Gemeinsam Chancen erkennen und Perspektiven entwickeln.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsam Chancen erkennen und Perspektiven entwickeln."

Transkript

1 Gemeinsam Chancen erkennen und Perspektiven entwickeln. Nachhaltigkeitsbericht 2013

2 Gestaltungskonzept Diagramme und Tabellen Die Darstellungen von Diagrammen und Tabellen entsprechen dem Konzept EINFACH, EINHEITLICH, EINDEUTIG von Roman Griesfelder (aspektum gmbh). Sie orientieren sich an den Empfehlungen von Prof. Rolf Hichert. Säulen-/Balkenbreite Breite Säulen oder Balken stellen physisch zählbare Messgrößen dar. Beispiele: MW, GWh, Mitarbeiter/-innen Mittelbreite Säulen oder Balken stellen aggregierte Werte dar. Beispiele: Tsd., Mio., Mrd. Schmale Säulen oder Balken stellen Werte in Euro pro Einheit dar. Beispiele: /Aktie, /MWh Linien oder Punktlinien stellen Anteile, Quotienten oder Indizes dar. Beispiele: Dividendenrendite in %, Aktienkurs indexiert, BIP-Wachstum in % Farben Aktuelles Jahr Neutral Vorjahre Planwerte VERBUND

3 VERBUND- Nachhaltigkeitsbericht 2013

4

5 Inhalt Vorwort des Vorstands... 4 Wichtige Kennzahlen... 6 Wichtige Ereignisse VERBUND-Unternehmensstrategie VERBUND-Nachhaltigkeitsstrategie Das Unternehmen VERBUND Ausgewählte Projekte 2013 VERBUND-Stakeholder-Dialog Stakeholder-Befragung Aktuelle Beispiele aus dem VERBUND-Stakeholder-Dialog Umgang mit Naturgefahren Verantwortung und Anlagensicherheit Ökologische und soziale Maßnahmen an Standorten Life+ Projekte an Donau und Traisen Reißeck II: Grüne Batterie in den Alpen Pernegg: Revitalisierung des steirischen Leitkraftwerks Windparks: Neue erneuerbare Energie Projekte im Bereich Netz Netzausbau mit Verantwortung Neue Lösungen für die Energiewende Vorrang für Elektro-Mobilität Demand Side Management Kennzahlen Kennzahlen Wirtschaft Kennzahlen Umwelt Kennzahlen Innovation, Forschung und Entwicklung Kennzahlen Soziales Ziele Ziele Wirtschaft Ziele Umwelt Ziele Soziales Ernst & Young Unabhängiger Bestätigungsbericht... 96

6 4 Vorwort des Vorstands Liebe Leserin, lieber Leser, die Energiebranche ist europaweit weiterhin im Umbruch. Die verschärften Marktbedingungen und die stark gesunkenen Großhandelspreise erfordern umfassende Maßnahmen zur Gegensteuerung. VERBUND setzt in dieser schwierigen Situation verstärkt auf eine nachhaltigkeitsorientierte Strategie. Damit nutzen wir neue Chancen für das Unternehmen und unsere Stakeholder. Perspektiven im Blick Wir konzentrieren uns auf die Märkte in Österreich und Deutschland. Hier weiten wir unsere Offensive im Handels- und Vertriebsmarkt mit umweltfreundlicher Erzeugung und Grünstromprodukten aus. Die Konzentration auf Wasser- und Windkraft untermauert einmal mehr die Nachhaltigkeit in unserem Kerngeschäft. Wir investieren nicht mehr in CO2-emittierende Technologien. Zusätzlich ergreifen wir neue Möglichkeiten am Energiemarkt und starten New-Business-Projekte mit innovativen Dienstleistungen und Services für Haushalts-, Industrie- und Gewerbekunden. Beispiele sind die VERBUND-Eco-Pakete oder der VERBUND-Power-Pool für Unternehmen. Effizienz erhöht, Kosten gesenkt Im Sommer 2013 startete ein internes Kostenmanagement- und Effizienzsteigerungsprogramm. Wir verschlanken die Konzernstrukturen und senken die Kosten. Die Einsparungen betreffen vor allem Sach-, aber auch Personalkosten. Für eine sozial verträgliche Durchführung entwickelte der Personalbereich in Abstimmung mit dem Betriebsrat einen detaillierten Sozialplan. Feedback von Stakeholdern Mit der Einführung der neuen Guidelines der Global Reporting Initiative ändern sich die Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung. In Vorbereitung auf die G4- Indikatoren hat VERBUND eine umfassende Stakeholder-Befragung in Österreich und Deutschland durchgeführt. Diese umfasste eine Online-Befragung unserer wichtigsten Stakeholder-Gruppen sowie Interviews mit ausgewählten Vertretern dieser Gruppen. Die Ergebnisse sind ein wichtiges Feedback für unser Handeln, unsere Kommunikation und die Berichterstattung zur Nachhaltigkeit. Wir nutzen dies als Chance für die Weiterentwicklung des Unternehmens in verschiedenen Bereichen. Ausgezeichnete Klima-Berichterstattung Das Carbon Disclosure Project bewertet weltweit die Berichterstattung börsennotierter Unternehmen zu Treibhausgasemissionen und Klimaschutz. Im Rating 2013 ist VERBUND erneut das beste österreichische Unternehmen und das beste Energieunternehmen der D-A-CH-Region. Aufgrund des hohen Anteils erneuerbarer Energien und der niedrigen Emissionen zählen wir zu den umweltfreundlichsten Energieunternehmen in Europa. Durch die Reduktion der Erzeugung aus Wärmekraft sanken die Treibhausgasemissionen 2013 auf 106 t/mio. kwh.

7 VERBUND-NACHHALTIGKEITSBERICHT Vorwort des Vorstands 5 Nachhaltigkeit systematisch messen Auch in der Erfassung von nichtfinanziellen Kennzahlen konnten wir im abgelaufenen Geschäftsjahr große Fortschritte erzielen. Seit 2013 werden alle nachhaltigkeitsrelevanten Kennzahlen über ein SAP-System erfasst und ausgewertet. Die strukturierte Erhebung im gesamten Konzern steigert die Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Weitere Vorteile des neuen Systems sind die höhere Datensicherheit und schnellere Datenverfügbarkeit. Die hier angeführten Maßnahmen und Ergebnisse sind nur eine kleine Auswahl aus den Inhalten dieses Nachhaltigkeitsberichts. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre und freuen uns auf Ihr Feedback unter

8 6 Wichtige Kennzahlen Wirtschaft Umsatzerlöse 1 in Mio. Operativer Cashflow in Mio. EBITDA in Mio , , ,9 829, ,7 837, , , , Umwelt Erzeugung Wasserkraft 3 in GWh Erzeugung Wärmekraft in GWh Anteil ISO Anlagen in % ,0 67,0 81, Soziales Mitarbeiter/-innen 4 in Personen Weiterbildung pro Mitarbeiter/-in 5 in h Unfallrate ,2 36,8 38,4 11,9 12,8 8, Die Kennzahlenwerte wurden an die Änderung der Bilanzierungsmethode für Energiederivate im Wholesale-Portfolio angepasst. Die Änderung erfolgte gemäß IAS 8 retrospektiv mit Wirkung vom // 2 Für die Berechnung der Kennzahlen wurde das Ergebnis nach Ertragsteuer aus nicht fortzuführenden Aktivitäten miteinbezogen (entspricht dem Ergebnis nach Steuern, das den zur Veräußerung gehaltenen französischen Gas-Kombikraftwerken Pont-sur-Sambre und Toul zuzurechnen ist). // 3 inkl. Bezugsrechten // 4 arbeitsrechtlicher Personalstand per , ohne Vorstände und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vorruhestand // inklusive einer außerordentlichen eintägigen IT-Schulung aufgrund einer Systemumstellung // 6 Anzahl Arbeitsunfälle pro Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an VERBUND-Standorten in Österreich

9 VERBUND-NACHHALTIGKEITSBERICHT Wichtige Kennzahlen 7 Wirtschaft Einheit Umsatzerlöse 1 Mio , , ,9 Operativer Cashflow Mio. 829, ,7 837,4 EBITDA Mio , , ,4 Gearing % 82,3 64,9 66,1 EVA 2 Mio. 39,4 120,8 (Vorgeschlagene) Dividende je Aktie 0,60 1,00 Umwelt Einheit Erzeugung Wasserkraft (inkl. Bezugsrechten) GWh Erzeugung Wärmekraft GWh Spezifische THG-Emissionen (Scope 1 3, bez. auf Gesamterzeugung) t CO2e/GWh Emissionsvermeidung durch erneuerbare Erzeugung kt Anteil ISO Anlagen % Abfallmenge t Soziales Einheit Mitarbeiter/-innen 4 Personen Weiterbildung pro Mitarbeiter/-in 5 Stunden 48,2 36,8 38,4 Unfallrate 6 11,9 8,6 12,8 Frauenanteil % 18,3 19,0 18,4 Durchschnittliche Dauer der Unternehmenszugehörigkeit Jahre 19,0 17,3 17,7 Fluktuationsrate 7 % 1,6 2,0 2,6 1 Die Kennzahlenwerte wurden an die Änderung der Bilanzierungsmethode für Energiederivate im Wholesale-Portfolio angepasst. Die Änderung erfolgte gemäß IAS 8 retrospektiv mit Wirkung vom // 2 Die Kennzahlenwerte wurden an die im Jahr 2012 angewendete Änderung der Bilanzierungsmethode für Leistungen an Arbeitnehmer gem. IAS 19 (2011) angepasst. Die Änderung erfolgte gemäß IAS 8 retrospektiv mit Wirkung vom // 3 Für die Berechnung der Kennzahlen wurde das Ergebnis nach Ertragsteuer aus nicht fortzuführenden Aktivitäten miteinbezogen (entspricht dem Ergebnis nach Steuern, das den zur Veräußerung gehaltenen französischen Gas-Kombikraftwerken Pont-sur-Sambre und Toul zuzurechnen ist). // 4 arbeitsrechtlicher Personalstand per , ohne Vorstände und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vorruhestand // inklusive einer außerordentlichen eintägigen IT-Schulung aufgrund einer Systemumstellung // 6 Anzahl Arbeitsunfälle pro Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an VERBUND-Standorten in Österreich // 7 inkl. Abgängen in der Probezeit

10 8 Wichtige Ereignisse 2013 Jänner 30. Jänner Erster Platz für VERBUND bei der CAREER-BEST- RECRUITERS-Studie. Februar 4. Februar Bei der VERBUND- Online-Spendenaktion Dein Licht wurden fast Lichter entzündet. VERBUND erhöht die Spendensumme auf , den Jahresbeitrag für den VERBUND-Empowerment-Fund der Diakonie. 27. Februar Der umfassende VERBUND-Service beim Stromanbieter-Wechsel erzielt den ersten Platz beim KONSUMENT Stromanbieter-Test 3/2013. März 14. März Beim österreichischen Staatspreis für Innovation prämiert VERBUND das Projekt EC Motor der Fachhochschule Vorarlberg mit dem Sonderpreis VERENA. Ausgezeichnet wird die Entwicklung kundenspezifischer Motoren mit höchster Energie-Effizienz. 21. März Das Wasserkraftwerk Ashta II im Norden Albaniens geht in Betrieb: 90 hochmoderne Hydromatrix -Turbinen mit mehr als 50 MW Leistung versorgen rund Haushalte. April 3. April VERBUND und Die Presse zeichnen im Schulwettbewerb EDUARD 6 Schulklassen aus für innovative, fächerübergreifende Projekte zu Klima und Klimaschutz. 18. April VERBUND vergibt zum fünften Mal das Frauenstipendium an drei Studentinnen der TU Wien. 25. April Am gemeinsamen Töchtertag von VERBUND und via donau nehmen 31 Mädchen teil. Mai 22. Mai Am Tag der offenen Tür besuchen Gäste das modernisierte Ennskraftwerk Hieflau. Mit 63 MW ist dies das leistungsstärkste Wasserkraftwerk in der Steiermark. 28. Mai Das von VERBUND geleitete kooperative F&E-Projekt E-Mobile Power Austria (EMPORA) wird mit dem Smart Grids Pionier Preis ausgezeichnet. Juni 3. Juni Heftige Niederschläge im gesamten Donau-Einzugsgebiet verursachen massive Überflutungen entlang der Donau und ihren Zuflüssen. Der Prüfbericht des Lebensministeriums bestätigt den korrekten Kraftwerksbetrieb durch VERBUND. 6. Juni Der VERBUND-Windpark Casimcea in Rumänien (226 MW) geht in Betrieb. Er versorgt Haushalte mit Strom. 12. Juni Laut OGM-Vertrauensindex ist das Vertrauen der Konsumentinnen und Konsumenten in VERBUND im Vergleich aller österreichischen Energieversorger am größten. 18. Juni Im Draukraftwerk Ferlach-Maria Rain/Kärnten findet ein Wasserfest statt. Mehr als Besucherinnen und Besucher nehmen daran teil. 24. Juni Das neue Triebwerk des VERBUND-Kraftwerks Gars am Inn/Bayern wird in Betrieb genommen. An diesem Tag der offenen Tür besuchen Gäste das Kraftwerk, das Triebwerk versorgt mit insgesamt 13,7 Mio. kwh Haushalte zusätzlich.

11 VERBUND-NACHHALTIGKEITSBERICHT Wichtige Ereignisse Juli 1. Juli Spatenstich für das Projekt LIFE+ Traisen: Nahe dem Donaukraftwerk Altenwörth in Niederösterreich wird in den nächsten Jahren eine vielfältige, dynamische Aulandschaft entstehen. 29. Juli Bei der internationalen Trendence-Studie erreicht VERBUND als Arbeitgeber den ausgezeichneten Platz 14 unter den TOP-100-Unternehmen Europas. Im Vergleich mit anderen Energieunternehmen liegt VERBUND sogar auf Platz 1. August 20. August VERBUND schafft es 3 Mal auf den ersten Platz beim TOP-GEWINN-Image-Ranking 2013: in den Kategorien CSR Nachhaltigkeit und Positives Umweltbewusstsein, Umweltimage sowie im Branchenranking Energie und Umwelt. 23. August Die VERBUND- Wasserarena für den Leistungsund Breitensport auf der Wiener Donauinsel wird eröffnet. September 1. September Als erstes Stromunternehmen in Österreich senkt VERBUND die Energiepreise für durchschnittliche Haushaltskundinnen und -kunden um 10 %. Damit werden die gesunkenen Großhandelsstrompreise weitergegeben. 2. September Insgesamt 51 Lehrlinge beginnen ihre Ausbildung in den Lehrwerkstätten Ybbs-Persenbeug/Niederösterreich, Kaprun/Salzburg und Töging/Bayern. 3. September VERBUND errichtet bei den Draukraftwerken Lavamünd und Schwabeck in Kärnten 2 Gedenktafeln zum Einsatz von Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen beim Bau von Kraftwerksanlagen. 13. September Tag der offenen Tür im modernisierten Kraftwerk Pernegg/Steiermark. Das größte Kraftwerk an der Mur erzeugt den Jahresstrombedarf von Haushalten. 16. September Der VERBUND- Windpark in Rheinland-Pfalz geht in Betrieb. 21 Windkraftanlagen mit insgesamt 86 MW erzeugen jährlich 255 Mio. kwh Strom und versorgen rund Haushalte. 18. September Bei der VERBUND-Konferenz energy 2050 in Fuschl am See diskutieren rund 200 hochrangige Gäste kontroverse und zukunftsweisende Themen der Energiebranche. 30. September Das neu gestaltete Natur-Klassenzimmer in der Mühldorfer Inn-Au in Bayern wird eröffnet. Oktober 25. Oktober VERBUND und Energie Steiermark eröffnen das Gemeinschaftskraftwerk Kalsdorf an der Mur. Es erzeugt mit 19 MW Leistung pro Jahr Strom für Haushalte. November 4. November Beim internationalen Carbon Disclosure Project 2013 wird VERBUND als Country, Industry Group und Index Leader ausgezeichnet. Dezember 12. Dezember VERBUND begrüßt den sten Haushaltskunden. 18. Dezember Die VERBUND- Lehrwerkstätte Ybbs-Persenbeug in Niederösterreich feiert ihr 30-jähriges Jubiläum. 20. Dezember Die VERBUND- Klimaschule des Nationalpark Hohe Tauern belegt den zweiten Platz beim Umweltpreis 2013 der Euregio Tirol-Südtirol- Trentino in der Kategorie Maßnahmen und Aktivitäten.

12 10 VERBUND-Unternehmensstrategie Die Vision von VERBUND lautet Mit sauberem Strom geben wir der Zukunft Energie. Um dies zu erreichen, wird die Unternehmensstrategie regelmäßig überarbeitet und an die geänderten Rahmenbedingungen angepasst. Strategische Grundsätze Wir richten unsere unternehmerischen Aktivitäten an wirtschaftlichem und profitablem Handeln, finanzieller Stabilität und Nachhaltigkeit aus. Wir streben langfristig ein Rating im A-Bereich an. Der Free Cashflow soll abzüglich Dividenden positiv sein. Wir erweitern unsere Wertschöpfungskette mit energienahen Dienstleistungen. Investitionen in Forschung und Entwicklung bilden die Basis für künftige Geschäftsmodelle. Märkte Österreich und Deutschland sind unsere Heimmärkte. Südosteuropa hat für uns eine langfristige Perspektive wenn entsprechend sichere Rahmenbedingungen vorliegen. Italien und Frankreich zählen nicht mehr zu den strategischen Wachstumsmärkten von VERBUND. Stromerzeugung Wasser- und Windkraft sind unsere wichtigsten Erzeugungstechnologien. Wir investieren nicht mehr in CO2-emittierende Technologien. Stromübertragung Mit dem leistungsfähigen Übertragungsnetz sichern wir die Stromversorgung Österreichs. Wir bekennen uns zum nationalen Netzentwicklungsplan. Stromhandel und -vertrieb Unsere Aktivitäten im Stromhandel dienen primär der bestmöglichen Vermarktung und Preisabsicherung der Eigenerzeugung. Innovative Grünstromprodukte steigern die Wertigkeit unseres Stroms. Wir entwickeln neue Handelsprodukte und bauen unsere Dienstleistungen aus. Am Endkundenmarkt positionieren wir uns als führender österreichischer Qualitätsstromlieferant. Unsere Kundinnen und Kunden erhalten sauberen Strom in Kombination mit innovativen Produkten und Services.

13 VERBUND-NACHHALTIGKEITSBERICHT VERBUND-Nachhaltigkeitsstrategie 11 VERBUND-Nachhaltigkeitsstrategie Nachhaltigkeit ist Kern der Marke VERBUND: Wir streben auf allen Wertschöpfungsstufen der elektrischen Energie nach ökonomischer und ökologischer Exzellenz und schaffen dadurch Mehrwert für Kundinnen und Kunden und andere Stakeholder. Wir bewerten unsere Nachhaltigkeitsmaßnahmen regelmäßig und veröffentlichen die von Experten geprüften Ergebnisse in jährlichen Berichten. Umwelt Unser Ziel ist, alle unsere Anlagen umweltschonend zu errichten und zu betreiben sowie unsere Kundinnen und Kunden mit umweltfreundlichen Produkten zu beliefern. In Österreich und international setzen wir in der Stromerzeugung auf die Energieträger Wasser und Wind. Wir arbeiten weiter an der Reduktion unserer Emissionen Kohle und Gas haben in Zukunft keine strategische Bedeutung. Mit einem starken Übertragungsnetz und Pumpspeicher-Kraftwerken ermöglichen wir die Integration der neuen erneuerbaren Energieträger, vor allem von Wind und Sonne. Wir vermeiden und verringern die ökologischen Auswirkungen unserer Anlagen und optimieren das Umweltmanagement an allen unseren Standorten. Ein konzerneinheitliches Umweltdatenmanagement ist die fundierte Entscheidungsgrundlage für unsere Vorhaben. Wir setzen alles daran, mit Strom effizient und sparsam umzugehen. Nicht nur innerhalb des Unternehmens, sondern auch außerhalb durch Information und innovative Lösungen. Unsere Initiativen zum Klimaschutz sind mit konkreten Kennzahlen und Zielen hinterlegt. Der Fokus unserer Forschung liegt auf der aktiven Mitgestaltung der Energie- Systeme der Zukunft durch innovative und zukunftsorientierte Lösungen. Wirtschaft Unser Ziel ist die Steigerung des Unternehmenswerts durch langfristiges und profitables Wachstum. Klima- und umweltschonende Stromerzeugung vor allem aus erneuerbaren Energieträgern ist das Rückgrat unseres wirtschaftlichen Erfolgs. Wir wachsen in Österreich und Deutschland auf Basis unserer Kernkompetenz: Strom auf allen Wertschöpfungsstufen. Mit unserer Tätigkeit erhöhen wir die Produktivität in vielen Lebensbereichen und tragen zur regionalen Wertschöpfung bei. Mit optimierter Betriebsführung und aktivem Kostenmanagement in unseren Projekten und Prozessen steigern wir die Effizienz und erhalten unsere Wettbewerbsfähigkeit. Faire Geschäftspraktiken und die Prinzipien der Nachhaltigkeit sind für uns selbstverständlich. Darauf legen wir auch bei unseren Lieferanten und anderen Geschäftspartnern Wert. Gesellschaft Unser Ziel ist, unsere Unternehmenstätigkeit mit sozialer Ausgewogenheit auszuüben. Wir übernehmen Verantwortung gegenüber den Menschen und der Gesellschaft, für die Strom ein wesentlicher Faktor ihrer Lebensqualität ist. Wir kommunizieren aktiv, offen und respektvoll mit Interessengruppen aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Wir hören zu und informieren umfassend. Unser Erfolg liegt in kundenorientierten Leistungen mit ökologischer Ausrichtung und kompetenter, freundlicher Betreuung. Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern attraktive und sichere Arbeitsplätze und legen großen Wert auf den Erhalt und die Weiterentwicklung ihres Know-hows. Die gesetzliche Mitbestimmung der Arbeitnehmerschaft und die Einhaltung der Grundsätze der International Labour Organization sind für uns selbstverständlich. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz haben für uns einen hohen Stellenwert. Mit unserer umfangreichen Lehrlingsausbildung sorgen wir für die Fachkräfte der Zukunft. Durch die Förderung der Mitarbeitervielfalt bringen wir unterschiedliche Sichtweisen ins Unternehmen ein. Wir übernehmen gesellschaftliche Verantwortung auch, indem wir karitative Organisationen unterstützen und unser Wissen an Schulen und Universitäten weitergeben.

14 12 Das Unternehmen VERBUND VERBUND AG Hauptverwaltung 1010 Wien, Am Hof 6a Unternehmensgegenstand: Erzeugung, Transport, Handel mit und Vertrieb von elektrischer Energie in Europa VERBUND ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Wir können 40 % des heimischen Strombedarfs decken, und mehr als vier Fünftel unseres Stroms stammen aus erneuerbarer Wasserkraft. Unser Ziel ist, die Position von VERBUND als Wasserkraftunternehmen weiter auszubauen. Dafür erbringen wir auf allen Wertschöpfungsstufen ökonomische und ökologische Spitzenleistungen: in der Erzeugung und Übertragung, im Handel und Vertrieb von Strom. VERBUND-Konzernstruktur Aktionärsstruktur in % Streubesitz TIWAG < 20 > 5 > 25 Syndikat EVN und Wiener Stadtwerke Republik Österreich 51 Stromerzeugung VERBUND Hydro Power AG* VERBUND Thermal Power GmbH & Co KG VERBUND Renewable Power GmbH VERBUND Innkraftwerke GmbH Energji Ashta Shpk POWEO Toul Production S.A.S. POWEO Pont-sur-Sambre Production S.A.S. Die umweltfreundliche und kostengünstige Erzeugung von Strom ist die Basis für den Erfolg von VERBUND. Stromhandel und vertrieb VERBUND Trading AG VERBUND Sales GmbH VERBUND Trading & Sales Deutschland GmbH VERBUND ist einer der erfolgreichsten Stromhändler Europas. Seit 2005 beliefert das Unternehmen in Österreich auch Endkunden. In Deutschland hat sich VERBUND als Grünstrom-Lieferant für Weiterverteiler und Industriekunden positioniert. Stromtransport Austrian Power Grid AG Die unabhängig agierende Netztochter von VERBUND betreibt das Hochspannungsnetz in Österreich und ist eine wichtige Schaltstelle im europäischen Stromtransport. * ab VERBUND Hydro Power GmbH Die detaillierte Konzernstruktur mit allen Beteiligungen finden Sie im VERBUND-Geschäftsbericht 2013 auf den hinteren Umschlag-Innenseiten. Mitgliedschaften Global Reporting Initiative: Organizational Stakeholder, Transparency International, respact

15 VERBUND-NACHHALTIGKEITSBERICHT VERBUND-Stakeholder-Dialog 13 Produkte und Leistungen Stromerzeugung Im Jahr 2013 stammten 87 % des von VERBUND erzeugten Stroms aus klimafreundlicher Wasserkraft. Mit diesem hohen Anteil sind wir ein Garant für saubere Energie in Österreich, aber auch in Deutschland, unserem zweitwichtigsten Absatzmarkt. Ergänzt wird das Erzeugungsportfolio durch Windkraft sowie thermische Anlagen zur Stromerzeugung und Wärmegewinnung. VERBUND ist auf allen Wertschöpfungsstufen tätig: von der Stromerzeugung über den Transport bis zum Handel und Vertrieb. Weitere Informationen zur Stromerzeugung: > Geschäftsbereiche Wasserkraft Österreich hat sich in der EU verpflichtet, den Anteil erneuerbarer Energien am Endverbrauch bis 2020 auf 34 % zu erhöhen. Dazu kann Stromerzeugung aus Wasserkraft wesentlich beitragen: Laut Studien ist Potenzial für weitere rund 13 Mrd. kwh vorhanden, laut Oesterreichs Energie sind bis 2025 rund 4 Mrd. kwh in Planung. Ob diese realisiert werden, hängt von den Rahmenbedingungen ab. Der gesamte konventionelle Kraftwerkspark auch die nicht geförderte Großwasserkraft ist von der Fehlsteuerung der Energiemärkte durch die massive Überförderung von Wind- und Solarstrom negativ betroffen. Dabei wäre ein ausgewogener Kraftwerksmix auch in Zukunft dringend für die Versorgungssicherheit notwendig. Die Einbindung neuer erneuerbarer Energien erfordert daher Mechanismen, die ein wettbewerbliches Marktdesign mit Versorgungssicherheit in Einklang bringen. Am schlossen wir den Ende 2012 mit dem deutschen Stromversorger E.ON vereinbarten Asset-Swap ab. VERBUND tauschte den 50-%-Anteil an der türkischen Enerjisa Enerji A.S. gegen E.ON- Anteile an 8 Laufwasserkraftwerken an der Grenzstrecke von Inn und Donau zwischen Deutschland und Österreich. Die damit erworbene durchschnittliche Jahreserzeugung beläuft sich auf GWh. Zusammen mit den 2013 in Betrieb genommenen Anlagen dem Murkraftwerk Kalsdorf/Steiermark und dem Innkraftwerk Triebwerk Gars/Bayern besitzen wir nun 94 Lauf- und 21 Speicherkraftwerke. Dazu kommen Bezugsrechte an 12 Laufwasserkraftwerken der Ennskraftwerke AG. Per betrug die Engpassleistung (maximale Dauerleistung) der Stromerzeugung aus Wasserkraft MW. Das Regelarbeitsvermögen die Erzeugungsmöglichkeit in einem Jahr mit durchschnittlichem Wasserdargebot (Regeljahr) belief sich auf GWh. Windkraft Als primäre Ergänzung zur Wasserkraft setzen wir auf Windkraft. In Österreich betreiben wir aktuell 3 Windparks mit 49 MW Gesamtleistung. Der Bau von 2 weiteren Windparks in Niederösterreich mit insgesamt 36 MW ist bereits weit fortgeschritten (geplante Fertigstellung: Quartal 1/2014). Der Baustart eines weiteren Windparks mit 21 MW ist ebenso für das Quartal 1/2014 geplant. Mit der Fertigstellung dieser Anlagen wird unsere Windkraftleistung in Österreich mehr als verdoppelt. Auch international verliefen die Bauprojekte plangemäß. Die 10 deutschen Windparks mit 86 MW sind seit Ende des Quartals 3/2013 in Vollbetrieb. Die Bauphasen II und III des rumänischen Windparks Casimcea wurden erfolgreich abgeschlossen. Damit sind nun insgesamt 226 MW in Rumänien in Betrieb. In Bulgarien betreibt VERBUND 1 Windpark (16 MW).

16 14 Wärmekraft Unsere Stromerzeugung vervollständigen Wärmekraftwerke in Österreich und Frankreich. In diesem Bereich bleiben die Rahmenbedingungen jedoch extrem fordernd. Die Gas-Kombikraftwerke von VERBUND lassen sich derzeit wie nahezu alle Gaskraftwerke in Europa nicht wirtschaftlich betreiben. Daher arbeiten wir an der Restrukturierung unseres Gasportfolios. Wichtige Schritte im vergangenen Jahr waren die weitgehende Übernahme der VERBUND Thermal Power, die Optimierung des Gasbezugs sowie Kostensenkungen im Betrieb. Dabei evaluieren wir alle Möglichkeiten vom flexiblen Betrieb über den Verkauf bis zur Stilllegung einzelner Kraftwerksstandorte. Mit den 6 in kommerziellem Betrieb stehenden Wärmekraftwerken (2.505 MW) in Österreich und Frankreich sowie dem konservierten Dampfkraftwerk Korneuburg (285 MW) verfügt VERBUND über MW aus Wärmekraft. Mit wurde das Fernheizkraftwerk Graz (57 MW) an die Energie Steiermark AG verkauft. Die Erzeugung aus Wärmekraft sank um 469 GWh. Das Gas-Kombikraftwerk Mellach/Steiermark produzierte 2013 marktbedingt nur 394 GWh (2012: GWh). Die Erzeugung der anderen thermischen Kraftwerke von VERBUND in Österreich betrug GWh das sind um 211 GWh weniger als im Vorjahr. Die beiden französischen Gas-Kombikraftwerke produzierten nach Inbetriebnahme des Kraftwerks Toul (im Quartal 4/2012) um 396 GWh mehr Strom als Eigenstromerzeugung Anzahl Engpassleistung MW Regelarbeitsvermögen GWh 2011 GWh 2012 GWh 2013 GWh Wasserkraft Wind Wärmekraft Summe inkl. Bezugsrechten 2 17 Windparks in 4 Ländern mit einer Gesamtleistung von insgesamt 377 MW, 2 Fotovoltaikparks in Spanien mit insgesamt 3 MW. Fernwärme Zusätzlich haben wir 2013 in unseren Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im Gas-Kombikraftwerk Mellach sowie in den Fernheizkraftwerken Mellach und Neudorf-Werndorf 2 (alle in der Steiermark) rund GWh Fernwärme erzeugt. Das ist die bisher größte Fernwärmeerzeugung in diesen Anlagen, und VERBUND ist damit der drittgrößte Fernwärmeproduzent aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen in Österreich.

17 VERBUND-NACHHALTIGKEITSBERICHT VERBUND-Stakeholder-Dialog 15 Stromaufbringung Im Jahr 2013 konnten 87 % der VERBUND-Eigenerzeugung von GWh aus Wasserkraft gewonnen werden. Weitere 2 % kamen aus Wind- und Sonnenkraft und 11 % aus Wärmekraft. Insgesamt 66 % des Stroms wurden selbst erzeugt, 34 % stammten aus Fremdbezug. Diese dienten vor allem der Vermarktung und Absicherung der Eigenerzeugung bzw. der Rückdeckung von Wholesale-Geschäften an der Börse und an den OTC (Over the Counter)-Märkten. Sie erlauben keine Rückschlüsse auf die physikalisch geflossenen Strommengen. Tatsächlich lag der Anteil der VERBUND-Stromimporte an allen österreichischen Importen 2013 bei lediglich 3 %. Österreich importierte 2013 insgesamt 25,0 TWh, auf VERBUND entfielen davon nur 0,8 TWh. Stromaufbringung Konzern GWh Änderung Wasserkraft ,5 % Windkraft/Sonne ,4 % Wärmekraft ,4 % Eigenerzeugung ,9 % Fremdbezug Handel ,6 % Fremdbezug Verlust- und Regelenergie ,1 % Stromaufbringung ,3 % 1 inkl. Bezugsrechten // 2 Die Fremdbezugsmengen stellen die Vermarktung und Absicherung der Eigenerzeugung und die Rückdeckung von Wholesale-Geschäften (Börse/OTC) dar. Sie erlauben keine Rückschlüsse auf 2012 und 2013 tatsächlich physikalisch geflossene Strommengen. // 3 Seit beschafft die Austrian Power Grid AG (APG) die Netzverlustenergiemengen für teilnehmende Verteilnetzbetreiber. Die Stromkennzeichnung für Österreich ist auf der Stromrechnung für Endkunden angegeben: Während wir unseren Haushalts-, Gewerbe- und Landwirtschaftskunden Strom aus 100 % Wasserkraft liefern, setzte sich im Jahr 2013 die Stromkennzeichnung für das Segment Business- und Industriekunden in Österreich folgendermaßen zusammen: 26,38 % bekannte erneuerbare Energieträger und 73,39 % Strom unbekannter Herkunft (E-Control-Stromkennzeichnungsbericht 2014). In Deutschland war die Kennzeichnung im Jahr 2013 wie folgt: 10,8 % erneuerbare Energien gefördert nach dem EEG, 0,7 % erneuerbare Energien mit Herkunftsnachweisen, 5,7 % sonstige fossile Energieträger, 12,9 % Erdgas, 50,9 % Kohle, 19,0 % Kernenergie. Basis: neue Berechnungsmethoden laut Stromkennzeichnungsverordnung der E-Control ( )

18 16 Weitere Informationen zum Stromnetz: Stromnetz Das Übertragungsnetz unserer eigenständig agierenden Tochtergesellschaft Austrian Power Grid AG (APG) bildet das Rückgrat der österreichischen Stromversorgung. Es ist außerdem Teil des gesamteuropäischen Übertragungsnetzes der Regional Group Continental Europe von ENTSO-E (vormals UCTE). Das Netz umfasst rund Kilometer Trassen, die Spannungsebenen sind 380, 220 und 110 kv. Ein leistungsfähiges Übertragungsnetz ist die Grundvoraussetzung für den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien sowie die Erfüllung der österreichischen und europäischen Klimaschutzziele. Im APG-Masterplan 2030 ist die langfristige strategische Netzausbauplanung definiert. Ihr liegen die energiewirtschaftlichen Entwicklungen in Europa zugrunde. Ein wesentlicher Teil der darin enthaltenen Projekte ist von der Europäischen Kommission als besonders dringlich eingestuft und Teil des 10-Jahres-Netzausbauplans von ENTSO-E. Besonderes Augenmerk liegt darauf, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Die Fertigstellung des 380-kV-Rings, die Verstärkung wichtiger Leitungen sowie ein umfangreiches Investitionsprogramm für den Neubau und die Erweiterung von Umspannwerken ermöglichen erst den laufenden und weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien. Netzdaten Spannungsebene Leitungen Leitungen Umspannwerke/ Trassenlänge/km Systemlänge/km Netzschaltanlagen 380 kv kv kv Summe

19 VERBUND-NACHHALTIGKEITSBERICHT VERBUND-Stakeholder-Dialog 17 Handel und Vertrieb Österreich und Deutschland sind unsere Kernmärkte für den Stromvertrieb. Die Liberalisierung des heimischen Endkundenmarkts verdankt ihren Erfolg wesentlich unserem Einsatz: Rund 60 % aller Stromkundinnen und -kunden, die seit 2005 den Stromanbieter gewechselt haben, wurden VERBUND- Kundinnen und -Kunden. Im Stromhandel ist unser Auftrag, die der eigenen Stromerzeugung bestmöglich zu vermarkten und abzusichern. Weitere Informationen zu Handel und Vertrieb: > Geschäftsbereiche Stromvertrieb Zum Jahresende 2013 bezogen rund Kundinnen und Kunden in den Segmenten Haushalt/ Landwirtschaft und Gewerbe VERBUND-Strom aus 100 % österreichischer Wasserkraft. Damit stieg unser Marktanteil im Segment Haushalt/Landwirtschaft und Gewerbe auf 6,6 %. Die Produktauswahl wurde mit dem Fokus auf 2 klar unterscheidbare H2Ö-Produkte vereinfacht. Als erstes Stromunternehmen in Österreich senkten wir per auf Basis der gefallenen Beschaffungskosten die Energiepreise der H2Ö-Produkte. Ein durchschnittlicher Privathaushalt mit rund kwh Stromverbrauch im Jahr spart damit rund 10 %. Die Preissenkung bezieht sich auf den reinen Energiepreis ohne Netzkosten, Steuern und Abgaben. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) kürte VERBUND im März 2013 erneut als klaren Testsieger unter allen Stromanbietern in Bezug auf Servicequalität. Im vergangenen Jahr unterstützten wir außerdem die vom Donau-Hochwasser betroffenen Anrainer: Kundinnen und Kunden von VERBUND erhielten 2 Monate Gratis-Strom (Energiepreis exkl. Grundpreis ohne Netzkosten, Steuern und Abgaben). Im Bereich Business und Industrie sind wir innovativ und serviceorientiert positioniert. In Deutschland (Standorte in München und Düsseldorf) konnten wir unsere Marktposition als führender Grünstromlieferant behaupten. Wir setzten unseren Erfolgskurs mit der Premiummarke H2Ö hochwertigem Ökostrom aus TÜV-SÜD-zertifizierten VERBUND-Wasserkraftwerken fort. Stromhandel Unser Schwerpunkt im Stromhandel ist die bestmögliche Vermarktung der Eigenerzeugung und die optimale Strombeschaffung für unseren Vertrieb. Dazu kommt der Eigenhandel unter strengen Risikorichtlinien. Das verschafft VERBUND eine starke Präsenz auf den wichtigsten außerbörslichen OTC (Over the Counter)-Märkten sowie Börsenplätzen Europas. Der Stromhandel ist auch ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für unser Kerngeschäft Stromerzeugung. Das hier gewonnene Know-how stärkt unsere Position am Strommarkt, und wir können auf Veränderungen unmittelbar reagieren. Mit der fortschreitenden Integration der europäischen Strommärkte und dem steigenden Anteil erneuerbarer Energien erhält der Stromhandel laufend größeres Gewicht. Zudem werden die kurzfristige Vermarktung und die optimale Steuerung der Kraftwerkskapazitäten immer wichtiger. VERBUND hat diesen Trend frühzeitig erkannt und bereits Anfang 2012 den Intraday-Handel personell verstärkt. Die angebotene Palette an Produkten und Dienstleistungen ist breit: vom Marktzugang über flexible Vermarktungs- und Absicherungsangebote oder Prognoseleistungen bis zur Abwicklung von Transaktionen. Besonders wichtig sind innovative Produkte, die den individuellen Kundenanforderungen entsprechen wie Optionsprodukte, virtuelle Kraftwerke und die Direktvermarktung erneuerbarer Energien.

20 18 Das Produktportfolio umfasst außerdem den Handel mit Emissionszertifikaten und Nachweisen für die Stromherkunft. Damit trägt VERBUND dem steigenden Bewusstsein für die Produktionsart bzw. die Herkunft der Energie Rechnung. Dies entspricht auch dem marktbestimmenden Trend hin zu erneuerbaren Energien und nachhaltigen Erzeugungstechnologien. Internationales In Italien ist VERBUND Minderheitsaktionär der Sorgenia SpA. Das Unternehmen vollzog 2013 eine Reihe von Restrukturierungsmaßnahmen. Ende 2013 wertete VERBUND seine Anteile auf null ab und wird keine weiteren Finanzmittel zuschießen. Am unterzeichnete VERBUND einen Asset-Tausch mit E.ON. Damit ging der 50-%-Anteil von VERBUND an der türkischen Enerjisa Enerji A.S. an E.ON über, und im Gegenzug erhielt VERBUND Anteile an 8 Wasserkraftwerken an Inn und Donau. An diesen zweistaatlichen Anlagen war VERBUND schon zuvor direkt bzw. indirekt beteiligt und hielt Strombezugsrechte. Die Kraftwerke stehen jetzt zu 100 % in unserem Eigentum. Weiters erhielt VERBUND einen Teil des im Jahr 2009 an E.ON abgegebene Bezugsrecht an der Speicherkraftwerksgruppe Zemm-Ziller/Tirol zurück. Die zusätzliche Erzeugung entspricht etwa dem Jahresbedarf an Strom von Haushalten. VERBUND konzentriert damit seine strategischen Prioritäten auf Wasserkraft, reduziert sein Risikoprofil und unterstützt seine Vertriebs- und Handelsaktivitäten in seinem wichtigsten internationalen Markt Deutschland. In Frankreich nahm POWEO Toul Production S.A.S., eine 100%ige VERBUND-Tochter, im Dezember 2012 das hochmoderne Gas-Kombikraftwerk Toul in Betrieb. Gemeinsam mit dem bereits im Jahr 2009 in Betrieb gegangenen Gas-Kombikraftwerk Pont-sur-Sambre stehen insgesamt 842 MW an Bruttoleistung zur Verfügung. Etwa Haushalte können so hocheffizient (Wirkungsgrad: 57,7 %) mit Strom versorgt werden. In Albanien sind die Wasserkraftwerke Ashta I und II am Fluss Drin seit dem Quartal 1/2013 vollständig in Betrieb. Die beiden Staustufen mit insgesamt 53 MW Leistung und 242 GWh Regelarbeitsvermögen wurden unter der Federführung von VERBUND errichtet. Der albanische Konzessionsgeber bestätigte Anfang Juli 2013 die Fertigstellung mit dem Final Completion Certificate. In Rumänien wurden Phase II und III des Windparks Casimcea mit Inbetriebnahme weiterer Anlagen mit einer Leistung von 127 MW erfolgreich abgeschlossen. Damit verfügt VERBUND in Rumänien über eine gesamte installierte Leistung von 226 MW.

Gemeinsam Chancen erkennen und Perspektiven entwickeln.

Gemeinsam Chancen erkennen und Perspektiven entwickeln. Gemeinsam Chancen erkennen und Perspektiven entwickeln. Nachhaltigkeitsbericht 2013 Gestaltungskonzept Diagramme und Tabellen Die Darstellungen von Diagrammen und Tabellen entsprechen dem Konzept EINFACH,

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Erneuerbar, effizient, innovativ: Mit Weitblick gestalten.

Erneuerbar, effizient, innovativ: Mit Weitblick gestalten. Erneuerbar, effizient, innovativ: Mit Weitblick gestalten. Nachhaltigkeitsbericht 2014 Gestaltungskonzept Diagramme und Tabellen Die Darstellungen von Diagrammen und Tabellen entsprechen dem Konzept EINFACH,

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Tag und Nacht von sauberem und günstigem Strom profitieren. Danke, Wasserkraft!

Tag und Nacht von sauberem und günstigem Strom profitieren. Danke, Wasserkraft! Tag und Nacht von sauberem und günstigem Strom profitieren. Danke, Wasserkraft! 4 Monate Gratis-Strom 1 Gültig bis 30.11. Tag und Nacht profitieren. Sie besitzen einen Normalstromzähler mit zwei Messzeiten,

Mehr

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft!

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Nachhaltig gut für die Zukunft und Ihr Haushaltsbudget. H 2 Ö-Float 3 ist das perfekte Produkt für alle, die sich für aktuelle Preisentwicklungen

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen.

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. plusgas Bis 30.11.2015 wechseln. 4 Monate Gratis-Gas 1 sichern! Klimaneutral Wärme erzeugen plus nachhaltig die Umwelt schonen. Mit plusgas dem klimaneutralen

Mehr

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float.

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float. Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float. Nachhaltig gut für die Zukunft und Ihr Unternehmen. H 2 Ö-Gewerbe-Float 3 ist das perfekte Produkt für alle, die sich für aktuelle Preisentwicklungen

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas.

Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas. Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas. Je 4 Monate GRATIS 1 Strom + Gas klimaneutrales Gas 100 % Wasserkraft Die beste Kombi für die Umwelt und Ihr Haushaltsbudget. VERBUND

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft!

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! 4 Monate Gratis-Strom 1 Gültig bis 30.11. Mit sauberem Strom gelingt auch die Energiewende. Mit günstigem und sauberem

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Mit dem Österreichischen Corporate Governance Kodex wird österreichischen Aktiengesellschaften ein Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung des Unternehmens zur Verfügung

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11.

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. plusgas 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Mit klimaneutralem Gas heizen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt Sie als erster Anbieter österreichweit

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wer wir sind... Wir sind die Bürger-Energie-Genossenschaft im Kraichgau, mit ca. 200 Mitgliedern und über 1.000

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus.

100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus. 100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus. 100 EURO- WARENGUTSCHEIN 1 SICHERN! JETZT UMSTEIGEN! Familie Z. VERBUND-Kunden Bei uns zuhause leben drei Generationen gemeinsam unter einem Dach.

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Jetzt 4 Monate Gratis-Strom 1 sichern!

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Jetzt 4 Monate Gratis-Strom 1 sichern! Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Jetzt 4 Monate Gratis-Strom 1 sichern! Mit sauberem Strom gelingt auch die Energiewende. Mit günstigem und sauberem

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014

Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014 Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014 E.ON teilt sich in zwei börsennotierte Unternehmen auf E.ON überträgt mittels einer Abspaltung die Mehrheit an einer Neuen Gesellschaft

Mehr

Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)?

Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)? Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)? Energieversorgungsunternehmen müssen vor dem Hintergrund der Klimaveränderung ihren Teil zur umweltschonenden

Mehr

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Fachpressegespräch E-World 2015, 11. Februar 2015, Essen Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Siemens AG 2015 All rights reserved. Energy Management Smart Grid Solutions

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Windkraft in der Steiermark. www.igwindkraft.at

Windkraft in der Steiermark. www.igwindkraft.at Windkraft in der Steiermark Mai 2012 Regionale Verteilung der Windkraft 622,2 Bundesland Leistung Anlagen Österreich 1.100,1 MW 663 Niederösterreich 622,2 MW 383 Burgenland 390,5 MW 213 Steiermark 53,05

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Energie für Ihr Unternehmen. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Gewerbekunden F000002656

Energie für Ihr Unternehmen. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Gewerbekunden F000002656 F000002656 Vattenfall Europe Sales GmbH Geschäftsstelle Chausseestraße 23 10115 Berlin T 01801 267 267* F 030 267 11 94 14 10 Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt Ihre Vertragsunterlagen stromkunden.berlin@vattenfall.de

Mehr

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen.

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. plusgas Jetzt wechseln und sparen. Bis zu 1.225 Euro 1 oder mehr. Klimaneutrale Energie beziehen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

STROMKENNZEICHNUNG IM INTERNATIONALEN KONTEXT - VERGLEICH DER SYSTEME IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH

STROMKENNZEICHNUNG IM INTERNATIONALEN KONTEXT - VERGLEICH DER SYSTEME IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH STROMKENNZEICHNUNG IM INTERNATIONALEN KONTEXT - VERGLEICH DER SYSTEME IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH Mathias REINERT 1 * 1 Motivation Am 3.Juni 2013 wurde die Novelle des Elektrizitätswirtschafts und Organisationsgesetz

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

65. o. Hauptversammlung. Wien, am 12.4.2012. VERBUND AG, www.verbund.com 12.04.2012

65. o. Hauptversammlung. Wien, am 12.4.2012. VERBUND AG, www.verbund.com 12.04.2012 65. o. Hauptversammlung Wien, am 12.4.2012 VERBUND AG, www.verbund.com 12.04.2012 Seite 2 VERBUND - Profil Wir sind Österreichs führendes Stromunternehmen, das auch in Europa zu den TOP-Unternehmen der

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze?

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Workshop Energiemärkte im Wandel 4. November 2014 Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Stefan Bogner, Nora Schindler (WU Wien) Österreichischer Haushalt 2 Zähler Netzebene

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Smart Grid A Way Forward for Hydro

Smart Grid A Way Forward for Hydro Smart Grid A Way Forward for Hydro Wasserkraftwerke Jedes Wasserkraftwerk ist ein wichtiger Knoten im Netz Bemposta, Portugal Agonitz, Österreich Iron Gate, Rumänien Kandil-Kaskade, Türkei Sihwa, Korea

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie.

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Plus Strom Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Wie viel Plus hätten Sie gern? Unsere Energie ist Teil Ihrer Wertschöpfungskette. Und damit entscheidend für funktionierende Prozesse in

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG

Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG Forum EnviComm Stuttgart 24. April 2007 Dr. Marita Hilgenstock, RWE AG Wo stehen wir? Marktrationale Argumente Polemisierte Diskussion

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

VERBUND-Stromakademie Modul: Stromhandel und -vertrieb

VERBUND-Stromakademie Modul: Stromhandel und -vertrieb VERBUND-Stromakademie Modul: Stromhandel und -vertrieb Wien, 20. Juli 2011 VERBUND AG, www.verbund.com Einflussfaktoren auf den Strompreis Angebotsseite Erzeugungskosten (Brennstoff- und CO 2 -Kosten)

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region.

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Vorteilsbonus bis zu EUR 120, Gültig für alle Kunden, die bisher keinen Strom von den Stadtwerken bezogen haben. Die Energie für hier! stromwechsel.stadtwerke-schorndorf.de

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Agenda 1 Repower: 360 Energie (Slide 2-9) 2 Produktentwicklung und Elektromobilität (Slide 10-12) 3 Dienstleistungsplattform Elektromobilität (Slide 13-26)

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell 09.04.2013 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne Netzdurchleitung Belieferung mit Netzdurchleitung Stromhandel Solare Teilversorgung

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative?

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Die Windkraft hat in Österreich enormes Potential. Vor allem die östlichen Bundesländer, Burgenland und Niederösterreich, haben viele bevorzugte Flächen,

Mehr