Zusatzleistungen zur AHV/IV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusatzleistungen zur AHV/IV"

Transkript

1 Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern)

2 Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die Entwicklung der Fallzahlen und über die finanziellen Auswirkungen in der Stadt Winterthur. Der erste Teil umfasst eine kurze Einleitung zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV, sowie kurze Ausführungen zur Entwicklung der Leistungen und Fallzahlen. Im zweiten Teil sind die Zahlen tabellarisch und grafisch dargestellt. Wichtige Begriffe zum allgemeinen Verständnis sind am Schluss des Berichts zu finden. 1 Was sind Zusatzleistungen zur AHV/IV? Vielen Bezügerinnen und Bezügern von AHV- und IV-Renten reicht das Geld zum Leben nicht. Sie sind deshalb auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Die Stadt Winterthur ist von Gesetzes wegen dazu verpflichtet, die Existenz dieser Bewohnerinnen und Bewohner zu sichern. Sie unterstützt sie über die so genannten Zusatzleistungen. Die Zusatzleistungen gewährleisten zudem die Finanzierung der Pflegekosten im Alter und bei Invalidität. Die Zusatzleistungen setzen sich zusammen aus: den Ergänzungsleistungen des Bundes, den Beihilfen des Kantons Zürich und den Leistungen der Stadt Winterthur (Gemeindezuschuss, Mietzinszuschuss, Verbilligung für Bus-Abonnemente). (=>vgl. dazu Seiten 2, Leistungen der Stadt Winterthur 2003 bis 2012) 2 Entwicklung der Leistungen Der Bruttoaufwand der Zusatzleistungen zur AHV/IV ist auf über 106 Millionen Franken gestiegen. Nach Abzug der Rückerstattungen beträgt der Aufwand gegen 103 Millionen Franken. Davon trägt die Stadt 46,8 %, also rund 48 Millionen Franken. Den Rest übernehmen Bund und Kanton. 3 Entwicklung der Fallzahlen Wie in den letzten Jahren stiegen die Fallzahlen weiter an und erreichen nun die Marke von 3'800 Fällen. Weiter deutlich zugenommen hat die Zahl der Altersrentnerinnen und Altersrentner, welche im Privathaushalt leben. Bei Personen, die in einem Heim wohnen (Heimfälle), macht sich weiter eine leichte Zunahme bemerkbar. Die Zahl der Invalidenrentnerinnen und Invalidenrentner, welche in ihrem Privathaushalt leben, hat deutlich zugenommen. Eine weitere leichte Zunahme verzeichnen die Heimfälle (Kliniken und spezialisierte IV-Heime). Winterthur, im November

3 Grafiken und Tabellen 1. Leistungen der Stadt Winterthur 2003 bis 2012 ZL (Ergänzungsleistungen + Beihilfen + Gemeindezuschüsse) übrige Gesamttotal brutto Rückerstat- netto Beitrag Beitrag Beiträge zulasten Härte- zulasten Stadtanteil tungen Bund Staat total Stadt kredit Stadt zu netto in % % % % % % a) a) % a) a) % a) a) % a) a) % a) a) % a) a) % a) a) % a) % 2. Vergleich mit dem Vorjahr Differenz in % Anzahl unterstützte Fälle per % - davon Betagte % - davon Behinderte % - davon Hinterlassene % Anzahl Wohnfälle* Total % - davon Betagte % - davon Behinderte % Anzahl Heimfälle** Total % - davon Betagte % - davon Behinderte % 2

4 Ausgaben und Einnahmen 2012 In Mio Fr. 110 Total: Nettobelastung für die Stadt: 48 Mio Franken Staatsbeiträge Bundesbeiträge Rückerstattungen Gemeindezuschüsse Beihilfen Ergänzungsleistungen Total: Ausgaben 3.60 Einnahmen 3

5 3. Nettobelastung der Stadt im Einzelnen per Nettobelastungen der Stadt im Einzelnen per EL BH GZ MZ Busabo Franken Fälle Franken Fälle Franken Fälle Franken Fälle Franken Fälle Betagte 21'027'413 2'214 1'294'356 1' '803 1' ' ' Wohnfall 5'881'367 1'404 1'294'356 1' '803 1' ' ' Heimfall 15'146' kein MZ Hinterlassene 878' ' ' ' Wohnfall 480' ' ' ' Heimfall 397' kein MZ Behinderte 19'792'122 2'076 1'756'412 1'300 1'035'607 1' ' ' Wohnfall 9'927'728 1'601 1'756'412 1'300 1'035'607 1' ' ' Heimfall 9'864' kein MZ Gesamttotal 41'697'878 4'403 3'111'021 2'573 1'802'183 2'503 1'472' ' Gesamttotal Davon: Betagte Hinterlassene Behinderte Davon: Wohnfälle Heimfälle Nettobelastung 48'141'233 23'827'184 1'017'153 23'296'896 22'732'991 25'408'242 Fälle 3'799 1' '782 2'755 1'044 Kosten pro Fall 12'672 12'371 11'178 13'073 8'252 24'337 Anzahl Fälle: Tabelle oben: Alle laufenden Zusatzleistungsfälle, denen im entsprechenden Jahr Leistungen ausgerichtet wurden Anzahl Fälle: Tabelle unten: Alle laufenden Zusatzleistungsfälle per Stichtag Entwicklung der Fallzahlen Laufende Fälle (Stichtag: Dezember-Zahlung)

6 5. Fallentwicklung nach Kategorien 2003 bis 2012 Zusatzleistungen zur AHV/IV: Fallentwicklung nach Kategorie Betagte Behinderte Hinterlassene 6. Fallzahlen nach Geschlecht und Nationalität

7 7. Fälle und Leistungen 100% 90% 80% 70% '252'186 60% 50% ZL IV ZL IV 40% 30% 20% '362'943 10% 0% Fälle Leistungen (Netto II) 8. Entwicklung der Gesuche 2003 bis Gesuche Davon pendente Gesuche 6

8 9. Altersstruktur betagte ZL-Bezüger/innen 2012 Frauen Männer Vergleich Altersstruktur betagte ZL-Bezüger/innen und Wohnbevölkerung der Stadt Winterthur ,9% 10,3% ,1% 7,0% Frauen Davon Bezügerinnen von ZL Männer Davon Bezüger von ZL ,0% 6,9%

9 11. Altersstruktur behinderte ZL-Bezüger/innen Frauen Männer

10 Begriffserklärungen Anspruch auf Zusatzleistungen hat: Wer Wohnsitz in Winterthur hat... eine Alters-, Hinterlassenen- oder Invalidenrente bezieht... ein IV-Taggeld für mindestens 6 Monate bezieht... eine Hilflosenentschädigung der AHV oder IV bezieht... grundsätzlich AHV/IV-berechtigt wäre, aber wegen fehlender Beitragszeiten keine Rente erhält und... ein gesetzliches Einkommen nicht aus eigenen Mitteln erreicht... die Aufenthaltskosten bei dauerndem Heimaufenthalt nicht mit eigenen Mitteln zu bestreiten vermag. Ausländerinnen und Ausländer müssen ununterbrochen während 10 Jahren (Karenzzeit), Flüchtlinge und Staatenlose 5 Jahren in der Schweiz gewohnt haben, bis sie Ergänzungsleistungen beantragen können. Für Beihilfen des Kantons und Zuschüsse der Gemeinde bestehen andere Karenzfristen. Die Karenzfristen für EU- und EFTA-Staatsangehörige sind den Schweizern und Schweizerinnen gleichgesetzt. Jeder konkrete Fall wird auf Antrag hin geprüft. Ausgaben: Die anerkannten Ausgaben bestehen aus einer Pauschale für den Lebensbedarf und der Bruttomiete. Die Pauschale beträgt für Einzelpersonen jährlich Fr. 19'050.- und für Ehepaare jährlich Fr. 28'575.- Dieses so genannte gesetzliche Einkommen ist der Betrag, welcher maximal für die Deckung des allgemeinen Lebensbedarfs geltend gemacht werden kann. Für die obligatorische Krankenpflegeversicherung werden zusätzlich Fr. 4'308.- pro erwachsene Person und pro Jahr berücksichtigt. Dieser Betrag entspricht der Kantonalen Durchschnittsprämie im Kanton Zürich für das Jahr Ungedeckte Krankenkosten können individuell vergütet werden. Bedarfsdeckung: Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Hauptabteilung Zusatzleistungen zur AHV/IV prüfen die Gesuche aufgrund einer Bedarfsdeckungsrechnung, die sich aus der Differenz zwischen den anerkannten Ausgaben und den anrechenbaren Einnahmen ergibt. Beihilfe: Beihilfen sind kantonal geregelte Sozialversicherungsleistungen, die den Ergänzungsleistungen nachgelagert sind und durch die Gemeinden ausbezahlt werden. Sie unterscheiden sich von den Ergänzungsleistungen des Bundes insofern als einen erhöhten Betrag für den allgemeinen Lebensbedarf zur Anwendung kommt und zusätzlich eine Karenzfrist auch für schweizerische Staatsangehörige erfüllt sein muss. Vgl. auch Karenzzeit. Bundes- und Staatsbeiträge: Jährlich zahlen Bund und Kanton gesetzlich geregelte Beiträge der Stadt Winterthur an die Ergänzungsleistungen und Beihilfen. Mit dem neuen Finanzausgleich des Bundes (NFA) gelten seit 2008 neue Subventionsanteile. Der Bund beteiligt sich an die Verwaltungskosten für die Festsetzung und Auszahlung der jährlichen Ergänzungsleistungen aufgrund der gemeldeten Anzahl Fälle. Der Staat übernimmt 44% der ausbezahlten Netto-Leistungen (Ergänzungsleistungen und Beihilfen). Schliesslich werden die Kosten der Krankenkassenprämien vollständig (je zur Hälfte von Bund und Kanton) zurückerstattet. (=>vgl. auch Seite 2, Leistungen der Stadt Winterthur 2003 bis 2012). 9

11 Einnahmen: Die anrechenbaren Einnahmen bestehen aus Renten, Erwerbseinkommen, weiteren Einkünften wie Alimenten, Taggeldern usw., Vermögensertrag und Vermögen. Im Heimfall gelten die Leistungen der Krankenkasse als Einnahmen. Ergänzungsleistungen: Vom Bund geregelte Sozialversicherungsleistung, die den Existenzbedarf von Rentnerinnen und Rentnern deckt. Fallzahlen: Die Fallzahlen werden an einem Dezember-Stichtag bestimmt und wieder spiegeln deshalb nur einen Teil der Realität über das ganze Jahr. Darüber hinaus sind noch die pendenten Gesuche zu berücksichtigen, welche einzeln genau überprüft werden müssen (=> vgl. auch Seite 6, Entwicklung der Fallzahlen). Gemeindezuschüsse: Zusätzlich zu den Ergänzungsleistungen des Bundes und der kantonalen Beihilfe richtet die Stadt Winterthur Rentnerinnen und Rentnern Leistungen aus. Für die Anspruchsberechtigung kommen erhöhte Beträge für den allgemeinen Lebensbedarf zur Anwendung und die Erfüllung einer Karenzfrist wird vorausgesetzt. Gemeindezuschüsse setzen sich aus allgemeinen Gemeindezuschüssen, aus Mietzinszuschüssen und aus Beiträgen an Bus-Abonnemente zusammen. Härtekredit: Der Härtekredit wird für die Milderung vorübergehender Notlage eingesetzt. Karenzzeit: Ausländerinnen und Ausländer müssen ununterbrochen während 10 Jahren, Flüchtlinge und Staatenlose 5 Jahre in der Schweiz gewohnt haben, bis sie Ergänzungsleistungen beantragen können. Für Beihilfen aus dem Kanton und Zuschüsse aus der Gemeinde bestehen unterschiedliche Karenzzeiten. Solche Karenzzeiten gelten auch für schweizerische Staatsangehörige und werden in der kantonalen und kommunalen Gesetzgebung geregelt. Mit der Einführung des bilateralen Abkommens Schweiz Europäische Union sind die Karenzzeiten für die EU- und EFTA-Staatsangehörigen denjenigen der Schweizern und Schweizerinnen gleichgesetzt. Von dieser Regelung ausgenommen sind die Staatsangehörigen von Nicht-EU-Ländern sowie Flüchtlinge und Staatenlose. Mietzinsdeckung: Die Miete wird in die Berechnung der Zusatzleistungen mit einbezogen, aber separat angerechnet. Sinkt die Miete, werden die Zusatzleistungen um diesen Betrag gekürzt. Bruttomiete maximal anrechenbar für Einzelpersonen: Fr. 13'200.- im Jahr, für Ehepaare: Fr. 15'000.- im Jahr (Ansätze von Bund und Kanton). Wenn die Miete diesen Betrag übersteigt, kann die Gemeinde Mietzinszuschüsse gewähren sind es in der Stadt Winterthur Fr. 2'196.- für Einzelpersonen und Fr für Ehepaare. Übersteigt der Mietzins diesen zusätzlichen Betrag, spricht man von nicht gedecktem Mietanteil. Mietzinszuschuss: vgl. Mietzinsdeckung. Mindesteinkommen: vgl. Ausgaben. Nicht-Erwerbstätigen-Beiträge: AHV/IV-Mindestbeiträge für mittellose Nicht-Erwerbstätige. Pendenzen: Pendente Gesuche, die bezüglich Anspruch auf Zusatzleistungen hin zu überprüfen sind (=> vgl. auch Seite 6, Gesuche). Rückerstattungen: Kantonale Beihilfen und Gemeindezuschüsse werden unter gewissen Umständen aus dem Nachlass verstorbener Bezügerinnen und Bezüger zurückgefordert. Der Anteil der Leistungen, welche durch Rückerstattungen gedeckt wird, liegt bei ca. 3,4 % der Bruttoleistungen (=> vgl. Seite 2, Leistungen der Stadt Winterthur 2003 bis 2012 und Seite 3, Ausgaben und Einnahmen 2012). 10

12 Vermögen: Die Vermögensfreigrenze beträgt für Einzelpersonen Fr und für Ehepaare Fr. 60'000.-, zuzüglich Fr. 15'000.- je minderjähriges Kind. Vom Betrag, der diese Grenzen übersteigt, wird zur Deckung der Lebenskosten ein Teil zum Einkommen hinzugerechnet. Für Personen, die eine eigene Liegenschaft bewohnen, aber über wenig Einkommen verfügen, werden Fr. 112'500.- vom Vermögenswert der Liegenschaft nicht angerechnet. Zusatzleistungen: Sie sichern den Existenzbedarf und decken die Finanzierung der Pflegekosten im Alter und bei Invalidität für AHV/IV-Rentnerinnen und Rentner. Sie setzen sich zusammen aus: den Ergänzungsleistungen des Bundes (EL), den Beihilfen des Kantons Zürich (BH) und den Leistungen der Stadt Winterthur (Gemeindezuschuss (GZ), Mietzinszuschuss (MZ), Verbilligung für Bus-Abos). 11

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

5.1 MERKBLATT ÜBER DIE ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV GRUNDSATZ ARTEN DER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ANSPRUCHSBERECHTIGUNG GÜLTIG AB 1.

5.1 MERKBLATT ÜBER DIE ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV GRUNDSATZ ARTEN DER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ANSPRUCHSBERECHTIGUNG GÜLTIG AB 1. MERKBLATT ÜBER DIE ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2014 GRUNDSATZ 1 Ergänzungsleistungen zu AHV- und IV-Renten (EL) werden dann ausgerichtet, wenn eine versicherte Person ihre minimalen

Mehr

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen s. POLITISCHE GEMEINDE WALLISELLEN Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Ergänzungsleistungen, des kantonalen Gesetzes über die Beihilfen sowie über die Gewährung von Gemeindezulagen

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Beantwortung der Interpellation betreffend die drohende Kürzung der kantonalen AHV- Beihilfen, eingereicht von Gemeinderat Jorge Serra (SP)

Beantwortung der Interpellation betreffend die drohende Kürzung der kantonalen AHV- Beihilfen, eingereicht von Gemeinderat Jorge Serra (SP) Winterthur, 30. August 2000 Nr. 2000/057 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Interpellation betreffend die drohende Kürzung der kantonalen AHV- Beihilfen, eingereicht von Gemeinderat

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Finanzielle Sicherheit im Alter

Finanzielle Sicherheit im Alter Finanzielle Sicherheit im Alter Referat: Urs Hofstetter, Direktor Ausgleichskasse Luzern Altersforum Kanton Luzern, 30. August 2010 Ausgleichskasse Luzern Würzenbachstrasse 8, Postfach, 6000 Luzern 15

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.01 Ergänzungsleistungen Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen nicht die minimalen

Mehr

Die Komplexität im Reality-Check. Stefano Marinelli Bereichsleiter Leistungen Ausgleichskasse Luzern

Die Komplexität im Reality-Check. Stefano Marinelli Bereichsleiter Leistungen Ausgleichskasse Luzern Die Komplexität im Reality-Check Stefano Marinelli Bereichsleiter Leistungen Ausgleichskasse Luzern Themen Grundvoraussetzung für den Bezug von EL Herr und Frau Muster ein Fallbeispiel Wie wird ein Eigenheim

Mehr

Zur Betreuung gehören alle Leistungen und Tätigkeiten, welche:

Zur Betreuung gehören alle Leistungen und Tätigkeiten, welche: 1. Die Dienstleistungen des Pflegeheimes lassen sich in die drei Bereiche Hotellerie, Betreuung und Pflege unterteilen. Hotellerie Wohnen im Einzel- oder Doppelzimmer, Reinigung des Zimmers, WC und Dusche,

Mehr

5.01 Stand am 1. Januar 2013

5.01 Stand am 1. Januar 2013 5.01 Stand am 1. Januar 2013 Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Einführung 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen nicht die minimalen Lebenskosten decken.

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich Zusatzleistungen zur AHV/IV Präsentation von Fällen Helga Schreiber Paul Wettstein Béatrice Peterhans 1 Fall 1 Somalischer Staatsangehöriger Einreise invalid

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2015 Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Winter-Gemeindeversammlung 10. November 2005

Winter-Gemeindeversammlung 10. November 2005 Winter-Gemeindeversammlung 10. November 2005 Geschäft 3 Soziales, Verordnung über Gemeindezuschüsse Totalrevision Bericht und Anträge der Rechnungsprüfungskommission RPK Die Rechnungsprüfungskommission

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

5.01. Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. Einführung. Stand am 1. Januar 2009

5.01. Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. Einführung. Stand am 1. Januar 2009 5.01 Stand am 1. Januar 2009 Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 1 2 3 Einführung Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen nicht die minimalen Lebenskosten decken.

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 0 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Baselerbieter Alters- und Pflegeheime. Finanzierung

Baselerbieter Alters- und Pflegeheime. Finanzierung Baselerbieter Alters- und Pflegeheime Finanzierung Wie werden Kosten für Bewohnerinnen und Bewohner eines Alters- und Pflegeheims gedeckt? Im Kanton Basel-Landschaft wird die Finanzierung der Pensionskosten

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

5.01. Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. Einführung. Stand am 1. Januar 2007

5.01. Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. Einführung. Stand am 1. Januar 2007 5.01 Stand am 1. Januar 2007 Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 1 Einführung Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen nicht die minimalen Lebenskosten decken.

Mehr

Hintergrundinformation 3/2013: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2012

Hintergrundinformation 3/2013: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2012 Hintergrundinformation 3/2013: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2012 Schwyz, Februar 2013 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25, Telefax 041 819 05 25, Postanschrift:

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

11.1.06. Zusatzleistungen zur AHV und IV

11.1.06. Zusatzleistungen zur AHV und IV 11.1.06. Zusatzleistungen zur AHV und IV Rechtsgrundlagen Art. 112a BV Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung vom 6. Oktober 2006 (ELG), SR 831.30

Mehr

Ablauf des Referats. Dank den Ergänzungsleistungen eine gesicherte Existenz! Gesetzliche Grundlagen. Wer kann Ergänzungsleistung beantragen?

Ablauf des Referats. Dank den Ergänzungsleistungen eine gesicherte Existenz! Gesetzliche Grundlagen. Wer kann Ergänzungsleistung beantragen? Herzlich Willkommen Referat Ergänzungsleistungen vom 23. Mai 2006 Ablauf des Referats Vergangenheit, Zukunft, Gewichtung, Allgemeines Ergänzungsleistung Aufpolieren und aktualisieren EL-Wissen Ausgleichskasse

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015

PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015 PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015 Stand: 15.01.2015 Allgemeine Informationen Prämienverbilligungen sind keine Almosen, sondern kantonale Finanzierungshilfen, auf die ein Rechtsanspruch besteht, wenn die Voraussetzungen

Mehr

Merkblatt zur Pflegeheimfinanzierung (Ausgabe 2016)

Merkblatt zur Pflegeheimfinanzierung (Ausgabe 2016) Merkblatt zur Pflegeheimfinanzierung (Ausgabe 2016) 1 Unsere Dienstleistungen Die Dienstleistungen des Zentrum Ergolz lassen sich in diese Hauptgruppen unterteilen: Pensionsleistungen (Hotellerie) Wohnen

Mehr

Herzlich willkommen. Netzwerk-Apéro 21. Juni 2016 Ausgleichskasse Luzern

Herzlich willkommen. Netzwerk-Apéro 21. Juni 2016 Ausgleichskasse Luzern Herzlich willkommen Netzwerk-Apéro 21. Juni 2016 Ausgleichskasse Luzern 50 Jahre Ergänzungsleistungen Veranstalter Wir arbeiten für Menschen Referate und Referenten Geschichte und Entwicklung der Ergänzungsleistungen

Mehr

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV 01 / 2013. b) und zudem in der Schweiz Wohnsitz haben und sich hier gewöhnlich aufhalten

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV 01 / 2013. b) und zudem in der Schweiz Wohnsitz haben und sich hier gewöhnlich aufhalten die Mindestbeitragsdauer gemäss Art. 29 Abs. 1 AHVG nicht erfüllen und das Rentenalter erreicht haben, eine Zusatzrente zur AHV/IV beziehen (gilt nur für getrennte Ehegatten und geschiedene Personen).

Mehr

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege.

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Finanzierung der Pflege. Seit dem 1. Januar 2011 gilt das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Zum einen wird die Situation

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Welche Anliegen haben die Kantone an die EL-Reform? Die öffentliche Hand zwischen Spardruck und sozialer Verantwortung für die Existenzsicherung.

Welche Anliegen haben die Kantone an die EL-Reform? Die öffentliche Hand zwischen Spardruck und sozialer Verantwortung für die Existenzsicherung. Welche Anliegen haben die Kantone an die EL-Reform? Die öffentliche Hand zwischen Spardruck und sozialer Verantwortung für die Existenzsicherung. Regierungsrat Peter Gomm, SVSP-Jahrestagung, 28. Oktober

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Aufgaben

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen?

Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen? Kommission für Altersfragen, Oberwil Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen? Zusammenfassung Referat vom 18.1.8 von Frau I. Gröger Sozialversicherungsanstalt Basel-Landschaft Allgemeine

Mehr

Facts und Trends der sozialen Sicherung Soziale Dienste 2013

Facts und Trends der sozialen Sicherung Soziale Dienste 2013 Facts und Trends der sozialen Sicherung 2013 2 Einleitung 3 Fallzahlen im Überblick 4 Kosten im Überblick 5 Sozialhilfe 11 Erwachsenenschutzmassnahmen 13 Zusatzleistungen zur AHV/IV 16 Alimentenhilfe 17

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015

Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015 Informationen Berechnungshilfen Adressen Achtung! Eingabefrist 30. April 2015 Allgemeines 2 WAS SIND PRÄMIENVERBILLIGUNGEN? Prämienverbilligungen

Mehr

Hintergrundinformation 02/2012: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2011

Hintergrundinformation 02/2012: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2011 Hintergrundinformation 02/2012: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2011 Schwyz, 13. Februar 2012 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25, Telefax 041 819 05 25, Postanschrift:

Mehr

Herzlich willkommen! Leistungen der Sozialversicherungen im Rentenalter Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Romana Zimmermann 6.

Herzlich willkommen! Leistungen der Sozialversicherungen im Rentenalter Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Romana Zimmermann 6. Herzlich willkommen! Leistungen der Sozialversicherungen im Rentenalter Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Romana Zimmermann 6. Mai 2014 Pensioniert Leistungen der Sozialversicherungen Das System unserer

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

18. Auflage 2016. Die Zusatzleistungen zur AHV und IV. Eine Informationsbroschüre für Rentnerinnen und Rentner in der Stadt Bern

18. Auflage 2016. Die Zusatzleistungen zur AHV und IV. Eine Informationsbroschüre für Rentnerinnen und Rentner in der Stadt Bern 18. Auflage 2016 Die Zusatzleistungen zur AHV und IV Eine Informationsbroschüre für Rentnerinnen und Rentner in der Stadt Bern Liebe Bernerinnen und Berner Etwa 20 Prozent der Rentnerinnen und Rentner

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

S T A T I S T I K E N Z U R S O Z I A L E N S I C H E R H E I T. Statistik der Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 2009

S T A T I S T I K E N Z U R S O Z I A L E N S I C H E R H E I T. Statistik der Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 2009 S T A T I S T I K E N Z U R S O Z I A L E N S I C H E R H E I T Statistik der Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 2009 Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Redaktion Urs Portmann, BSV Informationen

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

S T A T I S T I K E N Z U R S O Z I A L E N S I C H E R H E I T. Statistik der Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 2013

S T A T I S T I K E N Z U R S O Z I A L E N S I C H E R H E I T. Statistik der Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 2013 S T A T I S T I K E N Z U R S O Z I A L E N S I C H E R H E I T Statistik der Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 2013 Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Redaktion Urs Portmann, BSV Informationen

Mehr

3.01 Stand am 1. Januar 2014

3.01 Stand am 1. Januar 2014 3.01 Stand am 1. Januar 2014 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Altersrenten 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Claudio Zogg, Geschäftsleiter Curaviva Kanton Zürich Angehörigenabend 2011, 1. November 2011 Altersheime der Stadt Zürich Zahlen zu den

Mehr

Gewährung von Gemeindezuschüssen zu den Zusatzleistungen

Gewährung von Gemeindezuschüssen zu den Zusatzleistungen Gewährung von Gemeindezuschüssen zu den Zusatzleistungen Aufhebung Referent: Sozialvorsteher Reto Beutler ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung folgenden Beschluss zu fassen: 1. Die

Mehr

Rechtslage Unterstützungsleistungen

Rechtslage Unterstützungsleistungen F S D Z R E C H T S A N W Ä L T E & N O T A R I A T Z U G Rechtslage Unterstützungsleistungen Alter und Pflegebedürftigkeit Muss das Vermögen aufgebraucht werden? von Markus Dormann, Rechtsanwalt und Notar

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung)

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) vom. Dezember 995* (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt

Mehr

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz PROJEKTKOOPERATION BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUERO.CH. WWW.BUERO.CH MATTHIAS WÄCHTER FORSCHUNG

Mehr

Stand am 1. Januar 2006

Stand am 1. Januar 2006 3.01 Stand am 1. Januar 2006 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag.

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag. Stadt Chur Botschaft des Stadtrates an den Gemeinderat 106369 / 325.01 Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag 1. Das Gesetz für

Mehr

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VPVK) 1 vom 12. April 1995 (Stand am 23. Mai 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 66

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Ergänzungsleistungen. www.el-info.ch

Ergänzungsleistungen. www.el-info.ch Ergänzungsleistungen Fachkurs Sozialversicherungsfachleute SVS Anspruchsvoraussetzungen 1. Kapitel Grundlagen 2 Geschichte 1948: AHV tritt in Kraft 1960: IV tritt in Kraft 1966: EL tritt in Kraft 3 Drei

Mehr

Seniorenuniversität Bern

Seniorenuniversität Bern Seniorenuniversität Bern Veranstaltung vom 6. Mai 2016 Prof. Dr. iur. Ueli Kieser 2 Einige Zahlen Ein Blick zurück Prof. Dr. iur. Ueli Kieser 3 Bezüger/innen von AHV-Leistungen Total Bezüger/innen 3000000

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug

Prämienverbilligungen im Kanton Zug AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug Achtung! Eingabefrist 30. April 2008 Informationen Berechnungshilfen Adressen Inhalt Adressen 2 Inhalt Allgemeines und Formulare 3

Mehr

Gesetz über die Einführung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (EG zum KVG)

Gesetz über die Einführung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (EG zum KVG) Entwurf des Departementes Gesundheit vom 6. September 008 Gesetz über die Einführung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (EG zum KVG) vom. Der Kantonsrat von Appenzell Ausserrhoden, gestützt

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Hilfsmittel EL Anmeldung

Hilfsmittel EL Anmeldung Hilfsmittel EL Anmeldung 1. und 2. Seite der Anmeldung Personalien der versicherten Person und deren Ehepartner überprüfen. 2. Seite der Anmeldung Personalien der Kinder überprüfen. Für jedes Kind, welches

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 1112/2015 Schwyz, 17. November 2015 / ah 100% Prämienverbilligung sind genug Tiefere Richtprämien sind zumutbar Beantwortung der Motion M 11/15 1. Wortlaut

Mehr

6.09 Stand am 1. Januar 2008. 1 Anspruch auf Familienzulagen haben. 2 Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte,

6.09 Stand am 1. Januar 2008. 1 Anspruch auf Familienzulagen haben. 2 Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte, 6.09 Stand am 1. Januar 2008 Familienzulagen in der Landwirtschaft Anspruch auf Familienzulagen 1 Anspruch auf Familienzulagen haben selbständige Landwirtinnen und Landwirte, die haupt- oder nebenberuflich

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten PENSIONIERUNG rechtzeitig vorbereiten 1 Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug Rente / Kapital

Mehr

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich 3.06 Stand am 1. Januar 2007 Rentenvorausberechnung Auskunft über zu erwartende Rente 1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 9 Abs. 1 und Abs. 2, Art. 10 Abs. 1 lit. a Ziff. 3 und Abs. 3 lit. e ELG. Ergänzungsleistungen für IV-Taggeldbezüger; Anrechnung von Einnahmen und Ausgaben der Kinder (OGE 63/2012/61 vom 31. Mai 2013)

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Bericht des Regierungsrats über den Anspruch auf individuelle Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

Bericht des Regierungsrats über den Anspruch auf individuelle Prämienverbilligung in der Krankenversicherung 23.13.01 Bericht des Regierungsrats über den Anspruch auf individuelle Prämienverbilligung in der Krankenversicherung für 5. Februar 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Stammakte Sozialversicherungen Wald

Stammakte Sozialversicherungen Wald achverband Zusatzleistungen des Kantons Zürich www.zl-fachverband.ch Stammakte Sozialversicherungen Wald Gesuch um Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Leer lassen Abgabe Sehr geehrte Dame, sehr geehrter

Mehr

Hintergrundinformation 4/2014: Krankenversicherung im Kanton Schwyz: Individuelle Prämienverbilligung Obligatoriumskontrolle Bericht 2013

Hintergrundinformation 4/2014: Krankenversicherung im Kanton Schwyz: Individuelle Prämienverbilligung Obligatoriumskontrolle Bericht 2013 Hintergrundinformation 4/2014: Krankenversicherung im Kanton Schwyz: Individuelle Prämienverbilligung Obligatoriumskontrolle Bericht 2013 Schwyz, im März 2014 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Anmeldung Nichterwerbstätige

Anmeldung Nichterwerbstätige Qualität ist uns wichtig AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r bei einer anderen Ausgleichskasse (AK) angeschlossen? Falls ja, AK: seit: (bitte Kopie

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke Informationsblatt 4: Sozialwerke Das Wichtigste in Kürze: Nur wer Beiträge in die Sozialversicherungen einbezahlt hat, darf Leistungen beziehen das

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2003 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr