Welche Massnahmen zugunsten behinderter und betagter Menschen sind zu berücksichtigen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Massnahmen zugunsten behinderter und betagter Menschen sind zu berücksichtigen?"

Transkript

1 Hindernisfreies Bauen Juli 2008 / Nr. 21 Vorwort Umfangreiche Case Management Anpassungen bei Pro sind Infirmis manchmal nötig! Wie in anderen Städten auch sind in Basel viele Mehrfamilienhäuser alt und sanierungsbedürftig. Lange wurde dies vernachlässigt. Doch nun scheinen die Liegenschaftsbesitzer aufgewacht zu sein. Kein Wunder also, dass die Beratungen in diesem Bereich stark zugenommen haben. Auch bei uns. Am meisten interessiert hierbei die Frage, wie weit das Gebäude an die Bedürfnisse behinderter und betagter Menschen angepasst werden muss. Diesem Thema ist das folgende Infoblatt gewidmet. Eines ist klar: Bei Sanierungen gibt es keine Standardlösung aus der Schublade. Je nach Gegebenheiten sind einfache oder aufwendige Verbesserungen vorzusehen. Natürlich wünschen sich die meisten Bewohner/-innen eine sanfte Renovation. Doch der Zahn der Zeit nagt auch an diesen Türen. Ältere Liegenschaften werden oft von betagten Menschen bewohnt und viele von ihnen wollen möglichst lange dort wohnen bleiben. Mit zunehmendem Alter sind sie auf eine gute, hindernisfreie Erschliessung angewiesen. Diese kann aber vielfach nur durch eine umfangreiche Anpassung realisiert werden. Auch wenn diese kurzfristig für grossen Ärger sorgt, lohnt sie sich auf Dauer für alle. Eric Bertels Sanierung von Mehrfamilienhäusern Welche Massnahmen zugunsten behinderter und betagter Menschen sind zu berücksichtigen? Von Gesetzes wegen müssen heute auch Mehrfamilienhäuser, die saniert oder umgebaut werden, den Bedürfnissen behinderter und betagter Menschen entsprechen. Im Gegensatz zu Neubauten lassen sich hier aber nicht immer alle Anforderungen für das hindernisfreie Bauen umsetzen. Es sind situative Lösungen zu suchen. Dabei stellen sich oft zahlreiche Fragen. Zum Beispiel: Welche Massnahmen sind erforderlich? Wie sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen aus? Gibt es finanzielle Hilfen für solche Anpassungen? Auf diese und weitere Fragen geben die kommenden Seiten Antwort. Folgende Themen werden dabei behandelt: 1. Geltungsbereich: Bei welchen Mehrfamilienhäusern beziehungsweise Umbauvorhaben ist das hindernisfreie Bauen einzubeziehen? 2. Verhältnismässigkeit: Was gilt als zumutbar? 3. Anpassungsumfang: Welche Bauteile und Bereiche sind zu prüfen? 4. Vorgehen: Welche Aspekte spielen eine zentrale Rolle? 5. Schlussfolgerungen Anschliessend sind auf den Seiten 6 und 7 zwei verschiedene Beispiele von Sanierungen dargestellt. Sie zeigen auf unterschiedliche Art und Weise, wie das hindernisfreie Bauen bei solchen Vorhaben umgesetzt werden kann. Geltungsbereich Es gibt immer noch Architekten, die glauben, das hindernisfreie Bauen sei ausschliesslich bei Neubauten zu berücksichtigen und Umbauvorhaben, insbesondere bei Mehrfamilienhäusern, würden nicht unter diese Regelungen fallen. Dem ist jedoch nicht so. Die gesetzlichen Bestimmungen verlangen im Rahmen von Sanierungen auch Anpassungen bei bestehenden Bauten. Hierbei ist zu beachten, dass heute für die Anliegen behinderter Menschen im Bauwesen zwei verschiedene Gesetze massgebend sind: zum einen das nationale Behindertengleichstellungsgesetz (abgekürzt BehiG genannt), das seit in Kraft ist; zum anderen das kantonale Baugesetz. Welches Gesetz, so stellt sich die Frage, hat nun Vorrang? 1

2 2 Das BehiG äussert sich sehr klar zu dieser Frage. In diesem Gesetz gibt es einen Paragrafen, der festhält, dass das BehiG weitergehenden Bestimmungen der Kantone zu gunsten der Menschen mit einer Behinderung nicht entgegensteht. Im Falle des Kantons Basel-Stadt ist dies das kantonale Baugesetz. Dieses hält fest, dass die Anliegen behinderter Menschen bei allen Wohnbauten zu prüfen sind, bei denen eine bewilligungspflichtige Sanierung oder eine Umnutzung stattfindet. Diese Regelung gilt selbst dann, wenn das Gebäude nur eine oder zwei Wohnungen besitzt (z.b. Geschäftshäuser, Schulbauten usw.) Im Kanton Basel-Landschaft geht der Geltungsbereich nicht so weit. Dort hat der Regierungs- und Landrat vor 10 Jahren entschieden, dass diesen Anliegen ausreichend Genüge getan ist, wenn eine solche Prüfung erst bei Mehrfamilienhäusern mit 7 oder mehr Wohnungen stattfindet. Da in der ländlichen Gegend aber häufig kleinere und mittelgrosse Wohnbauten vorkommen, fallen leider viele Gebäude nicht in diesen Geltungsbereich. Diese basellandschaftliche Regelung wird heute von vielen Fachleuten als ungenügend betrachtet. Zum einen hat der Anteil älterer Leute stark zugenommen und Wohnungen für betagte und behinderte Menschen fehlen auch in Baselland an allen Ecken und Enden. Zum anderen haben die Erfahrungen gezeigt, dass die Aufwendungen für solche Anpassungen wesentlich tiefer sind als befürchtet. In ganz wenigen Fällen verursachen sie hohe Zusatzkosten. Meistens bewegen sich die Mehrkosten bei den bestehenden Bauten im Bereich von 4 bis 7% des Gebäudewertes (bei Neubauten zwischen 1 bis 3%). Zudem fliessen, so wurde festgestellt, über 70% dieser Mehrkosten in die stufenlose Erschliessung, also in Aufzüge oder Rampen. Diese kommen auch Eltern mit Kinderwagen, Rentnerinnen und Rentnern usw. zugut und erhöhen damit den Gebäudewert. Dass im Kanton Basel-Landschaft bei den Regelungen im Wohnungsbau noch Nachholbedarf besteht, zeigt auch ein Vergleich mit den anderen Kantonen. Viele sind bei Wohnbauten weit fortschrittlicher als der basellandschaftliche Kanton. So hat beispielsweise der Kanton Aargau vor Kurzem die Schwelle für eine Anpassungspflicht auf Gebäude mit 4 und mehr Wohnungen korrigiert. Verhältnismässigkeit In den meisten Baugesetzen so auch in BS und BL wird grundsätzlich nicht unterschieden, ob es sich um einen Neu- oder einen Umbau handelt. Die in den Baugesetzen aufgeführten Bestimmungen zum behindertengerechten Bauen gelten in der Regel für beide Fälle. Das bedeutet aber nicht, dass beim Umbau alles verlangt werden kann. Die Frage der Verhältnismässigkeit spielt hier eine zentrale Rolle. So kann auf die hindernisfreie Bauweise teilweise verzichtet werden, wenn der Aufwand unverhältnismässig ist. Was ist aber unter «unverhältnismässig» zu verstehen? Zur Bestimmung der Verhältnismässigkeit muss auf das BehiG zurückgegriffen werden. Der Bundesrat hat sich seinerzeit bei der Erarbeitung des nationalen Gleichstellungsgesetzes mit dieser Frage intensiv auseinandergesetzt. Er ist dabei zum Schluss gekommen, die erforderliche Kostenschranke mittels zweier Ansätze zu regeln, wobei jeweils der tiefere Wert entscheidend ist. So gelten gemäss BehiG die Massnahmen zugunsten behinderter Menschen als wirtschaftlich zumutbar, wenn sie 5% des Gebäudeversicherungswerts bzw. des Neuwerts der Anlage nicht übersteigen oder nicht höher sind als 20% der vorgesehenen Erneuerungskosten (gerechnet wird hier ohne die Kosten für die Massnahmen hinsichtlich des hindernisfreien Bauens). Zahlreiche Erfahrungen zeigen, dass die Aufwendungen für das hindernisfreie Bauen meist unter diesen Kostenlimiten liegen. Sie werden nur in ganz wenigen Fällen übertroffen, vorwiegend dann, wenn im Gebäude grössere Liftein- oder -umbauten Erfahrungen haben gezeigt, dass die Aufwendungen für solche Anpassungen wesentlich tiefer sind als befürchtet. erforderlich sind. Eine solche Anpassung ist jedoch nicht nur von der Höhe der Kosten abhängig, sondern auch von verschiedenen anderen Faktoren wie z.b. Platzverhältnissen, Ein- und Umbaumöglichkeiten, Grösse und Alter der Anlage, kantonalen Normen usw. Vorgängig ist daher beim Lift immer erst eine genaue Kosten-Nutzen-Strukturanalyse vorzunehmen. Erst dann zeigt sich, ob eine Liftanpassung wirklich Sinn macht. Die finanzielle Seite spielt dabei eine wichtige, meist aber nicht die entscheidende Rolle. Zum Aspekt «Verhältnismässigkeit» gehört auch die Frage, ob irgendwo um finanzielle Unterstützung für solche Anpassungen nachgesucht werden kann. Im Ge-

3 gensatz zu Deutschland sind wir diesbezüglich in der Schweiz nicht in einer komfortablen Lage. Es bestehen keine kantonalen Hilfen und auch beim Bund fehlt ein solches Förderinstrument. Die einzige Möglichkeit besteht darin, gemeinnützige Stiftungen, die sich für die Integration behinderter Menschen einsetzen, anzufragen. Doch die meisten werden absagen, denn sie dürfen aufgrund ihres Stiftungszweckes oft nur Direkthilfen an Menschen mit einer Behinderung entrichten. Anpassungsumfang Auch der Aspekt der Besitzstandswahrung wirft oft Fragen auf. Hier ist Folgendes zu berücksichtigen: Die gesetzlichen Bestimmungen im Baubereich für Menschen mit einer Behinderung betreffen im Grunde genommen immer das ganze Gebäude. Sie sind nicht begrenzt durch den Umfang der Erneuerung. Die baugesetzlichen Regelungen für Menschen mit einer Behinderung reduzieren sich daher nicht auf den unmittelbaren Gegenstand des Baugesuches, sondern sie haben auch Gültigkeit für andere, relevante Bereiche. Bei einem Projekt, welches beispielsweise ausschliesslich eine Fassadensanierung vorsieht, kann daher auch die Beseitigung von Eingangsstufen verlangt werden. Entscheidend ist hierbei lediglich, ob diese Massnahmen von Bedeutung und verhältnismässig sind oder nicht. Dass mit diesem Grundsatz die Besitzstandsgarantie ein Stück weit aufgehoben wird, ist nachvollzieh- bar. Folgende Argumente sprechen aber für die Richtigkeit dieses Vorgehens: Sobald ein Baugesuch vorliegt, sind in der Regel verschiedene bauliche oder nutzungsmässige Veränderungen vorgesehen. Eine Anpassung zugunsten behinderter Menschen ist daher zumutbar, denn der Eigentümer verwandelt sein Grundstück ohnehin in eine Baustelle, verändert das Bestehende, tätigt neue Investitionen und kann unter Ausnützung von Synergieeffekten generelle Verbesserungen erzielen. Neue restriktivere Bestimmungen können dann angewandt werden, wenn wichtige öffentliche Interessen es verlangen und wenn das Prinzip der Verhältnismässigkeit gewahrt bleibt. Dass an behindertengerechten Baumassnahmen ein ganz erhebliches öffentliches Interesse besteht, wurde von der Bundesregierung bzw. dem Stimmvolk mit der Annahme der neuen Bundesverfassung bzw. dem Diskriminierungsverbot (Artikel 8 Abs. 4 BV) klar unterstrichen. Auch andere Bestimmungen, wie zum Beispiel jene für Brandschutz, Sicherheit, Energie usw., heben je nach Situation die Besitzstandsgarantie auf. Es ist nur folgerichtig, wenn die Pflicht zur Anpassung des «Bisherigen» an neuere Bauvorschriften auch im Bezug auf das hindernisfreie Bauen angewandt wird, zumal in einer Zeit der stetig wachsenden Überalterung. Und last but not least: Diesem Prinzip des eingeschränkten Besitzstandsschutzes folgt auch das BehiG. Die Anpassungspflicht wird klar «an den Bau oder die Erneuerung einer Baute, wenn dafür eine Bewilligung erteilt wird», geknüpft. Der Umfang einer Erneuerung ist in diesem Zusammenhang nicht von Belang; das Gesetz verlangt als einzige Voraussetzung, dass die Erneuerung bewilligungspflichtig ist. Vorgehen Wichtig ist nun, zu entscheiden, was genau verbessert werden muss. Hier ein paar Aspekte für die Entscheidungsfindung: Miet- oder Eigentumswohnung? Zuerst muss geklärt sein, ob die zu sanierende Liegenschaft in Zukunft Miet- oder Eigentumswohnungen aufweisen wird. Dies ist deshalb wichtig, weil bei Eigentumswohnungen die Käufer wie auch die Banken oft eine gute Rollstuhlgängigkeit der Anlage voraussetzen bzw. verlangen. Eine Wohnung kauft man in der Schweiz nur einmal im Leben. Die meisten Käufer wünschen sich, dass sie auch im hohen Alter dort wohnen bleiben können. Damit sich dies erfüllt, muss die Liegenschaft möglichst hindernisfrei sein. Für den Eigentümer einer alten Liegenschaft, welche saniert wird, bedeutet dies, dass er das Gebäude diesbe- Vorkehrungen für Rollstuhlfahrende Zugangstreppe im Vorgarten durch Rampe überbrücken. Die Rampe sollte nicht steiler als 6% sein. Dort, wo eine solche Steigung nicht möglich ist, darf die Rampe ausnahmsweise eine Steigung bis 12% aufweisen. Rampen über 6% sind mit griffigen Handläufen zu versehen. Falls vorhanden, sind auch Gartenausgänge, Spielplätze, Nebenwege und vor allem die Autoeinstellhalle hindernisfrei zu erschliessen. Gebäudeeingang so anpassen, dass die Türe stufenlos erreichbar ist. Unnötige Schwellen entfernen. Falls nicht möglich, sind sie auf 2,5 cm zu reduzieren. Neben dem Schwenkbereich der Gebäudeeingangs- und Wohnungstüre sollte eine Freifläche von 60 cm für Rollstuhlfahrende bestehen. Briefkästen und Sonnerieanlagen so anordnen, dass sie auch vom Rollstuhl aus bedienbar sind. Rollstuhlgängige Schmutzschleusenteppiche verwenden. Falls nötig Lift anpassen (siehe Seite 4). Wohnungskorridore so gestalten, dass sie mit dem Rollstuhl befahren werden können. Alle Türen sind min. 0,80 m breit (i. L.). Dort, wo dies nicht realisiert werden kann, ist ausnahmsweise eine Mindestbreite von 0,75 m zulässig. Balkon- und Terrassentürschwellen sollten möglichst niedrig sein (Ziel: 2,5 cm). Weitere wohnungsinterne Anforderungen siehe Seite 4, «Massnahmen für gehbehinderte, ältere Menschen». Auf Maisonnettewohnungen ist wo möglich zu verzichten. Falls unumgänglich, sollten die primären Wohnräume (Essraum, Wohnzimmer) stufenlos zugänglich sein. Auf dieser Ebene ist ein mit dem Rollstuhl erreichbares WC vorzusehen (für behinderte Besucher). Bei der internen Treppe sollte der Einbau eines Treppenliftes möglich sein. Hindernisfreies Bauen Juli 2008 / Nr. 21 3

4 züglich anzupassen hat. Das geht so weit, dass auch ein Lift eingebaut werden muss, wenn er noch nicht vorhanden ist. Nicht mit der gleichen Vehemenz fordert man dies bei Mietwohnungen. Natürlich, ein rollstuhlgängiger Lift ist auch dort immer willkommen. Aber wenn die bestehenden Rahmenbedingungen den Einbau wesentlich erschweren, so kann eher darauf verzichtet werden als bei Gebäuden mit Eigentumswohnungen. Eine Ausnahme bilden hier Bauten, die den Pensionskassen und der öffentlichen Hand gehören. Diese sollten als gutes Beispiel vorangehen und im Interesse ihrer Geldgeber möglichst alles unternehmen, damit ihre Wohnungen hindernisfrei werden. 4 Massnahmen für gehbehinderte, ältere Menschen Einzelne Stufen im Vorgarten, Gebäudezugang und Treppenhaus entfernen oder mit Rampen ergänzen. Den Zugang zu den Wohnungen so weit wie möglich stufenlos gestalten. Griffige Handläufe (beidseitig) an sämtlichen Treppen anbringen, auch wenn diese nur aus wenigen Stufen bestehen. Alle Treppen gut und gleichmässig beleuchten. Stufenvorderkanten kontrastreich markieren. Nur rutschsichere Bodenbeläge verwenden (auch im nassen Zustand). Besonders beim Eingang oder in Bad bzw. Dusche darauf achten. Unabdingbare Türschliesser möglichst schwach einstellen. Unnötige Schwellen entfernen. Schmutzschleusenteppiche in Boden einlegen. Gegensprechanlage, Türklingel, Briefkästen usw. gut bedienbar anordnen. Im Bad- oder Duschraum solide Duschengleitstangen und Handtuchstangen vorsehen (sie werden als Haltegriffe verwendet). Ideal sind Duschplätze mit niedrigen Schwellen. WC in Raumecke anordnen, damit bei Bedarf direkt neben dem WC ein Haltegriff montiert werden kann. Pro Zimmer eine Steckdose mindestens auf Höhe cm (auch im Bad) montieren. Sicherungskasten so platzieren, dass er gut erreichbar ist. In der Küche sollten die Spüle und das Kochfeld in einer Linie sein (dazwischen Arbeitsfläche von mind. 50 cm). Keine Zweifrontenlösungen mit getrennter Anordnung von Kochfeld und Spüle. Überall Einhebelmischer anbringen. Hat das Eingangsgeschoss einen stufenlosen Zugang? Von der baulichen Seite her entscheidend sind das Eingangsgeschoss und der Lift, wobei zuerst die Gebäudezugangssituation beurteilt werden muss. Zur Hauptsache interessiert die Frage, ob eine stufenlose Verbindung zum Lift oder zu den Erdgeschosswohnungen vorhanden ist, bzw. vernünftig realisiert werden kann. Muss dies verneint werden, so beschränken sich die Anforderungen, die dann zu berücksichtigen sind, einzig auf jene für gehbehinderte und ältere Menschen. Massnahmen zugunsten von Rollstuhlfahrenden entfallen. Der Einbau eines Treppenliftes wird nicht verlangt, da dieses Gerät in dieser Situation erfahrungsgemäss nicht wirklich von Nutzen ist. Eher kommt eine Hebebühne infrage. Doch leider fehlen dafür oft die entsprechenden Einbaumöglichkeiten. Für Betagte und Menschen mit einer Gehbehinderung ist es wichtig, dass die Wohnung ohne Sturzgefahren und möglichst angenehm erreicht und benutzt werden kann. Das bedeutet, dass beispielsweise die Treppe über einen guten Handlauf (beidseitig) und über Treppenmarkierungen verfügen muss. Wünschbar sind auch eine gute Beleuchtung und ein gleitsicherer Bodenbelag, sowohl aussen wie innen. Die Anpassungen, welche gehbehinderte und ältere Menschen betreffen, sollten möglichst immer berücksichtigt werden. Lift genügend gross? Kann ein stufenloser Zugang ins Gebäude realisiert werden, so wird der Lift zum nächsten Thema. Gibt es bereits einen Lift, dann muss geprüft werden, ob er rollstuhlgängig ist oder allenfalls dementsprechend angepasst werden kann. Nicht immer lassen die Verhältnisse den Einbau eines nach Norm SN «Behindertengerechtes Bauen» rollstuhlgängigen Lift zu (Kabine 1,10 x 1,40 m). Im Umbaufall kann dort, wo der rollstuhlgängige Normlift nicht eingebaut werden kann, ausnahmsweise auf kleinere Anlagen zurückgegriffen werden. Als Minimum sollte der Lift aber eine Breite von 0,90 und eine Tiefe von 1,20 m aufweisen. Liftvergrösserungen sind Knacknüsse und brauchen viel Fingerspitzengefühl. Es gibt verschiedene Tricks, wie in einem engen Schacht ein grösserer Lift untergebracht werden kann. Beispielsweise können mit der Verwendung einer Türfront aus Metall anstelle einer massiven Türfront sowohl bei der Schachttiefe als auch bei der Türleibung einige Zentimeter Platz gewonnen werden. Auch durch neuere Technologien lassen sich grössere Liftkabinen realisieren. Zum Beispiel wird mit dem MaxiSpace-Lift von Kone «rund ein Drittel mehr Kabinenraum» geschaffen. Eine weitere Variante ist, den Schacht zu vergrössern. Dies hat aber grössere Kosten zur Folge und es wird dadurch ein Teil der Wohnungen oder des Treppenhauses kleiner, was nicht immer möglich ist. Was ist in den Wohnungen anzupassen? Ist ein genügend grosser Lift vorhanden, dann ist zu prüfen, was in den Wohnungen verbessert werden kann. Wichtig in diesem Zusammenhang sind vor allem die Tür- und Korridorbreiten sowie die Balkonund Terrassentürschwellen. Ein besonderes Augenmerk ist auch auf den Zugang zum WC zu legen. Mindestens eine Toilette sollte für den Gast mit Rollstuhl benutzbar sein. Fehlt der Lift oder lässt er sich nicht auf das Rollstuhlmass vergrössern, dann bedeutet das nicht, dass nichts in den Wohnungen unternommen werden soll. Bei Mehrfamilienhäusern, wo das Eingangsgeschoss stufenlos zugänglich ge-

5 gemacht werden kann, sind auf jeden Fall die Wohnungen auf diesem Stockwerk zu verbessern. Sie sind so zu gestalten, dass sie bei Bedarf einfach an die Bedürfnisse eines Rollstuhlfahrenden angepasst werden können. Mieter, welche plötzlich auf einen Rollstuhl angewiesen sind, haben so die Möglichkeit, im Haus zu bleiben, auch wenn sie vielleicht die Wohnung mit jemandem im Erdgeschoss tauschen müssen. Schlussfolgerungen Die rechtlichen Grundlagen zeigen also klar, dass in vielen Fällen eine Anpassung im Zusammenhang mit dem hindernisfreien Bauen vorzunehmen ist. Wie aus den vorangegangenen Zeilen entnommen werden kann, richten sich die Massnahmen zugunsten von Rollstuhlfahrenden vor allem nach der Zugänglichkeit. Je besser das Gebäude für Rollstuhlfahrer erschlossen ist, desto eher sind auch die Wohnungen oder Nebenräume einer Prüfung hinsichtlich der Rollstuhlgängigkeit zu unterziehen. Dort, wo nur die Erdgeschosswohnungen stufenlos zugänglich gemacht werden können, sind verständlicherweise nur in diesen Wohnungen rollstuhlgängige Massnahmen zu treffen. Die Anpassungen, welche gehbehinderte und ältere Menschen betreffen, sollten möglichst immer berücksichtigt werden, unabhängig davon, ob das Gebäude oder die Wohnungen für Rollstuhlfahrende tauglich sind. In jeder Wohnung kann eine ältere Person wohnen oder zu Besuch sein. Herr Orschulko, Sie sind Projektleiter der Bauherrschaft für die Sanierung der Wohnsiedlung Bäumlihof in Basel. Bei diesen Liegenschaften handelt es sich um Mitte der 1950er-Jahre erstellte Familienwohnungen. Der Ausbaustandard, die energietechnische Bilanz wie auch die Wohngrundrisse entsprechen nicht mehr den heutigen Bedürfnissen. Die mehrheitlich nicht mehr zeitgemässen Kleinwohnungen werden nun in grössere 3,5- und 4,5- Zimmer-Wohnungen umgebaut. Es wird ein mittlerer, soweit als möglich behindertengerechter Komfort für Familien mit Kindern sowie ältere Menschen angestrebt. Welche Erfahrungen machten Sie bei der Umsetzung des hindernisfreien Bauens? Wo gab es besonders viele Schwierigkeiten? Bei der tiefgreifenden Sanierung und Modernisierung der Gebäude mussten die Möglichkeiten einer Verbesserung, im Sinne des hindernisfreien Bauens, bereits am Anfang der Planung geprüft und berücksichtigt werden. Die Ausgangslage war ein Bestand, welcher auf diese Aspekte nahezu keine Rücksicht nahm. Keine Wohnung war ohne Überwindung von Treppen erreichbar. Die Höhenlagen der Geschosse und der einzelnen Eingänge waren unterschiedlich und nicht einfach anzupassen. Eine Chance, diese Missstände zu beheben, wurde lediglich bei den Gebäuden in der Bäumlihofstrasse gesehen. Durch den Neubau der Tiefgaragen und die Absicht, die Gebäude mit Liftanlagen zu versehen, konnte die Planung so entwickelt werden, dass eine durchgehend hindernisfreie Erschliessung vom Garagenplatz bis zur Wohnung möglich wurde. Die Interview mit Bernhard Orschulko, dipl. Ing. Architekt, Hochbau- und Planungsamt Basel-Stadt, Hauptabteilung Hochbau «Diese Massnahmen stellen eine wesentliche Aufwertung dar.» Voraussetzungen am bestehenden Gebäude sind durch Niveausprünge nicht an jedem Ort optimal, dennoch konnte das Ziel erreicht werden. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass ohne zusätzliche Liftanlagen, welche wirtschaftlich nur in genügend grossen Gebäuden interessant sind, das Ziel nicht erreichbar ist. In unserem Projekt konnte erfreulicherweise für 72 von 156 Wohnungen die Situation in diesem Sinne verbessert werden. Hatten diese Anforderungen besondere Auswirkungen auf das Projekt? Die Erfüllung der Anforderungen waren für uns immer erklärtes Ziel. Es musste dabei ein vernünftiger Kompromiss aus Machbarkeit, Aufwand, Kosten und Nutzen gefunden werden. Die Budgetvorgabe ist auf die Erreichung von günstigen Mietzinsen ausgelegt, dies bedeutet, dass Spielräume für Zusatzleistungen äusserst knapp bemessen sind. Die Vorgaben bei den niedrigen Gebäuden waren dafür denkbar ungünstig, weshalb wir uns dann auf die hohen Gebäude in der Bäumlihofstrasse konzentrierten. Erfahren die Liegenschaften durch diese Massnahmen eine Aufwertung? Diesen Massnahmen stellen eine wesentliche Aufwertung der Gebäude dar. Es weiss sicher jeder der Mieter, nicht nur jene, die darauf angewiesen sind, die Vorteile einer hindernisfreien Erschliessung zu schätzen. Aus diesem Grund wird mit dem erreichten Ziel ein Mehrwert für alle Gebäudenutzer geschaffen. Juli 2008 / Nr. 21 Hindernisfreies Bauen 5

6 Totalrenovation Mehrfamilienhäuser Mittlere Strasse 24 28, Basel Erdgeschoss Eigentümer: Migros-Pensionskasse, Zürich Architekturbüro: MPK Immobilien, Zürich Bauentscheid: 2002 Bauvollendung: 2003 Auflagen behindertengerechtes Bauen: Stufen beim Gebäudeeingang durch Rampe ersetzen. Zugang Briefkasten möglichst hindernisfrei. Lift vergrössern, sodass Kabine eine Tiefe von mind. 1,20 m aufweist. Lifttableau nicht in Ecke und nicht höher als 1,10 m anordnen. Neben Schwenkbereich Wohnungstüre Freifläche von 0,60 m Breite schaffen (wo möglich). Wohnungskorridore auf mind. 1,20 m verbreitern, dort, wo für die Einfahrt in einen Raum eine 90 -Drehung nötig ist. Alle Zimmer- und Nasszellentüren auf mind. 0,80 m i. L. verbreitern. Lavabo neben Badewanne anordnen (ist auf Plänen falsch eingezeichnet und wurde nachträglich korrigiert). Balkonausgangstüren überprüfen Obergeschoss 6

7 Hindernisfreies Bauen Juli 2008 / Nr. 21 Sanierung 6 Mehrfamilienhäuser Bettingerstrasse 7 17, Riehen Eigentümer: Credit Suisse Anlagestiftung Architekturbüro: Vischer AG, Basel Bauentscheid: 2005 Bauvollendung: 2006 Auflagen behindertengerechtes Bauen: Im Vorgarten ist eine zentrale Rampe vorzusehen, die einen hindernisfreien Zugang zu allen Wohnhäusern schafft. Die Rampe und Treppe ist mit einem Handlauf zu versehen. Die Eingangsstufen beim Gebäudeeingang sind anzuschrägen. Türschliesser beim Gebäudeeingang sind möglichst leicht einzustellen. Alle Erdgeschosswohnungen sind so anzupassen, dass sie bei Bedarf an eine Person mit Rollstuhl angepasst werden können. So ist unter anderem die Trennwand zwischen Bad und WC so zu gestalten, dass sie bei einem Umbau zu einer behindertengerechten Situation abgerissen und durch eine breitere Türe ersetzt werden kann. 7

8 Juli 2008 / Nr. 21 Hindernisfreies Bauen Übrigens Orientierungshilfen für Sehbehinderte Die an der Klybeckstrasse erprobten Aufmerksamkeitsfelder vor Trottoirüberfahrten bewähren sich. Andere stark befahrene Strassenzüge in Basel erhalten nun ebenfalls solche Orientierungshilfen. Finanziert wird dies vom Tiefbauamt zulasten des Rahmenkredits «Fussgänger». Besser benutzbar ist auch das Bahnhofsgebäude. Die Leitlinien, die wegen der hohen Beanspruchung langsam am Verschwinden waren, hat der Maler aufgefrischt. Einführungskurs «Hindernisfreies Bauen» Seit Jahren wird in Zürich ein zweitägiger Kurs durchgeführt. Dieser vermittelt Grundkenntnisse über die Anforderungen, Bauvorschriften und Planungsgrundlagen. Über 300 Personen haben diesen Kurs bereits besucht. Das nächste Mal findet er am 23./24. Oktober 2008 statt (Anmeldung: Herausgeberin: Pro Infirmis, Kantonale Geschäftsstelle und Beratungsstelle Basel-Stadt, Bachlettenstrasse 12, CH-4054 Basel, Telefon , Fax Redaktion: E. Bertels Pro Infirmis, Auflage: 2000 P.P Basel 11 In Basel werden staatliche Gebäude besser zugänglich In den letzten Jahren hat der Kanton Basel-Stadt zahlreiche Anstrengungen in der Verbesserung der Infrastruktur zugunsten behinderter und betagter Menschen unternommen. Nun wird ein weiterer grosser Schritt eingeleitet. Alle staatlichen Liegenschaften, die über Publikumsverkehr verfügen, sollen zugänglich werden. Um dies innert nützlicher Frist zu realisieren, hat das Baudepartement ein besonderes Programm entwickelt. Damit sollen bei allen kantonalen Verwaltungsbauten, die Publikumsverkehr aufweisen, im Minimum folgende Voraussetzungen geschaffen werden: rollstuhlgängiger Zugang (am besten identisch mit dem Haupteingang des Gebäudes) bedienter Empfang oder übersichtliche Information mit Kommunikationsmöglichkeit (z.b. Telefon) mit dem Rollstuhl erreichbarer Besprechungsraum behindertengerechte Toilettenanlage auf dem gleichen Niveau wie der Besprechungsraum. Auch bei Schulbauten sind Nachrüstungen geplant. Obwohl die Hälfte heute bereits behindertengerecht ist, gibt es hier den grössten Anpassungsbedarf. 22 weitere Gebäude werden im Zuge dieses Programms nutzbar gemacht. Geplant ist, dass mindestens das Erdgeschoss wie auch die Aulen oder andere Versammlungsräume, die öfters von Vereinen usw. genutzt werden, für behinderte Menschen erreichbar sind. Ebenfalls sind entsprechende Sanitärräume vorgesehen. Eine Überprüfung erfolgt auch bei den kantonalen Museen, beim Sportbad St. Jakob und bei den Friedhöfen. Die meisten dieser Bauten können aber heute bereits von Behinderten genutzt werden, weshalb hier nur mit geringen Aufwendungen gerechnet wird. Kosten auf 4 Jahre verteilt Für die Umsetzung der notwendigen Massnahmen wurde ein Rahmenkredit von 7 Mio. Franken bewilligt. Dieser wird auf 4 Jahre verteilt. Die Anpassungen richten sich nach den angebotenen Dienstleistungen in den Gebäuden und den Bedürfnissen von behinderten Menschen. Umfangreichere Massnahmen werden als einzelne Projekte abgewickelt, da je nach Gebäude andere Rahmenbedingungen gelten (Nutzer, Denkmalpflege usw.). Neben diesen Projekten sind kleine Eingriffe in praktisch allen Gebäuden mit Publikumsverkehr notwendig. Dies beinhaltet u.a. den Einbau von zusätzlichen Handläufen und Anpassungen von Bodenbelägen für gehbehinderte Menschen wie auch Markierungen von Stufen und eine Optimierung der Beleuchtung für Sehbehinderte. Die Verantwortung für die Umsetzung liegt in der Hand einer speziellen Baukommission. Kleinere Arbeiten mit einem Kostenrahmen bis Fr pro Gebäude bewilligt die Baukommission. Für grössere Eingriffe muss eine Vollzugsermächtigung des Regierungsrates eingeholt werden. 8

2. Hindernisfreies, seniorengerechtes Wohnen; Mindestanforderungen

2. Hindernisfreies, seniorengerechtes Wohnen; Mindestanforderungen Arbeitsgruppe Seniorengerechtes Wohnen 2. Hindernisfreies, seniorengerechtes Wohnen; Mindestanforderungen Der Qualitätsstandard Hindernisfreies, seniorengerechtes Wohnen wurde zur Beurteilung und Zertifizierung

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

Hindernisfrei in Franken und Rappen. Wie viel kostet hindernisfreies Bauen in der Schweiz?

Hindernisfrei in Franken und Rappen. Wie viel kostet hindernisfreies Bauen in der Schweiz? 1 Hindernisfrei in Franken und Rappen Wie viel kostet hindernisfreies Bauen in der Schweiz? Ergebnisse der Nationalfonds-Studie «Behindertengerechtes Bauen Vollzugsprobleme im Planungsprozess», Projekteil

Mehr

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume in Kooperation mit der A15 Wohnbauförderung Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen Informationsblatt 02 10/2006 Anpassbarer Wohnbau Der Anpassbare Wohnbau ist seit 1993 im Steiermärkischen Wohnbauförderungsgesetz

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

Hindernisfreies Bauen

Hindernisfreies Bauen Hindernisfreies Bauen Merkblatt BKZ Behindertenkonferenz Kanton Zürich Hindernisfrei bauen Checkliste Hochbau 12. April 2016 / ps Merkblatt 3 BKZ Behindertenkonferenz Kanton Zürich HINDERNISFREI BAUEN

Mehr

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 Aktiv preisgünstigen Wohnraum ermöglichen Impulsprogramm für Junge Nachhaltig handeln ist eine ethische Verpflichtung" lautete das Motto des Regierungsrates

Mehr

Barrierefrei wohnen. in Bremen und Bremerhaven.

Barrierefrei wohnen. in Bremen und Bremerhaven. Barrierefrei wohnen in Bremen und Bremerhaven www.barrierefrei-wohnen-bremen.de www.barrierefrei-wohnen-bremerhaven.de Willkommen Zuhause! Das Gemeinschaftsportal für barrierefreies Wohnen im Land Bremen

Mehr

Zukunftsvorsorge Eigenheim Strategien zur Barrierefreiheit im persönlichen Lebensumfeld

Zukunftsvorsorge Eigenheim Strategien zur Barrierefreiheit im persönlichen Lebensumfeld Zukunftsvorsorge Eigenheim Strategien zur Barrierefreiheit im persönlichen Lebensumfeld Barrierefreies Bauen Demographische Entwicklung Quelle: Detail Praxis, Beispiel Deutschland, 2009 1910 D 2005 D 2050

Mehr

«Behindertengerechtes Bauen Vollzugsprobleme im Planungsprozess»

«Behindertengerechtes Bauen Vollzugsprobleme im Planungsprozess» «Behindertengerechtes Bauen Vollzugsprobleme im Planungsprozess» Beschreibung des Gesamtprojektes Das interdisziplinäre Forschungsvorhaben, welches im Rahmen des Nationalfonds- Projektes 45 realisiert

Mehr

Hindernisfreie Bauten Korrigenda C2 zur Norm SIA 500:2009

Hindernisfreie Bauten Korrigenda C2 zur Norm SIA 500:2009 SIA 500-C2:2011 Bauwesen 521 500-C2 Hindernisfreie Korrigenda C2 zur Norm SIA 500:2009 Referenznummer: SN 521500-C2:2011 de Gültig ab: 2011-06-01 Herausgeber: Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Barrierefreiheit geprüft Bericht Ephraim-Palais 1/9 Abbildung 1: Ephraim-Palais Ephraim-Palais Anschrift Ephraim-Palais Poststraße 16 10178 Berlin

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht Einkaufspassage Hanseviertel 1/8 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Abbildung 1: Außenansicht Einkaufspassage Hanseviertel Anschrift DECM Deutsche Einkaufs-Center Management

Mehr

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Arbeitshilfe für die Wohnberatung Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Mai 2011 Energetisch sanieren Barrieren abbauen Auf den ersten Blick scheinen

Mehr

Statement. Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky

Statement. Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky Statement Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter Es gilt das gesprochene Wort Donnerstag, 6.

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Hindernisfreies Bauen Anfänge Zielgruppen Gesetzliche Bestimmungen Fachstellen und Grundlagen Beispiele Weiterbildungsmöglichkeiten

Hindernisfreies Bauen Anfänge Zielgruppen Gesetzliche Bestimmungen Fachstellen und Grundlagen Beispiele Weiterbildungsmöglichkeiten Hindernisfreies Bauen Anfänge Zielgruppen Gesetzliche Bestimmungen Fachstellen und Grundlagen Beispiele Weiterbildungsmöglichkeiten 08.11.2013 1 Anfänge 08.11.2013 2 08.11.2013 3 08.11.2013 4 08.11.2013

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2010/11 Fussgängerstreifen in

Mehr

Behindertenbeauftragte Ostallgäu

Behindertenbeauftragte Ostallgäu Barrierefreies i Bauen - Hochbau - Behindertenbeauftragte Ostallgäu Öffentliche Gebäude z.b. Parkplätze max. PKW 750 für Behin.Transportwagen Seite 2 -Rampe - 2 Handläufe Ruhefläche 0% Radabweiser Seite

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Behindertengerechte Parkierungsanlagen

Behindertengerechte Parkierungsanlagen Behindertengerechte Parkierungsanlagen Bernhard Rüdisüli Parking-Seminar 2010 National: Gesetze und Verordnungen Bundesverfassung Diskriminierungsverbot Art. 8 Rechtsgleichheit 2 Niemand darf diskriminiert

Mehr

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen in Anlehnung an: Nds. Fachstelle für Wohnberatung - Checkliste für die Wohnungsbegehung, 2010 Die Checkliste eignet sich für die Prüfung durch Betroffene

Mehr

Barrierefreies Bauen Gesetze, Verordnungen, technische Regeln

Barrierefreies Bauen Gesetze, Verordnungen, technische Regeln Barrierefreies Bauen Gesetze, Verordnungen, technische Regeln Inhalt: Einführung Grundgesetz Behindertengleichstellungsgesetz Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Bauordnung der Länder Gaststättengesetz

Mehr

HINDERNISFREI BAUEN - NORMATIVE ANFORDERUNGEN IM KANTON ZÜRICH

HINDERNISFREI BAUEN - NORMATIVE ANFORDERUNGEN IM KANTON ZÜRICH HINDERNISFREI BAUEN - NORMATIVE ANFORDERUNGEN IM KANTON ZÜRICH Die Norm SIA 500 Hindernisfreie Bauten, aktuelle Auflage mit Korrigenda (www.sia.ch) sowie die Richtlinie Wohnungsbau hindernisfrei-anpassbar,

Mehr

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen 1 Themen Was bedeutet barrierefrei Vorschriften Anforderungen an Wege und Rampen Anforderungen an Aufzüge und Treppen Anforderungen an Wohngebäude Anforderungen

Mehr

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing Bauordnung NRW 48, 49 und 50 Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing 48 (1) Aufenthaltsräume müssen für die Benutzung: ausreichende Grundfläche haben eine lichte Höhe von min. 2,40 m haben (im Einzelfall

Mehr

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Themen

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Themen 2 3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Wohnen und ein schönes Zuhause sind wichtig vor allem auch im Alter. Vielleicht haben Sie sich ebenfalls schon Gedanken dazu gemacht und sich gefragt, ob Ihre

Mehr

Richtlinien. I. Allgemeines

Richtlinien. I. Allgemeines 405 Seite 1 Richtlinien über die Gewährung von Wohnungshilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) i.v.m. dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) vom 03. September 1991, geändert durch Beschluss

Mehr

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Netzwerk Barrierefrei der österreichischen Beratungsstellen Barrierefreies Gestalten Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Allgemeines Ein barrierefreier Personenaufzug ist immer die beste Lösung

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne. Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne. Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Rathausgasse 1 3011 Bern Telefon +41 31 633 42 83 Telefax +41 31 633 40 19

Mehr

Barrierefreies Wohnen

Barrierefreies Wohnen Veranstaltung aus Anlass des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 05. Dezember 2014 in Köln Rede Henriette Reker Dezernentin für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln Barrierefreies

Mehr

Wohnberatungsbericht

Wohnberatungsbericht Wohnberatungsbericht Fam. Peter Wohnanpasser Wohnberaterstrasse 1 79540 Lörrach Datum: 20.11.2007 Zeit: 14-15.30 Uhr von: Peter Heubüschl 1 Ausgangslage: Die Familie Peter Wohnanpasser lebt in einem zweistöckigen

Mehr

Komfortlift. Der preisgünstige Personenaufzug für Zuhause. Die Aufzugmanufaktur

Komfortlift. Der preisgünstige Personenaufzug für Zuhause. Die Aufzugmanufaktur Komfortlift Der preisgünstige Personenaufzug für Zuhause Die Aufzugmanufaktur Machen Sie es sich bequem Bewegungsfreiheit für die ganze Familie Bei einer Förderhöhe unter 3 m kann im obersten Halt eine

Mehr

Barrierefreies Bauen. Informationen für Bauherren

Barrierefreies Bauen. Informationen für Bauherren LANDESHAUPTSTADT Ansprechpartner Dezernat VI - Jugend, Soziales, Wohnen und Stadterneuerung Amt für Soziale Arbeit Wiesbaden Koordinationsstelle für Behindertenarbeit Konradinerallee 11-65189 Wiesbaden

Mehr

20 Jahre Verein Hindernisfrei Bauen Nid- und Obwalden

20 Jahre Verein Hindernisfrei Bauen Nid- und Obwalden 20 Jahre Verein Hindernisfrei Bauen Nid- und Obwalden Am Freitag, 22. April 2016 fand im Alters- und Pflegeheim Heimet Ennetbürgen die Jubiläums-GV statt. Als Gast berichtete Roland Eberle, Geschäftsleiter

Mehr

MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF. Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de. www.motel-one.

MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF. Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de. www.motel-one. MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de www.motel-one.com Hinweise zur Barrierefreiheit Informationen: Das Hotel befindet sich

Mehr

Fachtagung Barrierefreiheit

Fachtagung Barrierefreiheit Fachtagung Barrierefreiheit Referent: Dr. Silverius Zraunig Referat 7/04 Bau-, Feuerpolizei- und Straßenrecht Abteilung 7 des Amtes der Salzburger Landesregierung Michael Pacher Straße 36 5020 Salzburg

Mehr

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 1/27 Prüfbericht NHHotel Berlin am Alexanderplatz Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 2/27

Mehr

Sporthallen gestern, heute, morgen / BASPO Hindernisfreie Sporthallen / Bernard Stofer Procap Schweiz

Sporthallen gestern, heute, morgen / BASPO Hindernisfreie Sporthallen / Bernard Stofer Procap Schweiz Sporthallen gestern, heute, morgen / BASPO 16.09.2015 Hindernisfreie Sporthallen / Bernard Stofer Procap Schweiz Seite 1 Sporthallen gestern, heute, morgen Hindernisfreie Sporthallen - Kurzvorstellung

Mehr

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH)

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) 0 Inhaltsverzeichnis Demographischer Wandel Barrierefreiheit Gesetze und Normen Auswahl des Transportmittels HHL W-Line

Mehr

Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014. Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen

Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014. Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014 Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen 2 Barrierefreiheit Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel,

Mehr

Erziehungsdirektion des Kantons Bern, Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Herr Stefan Arni Sulgeneckstrasse 70 3005 Bern

Erziehungsdirektion des Kantons Bern, Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Herr Stefan Arni Sulgeneckstrasse 70 3005 Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern, Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Herr Stefan Arni Sulgeneckstrasse 70 3005 Bern Burgdorf, 30. Oktober 2014 Broschüre zum Thema Schulraum Sehr geehrter

Mehr

Neue energetische Herausforderungen an das Gebäude

Neue energetische Herausforderungen an das Gebäude MuKEn 2014 Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich Neue energetische Herausforderungen an das Gebäude Z f d i hti t I f ti Zusammenfassung der wichtigsten Informationen Energiefachstellenkonferenz

Mehr

Rückblick + Resultate

Rückblick + Resultate Rückblick + Resultate Bernhard Gut Energiebeauftragter Stadt Luzern Das war die Ausgangslage 2006 Kein kantonales oder nationales Förderprogramm im Gebäude- Sanierungsbereich Keine etablierte Energieberatung

Mehr

ANTHONY S HOTEL - ST.ANTON a.a.

ANTHONY S HOTEL - ST.ANTON a.a. Die richtige Unterkunft und das Freizeitangebot entscheiden darüber, ob der Urlaub für Rollstuhlfahrer auch erholsam wird. Eure Informationen für einen schrankenlos schönen Winterurlaub in Tirol. CHECKLISTE

Mehr

Traumhaus mit schönem Umschwung

Traumhaus mit schönem Umschwung Traumhaus mit schönem Umschwung ZU VERKAUFEN 6,5 Zimmer Einfamilienhaus Lindenweg 16 5453 Remetschwil Auskunft erteilt gerne: Christof Oldani christof.oldani@filexis.ch 056 483 00 77 Remetschwil Wohnen

Mehr

Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes

Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes Reglement der Gebäudeversicherung Kanton Zürich vom 1. Juni 2007 10.1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Subventionsberechtigung

Mehr

Best Western Hotel. Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at

Best Western Hotel. Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at Best Western Hotel DREI RABEN Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at 77% 84% 86% 86% 80% 40% 100% 50% 78% 83% Das BEST WESTERN Hotel Drei

Mehr

Das revidierte PBG im Kanton ZH. Referentin: Rechtsanwältin Nadja Herz

Das revidierte PBG im Kanton ZH. Referentin: Rechtsanwältin Nadja Herz Das revidierte PBG im Kanton ZH Referentin: Rechtsanwältin Nadja Herz Themenübersicht Das PBG im Gefüge der schweiz. Rechtsordnung Rechtliche Vorgaben des BehiG Anlass für die PBG-Revision Was ist neu?

Mehr

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten.

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten. und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zum barrierereduzierenden Umbau bestehender Wohngebäude Anforderungen an Maßnahmen zur Barrierereduzierung Die Technischen Mindestanforderungen definieren

Mehr

Checkliste Barrierefrei Bewegen

Checkliste Barrierefrei Bewegen Checkliste Barrierefrei Bewegen Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit körperlichen und motorischen Einschränkungen Einrichtung Adresse Ansprechpartner Tel.: Erläuterungen zur Checkliste

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 6 Bürgerheim Einbau von acht Sozialwohnungen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat die Vorlage geprüft

Mehr

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung:

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung: Alle Angaben trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr! Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung: Haus Martin Bachleiten 417 6232 Münster t +43.5337.8464 f +43.5337.8464

Mehr

Wohnraumanpassung und Barrierefreiheit. Hailerer Straße Gelnhausen

Wohnraumanpassung und Barrierefreiheit. Hailerer Straße Gelnhausen Wohnraumanpassung und Barrierefreiheit Hailerer Straße 24 63571 Gelnhausen Wohnen zu Hause Etwa 93% der älteren Menschen leben zu Hause, häufig in der seit langem bewohnten, vertrauten Wohnung Die Möglichkeit

Mehr

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013 WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund Fachtag am 14.06.2013 Förderung von barrierefreiem Wohnraum in Hamburg Ziel ist es, in Hamburg ein verbessertes Wohnungsangebot

Mehr

Hindernisfreies Bauen Kanton Bern (aktualisiert )

Hindernisfreies Bauen Kanton Bern (aktualisiert ) Hindernisfreies Bauen Kanton Bern (aktualisiert 7.8.2013) Baugesetz (BauG) vom 9. Juni 1985 Vorkehren für Behinderte 22 1 Bauten und Anlagen sind nach Möglichkeit so zu gestalten, dass ihre Benützung auch

Mehr

Projekt des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit u. Demografie. Träger: Verbraucherzentrale Rheinland - Pfalz e.v.

Projekt des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit u. Demografie. Träger: Verbraucherzentrale Rheinland - Pfalz e.v. Projekt des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit u. Demografie Träger: Verbraucherzentrale Rheinland - Pfalz e.v. Kooperationspartner: u. a. Architektenkammer Rheinland - Pfalz Beratungsangebote:

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Komfortables Wohnen ohne Barrieren. Förderprogramme für Eigentümer

Komfortables Wohnen ohne Barrieren. Förderprogramme für Eigentümer Komfortables Wohnen ohne Barrieren Förderprogramme für Eigentümer Inhalt Vorwort 3 Was und wer wird gefördert? 4 Welche Anforderungen müssen nach dem Umbau erreicht werden? 5 Wie hoch sind die Darlehen

Mehr

Wohnungsanpassung/ Barrierefreiheit

Wohnungsanpassung/ Barrierefreiheit Wohnungsanpassung/ Barrierefreiheit HFW 2010 AWO Bezirksverband Hessen-Nord e.v. Gefördert vom Hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit AWO Bezirksverband Hessen-Nord e. V. 1 Wohnen zu

Mehr

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Nr. 0553B an den Grossen Rat PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Regierungsratsbeschluss vom 1. Juni 2004 Ausgabenbericht betreffend Kredit für ein Busanmeldesystem an Lichtsignalanlagen (LSA) Den Mitgliedern

Mehr

Hindernisfreies Bauen Hindernisse im Kopf?

Hindernisfreies Bauen Hindernisse im Kopf? Hindernisfreies Bauen Hindernisse im Kopf? Begrüssung Kurzportrait - Geb. 27.06.1964 in Bussnang Kanton Thurgau - Ausbildung Hochbauzeichner - Weiterbildung zum Eidg. Dipl. TS im Abendtechnikum Zürich

Mehr

MuKEn 2014 Herausforderung an Neubauten und die Gebäudeerneuerung

MuKEn 2014 Herausforderung an Neubauten und die Gebäudeerneuerung Energienetz Zug Roundtable, 13. Januar 2016 MuKEn 2014 Herausforderung an Neubauten und die Gebäudeerneuerung Jules Pikali, Dip. Ing. ETH/SIA Konferenz Kantonaler Energiefachstellen Regionalkonferenz der

Mehr

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Eine Leistung der Pflegeversicherung

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Eine Leistung der Pflegeversicherung Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Eine Leistung der Pflegeversicherung Geschäftsbereich Pflege Bereich Pflegeleistungen Pflegeberaterin Frau Heike Exner 18. November 2009 Agenda Voraussetzungen und Antrag

Mehr

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete Thema Wohnen Lösungen Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden

Mehr

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit?

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit? Vorgetragen am 18. September 2012 Barrierefreiheit? Überblick: 1) barrierefrei (aus CKuiF-Sicht) 2) eingeschränkt barrierefrei (aus unserer Sicht) 3) nicht barrierefrei (aus unserer Sicht) 4) Wheelmap:

Mehr

Botschaft. Sanierung altes Posthaus, Silenen

Botschaft. Sanierung altes Posthaus, Silenen Einwohnergemeinderat Gotthardstrasse 217 6473 Silenen Tel : 041 884 81 10 Fax : 041 884 81 11 E-mail : gemeindeverwaltung@silenen.ch Homepage : www.silenen.ch Botschaft Sanierung altes Posthaus, Silenen

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Deutsche Politik ist Eigenheim-feindlich! Beim. Erwerb von Immobilien müssen unzählige Hürden

Deutsche Politik ist Eigenheim-feindlich! Beim. Erwerb von Immobilien müssen unzählige Hürden Tel.: 089/500315-0 Fax: 089/500315-15 E-Mail: birgit.muellner@gebhardt-seele.de Deutsche Politik ist Eigenheim-feindlich! Beim Erwerb von Immobilien müssen unzählige Hürden überwunden werden Bis zu 11,5

Mehr

Sport- und Wellnesshotel St. Georg

Sport- und Wellnesshotel St. Georg Barrierefreiheit geprüft Bericht Sport- und Wellnesshotel St. Georg 1/8 Prüfbericht Abbildung 1: Sport- und Wellnesshotel St. Georg Sport- und Wellnesshotel St. Georg Anschrift Sport- und Wellnesshotel

Mehr

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Fachbereichsleiter Technik 1 Einkommensermittlung Neubauförderung Wohnhaussanierung Wohnbeihilfe Mietzins- und Annuitätenbeihilfe

Mehr

4½-Zimmerwohnung. Industriestrasse 2, Steinhausen. Zu verkaufen

4½-Zimmerwohnung. Industriestrasse 2, Steinhausen. Zu verkaufen 4½-Zimmerwohnung Industriestrasse 2, Steinhausen Zu verkaufen 4½-Zimmerwohnung, Industriestrasse 2, 6312 Steinhausen Lage Steinhausen ist die nördlichste gelegene Gemeinde im Kanton Zug mit 9566 Einwohnern.

Mehr

Pachtvertrag mit der Allgemeinen Plakatgesellschaft

Pachtvertrag mit der Allgemeinen Plakatgesellschaft Stadt Stein am Rhein StR 900.110 Pachtvertrag mit der Allgemeinen Plakatgesellschaft vom 12.06.1967 mit Nachtrag vom 20.01.1982 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 3 Bestimmungen 3 Öffentliche Anschläge 4 Ausnahmen

Mehr

Förderungen & Zertifikate für ein. Sicheres Wohnen. in Tirol. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Unser Land.

Förderungen & Zertifikate für ein. Sicheres Wohnen. in Tirol. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Unser Land. Förderungen & Zertifikate für ein Sicheres Wohnen in Tirol Unser Land. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Grußwort Sicheres Wohnen in Tirol wird gefördert Wir alle wissen, dass der Anteil

Mehr

Credit Suisse. Barrierefreier Zugang zu unseren Bankdienstleistungen. Facilit d accs nos

Credit Suisse. Barrierefreier Zugang zu unseren Bankdienstleistungen. Facilit d accs nos Credit Suisse Barrierefreier Zugang zu unseren Bankdienstleistungen Facilit d accs nos services bancaires 4 Credit Suisse die barrierefreie Bank Die Credit Suisse macht ihre Produkte und Dienstleistungen

Mehr

MuKEn 2014 Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich. Neue energetische Herausforderungen an das Gebäude

MuKEn 2014 Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich. Neue energetische Herausforderungen an das Gebäude MuKEn 2014 Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich Neue energetische Herausforderungen an das Gebäude Zusammenfassung der wichtigsten Informationen Energiefachstellenkonferenz Zentralschweiz Jules

Mehr

Zur DIN 18025 Barriere - freie Wohnungen

Zur DIN 18025 Barriere - freie Wohnungen Zur DIN 18025 Barriere - freie Wohnungen - Teil 1: Barriere - freie Wohnungen. Wohnungen für Rollstuhlbenutzer. Planungsgrundlagen. - Teil 2: Barriere - freie Wohnungen. Planungsgrundlagen. DIN 18025-1

Mehr

Hotel Augustinenhof Berlin

Hotel Augustinenhof Berlin Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin 1/38 Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin 2/38 Prüfergebnis Das

Mehr

Wirkung von Immobilien im Leistungsvertrag. Andreas Dvorak, MAS / MBA

Wirkung von Immobilien im Leistungsvertrag. Andreas Dvorak, MAS / MBA Wirkung von Immobilien im Leistungsvertrag Andreas Dvorak, MAS / MBA 02. Juni 2015 Die Immobilie Was ist das? In der Rechts- und Wirtschaftssprache unbewegliches Sachgut : Immobilie (von lat. im-mobilis

Mehr

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung:

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung: Alle Angaben trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr! Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung: Hotel Ammerwald Ammerwald 1 6600 Reutte, Österreich Tel. +43 (5672)

Mehr

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm SGA-Tagung in Freiburg, 18. April 2013 Lärmschutz und Städtebau Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm Thomas Gastberger, Leiter Lärmbekämpfung und Vorsorge Fachstelle Lärmschutz des Kanton Zürich Inhalt

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Für die Planung von barrierefreien Bädern und WC s sind folgende Normen zu beachten:

Für die Planung von barrierefreien Bädern und WC s sind folgende Normen zu beachten: Normen und Maße Für die Planung von barrierefreien Bädern und WC s sind folgende Normen zu beachten: DIN 18040-1 Öffentlich zugängliche Gebäude Dieser Teil der Norm bezieht sich auf öffentlich zugängliche

Mehr

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Seite 1 Mietspiegel 2002 für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Veröffentlicht von der Stadt Vlotho im Einvernehmen mit dem Haus- und Grundbesitzerverein Vlotho e.v. und

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung

NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße 1/46 Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße

Mehr

17. JUNI 2012 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE. Prämienverbilligung... 2

17. JUNI 2012 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE. Prämienverbilligung... 2 POLITIK EINFACH ERKLÄRT: EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE Kanton Schwyz FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 17. JUNI 2012 Prämienverbilligung............. 2 Verpflichtungskredit Werkhof.... 4 Heilpädagogisches

Mehr

Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise. - ohne besondere Erschwernis. - grundsätzlich ohne fremde Hilfe

Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise. - ohne besondere Erschwernis. - grundsätzlich ohne fremde Hilfe Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise - ohne besondere Erschwernis - grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar Grundlagen Ebenen - UN-Konvention - Gleichstellungsgesetz

Mehr

Willkommen in Däniken Zu verkaufen 6 Zimmer Doppeleinfamilienhaus

Willkommen in Däniken Zu verkaufen 6 Zimmer Doppeleinfamilienhaus Willkommen in Däniken Zu verkaufen 6 Zimmer Doppeleinfamilienhaus Wohnhaus von Osten Wintergarten von Süden Verkauf und Informationen erhalten Sie unter: IMMO GROB GmbH Tel: 062/785 22 55 Internet: www.immogrob.ch

Mehr

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Wilstrasse 2, 5610 Wohlen Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Loft Loft stammt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Dachboden oder Estrich. Der Loft, auch als Kurzform

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Merkblatt Investitionsförderung Dienste und Einrichtungen

Merkblatt Investitionsförderung Dienste und Einrichtungen Merkblatt Investitionsförderung Dienste und Einrichtungen (Stand: 01.01.2016) Alle Menschen sollen gleichberechtigt am Leben teilhaben können. Um dem Ziel einer inklusiven Gesellschaft näherzukommen, müssen

Mehr

GRUNDHALDE. Mietwohnungen in Bassersdorf. einfach schön wohnen. www.grundhalde.ch

GRUNDHALDE. Mietwohnungen in Bassersdorf. einfach schön wohnen. www.grundhalde.ch GRUNDHALDE einfach schön wohnen Mietwohnungen in Bassersdorf www.grundhalde.ch ARCHITEKTUR So einfach geht schönes Wohnen Die Architektur und eine sorgfältige Wahl der Materialien sind zwei der herausragenden

Mehr

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren?

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? WOHNEIGENTUM ENERGIEEFFIZIENT SANIEREN Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? Die Zukunftsförderer Umweltgerecht sanieren und Energiekosten sparen Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7 Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7 0826 Postulat (Grüne) "Minergie-P oder besser" Abschreibung; Direktion Sicherheit und Liegenschaften Bericht des Gemeinderates Der Vorstoss wurde als Motion

Mehr

CHECKLISTE FÜR ROLLSTUHLTAUGLICHE BETRIEBE. FRAGEBOGEN HOTEL SEIBLISHOF Ischgl. Allgemein (Hotel SEIBLISHOF)

CHECKLISTE FÜR ROLLSTUHLTAUGLICHE BETRIEBE. FRAGEBOGEN HOTEL SEIBLISHOF Ischgl. Allgemein (Hotel SEIBLISHOF) Seite 1 von 7 Die richtige Unterkunft und das Freizeitangebot entscheiden darüber, ob der Urlaub für Rollstuhlfahrer auch erholsam wird. Eure Informationen für einen schrankenlos schönen Winterurlaub in

Mehr

Teilnahmebedingungen für die Zertifizierung Rolliplus. Vermieter/Vermieterin: Anrede. Name, Vorname. Telefon. Fax. .

Teilnahmebedingungen für die Zertifizierung Rolliplus. Vermieter/Vermieterin: Anrede. Name, Vorname. Telefon. Fax.  . Teilnahmebedingungen für die Zertifizierung Rolliplus Vermieter/Vermieterin: Anrede Name, Vorname Telefon Fax E-Mail Internet Vermietetes Objekt: Straße PLZ, Ort Zimmer/App. Nr. Prüfer/Prüferin Prüfdatum

Mehr