Der Compliance Manager im Finanzsektor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Compliance Manager im Finanzsektor"

Transkript

1 Der Compliance Manager im Finanzsektor Position, Strukturen und Herausforderungen auf Basis der Berufsfeldstudie Compliance Manager 2013 Lehrstuhl für BWL und Governance, Risk & Compliance Quadriga Hochschule Berlin

2 Agenda 1. Vorstellung Lehrstuhl 2. Zielstellung 3. Ausgangssituation: Führungskraft und Position 4. Herausforderungen 5. Aufbau und Organisation der Compliance-Funktion 6. Zusammenfassung und Ausblick 2

3 1. Vorstellung Lehrstuhl Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre und Governance, Risk & Compliance an der Quadriga Hochschule Berlin. Wir am Lehrstuhl beschäftigen uns exakt mit der Fragestellung, wie Compliance als Querschnittsdisziplin in bestehende Managementansätze integriert werden kann, um einerseits die Conformance (normen- / regelgemäß) aber auch die Performance (Effizienz und Effektivität) von Institutionen sicherzustellen. Ausgewählte Gebiete: Risikomuster, Risikotypologien, Gefährdungsanalyse Banken- und Finanzsektor, Compliance- Organisationen Die Quadriga Hochschule Berlin ist eine wirtschaftswissenschaftliche Hochschule mit den Schwerpunkten Management und Kommunikation in Berlin. 3 3

4 2. Zielstellung Compliance Manager stellt Dreh- und Angelpunkt für die Umsetzung des Compliance Managements dar. Insbesondere im stark regulierten Finanzsektor ergeben sich zahlreiche Herausforderungen und Aufgaben für Compliance Managers im Finanzsektor Kernbereich ist die Organisation der Compliance-Funktion im Finanzsektor zur Bewältigung der Herausforderungen Ergebnisse der Berufsfeldstudie Compliance Manager 2013 (Eigenbild) Inhalt Führungskraft: Karriere, Position, Einkommen Strukturen: Hierarchie, Größe, Haftung, Budget und Erfolgskontrolle Inhalt: Aufgaben, Bereiche und Normengebiete Bedeutung: Stellenwert und Relevanz - Fast 500 Teilnehmer, davon 33% Banken und Versicherungen - Regelmäßige Befragung - Fremdbildstudie 4

5 3. Ausgangssituation (1) - Überblick Compliance Manager im Finanzsektor Fast 70 Prozent der Compliance Manager übernehmen eine Leitungsfunktion, davon ca. 35 Prozent in Gesamtleitungsfunktion oder als Vorstand/Geschäftsführer. Für Banken/Versicherungen gilt: Mit ca. 95,5 Teuro Bruttojahreseinkommen bewegen CM sich leicht unterhalb des Branchendurchschnitts (ca. 100 Teuro) Berufserfahrung von CM liegen mit 5,75 Jahren oberhalb des Branchendurchschnitts (5 Jahre) Im Schnitt sind 35 Mitarbeiter im Compliance-Bereich beschäftigt (Branchendurchschnitt 35,51) 5

6 3. Ausgangssituation (2) - Überdurchschnittliche Bedeutungszunahme von Compliance im Finanzsektor 94% der befragten Teilnehmer aus dem Banken- und Versicherungsbereich gehen von einer (deutlichen) Bedeutungszunahme von Compliance in den nächsten 3 Jahren aus. Gründe: Für 83% liegen die Gründe in einer zunehmenden Regulierungsdichte 6

7 4. Herausforderungen (1) Zunehmende Regulierungsdichte bei gleichzeitiger verstärkter Ausweitung des durch die Regulierung betroffenen Adressatenkreises führen zu Auswirkungen auf Organisation, Aufgaben, Erfolgskontrolle und Budget der Compliance-Funktion in Unternehmen des Finanzsektors 7

8 4. Herausforderungen (2) Zeitstrahl über wichtige regulatorische Einflüsse im Finanzsektor IFRS Transparenzrichtlinie Rück- Versicherungsrichtlinie MaRisk EU-Richtlinie für Zahlungsdienste Basel II Neue CRD- Direktive IFRS Phase 2 BilMoG MaRisk Verbraucherkredit Richtlinie MaComp MaComp II AIFM Richtlinie EMIR CRR/CRD IV Basel III AIFM Umsetzung/ KGAB Marktmissbrauchrichtlinie MiFiD 3. Geldwäscherichtlinie (AML) Finanzkonglomeratsrichtlinie Solvabilitätsverordnung WpDVerOV WpDVerOV Änderungen Risikobegrenzungsgesetz GwBekErgG Solvabilitätsverordnung II UCITS IV Richtlinie (OGAW) FATCA 4. Neue MaRisk SEPA Aufsicht EZB 8 8

9 4. Herausforderungen (3) Beispiele zunehmender Regulierungs- und Aufsichtsbestrebungen Beispiel Legislativpaket CRD IV/CRR: Harmonisierung der Beaufsichtigung in der EU ist Kernanliegen. Zwei Rechtsakte Verordnung (Capital Requirement Regulation) mit unmittelbarer Bindungswirkung für alle EU-Institute Detaillierte Anforderungen für Kreditinstitute und Wertpapierfirmen. Themen: Eigenkapital, Liquidität, maximale Verschuldensquote etc. Richtlinie (Capital Requirement Directive) mit Spielräumen für die Umsetzung in nationales Recht Grundlegende Regelungen zu Voraussetzungen für die Geschäftsausübung, Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit, Grundsätze zur Bankenaufsicht, Corporate Governance, Sanktionen etc. 9

10 4. Herausforderungen (4) Beispiele zunehmender Regulierungs- und Aufsichtsbestrebungen Insbesondere für Unternehmen des Finanzsektors gelten gesetzliche Verpflichtung des KWG, speziell 2. Abschnitt Punkt 5a. Bargeldloser Zahlungsverkehr; Verhinderung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen strafbaren Handlungen zu Lasten der Institute, 25 g n (seit dem ) sowie KWG 25a Besondere organisatorische Pflichten (Risikomanagement) sowie 25 b d (Auslagerung, Geschäftsleiter, Verwaltungs- und Aufsichtsorgan) Darüber hinaus: zahlreiche weitere verpflichtende Gesetzgebungen (siehe z.b. ZAG, SEPA, GwG, GwBekErgG, 3. Geldwäscherichtlinie (AML) sowie regelmäßige Auslegungshinweise der BaFin siehe bspw. Auslegungshinweise zur Handhabung des Verdachtsmeldewesens nach 11 GwG) 10

11 4. Herausforderungen (5) Beispiele ausgewählter Normen- und Compliance-Bereiche Geldwäscheprävention Kampf gegen Geldwäsche: Deutschland versagt Fast 90% aller Meldungen für Verdachtsfälle im Bereich Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Finanzbetrug kamen von Kredit- und Finanzinstituten, Jahresbericht 2011 FIU Einzelmoniten der BaFin (Gefährdungsanalyse GW, Monitoring) Fraud Risk Management Betrug, Untreue: Zinsmanipulationen, Devisenkursmanipulationen etc. Korruptionsbekämpfung Vertriebs-Compliance Kernthema: Provisionszahlungen etc. Kapitalmarkt-Compliance Neue Standards, z.b. Leasingbilanzierung 11

12 4. Herausforderungen (6) Spiegelung der Herausforderungen mit Beispielen ausgewählter Normen- und Compliance-Bereiche Aus Sicht der Banken und Versicherungen: Betrugs- und Korruptionsprävention sowie Geldwäschebekämpfung rücken in den nächsten Jahren verstärkt in den Fokus Vertrieb stellt Kernbereich für Compliance-Prävention dar 12

13 4. Herausforderungen (7) Ausweitung der Normen auf weitere Bereiche des Finanzsektors Permanente Ausweitung des Adressatenkreises hinsichtlich der Normen- und Regulierungsanforderungen im Banking & Financial Sektor Adressatenkreis Kreditinstitute Permanente Ausweitung der Normen- und Regulierungsanforderungen im Banking & Financial Sektor Anforderungen Bankenaufsicht Unter Aufsicht: u.a Kreditinstitute, 700 Finanzdienstleistungsinstitute, 600 Versicherungsinstitute, 30 Pensionsfonds, inländische Fonds, 78 Kapitalanlagegesellschaften, Zahlungsdienstleister Finanzdienstleister Finanzunternehmen etc. Detaillierungsgrad, Reichweite, Geschwindigkeit der Normen Harmonisierung Spezialnormen 13

14 5. Aufbau und Organisation der Compliance Funktion (1) Für eine Vielzahl von Unternehmen des Finanzsektors kommen daher erweiterte Compliance-Risikomanagementsysteme und Sicherungsmaßnahmen zum Tragen Vorgaben zur Aufsicht und zur Compliance werden vor allem über das KWG sowie MaRisk umgesetzt Ausgewählte Studienergebnisse für den Aufbau und die Organisation der Compliance-Funktion in Banken/Versicherungen Wie ist Compliance in Banken/Versicherungen grundsätzlich organisiert? Welche Aufgabe und Prozesse stehen im Vordergrund? Welche Instrumente zur Messung der Erfolgskontrolle werden angewandt? Wie gestaltet sich die zukünftige Ressourcen bzw. Budgetentwicklung für Compliance? 14

15 5. Aufbau und Organisation der Compliance Funktion (2) CRR EBA u.a. 25 a f KWG Vorgaben zur Aufsicht und zur Compliance werden vor allem durch das KWG und MaRisk umgesetzt Revision KWG Datenschutz GwG. etc.. WpHG Erweiterter Adressatenkreis KI FDI FU Weitere Besondere organisatorische Pflichten Auslagerung von Aktivitäten und Prozessen Geschäftsleiter Verwaltungs- und Aufsichtsorgan Anforderungen an vertraglich gebundene Unternehmen Besondere Anforderungen an ordnungsgemäße Geschäftsorganisation Internes Kontrollsystem Aufbau- und Ablauforganisation Risikosteuerungsprozesse Compliance 15

16 5. Aufbau und Organisation der Compliance Funktion (3) Organisation der Umsetzung Organisationswelt Aufbaustruktur Mapping Kontrollumfeld Risikokataloge (Muster Normen / Typologien) & Richtlinien Ablaufstruktur Conformance & Performance Betriebswirtschaftliche Juristische Interpretationen Interpretationen Kompetenzen Juristische Interpretationen Betriebswirtschaftliche Interpretationen Instrumente Institution Funktion Prozesse - Instrumente Maßnahmenmanagement Normen (Kartellrecht, Risikokataloge Datenschutz, Korruption, Steuerrecht u.a.) (Muster / Typologien) 16 Prof. Dr. Henning Herzog 16

17 5. Aufbau und Organisation der Compliance Funktion (4) Rahmenbedingungen für die Compliance-Organisation Aufbau und Organisation der Compliance Funktion nach MaRisk sind institutsindividuell zu ermitteln Diese ist somit abhängig von Art, Umfang, Komplexität und Risikogehalt des Geschäftes sowie Größe des Institutes Erwartungshaltung der BaFin Unmittelbare Unterstellung der Geschäftsleitung bzw. hierarchisch hohe Ansiedlung der Compliance Funktion Ausreichende Befugnisse und uneingeschränkter Zugang zu allen Informationen Abgrenzung von anderen Funktionsbereichen insbesondere Interne Revision Prof. Dr. Henning Herzog 17

18 5. Aufbau und Organisation der Compliance Funktion (5) Beispiele hierarchische Anordnungen Vorstand/Geschäftsleiter Stab V1 Compliance V3 V1 V2 Compliance Compliance 2. Ebene Dezentral/Teilintegration V1 V2 V3 V1 V2 V3 Compliance Compliance Prof. Dr. Henning Herzog 18

19 5. Aufbau und Organisation der Compliance Funktion (6) Hierarchische Anordnung Fast drei Viertel der Compliance- Einheiten an formal privilegierter Stelle Stabsstelle favorisierte Organisationsform in Banken und Versicherungen Allgemein gilt: Große Unternehmen (ab Mitarbeiter) bevorzugen höchste Leitungsebene bzw. direkt unterhalb dieser Kleinere Unternehmen favorisieren Stabsstelle 19

20 5. Aufbau und Organisation der Compliance Funktion (7) Prozesse und Aufgaben Kernaufgaben: Compliance- Richtlinien, Schulungen und Identifizierung von Risiken Geringerer Anteil an Korruptionsprävention, Audits sowie Ermittlungen/ Forensic (siehe allerdings Normenbereiche bzw. Herausforderungen) 20

21 5. Aufbau und Organisation der Compliance Funktion (8) Instrumente der Erfolgskontrolle Wichtigstes Instrument der Erfolgskontrolle: einfache, quantitative Verfahren 30% aus dem Sektor Banken/ Versicherungen: keine Erfolgskontrolle 22% im Schnitt ohne Erfolgskontrolle Kleinere Unternehmen: 30% Größere Unternehmen (ab Mitarbeiter): 9% 21

22 5. Aufbau und Organisation der Compliance Funktion (9) Ressourcen und Budget Steigendes/ gleichbleibendes Budget in den nächsten Jahren Keine dauerhafte Budgetsteigerung bei größeren Unternehmen (ab Mitarbeiter) Nachholbedarf bei kleineren Unternehmen Bei Banken und Versicherungen weiterhin steigende Budgets. 22

23 6. Zusammenfassung und Ausblick Insbesondere im stark regulierten Finanzsektor ergeben sich zahlreiche Herausforderungen und Aufgaben für Compliance Managers im Finanzsektor Etablierung des Compliance Managers auf dem Arbeits- und Bildungsmarkt durch entsprechender Position und Rolle (Ansiedlung, Ressourcen, Budget, Bedeutung etc.) Herausforderungen: Ständige Weiterentwicklung der Compliance-Organisation vor dem Hintergrund zunehmender Regulierungsdichte (Prüfungs- und Investitionssicherheit) Notwendigkeit von Best Practice für erweiterten Adressatenkreis Systematische Verankerung in betriebswirtschaftlichen Systemen Erhöhung der wirtschaftlichen Sichtbarkeit Weitere Studien 23

24 Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Henry Ford Prof. Dr. Henning Herzog Tel Fax Lehrstuhl für BWL und Governance, Risk & Compliance Promenadenstraße 11 D Berlin 24

25 Anhang Etablierung eines Prozesses zur Behandlung von Regelungsänderungen, regelmäßige Bestandsaufnahme Zielsetzung Kontrollumfeld Identifikation Messung Bewertung Maßnahmen Entgegenwirkung von Risiken, die aus Nichteinhaltung gesetzlicher Vorgaben entstehen Bereitstellung relevanter Ressourcen Identifikation sämtlicher relevanter Risiken Aussortierung irrelevanter Risiken Regelmäßige Bestandsaufnahmen aller relevanten Regelungsbereiche und Vorgaben Prof. Dr. Henning Herzog Vollständiger und bewerteter Risikokatalog und Berücksichtigung von Risikoappetit und Minderungseffekten Abgestimmter Maßnahmenkatalog mit Organisationsmodell inkl. wiederkehrender Erfolgskontrolle 25

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse

Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse TDWI Europe in München, 23. Juni 2015 Norbert Schweimanns und Frank Ferro Agenda 1 Einführung 2 Ausgangsbasis / Status Quo 3 Zieldefinition 4 Erfahrungsbericht

Mehr

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug)

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug) MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance (Curriculum, Auszug) HAUPT-PFLICHTFACH (F) F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 F 6 F 7 F 8 WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN RECHTSWISSENSCHAFTEN PROJEKTMANAGEMENT & ORGANISATION

Mehr

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 6,49 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) GIPS Tag 2014 Auswirkungen von Gesetzgebung

Mehr

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management Strategie & Management Geschäftsführung kompakt Leipzig 24.02.-26.02.2015 Stuttgart 14.04.-16.04.2015 Berlin 02.06.-04.06.2015 Hamburg 04.08.-06.08.2015 Frankfurt am Main 29.09.-01.10.2015 Führen mit System

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

Sicherstellung und Unterstützung von besonderen Funktionen (Beauftragtenwesens) in Ihrem Unter nehmen. Betrug / Untreue IT-Ausfall IT-Risiken

Sicherstellung und Unterstützung von besonderen Funktionen (Beauftragtenwesens) in Ihrem Unter nehmen. Betrug / Untreue IT-Ausfall IT-Risiken Sie haben bisher noch keine Beauftragten für alle relevanten Bereiche installiert? Sie verfügen über keine Stelle die Ihre Sonderfunktionen vollumfänglich bewerten kann und Sie auf Risiken aufmerksam macht?

Mehr

MaRisk - Compliance Update

MaRisk - Compliance Update S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk - Compliance Update Risk-Assessment -- IKS-Schlüsselkontrollen

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Email. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn

Email. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Ohmstraße 59 Frankfurt am Main Email Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn GZ: BA 54-FR 2210-2012/0002

Mehr

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Ort. Muster

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Ort. Muster Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute (Institute) Ort, den An Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Neue MaRisk - CRD IV - CRR

Neue MaRisk - CRD IV - CRR S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Neue MaRisk - CRD IV - CRR Compliance- und Risikocontrolling-Funktion

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

fit & proper Executive Programm

fit & proper Executive Programm fit & proper Executive Programm Online Lernhilfe für die relevanten Gesetzestexte Exec Workshops zur Verzahnung mit der Praxis Bank-individuelles Coaching FIT & PROPER EXECUTIVE CYBER*SCHOOL Inhalt Überblick

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Anlage Auslegungs- und Anwendungshinweise zu 25c KWG ( sonstige strafbare Handlungen ) Stand: 1. Juni 2011

Anlage Auslegungs- und Anwendungshinweise zu 25c KWG ( sonstige strafbare Handlungen ) Stand: 1. Juni 2011 Anlage Auslegungs- und Anwendungshinweise zu 25c KWG ( sonstige strafbare Handlungen ) Stand: 1. Juni 2011 Regelungs- Nr. gegenstand 1 Interne Sicherungsmaßnahmen Gesetzl. Regelung 25c KWG Wesentlicher

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen Rainer Benne Benne Consulting GmbH Audit Research Center ARC-Institute.com 2014 Audit Research Center ARC-Institute.com Referent Berufserfahrung

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

IT-RECHTLICHE ANFORDERUNGEN HAFTUNGSFALLEN FÜR UNTERNEHMEN

IT-RECHTLICHE ANFORDERUNGEN HAFTUNGSFALLEN FÜR UNTERNEHMEN IT-RECHTLICHE ANFORDERUNGEN HAFTUNGSFALLEN FÜR UNTERNEHMEN Stephan Schmidt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern 12. November 2014 Agenda I. Begriffe II. Anwendbare

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Compliance im Bankensektor Anforderungen und Herausforderungen für die genossenschaftliche Bankengruppe

Compliance im Bankensektor Anforderungen und Herausforderungen für die genossenschaftliche Bankengruppe Compliance im Bankensektor Anforderungen und Herausforderungen für die genossenschaftliche Bankengruppe Hans-Bernd Wolberg Vorsitzender des Vorstands Münster, 26. Mai 2014 WGZ BANK, Düsseldorf Agenda 1.

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Entwurf eines Rundschreibens

Entwurf eines Rundschreibens Entwurf eines Rundschreibens Rundschreiben (GW) - Hinweise zum Umfang bzw. zur Ausgestaltung diverser geldwäscherechtlicher Pflichten I. Umfang der Sorgfaltspflichten gemäß 3 Abs. 1 Nr. 4 GwG bzw. 25h

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung

Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung

Mehr

The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015

The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015 www.pwc.de/the_academy The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015 Trainings von Profis für Profis. Unser Know-how für Fach- und Führungskräfte. Liebe Leserinnen und Leser, bereits

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor

IT-Aufsicht im Bankensektor IT-Aufsicht im Bankensektor - Grundlagen - Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Josef Kokert BA 58 Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.10.2013 Seite 1

Mehr

A. Geldwäschebekämpfung als Bestandteil des internen Risikomanagements

A. Geldwäschebekämpfung als Bestandteil des internen Risikomanagements Inhaltsverzeichnis A. Geldwäschebekämpfung als Bestandteil des internen Risikomanagements 3 I. Rechtliche Grundlagen der Novellierung des nationalen Geldwäschebekämpfungsregimes 3 1. Einleitung 3 2. Internationale

Mehr

Aufgaben von Compliance. ein Überblick

Aufgaben von Compliance. ein Überblick ein Überblick Vortrag vor der Deutsch-Nordischen Juristenvereinigung e.v. am 01.10.2010 in Augsburg Ekkehard zur Megede Rechtsanwalt 1. Einleitung 2. Definition und Grundlagen 3. Instrumente 4. Einzelne

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht

Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Deutsche Bundesbank und BaFin Symposium am 03.12.2009 bei GSK Stockmann + Kollegen in München Agenda Die neuen Erlaubnistatbestände Ausgewählte

Mehr

_Fact Sheet. Die vierte MaRisk Novelle. Weiterentwicklung des Risiko- und Compliance-Managements von Banken

_Fact Sheet. Die vierte MaRisk Novelle. Weiterentwicklung des Risiko- und Compliance-Managements von Banken _Fact Sheet Die vierte MaRisk Novelle Weiterentwicklung des Risiko- und Compliance-Managements von Banken Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.severn.de Weiterhin

Mehr

Die Reform der europäischen Bankenregulierung und deren Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Die Reform der europäischen Bankenregulierung und deren Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Technische Universität München Die Reform der europäischen Bankenregulierung und deren Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Landesvertretung NRW Berlin, 10. Oktober 2013 Prof. Dr. Christoph Kaserer

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Commerzbank AG Group Audit. - Revision in der Commerzbank -

Commerzbank AG Group Audit. - Revision in der Commerzbank - Commerzbank AG Group Audit - Revision in der Commerzbank - Auftrag Strategische Planung Operative Durchführung Mitarbeiter 1 Der Auftrag und die Positionierung - Zielsetzung Management-Unterstützung Aufzeigen

Mehr

Regelungsvorhaben zur IT- Dr. Markus Held, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Regelungsvorhaben zur IT- Dr. Markus Held, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Regelungsvorhaben zur IT- Aufsicht Dr. Markus Held, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhaltsverzeichnis Einführung IT-Regulierung und IT-Aufsicht Erinnerung: Neuerungen der letzten zwei Jahre

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen unsere Anmerkungen und Formulierungsvorschläge

Nachfolgend möchten wir Ihnen unsere Anmerkungen und Formulierungsvorschläge Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn per E-Mail an: Konsultation-04-14@bafin.de 30. Juni 2014 Konsultation 04/2014: Entwurf eines Rundschreibens (GW);

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Dr. Christian Thiel Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Und was meinst Du mit IT Sicherheit? Was ist IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht? Definition in 2 Abs. 2 BSI-Gesetz:

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Compliance Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance die Bedeutung allgemein:

Mehr

Risikomanagement und Internes Kontrollsystem

Risikomanagement und Internes Kontrollsystem Risikomanagement und Internes Kontrollsystem Zielgruppe: S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Handbuch MaRisk und Basel III

Handbuch MaRisk und Basel III III Axel Becker, Walter Gruber und Dirk Wohlert (Herausgeber) Handbuch MaRisk und Basel III Neue Anforderungen an das Risikomanagement in der Bankpraxis 2., überarbeitete Auflage des Handbuch MaRisk Fritz

Mehr

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Olaf von der Lage Agenda Einführung Was sind Value-added KYC-Information? Wohin geht die regulatorische Reise?

Mehr

Die Digitalisierung des Bankgeschäfts

Die Digitalisierung des Bankgeschäfts Die Digitalisierung des Bankgeschäfts Autor: Dr. Waldemar Grudzien Ort: BMWi, Berlin Datum: 10.02.2015 Titel der Veranstaltung: Abschlusskonferenz: Trusted Clouds für die digitale Transformation in der

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

IT-Compliance Management und Identity Management Aktuelle Trends

IT-Compliance Management und Identity Management Aktuelle Trends IT-Compliance Management und Identity Management Aktuelle Trends Kurzbefragung Deutschland, April 2009 Matthias Zacher Senior Advisor matthias.zacher@experton-group.com Inhalt Themenabgrenzung Stichprobencharakteristika

Mehr

Q_PERIOR schafft Sicherheit bei Internetzahlungen

Q_PERIOR schafft Sicherheit bei Internetzahlungen Q_PERIOR schafft Sicherheit bei Internetzahlungen Mindestanforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen Was Sie jetzt wissen müssen und wie Sie sich bestmöglich auf die neuen Anforderungen vorbereiten!

Mehr

Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder

Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Dr. Markus Bock

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Die Herausforderungen an die Compliance in der Informationssicherheit steigen Neue Technologien Fraud und Industriespionage

Mehr

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg Inhalt 1. Gründe für die neue Aufsicht 2. Ausnahmen von der Aufsicht 3. KWG Aufsicht light

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge

Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge Prof. Dr. Katharina Beckemper Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge zum Thema Wirtschaftsstrafrecht und Compliance 6. April 2005 Korruptionsbekämpfung und -prävention in der öffentlichen Verwaltung

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Security of Internet Payments

Security of Internet Payments Die Recommendations for the Security of Internet Payments Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Markus Held, BA 58 Überblick Einleitung - Worum geht es? European Forum

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen

Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Regelungen. Zu meiner Person Dipl. Informatiker (IANAL) Seit mehr als 15 Jahren unterstütze ich Unternehmen

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

NORD. Anzahl Art.-Nr. ISBN Autor / Herausgeber, Titel Ladenpreis in EUR. 22.381-0500 978-3-86556-122-0 Blümler u.a., 44 KWG-Prüfungen 89,00 25

NORD. Anzahl Art.-Nr. ISBN Autor / Herausgeber, Titel Ladenpreis in EUR. 22.381-0500 978-3-86556-122-0 Blümler u.a., 44 KWG-Prüfungen 89,00 25 Bestellformulare BESTELLFORMULAR 80 Anzahl Art.-Nr. ISBN Autor / Herausgeber, Titel Ladenpreis BANKRECHT UND BANKPRAXIS 22.381-0500 978-3-86556-122-0 Blümler u.a., 44 KWG-Prüfungen 89,00 25 22.391-0600

Mehr

Compliance & Risk Newsletter

Compliance & Risk Newsletter Ausgabe 2/2014 Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Rückblick 1. Compliance-Frühstück 2 Rückblick COMPLIANCEforBANKS 2014 2 Die neue Compliance-Organisation in Banken 3 Die 4. EU-Geldwäscherichtlinie kommt 15 Wozu

Mehr

Best Practices im Compliance Management

Best Practices im Compliance Management Best Practices im Compliance Management Marion Willems Vortrag bei Pöllath & Partner München, den 08.11.2012 Agenda 1. Compliance Management zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 2. Definitionen Compliance

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015. Dr. Josef Kokert, BaFin

Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015. Dr. Josef Kokert, BaFin Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015 Dr. Josef Kokert, BaFin Überblick I. IT im Fokus nationaler, europäischer und internationaler Interessen II. Europäische und internationale

Mehr

Compliance im Wandel. Compliance Management System: Gesetzliche Anforderungen und Prüfungserfordernisse

Compliance im Wandel. Compliance Management System: Gesetzliche Anforderungen und Prüfungserfordernisse Compliance im Wandel Compliance Management System: Gesetzliche Anforderungen und Prüfungserfordernisse Marijan Nemet, Partner/WP Rostock, 3. Juli 2012 Agenda Compliance Management Systeme (CMS) als Herausforderung

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Muster

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Muster Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute (Institute) Ort, den An Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

Depot A -- Management in unsicheren Zeiten

Depot A -- Management in unsicheren Zeiten S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A -- Management in unsicheren Zeiten > Breite

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

Vom Urheberrecht bis Dual-Use was Sie zum Cloud Computing noch berücksichtigen

Vom Urheberrecht bis Dual-Use was Sie zum Cloud Computing noch berücksichtigen Vom Urheberrecht bis Dual-Use was Sie zum Cloud Computing noch berücksichtigen müssen Frankfurt am Main, 15. März 2011 Jörg-Alexander Paul, Dr. Fabian Niemann & Prof. Dr. Patrick Sinewe Bird & Bird LLP,

Mehr