_Fact Sheet. Die vierte MaRisk Novelle. Weiterentwicklung des Risiko- und Compliance-Managements von Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "_Fact Sheet. Die vierte MaRisk Novelle. Weiterentwicklung des Risiko- und Compliance-Managements von Banken"

Transkript

1 _Fact Sheet Die vierte MaRisk Novelle Weiterentwicklung des Risiko- und Compliance-Managements von Banken Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, Frankfurt am Main,

2 Weiterhin Nachbesserungs- und Anpassungsbedarf im Risikomanagement von Banken Obwohl die dritte Novellierung der MaRisk BA im Dezember 2010 veröffentlicht wurde, sah sich die Aufsichtsbehörde in der Pflicht, nach zwei Jahren weitere Anpassungen für das Risikomanagement der Institute zu erlassen. Bei der aktuellen Novellierung, die am von der Bafin veröffentlicht wurde, ergeben sich gravierende neue Vorgaben. BaFin reagiert mit neuen Anforderungen auf europäische Regulierungsbestrebungen Damit reagiert die BaFin einerseits auf internationale Regulierungsinitiativen, wie die Umsetzung der geänderten EU-Bankenrichtlinie CRD IV (Vorwegnahme von Regelungen zu Basel III), aber auch auf europäische Standards der European Banking Authority (EBA) wie insbesondere der EBA Guidelines on Internal Governance. Ferner werden Vorgaben der CEBS ( Guidelines on Liquidity Cost Benefit Allocation ) sowie allgemeine Empfehlungen des European Systemic Risk Boards (ESRB) konkretisiert. Andererseits sind auch Erfahrungen aus der Bankenkrise sowie Erkenntnisse der Aufsichts- und Prüfungspraxis ein Treiber der aktuellen Novellierung. Mit den neuen MaRisk sollen die bestehende interne Überwachungsfunktion gestärkt und die Transparenz über die individuelle Risikosituation verbessert werden. Weiterhin stehen Anlegerschutz und die Sicherung von Kundeneinlagen, sowie Optimierungsbestrebungen im Risikomanagement, wie auch die damit verbundene Stabilisierung der Marktreputation des Bankensektors, im Mittelpunkt der neuen Vorgaben. Die novellierten MaRisk traten bereits zum 1. Januar 2013 in Kraft. Mit innovativen Lösungen begleitet Sie Severn bei der Weiterentwicklung des institutseigenen Risikomanagements und gibt mit dem vorliegenden Fact Sheet Antworten u. a. auf folgende Fragen: _ Welche wesentlichen neuen Anforderungen ergeben sich aus der Novellierung der MaRisk? _ Welche Auswirkungen haben geänderte Vorgaben auf bestehende interne Prozesse und Verfahren der Risikosteuerung? _ Wie kann ich schnell und zuverlässig mein internes Risikomanagement auf den Prüfstand stellen und auf neue Herausforderungen optimal vorbereiten? Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, Frankfurt am Main, Seite 2

3 Detaillierung und Verschärfung der Governance- Anforderungen durch MaRisk-Novelle 2012 Auch die vierte MaRisk Novelle behält grundsätzliche Schwerpunkte und Prinzipien, wie die Vorgaben zur Geschäfts- und Risikostrategie sowie die Anwendung des Proportionalitätsgrundsatzes bei. Akuter Handlungsbedarf durch Verschärfung der Governance- Anforderungen Die 4. Novelle der MaRisk zeichnet sich vor allem durch die explizite Einforderung einer unabhängigen Risikocontrolling- und einer unabhängigen Compliance Funktion aus. Damit tragen die MaRisk vor allem den EBA Guidelines on Internal Governance Rechnung und sollen zu einer verbesserten Transparenz und Neutralität von Kontrollfunktionen beitragen. Nicht zuletzt beinhaltet die MaRisk-Novelle auch Änderungen bezüglich des Risikotragfähigkeitsprozesses und Anforderungen an ein Liquiditätstransferpreissystem. Ferner wurden Ergänzungen in den organisatorischen Vorgaben zu Anpassungsprozessen und bei der Auslagerung von Geschäftsaktivitäten vorgenommen. Alle wesentlichen Anforderungen der MaRisk sowie die Neuerungen der aktuellen Novelle sind in kompakter Form als Übersicht aufbereitet. Das MaRisk-Poster gibt eine strukturieren Überblick über die qualitativen Vorgaben an die Ausgestaltung des Risikomanagements in Banken. Severn s MaRisk im Posterformat kompakt und auf den Punkt gebracht (anzufordern unter www. severn.de) Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, Frankfurt am Main, Seite 3

4 Wesentliche Änderungen der MaRisk im Überblick Die modulare Struktur der MaRisk bleibt unverändert bestehende Vorgaben wurden konkretisiert und neue Anforderungen aufgenommen: _ AT 4.1 Kapitalplanungsprozess: Das Risikotragfähigkeitskonzept soll um eine stärker zukunftsgerichtete Komponente ergänzt werden. Ferner ist ein Risikofrüherkennungssystem einschl. geeigneter Indikatoren zu etablieren. _ AT Risikosteuerungs- und controllingprozesse: Konzentrationsrisiken sind nicht nur unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit und der Risikotoleranzen wirksam zu begrenzen, sondern auch zu überwachen. _ AT Risikocontrolling-Funktion: Übertragung der Leitung der Risikocontrolling-Funktion auf eine ausreichend hohe Führungsebene - ggf. exklusive Ausübung! Beteiligung der Risikocontrolling-Funktionsleitung bei wichtigen risikopolitischen Entscheidungen der Geschäftsleitung Verantwortung für die Überwachung der Risikotragfähigkeit und die Erstellung von Risikoberichten _ AT Compliance-Funktion: Etablierung einer angemessenen unternehmensweiten Compliance Funktion Sicherstellung der Einhaltung aller wesentlichen rechtlichen Vorgaben und Regelungen Identifikation und Bewertung der sich ergebenden Risiken Implementierung von wirksamen Verfahren zur Einhaltung aller Regelungen und Vorgaben - Erweiterung des Kontroll- und Überwachungssystems Beratende und unterstützende Funktion zur Vermeidung von Regelungslücken Uneingeschränkter Zugang zu allen relevanten Informationen Einbindung in alle risikorelevanten Prozesse der Bank _ AT 8.2 Änderungen betrieblicher Strukturen: Bei Veränderung der Ablauf- und Aufbauorganisation bzw. der IT-Systeme müssen mögliche Auswirkungen auf das Kontrollsystem analysiert werden. _ AT 8.2 Übernahmen/Fusionen: Vor der Durchführung müssen mögliche Auswirkungen auf das Gesamtrisikoprofil ex ante dargestellt und bewertet werden. _ AT 9 Outsourcing: Bewertung von Handlungsoptionen für die vorzeitige (auch unerwartete) Beendigung von Auslagerungsvereinbarungen (Sicherstellung der Kontinuität und Qualität von ausgelagerten Aktivitäten und Prozessen) _ BTR 3 Liquiditätsmanagement: Vorgaben an ein Liquititätstransferpreissystem zur Berücksichtigung von Liquiditätskosten, -nutzen und -risiken als Steuerungsparamter (bspw. in der Kalkulation von Produkten) Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, Frankfurt am Main, Seite 4

5 AT 4.1 Risikotragfähigkeit Fact Sheet_MaRisk für Banken Neue Regelungen haben erhebliche Auswirkungen auf bestehende Strukturen und Prozesse Die neuen Anforderungen der MaRisk erfordern teilweise umfänglicher Handlungsmaßnahmen innerhalb eines Institutes. Die Änderungen der MaRisk haben dabei Auswirkungen auf verschiedene Bereiche - abhängig von der institutsindividuellen Aufbauorganisation. Bereich Neue Anforderungen Compliance Geschäftsleitung Risikocontrolling Finanzen it AT 4.1 Kapitalplanungsprozess Mehrperiodische Planung der Risikotragfähigkeit AT Risikosteuerungs und -controllingprozesse Überwachung von Konzentrationsrisiken (Anpassung Kontrollsystem) AT Risikocontrollingfunktion Etablierung einer MaRisk-konformen Risikocontrollingfunktion AT Risiko- Cpmpliance-Funktion Etablierung einer MaRisk-konformen Compliance- Funktion AT 8.2 Änderung betrieblicher Strukturen Einführung bzw. Anpassung von Prozessen bei Änderung von der Aufbau- oder Ablauforganisation AT 8.3 Übernahme und Fusionen Einführung bzw. Anpassung von Prozessen bei Fusionen und Übernahmen AT 9 - Outsourcing Einführung von Risikomanagement-Techniken zur Identifikation und Bewertung von Handlungsoptionen BTR 3 Liquiditätsrisiken Etablierung von Prozessen und Methoden zur Einführung eines verursachungsgerechten Liquiditätsverrechnungssystems. Sehr hoher Betroffenheitsgrad Sehr geringer Betroffenheitsgrad Betroffenheit der Unternehmensbereiche durch Änderungen der MaRisk-Novelle 2012 Um eine lückenlose Erfüllung der neuen MaRisk gewährleisten zu können, ist es unumgänglich, vor allem bestehende Governance-Strukturen sowie Prozesse im Risiko- und Compliance-Management auf den Prüfstand zu stellen. Der notwendige Handlungsbedarf lässt sich u.a. konkretisieren: _ Erweiterung der unternehmensweiten Governance-Struktur und Etablierung einer unabhängigen Risikocontrolling- und Compliance-Funktion; _ Einführung eines integrierten Risiko- und Compliance Managements zur Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken aus der Nichterfüllung von rechtlichen Vorgaben (Compliance-Strategie und Methoden); _ Erweiterung des Internen Kontrollsystems (IKS) um wesentliche Risiken aus der Compliance-Funktion sowie Anpassung operativer Kontrollen und Prozesse; _ Etablierung eines Frühwarnsystems für alle wesentlichen Risiken sowie Identifikation von Risiko-Indikatoren (bspw. aus der Risiko-Inventur); _ Anpassung der Risikoprozesse und Ergänzung um geeignete Überwachungsinstrumente für Risikokonzentrationen; _ Bewertung von bestehenden Auslagerungen und Definition von risikobasierten Exit-Strategien sowie Ergänzung der Outsourcing-Strategie. _ Ferner bringen stetig erweiterte Vorgaben und neue Anforderungen die Notwendigkeit mit sich, die Effektivität im Risikomanagement zu erhöhen und Kostensynergien zu schaffen. Der Wunsch nach effizienteren Vorgehensweisen bei gleichzeitig zunehmender Regulierungsdichte erfordert neue, intelligente Modelle für das Risiko- und Compliance-Management in Banken. Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, Frankfurt am Main, Seite 5

6 Unsere Lösung Erfüllung der MaRisk durch bewährte Vorgehensweisen Auf Basis innovativer Lösungsansätze bietet Severn mit bewährten Vorgehensweisen die Möglichkeit, Entwicklungspotentiale des bestehenden Risikomanagements zu nutzen und dabei die Erfüllung neuer regulatorischer Standards sicherzustellen. Strukturierte Ansätze wie der MaRisk Quick Check - unterstützen Banken dabei, schnell und zuverlässig einen transparenten Überblick über den erforderlichen Anpassungsbedarf ihres Risikomanagements zu erhalten. Ist- Aufnahme des Risikomanagements Gap-Analyse der MaRisk-Vorgaben Definition des Anpassungsbedarfs Umsetzung der Maßnahmen Analyse bestehender Verfahren, Methoden, Prozesse und Anweisungen im Risikomanagement Analyse des regulatorischen Umfelds Detailvergleich der Ergebnisse der Ist- Aufnahme mit neuen Anforderungen Verifizierung der Ergebnisse und Identifizierung wesentlicher Handlungsfelder Definition der erforderlichen Anpassungen auf Basis der Abweichungen Erarbeitung von konkreten Handlungs-Empfehlungen zur Prozess- und Systemoptimierung im RM Implementation der Einzelmaßnahmen Optimierung bestehender RM-Verfahren und Prozesse Einbindung relevanter Bereiche / Einheiten Ein strukturierter MaRisk-Quick-Check stellt schnell und zuverlässig das interne Risikomanagement auf den Prüfstand und hilft, auch neue Herausforderungen optimal zu bewältigen. Grundlage des MaRisk Quick Check ist ein strukturiertes Analysetool, welches anhand der vorliegenden und neuen Detailregelungen der MaRisk den Erfüllungsgrad bewertet und den notwendigen Anpassungs- und Optimierungsbedarf im Risikomanagement definiert. Der MaRisk Quick Check bietet somit einen fundierten Lösungsansatz für internationale Kreditinstitute, um zuverlässig einen vollständigen Überblick über die Erfüllung aufsichtsrechtlicher Vorgaben zu erhalten. Insbesondere aber auch für kleinere und mittlere Institute kann auf Basis der Skalierbarkeit des MaRisk Quick Check ressourcenschonend eine Optimierung bestehender Risikomanagementprozesse und -verfahren erfolgen, angepasst auf die jeweilige Risikostruktur und Geschäftstätigkeit der Bank. Der konventionelle Umgang mit regulatorischen Anforderungen ist häufig uneffektiv und basiert auf einer isolierten Betrachtung oder mangelnder Transparenz. Um Ineffizienzen zu beheben und Redundanzen abzubauen, bietet Severn Lösungsansätze wie z. B. das Regulatory Office oder integrierte Risiko- und Compliance-Management-Systeme. Durch praxiserprobte Lösungen werden nachweislich Synergiepotenzielle identifiziert, operative Prozesse optimiert und letztlich Effizienzgewinne realisiert. Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, Frankfurt am Main, Seite 6

7 Ihr Nutzen Vorteile des MaRisk Quick Check für Ihr Institut Aufbauend auf dem bestehenden Risikomanagement unterstützt Severn Banken dabei, Verfahren und Prozesse auf den Prüfstand zu stellen, ohne geschäftsstrategische Interessen und regulatorische Anforderungen außer Acht zu lassen. _ Mit dem MaRisk Quick Check verschaffen wir Ihnen Transparenz über neue aufsichtsrechtliche Vorgaben und den notwendigen Anpassungsbedarf von Prozessen und Verfahren im Institut. _ Durch eine ganzheitliche Betrachtung der bestehenden Governance-Struktur erarbeiten wir Ihnen eine passende Lösung für die Entwicklung und Umsetzung einer MaRisk-konformen Governance. _ Wir begleiten Sie von der strukturierten Analyse bis zur Verankerung in der Organisation inkl. Know-how-Transfer - alles aus einer Hand. _ Wir kombinieren fachliche Risikomanagementexpertise mit methodischer Projekterfahrung für eine effiziente Umsetzung. Profitieren Sie von unserer langjährigen Expertise Severn verfügt über langjährige Erfahrungen und fundierte fachliche wie auch methodische Kenntnisse in der Etablierung risikoorientierter Managementverfahren. Darüber hinaus können wir auf die erfolgreiche Durchführung einer Vielzahl von Projekten im Risikomanagement für internationale Großbanken sowie führende Privatbanken und Asset Manager zurückblicken. _ Durchführung einer GAP Analyse zur Identifizierung des Handlungsbedarfs u. a. durch die MaRisk für Investmentgesellschaften _ Unterstützung bei der Umsetzung von aufsichtsrechtlichen Anforderungen im Bereich Market Risk Management _ Durchführung einer Analyse und Optimierung der Risikosteuerungsprozesse im Risk Controlling _ Implementierung von Self-Assessments zum Management operationeller Risiken und Durchführung einer Risiko-Inventur gem. MaRisk _ Koordination von Umsetzungsvorhaben zur MaRisk und Integration in bestehende Prozesse und Organisation der Bank _ Umsetzung der Vorgaben der MaRisk in ausgewählten Modulen insbesondere: Neue-Produkte-Prozess, Notfallplanung (Business Continuity), Outsourcing Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, Frankfurt am Main, Seite 7

8 Ihr Partner Next Generation Consulting für Finanzunternehmen _ Severn Consultancy ist eine auf den Finanzmarkt spezialisierte Unternehmensberatung, deren Expertise in der effektiven Realisierung erfolgskritischer Veränderungsprozesse in der Marktfolge liegt. _ Exzellente Beratung und sofort wirksame Lösungen für unsere Mandanten mit diesem Anspruch wurde Severn 1987 gegründet. Kompetente Fach- und Managementberatung gepaart mit effektivem Projektmanagement sind die Säulen des Severn way to get it done. _ In mehr als 20 Jahren haben wir zahlreiche renommierte Unternehmen bei der effizienten Realisierung ihrer Projekte und der Optimierung interner Prozesse erfolgreich unterstützt. Unsere Mandanten schätzen unsere innovativen Beratungskonzepte, das methodische Know-how sowie unsere fundierten Markt- und Branchenkenntnisse. _ Kontakt Severn Consultancy GmbH Hansa Haus, Berner Straße Frankfurt am Main T +49 (0)69 / F +49 (0)69 / _ Stand: April 2013 Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, Frankfurt am Main, Seite 8

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

_Fact Sheet. Die Fondsbranche im Fokus der Regulierer. Die AIFM-Richtlinie in der nationalen Umsetzung

_Fact Sheet. Die Fondsbranche im Fokus der Regulierer. Die AIFM-Richtlinie in der nationalen Umsetzung Fact Sheet Die Fondsbranche im Fokus der Die AIFM-Richtlinie in der nationalen Umsetzung Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.severn.de Fact Sheet Die Fondsbranche

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

MaRisk Interpretationshilfen

MaRisk Interpretationshilfen I i Buchmüller/Pfeifer (Hrsg.) MaRisk Interpretationshilfen Neuerungen in den Bereichen Risikomessung und -begrenzung Verschärfte Anforderungen an die LiquiditätsSicherung Stringentere Kapitalplanungsprozesse

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Kostensenkung durch effizientes und effektives Projektmanagement

Kostensenkung durch effizientes und effektives Projektmanagement Fact Sheet Kostensenkung durch effizientes und effektives Projektmanagement Strategische Ziele Ihres Unternehmens unterstützen und gleichzeitig Einsparpotenziale nutzen Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus,

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Neue MaRisk - CRD IV - CRR

Neue MaRisk - CRD IV - CRR S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Neue MaRisk - CRD IV - CRR Compliance- und Risikocontrolling-Funktion

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Commerzbank AG Group Audit. - Revision in der Commerzbank -

Commerzbank AG Group Audit. - Revision in der Commerzbank - Commerzbank AG Group Audit - Revision in der Commerzbank - Auftrag Strategische Planung Operative Durchführung Mitarbeiter 1 Der Auftrag und die Positionierung - Zielsetzung Management-Unterstützung Aufzeigen

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Stellungnahme zur Konsultation 1/2012 Überarbeitung der MaRisk

Stellungnahme zur Konsultation 1/2012 Überarbeitung der MaRisk Deutscher Factoring Behrenstraße 73 Verband e.v. 10117 Berlin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herr Raimund Röseler Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Deutsche Bundesbank Frau Sabine Lautenschläger

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

MaRisk - Compliance Update

MaRisk - Compliance Update S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk - Compliance Update Risk-Assessment -- IKS-Schlüsselkontrollen

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 www.pwc.de Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 WP StB Marc Billeb Partner Financial Services Technology & Processes Agenda 1 Regulatorische Anforderungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Integriertes Operational

Integriertes Operational Integriertes Operational Risk Management IOR OpRisk Forum 2012 10. Mai 2012 Köln Prof. Dr. Thomas Kaiser OpRisk-Management und verbundene Initiativen Eine integrierte OpRisk-Steuerung erfordert eine enge

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1 XI Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX Einleitung...1 Gegenüberstellung von MaRisk und MaK...11 Allgemeiner Teil (AT)...13 AT 1 Vorbemerkung...13

Mehr

Für eine Karriere darf man keine Opfer bringen

Für eine Karriere darf man keine Opfer bringen Für eine Karriere darf man keine Opfer bringen Michael Luderer Hochschule Ludwigshafen am Rhein 17. April 2015 Severn im Profil Next Generation Consulting für Finanzunternehmen _ Severn Consultancy ist

Mehr

Rundschreiben 10/2012 (BA) vom 14.12.2012. Mindestanforderungen an das Risikomanagement - MaRisk

Rundschreiben 10/2012 (BA) vom 14.12.2012. Mindestanforderungen an das Risikomanagement - MaRisk Rundschreiben 10/2012 (BA) vom 14.12.2012 An alle Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute in der Bundesrepublik Deutschland Mindestanforderungen an das Risikomanagement - MaRisk AT 1 Vorbemerkung

Mehr

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Regulierung IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Risikomanagement nach MaRisk beinhaltet auch das Management von IT-Risiken. Dies ist an sich nicht neu, die Anforderungen nehmen aber durch Ergebnisse

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor

IT-Aufsicht im Bankensektor IT-Aufsicht im Bankensektor - Grundlagen - Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Josef Kokert BA 58 Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.10.2013 Seite 1

Mehr

Email. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn

Email. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Ohmstraße 59 Frankfurt am Main Email Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn GZ: BA 54-FR 2210-2012/0002

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Vierte Novelle der MaRisk Neue Anforderungen an Risikomanagement und Compliance

Vierte Novelle der MaRisk Neue Anforderungen an Risikomanagement und Compliance Vierte Novelle der MaRisk Neue Anforderungen an Risikomanagement und Compliance White Paper Nr. 55 Stand: 8. Januar 2013 Michael Cluse/Anne Leonhardt/Thomas Peek/Wilhelm Wolfgarten Einleitung Entwicklung

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung

Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

MaK. Praxisnahe Lösungen. Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft

MaK. Praxisnahe Lösungen. Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft MaK Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft - Praxisnahe Lösungen!#"%$'&($*),+.-+.&/1023&45/6$'&78 9!:";$'&($)+.-3+.&/

Mehr

Depot A -- Management in unsicheren Zeiten

Depot A -- Management in unsicheren Zeiten S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A -- Management in unsicheren Zeiten > Breite

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Risikomanagement Kompakt

Risikomanagement Kompakt S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Risikomanagement Kompakt Risiko-Handbuch - Limitsystem

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015 Whitepaper BCBS 239 Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung Stand: August 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de _ Disclaimer

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Stellungnahme. der Deutschen Kreditwirtschaft zum Konsultationspapier 01/2012 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Stellungnahme. der Deutschen Kreditwirtschaft zum Konsultationspapier 01/2012 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Stellungnahme der Deutschen Kreditwirtschaft zum Konsultationspapier 01/2012 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Überarbeitung der MaRisk Kontakt: Bernhard Krob Telefon: +49 2 28

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen Rainer Benne Benne Consulting GmbH Audit Research Center ARC-Institute.com 2014 Audit Research Center ARC-Institute.com Referent Berufserfahrung

Mehr

Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische

Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische Josef Kirschbaum, selbstständiger Projektleiter IKS, Wüstenrot & Württembergische 06. Oktober 2010 Inhalt Das Unternehmen

Mehr

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite.

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. Risikomanagement Risiken im griff CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. IdentIfIkatIon, BeweRtung, analyse und kontrolle von RIsIken Risikomanagement mit System. Zum Risikomanagement gehört

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

MaRisk. für Banken und Sparkassen. Experten bündeln das erforderliche Wissen für Sie. Unsere Qualität ist Ihr Gewinn

MaRisk. für Banken und Sparkassen. Experten bündeln das erforderliche Wissen für Sie. Unsere Qualität ist Ihr Gewinn Schrif tlicher Management-Lehrgang in 7 Lek tionen w w w.eur of or um -verlag.de/mar isk 2. Auf lage St ar t : Mai 2010 MaRisk für Banken und Sparkassen Experten bündeln das erforderliche Wissen für Sie

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Risikomanagement und Internes Kontrollsystem

Risikomanagement und Internes Kontrollsystem Risikomanagement und Internes Kontrollsystem Zielgruppe: S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen

Mehr

Anlage 1: Erläuterung zu den MaRisk in der Fassung vom 14.12.2012

Anlage 1: Erläuterung zu den MaRisk in der Fassung vom 14.12.2012 Anlage 1: Erläuterung zu den MaRisk in der Fassung vom 14.12.2012 AT 1 Vorbemerkung... 3 AT 2 Anwendungsbereich... 5 AT 2.1 Anwenderkreis... 5 AT 2.2 Risiken... 6 AT 2.3 Geschäfte... 7 AT 3 Gesamtverantwortung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Prüfungspraxis und Prüfungsergebnisse der Deutschen Bundesbank

Prüfungspraxis und Prüfungsergebnisse der Deutschen Bundesbank Prüfungspraxis und Prüfungsergebnisse der Deutschen Bundesbank Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.Oktober 2013 Agenda 1 Grundlegende Prinzipien der Aufsichtspraxis in der Säule II 2 (IT-)

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Agenda Zielsetzung Information zum IKS Unser Ansatz Ihr Nutzen Kontakt 2 1. Zielsetzung Zielsetzung Der

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Die Herausforderungen an die Compliance in der Informationssicherheit steigen Neue Technologien Fraud und Industriespionage

Mehr

Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen

Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Regelungen. Zu meiner Person Dipl. Informatiker (IANAL) Seit mehr als 15 Jahren unterstütze ich Unternehmen

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

EXZELLENTE MANAGEMENT- UNTERSTÜTZUNG AUF ZEIT

EXZELLENTE MANAGEMENT- UNTERSTÜTZUNG AUF ZEIT EXZELLENTE MANAGEMENT- UNTERSTÜTZUNG AUF ZEIT SIE SUCHEN WIR FINDEN Temporäre Verstärkung in Fach- und Managementpositionen Ob bei der Einführung neuer Prozesse, bei Wachstums- oder Sanierungsprojekten

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Mindestanforderungen an das Risikomanagement für. Investmentgesellschaften (InvMaRisk)

Mindestanforderungen an das Risikomanagement für. Investmentgesellschaften (InvMaRisk) Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften (InvMaRisk) Stephanie Kremer 8. Dezember 2010 InvMaRisk Seite 1 Übersicht Zielsetzung Nationale und Internationale Regelungen Anwendungsbereich

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

Stresstesting. Eine Einführung. Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel

Stresstesting. Eine Einführung. Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel Stresstesting Eine Einführung Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel Einführende Themen Betriebswirtschaftliche Anforderungen Aufsichtsrechtliche Anforderungen In diesem Vortrag ist das Ziel,. einen Überblick

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr