Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen"

Transkript

1 oder Behinderungen Informationsveranstaltung Unitag, 25. Februar 2015 Dr. Maike Gattermann Kasper, Universität Hamburg, und Boris Gayer, Studierendenwerk Hamburg

2 Agenda Vorstellung der Referentin und des Referenten Studierende mit Beeinträchtigungen Eine heterogene Gruppe Häufig nachgefragte Beratungsthemen Beeinträchtigungsspezifische Aspekte bei der Studienwahl Härte und Nachteilsausgleichsregelungen bei der Bewerbung Individuelle Kostensituation, Finanzierungsquellen Beeinträchtigungsspezifische Anforderungen beim Wohnen Nachteilsausgleiche beim Studium und bei Prüfungen Beratungsangebote für Studierende mit Beeinträchtigungen Seite 2

3 Vorstellung der Referentin und des Referenten Dr. Maike Gattermann Kasper Universität Hamburg, Büro für die Belange von Studierenden mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten beeintraechtigt hamburg.de Boris Gayer Studierendenwerk Hamburg, Beratungszentrum Soziales & Internationales BeSI hamburg.de Seite 3

4 Wer gilt als chronisch krank oder behindert? Studierende mit längerfristigen oder dauerhaften Beeinträchtigungen, die in Wechselwirkung mit studiums oder prüfungsbezogenen Bedingungen zu Nachteilen oder Erschwernissen führen Beispiele für längerfristige oder dauerhafte Beeinträchtigungen: Chronisch somatische Krankheiten, beispielsweise chronisch entzündliche Krankheiten des Darms (z. B. Morbus Crohn) oder des zentralen Nervensystems (z. B. MS), rheumatische Krankheiten, Psychische Krankheiten, z. B. Psychosen, Depressionen, Essstörungen, Beeinträchtigungen des Hörens, des Sprechens, des Sehens oder des Bewegens Teilleistungsstörungen, z. B. Legasthenie, Seite 4

5 Einige Beispiele... aus Politik & Wissenschaft Albert Einstein Winston Churchill Vernon L. Smith Franklin D. Roosevelt Kronprinzessin Victoria von Schweden Malu Dreyer Stephen W. Hawking John Forbes Nash Jr. Hermann von Helmholtz Seite 5

6 Beeinträchtigungsspezifische Aspekte bei der Studienwahl (Vor ) Auswahl von Studiengängen und Studienorten Welche Bedingungen herrschen in meinen Wunsch Studiengängen an meinen Wunsch Hochschulen? Lage, Zugänglichkeit und Ausstattung von Gebäuden und Räumen Studiengangtypische Lehr und Prüfungsformen Studiengangbezogener Bedarf an personeller und technischer Unterstützung Beratungs und Unterstützungsangebote der Hochschule Sind diese Bedingungen in Wechselwirkung mit meiner Beeinträchtigung für meine Entscheidung relevant? Können für mich kritische Bedingungen durch Nachteilsausgleiche angepasst werden? Seite 6

7 Härte und Nachteilsausgleichsregelungen bei der Bewerbung Zugang Allgemeine Zugangsvoraussetzung Studiengangspezifische Zugangsvoraussetzungen Nachteilsausgleichsregelungen? Zulassung Keine Zulassungsbeschränkungen Zulassungsbeschränkungen ( Numerus Clausus ) Bundesweite Zulassungsbeschränkungen Medizinische Studiengänge, Pharmazie Örtlich Manche Studiengänge einzelner Hochschulen Härte oder Nachteilsausgleichsregelungen? Handout (siehe Abbildung) Seite 7

8 Individuelle Kostensituation Miete Ernährung, Mobilität, Freizeit, Kleidung Telefon, Internet, Rundfunkbeitrag Krankenversicherung Semesterbeitrag, aktuell 300, EUR Studienbedingter Mehrbedarf Krankheits oder behinderungsbedingter Mehrbedarf Seite 8

9 Finanzierungsquellen Unterhalt von den Eltern Kindergeld BAföG Jobben Stipendien Studienkredite Wohngeld Renten Grundsicherung (ALG II) und Sozialhilfe Vergünstigungen zeitlich eng befristete Beihilfe im Fall einer vorübergehenden finanziellen Notlage Seite 9

10 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zum Besuch einer Hochschule nach dem SGB XII (so genannte Studienhilfe ) Nur für Studierende mit behinderungsbedingtem studienbezogenen Mehrbedarf an technischer oder personeller Unterstützung Beispiele Personenkreis und Leistungen Blinde, hochgradig sehbehinderte Studierende Vorleseassistenz, technische Hilfsmittel Gehörlose, hochgradig schwerhörige Studierende Gebärden oder Schriftsprachdolmetscher_innen, Mitschreibkräfte, FM Anlage Körperlich behinderte Studierende mit Assistenzbedarf Studienassistenz, Mitschreibkräfte Seite 10

11 Beeinträchtigungsspezifische Anforderungen beim Wohnen Frühzeitige Wohnungssuche empfehlenswert Beratungszentrum Wohnen des Studierendenwerks informiert, in welchen Wohnanlagen geeignete Zimmer vorhanden sind berät zum Härtefallantrag zur bevorzugten Berücksichtigung bei der Zimmervergabe prüft, wie besondere Anforderungen beim Wohnen berücksichtigt werden können Seite 11

12 Nachteilsausgleiche beim Studium und bei Prüfungen Studien und Prüfungsbedingungen können angepasst werden ( Nachteilsausgleich ), wenn diese Bedingungen in Wechselwirkung mit Beeinträchtigungen zu Nachteilen führen Möglichkeit wird nur von einem Teil der Studierenden genutzt, viele wünschen keine Sonderbehandlung oder befürchten sogar Nachteile durch den Nachteilsausgleich Nachteilsausgleiche sind ein wirksames Instrument, um chancengleiche Bedingungen beim Studium und bei Prüfungen herzustellen, müssen aber beantragt werden Rechtliche Grundlagen: Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG), Prüfungsordnungen der Fakultäten der UHH, Immatrikulationsordnung der UHH Handouts mit Beispielen Seite 12

13 Beratung für Studierende mit Beeinträchtigungen Allgemeine Beratungsangebote für Alle, z. B. Zentrale Studienberatung und Psychologische Beratung (ZSPB) Beratungszentrum des Studierendenwerks Hamburg Spezifische Beratungsangebote für Ratsuchende mit Beeinträchtigungen Büro für die Belange von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung HOPES Hilfe und Orientierung für psychisch erkranke Studierende (Angebot der ZSPB) Beratungszentrum Soziales & Internationales BeSI des Studierendenwerks Hamburg mit Bereich Studieren mit chronischer Erkrankung/Behinderung Studentisches Angebot Referat für behinderte und chronisch kranke Studierende RBCS des AStA Seite 13

14 Informationsangebote Deutschlandweit Handbuch Studium und Behinderung Download über Webauftritt IBS Hamburg Webauftritt UHH Webauftritt STW Seite 14

15 hamburg.de/behinderung Seite 15

16 hamburg.de/hopes Seite 16

17 hamburg.de/studierendenwerk/de/sozialberatung/besi/ Seite 17

18 Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und stehen Ihnen nach dem Unitag gerne für Beratungsgespräche zur Verfügung. Seite 18

Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg

Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen

Mehr

7. Studienfinanzierung... 207

7. Studienfinanzierung... 207 beeinträchtigt studieren Studienfinanzierung 7. Studienfinanzierung... 207 7.1 Finanzierungsquellen... 208 7.1.1 Hauptfinanzierungsquellen nach Alter und Geschlecht... 209 7.1.2 Finanzierungsquellen nach

Mehr

Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise

Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise Die folgende Kurzfassung ist eine inhaltliche Zusammenfassung der Fach-Expertise

Mehr

beeinträchtigt studieren

beeinträchtigt studieren beeinträchtigt studieren Datenerhebung zur Situation Studierender mit Behinderung und chronischer Krankheit 2011 Herausgeber Deutsches Studentenwerk (DSW) Durchführung Institut für Höhere Studien (IHS),

Mehr

Offen im Denken. Beratungsnetzwerk. Universität Duisburg-Essen - Campus Duisburg

Offen im Denken. Beratungsnetzwerk. Universität Duisburg-Essen - Campus Duisburg Offen im Denken Beratungsnetzwerk Universität Duisburg-Essen - Campus Duisburg Beratungsnetzwerk In unserem Beratungsnetzwerk kooperieren verschiedene Beratungsstellen für Studierende der Universität Duisburg-

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/5875 HESSISCHER LANDTAG 04. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom 25.06.2012 betreffend Studierende mit Behinderung an hessischen Hochschulen und Antwort

Mehr

Studieren mit Behinderung und chronischen Krankheiten an der Universität Passau. Informationen für Studierende

Studieren mit Behinderung und chronischen Krankheiten an der Universität Passau. Informationen für Studierende Herausgegeben von: Universität Passau Text: Paul Müller, Dr. Stefanie Wehner, Dr. Ulrike Bunge Graphik: Silke Roth Gefordert und gefördert von den Vertreterinnen und Vertretern des Studierendenparlaments

Mehr

Studentenwerk Osnabrück

Studentenwerk Osnabrück Studentenwerk Osnabrück Wichtige Informationen zur Studienfinanzierung Frauke Blutguth stellvertretende Leiterin Abteilung Studienfinanzierung Kristin Delfs Sozialberatung 1 Unser Service rund ums Studium:

Mehr

Bachelor nach Plan. Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium

Bachelor nach Plan. Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium Sebastian Horndasch Bachelor nach Plan Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium 2., vollst, überarbeitete und aktualisierte Auflage Mit 8 Abbildungen

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung Alle Möglichkeiten ausschöpfen Für Berater und Lehrer Studienfinanzierung Kosten Ein Studium kostet nicht nur Kraft und Zeit, sondern auch Geld. Laut der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg Finanzierungsformen im Überblick: Stipendien Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Das Studium finanzieren - BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen -

Das Studium finanzieren - BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen - Immatrikulationsamt Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Studium finanzieren - BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen - TU Day, 28. Juni 2014 Übersicht Finanzielle Absicherung

Mehr

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg 2 1. ArbeiterKind.de Das sind wir 2. Wie finanziere ich ein Studium? 3.

Mehr

Nachteilsausgleiche für Studierende gesetzliche Rahmenbedingungen und. der OvGU Magdeburg. Schulze Behindertenbeauftragte der OvGU-2009 1

Nachteilsausgleiche für Studierende gesetzliche Rahmenbedingungen und. der OvGU Magdeburg. Schulze Behindertenbeauftragte der OvGU-2009 1 Nachteilsausgleiche für Studierende gesetzliche Rahmenbedingungen und Umsetzungsmöglichkeiten an der OvGU Magdeburg g Schulze Behindertenbeauftragte der OvGU-2009 1 Inhaltlicher Überblick 1. Zur Zielgruppe

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Ein Jahr HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle Zwischenbilanz und Perspektive

Ein Jahr HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle Zwischenbilanz und Perspektive 1 Jahr HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle 1 Jahr UN-Behindertenrechtskonvention: Impulse für eine barrierefreie Hochschule Fachtagung der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung

Mehr

Eine Hochschule für Alle?!

Eine Hochschule für Alle?! Eine Hochschule für Alle?! Die Situation von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung zwischen Anspruch und Wirklichkeit Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Disability Studies II des Zentrums

Mehr

Kapitel III Zugang und Zulassung zum Studium

Kapitel III Zugang und Zulassung zum Studium Kapitel III Zugang und Zulassung zum Studium Inhalt Einführung 36 Zugang und Zulassung zu Bachelor- und anderen grundständigen Studiengängen 37 1. Allgemeiner Überblick: Was müssen Studieninteressierte

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

- Hinweis: Dieses Formular kann elektronisch ausgefüllt werden - Referat: SOZIALES. Antrag auf Zuschuss aus dem Sozialfonds

- Hinweis: Dieses Formular kann elektronisch ausgefüllt werden - Referat: SOZIALES. Antrag auf Zuschuss aus dem Sozialfonds - Hinweis: Dieses Formular kann elektronisch ausgefüllt werden - studirat@hff-potsdam.de www.studirat.de Antrag auf Zuschuss aus dem nach der -Satzung des Studierendenrats der HFF Potsdam Konrad Wolf Bitte

Mehr

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Fortbildungsseminar Psychologische Beratung für Studierende am 7./8. Oktober 2013 an der Kunstakademie Düsseldorf Astrid Schäfer

Mehr

Zur barrierefreien Version (für Screenreader geeigneter Fragebogen) bitte diesem Link folgen

Zur barrierefreien Version (für Screenreader geeigneter Fragebogen) bitte diesem Link folgen Fragebogen [Dies ist eine layoutierte Abschrift des Fragebogens, der im Original und in einer screenreader optimierten Version online erhoben wurde. Das Layout der beiden Internetversionen unterschied

Mehr

Studierendenberatung. Bachelor- und Master-Studium. in Sozialer Arbeit

Studierendenberatung. Bachelor- und Master-Studium. in Sozialer Arbeit Studierendenberatung Bachelor- und Master-Studium in Sozialer Arbeit Studierendenberatung Die Studierendenberatung ist die Informations- und Beratungsstelle für Studieninteressierte und Studierende des

Mehr

Geld fürs Studium und die Doktorarbeit

Geld fürs Studium und die Doktorarbeit Dieter Herrmann Angela Verse-Herrmann Geld fürs Studium und die Doktorarbeit Wer fördert was? berufsstrategie gfsichborn Inhalt Einleitung 9 Übersicht über die Studien- und Lebenshaltungskosten 12 Förderung

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

Das A und O der Viadrina. faq

Das A und O der Viadrina. faq Das A und O der Viadrina. faq Heide Fest Heide Fest 01 02 Was kann ich an der Europa- Universität Viadrina studieren? Wir bieten Studienmöglichkeiten in den Bereichen der Rechtswissenschaften, der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der Gefördert von der und vom 003_FL_StudiengebuehrenRZ.indd 1 22.01.2008 10:33:54 Uhr Studieren eine Investition in die Zukunft. Studieren

Mehr

Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM. Wegweiser für Studierende und ihre Eltern. uni-edition

Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM. Wegweiser für Studierende und ihre Eltern. uni-edition Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM Wegweiser für Studierende und ihre Eltern uni-edition INHALT VORWORT 13 HAUPTSÄULEN DER STUDIENFINANZIERUNG 15 ELTERNUNTERHALT 17 Unterhaltsermittlung 18 Art des Unterhaltes

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Trier, im Oktober 2012 Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Soziale Unterstützungen, Windelstipendien und Freitische können nur insoweit vergeben werden,

Mehr

www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout-

www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout- www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout- INHALT Der Weg ins Ausland Zeitplan Formen des Studiums Das österreichische Hochschulsystem Österreichische Hochschulen im internationalen Vergleich

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Vorbemerkung Es wird darauf hingewiesen, dass der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomik und Management

Mehr

Elternwegweiser HS Wismar: Beratungsangebote an der Hochschule

Elternwegweiser HS Wismar: Beratungsangebote an der Hochschule Beratungsangebote an der Hochschule a. Koordinierungsstelle Familiengerechte Hochschule Wismar b. Studienberatung c. Service-Point d. Sozialberatung e. BAföG-Beratung f. Psychologische Beratung g. Rechtsberatung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Vorbemerkung Ab dem WS 2015/2016 wird der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) als bilingualer Studiengang angeboten.

Mehr

Kapitel V Lehre und Lernen

Kapitel V Lehre und Lernen Kapitel V Lehre und Lernen Inhalt Eine Hochschule für Alle 80 Hochschulgebäude und Ausstattungen: barrierefrei? 80 Kommunikation und Information: barrierefrei? 81 Technische Hilfsmittel Studienassistenz

Mehr

Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen

Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen Inhaltsverzeichnis Studieneinstieg, aber richtig! Vorwort Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin. FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen

Studieren an der Freien Universität Berlin. FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen Studieren an der Freien Universität Berlin FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen Studieren an der Freien Universität Berlin Was heißt studieren? Bewerbung NC Bachelor Studienkombinationen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Studieren mit Kind. Informationen der Diakonie Baden. Wichtig - Bitte beachten Sie

Studieren mit Kind. Informationen der Diakonie Baden. Wichtig - Bitte beachten Sie Wichtig - Bitte beachten Sie Diese Informationsbroschüre wurde von Mitarbeiterinnen der Schwangeren -und Schwangerschaftskonfliktberatung erstellt. In dem Informationsblatt ist ein derzeitiger Erkenntnisstand

Mehr

6. Nachteilsausgleiche im Studium... 167

6. Nachteilsausgleiche im Studium... 167 6. Nachteilsausgleiche im Studium... 167 6.1 Beantragung von Nachteilsausgleichen...169 6.1.1 Allgemeiner Überblick über die Beantragung von Nachteilsausgleichen...169 6.1.2 Geschlecht und Alter...171

Mehr

Jobben und Studieren

Jobben und Studieren Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hochschulinformationsbüro ro (HIB) Jobben und Studieren Veranstaltung FH-Köln Köln, 09.10.2013 Referentin: Stephanie Schär Ansprechpartnerin: Nicole Schaefer GEW

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative

Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative Teil 2: Studium und Selbständigkeit Hochschule für Bildende Künste / Hamburg / 7. November 2011 Butter bei die Fische Teil 2: Studium und Selbständigkeit

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG)

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Vom 14. Dezember 2001 zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.7.2005 (GVBl S.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium

Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium A. Allgemeine Fragen zum Teilzeitstudium 1. Was kann ich an der Universität Heidelberg in Teilzeit studieren? Aktuell können Sie an der Universität Heidelberg

Mehr

"Eine Hochschule für Alle" Empfehlung der 6. Mitgliederversammlung am 21.4.2009. zum Studium mit Behinderung/chronischer.

Eine Hochschule für Alle Empfehlung der 6. Mitgliederversammlung am 21.4.2009. zum Studium mit Behinderung/chronischer. "Eine Hochschule für Alle" Empfehlung der 6. Mitgliederversammlung am 21.4.2009 zum Studium mit Behinderung/chronischer Krankheit 1 1 Zur besseren Lesbarkeit des Textes werden die beiden Begriffe einzeln

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Studienrichtung: Studiengang: Fachsemester: Modul A1: Dozentin: Sozial- und Gesundheitswesen Gesundheitsförderung/ -management

Mehr

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout-

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- INHALT Der Weg ins Ausland Zeitplan Formen des Studiums Das Schweizer Hochschulsystem Schweizer Hochschulen im internationalen Vergleich Die Auswahl

Mehr

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Berufsinformationszentrum Ludwig-Quellen-Str. 20 90762 Fürth Tel. 0911 2024 480 Merkblatt: 1.09 Stand: Oktober 2015 Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Allgemeine Orientierung Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

Sozial- und Förderberatung des ASTA

Sozial- und Förderberatung des ASTA 13.01.2014 Ausgabe 02/14 Termine 13.01.2014 2. ordentliche StuPa-Sitzung 15.01.2014 15.01.2014 17.01.2014 Sozial- und Förderberatung des ASTA Spor orum im langen Heinrich Horbach-Seminar Sozial- und Förderberatung

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011)

Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011) Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011) Die Handreichungen des Referates 31 - Qualität und Recht dienen als Orientierung für die Studiengangsplanung

Mehr

LEGASTHENIE UND BEHINDERUNG. Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

LEGASTHENIE UND BEHINDERUNG. Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten HMERZEN NG DEPRESSION NGEN LEGASTHENIE KLEROSE CHRONISCH GDGD STUDIUM UND BEHI RUNG UND STUD BEHINDERUNG GIE ESSSTÖRUNG RHEUMA Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen und

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter.

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Stand 18. März 2013 Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0211 837 1906 oder

Mehr

Studium und Behinderung. Praktische Tipps und Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit

Studium und Behinderung. Praktische Tipps und Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit Studium und Behinderung Praktische Tipps und Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit 6. Auflage, Berlin 2005 1 2 Vorwort Vorwort Studierende mit Behinderung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

II Voraussetzungen. 1 Die Bezeichnung weiblicher und männlicher Personen durch die jeweils maskuline Form in diesem Hinweisblatt

II Voraussetzungen. 1 Die Bezeichnung weiblicher und männlicher Personen durch die jeweils maskuline Form in diesem Hinweisblatt Handreichung zur Verankerung des Nachteilsausgleiches behinderter oder chronisch kranker Studierender an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg 1 Die Handreichung der Abteilung für Studienangelegenheiten

Mehr

Krankenversicherung. Krankenversicherung

Krankenversicherung. Krankenversicherung spflicht (1) StudentInnen sind nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) versicherungspflichtig......entweder beitragsfrei in der elterlichen Familienversicherung oder -wenn kein Anspruch darauf bestehtin einer

Mehr

Leitfaden für Studierende mit Behinderung/ chronischer Erkrankung

Leitfaden für Studierende mit Behinderung/ chronischer Erkrankung Leitfaden für Studierende mit Behinderung/ chronischer Erkrankung Liebe Studierende! Studieren soll in Koblenz allen dazu Berechtigten möglich sein. Daher ist es uns ein Anliegen, gerade auch Menschen

Mehr

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Herzlich Willkommen Valerie Warnecke-Djorai Herzlich Willkommen! Themenübersicht Studienwahl verstehen: So helfen Sie Ihrem Kind 1.Generelles

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Politikwissenschaft (B.A.)

Politikwissenschaft (B.A.) Politikwissenschaft (B.A.) Studienort Campus Duisburg Studienabschluss Bachelor of Arts in Politikwissenschaft (B.A.) Studienbeginn Wintersemester Regelstudienzeit 6 Semester Beschreibung des Studiengangs

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Campus News. Termine. Wichtig - Kein Sport! HEUTE - Blutspende am RAC. 06.05.2013 Blutspende am RAC. Sozialberatung am RAC 07.05.

Campus News. Termine. Wichtig - Kein Sport! HEUTE - Blutspende am RAC. 06.05.2013 Blutspende am RAC. Sozialberatung am RAC 07.05. Campus News 06.05.2013 Ausgabe 10/13 Termine 06.05.2013 Blutspende am RAC 07.05.2013 Sozialberatung am RAC 21.05.2013 5. ordentliche StuPa-Sitzung 22.05.2013 Beach Masters SpoRAC Wichtig - Kein Sport!

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

STUDIEN FINANZIERUNG. Tipps für Studierende

STUDIEN FINANZIERUNG. Tipps für Studierende STUDIEN FINANZIERUNG Tipps für Studierende DIE INVESTITION IN BILDUNG WIRFT DIE BESTEN ZINSEN AB. (Benjamin Franklin) STUDIEREN ZAHLT SICH AUS Sie möchten studieren? Auf geht s! Akademiker sind seltener

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

Rat-Geber. für Menschen mit Behinderungen. in Leichter Sprache

Rat-Geber. für Menschen mit Behinderungen. in Leichter Sprache Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Zum Beispiel steht im Text nur das Wort Mit-Arbeiter. Das Wort Mit-Arbeiterinnen steht

Mehr

Inhaltsverzeichnis Studieren was und wo?

Inhaltsverzeichnis Studieren was und wo? Inhaltsverzeichnis 1 Studieren was und wo?... 1 1.1 LohntsicheinStudium?... 1 1.2 Informations-undBeratungsangebote... 4 1.3 VonPrognosenunddemSchweinezyklus... 6 1.4 Von Traumjobs und finanzieller Sicherheit...

Mehr

Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005

Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005 Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005 Sozialhilfe: Ein Rechtsanspruch mit Verpflichtungen Was ist Sozialhilfe? Menschen, die

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

LEGASTHENIE UND BEHINDERUNG. Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

LEGASTHENIE UND BEHINDERUNG. Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten HMERZEN NG DEPRESSION NGENASTHENIE LEGASTHENIE KLEROSE CHRONISCH GDGD STUDIUM UND BEHI RUNG UND STUD BEHINDERUNG GIE ESSSTÖRUNG RHEUMA Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen

Mehr

Studienfinanzierung Bafög, Stipendien, Auslandsaufenthalte Informationen rund um das Studium.

Studienfinanzierung Bafög, Stipendien, Auslandsaufenthalte Informationen rund um das Studium. Vortrag am 05.06.2012 am St. Ursula Berufskolleg in Düsseldorf Studienfinanzierung Bafög, Stipendien, Auslandsaufenthalte Informationen rund um das Studium. Gliederung 1. Der 2. Informationsquellen zur

Mehr

Informationen für Bewerber_innen für konsekutive Masterstudiengänge zu Sonderanträgen bei Zugang und Zulassung

Informationen für Bewerber_innen für konsekutive Masterstudiengänge zu Sonderanträgen bei Zugang und Zulassung Informationen für Bewerber_innen für konsekutive Masterstudiengänge zu Sonderanträgen bei Zugang und Zulassung Inhaltsübersicht 1. Zugang und Zulassung zu konsekutiven Masterstudiengängen im Überblick

Mehr

Un- behindert studieren

Un- behindert studieren Unbehindert studieren Tipps für ein Studium ohne Hindernisse Arbeitsgemeinschaft der Studierendenwerke Baden-Württemberg www.studierendenwerke-bw.de Stand 12.2014 Stand 10.2014 Freiburg Heidelberg Karlsruhe

Mehr

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe CheckPoint Studium Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Start ins Studium! Mit dieser Checkliste wollen wir dazu

Mehr

Studieren ohne Abitur

Studieren ohne Abitur Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Studieren ohne Abitur Infoabend am 16. April 2013 18.30 bis 20.30 Uhr Studieren ohne Abitur Themen 1. Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium ohne Abitur

Mehr

Ausstattung der Hochschulen mit Computerarbeitsplätzen für Studierende mit Behinderungen

Ausstattung der Hochschulen mit Computerarbeitsplätzen für Studierende mit Behinderungen EMPFEHLUNG DES BEIRATS DER INFORMATIONS- UND BERATUNGSSTELLE STUDIUM UND BEHINDERUNG DES DSW Ausstattung der Hochschulen mit Computerarbeitsplätzen für Studierende mit Behinderungen Einführung Nach 2 Abs.4

Mehr

Unbehindert. studieren. Tipps für ein Studium ohne Hindernisse. Freiburg Heidelberg Karlsruhe Konstanz Mannheim Stuttgart Tübingen- Hohenheim Ulm

Unbehindert. studieren. Tipps für ein Studium ohne Hindernisse. Freiburg Heidelberg Karlsruhe Konstanz Mannheim Stuttgart Tübingen- Hohenheim Ulm Unbehindert studieren Tipps für ein Studium ohne Hindernisse Freiburg Heidelberg Karlsruhe Konstanz Mannheim Stuttgart Tübingen- Hohenheim Ulm 1. Grundlagen... 2 Wen betrifft es? Begriffsklärung / Glossar

Mehr

Freie Universität Berlin. Mit Behinderungen und mit chronischen Krankheiten studieren 9140#

Freie Universität Berlin. Mit Behinderungen und mit chronischen Krankheiten studieren 9140# Freie Universität Berlin Mit Behinderungen und mit chronischen Krankheiten studieren 9140# Tipps und Informationen für Studieninteressenten/innen und Studierende mit einer Behinderung oder chronischen

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A.

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A. Zentrale Studienberatung der Universität Stuttgart Ablauf Teil 1: Bewerbung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr