KOMPETENZZENTRUM SELBSTBESTIMMT LEBEN NORDRHEIN-WESTFALEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KOMPETENZZENTRUM SELBSTBESTIMMT LEBEN NORDRHEIN-WESTFALEN"

Transkript

1 Finanzierung von behinderungsbedingt notwendigen Maßnahmen der Wohnraumanpassung I. Einführung Für behinderte Menschen stellt sich im Alltag häufig das Problem, dass die eigene Wohnung den behinderungsbedingten Bedürfnissen nicht oder nicht mehr gerecht wird. Notwendig ist dann eine bauliche Anpassung der Wohnung bzw. des Hauses. Ursache für diese Problemlage kann eine plötzlich auftretende Behinderung sein, etwa nach einem Unfall, aber auch eine sich verschlechternde gesundheitliche Situation etwa durch eine progrediente Behinderung. Eine ähnliche Problematik stellt sich aber auch ganz allgemein für älter werdende Menschen. Hieraus wird deutlich, dass die Frage der Wohnraumanpassung nicht nur für Menschen mit Behinderung bedeutsam ist, sondern ein zunehmendes Problem einer alternden Gesellschaft insgesamt darstellt. Eine bauliche Anpassung von Wohnraum an behinderungsbedingte Gegebenheiten ist mit erheblichen Kosten verbunden. In der Wohnung müssen beispielsweise Türen verbreitert oder im Sanitärbereich besondere Objekte wie ein höhenverstellbares Waschbecken installiert werden. Häufig ist auch der Einbau einer ebenerdigen Dusche notwendig. Die Frage nach der baulichen Anpassung beschränkt sich jedoch nicht allein auf die eigentliche Wohnung. Häufig sind es zusätzlich auch die Zugänge zur Wohnung, die an die sich aus der Behinderung ergebenden Anforderungen angepasst werden müssen. Nachfolgend werden Möglichkeiten zur Finanzierung derartiger baulicher Anpassungen dargestellt. II. Bezuschussung von wohnumfeldverbessernden Maßnahmen durch die Pflegekasse 1. Allgemeines Ist der Ratsuchende in der sozialen Pflegeversicherung (SGB XI) pflegeversichert und pflegebedürftig im Sinne der Pflegeversicherung, besteht die Möglichkeit, von der Pflegekasse einen Zuschuss für Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes zu bekommen. Der Gesetzgeber hat erkannt, dass bei häuslicher Pflege auch die individuellen Wohnverhältnisse sehr bedeutsam sind. Hiervon hängt unter Umständen sogar ab, ob der Pflegebedürftige überhaupt in dieser Wohnung gepflegt werden und somit verbleiben kann. Diese Förderung kommt sowohl für angemieteten Wohnraum als auch für Wohneigentum in Betracht. Anspruchsberechtigt ist jeweils die pflegebedürftige Person. Anspruchsgrundlage ist 40 Abs. 4 SGB XI.

2 2. Ziele Mit derartigen Zuschüssen soll ein möglichst langer Verbleib des Pflegebedürftigen in der häuslichen Umgebung erreicht werden. Bezuschusst werden daher Maßnahmen, die die häusliche Pflege erst ermöglichen, die häusliche Pflege erheblich erleichtern und damit eine Überforderung der Leistungskraft des Pflegebedürftigen und der Pflegekraft vermindern oder eine möglichst selbstständige Lebensführung des Pflegebedürftigen wiederherstellen, um damit die Abhängigkeit von der Pflegekraft zu mindern. 1 Eine häusliche Pflege wird durch die Umbaumaßnahme erst ermöglicht, wenn nur durch diese Anpassung der Pflegebedürftige in seiner gewohnten häuslichen Umgebung verbleiben kann und auf diese Weise die Heimpflege vermieden wird. 2 Dies kann beispielsweise der Einbau einer begehbaren Dusche als Ersatz für die vorhandene Badewanne sein, bei der Pflegebedürftige aus behinderungsbedingten Gründen nicht mehr in die Badewanne steigen kann. Ohne die Bereitstellung einer begehbaren Dusche wäre die notwendige Körperpflege nicht mehr zu realisieren, sodass durch diese Maßnahme die häusliche Pflege erst ermöglicht wird. Von einer erheblichen Erleichterung der häuslichen Pflege spricht man immer dann, wenn die Maßnahme zu einer deutlich sichtbaren Entlastung des Pflegebedürftigen oder des Pflegenden führt. Diese Entlastung muss sich auf konkrete pflegerische Tätigkeiten beziehen. Es ist nicht ausreichend, wenn die Pflegeperson nur allgemein entlastet wird oder sich nur subjektiv entlastet fühlt. 3 Die Ermöglichung einer selbstständigeren Lebensführung wird dann angenommen, wenn der Pflegebedürftige infolge der Maßnahme in geringerem Umfang auf die Hilfe Dritter angewiesen ist. Voraussetzung ist aber, dass die gesundheitliche Beeinträchtigung des Pflegebedürftigen eine selbstständige Lebensführung überhaupt noch zulässt. Die Rechtsprechung verlangt zusätzlich, dass die Lebensführung im häuslichen Bereich begünstigt wird, um eine Heimpflege entbehrlich zu machen Nachrangigkeit gegenüber anderen Leistungen dieser Art Bevor die Pflegekasse für Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfelds in Anspruch genommen wird, muss geprüft werden, ob nicht andere Träger vorrangig zuständig sind. Diese müssen dann zuerst angesprochen werden. So kann eine vorrangige Zuständigkeit der beruflichen Rehabilitation bestehen, wenn durch die Wohnraumanpassung etwa nach einem Einzug in eine Wohnung die Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt gefördert werden soll. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn aufgrund einer Arbeitsaufnahme ein Ortswechsel notwendig wird und die neu zu beziehende Wohnung an die behin- 1 Vgl. Sommer in SGB-Office, Stand: 29. Februar 2012, 40 SGB XI, Rn Vgl. Linke in Krauskopf, Soziale Krankenversicherung, Pflegeversicherung, 82. EL 2013, 40 SGB XI, Rn Vgl. Linke, Rn Vgl. Linke, Rn. 52.

3 derungsbedingten Bedürfnisse angepasst werden muss, damit der behinderte Mensch dort einziehen kann. Ist die Behinderung auf einen Arbeitsunfall, Wegeunfall oder auf eine Berufskrankheit zurückzuführen, besteht für Maßnahmen zur Wohnraumanpassung eine Zuständigkeit der gesetzlichen Unfallversicherung, Leistungsträger ist dann die zuständige Berufsgenossenschaft. Maßnahmen zur Wohnraumanpassung können auch über die Eingliederungshilfe aus Mitteln der Sozialhilfe erbracht werden, sofern dies zur Eingliederung in die Gesellschaft und nicht vorrangig aus pflegetechnischen Gründen notwendig ist. 4. Formalitäten Wichtig ist, dass es sich bei der Wohnraumanpassung durch die Pflegekasse lediglich um Ermessensleistungen handelt. Man hat daher keinen zwingenden Anspruch auf derartige Zuschussleistungen, sondern lediglich ein Recht darauf, dass das den Pflegekassen zustehende Ermessen korrekt ausgeübt wird. Zuschüsse zur Verbesserung des Wohnumfeldes werden nur auf Antrag bewilligt. Grundsätzlich kann dieser Antrag auch nach Durchführung der zu fördernden Umbaumaßnahme gestellt werden. 5 Dennoch ist davon abzuraten, eine solche Maßnahme zunächst durchzuführen und erst im Nachhinein eine Bezuschussung zu beantragen. Nur bei einer vorherigen Beantragung des Zuschusses kann bereits im Vorfeld Klarheit über die finanzielle Eigenlast erzielt werden. Hinzu kommt, dass Schwierigkeiten des nachträglichen Nachweises etwa zur Frage der Notwendigkeit der Maßnahme zu Lasten des Pflegebedürftigen gehen. Es bietet sich eine frühzeitigen Beantragung auch die Möglichkeit, eine Beratung durch die Pflegekasse über die Notwendigkeit, Planung und Durchführung dieser Maßnahmen in Anspruch zu nehmen. 6 Eine konkrete Beantragung kann sich erübrigen, wenn beispielsweise der Gutachter des MDK im Rahmen der Begutachtung im häuslichen Umfeld des Pflegebedürftigen Aussagen zur Notwendigkeit baulicher Maßnahmen zur Anpassung des Wohnumfeldes macht und solche Maßnahmen empfiehlt. Die Pflegekassen sind zu einer umfassenden Beratung auch zu solchen Fragestellungen verpflichtet Förderungsfähiger Wohnraum bzw. Maßnahmen Die geplanten Umbaumaßnahmen für die häusliche Umgebung des Pflegebedürftigen gefördert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um gemieteten Wohnraum oder um Wohneigentum handelt. 8 Teilweise wird sogar die Auffassung vertreten, dass auch Anpassungen in Altenheimen, die nicht 5 Vgl. Leitherer in Kasseler Kommentar zum Sozialversicherungsrecht, 79. EL 2013, 40 SGB XI, Rn Vgl. Linke, Rn Vgl. Sommer, Rn Vgl. Linke, Rn. 40.

4 als Pflegeheim anzusehen sind, hierüber bezuschusst werden können 9. Diese Auffassung ist jedoch umstritten. Von entscheidender Bedeutung ist, was genau unter dem Begriff einer Maßnahme zur Wohnraumanpassung zu verstehen ist. Der Begriff der Maßnahme ist im Gesetz nicht definiert. Man stellt ab auf alle in einem bestimmten Zeitpunkt aufgrund des objektiven Pflegebedarfs notwendigen und vom Grundsatz her bezuschussungsfähigen Einzelmaßnahmen, die in ihrer Gesamtheit rechtlich eine Maßnahme darstellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um mehrere Teilleistungen und Einzelmaßnahmen handelt oder ob diese Maßnahmen innerhalb oder außerhalb der Wohnung ihre Wirkung entfalten. 10 Somit wird eine umfassende Wohnraumanpassung mit verschiedenen Teilleistungen als eine einzige Maßnahme angesehen und gefördert. So wird beispielsweise der Bau einer Rampe im Eingangsbereich, der Einbau einer begehbaren Dusche sowie die Verbreiterung sämtliche Türen als eine einzige Gesamtmaßnahme angesehen. Eine Bewertung als zweite, neue Maßnahme kommt dann in Betracht, wenn aufgrund zwischenzeitlicher Veränderungen der pflegerischen Situation eine erneute Wohnraumanpassung erforderlich wird. Dieser weite Maßnahme Begriff hat wesentliche Auswirkungen auf die Förderungshöhe. Beispiele für Maßnahmen außerhalb der Wohnung bzw. des Eingangsbereichs zur möglichst selbstständigen Lebensführung: Anpassung eines Aufzugs an die Bedürfnisse eines Rollstuhlfahrers, Installation von Haltestangen, Absenkung eines Briefkastens auf Greifhöhe, Schaffung von Orientierungshilfen für Blinde, Veränderungen von Treppen, z. B. feste Installation von Treppenliftern, Türvergrößerung. Maßnahmen innerhalb der Wohnung in diesem Sinne können beispielsweise sein: Umbaumaßnahmen zur Schaffung ausreichender Bewegungsflächen, Beseitigung von Rutsch- und Sturzgefahr, z. B. auch durch Änderung der Bodenbeläge, Installation von Lichtschaltern etc. in Greifhöhe, Umnutzung von Räumen wegen geänderter Anforderungen, Türvergrößerung, Abbau von Türschwellen, Einbau von Sicherheitstüren zur Vermeidung einer Fremd- bzw. Selbstgefährdung, Anpassung der Kücheneinrichtung (Veränderung der Höhe von Arbeitsgeräten etc.), Einbau eines fehlenden Bades/WC bzw. Anpassung Vgl. Leitherer, Rn Vgl. Linke, Rn Vgl. Sommer, Rn. 32.

5 Mangels eines unmittelbaren Zusammenhangs mit der Pflegebedürftigkeit können folgende Maßnahmen nicht durch die Pflegekasse bezuschusst werden: Ausstattung der Wohnung mit einem Telefon, einem Kühlschrank, einer Waschmaschine, Verbesserung der Wärmedämmung und des Schallschutzes, Reparatur schadhafter Treppenstufen, Brandschutzmaßnahmen, Herstellung einer funktionsfähigen Beleuchtung im Eingangsbereich/Treppenhaus, Errichtung einer Rollstuhlgarage, Errichtung eines überdachten Sitzplatzes, elektrischer Antrieb einer Markise, Austausch der Heizungsanlage, Warmwasseraufbereitung, Schönheitsreparaturen (Tapezieren, Anstreichen, Ersetzen von Oberbelägen), Beseitigung von Feuchtigkeitsschäden, allgemeine Modernisierungsmaßnahmen. 6. Förderungshöhe Die Zuschusshöhe für Maßnahmen zur Wohnraumanpassung durch die Pflegekasse ist begrenzt. Pro Maßnahme kann ein Zuschuss von max. 2557,00 bewilligt werden. Da viele Einzelmaßnahmen zu einer einzigen Gesamtmaßnahme zusammengefasst werden (siehe oben) bedeutet dies, dass diese Zahlungen in der Regel nicht ausreichen, um die verschiedenen Maßnahmen zur Anpassung des Wohnraums zu finanzieren. Mit Inkrafttreten des Pflegeneuausrichtungsgesetzes, mit welchem die soziale Pflegeversicherung weiterentwickelt wird, wurde eine neue Regelung dergestalt eingeführt, dass der Betrag von 2557,00 mehrfach in Anspruch genommen werden kann, wenn die Maßnahme mehreren Pflegebedürftigen zugute kommt. Gemäß 40 Abs. 4 S. 3 SGB XI können diese Höchstbeträge für mehrere Pflegebedürftige addiert werden, wenn die Maßnahme auch mehreren Pflegebedürftigen in einer gemeinsamen Wohnung dient. Jedoch gibt es auch für diese Addition eine Obergrenze. Gemäß 40 Abs. 4 S. 4 SGB XI beträgt der maximale Gesamtzuschuss 10228,00, der auf die einzelnen Pflegebedürftigen und deren jeweilige Pflegekasse aufzuteilen ist. 7. Wegfall der bisherigen Eigenbeteiligung durch den Pflegebedürftigen Bis Ende Oktober 2012 musste der Pflegebedürftige einen Eigenanteil aus seinem laufenden Einkommen für die Umbaumaßnahmen beisteuern. Dieser Eigenanteil ist durch das Pflegeneuausrichtungsgesetz weggefallen. Grund für den Wegfall der Eigenbeteiligung ist die Überlegung, hierdurch sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für die Pflegekassen unnötige Bürokratie zu vermeiden und eine schnellere und leichtere Leistungsgewährung zu ermöglichen Vgl. Leitherer, Rn. 40.

6 III. Wohnungshilfe als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben 1. Allgemeines Die Notwendigkeit, eine Wohnung an behinderungsbedingte Bedürfnisse anzupassen und beispielsweise barrierefrei zu gestalten, kann sich auch aus Gründen ergeben, die keinen Zusammenhang mit dem Vorliegen einer Pflegebedürftigkeit aufweisen. In diesen Fällen müssen andere Kostenträger als die Pflegekasse angesprochen werden. Gemäß 33 Abs. 8 Nr. 6 SGB IX können im Rahmen von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben die Kosten der Beschaffung, der Ausstattung und der Erhaltung einer barrierefreien Wohnung in angemessenem Umfang übernommen werden. Auch diesbezüglich sind keine Hinweise darauf dem Gesetz zu entnehmen, dass eine Unterscheidung zwischen angemietetem Wohnraum und Wohneigentum gemacht wird. Dennoch sollte diese Fragestellung bei Antragstellung mit dem jeweiligen Kostenträger erörtert werden. 2. Zuständigkeiten Zuständig für derartige Leistungen ist der jeweilige Rehabilitationsträger. Dies kann die Bundesagentur für Arbeit sein, aber auch die Deutsche Rentenversicherung oder die Berufsgenossenschaft. Die Zuständigkeit hängt von verschiedenen versicherungsrechtlichen Voraussetzungen ab. So ist die Bundesagentur für Arbeit für die Erbringung von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zuständig, wenn der behinderte Mensch ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis eingeht und bislang für ihn noch nicht mindestens 180 Monatsbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung abgeführt wurden. Sind hingegen mindestens 180 Beiträge zur Rentenversicherung abgeführt worden, geht die Zuständigkeit auf den Rentenversicherungsträger über. Hingegen besteht eine Zuständigkeit der Berufsgenossenschaft als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn die Behinderung auf einen Arbeitsunfall, Wegeunfall oder auf eine Berufskrankheit zurückzuführen ist. Tritt der behinderte Mensch eine Stelle als Beamter vorhanden oder stimmt er eine selbstständige Tätigkeit auf, besteht hingegen eine Zuständigkeit des Integrationsamts. 3. Leistungsvoraussetzungen Voraussetzung ist, dass die Kostenübernahme der Beschaffung oder des Ausbaus einer Wohnung für die Teilhabe am Arbeitsleben erforderlich ist und die Wohnung wegen Art und Schwere der Behinderung einer besonderen Ausstattung bedarf. Weitere Voraussetzung ist, dass der Bedarf nicht nur vorübergehend besteht. Eine solche Notwendigkeit einer besonderen Ausstattung ist dann anzunehmen, wenn der behinderte Mensch in der Wohnung ohne diese Maßnahmen die Verrichtungen des täglichen Lebens nicht oder nur unter unzumutbaren Erschwernissen ausführen kann. Hierzu gehört auch das Erreichen und Verlassen der Wohnung Vgl. Deusch in LPK-SGB IX, 33, Rn. 50.

7 Die Notwendigkeit, eine neue Wohnung zu beziehen, wird dann angenommen, wenn vom bisherigen Wohnsitz aus die Arbeitsstelle weder mit öffentlichen Verkehrsmitteln noch mit einem Kraftfahrzeug in zumutbarer Weise erreicht werden kann, sodass ein Umzug angezeigt erscheint. 4. Leistungen Im Rahmen der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben kommen folgende Leistungen der Wohnungshilfe bzw. der Wohnraumanpassung in Betracht: Wohnungshilfe kann insbesondere folgende Teilleistungen umfassen: behindertengerechte Anpassung der bisher genutzten Wohnung (z.b. Ausstattung, Umbau, Ausbau oder Erweiterung), Bereitstellung einer Behindertenwohnung des öffentlichen oder privaten Wohnungsbaus, behindertengerechte Anpassung einer anderen Mietwohnung, Übernahme der behinderungsbedingten Kosten bei Erwerb von Eigentum oder Miteigentum an einer Wohnung oder an einem Wohnhaus. 14 Beispiel für bauliche Maßnahmen zur Wohnraumanpassung sind: Auffahrtsrampe, Aufzug, Treppenraupe, Hebebühne, Verbreiterung der Türen, Einbau einer Heizungsanlage oder Verbesserung der vorhandenen Heizquellen, behindertengerechte Ausstattung von Bad, Toilette und Küche, Verlegung eines geeigneten Bodenbelags, rollstuhlgerechter Parkplatz, Gegensprechanlage. 15 In Teilen der Literatur wird die Kostenübernahme für Umbaumaßnahmen verneint, da man davon ausgeht, dass diese nicht mit einer Arbeitsaufnahme im Zusammenhang steht. Wie auch bei den Leistungen zur Wohnraumanpassung durch die soziale Pflegeversicherung können auch im Rahmen der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben keine Schönheitsreparaturen oder allgemeine Instandhaltungsmaßnahmen gefördert werden Vgl. Deusch, Rn Vgl. Deusch, Rn Vgl. Deusch, Rn. 54.

8 IV. Wohnungshilfe als Eingliederungshilfe zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft 1. Allgemeines Schließlich kann die Kostenübernahme für eine Wohnungsbeschaffung oder Wohnraumanpassung auch aus Mitteln der Sozialhilfe im Rahmen der Eingliederungshilfe zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft bewilligt werden. Wie bei den vorstehend erörterten Fördermöglichkeiten auch, unterscheidet das Gesetz nicht zwischen angemietetem und sich im Eigentum befindlichen Wohnraum. Allerdings ist gerade bei einer Förderung einer solchen Umbaumaßnahme aus Mitteln der Sozialhilfe mit erheblichen Verständnisschwierigkeiten auf Seiten des Sozialhilfeträgers zu rechnen, sofern es sich um Wohneigentum handelt, da dieser üblicherweise die Auffassung vertritt, dass es nicht seine Aufgabe sein, die Bildung von Eigentum zu fördern. Daher empfiehlt es sich unbedingt, bei Antragstellung gegebenenfalls hervorzuheben, dass es sich um Wohneigentum handelt, welches dem Wohnzweck behinderter oder pflegebedürftiger Menschen dient. Anspruchsgrundlage ist 55 Abs. 2 Nr. 5 SGB IX. 2. Voraussetzungen Da in den meisten Fällen dieser Art eine Zuständigkeit der Sozialhilfe besteht, muss auch darauf hingewiesen werden, dass diese Eingliederungshilfeleistungen nur bei finanzieller Bedürftigkeit des behinderten Menschen erbracht werden. Weitere allgemeine Voraussetzung ist, dass die Wohnungsbeschaffung oder Wohnraumanpassung ein geeignetes und notwendiges Instrument ist, um behinderten Menschen die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen oder zu sichern oder sie so weiter wie möglich unabhängig von Pflege zu machen. 17 Gemäß 55 Abs. 2 Nr. 5 SGB IX kommt auch die Hilfe bei der Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer Wohnung in Betracht, die den besonderen Bedürfnissen behinderter Menschen entspricht. Hierzu zählt in erster Linie die Beratung und Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung, aber auch die Übernahme von Umbaukosten. Hierbei kann es sich auch um eine Wohnung handeln, die sich bereits im Besitz des behinderten Menschen befindet. Diese Leistungen kommen nur dann in Betracht, wenn die Wohnung nur mit solchen baulichen Änderungen für den behinderten Menschen nutzbar ist. 18 Anders als bei den Zuschüssen durch die Pflegekasse besteht bei der Wohnraumanpassung aus Mitteln der Eingliederungshilfe keine finanzielle Obergrenze, gleichwohl beschränkt sich das Leistungsniveau auf das Maß des unbedingt Notwendigen. 17 Vgl. Joussen in LPK-SGB IX, 55, Rn Vgl. Joussen, Rn. 16.

9 Als häufig vorzufindende Beispiele für derartige Leistungen seien etwa die Anpassung des Sanitärbereichs oder der Küche an die behinderungsbedingten Bedürfnisse des Einzelfalls genannt. 19 V. Förderung für altersgerechtes Umbauen durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau 1. Allgemeines Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau hält ein Förderprogramm für altersgerechtes Umbauen bereit, über welches durch zinsgünstige Darlehen Maßnahmen zur Barrierereduzierung in bestehenden Wohngebäuden finanziert werden können. Dieses Förderprogramm ist auch auf altersunabhängige Reduzierung von Barrieren anwendbar und trägt die Programmnummer 159. Dieses Programm wird nachfolgend kurz skizziert. Die genauen Einzelheiten dieses Förderprogramms können unter der nachfolgenden Internetadresse abgerufen werden, auf welche Bezug genommen wird. https://www.kfw.de/download-center/f%c3%b6rderprogramme- %28Inlandsf%C3%B6rderung%29/PDF-Dokumente/ M-159-AU.pdf Ziel dieses Förderprogramms ist die langfristige, zinsgünstige Finanzierung von Maßnahmen zum Abbau von Barrieren im Wohnungsbestand. Damit soll älteren Menschen ein möglichst langer Verbleib in der gewohnten häuslichen Umgebung ermöglicht werden. Dieses Förderprogramm kommt altersunabhängig Menschen mit Behinderung, die auf derartige Maßnahmen angewiesen sind, zugute. 2. Antragsberechtigter Personenkreis Antragsberechtigt sind alle Träger von Investitionsmaßnahmen an selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen sowie Ersterwerber von neu barrierereduzierten Wohngebäuden oder Eigentumswohnungen. 3. Förderungsfähige Maßnahmen Das Förderprogramm 159 bezieht sich auf insgesamt sieben Förderbereiche, deren Maßnahmen grundsätzlich als förderungsfähig angesehen werden. Alternativ werden solche Maßnahmen gefördert, die zur Herstellung von Barrierefreiheit im Sinne der DIN-Norm erforderlich sind oder mit denen der offiziell definierte Standard Altersgerechtes Haus/Altersgerechte Wohnung erreicht wird. 19 Vgl. Majerski-Pahlen in Neumann/Pahlen/Majerski-Pahlen-Pahlen, SGB IX, 55, Rn. 7.

10 Die Förderbereiche werden wie folgt definiert: Förderbereich 1: Wege zu Gebäuden und Wohnumfeldmaßnahmen Wege zu Gebäuden sowie regelmäßig genutzten Einrichtungen wie Stellplätze, Garagen, Spielplätze und Entsorgungseinrichtungen Wohnumfeldmaßnahmen, z. B. Sitz- und Spielplätze bei Gebäuden ab 3 Wohneinheiten Schaffung von altersgerechten Kfz-Stellplätzen Schaffung von Abstellplätzen für Kinderwagen, Rollatoren/Rollstühlen sowie deren Überdachungen Förderbereich 2: Eingangsbereich und Wohnungszugang Abbau von Barrieren im Hauseingangsbereich und bei Wohnungszugängen Schaffung von Bewegungsflächen Wetterschutzmaßnahmen Förderbereich 3: Vertikale Erschließung/Überwindung von Niveauunterschieden Nachrüstung oder Verbesserung von Aufzugsanlagen als Anbauten oder Einbauten Treppenlifte oder andere ergänzende mechanische Fördersysteme Barrierereduzierende Umgestaltung von Treppenanlagen Rampen zur Überwindung von Barrieren Förderbereich 4: Anpassung der Raumgeometrie Änderung des Raumzuschnitts von Wohn- und Schlafräumen, Fluren oder Küchen Verbreiterung der Türdurchgänge mit Einbau neuer Türen Schwellenabbau Erschließung oder Schaffung von Freisitzen (Terrassen, Loggien oder Balkonen) Förderbereich 5: Maßnahmen an Sanitärräumen Anpassung der Raumgeometrie Schaffung bodengleicher Duschplätze Modernisierung von Sanitärobjekten (WCs, Waschbecken und Badewannen) Förderbereich 6: Bedienelemente, Stütz- und Haltesysteme, Orientierung, Kommunikation Modernisierung von Bedienelementen Stütz- und Haltesysteme einschließlich Maßnahmen zur späteren Nachrüstung AAL-Systeme ( Ambient Assisted Living, intelligente Assistenzsysteme und intelligente Gebäudesystemtechnik ohne Endgeräte und Unterhaltungstechnik). z. B. für die Bedienung und Steuerung von baugebundenen Antriebssystemen, Türkommunikation, Beleuchtung, Heizung-

11 und Klimatechnik, Sicherheit und Gefahrenabwehr sowie Ruf-, Notruf- und Unterstützungssysteme. Maßnahmen zur Verbesserung der Orientierung und Kommunikation z. B. Beleuchtung, Gegensprechanlagen, Briefkastenanlagen, taktile Markierungen, ergänzende Beschriftungen mit Braille- oder Reliefschrift Nachrüstung von automatischen Tür-, Tor-, oder Fensterantrieben Förderbereich 7: Gemeinschaftsräume, Mehrgenerationenwohnen Umgestaltung bestehender Gemeinschaftsräume oder Schaffung von Gemeinschaftsräumen in bestehenden Wohngebäuden 4. Formalitäten Die Kreditanstalt für Wiederaufbau stellt die oben genannten Kredite über Banken, Sparkassen und Versicherungen bereit. Somit muss der Kreditantrag auch bei einem dieser Finanzinstitute gestellt werden. Wichtig ist, dass der Kreditantrag vor Beginn der zu fördernden Maßnahme gestellt wird. Bloße Planungs- und Beratungsleistungen sind insoweit unschädlich. Bei Antragstellung zum förderungsfähigen Ersterwerb gilt erst der Abschluss des Kaufvertrages über das Objekt als Vorhabensbeginn. Bei Beantragung des Kredites ist unbedingt die Programmnummer 159 anzugeben. 5. Kreditrahmen und -konditionen Über das Programm 159 können bis zu 100 % der förderungsfähigen Investitionskosten einschließlich Nebenkosten finanziert werden. Je Wohneinheit beträgt der maximale Kreditbetrag ,00. Bei einer Mindestlaufzeit von vier Jahren kann eine Kreditlaufzeit zwischen 10 und 30 Jahren bei unterschiedlichen tilgungsfreien Zeiträumen vereinbart werden. Weitere Einzelheiten sind dem oben bereits erwähnten Merkblatt der Kreditanstalt für Wiederaufbau zu entnehmen. VI. Förderung von Wohnraum für Menschen mit Behinderung durch das Land NRW 1. Allgemeines Das Land Nordrhein-Westfalen fördert durch zinsgünstige Darlehen behinderungsbedingt notwendige Baumaßnahmen zu Gunsten von schwerbehinderten Menschen. Hierbei sind allerdings bestimmte Einkommensgrenzen einzuhalten. Ansprechpartner sind die örtliche Kommunalverwaltung sowie die NRW-Bank. Hier können auch weitere Einzelheiten zu den Fördervoraussetzungen erfragt werden.

12 2. Förderungsfähige Maßnahmen Förderungsfähig sind Baumaßnahmen im Zusammenhang mit der Neuschaffung, dem Erwerb oder der nachträglichen Umrüstung von Eigenheimen, sofern diese Maßnahmen wegen Art oder Schwere der Behinderung erforderlich sind. Gefördert werden kann beispielsweise der Einbau einer Rampe oder die Umgestaltung eines Badezimmers. 3. Kreditrahmen und -konditionen Je nach Höhe des Einkommens des Antragstellers werden je Wohnung Höchstgrenzen von ,00 bzw ,00 angesetzt. Der Darlehensbetrag beschränkt sich auf die Mehrkosten der Baumaßnahmen, die auf die behinderungsbedingten Bedürfnisse zurückzuführen sind. Erfolgt die Gewährung des Darlehens im Zusammenhang mit einer Förderung selbst genutzten Wohneigentums, einem weiteren Förderprogramm des Landes NRW, gelten die Konditionen der jeweiligen Förderung. Wird das Darlehen ohne weitere Förderung gewährt, gelten folgende Konditionen: Zinsen: 0,5% p.a. Tilgung: 4% p.a. zuzüglich ersparter Zinsen. Verwaltungskosten: o einmalig: 0,4% (werden bei Auszahlung einbehalten), o laufend: 0,5% p.a. 4. Formalitäten Die Fördermittel werden bei denjenigen Stadt- oder Kreisverwaltungen beantragt, in deren Bereich das zu fördernde Objekt liegt. In der Regel werden die Anträge an das Amt für Bauförderung gerichtet. Auch hier gilt, dass die Antragstellung vor Maßnahmebeginn erfolgen muss. Eine rückwirkende Förderung ist ausgeschlossen. Die Auszahlung und Verwaltung des Darlehens erfolgt durch die NRW-Bank. Weitere Einzelheiten können auf der nachfolgend verlinkten Website abgerufen werden. Die obigen Ausführungen beziehen sich ausdrücklich auf diese Website. Menschen-mit-Behinderungen/15340/produktdetail.html

13 VII. Kommunale Förderprogramme In vielen Städten und Gemeinden bzw. Kreisen existieren kommunale Förderprogramme für die Wohnraumanpassung für Menschen mit Behinderung. Es empfiehlt sich daher, bei der jeweiligen Kommunalverwaltung gezielt nach derartigen Programmen zu fragen. VIII. Steuerliche Absetzbarkeit von behinderungsbedingt notwendigen Baumaßnahmen Behinderungsbedingt notwendige Baumaßnahmen können auch im Rahmen der Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastungen steuermindernd geltend gemacht werden. Hierzu hat der Bundesfinanzhof durch Urteil vom 22. Oktober 2009 unter dem Az. VI R 7/09 entschieden, dass derartige Aufwendungen auch dann als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden können, wenn durch diese Baumaßnahmen ein Gegenwert erlangt wird. Begründet hat der Bundesfinanzhof die Außerachtlassung des erlangten Gegenwertes damit, dass im vorliegenden Fall der behinderungsbedingte Umbau so stark unter dem Gebot der sich aus der Situation ergebenden Zwangsläufigkeit stand, dass auch die etwaige Erlangung eines Gegenwertes in Anbetracht der Gesamtumstände des Einzelfalles in den Hintergrund tritt. Köln, 20. Januar 2014

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Eine Leistung der Pflegeversicherung

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Eine Leistung der Pflegeversicherung Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Eine Leistung der Pflegeversicherung Geschäftsbereich Pflege Bereich Pflegeleistungen Pflegeberaterin Frau Heike Exner 18. November 2009 Agenda Voraussetzungen und Antrag

Mehr

KfW-Altersgerecht Umbauen

KfW-Altersgerecht Umbauen KfW-Altersgerecht Umbauen Was wird gefördert? Baumaßnahmen zur Reduzierung von Barrieren in Wohnimmobilien, z.b. Einbau von Aufzügen, Verbreiterung von Türen, Anpassung der Sanitärobjekte Wer ist antragsberechtigt?

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels Herausforderungen des demografischen Wandels 2030 ist mehr als jeder 4. Bundesbürger älter als 65 Jahre. Nur rund 5 % der Seniorenhaushalte bzw. 1 2 % aller Wohnungen sind aktuell barrierearm gestaltet.

Mehr

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen Programmnummer 159 Finanzierung von Maßnahmen zur Barrierereduzierung in bestehenden Wohngebäuden sowie befristet bis zum 30.06.2014 Beseitigung von Hochwasserschäden Förderziel Förderziel Das Förderprogramm

Mehr

Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering Barrierefreies Bauen Zuschüsse und Kredite für Eigentümer/ Vermieter

Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering Barrierefreies Bauen Zuschüsse und Kredite für Eigentümer/ Vermieter Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering Barrierefreies Bauen Zuschüsse und Kredite für Eigentümer/ Vermieter Alle Angaben sind ohne Gewähr und unterliegen ständigen, gesetzlichen Änderungen Stand: März

Mehr

04.11.2013. Landratsamt Günzburg. Wohnberatung für Senioren beim Landratsamt Günzburg. Wohnberatung warum? Wohnberatung / Wohnwünsche

04.11.2013. Landratsamt Günzburg. Wohnberatung für Senioren beim Landratsamt Günzburg. Wohnberatung warum? Wohnberatung / Wohnwünsche Landratsamt Günzburg für Senioren beim Landratsamt Günzburg Markus Müller, Seniorenfachstelle www.landkreis-guenzburg.de www.familien-und-kinderregion.de warum? Demographische Entwicklung im Alter und

Mehr

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen 159 Kredit Finanzierung von Maßnahmen zur Barrierereduzierung in bestehenden Wohngebäuden Förderziel Förderziel Das Förderprogramm dient der zinsgünstigen, langfristigen Finanzierung von Maßnahmen, mit

Mehr

Finanzierung von Umbaumaßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit

Finanzierung von Umbaumaßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit April 2015 Finanzierung von Umbaumaßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit Impressum Inhalte: Nadine Gray Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de

Mehr

Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW

Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW Gera, 14.09.2015 Markus Merzbach, Abteilungsdirektor KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Förderprogramme für den barrierefreien Umbau von Wohngebäuden

Förderprogramme für den barrierefreien Umbau von Wohngebäuden Wohnen im Wandel - Förderung von Innovationen Förderprogramme und technische Anforderungen / NRW.BANK am 16. März 2012 Förderprogramme für den barrierefreien Umbau von Wohngebäuden Gliederung 1. Die NRW.BANK

Mehr

Barrieren reduzieren leicht gemacht KfW-Förderprodukte für die private Immobilie. Bank aus Verantwortung

Barrieren reduzieren leicht gemacht KfW-Förderprodukte für die private Immobilie. Bank aus Verantwortung Barrieren reduzieren leicht gemacht KfW-Förderprodukte für die private Immobilie Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung: 1948 Anteilseigner: Refinanzierung:

Mehr

Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung

Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung Siegen, am 29.09.2015 Bausteine der Finanzierung 1. Bauliche Maßnahmen und Hilfsmittel 2. Verschiedene

Mehr

Altersgerecht Umbauen - Investitionszuschuss www.kfw.de/455

Altersgerecht Umbauen - Investitionszuschuss www.kfw.de/455 Altersgerecht Umbauen - Investitionszuschuss www.kfw.de/455 Mai 2015 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für private Eigentümer von selbst genutzten oder vermieteten Ein- und Zweifamilienhäusern

Mehr

Beratungsplus durch Fördermittel Altersgerecht Umbauen

Beratungsplus durch Fördermittel Altersgerecht Umbauen Beratungsplus durch Fördermittel Altersgerecht Umbauen Beratungsplus durch Fördermittel? Das Geld gleich mitbringen Kundennutzen Kompetenz zeigen Kunden orientiert beraten Kunden binden Kundenzufriedenheit

Mehr

Altersgerecht Umbauen Kredit www.kfw.de/159

Altersgerecht Umbauen Kredit www.kfw.de/159 Altersgerecht Umbauen Kredit www.kfw.de/159 Oktober 2014 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für alle Investoren, die eine Wohnimmobilie barrierearm umbauen. Wir fördern: Maßnahmen an selbst genutzten

Mehr

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen Programmnummer 159 Förderung des Barriereabbaus im Wohnungsbestand Förderziel Das Programm unterstützt den Abbau von Barrieren in bestehenden Wohngebäuden unabhängig vom Alter und jeglicher Einschränkung

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de STAND: JANUAR 2015 FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR SCHAFFUNG BEHINDERTENGERECHTER

Mehr

Energieeffizient Sanieren. Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Sanieren. Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Sanieren Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung Umwelt- und zukunftsgerecht sanieren Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

Klimaschutzwoche Senden 2015

Klimaschutzwoche Senden 2015 Klimaschutzwoche enden 2015 Energetische anierung was bringt das schon? reduziert CO 2 Emissionen und die Umweltbelastung stabilisiert und senkt die Energiekosten steigert den Wohnkomfort erhält bzw. steigert

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Bestandsimmobilien zukunfts- und altersgerecht nutzen

Bestandsimmobilien zukunfts- und altersgerecht nutzen Unsere Zukunft in Nümbrecht und seinen Dörfern Ein Informationsabend der Arbeitsgruppe Mehrgenerationenwohnen, 10.07.2013 Bestandsimmobilien zukunfts- und altersgerecht nutzen Gliederung 1. Die NRW.BANK

Mehr

Komfortables Wohnen ohne Barrieren. Förderprogramme für Eigentümer

Komfortables Wohnen ohne Barrieren. Förderprogramme für Eigentümer Komfortables Wohnen ohne Barrieren Förderprogramme für Eigentümer Inhalt Vorwort 3 Was und wer wird gefördert? 4 Welche Anforderungen müssen nach dem Umbau erreicht werden? 5 Wie hoch sind die Darlehen

Mehr

Richtlinien. I. Allgemeines

Richtlinien. I. Allgemeines 405 Seite 1 Richtlinien über die Gewährung von Wohnungshilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) i.v.m. dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) vom 03. September 1991, geändert durch Beschluss

Mehr

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten.

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten. und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zum barrierereduzierenden Umbau bestehender Wohngebäude Anforderungen an Maßnahmen zur Barrierereduzierung Die Technischen Mindestanforderungen definieren

Mehr

Technische Mindestanforderungen für Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz

Technische Mindestanforderungen für Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Schutz vor Wohnungseinbruch in bestehenden Wohngebäuden Anforderungen an Maßnahmen zur Die

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung 1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung seniorengerecht altersgerecht barrierefrei rollstuhlgerecht Förderrecht - KfW DIN 18040-1: 2010-10 DIN 18040-2: 2011-09 Was ist möglich? SEHEN Nachlassendes

Mehr

KfW-Förderung für Wohnungseigentümergemeinschaften

KfW-Förderung für Wohnungseigentümergemeinschaften KfW-Förderung für Wohnungseigentümergemeinschaften Berlin, 27.4.2015 Eckard v. Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung: 1948

Mehr

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen 455 Zuschuss Investitionszuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung in bestehenden Wohngebäuden aus Mitteln des Bundes. Förderziel Das Programm dient der Förderung von Maßnahmen, mit denen Barrieren

Mehr

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013 WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund Fachtag am 14.06.2013 Förderung von barrierefreiem Wohnraum in Hamburg Ziel ist es, in Hamburg ein verbessertes Wohnungsangebot

Mehr

Anlage zum Merkblatt Altersgerecht Umbauen: Kredit (159) und Investitionszuschuss (455)

Anlage zum Merkblatt Altersgerecht Umbauen: Kredit (159) und Investitionszuschuss (455) Barrierereduzierende Maßnahmen und Maßnahmen zum Gefördert werden ausschließlich die in den Technischen Mindestanforderungen genannten barrierereduzierenden und einbruchsichernden Maßnahmen. Alle Maßnahmen

Mehr

Merkblatt zum Zuschuss Altersgerechter und barrierefreier Umbau der Stadt Bensheim

Merkblatt zum Zuschuss Altersgerechter und barrierefreier Umbau der Stadt Bensheim Dem ogr aphiebeauftragt er Merkblatt zum Zuschuss Altersgerechter und barrierefreier Umbau der Stadt Bensheim Die Stadt Bensheim bezuschusst den altersgerechten und barrierefreien Umbau von Wohnungen und

Mehr

Agenda. Zielsetzung und Vorteile der Förderung. Aktuelle Förderprogramme der KfW und der L-Bank

Agenda. Zielsetzung und Vorteile der Förderung. Aktuelle Förderprogramme der KfW und der L-Bank Jetzt Energielöcher dichten und doppelt sparen. Aktuelle Förderkreditprogramme und Zuschüsse Agenda Zielsetzung und Vorteile der Förderung Aktuelle Förderprogramme der KfW und der L-Bank F Was kann alles

Mehr

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum Zielgruppe: Haushalte mit zwei und mehr Kinder Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen

Mehr

Energieeffizienz mit der KfW finanzieren

Energieeffizienz mit der KfW finanzieren Energieeffizienz mit der KfW finanzieren Bamberg, 20.05.2015 Markus Merzbach Abteilungsdirektor, KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung Energieeffizient Sanieren (151/152, 430) Antragsteller Für alle

Mehr

Neuerungen in den KfW-Programmen

Neuerungen in den KfW-Programmen Neuerungen in den KfW-Programmen KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2015 Berlin, 18.06.2015 Eckard v. Schwerin Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.08.2015 und

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Reduzierung von Barrieren und Verbesserung der Energieeffizienz

Reduzierung von Barrieren und Verbesserung der Energieeffizienz Wir fördern Ideen Reduzierung von Barrieren und Verbesserung der Energieeffizienz Förderung von investiven Maßnahmen im Wohnungsbestand in Nordrhein-Westfalen (RL BestandsInvest 2011) Das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr

Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten

Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten Maßnahmen zur Anpassung im Rahmen der Pflegeversicherung nach SGB XI Claudia Schöne / Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Einleitung Die Pflegekasse bei der AOK

Mehr

Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES?

Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES? Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES? Tabarz, 08.05.2014 Walter Schiller, Handlungsbevollmächtigter Vertrieb Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und

Mehr

15. Pulheimer Bau- und Wohnträume

15. Pulheimer Bau- und Wohnträume 15. Pulheimer Bau- und Wohnträume Förderprogramme im Bereich Wohnwirtschaft 08. März 2015 Ralf Hülsbusch Öffentliche Fördermittel für den Wohnungsbau» VR-FörderMittel Ralf Hülsbusch Antragswege Darlehen

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Programm Altersgerecht Umbauen - Kredit (159)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Programm Altersgerecht Umbauen - Kredit (159) Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Programm Altersgerecht Umbauen - Kredit (159) Stand: Februar 2013 Die Programmbedingungen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt. Assistenzsysteme (AAL Systeme) und intelligente

Mehr

Förderprogramme für Wohnimmobilien

Förderprogramme für Wohnimmobilien Förderprogramme für Wohnimmobilien Ihr Vorhaben die passenden Förderdarlehen Neubau KfW-Programm Energieeffizient Bauen KfW-Wohneigentumsprogramm mit zusätzlicher SAB-Förderung SAB-Förderergänzungsdarlehen

Mehr

Zuhause wohnen Wohnraumanpassung und Finanzierungsmöglichkeiten Fachtag Zuhause älter werden am 18.03.2015 in Nidderau

Zuhause wohnen Wohnraumanpassung und Finanzierungsmöglichkeiten Fachtag Zuhause älter werden am 18.03.2015 in Nidderau Zuhause wohnen Wohnraumanpassung und Finanzierungsmöglichkeiten Fachtag Zuhause älter werden am 18.03.2015 in Nidderau, Christiane Marx Wohnraumanpassung und Finanzierungsmöglichkeiten Quelle: Hessische

Mehr

Komfortables Wohnen ohne Barrieren. Förderprogramme für Eigentümer

Komfortables Wohnen ohne Barrieren. Förderprogramme für Eigentümer Komfortables Wohnen ohne Barrieren Förderprogramme für Eigentümer Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Was und wer wird gefördert? 4 Welche Anforderungen müssen nach dem Umbau erreicht werden? 5 Wie hoch sind

Mehr

Förderung von investiven Maßnahmen im Bestand in NRW

Förderung von investiven Maßnahmen im Bestand in NRW Ennepe-Ruhr-Kreis Der Landrat Kreisverwaltung Postfach 420 58317 Schwelm Hauptstraße 92 58332 Schwelm Fachbereich Bau, Umwelt, Vermessung und Kataster Wohnungswesen Auskunft: Frau Abe Herr Görtz -siehe

Mehr

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues?

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues? was gibt es Neues? KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Markus Merzbach Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.06.2014 2 Energieeffizient Bauen (153) 3 Energieeffizient

Mehr

Förderung von Mietwohnungen. Modernisierung

Förderung von Mietwohnungen. Modernisierung Förderung von Mietwohnungen Modernisierung Förderziel In Hessen wird die Modernisierung von Mietwohnungen mit den Landesprogrammen zur Förderung der Modernisierung und dem Sonderprogramm Energieeffizienz

Mehr

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren?

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? WOHNEIGENTUM ENERGIEEFFIZIENT SANIEREN Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? Die Zukunftsförderer Umweltgerecht sanieren und Energiekosten sparen Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Langenselbold, 31. Mai 2012 Markus Merzbach Abteilungsdirektor KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in

Mehr

Im Dschungel der Kostenträger

Im Dschungel der Kostenträger Im Dschungel der Kostenträger von Heike Ackermann Welche Stellen sind wann für die Finanzierung von Hilfsmitteln für behinderte Menschen zuständig? I. Hilfsmittel für Zuhause und für die Ausbildung II.

Mehr

KfW-Förderung für Wohnungseigentümergemeinschaften

KfW-Förderung für Wohnungseigentümergemeinschaften KfW-Förderung für Wohnungseigentümergemeinschaften Berlin, 27.4.2015 Eckard v. Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung: 1948

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Vortrag Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung

Herzlich willkommen. Zum Vortrag Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung Herzlich willkommen Zum Vortrag Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung Die RSV GmbH Ihr kompetenter Partner im Finanz- und Immobilienmanagement Im Vordergrund steht die neutrale Beratung und Betreuung

Mehr

Reduzierung von Barrieren im Wohnungsbestand

Reduzierung von Barrieren im Wohnungsbestand 1 von 7 Reduzierung von Barrieren im Wohnungsbestand Stand 22.01.2015 Investive Bestandsförderung aus dem Wohnraumförderungsprogramm des Landes NRW Wichtiger Hinweis: Diese Informationsbroschüre erhebt

Mehr

KfW-Förderprogramm Altersgerecht Umbauen

KfW-Förderprogramm Altersgerecht Umbauen KfW-Förderprogramm Altersgerecht Umbauen Christa Ott LBBW Mainz 20.09.2012 Förderfähige Immobilien Altersgerecht Umbauen Einfamilienhäuser Mehrfamilienhäuser Eigentumswohnungen Wohnheime* * keine Alten-

Mehr

Der Weg zu öffentlichen Fördermitteln

Der Weg zu öffentlichen Fördermitteln Energetische Gebäudesanierung Ein Informationsabend des Klimaschutzmanagements der Stadt Mönchengladbach am 22.10.2014, Volkshochschule Mönchengladbach Der Weg zu öffentlichen Fördermitteln Gliederung

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Freiburg, 6. März 2010 Fachforum der Messe Gebäude, Energie, Technik Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Düsseldorf, 25. Februar 2010 BFW-Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen NRW e.v. Dr. Anne Hofmann Unsere Leistung Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner

Mehr

Auf die Gewährung des Baukostenzuschusses besteht kein Rechtsanspruch. Die Förderung erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.

Auf die Gewährung des Baukostenzuschusses besteht kein Rechtsanspruch. Die Förderung erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Richtlinien über die Gewährung von Baukostenzuschüssen für den Abbau von Barrieren in selbst genutzten Mietwohnungen und selbst genutztem Wohneigentum (Beschluss der Regionsversammlung vom 12.05.2015)

Mehr

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen.

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Wir öffnen Ihnen die Tür. CO 2 -GEBÄUDESANIERUNGS PROGRAMM: KREDIT-VARIANTE. EMISSIONEN RUNTER, WOHNQUALITÄT RAUF. Bei der Sanierung von Wohngebäuden des Altbaubestandes

Mehr

Übersicht: Förderprogramme Sanierung allg.

Übersicht: Förderprogramme Sanierung allg. Übersicht: Förderprogramme Sanierung allg. Stand 06.01.2016 Programm Förderung Antragsstelle Energieeffizient Sanieren (430) (Programm-Nr.430) Nur für Eigentümer von Ein- oder Zweifamilienhäusern oder

Mehr

Aktuelle Förderprogramme der KfW

Aktuelle Förderprogramme der KfW Aktuelle Förderprogramme der KfW Energieeffiziente Wohngebäude Jülich, 26.02.2015 Markus Merzbach Abteilungsdirektor Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen Frankfurt, 03.11.2015 Manuela Mohr KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen und Sanieren 1 Überblick und Neuerungen

Mehr

Altersgerecht umbauen: mehr Wohnkomfort

Altersgerecht umbauen: mehr Wohnkomfort Ausgabe 04-2012 Altersgerecht umbauen: mehr Wohnkomfort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Ein barrierearmes Wohnumfeld ist komfortabel für Menschen jeden Alters. Egal ob für Familien mit Kleinkindern

Mehr

Eigenbedarfskündigung wegen Pflegeperson eines Angehörigen

Eigenbedarfskündigung wegen Pflegeperson eines Angehörigen 19.09.2006 Eigenbedarfskündigung wegen Pflegeperson eines Angehörigen (LG Potsdam) - Liegt ein berechtigtes Interesse vor, kann ein Vermieter ein Mietverhältnis gemäß Paragraf 573 BGB ordentlich kündigen.

Mehr

Darlehen für Schwerbehinderte Stand 01.01.2016

Darlehen für Schwerbehinderte Stand 01.01.2016 1 von 7 Darlehen für Schwerbehinderte Stand 01.01.2016 Wichtiger Hinweis: Diese Informationsbroschüre erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Wohnraum behinderungsgerecht gestalten oder anpassen.

Mehr

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen 124/134 Kredit Förderziel Förderziel Das unterstützt den Bau oder Erwerb von selbst genutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen in Deutschland sowie den Erwerb von Genossenschaftsanteilen für selbstgenutzten

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW!

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Sie beraten wir finanzieren: KfW! Netzwerktreffen Altersgerecht Umbauen Landkreis Emsland Meppen, den 01. März 2012 Ute Hauptmann Herzlich willkommen Ute Hauptmann Referentin Vertrieb KfW Bankengruppe

Mehr

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Neustadt, 20.01.2010 www.lth-rlp.de Ihr Referent: Michael Back Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz (LTH) www.lth-rlp.de 1 Die LTH Seit 1. Januar 2009 selbstständige

Mehr

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Arbeitshilfe für die Wohnberatung Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Mai 2011 Energetisch sanieren Barrieren abbauen Auf den ersten Blick scheinen

Mehr

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven Förderprogramme für die energetische Modernisierung / Sanierung von Wohnungen für die Modernisierung von Wohnungen Kredit und Zuschussvarianten Sonderförderung für Beratung Energetische Modernisierung

Mehr

13_932_Barrierefrei_02-2013. Neue Serie Teil IX: ALTERSGERECHT WOHNRAUM UMBAUEN Förderbar: Gut fürs Budget mit Tipps zu staatlichen Finanzhilfen

13_932_Barrierefrei_02-2013. Neue Serie Teil IX: ALTERSGERECHT WOHNRAUM UMBAUEN Förderbar: Gut fürs Budget mit Tipps zu staatlichen Finanzhilfen 13_932_Barrierefrei_02-2013 Neue Serie Teil IX: ALTERSGERECHT WOHNRAUM UMBAUEN Förderbar: Gut fürs Budget mit Tipps zu staatlichen Finanzhilfen 54 SANITÄRJOURNAL 3 2013 Anspruch und Realität, Wunsch und

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

Neuerungen in den wohnwirtschaftlichen Förderprodukten Energieeffizient Bauen und Sanieren sowie Altersgerecht Umbauen

Neuerungen in den wohnwirtschaftlichen Förderprodukten Energieeffizient Bauen und Sanieren sowie Altersgerecht Umbauen Neuerungen in den wohnwirtschaftlichen Förderprodukten Energieeffizient Bauen und Sanieren sowie Altersgerecht Umbauen Verbesserungen der Energieeffizienz und der barrierereduzierende Umbau bei Wohnimmobilien

Mehr

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere für

Mehr

Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen

Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen Paderborn, 10. September 2014 Markus Merzbach Abteilungsdirektor Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick

Mehr

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014 Soziale Wohnraumförderung Wohnraumförderungsprogramm 2014 Folie 2 Zu den wesentlichen Neuerungen zählen: Die Mehrjährigkeit des Programmes Gewährung von Tilgungsnachlässen Quartiersentwicklung Inklusion

Mehr

Übersicht: Förderprogramme Sanierung allg.

Übersicht: Förderprogramme Sanierung allg. Übersicht: Förderprogramme Sanierung allg. Stand 07.09.2015 Programm Förderung Antragsstelle Energieeffizient Sanieren (430) Energieeffizient Sanieren (431) Baubegleitung (Programm-Nr.430) Nur für Eigentümer

Mehr

Förderungsmodalitäten der Krankenkassen Was wird gefördert? Antragsvor- aussetzungen Höhe der Förderung

Förderungsmodalitäten der Krankenkassen Was wird gefördert? Antragsvor- aussetzungen Höhe der Förderung Förderungsmodalitäten der Krankenkassen Krankenkassen finanzieren ausschließlich nicht bauliche Maßnahmen: vor allem Hilfsmittel, um eine körperliche Einschränkung auszugleichen. Dazu gehören sowohl die

Mehr

Wohnraumberatung Wohnraumanpassung

Wohnraumberatung Wohnraumanpassung Wohnraumberatung Wohnraumanpassung Ratgeber für barrierefreies Bauen und Wohnen Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, Wohnen im Alter und das qualitätsvoll und seniorengerecht dies ist eine der Herausforderungen

Mehr

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Fachtagung Stadt inklusiv Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Institut für Städtebau München,

Mehr

Altersgerecht Umbauen Kredit

Altersgerecht Umbauen Kredit Altersgerecht Umbauen Kredit www.kfw.de/159 April 2016 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für alle Investoren, die eine Wohnimmobilie barrierearm umbauen oder in Einbruchschutz investieren. Wir

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 13.10.2011 Markus Elspaß 1

Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 13.10.2011 Markus Elspaß 1 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause 1 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 2 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 3 Fördermittelangebot der KfW Basisförderung

Mehr

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Wer kann in eine Altenhilfeeinrichtung einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht mehr

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Calw, 18. Februar 2013 Infotag zu Förderprogrammen von energetischen Sanierungen Inga Schauer KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus

Mehr

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert.

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Ran an die Fördermittel! Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Energiespardose Haus am 29. in Kerpen-Horrem Seite 1 Themen Kreissparkasse

Mehr

ISB-Darlehen 2014 für selbst genutzten Wohnraum

ISB-Darlehen 2014 für selbst genutzten Wohnraum ISB-Darlehen 2014 für selbst genutzten Wohnraum Wohnpark am Ebenberg 18. Februar 2014 Ihr Referent: Michael Back Bereichsleiter Wohnraumförderung Markt www.isb.rlp.de Die ISB Wohnraum- und Wirtschaftsförderung

Mehr

Bauen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Bauen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen Bauen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen Förderungsmöglichkeiten aus dem Sozialbereich des Landes Dr. Johann Wiedemair, Abteilung Soziales Dr. Johann Wiedemair 1 Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Mehr

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke Bauen, Finanzierungsmöglichkeiten Wohnen, Energie sparen 13.04.2010 Christine Seite 1Hanke 1.Allgemeine Inhaltsverzeichnis 2.Konventionelle 3.KfW-Programme Informationen 4.Sonstige Programme Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

ABB-Beraterbrief 10 Mai/Juni 2009

ABB-Beraterbrief 10 Mai/Juni 2009 Verteiler - LAB Rathenow - UVB Guben - Behindertenverband Frankfurt (Oder) - Begegnungsstätte unbehindert leben Forst - Behindertenverband Landkreis Dahme-Spreewald - BSH Schwedt - Behindertenverband Kreis

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr