Multimedia zur Unterstützung der Lehre: Vorlesungen im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multimedia zur Unterstützung der Lehre: Vorlesungen im Internet"

Transkript

1 Seite 1 von 6 Online-Hilfe Uni-Home ZDV-Home Beratung (FAQ) Diese Seiten verwenden Cascading Style Sheets (mehr Infos). Multimedia zur Unterstützung der Lehre: Vorlesungen im Internet 1. Internet-Fernsehen für Forschung und Lehre Die technische Entwicklung des Internets und der Boom des World Wide Web wurden von Universitäten nicht nur mit eingeleitet, sondern aufgegriffen, um in der Lehre die neuen technischen Möglichkeiten anzuwenden. Verschiedene Projekte befassen sich mit Techniken einer zu entwickelnden "virtuellen Hochschule", mit neuen Formen der Vorlesungspräsentation und computergestützten Übungen. Es zeigte sich, daß Vorlesungen, die mit multimedialen Elementen vorgetragen und mit Videotechnik aufgezeichnet und übertragen werden, sehr aufwendig in Gestaltung und Realisierung sind, didaktisch aber nicht unbedingt besser als klassische Vorlesungen mit Tafel und Kreide sind. Im folgenden soll der Weg beschrieben werden, den das Zentrum für Datenverarbeitung gegangen ist. Vorlesungen werden in ihrer ursprünglichen Form aufgezeichnet, mit ihren interaktiven und spontanen Elementen und dem originären Charme, den ein Dozent und seine Zuhörer ihr geben können (leider schränkt eine Videokamera - anfangs - die Spontaneität etwas ein). Das Videomaterial wird hinterher aufbereitet und im Internet bereitgestellt. Grundlage für die Distribution im Internet ist die neue Technologie des Streaming ("Strömen"), welche die Hör- und Sehgewohnheiten von Radio und Fernsehen in die Welt des Internet einführt. Die Integration der neuen Streaming-Medien in das World Wide Web erlaubt darüber hinaus neue Dienste wie video on demand. Das ZDV hat dazu seit November 1998 im Rahmen der Landesprojekte Multimedia Arbeitsgemeinschaft (MM-AG) und IBM Digital Library (IBM-DL) den Tübinger Internet MultiMedia-Server (timms) aufgebaut. In Zusammenarbeit mit den Fakultäten und zentralen Einrichtungen der Universität entstand so einer der größten von einer deutschen Universität betriebene Video- und Audio-Streamserver Die geschichtliche Entwicklung von timms wurde in einem BI-Artikel BI 2001/1+2, S. 1-3 bereits geschildert. Die auf timms vorhandene Sammlung an Streams zeichnet sich dadurch aus, daß die Videos inhaltlich erfaßt wurden und mit einer Art "Suchmaschine" abfragbar sind: Das Ergebnis ist eine Liste von Videos, die ab der interessierenden Stelle abgespielt werden können. Durch die inhaltliche Erschließung wird das Material zur Video-Enzyklopädie aufgewertet. 2. Was ist Streaming? Suche Jedem Benutzer des WWW ist mittlerweile geläufig, was ein "Download" ist: Die werden über das Netz auf die lokale Festplatte übertragen und sind anschließend verfügbar. Bei den großen Datenmengen von Videos bedeutet das lange Übertragungszeiten und hohe Kosten. Eventuell stellt man am Ende fest, daß das Video

2 Seite 2 von 6 gar nicht das enthielt, was man sich davon versprach! Beim Streaming können - nach einer kurzen Startphase - bereits während der sukzessiven Datenübertragung die Video-Daten mit einem entsprechenden Programm angesehen werden. Insbesondere ist es nicht nötig, das Video von Beginn an zu sehen, um dann eine halbe Stunde auf die Stelle zu warten, die einen interessiert. Videound Audio-Streams können von einer beliebigen Stelle an abgespielt werden. Voraussetzung ist, daß die Datenströme nicht größer sind als die Kapazität der Leitung, mit der man zur Videoquelle verbunden ist (z.b. ISDN: Datenrate kleiner als 64 kbit/s). Die vor allem im Wissenschaftsnetz mittlerweile vorhandene Bandbreite (100 MBit/s und mehr) erlaubt es, Videos in besserer Qualität zu übertragen, ohne das Netz exklusiv zu belegen. In den letzten Jahren sind drei Streaming-Formate entwickelt worden, die zur Zeit eingesetzt werden. Von Apple stammt Quicktime, ein älteres Videoformat, das ständig weiterentwickelt wurde und heutzutage auch für Streaming geeignet ist. Die Firma Real- Networks hat die Streamingtechnik zuerst entwickelt und bekannt gemacht und verwendet aktuell das Format Real Media G2 (RM). Deren Produkte decken die meisten Rechnerplattformen ab (z.b. auch Linux). Natürlich fehlt Microsoft nicht in dieser Runde und hat das Advanced Streaming Format (ASF) (neuer Name: Windows Media Video Format, WMV) entwickelt. Seine Produkte sind zur Zeit kostenlos erhältlich und damit für Universitäten interessant - wobei die Abspielsoftware (Player) bei allen drei Varianten kostenlos erhältlich ist. Das ZDV hat in der Anfangsphase zuerst einen Stream-Server für ASF aufgebaut (den Netshow Server von Microsoft) und ist zur Zeit dabei, einen RealServer für G2 mit den vorhandenen Videos zu bestücken. Testweise wurde auch erfolgreich ein Quicktime- Streaming-Server betrieben, wobei zur Zeit allerdings die personellen und finanziellen Resourcen zur Konvertierung des Videomaterials fehlen. Ein Stream enthält die Daten in hochkomprimierenden Formaten wie z.b. MPEG4 oder RealVideo, Audiodaten werden in MS-Audio, MPEG Audio Level 3 (auch als MP3 bekannt) oder RealAudio kodiert. Die Kompression benötigt dabei mehr Rechenzeit als die Dekompression, da zur effizienten Kodierung die Audio-/Video-Daten analysiert werden müssen. Möchte ein Benutzer (Klient) einen Stream ansehen, so werden zwei Netzverbindungen zwischen Klient und Server aufgebaut (über die gleiche physikalische Verbindung!): ein Kontrollkanal, über den Informationen ausgetauscht werden, die z.b. die Zuverlässigkeit der Netzverbindung betreffen oder Steuerkommandos des Klienten für den Abspielstartpunkt des Streams. Der zweite Verbindungskanal überträgt die eigentlichen Audiound Videodaten vom Server zum Klienten. Hier werden Protokolle (= Kommunikationsvereinbarungen zwischen Klient und Server) verwendet, die eine Übertragung in Realzeit sicherstellen. 3. Vom Videoarchiv zur Videoenzyklopädie Mag es auch erstaunlich sein, mit welcher Qualität Videostreams im Uninetz angeboten werden können, so wird sich kaum ein Benutzer mehrere Vorlesungsmitschnitte von jeweils 45 Minuten Dauer in voller Länge ansehen wollen. Nun kann ein Stream von jeder Stelle an abgespielt werden - woher aber weiß der Betrachter, wo eine ihn interessierende Sequenz beginnt?

3 Seite 3 von 6 Dieses Problem löst der Tübinger Internet Multimedia-Server, mit dem ein im Internet neuartiger Ansatz zur Verwendung von Video- und Audiomaterial im universitären Umfeld erprobt wird: Zunächst am Beispiel der Anfängervorlesungen der Chemie wurden zusätzliche Daten über das Videoobjekt erfaßt, sogenannte Metadaten. Neben Datum, Dozent und Titel wurde eine Kurzbeschreibung jeder Vorlesungsstunde aufgenommen. Außerdem wurde eine zeitabhängige Verschlagwortung durchgeführt, indem die Vorlesungsmitschnitte - zum Teil von den Autoren selbst - mit Stichwortindizes versehen worden sind: Im Durchschnitt alle fünf Minuten wurde ein Stichwort vermerkt und mit der zugehörigen Zeitmarke versehen. Bei der späteren Suche (s. u.) nach dem Stichwort gelangt man direkt an die zugehörige Stelle des Videodokuments. Die Archivierung des Videos erfolgte anschließend zusammen mit seinen dazugehörigen Metadaten. Die fachliche - und personelle - Unterstützung der Dozenten bei der Indizierung hat die Qualität der inhaltlichen Erschließung sichergestellt und verleiht den Aufzeichnungen durch die hinzugewonnenen Metadaten einen enzyklopädischen Charakter. 4. Standards der Katalogisierung und Metadatenerfassung Die Entwicklung des World Wide Web mit seiner unübersehbaren Menge an nützlichen bis unsinnigen Web-Seiten machte es sinnvoll, den Inhalt von Web-Seiten zu beschreiben - mit Hilfe von Metadaten, die von den mittlerweile erfundenen Suchmaschinen besser ausgewertet werden können. Dies war der Anfang der Dublin Core Metadata Initiative (kurz "Dublic Core" genannt), die mittlerweile zu einem allgemeinen Standard für die Beschreibung der Inhalte elektronischer Resourcen geführt hat. Da Dublin Core für verschiedene Disziplinen sowie Sprachen verwendbar ist und es erlaubt, elaboriertere Beschreibungsstandards abzubilden, findet dieses Beschreibungsmodell auch in Museen und Bibliotheken ein neues Anwendungsfeld. Das Bibliotheks-Service-Zentrum (BSZ) Konstanz hat im Rahmen des BadenWürttemberg- Projektes IBM-DL zusammen mit den anderen Projektbeteiligten für die Erfassung der Metadaten den Dublin Core Standard verwendet und an lokale Gegebenheiten angepaßt. In der Datenmodellierung und bei der Erfassung von Metadaten für Audio-/Video- Dokumente lehnen sich die Projekte der MM-AG, also insbesondere der Tübinger Server timms, an die Vorgaben und Vorarbeiten an, die im IBM-DL-Projekt erarbeitet wurden. Die auf timms bereitgestellten Audio-/Video-Objekte sind also darauf vorbereitet, in die neu entstehenden digitalen Archive und Bibliotheken aufgenommen zu werden. Mittlerweile wurde von Wissenschaftseinrichtungen des Landes Baden-Württemberg die DL Metadata Initiative (DLMI) ins Leben gerufen, in der die erarbeiteten Anpassungen allgemein verbreitet werden sollen (siehe: ) 5. Benutzung des Archivs, Recherche a) Alles nur multimediale Spielerei? Vielleicht erscheinen die dokumentarischen Filme über Forschung, Lehre und Leben auf dem Campus etwas kurios oder hausbacken, um es höflich auszudrücken. Die verwendete Distributionstechnik und ihre Integration ins WWW führen zunächst zu neuen - multimedialen - Präsentationsformen des Wissens. Diese befriedigen nicht nur die allgemeine akademische Experimentierfreude, sondern geben vielleicht der Lehre sowie der Präsentation von Forschungsergebnissen neue Impulse. Die auf timms erstmals

4 Seite 4 von 6 vorgestellten Recherchemethoden für entsprechend erschlossenes Material leisten aber noch mehr: Durch den gezielten Zugriff auf den (Wissens-)Inhalt der multimedialen Dokumente erreichen diese die Qualität einer gut indizierten (Lehr-)Buchsammlung. b) Die Voraussetzungen an Hard- und Software Die in den letzten Jahren verbesserte Netzwerkinfrastruktur, eine höhere Netzwerkbandbreite und ausgeklügelte Kompressionsverfahren machen die neue multimediale Welt der Video- und Audiostreams für (beinahe) jeden Benutzer des WWW erreichbar. Ist nur ein Modem- oder ISDN-Zugang verfügbar, kann das Material in der heute im Internet üblichen Qualität empfangen werden (guter Ton, aber Video in Briefmarkengröße). Anwender, die Zugang zu einem schnellen Netzanschluß haben (> 300 Bit/s, z.b. DSL), können sich die Streams in hoher technischer Qualität ansehen. Dazu gehören die Mitarbeiter der Universität, die i. a. einen Zugang zum Wissenschaftsnetz mit seiner Bandbreite von 100 MBit/s und mehr haben. Studenten können in Computer-Pools und teilweise auch in Studentenwohnheimen ebenfalls die bessere Qualität der Videostreams empfangen. Die vorhandenene Rechenleistung auf dem Schreibtisch reicht für die Dekompression, wenn der Computer in den letzten Jahren erworben wurde: ein PC von der Klasse eines Pentiums mit 166 MHz Taktrate, mit 64 MB Hauptspeicher und einer Soundkarte genügt, um Streamdaten dekodieren zu können. Die Software zum Abspielen ist entweder schon auf den Rechnern installiert oder ist kostenlos im Internet erhältlich: Wegen der Integration der Streams ins WWW ist ein Web- Browser (MS Internet Explorer oder Netscape Navigator - jeweils ab Version 4.x) notwendig. Die eigentlichen Streamdaten werden vom MS-Windows Mediaplayer (ab Version 6.4) oder vom RealNetworks RealPlayer G2 abgespielt. Windows- und Mac-OS- Benutzer können unter beiden Varianten wählen, Linux-Nutzer müssen den G2-Player (und den Netscape Navigator) verwenden. c) Der hierarchische Zugang Über die WWW-Seiten des timms wird man zu den angebotenen Video- und Audiostreams geführt. Der Link "Medienarchiv" auf der Startseite oder die Wahl "hierarchische Suche" erlauben dem Benutzer, die Universitätshierarchie zu durchstöbern und nach Videoobjekten der einzelnen Institute und zentralen Einrichtungen zu suchen. Die Hierarchie lehnt sich dabei an die im elektronischen Telefonbuch der Universität verwendete Gliederung an. Werden ein oder mehrere Objekte gefunden, so sind in der rechten Browserhälfte die wichtigsten Informationen der Objekte dargestellt. Der Benutzer kann die Datenrate eines Streams einstellen und wählen, ob der Player im Fenster des Browsers ablaufen soll oder in einem eigenen Fenster. Durch Klick auf den "Play"-Knopf wird der Streamplayer gestartet und der angeforderte Stream nach einer geringen Verzögerung abgespielt. Die verwendete Streaming-Technik ermöglicht es den Nutzern, den angeforderten Videostream zu steuern (wie beim Videorekorder): Start an jeder beliebigen Stelle innerhalb des Videos, Stoppen oder Spulen zu einer bestimmten Stelle.

5 Seite 5 von 6 In der linken Hälfte des Fensters werden die Zeitmarken mit den zugehörigen - den Inhalt der gezeigten Sequenz beschreibenden - Einträgen dargestellt. Durch Klick auf eine Marke springt die Abspielsoftware an die zugehörige Stelle im Video und spielt den Stream nach einer kurzen Verzögerung ab dieser Stelle ab. d) Recherche im Videoarchiv Durch die inhaltliche Erschließung des auf dem Streamserver timms vorhandenen Materials ist dieser nicht nur ein Schaufenster, wo sich Neugierige mal das eine oder andere Video ansehen. Verschiedene Zugänge zu den erfaßten Metadaten ermöglichen das Auffinden von Stellen in den Streams, die ansonsten im digitalen Nirwana verborgen blieben. So erhält man ein Stück multimediales Dokument, das einen gesuchten Punkt betrifft. Neben der hierarchischen Suche auf timms, mit der gezielt auf Inhalte eines speziellen Fachgebiets (z.b. Chemie) zugegriffen werden kann, sind vielseitige, an bibliothekarischen Standards orientierte Recherchemöglichkeiten verwirklicht. Verschiedene Register erlauben den Zugriff auf diverse Metadaten und liefern eine Liste der Videos zurück, die ein gesuchtes Metadatum enthalten (Startpunkt eines Streams ist der Anfang des Videos): Autoren: liefert Liste der Autoren der vorhandenen Streams (z.b. Dozent einer Vorlesung); durch Wahl eines Autors werden alle Streams dieses Autors aufgelistet Titel: Ergebnis ist eine Liste, sortiert nach den Titeln der Streams Datum: zeigt eine Liste der Titel aller Videos an, sortiert nach dem Erstellungsdatum der Aufnahmen Schlagworte: die Ergebnisliste enthält Videos, in deren Schlagwortliste der Suchbegriff vorkommt Zeit-Index: liefert Liste der Videos, in deren Zeitmarkenliste das Stichwort vorkommt. Die Startpunkte der Streams sind in diesem Fall die zum Stichwort gehörenden Zeitpunkte. Ein Dateisymbol links von den bei der Suche angezeigten Registereinträgen hat nur einen Stream als Ergebnis, ein Ordnersymbol liefert dagegen mehrere Streamverweise zurück. Bei der parametrischen Suche kann der Benutzer selbst einen ihn interessierenden Suchbegriff (evtl. ungenau) eingeben. Sämtliche Streams, deren Metadaten den Suchbegriff enthalten, werden mit der passenden Startstelle in einer Liste zurückgeliefert. Probieren Sie einmal die Suche nach den Begriffen "Mumien", "Sonnenflecken" oder "Supraleitung"! Neben dieser einfachen Suche gibt es eine differenzierte Suche, bei der für jedes Register ein eigener Suchbegriff eingegeben werden kann. Logische Verknüpfungen zwischen den gesuchten Registereinträgen erlauben Abfragen wie: Suche alle Streams, die das Schlagwort "Aromaten" enthalten, im Jahr "1999" produziert wurden und nicht vom Autor "Kekulé" stammen. 6. Ein neuer Dienst für die Universität: Bereitstellung multimedialer Inhalte aus Lehre und Forschung

6 Seite 6 von 6 Das ZDV bietet seit gut einem Jahr mit timms den Fakultäten, Instituten und anderen Einrichtungen der Universität die Möglichkeit, ihre Tondokumente und Videofilme als Audio- bzw. Video-Streams bereitzustellen. Es ist der Zusammenarbeit mit anderen zentralen Einrichtungen und den Fakultäten der Universität zu verdanken, daß der Aufbau des timms den jetzigen Stand erreicht hat. Auch wenn das ZDV einzelne Veranstaltungen gefilmt und für die Publikation auf timms aufbereitet hat, ist die Arbeit am ZDV auf die technische Seite der Bearbeitung und Bereitstellung von Audio- und Videomaterial für den Streamserver konzentriert. Derzeit ist das ZDV dabei, die nötige Infrastruktur aufzubauen, damit Forscher und Lehrer selbständig (oder ggf. mit Unterstützung des ZDV) ihre multimedialen Objekte für das WWW verfügbar machen können. Ein zentraler Baustein wird das neue Digitalisierlabor sein (DigiLab), in dem Universitätsmitarbeiter ihre Videos aufbereiten können. Doch dazu mehr in einem weiteren Artikel in der nächsten BI. Bisherige BI-Beiträge: 1. H. Abele: Multimedia zur Unterstützung von Forschung und Lehre: Der Tübinger Internet MultiMedia Server timms.- In: BI 2001/1+2, S H. Abele, A. Fiebig: 'Digitale Bibliothek': Konzert für 4 Server und Dienste.- In: BI 1999/3+4, S A. Fiebig: Die Tübinger Digital Library - ein neues Projekt am ZDV.- In: BI 1998/7+8, S. 3-5 URLs: ("klassischer" timms, rein hierarchischer Zugang) Franz Koch BI 2001/3+4, S. 1-4

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Erfahrungen mit QuickTime Streaming Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Die großen Drei: Real Networks: RealAudio, RealVideo 12,1 % Apple Computer: QuickTime 7,4 % Microsoft:

Mehr

Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS

Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1. EINPFLEGEN VON MEDIA-DATEIEN IN DAS STREAMDAY HOSTING-ACCOUNT 2 A. STANDARD (FTP) 2 B. INTERNET EXPLORER AB 5.0 FÜR WINDOWS

Mehr

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Audio-/Video Streaming an der Überblick/Schwerpunkte Streaming Technologie Nutzung an der Uni im MMZ Die Digitale Bibliothek Thüringen Praktische

Mehr

Multimediaschnittstelle. Microsoft DirectShow

Multimediaschnittstelle. Microsoft DirectShow Multimediaschnittstelle Microsoft DirectShow Gliederung 1. Grundlagen 1.1 VFW 1.2 WDM, KS, WMF 1.3 DirectShow - DirectX 1.4 Aufgaben von DirectShow 2. Architektur 2.1 COM - kurze Einführung 2.2 Filter

Mehr

Anleitung zum HD-Streaming

Anleitung zum HD-Streaming Anleitung zum HD-Streaming Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort...3 2.Systemvoraussetzungen... 3 2.1Flash Media Live Encoder...3 2.2Wirecast 4... 4 3.Download und Installation...4 3.1Flash Media

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Einbindung von Videos im ZMS

Einbindung von Videos im ZMS Einbindung von Videos im ZMS Videos können auf Ihrer ZMS-Website auf vier verschiedene Arten eingebunden werden: - Video-Link (z.b. You Tube) - Real Media Stream - Video-Datei - Flash-Datei Um ein Video

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener Technik. Es sollte schon

Mehr

Fenster: Klicken Sie mit links im linken Menü auf Downloads und es öffnet sich folgendes Fenster:

Fenster: Klicken Sie mit links im linken Menü auf Downloads und es öffnet sich folgendes Fenster: Videos mit VDownloader downloaden: Manchmal möchte man aus dem Internet sich Videos herunterladen, und zwar von beliebigen Downloadportalen. Gemeint sind hier nicht illegale Downloads, als vielmehr irgendwelche

Mehr

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Peter Simon Es gibt sehr viele Quellen für Audio oder Video Dateien im Internet. Welche sind legal? Wie lädt man sie herunter? Was ist eine Mediathek? Wie

Mehr

Vorgehensweise lecturnity

Vorgehensweise lecturnity Vorgehensweise lecturnity I. Vorbereitung: 1. Erstellen Sie die Powerpoint-Folien, die Sie im Rahmen Ihrer Veranstaltung einsetzen möchten. Achten Sie darauf, dass alle Folien Titel haben. Auf aufwändige

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH Handbuch zur Teilnahme am Online Teaching der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH mit Adobe Acrobat Connect Version 2.5 Stand: August 2014 Seite 1 von 11 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Einleitung...3 3. Systemvoraussetzungen...4

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

YouTube -- Bedienungsanleitug

YouTube -- Bedienungsanleitug YouTube -- Bedienungsanleitug Inhalt Neus Konto anlegen Video hochladen Video-Adresse senden YouTube ist ein Video-Portal, auf das jedermann Videos/Filme hochladen kann, die sich dann alle anderen Anwender

Mehr

Wissenschaftlich arbeiten mit Zotero Workshop 29.01.2009

Wissenschaftlich arbeiten mit Zotero Workshop 29.01.2009 Wissenschaftlich arbeiten mit Zotero Workshop 29.01.2009 Einleitung Zotero ist eine frei verfügbare Zusatz-Software (Plugin) für den Firefox-Browser und ermöglicht das Sammeln, Verwalten und Zitieren von

Mehr

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer Inhalt Compumaus Computerschule Brühl Der... 1, Internetadressen(URL)... 1 Aufbau von Internetadressen... 2 Einstellungen... 3 Startseiten festlegen (mehre TABs möglich)... 3 Seite einrichten... 4 Drucken

Mehr

Dienstleistungen Zentrum Medienbildung. Anleitung für das Überspielen von Videomaterial einer SD- und HDD-Kamera via USB

Dienstleistungen Zentrum Medienbildung. Anleitung für das Überspielen von Videomaterial einer SD- und HDD-Kamera via USB Dienstleistungen Zentrum Medienbildung Anleitung für das Überspielen von Videomaterial einer SD- und HDD-Kamera via USB Systemvoraussetzungen - Windows Vista oder Windows 7 - USB-Anschluss Um von einer

Mehr

TV-Sendungen downloaden (MediathekView)

TV-Sendungen downloaden (MediathekView) ICT-Beratung Learn-Stick TV-Sendungen downloaden (MediathekView) 1 TV-Sendungen downloaden (MediathekView) Problem Viele Sendungen öffentlich-rechtlicher TV-Stationen (z. B. Tagesschau von SF) kann man

Mehr

Forschungsbericht 1999

Forschungsbericht 1999 Zusammenfassung Im Rahmen des Projektes werden Konzepte und Instrumente zur Durchführung von Kongressen über Internet, Intranet und dedizierte Netze entwickelt. Zielsetzung ist eine virtuelle Kongressteilnahme

Mehr

1. Der erste Video-Rip in 15 Minuten

1. Der erste Video-Rip in 15 Minuten 1. Der erste Video-Rip in 15 Minuten DER ERSTE VIDEO-RIP IN 15 MINUTEN 1.1 Das brauchen Sie zum Rippen... 11 DVDx herunterladen und installieren... 13 DVDx auf Deutsch umstellen... 15 DivX herunterladen

Mehr

AudioMining Nachsehen, was zu hören war

AudioMining Nachsehen, was zu hören war AudioMining Nachsehen, was zu hören war Automatisierte Suche nach dem gesprochenen Wort durch moderne Sprachanalyse für Medienbeobachtung, Archive und Portale AudioMining von Fraunhofer IAIS Mit unserer

Mehr

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Library of Labs Lecturer s Guide LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Meist werden Dozierende die Lerninhalte ihrer Studierenden festlegen und aus der großen Auswahl von LiLa Experimenten diejenigen auswählen,

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Softwaredatenblatt #SAMBC-IC (für Windows 7, Vista und XP)

Softwaredatenblatt #SAMBC-IC (für Windows 7, Vista und XP) stream24 Webcasting KG Heckenweg 30a 91056 Erlangen Deutschland Telefon +49 (0) 9131-920 18 60 Fax +49 (0) 9131-920 18 67 Email Web info@stream24.de www.stream24.de Softwaredatenblatt #SAMBC-IC (für Windows

Mehr

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre virtuos Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität Osnabrück virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre Zentrum virtuos Tel: 0541-969-6501 Email: kursmanager@uni-osnabrueck.de URL: www.virtuos.uni-osnabrueck.de

Mehr

DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7

DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7 DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7 Vorbemerkung Im Anschluss an den Vortrag dieses Themas bei den PC-Senioren LB am 05.07.2012 habe ich aufgrund verschiedener Reaktionen und Fragen einzelner Zuhörer festgestellt,

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

QuickTime für das Internet. Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum

QuickTime für das Internet. Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum QuickTime für das Internet Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum QuickTime für das Internet Grundlagen der Einbindung Verbesserte Einbindung Poster Movies Alternate Movies Streaming Movies

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Bildschirmvideos

Anleitung zur Erstellung von Bildschirmvideos Autor: Letzte Änderung: Stephan Lehmann ( uni@stephanlehmann.net ) 29.10.2007 Anleitung zur Erstellung von Bildschirmvideos Dieses Dokument zeigt eine Möglichkeit Bildschirmvideos mit kostenloser Software

Mehr

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Leibniz Universität Hannover in Zahlen Gründungsjahr 1831 23000 Studierende ca. 4400 Beschäftigte ca. 90 Studienfächer

Mehr

Wer kann die Onleihe nutzen? Das Angebot steht allen in der jeweiligen Stadtbibliothek registrierten Bibliotheksbenutzern zur Verfügung.

Wer kann die Onleihe nutzen? Das Angebot steht allen in der jeweiligen Stadtbibliothek registrierten Bibliotheksbenutzern zur Verfügung. Allgemeines Was ist die Onleihe? Die Onleihe ist ein neuartiges, digitales Angebot verschiedener Stadtbibliotheken in Deutschland. Ihre Onleihe ermöglicht Ihnen als Kunde einer Stadtbibliothek, über deren

Mehr

Digitale Bibliothek & ereader

Digitale Bibliothek & ereader Digitale Bibliothek & ereader präsentiert von: Frau Erika Studer Gemeindebibliothek Horgen: Frau Petra Schmid Computeria Horgen: Toni Burkhard 1.a Inhalt Thema 1 Begrüssung und Vorstellung 1.1 Gemeindebibliothek

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

Online-Distribution Medien für Bildungseinrichtungen im Saarland.

Online-Distribution Medien für Bildungseinrichtungen im Saarland. Online-Distribution Medien für Bildungseinrichtungen im Saarland. ODiMSaar bietet Filme, Audiobeiträge, Texte und Internetquellen direkt zum Download aus dem Katalog der Landesbildstelle. Neben den aktuellen

Mehr

Medienart: Wählen Sie auf der Startseite Ihrer Onleihe die gewünschte Medienart aus.

Medienart: Wählen Sie auf der Startseite Ihrer Onleihe die gewünschte Medienart aus. Von der Stand Juli 2014 zum MP3-Player Ausleihen und Nutzen von eaudios und emusic auf einem MP3-Player Voraussetzungen: 1. DRM10-fähiger MP3-Player - Bitte die Hinweise des Herstellers beachten! Wir empfehlen

Mehr

BEDIENUNGSHILFE DIGITALE BIBLIOTHEK OÖ

BEDIENUNGSHILFE DIGITALE BIBLIOTHEK OÖ BEDIENUNGSHILFE DIGITALE BIBLIOTHEK OÖ 1. In der Befehlszeile im Internet www.media2go.at hineinschreiben und Enter drücken 2. Die Startseite öffnet sich. Links oben mit der Maus auf Mein Konto klicken

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Leibniz Universität Hannover in Zahlen Gründungsjahr 1831 23000 Studierende ca. 4400 Beschäftigte ca. 90 Studienfächer

Mehr

Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015

Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015 Thema: Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Autoren: Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015 Die kurze Anleitung zeigt, wie man als Studierender der Hochschule Osnabrück

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Medien Formate... 2 Medien Arten... 2 Anschlüsse... 3 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Wiedergabe... 5 VCD... 5 SVCD... 6 Foto CD... 6 MP3`s... 6 Audio CD`s...

Mehr

Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut. Ein Erfahrungsbericht

Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut. Ein Erfahrungsbericht Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut Ein Erfahrungsbericht Inhalt Eigenschaften Installation Bedienung Weiterverarbeitung der Videos Was ist Digital-TV Daten werden vom Sender

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

Registrierung und Teilnahme an einem Webinar

Registrierung und Teilnahme an einem Webinar Registrierung und Teilnahme an einem Webinar Da das Registrierungsformular und die Bestätigungsmail, sowie die GoToWebinar- Software selbst derzeit leider ausschließlich in Englisch verfügbar sind, hier

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA MEDIEN BETA- Version Durch MEDIEN BETA können Sie mit Entertain Ihre Bild- und Musikdateien von Ihrem PC oder Laptop auf dem Fernseher anschauen

Mehr

Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für Windows 7, Vista und XP)

Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für Windows 7, Vista und XP) stream24 Webcasting KG Heckenweg 30a 91056 Erlangen Deutschland Telefon +49 (0) 9131-920 18 60 Fax +49 (0) 9131-920 18 67 Email Web info@stream24.de www.stream24.de Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für

Mehr

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18.

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18. Multimedia Lehren, Lernen und Design 2002-04-18 Einführung Programm elearning 2002-04-25 TBT 2002-05-02 TBT / PISA Aktuell Studie "E-Learning und Wissensmanagement in deutschen Großunternehmen" www.unicmind.com/elearningstudie.pdf

Mehr

Hilfe zur Bedienung der DVD

Hilfe zur Bedienung der DVD Hilfe zur Bedienung der DVD Von der Startseite aus können alle 10 Module direkt aufgerufen werden. Auf der Startseite stehen die Titel der 10 Module. Jedes Modul hat eine Leitfarbe. Beim Klick auf einen

Mehr

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 Anforderungen an den Video-Inhalt Was muss das Video enthalten? - Vorname und Name - Und eine Antwort auf die

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2 Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2 2 ERSTELLUNG EINES VIDEOS MIT DEM WINDOWS MOVIE MAKER... 5 2.1 Vorbemerkungen...

Mehr

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Kundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Kundenverwaltung...4 Kundenverwaltung...4 Beim erstmaligen Ausführen...5

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen Technische Voraussetzungen Um NextPhysio Videos abspielen zu können, müssen ihr Computer und ihre Internetverbindung bestimmte Anforderungen erfüllen. Hier finden Sie alles - übersichtlich aufbereitet

Mehr

Technisat Receiver HD Überspielen und brennen einer DVD am PC

Technisat Receiver HD Überspielen und brennen einer DVD am PC Technisat Receiver HD Überspielen und brennen einer DVD am PC Die dafür nötige Software heisst Mediaport und kann von der https://www.technisat.com/assetsfs/downloads/assets/medias/common/23/app_de_ mediaport-v1.3.9_001.zip

Mehr

Installation / Konfiguration von WebcamXP/7

Installation / Konfiguration von WebcamXP/7 Installation / Konfiguration von WebcamXP/7 ( Peter Ott / DF7FE / Mai 2012 ) Status: 120612 / Draft Bei USB-Webcam(s) diese installieren und über individuelle Treiber dem PC-System bekannt machen. Eine

Mehr

Streamserver24.com. Anleitung Centovacast

Streamserver24.com. Anleitung Centovacast Streamserver24.com Anleitung Centovacast Ihren Streamserver können Sie bei uns mit dem komfortablen Webinterface Centovacast von Centova Inc. verwalten. Die Vorteile liegen auf der Hand: - Streamserver

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Räumlich getrennte Teams effektiver führen, Reisekosten reduzieren, Präsentationen verbessern und

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte

Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte Verfasst von Milenkovic Valentino (3Kit) am 7.12.2012 Sie sollten auf ihrem MS Live Account (Schüler: v.familienname@mslive.htl3.at

Mehr

Home Media Network Storage. Was leistet NETGEAR Stora? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr

Home Media Network Storage. Was leistet NETGEAR Stora? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr NETGE ETGEAR Stora Was leistet? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr Endlich gibt es einen Netzwerkspeicher für zu Hause, der umfassende Funktionen hat und trotzdem einfach zu bedienen ist.

Mehr

Wiedergabe von Videos aus PowerPoint-Präsentationen

Wiedergabe von Videos aus PowerPoint-Präsentationen ICT-Beratung Wiedergabe von Videos aus PowerPoint-Präsentationen 1 Wiedergabe von Videos aus PowerPoint-Präsentationen Problem Bei der Wiedergabe von Videos aus PowerPoint-Präsentationen kann folgendes

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte. A1.net. Einfach A1.

Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte. A1.net. Einfach A1. Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte A1.net Einfach A1. Stand: Januar 2013 Fotos, Videos und Musik - immer und überall Ihre eigenen Fotos, Videos und Ihre Musik sind für Sie überall und auf allen

Mehr

Installationsanleitung StarBoard Software 9.6

Installationsanleitung StarBoard Software 9.6 Installationsanleitung StarBoard Software 9.6 für Windows 7, 8 und 8.1 (32 oder 64 Bit Version) Ein Service von Als Team von BeInteractive freuen wir uns, Sie bei der Anwendung von unseren interaktiven

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Archivierung digitaler Dokumente

Archivierung digitaler Dokumente Archivierung digitaler Dokumente Problemstellung - kooperative Lösungsansätze - Aktivitäten der Österreichischen Nationalbibliothek Teil 1 (Max Kaiser) Max Kaiser / Bettina Kann max.kaiser@onb.ac.at bettina.kann@onb.ac.at

Mehr

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Bedienungstip: Verschlüsselung Seite 1 Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Die folgende Beschreibung erklärt, wie man mit den üblichen Mailprogrammen die E- Mailabfrage und den E-Mail-Versand

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Seit Anfang 2013 verfügt die Bibliothek der Evangelischen Hochschule f. Soziale Arbeit & Diakonie über eine Reihe sorgfältig ausgewählter Ebooks, die sie exklusiv für ihre

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel:

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: HS: Virtuelle Forschungsumgebungen WS 2010-11 Leitung: Prof. Thaller Referentin: Katja Diederichs Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: Dokumentation bedrohter Sprachen VRE für die Linguistik

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Nach dem Starten der Software DV Studio 2 werden die entsprechenden Mediendateien per Drag & Drop in das Playlist-Fenster gezogen. Das native

Mehr

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH Benutzerhandbuch Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH PROLAN Datensysteme GmbH; Wilhelmstr. 138; 10963 Berlin Email: pwp@prolan.de Telefon: 030

Mehr

Übersicht Darstellung

Übersicht Darstellung Übersicht Darstellung Classic Darstellung direkt durch 3rd-party Anzeigekomponenten und Windows-Systembestandteile (DirectShow) easescreen verwaltet den Bildschirmplatz, Z-Order, Anzeige-Zeiten Deshalb

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet Das windream Web Portal ermöglicht autorisierten Anwendern einen weltweiten Zugriff auf alle Informationen, die im windream-

Mehr

Ein Besuch auf der Seite lohnt sich. Man findet dort auch zu andern Themen viel Wissenswertes.

Ein Besuch auf der Seite lohnt sich. Man findet dort auch zu andern Themen viel Wissenswertes. www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 71 Video- und Audioformate Quelle Videoformate: http://lehrerfortbildung-bw.de/werkstatt/video/formate/ Ein Besuch auf der Seite lohnt sich.

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr