Android Security - Cyanogenmod

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Android Security - Cyanogenmod"

Transkript

1 Android Security - Cyanogenmod Prof. Dipl.-Ing. Klaus Knopper (C) 2014 Vortrag zur Vorlesung Business Value of IT vom

2 Ziel der Vorlesung Grundsätzlichen Aufbau des Android-Betriebssystems kennen lernen: Multitasking & Desktop, Multiuser-Betrieb, Resource-Sharing, Hardware-Unterstützung (Kernel), Sicherheitsaspekte von mobilen Betriebssystemen in Unternehmen und privat kennen lernen, Maßnahmen zur Systemhärtung und Herstellerunabhängigkeit anwenden können: Cyanogenmod als Beispiel einer alternativen Open Source Firmware. Folie 1

3 Zur Benutzung der Folien Verweise auf sinnvolle Sekundärliteratur sowie Quellenangaben sind entsprechend gekennzeichnet und i.d.r. direkt anklickbar. Prüfungsrelevant können grundsätzlich die in der Vorlesung (s.o.) behandelten Themen sein. Achten Sie besonders auf die fettgedruckten Stichworte. Folie 2

4 Warum GNU/Linux als Entwickler-OS? An Unix, einem der ältesten Multitasking/Multiuser- Systeme, angelehnt, Funktionsweise und Interna gut dokumentiert, technische Konzepte auch auf andere Betriebssysteme übertragbar, Open Source (Folie 11 ff.): Bauplan / Quelltext aller essentiellen Komponenten ist offengelegt, kostenlose Nutzung, Kopie/Modifikation/Verbreitung erlaubt. Folie 3

5 Eigenschaften von Unix Unix in Wikipedia Mehrere Aufgaben gleichzeitig (Multitasking) Mehrbenutzerfähig (Multiuser) Auf vielen Hardware-Plattformen lauffähig (portabel) Effiziente, transparente Ausnutzung der Resourcen hierarchisches Dateisystem Stabilität durch eigenen Speicherbereich für jedes Programm (Virtual Memory, Speicherschutz) strikte Trennung zwischen Betriebssystem ( Kernel, Systemdienste) und Anwendersoftware (Desktop-, Server-Suiten) Folie 4

6 Verschiedene Unix-Betriebssysteme Name/TM SunOS/Solaris HPUX Aix Sinix Ultrix/DEC Unix(OSF/1) Services for Unix (Interix) Mac OSX/iOS Berkeley Software Distribution Linux Android... Hersteller Oracle (ehem. SUN Microsystems) Hewlett Packard IBM Siemens/Nixdorf Digital Equipment Microsoft Apple Community (Entwickler) Community (Entwickler) Google (basierend auf Linux) Folie 5

7 Überleitung Bevor wir uns mit Einsatzszenarien für Unix/Linux/Android beschäftigen, sollen die Randbedingungen betrachtet werden, die wahrscheinlich am meisten zum Erfolg von GNU/Linuxbasierten Systemen beigetragen haben. Folie 6

8 Rechtliche Aspekte von Software / Lizenzen Urheberrecht Überlassungsmodelle (Lizenzen) Verkauf (selten) Nutzung / Miete (entgeltlich oder unentgeltlich) Open Source / Freie Software (weitgehende Übertragung der Verwertungsrechte auf den Lizenznehmer) Patente (?) Folie 7

9 Proprietäre Software Der Empfänger erwirbt mit dem Kauf eine eingeschränkte, i.d.r. nicht übertragbare Nutzungslizenz. Der Empfänger darf die Software nicht analysieren ( disassemble -Ausschlussklausel). Der Empfänger darf die Software nicht verändern. Der Empfänger darf die Software nicht weitergeben oder weiterverkaufen. Diese Restriktionen werden im Softwarebereich so breit akzeptiert, dass man fast schon von einem traditionellen Modell sprechen kann. Folie 8

10 Open Source Open Source stellt Software als Resource/Pool zur Verfügung. Open Source sichert dem Anwender (Benutzer und Programmierer) bestimmte Freiheiten. Open Source stellt eine Basis (Lizenz) für eine Zusammenarbeit von Gruppen (oder Firmen) zur Verfügung. Folie 9

11 Was ist Freie Software/Open-Source? Open-Source (engl. = offene Quelle) Freie Software (FSF, 1984) ist Teilmenge von Open-Source- Software. Open-Source ist kein Produkt, sondern eine Methode, um Software zu entwicklen. Open-Source-Definition lt. OSI. Frei steht für Freiheit (ff.), nicht für kostenfrei! Folie 10

12 Die GNU General Public License gibt den Empfängern der Software das Recht, ohne Nutzungsgebühren die Software für alle Zwecke einzusetzen, die Software (mit Hilfe der Quelltexte) zu analysieren, die Software (mit Hilfe der Quelltexte) zu modifizieren, die Software in beliebiger Anzahl zu kopieren, die Software im Original oder in einer modifizierten Version weiterzugeben oder zu verkaufen, auch kommerziell, wobei die neuen Empfänger der Software diese ebenfalls unter den Konditionen der GPL erhalten. Folie 11

13 Die GNU General Public License zwingt NICHT zur Veröffentlichung/Herausgabe von Programm oder Quellcode, zwingt NICHT zur Offenlegung ALLER Software oder Geschäftsgeheimnisse, verbietet NICHT die kommerzielle Nutzung oder den Verkauf der Software, verbietet NICHT die parallele Nutzung, oder lose Kopplung mit proprietärer Software. Folie 12

14 Die GNU General Public License Aber: Alle EMPFÄNGER der Software erhalten mit der GPL die gleichen Rechte an der Software, die die Mitentwickler, Distributoren und Reseller ursprünglich hatten (und weiterhin behalten). Folie 13

15 Wer legt die Lizenz fest? Der Urheber. Folie 14

16 Für wen gilt eine Lizenz? Eine Lizenz gilt für die in der Lizenz angegebenen Personenkreise (sofern nach landesspezifischen Gesetzen zulässig). Beispiel: Die GNU GENERAL PUBLIC LICENSE gilt für alle legalen EMPFÄNGER der Software, die die Lizenz AKZEPTIERT haben. Folie 15

17 Lizenz-Verträglichkeit GPL erlaubt die Integration proprietärer Software auf dem gleichen Datenträger, solange die nicht-gpl- Komponenten wieder separierbar sind (Beispiel: KNOPPIX- CD, versch. Linux-Distributionen). BSD-Lizenz erlaubt die Integration von Code in proprietäre Programme ohne Offenlegungspflicht. Es muss lediglich darauf hingewiesen werden, dass die Software BSD- Komponenten enthält (Beispiel: TCP/IP-Stack im Windows- Betriebssystem). Die Programm-Urheber können für ihr Werk auch eine Auswahl verschiedener Lizenzen zum Aussuchen anbieten (Dual Licensing). Folie 16

18 Tabelle: Lizenzmodelle und Rechte Derivate mit anderen Lizenzen mögl. Einbau in prop. Produkte erlaubt Modifikation erlaubt Quelltext wird mitgeliefert zeitlich unbegrenzt nutzbar frei kopierbar Nutzung kostenlos Nutzung kostenpflichtig proprietäre Software Shareware Freeware GPL LGPL BSD Folie 17

19 Open-Source-Effekt: Beispiel Linux (1) 1991: Linux Entwickler Zeilen Programmcode 95 Schreibmaschinenseiten 0 Anwender 2 Applikationen Folie 18

20 Open-Source-Effekt: Beispiel Linux (2) 2001: Linux Hauptentwickler Zeilen Programmcode ca Schreibmaschinenseiten ca. 12 Mio. Installationen (Quelle: LinuxCounter LI) ISIS-Report: mehr als 1000 kommerzielle Lösungen Folie 19

21 Geld verdienen mit Open Source Da das Einkassieren von Nutzungslizenzgebühren unter Open Source nicht zulässig ist, und die Verbreitung (Kopie, Weiterbearbeitung etc.) auch nicht eingeschränkt werden kann, ist das Geschäftsmodell bei Open Source: Nicht die Software selbst, sondern eine Dienstleistung als Produkt anbieten (Support, Wartung, Anpassung), nicht Software von der Stange verkaufen, sondern Software im Auftrag entwickeln bzw. auf Kundenbedürfnisse individuell anpassen (Baukasten-Prinzip). Der Großteil des Umsatzes der bekannten Software-Riesen baut auf diesem Konzept auf, wobei der Anteil an eingesetzter Open Source Software aber unterschiedlich hoch ist. Folie 20

22 Nicht-PCs und embedded Systeme Durch seine Flexibilität und die freizügige Lizenz ist GNU/Linux eine beliebte Systemsoftware für neu entwickelte Hardware, wenn nicht sogar in vielen Fällen die einzige Möglichkeit. RaspberryPi, Arduino Microboards, Netzwerkkomponenten: Accesspoints ( OpenWRT), Managed Switches,... Unterhaltungselektronik: Receiver, SmartTVs,... Steuerelektronik: autonome Fahrzeuge, Flugdrohnen,... Folie 21

23 Beispiel RaspberryPi ARM-Architektur, Board kaum größer als eine EC-Karte, Energiebedarf < 3W, Versorgung über USB, Netzwerk-, USB-, HDMI-, Composite-, Audio-Anschluss, SD- Karteneinschub für OS, Betriebssystem: Raspbian (Debian), BSD, Plan9, RiscOS, Anwendung als: Steuerungssystem, Streaming Server, Multimedia ( XBMC), normaler Desktop-PC (mit gewissen Performance-Einschränkungen). Folie 22

24 Beispiel Haushaltsroboter Autonomer Staubsauger Folie 23

25 Beispiel Flugdrohne Zur Steuerung der 4 Propeller eines Quadrokopters und Anbindung an eine Steuerungskonsole (Computer, Smartphone oder RC-Steuerung per Funk) wird eine leichtgewichtige Lösung benötigt, die auf sensorisch erfasste Positionsveränderungen in Echtzeit reagieren kann. Hierdurch wird das Gerät auch ohne Interaktion stabil in der Luft positioniert und kann auf Anweisungen reagieren. Demo mit AR.DRONE Folie 24

26 GUI bei Windows vs. Unix Währed bei Windows die graphische Oberfläche integraler Bestandteil des Betriebssystems ist, ist bei Linux die globale Bedienoberfläche ein Anwenderprogramm und beliebig austauschbar. Anwenderprogramm Individuelle Programme, auch Window Manager (WM) Xorg (Grafikserver) DRI Kernel Hardware Direct Rendering Manager (DRM) (Grafikkarte, Maus/Touchscreen, Tastatur, Audio,...) Schema/Schichten der Interaktion Folie 25

27 UI für Fortgeschrittene: Die Shell Kommandozeile Die Shell ist, neben einer Programmiersprache mit einer Vielzahl von Funktionen, ein Starter für Programme, deren Aufruf üblicherweise per Tastatur eingegeben wird. Hierbei steuern Optionen die Arbeitsweise der Programme. Unabhängig von ihrem Start über die Shell können Programme graphische oder textuelle ( Konsolen -) Ausgaben produzieren. Für fortgeschrittene Administratoren und Power-User ist die Shell der direkte und unmissverständliche Weg, mit Betriebssystem und Systemsoftware zu kommunizieren, da viele betriesbssysteminterne Funktionen überhaupt nicht in den einfach gehaltenen graphischen Oberflächen abgebildet werden bzw. dort nicht verfügbar sind. Aufrufkonvention: Kommandoname Optionen... Argumente... Folie 26

28 Die Softwarekrise Die Komplexität von Betriebssystemen und Anwendungen und damit auch die Anfälligkeit für Fehler steigt ständig, gleichzeit versprechen die Software-Anbieter, dass die Programme immer einfacher bedienbar werden. Früher: Anwender, Programmierer, Systemadministrator in einer Person Fähigkeit, das System selbst zu kontrollieren und erweitern zu können, Programem möglichst effizient gestalten und nutzen. Heute: Der Anwender möchte sich mit der Technik nicht auseinandersetzen, aber trotzdem alle Möglichkeiten effizient nutzen. Kontrolle über das System, Verantwortung für Wartung und Aktualisierung wird an den Softwarehersteller übertragen. Heute: Auch für Systemprogrammierer und Administratoren wird es immer schwieriger, die Übersicht zu behalten und die Software in jedem Detail zu verstehen, Fehler zu erkennen. Folie 27

29 Konsequenzen daraus? Verlust von Kontrolle und Verständnis für technische Zusammenhänge, fast bedingungsloses Vertrauen gegenüber Hard- und Softwareherstellern, Missbrauchsmöglichkeiten ( Spionage, Malware, Fernsteuerung / Botnetze, Identitätsdiebstahl). Schere zwischen Geeks und DAUs wird stetig größer? Lösungsansätze? Folie 28

30 Anteil OSS-Systeme auf Smartphones Folie 29

31 OSS als Chance? Das Open Source Prinzip erlaubt es, die Software legal zu analysieren, zu verändern und weiterzuentwickeln. Ein Großteil der am häufigsten genutzen Software ist Open Source. Open Source erlaubt es, nach dem Baukasten-Prinzip ein auf den Anwender optimiertes System aufzubauen, ohne künstliche Einschränkungen. Folie 30

32 Linux Kernelarchitektur Folie 31

33 Android Systemarchitektur Folie 32

34 Proprietäres vs. Open Source Android Google entwickelt gemäß der GNU GENERAL PUBLIC LICENSE, unter der der Linux-Kernel und viele Linux-Komponenten stehen, Android zunächst auf Open Source Basis. Jeder kann sich das Android SDK kopieren und damit Betriebssysteme und Anwendungen entwickeln. Einzelne Komfort-Komponenten, die z.b. spezielle Hardwarefunktionen unterstützen (3D-Fotos, sprachgesteuerte Suche, Anbindung an Marktplatz, Bezahldienste) werden als Zusatz- Software mit einer proprietären, jedoch kostenfreien Lizenz beigelegt. Google Apps Hardware-Hersteller passen Android auf ihre speziellen Plattformen an, erweitern das System jedoch oft mit proprietären Komponenten (z.b. Anwendungen für spezielle Eingabegeräte wie Stift, Spracheingabe oder Gesten) und verhindern durch technische Maßnahmen, dass der Anwender Zugriff auf Betriebssystememebene erhält. Gefahr durch potenzielle Überwachung und Kundenbindung. Folie 33

35 Got root? (1) root (dt: Wurzel ) ist unter Unix der technische Systemadministrator, der das System vollständig kontrollie- ren und verwalten kann. Root hat keine Einschränkungen, wird aber im Normalbetrieb für die Software-Anwendung normalerweise nicht verwendet. Für bestimmte Aktionen wie die Installation oder Updates neuer Software müssen einzelne Komponenten mit Root-Rechten laufen, sind aber gegen Zweckentfremdung meist hinreichend abgeschottet. Anbieter von Smartphones sehen die Möglichkeit, dass der Anwender in das System eingreifen könnte, meist als Support-Katastrophe und erlauben daher keinen Root- Zugriff. Folie 34

36 Got root? (2) Ohne Root-Zugang ist es dem Anwender nicht möglich, potenziell gefährliche oder für versteckte Zugriffe ( Hintertüren bis hin zu Spionagefunktionen ) geeignete Systemdienste abzuschalten oder Herstellerspezifische Zusatz- Software zu entfernen oder zu deaktivieren ( Systemüberwachung, automatische Updates, ständige Verbindung zu nicht kontrollierbaren Servern im Internet). Rooten (mitunter auch als Jailbreak bezeichnet) eines Systems bedeutet: Eine Schnittstelle (App) installieren, die bestimmte vom Anwender freigegebene Aufgaben mit Administratorrechten ausführen kann. Hierzu muss grundsätzlich KEIN neues Betriebssystem installiert werden. Problem: Wie kann eine Root-App installiert werden, wenn der Anwender noch keine Administratorrechte besitzt? Folie 35

37 Vorteile: Vorteile und Risiken von Root Keine Einschränkungen mehr bezüglich Installation und De- Installation von Apps. Vollständige Kontrolle (bei genügend Fachwissen) über das System und seine Freigaben. Nachteile: Zerstörungspotenzial bei unvorsichtigem Umgang mit Administratorrechten oder Unkenntnis der technischen Zusammenhänge. Verlust der Garantie (Herstellerbehauptung), mindestens aber Verlust des Supports, da eine unautorisierte Veränderung vorgenommen wurde. Folie 36

38 OS und Anwendungen selbst bestimmen? Bei Spartphones handelt es sich grundsätzlich um meist ARMbasierte Micro-Computer, die mit einem Bootloader (bzw. Recovery ), Kernel (statischer Systemkern), Systemsoftware (Hardwareunterstützung Module, Systembibliotheken und Laufzeitumgebung) sowie Anwendersoftware (Apps) ausgestattet sind. Sofern die Komponenten nicht auf einem physikalisch nicht überschreibbaren Datenträger (ROM) untergebracht sind, lassen sie sich austauschen. Hierzu sind allerdings i.d.r. Administratorrechte erforderlich, um die Systemsoftware zu ersetzen oder zu überschreiben ( Rooten als 1. Schritt, s.v.). Mitunter muss auch ein proprietärer Schreibschutz des Bootloaders ( Recovery -System) aufgehoben werden. Folie 37

39 Folgenabschätzung Durch das Ersetzen des vom Hersteller gelieferten Systems durch ein selbst installiertes, verschiebt sich die Verantwortung für den erfolgreichen Betrieb wie auch für die Folgen von Softwarefehlern (größtenteils) vom Hersteller auf den Anwender. Warten, bis der Hersteller die dringend benötigten Updates einstellt, oder bis zum Fehlerfall ohne Support? Folie 38

40 Cyanogen - Mod oder Back to the Roots? Cyanogenmod als beliebtestes Android-Derivat / Alternative zur herstellereigenen, proprietären Firmware. Folie 39

41 Bootvorgang bei Desktop-PCs/Notebooks 1. Strom einschalten 2. BIOS aktiviert die im Rechner eingebaute Hardware und sucht nach einem bootfähigen Gerät, Reihenfolge nach Einstellung in der BIOS- Konfiguration 3. Bootlader startet vom bootfähigen Gerät (Festplatte, DVD, USB-Stick,...) und lädt den Betriebssystem-Kern in den Hauptspeicher. 4. Betriebssystem-Kern muss selbstständig die Hardware lauffähig machen (Treiber unter Windows bzw. Kernel- Module unter Linux). 5. Linux: Das erste Programm init startet, und fährt den Rechner hoch, d.h. es startet einzelne Systeme wie Grafikserver, Login-Manager, Desktop, Der Benutzer kann sich anmelden bzw. mit der interaktiven Arbeit mit dem Computer beginnen. Folie 40

42 Bootvorgang bei Smartphones 1. Anhängig von einer Schalterstellung wird entweder (a) Bootcode vom ersten Sektor eines fest eingestellten Datenträgers gelesen, (b) Eine Firmware Download -Routine gestartet. 2. Der (Linux-)Kernel wird geladen und führt eine Hardware- Erkennung durch, 3. Weitere Komponenten werden vom Datenträger (Flash- Speicher) geladen, 4. die System- und Benutzerverzeichnisse (eines pro App bei Android) werden eingebunden, 5. eine Programmstarter -Oberfläche wird präsentiert. Außerdem führen Systemdienste automatisch eventgesteuert Programme aus, u.b. bei Anruf, SMS-Empfang usw. und interagieren mit der Benutzeroberfläche. Folie 41

43 Vorgehen beim Installieren alternativer Firmware 1. Boot-Umschalter ( Firmware-Download ) freischalten, hierzu sind oft schon Root-Rechte erforderlich. Bei einigen Smartphones aktiviert das Drücken der Lauter-, Leiser- oder Home-Taste während des Einschaltens den Download- Modus. In diesem Modus wird ggf. gar keine Meldung angezeigt ( schwarzer Bildschirm ), so lange kein Bootloader läuft. 2. Einmaliges Starten eines Recovery-Systems per Firmware- Upload, oder Flashen des Recovery-Systems auf die Boot- Partition. Clockwork Mod Recovery, TeamWin Recovery Project per USB-Uploader (fastboot). 3. Installieren des Android-Systems als ZIP-Datei durch den Recovery-Bootloader. S. CM for bacon Folie 42

44 Sicherheitsfeatures bei Android >= 4.0 Persönliche Daten und Einstellungen verschlüsseln (AESverschlüsselte /data-partition) Secure Linux (NSA) SELinux (teilweise) aktiviert, Manifest-Dateien in Apps (.apk-dateien) fordern bestimmte Rechte an, die erlaubt werden können oder nicht Datenschutz-Einstellungen, Standortübertragung abschalten / einschränken, Suchdienste / Online (!) Spracherkennung abschalten. Folie 43

45 Ende des Vortrags Eingrenzung der klausurrelevanten Teile: Fettgedruckte Texte und Markierungen in den verwendeten Folien, wenn sie nicht explizit als nicht prüfungsrelevant deklariert wurden. Besprochene Handouts. Durchgeführte Übungen und Beobachtungen am Rechner. Grundsätzlich sollen die hervorgehobenen Begriffe beherrscht und mit eigenen Worten bzw. mit passenden Stichworten erklärt werden können. Ein wörtliches Auswendiglernen von Folientexten ist hingegen kaum sinnvoll! Folie 44

46 Fragen & Antworten Folie 45

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde 21. November 2009 Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Große Worte Was ist Linux? UNIX ist das Betriebssystem der Zukunft und

Mehr

Bewusster Umgang mit Smartphones

Bewusster Umgang mit Smartphones Bewusster Umgang mit Smartphones Komponenten Hardware OS-Prozessor, Baseband-Prozessor Sensoren Kamera, Mikrofon, GPS, Gyroskop, Kompass,... Netzwerk: WLAN-Adapter, NFC, Bluetooth,... Software Betriebssystem

Mehr

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG OpenSource Business Strategien Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 14.07.09 Thomas Uhl 2 Open Source ist ein alternativer Weg, bessere Software zu produzieren (Forbes Magazine) 14.07.09 Thomas Uhl 3

Mehr

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it. Open Source Software Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07 Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.de) Open Source Software Ablauf Einführung in die Begriffe Open Source,

Mehr

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt)

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) Die Open Source -Bewegung Christian Klauer 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) GNU: o Abkürzung für: GNU s Not Unix o Das erste mal 1989 von Richard Stallman erwähnt o Betriebssystem, welches vollkommen

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Definition (1) Freie Weitergabe Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit anderer Software

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch PH Bern, ICT-Tagung vom Mittwoch, 5. September 2007 im Schulverlag Bern Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Freie Software: Was bringt s mir? Peter Bubestinger, David Ayers. 17. Mai 2008

Freie Software: Was bringt s mir? Peter Bubestinger, David Ayers. 17. Mai 2008 1 / 26 17. Mai 2008 2 / 26 Worum geht s in diesem Vortrag? Freie Software (...und dem Chef) 3 / 26 Freie Software...im Unterschied zu: Freeware (Skype, Acrobat Reader,...) Proprietäre Software Open Source?

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Rooten eines Android-Telefones. Hanno 'Rince' Wagner, Chaos Computer Club Stuttgart

Rooten eines Android-Telefones. Hanno 'Rince' Wagner, Chaos Computer Club Stuttgart Rooten eines Android-Telefones Hanno 'Rince' Wagner, Chaos Computer Club Stuttgart Wer bin ich? Hanno 'Rince' Wagner, arbeite in Stuttgart War 3 Jahre lang betrieblicher Datenschutzbeauftragter Aktuell

Mehr

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten - 1 - Musterfirma ANGEBOT AN Beispielkunde z.hd. Frau Beispiel Projekt - Accounting - Beispielstraße 1 11111 Beispielstadt KUNDENNUMMER IHR AUFTRAG VOM ANGEBOTSNUMMER DATUM beispiel01 31.03.2015 2015-10

Mehr

OPEN SOURCE SOFTWARE

OPEN SOURCE SOFTWARE future network Open Source Management Forum 3. Dezember 2009 OPEN SOURCE SOFTWARE Ausgewählte Rechtsfragen andréewitch & simon, Wien 1 - OPEN SOURCE MODELLE bedeutet:! Verfügbarkeit des Quellcodes! keine

Mehr

Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX

Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX 23 UNIX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

Open - Source - Software

Open - Source - Software Open - Source - Software Thema: Grundlagen und Motivation Grundlagen Open-Source-Software Grundideen, welche die Open-Source- Bewegung maßgeblich beeinflußt haben Ziele von Open-Source Stärken / Vorteile

Mehr

UEFI. Unified Extensible Firmware Interface UEFI. OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1

UEFI. Unified Extensible Firmware Interface UEFI. OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1 UEFI Unified Extensible Firmware Interface UEFI OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1 UEFI UEFI Unified Extensible Firmware Interface: "Software zum starten des Rechners und des Betriebssystems" Aussprache:

Mehr

Betriebssysteme und Anwendungsentwicklung Urheberrechtliches, Lizenzen und Distributionen

Betriebssysteme und Anwendungsentwicklung Urheberrechtliches, Lizenzen und Distributionen Softwaretechnik für IM, WS2014/2015 http://knopper.net/bw/swt/ Übung 3 Betriebssysteme und Anwendungsentwicklung Urheberrechtliches, Lizenzen und Distributionen 1. Stellen Sie anhand eines geeigneten Diagramms

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Wine - Windows unter Linux

Wine - Windows unter Linux 14. Februar 2009 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 2 3 4 Vorteile Nachteile Problemsoftware Versionen von Wine Wine stellt die Windows API unter Linux zur Verfügung, damit können Windows Programme

Mehr

Open Source - Was ist das eigentlich?

Open Source - Was ist das eigentlich? Open Source - Was ist das eigentlich? VHS Reutlingen Kurt Jaeger, pi@nepustil.net http://nepustil.net/ Reutlingen, 18.Oktober 2006 Übersicht Vorstellung Was ist Open Source? Lizenzen Vorteile Nachteile

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN. BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN

QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN. BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN Inhalt Anleitung zum Erstellen eines Windows-Live-Systems von CD bzw.

Mehr

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss 1 Entwicklung Graphische Oberflächen Distributionen Probleme und Kritik 2 Entwicklung I Linux ist ein weitgehend

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Ein Open-Source-Projekt im Überblick

Ein Open-Source-Projekt im Überblick Ein Open-Source-Projekt im Überblick 1 Gliederung Gliederung 1. FileZilla 2. Funktionen & Vorteile 3. Versionen 4. Technische Details 5. Lizenz 6. Geschichte & Entwicklerteam 7. filezilla-project.org 8.

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.3 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

Freie Software. und ihre Unentbehrlichkeit in der modernen Informationsgesellschaft. Torsten Grote

Freie Software. und ihre Unentbehrlichkeit in der modernen Informationsgesellschaft. Torsten Grote <Torsten.Grote@fsfe.org> Freie Software und ihre Unentbehrlichkeit in der modernen Informationsgesellschaft Torsten Grote Free Software Foundation Europe 10.10.2009 Gliederung 1. Was ist Software und wieso

Mehr

Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 1 von 13

Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 1 von 13 Was ist Linux im Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 1 von 13 Vergleich zu Windows Peter Rudolph Version 3 Linux kann Windows ersetzen Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 2 von 13 Sicherer

Mehr

Booten mit EFI. Prof. Dipl.-Ing. Klaus Knopper

Booten mit EFI. Prof. Dipl.-Ing. Klaus Knopper Booten mit EFI Prof. Dipl.-Ing. Klaus Knopper Der Bootvorgang (classic) 1. BIOS Durchsucht alle angeschlossenen Geräte auf Bootfähigkeit 2. Bootrecord (Verweis auf Bootloader) Befindet

Mehr

Step by Step Installation von Windows Server von Christian Bartl

Step by Step Installation von Windows Server von Christian Bartl Step by Step Installation von Windows Server 2003 von Installation von Windows Server 2003 1. Zum Starten der Installation legen Sie die Installations-CD in das CD-ROM-Laufwerk. Normalerweise sollte der

Mehr

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen 13 3 Das benötigen Sie GIMP ist auf nahezu allen Rechner lauffähig, auf denen ein UNIX- Betriebssystem installiert ist. Im Gegensatz zu vielen Dienstprogrammen und Anwendungen, die sich effizient und sparsam

Mehr

LisoG Webseminar 27. September 2007

LisoG Webseminar 27. September 2007 Webseminar zu IT-rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit dem Gebrauch von Open Source Software, insbesondere im Rahmen der GPLv3 Referentin Cordula E. Niklaus Rechtsanwältin in Zürich /CH www..ch Überblick

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Variabler Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert

Mehr

Linux gefahrlos testen

Linux gefahrlos testen Seite 1 von Cage Linux gefahrlos testen In diesem Artikel wird beschrieben, wie man Linux in einer virtuellen Maschine unter Windows installiert. 1 Grundlegende Informationen Um diesen Artikel zu verstehen,

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute:

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute: Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: Peppercon - Remote Management PCI Karte - Ihr Referent: Michael Hänel (technical purchase and seller) Ihr technischer

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler. 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler. 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1 Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1 Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner

Mehr

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun?

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun? Use case Lizenzen auschecken Ihr Unternehmen hat eine Netzwerk-Commuterlizenz mit beispielsweise 4 Lizenzen. Am Freitag wollen Sie Ihren Laptop mit nach Hause nehmen, um dort am Wochenende weiter zu arbeiten.

Mehr

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation P.Huber@stud.unibas.ch Geschichte 1983 rief Richard Stallmann das GNU-Projekt ins Leben Ziel: Vollständig freies UNIX-ähnliches

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin. Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums. 9.

21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin. Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums. 9. 21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin GPL für Anfänger Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums Hubert Feyrer 9. Dezember 2004 Zusammenfassung

Mehr

Albert Dengg. Graz, 2013-04-24

Albert Dengg. Graz, 2013-04-24 1 / 14 Oder: System wirklich und was kann man tun um die Situation zu verbessern? Graz, 2013-04-24 2 / 14 Über meine Person Studiere Medizinische Informatik an der TU-Wien Arbeite seit 1998 mit GNU/Linux

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Picosafe. Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen. Michael Hartmann 17. März 2013

Picosafe. Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen. Michael Hartmann <hartmann@embedded-projects.net> 17. März 2013 Picosafe Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen Michael Hartmann 17. März 2013 Über Referent: - Student an der Universität Augsburg (Physik) - Linux und Open

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen?

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Der Beitrag wendet sich an alle, die Erfahrung im Umgang mit Rechnern besitzen und ihre täglichen Aufgaben mit ihnen lösen (und sich manchmal dadurch

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Übersicht über das OSS-Recht

Übersicht über das OSS-Recht OSS-Tagung 1. September 2004 Übersicht über das OSS-Recht Dr. iur. Mike J. Widmer OSS-Tagung 2004 Dr. iur. Mike J. Widmer 1 Open Source Software und Recht OSS-Tagung 2004 Dr. iur. Mike J. Widmer 2 Open

Mehr

LINUX-WORKSHOP. WINTEROPHASE 17/18 Heiko Carrasco

LINUX-WORKSHOP. WINTEROPHASE 17/18 Heiko Carrasco LINUX-WORKSHOP WINTEROPHASE 17/18 Heiko Carrasco VORTRAG LIVE https://tinyurl.com/linux-vortrag ABOUT ME Linux Nutzer seid ~2009 Komplett umgestiegen ~2012 WAS IST LINUX? Als Linux oder GNU/Linux bezeichnet

Mehr

Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme

Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme 24.03.2015 Seite 1 Was ist eigentlich Open Source? Software nach dem OSI-Standard Software darf weitergegeben

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Einführungskus MATLAB

Einführungskus MATLAB Start Inhalt 1(11) Einführungskus MATLAB Wintersemester 2015/16 3. BGIP www.math.tu-freiberg.de/ queck/lehre/math/matlab/kurs15/ TU Bergakademie Freiberg W. Queck Start Inhalt Einleitung 2(11) Literatur

Mehr

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten.

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM Dokumentation Version 1.2013 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. 1 Information Diese Dokumentation beschreibt die Funktionen der kostenpflichten

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

Anwenderdokumentation PersoSim

Anwenderdokumentation PersoSim Anwenderdokumentation PersoSim Die nachfolgende Anwenderdokumentation soll dem Anwender bei der Installation und den ersten Schritten im Umgang mit PersoSim helfen. Installation Grundvoraussetzung für

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

TOOLS for CC121 Installationshandbuch

TOOLS for CC121 Installationshandbuch TOOLS for CC121 shandbuch ACHTUNG Diese Software und dieses shandbuch sind im Sinne des Urheberrechts alleiniges Eigentum der Yamaha Corporation. Das Kopieren der Software und die Reproduktion dieser sanleitung,

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Mein Name ist Peter Scigalla

Mein Name ist Peter Scigalla Mein Name ist Peter Scigalla IBB Ingenieurbüro Battefeld Nöckerstraße 37 c D-44879 Bochum Tel.: (0234) 94172-0 Fax: (0234) 94172-99 IBB Ingenieurbüro Battefeld Brahestraße 3 D-04347 Leipzig Tel.: (0341)

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Reinhard Müller 2003-04-06. Linux, UNIX oder

Reinhard Müller 2003-04-06. Linux, UNIX oder b y t e w i s e Software GmbH Fragen und Antworten über Freie Software Reinhard Müller 2003-04-06 Dieses Dokument versucht eine Erklärung zu den wichtigsten Themen der Freien Software. Primär wurde es

Mehr