Asus WL-HDD entfesselt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Asus WL-HDD entfesselt"

Transkript

1 Die Asus WL-HDD ist eine kleine und kostengünstige Wireless- Storage-Einheit mit einer 2,5 -Festplatte, die als Dateiserver in einem kleinen WLAN-Netzwerk eingesetzt werden kann. Die originale Firmware von Asus bleibt weit hinter den Möglichkeiten zurück, die diese kleine Box zu leisten vermag. Der folgende Beitrag beschreibt, wie man mit der alternativen Firmware von Oleg die Leistungsfähigkeit der WL-HDD steigern kann und wie der Bridge- Mode zu einer FritzBox inklusive Roaming eingerichte wird. Autor: Norbert Walter 2006 Asus WL-HDD entfesselt Mit der aktuellen Firmware von Oleg lässt sich die Asus WL-HDD zu einer leistungsfähigen Wireless-LAN- Multifunktionseinheit im Home-Office-Bereich aufrüsten. Folgende Funktionen sollen mit einer WL-HDD und einer FritzBox realisiert werden: WL-HDD als: Samba-Dateiserver mit 40 GB Festplatte (38 GB für Dateien, 2 GB für Programme) Drucker-Server über USB Telnet und SSH-Zugang zur Administration AccessPoint für WLAN-Geräte mit WEP-Verschlüsselung Bridge-Mode-Client per WLAN zu einer FritzBoxFon-WLAN Roaming zwischen WL-HDD und FritzBox im WLAN FTP-Server Erweiterung der WL-HDD mit zusätzlichen Programmen über ipkg-archiv Sleep-Modus mit SpinDown für Festplatte nach vorgegebener Idle-Time Deaktivierte Firewall FitzBoxFon-WLAN als: Internet-Router Firewall zum Schutz vor Angriffen aus dem Internet AccessPoint für WLAN-Geräte mit WEP-Verschlüsselung Bridge-Mode-Master für Asus WL-HDD DHCP-Server für automatische IP-Vergabe im Roaming-LAN/WLAN-Netz VoIP-Gateway für Telefonate über das Internet Die Anleitung unterteilt sich in mehrere Bereiche, die im Einzelnen ausführlich beschrieben werden: Darstellung der Hardware WL-HDD Unterschiede zwischen Original-Firmware (Asus) und Firmware von Oleg b Installation der neuen Firmware (Oleg) Festplatten-Einbau, Partitionierung und Formatierung Grundkonfiguration für WLAN und Bridge-Mode Konfiguration der FitzBoxFon-WLAN für den Bidge-Mode und Roaming Einrichtung Post-Boot-Funktionalität für diverse Systemdienste Einrichtung Samba-Server Einrichtung Drucker-Server Einrichtung FTP-Server Aktivierung SSH-Zugang Einrichtung ipkg-archiv Installation und Konfiguration von hdparm für Festplatten-Sleep-Modus Änderung der Firewall-Einstellungen Erfahrungsbericht Bekannte Probleme und Fehler mit Olegs Firmware Ausblick auf weitere Möglichkeiten 1/20

2 Für die Installation und Konfiguration der jeweiligen Dienste sollte man Erfahrungen zu Linux mitbringen und Kenntnisse im Bereich WLAN haben. Es ist hilfreich, wenn ein Laptop oder ein Desktop mit WLAN- und LAN- Funktionalität zur Verfügung steht, damit im Bedarfsfall per LAN weitergearbeitet werden kann. Es wird vorausgesetzt, dass die FritzBoxFon-WLAN bereits konfiguriert ist und einen Internetzugang ermöglicht. Ebenso sollte man einen Telnet-, SSH- und FTP-Clienten einsatzbereit haben sowie die Asus-Tools von der Installations-CD installiert haben. Ich habe mich dazu entschlossen diese Anleitung zu schreiben, da ich selbst viel Zeit und Mühe in die gesamte Konfiguration gesteckt habe, die ich anderen damit ersparen möchte. Den Großteil der Informationen habe ich dem Portal wl500g.info entnommen und hier kompakt zusammengestellt. In den Foren wird oftmals der Gesamtzusammenhang nicht erklärt, so dass man selten weiß, wie die Dinge funktionieren und vor allem, wie das Zusammenspiel der jeweiligen Komponenten läuft. Mit dieser Anleitung möchte ich Klarheit schaffen. Die Firmware von Oleg hat noch wesentlich mehr Funktionen, wie Web-Kamera, WaveServer, Internetrouter etc, auf die nicht weiter eingegangen wird, da ich sie selbst nicht benötige. Weiterhin möchte ich allen danken, die mit eigenen Beiträgen zum besseren Verständnis beigetragen haben. Einen ganz besonderen Dank an Oleg für seine Firmware, mit der die Hardware optimal nutzbar wird und mit der ich die Funktionalität selbst gestalten kann. 1. Hardware WL-HDD Asus hat mit der WL-HDD einen kompakter Linux-Kleinserver für den Home-Officebereich hergestellt. Die Box ist vornehmlich dazu gedacht, eine Festplatte mit Samba in einem WLAN oder LAN zur Verfügung zu stellen. Aufgrund der fortgeschrittenen Miniaturisierung lässt sich solch ein Server in einem 2,5 -Gehäuse unterbringen, ist mit einer aktuellen Laptop-Festplatte fast lautlos und verbraucht zudem weniger als 10W Leistung. Das macht die Box so interessant, da sie einen großen Server für einfache Anwendungen durchaus schon ersetzen kann. Natürlich müssen auch ein paar Abstriche bezüglich Leistungsfähigkeit als Dateiserver gemacht werden. Aber für den Homebereich ohne all zu große Anforderungen ist die WL-HDD vollkommen ausreichend. Asus hat basierend auf einer MIPS-Referenzhardware verschiedene Router-Modelle wie z.b. den WL-500g und unter anderem auch die WL-HDD erstellt. Grundsätzlich basieren alle Systeme auf einer ähnlichen Basishardware. Bilder: Hardware Folgende Komponenten sind in der WL-HDD eingebaut: MIPS-CPU 200 MHz 16 MB RAM 4 MB Flash 1x IDE Ultra DMA 100 für 2,5 HDD bis 40 GB 1x USB Vers.1.2, 1 MB/s 1x Ethernet 10/100 Mbit/s 1x WLAN 54 Mbit/s Als Software läuft das Open-Source-Betriebssystem Linux in der MIPS-Version mit Busybox als Toolbox. 2/20

3 2. Unterschiede zwischen Original-Firmware (Asus) und Firmware von Oleg Die Original-Software von Asus unterscheidet sich hinsichtlich Funktionalität von Olegs Frimware. Oleg hat aufbauend auf der Asus-Firmware eine eigene Firmware erstellt. Seine Leitmotive waren eine verbesserte Hardwareausnutzung, mehr Funktionen und Beseitigung von Asus-Firmwarefehlern. Während Asus auf eine einfache Bedienung für User mit geringen Vorkenntnissen setzte, spricht Olegs Firmware mehr den Linux-Profi an, der weiß wie man Linux konfigurieren muss, um mehr rauszuholen. Zudem hat er mit einem Telnet- und SSH-Zugang die Grundlagen für eine eigene vollständige Linux-Konfiguration geschaffen. Die nachfolgende Tabelle enthält eine Gegenüberstellung der vorhandenen Funktionen der jeweiligen Firmwareversionen. Funktion Asus-Firmware Oleg-Firmware b (WL-HDD) Samba-Dateiserver ja Ja Verwendeter Dateisystem-Typ EXT3 (bei unformatierter Festplatte) EXT3 Unterstützte Dateisystem-Typen EXT2, EXT3, FAT16, FAT32, NTFS EXT2, EXT3, FAT16, FAT32, NTFS (lesend) (lesend) Journaling Dateisystem standard Ja Ja Laufwerke für Dateiserver per Web Ja Nein einstellbar Zugriffsrechte für Dateiserver per Web Ja Nein einstellbar FTP-Server Ja Ja Zugriffsrechte für FTP-Server per Web Ja Ja einstellbar NFS-Server nein Ja WLAN-AccessPoint-Mode Ja Ja WLAN-Bridge-Mode ja Ja WLAN-Hybrid-Mode (AccessPoint + ja Ja Bridge) WLAN-Client-Mode ja Ja Zugangsschutz über MAC-Adress-Prüfung Ja Ja USB-Memory-Automounter Ja Ja Automatische Festplattenkonfiguration Ja Nein Festplatten-Automounter Ja Ja Webbasiertes Tool zur Festplatteneinrichtung Ja Nein Auto-Kopierfuktion für USB auf HDD Ja Nein WLAN WEP-,WPA-Verschlüsselung Ja Ja WPK-PSK-Verschlüsselung Ja Ja Radius-Autentifizierung nein Ja DHCP-Server Ja Nein Internet-Router-Funktionalität Nein (nur bei WL-HDD) Nein (nur bei WL-HDD) Integrierte Firewall Ja (ist deaktiviert) Ja (ist deaktiviert) Webbasiertes Tool für Firewall- nein Nein Einstellungen WLAN b/g, 10/54 Mbit/s Ja Ja Einstellung Senseleistung WLAN nein Ja Web-Kamera-Funktionalität nein Ja IPV6-Unterstützung nein Ja Real-Time-Clock mit Internetupdate- Ja Ja Funktion Drucker-Server nein Ja Telnet nein Ja SSH nein Ja Wave-Server für Soundausgabe nein Ja Firmwareupdate per Webinterface Ja Ja Sicherung der Einstellungen in Datei nein Ja Sicherung des FlashFS in Datei nein Ja Rücksicherung der Einstellungen aus Datei nein Ja Systemkommando per Webinterface Ja Ja Grundbedienung per Webinterface Ja Ja Ipkg-Funktionalität (vorbereitet, erfordert nein Ja USB-Memory-Stick) SNMP-Funktionalität nein Ja Tebelle: Vergleich der Funktionalitäten Wie der Tabelle zu entnehmen ist, hat Olegs Firmware mehr Funktionen als die original Asus-Firmware. Dafür fehlen ein DHCP-Server und ein automatisches Tool zur Festplatteneinrichtung. Der Dateiserver ist nur in einer sehr einfachen Form implementiert. Diese Positionen erfordern dann Handarbeit und Linux-Wissen. Es wird 3/20

4 aber das sichere EXT3-Journaling-Dateisystem eingesetzt, das am geeignetsten für diese Art der Anwendung ist. Zur Firmware von Oleg gibt es nur eine kurze Installationsbeschreibung, während Asus ein ausführliches Handbuch erstellt hat. Die Grundkonfiguration kann auch dem Asus-Handbuch in großen Teilen entnommen werden. Wer eine deutsche Dokumentation Sucht, kann diese bei Yakumo unter finden, da sie ein baugleiches Modell unter der Bezeichnung Yakumo Wireless Storage 60 anbieten. Die größten Argumente für Olegs Firmware sind der Telnet bzw. SSH-Zugang und die Möglichkeit per ipkg- Packetmanagement komfortabel neue Software aufzuspielen. Damit lässt sich die WL-HDD-Hardware für fast alle Dinge missbrauchen und Linux als Betriebssystem macht dies alles erst möglich. Des weiteren sein darauf hingewiesen, dass Olegs Firmware für verschiedene Hardware (Router, WL-HDD) erhältlich ist und sich im Detail zu anderen versionsgleichen Firmwareständen unterscheiden kann. Dies ist bedingt durch die verschiedenen Hardwareausstattungen, da bei einigen Modellen mehr Speicher, Flash und andere Ports zur Verfügung stehen. 3. Installation der neuen Firmware (Oleg) Die neue Firmware von Oleg wird einfach über die Web-Konfigurationsoberfläche unter dem Menüpunkt System Setting->Firmware_Upgrade durchgeführt. Dazu wird eine TRX-Datei benötigt, die die Firmware enthält. Diese Datei läd man über den Softwareselektor von herunter und entpackt die ZIP-Datei. Bevor das Upgrade eingespielt wird, sollte man die WL-HDD unter System_Setting-> Factory_Default in den Grundzustand versetzen. Nachdem die Firmware mit einem automatischen Reboot aktiviert wurde, erscheint ein neues Login-Fenster und fordert zur Passworteingabe auf. Da mit dem Firmwarewechsel eine neue Standard-IP-Adresse vergeben wird und kein DHCP-Server zur Verfügung steht, scheitert das Login. Zum Ermitteln der IP-Adress einfach das Asus Utility-Tool Device Discovery von der Asus-Treiber-CD verwenden. Nach einem Flashvorgang sollte die IP- Adresse auf oder nach einem Factory Default auf stehen. Danach müssen noch die Netzwerkeinstellungen auf dem Laptop auf folgende statische IP-Adressen eingestellt werden: IP-Adresse: (freie IP-Adresse verwenden) Netmask: Gateway: (IP-Adresse der WL-HDD) DNS-Server: (IP-Adresse der WL-HDD) Nach der Änderung den Laptop neu booten, um die ARP-Auflösung zu aktualisieren. Anschließend kann man sich unter in die Box unter dem User: admin und dem Passwort: admin einloggen. Im WLAN ist die WL-HDD unter der SSID default sichtbar. Als erstes sollte man der Box einen Host-Namen unter IP_Config->LAN spendieren. Vergisst man dies, kann später bei der Samba-Konfiguration der Samba-Server nicht anlaufen. Zusätzlich sollte die automatische IP-Vergabe über Get IP Automatically mit no abgestellt werden. So ist die WL-HDD immer unter einer festen IP-Adresse erreichbar. Damit ist dann das Firmware- Upgrade abgeschlossen. Bild: IPConfigLAN 4/20

5 4. Festplatten-Einbau, Partitionierung und Formatierung 4.1. Einbau Der Festplatteneinbau in die Box erfolgt nach den Beschreibungen des Asus-Handbuchs. Am besten eine nicht partitionierte und nicht formatierte Festplatte verwenden, da sie noch nach unseren Wünschen partitioniert und formatiert wird. Nur in Ausnahmefällen FAT-partitionierte Festplatten verwenden, da das Linux-eigene EXT3 Dateisystem alle Linux-Funktionen unterstützt und zudem ein Jounaling Filesystem bietet, das bei versehentlichen Spannungsausfällen die Festplatte in einem konsistenten Zustand hält. An dieser Stelle eine Warnung: Das EXT3-Dateisystem hält zwar die Festplatte in konsistentem Zustand, jedoch sind Datenverluste nicht vermeidbar, wenn die Box nicht ordnungsgemäß vor der Spannungsabschaltung heruntergefahren wird. Es wird dann nur der letzte verfügbare Zustand im Journal wiederhergestellt und das kann unter Umständen ein alter Zustand sein. Hier noch ein Tipp: 2,5 -Festplatten können mit einem speziellen Adapter auch an ganz gewöhnlichen IDE-Schnittstellen in einem Desktop angeschlossen werden. So kann man mit fdisk unter Windows alle Partitionen löschen Partitionierung Nachdem die Festplatte eingebaut ist, kann sie als Device von Linux unter /dev/discs/disc0/disc angesprochen werden. Zur Partitionierung der Festplatte loggt man sich mit Telnet unter der IP_Adresse in die Box ein und beendet den Samba- und FTP-Server, damit die Verbindungen zu den Devices gelöst werden. #killall smbd #killall nmbd #killall stupid-ftpd #umount xxx (Samba) (Samba) (FTP) (xxx = Ziel-Einhängepunkt der Festplatte, siehe #mount) Danach rufen wir das Partitioniertool fdisk auf. # fdisk /dev/discs/disc0/disc Mit n kann eine neue Partition angelegt werden. Es sollten 3 Partitionen mit folgenden Größen erstellt werden: Partition 1 48 MB Swap-Partition primäre Partition ID82 Partition MB Linux (Programme) primäre Partition ID83 Partition 3 38 GB Linux (Daten) primäre Partition ID82 Die Partition 1 dient als Swap-Speicher zur Auslagerung von Speicherseiten und entspricht der vierfachen Speichergröße des RAM. Partition 2 ist die Partition für nachträglich installierte Programme und Partition 3 ist die Datenpartition für den Datei- und FTP-Server. Der Partitionstyp von Partition 1 muss noch mit t auf Typ 82 gesetzt werden. Nachdem alle Partitionen erstellt wurden, müssen die Einstellungen in der Partitionstabelle mit w gespeichert werden. Mit p kann man sich jederzeit den aktuellen Stand der Partitionierung ansehen. Damit die Partitionstabelle wirksam wird, muss die Box neu gebootet werden. #reboot Danach müssen die jeweiligen Partitionen noch formatiert werden. Unter Linux stehen jetzt folgende Devices zur Verfügung: /dev/discs/disc0/part1 Partition 1 /dev/discs/disc0/part2 Partition 2 /dev/discs/disc0/part3 Partition Formatierung Mit folgenden Befehlen wird die Swap-Partition formatiert und aktiviert: #mkswap /dev/discs/disc0/part1 #swapon /dev/discs/disc0/part1 5/20

6 Mit folgenden Befehlen werden die Partitionen 2 und 3 mit dem EXT3-Journaling-Filesystem formatiert: #mke2fs j /dev/discs/disc0/part2 #mke2fs j /dev/discs/disc0/part3 Dieser Vorgang kann etwas länger dauern. Nach Abschluss der Partitionierung muss die Box neu gebootet werden. #reboot Danach erkennt Linux die Partitionen und mountet sie selbständig. Die Partitionen werden folgendermaßen gemountet: /dev/discs/disc0/part1 -> Swap /dev/discs/disc0/part2 -> /tmp/harddisk /dev/discs/disc0/part3 -> /tmp/harddisk/part1 Die mount-punkte sind noch nicht korrekt eingestellt und werden später noch verändert. Momentan ist die Partitionen 3 noch nicht im Netzwerk sichtbar, da der Samba-Server nicht aktiviert ist. 5. Grundkonfiguration für WLAN und Bridge-Mode Vorweg möchte ich noch einige Besonderheiten bei der Nutzung eines WLAN mit der WL-HDD aufmerksam machen. Die WL-HDD reserviert für das WLAN grundsätzlich den IP-Adressbereich X. Dieser IP- Adressbereich kann über die Web-Bedienoberfläche nicht geändert werden. Es lässt sich zwar für das LAN die IP-Adresse manuell ändern, jedoch hat dies keinen Einfluss auf den WLAN-IP-Adressbereich. Damit später das Roaming richtig funktioniert, müssen in der WL-HDD die IP-Adressen des LAN- und WLAN-Bereiches im selben IP-Adressraum liegen. Gleiches gilt auch für die FritzBox. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass die gleiche LWAN-Kanalnummer in der WL-HDD und FritzBox verwendet werden, damit der Bridge-Mode funktioniert. Grundsätzlich sollten für eine maximale räumliche Abdeckung des WLAN-Netzes nur im b- Modus mit 11 Mbit/s betrieben werden. Höhere Datenraten mit g bei 54 Mbit/s sind zwar auch möglich, jedoch sind dann die Reichweiten der AccessPoints und die Bridge-Reichweite zwischen der WL-HDD und der FritzBox stark eingeschränkt. Das WLAN-Netz wird so aufgebaut, dass im gesamten Netz die gleichen IP-Adressen verwendet werden. Die WL-HDD stellt eine permanente mit WEP abgesicherte Brückenverbindung zur FritzBox her und fungiert selbst noch als AccessPoint für das WLAN. Die FritzBox fungiert wie üblich als Internet-Router und stellt den DHCP- Server für das gesamte LAN und WLAN zur Verfügung. Zusätzlich ist die FritzBox ebenfalls AccessPoint für das WLAN. Die nachfolgende Tabelle enthält alle wesentlichen Einstellungen: FritzBoxFon-WLAN WL-HDD LAN/WLAN-Client Geräte-IP-Adresse X (auto) Sub-Netmask (auto) Gateway vom Provider zugewiesen (auto) DNS vom Provider zugewiesen nicht erforderlich (auto) DHCP-Server aktiv ( ) nicht aktiv nicht erforderlich WLAN-Channel 4, fix 4, fix 4 (auto) WEP 128 Bit aktiv, OpenSystem Aktiv, OpenSystem Aktiv, OpenSystem WEP-Key SSID Wireless Wireless Wireless WLAN-Modus WDA Bridge, Hybrid Client Tabelle: Netzwerkeinstellungen für Bridging und Roaming 6/20

7 Bild: IPConfigLAN Bild: WirelessInterface Bild: WirelessBridge 7/20

8 Bild: WirelessAdvanced (unverändert) Bild: IPConfigMiscellaneous (Timeserver) Mit diesen Einstellungen ist die WLAN-Grundkonfiguration abgeschlossen. Solange die FritzBox noch nicht für den Bridge-Mode konfiguriert ist, kann man sich nur mit statisch vergebenen IP-Adressen an der WL-HDD anmelden, da der DHCP-Server der FritzBox noch nicht erreichbar ist. 6. Konfiguration der FitzBoxFon-WLAN für den Bridge-Mode und Roaming Wie in der Einleitung beschrieben, wird die FritzBox als Internet-Router, DHCP-Server und Bridge eingesetzt. Es wird davon ausgegangen, dass die FritzBox bereits konfiguriert ist und eine Internetverbindung aufgebaut werden kann. Details sind der Dokumentation der FritzBox zu entnehmen. Damit die Bridge-Funktionalität genutzt werden kann muss die Firmware als Version oder höher auf der FritzBox laufen. Grundsätzlich muss die Box so eingestellt werden, wie unter Abschnitt 5 und Tabelle 1 beschrieben wurde. Zusätzlich sollte unter System->Ansicht die Expertenansicht aktiviert sein, damit weitere Konfigurationseinstellungen der FritzBox angezeigt werden. Für das WLAN-Roaming muss die Geräte-IP-Adresse unter System->Netzwerkeinstellungen->IP-Adressen auf die IP-Adresse geändert werden und der DHCP-Server aktiv sein. 8/20

9 Bild: SystemNewIPAdr Die IP-Adersse sollte nicht geändert werden, da sie eine der wenigen freien IP-Adressen ist, die nicht vom DHCP-Server oder vom System belegt ist. Nach einem Neustart sollte die FritzBox nun unter der neuen IP-Adresse laufen und auch dem WLAN der neue IP-Adressbereich zugewiesen werden. Bei der FritzBox ist darauf zu achten, dass die Box so konfiguriert ist, dass sowohl das LAN als auch das WLAN im selben IP- Adressbereich liegen (siehe System->Netzwerkeinstellungen->IP-Adressen). Um die Bridge-Funktionalität zu aktivieren, muss eine versteckte Konfigurationsseite auf der FritzBox mit folgendem Link aufgerufen werden. Zuvor sollte man sich jedoch in der FritzBox eingeloggt haben. Die WLAN-Repeater-Funktionalität muss aktiv sein und auf WDA-Master stehen. Unter MAC-Adressen der Repeater muss die MAC-Adresse der WL-HDD eingetragen sein. Zusätzlich muss die FritzBox und die WL- HDD auf dem gleichen Kanal senden und das gleiche Verschlüsselungsverfahren mit gleichem Schlüssel verwenden. Bild: Repeater 9/20

10 Bild: Repeater Achtung! Nachdem alle Einstellungen zum WDS durchgeführt worden sind, deaktiviert sich das WLAN der FritzBox aufgrund eines Fehlers automatisch. Es muss daher unter WLAN die Option WLAN aktivieren wieder gesetzt werden, um das WLAN einzuschalten. Nachdem diese Einstellungen durchgeführt worden sind, sollte sich die WL-HDD automatisch anmelden und eine Bridge mit der FritzBox aufbauen. Ob die funktioniert hat, kann man unter WLAN->Monitor prüfen. Dort sollte die WL-HDD unter der entsprechenden MAC-Adresse als Repeater (Slave) sichtbar sein. Ab jetzt kann auch über die WL-HDD ins Internet gegangen werden. Clients die sich über WLAN anmelden, sollten jetzt vom DHCP-Server der FritzBox eine IP-Adress-Satz automatisch zugewiesen bekommen. Bewegen sich die Clients zwischen den WLAN-Bereichen der FritzBox und der WL-HDD, so wechseln sie automatisch zum stärksten AccessPoint, den sie erreichen können und melden sich dort an. Die Bridge-Funktionalität ist von AVM undokumentiert und versteht sich als Betaversion. Vermutlich wird diese Funktionalität in einer späteren und neueren Firmwareversion enthalten sein. Aktuell konnte ich keine Instabilitäten im Dauerbetrieb mit der WL-HDD feststellen. Selbst das gelegentliche Ausschalten der WL-HDD stört die FritzBox nicht. Die WL-HDD meldet sich immer wieder automatisch und ordnungsgemäß an. Eine Sache ist noch wichtig! Sollte die Brückenverbindung abreißen, so kann man sich zwar noch als Client über WLAN an der WL-HDD anmelden, bekommt aber keine IP-Adresse mehr zugewiesen, da der DHCP-Server der FritzBox nicht mehr erreichbar ist. Daher ist auch die Web-Konfigurationsoberfläche der WL-HDD nicht mehr erreichbar. Will man wieder einen Zugriff auf die WL-HDD haben, so müssen die IP-Adressen in den Netzwerkeinstellungen des Clients statisch vergeben werden. Zusätzlich kann in WinXP auch eine Alternative Konfiguration mit festen IP-Adressen in den Netzwerkeinstellungen unter IP-Eigenschaften eingestellt werden, die im Falle des DHCP-Server-Ausfalls benutzt wird. Die Brückenverbindung kann abreißen, wenn ein fremder AccessPoint auf der gleichen Kanalnummer sendet und damit die eigene Kommunikation stört. Bevor die Kanalnummer vergeben wird, sollte man daher mit einem WLAN-Netzwerk-Sniffer nach fremden AccessPoints Ausschau halten und deren Kanalnummer ermitteln. Grundsätzlich sollte man für optimale Datenraten 5 Kanäle Abstand zu fremden AccessPoints halten. Das Problem mit dem DHCP-Server kann ebenfalls vermieden werden, indem man grundsätzlich mit statischen IP-Adressen arbeitet. Dazu muss dann der DHCP-Server in der FritzBox abgestellt und alle IP-Adressen manuell vergeben werden. 7. Einrichtung Post-Boot-Funktionalität für diverse Systemdienste Die Post-Boot-Funktionalität dient zum Integrieren von Systemdiensten für den Boot-Prozess. Standardmäßig ist diese Funktionalität ungenutzt. Erst durch das Anlegen einer ausführbaren Skript-Datei mit dem Namen postboot im Verzeichnis /usr/local/sbin/ ist die Funktionalität nutzbar. Zum Erstellen der Datei logt man sich per Telnet in die Box ein. Als erstes legt man das fehlende sbin-verzeichnis unter /usr/local an: #chdir /usr/local #mkdir sbin Dann wird die Datei post-boot mit Skript-Kopf erzeugt. Dabei wird der Befehl echo benutzt, der Text in die 10/20

11 Ausgabekonsole schreiben kann. Durch pipen (eine Art der Ausgabeumleitung bzw. Verkettung mit >>) wird statt dessen in die Datei post-boot geschrieben. Achtung! Den Befehl nicht mehrfach ausführen, da sonst fortlaufend der Inhalt am Ende der Datei angefügt wird. #echo #!/bin/sh >> /usr/local/sbin/post-boot Und jetzt noch post-boot ausführbar gesetzt: #chmod 755 /usr/local/sbin/post-boot Das Post-Boot-Skript enthält zur Zeit noch keine Anweisungen. Alle Startanweisungen können in dieses Skript geschrieben werden und werden dann beim Boot-Prozess ausgeführt. Zu erst erzeugen wie einen Eintrag zum aktivieren der Swap-Partition: #echo swapon /dev/discs/disc0/part1 >> /usr/local/sbin/post-boot Unsere zweite Anweisung soll die Partition 2 entgegen dem Automatikmodus in das Verzeichnis /opt einhängen, damit später das ipkg-archiv ein beschreibbares Verzeichnis vorfindet: #echo mount t ext3 /dev/discs/disc0/part2 /opt >> /usr/local/sbin/post-boot Jetzt müssen noch die Änderungen am Dateisystem und die Datei post-boot resistent in den Flash-Speicher kopiert werden, damit nach einem Neustart alle Änderungen wirksam werden können. Wer in das Verzeichnis /usr wechselt, wird mit #ls al feststellen, dass das Verzeichnis local ein symbolischer Link auf das Verzeichnis /tmp/local ist. Das ist also ein RAM-Bereich, dessen Inhalt nach einem Neustart verloren geht. Folgende Befehle bewirken eine resistente Speicherung im Flash: #flashfs save #flashfs commit #flashfs enable Diese drei Befehle müssen immer ausgeführt werden, wenn Änderungen an temporären Dateien (z.b. post-boot) vorgenommen wurden, die sich im Verzeichnis /tmp befinden. Ab jetzt wird der neue Flash-Inhalt beim Bootvorgang in den RAM-Bereich kopiert und dort das post-boot- Skript ausgeführt. Nach einem Neustart der Box sind die Partitionen nun folgendermaßen gemountet: /dev/discs/disc0/part1 -> Swap /dev/discs/disc0/part2 -> /opt /dev/discs/disc0/part3 -> /tmp/harddisk Mit cat kann man sich den Inhalt der Datei post-boot ansehen. Er sollte jetzt so aussehen: #cat /usr/local/sbin/post-boot #!/bin/sh mount -t ext3 /dev/discs/disc0/part2 /opt 8. Einrichtung Samba-Server Die Einrichtung des Samba-Servers für das Datei-Sharing im Netz ist recht einfach. Man findet auf der Web- Konfigurationsoberfläche unter USB_Application->Samba die nötigen Einstellungen. Man muss nur Enable Samba Demo mode auf yes setzen und einen Workgroup-Namen seiner Wahl vergeben. 11/20

12 Bild: USBApplication Samba Das man diese Funktion unter USB findet, hat den Hintergrund, dass auch USB-Memory-Sticks als Festplatte eingesetzt werden können. Ursprünglich war die Funktion für die Router-Modelle gedacht, die keine Möglichkeit für einen Festplattenanschluss bieten. Bei der WL-HDD ist es bei dieser Bezeichnung geblieben. Es ist auch ein Doppelbetrieb mit Festplatte und USB-Memory-Stick möglich. Sogar mit einem USB-Cardreader für mehrere Speichermedien kann man arbeiten. Ebenso ist es möglich, eine externe USB-Festplatte auf diese Art ins Netz zu bringen. Die Bezeichnung Demo-Mode weist darauf hin, dass der Dateiserver nur mit Grundfunktionalitäten gestartet wird. Es erfolgt keinerlei User-Autentifizierung gegenüber dem Dateiserver. Somit kann jeder auf den Dateiserver zugreifen, der zum Netzwerk Zugang hat. Die Original-Asus-Firmware bietet dagegen eine differenziertere Einstellung der Zugriffsrechte mit Userverwaltung über die Web-Konfigurationsoberfläche. Das ist bei Olegs Firmware auch möglich, nur muss dann die Datei /etc/smb.conf bearbeitet werden. Dazu ist aber Wissen zur Konfiguration eines Samba-Servers nötig, auf das ich hier nicht weiter eingehen möchte. Windows-User im Netzwerk können jetzt unter \\ \share das freigegebene Netzwerkverzeichnis als Netzlaufwerk im Wondows-Dateimanager unter Extras->Nertlaufwerk_verbinden einbinden. Windows ist beim erstmaligen Andocken des Laufwerks recht störrisch, da es den Dateiserver noch nicht kennt. Man sollte unter Suchen->Computer_oder_Personen nach der WL-HDD im Netz unter der IP suchen lassen. Sobald die WL-HDD gefunden wurde, lässt sich auch das Netzlaufwerk einbinden. Eine Besonderheit hat der Demo- Samba-Server. Auf das sichtbare Verzeichnis share kann nur lesend zugegriffen werden. Es gibt noch ein unsichtbares Verzeichnis mit dem Namen \\ \share$, auf das man lesend und schreibend zugreifen kann. Prinzipiell könnte man auch noch weitere Netzlaufwerke im Samba-Server erstellen, die dann eine wesentlich gezieltere Unterteilung der Laufwerke zulassen würde. Ebenso könnte mit der Vergabe von Passwörtern der definierte Zugriff geregelt werden. Wie schon gesagt, muss man dazu die Datei /etc/smb.conf ändern. Die Asus- Firmware bietet dagegen diese Funktionalität standardmäßig über die Web-Oberfläche an. 9. Einrichtung Drucker-Server Eine der wichtigsten Funktionen von Olegs Firmware ist der Drucker-Server. Alle Clients im Netzwerk können einen an der WL-HDD angeschlossenen Drucker gemeinsam verwenden. Diese Funktionalität wird nicht über Samba realisiert, sondern über einen speziellen IP-Druckerport-Treiber mit Hilfe des p910nd-servers. Dieser empfängt Druckaufträge im RAW-Modus auf IP-Port 9100 und leitet sie an den USB-Port zum Drucker weiter. Bereits in der Grundeinstellung ist der Drucker-Server aktiviert. Unter SystemSetup->Services sind alle Einträge aktiviert. 12/20

13 Bild: SystemSetupServices Jetzt muss nur noch ein Drucker am USB-Port der WL-HDD angeschlossen werden. Nach einem Neustart der Box sollte der Drucker erkannt werden. Ob dies funktioniert hat, kann man unter Status&Log->Status in der Übersicht zum Drucker einsehen. Unter Printer Modell sollte der Drucker jetzt zu sehen sein. Damit die Clients auf den Drucker zugreifen können, muss ein spezieller lokaler IP-Druckerport auf WinXP eingerichtet werden, dem dann der jeweilige Druckertreiber zugewiesen wird. Dazu geht man auf Start- >Einstellungen->Drucker_und_Faxgeräte und wählt lokalen Drucker hinzufügen : Danach wird ein neuer Anschluss mit dem Typ Standard TCP/IP Port erstellt: Jetzt wird die Adresse 192, als IP-Adresse vergeben und ein beliebiger Portname vergeben: 13/20

14 Danach wird der benutzerdefinierte Gerätetyp angewählt, bei dem der RAW-Modus aktiviert und die Portnummer 9100 eingetragen werden: Anschließend wird die Installation fertiggestellt. Danach wird der entsprechende Druckertreiber installiert und eine Testseite ausgedruckt: Nach der Installation erscheint ein zusätzlicher lokaler Drucker. Es ist zu beachten, dass der neue Drucker nicht als Netzwerkdrucker symbolisiert ist, sondern nur als lokaler Drucker angezeigt wird, obwohl über das Netzwerk gedruckt werden kann. 10. Einrichtung FTP-Server Der FTP-Server lässt sich ebenfalls unkompliziert einbinden. Unter USB_Applikation->FTP_Server muss nur noch ein Usernamen, ein Passwort und die gewünschten Zugriffsrechte gesetzt werden. Wer möchte, kann den Zugriff auf ganz bestimmte Computer beschränken. Dazu muss für jeden zulässigen Computer eine MAC- Adressse eingetragen werden. Die Konfiguration erfolgt analog zum Asus-Handbuch. Es ist zu beachten, dass bei der Verwendung von USB-Speichermedien die Laufwerke vor dem Entfernen vom USB-Port mit Eject ungemountet werden, da sonst der FTP-Server und dessen Verbindungen hängen bleiben. Gleiches gilt, auch für den Samba-Server. 14/20

15 Bild: USBApplicationFTPServer 11. Aktivierung SSH-Zugang Der SSH-Zugang zur Box bietet einen besseren Schutz vor Mitlauschern als bei Telnet, da eine abhörsichere Verbindung hergestellt wird. Bevor der SSH-Zugang genutzt werden kann, müssen verschiedene Schlüssel mit dem Programm dropbearkey erzeugt und im Verzeichnis /usr/local/etc/dropbear hinterlegt werden. Das fehlende Verzeichnis erzeugt man folgerdermaßen: #mkdir p /usr/local/etc/dropbear Die Schlüssel für DSS und RSA werden so angelegt: #dropbearkey t dss f /usr/local/etc/dropbear/dropbear_dss_host_key #dropbearkey t rsa f /usr/local/etc/dropbear/dropbear_rsa_host_key Nun muss der SSH-Server in das Startscript post-boot eingetragen werden: #echo dropbear >> /urs/local/sbin/post-boot Jetzt müssen die Änderungen an post-poot noch im Flash gesichert werden: #flashfs save #flashfs commit #flashfs enable Nun einen Neustart durchführen und danach startet der SSH-Server. Man kann sich jetzt mit dem SSH-Clienten Putty unter der IP mit dem entsprechenden Usernamen und dem Passwort einloggen. Bei der ersten Verbindung mit der Box bekommt man eine Meldung in Putty angezeigt, dass ein neuer Key verwendet wird, dessen Vertrauenswürdigkeit man bestätigen muss. 12. Einrichtung des ipkg-archivs Mit einem ipkg-archiv kann man neue Software auf der WL-HDD installieren. Ipkg ist ein sehr komfortables Paket-Archiv (Softwaretool), mit dem man über eine Internetverbindung auf ein Online-Archiv zur Softwareinstallation zugreifen kann. Das Archiv enthält alle verfügbaren Software-Pakete, die auf einer MIPS- Hardware laufen können. Es ist aber zu beachten, dass nicht jedes gelistete Paket auf der WL-HDD lauffähig ist. Dies hängt im besonderen Maße von der Hardwareausstattung der MIPS-Umgebung ab. Damit ipkg genutzt 15/20

16 werden kann, muss eine funktionsfähige Internetverbindung über die WL-HDD bestehen, um das Paket-Archiv aufbauen zu können. Später wird die Internetverbindung zum Laden der Software-Pakete benötigt. Die Besonderheit von ipkg ist, dass es bei der Installation eines Software-Paketes selbständig alle Abhängigkeiten zu anderen Paketen kennt und diese automatisch mitinstalliert. Dadurch entfällt die mühsame Fummelei mit den notwendigen Funktions-Bibliotheken und anderen Programmteilen. Olegs Firmware enthält für die Installation des ipkg-achivs ein Shell-Skript. Bevor es jedoch ausgeführt werden kann, müssen unter /opt zwei Verzeichnisse angelegt werden: #mkdir /opt/tmp #mkdir /opt/tmp/ipkg Diese beiden Verzeichnisse können nur angelegt werden, wenn unter /opt ein beschreibbares Dateiverzeichnis gemountet wurde. Dies hatten wir ja bereits durch einen Eintrag in das post-boot-skript veranlasst (siehe Punkt 6). Dort hatten wir die Partition 2 unter /opt eingehängt. Jetzt können wir das Shell-Skript ipkg.sh mit der Option update starten: #ipkg.sh update Damit wird ipkg aus dem Internet heruntergeladen. Danach können wir ipkg installieren: #ipkg.sh install ipkg Jetz muss noch die aktuelle Paket-Liste aus dem Internet heruntergeladen werden: #/opt/bin/ipkg update Anschließend befindet sich im Verzeichnis /opt/lib/ipkg/lists die Datei unslung, die Liste mit den verfügbaren Software-Paketen enthält. Mit cat kann dessen Inhalt eingesehen werden: #cat /opt/lib/ipkg/lists/unslung more Ein Software-Paket wird nun folgendermaßen installiert, indem der Paket-Name an die Anweisung /opt/bin/ipkg install angehängt wird. Möchte man den Texteditor nano installieren, dann sieht die Anweisung so aus: #/opt/bin/ipkg install nano Durch diese Anweisung wird nano aus dem Internet geladen und anschließend installiert. Die Programme sind dann meistens in den Verzeichnissen /opt/bin oder /opt/sbin installiert. Soll es wieder deinstalliert werden, so ist die remove-option anzuwenden: #opt/bin/ipkg remove nano 13. Installation und Konfiguration von hdparm für Festplatten-Sleep-Modus Wenn man die WL-HDD im Home-Bereich einsetzt, wird die Festplatte recht selten genutzt. Eine gute Idee wäre es, wenn sich die Festplatte selbständig im ungenutzten Zustand abschalten und automatisch bei Bedarf zuschalten würde. Damit kann Energie gespart und die Festplatte geschont werden. Zusätzlich verringert sich die Eigenerwärmung. Unverständlicherweise ist diese Funktionalität nicht in der original Asus-Firmware enthalten. Dank Olegs Firmware kann mit dem Software-Paket hdparm diese nützliche Funktionalität nachinstalliert werden. Die Software hdparm ist ein Tool zur Einstellung von Festplattenparametern. Als Voraussetzung sollte die ipkg-achivsoftware wie im Abschnitt 12 beschrieben, bereits installiert sein. Die Installation von hdparm geht folgendermaßen: #/opt/bin/ipkg install hdparm 16/20

17 Nach der Installation befindet sich im Verzeichnis /opt/sbin das ausführbare Programm hdparm. Mit dem folgenden Befehl und der Option S 120 kann die Festplatte dazu veranlasst werden, nach 10 min der Untätigkeit herunterzufahren. Sobald ein Festplattenzugriff erfolgt, fährt die Festplatte wieder an. #hdparm S 120 /dev/discs/disc0/disc Die Sleep-Time wird als vielfaches von 5s angegeben. Die Option S 120 entspricht daher 600s Sleep-Time. Diese Zeiteinstellung ist ein guter Wert, da unter Linux ein Festplatten-Cach existiert, der die Zugriffe nur bei fehlenden Seiten auf die Festplatte lenkt. Der Cach versucht, häufig benutzte Seiten im RAM zu halten und sich dort zu bedienen. Unglücklicherweise lässt sich dieser Befehl nicht auf externe USB-Laufwerke anwenden, da die nötigen Steuerbefehle nicht durch die USB-Verbindung geleitet werden können. Damit nach einem Reboot die Sleep-Time dauerhaft und automatisch eingestellt wird, schreiben wir den Befehlsaufruf in unser post-boot-skript (siehe Abschnitt 7). #echo hdparm S 120 /dev/discs/disc0/disc >> /usr/local/sbin/post-boot Jetzt müssen noch die Änderungen am Dateisystem und die Datei post-boot resistent in den Flash-Speicher kopiert werden: #flashfs save #flashfs commit #flashfs enable 17/20

18 14. Änderung der Firewall-Einstellungen Eine Besonderheit weist der Brige-Mode zwischen FritzBox und WL-HDD auf. Ein Client, der sich an der FritzBox angemeldet hat, kann nicht auf die WL-HDD zugreifen, da die Firewall oder das Routing der FritzBox keinen Datentransfer zur WL-HDD erlaubt. Für das Roaming ist das sehr schade, da dadurch der Zugriff zum Samba-Server, zum Drucker und auch alle anderen Dienste der WL-HDD für an der FritzBox eingebuchte Clienten geblockt sind. Wie man das abstellen kann, habe ich aktuell noch nicht herausgefunden. Nur soviel, man muss sich auf jeden Fall einen Telnet-Zugang zur FritzBox verschaffen, um an der Firewall und des Routings Änderungen vornehmen zu können. In der WL-HDD ist eine Firewall im Linuxkernel enthalten, die aber standardmäßig abgeschaltet ist. Alle Routings stehen auf Accept und es sind keine speziellen Einschränkungen definiert. Mit dem Befehl iptable L sind die Firewalleinstellungen einsehbar: #iptables L Chain INPUT (policy ACCEPT) target prot opt source destination Chain FORWARD (policy ACCEPT) target prot opt source destination Chain OUTPUT (policy ACCEPT) target prot opt source destination 15. Erfahrungsbericht Die Kombination aus WL-HDD und FritzBox wird bei mir dazu benutzt, einen DSL-Zugang, Filesharing und Druckersharing über zwei Etagen eines Hauses zu verteilen. Die WL-HDD fungiert dabei als Repeater der Fritzbox und versorgt eine Etage des Hauses. Diese Konstellation ist seit längerem im Einsatz und arbeitet sehr stabil, sowohl was die Datenraten angeht als auch die Dauerzuverlässigkeit. Auf dem Dateiserver sind alle zentralen Daten abgelegt, so dass verschiedene Clienten einheitlich auf die Daten zugreifen können. Aufgrund der guten räumlichen Abdeckung der AccessPoints wird eine sehr gute Verbindungsqualität erreicht. Dies wird zudem dadurch unterstützt, dass das WLAN nur mit 11 Mbit/s betrieben wird und entsprechend grössere Reichweiten erzielbar sind. Es ließ sich problemlos auch Video-Streaming über Dateisharing mit dem Mediaplayer unter Windows realisieren. Dabei wurden Videos im MPEG2-Format auf der WL-HDD abgelegt und über Samba freigegeben. Die Belastung beim Streaming lag für das WLAN bei 12% und für die WL-HDD bei 14%. Damit ist weder das Netzwerk noch die WL-HDD ausgelastet, ganz zu schweigen überlastet. Testweise habe ich mehrere Streams parallel laufen lassen, bei der die Auslastung linear skalierte. Typischerweisen können bis zu 3 unterschiedliche Streams gleichzeitig laufen ohne dass man an Leistungsgrenzen stößt, sofern eine sehr gute WLAN- Verbindungsqualität besteht. Gleiches gilt für Audio-Streams. Eine MP3-Sammlung lässt sich so ebenfalls Problemlos einbinden. Im Office-Bereich muss man mit gewissen Einschränkungen leben. Speziell bei der Verwendung von Word, Excel & Co. treten nervige Programmhänger mit Datenverlusten auf, falls die WLAN-Verbindung kurz- oder längerfristig abreißen sollte. Das Problem liegt an den Microsoft-Anwendungen, die bei gelegentlichen Verbindungsabbrüche des WLAN die Verbindung nicht wieder selbständig aufnehmen können. Um dies zu vermeiden, sollte man sich die betreffenden Dokumente lokal auf den Client ziehen und nach der Bearbeitung wieder auf der WL-HDD sichern. Aufgrund dieser Einschränkungen ist die Anwendung über WLAN nicht für den Business-Bereich geeignet und bleibt dem Home-Office-Bereich vorbehalten. Alternativ kann die WL-HDD aber über den Ethernet-Port in einem Netzwerk arbeiten und ist somit auch im Business-Bereich einsetzbar. Zusätzlich sollte das WLAN sehr sorgfältig geplant sein. Es ist ratsam, die Umgebung nach benachbarten störenden AsseccPoints abzusuchen und deren Kanalnummern und Datenraten zu ermitteln. Es ist ein Mindestabstand von 5 Kanälen zu benachbarten WLANs einzuhalten. Grundsätzlich sollte nur mit 11 Mbit/s wegen besserer Verbindungsqualität und höherer Reichweite gearbeitet werden. 18/20

19 Der Druckerserver arbeitet sehr zuverlässig und lässt sich auch nicht verwirren, wenn zwischenzeitlich der Drucker abgeschaltet wird. Das plug and play funktioniert im wahrsten Sinne. Durch den Sleep-Modus der Festplatte kann die WL-HDD durchaus im Wohn- und Schlafbereich eingesetzt werden, da sie bei Verwendung moderner Laptop-Festplatten fast unhörbar ist. Im Sleep-Modus ist die WL- HDD absolut geräuschlos. Selbst bei Druckaufträgen oder Andocken eines Netzlaufwerkes läuft die Festplatte nicht los und bleibt im Sleep-Modus. Damit steht einem Dauerbetrieb nichts mehr im Wege. 15. Bekannte Probleme und Fehler mit Olegs Firmware Hier habe ich einige mir bekannte Fehler in Olegs Firmware Version b aufgelistet. Die Liste ist vermutlich nicht vollständig, da mir nicht alle Fehler bekannt sind. Passwort kann nicht über Weboberfläche geändert werden (Änderung wird nicht übernommen, erst nach reboot geht es) Herunterfahren über Hardwaretaster funktioniert nicht (erneutes booten nach 20s) 16. Ausblick auf weitere Möglichkeiten Grundsätzlich kann man noch wesentlich mehr Erweiterungen mit ipkg einbinden. Nachfolgend sind nur ein paar Möglichkeiten als Anregung aufgelistet: Erweiterung der USB-Ports über einen USB-Hub Erweiterung für Speicherkarten über USB-Memory-Hub Webkameras Externe USB-Festplatte einbinden Apache-Webserver mit PHP Mail-Server Internet-Router Audio-Streaming-Server über PDA und WLAN für Anwendungen im Auto Video-Streaming via Datei-Sharing Netzwerk-Backup-Server auf interner oder externer USB-Festplatte CD-Server über USB-CD-ROM-Laufwerk Fazit Durch die neue Firmware von Oleg lässt sich die WL-HDD optimaler ausnutzen als mit der Asus-Firmware. Es stehen wesentlich mehr Funktionalitäten zur Verfügung. Die WL-HDD mit Olegs Firmware eignet sich vorzüglich für Anwendungen im Home-Bereich. Ob mit oder ohne Internetanbindung stellt sie wichtige Dienste wie Dateiserver, Druckerserver, FTP-Server u.a. per WLAN oder LAN zur Verfügung. Somit lassen sich Clients ohne großen Aufwand datentechnisch anbinden. Durch die kleinen Abmessungen der Box 180 x 90 x 25 mm kann sie überall aufgestellt und z.b. in einem Bücherregal versteckt werden. Dank der MIPS-CPU im Embedded-Design in Verbindung mit einer modernen 2,5 -Laptop-Festplatte verbraucht sie weniger als 10 W Leistung und erzeugt wenig Abwärme und ist fast geräuschlos. So kann sie selbst im Wohn- oder Schlafbereich eingesetzt werden. Im Bridge-Modus ist eine Ankopplung an andere AccessPoints wie z.b. eine FritzBox mit WEP-Verschlüsselung problemlos möglich. Die Konfiguration wird komfortabel über eine Weboberfläche vorgenommen. Für weitere Konfigurationen steht eine Telnet- oder SSH-Verbindung zur Verfügung. Mit dem nötigen Linux-Wissen können noch mehr Funktionalitäten bereitgestellt werden. Zudem erlaubt ein Paketmanager die Nachinstallation weiterer Software. Mit der WL-HDD lassen sich auch problemlos Video- oder MP3-Streams genießen ohne das WLAN oder die Box an ihre Leistungsgrenzen kommen. Wer möchte kann sogar einen Apache-HTTP-Server mit PHP- Funktionalität aufsetzen und damit einen eigenen kleinen Webserver betreiben. 19/20

20 Links: [1] Asus-Homepage: [2] Asus-Firmware : [3] Olegs Firmware: [4] Deutsche Dokumentation:http://www.yakumo.de/docs/dbl_ _27_1_yakumo_wireless_storage_60.pdf [5] Testbericht: [6] InternationalesUser-Forum: [7] FritzBox Repeater-Konfiguration: 20/20

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT Image auf d Mathematisches Institut Göttingen auf d - Image Wireless Local Loop (GoeMobile) Grafik auf d Image Internetzugang über WAN (DSL-Anschluß) lokales Netz in den Garten Sicherheit WPA2, Prüfung

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router

Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router Die Firma FPS InformationsSysteme GmbH übernimmt keine Haftung für nicht von der Fa. FPS entwickelte Software. Verwendung von Fremdsoftware geschieht

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit. Firewall

Praktikum IT-Sicherheit. Firewall IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Einrichten von Firewallsystemen mit IPtables Firewall In diesem Versuch lernen Sie den Umgang mit Paketfiltern im Zusammenhang von Servern und

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov. Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.2008) computer_hobby@web.de Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

vsftpd-handbuch Vorwort:

vsftpd-handbuch Vorwort: vsftpd-handbuch Vorwort: Beginnen wir mit der Beantwortung der Frage was ist vsftpd. vsftp steht für very secure File Transfer Protocol. Der vsftpd bietet z.b. folgende Features: virtuelle IPs virtuelle

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub 1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW VPN Dokumentation 1 2 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung 3 2. Unsere Aufbaustruktur 3 3. Installation

Mehr

GSM 500/510/550: Setup Guide

GSM 500/510/550: Setup Guide GSM 500/510/550 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 5x0-Serie (GSM 500, GSM 510 und GSM 550), einem Produkt der

Mehr

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier _) / \ /_ The fun has just begun... 23. März 2013 Was ist? 1 Was ist? 2 3 Was kann sonst noch? Was ist? Funktionsweise AVM-Original Eigene Firmware Freie Komponenten Puzzle: CC BY-SA 3.0 Psyon Was ist?

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Kurzhilfen. Einrichten von Arbeitsplätzen

Kurzhilfen. Einrichten von Arbeitsplätzen Kurzhilfen Andre Koppel Software 2012 Einrichten von Arbeitsplätzen In fünf Minuten zum lauffähigen System Als serverbasierendes System benötigt INVEP auf dem PC nur sehr wenige Unterstützungsprogramme.

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC)

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Seite 1 von 19 Inhalt 1. Ermitteln der internen IP-Adresse... 3 2. Einstellen der IP-Adresse an der Gilles-Touch Regelung... 6 3. Installieren des Fernwartungsprogramms

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

GSM ONE: Setup Guide

GSM ONE: Setup Guide GSM ONE +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager ONE (GSM ONE), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

GSM ONE: Setup Guide

GSM ONE: Setup Guide GSMONE:SetupGuide GSM ONE +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager ONE (GSM ONE), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH

Mehr

Installation und Bedienung. Repeater N/G

Installation und Bedienung. Repeater N/G Installation und Bedienung Repeater N/G Das ist der FRITZ!WLAN Repeater N/G Der FRITZ!WLAN Repeater erweitert die WLAN-Reichweite Ihres Funknetzwerks. Für die Erweiterung eines Netzwerks wird der FRITZ!WLAN

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Präambel OE7BSH Diese Anleitung wurde am 8. September 2015 nach aktuellen release Status (DV4Mini 1.4) erstellt. Nachdem der DV4Mini quasi work in progress ist,

Mehr

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen Überblick WinTV Extend ist ein Internet Streaming Server welcher ein Teil der WinTV v7.2 Anwendung ist. WinTV v7.2 ist ein Softwarepaket, das mit

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen PIX-Firewall

Grundlagen PIX-Firewall Lars Krahl Stand: 2006 Grundlagen PIXFirewall Grundkonfiguration, Sicherung, Reset, Logging Einleitung Dieses Dokument befasst sich mit den Grundlagen der Bedienung der Cisco PIXFirewall. Die Aufgaben

Mehr

Embedded Webserver. Einleitung. Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer

Embedded Webserver. Einleitung. Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer Embedded Webserver Einleitung Ziel unseres Projekts war es, einen Webserver auf einer einzigen Platine ( Embedded system, System on a chip ) aufzusetzen. Der Vorteil

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Stromverbrauch messen mit dem Gnublin

Stromverbrauch messen mit dem Gnublin Stromverbrauch messen mit dem Gnublin Autor: Michael Schäferling Datum: 2015 03 12 1. Hardware Der Hardware-Aufbau besteht aus zwei Hauptkomponenten, die aus Sicherheitsgründen (es liegen dort u.a. 230Volt

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr