Multimedia zur Unterstützung der Lehre: Vorlesungen im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multimedia zur Unterstützung der Lehre: Vorlesungen im Internet"

Transkript

1 Seite 1 von 6 Online-Hilfe Uni-Home ZDV-Home Beratung (FAQ) Diese Seiten verwenden Cascading Style Sheets (mehr Infos). Multimedia zur Unterstützung der Lehre: Vorlesungen im Internet 1. Internet-Fernsehen für Forschung und Lehre Die technische Entwicklung des Internets und der Boom des World Wide Web wurden von Universitäten nicht nur mit eingeleitet, sondern aufgegriffen, um in der Lehre die neuen technischen Möglichkeiten anzuwenden. Verschiedene Projekte befassen sich mit Techniken einer zu entwickelnden "virtuellen Hochschule", mit neuen Formen der Vorlesungspräsentation und computergestützten Übungen. Es zeigte sich, daß Vorlesungen, die mit multimedialen Elementen vorgetragen und mit Videotechnik aufgezeichnet und übertragen werden, sehr aufwendig in Gestaltung und Realisierung sind, didaktisch aber nicht unbedingt besser als klassische Vorlesungen mit Tafel und Kreide sind. Im folgenden soll der Weg beschrieben werden, den das Zentrum für Datenverarbeitung gegangen ist. Vorlesungen werden in ihrer ursprünglichen Form aufgezeichnet, mit ihren interaktiven und spontanen Elementen und dem originären Charme, den ein Dozent und seine Zuhörer ihr geben können (leider schränkt eine Videokamera - anfangs - die Spontaneität etwas ein). Das Videomaterial wird hinterher aufbereitet und im Internet bereitgestellt. Grundlage für die Distribution im Internet ist die neue Technologie des Streaming ("Strömen"), welche die Hör- und Sehgewohnheiten von Radio und Fernsehen in die Welt des Internet einführt. Die Integration der neuen Streaming-Medien in das World Wide Web erlaubt darüber hinaus neue Dienste wie video on demand. Das ZDV hat dazu seit November 1998 im Rahmen der Landesprojekte Multimedia Arbeitsgemeinschaft (MM-AG) und IBM Digital Library (IBM-DL) den Tübinger Internet MultiMedia-Server (timms) aufgebaut. In Zusammenarbeit mit den Fakultäten und zentralen Einrichtungen der Universität entstand so einer der größten von einer deutschen Universität betriebene Video- und Audio-Streamserver Die geschichtliche Entwicklung von timms wurde in einem BI-Artikel BI 2001/1+2, S. 1-3 bereits geschildert. Die auf timms vorhandene Sammlung an Streams zeichnet sich dadurch aus, daß die Videos inhaltlich erfaßt wurden und mit einer Art "Suchmaschine" abfragbar sind: Das Ergebnis ist eine Liste von Videos, die ab der interessierenden Stelle abgespielt werden können. Durch die inhaltliche Erschließung wird das Material zur Video-Enzyklopädie aufgewertet. 2. Was ist Streaming? Suche Jedem Benutzer des WWW ist mittlerweile geläufig, was ein "Download" ist: Die werden über das Netz auf die lokale Festplatte übertragen und sind anschließend verfügbar. Bei den großen Datenmengen von Videos bedeutet das lange Übertragungszeiten und hohe Kosten. Eventuell stellt man am Ende fest, daß das Video

2 Seite 2 von 6 gar nicht das enthielt, was man sich davon versprach! Beim Streaming können - nach einer kurzen Startphase - bereits während der sukzessiven Datenübertragung die Video-Daten mit einem entsprechenden Programm angesehen werden. Insbesondere ist es nicht nötig, das Video von Beginn an zu sehen, um dann eine halbe Stunde auf die Stelle zu warten, die einen interessiert. Videound Audio-Streams können von einer beliebigen Stelle an abgespielt werden. Voraussetzung ist, daß die Datenströme nicht größer sind als die Kapazität der Leitung, mit der man zur Videoquelle verbunden ist (z.b. ISDN: Datenrate kleiner als 64 kbit/s). Die vor allem im Wissenschaftsnetz mittlerweile vorhandene Bandbreite (100 MBit/s und mehr) erlaubt es, Videos in besserer Qualität zu übertragen, ohne das Netz exklusiv zu belegen. In den letzten Jahren sind drei Streaming-Formate entwickelt worden, die zur Zeit eingesetzt werden. Von Apple stammt Quicktime, ein älteres Videoformat, das ständig weiterentwickelt wurde und heutzutage auch für Streaming geeignet ist. Die Firma Real- Networks hat die Streamingtechnik zuerst entwickelt und bekannt gemacht und verwendet aktuell das Format Real Media G2 (RM). Deren Produkte decken die meisten Rechnerplattformen ab (z.b. auch Linux). Natürlich fehlt Microsoft nicht in dieser Runde und hat das Advanced Streaming Format (ASF) (neuer Name: Windows Media Video Format, WMV) entwickelt. Seine Produkte sind zur Zeit kostenlos erhältlich und damit für Universitäten interessant - wobei die Abspielsoftware (Player) bei allen drei Varianten kostenlos erhältlich ist. Das ZDV hat in der Anfangsphase zuerst einen Stream-Server für ASF aufgebaut (den Netshow Server von Microsoft) und ist zur Zeit dabei, einen RealServer für G2 mit den vorhandenen Videos zu bestücken. Testweise wurde auch erfolgreich ein Quicktime- Streaming-Server betrieben, wobei zur Zeit allerdings die personellen und finanziellen Resourcen zur Konvertierung des Videomaterials fehlen. Ein Stream enthält die Daten in hochkomprimierenden Formaten wie z.b. MPEG4 oder RealVideo, Audiodaten werden in MS-Audio, MPEG Audio Level 3 (auch als MP3 bekannt) oder RealAudio kodiert. Die Kompression benötigt dabei mehr Rechenzeit als die Dekompression, da zur effizienten Kodierung die Audio-/Video-Daten analysiert werden müssen. Möchte ein Benutzer (Klient) einen Stream ansehen, so werden zwei Netzverbindungen zwischen Klient und Server aufgebaut (über die gleiche physikalische Verbindung!): ein Kontrollkanal, über den Informationen ausgetauscht werden, die z.b. die Zuverlässigkeit der Netzverbindung betreffen oder Steuerkommandos des Klienten für den Abspielstartpunkt des Streams. Der zweite Verbindungskanal überträgt die eigentlichen Audiound Videodaten vom Server zum Klienten. Hier werden Protokolle (= Kommunikationsvereinbarungen zwischen Klient und Server) verwendet, die eine Übertragung in Realzeit sicherstellen. 3. Vom Videoarchiv zur Videoenzyklopädie Mag es auch erstaunlich sein, mit welcher Qualität Videostreams im Uninetz angeboten werden können, so wird sich kaum ein Benutzer mehrere Vorlesungsmitschnitte von jeweils 45 Minuten Dauer in voller Länge ansehen wollen. Nun kann ein Stream von jeder Stelle an abgespielt werden - woher aber weiß der Betrachter, wo eine ihn interessierende Sequenz beginnt?

3 Seite 3 von 6 Dieses Problem löst der Tübinger Internet Multimedia-Server, mit dem ein im Internet neuartiger Ansatz zur Verwendung von Video- und Audiomaterial im universitären Umfeld erprobt wird: Zunächst am Beispiel der Anfängervorlesungen der Chemie wurden zusätzliche Daten über das Videoobjekt erfaßt, sogenannte Metadaten. Neben Datum, Dozent und Titel wurde eine Kurzbeschreibung jeder Vorlesungsstunde aufgenommen. Außerdem wurde eine zeitabhängige Verschlagwortung durchgeführt, indem die Vorlesungsmitschnitte - zum Teil von den Autoren selbst - mit Stichwortindizes versehen worden sind: Im Durchschnitt alle fünf Minuten wurde ein Stichwort vermerkt und mit der zugehörigen Zeitmarke versehen. Bei der späteren Suche (s. u.) nach dem Stichwort gelangt man direkt an die zugehörige Stelle des Videodokuments. Die Archivierung des Videos erfolgte anschließend zusammen mit seinen dazugehörigen Metadaten. Die fachliche - und personelle - Unterstützung der Dozenten bei der Indizierung hat die Qualität der inhaltlichen Erschließung sichergestellt und verleiht den Aufzeichnungen durch die hinzugewonnenen Metadaten einen enzyklopädischen Charakter. 4. Standards der Katalogisierung und Metadatenerfassung Die Entwicklung des World Wide Web mit seiner unübersehbaren Menge an nützlichen bis unsinnigen Web-Seiten machte es sinnvoll, den Inhalt von Web-Seiten zu beschreiben - mit Hilfe von Metadaten, die von den mittlerweile erfundenen Suchmaschinen besser ausgewertet werden können. Dies war der Anfang der Dublin Core Metadata Initiative (kurz "Dublic Core" genannt), die mittlerweile zu einem allgemeinen Standard für die Beschreibung der Inhalte elektronischer Resourcen geführt hat. Da Dublin Core für verschiedene Disziplinen sowie Sprachen verwendbar ist und es erlaubt, elaboriertere Beschreibungsstandards abzubilden, findet dieses Beschreibungsmodell auch in Museen und Bibliotheken ein neues Anwendungsfeld. Das Bibliotheks-Service-Zentrum (BSZ) Konstanz hat im Rahmen des BadenWürttemberg- Projektes IBM-DL zusammen mit den anderen Projektbeteiligten für die Erfassung der Metadaten den Dublin Core Standard verwendet und an lokale Gegebenheiten angepaßt. In der Datenmodellierung und bei der Erfassung von Metadaten für Audio-/Video- Dokumente lehnen sich die Projekte der MM-AG, also insbesondere der Tübinger Server timms, an die Vorgaben und Vorarbeiten an, die im IBM-DL-Projekt erarbeitet wurden. Die auf timms bereitgestellten Audio-/Video-Objekte sind also darauf vorbereitet, in die neu entstehenden digitalen Archive und Bibliotheken aufgenommen zu werden. Mittlerweile wurde von Wissenschaftseinrichtungen des Landes Baden-Württemberg die DL Metadata Initiative (DLMI) ins Leben gerufen, in der die erarbeiteten Anpassungen allgemein verbreitet werden sollen (siehe: ) 5. Benutzung des Archivs, Recherche a) Alles nur multimediale Spielerei? Vielleicht erscheinen die dokumentarischen Filme über Forschung, Lehre und Leben auf dem Campus etwas kurios oder hausbacken, um es höflich auszudrücken. Die verwendete Distributionstechnik und ihre Integration ins WWW führen zunächst zu neuen - multimedialen - Präsentationsformen des Wissens. Diese befriedigen nicht nur die allgemeine akademische Experimentierfreude, sondern geben vielleicht der Lehre sowie der Präsentation von Forschungsergebnissen neue Impulse. Die auf timms erstmals

4 Seite 4 von 6 vorgestellten Recherchemethoden für entsprechend erschlossenes Material leisten aber noch mehr: Durch den gezielten Zugriff auf den (Wissens-)Inhalt der multimedialen Dokumente erreichen diese die Qualität einer gut indizierten (Lehr-)Buchsammlung. b) Die Voraussetzungen an Hard- und Software Die in den letzten Jahren verbesserte Netzwerkinfrastruktur, eine höhere Netzwerkbandbreite und ausgeklügelte Kompressionsverfahren machen die neue multimediale Welt der Video- und Audiostreams für (beinahe) jeden Benutzer des WWW erreichbar. Ist nur ein Modem- oder ISDN-Zugang verfügbar, kann das Material in der heute im Internet üblichen Qualität empfangen werden (guter Ton, aber Video in Briefmarkengröße). Anwender, die Zugang zu einem schnellen Netzanschluß haben (> 300 Bit/s, z.b. DSL), können sich die Streams in hoher technischer Qualität ansehen. Dazu gehören die Mitarbeiter der Universität, die i. a. einen Zugang zum Wissenschaftsnetz mit seiner Bandbreite von 100 MBit/s und mehr haben. Studenten können in Computer-Pools und teilweise auch in Studentenwohnheimen ebenfalls die bessere Qualität der Videostreams empfangen. Die vorhandenene Rechenleistung auf dem Schreibtisch reicht für die Dekompression, wenn der Computer in den letzten Jahren erworben wurde: ein PC von der Klasse eines Pentiums mit 166 MHz Taktrate, mit 64 MB Hauptspeicher und einer Soundkarte genügt, um Streamdaten dekodieren zu können. Die Software zum Abspielen ist entweder schon auf den Rechnern installiert oder ist kostenlos im Internet erhältlich: Wegen der Integration der Streams ins WWW ist ein Web- Browser (MS Internet Explorer oder Netscape Navigator - jeweils ab Version 4.x) notwendig. Die eigentlichen Streamdaten werden vom MS-Windows Mediaplayer (ab Version 6.4) oder vom RealNetworks RealPlayer G2 abgespielt. Windows- und Mac-OS- Benutzer können unter beiden Varianten wählen, Linux-Nutzer müssen den G2-Player (und den Netscape Navigator) verwenden. c) Der hierarchische Zugang Über die WWW-Seiten des timms wird man zu den angebotenen Video- und Audiostreams geführt. Der Link "Medienarchiv" auf der Startseite oder die Wahl "hierarchische Suche" erlauben dem Benutzer, die Universitätshierarchie zu durchstöbern und nach Videoobjekten der einzelnen Institute und zentralen Einrichtungen zu suchen. Die Hierarchie lehnt sich dabei an die im elektronischen Telefonbuch der Universität verwendete Gliederung an. Werden ein oder mehrere Objekte gefunden, so sind in der rechten Browserhälfte die wichtigsten Informationen der Objekte dargestellt. Der Benutzer kann die Datenrate eines Streams einstellen und wählen, ob der Player im Fenster des Browsers ablaufen soll oder in einem eigenen Fenster. Durch Klick auf den "Play"-Knopf wird der Streamplayer gestartet und der angeforderte Stream nach einer geringen Verzögerung abgespielt. Die verwendete Streaming-Technik ermöglicht es den Nutzern, den angeforderten Videostream zu steuern (wie beim Videorekorder): Start an jeder beliebigen Stelle innerhalb des Videos, Stoppen oder Spulen zu einer bestimmten Stelle.

5 Seite 5 von 6 In der linken Hälfte des Fensters werden die Zeitmarken mit den zugehörigen - den Inhalt der gezeigten Sequenz beschreibenden - Einträgen dargestellt. Durch Klick auf eine Marke springt die Abspielsoftware an die zugehörige Stelle im Video und spielt den Stream nach einer kurzen Verzögerung ab dieser Stelle ab. d) Recherche im Videoarchiv Durch die inhaltliche Erschließung des auf dem Streamserver timms vorhandenen Materials ist dieser nicht nur ein Schaufenster, wo sich Neugierige mal das eine oder andere Video ansehen. Verschiedene Zugänge zu den erfaßten Metadaten ermöglichen das Auffinden von Stellen in den Streams, die ansonsten im digitalen Nirwana verborgen blieben. So erhält man ein Stück multimediales Dokument, das einen gesuchten Punkt betrifft. Neben der hierarchischen Suche auf timms, mit der gezielt auf Inhalte eines speziellen Fachgebiets (z.b. Chemie) zugegriffen werden kann, sind vielseitige, an bibliothekarischen Standards orientierte Recherchemöglichkeiten verwirklicht. Verschiedene Register erlauben den Zugriff auf diverse Metadaten und liefern eine Liste der Videos zurück, die ein gesuchtes Metadatum enthalten (Startpunkt eines Streams ist der Anfang des Videos): Autoren: liefert Liste der Autoren der vorhandenen Streams (z.b. Dozent einer Vorlesung); durch Wahl eines Autors werden alle Streams dieses Autors aufgelistet Titel: Ergebnis ist eine Liste, sortiert nach den Titeln der Streams Datum: zeigt eine Liste der Titel aller Videos an, sortiert nach dem Erstellungsdatum der Aufnahmen Schlagworte: die Ergebnisliste enthält Videos, in deren Schlagwortliste der Suchbegriff vorkommt Zeit-Index: liefert Liste der Videos, in deren Zeitmarkenliste das Stichwort vorkommt. Die Startpunkte der Streams sind in diesem Fall die zum Stichwort gehörenden Zeitpunkte. Ein Dateisymbol links von den bei der Suche angezeigten Registereinträgen hat nur einen Stream als Ergebnis, ein Ordnersymbol liefert dagegen mehrere Streamverweise zurück. Bei der parametrischen Suche kann der Benutzer selbst einen ihn interessierenden Suchbegriff (evtl. ungenau) eingeben. Sämtliche Streams, deren Metadaten den Suchbegriff enthalten, werden mit der passenden Startstelle in einer Liste zurückgeliefert. Probieren Sie einmal die Suche nach den Begriffen "Mumien", "Sonnenflecken" oder "Supraleitung"! Neben dieser einfachen Suche gibt es eine differenzierte Suche, bei der für jedes Register ein eigener Suchbegriff eingegeben werden kann. Logische Verknüpfungen zwischen den gesuchten Registereinträgen erlauben Abfragen wie: Suche alle Streams, die das Schlagwort "Aromaten" enthalten, im Jahr "1999" produziert wurden und nicht vom Autor "Kekulé" stammen. 6. Ein neuer Dienst für die Universität: Bereitstellung multimedialer Inhalte aus Lehre und Forschung

6 Seite 6 von 6 Das ZDV bietet seit gut einem Jahr mit timms den Fakultäten, Instituten und anderen Einrichtungen der Universität die Möglichkeit, ihre Tondokumente und Videofilme als Audio- bzw. Video-Streams bereitzustellen. Es ist der Zusammenarbeit mit anderen zentralen Einrichtungen und den Fakultäten der Universität zu verdanken, daß der Aufbau des timms den jetzigen Stand erreicht hat. Auch wenn das ZDV einzelne Veranstaltungen gefilmt und für die Publikation auf timms aufbereitet hat, ist die Arbeit am ZDV auf die technische Seite der Bearbeitung und Bereitstellung von Audio- und Videomaterial für den Streamserver konzentriert. Derzeit ist das ZDV dabei, die nötige Infrastruktur aufzubauen, damit Forscher und Lehrer selbständig (oder ggf. mit Unterstützung des ZDV) ihre multimedialen Objekte für das WWW verfügbar machen können. Ein zentraler Baustein wird das neue Digitalisierlabor sein (DigiLab), in dem Universitätsmitarbeiter ihre Videos aufbereiten können. Doch dazu mehr in einem weiteren Artikel in der nächsten BI. Bisherige BI-Beiträge: 1. H. Abele: Multimedia zur Unterstützung von Forschung und Lehre: Der Tübinger Internet MultiMedia Server timms.- In: BI 2001/1+2, S H. Abele, A. Fiebig: 'Digitale Bibliothek': Konzert für 4 Server und Dienste.- In: BI 1999/3+4, S A. Fiebig: Die Tübinger Digital Library - ein neues Projekt am ZDV.- In: BI 1998/7+8, S. 3-5 URLs: ("klassischer" timms, rein hierarchischer Zugang) Franz Koch BI 2001/3+4, S. 1-4

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Campus-TV der Uni Mainz

Campus-TV der Uni Mainz Die Themen Campus - TV Videosignal und Datenkompression Windows Media Encoder und RealProducer Formate bei Campus - TV Video Live Streams mit dem Media Encoder 1 Campus-TV der Uni Mainz Eine Initiative

Mehr

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Webstreaming Grundlagen Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Inhalt Einleitung Streaming Überblick Die Streaming Umgebung Die einzelnen Komponenten Systemarchitektur Realsystem Systemarchitektur

Mehr

Projekt Eurodelphes: Multimedia im Geschichtsunterricht

Projekt Eurodelphes: Multimedia im Geschichtsunterricht Projekt Eurodelphes: Multimedia im Geschichtsunterricht Priv.Doz. Gerrit Kalkbrenner Gliederung Ziele des Projektes Partner Didaktisches Konzept Ergebnisse Vorführung 2 Ziele des Projektes Multimedia im

Mehr

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Erfahrungen mit QuickTime Streaming Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Die großen Drei: Real Networks: RealAudio, RealVideo 12,1 % Apple Computer: QuickTime 7,4 % Microsoft:

Mehr

miless Der Dokumentenserver auf dem Campus Essen der Universität Duisburg-Essen

miless Der Dokumentenserver auf dem Campus Essen der Universität Duisburg-Essen miless Der Dokumentenserver auf dem Campus Essen der Universität Duisburg-Essen Folie 1 Es begann vor 8 Jahren Multimedialer Lehr- und Lernserver Animationen, Simulationen, Multimedia Audio/Video, Bild,

Mehr

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Was ist Internet? Internet ist ein International Netwok d.h. eine internationale Vernetzung von Computers, die die ganze Welt erschließt. Am Internet sind zahlreiche

Mehr

Video on Demand im Internet

Video on Demand im Internet Autor: Arnold, Rudolf. Titel: Video on Demand im Internet. Quelle: Landesinstitut für Erziehung und Unterricht (Hrsg): Multimedia im Internet. Online- News, 11/2000. Stuttgart 2000. Verlag: Landesinstitut

Mehr

Multiuser Enhanced Streaming Application

Multiuser Enhanced Streaming Application Multiuser Enhanced Streaming Application .mesa Die Zukunft des Fernsehens liegt in der Übertragung von Videos und Filmen über das Internet. mesa ist eine innovative Weiterentwicklung dieser Idee. Konzipiert

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Wahlpflichtfach Streaming Media

Wahlpflichtfach Streaming Media Wahlpflichtfach Streaming Media In dem Wahlpflichtfach Streaming Media beschäftigen sich verschiedene Gruppen von Studierenden mit unterschiedlichen Streaming-Technologien. Angefangen bei den Lösungen

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Webstream.eu Live Streaming mit ManyCam

Webstream.eu Live Streaming mit ManyCam Webstream.eu Live Streaming mit ManyCam Einführung Die Software ManyCam ist eine sogenannte 'virtuelle Webcam-Software', die wir als Ergänzung zum Adobe Flash Media Encoder zum Streamen mit Webstream.eu

Mehr

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH Handbuch zur Teilnahme am Online Teaching der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH mit Adobe Acrobat Connect Version 2.5 Stand: August 2014 Seite 1 von 11 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Einleitung...3 3. Systemvoraussetzungen...4

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind

Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind Ausstattung meines Rechners 1 Folgende Hardware brauchst du: Rechner(mind.16 MB) mit Monitor, Maus, Tastatur Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind Soundkarte, Lautsprecher zum Hören

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

Dokumenten- und Publikationsserver

Dokumenten- und Publikationsserver Dokumenten- und Publikationsserver Frank Lützenkirchen Marcel Heusinger Universitätsbibliothek Duisburg-Essen luetzenkirchen@ub.uni-duisburg-essen.de miless: Dokumenten- und Publikationsserver 10/1997:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Netzwerk Geschichte 2. DVD interaktiv das Medium unserer SchülerInnen 2

Inhaltsverzeichnis. 1. Netzwerk Geschichte 2. DVD interaktiv das Medium unserer SchülerInnen 2 1 Hiinweiise zum Sttartten der Nettzwerk Geschiichtte 2.. DVD iintterakttiiv Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite 1. Netzwerk Geschichte 2. DVD interaktiv das Medium unserer SchülerInnen 2 1.1 Didaktische Ziele

Mehr

Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS

Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1. EINPFLEGEN VON MEDIA-DATEIEN IN DAS STREAMDAY HOSTING-ACCOUNT 2 A. STANDARD (FTP) 2 B. INTERNET EXPLORER AB 5.0 FÜR WINDOWS

Mehr

Anleitung zum HD-Streaming

Anleitung zum HD-Streaming Anleitung zum HD-Streaming Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort...3 2.Systemvoraussetzungen... 3 2.1Flash Media Live Encoder...3 2.2Wirecast 4... 4 3.Download und Installation...4 3.1Flash Media

Mehr

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)!

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Version 1.08c Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form

Mehr

EDMOND-Online in 6 Schritten

EDMOND-Online in 6 Schritten EDMOND-Online in 6 Schritten 0. Voraussetzungen Registrierung als EDMOND-Benutzer (s. Seite 4) schnelle Internetanbindung gängiger Multimedia-PC aktueller Browser (JavaScript aktiv) aktueller Mediaplayer

Mehr

Systeme II 2. Multimedia

Systeme II 2. Multimedia Systeme II 2. Multimedia Thomas Janson, Kristof Van Laerhoven*, Christian Ortolf Folien: Christian Schindelhauer Technische Fakultät : Rechnernetze und Telematik, *: Eingebettete Systeme Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Videos mit den Bordmitteln von Vista auf DVD brennen so geht s

Videos mit den Bordmitteln von Vista auf DVD brennen so geht s Videos mit den Bordmitteln von Vista V 66/1 Windows Vista bringt gegenüber Windows XP viele neue Programme mit sich. So können Sie beispielsweise Ihre privaten Videos ohne zusätzliche Software schneiden

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

Lectures on Demand. Lectures on Demand. Lectures on Demand. Lectures on Demand Automatische Annotation und Suche in Multimediapräsentationen

Lectures on Demand. Lectures on Demand. Lectures on Demand. Lectures on Demand Automatische Annotation und Suche in Multimediapräsentationen Automatische Annotation und Suche in Workshop lecture recording - lecture on demand 29. Mai 2006 Dr. Harald Sack Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut für Informatik http://www.informatik.uni-jena.de/~sack/

Mehr

Softwaredatenblatt #SAMBC-IC (für Windows 7, Vista und XP)

Softwaredatenblatt #SAMBC-IC (für Windows 7, Vista und XP) stream24 Webcasting KG Heckenweg 30a 91056 Erlangen Deutschland Telefon +49 (0) 9131-920 18 60 Fax +49 (0) 9131-920 18 67 Email Web info@stream24.de www.stream24.de Softwaredatenblatt #SAMBC-IC (für Windows

Mehr

Hilfe zur Bearbeitung und Navigation

Hilfe zur Bearbeitung und Navigation Hilfe zur Bearbeitung und Navigation Technische Anforderungen A. Online Die Kurse sind online zu bearbeiten, ein Download auf Ihren Rechner ist nicht möglich. Um unsere Kurse anschauen und bearbeiten zu

Mehr

EDMOND-Online in 6 Schritten

EDMOND-Online in 6 Schritten EDMOND-Online in 6 Schritten 0. Voraussetzungen Registrierung als EDMOND-Benutzer (s. Seite 4) schnelle Internetanbindung gängiger Multimedia-PC aktueller Browser (JavaScript aktiv) aktueller Mediaplayer

Mehr

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Audio-/Video Streaming an der Überblick/Schwerpunkte Streaming Technologie Nutzung an der Uni im MMZ Die Digitale Bibliothek Thüringen Praktische

Mehr

Internetradio selber machen mit dem Icecast-Streamingserver beim Jugendserver Spinnenwerk

Internetradio selber machen mit dem Icecast-Streamingserver beim Jugendserver Spinnenwerk NEXX-Radio Internetradio selber machen mit dem Icecast-Streamingserver beim Jugendserver Spinnenwerk Mit externem Mischpult Diese Anleitung erläutert, wie ihr über den Icecast-Streamingserver beim Jugendserver

Mehr

nessviewer als Alternative für icloud

nessviewer als Alternative für icloud nessviewer als Alternative für icloud Mit der von Apple angebotenen icloud können Daten zwischen verschiedenen Mac-Rechnern und ios-geräten synchronisiert werden, dies hat aber einige Nachteile: 1.) Datenschutz:

Mehr

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version Systemvorraussetzungen CD-ROM-Version Windows 98/2000/XP/Vista Intel Pentium ab 800MHz (1500 MHz oder besser empfohlen) 512 MB RAM dedizierte High-Colour-Grafikkarte (16 bit) Bildschirmauflösung 1024x768

Mehr

Multimediaschnittstelle. Microsoft DirectShow

Multimediaschnittstelle. Microsoft DirectShow Multimediaschnittstelle Microsoft DirectShow Gliederung 1. Grundlagen 1.1 VFW 1.2 WDM, KS, WMF 1.3 DirectShow - DirectX 1.4 Aufgaben von DirectShow 2. Architektur 2.1 COM - kurze Einführung 2.2 Filter

Mehr

Einbindung von Videos im ZMS

Einbindung von Videos im ZMS Einbindung von Videos im ZMS Videos können auf Ihrer ZMS-Website auf vier verschiedene Arten eingebunden werden: - Video-Link (z.b. You Tube) - Real Media Stream - Video-Datei - Flash-Datei Um ein Video

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer Inhalt Compumaus Computerschule Brühl Der... 1, Internetadressen(URL)... 1 Aufbau von Internetadressen... 2 Einstellungen... 3 Startseiten festlegen (mehre TABs möglich)... 3 Seite einrichten... 4 Drucken

Mehr

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre virtuos Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität Osnabrück virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre Zentrum virtuos Tel: 0541-969-6501 Email: kursmanager@uni-osnabrueck.de URL: www.virtuos.uni-osnabrueck.de

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

Dateiformate und Erweiterungen 1

Dateiformate und Erweiterungen 1 Dateiformate und Erweiterungen 1 Wenn Sie auf dem World Wide Web surfen, entdecken Sie zweifellos viele verschiedene Arten von elektronischen Dateien. Sie können das Format der Datei an der Dateinamenerweiterung

Mehr

Erstellung netzbasierter Vorlesungen mit dem Microsoft Powerpoint Producer

Erstellung netzbasierter Vorlesungen mit dem Microsoft Powerpoint Producer Erstellung netzbasierter Vorlesungen mit dem Microsoft Powerpoint Producer 1. Überblick Mit dem Ergänzungsmodul Producer bietet Microsoft eine kostenlose Möglichkeit an, video- und/oder audio-aufgezeichnete

Mehr

Anleitung für den Elektronischen Lesesaal der Martin-Opitz Bibliothek

Anleitung für den Elektronischen Lesesaal der Martin-Opitz Bibliothek Anleitung für den Elektronischen Lesesaal der Martin-Opitz Bibliothek Der elektronische Lesesaal umfasst derzeit über 3.400 digitale Dokumente aus dem Bereich der deutschen Kultur und Geschichte im östlichen

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Guideline für Connect Einsteiger

Guideline für Connect Einsteiger Guideline für Connect Einsteiger Wie bereite ich mich auf die Teilnahme an einer Veranstaltung in Connect vor? 1. Testen Sie die techn. Voraussetzungen zur Nutzung von Adobe Connect Um Ihren PC Arbeitsplatz

Mehr

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App?

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App? WDR App Radio hören oder Fernsehen mit dem Smartphone - inzwischen ist das für viele Teil des Multimedia-Alltags. Neben den "allgemeinen Apps", die tausende von Radiostationen in einer einzigen Software

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

e-books aus der EBL-Datenbank

e-books aus der EBL-Datenbank e-books aus der EBL-Datenbank In dieser Anleitung wird erklärt, wie Sie ein ebook aus der EBL-Datenbank ausleihen und mit dem Programm Adobe Digital Edition öffnen. Folgende Vorraussetzungen sind eventuell

Mehr

Grundkurs Deutsche Gebärdensprache Stufe I, Vokabel-CD-ROM (Norddeutsche Varianten) 2000 Signum GmbH Schloßstr. 4 23883 Seedorf

Grundkurs Deutsche Gebärdensprache Stufe I, Vokabel-CD-ROM (Norddeutsche Varianten) 2000 Signum GmbH Schloßstr. 4 23883 Seedorf Grundkurs Deutsche Gebärdensprache Stufe I, Vokabel-CD-ROM (Norddeutsche Varianten) 2000 Signum GmbH Schloßstr. 4 23883 Seedorf Hans-Albers-Platz 2 20359 Hamburg Tel. 040-319 21 40 Fax 040-319 62 05 ISBN

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten

Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten Technische Hintergründe des Web 2.0 Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten Überblick 1. die Ursprünge des Internet 2. die Techniken des Internet 2.1 Hardware 2.2 Software

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

TV-Sendungen downloaden (MediathekView)

TV-Sendungen downloaden (MediathekView) ICT-Beratung Learn-Stick TV-Sendungen downloaden (MediathekView) 1 TV-Sendungen downloaden (MediathekView) Problem Viele Sendungen öffentlich-rechtlicher TV-Stationen (z. B. Tagesschau von SF) kann man

Mehr

AjaXplorer 5.0.4 Bedienungsanleitung

AjaXplorer 5.0.4 Bedienungsanleitung AjaXplorer 5.0.4 Bedienungsanleitung (Kurze Version) Inhaltsverzeichnis AjaXplorer 5.0.4 Bedienungsanleitung... 1 1. Abstract... 1 2. Browseranforderungen... 2 3. Bedienung... 2 3.1. Ordneraktionen...

Mehr

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Kundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Kundenverwaltung...4 Kundenverwaltung...4 Beim erstmaligen Ausführen...5

Mehr

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Library of Labs Lecturer s Guide LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Meist werden Dozierende die Lerninhalte ihrer Studierenden festlegen und aus der großen Auswahl von LiLa Experimenten diejenigen auswählen,

Mehr

DRF-A3 IEEE 1394 FireWire Adapter Schnellinstallationsleitfaden

DRF-A3 IEEE 1394 FireWire Adapter Schnellinstallationsleitfaden DRF-A3 IEEE 1394 FireWire Adapter Schnellinstallationsleitfaden DRF-A3 Schnellinstallationsleitfaden Vielen Dank, dass Sie die D-Link DRF-A3 PCI FireWire Upgradekarte gekauft haben. Dieser Leitfaden zeigt

Mehr

Workshop 3. Video & Musik per Video-Streams. 3.1 Was sind Video-Streams?

Workshop 3. Video & Musik per Video-Streams. 3.1 Was sind Video-Streams? Workshop 3 Video & Musik per Video-Streams Neben dem klassischen Fernsehen haben sich mittlerweile neue Medien etabliert, die über das Internet als Video-Stream senden und die sogar schon fast aktuellere

Mehr

Installationsanleitung Windows XP / Windows Vista

Installationsanleitung Windows XP / Windows Vista Installationsanleitung Windows XP / Windows Vista Version 4.2.2 Medion PacketVideo Germany GmbH http://www.twonkyvision.com 1 Überblick TwonkyMedia ist ein Medienserver, der es ermöglicht Musik, Bilder

Mehr

JCLIC. Willkommen bei JClic

JCLIC. Willkommen bei JClic JCLIC Willkommen bei JClic JClic ist ein Autorentool, mit dem man Übungen bzw. Projekte erstellen kann, die sich sehr gut zum Erarbeiten und Festigen eines Wissensgebietes in Einzelarbeit eignen. Die mit

Mehr

Onlinemedien - Fragen & Antworten zum Einsatz

Onlinemedien - Fragen & Antworten zum Einsatz 1 Fragen Wie komme ich in das Online-Download-System? Bin ich angemeldet? Wie melde ich mich an, wenn ich bisher noch nicht ausleihberechtigt bin? Wer ist ausleihberechtigt für Online-Downloadmedien? Was

Mehr

Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für Windows 7, Vista und XP)

Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für Windows 7, Vista und XP) stream24 Webcasting KG Heckenweg 30a 91056 Erlangen Deutschland Telefon +49 (0) 9131-920 18 60 Fax +49 (0) 9131-920 18 67 Email Web info@stream24.de www.stream24.de Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Links bereitstellen (PC, Mac: Internet Browser)

Links bereitstellen (PC, Mac: Internet Browser) Links bereitstellen (PC, Mac: Internet Browser) Einleitung Möchte die Lehrkraft mit ihren Schülerinnen und Schülern im Internet Informationen suchen und diese auf einem Arbeitsblatt darstellen, so empfiehlt

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

LIVE Streaming. Schnell Professionell Effizent

LIVE Streaming. Schnell Professionell Effizent LIVE Streaming Schnell Professionell Effizent LIVESTREAM Interactive ist eine ideale Lösung zur Live-Übertragung Ihrer Veranstaltungen in das Internet. Bieten Sie Zuschauern Ihre Live WebTV-Sendungen oder

Mehr

Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 ...

Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 ... Download und Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Voraussetzung: Verbindung zum Internet...2 3 Sicherheitshinweis...2 4

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript 1 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? Bestimmt sind Ihnen im Web schon Seiten begegnet, in die mehr oder weniger große Flash-Filme eingebunden waren. Dabei reicht das Spektrum von einfachen Intro-Animationen

Mehr

Google Earth und Telefonbücher im Internet

Google Earth und Telefonbücher im Internet Merkblatt 80 www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Google Earth und Telefonbücher im Internet Google Earth ist ein virtueller Globus. Das schreibt Google dazu: Die Welt entdecken ist jetzt

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

Softwarehaus, Webdesignagentur, Beratung und IT-Dienstleistungen. Exlibris-PC. Programmbeschreibung. Seite: 1

Softwarehaus, Webdesignagentur, Beratung und IT-Dienstleistungen. Exlibris-PC. Programmbeschreibung. Seite: 1 Exlibris-PC Programmbeschreibung Seite: 1 Herzlich Willkommen! Auf den folgenden Seiten möchten wir, das Team von HESCOM- Software, Ihnen unser Programm Exlibris-PC vorstellen. Exlibris-PC das ist die

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Bildschirmvideos

Anleitung zur Erstellung von Bildschirmvideos Autor: Letzte Änderung: Stephan Lehmann ( uni@stephanlehmann.net ) 29.10.2007 Anleitung zur Erstellung von Bildschirmvideos Dieses Dokument zeigt eine Möglichkeit Bildschirmvideos mit kostenloser Software

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte

Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte Verfasst von Milenkovic Valentino (3Kit) am 7.12.2012 Sie sollten auf ihrem MS Live Account (Schüler: v.familienname@mslive.htl3.at

Mehr

Wahlpflichtfach Streaming Media

Wahlpflichtfach Streaming Media Wahlpflichtfach Streaming Media Gregor Franzen TM061023 Ines Schwaighofer TM061102 In dem Wahlpflichtfach Streaming Media beschäftigen sich verschiedene Gruppen von Studierenden mit unterschiedlichen Streaming-Technologien.

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Filmen und Schneiden mit der Panasonic-HDC-SD300

Filmen und Schneiden mit der Panasonic-HDC-SD300 Multimedia-Labor Prof. Dr.-Ing. Stephan Breide FH Südwestfalen Standort Meschede Filmen und Schneiden mit der Panasonic-HDC-SD300 Autor: Dipl.-Ing Eckhard Stoll Bedienungsanleitung Für die Kamera gibt

Mehr

Anleitung für Vorlesungsaufzeichnungen mit Lecturnity. (im ZHG und diversen anderen Räumen der Universität Göttingen)

Anleitung für Vorlesungsaufzeichnungen mit Lecturnity. (im ZHG und diversen anderen Räumen der Universität Göttingen) 1 Anleitung für Vorlesungsaufzeichnungen mit Lecturnity (im ZHG und diversen anderen Räumen der Universität Göttingen) 2 Rechner GWDG-Anmeldung Vorbereitungen Schalten Sie den Rechner ein. Schalten Sie

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Softwaredatenblatt #SAMBC-SC (für Windows 7, Vista und XP)

Softwaredatenblatt #SAMBC-SC (für Windows 7, Vista und XP) MoR Hosting Vogelsaue. 10 42115 Wuppertal Deutschland E-Mail: support@mor-hosting.de Web: www.mor-hosting.de Softwaredatenblatt #SAMBC-SC (für Windows 7, Vista und XP) Webradio machen und auf Sendung gehen

Mehr

Technische Voraussetzungen für die Nutzung der Lernplattform ILIAS - Leitfaden für Administratoren und Administratorinnen -

Technische Voraussetzungen für die Nutzung der Lernplattform ILIAS - Leitfaden für Administratoren und Administratorinnen - Technische Voraussetzungen für die Nutzung der Lernplattform ILIAS - Leitfaden für Administratoren und Administratorinnen - erstellt von der Qualitus GmbH für: Fortbildungsakademie des Innenministeriums

Mehr

Opencast und Opencast Matterhorn

Opencast und Opencast Matterhorn Opencast und Opencast Matterhorn Rüdiger Rolf Universität Osnabrück virtuos - Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre rrolf@uni-osnabrueck.de Opencast... ist eine Initiative, die, geleitet

Mehr

Animierte Fotoshow mit Fotostory 3

Animierte Fotoshow mit Fotostory 3 Frank Herrmann Animierte Fotoshow mit Fotostory 3 Programmname / Version: Fotostory 3 Hersteller / Download: Microsoft http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&familyid=92755126-a008-49b3-b3f4-6f33852af9c1

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Einführung Inhaltsverzeichnis

Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einrichtung des VPN... 3 Was ist VPN?... 4 Voraussetzungen für VPN... 4 Einrichtung des VPN unter Windows... 4 Wie baue ich eine VPN-Verbindung auf?... 6 Netzlaufwerk verbinden...

Mehr

Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes

Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes Für BITel-Kunden unter Windows 98 Vor der Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes muss zum einen die ISDN Karte oder der externe ISDN Plug in Ihrem PC installiert sein und zum anderen

Mehr

Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln

Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Programme 2.1. Voraussetzungen 2.2. Freemaker-Video-Converter 3. Microsoft PowerPoint 2007 und 2010 3.1.

Mehr