Compliance für am Bau Beteiligte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Compliance für am Bau Beteiligte"

Transkript

1 ESWiD Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 11. Weimarer Baurechtstage Weimar, 29. März 2012 Compliance für am Bau Beteiligte KICG Konstanz Institute for Corporate Governance University of Applied Sciences Konstanz

2 Korruption, Betrug, Non-Compliance ohne Ende KORRUPTION Tatort Deutschland DAIMLER-CHRYSLER im Visier der amerikanischen Justiz Korruption Immobilien-Manager vor Gericht Euro Schmiergeld soll der frühere Geschäftsführer der Deka Immobilien Investment GmbH kassiert haben. Die zur Sparkassengruppe gehörende Deka-Bank hatte 2004 dreistellige Millionenbeträge aufwenden müssen, um den durch die Affäre in eine existenzielle Krise geratenen Fonds zu stützen. Insgesamt 80 Beschuldigte Wie korrupt ist die Wirtschaft? Der Fall Volkswagen zeigt: Betrug ist eine Wachstumsbranche. Die Unternehmen verkennen die Gefahr DIE ZEIT 2005 Der Freitod eines Managers von Daimler-Chrysler vor zwei Wochen interessiert das amerikanische Justizministerium. Es gebe in diesem Zusammenhang ein Rechtshilfeersuchen aus Amerika, datiert vom 3.August, bestätigte ein Sprecher des Bundesjustizministeriums am Freitag dieser Zeitung. Details könne er allerdings nicht nennen. Der 53 Jahre alte Manager, der für die Konzernaktivitäten in Nigeria verantwortlich war, hatte einen Abschiedsbrief hinterlassen, in dem nach Angaben aus Justizkreisen von Korruptionsfällen die Rede ist... FAZ-Net, 5. August 2005 hr-online.de

3 Korruption, Betrug, Non-Compliance ohne Ende SIEMENS-SCHMIERGELDAFFÄRE Pierer kapituliert Über einen Rücktritt des Siemens- Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer wurde lange spekuliert. Sein Rückzug in der Nacht kam trotzdem für viele überraschend. In der Konzernspitze ist offenbar massiv Druck auf ihn ausgeübt worden. Spiegel-Online, 20. April 2007 KLEINFELD THROWS IN THE TOWEL Siemens CEO Undermined by Board Siemens CEO Klaus Kleinfeld couldn't cling on to his job once the supervisory board had turned against him -- despite his having turned Siemens around and announcing increased profits. On Wednesday he jumped before he could be pushed. Spiegel-Online, April 26, 2007 SCHMIERGELD-AFFÄRE Zwei weitere Siemens-Vorstände sollen gehen Der Nächste, bitte: Mit dem erzwungenen Abschied von Klaus Kleinfeld ist das Köpferollen bei Siemens noch nicht vorbei. Auch zwei weitere Spitzenmanager, Europa-Chef Johannes Feldmayer und Personalvorstand Jürgen Radomski, müssen sich auf das Ende ihrer Vorstandskarriere vorbereiten - weil sie in Verbindung mit der Schmiergeldaffäre gebracht werden. Spiegel-Online, 27. April

4 Korruption, Betrug, Non-Compliance ohne Ende KORRUPTIONSVERDACHT Staatsanwaltschaft durchsucht Geschäftsräume von MAN Ein neuer Korruptionsverdacht erschüttert die deutsche Wirtschaft. In einer bundesweiten Aktion hat die Staatsanwaltschaft München Geschäftsräume des Maschinenbauund Nutzfahrzeugkonzerns MAN durchsucht. Das Unternehmen soll den Verkauf von Lkw und Bussen mit Schmiergeld angekurbelt haben. Spiegel-Online, 5. Mai 2009 VERDACHT AUF KORRUPTION MAN-Affäre erreicht Top- Management Der MAN-Schmiergeldskandal hat offenbar eine größere Dimension als bisher angenommen. Nach SPIEGEL-Informationen befindet sich unter den Beschuldigten auch ein Top-Manager. Ermittler erwarten eine Ausweitung des Falls. Spiegel-Online, 9. Mai 2009 MAN Über 100 Beschuldigte im Schmiergeldskandal Der Korruptionsskandal des Maschinenbaukonzerns MAN weitet sich aus. Die Staatsanwaltschaft führt inzwischen weit über hundert Beschuldigte. Sie geht von jahrelanger, systematischer Bestechung als Mittel zur Förderung des Lkw-Absatzes aus. Aktuelle Vorstände seien nicht betroffen, heißt es. FAZ-NET, 15. Mai 2009 KORRUPTION MAN-Schmiergeldaffäre weit größer als bekannt Die Schmiergeldaffäre bei MAN hat eine deutlich größere Dimension als bislang angenommen. Insider gehen davon aus, dass die "problematischen Zahlungen" mit Fortschreiten der Ermittlungen zumindest einen hohen zweistelligen Millionenbetrag erreichen könnten. Spiegel-Online, 06. Juni

5 Korruption, Betrug, Non-Compliance ohne Ende Sex-Skandal Ministerin empört über Sex-Party bei Ergo-Versicherung DerWesten :44 Uhr Düsseldorf. NRW-Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Grüne) ist empört über die Sex-Party der Ergo- Versicherung. So etwas sei "unterstes Herrenclub- Niveau", sagte sie hatte es ein Fest mit Prostituierten für die 100 besten Vertreter gegeben. Financial Times Deutschland vom 29. Juni

6 Compliance ist nichts Neues! Aufruf der Spitzenverbände der Wirtschaft vom Dez

7 Compliance ist nichts Neues! Aufruf der Spitzenverbände der Wirtschaft vom Dez

8 3 Handlungsebenen der Unternehmensethik Personen Systeme Organisationen Tugendethik Governanceethik Motive Gewinnerzielung Egoismus Altruismus Nutzenmaximierung etc. Werte Gerechtigkeit Fairness Vertrauenswürdigkeit Ehrlichkeit etc. Informale Institutionen Kultur Normen, Standards, Glauben, Überzeugungen Formale Institutionen Verfassung Gesetze Wirtschafts- Ordnung Wettbewerbs- Ordnung etc. 8

9 Compliance engl. to comply with = erfüllen, entsprechen, einhalten, befolgen Einhaltung gesetzlicher, satzungsmäßiger und unternehmensindividueller Vorgaben durch das Unternehmen, seine Organe und die Mitarbeiter Ein Compliance-System beschreibt, zu welchen Regelungsbereichen welche Maßnahmen zu ergreifen, Strukturen zu gestalten und Prozesse zu implementieren sind, um das rechts- und regelkonforme Verhalten des Unternehmens, seiner Organe und der Mitarbeiter dauerhaft sicherzustellen 9

10 Compliance als Rechtspflicht Überblick: Legal Compliance Nicht speziell geregelt, sondern: Flickenteppich rechtlicher Anknüpfungspunkte, insbesondere: Pflicht zur Gesetzestreue der Geschäftsführung gem. 93 Abs. 1 AktG / 43 Abs. 1 GmbHG (Legalitätspflicht) Aufsichtspflicht des Betriebs- und Unternehmensinhabers gemäß 130 OWiG Definition in Ziffer des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) 10

11 Compliant with? Grundsätzlich können Themen im Bereich Compliance sehr vielfältig sein, z.b.: Korruption im In- und Ausland Kartellrechtswidrige Absprachen (Preis-, Gebietsabsprachen etc.) Verstöße gegen Steuerrecht (z.b. internationale Transferpreise und deren Dokumentation) Nichteinhaltung von regulatorischen Vorgaben (z.b. im Gesundheitswesen: FDA, Zulassungsverfahren, Freigaben, Dokumentation) Verletzung von Umweltstandards Verletzung von Arbeitnehmerrechten, Sozialstandards oder Menschenrechten (inkl. Kinder- und Gefangenenarbeit, Anti-Diskriminierung etc.) (Beihilfe zur) Geldwäsche Unterschlagung zu Lasten der Gesellschaft (Anti-Fraud) 11

12 Korruption Definition und Formen Lat. corrumpere = verderben, untergraben, bestechen Keine Legaldefinition. Verbreitet: Missbrauch von anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil (TI). Bribery : Bestechung und Bestechlichkeit zur Erlangung von Aufträgen Amtsträger Privatpersonen (Bestechung im privaten Geschäftsverkehr) Korruptionsnetzwerke: z. B. langfristige Beziehungen und Preisabsprachen Korruption zur Erlangung von behördlichen Genehmigungen Politische Korruption (missbräuchliche Beeinflussung der Gesetzgebung wg. privater Interessen) Facilitation Payments : Zum (beschleunigten) Erhalt einer (behördlichen) Leistung, auf die man rechtlichen Anspruch hat 12

13 Korruption ein diffuses Phänomen Aushebelung der marktwirtschaftlichen Funktionsmechanismen durch Korruption Fehlallokationen Behinderung von Innovationen und der wirtschaftlichen Entwicklung insbesondere in Entwicklungsländern Unterminierung rechtsstaatlicher und demokratischer Prinzipien Keine typische Täter-Opfer-Konstellation, Opfer ist ein Dritter Dilemma: Wenn ich nicht zahle, tut s ein anderer Unterschiedliche rechtliche Regelungen in verschiedenen Ländern; unterschiedlich starke Vollzugsbemühungen Unterschiedliche Formen des Umgangs mit Zuwendungen in verschiedenen Kulturen Korruption ist ein diffuses Phänomen; schwierige Abgrenzung zwischen legalen, legitimen, illegalen, illegitimen Zuwendungen insbesondere im globalen Maßstab. Praxis: Relationship Management vs. Korruption/unerlaubte Beeinflussung 13

14 2011 Corruption Perceptions Index Transparency International 14

15 2011 Corruption Perceptions Index Transparency International 15

16 2011 Corruption Perceptions Index Transparency International 16

17 Corruption Perceptions Index Does this increase your exposure? X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Company X s Global Locations - X 17

18 OWiG 30, 130 Verletzung der Aufsichtspflicht in Betrieben und Unternehmen Unternehmensbuße 30 OWiG: Geldbuße gegen Unternehmen, wenn Organe oder Leitende Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten begehen, durch die entweder betriebsbezogene Pflichten verletzt werden oder das Unternehmen bereichert wird oder werden soll. 130 OWiG: Wer als Inhaber eines Betriebes oder Unternehmens vorsätzlich oder fahrlässig die Aufsichtsmaßnahmen unterlässt, die erforderlich sind um in dem Betrieb oder Unternehmen Zuwiderhandlungen gegen Pflichten zu verhindern, die den Inhaber als solchen treffen und deren Verletzung mit Strafe oder Geldbuße bedroht ist, handelt ordnungswidrig, wenn eine solche Zuwiderhandlung begangen wird, die durch gehörige Aufsicht hätte verhindert werden können. Zu den erforderlichen Aufsichtsmaßnahmen gehört auch die Bestellung, sorgfältige Auswahl und Überwachung von Aufsichtspersonen. Betrieb oder Unternehmen im Sinne des Absatzes 1 ist auch das öffentliche Unternehmen. Die Ordnungswidrigkeit kann, wenn die Pflichtverletzung mit Strafe bedroht ist, mit einer Geldbuße bis zu einer Million Euro geahndet werden. Ist die Pflichtverletzung mit Geldbuße bedroht, so bestimmt sich das Höchstmaß der Geldbuße wegen der Aufsichtspflichtverletzung nach dem für die Pflichtverletzung angedrohten Höchstmaß der Geldbuße. Satz 2 gilt auch im Falle einer Pflichtverletzung, die gleichzeitig mit Strafe und Geldbuße bedroht ist, wenn das für die Pflichtverletzung angedrohte Höchstmaß der Geldbuße das Höchstmaß nach Satz 1 übersteigt. 18

19 Rechtslage USA Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) (1977) Violation of Civil sanctions Criminal penalties Anti-bribery provisions Fine of up to $10,000 per incident, plus fine of up to $500,000 for business entities, plus fine of up to $100,000 for individuals, plus disgorgement of ill-gained profits. Fine of up to $2 million for business entities, fine of up to $250,000 and imprisonment for up to 5 years for individuals, fine could be increased up to twice the amount of the ill-gained benefit, fines are not reimbursable by employer. Accounting provisions Fine of up to $10,000 per incident, plus fine of up to $500,000 for business entities, plus fine of up to $100,000 for individuals. Fine of up to $25 million for issuers (non-natural person), fine of up to $5 million and imprisonment of up to 20 years for individuals, fines are not reimbursable by employer. 19

20 Rechtslage USA US Sentencing Guidelines Zweck: Gerechtigkeit & Prävention Schweregrad Mechanismus X Verschuldungsgrad Basis-Strafe Höchster Betrag von: 1. Erzielter Geldgewinn 2. Verursachter Schaden a. absichtlich b. willentlich c. rücksichtslos 3. Straf-Tabelle (33 Schweregrade: 6 = US-$ 33 = US-$) Culpability-Score CS-Schuldpunkte 1. Basis-Wert = 5 + Modifikation nach a. Grad der Involvierung b. Vorstrafen c. Behinderung der Justiz d. Effective Program to prevent & detect violations of law e. Selbstaufdeckung 2. Zuordnung von Mini-/Maxi-Multiplier zu: Basisstrafe X CS Min. Max

21 Aufsichtsmaßnahmen nach OWiG 130 Verletzung der Aufsichtspflicht in Betrieben und Unternehmen Erforderliche Aufsichtsmaßnahmen sind insbesondere: sachgerechte Organisation (z.b. Revision) und Aufgabenverteilung angemessene Aufklärung, Belehrung und Instruktion von Mitarbeitern Aufmerksamkeit gegenüber der Entwicklung rechtlicher Normen sorgfältige Auswahl, Überwachung und Kontrolle von Mitarbeitern Einschreiten bei festgestellten Unregelmäßigkeiten und ggf. Androhung und Vollzug zulässiger Sanktionen 21

22 Anforderungen an ein Compliance-Programm 1. Chefsache (Delegation der Tätigkeit, nicht der Verantwortung) 2. Aufstellen von Integritätskriterien 3. Kommunikation an Mitarbeiter (Bringschuld) 4. MA-Auswahl und -Schulung 5. Prozesse gestalten (4-Augen, Genehmigungsvorbehalte, Transparenz) 6. Kontrolle (häufig, unregelmäßig, Auffälligkeiten nachgehen) 7. Sanktionen (ernsthaft) Kontrolle Anreize/ Sanktionen Monitoring Top Management Attention Klare Verantwortlichkeit Compliance- Strategie Compliance- Organisation Regelwerke MA-Auswahl + Schulung Dokumentation dient der Exkulpation! 22

23 WerteManagement in der Bauindustrie Satzung des EMB-Wertemanagement Bau e.v. (Fassung März 2007) 3, Abs. 3 regelt Das Wertemanagementsystem umfasst mindestens die Elemente Kodifizierung, Implementierung, Kontrolle und Organisation 23

24 Werte- & Compliance-Management in der Immobilienwirtschaft 24

25 ComplianceProgramMonitor ZfW Bausteine im Überblick Baustein 10: Monitoring C) Review Baustein 8: Compliance im Personalmanagement Implementierung Baustein 9: Compliance Organisation Implementierung Baustein 5: Gelebte Führungs- und Unternehmenskultur B) Implementierung Baustein 6: Kommunikation Implementierung Baustein 7: Training Implementierung Baustein 1: Verhaltensgrundsätze (Code of Ethics) A) Entwicklung Baustein 2: Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Entwicklung Baustein 3: Leitlinien & Verfahren (Policies & Procedures) Entwicklung Baustein 4: Transparenz Entwicklung 25

26 IDW Prüfungsstandard 980 Quelle: IDW 26

27 Compliance-Management-System Wesentliche Elemente im Überblick Anti-Trust Anti-Korruption Social Compliance Third-Party-Due-Diligence Gifts & Entertainment Exportkontrolle Geldwäsche Lieferantenauswahl und -bewertung Schulungen (intern/extern)/web- Based-Training Fraud-Reporting Notfallmanagement Vertragsklauseln Internet/Intranet, Broschüren etc. Mitarbeitergespräch/ Town-Hall-Meetings Regeln & Anweisungen für Geschäftsprozesse Training und Kommunikation Compliance-Review Scoping (Themen) Analyse und Strategie Corporate Compliance Kontrolle Dokumentation Monitoring/Selbstbewertung Compliance-Audits (intern/ extern)/ Detection-Audits Struktur Compliance Risk Assessment Grundwerte-Erklärung Mission, Vision, Values-Statement Code of Conduct Chief Compliance Officer Compliance Office Compliance Organisation (zentral/ dezentral) Ombudsperson Linienverantwortung Helpline Hinweisgebersystem Integration in HR- Prozesse/Sanktionierung Zusammenarbeit mit Behörden 27

28 Back-up 28

29 Unternehmensethik und Compliance Ursachen der Debatte (1) Bilanzskandale und Firmenzusammenbrüche ComRoad, Enron/Arthur Andersen, FlowTex, Holzmann, Parmalat, WorldCom etc. Korruptionsskandale ABB, Alcatel-Licent, BMW, Daimler, ENI, Ferrostaal, Halliburton, Infinion, IKEA, MAN, Panalpina, Technip, Siemens, Volkswagen etc. Preisabsprachen, Kartelle Chemie (Vitaminkartell), Baubranche, Zement, Aufzüge u. Rolltreppen (992 Mio. Bußgeld), Car Glas Cartel (Mio ), Microsoft (Unfair Business Practices: Mio ), LCD Cartel (US: Mio 890 ; EU: Mio 649 ) Google under Investigation Gesetze und Regulierung Sarbanes-Oxley Act, Deutscher Corporate Governance Kodex, BilMoG, Antikorruptionsgesetze (StGB, FCPA, U.K. Bribery Act) und -konventionen (UN, OECD) 29

30 Korruption Risiko Betriebsprüfung Risiko Betriebsprüfung: EStG 4 Gewinnbegriff im Allgemeinen (5) [1] Die folgenden Betriebsausgaben dürfen den Gewinn nicht mindern: [ ] 10. die Zuwendung von Vorteilen sowie damit zusammenhängende Aufwendungen, wenn die Zuwendung der Vorteile eine rechtswidrige Handlung darstellt, die den Tatbestand eines Strafgesetzes oder eines Gesetzes verwirklicht, das die Ahndung mit einer Geldbuße zulässt. [2] Gerichte, Staatsanwaltschaften oder Verwaltungsbehörden haben Tatsachen, die sie dienstlich erfahren und die den Verdacht einer Tat im Sinne des Satzes 1 begründen, der Finanzbehörde für Zwecke des Besteuerungsverfahrens und zur Verfolgung von Steuerstraftaten und Steuerordnungswidrigkeiten mitzuteilen. [3] Die Finanzbehörde teilt Tatsachen, die den Verdacht einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit im Sinne des Satzes 1 begründen, der Staatsanwaltschaft oder der Verwaltungsbehörde mit. [4] Diese unterrichten die Finanzbehörde von dem Ausgang des Verfahrens und den zugrunde liegenden Tatsachen; 30

31 U.S. Sentencing Guidelines for Organizations Effective Compliance and Ethics Program Ziel und Zweck: Organisationen sollen Sorgfaltspflicht zur Prävention und Detektion kriminellen Handelns ausüben und eine Organisationskultur für ethisches Handeln und die Verpflichtung zur Rechtstreue fördern. Bestandteile: (1) Standards und Verfahren zur Prävention und Detektion kriminellen Handelns. (2) Oberste Leitungsebene muss Inhalte und Funktionsweise der CMS kennen, sie muss Aufsicht ausüben hinsichtlich Implementierung und Wirksamkeit des CMS, es müssen Person für das Effective CMS verantwortlich sein (high-level personnel) sowie für die operative Umsetzung, es müssen Ressourcen zur Verfügung stehen. (3) Sicherstellung, dass unter wichtigen Funktionsträger und Führungskräften (Authority) keine Person ist, die bereits straffällig wurde. (4) Interne Kommunikation und wirksames Training. (5) Sicherstellung der Einhaltung des Effective CMS einschließlich Detektionsmaßnahmen, periodischer Wirksamkeitsprüfung des Systems, Existenz und Kommunikation eines (anonymen / vertraulichen) Hinweisgeberkanals. (6) Förderung und Durchsetzung des Effective CMS mittels Anreizen und Disziplinarmaßnahmen. (7) Krisenmanagement im Entdeckungsfall (Umgang mit dem Fall, Konsequenzen für das Effective CMS etc.). Risikobewertung: Im Zuge der Implementierung und laufenden Umsetzung des Effective CMS sind periodisch die Compliance Risiken (hinsichtlich Straftaten) zu beurteilen und Maßnahmen zu erforderlichen Anpassungen des Systems zu ergreifen. 31

32 UK Bribery Act: Six principles underlying anti-bribery policies and procedures 1. Risk Assessment 2. Top level commitment 3. Due diligence 4. Clear, practical and Accesssible Policies and Procedures 5. Effective Implementation 6. Monitoring and Review 32

33 U.K. Bribery Act Guidance for Adequate Procedures 1. Board Responsibility for the Anti-Corruption Programme 2. Compliance Function 3. Ethical Code of Business Conduct 4. Risk Management 5. Employment Procedures 6. Gifts and Hospitality Policy 7. Training 8. Due Diligence (re. country, business partner, corruption risk identificaton) 9. Decision-making Process 10. Financial Controls 11. Supply Chain Management 12. Reporting and Investigation Procedure 33

34 Unternehmensethik und Compliance Ursachen der Debatte (2) Druck von den Kapitalmärkten SEC, Listing Standards, Ratings, SRI-Indizes (SAM, FTSE-4-Good, etc.), Pension Fonds (z.b. CalPERS) und andere große Investoren Druck von Kunden/vom Markt Blacklisting (Ausschluss von Ausschreibungsverfahren; z.b. Weltbank, Europ. Bank für Wiederaufbau und Entwicklung) Negative Reputation als Geschäftspartner mit Korruptionshintergrund Druck via Best Practice Standards COSO I/II: Committee of the Sponsoring Organizations of the Treadway Commission OCEG Open Ethics & Compliance Group (Redbook 2.0 GRC Capability Model ) ComplianceProgramMonitor ZfW (AfW Anwenderrat für Wertemanagement) IDW EPS 980: Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance- Management-Systemen (Institut der Wirtschaftsprüfer) 34

35 ComplianceProgramMonitor ZfW A) Entwicklung CMS Baustein 1: Verhaltensgrundsätze (Code of Ethics) Die Handlung leitenden und Orientierung gebenden Werte eines Unternehmens oder einer Organisation müssen schriftlich zu einer Grundwerteerklärung kodifiziert werden. Diese Erklärung muss sich a) spezifisch aus der Firmentradition, der Strategie und den Zielsetzungen sowie b) angemessen aus der Größe und Struktur des Unternehmens herleiten. Die Grundwerteerklärung muss veröffentlicht werden und den Mitarbeitern und anderen Interessenvertretern zugänglich sein. Sie muss mindestens folgende inhaltlichen Elemente enthalten: Definition der (Organisations- und) Unternehmensziele und (Organisations- und) Unternehmenswerte Definition der Prinzipien der Geschäftsethik Benennung der wesentlichen Stakeholder 35

36 ComplianceProgramMonitor ZfW A) Entwicklung CMS Baustein 2: Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Die Grundwerteerklärung muss in operative und schriftlich niedergelegte Verhaltensstandards (Code of Conduct) umgesetzt werden. Anzahl und Art der Standards sind grundsätzlich unternehmensspezifisch zu bestimmen. Dies vorausgesetzt, sind Festlegungen zu folgenden Themenbereichen in der Regel gefordert: Einhaltung der Gesetze, Rechtstreue Korruptionsverbot ( zero tolerance ), Verbot kartellrechtlicher Absprachen Sicherstellung der Einhaltung der Gesetze und der Geschäftsethik im Umgang mit Auftraggebern und Vertriebsintermediären Facilitation Payments 36

37 ComplianceProgramMonitor ZfW A) Entwicklung CMS Baustein 2: Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Sicherstellung der Einhaltung der Gesetze und der Geschäftsethik im Umgang mit Lieferanten und Subunternehmen Annahme und Vergabe von Geschenken, Einladungen zu Bewirtungen und sonstige Vorteile Umgang mit Interessenkonflikten (Sicherstellung der Trennung und des Vorrangs der Unternehmensinteressen von/vor privaten Interessen) Umgang mit Spenden, gemeinnützigem Engagement und Sponsoring Vermögensschutz des Unternehmens, Nebentätigkeiten, Schutz des Vermögens von Geschäftspartnern Regeln für Hinweisgebersysteme, Whistle blowing 37

38 ComplianceProgramMonitor ZfW A) Entwicklung CMS Baustein 3: Leitlinien (Policies) & Verfahren (Procedures) Im Einklang mit den besonderen Erfordernissen und Ansprüchen des Geschäftsfeldes und des Unternehmens sind die Verhaltensgrundsätze und Verhaltensrichtlinien in Leitlinien und Verfahren so zu konkretisieren, dass sie eine Orientierung und Hilfe für das alltägliche Geschäftshandeln der Mitarbeiter und Partner sind. Diese Leitlinien und Verfahren können sich sowohl auf die Rechtstreue (Compliance) als auch auf die gesellschaftliche Verantwortung (CSR) mit den folgenden Themenschwerpunkten des Unternehmens beziehen: Annahme und Vergabe von Geschenken Compliance-Erklärung für Führungskräfte, Mitarbeiter Compliance-Prüfung für third parties (Agenten, Berater, Handelsbeauftragte) in sensiblen Geschäftsfeldern und Ländern vor Beauftragung Compliance-Agreement for third parties (Compliance- Erklärung; Regelung Provisionen, Vergütungen) Lieferantencompliance (z.b. Compliance-Erklärung, Lieferantenprüfung, Lieferantenbewertung) Sanktionen bei Compliance-Verstößen Beachtung von Menschenrechten in Wertschöpfungsketten, Beachtung von Sozialstandards bei Lieferanten und Partnern, Beachtung von Umweltstandards 38

39 ComplianceProgramMonitor ZfW A) Entwicklung CMS Baustein 4: Transparenz Die bisherigen Bausteine können ihre vollständige Wirksamkeit nur dann entfalten, wenn sie in Verfahren eingebettet sind, die die Transparenz wesentlicher Geschäftsprozesse herstellen. Zu diesen Prozessen gehören in der Regel: Risiko-Screening für sensible Geschäftsbereiche Kontrolle des Risikomanagements in sensiblen Geschäftsbereichen Dokumentation sensibler Zahlungsvorgänge (z.b. Spenden, Provisionen) Sicherung der EDV-Systeme gegen Datenmanipulation Vier-Augen-Prinzip bei sensiblen Funktionen Kontrolle der Einhaltung der Bilanzgrundsätze Compliance Monitoring 39

40 ComplianceProgramMonitor ZfW B) Implementierung CMS Baustein 5: Gelebte Führungs- und Unternehmenskultur Die folgenden Bausteine zur Implementierung zielen darauf, die Grundsätze, Richtlinien, Leitlinien und Verfahren des Wertemanagements auch wirklich mit Leben zu erfüllen. Dazu sind die folgenden Maßnahmen grundlegend, deren konkrete Realisierung unternehmensspezifisch sein muss: Werteorientiertes Compliance Management ist eine Führungsaufgabe. Das Engagement und die Vorbildfunktion der Unternehmensleitung und der Führungskräfte sind entscheidend für dessen Erfolg und materialisieren sich in folgenden Aspekten: Führungsstil: Entschlossenheit, Klarheit, Verbindlichkeit, Verantwortlichkeit, Integrität Selbstbindung, Selbstverpflichtung, Legalität Vorbildrolle und Führungsverantwortung für Compliance (tone from the top) und gesellschaftliche Verantwortung Proaktive und offensive Kommunikation durch Top-Management und Führungskräfte Compliance als Nachhaltigkeitsstrategie (legal, ökonomisch, ökologisch, gesellschaftlich) Orientierung an ethischen Werten 40

41 ComplianceProgramMonitor ZfW B) Implementierung CMS Baustein 6: Kommunikation Idee und Umsetzung des Compliance Managements müssen den relevanten Bezugsgruppen des Unternehmens Kunden, Kreditoren, Mitarbeitern, Lieferanten, Gesellschaft kommuniziert werden. Folgende Maßnahmen sind geeignet, dieser Aufgabe nachzukommen: Interne Kommunikation (Meetings, Broschüren, Zeitschriften, Intranet-Plattform) Externe Kommunikation (z.b. Geschäftsberichte, Reporting, Broschüren) Schriftliche und mündliche Information/Beratung für Agenten, Lieferanten, Berater Mitgliedschaft und Engagement in Compliance- oder CSR-Initiativen und Erfahrungsaustausch 41

42 ComplianceProgramMonitor ZfW B) Implementierung CMS Baustein 7: Training Alle Führungskräfte und die Mitarbeiter in sensiblen Bereichen sind über die rechtlich relevanten Elemente des Verhaltensstandards, deren Bedeutung für das Geschäft und mögliche Konsequenzen und Sanktionen zu unterweisen. Für Führungskräfte und Mitarbeiter mit besonderen Compliance-Risiken sind umfassende und regelmäßige Trainingsmaßnahmen Pflicht. Dabei ist auf die folgenden Qualitätskriterien zu achten: Face-to-face Training für obere Führungsebene und Funktionen mit erhöhtem Compliance-Risiko Funktions- und risikogruppenspezifisches (z.b. Einkauf, Vertrieb, Lieferanten) Face-to-face Training Trainingsinhalt sind Rechtsinformation plus im Schwerpunkt real cases Web- oder Intranet-basiertes Training für alle Mitarbeiter 42

43 ComplianceProgramMonitor ZfW B) Implementierung CMS Baustein 8: Compliance im Personalmanagement Werte realisieren sich letztlich in den Handlungen und Entscheidungen von Mitarbeitern des Unternehmens. Um diesen Prozess zu fördern und den notwendigen Sorgfaltspflichten nachzukommen, sind folgende Maßnahmen geeignet und notwendig: Integritätsprüfung und Compliance-Erklärung für Mitarbeiter in Bereichen mit hohen Compliance-Risiken Integration in Personalauswahlprozesse Karriereplanung für Führung und Management Zielvereinbarungen in sensiblen Geschäftsbereichen Compliance-Risiken in Vergütungs- und Bonisystemen Angemessene Disziplinarmaßnahmen 43

44 ComplianceProgramMonitor ZfW B) Implementierung CMS Baustein 9: Compliance-Organisation Wirksamkeit und Nachhaltigkeit des werteorientierten Compliance Managements sind wesentlich auch dadurch bestimmt, dass ein Unternehmen geeignete organisatorische Maßnahmen zu seiner Implementierung ergreift. Dabei ist die Verantwortlichkeit des Top-Managements für alle Unternehmen Pflicht, während sich darüber hinausgehende Maßnahmen aus der Größe des Unternehmens und der Art des Geschäfts ergeben: Top-Management-Verantwortung (Vorstand, Geschäftsleitung, Audit Committee) Lenkungskreis Compliance (z.b. Compliance, Recht, Revision, Vertrieb, HR) Compliance-Office mit angemessenen Ressourcen Externer Compliance-Monitor Hinweisgebersysteme (z.b. int. Help-Line, Ethics Help-Line, BKMS -System o.ä., Ombudsperson) Aufbau- und Ablauforganisation 44

45 ComplianceProgramMonitor ZfW C) Review CMS Baustein 10: Monitoring Die Umsetzung des eingerichteten Compliance Managements in eine gelebte Geschäftskultur muss durch die Führung des Unternehmens und die von ihr damit beauftragten Personen regelmäßig intern oder extern geprüft werden. Diese Prüfung wird im Folgenden als Monitoring bezeichnet. Die externe Prüfung soll in regelmäßigen Zeitabständen erfolgen. Mit dieser Prüfung soll festgestellt werden, dass das Unternehmen ein CMS entwickelt und implementiert hat, und dass dieses CMS geeignet ist, den damit angestrebten Zweck, nämlich die Aufdeckung und vor allem Prävention doloser Handlungen, zu erreichen. Die Prüfungen selbst sollen folgende Elemente beinhalten: Intern: Interne Revision des Compliance Managements in sensiblen Geschäftsbereichen Kontrolle sensibler Zahlungsvorgänge (z.b. Spenden, Provisionen) Überprüfung der Einhaltung und der Implementierung des Wertemanagements in ein gelebtes Alltagsgeschäft. Mindestens einmal im Jahr ist die Unterrichtung und Beratung der Unternehmensleitung über die Entwicklung des Compliance Managements verpflichtend. Selbstevaluierung von Geschäftsbereichen und Unternehmen Extern: Monitoring / Zertifizierung der Entwicklung, Implementierung und Angemessenheit des Compliance Managements durch Sachverständige und Prüfgesellschaften 45

46 Pflichten aus den fünf Bausteinen des WerteManagements in der Immobilienwirtschaft Baustein 1: Baustein 2: Baustein 3: Baustein 4: Baustein 5: Grundwerteerklärung Verhaltensstandards Verbindlichkeit Kommunikation Sicherstellung 46

47 Baustein 1: Grundwerteerklärung 1. Schriftliche Kodifizierung der Grundwerteerklärung 2. Veröffentlichung 3. Inhalt: Definition der Unternehmensziele und Unternehmenswerte, Definition der Prinzipien der Geschäftsethik und Benennung der wesentlichen Stakeholder 47

48 Baustein 2: Verhaltensstandards 1. Einhaltung der Gesetze, Rechtstreue 2. Korruptionsverbot (zero tolerance), 3. Verbot kartellrechtlicher Absprachen 4. Sicherstellung der Einhaltung der Gesetze und der Geschäftsethik im Umgang mit Auftraggebern und Vertriebspartnern 5. Einhaltung der professionellen Standards der Immobilienwirtschaft 6. Umgang mit Facilitation Payments 48

49 Baustein 2: Verhaltensstandards 7. Sicherstellung der Einhaltung der Gesetze und der Geschäftsethik im Umgang mit Lieferanten und Subunternehmen 8. Umgang mit Geschenken, Einladungen zu Bewirtungen und sonstigen Vorteilen 9. Umgang mit Interessenkonflikten 10. Umgang mit Spenden, gemeinnützigem Engagement und Sponsoring 11. Vermögensschutz des Unternehmens, Nebentätigkeiten, Schutz des Vermögens von Geschäftspartnern 12. Sozialverhalten im Unternehmen 49

Managements. Launchveranstaltung des Compliance Netzwerk Österreich. Prof. Dr. Josef Wieland. WerteManagement KIeM

Managements. Launchveranstaltung des Compliance Netzwerk Österreich. Prof. Dr. Josef Wieland. WerteManagement KIeM Bausteine eines effizienten Compliance Managements Launchveranstaltung des Compliance Netzwerk Österreich Wien, am 16. November 2010 Prof. Dr. Josef Wieland Konstanz Institut für WerteManagement KIeM WerteManagementSystem

Mehr

Wertemanagement zwischen Wirtschaft und Gesellschaft

Wertemanagement zwischen Wirtschaft und Gesellschaft Wertemanagement zwischen Wirtschaft und Gesellschaft Jahrestreffen des Rotary Clubs im Distrikt 1830 Schwäbisch Gmünd, 12. Mai 2007 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Konstanz Institut für WerteManagement

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Frankenthal, am 28. Juni 2011 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Führungsaufgaben in der Globalisierung Bereich Aufgabe Standard Compliance

Mehr

Pflichtenheft zum ComplianceManagement in der Immobilienwirtschaft. Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft e.v.

Pflichtenheft zum ComplianceManagement in der Immobilienwirtschaft. Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft e.v. Pflichtenheft zum ComplianceManagement in der Immobilienwirtschaft Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft e.v. 2 Vorwort Die Integrität von Managementhandlungen und Geschäftsmodellen

Mehr

Unternehmensethik Marketingtrick oder Geschäftsmodell?

Unternehmensethik Marketingtrick oder Geschäftsmodell? Unternehmensethik Marketingtrick oder Geschäftsmodell? Handelskammer Hamburg, am 15. September 2008 Prof. Dr. Josef Wieland Konstanz Institut für KIeM Die zunehmende Globalisierung Wandel der Faktor Komplexität

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München M&A im Streit bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München Compliance Management Mittelstand GmbH www.cmm-compliance.com Seite 1 Woraus ergibt sich Notwendigkeit des Handelns? Es gibt (noch) keine

Mehr

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Dr. Heiko Ahlbrecht Deutscher Anwaltspiegel Roundtable Unternehmensstrafrecht quo vadis? Frankfurt, 2 Gliederung I. 30 OWiG II. 130 OWiG III. Verbandsgeldbuße in

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

WerteManagementSystem ZfW (WMS ZfW )

WerteManagementSystem ZfW (WMS ZfW ) (WMS ZfW ) Fragebogen zur Selbstevaluierung oder zum Nachweis gegenüber der Zentrum für Wirtschaftsethik ggmbh Angaben zum Unternehmen Firma: Anzahl Beschäftigte: Umsatz im Jahr...: Vorbemerkung Mit dem

Mehr

Wirtschaftsethik und Wertemanagement

Wirtschaftsethik und Wertemanagement Wirtschaftsethik und Wertemanagement Prof. Dr. Josef Wieland Das WerteManagement betrifft drei Handlungsebenen Personen Systeme Organisationen Tugendethik Governanceethik Motive Werte Informale Institutionen

Mehr

Compliance Management System 3.0

Compliance Management System 3.0 Compliance Management System 3.0 Ausgabe: Oktober 2013 Corporate Compliance Office 1 Agenda 1. 2. Compliance Organisation 3. Reporting Ablauf 2 Definition von Compliance Unter Compliance verstehen wir:

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität?

Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität? Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität? Wirtschaft und Werte - Orientierung und Perspektiven Forum Kirche und Wirtschaft Kappel am Albis, 9. März 2010 Prof. Dr. habil. Josef Wieland

Mehr

15. Compliance Netzwerktreffen

15. Compliance Netzwerktreffen 15. Compliance Netzwerktreffen Die CMS-Prüfung nach IDW PS 980 Dr. Martin Walter, Director Group Compliance Warum externe Prüfung? Das Ziel einer externen Prüfung des Compliance Management Systems ist

Mehr

Compliance im Firmenalltag

Compliance im Firmenalltag Fallstricke bei der Implementierung von Anti-Fraud Management Benjamin Weissmann Fraud Investigation & Dispute Services Definition Compliance bedeutet die Einhaltung aller Normen und Regeln (rechtliche

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Business Judgement Rule Compliance IT-Compliance IT-Governance Walther Schmidt-Lademann Rechtsanwalt München 26. Januar 2012 Rechtswissen für Entscheider,

Mehr

Best Practices im Compliance Management

Best Practices im Compliance Management Best Practices im Compliance Management Marion Willems Vortrag bei Pöllath & Partner München, den 08.11.2012 Agenda 1. Compliance Management zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 2. Definitionen Compliance

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Haftungsvermeidung im Unternehmen Compliance aus rechtlicher Sicht

Haftungsvermeidung im Unternehmen Compliance aus rechtlicher Sicht Haftungsvermeidung im Unternehmen Compliance aus rechtlicher Sicht S&P Frühstücksseminar Dr. Thomas Rau, Sonntag & Partner 22. September 2010 Compliance aus rechtlicher Sicht Überblick Überblick I. Anforderung

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Willkommen in der ORANGEN Welt. COMPLIANCE SICHERSTELLEN PETER KOLLER, MÄRZ 2016 (BME ELÖSUNGSTAGE)

Willkommen in der ORANGEN Welt. COMPLIANCE SICHERSTELLEN PETER KOLLER, MÄRZ 2016 (BME ELÖSUNGSTAGE) Willkommen in der ORANGEN Welt. COMPLIANCE SICHERSTELLEN PETER KOLLER, MÄRZ 2016 (BME ELÖSUNGSTAGE) AGENDA 1. Gebrüder Weiss Zahlen, Daten und Fakten 2. Rechtliche Rahmenbedingungen 3. Supplier Relationship

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden.

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden. Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden Werner Krüdewagen Forum Kirche und Wirtschaft Kappel, 9. März 2010 Was soll ich tun? Warum

Mehr

rtwe Ethikförderprogramm

rtwe Ethikförderprogramm Strategisches CSR: Grundlagen und die Rolle der ISO 26.000 Corporate Social Responsibility - Begriff, Konzepte, Bedeutung und praktische Umsetzungsmöglichkeiten rtwe Ethikförderprogramm Am 23. Oktober

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE Mai 2014 INHALT 03 1 EINLEITUNG 03 2 KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 04 3 VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 04 3.1 Verantwortung im Kerngeschäft 04 3.2 Umwelt und Ökologie 04

Mehr

Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben. Turning Ideas into Reality.

Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben. Turning Ideas into Reality. Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben Turning Ideas into Reality. Verpflichtung Liebe Ferrostaalerin, lieber Ferrostaaler, die Ferrostaal ist mit ihren einzelnen Geschäftsbereichen

Mehr

Assistenzsysteme für sichere Geschäfte

Assistenzsysteme für sichere Geschäfte Herausforderungen und Handlungsspielräume für den Compliance Officer in der Praxis --- Group Compliance @ Daimler AG Assistenzsysteme für sichere Geschäfte Heike J. Böhme (Head of M&A Compliance and Compliance

Mehr

Compliance Due Diligence und M&A

Compliance Due Diligence und M&A Compliance Due Diligence und M&A Oliver Jung Rechtsanwalt, Partner Düsseldorf, 22.06.2015 Beispiel: Ferrostaal Quelle:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenstrafe-wegen-korruption-zahltag-fuer-ferrostaal-1.1017962

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht. 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012

M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht. 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012 M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012 Inhalt Typische Compliance-Themen Relevanz bei Transaktionen Rahmenbedingungen Transaktionsvorbereitung

Mehr

Compliance Die neuen Spielregeln der Veranstaltungswirtschaft. Prof. Dr. Peter Fissenewert. 6. März 2013 Business Travel MICE Day

Compliance Die neuen Spielregeln der Veranstaltungswirtschaft. Prof. Dr. Peter Fissenewert. 6. März 2013 Business Travel MICE Day 6. März 2013 Business Travel MICE Day 2 Interessenlage 2005: gering Interessenlage heute: extrem gestiegen Eine Studie aus dem Jahr 2011 zum Thema Erfolgsfaktoren im Mittelstand zeigt, dass das Thema Compliance-Management-Systeme

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o.

CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o. Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1 Gesellschaftliche Verantwortung 2 2 Transparente Geschäftsbeziehungen 3 3 Faires Marktverhalten 3 4

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Corporate Compliance. - Gelebte Unternehmens-Werte - Dipl.-Ing. Michael Figgel WFZruhr e.v., Lünen 19. März 2015

Corporate Compliance. - Gelebte Unternehmens-Werte - Dipl.-Ing. Michael Figgel WFZruhr e.v., Lünen 19. März 2015 Corporate Compliance - Gelebte Unternehmens-Werte - Dipl.-Ing. Michael Figgel WFZruhr e.v., Lünen 19. März 2015 Die weyer gruppe verwurzelt in der Region Aachen europaweit zu Hause 23.03.2015 weyer gruppe

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

1 ER ATELIER DE LA CONCURRENCE From Fines to Jail - Haltung der Wirtschaft

1 ER ATELIER DE LA CONCURRENCE From Fines to Jail - Haltung der Wirtschaft 1 ER ATELIER DE LA CONCURRENCE From Fines to Jail - Haltung der Wirtschaft Dr. iur. Daniel Lucien Bühr Regional Counsel Europe Schindler Management Ltd. Übersicht Einleitende Überlegungen zur Sanktionierung

Mehr

Greenlight Consulting GmbH. Compliance Management Systeme nach IDW PS 980

Greenlight Consulting GmbH. Compliance Management Systeme nach IDW PS 980 Greenlight Consulting GmbH Compliance Management Systeme nach IDW PS 980 CMS nach IDW PS 980 2 Hintergrund Unter Compliance versteht man Prozesse, Systeme oder Einheiten, die sicherstellen, dass alle gesetzlichen,

Mehr

Whistleblowing bei Banken. RA Dr. Markus Escher, Euro Finance Week, Frankfurt a.m., 21.11.2012

Whistleblowing bei Banken. RA Dr. Markus Escher, Euro Finance Week, Frankfurt a.m., 21.11.2012 1 Whistleblowing bei Banken Hintergründe und Trends RA Dr. Markus Escher, Euro Finance Week, Frankfurt a.m., 21.11.2012 Whistleblowing Praxisunterschiede (bis heute) Regelung Wirkung Schutz von Hinweisgebern

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Dr. Guido E. Urbach, LL.M. / Nicole Kern, MLaw Experten Round Table Zürich 24. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis III. IV. Compliance im Schweizer

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

Wertemanagement Die Zukunftsaufgabe von Unternehmen

Wertemanagement Die Zukunftsaufgabe von Unternehmen Wertemanagement Die Zukunftsaufgabe von Unternehmen 12. Herbstakademie Wirtschafts- und Unternehmensethik Weingarten, 27.11.-1-12.2006 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Wissenschaftlicher Direktor Konstanz

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens.

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens. Informationen für Geschäftspartner Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen Transparenz im Geschäft www.siemens.com/compliance Die Kultur eines Unternehmens und dessen Werte machen den Unterschied.

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Monika Roth Prof. Dr. iur., Advokatin Compliance Voraussetzung für nachhaltige Unternehmensführung Ein branchenübergreifendes und interdisziplinäres Handbuch mit Fallstudien Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Dr. Christian Thiel Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Und was meinst Du mit IT Sicherheit? Was ist IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht? Definition in 2 Abs. 2 BSI-Gesetz:

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

Interne Revision in Öffentlichen Institutionen 2014 Zusammenspiel von Compliance und Integrity?

Interne Revision in Öffentlichen Institutionen 2014 Zusammenspiel von Compliance und Integrity? Interne Revision in Öffentlichen Institutionen 2014 Zusammenspiel von Compliance und Integrity? Essentials der Korruptionsprävention in der öffentlichen Verwaltung in Theorie und Praxis (auf dem Papier

Mehr

Verhaltenskodex. Messe Bozen AG

Verhaltenskodex. Messe Bozen AG Verhaltenskodex Messe Bozen AG Inhalt 1. Verhaltenskodex... 3 1.1. Zweck und Geltungsbereich... 3 1.2. Aufbau des Verhaltenskodex... 3 1.3. Allgemeine Grundsätze... 3 1.4. Verhaltensrichtlinien... 5 1.5.

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist

Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist in jeder Hinsicht in Bezug auf Ihre Rechte und Pflichten

Mehr

CODE OF BUSINESS CONDUCT

CODE OF BUSINESS CONDUCT CANDULOR CODE OF BUSINESS CONDUCT EINFÜHRUNG Die CANDULOR AG strebt danach, durch kontinuierliche Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit den Unternehmenswert für Kunden, Partner, Mitarbeitende und Aktionäre

Mehr

Compliance Management im Unternehmen

Compliance Management im Unternehmen www.pwc.de, München Compliance Management im Unternehmen Joern Schlimm, 21. Agenda 1. Einführung: Steigende Bedeutung von Compliance 2. Unternehmenskultur und Compliance 3. Grundelemente eines Compliance

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung COMPLIANCE CODE OF CONDUCT Richtlinien zur Formulierung und Anwendung 2012 Der Zweck dieser Broschüre Diese Broschüre soll dazu dienen, den Begriff Compliance zu erläutern und den russischen Unternehmen

Mehr

The AuditFactory. Copyright by The AuditFactory 2007 1

The AuditFactory. Copyright by The AuditFactory 2007 1 The AuditFactory 1 The AuditFactory Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission Internal Control System (COSO I) 2 Vorbemerkung zur Nutzung dieser Publikation Die Nutzung der hier

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Rechtsanwälte Eimer Heuschmid Mehle Friedrich-Breuer-Straße 112 53225 Bonn Tel.: (0228) 46 60 25 Fax: (0228) 46 07 08 E-Mail: toedtmann@ehm-kanzlei.de www.ehm-kanzlei.de

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen

Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen Bedeutung und Nutzen der ISO 19600 Rechtsanwalt Dr. jur. Schahin Seyed-Mahdavi Ruiz 30.10.2015 A+A Kongress 2015 Rechtsanwalt

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2014.

COMPLIANCE REPORT 2014. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2014. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2014 COMPLIANCE REPORT 2014. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS

Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS Dipl.-Kffr., CCP Malgorzata B. Borowa Netzwerk Compliance Wien, 24. Oktober 2013 Małgorzata B. Borowa Dipl.-Kffr.,

Mehr

Compliance aus Unternehmens- und Unternehmersicht

Compliance aus Unternehmens- und Unternehmersicht Compliance aus Unternehmens- und Unternehmersicht Dr. Stefan Richter, Compliance Officer der Lechwerke-Gruppe Lechwerke AG 21.09.2010 Seite 1 Allgemeines Compliance-Verständnis und Compliance-Ziele aus

Mehr

AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten?

AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten? AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten? Georges Barbey Moskau, 28. November 2013 1 Präsentationstitel Referent Ort, Datum [ OPTIONAL ] Agenda Die AG Compliance Compliance in der Lanxess Gruppe

Mehr

Compliance ein neuer Flohzirkus, oder was? S&P Frühstücksseminar

Compliance ein neuer Flohzirkus, oder was? S&P Frühstücksseminar Compliance ein neuer Flohzirkus, oder was? S&P Frühstücksseminar Dr. Klaus Leuthe, Sonntag & Partner 22. September 2010 Compliance im Laufe der Zeit a new science? Ursprüngliche Bedeutung von Compliance/compliant:

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erstmalig erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 24.07.2009, aktualisiert durch Beschluss des Vorstands vom 21.02.2011 Richtlinie

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Compliance in der Unternehmerpraxis

Compliance in der Unternehmerpraxis Gregor Wecker I Hendrik van Laak (Hrsg.) Compliance in der Unternehmerpraxis Grundlagen, Organisation und Umsetzung GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsiibersicht 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Stellungnahme. Entwurf IDW-Prüfungsstandard/EPS 980

Stellungnahme. Entwurf IDW-Prüfungsstandard/EPS 980 Stellungnahme Recht und Versicherung Entwurf IDW-Prüfungsstandard/EPS 980 Der Bundesverband der Deutschen Industrie repräsentiert 35 Mitgliedsverbände mit über 100.000 Industrieunternehmen und ca. 7,5

Mehr