Schule und dann? Angebote im Hohenlohekreis. Wegweiser für Schüler, Eltern, Schulen, Arbeitgeber und weitere Interessierte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schule und dann? Angebote im Hohenlohekreis. Wegweiser für Schüler, Eltern, Schulen, Arbeitgeber und weitere Interessierte"

Transkript

1 Schule und dann? Angebote im Hohenlohekreis Wegweiser für Schüler, Eltern, Schulen, Arbeitgeber und weitere Interessierte

2 IMPRESSUM Bildungsregion Hohenlohekreis Allee Künzelsau Telefon Arbeitsinitiative Hohenlohekreis Daimlerstraße Künzelsau Telefon Redaktion: Sabine Kriesten, Arbeitsinitiative Hohenlohekreis Barbara Bürkle, Bildungsregion Hohenlohekreis Layout: Titelfoto: Druck: Christoph Sieren grafische Gestaltung photocase (redhyby ) Illustration & Montage: Christoph Sieren Krautheimer Werkstätten für Menschen mit Behinderung Dieses Handbuch ist auch als pdf-datei erhältlich: 1. Auflage / Februar 2015 Dieses Handbuch wird von der Bildungsregion Hohenlohekreis finanziert und ist über das Projekt Rückenwind aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. 2

3 VORWORT Liebe Jugendliche, sehr geehrte Damen und Herren, die Berufswahl ist eine bedeutende Entscheidung im Leben eines jungen Menschen. Eine große Herausforderung ist es dabei, in einem breiten Spektrum an Möglichkeiten seine Perspektiven für die eigene berufliche Zukunft zu erkennen und die entsprechenden Weichen zu stellen. Mit unserer Broschüre Schule und dann? Angebote im Hohenlohekreis haben wir für Sie alle regionalen Informationen gebündelt, die beim Übergang von der Schule in die Ausbildung und in den Beruf eine Orientierungshilfe geben können. Weiterhin soll das Heft zu mehr Transparenz bei den vorhandenen Berufsorientierungsangeboten beitragen und Ihnen einen Überblick über die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten liefern. Welche beruflichen Schulen gibt es bei uns im Hohenlohekreis? Wo kann ich einen Ausbildungsplatz suchen? Wo gibt es Hilfe für Schüler und Auszubildende? Auf diese und auf viele weitere Fragen geht unsere Broschüre ein. Der Wegweiser richtet sich in erster Linie an die Jugendlichen selbst, eignet sich aber auch als Nachschlagewerk für Eltern, Fachkräfte, Lehrer/innen, Arbeitgeber und Ehrenamtliche. Er ist als Kooperationsprojekt zwischen der Bildungsregion Hohenlohekreis und dem Projekt Rückenwind der Arbeitsinitiative Hohenlohekreis entwickelt und erarbeitet worden. Viel Spaß beim Informieren und Entdecken, wohin es gehen kann! Dr. Matthias Neth Landrat 3

4 EINLEITUNG Welche Möglichkeiten bietet das Handbuch? Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, aus verschiedenen Gründen hast Du oder haben Sie dieses Handbuch bekommen. Vielleicht stehst Du, stehen Sie oder Ihr Kind, Ihre Schüler am Ende der jetzigen Schullaufbahn und der weitere Weg wirft einige Fragen auf. Möchte ich weiter zur Schule gehen? Möchte ich einen Beruf erlernen? Interessieren mich Freiwilligen Dienste? Welche beruflichen Schulen und Schulabschlüsse bieten sich an? Welche berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen kann ich besuchen? Welches Berufsbild interessiert mich? Wer bietet Ausbildungsplätze an? Wo gehe ich zur Berufsschule? Gibt es Hilfe, wenn ich Probleme mit dem Berufsschulstoff habe? Außerhalb dieser Fragestellungen, findest Du/finden Sie Informationen zu den Bereichen der Schulsozialarbeit und des Integrationsmanagements, zur schulpsychologischen Beratung, zu Fragen in Zusammenhang mit Migration, zum Integrationsfachdienst für behinderte Schüler/ Beschäftigte. Welche Schulen bieten Schulsozialarbeit oder Integrationsmanagement? Welche Hilfen bekommen Migranten/Flüchtlinge? Wie werden behinderte Auszubildende, Arbeitssuchende und Arbeitnehmer gefördert? 4

5 Das Handbuch informiert auch über finanzielle Hilfen. Welche Förderungen/finanziellen Hilfen gibt es für Schüler und Auszubildende? Welche Leistungen erhalten Arbeitgeber, die z. B. behinderte Arbeitnehmer beschäftigen oder beschäftigen möchten? Ebenfalls findest Du/finden Sie Themengebiete wie die Rechte und Pflichten von Auszubildenden, das Jugendarbeitsschutzgesetz und den Berufsausbildungsvertrag. Da es nicht immer nur Höhen im Leben gibt, sondern auch mal Tiefen, steht ein umfangreiches Beratungsstellenangebot mit direkten Kontakten zur Verfügung. Das ganze Handbuch hat zum Ziel, Fragen zu beantworten, indem es auf Zusammenhänge, Angebote, Inhalte, Zielgruppen, Ziele und Voraussetzungen eingeht, anschließend Adressen von Ansprechpartnern, Telefonnummern, s und/oder Links angibt. Mit jedem dieser Hinweise kann oder soll man sich weiter informieren. Ob bei Ämtern, bei öffentlichen, staatlichen oder kirchlichen Stellen, im Internet, per Telefon, anonym oder namentlich, jede Möglichkeit ist gegeben und muss nur noch von Dir oder von Ihnen genutzt werden. Nun bleibt nur noch, sich mit der eigenen Fragestellung zu beschäftigen und alle Möglichkeiten zur Beantwortung zu berücksichtigen. Viel Erfolg dabei. 5

6 6

7 Inhaltsverzeichnis und Landkreiskarte 7

8 INHALTSVERZEICHNIS IMPRESSUM 2 VORWORT 3 EINLEITUNG Welche Möglichkeiten bietet das Handbuch? 4 INHALTSVERZEICHNIS 8 HOHENLOHEKREIS-KARTE 12 BERUFLICHES SCHULWESEN in BADEN-WÜRTTEMBERG 14 BERUFSSCHULE Form/Inhalt, Berufsschulpflicht, Unterrichtsorganisation, Abschluss, Zusatzqualifikation 15 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB), (VABo) 18 Berufseinstiegsjahr (BEJ) 19 Berufsfachschule (BFS) 20 Berufskolleg (BK) 21 Berufsoberschule (BOS) 22 Berufliche Gymnasien 24 Datenbank 26 Standort Künzelsau 27 Standort Öhringen 30 SCHULFREMDE ABSCHLÜSSE Hauptschul-, Werkrealschul-, Realschulabschluss, Hochschulreife 33 MINTec Hohenlohe Spielerisch und erforschend Interesse wecken 36 NETZWERK RÜCKENWIND an den Beruflichen Schulen 37 SCHULSOZIALARBEIT und INTEGRATIONSMANAGEMENT 39 8

9 Inhaltsverzeichnis SCHULPSYCHOLOGISCHE BERATUNG Angebote für SCHÜLERINNEN/SCHÜLER und ELTERN 42 Angebote für LEHRKRÄFTE, SCHULLEITUNGEN und SCHULEN 44 JUGENDMIGRATIONSDIENST (JMD) Künzelsau 46 Öhringen 48 INTEGRATIONSBEAUFTRAGTE im Hohenlohekreis 49 DEUTSCH LERNEN Volkshochschulen (VHS) Künzelsau und Öhringen 50 Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 51 SCHULABGÄNGER/ARBEITSUCHENDE/ ARBEITNEHMER mit BEHINDERUNG Integrationsfachdienst (IFD) 52 BERUFSVORBEREITENDE BILDUNGSMASSNAHMEN (BvB) 56 EINSTIEGSQUALIFIZIERUNG (EQ) 58 BERUFSPRAKTISCHES JAHR (BPJ 21) 60 FREIWILLIGEN DIENSTE BFD 62 FSJ 63 FSJ Plus 64 FSJ Kultur 65 FÖJ 66 FINANZIELLE HILFEN für SCHÜLER BAföG-Bundesausbildungsförderungsgesetz 68 FINANZIELLE HILFEN für AUSZUBILDENDE BAB-Berufsausbildungsbeihilfe 70 9

10 Inhaltsverzeichnis FINANZIELLE HILFEN für AUSZUBILDENDE mit BEHINDERUNG BAB für Menschen mit Behinderung 72 FINANZIELLE HILFEN für AUSBILDUNGSBETRIEBE 73 BERUFSFINDUNG BERUFENET der Arbeitsagentur 76 BERUFETV der Arbeitsagentur 77 KURSNET der Arbeitsagentur 78 planet-beruf.de der Arbeitsagentur 79 BiZ (Berufsinformationszentrum) der Arbeitsagentur 80 BiZ-Mobil der Arbeitsagentur 81 Veranstaltungen der Arbeitsagentur 82 Bildungsmesse der IHK Heilbronn-Franken 83 Ausbildungsbotschafter der IHK Heilbronn-Franken 84 Veranstaltungen der HWK Heilbronn-Franken 85 handwerks-power.de der HWK Heilbronn-Franken 86 Veranstaltungen durch regional ansässige Firmen 87 Boys Day 88 Girls Day 89 BERUFSAUSBILDUNGSSTELLENSUCHE Bundesagentur/Agentur für Arbeit 90 Handwerkskammer (HWK) Heilbronn-Franken 91 Industrie- und Handelskammer (IHK) Heilbronn-Franken 92 Kreishandwerkerschaft Heilbronn-Öhringen 93 Tageszeitungen 94 Wochen- und Gemeindemitteilungsblätter / Firmeneigene Internetseiten 95 BERUFSSCHULEN Standort der Berufsschule in Baden-Württemberg abhängig vom Ausbildungsberuf? 96 10

11 Inhaltsverzeichnis UNTERSTÜTZUNG während der BERUFSAUSBILDUNG Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) 97 Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) 99 PFLICHTEN des AUSZUBILDENDEN Berufsbildungsgesetz (BBiG) 102 RECHTE des AUSZUBILDENDEN Berufsbildungsgesetz (BBiG) 103 JUGENDARBEITSSCHUTZGESETZ Auszug wichtiger Paragraphen des JArbSchG 104 BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG der Handwerkskammer (HWK) Heilbronn-Franken 109 BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG der Industrie- und Handelskammer (IHK) Heilbronn-Franken 110 BERATUNGSSTELLEN DAJEB Suchdienst im Internet 112 DAJEB Bundesweite Internet- und Telefondienste 113 im Hohenlohekreis, Öhringen (alphabetisch) 119 im Hohenlohekreis, Künzelsau (alphabetisch) 125 im Hohenlohekreis (alphabetisch) 133 ABKÜRZUNGEN 136 STICHWORTREGISTER 138 EIGENE NOTIZEN

12 HOHENLOHEKREIS-KARTE Neckar-Odenwald-Kreis Schöntal Krautheim Main-Tauber-Kreis Dörzbach Mulfingen Weißbach Ingelfingen Landkreis Heilbronn Forchtenberg Zweiflingen Niedernhall Künzelsau Öhringen Neuenstein Kupferzell Landkreis Schwäbisch Hall Bretzfeld Pfedelbach Waldenburg Zum HOHENLOHEKREIS gehören: Bretzfeld Dörzbach Forchtenberg Ingelfingen Künzelsau Krautheim Kupferzell Mulfingen Neuenstein Niedernhall Öhringen Pfedelbach Schöntal Waldenburg Weißbach Zweiflingen 12

13 Berufliche Schulen und Abschlüsse 13

14 BERUFLICHES SCHULWESEN in BADEN-WÜRTTEMBERG Das BERUFLICHE SCHULWESEN Baden-Württembergs Die meisten Jugendlichen besuchen, nachdem sie eine allgemeinbildende Schule abgeschlossen haben, eine berufliche Schule. Dort können sie sich zum einen gezielt auf einen Beruf vorbereiten, zum andern haben sie die Möglichkeit, allgemeine Abschlüsse vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur zu erwerben. Die beruflichen Schulen gliedern sich in die sechs Schularten: Berufsschule Berufliches Gymnasium Berufskolleg Berufsfachschule Berufsoberschule Fachschule Innerhalb jeder Schulart gibt es wiederum eine Vielzahl inhaltlich und von ihrer Dauer unterschiedlicher Bildungsgänge. Es gibt ein-, zwei- und dreijährige Berufsfachschulen, Berufskollegs und berufliche Gymnasien. AUFGABEN und ZIELE Von der Förderschule, der Werkrealschule, der Realschule und der Gemeinschaftsschule aus bietet das berufliche Schulwesen den Schulabgängerinnen und -abgängern vielfältige Möglichkeiten, sich weiter zu qualifizieren. Ziel der beruflichen Schulen ist es, die Schülerinnen und Schüler begleitend oder im Vorfeld zu einer Ausbildung für den Beruf fit zu machen. Auch während oder nach einer Berufsausbildung haben junge Menschen noch die Chance, zusätzliche Abschlüsse zu erwerben bis hin zur allgemeinen Hochschulreife. 14

15 BERUFSSCHULE Form/Inhalt, Berufsschulpflicht, Unterrichtsorganisation, Abschluss, Zusatzqualifikation FORM und INHALT der Ausbildung Die meisten Jugendlichen in Deutschland entscheiden sich nach dem Besuch der allgemeinbildenden Schule für eine Berufsausbildung im dualen System. Diese duale Ausbildung erstreckt sich auf ca. 340 Ausbildungsberufe in fast allen Wirtschaftsbranchen. Nach wie vor erfolgt die Ausbildung dabei an zwei Lernorten, im Betrieb und in der Berufsschule. Während der Betrieb die praktische Ausbildung übernimmt, vermittelt die Berufsschule hauptsächlich die theoretischen Kenntnisse, die zur Ausübung eines Berufes erforderlich sind. VERPFLICHTUNG und BERECHTIGUNG zum Besuch der Berufsschule Schülerinnen und Schüler, die den Besuch der Förderschule, Werkrealschule, Realschule, Gemeinschaftsschule oder des Gymnasiums beendet haben, sind grundsätzlich verpflichtet, die Berufsschule für die Dauer von in der Regel drei Jahren zu besuchen. Diese Berufsschulpflicht endet mit Ablauf des Schuljahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wird. Die Berufsschulpflicht ist für Schülerinnen und Schüler, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, dann vorzeitig beendet, wenn sie einen Realschulabschluss haben oder über einen dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand verfügen und die Berufsschule zwei Jahre besucht haben, oder wenn sie die Klasse 11 eines Gymnasiums durchlaufen und die Berufsschule ein Jahr besucht haben, oder wenn sie mindestens ein Jahr lang eine öffentliche berufliche Vollzeitschule (z. B. Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf - VAB, Berufseinstiegsjahr - BEJ) oder eine entsprechende Ersatzschule besucht haben. Für Schülerinnen und Schüler der Sonderschule gelten besondere Bestimmungen. 15

16 BERUFSSCHULE Form/Inhalt, Berufsschulpflicht, Unterrichtsorganisation, Abschluss, Zusatzqualifikation Wird statt der Berufsschule eine andere berufsbildende öffentliche Schule (z. B. Berufsfachschule - BFS, Berufskolleg - BK) oder eine entsprechende private Schule, eine Berufsakademie oder eine Hochschule besucht oder der Vorbereitungsdienst für Beamte, ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr (FSJ, FÖJ), bzw. der Bundesfreiwilligendienst (BFD) absolviert, so ruht die Berufsschulpflicht während dieser Zeit. Wird vor Beendigung der Berufsschulpflicht eine duale Ausbildung begonnen oder fortgesetzt, so muss die Berufsschule bis zum Abschluss der Ausbildung besucht werden. Beginnt eine nicht mehr berufsschulpflichtige Person eine duale Ausbildung oder eine Umschulung oder setzt sie eine Ausbildung fort, so kann sie die Berufsschule mit den Rechten und Pflichten eines Berufsschulpflichtigen bis zum Abschluss der Ausbildung besuchen. UNTERRICHTSORGANISATION Die Ausbildung an der Berufsschule erfolgt in der Regel in Teilzeitunterricht. Das bedeutet, dass die Auszubildenden an eineinhalb bis zwei Tagen pro Woche die Berufsschule besuchen. Der wöchentliche Unterricht kann aber auch in zusammenhängenden Zeitabschnitten (Blöcken) erteilt werden. Beispiel: Drei Wochen Berufsschule sechs Wochen Ausbildung im Betrieb wieder drei Wochen Unterricht usw. Blockunterricht wird vor allem bei Ausbildungsberufen eingesetzt, die nur eine geringe Anzahl von Auszubildenden aufweisen. In diesen Fällen ist das Einzugsgebiet der Berufsschule meist sehr groß, so dass vielen Schülern eine tägliche Rückkehr zum Wohn- oder Ausbildungsort nicht möglich ist. ABSCHLUSS der Ausbildung Die Ausbildung an der Berufsschule endet mit einer Berufsschulabschlussprüfung. Wer diese erfolgreich absolviert hat, erhält ein Berufsschulabschlusszeugnis. In Verbindung mit dem erfolgreichen Abschluss der betrieblichen Ausbildung (Gesellen-, Gehilfen- oder Facharbeiterbrief) erwerben die Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss einen 16

17 BERUFSSCHULE Form/Inhalt, Berufsschulpflicht, Unterrichtsorganisation, Abschluss, Zusatzqualifikation dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand. Sofern es die erzielten Noten zulassen, können sich Auszubildende mit Hauptschulabschluss nach Abschluss der Berufsausbildung durch die für sie zuständige Berufsschule auch einen dem mittleren Bildungsabschluss gleichwertigen Bildungsstand zuerkennen lassen. ZUSATZQUALIFIKATION und Fachhochschulreife Je nach Angebot vor Ort können durch Teilnahme an einem zusätzlichen Erweiterungsunterricht und an einer Zusatzprüfung berufliche Zusatzqualifikationen erworben werden. Unter den gleichen Voraussetzungen ist durch Zusatzunterricht im Wahlbereich der Erwerb der Fachhochschulreife möglich. Ob zum Zeitpunkt des Ausbildungsbeginns das Zusatzprogramm tatsächlich angeboten wird, ist mit der jeweiligen Schule abzuklären. Alle Informationen zu den beruflichen Schulen mit ihren jeweiligen Schulformen erhalten Sie auf der Internetseite Kultusportal Baden-Württemberg des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. 17

18 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB), (VABo) ZIELGRUPPE des Vorqualifizierungsjahrs Arbeit/Beruf (VAB) Jugendliche ohne Hauptschulabschluss, die nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht keine weiterführende Schule besuchen und keine Ausbildung beginnen, werden im Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB) gezielt auf den Einstieg in die Berufs- und Arbeitswelt vorbereitet. Sofern sie das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ist für sie der Besuch des VAB verpflichtend. INHALT Das VAB wurde entwickelt, um die Förderung der Jugendlichen beim Übergang von der Schule in den Beruf weiter zu verbessern. Es zeichnet sich durch eine umfassende Verzahnung von Theorie und Praxis und durch die Individualisierung der Lernprozesse aus. Ein Betriebspraktikum und der berufsbezogene Unterricht mit hohem Anteil praktischen Lernens ermöglichen den Jugendlichen im VAB, Erfahrungen in bis zu drei Berufsfeldern, wie beispielsweise Ernährung und Hauswirtschaft, Körperpflege sowie Wirtschaft und Verwaltung, Metalltechnik, Elektrotechnik, Holztechnik, Bautechnik (sofern an der Schule angeboten) zu sammeln.das Praktikum findet in Form von wöchentlichen Praxistagen in Betrieben statt. Die Schülerinnen und Schüler können so über einen längeren Zeitraum den beruflichen Ernstfall erproben. Für Jugendliche, die erst seit Kurzem in Deutschland sind und die deutsche Sprache noch erlernen müssen, gibt es VAB-Klassen zum Erwerb von Deutschkenntnissen (VABo). ABSCHLÜSSE und ANSCHLÜSSE Das VAB endet in der Regel mit einer Abschlussprüfung. Wer eine zentrale Abschlussprüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik und eventuell Englisch besteht, erwirbt einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand. Der Besuch des VAB befreit die Schüler/innen anschließend von ihrer Berufsschulpflicht, sofern sie kein Ausbildungsverhältnis eingehen. Berufliche Schulen Berufsvorbereitungsjahr 18

19 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Berufseinstiegsjahr (BEJ) ZIELGRUPPE des Berufseinstiegsjahrs (BEJ) Das BEJ ist ein Bildungsangebot für berufsschulpflichtige Jugendliche mit Hauptschulabschluss, die keinen Ausbildungsplatz gefunden haben und sich gezielt auf den beruflichen Einstieg vorbereiten möchten. INHALT Das BEJ baut auf den bereits erworbenen Hauptschulabschluss auf, sodass die Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildungsreife und ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz bestmöglich verbessern. Während des BEJ absolviert der Jugendliche ein wöchentliches Praktikum in einem Betrieb und lernt so die Berufsfelder kennen. ABSCHLÜSSE und ANSCHLÜSSE Das BEJ schließt mit einer zentralen Abschlussprüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik und in der Regel Englisch ab. Während des Schuljahres werden die Schülerinnen und Schüler bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz intensiv unterstützt. Alternativ besteht auch die Möglichkeit zum anschließenden Besuch einer zweijährigen zur Fachschulreife führenden Berufsfachschule. Nach dem Besuch des BEJ ist die Berufsschulpflicht erfüllt, sofern kein Berufsausbildungsverhältnis eingegangen wird. Berufliche Schulen Berufseinstiegsjahr 19

20 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Berufsfachschule (BFS) Berufsfachschule (BFS) Berufsfachschulen vermitteln je nach Dauer eine berufliche Grundbildung, eine berufliche Vorbereitung oder einen Berufsabschluss. Darüber hinaus können sie zur Prüfung der Fachschulreife (mittlerer Bildungsabschluss) führen. Je nach Angebot dauern die Bildungsgänge ein Jahr (1BFS), zwei Jahre (2BFS) oder drei Jahre (3BFS). Die Berufsfachschulen unterteilen sich in: 2-jährige Berufsfachschulen (2BFS), führen zur Prüfung der Fachschulreife Einjährige Berufsfachschulen (1BFS) Mehrjährige Berufsfachschulen, führen nicht zur Fachschulreife Berufsfachschulen zum Erwerb eines Berufsabschlusses Berufsfachschulen (BFS) sind in der Regel Vollzeitschulen. Bei einigen Profilen müssen Praktika durchgeführt werden. Durch den Besuch einer Berufsfachschule ist in der Regel die Berufsschulpflicht erfüllt. Berufsfachschulen gibt es im kaufmännischen Bereich, im hauswirtschaftlich-sozialpädagogischen oder pflegerischen Bereich und gewerblich-technischen Bereich. ANMELDUNG Die Anmeldung an der Schule muss selbst bzw. durch eine erziehungsberechtigte Person erfolgen. Je nach Schule erhält man die Anmeldeformulare vor Ort oder sie werden auf den Internetseiten der jeweiligen anbietenden Schule zum Herunterladen bereitgestellt. ANMELDEFRIST Spätestens bis zum 1. März für das kommende Schuljahr. Sofern noch Schulplätze frei sind, können auch spätereingehende Anmeldungen berücksichtigt werden. Berufliche Schulen Berufsfachschulen 20

21 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Berufskolleg (BK) Berufskolleg (BK) Die Entwicklungen in der Arbeitswelt gehen hin zu anspruchsvolleren Berufstätigkeiten mit höheren Anforderungen im fachtheoretischen Bereich. Aufbauend auf einem mittleren Bildungsabschluss vermittelt das Berufskolleg (BK) eine berufliche Qualifizierung und eine erweiterte allgemeine Bildung. Dabei ist der enge Theorie-Praxis-Bezug ein wesentliches Merkmal. VORAUSSETZUNGEN Für die Aufnahme in das Berufskolleg sind neben dem mittleren Bildungsabschluss teilweise weitere Voraussetzungen (z. B. ein Praktikumsplatz) zu erfüllen. ABSCHLUSS Das Berufskolleg endet in der Regel mit einer Abschlussprüfung. Dabei kann bei mindestens zweijährigen Bildungsgängen sowohl ein Berufsabschluss (z. B. staatlich geprüfte/r Assistent/in) als auch die Fachhochschulreife erworben werden. BILDUNGSGÄNGE Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Bildungsgängen: Technische, kaufmännische, hauswirtschaftliche, pflegerische und sozialpädagogische Berufskollegs sowie Berufskollegs zum Erwerb der Fachhochschulreife oder in Verzahnung mit dualen Ausbildungsberufen. Weitere Informationen hierzu hält die Internetseite des Kultusportals BW bzw. die der jeweiligen Schule bereit. Berufliche Schulen Berufskollegs 21

22 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Berufsoberschule (BOS) Berufsoberschule (BOS) Die Berufsoberschule (BOS) ist üblicherweise in die Mittelstufe und die Oberstufe untergliedert. Im Hohenlohekreis wird nur die Oberstufe angeboten. Oberstufe/Berufsoberschule (BOS) Die Oberstufe der Berufsoberschule (BOS) gliedert sich in folgende Richtungen: Sozialwesen (Berufsoberschule für Sozialwesen, SO) Technik (Technische Oberschule, TO) Wirtschaft (Wirtschaftsoberschule, WO). Der Unterricht dauert zwei Jahre in Vollzeitform. Besonders befähigte junge Menschen mit Fachhochschulreife können unter bestimmten Bedingungen direkt in das zweite Jahr einsteigen. ZIELGRUPPE Die Berufsoberschule bietet motivierten Menschen die Chance, auf dem zweiten Bildungsweg bis zur fachgebundenen Hochschulreife beziehungsweise in Verbindung mit einer zweiten Fremdsprache bis zur allgemeinen Hochschulreife zu gelangen. Die Abschlüsse sind bundesweit anerkannt. Für die Aufnahme in die Berufsoberschule besteht keine Begrenzung des Lebensalters. VORAUSSETZUNGEN Aufnahmevoraussetzungen in Klasse 1 der Oberstufe der Berufsoberschule: Berufliche Qualifikation: Diese wird nachgewiesen durch eine abgeschlossene mindestens 2-jährige Berufsausbildung oder gleichgestellte Berufserfahrung und das Abschlusszeugnis der Berufsschule oder ein gleichwertiger Bildungsstand. 22

23 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Berufsoberschule (BOS) Schulische Qualifikation: Mittlerer Bildungsabschluss/Mittlere Reife, diese kann nachgewiesen werden durch den Realschulabschluss, Fachschulreife, Abschluss nach der Klasse 10 der Hauptschule oder Werkrealschule, oder das Versetzungszeugnis in die Klasse 11 eines Gymnasiums (G9) bzw. oder in die Klasse 10 oder Jahrgangsstufe 11 eines Gymnasiums (G8). Die schulische Qualifikation erfordert einen Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und ein in der Rechtsverordnung festgelegtes naturwissenschaftliches Fach, wobei in jedem Fach mindestens die Note ausreichend erreicht sein muss. Sofern noch Schulplätze frei sind, können Bewerber, die die oben angegebenen Noten nicht erreicht haben, an einer Aufnahmeprüfung teilnehmen. Berufliche Schulen Berufsoberschulen 23

24 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Berufliche Gymnasien Berufliche Gymnasien Im beruflichen Schulwesen besteht eine Vielzahl von Möglichkeiten für begabte Schülerinnen und Schüler, nach dem Hauptschulabschluss oder mittleren Bildungsabschluss den weiteren Durchstieg bis zur Hochschulreife erreichen zu können. Etwa die Hälfte aller Hochschulzugangsberechtigungen wird an beruflichen Schulen erworben. Fast jedes dritte Abitur wird an einem beruflichen Gymnasium erworben. Richtungen und Profile der beruflichen Gymnasien der 3-jährigen Aufbauform gibt es viele verschiedene, die Agrarwissenschaftliche Richtung (AG), Sozial- und gesundheitswissenschaftliche Richtung (SG) in verschiedenen Profilen, Technische Richtung (TG) in verschiedenen Profilen, Wirtschaftswissenschaftliche Richtung (WG) in verschiedenen Profilen. Das berufliche Gymnasium der 3- jährigen Aufbauform bereitet die Schülerinnen und Schüler auf das Studium an der Hochschule und durch seine fachlichen Ausrichtungen in besonderer Weise auf das Berufsleben vor. Absolventinnen und Absolventen des beruflichen Gymnasiums erhalten das Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife. Es ist bundesweit anerkannt. VORAUSSETZUNGEN Je nach Form der bisher besuchten Schule: Realschulabschluss oder der am Ende der Klasse 10 der Hauptschule (Werkrealschule) erworbene, dem Realschulabschluss gleichwertige Bildungsstand oder die Fachschulreife mit einem Durchschnitt von mindestens 3,0 aus den Noten der Fächer Deutsch, Mathematik sowie der am aufnehmenden beruflichen Gymnasium weiterzuführenden ersten Pflichtfremdsprache (Englisch oder Französisch) und in jedem dieser Fächer mindestens die Note ausreichend. 24

25 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Berufliche Gymnasien Versetzungszeugnis in die Klasse 10 eines Gymnasiums des achtjährigen Bildungsgangs. Übergangsmöglichkeit in die Klasse 10 des achtjährigen (G8) oder in die Klasse 11 des neunjährigen (G9) Bildungsgangs entsprechend der Versetzungsordnung für Gymnasien. ERFORDERLICHE UNTERLAGEN Lebenslauf in tabellarischer Form mit Angaben über den bisherigen Bildungsweg. Beglaubigte Abschrift des Zeugnisses, das die Voraussetzung für die Aufnahme nachweist. Sofern das Zeugnis zum Anmeldetermin noch nicht vorliegt, ist die Abschrift unverzüglich nachzureichen und dem Aufnahmeantrag eine beglaubigte Abschrift des letzten Schulzeugnisses beizufügen. Erklärung des Bewerbers darüber, ob und gegebenenfalls mit welchem Ergebnis er schon an einem Aufnahmeverfahren für das berufliche Gymnasium teilgenommen oder ein Gymnasium besucht und an welche Schule der Bewerber ebenfalls einen Aufnahmeantrag gerichtet hat. ANMELDEFRIST Die Anmeldungen für das berufliche Gymnasium der 3-jährigen Aufbauform müssen spätestens bis zum 1. März eines Jahres für das kommende Schuljahr vorgenommen werden. Berufliche Schulen Berufliche Gymnasien 25

26 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Datenbank DATENBANK Berufliche Schulen in Baden-Württemberg Die Datenbank wird im Auftrag des Regierungspräsidiums Freiburg gepflegt. Sie enthält Informationen zu allen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg aus dem Geschäftsbereich des Kultusministeriums. Dieser Datenbank können Sie zum Beispiel entnehmen, welche Bildungsgänge der vollschulischen Schularten an welcher Schule angeboten werden und welche Berufsschulen den schulischen Teil der Ausbildung für einen Ausbildungsberuf übernehmen. Die Datenbasis beruht auf den Daten der Schulstatistik aus dem jeweiligen Schuljahr. Nicht in der Datenbank enthalten sind die Bildungsgänge, die an einer Schule im jeweils kommenden Schuljahr eingerichtet werden. Wenn Sie sich dafür interessieren, müssen Sie sich direkt an die Schule wenden. Die Kontaktdaten für die Schule sowie die Internetauftritte der Schule erhalten Sie über die Datenbank. Ebenso wenig sind alle Schulversuche, die derzeit laufen, in der Datenbank enthalten. Für die Richtigkeit der Angaben übernimmt das Kultusministerium keine Gewähr. Bitte erkundigen Sie sich immer bei der Schule, für die Sie sich interessieren, ob der von Ihnen gewünschte Bildungsgang dort tatsächlich angeboten wird. Berufliche Schulen Standorte Beruflicher Schulen in Baden-Württemberg (rechte Leiste) Datenbank Berufliche Schulen in Baden-Württemberg oder 26

27 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Standort Künzelsau BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Berufliche Schulen haben ihren Standort in KÜNZELSAU und ÖHRINGEN für den gesamten Hohenlohekreis. Im Folgenden finden Sie die jeweiligen Schulen mit Bildungsangebot (Stand Schuljahr 2014/15). Berufliche Schulen außerhalb des Hohenlohekreises finden Sie in der Datenbank Berufliche Schulen in Baden-Württemberg. Gewerbliche Schule Am Gaisberg Künzelsau Tel: Fax: Bildungsangebot Berufsschule für Metalltechnik, Kunststofftechnik, Kfz-Technik, Elektrotechnik, Nahrungsgewerbe 1-jährige Berufsfachschule für die Berufsfelder Metalltechnik und Fahrzeugtechnik 2-jährige gewerblich-technische Berufsfachschule Metalltechnik / Elektrotechnik / MINTec Technisches Berufskolleg I und II mit Abschluss Fachhochschulreife 1-jähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, (gewerblich-technische Richtung) Technisches Gymnasium - Profil Technik und Management (TGTM)) Technische Oberschule (TO) Meisterschule Metalltechnik Fachschule für Technik 27

28 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Standort Künzelsau Kaufmännische Schule Künzelsau Jahnstraße Künzelsau Tel: Fax: Bildungsangebot Berufsschule für Büro, Einzelhandel, Großhandel, Industrie und Lager 2-jährige Berufsfachschule Wirtschaftsschule mit Übungsfirma Kaufmännisches Berufskolleg I und II mit Übungsfirma mit Abschluss Fachhochschulreife Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, kaufmännische Richtung Wirtschaftsoberschule (WO) 28

29 BERUFLICHE SCHULEN im HOHENLOHEKREIS Standort Künzelsau Karoline-Breitinger-Schule Jahnstraße Künzelsau Tel: Fax: Bildungsangebot Vorqualifizierungsjahr Arbeit / Beruf (VAB) / ohne Deutschkenntnisse (VABo) Berufseinstiegsjahr (BEJ) 1-jährige Berufsfachschule Altenpflegehilfe / Hauswirtschaft 2-jährige Berufsfachschule Hauswirtschaft und Ernährung / Gesundheit und Pflege Berufskolleg Gesundheit und Pflege I und II mit Abschluss Fachhochschulreife 1-jähriges Duales Berufskolleg Fachrichtung Soziales 1-jähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, hauswirtschaftliche, landwirtschaftliche, sozialpädagogische Richtung Berufsoberschule Sozialwesen (SO) 2-jährige Berufsfachschule Sozialpflege 3-jährige Berufsfachschule Altenpflege Fachschule für Weiterbildung in der Pflege Berufsfachschule für Zusatzqualifikationen 29

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 18. Dezember 2014 Az.: 41-6620.3/86 Das Kultusministerium

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 7. August 2012 Az.: 41-6620.3/84 Das Kultusministerium

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg

Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Ablauf der Veranstaltung Bildungswege im beruflichen Schulwesen in Baden-Württemberg Eingangsvoraussetzung, Profil und Ziele des Berufskollegs I Stundentafel des Berufskollegs

Mehr

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen Angebote für Jugendliche nach der Schule Kreis Dithmarschen x Berufliche Weiterbildung berufliche Tätigkeit der Studium FH Uni Außerbetriebliche (BaE) Betriebliche Schulische Fachschule (FS) Berufsfachschul

Mehr

BERUFLICHE SCHULEN RHEIN-NECKAR- KREIS. Amt für Schulen, Kultur und Sport

BERUFLICHE SCHULEN RHEIN-NECKAR- KREIS. Amt für Schulen, Kultur und Sport BERUFLICHE SCHULEN RHEIN-NECKAR- KREIS Amt für Schulen, Kultur und Sport INHALT Seite Übersicht über die Schultypen...5 Schulstandorte im Rhein-Neckar-Kreis...6 Bildungswege in Baden-Württemberg (Grafik)...7

Mehr

BILDUNGSANGEBOTE DER BERUFLICHEN SCHULEN IM LANDKREIS

BILDUNGSANGEBOTE DER BERUFLICHEN SCHULEN IM LANDKREIS BILDUNGSANGEBOTE DER BERUFLICHEN SCHULEN IM LANDKREIS Bildung beginnt mit Neugierde. Bildungsangebote Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern, mit dieser Broschüre will die Kreisverwaltung

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen AUSBILDUNG qualifizierung WEITERBILDUNG INHALT INHAlT Übersicht Liebe Schülerinnen und Schüler, die berufliche Qualifizierung ist ein zentraler Abschnitt

Mehr

Schulabschlüsse in Niedersachsen

Schulabschlüsse in Niedersachsen Schulabschlüsse in Niedersachsen Inhalt: I. Welche Bildungswege gibt es?... 2 Der 1. Bildungsweg... 2 Der 2. Bildungsweg... 2 Der 3. Bildungsweg - Studieren ohne Abitur... 2 II. An welchen Schulen können

Mehr

Kaufmännische Schule Hausach

Kaufmännische Schule Hausach Kaufmännische Schule Hausach Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschule Wirtschaft Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Wirtschaftsgymnasium Kaufmännische Berufsschule Industriekaufmann/-frau

Mehr

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen (Stand: November 2013) Inhalt: 1. An welchen beruflichen Schulen in Bayern kann man den mittleren Schulabschluss

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Wege danach. Wie geht s weiter? 27.02.2013 1

Wege danach. Wie geht s weiter? 27.02.2013 1 Wege danach Wie geht s weiter? 1 Erich Kästner Schule Anschluss an Grundstufe/ Rückschulung Sonderschule Werkrealschule Realschule Gymnasium Allg. Schule Werkrealschule Realschule Gymnasium Gemeinschaftsschule

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

Berufliche Bildung. Baden-Württemberg. berufliche bildung in Baden-württemberg. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

Berufliche Bildung. Baden-Württemberg. berufliche bildung in Baden-württemberg. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Berufliche Bildung berufliche bildung in Baden-württemberg Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Impressum Herausgeber: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Postfach

Mehr

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Berufliche Gymnasien Berufskollegs Fachhochschulreife in Verbindung mit der Berufsausbildung Technische Oberschule Schuljahre: 1 2 3 Berufliche Schulen im Landkreis

Mehr

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern Anerkennung in anderen Besländern 1 Kultusministerium Abteilung Berufliche Schulen Dezember 2006 (Änderungen gegenüber der Vorausgabe sind in blauer Schriftfarbe eingefügt) Inhalt: Seite I. Einleitung

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10. Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern

Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10. Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10 Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern Inhaltsverzeichnis Anmeldung an weiterführende Schulen... 3 Bildungsgänge nach der Klasse 10 des

Mehr

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 1 von 11 17.02.2013 20:34 Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 Befragung der diesjährigen Schulabgänger/-innen zum Übergang Schule-Arbeitswelt Liebe(r) Schulabgänger(in), du wirst in diesem Jahr

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Berufliche Bildung. Baden-Württemberg BERUFLICHE BILDUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

Berufliche Bildung. Baden-Württemberg BERUFLICHE BILDUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Berufliche Bildung BERUFLICHE BILDUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Liebe Leserin, lieber Leser, die berufliche Bildung in Baden-Württemberg ist international

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Seite 4-5 1 Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine berufsausbildung

Mehr

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft Paulo dos Santos Internationale Förderklassen an Kölner s (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft 1 IFK ein Kooperationsangebot von KI s Beratung und Zuweisung der Jugendlichen Koordinierende und

Mehr

BERUFLICHE SCHULEN IM OSTALBKREIS

BERUFLICHE SCHULEN IM OSTALBKREIS LEN SCHWÄBISCH GMÜND ELLWANGEN BERUFLICHE SCHULEN IM OSTALBKREIS VOM HAUPTSCHULABSCHLUSS BIS ZUM ABITUR. EINE DUALE AUSBILDUNG. GEH DEINEN WEG. www.berufliche-schulen.ostalbkreis.de 1 INHALT INHALT Berufliche

Mehr

Bildungswegweiser Beruf

Bildungswegweiser Beruf LANDKREIS LUDWIGSBURG LANDKREIS LUDWIGSBURG Carl-Schaefer-Schule www.css-lb.de Oscar-Walcker-Schule www.ows-lb.de Berufliches Schulzentrum www.bsz-bietigheim.de Robert-Franck-Schule www.rfs-lb.de Erich-Bracher-Schule

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR. Berufsfachschule. Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik

Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR. Berufsfachschule. Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik Regionales Berufsbildungszentrum Berufsfachschule Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik Profil: Regenerative Energie Energiemanagement Einstiegsqualifikation: Realschulabschluss

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schulabschlüsse und die berufliche Qualifikation unter einem Dach. Carl-Schaefer-Schule Ludwigsburg

Berufliche Schulen Alle Schulabschlüsse und die berufliche Qualifikation unter einem Dach. Carl-Schaefer-Schule Ludwigsburg Carl-Schaefer-Schule Oscar-Walcker-Schule Berufliches Schulzentrum Robert-Franck-Schule Erich-Bracher-Schule Kornwestheim-Pattonville Mathilde-Planck-Schule Berufliche Schulen Alle Schulabschlüsse und

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht. Inhaltsübersicht: Seite. Köln, den 22.

Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht. Inhaltsübersicht: Seite. Köln, den 22. Gemeinsame Geschäftsführung: Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht Elke Ott Fon: 0221 /9429-1719 E-Mail: elke.ott@arbeitsagentur.de und Steffi Adam-Bott Fon:

Mehr

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen und Schülern viele Wege zu einem Schulabschluss. Es gibt nicht nur den direkten zum begehrten Abitur, sondern auch allerhand

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Informationsblatt über die an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Die folgenden Bestimmungen sind in der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform (NGVO) des Kultusministeriums

Mehr

Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft des Erzgebirgskreises

Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft des Erzgebirgskreises Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft Berufsschule Berufsbildende Förderschule Berufsvorbereitungsjahr Berufliches Gymnasium Fachoberschule Standort Zschopau Johann-Gottlob-Pfaff-

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung S TA AT L I C H G E P R Ü F T E R M E C H AT RO N I K T E C H N I K E R Mechatroniktechniker staatlich geprüft Mecha011.indd 1 technische weiterbildung W W W. S A B E L. C O M 4.10.11 10:5 W W W. S A B

Mehr

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse.

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse. NorDrHeiN-WestFaleN MACHT SCHULE. Inhalt Vorwort 4 1 2 3

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Schulen. des Schwarzwald- Baar-Kreises

Schulen. des Schwarzwald- Baar-Kreises Schulen des Schwarzwald- Baar-Kreises schulstandorte furtwangen Robert-Gerwig-Schule Gewerbliche und Kaufm. Schulen villingen-schwenningen Stadtbezirk Villingen Kaufmännische Schulen 1 Gewerbeschule Landesberufsschule

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Staatliches Schulamt Göppingen Schulpsychologische Beratungsstellen Göppingen und Aalen Aufgabenfelder

Mehr

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung s t a a t l i c h g e p r ü f t e r M a s c h i n e n b a u t e c h n i k e r Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker technische weiterbildung Ziel der Weiterbildung: Aufstieg in eine technische Führungsposition

Mehr

Studium an einer Fachhochschule oder Hochschule III. Fachgebundene Hochschulreife

Studium an einer Fachhochschule oder Hochschule III. Fachgebundene Hochschulreife Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wege zum Studium Stand: Dezember 2013 Vorbemerkung: Der Zugang zu einem Studium an einer Fachhochschule oder an einer Hochschule (Universität) kann durch

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen Foliensatz Berufliche Schulen in Baden-Württemberg Abteilung Berufliche Schulen 2003 Gestaltung: Kerschensteinerschule Reutlingen Jungwirth

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg?

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Berufstätigkeit Zukunftswege nach der 10. Klasse (entsprechend der jeweiligen Zugangsvoraussetzung): Oberstufe Ausbildung - an der GSH Studium - an einem beruflichen

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mittlerer Bildungsabschluss (Mittlere Reife, Fachschulreife) Fachhochschulreife

Inhaltsverzeichnis. Mittlerer Bildungsabschluss (Mittlere Reife, Fachschulreife) Fachhochschulreife Kaufmännische Berufskollegs Hugo-Eckener-Schule Steinbeisstr. 20 88046 Friedrichshafen Telefon (0 75 41) 70 03 770 Fax (0 75 41) 70 03 769 Schulleiterin: Oberstudiendirektorin Susanne Fastnacht Abteilungsleiter:

Mehr

LANDKREIS ZWICKAU INTERKULTURELLER ARBEITSKREIS INFORMATIONEN FÜR JUGENDLICHE FLÜCHTLINGE BILDUNG UND ANERKENNUNG VON ABSCHLÜSSEN

LANDKREIS ZWICKAU INTERKULTURELLER ARBEITSKREIS INFORMATIONEN FÜR JUGENDLICHE FLÜCHTLINGE BILDUNG UND ANERKENNUNG VON ABSCHLÜSSEN INTERKULTURELLER ARBEITSKREIS INFORMATIONEN FÜR JUGENDLICHE FLÜCHTLINGE Inhalt 1. Sprachkurse 2. Schulpflicht und Berufsschulpflicht 3. Schulische Abschlüsse und Anerkennung 4. Berufliche Abschlüsse und

Mehr

Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge. TOP 5: Arbeit und Ausbildung

Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge. TOP 5: Arbeit und Ausbildung Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge TOP 5: Arbeit und Ausbildung Gesellschaftliche und politische Diskussion Neugestaltung der Aufnahmebedingungen und staatlicher Unterstützungsleistungen (Stichworte:

Mehr

Auswege für Schulversager

Auswege für Schulversager Auswege für Schulversager Handreichung für BeratungslehrerInnen und SchulpsychologInnen Hannes Rederer, Schulpsychologische Beratungsstelle Biberach November 2008 (10. Auflage) 2 I n h a l t Seite 0. Vorbemerkung

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Schulen in der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Ein Ratgeber und Wegweiser für Eltern und Schüler

Schulen in der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Ein Ratgeber und Wegweiser für Eltern und Schüler Schulen in der Trägerschaft des Zollernalbkreises Ein Ratgeber und Wegweiser für Eltern und Schüler Grußwort des Landrates Der Zollernalbkreis ist Träger der beruflichen Schulen und Sonderschulen und möchte

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01 B e r i c h t der Landesregierung Erhalt der Abendschulen in Schleswig-Holstein Drucksache 15/1235 Federführend ist das Ministerium

Mehr

Grundschule. Liebe Eltern, Von der Grundschule in die weiterführende Schule. Baden-Württemberg. Bildung, die allen gerecht wird

Grundschule. Liebe Eltern, Von der Grundschule in die weiterführende Schule. Baden-Württemberg. Bildung, die allen gerecht wird Liebe Eltern, zu einer guten Partnerschaft zwischen Schule und Eltern gehört eine professionelle Beratung durch Lehrerinnen und Lehrer. In der Grundschule hat diese Aufgabe mit der Abschaffung der verbindlichen

Mehr

Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung

Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1971 i.d.f. vom 12.09.1997) Die Kultusministerkonferenz

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

Wissenswertes für Eltern. Bildungswege in Baden-Württemberg

Wissenswertes für Eltern. Bildungswege in Baden-Württemberg Wissenswertes für Eltern Bildungswege in Baden-Württemberg Abschlüsse und Anschlüsse Schuljahr 2014/2015 2 Inhalt Inhalt Vorwort 3 Bildungswege in Baden-Württemberg 4 Die Werkrealschule / Hauptschule 6

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung Berufsfachschule II Fachrichtung Betriebswirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Berufliche Gymnasien in Villingen-Schwenningen. Anschrift: Ansprechpartner: Herr Schwab. E-Mail: info@bass-vs.de

Berufliche Gymnasien in Villingen-Schwenningen. Anschrift: Ansprechpartner: Herr Schwab. E-Mail: info@bass-vs.de Mit Hilfe des Handouts zur Informationsveranstaltung Wege zum Abitur (für Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss) soll ein erster Überblick über die verschiedenen beruflichen (und der Vollständigkeit

Mehr