Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance"

Transkript

1 Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance

2 Frank Keuper Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Innovative Konzepte und Strategien

3 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. Prof. Dr. Frank Keuper ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Konvergenzmanagement und Strategisches Management an der School of Management and Innovation der Steinbeis-Hochschule Berlin und Herausgeber der betriebswirtschaftlichen Fachzeitschrift Business + Innovation Steinbeis Executive Magazin. Weiterhin ist er Direktor und Akademischer Leiter des Sales & Service Research Center (Kooperationspartner Telekom Shop Vertriebsgesellschaft mbh) und der Business School T-Vertrieb (Kooperationspartner Telekom Deutschland GmbH). Fritz Neumann ist Partner bei BearingPoint, Management & Technology Consultants, im Bereich Commercial Services. 1. Auflage 2010 Alle Rechte vorbehalten Gabler Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010 Lektorat: Barbara Roscher Jutta Hinrichsen Gabler Verlag ist eine Marke von Springer Fachmedien. Springer Fachmedien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: KünkelLopka Medienentwicklung, Heidelberg Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISBN

4 Vorwort Die Finanzkrise im Jahr 2008, die weltweit viele Arbeitsplätze gekostet und Unternehmenswerte vernichtet hat, beeinflusst noch immer die Märkte und zunehmend auch ganze Volkswirtschaften. Während anfangs vor allem Kreditinstitute, wie Lehman Brothers, Bear Stearns, Merrill Lynch und Washington Mutual, im Fokus standen, sehen sich nunmehr auch Staaten mit der Zahlungsunfähigkeit konfrontiert. Trotzdem gibt es Zeichen, die für eine Kehrtwende sprechen. Sowohl auf Unternehmens- als auch auf Staatsebene wird an Konzepten gearbeitet, die aus der Krise führen sollen. Insbesondere stehen dabei Maßnahmen im Mittelpunkt, die sofort wirken. Es muss jedoch auch langfristig dafür Sorge getragen werden, dass sich die Geschichte nicht wiederholt. Denn Ziel jedes Unternehmens (und auch Staates) ist nicht die kurz-, sondern die langfristige Überlebensfähigkeit. Kurzum: Es müssen auch strategische Lösungen erarbeitet werden. Als Grundlage hierfür ist eine eingehende Ursachenforschung unerlässlich. Erster Teil: Corporate Governance, Risk Management und Compliance Status quo Zweiter Teil: Corporate Governance, Risk Management und Compliance Lehren aus der Finanzkrise Dritter Teil: Corporate Governance, Risk Management und Compliance Strategien für die Zukunft Abbildung 1: Struktur des Sammelbands Der erste Teil des Sammelbands ist dem Status quo gewidmet. Einleitend wird von WOLF- GANG BECKER und PATRICK ULRICH das Controlling als Mittel zur Neuausrichtung und Unterstützung eines integrierten Ansatzes der Corporate Governance präsentiert. Hierbei wird die Wertschöpfung als primärer Zweck des wirtschaftlichen Handelns vorgestellt. Im Anschluss daran diskutieren THOMAS HERING, MICHAEL OLBRICH und ROLAND ROLLBERG die Mitschuld der angelsächsischen Bewertungstheorie an der Finanzkrise. Insbesondere kritisieren sie die mangelnde Unterscheidung zwischen Wert und Preis. Daran knüpft auch HEINZ ECKART KLIN- GELHÖFER an. Er geht der Frage nach, inwiefern kapitalmarktorientierte Wertansätze im Controlling mit dem wertorientierten Controlling konform gehen. Der erste Teil des Sammelbands schließt mit einem Beitrag von FRANK TEUTEBERG, der sich eingehend mit dem IT- Risikomanagement befasst. Im Rahmen einer Studie untersucht er die Akzeptanz und Umsetzung des Themas IT-Risikomanagement in deutschen Unternehmen. Der zweite Teil des Sammelbands konzentriert sich auf die Lehren aus der Finanzkrise. Vor dem Hintergrund des Risikomanagements erläutern WILFRIED ZILKEN und FRANK KEUPER die Bedeutung des Wissensmanagements und -controllings für das intellektuelle Kapital. Anschließend beschäftigt sich HARALD PLAMPER mit der Fragestellung, was der Staat für die Krisenbewältigung benötigt. Bei HERBERT SCHMALHARDT steht die Korruption als unternehmerisches Risiko im Fokus der Betrachtung. Dabei wird insbesondere das Recht-, Ethik- und Wertesystem in der Praxis kritisch beleuchtet. MARTIN WEIGT hingegen zieht zentrale Schlüsse aus

5 VI Vorwort der Wirtschafts- und Finanzkrise, um die langfristige Überlebensfähigkeit von Unternehmen zu sichern. Der letzte Teil des Sammelbands konzentriert sich auf die Entwicklung von Strategien für die Zukunft. Einleitend entwickeln FRANK KEUPER, STEFAN RÖDER und CARL KORSUKÉWITZ organisationstheoretische Strategien, um Governance-Entscheidungen nachhaltig zu verorten. DOMINIK H. ENSTE widmet sich in seinem Beitrag moralischen Risiken und expliziert die besondere Bedeutung wirtschaftlicher Eliten im Rahmen von Corporate Governance. JÖRN LOMMER greift den Beitrag von DOMINIK H. ENSTE auf und fordert in seinem Beitrag einen Werte-Manager. Im Gegensatz dazu entwickelt FRANK STANDKE einen unternehmensweiten Ansatz für eine integrierte Governance-, Risk- und Compliance-Lösung. Das Kapitel und der Sammelband enden mit einem Beitrag von MICHAEL LISTER, der für Kreditinstitute Wege aus der Finanzkrise offenlegt. Ein besonderer Dank gilt den Autoren, denn ohne die einzelnen Beiträge wäre das Buch nicht zustande gekommen. Trotz des engen Zeitplans haben es die Autoren geschafft, mit außerordentlichem Engagement ihre praxisinduzierten und theoriegeleiteten Beiträge für diesen Sammelband zu erstellen. Die Einhaltung der Projektdurchlaufzeit war zudem nur möglich, weil wie immer viele virtuelle Hände im Hintergrund agierten. Auch diesen sei an dieser Stelle für ihr Engagement gedankt. Vor diesem Hintergrund gilt der Dank der Herausgeber insbesondere Herrn CARL KORSUKÉWITZ, der als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Konvergenz- und Medienmanagement an der School of Management and Innovation der Steinbeis-Hochschule Berlin die Organisation der mit der Erstellung und Publikation des Sammelbands anfallenden Aufgaben übernahm. Daneben stand Herr KORSU- KÉWITZ den Autoren bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite und leistete unermüdliche Formatierungsarbeit. Besonderen Dank schulden die Herausgeber darüber hinaus auch Frau BARBARA ROSCHER und Frau JUTTA HINRICHSEN vom Gabler-Verlag für die hilfreiche Kooperation bei der Publikation dieses Sammelbands. Hamburg/Frankfurt am Main, im März 2010 Prof. Dr. habil. FRANK KEUPER und FRITZ NEUMANN

6 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Corporate Governance, Risk Management und Compliance Status quo 1 Corporate Governance und Controlling Begriffe und Wechselwirkungen 3 WOLFGANG BECKER und PATRICK ULRICH (Otto-Friedrich-Universität Bamberg) Zur angelsächsischen Bewertungstheorie als Mitursache der Finanzkrise 29 THOMAS HERING,MICHAEL OLBRICH und ROLAND ROLLBERG (Fern-Universität Hagen, Universität Trier und Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald) Kapitalmarktorientierte Bewertungsansätze im Controlling und unvollkommene Märkte 44 HEINZ ECKART KLINGELHÖFER (Tshwane University of Technology) IT-Risikomanagement Eine Studie zum Status quo in deutschen Unternehmen 69 FRANK TEUTEBERG (Universität Osnabrück)

7 VIII Inhaltsverzeichnis Zweiter Teil Corporate Governance, Risk Management und Compliance Lehren aus der Finanzkrise 91 Bedeutung des Wissensmanagements und Wissenscontrollings für das intellektuelle Kapital im interkulturellen Kontext vor dem Hintergrund des Risikomanagements 93 WILFRIED ZILKEN und FRANK KEUPER (Thomas Consulting GmbH und Steinbeis-Hochschule Berlin) Governance, Risk Management und Compliance Was benötigt der Staat zur Krisenbewältigung? 119 HARALD PLAMPER (Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit) Korruption als unternehmerisches Risiko 141 HERBERT SCHMALHARDT (Landes-Rechnungshof Vorarlberg) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Die Lehren aus der Finanzkrise 163 MARTIN WEIGT (Freiberufliche Unternehmensberatung)

8 Inhaltsverzeichnis IX Dritter Teil Corporate Governance, Risk Management und Compliance Strategien für die Zukunft 189 Governance-Entscheidungen im Spannungsfeld zwischen Markt und Hierarchie 191 FRANK KEUPER,STEFAN RÖDER und CARL KORSUKÉWITZ (Steinbeis-Hochschule Berlin) Moralische Risiken Mit Ordnungs-, Unternehmensund Individualethik Krisen bewältigen und vermeiden 213 DOMINIK H. ENSTE (Institut der deutschen Wirtschaft Köln) Durch Werte- und Prozessmanagement zur Selbstorganisation 237 JÖRN LOMMER (ChangePartner AG) Unternehmensweiter Ansatz einer Governance-, Risk- und Compliance-Lösung 267 FRANK STANDKE (BearingPoint GmbH) Wege aus der Finanzkrise Anpassungsbedarf im Risikomanagement der Kreditinstitute 293 MICHAEL LISTER (Steinbeis-Hochschule Berlin) Autorenverzeichnis 311 Stichwortverzeichnis 317

9 Erster Teil Corporate Governance, Risk Management und Compliance Status quo

10 Corporate Governance und Controlling Begriffe und Wechselwirkungen WOLFGANG BECKER und PATRICK ULRICH Otto-Friedrich-Universität Bamberg 1 Problemstellung Governance, Risk Management und Compliance in Deutschland Begriffsbestimmung Beispiel eines integrativen Frameworks Wertschöpfung und wertorientierte Unternehmensführung Begriff und Notwendigkeit der Wertschöpfung Konzept des wertschöpfungsorientierten Controlling Zwischenfazit Konsequenzen für Corporate Governance Mechanismen zur Verbesserung der Corporate Governance Beiträge des Controlling zur Corporate Governance Gemeinsamer Handlungskontext Ausgewählte Beispiele Fazit Quellenverzeichnis... 25

11 Wechselwirkungen zwischen Corporate Governance und Controlling 5 1 Problemstellung Das Jahr 2008 wird höchstwahrscheinlich als Manifestation der ersten globalen Wirtschaftsund Finanzkrise nach dem zweiten Weltkrieg in die Geschichte der Weltwirtschaft eingehen. 1 Zwar hatte sich diese Entwicklung spätestens seit dem Jahr 2007 und insbesondere in den USA angedeutet, jedoch konnte erst im Jahr 2008 von einer wirklichen Weltkrise gesprochen werden. Wirtschaftswissenschaftler befassen sich seit längerem mit der Frage, welche Auswirkungen die Wirtschaftskrise auf die Unternehmenslandschaft in Deutschland haben wird. Ein drastisches Ansteigen der Unternehmensinsolvenzen ist zu vermuten. Während in der Vergangenheit das US-amerikanische System der Governance (oder auch Corporate Governance) als dem deutschen und japanischen System überlegen galt, 2 wurde diese Einschätzung in den letzten Jahren Schritt für Schritt revidiert. 3 Inzwischen werden auch in den USA verstärkt Anstrengungen zur Etablierung einer eher dual geprägten Unternehmensverfassung unternommen. Eine der Ausprägungen ist die erwünschte Trennung der Positionen des Chairmans vom CEO. Aus deutscher Perspektive hatte der Sarbanes-Oxley- Act (SOX), welcher von der US-amerikanischen Regierung als Reaktion auf zahlreiche Bilanzskandale erlassen wurde und dessen Einhaltung von der Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) überwacht wird, eine eher einschüchternde denn positive Wirkung. Zahlreiche, an der New York Stock Exchange (NYSE) notierte Unternehmen sowie insbesondere mittelständische Töchter amerikanischer Konzernmütter sahen sich in Folge der neuen Regularien mit einem kaum überblickbaren Sammelsurium an Regelwerken und Anforderungen konfrontiert. Im Kontext von Krisen und Krisenmanagement werden unter dem Oberbegriff Corporate Governance (CG) bereits seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts Prinzipien einer verantwortungsvollen, auf langfristige Wertschöpfung ausgerichteten Unternehmensführung und -kontrolle diskutiert. 4 Diese anhaltende Debatte um die Grundprinzipien nachhaltigen Wirtschaftens, die in den USA ihren Beginn nahm und meist nach Unternehmensinsolvenzen besonders intensiv geführt wird, ist zu einer Modedebatte geworden, CG damit zum Modewort. 5 Leider ist bis heute nicht wirklich klar, welche Aspekte unter dem Oberthema CG eigentlich subsumiert werden sollten. 6 Ähnliches gilt für die in diesem Kontext immer wieder zu vernehmenden Wortmeldungen zu den Themen Risk Management 7 und Compliance 8. Wenn das Streben nach guter oder verantwortungsvoller Unternehmensführung als angloamerikanisches Phänomen erscheint, liegt dies wohl vornehmlich an der größeren Bedeutung der Kapitalmärkte aus diesem Sprachraum. 9 Die These, dass Unternehmen aus den USA signifi Vgl. als einführendes und illustratives Werk FRANK (2009). Vgl. DUTZI (2005), S. 32 f. Vgl. MACHARZINA/WOLF (2008), S. 165 f. Vgl. KREUZGRABE (2009), S. 7 f. Häufig wird in diesem Zusammenhang das Stichwort alter Wein in neuen Schläuchen verwendet. Vgl. SCHNEIDER (2000), S ff. Vgl. ZÖLLNER (2007), S. 8. Vgl. STROHMEIER (2007), S. 42. Vgl. WECKER/GALLA (2008), S. 44. Vgl. DOMBRET (2006), S. 74.

12 6 BECKER/ULRICH kant erfolgreicher seien als direkte deutsche Konkurrenten, kann vor dem Hintergrund der aktuellen Krise jedoch zumindest angezweifelt werden. Die Ausrichtung der Unternehmensführung an der Steigerung des Shareholder Value 10 stand in den letzten Jahren im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion um CG in Deutschland. 11 Die deutsche Volkswirtschaft als coordinated market economy 12 kann sich jedoch nicht nur an den Interessen der Unternehmenseigentümer ausrichten. 13 Weitere, für den Erfolg des Unternehmens relevante Stakeholder wie z. B. Mitarbeiter und Lieferanten haben ebenfalls berechtigte Interessen, die befriedigt werden müssen. 14 In diesem Kontext rückt das traditionelle Oberziel des unternehmerischen Handelns, die Sicherung der langfristigen Überlebensfähigkeit, wieder stärker in den Vordergrund. 15 Selbstverständlich müssen auch an eine derart ausgeprägte Unternehmensführung die Maßstäbe der Effizienz und Effektivität als Wirtschaftlichkeitskriterien angelegt werden können. Das Streben nach Nachhaltigkeit und das Bemühen um Rentabilität müssen als Teilziele wirtschaftlichen Handelns gewertet werden. Im vorliegenden Beitrag wird eine Sichtweise präsentiert, welche die Größe Wertschöpfung als obersten Zweck wirtschaftlichen Handelns identifiziert. Governance, Risk Management und Compliance (GRC) sind Instrumente, welche die Voraussetzungen für die Erfüllung dieses Zwecks und somit die Erreichung des Ziels der langfristigen Überlebensfähigkeit sicherstellen können. 16 Als bestandsgefährdend werden vor allem verschiedene Arten von Informationsasymmetrien eingeschätzt, welche durch CG-Instrumente verringert werden können. Das Controlling, ein heute fest in die Unternehmensführung zu integrierendes Instrument, wurde bisher im Kontext von CG nur unzureichend berücksichtigt. Dies ist insofern bemerkenswert, als sich die Ziele von CG und Controlling sehr nahe stehen. Im Besonderen wird in diesem Beitrag die Rolle des Controlling im Rahmen der Sicherstellung eines Höchstmaßes an Effizienz und Effektivität herausgestellt. 17 Die dem Controlling zugeordneten Aufgabenfelder Berichtswesen, Risikocontrolling und Anreizsysteme werden als Beiträge des Controlling im Rahmen von CG beispielhaft erläutert Zum Shareholder Value vgl. grundlegend BALLWIESER (1994). Vgl. BALLWIESER (2009), S. 93 ff. Vgl. WERNER (2006), S. 19 ff. Für die Darstellung verschiedener Perspektiven auf Corporate Governance vgl. LABBÉ/SCHÄDLICH (2008a), S Vgl. HORVÁTH (2009), S Zur langfristigen Überlebensfähigkeit als übergeordnetem Unternehmensziel vgl. GÄLWEILER (2005), S. 35. Zum Verständnis einer an langfristiger Überlebensfähigkeit orientierten Corporate Governance vgl. PRIDDAT (2007), S. 57 ff. Vgl. FRIEDL (2003), S. 160.

13 Wechselwirkungen zwischen Corporate Governance und Controlling 7 2 Governance, Risk Management und Compliance in Deutschland Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen und -zusammenbrüche ist nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland in den letzten Jahren dramatisch angestiegen. Dies hat auch in Deutschland zu einer verstärkten Beschäftigung mit Krisen und Krisenprävention geführt. 18 Unter dem integrierten Oberbegriff GRC werden seit einiger Zeit moderne, an US-amerikanischen Standards orientierte Konzepte der Unternehmensführung, -überwachung und -kontrolle diskutiert, 19 welche sich insbesondere nach der Einführung des SOX etabliert haben. 20 Dieser wurde von der amerikanischen Regierung nach dem Kollaps des amerikanischen Energieriesen Enron erlassen. Im Folgenden wird der Stand der Diskussion um GRC in Deutschland dargestellt. 2.1 Begriffsbestimmung Auf den ersten Blick ist noch nicht zu erkennen, warum die Vielzahl neuer Regulierungen und strenger Anforderungen eine positive Erfolgswirkung für Unternehmen haben sollte. Die einzuführenden Mechanismen und einzuhaltenden Standards verursachen Kosten. Erst auf den zweiten Blick offenbart sich die langfristige, wertorientierte Perspektive eines GRC- Management. Hierzu ist jedoch eine detaillierte Analyse notwendig. Der vorliegende Beitrag strebt keine Übersicht über sämtliche, für deutsche Unternehmen geltenden Regelungen an. Dies wurde bereits zur Genüge diskutiert. Stattdessen steht der ökonomische Erfolgsbeitrag eines GRC-Management im Vordergrund. Juristische Aspekte werden nur dann diskutiert, wenn sie auch ökonomisch relevant sind. Zu einem integrierten GRC-Management sind zunächst folgende Teilbereiche zu zählen: 21 Governance: Rahmenwerk von Regeln und Richtlinien, nach denen ein spezifisches Unternehmen geführt und kontrolliert werden soll, Risk Management: strukturierter Prozess des einheitlichen und antizipativen Umgangs mit Risiken und Chancen, Compliance: effektive und effiziente Erfüllung sämtlicher juristisch verbindlicher Richtlinien und Vorgaben. Für den Begriff CG konnte sich bisher kein einheitliches Verständnis ausbilden. 22 Letztendlich haben aber alle Definitionen eine gewisse Nähe zu den Konstrukten Unternehmensführung und -kontrolle. 23 Im vorliegenden Beitrag gehen die Autoren davon aus, dass CG den Rahmen für effiziente und effektive Entscheidungen und deren Umsetzung in Unternehmen Vgl. FUNK/ROSSMANITH (2008), S. 279 ff. Vgl. GRUBB/BURKE (2008), S. 17 ff. Vgl. ENGELBRECHTSMÜLLER (2009), S. 161 f. Vgl. GOLL/HAUPT (2007), S Vgl. BASSEN/ZÖLLNER (2009), S. 44. Vgl. HUNGENBERG/WULF (2007), S. 86 ff., und BASSEN/ZÖLLNER (2009), S. 44.

14 8 BECKER/ULRICH vorgibt. Ohne eine tiefgreifende theoretische Debatte zu führen, kann die Notwendigkeit dieses Rahmens letztlich stets auf Informationsasymmetrien zurückgeführt werden, welche sich durch die Trennung von Eigentum und Leitung in modernen Kapitalgesellschaften ergibt und zu koordinierende Interessenvielfalt bedingt. 24 CG versucht, die aus dieser Trennung und den damit einhergehenden Informationsasymmetrien resultierenden Kosten zu minimieren. 25 Somit befasst sich CG im Innenverhältnis mit der optimalen Gestaltung und Lenkung sämtlicher Strukturen und Prozesse der Planung, Entscheidung und Kontrolle. Dies bezieht sich insbesondere auf das Einflusspotenzial wichtiger Organe wie Exekutivgremium, Aufsichtsgremium und Gesellschafterversammlung. Im Außenverhältnis konkretisiert sich CG im Verhältnis einer Gesellschaft zu verschiedenen wichtigen Stakeholdern 26 (siehe Abbildung 1), dem Markt und der Gesellschaft. 27 Wettbewerber Eigenkapitalgeber Fremdkapitalgeber Lieferanten Unternehmen als Instrumente wirtschaftender Interessenträger Kunden Manager Mitarbeiter gesellschaftliche Institutionen Abbildung 1: Das Unternehmen im Spannungsfeld unterschiedlicher Stakeholder Die für Corporate Governance charakteristische separation of ownership and control wurde von BERLE/MEANS (1932) erstmals in geschlossener Form dargelegt. Aber schon bei SMITH (1776) finden sich erste Hinweise auf die Rolle von Managern in Kapitalgesellschaften. Vgl. WITT (2001), S. 85 ff. Zur Systematisierung von Stakeholdern vgl. PFRIEM (2008), S. 493 f. Vgl. EBERLE (2007), S. 379 ff. In Anlehnung an BECKER (2008), S. 24.

15 Wechselwirkungen zwischen Corporate Governance und Controlling 9 Die Diskussion um CG ist häufig von Rechtsnormen getrieben, 29 welche meist spektakulären Unternehmenskrisen oder -insolvenzen nachfolgen. Für Deutschland können diesbezüglich insbesondere das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG 1998), das Transparenz- und Publizitätsgesetz (TransPuG 2002), das Bilanzrechtsreformgesetz (BilReG 2004), das Bilanzkontrollgesetz (BilKoG 2004), das Anlegerschutzverbesserungsgesetz (AnSVG 2004), das Vorstandsvergütungs-Offenlegungsgesetz (VorstOG 2005), das Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG 2005), das Gesetz zur Einführung von Kapitalanleger-Musterverfahren (KapMuG 2005), das Transparenzrichtlinie-Umsetzungsgesetz sowie das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (Bil MoG), welches am 29. Mai 2009 in Kraft getreten ist, genannt werden. Als Ergänzung zu festgelegtem Recht ist der ebenfalls kodifizierte, aber nicht in Gesetzesform verbindlich ausgestaltete Deutsche Corporate-Governance-Kodex (DCGK) zu sehen, welcher 2002 von der Regierungskommission Deutscher Corporate-Governance-Kodex unter ihrem Vorsitzenden GERHARD CROMME veröffentlicht und seitdem stetig aktualisiert wurde. Dabei ist der Kodex durch 161 AktG, in dem börsennotierte Aktiengesellschaften zu einer Entsprechungserklärung gemäß dem Comply-or-Explain-Prinzip 30 verpflichtet sind, auch Teil des deutschen Gesellschaftsrechts. Nach Inkrafttreten des BilMoG müssen Abweichungen vom Kodex zudem auch begründet werden; die Begründungstiefe ist allerdings strittig. 31 Ein Bereich, der je nach Definition ein Teilbereich von CG ist oder Überschneidungen mit ihr aufweist, ist das Risk Management 32. Auch das Risk Management weist keine einheitliche Definition auf. Im vorliegenden Beitrag gehen die Autoren von folgender Definition aus: Unter Risikomanagement wird die Messung und Steuerung aller betriebswirtschaftlichen Risiken unternehmensweit verstanden 33. Ein solches unternehmensweites Risk Management ist nach Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission (COSO) ein Prozess, ausgeführt durch die Überwachungs- und Leitungsorgane, Führungskräfte und Mitarbeiter einer Organisation, angewandt bei der Strategiefestlegung sowie innerhalb der Gesamtorganisation, gestaltet um die die Organisation beeinflussenden möglichen Ereignisse zu erkennen, und um hinreichende Sicherheit bezüglich des Erreichens der Ziele einer Organisation zu gewährleisten 34. Idealtypisch umfasst dieser Prozess die Phasen Risikoidentifikation, Risikobeurteilung, Risikosteuerung sowie Information und Kommunikation. Dieser Prozess setzt die systematische Identifikation und Nutzung betrieblicher Chancen stets voraus; Chance & Risk Management bilden mithin letztlich eine Einheit. Der Begriff Compliance wird verwendet, um die Einhaltung juristischer Vorschriften, aber auch freiwilliger Kodizes in Unternehmen zu umschreiben. Als Ziele der Compliance lassen sich unter anderem die Steigerung von Effizienz und Effektivität sowie die Risikominimierung anführen. 35 Gemäß einer gängigen Einteilung findet der Compliance-Begriff in drei Vgl. WAGENHOFER (2009), S. 2. Die Übersetzung entspreche oder erkläre kann so erklärt werden, dass eine AG oder KGaA dem Kodex zwar nicht rechtsverbindlich folgen, aber Abweichungen erklären muss. Vgl. STRIEDER (2005), S. 42. Zur Änderung der Offenlegung der CG durch das BilMoG vgl. MELCHER/MATTHEUS (2009), S. 77 ff. Der Begriff risk management wird im Folgenden synonym zum deutschen Risikomanagement verwendet. WOLKE (2008), S. 1. COSO (2004), S. 2. Vgl. WOLF/RUNZHEIMER (2009), S. 224 f. Ferner ist eine Trennung in eher juristisch geprägte Aspekte und eine ethisch geprägte Perspektive zu verzeichnen. Letzteres wird unter dem Oberbegriff Integrity diskutiert.

16 10 BECKER/ULRICH unterschiedlichen Abstraktionsebenen Anwendung. 36 Im engsten Verständnis und abgeleitet vom englischen to comply with bezieht sich Compliance auf die Beachtung der von einem Unternehmen im jeweiligen Kontext zu befolgenden Regelungen. 37 Auf einer höheren Abstraktionsebene kann Compliance auch eine Bezeichnung für eine Konzeption sein, welche alle Maßnahmen umfasst, die zur Einhaltung aller unternehmensindividuell anzuwendenden Regeln getroffen werden. Beispielhaft kann an dieser Stelle die Konzeption von PricewaterhouseCoopers angeführt werden, welche Compliance als ein ganzheitliches Organisationsmodell mit Prozessen und Systemen, das die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen, interner Standards sowie die Erfüllung wesentlicher Ansprüche der Stakeholder sicherstellt 38 definiert. Auf der höchsten Abstraktionsstufe ist Compliance ein Synonym für eine unabhängige Organisationsstruktur. Die Hauptaufgabe dieser organisatorischen Einheit, welche häufig einem Compliance-Beauftragten oder Compliance Officer zugeordnet ist, besteht in der Umsetzung und Sicherstellung der Compliance-Konzeption. Zu dieser Aufgabe ist auch die Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für Mitarbeiter in Bezug auf relevante Compliance- Fragen zu zählen. 2.2 Beispiel eines integrativen Frameworks Um ein einheitliches betriebswirtschaftliches Verständnis von GRC ableiten zu können, ist eine integrierte Sichtweise nicht nur zweckmäßig, sondern notwendig. Hierzu werden die genannten Konstrukte in Anlehnung an KÜTING/BUSCH in den Kontext der unternehmerischen Überwachung 39 eingeordnet. Obwohl der Überwachungsbegriff in der betriebswirtschaftlichen Literatur nicht einheitlich verwendet wird, lässt sich feststellen, dass traditionell der kybernetisch geprägte Vergleich von Soll-Zuständen mit Ist-Zuständen im Vordergrund steht. Folgende Funktionen werden der Überwachung in der Literatur zugesprochen: 40 Information Rechenschaft und Dokumentation. Sicherung Prävention und Korrektur. Risk Management ist nach diesem Verständnis ein Teilbereich der prozessintegrierten Kontrolle, welche selbst wieder ein Teil der Unternehmensüberwachung ist. CG und Compliance sind beide Teilbereiche der Unternehmensverfassung und verarbeiten die aus der Unternehmensüberwachung resultierenden Informationen Vgl. hierzu und im Folgenden KÜTING/BUSCH (2009), S f. Vgl. KÜSTERS (2007), S PRICEWATERHOUSECOOPERS (2005), S. 8. Zum Begriff der Überwachung vgl. PAETZMANN (2008), S. 102 ff. Vgl. PAETZMANN (2008), S Vgl. KÜTING/BUSCH (2009), S

17 Wechselwirkungen zwischen Corporate Governance und Controlling 11 Während Abbildung 2 den strukturellen Rahmen der Unternehmensüberwachung aus einer externen und eher formaljuristisch geprägten Perspektive zeigt, ist CG aus einer intern geprägten, betriebswirtschaftlichen Sicht differenzierter zu betrachten. In der Abbildung von KÜTING/BUSCH ist insbesondere die Einordnung der Unternehmensführung als Teilbereich der Unternehmensverfassung unklar. Eingangs wurde im vorliegenden Beitrag festgelegt, dass sich CG auf die wertschöpfungsorientierte Unternehmensführung und -kontrolle bezieht. Falls der oberste Zweck von Unternehmen als Wertschöpfung definiert und die langfristige Zielsetzung als Sicherstellung der langfristigen Überlebensfähigkeit angenommen wird, kann CG als betriebswirtschaftlicher Leitrahmen definiert werden, welcher die Effizienz und Effektivität der Unternehmensführung erhöhen und somit die Erreichung wichtiger Unternehmensziele besser sicherstellen kann. Dies geschieht mit Hilfe geeigneter CG-Mechanismen, zu deren Erfolg auch das Controlling nicht unerheblich beiträgt. Überwachung in der BWL allgemein Unternehmensverfassung Unternehmensüberwachung Unternehmensführung Unternehmenskontrolle = Corporate Governance Kontrolle Prüfung/Revision Compliance Regelschaffung Regeldurchsetzung Enforcement Abbildung 2: Zusammenführung und Gegenüberstellung von Überwachungsbegriffen 42 Bevor die propagierte Sichtweise jedoch konkretisiert wird, soll im Folgenden erläutert werden, warum es zulässig ist, von der Wertschöpfung als oberstem Unternehmenszweck zu sprechen. Im Anschluss werden dann Konsequenzen für CG in Unternehmen abgeleitet. 42 In Anlehnung an KÜTING/BUSCH (2009), S

18 12 BECKER/ULRICH 3 Wertschöpfung und wertorientierte Unternehmensführung Im Folgenden werden zunächst Begriff und Notwendigkeit der Wertschöpfung diskutiert. Das Hauptaugenmerk ist auf den Tatbestand gerichtet, dass das unternehmerische Oberziel der langfristigen Überlebensfähigkeit nur durch eine langfristige Unternehmenswertsteigerung erreicht werden kann. Im Anschluss wird das wertschöpfungsorientierte Controlling als Bestandteil einer wertorientierten Unternehmensführung diskutiert, bevor als Resümee dieses Abschnitts Konsequenzen erläutert werden, die sich für CG vor dem Hintergrund der Wertorientierung ergeben. 3.1 Begriff und Notwendigkeit der Wertschöpfung Die Notwendigkeit einer Orientierung an einer langfristigen Unternehmenswertsteigerung kann anhand des Kreislaufs aus operativen und strategischen Führungsgrößen nach GÄL- WEILER erläutert werden. 43 Ein zentraler Begriff dieses Konzeptes ist die Wertschöpfung: Die Wertschöpfung eines Betriebes ist eine Maßgröße, die das Ergebnis des betrieblichen Prozesses kennzeichnet, der zur Schaffung eines betrieblichen Wertes führt. Mit der Wertschöpfung wird speziell der Mehrwert bestimmt, den ein Betrieb aufgrund seiner betrieblichen Leistungserstellung den Vorleistungswerten hinzugefügt hat und der sich auf die unterschiedlichen Anspruchsgruppen, wie beispielsweise Arbeitnehmer, Fiskus und Kapitalgeber verteilt. Der Wert, als nicht einheitlich bestimmte Maßgröße, kann unternehmensspezifisch, in Abhängigkeit von der betrieblichen Zielsetzung, definiert werden. 44 Je nach eingenommener Perspektive kann von einem Economic Value (engere betriebswirtschaftliche Betrachtung) oder von einem Public Value 45 (erweiterte gesellschaftliche Betrachtung) gesprochen werden. Dem Controlling kommt innerhalb der betrieblichen Leistungs- und Wertkette die originäre Funktion der dauerhaften Ausrichtung des unternehmerischen Handelns auf Wertschöpfung im Sinne des Regelkreislaufs aus operativen und strategischen Führungsgrößen zu. Erfolg und Liquidität sind als operative Führungsgrößen, Erfolgspotenziale als strategische Führungsgröße zu klassifizieren. Das Controlling ist Promotor der Wertschöpfung innerhalb eines Unternehmens. Dies gilt nach KÜPPER insbesondere für Unternehmen, die dezentralisiert geführt werden und in denen Verhaltensinterdependenzen eine große Rolle spielen. 46 HORVÁTH verweist in ähnlichem Zusammenhang auf die hohe Bedeutung der Komplexitätsbewältigung durch das Controlling. 47 Als grundlegende Größe des Kreislaufs von GÄLWEILER ist das Erfolgspotenzial anzusehen, welches sich durch Kongruenz zwischen marktlichen Möglichkeiten und betrieblichen Fähigkeiten zur gezielten Nutzung von Wertdifferenzen auszeichnet. Erfolgspotenziale von Unternehmen könnten beispielsweise das fachbezogene Know-how der Mitarbeiter oder die Kenntnisse um eine herausragende Anfangsinnovation sein. Eine Verwertung des Erfolgspotenzials resultiert in der Realisation von Erfolg und letzt Vgl. GÄLWEILER (2005), S. 241 ff. BECKER (2009), S. 19. Vgl. MEYNHARDT/VAUT (2007), S. 1 ff. Vgl. KÜPPER (2005), S. 65 ff. Vgl. HORVÁTH (2009), S. 3ff.

19 Wechselwirkungen zwischen Corporate Governance und Controlling 13 endlich der Aufrechterhaltung der Liquidität. Die permanente Bereitstellung von Liquidität ermöglicht dann die Schaffung neuer Erfolgspotenziale. 48 Dieser Wertschöpfungskreislauf wurde von BECKER zur Balanced Value Map weiterentwickelt. Ihr liegen die vier Handlungsebenen Potenziale, Prozesse/Projekte, Produkte sowie wertmäßige Konsequenzen zugrunde. Das unternehmerische Handeln vollzieht sich in den Beschaffungs-, Absatz- und Finanzmärkten und ist eingebettet in die Gesellschaft. Absatzmärkte Produkte Erfolg Programm Kapitalmärkte Erfolgspotenzial Prozesse bzw. Projekte Wert Gesellschaft Liquidität Potenziale Beschaffungsmärkte Abbildung 3: Balanced Value Map Ein generalisiertes Geschäftsmodell Konzept des wertschöpfungsorientierten Controlling Der Unternehmensführung kommen aus funktionaler Perspektive vier grundlegende, den strategischen und operativen Entscheidungs- und Handlungshorizont unter Sach- und Verhaltensaspekten bearbeitende Funktionen zu. Diese sind: 50 Lokomotion: Ausrichtung des Unternehmens auf den Oberzweck der Wertschöpfung, welche insbesondere von der betrieblichen Funktion Controlling unterstützt wird. Lenkung: Kybernetisches Verständnis der Steuerung und Regelung durch Planung, Entscheidung und Kontrolle. Gestaltung der Strukturen und Prozesse im Sinne von Organisation Vgl. GÄLWEILER (2005), S. 241 ff. In Anlehnung an BECKER (2003). Vgl. BECKER (2009), S. 50.

20 14 BECKER/ULRICH Leitung: Verhaltensbezogene Konkretisierung der Führungsfunktion (Unternehmensführung im engeren Sinne). Das Controlling lässt sich nach diesem Verständnis als Wertschöpfungspromotor verstehen. Es hat folglich durch den initialisierenden Anstoß der Erfolgspotenziale zunächst zu bewirken, dass wertschöpfende Aktivitäten überhaupt stattfinden können. Durch die in der Folge einsetzende und ebenfalls zweckorientierte Ausrichtung des gesamten unternehmerischen Führungs- und Ausführungshandelns hat das Controlling darüber hinaus vor allem die dauerhafte Geschlossenheit des zuvor beschriebenen Kreislaufprozesses der Wertschöpfung zu gewährleisten. Dieses Erfordernis resultiert aus dem Tatbestand, dass jegliche Unterbrechung des Regelkreises den dauerhaften Bestand eines Unternehmens nachhaltig gefährdet, sowie aus Omnipotenzmängeln traditioneller Führungswerkzeuge. Planung, Organisation, Leitung und Kontrolle allein sind nicht in der Lage, eine hinreichende und angemessene Wertschöpfungsorientierung unternehmerischen Handelns sicherzustellen. 51 Das Controlling lässt sich wie folgt konkretisieren: Controlling stellt sich als eine integrierte Aufgabe der Unternehmensführung dar, die im Dienste der Optimierung von Effektivität und Effizienz das initialisierende Anstoßen sowie das wertschöpfungsorientierte Ausrichten des Handelns von Betrieben sicherstellen muss. Diese originäre Funktion des Controlling wird hier als Lokomotion bezeichnet. Die Wahrnehmung der originären Funktion der Lokomotion setzt insbesondere eine begleitende Erfüllung der derivativen Funktionen der wechselseitigen Abstimmung (Integration, Koordination und Adaption) von Führung und Ausführung sowie der dementsprechenden Schaffung von Informationskongruenz innerhalb der Führung voraus. Die Wahrnehmung dieser beiden derivativen Funktionen erfolgt vorrangig über wertorientierte Gestaltungs- und Lenkungsmechanismen. 52 Im Rahmen der originären Lokomotionsfunktion und den derivativen Informations- und Abstimmungsfunktionen lassen sich für das Controlling zusammenfassend vier Aufgabengebiete definieren, die im Folgenden für die Analyse der Wechselwirkungen von CG und Controlling herangezogen werden: 53 Berichts- und Beratungsaufgaben: Konzeption und Administration von Controlling- Informationssystemen zur Sicherstellung bedarfsgerechter Informationen sowie der betriebswirtschaftlichen Beratung von Führungskräften. Management-Rechnungsaufgaben: Aufbau, Abstimmung, Nutzung und Pflege des Finanz- und Rechnungswesens sowie dessen instrumentelle Weiterentwicklung. Gestaltungsaufgaben: Strukturierung und Standardisierung von Prozessen und Projekten im Sinne der Wertschöpfungszwecksetzung. Zielbildungs- und Planungsaufgaben: Anregung und Unterstützung von Zielbildungsprozessen sowie der resultierenden Planung zur Vorbereitung von Entscheidungen im Sinne einer systematisch-methodischen Lösung von Zukunftsproblemen Vgl. BECKER (2009), S. 19. BECKER (1999), S. 3. Vgl. BECKER (2009), S. 27.

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Innovative Konzepte und

Mehr

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Innovative Konzepte und

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS)

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Börsennotierte Aktiengesellschaften auf dem Prüfstand Diplomica Verlag Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS): Börsennotierte Aktiengesellschaften

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Die moderne Ausgestaltung des Back Office Wege zu

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Internationale Trends in der Markenkommunikation

Internationale Trends in der Markenkommunikation Internationale Trends in der Markenkommunikation Anabel Ternès Ian Towers (Hrsg.) Internationale Trends in der Markenkommunikation Was Globalisierung, neue Medien und Nachhaltigkeit erfordern Herausgeber

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Kennzahlen in der IT

Kennzahlen in der IT Kennzahlen in der IT Dr. Martin Kütz ist geschäftsführender Gesellschafter der TESYCON GMBH und Fachberater für IT-Controlling und Projektmanagement. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im IT-Management

Mehr

Geyer. Kredite aktiv verkaufen

Geyer. Kredite aktiv verkaufen Geyer. Kredite aktiv verkaufen Gunther Geyer Kredite aktiv verkaufen Kunden erfolgreich gewinnen und betreuen 2., volisuindig Oberarbeitete Auflage GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Corporate Governance der Fußballunternehmen

Corporate Governance der Fußballunternehmen Corporate Governance der Fußballunternehmen Leitung, Überwachung und Interessen im Sportmanagement Von Joachim C. Lang Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 GABLER RESEARCH Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Tagungsband 5.

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Persönliches Change Management

Persönliches Change Management Persönliches Change Management Joachim Studt Persönliches Change Management Neue Berufswege erschließen, planen und gestalten 2., durchgesehene und korrigierte Auflage Joachim Studt equipe Personalqualität

Mehr

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Dirk Buchta Marcus Eul Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Wert steigern, Leistung steuern, Kosten senken

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Agenda Zielsetzung Information zum IKS Unser Ansatz Ihr Nutzen Kontakt 2 1. Zielsetzung Zielsetzung Der

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen GABLER RESEARCH Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr