VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009"

Transkript

1 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009

2

3 INHALT ALLGEMEINER TEIL 4 VORWORT DES VORSTANDES 4 ORGANIGRAMM DER VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 5 EINGLIEDERUNG IN DEN KONZERN 6 UMWELTLEITSÄTZE DES VERBUND 6 QUALITÄTS-, UMWELT-, SICHERHEITS- UND GESUNDHEITSPOLITIK 7 NETZ DER VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 8 NETZSCHALTANLAGEN DER VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 8 VERSORGUNGSSICHERHEIT UND NETZBETRIEB 9 AUFGABEN DER VERSCHIEDENEN NETZE 9 NETZAUSBAU 10 AUFGABEN DER VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG IM RAHMEN DER ÖKOSTROMFÖRDERUNG 10 ÜBERTRAGUNG ELEKTRISCHER ENERGIE IM NETZ 11 INTEGRIERTES MANAGEMENT SYSTEM VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG ALS VORREITER 12 UMWELTMANAGEMENT ALS TEIL DES MANAGEMENTSYSTEMS 12 ORGANISATION DES IMS 12 STÄNDIGE VERBESSERUNG ALS KERN DES SYSTEMS 13 UMWELTASPEKTE DER VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 14 DIREKTE UMWELTASPEKTE 14 INDIREKTE UMWELTASPEKTE 14 BEWERTUNG DER UMWELTASPEKTE 15 BESCHREIBUNG DER UMWELTAUSWIRKUNGEN 16 ANLAGENSICHERHEIT UND NOTFALLVORSORGE 16 LEBENSRAUM 17 GERÄUSCHEMISSIONEN 18 EXTERNE DIENSTLEISTUNGEN 18 LANDSCHAFTSBILD DIE LEITSÄTZE UND PLANUNGSKULTUR 19 SONSTIGE EMISSIONEN 20 ENERGIEMANAGEMENT 20 ABFALLWIRTSCHAFT 21 HILFS- UND BETRIEBSSTOFFE 21 RAUMNUTZUNG 21 ELEKTRISCHE UND MAGNETISCHE FELDER 22 ELEKTRISCHE BEEINFLUSSUNG 23 WASSERMANAGEMENT 24

4 4 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009 ALLGEMEINER TEIL DER UMWELTERKLÄRUNG VORWORT DES VORSTANDES Die Teilnahme an EMAS unterstützt nicht nur die kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung der VERBUND-Austrian Power Grid AG, sondern ist auch wesentlicher Bestandteil ihres Integrierten Managementsystems, das durch ein Sicherheits- und Gesundheitsmanagement - system (OHSAS 18001), ein Qualitäts - managementsystem (ISO 9001) und ein Informationssicherheitsmanagement - system (ISO 27001) komplettiert wird. Die Vorgaben der EU hinsichtlich Unbundling werden die VERBUND-Austrian Power Grid AG in den nächsten Jahren auch im Bereich des integrierten Managements fordern. Diesen neuen, großen Herausforderungen stellen wir uns gerne. MAG. THOMAS KARALL, BAURAT H.C. DIPL.-ING. DR. HEINZ KAUPA Die VERBUND-Austrian Power Grid AG, ein Tochterunternehmen der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts-AG (Verbundgesellschaft), ist als unabhängiger Übertragungsnetzbetreiber und verantwortlicher Regelzonenführer das Rückgrat vorausschauend und nachhaltig zu handeln, wurde bereits im Jahr 1998 mit der Zertifizierung des Umweltmanagementsystems nach ISO für die Umspannwerke Tauern und Zell am Ziller sowie der dazwischen liegenden 380-kVversorgung. der österreichischen Elektrizitäts- Hochspannungsleitung dokumentiert. Mit der Beteiligung des Umspannwerks Tauern als erstes Umspannwerk Österreichs Die VERBUND-Austrian Power Grid AG betreibt das größte überregionale Hochspannungsnetz des Landes und ist damit für den zukunftsorientierten Ausbau sowie eine vorsorgende Instandhaltung des Netzes im Sinne höchstmöglicher Versorgungssicherheit verantwortlich. am EMAS-System im Jahr 2001 wurde weiter betont, dass Umweltschutz der VERBUND-Austrian Power Grid AG ein Anliegen ist. Die Qualität des eingeführten Umweltmanagements wurde mit der Verleihung eines EMAS-Preises unterstrichen. In den vergangenen Jahren wurde der Geltungsbereich des Umweltmanagementsystems In dieser Funktion bekennen wir uns ganz klar zu einem umweltverträglichen Bau und Betrieb von Anlagen und Leitungen. Das Bestreben und die Vorreiterrolle der VERBUND-Austrian Power Grid AG, bei Planungs- und Umsetzungsprozessen laufend erweitert. Im Jahr 2008 wurde erstmals die gesamte VERBUND-Austrian Power Grid AG erfolgreich begutachtet, und 2009 wurden die Zertifikate auf weitere drei Jahre verlängert. Die vorliegende Umwelterklärung der VERBUND-Austrian Power Grid AG ist ein weiterer Beitrag zum seriösen, offenen und ehrlichen Dialog mit der Bevölkerung. Es werden die Umweltauswirkungen durch die VERBUND-Austrian Power Grid AG beschrieben und Ziele zur weiteren Verbesserung der Umweltleistung der VERBUND-Austrian Power Grid AG dargestellt. Mag. Thomas Karall Baurat h. c. Dipl.-Ing. Dr. Heinz Kaupa

5 UMWELTERKLÄRUNG 2009 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 5 DAS ORGANIGRAMM DER VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG DIE VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG ALS TOCHTER DES VERBUND Die VERBUND-Austrian Power Grid AG ist als gesellschaftsrechtlich eigenständiges und unabhängiges Unternehmen eine 100 %-Tochter des Verbund. Die VERBUND-Austrian Power Grid AG ist der Regelzonenführer der größten Regelzone in Österreich und garantiert einen diskriminierungsfreien und leis - tungsfähigen Marktplatz am liberalisierten Strommarkt. Die VERBUND-Austrian Power Grid AG ist der Betreiber des größten überregionalen Hochspannungsnetzes und sorgt für einen sicheren, preiswerten und umweltfreundlichen Transport der elektrischen Energie in Österreich. Die VERBUND-Austrian Power Grid AG ist für die Planung, Betriebsführung, Instandhaltung und den Ausbau des Hochspannungsnetzes auf den Spannungsebenen 110 kv, 220 kv und 380 kv zuständig. Die VERBUND-Austrian Power Grid AG erbringt wichtige Dienstleistungen für die österreichische Ökostrom Abwicklungsstelle OeMAG, welche die zentrale administrative Drehscheibe für die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern (Kleinwasserkraft, Wind, Sonne, Biomasse etc.) ist. IZD-TOWER, HAUPTVERWALTUNG VERBUND- AUSTRIAN POWER GRID AG

6 6 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009 DIE EINGLIEDERUNG IN DEN KONZERN ORGANISATIONSSTRUKTUR HOLDING Vorstandsvorsitzender Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Mitglied des Vorstandes Mitglied des Vorstandes Anzengruber Sereinig Baumgartner-Gabitzer Kern Unternehmensstrategie & Corp. Developement, M&A, Corporate Affairs, Finanzen, Controlling, Riskmanagement, Kommunikation, F&E-Innovation Geschäftssteuerung & Marketing, Handel/Vertrieb, Personalmanagement Recht, EU-Lobbying M&A, Ausland (f. VI), Beteiligungsmanagement und Beteiligungsentwicklung f. VI Revision, Personalausschuss Thermische Erzeugung Erneuerbare Energien Beschaffung Handel Vertrieb Services Hydraulische Erzeugung Beteiligungen in VI Übertragung ATP ARP VMSG (Beschaffung) ATP APS VMSG (ohne DB) AHP VI APG UMWELTLEITSÄTZE DES VERBUND Neben der Politik des Integrierten Managementsystems gelten in der VER- BUND-Austrian Power Grid AG auch die Umweltleitsätze des VERBUND-Konzerns: Der Verbund verpflichtet sich in allen Tätigkeiten zu einem verantwortungsvollen, an Nachhaltigkeit orientierten Umgang mit der Umwelt. Vordringlichstes Anliegen ist die Schonung der natürlichen Ressourcen durch Optimierung der Stoffund Energieflüsse unter Berücksichtigung der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen. Die Vermeidung von Umweltbeeinträchtigungen hat dabei Vorrang vor deren Verringerung. Der Verbund bemüht sich um die weitere Förderung der erneuerbaren, umweltschonenden Energiequellen. Bereits jetzt stammen durchschnittlich 90 % seines Stroms aus CO 2 -freier, regenerativer Wasserkraft. Die Positionierung als eines der umweltfreundlichsten Energieunternehmen in Europa wird durch Forcierung von Pilot- und Demonstrationsprojekten zur Erprobung neuer, innovativer Energietechniken für Biomasse, Sonne und Wind untermauert. Der Verbund begnügt sich beim Schutz der Umwelt nicht mit der Erfüllung gesetzlicher Mindestanforderungen, sondern setzt selbst neue Maßstäbe durch Anwendung höchster technologischer Umweltstandards. Damit festigt der Verbund seine Position als eines der umweltfreundlichsten Energieunternehmen Österreichs und ganz Europas. Für die systematische Planung sämtlicher Umweltaktivitäten bedient sich der Verbund eines professionellen Umweltmanagementsystems, das in die bestehende Organisationsstruktur des Konzerns integ - riert und in allen operativen Ebenen im - plementiert wird. Verantwortliche Umweltbevollmächtigte und -beauftragte sorgen für die effiziente Umsetzung der Umweltschutzphilosophie des Verbund. Der Verbund setzt vor allem den nachhaltigen Umgang mit Umwelt und natürlichen Ressourcen sowie die Förderung erneuerbarer Energiequellen um. Weiters werden höchste technologische Umweltstandards angewendet sowie sämtliche Umweltaktivitäten durch hochqualifizierte Mitarbeiter durchgeführt.

7 UMWELTERKLÄRUNG 2009 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 7 DIE QUALITÄTS-, UMWELT-, SICHERHEITS- UND GESUNDHEITSPOLITIK

8 ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ 8 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009 NETZ DER VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG HOCHSPANNUNGSNETZ UND STANDORTE Das Hochspannungsnetz der VERBUND- Austrian Power Grid AG erstreckt sich über ganz Österreich und ist in zwei Betriebsregionen (Nord & West, Süd & Ost) unterteilt. In diesen Betriebsregionen übernehmen je zwei Umspannwerke als Netzknoten die Koordinierungsfunktion für Reparatur und Instandhaltung sowie in bestimmten Fällen auch für den Netzbetrieb, für den grundsätzlich die Hauptschaltleitung in Wien Süd-Ost verantwortlich ist. Damit kann eine technisch, ökologisch und wirtschaftlich optimale Struktur für den Netzbetrieb und die Versorgung der Teilnetze der Landesgesellschaften sichergestellt werden. Die Aufgaben der Betriebsregionen umfassen den sicheren, zuverlässigen, leistungsfähigen und umweltgerechten Betrieb und die Instandhaltung aller zugeordneten Umspannwerke. Die notwendigen Schalthandlungen erfolgen durch die Hauptschaltleitung in Wien Süd-Ost, dem rund um die Uhr besetzten Kontrollzentrum der VERBUND-Austrian Power Grid AG. Nur in Ausnahmefällen werden Schalthandlungen in den Netzknoten der Regionen durchgeführt. Für die gesicherte Stromversorgung ist es jedoch notwendig, zu jeder Tages- und Nachtzeit für alle anfallenden Störungen gerüstet zu sein. Deshalb stehen hochqualifizierte Mitarbeiter in allen Regionen in ständiger Bereitschaft, um alle Störfälle in der kürzestmöglichen Zeit beheben zu können. Die Wahrung dieser Ziele und die Führung der Mitarbeiter sind dem Verantwortungsbereich des Leiters der Betriebsregion übertragen. *) nkeln Meiningen CH 380-kV-Leitung der APG geplante 380-kV-Leitung der APG 220-kV-Leitung der APG 110-kV-Leitung der APG Leitungen im Eigentum der AHP Transportrechte der APG auf Fremdleitungen Umspannwerk der APG geplantes Umspannwerk der APG APG-Netzschaltanlagen in Fremdwerken Umspannwerk im Fremdeigentum APG VERBUND Austrian Power Grid AG AHP VERBUND Austrian Hydro Power AG Obermooweiler Bürs Pradella Memmingen Leupolz Westtirol INTEGRIERTES MANAGEMENTSYSTEM NACH EMAS, ISO 14001, ISO 9001, ISO 27001UND OHSAS Region Nord Region Ost Region Süd Region West km Zell am Ziller I D Völkermarkt Landskron Klagenfurt Rosegg Feistritz Funsingau Mayrhofen Bösdornau *) Hausling *) Roßhag Altheim Simbach Neuötting Ranshofen TAUERN Soverzene Braunau Salzach St. Peter Schwarzach Kaprun Hauptstufe Lienz Pleinting Pirach Pongau Ering Passau Salzach Neu Aigerding Antiesenhofen Egglfing Aschach Chemie Linz Ost Abwinden/ Melk Ottensheim Hütte Mauthausen Ybbs-Persen- *) Asten ^ ^ Linz Enns beug Wallsee Industrie Bergern Wegscheid Schärding Jochenstein Reißeck Malta Hauptstufe Malta Unterstufe Steinfeld Kamering Kledering Sarasdorf Ybbsfeld Hausruck Satt-ERNSTHOFEledt Rosenau Klaus Pyhrn Weißenbach Energie AG Großraming Hessenberg Zeltweg Steweag-Steg Wolfsberg Steweag-Steg Steweag-Steg Bad St. Leonhard Edling Bisamberg Arthurwerk St. Andrä Schwabeck Bleiburg Lavamünd Podlog Altenwörth Dürnrohr KW Dürnrohr Steweag-Steg Kainachtal SLO Etzersdorf WIEN SÜDOST OBER- SIELACH Korneuburg Wien West Ternitz Südburgenland Oststeiermark Maribor Slavetice *) CZ Sokolnice Ebreichsdorf Ebenfurth Wr. Neustadt Neudörfl Greifenstein Neusiedl SK H Györ Györ

