woran erkannt man Korruption: Korruption 1.0 bis Korruption 4.0? Unterscheidung zwischen Amtsträgern und Privaten Wann sind Vorteilsgewährungen strafbar (Essenseinladungen, Events, Geschenke)? Was ist mit der Bestechung im Ausland? Wann ist der UK-Bribery Act anwendbar? Wann kommt der FCPA ins Spiel? Strafrechtliche und zivilrechtliche Folgen der Korruption RA DDr. ALEXANDER PETSCHE, MAES Business Circle Lehrgang zum Compliance Officer Modul März 2015, Uhr Courtyard by Marriott Wien Messe Vortragende Dr. Matthias Kopetzky Business Valuation RA DDr. Alexander Petsche, MAES Baker & McKenzie Dr. Stephan Schäfer Raiffeisen Bank International Mittagspause Ausgewählte Sachverhalte in Bezug auf interne Sicherungsmaßnahmen Sicherstellung und Überprüfung der Zuverlässigkeit der Mitarbeiter vor der Einstellung und während der Beschäftigung Betrugs- und Korruptionsrisiken im Einkaufsprozess und bei der Auftragsvergabe: Identifizierung - Prävention Konsequenzmanagement - Customer Due Diligence (CDD) / Know Your Business Partner - Auffälligkeiten bei der Ausschreibung und bei der Auftragsvergabe Dr. Matthias Kopetzky Pause Ausgewählte Sachverhalte in Bezug auf externe Sicherungs- und Verfolgungsmaßnahmen Darstellung der strafbaren Handlungen von Mitarbeitern - Vermögensmissbrauch - Korruption - Bilanzbetrug / Fälschung von Finanzdaten Darstellung typischer Betrugsmuster anhand eines Szenariokatalogs Skizzierung eines Prozesses zur Untersuchung von Verdachtsmomenten Dr. Matthias Kopetzky Seite 9

10 modul 5 / Autischer Eichmeyer Knyrim Schwab Traugott Risikofelder II: Kartellrechts- und Datenschutz-Compliance / Krisenmanagement II: Kommunikation Business Circle Lehrgang zum Compliance Officer Modul März 2015, Uhr Courtyard by Marriott Wien Messe Vortragende RA Dr. Jana Eichmeyer, LL.M. Eisenberger & Herzog RA RA Dr. Rainer Knyrim Preslmayr RAe Mag. Rudolf Schwab, MBA Telekom Austria RA Mag. Andreas Traugott, LL.M. Baker & McKenzie Abendsession Dr. Alfred Autischer Gaisberg Consulting alle Teilnehmer Kartellrechts-Compliance Was ein Compliance Officer über Kartellrecht wissen muss Kartellrechtliche Risikosituationen anhand von Praxisbeispielen Bestandteile eines kartellrechtlichen Compliance-Programmes RA Mag. Andreas Traugott, LL.M Pause HR-Instrumente zur Unterstützung von Compliance Integritätsaspekte - Recruiting / Auswahlverfahren nach Compliance-Aspekten - Karriereplanung / Schlüsselpositionen - Performance Management Arbeitsrechtliche Konsequenzen von Non-Compliance Fit & Proper Test Mag. Rudolf Schwab, MBA / RA Dr. Jana Eichmeyer, LL.M Mittagspause Datenschutz-Compliance Das Wichtigste zum formellen und materiellen Datenschutz im Überblick Data Breach Notification Duty Informationspflicht bei Datenmissbrauchsfällen und Vorbereitung darauf Pause Aufbau einer Whistleblowing-Hotline aus rechtlicher Sicht Risiken bei Nichteinhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften RA Dr. Rainer Knyrim Pause Abendsession - Fallsimulation Krisenmanagement II: Professionelles Handling von Compliance-Krisen aus Kommunikationssicht Basics zur Krisenkommunikation Im Fall des Krisenfalles: Richtig handeln in der internen Kommunikation Der Umgang mit Medien und Stakeholdern dr. alfred Autischer Get-together - open end Seite 10

11 Banken & Versicherungen Modul 6 / Andexlinger Gritsch Neuner Banken & Wahlmodul für Versicherungen Risikofelder III: Wertpapier-Compliance Banken & Versicherungen Anforderungen an die Wertpapier-Compliance-Funktion: Rechtliche, aufsichtsrechtliche und berufsständische (SCC) Regelungen Wirksamkeit Dauerhaftigkeit Unabhängigkeit der Compliance-Funktion (Mögliche) Aufgaben der Wertpapier-Compliance-Funktion Sachgerechter Umgang mit compliance-relevanten Informationen, Insiderinformationen und Ad-hoc-Informationen: Einrichtung von Vertraulichkeitsbereichen, Need-to-know Prinzip, Wall- Crossing, führen des Insiderverzeichnisses Pause Maßnahmen zur Kontrolle, Überwachung und Verhinderung des Informationsflusses: Watch List, Restricted List, Umgang mit bzw. das Monitoring von Mitarbeitergeschäften, Kunden- und Orders des Eigenhandels Melde- und Veröffentlichungspflichten: Directors Dealings, Ad-hoc Mitteilungen Kundenklassifizierung aus WAG-Sicht mit Exkurs zu den US-Anforderungen (FATCA) Sachgerechter Umgang mit Finanzanalysen und Werbung Mittagessen Worauf ist aus Compliance-Sicht zu achten? Retailbanking-Compliance - Vergütung im Retailvertrieb - Geschäfte mit Kommunen - Worauf ist aus Compliance-Sicht zu achten? Corporate und Investment-Banking Compliance - Pre-Sounding - Zuteilung bei Emissionen - Sachgerechtes Interessenskonfliktmanagement bei Transaktionen / Fallbeispiele Mag. Matthias Neuner / Mag. Ulrich Gritsch Business Circle Lehrgang zum Compliance Officer Modul März 2015, Uhr Courtyard by Marriott Wien Messe Vortragende Mag. Martina Andexlinger Finanzmarktaufsicht Mag. Ulrich Gritsch Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG Mag. Matthias Neuner Erste Group Bank AG Wahlmodul für Versicherungen Dieses Modul können Teilnehmer aus Versicherungen bei Interesse als Wahlmodul zusätzlich buchen Pause Aktuelle Fallbeispiele aus der Aufsichtspraxis der FMA Prüfungsschwerpunkte der FMA - Wie bereite ich mich am besten vor? Häufig gestellte Fragen an die FMA Im Interview: Mag. Martina Andexlinger Seite 11

12 Modul 7 / Güldner-Bervoets Prebil schwab siefken Thomasberger Thompson toifl Zinkgräf Corporates: Risikofelder III: Compliance-Schnittstellen Banken: Risikofelder IV: Geldwäsche-Bekämpfung / Sanktionen & Embargos Versicherungen: Vertriebs-Compliance / EU-Regulatorien / Solvency II Business Circle Lehrgang zum Compliance Officer Modul April Uhr Courtyard by Marriott Wien Messe vortragende Dipl.-Kfm. Dr. Thorsten Güldner-Bervoets Raiffeisen Bank International AG DDr. Peter-Paul Prebil Erste Group Bank Mag. Rudolf Schwab, MBA Telekom Austria AG Dr. Jann Siefken ams AG Thomas Thomasberger Siemens AG Österreich Daniel Thompson Deloitte Dr. Armin Toifl ATcons Angelika Zinkgräf MLP Finanzdienstleistungen AG Parallel Streams Versicherungen Solvency II: Burden of Proof Wesentliche Inhalte der Richtlinie und aktueller Umsetzungsstand Solvency II in Österreich Eigenmittelanforderungen und System zur Gesamtsolvabilität Der 3-Säulen-Ansatz Definition der Compliance-Funktion, Identifikation und Beurteilung der Risiken Umsetzungsmaßnahmen erkennen und in die Wege leiten Daniel Thompson Pause Compliance im Versicherungsvertrieb Vertriebswege und Rechtsgrundlagen Themenfelder einer Vertriebs-Compliance Anforderungen an die Qualifikation und den Leumund der Versicherungsvermittler Informationspflichten, Beratung, Dokumentation Umgang mit Einladungen, Geschenken und Incentives Geldwäscheprävention und vermeiden strafbaren Handelns in Versicherungen Interessenkonfliktmanagement Vergütung im Vertrieb Mittagessen Aktuelle europäische Regelungsvorhaben: wachsende Anforderungen an die Compliance in Versicherungsunternehmen EU-Vermittlerrichtlinie II (Insurance Mediation Directive II) Packaged Retail Investment Products Regulation (PRIP-Verordnung) 4. EU-Geldwäscherichtlinie Pause Standard Compliance Code in der österreichischen Versicherungswirtschaft Vorschriften zur Vermeidung von Insidergeschäften und Marktmanipulation Informationsweitergabe im Unternehmen und Vertraulichkeitsbereiche Kernaufgaben der Compliance-Funktion Kapitalmarkt-Compliance Angelika Zinkgräf Get-together - open end Corporates Emittenten-Compliance - besondere Rechtspflichten einer börsenotierten Gesellschaft Kernaufgaben der Emittenten Compliance mit Fallbeispielen Abgrenzung von Insiderinformation und Kapitalmarkt-Compliance relevanter Information Informations- und Beratungsaufgaben Organisation der Vertraulichkeit Überwachungsaufgaben Aufsichtspraxis der FMA Mag. Rudolf Schwab, MBA Pause Export Control Embargo-Situation im Rechtsvergleich Dual-Use, EAR und ITAR Export Control: Prozesse im Unternehmen Technologietransfer in den Nahen Osten Softwarelösungen: Export Control auf Knopfdruck? Das neue Außenhandelsgesetz Dr. Jann Siefken Mittagessen Schnittstelle Compliance - Taxes Steuerliche Abläufe Finanzstrafrecht Fallbeispiele aus der Praxis Dr. Armin Toifl / THomas Thomasberger Pause Compliance Schulungen professionell planen und durchführen Erstellung eines Compliance Trainingskonzepts Einbettung von Compliance Schulungen in die Compliance Kommunikationsstrategie Zielgruppenorientierte Einsatz von Trainingsmethoden Didaktische Hinweise zur Erhöhung der Wirksamkeit von Compliance Schulungen Mag. Rudolf Schwab, MBA Seite 12

13 Modul 8 / Freiler Geyer Kasper Banken & Versicherungen: Prüfungspraxis Geldwäsche/Sanktionen Corporates: Praxisdialog Kartellrecht / Business Partner Due Diligence Banken Geldwäsche-Bekämpfung Umsetzung risikobasierter Ansatz - Gefährdungsanalyse Risiko-Matrix (Ermittlung des Kundenrisikos aus Geldwäschesicht) Sorgfaltspflichten in der Praxis: - Kundenanlage (Due Diligence) - Umgang mit wirtschaftlichen Eigentümern (Identifizierung / Verifizierung) - Spezialfälle: Treuhandgeschäfte, Privatstiftungen, off-shore-firmen - Umgang mit PEPs, Erkennen von Geldwäscherei (Aufgrund von Risikoindikatoren) Pause Monitoring (Red Flags) Verdachtsmeldungen Aktuelle Entwicklungen: 4. EU-Geldwäscherichtlinie; Geldtransferverordnung Mittagessen Finanzsanktionen und Embargos Arten von Rechtsvorschriften (z.b. EU- Regulation, GASP, BWG, DevG, SankG) OFAC (Office of Foreign Assets Control): Anwendbarkeit von US Bestimmungen Waffenembargos / Güterembargos / Finanzsanktionen Überblick über wichtigste Länder-Sanktionen Russland: Up-date über EU- und US-Sanktionen, Asset Freeze vs. Sectorial Sanctions, aktuelle Interpretationen der Sanktionsregelungen Iransanktionen: aktuelle Entwicklungen (teilweise Suspendierung von Sanktionen) Pause Prüfungsumfang: Trefferbehandlung und Beispielbearbeitung aus dem Transaktionsscreening Probleme beim Screening-Prozess Maßnahmen, z.b. Verpflichtung zum Einfrieren von Geldmitteln; Meldungen an OeNB DDr. Peter-Paul Prebil / Dipl.-Kfm. Dr. Thorsten Güldner-Bervoets Parallel Streams Banken & Versicherungen 9.00 Aktuelle Fallbeispiele aus der Aufsichtspraxis in der Geldwäsche Prüfungsschwerpunkte: Wie bereite ich mich am besten vor? Vertreter der FMA eingeladen Pause Aktuelle Prüfungspraxis der OeNB zu Sanktionen Prüfungsschwerpunkte: Wie bereite ich mich am besten vor? Dr. Wolfgang Geyer Corporates 9.00 Business Partner Due Diligence neue Herausforderungen für Vertrieb und Compliance Ablauf einer Prüfung, IT-Tools, wer macht was? Theorie vs. Probleme aus der Praxis Dr. Johannes Freiler, MBA Pause Praxisdialog Kartellrecht Aufgaben des Compliance Officer Kartellrechts-Compliance in der Praxis Mag. Thomas Hölzl, LL.M Mittagessen alle Teilnehmer Compliance und Change Management Diagnose des Änderungsbedarfs Normenbildung und Normenveränderungen in Organisationen unter besonderer Berücksichtigung von Compliance Pause Checkliste zur Implementierung einer Compliance Kultur Rolle und Funktion des Leadership und des Compliance Officers beim Change Prozess Lernende Organisation und Nachhaltigkeit von Compliance Univ. Prof. Dr. Helmut Kasper Lehrgang zum Compliance Officer Modul April Courtyard by Marriott Wien Messe Vortragende Dr. Johannes Freiler, MBA Rosenbauer International Dr. Wolfgang Geyer Oesterreichische Nationalbank Mag. Thomas Hölzl, LL.M OMV Univ. Prof. Dr. Helmut Kasper Wirtschaftsuniversität Wien Seite 13

14 Lehrgang zum Compliance Officer / Vortragende Compliance Experten und Praktiker Mag. Martina Andexlinger ist Leiterin der Abteilung Wohlverhaltensregeln und Compliance in der FMA. Davor war sie Stellvertretende Leiterin der Abteilung Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung und in der Abteilung Bekämpfung des unerlaubten Geschäftsbetriebs der FMA. Mag. Gerhard Arzberger ist Compliance-Beauftragter der österr. Versicherungsunternehmen von UNIQA Insurance Group AG. Zuvor war er in Konzernrevision, Personenversicherung, Maklervertrieb / Direktion für Industrie- und Großkunden (Sachversicherung) und seit 2001 in der Konzernrechtsabteilung tätig. Dr. Alfred Autischer ist Gründer und Geschäftsführer von Gaisberg Consulting GmbH, einer speziali sierten Agentur für Litigation PR und Reputation Management, die in jüngster Zeit einige der großen Streitfälle in Öster reich als Kommunikations - berater betreut hat. RA Dr. Jana Eichmeyer, LL.M. ist Rechtsanwältin bei Eisenberger & Herzog Rechtsanwälte. Zuvor war sie bei Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte OG tätig. Ihre Schwerpunkte liegen in allen arbeits- und sozialversicherungs-rechtlichen Angelegenheiten. Dr. Johannes Freiler, MBA ist Group Compliance Officer der Rosenbauer International AG. Davor war er Group Compliance Officer und General Counsel bei der Greiner Gruppe. Ab 2004 war er Leiter Recht, Versicherungen, Risikomanagement und Compliance bei der Flughafen Wien AG; daneben Vortragstätigkeit und Publikationen zum Thema Compliance. Mag. Ulrich Gritsch ist Stv. Abteilungsleiter Corporate Governance & Compliance der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft. Er ist mitverantwortlich für die Gestaltung und Überwachung von Geschäftsprozessen im Bereich Compliance (WAG, BörseG, KMG), AML und Finanzsanktionen/Embargos in der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich. Dipl.-Kfm. Dr. Thorsten Güldner-Bervoets ist Head of Capital Markets and Financial Sanctions Compliance der Raiffeisen Bank International AG. Sein Tätigkeitsbereich umfasst die Implementierung und Durchsetzung der Geldwäscheregeln und Finanzsanktionen und inzwischen auch der Wohlverhaltens regeln (WAG/MiFID und ECV) im Headoffice und im Netzwerk. Dr. Petra Held ist seit 2011 Compliance Managerin der via donau Österreichische Wasserstraßen-GmbH und hat bei der Erstellung des via donau Verhaltenskodex mitgewirkt sowie die via donau Antikorruptions-Richtlinie selbständig verfasst und führt die Compliance Schulungen sämtlicher via donau Mitarbeiter im Alleingang durch. Mag. Thomas Hölzl, LL.M. ist Antitrust Advisor der OMV Aktiengesellschaft. Er ist seit 2012 für die OMV in der Compliance Abteilung tätig. Zuvor war er von 2004 bis 2012 in der Bundeswettbewerbsbehörde tätig. Elfriede Jirges ist Certified Compliance Officer. Sie war Head of Compliance bei der Meinl Bank AG. Langjährige Praxis in Organisation, Projektleitung und Bankencompliance; spezielle Ausbildung (Universität Hagen) und Erfahrung in Projektführung und Praxisumsetzung diverser Projekte. Univ. Prof. Dr. Helmut Kasper, Vorstand des Department für Management und Vorstand des Instituts für Change Management & Management Development der WU. Forschungsschwerpunkte: Organisations- und Managementforschung, Changemanagement, Managementweiterbildung von Executives. RA Dr. Rainer Knyrim ist Partner bei Preslmayr Rechtsanwälte, wo er als Hauptschwerpunkt Unternehmen und Konzerne im Datenschutzrecht bei der Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen berät. Er ist im Beirat der Zeitschrift Compliance Praxis für Daten schutz-compliance verantwortlich. Dr. Matthias Kopetzky ist Geschäftsführender Gesellschafter der Business Valuation Gutachten- und Unternehmensberatungs GmbH. Seine Aufgabenschwer punkte sind Aufklärung und Präventions beratung von Mitarbeiter - und Wirtschaftskriminalität. Mag. Georg Krakow, MBA ist Senior Counsel bei Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche RAe. Er berät Unternehmen in Compliance-Fragen und bei der Vermeidung (straf) rechtl. Risiken. Weiterer Tätigkeitsschwerpunkt sind Internal Investigations für Unternehmen. Davor war er in der Justiz, u.a. Staats an walt in Wirtschaftsstrafsachen und Kabinettschef im BM. Mag. Karin Mair, CFE ist Partnerin bei Deloitte für Forensic & Dispute Services. Tätigkeitsschwerpunkte: Forensic Accounting & Investigation, Analytic & Forensic Technology, Business Intelligence Services, Business Insurance Consulting, Litigation Support, Enterprise Risk Management und Interne Revision. Mag. Matthias Neuner ist Head of Group Central Compliance der Erste Group Bank AG. Davor war er als Deputy Head of Group AML, CTF, Sanctions & Embargos, im Bereich Legal & Compliance bei Töchterunternehmen der Erste Group Bank AG sowie als Prüfer in der Finanzmarktaufsicht beschäftigt. RA DDr. Alexander Petsche, MAES ist RA und Partner von Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche RAe GmbH. Zu seinen Schwerpunkten zählen die Implementierung von Compliance Systemen und Internal Investigations. Er ist Co- Herausgeber des Handbuch Compliance und des Magazins Compliance Praxis sowie Vorsitzender der ÖNORM- Expertengruppe zur Etablierung von Anforderungen an Compliance Systemen. Seite 14

15 Lehrgang zum Compliance Officer / Vortragende TEilnehmerstimmen Compliance Experten und Praktiker DDr. Peter-Paul Prebil beschäftigt sich seit 1992 mit dem Thema Compliance in Banken und war maßgeblich an der Entwicklung des Standard Compliance Codes der österreichischen Kreditwirtschaft beteiligt. Er war ab 1997 in der RZB/RBI-Gruppe für die praktische Umsetzung & Weiterentwicklung der diversen Compliance Regeln inkl. Geldwäsche-, Betrugs- & Korruptionsprävention ver antwortlich. Ab Januar 2015 wechselt er zur Erste Bank Group. Dr. Sonja Reiher ist Geldwäsche- und Compliance-Beauftragte der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG sowie Leiterin des gemein samen AML- und Compliance-Office der Raiffeisen- Landesbank Steiermark AG und der Landes-Hypothekenbank Steiermark AG. Dr. Oliver Schütz ist Head of Compliance der UniCredit Bank Austria. Davor war er Leiter der Abteilung für behördliche Bankenaufsicht der Finanzmarktaufsicht sowie in der Abteilung für Modelle und Aufsichtsstandards maßgeblich an der Umsetzung von Basel II beteiligt. Mag. Rudolf Schwab, MBA ist im Bereich Group Compliance der Telekom Austria AG für den Bereich Prävention und für Kapitalmarkt Compliance zuständig. Weiters ist er einer der Herausgeber der Zeitschrift Compliance-Praxis. Dr. Jann H. Siefken ist General Counsel bei ams AG. Davor war er für fünf Jahre Legal Director eines großen amerikanischen Pharma-Unternehmens für den Bereich CEE sowie der verantwortliche Jurist aller ausländischen Niederlassungen der VA Technologie WABAG. Er ist Experte für Internationales Vertragsrecht. Dr. Karl Stadler ist Konzern Compliance Verantwortlicher in der VERBUND AG. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen neben Compliance insbesondere Corporate Governance und Gesellschaftsrecht. Thomas Thomasberger ist seit mehr als 10 Jahren Mitarbeiter der Siemens AG Österreich und leitet in seiner derzeitigen Funktion die Steuerabteilung des Clusters CEE. Bevor er bei Siemens begann, war er als Betriebsprüfer bei der Großbetriebsprüfung Wien-Körperschaften tätig. Daniel Thompson ist Partner bei Deloitte für Actuarial and Insurance Services in Wien. Er verfügt über 20 Jahre Erfahrung im aktuariellen Bereich der Lebensversicherung und beschäftigte sich mit vielen Facetten aktuarieller und ALM Fragestellungen. Sein besonderer Fokus liegt auf dem Bereich der Bewertung, der dabei angewandten Methoden und deren Umsetzung. Dr. Armin Toifl ist Inhaber der Unternehmensberatung ATcons, Lead Auditor für Compliance für Austrian Standards Institute und Lektor an Fachhochschulen; zuletzt General Counsel Legal & Compliance bei Siemens Österreich /CEE und davor bei VAI Metals Technologies und VOEST-ALPINE als Head of Legal bzw Inhouse Counsel. RA Mag. Andreas Traugott, LL.M. ist Partner bei Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte GmbH. Sein Tätigkeitsfeld umfasst die Beratung in sämtlichen Bereichen des Kartellrechts, einschließlich der Fusionskontrolle, die Beratung in horizontalen und vertikalen Kartellfällen, Marktmachtsmissbrauch sowie Beihilfenrecht. Dr. Angelika Trautmann war von März 2009 bis Oktober 2014 Abteilungsleiterin des Compliance Office und ist seit November 2014 Leiterin der Abteilung Compliance-Geldwäsche in der BAWAG PSK. Zuvor hat Sie jahrelange Erfahrung als Juristin im Bereich Legal & Compliance der damaligen General Electric Tochter GE Money Bank in Wien gesammelt. Angelika Zinkgräf leitet die Abteilung Compliance, Geld wäscheprävention und Datenschutz der MLP Finanzdienstleistungen AG und ist die Compliance-Beauftragte der MLP-Gruppe. Sie ist Rechtsanwältin und akkreditierte Dozentin im Rahmen des Ausbildungsprogramms zum Certified Financial Planner. Teilnehmerstimmen Unter all den Angeboten auf dem Markt wohl der umfangreichste Lehrgang. Fachspezifisch, interessant, dynamisch und engagiert. Auch nützlich für jeden Compliance Verantwortlichen außerhalb des Finanzbereichs. Prok. Mag. Wolfgang Toth-Sonns, Compliance Officer, AWD Gutes Rüstzeug für die Implementierung des eigenen Compliance-Systems, es wurde fundiertes Wissen vermittelt. Mein Projektbetreuer Mag. Schwab hat sehr kurzfristig reagiert und mir Feedback, Anregungen und Literatur zum Entwurf meiner Projektarbeit gegeben. Mag. Michaela Brunner, Legal Department, Isovoltaic AG Durch eine umfassende Betrachtung des Themas Compliance aus allen Perspektiven geleitet von DDr. Petsche und Mag. Schwab und begleitet von vielen Experten aus der Praxis und Lehre - erhält jeder den perfekten Überblick. Eine sehr lebendige Veranstaltung, vollgepackt mit realitätsnahen Beispielen und Diskussionen von Profis und Spezialisten für Profis und solche, die es noch werden wollen. Ein Pflichttermin für alle, die sich mit dem Thema Compliance in der Praxis beschäftigen. Mag. Manuela Rennhofer, Head of Legal Affairs & Compliance, T-Systems Austria GesmbH Seite 15

16 Anmeldung / LEHRGANG zum compliance Officer Teilnehmer/in BANKEN Lehrgang Compliance Officer, 8 Tage Diese Module sind auch einzeln belegbar: Modul 2 3. März 2015 Modul März 2015 Modul 3 4. März 2015 Modul April 2015 Modul März 2015 Modul April 2015 Modul März 2015 Fax 01 / Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung immer den Anmeldecode an: WR 6136 INT Telefonische Auskünfte: 01/ , Barbara Bittner Post: Business Circle, Andreasgasse 6, A-1070 Wien Ihre Anmeldung wird binnen 3 Tagen per bestätigt. CORPORATES Lehrgang Compliance Officer, 7 Tage Diese Module sind auch einzeln belegbar: Modul 2 3. März 2015 Modul April 2015 Modul 3 4. März 2015 Modul April 2015 Modul März 2015 Modul März 2015 VERSICHERUNGEN Lehrgang Compliance Officer, 7 Tage Lehrgang plus Wahlmodul: Wertpapiercompliance, 8 Tage Diese Module sind auch einzeln belegbar: Modul 2 3. März 2015 Modul März 2015 Modul 3 4. März 2015 Modul April 2015 Modul März 2015 Modul April 2015 Modul März 2015 Vor- und Zuname, Titel Beruf, Funktion Tel, Fax Firma, Branche Ansprechpartner im Sekretariat Mitarbeiterzahl bis über 300 Adresse Firmenmäßige Zeichnung/Datum Veranstaltungsorte Modul 1-3: Seehotel Rust ****, Am Seekanal 2-4, A-7071 Rust, Tel.: +43/2685/ , EZ/F/pP EUR 85,- und DZ/F/pP EUR 69,- Modul 4-9: Courtyard by Marriott Wien Messe, Trabrennstr. 4, 1020 Wien Tel: +43/1/727 30, Teilnahmekosten Die Teilnahmegebühr (exkl. 20 % MWSt) beträgt pro Person 8 tägiger Lehrgang Banken EUR 5.490,- * ) 7 tägiger Lehrgang Corporates EUR 4.990,- * ) 7 od. 8 tägiger Lehrgang Versicherungen EUR 4.990,- /5.490,-* ) Abschlussmodul Zertifizierung (Austrian Standards) EUR 590,-* ) Module einzeln gebucht, eintägig EUR 890,-** ) Im Betrag enthalten: Umfassende Dokumentation, Begrüßungskaffee, Mittagessen, Erfrischungsgetränke, Pausenimbiss. * ) und ** ) Frühbucherbonus * ) Lehrgang: Buchen und zahlen Sie bis 2 Monate vor dem Veranstaltungsbeginn, so erhalten Sie EUR 300,- Frühbucherbonus. Bei Buchung und Zahlung bis 1 Monat vor Veranstaltungsbeginn erhalten Sie EUR 100,- Frühbucherbonus. ** ) Einzelmodule: Buchen und zahlen Sie bis 2 Monate vor dem Veranstaltungsbeginn, so erhalten Sie EUR 100,- Frühbucherbonus. Bei Buchung und Zahlung bis 1 Monat vor Veranstaltungsbeginn erhalten Sie EUR 50,- Frühbucherbonus. Sie erhalten umgehend nach Anmeldung eine Rechnung mit Zahlschein. Die Einzahlung muss so erfolgen, dass die Zahlung spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung auf unserem Konto einlangt. Andernfalls bringen Sie bitte die Zahlungsbestätigung am Veranstaltungstag mit. Ermäßigungen sind nicht addierbar. Rücktritt: Sie erhalten umgehend den bereits eingezahlten Betrag abzüglich einer Bearbeitungsgebühr über EUR 390,- zurück (bitte übermitteln Sie uns die Kopie des Überweisungsscheines). Diese Vereinbarung gilt dann, wenn Ihre schriftliche Stornierung bis 2 Wochen vor Veranstaltungstermin eingelangt ist. Danach bzw. bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird der gesamte Betrag fällig. Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers willkommen und ohne Zusatzkosten möglich. Anmeldungen per Fax: +43/(0)1/ / per

referenten Alfred Autischer Gaisberg Consultingt Jana Eichmeyer Eisenberger & Herzog RA Eva Graf

referenten Alfred Autischer Gaisberg Consultingt Jana Eichmeyer Eisenberger & Herzog RA Eva Graf Business Circle Compliance-Akademie Die erste umfassende Ausbildung zum Compliance Officer in Österreich! Nur dieser Lehrgang schließt mit dem echten Zertifikat von Austrian Standards plus ab! Der anerkannteste

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Gute Gründe für Ihre Teilnahme. Jörg Busch PwC Österreich. Wolfgang A. Erharter Managementberater. und Musiker. Karin Mair Deloitte Financial Advisory

Gute Gründe für Ihre Teilnahme. Jörg Busch PwC Österreich. Wolfgang A. Erharter Managementberater. und Musiker. Karin Mair Deloitte Financial Advisory Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt Neu: 26 Stunden Format für noch mehr Impulse, Update, Bestpractise, Inspiration 3. Österreichisches Jahresforum für Compliance Praktiker & Experten COMPLIANCE

Mehr

CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT

CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT CAS Compliance Management (CM-HSG) Unternehmen stehen heute nicht nur vor der Herausforderung, in einer globalisierten Wirtschaft

Mehr

Gute Gründe für Ihre Teilnahme. Otto Geiß Fraport. Ronald Frankl Lansky, Ganzger + partner. Alexander Jüngling Bilfinger. Christopher Schneck Telekom

Gute Gründe für Ihre Teilnahme. Otto Geiß Fraport. Ronald Frankl Lansky, Ganzger + partner. Alexander Jüngling Bilfinger. Christopher Schneck Telekom Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt 2. Druck Treffen Sie Österreichs Compliance-Experten! 4. Österreichisches Jahresforum für Compliance Praktiker & Experten COMPLIANCE now! Business Circle

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

COMPLIANCERISKPROTECTION

COMPLIANCERISKPROTECTION COMPLIANCERISKPROTECTION Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang von Goethe CoRP: NOT UND NOTWENDIGKEIT. Ertrinken Sie in

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

FATCA. 2. Fachtagung - Foreign Account Tax Compliance Act

FATCA. 2. Fachtagung - Foreign Account Tax Compliance Act Ihr umfassendes Update zu den Final Regulations! FATCA 2. Fachtagung - Foreign Account Tax Compliance Act Business Circle Fachtagung 7. März 2013 Courtyard Vienna Messe, Wien Compliance Strategien & Effiziente

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

15. Compliance Netzwerktreffen

15. Compliance Netzwerktreffen 15. Compliance Netzwerktreffen Die CMS-Prüfung nach IDW PS 980 Dr. Martin Walter, Director Group Compliance Warum externe Prüfung? Das Ziel einer externen Prüfung des Compliance Management Systems ist

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

fit & proper Executive Programm

fit & proper Executive Programm fit & proper Executive Programm Online Lernhilfe für die relevanten Gesetzestexte Exec Workshops zur Verzahnung mit der Praxis Bank-individuelles Coaching FIT & PROPER EXECUTIVE CYBER*SCHOOL Inhalt Überblick

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Schwerpunkt. Präsentationstitel Untertitel bearbeiten. Compliance - Vorstellung, Kurzprofil -

Schwerpunkt. Präsentationstitel Untertitel bearbeiten. Compliance - Vorstellung, Kurzprofil - Schwerpunkt Präsentationstitel Untertitel bearbeiten Compliance - Vorstellung, Kurzprofil - Was ist Compliance? Regeltreue im Unternehmen: Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und der unternehmensinternen

Mehr

MaRisk - Compliance Update

MaRisk - Compliance Update S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk - Compliance Update Risk-Assessment -- IKS-Schlüsselkontrollen

Mehr

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

Best Practices im Compliance Management

Best Practices im Compliance Management Best Practices im Compliance Management Marion Willems Vortrag bei Pöllath & Partner München, den 08.11.2012 Agenda 1. Compliance Management zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 2. Definitionen Compliance

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für Ausgewählte Veranstaltungen aus dem Raiffeisen Campus Bildungsprogramm 2015 B-1 special Das Raiffeisen Campus-Angebot für B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI

Mehr

Daimler Compliance Akademie. Ihre Referenten - Auszug

Daimler Compliance Akademie. Ihre Referenten - Auszug - Auszug 2 Ihre Keynote-Speaker Dr. Christine Hohmann-Dennhardt Christine Hohmann-Dennhardt ist seit dem 16. Februar 2011 Vorstandsmitglied der Daimler AG und in dieser Funktion verantwortlich für das

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Vorsicht ist die Mutter der Weisheit. Impulsreferat Konferenz Damit Wissen vor Strafe schützt. Mag. Karin Mair, Deloitte 18. April 2013.

Vorsicht ist die Mutter der Weisheit. Impulsreferat Konferenz Damit Wissen vor Strafe schützt. Mag. Karin Mair, Deloitte 18. April 2013. Vorsicht ist die Mutter der Weisheit Impulsreferat Konferenz Damit Wissen vor Strafe schützt Mag. Karin Mair, Deloitte 18. April 2013 Forensik Sonderuntersuchungen & Forensische Untersuchungen Was Warum

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

Enterprise Risk Management

Enterprise Risk Management EINLADUNG Enterprise Risk Management Kompaktseminar aus der Praxis für die Praxis.proquest riskmanagement gmbh DAS PROGRAMM Kurzreferate und Podiumsdiskussion 9.00 Uhr Begrüßung und Einführung 9.10 9.30

Mehr

Die Compliance-Risikoanalyse

Die Compliance-Risikoanalyse Praxis-Akademie Compliance Die Compliance-Risikoanalyse Ausgangspunkt für Compliance-Maßnahmen Vorstellung der Referenten Eric Mayer ist Partner der WTS Group und führt als Executive Director WTS Governance

Mehr

Lernen Sie weiter The Academy

Lernen Sie weiter The Academy www.pwc.at/veranstaltungen Lernen Sie weiter The Academy Trainingsprogramm September 2013 bis Juni 2014 2 The Academy Wer wir sind Wir von PwC finden, dass Weiterbildung und -entwicklung ständige Herausforderunen

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

WEIXELBAUMER RECHTSANWÄLTE

WEIXELBAUMER RECHTSANWÄLTE WEIXELBAUMER RECHTSANWÄLTE Unser Anliegen WEIXELBAUMER RECHTSANWÄLTE ist eine im Jahr 2013 gegründete Sozietät. Vom Standort Wien aus betreuen wir namhafte national und international tätige Unternehmen

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung

Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Compliance und Risk-Management für Unternehmer

Compliance und Risk-Management für Unternehmer S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Compliance und Risk-Management für Unternehmer Rechte,

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug)

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug) MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance (Curriculum, Auszug) HAUPT-PFLICHTFACH (F) F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 F 6 F 7 F 8 WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN RECHTSWISSENSCHAFTEN PROJEKTMANAGEMENT & ORGANISATION

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

Lehrgang IT-Recht. Inhalte/Module im Überblick

Lehrgang IT-Recht. Inhalte/Module im Überblick Lehrgang IT-Recht Inhalte/Module im Überblick Module Termine Schwerpunkte/ Inhalte Modul 1 25. März 2011, Modul 2 1. April 2011, Modul 3 8. April 2011, Modul 4 6. Mai 2011, Modul 5 13. Mai 2011, Modul

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

Compliance Die neuen Spielregeln der Veranstaltungswirtschaft. Prof. Dr. Peter Fissenewert. 6. März 2013 Business Travel MICE Day

Compliance Die neuen Spielregeln der Veranstaltungswirtschaft. Prof. Dr. Peter Fissenewert. 6. März 2013 Business Travel MICE Day 6. März 2013 Business Travel MICE Day 2 Interessenlage 2005: gering Interessenlage heute: extrem gestiegen Eine Studie aus dem Jahr 2011 zum Thema Erfolgsfaktoren im Mittelstand zeigt, dass das Thema Compliance-Management-Systeme

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Risk & Compliance Die zweite Verteidigungslinie stärken

Risk & Compliance Die zweite Verteidigungslinie stärken Konferenz Die zweite Verteidigungslinie stärken Mittwoch, 25. Juni 2014 12.00 Uhr bis 17.30 Uhr, inkl. Stehlunch Business Center Balsberg, Zürich-Kloten Eine Veranstaltung der Schnellübersicht Mittwoch,

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Online Marketing Camp

Online Marketing Camp Die zertifizierte Ausbildung zum Online Marketing-Spezialisten Business Circle Seminar 28.-30. Oktober 2014 Wien Suchmaschinenoptimierung (SEO) und -werbung (SEA) Wie Sie in Google & Co. gute Platzierungen

Mehr

Wer benötigt welche Informationen? Compliance Reporting. So erfüllen Sie die internen und externen Berichtspflichten

Wer benötigt welche Informationen? Compliance Reporting. So erfüllen Sie die internen und externen Berichtspflichten +++ Management Circle Kompakt-Seminar +++ Ein Seminar aus dem Zertifizierungsprogramm: Der zertifizierte Compliance Officer Wer benötigt welche Informationen? Compliance Reporting So erfüllen Sie die internen

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Herzliche Einladung zum Seminar Datenschutz Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Datenschutz sollte längst in allen Verbänden, Vereinen, Unternehmen, und

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

AML mit SAP Fraud Management

AML mit SAP Fraud Management AML mit SAP Fraud Management am Beispiel unüblicher Transaktionen 2015 Cellent Finance Solutions GmbH Agenda Unternehmen AML V0.3 SAP Fraud Management SMARAGD Suite Demo 2015 Cellent Finance Solutions

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Das 4. österreichische Compliance Forum

Das 4. österreichische Compliance Forum IIR 4. 5. Juni 2014 Hotel Meliá Vienna THIRD PARTY COMPLIANCE Lieferanten und Business Partner im Griff! Das 4. österreichische Compliance Forum Wie effizient ist Ihr Compliance-System? Die wichtigsten

Mehr

Recruiting Skills. für Führungskräfte und HR-Profis

Recruiting Skills. für Führungskräfte und HR-Profis Recruiting Skills Recruiting Skills für Führungskräfte und HR-Profis 1 Recruiting Skills: Treffsicher die Richtigen auswählen. Die richtigen Mitarbeiter zu finden ist nicht nur eine Frage guten Kandidatenmarketings

Mehr

Compliance nach Maß: Oppenhoff & Partner wurde 2015 von der WirtschaftsWoche erneut als eine der Top-Kanzleien für Compliance-Beratung ausgezeichnet.

Compliance nach Maß: Oppenhoff & Partner wurde 2015 von der WirtschaftsWoche erneut als eine der Top-Kanzleien für Compliance-Beratung ausgezeichnet. Compliance Compliance nach Maß: Unsere Compliance-Gruppe umfasst Experten, die führend in ihren jeweiligen Bereichen sind. Über die einzelnen Themen und Fragen hinaus begleiten wir unsere Mandanten umfassend

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Compliance Management System der Telekom Austria Group

Compliance Management System der Telekom Austria Group Compliance Management System der Telekom Austria Group Integrität ist die Basis unseres Geschäfts. ehrlich. fair. transparent. September 2013 Compliance Management System der Telekom Austria Group 2 Inhalt

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

PROGRAMMHEFT FORTBILDUNG ZUM HEALTHCARE RISK MANAGER (HRM) 02. 06.11.2015 BERLIN

PROGRAMMHEFT FORTBILDUNG ZUM HEALTHCARE RISK MANAGER (HRM) 02. 06.11.2015 BERLIN PROGRAMMHEFT FORTBILDUNG ZUM HEALTHCARE RISK MANAGER (HRM) 02. 06.11.2015 BERLIN PROGRAMM MONTAG 02.11. Erfolgreiche Einführung eines Risikomanagements in stationären Gesundheitseinrichtungen; Verhalten

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Wirtschaftskompetenz für Nicht-Betriebswirte

Wirtschaftskompetenz für Nicht-Betriebswirte Bei Buchung eines Seminars zahlt der 2. Teilnehmer die Hälfte, der 3. Teilnehmer ist kostenlos! Wirtschaftskompetenz für Nicht-Betriebswirte Business Circle Lehrgang Mai 2014 - Oktober 2014 oder Oktober

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16

Strategische Kompetenz 2015/16 Strategische Kompetenz 2015/16 GELEBTE GOVERNANCE AM BEISPIEL RISIKOMANAGEMENT & COMPLIANCE In Kooperation mit führendes Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich Stand: Jänner

Mehr

Data Loss Prevention. Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss

Data Loss Prevention. Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss Data Loss Prevention Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss Dr. Lukas Feiler, SSCP Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte TOPICS 1. Gesetzliche Pflichten zur Implementierung

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter*

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* TRAINING Change Management Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* Führen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter sicher und erfolgreich durch Veränderungsprozesse. Gestalten Sie mit Herz und

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Qualitätsmanagement. Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs. Januar 2014

Qualitätsmanagement. Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs. Januar 2014 Qualitätsmanagement Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs Januar 2014 Die Richtlinie dient dem Schutz unserer Geschä4spartner, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Unternehmensbeschreibung

Unternehmensbeschreibung Pressemappe Artikel 13 Institut für Datenschutz & Compliance Unternehmensbeschreibung Artikel 13 wurde als Institut für Datenschutz & Compliance 2012 in Radebeul bei Dresden von Rechtsanwalt Thomas Weiß

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Mag. Günter Rothbauer Organisationsberatung Führungskräfteentwicklung Coaching Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Schwerpunkte

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

25. Mai 2009. Kooperationspartner. Update Compliance

25. Mai 2009. Kooperationspartner. Update Compliance Die wichtigsten Bausteine der Compliance-Organisation Praxisseminar 25. und 26. Mai 2009 in München Update Compliance 3 Hauptaufgabe: Risikobereiche identifizieren! 3 Integration von Compliance-Strukturen

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr