Businessplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Businessplan 24.2.2011"

Transkript

1 2011 Businessplan Gymnasium Kirchenfeld c/o Anja Hufschmid Juraweg Münchenbuchsee Tel Betreuende Lehrperson: Philippe Seiler Wirtschaftspate: Martin Zbinden

2 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary Seite 3 2. Unternehmung Seite 5 3. Produktidee Seite 8 4. Marketing Seite Realisierungsplan Seite Risikoanalyse Seite Finanzen Seite Zukunftsperspektiven Seite 21 2

3 1. Management Summary Unser Firmenname «microspace» entstand bereits an einer unserer ersten Sitzungen, kurz nachdem das Produkt festgelegt worden war. Es war uns ein Anliegen im Firmennamen die wichtigsten Eigenschaften unseres Produktes zu repräsentieren. Micro ist der englische Ausdruck für sehr klein, oder um genau zu sein für ein Millionstel. Die Übersetzung von Space kann man auf zwei Arten Verstehen. Einerseits bedeutet Space Raum. Unser Produkt braucht also wenig Platz und kann also gut transportiert werden. Andererseits aber, kann man Space auch mit dem englischen Ausdruck «Disc Space» in Verbindung setzen, was eine Anspielung auf den Speicherplatz unseres Produktes ist. Das Motto unserer Firma lautet: «Wir schaffen Platz». Die Idee dahinter ist eine USB-Card im Kreditkartenformat. Mit einer Höhe von nur 3 Millimetern, passt sie so ideal ins Portemonnaie und kann bequem transportiert werden. Ausserdem bietet der 4GB grosse Speicherplatz genügend Freiraum für den alltäglichen Gebrauch. Um unserem Produkt einen Feinschliff zu verschaffen, kreierten wir ein einzigartiges Design. Unser Ziel ist mit einer neuen Produktion auch ein neues Design zu kreieren, damit jede USB-Card etwas Individuelles hat und sie sich leicht unterscheiden. Unser Logo ist ebenso gut durchdacht, wie unser Firmenname. Die grosse geometrische Form soll das S, also den Anfangsbuchstaben unseres Firmennamen darstellen. Das abgeschnittene Kreuz in der Mitte des Logos ist eine Andeutung des Schweizer Kreuz und stellt somit unseren Bezug zur Schweiz dar. Wir gehen engagiert und motiviert auf unsere Kunden zu. Dabei geht es uns nicht primär um den Unternehmensgewinn, sondern vor allem um den Kundennutzen und die Erfahrung die wir dabei sammeln können. So ist auch unser Unternehmensziel schnell gesagt; Keinen Verlust und die Rückzahlung unserer Partizipantenbeiträge. Bisher gibt es auf dem Markt noch sehr wenige USB Cards im Kreditkartenformat. In Elektronikfachgeschäften gibt es meist nur USB-Sticks in dickerem Design, sprich, einfach zu verlieren oder unpraktisch mitzunehmen. Mit unserem Produkt sprechen wir vor allem jüngere Personen an die oft portablen Speicherplatz in Anspruch nehmen und dabei unnötigen Platzverbrauch verhindern wollen. Aufgrund der jungen Kundengruppe setzten wir vor allem auf den Internetverkauf sowie die Internet Werbung (Facebook). Den uns bekannten Käuferinnen und Käufer verkaufen wir das Produkt direkt. 3

4 Das Team von microspace, setzt sich aus fünf Gymnasiasten aus Münchenbuchsee zusammen. Die Tatsache, dass wir alle relativ nahe beisammen wohnen und, dass wir uns bereits seit der 7. Klasse kennen, ist für uns ein wichtiger Vorteil in Sachen Verständigung und Motivation. Firmenmitglieder von links nach rechts Philipp Müller, Anja Hufschmid, Léonie Scheurmann, Petra Kocherhans, Manuel Krieg CEO Anja Hufschmid Produktion Philipp Müller Administration Léonie Scheurmann Finanzen Petra Kocherhans IT / Grafik Manuel Krieg Schon in den ersten paar Wochen verzeichneten wir gute Erfolge: 2 kleine Medienauftritte und 50 verkaufte Exemplare in nur 2 Wochen! Mittlerweile haben wir bereits 75 Stück der Anfangs bestellten 100 USB-Cards verkauft, was uns dazu brachte eine erneute Bestellung von 50 Stück bei unserem Lieferanten aufzugeben. Somit sind unsere bisherigen Erwartungen mehr als erfüllt und wir hoffen, dass es so weitergeht. 4

5 2. Unternehmung 2.1 Unternehmerteam Anja Hufschmid: CEO (Chief Executive Officer) Die Funktion eines CEO s: Der Geschäftsführer leitet das Unternehmen. Er hält das Team zusammen. Verteilt die Aufgaben und macht alle Termine ab. Der CEO muss gut im organisieren sein sonst ist das Unternehmen bald in einem Chaos. Anja schickt immer allen die Informations- s weiter, steht in Kontakt mit unserem Produzenten, unserem Wirtschaftspaten und unserem Studentcoach. Léonie Scheurmann: Administration, Vize CEO Die Funktionen der Administration: Während den wöchentlichen Sitzungen wird immer ein Protokoll geführt, dieses wird dann online gestellt. Damit unserer Lehrer sieht was wir alles planen und besprechen. Wenn der CEO(Anja) ausfällt wird sie von Léonie vertreten. Die Administration muss gut Texte verfassen können damit dann auch später alle die Protokolle nachvollziehen können. Die Administration legt alle E- Mails in einem Ordner an. Damit wir alle Gespräche mit den Produzenten per abgesichert haben. Petra Kocherhans: Finanzen Die Funktion des Finanzchefs: Die Buchhaltung und das Bankkonto werden durch ihn geführt. Stetig wen ein Produkt gekauft wird, wird durch ihn immer gleich eine Buchungssatz geschrieben. Das Ganze ist in einer Exeltabelle organisiert. Rechnungen werden durch ihn bezahlt und allgemein muss er das Geld im Überblick behalten. Somit ist er auch dafür zuständig, dass wir nicht ins Minus kommen. Auch all unsere Partizipationsscheine wurden durch ihn bestellt. Es ist von Vorteil wenn der Finanzchef gut in Mathematik und in der Buchhaltung ist. 5

6 Manuel Krieg: IT und Grafik Funktion des Informationstechniker und Grafikers: Die Internetseite zu führen und stetig zu aktualisieren. Die Flyer und die Plakate werden von ihm gestaltet und gedruckt. Auch unser Account auf Facebook wurde durch ihn erstellt. Er hat auch unser wichtiges Firmenlogo kreiert. Philipp Müller: Kommunikation/ Produktion Aufgaben von diesem Posten: Er muss die Produktion unseres Produktes überwachen und mit den Medien Kommunizieren. Interviews und Präsentationen werden auch durch ihn arrangiert und geplant. Er steht auch in Kontakt mit unserem Produzenten. Die Bestellungen die per E- Mail eintreffen werden von ihm entgegengenommen und weitergeleitet. 2.2 Gründungsphase Alles begann bei der Gruppen Bildung innerhalb der Klasse. Wir dachten uns, da wir alle aus Münchenbuchsee kommen und alle verlässlich arbeiten können, würden wir gut in eine Gruppe passen. So war schnell klar, dass wir eine Gruppe bilden würden. Danach haben wir lange nach einer perfekten innovativen Idee gesucht. Viel haben wir im Internet geforscht ob man dort vielleicht etwas Unbekanntes finden würde. Wenn wir wieder einmal eine Idee hatten die noch nicht existierte, mussten wir abklären ob man das überhaupt produzieren könnte. Unsere Suche ging immer weiter, bis wir dann einige Produkte zur Auswahl hatten und wir eine Produktumfrage in Bern starten konnten. Somit versuchten wir herauszufinden welches Produkt die Leute am ehesten kaufen würden. So entschieden wir uns für den USB Stick im Kreditkarten- Format. Am fand dann die Gründungsversammlung statt. Wir haben uns einstimmig für dieses Produkt entschieden. 6

7 2.3 Bisherige Erfolge/ Misserfolge Erfolge: Wir bekamen das Produkt so wie wir es uns vorgestellt hatten. Wir konnten auch schon mehr als die Hälfte der Produkte problemlos verkaufen. Dadurch dass unser Produkt einen guten Anklang fand konnten wir auch schon in zwei Zeitungsartikel Werbung für unser Produkt machen. Wir sind bis jetzt nicht ins Minus gekommen. Wir hatten auch innerhalb der Gruppe keine grossen Auseinandersetzungen. Misserfolge: Eigentlich hätten wir unser Produkt schon viel früher erhalten sollen. Doch es gab bei der Firma, bei der wir es bezogen, einige Lieferschwierigkeiten. Denn dann hätten wir es an der ersten Präsentation unseres Produktes schon real zeigen können. Sonst lief alles wie geplant. 7

8 3. Produktidee 3.1 Produktbeschrieb Unser Produkt ist ein USB- Stick mit 4 GB im Kreditkartenformat. Wie unser Firmenname «microspace» schon sagt, stellen wir unseren Kunden durch unser Produkt einen Speicherplatz zur Verfügung. Space heisst Raum und «micro» heisst klein. Unser Produkt speichert also Informationen auf kleinem Raum. Der USB- Stick ist silberfarben und hat ein von uns entworfenes Design, unser Firmenlogo und die Angabe des Speicherplatzes darauf. Das Format unsers Produktes ist 8,60cm x 5,50cm x 0.30cm. Somit passt unser Produkt perfekt in ein Portemonnaie. So kann man es gut transportieren und verliert es nicht. Dazu haben wir folgende Verpackung mit dem Format 8,90cm x 5,80cm x 1,60cm. 8

9 3.2 Vor- und Nachteile unseres Produktes Der grösste Vorteil unseres Produktes ist sein Kreditkartenformat, mit dem man ihn angenehm im Portemonnaie tragen kann. So hat man den Stick immer bei sich und verliert ihn nie. Dank dem speziellen Format liegt der Stick leider aber auch an der oberen Preisgrenze. Ansprechend ist auch das schöne und moderne Design. Da wir nicht so viele Leute in unserer Unternehmung sind und nur ein Produkt vermarkten sind wir alle bestens über unser Produkt informiert und können kompetent beraten. Eine weitere Stärke unseres Produktes ist, dass es auf dem Markt noch kaum bekannt ist. Ausserdem ist es sehr innovativ. Eine Schwäche ist die Vertreibung des Produktes, weil wir keinen Laden besitzen, indem wir es täglich vertreiben können. 3.3 Produktion/ Einkauf Nachdem wir eine Marktforschung gemacht haben, sind wir zum Schluss gekommen einen USB-Stick im Kreditkartenformat zu verkaufen. Danach suchten wir einen Produzenten der uns den USB Stick fertig fabriziert verkauft. Unsere Ware wird also fremdfabriziert. Wir beziehen unser Produkt von der Hach AG in Biberist in der Schweiz. Diese lässt den Stick in China produzieren. Für unser Produkt bezahlen wir CHF. Da die Lieferzeiten aus China bei 4-6 Wochen liegen, werden wir bei einer neuen Bestellung unser Produkt evtl. von einem anderen Hersteller beziehen. Das Design ist unsere Eigenproduktion. Es ist eine intern hergestellte Dienstleistung mit dem Ziel unser Produkt wettbewerbsfähiger und einzigartig zu machen. Nun wird jeder unserer USB- Sticks mit diesem Design bedruckt. Der Teilmarkt unseres Produktes sind USB-Sticks. Unser Marktvolumen beträgt 1,5 bis 2 Millionen, wobei unser Marktpotenzial bei 6 Millionen ist. Unser Marktanteil ist 20%. 3.4 Aktueller Produktionsstand 9

10 Bis jetzt haben wir 100 Stück produzieren lassen und 75 verkauft. Da wir lange Lieferzeiten haben, weil unser Produkt aus China kommt, müssen wir uns schon bald überlegen ob wir noch mehr Sticks bestellen wollen. 3.5 Geplante Produktmodifikationen Wir versuchen unser Produkt auch an Werbefirmen in grösseren Mengen zu verkaufen. Diese können ihr Design dann frei wählen. Wenn wir noch weitere Sticks bestellen, beziehen wir unser Produkt wahrscheinlich mit diversen Modifikationen von einem anderen Hersteller. Der USB- Stick wäre somit noch dünner, damit er noch besser ins Portemonnaie passt und die Oberfläche wäre schöner. Dabei handelt es sich allerdings nur um eine kleine Optimierung. Auch unser Design könnte man bei einer weiteren Bestellung modifizieren. Da es sich aber bisher als sehr schön erwiesen hat, haben wir das nicht vor. 10

11 4. Marketing 4.1 Zielgruppe Mit unserem Produkt, einem USB-Stick in Kreditkartenformat, sprechen wir vorwiegend junge Menschen und Menschen im mittleren Alter an. Zu den Hauptkundengruppen gehören einerseits Schüler und Studenten und andererseits Geschäftsleute. Der Grund dafür liegt in der computerorientierten Verwendung sowie im platzsparenden Format unseres Produktes. Aus sozioökonomischer Sicht spricht unsere Ware Personen mit mittlerem bis hohem Einkommen an, da der Preis unseres Produktes nicht konkurrenzorientiert ist und somit höher ist als bei Anbietern von herkömmlichen USB-Sticks. Unser Produkt stellt also keine Billigware dar, sondern überzeugt durch sein praktisches Format und seinem einzigartigen Design. Im Weiteren eignet sich unser Produkt optimal als Werbegeschenk und spricht daher auch grössere Unternehmungen wie Banken und Versicherungen an. 4.2 Marketingziele Qualitative Ziele Durch unser Produkt, einem USB-Stick im Kreditkartenformat, befriedigen wir das Bedürfnis des Kunden nach Komfort, Effizienz und Speicherplatz. Dabei sind uns eine hohe Kundenzufriedenheit und ein gutes Image wichtig. Ein weiteres Marketingziel besteht darin den Bekanntheitsgrad unserer Miniunternehmung zu steigern indem wir in mehreren regionalen Zeitungen und an Messen präsent sind Quantitative Ziele Unser Umsatzziel liegt beim Verkauf von 100 USB-Sticks. Damit hätten wir den Break-even- Point überschritten und alle Produkte aus der ersten Produktionslinie verkauft. 4.3 Produktpolitik Der Nutzen unseres Produktes besteht darin, dass es dem Kunden ein komfortables, schnelles und praktisches Speichermedium bietet, welches er durch das Kreditkartenformat immer dabei haben kann. Zudem ist das Produkt durch sein Format und sein Design einzigartig und hat damit ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Neben dem Produkt werden wir folgende Zusatzleistung zum Aufbau einer 11

12 langfristigen Kundenverbindung und Kundenzufriedenheit anbieten: - Kompetente Kundenberatung vor wie auch nach dem Kauf eines Produktes. 4.4 Distributionspolitik Das Produkt «microspace» wird über den Direktvertrieb auf den Markt gebracht. Der direkte Absatzweg soll besonders in der Anfangsphase dazu dienen besser und enger mit den Kunden in Verbindung stehen zu können. Die wichtigsten Vertriebskanäle sind das Internet und regionale oder nationale Messeorganisationen. In Zukunft werden wir versuchen unser Produkt auch zusätzlich zum direkten Absatz über einen Zwischenhandel verkaufen zu können, damit sich der Bekanntheitsgrad unseres Produktes weiter erhöht. 4.5 Preispolitik Der Markteintritt mit einem innovativen, exklusiven Produkt ermöglicht eine nutzenorientierte Preispolitik. Dadurch, dass unser Produkt durch das einzigartige Format keine direkten Konkurrenzprodukte besitzt, besteht bei der Bestimmung des Marktpreises kein direkter Wettbewerbsdruck. Dies ermöglicht uns eine flexible Preispolitik und die Orientierung am Produktnutzen und an den Marktmöglichkeiten. Zudem sind in unserem Produktpreis die Versandkosten inbegriffen. Durch unser einzigartiges Produktdesign, welches bei jeder neuen Produktionslinie anders ist, versuchen wir uns auch in Zukunft von allfälligen Konkurrenten abzuheben Rabattpolitik Kunden, welche mehr als 20 Produkte kaufen wird angemessenen Mengenrabatt geboten. Ansonsten besteht die Möglichkeit auf einen Auslaufrabatt zu Ende unseres Projektjahres. 4.6 Kommunikationspolitik Voraussetzung für den Erfolg im Markt ist, dass unsere potentiellen Kunden wissen, dass es microspace gibt. Dazu muss ein entsprechender Bekanntheitsgrad erzeugt werden. Die Kommunikation mit dem Kunden ist dabei das wichtigste Element. Um den Bekanntheitsgrad unserer Unternehmung beziehungsweise unseres Produktes zu steigern haben wir folgende Massnahmen vollzogen: 12

13 - Verteilen von Flyer an Veranstaltungen mit grossem Menschenandrang - Werbung über Internetplattformen, z.b Facebook - Zudem wurde unserer Unternehmung in mehreren regionalen Zeitungen einen Artikel gewidmet, Beispielswiese in der Grauholzpost oder im Burgdorfer Tagblatt. In nächster Zeit sind ausserdem mehrere Messeteilnahmen geplant um weitere Produkte zu verkaufen und Aufmerksamkeit zu gewinnen. Der kurze und einfache Slogan Wir schaffen Platz! soll die Vorteile unseres Produktes repräsentieren sowie beim Kunden Neugierde und Interesse wecken. Unser Leitspruch soll sich beim Käufer nachhaltig einprägen und dafür sorgen dass, dieser unsere Produktidee durch mündliche Kommunikation weiter verbreitet. Zudem wird unsere Website alle drei Tage aktualisiert um den Kunden über Neuigkeiten zum Produkt oder zur Unternehmung zu informieren und auf Veranstaltungen hinzuweisen. Nun werden wir auch in Zukunft versuchen unseren Bekanntheitsgrad weiter zu erhöhen um uns im Markt etablieren zu können. 13

14 5. Realisierungsplan 5.1 Meilensteine Der allererste Meilenstein unserer Unternehmung war wohl die Gründungsversammlung und dann das anschliessende Brainstorming mit allen Produktideen. Bis wir uns dann schliesslich für unser Produkt entschieden durch die Produktumfrage. Dann starteten wir mit dem Verkauf der Partizipationsscheine die unser Startkapital bildeten. Als wir das kapital zusammen hatten gaben wir den Produktionsauftrag bei der Firma Hach AG im Kanton Aargau. Im November 2010 konnten wir dann endlich unser Produkt entgegennehmen und mit dem verkauf beginnen. Durch die schule hatten wir auch die Möglichkeit Werbung mit unserem Produkt an Präsentationsständen zu machen. Dann lief dauernd der Verkauf der Produkte. Ein weiterer Meilenstein war das Finanzierungsgespräch mit der BEKB Bank. Für welches wir uns alle gut vorbreitet hatten und schliesslich auch zufriedengestellt wurden. Ein Highlight war auch sicher das Interview mit der Grauholzpost. Dadurch konnten wir noch mehr Werbung auf grösserem Raum machen und bekamen auch dementsprechend viele Bestellungen. 5.2 Künftige Aufgaben Wir haben uns entschieden unser Produkt neu zu gestalten und es soll noch dünner und edler werden. Denn von den alten Produkten haben wir fast keine mehr. Deshalb konzentrieren wir uns nun vor allem aus die Neuproduktion. Ein sehr wichtiger Meilenstein wir auch unser Auftritt im Shoppyland Schönbühl sein. Dieser findet im Februar statt und ist eine weitere Gelegenheit und der Öffentlichkeit zu präsentieren. 14

15 6. Risikoanalyse 6.1 Interne Risiken Ein Mitglied der Unternehmung fällt aus Gute und verlässliche Unternehmensmitglieder gehören mit Sicherheit zu den wichtigsten Faktoren für einen wirtschaftlichen Erfolg. Fällt ein Mitarbeiter aus, werden seine Aufgaben auf die anwesenden Unternehmensmitglieder verteilt oder es muss eine neue Person angestellt werden. In unserer momentanen Situation wäre es jedoch relativ schwierig das Problem eines Ausfalls eines Mitarbeiters zu beheben, da alle Unternehmensmitglieder voll ausgelastet sind und es zudem grosse Schwierigkeiten bei der Suche eines neuen Mitarbeiters geben würde Die Arbeit wird schlecht erledigt Eine effiziente und gute Arbeitsleistung ist die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg der Miniunternehmung und für den Zusammenhalt unter den Mitarbeitern. Wird die Arbeit schlecht gemacht, kann dies dazu führen dass zahlreiche Kunden verloren gehen, was sich dann unteranderem negativ auf die Verkaufszahlen auswirkt und somit den Umsatz verringert. Deshalb wollen wir ungenügende Leistungen oder Terminverspätungen durch klar definierte Arbeitsregeln verhindern. Werden diese Regeln nicht eingehalten, folgt umgehend ein Gespräch mit dem CEO Es gibt Motivationsprobleme Die Motivation spielt gerade bei einer Jungunternehmung eine sehr wichtige Rolle. Es ist daher besonders wichtig, dass die Miniunternehmung von Anfang an erfolgreich ist und es immer etwas zu tun gibt. Motivationsproblemen versuchen wir durch eine gute Teamatmosphäre und gegenseitige Hilfsbereitschaft zu verhindern. Durch Kreativitätsmobilisation und neuen Ideen in der Gruppe versuchen wir die Motivation aufrecht zu erhalten oder, falls nötig, durch Mitarbeitergespräche anzukurbeln. 15

16 6.1.4 Verzögerung bei der Produktentwicklung Dieses Risiko, welches vor allem in der Anfangsphase häufig eintritt, haben wir bereits bewältigt. Durch Marktforschung hatten wir relativ schnell eine gute Produktidee gefunden und umgesetzt. Dadurch konnten wir viel Zeit sparen und schon bald mit der Produktion beginnen. Verzögert sich jedoch die Produktentwicklung, kann dies einerseits zu Motivationsproblemen und andererseits zu finanziellen Problemen führen. Daher sollte von Anfang an eine intensive Marktforschung betrieben werden. 6.2 Externe Risiken Wirtschaftliche Risiken Da es unser Produkt in der Schweiz noch kaum gibt, haben wir zwar Konkurrenz von USB- Sticks allgemein, nicht aber von USB-Sticks im Kreditkartenformat. Es stellt für uns ein Risiko dar, wenn dasselbe Format hier auf den Markt kommen würde und vielleicht sogar billiger angeboten wäre Ökologische Risiken Wir haben eigentlich keine Ökologischen Risiken bei der Produktion zu beachten. Höchstens dann der Stick ist ein Risiko für die Umwelt, weil dieser nicht recycle bar ist Gesetzliche Risiken Ein gesetzliches Risiko stellt unser Logo dar. Wir haben in unserem Logo die Andeutung eines Schweizer Kreuzes. Auf Grund des Wappenschutzgesetztes vom 5. Juni 1931 ist es jedoch untersagt, das Schweizer Wappen auf Waren anzubringen, wenn damit angedeutet werden will, dass das Produkt aus der Schweiz stammt. Solange das aber aus dekorativen Zwecken geschieht, ist es erlaubt. In unserem Logo ist nur die Andeutung eines Schweizer Kreuzes vorhanden, also nicht das ganze Wappen. Zudem ist es aus rein dekorativen Zwecken und soll zeigen, dass wir eine Schweizer Firma sind, wir kommunizieren aber deutlich, dass unsere Produkte nicht in der Schweiz hergestellt wurden. Folge dessen besteht keine deutliche Gefahr, die von unserem Logo ausginge. Ein weiteres Risiko stellen für uns Verträge dar. Unsere Möglichkeiten einen Vertrag rechtlich durchzusetzen, im Falle eines Mangels am Vertrag oder an der Ausführung des Vertrages sind sehr gering, da wir nicht über genügend Kapital, Zeit und Wissen verfügen 16

17 würden. Somit sind wir stark auf Gunst und die Zuverlässigkeit unserer Lieferanten angewiesen Gesellschaftliche Risiken Gesellschaftliche Risiken haben wir eigentlich keine. Das einzige was man vielleicht erwähnen könnte ist die Tatsache, dass viele Leute bereits einen USB-Stick besitzen und deshalb das Interesse daran stetig abnimmt. 17

18 7. Finanzen 7.1 Bilanz Aktiven Schlussbilanz per Passiven Kasse Fr Fr Bank Fr. 2' Fr Vorsteuer Fr Fr. 2' Aktionäre Fr Warenbestand Fr Umsatzsteuer Aktienkapital Partizipationskapital Fr Gewinn Fr. 3' Fr. 3' Wir dürfen einen Gewinn von Fr. verbuchen, was uns als Team sehr erfreut. Die restlichen Posten der Bilanz wurden der Einfachheit halber weggelassen, da sie alle 0.00 Fr. betragen. Unser Partizipationskapital wurde restlos einbezahlt und das Aktienkapital haben wir zur Hälfte liberiert, deswegen auch das Konto Aktionäre. 7.2 Erfolgsrechnung Aufwand Erfolgsrechnung Ertrag Wareneinkauf Fr Fr. 1' Hilfsmaterialeinkauf Fr Fr. - Löhne/Gehälter Fr. - Fr Sozialabgaben Fr. - Fr Werbeaufwand Fr Messeaufwand Fr Warenverkauf Fabrikateverkauf Messen Sponsoringertrag Zinsertrag Gewinn Fr Fr. 1' Fr. 1' Dank eines grosszügigen Sponsorings der Berner Kantonalbank haben wir auf dem Konto «Sponsoringertrag» einen grossen Betrag, der zu Gunsten der Messen eingesetzt wird. Da 18

19 wir bis zum jetzigen Zeitpunkt noch auf keiner Messe waren, konnten wir dort auch noch keine Produkte verkaufen. Wir haben uns entschlossen, uns vorerst kein Lohn auszuzahlen und somit fallen auch die Löhne und die Sozialabgaben weg. Ende unseres Geschäftsjahres werden wir uns nochmals überlegen, ob wir uns Lohn auszahlen möchten oder nicht. 7.3 Break-Even-Kalkulation Kosten in CHF 2500 Variable Stückkosten Fr Nettoerlös Fr Deckungsbeitrag pro Stück Fr Fixe Kosten Fr Break-Even- Point Fixkosten variable Kosten Gesamterlös Gesamtkosten Nutzschwelle 82 Stück Absatzmenge 7.4 Preiskalkulation Kalkulation Einkaufspreis 16.5 Gemeinkosten 2.8 Selbstkosten 19.3 Gewinn 3.75 Nettoverkaufspreis Mehrwertsteuer Nettoverkaufspreis inkl. Mehrwertsteuer Unser Verkaufspreis legten wir nicht nach dem Vorbild der Konkurrenz fest, sondern allein auf Grund unseres Anfangspreises und den Selbstkosten. Der Gewinn wurde so hoch angesetzt, dass sich unser Produkt gut verkaufen lässt zum angesetzten Preis und dass wir einen akzeptablen Break-Even-Point setzten konnten. 19

20 7.5 Budget für das Projektjahr Aktienkapital 150 Fr. (75Fr. davon liberiert) Partizipationskapital 2925 Fr. Sponsoring 300 Fr. Gesamtbudget 3300 Fr. 20

21 8. Zukunftsperspektiven Wie schon erwähnt werden wir vielleicht noch diverse Modifikationen am Produkt vornehmen. Wahrscheinlich würden wir den Stick dünner machen und die Oberfläche verschönern. Dabei würden wir das Produkt bei einem anderen Hersteller bestellen. Die Lieferzeit wäre dann auch schneller. Ausserdem werden wir unser Produkt Firmen anbieten, die es als Werbegeschenk für ihre Kunden benützen können. Sie könnten natürlich ihr eigenes Design darauf drucken lassen. In der nächsten Zeit planen wir neue Flyer zu gestalten. Wir möchten nachdem wir nun schon einen Artikel bei der Speicher- und Grauholzpost hatten, noch in anderen Zeitungen erscheinen und uns dadurch bekannter machen. Wir möchten erreichen, dass unser Produkt noch bekannter wird. Wichtig ist dafür auch der Messestand im Shoppyland den wir möglichst interessant und ansprechend gestalten wollen. Unser Ziel ist es keine roten Zahlen zu schreiben und bei dem Projekt so viel wie möglich zu lernen. 21

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand.

Mehr

1 Executive Summary... Seite 1. 2 Das Unternehmen... Seite 1-2. 3 Geschäftsidee und Produkt..Seite 2. 4 Der Markt.Seite 2. 5 Das Marketing...

1 Executive Summary... Seite 1. 2 Das Unternehmen... Seite 1-2. 3 Geschäftsidee und Produkt..Seite 2. 4 Der Markt.Seite 2. 5 Das Marketing... Businessplan Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary... Seite 1 2 Das Unternehmen..... Seite 1-2 3 Geschäftsidee und Produkt..Seite 2 4 Der Markt.Seite 2 5 Das Marketing....Seite 3 6 Chancen & Risiken....Seite

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de Agenda 1. 1. Von der Idee zum Produkt 2. 2. Vom Markt zum Marketing 3. 3. Vom Unternehmer

Mehr

Betriebswirtschaft Theorie

Betriebswirtschaft Theorie Betriebswirtschaft Gewerbeschule Sursee Informatikerlehre 1. und 2. Lehrjahr Letzte Anpassung: 01.06.99 Betriebswirtschaft Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Zahlungsfähigkeit... 3 1.1. Erste Liquiditäts-

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Businessplan. Businessplan. Brechbühler Lotti. Inspiredesign / 2010

Businessplan. Businessplan. Brechbühler Lotti. Inspiredesign / 2010 2010 Businessplan Businessplan Brechbühler Lotti InspireDesign 21.10.2010 Inspiredesign / 2010 10 Inhaltsverzeichnis Situationsanalyse... 1 Segment bestehender Mitbewerber... 1.2 Stärken und Schwächen...

Mehr

DVD- und Eventsponsoring

DVD- und Eventsponsoring DVD- und Eventsponsoring Kurz zu Filme für die Erde Der Verein Filme für die Erde ist ein schweizweit tätiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Winterthur. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

AdunoAccess: Verwalten Sie Ihr Geschäft einfach online.

AdunoAccess: Verwalten Sie Ihr Geschäft einfach online. Verständlich: Informationen im Überblick. Ihr zuverlässiger Partner für Terminal-Lösungen und mehr. Auf www.aduno.ch finden Sie das Login zu Ihrem AdunoAccess. Wer wir sind Als einziges Schweizer Unternehmen

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3 Lösung Finanz- und Serie 3 Prüfungsdauer 80 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS:

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Business Plans (Geschäftsplans)

Leitfaden zur Erstellung eines Business Plans (Geschäftsplans) Leitfaden zur Erstellung eines Business Plans (Geschäftsplans) Schülerwettbewerb AUFBRUCH Institut für Betriebswirtschaftslehre Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1 1 Einleitung Von der Idee zum Unternehmenskonzept

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Erklären Sie einem Kollegen stichwortartig den Unterschied zwischen einer Bilanz und einer Erfolgsrechnung.

Erklären Sie einem Kollegen stichwortartig den Unterschied zwischen einer Bilanz und einer Erfolgsrechnung. Aufgabe 1a Erklären Sie einem Kollegen stichwortartig den Unterschied zwischen einer Bilanz und einer Erfolgsrechnung. 4 Punkte Gegenüberstellung von Aktiven und Passiven die Bilanz ist eine Zeitpunkterfassung.

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

TRABLATT. www.xpromotion.ch März 2010 N 01

TRABLATT. www.xpromotion.ch März 2010 N 01 E TRABLATT www.xpromotion.ch März 2010 N 01 WILLKOMMEN im Schriftenhaus! X- Möglichkeiten - wie das unendliche Angebot an Bildern, Schriften und Farben, das sind wir: x-promotion. Um Ihnen einen Überblick

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

FWZ Minicase 3 Inhalt Formate Einzelfirma Michael Rochat Informatik Ausgangslage

FWZ Minicase 3 Inhalt Formate Einzelfirma Michael Rochat Informatik Ausgangslage Seite 1/8 Ausgangslage Michael Rochat hatte die Ausbildung zum Kaufmann erfolgreich abgeschlossen und sich hohe Ziele gesetzt: Er wollte Unternehmer werden, sein eigener Chef sein, eine eigene Firma leiten,

Mehr

Businessplan Schüleragenda 2. HMS B, OMS St. Ursula, April 2013

Businessplan Schüleragenda 2. HMS B, OMS St. Ursula, April 2013 Businessplan Schüleragenda, OMS St. Ursula, April 2013 Eines der größten Hindernisse, die Zeit vernünftig zu gebrauchen, ist der Wunsch, sie allzu gut auszunützen. Maurice Blondel Inhalt 1. Executive Summary...

Mehr

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken!

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! Wir verbinden Marketing & Design. Ganzheitliche Konzepte zeichnen uns aus. Und führen Sie zum Erfolg!

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop

Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop Agenda 1.Unser Modellunternehmen Mighty Magic 2. Das Kapitalgeberverzeichnis 3. Die Buchführung bei JUNIOR Buchungen verwalten Lohnbuch verwalten Protokolle

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum.

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 7.6.2013 MIKEFA SPORTS AG GESCHÄFTSBERICHT 2012 Inhalt Einleitung... 2 Brief an Aktionäre... 3 Der Vorstand... 4 Mitarbeiterzahlen... 5 Aufteilung Mann/Frau... 5 Lernenden... 6 Lagebericht... 7 Bilanz...

Mehr

Personalisierte. USB Sticks. PRODUktionszeit 5 werktage. 5 Stück. Deutsch

Personalisierte. USB Sticks. PRODUktionszeit 5 werktage. 5 Stück. Deutsch Personalisierte USB Sticks PRODUktionszeit 5 werktage Mindestbestellmenge 5 Stück 30 JAHRE GARANTIE Deutsch Warum USB STICKS? USB Sticks sind perfekte Werbegeschenke. Sie eignen sich hervorragend zum Verschenken,

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE

CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Oder gründen Sie gerade ein Start-Up-Unternehmen und brauchen eine professionelle

Mehr

Neben dem Blog & Shop geben wir unseren Besuchern einen Mehrwert durch Storytelling und Beratung von ausgewiesenen Interiorberatern.

Neben dem Blog & Shop geben wir unseren Besuchern einen Mehrwert durch Storytelling und Beratung von ausgewiesenen Interiorberatern. Was ist yooyama? yooyama ist der erste Blog & Shop für Inneneinrichtung und Interiorobjekte. Mit unserem Konzept gehen wir einen neuen Weg des Einkaufserlebnisses, unabhängig und ohne Registrierungszwang.

Mehr

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015 Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach V 2.0 / 24. April 2015 28.07.2015 Businessplan_April_2015.doc 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG... 3 1.1. Geschäftsidee...

Mehr

Leistungsziele und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) im B-Profil

Leistungsziele und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) im B-Profil und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich der Finanzbuchhaltung fachgerecht und erstellen die Bilanz und Erfolgsrechnung. Sie nutzen ihre Erkenntnisse für das Verständ nis betrieblicher 1. Semester

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

Businessplan Checkliste

Businessplan Checkliste Businessplan Checkliste Ein Businessplan ist ein schriftliches Dokument, welches das Konzept eines neu zu gründenden Unternehmens beschreibt. (Quelle: Deutsche Startups) Der Businessplan stellt einen Fahrplan

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT

CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT Checkliste Ihre neuer Internetauftritt CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Wir haben für Sie eine Checkliste

Mehr

SLR die Bank für Ihr Unternehmen

SLR die Bank für Ihr Unternehmen SLR die Bank für Ihr Unternehmen Die SLR darfs etwas mehr sein? Die SLR wurde 1903 gegründet, um dem Kanton Bern eine sichere, unabhängige und verantwortungsbewusste Finanzpartnerin zu geben. Firmen, Private,

Mehr

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr.

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf www.farbentour.de Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Gerne optimiere ich Ihre Webseite. Mit Zufriedenheitsgarantie!

Mehr

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die Schüler vertiefen ihr Wissen zur Promotion und wenden dieses direkt an unterschiedlichen Produkten an. Unterschiedliche Kommunikationsmassnahmen analysieren und

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

ARTWORK ANFRAGEN. Tomislav Artz

ARTWORK ANFRAGEN. Tomislav Artz ARTWORK ANFRAGEN Diese PDF Datei is auch in Englisch verfügbar. Wenn du das ganze nicht ernst nimmst oder einfach was gratis haben willst ist das leider nur Zeitverschwendung wenn du das hier liest. Außer

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Buchungssatz Übersicht

Buchungssatz Übersicht Buchungssatz Übersicht Thema Fall Buchung / Konto Notiz Wertschriften Ankauf Wertschr.bestand /(Bank..) Verkauf (Bank..)/ Wertschr.bestand Kursschwankungen und Dividenden WS- Bestand / Wertschriftenerfolg

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

The Intelligent Choice Fast, competent & secure

The Intelligent Choice Fast, competent & secure The Intelligent Choice Fast, competent & secure May 8, 2013 1 Referenz Beispiele I May 8, 2013 2 Referenz Beispiele II May 8, 2013 3 CRUCELL, Balance Scorecard Operational Reporting... Herr Andrew Ferguson,

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Immer ein passender Spectra USB Stick zu jedem Firmenimage

Immer ein passender Spectra USB Stick zu jedem Firmenimage USB STICKS Spectra USB Stick Ein passender USB Stick für jedes Unternehmen Der Spectra USB Stick ist in 9 modernen Farben erhältlich. Somit findet man immer eine Farbe, die perfekt zum Firmenimage passt.

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

CHECKLISTE IHRE NEUE WEBSITE

CHECKLISTE IHRE NEUE WEBSITE LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Und wie hoch sind Ihre Werbekosten/qm? Full-Service Agentur für Marketing, Werbung und PR!

Und wie hoch sind Ihre Werbekosten/qm? Full-Service Agentur für Marketing, Werbung und PR! Und wie hoch sind Ihre Werbekosten/qm? Full-Service Agentur für Marketing, Werbung und PR! Wir sind Ihr GU für Marketing, Werbung & PR Grundstein 1: Marketing I Beratung I Konzeptionierung Nach einem ersten

Mehr

Businessplan. Gymnasium Friedberg. Friedbergstrasse 16 9200 Gossau SG. www.knotted.ch fabio.hug@friedberg.ch. Abgabetermin: 16.01.

Businessplan. Gymnasium Friedberg. Friedbergstrasse 16 9200 Gossau SG. www.knotted.ch fabio.hug@friedberg.ch. Abgabetermin: 16.01. Schule: Lehrperson: Wirtschaftspate: Gymnasium Friedberg David Hofmann Alexander Maag Businessplan Gymnasium Friedberg Friedbergstrasse 16 9200 Gossau SG www.knotted.ch fabio.hug@friedberg.ch Abgabetermin:

Mehr

Wie erziele ich den optimalen Preis?

Wie erziele ich den optimalen Preis? Wie erziele ich den optimalen Preis? DPK-Consulting Dr. Patrick Keller Bensheim, 29.04.2016 Was ist der optimale Preis? Unternehmen Kunde Interessenskonflikt 2 Dr. Patrick Keller Produktkosten Zusammensetzung

Mehr

Feuerbach bewegt. gesund fit schön. Gesundheitstag. Gesundheitswoche. Abschlussveranstaltung. So, 6. März 2016, 10 18 Uhr, Festhalle Feuerbach

Feuerbach bewegt. gesund fit schön. Gesundheitstag. Gesundheitswoche. Abschlussveranstaltung. So, 6. März 2016, 10 18 Uhr, Festhalle Feuerbach gesund fit schön Feuerbach bewegt Gesundheitstag So, 6. März 2016, 10 18 Uhr, Festhalle Feuerbach Gesundheitswoche Mo, 7. März bis Fr, 11. März 2016, an verschiedenen Orten in Feuerbach Abschlussveranstaltung

Mehr

Band 2 Arbeitsaufträge

Band 2 Arbeitsaufträge Band 2 Arbeitsaufträge Jetzt geht s los?! Wir gründen eine Nachhaltige Schülerfirma Susanne Berger, Stephanie Pröpsting 1 6 Arbeitsaufträge Arbeitsaufträge zu Kapitel 1: Wohin geht die Fahrt? Eine Orientierung

Mehr

Lösungen. Serie 5/6. Total 100

Lösungen. Serie 5/6. Total 100 Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2003 Rechnungswesen Lösungen Serie 5/6 Hinweis Es darf

Mehr

www.juniorprojekt.de Das Schülerfirmen-Programm für einen handlungsorientierten Unterricht

www.juniorprojekt.de Das Schülerfirmen-Programm für einen handlungsorientierten Unterricht www.juniorprojekt.de Das Schülerfirmen-Programm für einen handlungsorientierten Unterricht 1 Agenda Was ist JUNIOR-Kompakt? Projektziele JUNIOR-Kompakt: das Konzept Vorteile des Projektes Kontakt JUNIOR

Mehr

.CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM

.CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM .CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM Dieses Dokument ist als Unterrichtsmaterial für die LV Multimedia Produktentwicklung gedacht und nur für den internen Lehrgebrauch an der FH JOANNEUM

Mehr

Erfolgreich im Netz. Ihre Produkte und Dienstleistungen für jeden und jederzeit präsent...

Erfolgreich im Netz. Ihre Produkte und Dienstleistungen für jeden und jederzeit präsent... Erfolgreich im Netz Ihre Produkte und Dienstleistungen für jeden und jederzeit präsent... ... mit Webseiten designed by topp+möller. Ein Internetauftritt ist heutzutage auch für kleine und mittelständische

Mehr

Steuern endlich verstehen

Steuern endlich verstehen Steuern endlich verstehen Umsatzsteuer, Gewerbesteuer und Einkommenssteuer einfach erklärt, damit Du mitreden kannst Stand: 16. April 2014 Die lieben Steuern Steuern sind ein Thema, bei dem Viele die Hände

Mehr

kv2000 Buchhaltungspraxis 1 Lösungen Übung/Test 503

kv2000 Buchhaltungspraxis 1 Lösungen Übung/Test 503 Bankkonto als Kontokorrent, unter Jahr im Minus. Fallbeispiel und Ausgangslage Michael Rochat hat diesen August die KV-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und sich hohe Ziele gesetzt: Er will Unternehmer

Mehr

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem N E W S Serie: Finanz- und Budgetplanung Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem SIART + TEAM TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Enenkelstraße 26

Mehr

Gemeinsame Nutzung der Plattform Naturstrombörse im Internet für den Verein ANS

Gemeinsame Nutzung der Plattform Naturstrombörse im Internet für den Verein ANS Gemeinsame Nutzung der Plattform Naturstrombörse im Internet für den Verein ANS 1. Ausgangslage 2. Funktionsweise 3. Vorteile/ Nutzen 4. Abwicklung/ Prozesse 5. Finanzierung/ Lizenzvertrag 6. Terminplan

Mehr

Geschäftsbericht Jahr 2012/2013 13.03.2013. Geschäftsbericht. GR Products 12NW029 2012/2013. Schulpate: Herr Brünger

Geschäftsbericht Jahr 2012/2013 13.03.2013. Geschäftsbericht. GR Products 12NW029 2012/2013. Schulpate: Herr Brünger Geschäftsbericht GR Products 12NW029 2012/2013 Schulpate: Herr Brünger Stichtag: 28.02.2013 1 Inhaltsverzeichnis Management Summary: GR Products, unser Unternehmen!... 3 Das Team hinter dem Unternehmen...

Mehr

Kosten und Preise im Griff haben

Kosten und Preise im Griff haben Kapitelübersicht 1 Wie können Preise ermittelt werden? Einkaufspreise ermitteln Bezugskalkulation Verkaufspreise ermitteln Absatzkalkulation 2 Auf welcher Basis werden in der Kostenrechnung Unternehmensentscheidungen

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13 TEIL I 2 1. EINLEITENDE WORTE ZUM THEMA 2 2. EINZELUNTERNEHMUNG 2 2.1. WELCHE KONTI FÜR DEN EINZELUNTERNEHMER WERDEN BENÖTIGT? 2 2.2. DAS KAPITALKONTO 2 2.3. PRIVATKONTO 3 2.4. BEISPIELE 3 TEIL II 6 3.

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte Idee + Businessplan Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte 1 Businessplan Der Businessplan ist das erste Produkt Ihrer unternehmerischen Tätigkeit Er ist Ihr ständiger Begleiter und ist

Mehr

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer?

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Auch kleine Firmen und Selbstständige sollten optimal und bezahlbar vom Internet profitieren können. Ihre Homepage: modern & bezahlbar

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Was ist ein Businessplan? I 1 Was ist ein Businessplan? I 2 Zweck eines Businessplans Zweck eines Businessplans Vorlage bei Investoren Planung und Kontrolle

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Infobooklet. Kontaktparty 2016. Samstag, 5. März 2016, 11.00 bis 16.00 Uhr. Die grösste akademische IT-Recruiting-Messe der Schweiz

Infobooklet. Kontaktparty 2016. Samstag, 5. März 2016, 11.00 bis 16.00 Uhr. Die grösste akademische IT-Recruiting-Messe der Schweiz Infobooklet Kontaktparty 2016 Samstag, 5. März 2016, 11.00 bis 16.00 Uhr Die grösste akademische IT-Recruiting-Messe der Schweiz www.kontaktparty.ch Unser Konzept Die Kontaktparty wird jährlich ehrenamtlich

Mehr

USB-Sticks. ab 50 Stück Modell Farbe Speicher Verpackung Logo 512 MB 1 GB 128 MB 256 MB 1 GB 64 MB

USB-Sticks. ab 50 Stück Modell Farbe Speicher Verpackung Logo 512 MB 1 GB 128 MB 256 MB 1 GB 64 MB 00210020021021020002201212021022222000012100122221001212102222102222100002222 USB-Sticks ab 50 Stück Modell Farbe Speicher Verpackung Logo 0210020021021020002201212021022222000012100122221001212102222102222100002222200001222100122221001212102222102212102222102222100002222

Mehr

Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER)

Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER) Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER) Voraussetzung: Kenntnisse über die Verbuchung von Einkäufen (2.Klasse HAK, 2.Klasse HAS) Ziel: Eine Einstiegshilfe zur Bearbeitung von Eingangsrechnungen

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung 6 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 : Kandidat/in: Ausgangslage Schnellpack AG Sie arbeiten als

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

BUSINESSPLAN 21.7.2009

BUSINESSPLAN 21.7.2009 BUSINESSPLAN 21.7.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung... 3 2 Management und Organisation... 4 2.1 Die einzelnen Personen... 5 3 Beschaffung und Produktion... 6 3.1 Produktbeschreibung... 6 4 Markt

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

WERBEARTIKEL. Konzipiert als individuelle Werbeträger PRODUKTIONSZEIT 5 WERKTAGE MINDESTBESTELLMENGE 5 STÜCK 30 JAHRE GARANTIE.

WERBEARTIKEL. Konzipiert als individuelle Werbeträger PRODUKTIONSZEIT 5 WERKTAGE MINDESTBESTELLMENGE 5 STÜCK 30 JAHRE GARANTIE. WERBEARTIKEL Konzipiert als individuelle Werbeträger PRODUKTIONSZEIT 5 WERKTAGE MINDESTBESTELLMENGE 5 STÜCK 30 JAHRE GARANTIE Deutsch IHRE ERSTE WAHL Alle Produkte in dieser Broschüre werden in den Niederlanden

Mehr

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 3 3. Schritt: Definition der Ziele Zielhierarchie, Vision, Leitbild, Ziele, 5 W s Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 34 Hinweis Dieser Script

Mehr

Kalkulationsprojekt Getränkestand Wostok

Kalkulationsprojekt Getränkestand Wostok Zusammenfassende Fallstudie In dieser relativ komplexen Aufgabe sollen alle Facetten der Kalkulation behandelt werden: Einkaufspreise, Rabatte, Nebenkosten, Verkaufspreise, Wareneinsatz, Deckungsbeitrag,

Mehr