9 UMWELTERKLÄRUNG 2009 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 9 VERSORGUNGSSICHERHEIT UND NETZBETRIEB Die VERBUND-Austrian Power Grid AG betreibt das größte und leistungsfähigste Übertragungsnetz in Österreich und ist die unabhängige Netzgesellschaft der Verbundgesellschaft. Als Regelzonenführer ist sie für die stabile Frequenzhaltung (50 Hz) sowie für die Durchführung des Imports bzw. Exports von elektrischer Energie zu den Nachbarländern verantwortlich. Der effiziente und sichere Betrieb des Netzes in Zusammenarbeit mit den nationalen und internationalen Partnern ist in qualitativer Hinsicht oberste Priorität. Die Aufrechterhaltung des Netzbetriebs ist aufgrund des immer noch fehlenden 380-kV-Sicherheitsringes nach wie vor nur mit umfangreichen Engpassmaßnahmen möglich. Mithilfe der als Notmaßnahmen installierten Phasenschiebertransformatoren in den Umspannwerken Tauern, Ernsthofen und Ternitz sowie der angeordneten Kraftwerkseinsätze bzw. Einsatzverbote können die ansonst kritischen Netzsituationen sicher beherrscht werden. Einen wesentlichen Beitrag zur Netz - sicherheit stellte 2008 die Inbetriebnahme des 2. Systems Slavetice Dürn rohr dar. Diese Verbindung war zuvor insbesondere bei hoher Erzeugung aus Windenergie in Deutschland extrem hoch belastet. SEILZUGARBEITEN AUFGABEN DER VERSCHIEDENEN NETZE UCTE-Netz MW VERBUND-Austrian Power Grid AG- Übertragungsnetz ragungsnetz (Österreich) MW 200 MW 100 MW MW Verteilernetz eilernetz A (z.b. EVN) Verteilernetz B (z.b. BEWAG) Verteilernetz C +200MW +100MW MW Kein Austausch möglich

10 10 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009 NETZAUSBAU Das vorrangige Ziel des Netzausbaus der VERBUND-Austrian Power Grid AG liegt nach wie vor im Ausbau des 380-kV-Ringes (Lückenschluss Steiermark und Salzburg). Dieser Höchstspannungsring stellt das Rückgrat der Stromversorgung dar und wird für Österreich langfristig eine sichere, bedarfsgerechte und kos - tengünstige Stromversorgung gewähr leisten. Den aktuellen Stand der Netz- ausbauprojekte finden Sie im Datenteil. BAU DER STEIERMARKLEITUNG AUFGABEN DER VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG IM RAHMEN DER ÖKOSTROMFÖRDERUNG Das Ökostromgesetz sieht eine Förderung der Stromgewinnung aus erneuerbaren Energiequellen (Kleinwasserkraft, Wind, Sonne, Biomasse etc.) auf Basis eines Einspeisetarifmodells vor. Dabei werden alle geförderten Ökostromanlagen einer Regelzone in einer Ökobilanzgruppe zusammengefasst, welche von der Ökostromabwicklungsstelle OeMAG, an welcher die VERBUND-Austrian Power Grid AG zu 24,4 % beteiligt ist, adminis - triert wird. Einerseits prognostiziert sie das Ökoenergieaufkommen je Viertelstunde der nächsten Tage und verteilt dieses im Auftrag der OeMAG mittels Fahrpläne an die Endkunden beliefernden Stromhändler, andererseits liefert sie der Ökostrom - abwicklungsstelle die tatsächlichen Einspeisemengen je Anlage, um eine Ab - rechnung zu den jeweiligen Mindesteinspeisetarifen zu ermöglichen. Die VERBUND-Austrian Power Grid AG nimmt somit die Rolle einer zentralen Datendrehscheibe in den energiewirtschaftlichen Prozessen der Ökostromförderung wahr. Die wesentlichen Physikalischer Stromfluss (IST) Netzbetreiber (neben APG über 100 Verteilernetzbetreiber) Einspeisedaten DAS ÖKOSTROMFÖRDERSYSTEM IM ÜBERBLICK Datenflüsse sind in obenstehender Grafik dargestellt. Die VERBUND-Aus - trian Power Grid AG erbringt im Rahmen der Ökostromförderung wesentliche Dienstleistungen im Bereich Prognose, Fahrplanabwicklung und Datenmanagement für die OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG (OeMAG). Damit leistet Energiewirtschaftliche Verteilung (Prognosen) Ökoanlagenbetreiber (Kleinwasserkraft, Wind, Biomasse, Photovoltaik, etc.) VERBUND- Austrian Power Grid AG Stromhändler Endverbraucher Fördertarif Geldfluss Geprüfte Einspeisedaten je Ökostromanlage und zugewiesene Energiemengen je Stromhändler Ökostromabwicklungsstelle OeMAG Über Netzbetreiber abgewickelter Netztarifzuschlag die VERBUND-Austrian Power Grid AG einen wichtigen Beitrag zur effizienten Integration erneuerbarer Energiequellen.

11 UMWELTERKLÄRUNG 2009 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 11 ÜBERTRAGUNG ELEKTRISCHER ENERGIE IM NETZ Die Energieeffizienz des Übertragungssystems bestimmen insbesondere die Leitungsverluste und Transformatorenverluste. Der Energiefluss und die damit verbundenen Übertragungsverluste sind durch die VERBUND-Austrian Power Grid AG nur beschränkt beeinflussbar, da diese vom physikalischen Stromfluss abhängen. Um die Übertragungsverluste mit den vorhandenen Möglichkeiten trotzdem zu minimieren, findet laufend eine Optimierung der Lastflüsse innerhalb des Netzes statt (z. B. Regeltransformatoren, Blindleistungsoptimierung). Kraftwerkseinspeisungen und Energieentnahme aus dem Netz sind marktgetrieben und können von der VER- BUND-Austrian Power Grid AG zum größten Teil nicht beeinflusst werden. Durch einen künftigen 380-kV-Ringschluss (Steiermark- und Salzburgleitung) kann die Effizienz des Über tragungsnetzes wesentlich gesteigert werden. Allein durch die Inbetriebnahme der Steiermarkleitung im Juni 2009 werden die jährlichen Leitungsverluste im Netz der VERBUND-Austrian Power Grid AG um ca. 190 GWh sinken. Das entspricht jener Energiemenge, welche rund Haushalte pro Jahr verbrauchen.

12 12 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009 INTEGRIERTES MANAGEMENTSYSTEM VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG ALS VORREITER UMWELTMANAGEMENT ALS TEIL DES MANAGEMENTSYSTEMS Die VERBUND-Austrian Power Grid AG als Tochtergesellschaft eines der europaweit umweltfreundlichsten Energieunternehmen arbeitet intensiv an ihren Umweltschutzleistungen und verpflichtet sich zur kontinuierlichen Verbesse - rung des betrieblichen Umweltschutzes. Mit der Umsetzung des Integrierten Managementsystems nimmt die VERBUND- Austrian Power Grid AG eine Vorreiterrolle in der europäischen Energiebranche ein. Der Grundstein zum Austrian Power Grid-weiten Umweltmanagementsystem (UMS) wurde 1998 in der Region West gelegt. Damals wurden die beiden ersten Umspannwerke (Tauern und Zell/Ziller) mit der dazwischen liegenden 380-kV- Hochspannungsleitung gemäß ISO als erste Standorte der VERBUND- Austrian Power Grid AG zertifiziert. Im Jahr 2008 wurde das Integrierte Managementsystem (IMS) nach den Normen für Qualitätsmanagement (ISO 9001), Umweltmanagement (ISO 14001, EMAS- Verordnung), Informationssicherheit (ISO27001) sowie Gesundheit und Sicherheit (OHSAS 18001) erstmalig an allen Standorten und der Zentrale der VERBUND-Austrian Power Grid AG durch externe Gutachter auditiert und erfolgreich zertifiziert. ORGANISATION DES INTEGRIERTEN MANAGEMENTSYSTEMS (IMS) Für die unternehmensweite Organisation des IMS ist die Abteilung Managementsysteme als zentrale Koordinierungsstelle verantwortlich. Für die Aufrechterhaltung und die Weiterentwicklung des Managementsystems in der Zentrale und in den Betriebsregionen sind alle Mit - arbeiter zuständig.

13 UMWELTERKLÄRUNG 2009 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 13 STÄNDIGE VERBESSERUNG ALS KERN DES SYSTEMS Nach der erfolgreichen Zertifizierung ist nun das Hauptaugenmerk auf die Umsetzung der Vorgaben und die kontinuierliche Verbesserung in allen Bereichen gerichtet. Die kontinuierliche Verbesserung ist ein umfassender Prozess, indem auch jeder Mitarbeiter die Möglichkeit hat, Verbesserungspotenzial aufzuzeigen und somit einen wichtigen Beitrag zu leisten. Die Umsetzung der jährlichen IMS-Programme ist ein essentieller Beitrag zur Weiterentwicklung und Verbesserung in den jeweiligen Bereichen. Die Programme enthalten klare Ziele, dazugehörige Maßnahmen und legen Umsetzungsverantwortliche fest. Die Durchführung der geplanten Maßnahmen wird überwacht und dokumentiert. Ermittlung und Bewertung der Aspekte Kontroll- und Korrekturmaßnahmen Überprüfung der Wirksamkeit Vorgaben Gesetze, Verordnungen Bescheide Richtlinien Normen, Verträge Betriebsführungsübereinkommen KORREKTUR Managementprogramm Zielsetzung und Einzelziele PLANUNG PRÜFUNG UMSETZUNG Internes Audit Bewertung durch die Leitung QUSG-Politik Strategie Handlungsgrundsätze Aufbauorganisation Ablauflenkung Notfallvorsorge + Notfallmaßnahmen Schulung und Bewusstsein Regelungen IMS Handbuch Executive Orders Richtlinien Betriebs- und Arbeitsanweisungen Prozesse In internen und externen Audits wird die Funktionsfähigkeit und Wirksamkeit des Managementsystems regelmäßig begutachtet. Etwaige Verbesserungspotenziale werden ermittelt sowie systemrelevante Abweichungen festgestellt, behoben und durch entsprechende Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen in Zukunft vermieden. Datenbanken Berichte Dokumentation Protokolle Informationen Checklisten Stellungnahmen Insbesondere die Kenntnis über die umweltrelevanten Rechtsvorschriften nimmt eine bedeutende Rolle ein. Zweimal jährlich findet daher ein fachbereichsübergreifender Workshop statt, bei dem externe Experten Änderungen der relevanten gesetzlichen Rahmenbedingungen präsentieren. Die betrieblichen Verpflichtungen aus Gesetzen, Verordnungen und Bescheiden werden in einer Datenbank abgebildet. Diese Maßnahmen werden gesetzt, um die Rechtskonformität der VERBUND-Austrian Power Grid AG sicherzustellen.

14 14 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009 UMWELTASPEKTE DER VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG In der VERBUND-Austrian Power Grid AG wurden 13 Umweltaspekte identifiziert, welche regelmäßig auf ihre Auswirkungen auf Umwelt, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit bewertet werden. Die aktuelle Bewertung finden Sie im Datenteil. DIREKTE UMWELTASPEKTE Diejenigen Tätigkeiten der Organisation, deren Ablauf diese kontrolliert und welche auch direkt beeinflusst werden können. Dazu gehören: Anlagensicherheit Geräuschemissionen Sonstige Emissionen Energiemanagement Abfallwirtschaft Hilfs- und Betriebsstoffe Elektrische Beeinflussung Wassermanagement Raumnutzung INDIREKTE UMWELTASPEKTE Tätigkeiten, die auch zu wesentlichen Umweltauswirkungen führen können, die aber eventuell nicht in vollem Umfang kontrolliert und beeinflusst werden können. Dazu gehören: Lebensraum Externe Dienstleistungen Landschaftsbild Elektrische und magnetische Felder

15 UMWELTERKLÄRUNG 2009 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 15 BEWERTUNG DER UMWELTASPEKTE Die Ermittlung und Gewichtung der Umweltauswirkungen der VERBUND- Austrian Power Grid AG erfolgt jährlich durch einen Expertenkreis. Hier finden sich die Leiter der Betriebsregionen, die Meister, die IMS- und Abfallbeauftragten sowie Vertreter aus dem Asset-Management zusammen. So wird gewährleistet, dass alle Gesichtspunkte, die für eine Bewertung wesentlich sind, durch das Fachwissen der Mitarbeiter berücksichtigt werden. Im Zuge dieser Bewertung wird geprüft, ob neue Umweltaspekte zu berücksichtigen sind. Die Überprüfung der umweltrelevanten Auswirkungen erfolgt durch Hinterfragen der direkten und indirekten Umweltaspekte in Hinblick auf ihre Sicherheit Auswirkungen auf die Sicherheit und/ oder Gesundheit für Mensch und Tier Auswirkungen auf die Übertragungssicherheit Wirtschaftlichkeit Auswirkungen auf die Betriebswirtschaftlichkeit Auswirkung auf das Unternehmensimage Umweltrelevanz Bekannte Auswirkungen auf die Umwelt Zu erwartende Auswirkungen auf die Umwelt LEITUNG 411 M19-24

16 16 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009 BESCHREIBUNG DER UMWELTAUSWIRKUNGEN ANLAGENSICHERHEIT UND NOTFALLVORSORGE Die Anlagensicherheit und Notfallvorsorge bei Hochspannungsnetzanlagen umfasst die Bereiche Brandschutz, Gewässerverunreinigung sowie die Gefährdung der Sicherheit und Gesundheit von Personen. Grundlage für ein sicheres Arbeiten an und in der Nähe von Hochspannungsanlagen ist die Einhaltung der entsprechenden Richtlinien und Arbeitsanweisungen. Im Bereich Brandschutz werden neben den regelmäßigen brandschutztechnischen Begehungen durch die Brandschutzbeauftragten unter anderem auch praktische Löschübungen mit den zuständigen Feuerwehren durchgeführt. Zur erweiterten Notfallvorsorge werden wiederkehrend vorbeugend und anlassbezogen Gefahrenpotenziale ermittelt und entsprechend deren Auswirkungen bewertet. Gesundheit wird durch ein zertifiziertes Managementsystem nach OHSAS komplettiert. Jährlich wird das Personal entsprechend den Richtlinien und Arbeitsanweisungen unterwiesen und im Zuge von Notfallvorsorgeübungen geschult, um im Falle von Betriebsstörungen und außergewöhnlichen Ereignissen richtig handeln zu können. Zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit und des Brandschutzes sowie zur Verbesserung der Arbeitnehmerschutzbedingungen der Hochspannungsanlagen werden diese periodisch begangen und überprüft. Bei den Hochspannungsleitungen erfolgt dies zweimal jährlich durch das Leitungs trupppersonal. Im Zuge des Krisenmanagements und auch des Risikomanagements werden jährlich unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt, um Ernstfälle nach Möglichkeit zu vermeiden. Sollte es dennoch zu unerwarteten Ereignissen kommen, sind die Mitarbeiter durch regelmäßige Übungen vorbereitet. So sind beispielsweise für die Ereignisse Arbeitsunfall, Brand, Öl- und SF6-Austritt vorgegebene Notfallpläne ausgearbeitet, die in den Krisenhand - büchern und allen Netzknoten aufliegen. Der Bereich Arbeitnehmerschutz und In den Netzschaltanlagen werden regelmäßige Kontrollen durch den Leiter der Betriebsregion und das Werkspersonal durchgeführt. Zusätzlich werden alle besetzten Anlagen mindestens einmal jährlich durch die Sicherheitsfachkraft und die Umweltbeauftragten hinsichtlich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zur Erhebung von Verbesserungspotenzialen begangen. Die Evaluierungsunterlagen werden regelmäßig aktualisiert und den Gegebenheiten angepasst. NOTFALLÜBUNG OBERSIELACH

17 UMWELTERKLÄRUNG 2009 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 17 LEBENSRAUM Hochspannungsfreileitungen weisen unterschiedliche Auswirkungen auf den Lebensraum auf. Im Rahmen des Projekts Nachhaltiges Trassenmanagement wurden Leitbilder und ein darauf aufbauendes Handbuch zur Ökologischen Trassenpflege erarbeitet. Dieses Handbuch ist die Basis für die Umsetzung des ökologischen Trassenmanagements durch die Mitarbeiter der VERBUND-Austrian Power Grid AG. Auch bei Neubauprojekten wird das Ökosystem Leitungstrasse besonders beachtet. Im bereits laufenden Betrieb wird darüber hinaus der Vogelschutz sehr ernst genommen. In diesem Bereich werden interdisziplinäre Forschungsprojekte vorangetrieben. In offener Landschaft dienen die Maste und Seile oft auch als Ansitzwarten, Ruheoder Brutplätze verschiedener Vögel. Die Verdrahtung der Landschaft durch elektrische Freileitungen in unterschiedlichsten Spannungsebenen führt auch zu Beeinträchtigungen der frei lebenden Vogelwelt. Nach der Errichtung von Hochspannungsfreileitungen können WIEDERAUFFORSTUNG Abwei chungen in den Verhaltensweisen bestimmter Vogelarten beobachten werden, die auf Veränderungen der gewohnten Biotopstrukturen zurückzuführen sind. Vögel sind durch Freileitungen vor allem in dreierlei Hinsicht betroffen: Gefährdung durch Stromschlag (Elektrokution) Gefährdung durch Seilanflug Entwertung und Gefährdung von Biotopen Zu den wichtigsten Grundsätzen einer Trassenführung zählt, dass in bedeutenden Vogelschutz- und Durchzugsgebieten die Leitungstrassen generell vermieden oder zumindest in Hauptzugrichtung geführt werden. Zur Verringerung der Gefahr des Draht - anflugs und der Elektrokution wurden auf internationaler Ebene Schutzmaßnahmen entwickelt und eingesetzt (Vogelwarneinrichtungen, neue Masttypen). Ein weiterer Beitrag zur Förderung der Biodiversität wird durch die Montage von Nistkästen für gefährdete Vogelarten geleistet. GROSSTRAPPE

18 18 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG UMWELTERKLÄRUNG 2009 GERÄUSCHEMISSIONEN Hochspannungsnetzanlagen verursachen im Betrieb Geräusche unterschiedlicher Art. An Hochspannungsleitungen können bei ungünstiger Witterung Korona - erscheinungen auftreten, die unter Umständen ein Prasseln oder Brummen hervorrufen. Dies wird durch Teilent - ladungen verursacht, die entstehen, wenn die Oberflächenfeldstärke der Leiterseile die Einsatzfeldstärke der Luft überschreitet. Ihre Intensität hängt von der Temperatur, der Feuchte, der Geometrie der Bündelleiter, dem Oberflächenzustand und der Beschichtung der spannungsführenden Teile sowie vom Grad der Verschmutzung und Feuchte - zustand der Isolatoroberflächen ab. Die Anlagen der VERBUND-Austrian Power Grid AG werden so gebaut, dass Koronaeffekte weitestgehend vermieden werden. Lärmreduktionsmaßnahmen (technische Verbesserungen an Seilen) werden vor allem an 380-kV-Leitungen mit sehr hohen Koronaerscheinungen durchgeführt. LEITERSEILE EXTERNE DIENSTLEISTUNGEN Unter dem Umweltaspekt Externe Dienstleistungen verstehen wir die Liefer- und Partnerfirmen, die ihre Dienstleistungen in unseren Netzschaltanlagen sowie an unseren Hochspannungsleitungen erbringen. Hier wird von den Firmen ein umweltgerechtes Handeln verlangt. Spätestens bei Arbeitsantritt werden die Mitarbeiter von Fremdunternehmen eingehend unterwiesen. Durch stichprobenartige Kontrollen wird sichergestellt, dass die Standards der VERBUND-Austrian Power Grid AG auch eingehalten werden. Externe Liefer- und Partnerunternehmen werden sorgfältig in Bezug auf umweltgerechtes Handeln ausgewählt und die Mitarbeiter von Fremdfirmen dementsprechend unterwiesen, so dass die Umweltstandards der VERBUND-Austrian Power Grid AG gewährleistet sind. Mithilfe einer regelmäßigen Bewertung unserer Lieferanten stellen wir sicher, dass diese unseren Vorstellungen in den Bereichen Umwelt und Sicherheit entsprechen. LEITUNGSBAU DER 380-KV-STEIERMARKLEITUNG

19 UMWELTERKLÄRUNG 2009 VERBUND-AUSTRIAN POWER GRID AG 19 LANDSCHAFTSBILD DIE LEITSÄTZE UND PLANUNGSKULTUR Hochspannungsleitungen beeinflussen das Landschaftsbild im Wesentlichen durch die Höhe und Bauform der Leitungsmasten sowie durch die Stärke und Anzahl der Leiterseile, ebenso wie Umspannwerke aufgrund der Architektur der Betriebsgebäude und der Schaltanlagen. Im Hinblick auf die hohe Bedeutung des Landschaftsbildes werden die Masthöhen und -breiten auf das aus sicherheitstechnischer Sicht erlaubte Minimum reduziert (Kompaktmaste). Zusätzlich werden spezielle Maßnahmen, wie z. B. farbliche Beschichtungen der Masten und Seile, umgesetzt. Die Freileitung in der Landschaft wird möglichst dezent und der jeweiligen Umgebung angemessen geplant. IBei unbewaldeten Hügelüber - gängen ist hingegen eine geduckte Querung in der Weise anzustreben, dass auf den höchsten Punkt kein Mast gesetzt werden soll. Die offene Kommunikation mit allen beteiligten Gemeinden, Gebiets- WALDTRASSE 380-KV-LEITUNG körperschaften, Interessenvertretungen und Anrainern ist bei diesem Umweltaspekt besonders wichtig. beschichteter 380-kV-Mast beschichtete Leiterseile nicht beschichtete 110- und 220-kV-Maste nicht beschichtete 110- und 220-kV-Maste TARNLEITUNG ZELL/ZILLER - TAUERN, BEREICH GERLOSBERG

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09.

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. (Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. November 2012 Struktur der Stromversorgung ist im Umbruch! 2001 2008 2009 2011

Mehr

Erlöse aus grenzüberschreitendem Engpassmanagement

Erlöse aus grenzüberschreitendem Engpassmanagement Erlöse aus grenzüberschreitendem Engpassmanagement Bericht gemäß Punkt 6.5 der Engpassmanagement-Leitlinien Die EU Verordnung (EG) 1228/2003 über die Netzzugangsbedingungen für den grenzüberschreitenden

Mehr

Begrenzungs- und Schutzkonzepte in Netzen bei Großstörungen

Begrenzungs- und Schutzkonzepte in Netzen bei Großstörungen 9. GMA/ETG-Fachtagung 5. Und 6. März 2008 Netzregelung und Systemführung Markt, Windenergieeinspeisung und Versorgungssicherheit: Wie begegnen wir den Herausforderungen an das Verbundsystem? Begrenzungs-

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Herausforderungen in neuen Energiemärkten aus der Sicht der Übertragungsnetzbetreiber. VD DI Mag Gerhard Christiner IEWT 2013, TU Wien 15.2.

Herausforderungen in neuen Energiemärkten aus der Sicht der Übertragungsnetzbetreiber. VD DI Mag Gerhard Christiner IEWT 2013, TU Wien 15.2. Herausforderungen in neuen Energiemärkten aus der Sicht der Übertragungsnetzbetreiber VD DI Mag Gerhard Christiner IEWT 2013, TU Wien 15.2.2013 Die Vergangenheit wurde erfolgreich gemeistert! Betrieb -

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft

Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft PRESSEINFORMATION Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft Zurndorf, am 23. August 2012: Austrian Power Grid AG und BEWAG NETZ investieren bis

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

D-108-00078. Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH

D-108-00078. Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- D-108-00078 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH Inhalt Umweltmanagement Allgemeine Verbreitung Umweltmanagement an deutschen

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Bürgerdialog Hochspannungsfreileitungen

Bürgerdialog Hochspannungsfreileitungen Bürgerdialog Hochspannungsfreileitungen 13.12.2011 Rathaus Dortmund Dr. Klaus Trost Wissenschaftsladen Bonn e.v. 1 Elektromagnetisches Frequenzspektrum Das Frequenzspektrum der elektromagnetischen Felder

Mehr

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001 Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Plan-Do-Check-Act nach ISO 14001 4.1 Allgemeines 4.2 Umweltpolitik 4.3 Planung 4.3.1 Umweltaspekte 4.3.2 Rechtliche Verpflichtungen

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik Unternehmensbeschreibung Der Betrieb in Polling ist Teil der Oberland Werkstätten GmbH. Das Unternehmen betreibt 4 Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM). Die zentralen Aufgabenbereiche von WfbM sind

Mehr

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze Verantwortung für Mensch und Umwelt Einführung Der Ausbau der erneuerbaren Energien erfordert den Neubau und die Ertüchtigung von Stromleitungen. Das Bundesamt

Mehr

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze Verantwortung für Mensch und Umwelt Einführung Der Ausbau der erneuerbaren Energien erfordert den Neubau und die Ertüchtigung von Stromleitungen. Das Bundesamt

Mehr

WER ist er? Was macht er? Was will er?

WER ist er? Was macht er? Was will er? WER ist er? Was macht er? Was will er? DI Thomas A. Reautschnigg Consulting und Projektmanagement A-1180 Wien, Gentzg. 26/12-13 T: +43-650-2817233 E: thomas@reautschnigg.com Leitender Gutachter für die

Mehr

SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM WWW.SALZBURGOEKO.AT

SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM WWW.SALZBURGOEKO.AT SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM EIN NEUES KAPITEL DER NACHHALTIGKEIT Die Salzburg Ökoenergie GmbH wurde 2008 als hundertprozentiges Tochterunternehmen der Salzburg AG gegründet. Wir versorgen

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch Topocrom GmbH Hardtring 29 78333 Stockach Telefon: 07771 / 93630 Telefax: 07771 / 936311 E-Mail: info@topocrom.com Internet: www.topocrom.com 1 Einleitung Im Handbuch und in den mitgeltenden Unterlagen

Mehr

Erfahrungsbericht eines Projektierers: Schwierigkeiten beim Anschluss von PV-Anlagen ans Netz. Ausbau der Photovoltaik

Erfahrungsbericht eines Projektierers: Schwierigkeiten beim Anschluss von PV-Anlagen ans Netz. Ausbau der Photovoltaik Erfahrungsbericht eines Projektierers: Schwierigkeiten beim Anschluss von PV-Anlagen ans Netz Ausbau der Photovoltaik Dr. Karsten Glöser juwi Solar GmbH Im Überblick juwi Gruppe Gegründet 1996 Mitarbeiter

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Philips GmbH ZN Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt Umweltmanagement Mitarbeiterinformation Vorgeschichte 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt tt 2007: Einführung Umweltmanagement in der Werkstatt 2010: Projektteilnahme EMASeasy 2010: Umweltteam Mitarbeiterinformation

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit Seite 1 Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit von Martin Myska Zielsetzung Im Rahmen des internen Audits muss zumindest in einem Zeitraum bis zu drei Jahren die Einhaltung aller wesentlichen

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Dienstleistungsbeschreibung www.ecoprotec.de Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Einleitung Leistungsschritte zur Durchführung der Grundleistungen während der Planung Grundleistungen während der Durchführung

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Externe Begutachtung Juni 2011

Externe Begutachtung Juni 2011 Informationen für f r die Externe Begutachtung Juni 2011 Hochschulen haben einen herausragenden Stellenwert im globalen Prozess einer Nachhaltigen Entwicklung. Als integrative Ausbildungsstätten tten zukünftiger

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Energiemanagement in der Praxis

Energiemanagement in der Praxis 19. Februar 2015 IHK Nordschwarzwald Energiemanagement in der Praxis Jörg Mannhardt Managementbeauftragter für Qualität, Umwelt und Gesundheitsschutz Überblick Kurze Unternehmensvorstellung Energiewende

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Die DQS Benchmarking Initiative

Die DQS Benchmarking Initiative Die DQS Benchmarking Initiative ein weiterer Schritt zur Wertschöpfung durch Audits Seite 1 / ÂT 2008 Warum? Kunden erwarten innovative Zertifizierungsdienstleistungen mit Wertschöpfung! Die DQS bietet

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

ARGE Gratkorn. Wasserkraftwerk Gratkorn. Kurzbeschreibung des Vorhabens. Am Hof 6a, A-1010 Wien

ARGE Gratkorn. Wasserkraftwerk Gratkorn. Kurzbeschreibung des Vorhabens. Am Hof 6a, A-1010 Wien ARGE Gratkorn Am Hof 6a, A-1010 Wien Kurzbeschreibung des Vorhabens Datum: September 2009 Kurzbeschreibung des Vorhabens INHALT 1 DAS WASSERKRAFTWERK GRATKORN 3 2 KURZBESCHREIBUNG DES VORHABENS 4 3 BETRIEB

Mehr

U.S. Army Garrison Ansbach. Environmental Management System (EMS) Umweltmanagement System (UMS)

U.S. Army Garrison Ansbach. Environmental Management System (EMS) Umweltmanagement System (UMS) U.S. Army Garrison Ansbach Environmental Management System (EMS) Umweltmanagement System (UMS) Was ist ein UMS? UMS ist ein Verfahren, das umweltspezifische Themen und -Anliegen in die Planung und Entwicklung

Mehr

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Folienauszüge aus: Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 TIWAG-Netz AG Bert-Köllensperger-Straße 7 6065 Thaur FN 216507v Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Ökologiemanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Ökologiemanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer Ökologiemanagement 1. Erläutern Sie Aufgaben und Ziele einer nachhaltigen umweltorientierten Ökologiepolitik. Aufgabe: Durch wirtschaftliches Handeln entstehenden Schaden

Mehr

Green Meeting vs. Nur ein Hype oder unser Beitrag für die Zukunft?

Green Meeting vs. Nur ein Hype oder unser Beitrag für die Zukunft? Green Meeting vs. Nachhaltigkeit! Nur ein Hype oder unser Beitrag für die Zukunft? 1 Green Meeting 1. Green heute 2. Label und Normen 3. Unser Beitrag 2 Green Heute Nachhaltigkeit Ursprung Fortwirtschaft

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen?

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Danuta Krystkiewicz 6.5.2014 Inhalt 1. Zertifizierungen: Pro und Kontra 2. Kostenaspekte / Organisation / Dokumentation

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09.

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09. Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland AG RWE Deutschland 10.09.2015 SEITE 1 Agenda A) Die Energiewelt der Zukunft B) Auf

Mehr

Umweltmanagement. Projekt-Checkliste

Umweltmanagement. Projekt-Checkliste Umweltmanagement Projekt-Checkliste UM: DIN EN ISO 14001 Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Vers.:02 / projekt_checkliste_14001_v02.doc Seite: 1 / 28 Historie Version Datum erstellt von Änderung und Grund

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529 Auditart: Auditgrundlage / Standard / Ausgabedatum: 3. Wiederholungsaudit 9001:2008 (ohne Entwicklung) Handbuch / Revision / Datum Revision 6; 12/2010 Auditzeitraum (vor Ort): 21.1.2011 Antragsteller /

Mehr

U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0. Friedrich VDV

U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0. Friedrich VDV U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0 Friedrich VDV Vereinigte Druckereien- und Verlags Ges.m.b.H & CO KG Standort : Zamenhofstraße 43-45, A-4020 Linz UMWELTERKLÄRUNG Inhaltsverzeichnis VORWORT 1. ALLGEMEINE

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH Grundlagen: ISO 9001 ISO 14001 BS OHSAS 18001 Seite: 1 von 8 Inhalt Vorwort... 2 Organisation, Politik und Ziele... 3 Unser Leitbild Vision, Mission, Werte, Verhalten...

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Audit-/Assessmentbericht

Audit-/Assessmentbericht Schweiz. Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS) B e r n s t r a s s e 1 0 3 P o s t f a c h 6 8 6 C H - 3 0 5 2 Z o l l i k o f e n T e l. + 4 1 3 1 9 1 0 3 5 3 5 F a x. + 4 1 3 1 9 1

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

Wir bewegen Energie. Westnetz GmbH Florianstraße 15-21 44139 Dortmund www.westnetz.de. Ein Unternehmen der RWE

Wir bewegen Energie. Westnetz GmbH Florianstraße 15-21 44139 Dortmund www.westnetz.de. Ein Unternehmen der RWE Wir bewegen Energie. Westnetz GmbH Florianstraße 15-21 44139 Dortmund www.westnetz.de Ein Unternehmen der RWE 02 03 Inhalt Vorwort Teil eines starken Ganzen 04 Westnetz: Der Name ist Programm 07 Die Energiewende

Mehr

REWE International AG Das Energiemanagementsystem zur Erfüllung des EEffG - Auswirkungen

REWE International AG Das Energiemanagementsystem zur Erfüllung des EEffG - Auswirkungen REWE International AG Das Energiemanagementsystem zur Erfüllung des EEffG - Auswirkungen 30.03.2016 vom Audit zur Umsetzung - perfekte Maßnahmendokumentation vom Spezialisten! 1 REWE International AG:

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Umwelt- und Arbeitsschutzpolitik der BMW Niederlassung Frankfurt

Umwelt- und Arbeitsschutzpolitik der BMW Niederlassung Frankfurt Umwelt- und Arbeitsschutzpolitik der BMW Niederlassung Frankfurt ausgezeichnet. In 2012 wurde auch die erstmalige Zertifizierung nach BS OHSAS 18001 erfolgreich erreicht. Die nachhaltige Fortführung wurde

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen

Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen Seite 1 Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen

Mehr

Ist TSM ein integriertes Managementsystem?

Ist TSM ein integriertes Managementsystem? Ist TSM ein integriertes Managementsystem? Peter Richmann Thüga AG Münchener Netzbetriebstage München, 13./14.04.2010 Was ist ein Managementsystem? Ungeplantes Vor-sich-hin-Wursteln Probieren Reagieren

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz

Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz Anforderungen der Richtlinie 2004/40/EG Gesetzliche Grundlagen EMF EU Richtlinie Veröffentlichung der RL 2004/40/EG vom 29.04.2004 Berichtigung der RL 2004/40/EG

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen

ZDH-ZERT GmbH. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen Inhalte Regelungen nach DAR-7-EM-03 Matrix- oder Gruppenzertifizierung

Mehr