VBV Vorsorgekasse AG. eschä tsbericht. achhaltig eit2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VBV Vorsorgekasse AG. eschä tsbericht. achhaltig eit2008"

Transkript

1 VBV Vorsorgekasse AG eschä tsbericht achhaltig eit2008 Geschäftsbericht Nachhaltigkeitsbericht 2008

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Vorstands 4 Vorwort des Aufsichtsrates 7 Lagebericht 8 Der Bericht 9 Berichtsprofil 9 Berichtsumfang und -abgrenzung 9 Das Unternehmen 10 Unternehmensauftrag 10 Aktionäre 11 Vertrieb und Service 11 Ressortaufteilung 11 Kontrollstrukturen 11 Intern 11 Extern 11 Die Nachhaltigkeit 12 Nachhaltige Veranlagung 13 VBV Mitgliedschaft bei PRI (Principiles of Responsible Investment) 14 Ethik-Grundsätze und Ethik-Beirat 14 Ethik-Grundsätze 14 Ethik-Beirat 14 Jährliche Zertifizierung durch die ÖGUT 14 Umweltaspekte 16 Managementansatz 16 Papierverbrauch 16 Energieverbrauch 17 Weitere Umweltschutzmaßnahmen 17 Wirtschaftsaspekte 18 Managementansatz 18 Risiken und Chancen durch den Klimawandel 18 Stärkung der Regionalwirtschaft 18 Spenden 19 Arbeitnehmeraspekte 20 Managementansatz 20 Mitarbeiterstruktur 20 Qualifikation, Aus- und Weiterbildung 20 Gesundheitsmanagement 21 Gleichstellung 21 Motivation und Zufriedenheit 21 Gesellschaftliche Aspekte 22 Managementansatz 22 Stakeholderdialog 22 Stakeholdernutzen 23 Politische Meinungsbildung und Lobbying 23 Produktspezifische Aspekte 24 Managementansatz 24 Kundenstruktur und Marktdurchdringung 24 Kundenzufriedenheit 24 Produktinformation 24 Der Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2007 wurde 2008 von der Global Reporting Initiative (GRI) mit A+ gecheckt. Fünf der eingesetzten Fonds tragen das österreichische Umweltzeichen des Umweltministeriums. Die Veranlagungsstrategie wurde bereits zum fünften Mal mit dem Nachhaltigkeitszertifikat der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) ausgezeichnet.

3 Führungsstruktur 25 Organisationsform 25 Vorstand 25 Aufsichtsrat 25 Weitere Kontrollorgane 25 Wirtschaftliche Entwicklung 26 Herausforderungen und Ziele Herausforderungen 26 Ziele 26 Eckdaten der Gesellschaft 26 Erfolge/Leistungen 26 Geldflussrechnung 27 Eigenkapitalausstattung 27 Geschäftsergebnis 27 Vorschlag für die Gewinnverwendung 27 Entwicklung der Finanzmärkte 28 Anlagestrategie der VBV Vorsorgekasse 29 Anlagestrategie im Geschäftsjahr Anlagestrategie im Geschäftsjahr Risikomanagement 31 Operatives Geschäft 31 Veranlagung des Finanzvermögens 32 Veranlagung der Anwartschaften 33 Strategische Entwicklung 34 Festigung der hohen Marktanteile 34 Ausrichtung der Veranlagung 34 Veranlagung des Finanzvermögens 34 Ausblick Unternehmenswachstum durch Qualitätsoptimierung 35 Ziele Plädoyer für die Nachhaltigkeit 35 Danksagung 36 Bilanz 38 Gewinn- und Verlustrechnung 40 Anhang 42 Anlagespiegel 48 Bestätigungsvermerk 50 Bericht des Aufsichtsrates 51 Service und Kommunikation 52 GRI Content Index 54 Prüfbescheinigung Quality Austria 57 Bestätigung der Anwendungsebene 58 Impressum 59 Die VBV hat im Rahmen des Öko- BusinessPlan am Projekt Nachhaltige Entwicklung in Wiener Betrieben teilgenommen und wurde von der Stadt Wien für diesen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften in Wien ausgezeichnet. Im Rahmen des Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA) verliehene Auszeichnung für transparente Nachhaltigkeitsberichterstattung (3. Platz). Die Auszeichnung wird jährlich von der Kammer der Wirtschaftstreuhänder, dem Lebensministerium, der Industriellenvereinigung und dem Umweltbundesamt verliehen.

4 Vorwort des Vorstands Liebe Leserinnen und liebe Leser, viele Akteure der Finanzmärkte haben sich in den vergangenen Boom-Jahren durch spekulative Geschäfte immer weiter von realwirtschaftlichen Gegebenheiten entfernt. Im globalen Streben nach ungebremster Vermehrung von Gewinn und Profit wurden Grenzen der ökonomischen Vernunft, der Ethik und der Legalität systematisch überschritten. Die Rechnung für dieses nicht nachhaltige Verhalten zahlen wie so oft nicht jene, die den Schaden verursacht haben. Es ist daher höchst an der Zeit umzudenken. Systemzusammenhänge innerhalb und zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Natur müssen erkannt und stärker berücksichtigt werden. Für eine Welt, die gegenwärtigen und künftigen Generationen ein hohes Maß an Lebensqualität bietet, ist jede und jeder einzelne gefordert, Verantwortung zu übernehmen. Das verstehen wir unter Nachhaltigkeit. Die VBV Vorsorgekasse hat sich zum Ziel gesetzt, gesellschaftliche Verantwortung in ihrem Einflussbereich aktiv und ernsthaft wahrzunehmen. Soziale, ökologische und wirtschaftliche Aspekte werden in Entscheidungsprozessen gleichgewichtig berücksichtigt. Nachhaltigkeit und ethisches Verhalten sind seit Unternehmensgründung zentrale Teile unserer Managementphilosophie. Das gilt für die Unternehmensführung ebenso wie für die nachhaltige Veranlagung der uns anvertrauten Kundengelder. KR Karl Heinz Behacker Vorstandsvorsitzender Ing. Mag. Martin A. Vörös Vorstand Vorwort Vorstand

5 Zum Ausdruck kommt das in unserer laufenden Kommunikation und jährlichen Berichterstattung. Als Multiplikator ist es uns ein Anliegen, für das Thema Nachhaltigkeit zu werben und zur Bewusstseinsbildung unserer Stakeholder beizutragen. Wir haben unsere Berichterstattung daher zielgruppenorientiert in drei Teile gegliedert: Der integrierte Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht bietet einen umfassenden Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung und Leistung der VBV Vorsorgekasse. Darüber hinaus gibt er Einblick in Sozial- und Umweltaspekte die mit unserer Geschäftstätigkeit verbunden sind und dokumentiert unser Engagement in diesen Bereichen. Der Bericht orientiert sich am Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Global Reporting Initiative (Anwendungsebene A+). Er richtet sich vorwiegend an unsere Kunden und Vertragspartner, Vorstände, Geschäftsführer, Personalverantwortliche und Betriebsräte unserer Großkunden sowie an Gremien, Prüfinstanzen, öffentliche Stellen und Medien. Die VORSORGE-INFO bildet einen integrierten Bestandteil des vorliegenden Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichts und wurde darüber hinaus mehreren hunderttausend Kunden unseres Hauses gemeinsam mit der Jahreskontoinformation als Nachhaltigkeits- und Servicefibel zugesendet. Durch die große Auflagenhöhe wird eine breite Öffentlichkeit mit dem Thema Nachhaltigkeit und Vorsorge vertraut gemacht. Mit der VORSORGE-INFO erreichen wir insbesondere Arbeitnehmer, Selbständige, Freiberufler und andere Entscheidungsträger. Die Website der VBV Vorsorgekasse ergänzt und vervollständigt die oben angeführten Druckwerke indem sie detaillierte Informationen insbesondere zu den für uns wesentlichen Leistungsindikatoren der Global Reporting Initiative (GRI) anbietet. So wollen wir all jene speziell Interessierten erreichen, die ausführliche und umfangreiche Informationen suchen, wie etwa NGOs. Auf unserer Website stehen außerdem sowohl der Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht als auch die VORSORGE-INFO als pdf zum Download zur Verfügung. Mit dieser Art der mehrschichtigen Berichterstattung wollen wir unserem Ziel, das Unternehmen konsequent nachhaltig und transparent auszurichten, auch heuer wieder ein Stück näher kommen. 4 5

6 Durch die Öffnung der Abfertigung NEU für Selbständige, freie Dienstnehmer, Freiberufler sowie Land- und Forstwirte ist nun kein Berufstätiger mehr von der steuerbegünstigten betrieblichen Vorsorge ausgeschlossen. Arbeitnehmer und Arbeitgeber können gleichermaßen an dieser attraktiven, sicheren Finanzdienstleistung partizipieren. Kapitalgarantie, Unverfallbarkeit, KESt- und versicherungssteuerfreie Veranlagung bis hin zur Vererbbarkeit des Vermögens sind Produktvorteile, die von kaum einer anderen Vorsorgeform geboten werden können. Mit Jahresende 2008 betreuten die insgesamt neun Vorsorgekassen bereits über 3 Millionen Konten von unselbständigen und selbständigen Erwerbstätigen in ganz Österreich. Das ist erfreulich. Weniger Anlass zur Freude gibt die in ihrem gesamten Ausmaß noch kaum abschätzbare internationale Finanz- und Wirtschaftskrise. Ausgelöst durch den Ausfall schlecht besicherter US- Hypotheken ist die gesamte Welt in eine Krise getaumelt. Milliardenverluste haben weltweit das Vertrauen der Anleger erschüttert und ernüchternd aufgezeigt, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Die zeitgerechte defensive Ausrichtung der Veranlagungsstrategie hat unsere Kunden vor schmerzhaften Verlusten bewahrt. Mit nachhaltigem Investment konnte die VBV Vorsorgekasse abermals das beste Veranlagungsergebnis der Branche erzielen. Dieses Ergebnis bestärkt uns in der Ansicht, dass nachhaltigen Kriterien in der Veranlagung zukünftig noch viel mehr Bedeutung beigemessen werden sollte. Für den Finanzsektor gilt es, nach der Krise das Vertrauen der Kunden wieder zurück zu gewinnen. Sustainable Responsible Investment (SRI) bietet diese Chance. Entsprechende Produkte könnten sich schon bald einer steigenden Nachfrage und Beliebtheit erfreuen. Basis dieser Form von Investments sind nachhaltige Unternehmen, die dem Menschen, dem guten Leben und dem Schutz der Umwelt dienen. Wir wünschen eine anregende Lektüre. KR Karl Heinz Behacker Vorstandsvorsitzender Ing. Mag. Martin A. Vörös Vorstand Vorwort Vorstand Aufsichtsrat

7 Vorwort des Aufsichtsrates Die betrieblichen Vorsorgekassen blicken auf eine erfolgreiche 6-jährige Praxis zurück. In dieser zum Teil sehr bewegten Beobachtungsperiode haben sie sich als eine bestens funktionierende Einrichtung bewährt, die mittlerweile von rund 80% aller Berufstätigen in Österreich genutzt wird! Durch die Einbeziehung der Selbständigen und Freien Berufe ist nunmehr kein Erwerbstätiger von diesem attraktiven Vorsorgemodell ausgeschlossen. Trotz der wohl schlimmsten Finanz- und Wirtschaftskrise, die die Welt seit 80 Jahren erlebt hat, haben sich die Vorsorgekassen auch im vergangenen Jahr durch Stabilität ausgezeichnet. Während ein Großteil der Investmentfonds zweistellige Verluste hinnehmen musste, konnte die Vorsorgekassenbranche das Jahr 2008 relativ gut überstehen. Der Branchenschnitt von -1,97% ist im Vergleich zu dem, was sich international an allen Finanzmärkten ereignet hat ein Beweis dafür, dass sehr sorgsam mit den Kundengeldern umgegangen wird. Besonders erfreulich sind wieder einmal die Ergebnisse der VBV Vorsorgekasse. Ihr ist es 2008 gelungen, Verluste fast gänzlich zu vermeiden. Ihr Veranlagungsergebnis liegt in diesem besonders schwierigen Jahr um 1,86 Prozentpunkte über dem Branchenschnitt. Innerhalb der letzten 5 Jahre konnte die VBV jährlich eine Performance von +3,59% erzielen, während der Branchendurchschnitt bei 2,78% liegt. Vorausschauende Planung, vorsichtiges Agieren mit Augenmaß sowie ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit den Kundengeldern zeichnet die VBV Vorsorgekasse seit Unternehmensgründung aus. Das Management hat sich bereits im Gründungsjahr für eine konsequente nachhaltige Ausrichtung des Unternehmens und die strikte Einhaltung ethisch ökologischer Veranlagungsgrundsätze entschieden. Verbunden mit der Zielsetzung, durch umsichtiges Umgehen mit den Ressourcen unserer Welt auch die Chancen für die nächsten Generationen zu bewahren wird hier beispielgebend Verantwortung für Mensch und Umwelt übernommen. Das Unternehmen betreut bereits mehr als 1,5 Millionen Kunden und ist stets bemüht auch im Bereich der Kommunikation und des Dialogs neue Maßstäbe zu setzen. Offenheit und Transparenz sollen Sicherheit und Geborgenheit geben. Den richtigen Partner haben die Kunden mit gutem Gewissen gefunden: die VBV, Österreichs führende Vorsorgekasse. Generaldirektor Dr. Othmar Ederer Vorsitzender des Aufsichtsrates 6 7

8 Lag eb e r i c h t Lagebericht Lagebericht Der Bericht

9 Der Bericht Nachhaltigkeit ist für die VBV Vorsorgekasse integraler Teil ihres Kerngeschäftes. Es liegt daher auf der Hand, dass wir im Rahmen der für Aktiengesellschaften obligatorischen Geschäftsberichterstattung auch über unsere Nachhaltigkeitsleistung informieren. Bereits seit dem Geschäftsjahr 2006 legt die VBV Vorsorgekasse daher jährlich einen integrierten Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht. Berichtsprofil Der vorliegende Bericht bezieht sich auf das Geschäftsjahr 2008 (1.1. bis ). Er wurde, so wie im letzten Jahr, in Anlehnung an die Anwendungsebene A+ der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt und berücksichtigt die Anforderungen der freiwilligen Leitlinie zur Herleitung wesentlicher nichtfinanzieller Leistungsindikatoren insbesondere zu Umwelt- und Arbeitnehmerbelangen im Lagebericht. Nach Eigeneinschätzung erfüllt dieser Bericht die Anforderungen an die Anwendungsebene A+ der GRI. Die Einhaltung wurde von der GRI geprüft und bestätigt. Der vorliegende integrierte Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht ist unter Mitwirkung von Mitarbeitenden der VBV Vorsorgekasse sowie unter Einbeziehung weiterer Anspruchsgruppen entstanden. Fachliche Beratung und Unterstützung im Berichtsprozess erhielten wir von der p l e n u m - gesellschaft für ganzheitlich nachhaltige entwicklung gmbh. Bei der Auswahl der Berichtsinhalte wurde das Prinzip der Wesentlichkeit angewendet. Das Redaktionsteam hat zu Beginn des Berichtsprozesses alle im GRI Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung angeführten Aspekte auf ihre Wesentlichkeit überprüft. Berichtsumfang und -abgrenzungsprofil Zu den als wesentlich eingestuften Leistungsindikatoren und Managementansätzen bieten dieser Bericht und die ergänzenden Informationen auf der Website der VBV Vorsorgekasse unter www. vorsorgekasse.at umfangreiche Informationen. Einen guten Überblick darüber, welche Angaben wo zu finden sind, bietet der Content Index (Seiten 54-56). Der Wirkungsbereich unserer Geschäftstätigkeit bezieht sich entsprechend der zugrunde liegenden Gesetze ausschließlich auf Österreich. Der Bericht bzw. Jahresabschluss wurde nach den Vorschriften des HGB, BWG und BMSVG vorgenommen und von Wirtschaftsprüfer, Quality Austria sowie Global Reporting Initiative (GRI) überprüft. Im Interesse des Textflusses und der Lesefreundlichkeit wurden durchgehend geschlechtsunspezifische Termini verwendet. Personenbezogene Bezeichnungen beziehen sich auf das männliche und weibliche Geschlecht. Die Ansprechpartner für Fragen bezüglich Bericht und Inhalt entnehmen Sie bitte dem Impressum (Seite 59). 8 9

10 Unternehmensauftrag Das Unternehmen Die Aufgabe einer Vorsorgekasse ist die sichere Verwaltung und Veranlagung jener Beiträge, die gemäß Betriebliches Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorgegesetz zu leisten sind. Für Dienstverhältnisse seit dem ist der Beitrag in Höhe von 1,53% des Brutto-Entgelts obligatorisch. Die Beiträge können entweder nach gewissen Bedingungen vorzeitig ausbezahlt werden oder als wichtiger Beitrag zur zweiten Säule der Pensionsvorsorge dienen. Seit umfasst der Personenkreis auch freie Dienstnehmer, Selbständige und Freie Berufe. Die in die Veranlagungsgemeinschaft zugeflossenen Beiträge stehen auf persönlichen Konten im wirtschaftlichen Eigentum der Anwartschaftsberechtigten. Die Vorsorgekasse unterscheidet sich auf Grund der Aufgabenstellung und rechtlichen Rahmenbedingungen deutlich von anderen Vorsorgeprodukten. Vorsorgepyramide Versicherung, Bank Pensionszusage Pensionskasse, BKV Vorsorgekasse private Vorsorge betrieblich individuelle Pensionsvorsorge betrieblich kollektive Pensionsvorsorge (PKG) Vorsorge für freiberuflich Selbständige (BMSVG) betrieblich kollektive Abfertigungsfinanzierung und Selbständigenvorsorge (BMSVG) Staatliche Pensionsvorsorge (ASVG, GSVG, APG) freiwillig obligatorisch Die VBV Vorsorgekasse AG wurde 2002 gegründet und hat ihren einzigen Firmensitz in 1020 Wien, Obere Donaustraße Die Branche der Vorsorgekassen ist einzigartig in Europa. Lagebericht Das Unternehmen

11 Die Aktionäre der Gesellschaft sind die VBV-Betriebliche Altersvorsorge AG (91%), die Merkur Versicherung (3%), die Wüstenrot Versicherungs AG (3%) und die Vorsorge der Gemeindebediensteten (3%). Aktionäre Von Anfang an setzte die VBV Vorsorgekasse auf ein innovatives Vertriebskonzept. Unsere 28 Brandingpartner übernehmen unter ihrer eigenen Marke die Österreich weite Beratung und den Vertrieb. Diese Partnerschaft macht das Unternehmen schlank und bietet kompetentes Service vor Ort. Vertrieb und Service Kundenanfragen werden hausintern von den Mitarbeitenden auch in Ihrer Funktion als Call Center beantwortet, es erfolgte keine Auslagerung dieser Tätigkeit. Durch die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) im Jahr 2008 konnte die Qualität und Effizienz in den Abläufen weiter ausgebaut werden. Die deutlich zunehmende Anzahl an Kundenkontakten wie z.b. Geltendmachungen für Auszahlungen unserer Anwartschaftsberechtigten kann so rascher bearbeitet werden. Bisher waren bis zu sieben Arbeitsschritte nötig um Schriftstücke mit der Verwaltungssoftware zu verknüpfen, was in Spitzenzeiten unausweichlich zu Verzögerungen führte. Mit dem DMS konnte die Ablage auf zwei Schritte reduziert werden. Ressortaufteilung: 6 der Geschäftsordnung für den Vorstand KR Karl Heinz Behacker Ing. Mag. Martin A. Vörös Vorstandsvorsitzender Vorstand Ressortaufteilung Veranlagung Vertriebs-Koordination Beratung & Service Werbung / Marketing / PR Personal Organisation Rechnungswesen Recht Risikomanagement IT-Koordination Verwaltung & Prozessorganisation Call Center Einzelne Bereiche wie Rechnungswesen, Recht oder Risikomanagement sind ausgegliedert, deren Leistungen werden zugekauft. Intern Compliance Officer: Mag. Peter Eitzenberger Geldwäschebeauftragter: Mag. Dietmar Sedelmaier Konzernrevision der VBV: Ewa Petrak Extern Aufsichtsrat Finanzmarktaufsicht (FMA) Oesterreichische Nationalbank (OeNB) Bankprüfer: Dr. Grün, HLB Intercontrol Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbh Revision Ethik-Beirat Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) Kontrollstrukturen 10 11

12 a ch h al tig ei t Die Nachhaltigkeit Die Philosophie der VBV beruht seit Unternehmensgründung auf dem integrativen Nachhaltigkeitsgedanken. Im Bereich der Veranlagung, dem Management, bei den Mitarbeitenden und in der Büroorganisation ist Nachhaltigkeit als Ziel verankert. Seit 2007 unterstützt ein CSR-Beauftragter diese Unternehmenspolitik. Lagebericht Nachhaltigkeit Nachhaltige Veranlagung

13 Nachhaltige Veranlagung Verantwortungsbewusste nachhaltige Veranlagung ist die Grundhaltung und das Selbstverständnis unseres Unternehmens. Gleichwertig mit der Erzielung eines wirtschaftlichen Ertrags steht dabei die Berücksichtigung ökologischer und sozialer Kriterien an oberster Stelle unserer Prioritätenreihung. Das Dreigestirn Ökonomie, Ökologie und Soziales bildet seit Anbeginn die nachhaltige Leitlinie und Investmentphilosophie unserer Finanzarchitektur. Wir sind der tiefen Überzeugung, damit für unsere Kunden und die Gesellschaft einen Mehrwert zu generieren. Die bisher erzielten Veranlagungsergebnisse bestätigen den Erfolg unserer Positionierung. Insbesondere in Krisenzeiten werden die Vorzüge einer nachhaltigen Grundhaltung sicht- und spürbar. Auf den weitgehend unregulierten Finanzmärkten haben viele Akteure lange Zeit ausschließlich auf Gewinn gesetzt, wobei oft keine realwirtschaftliche Wertschöpfung gegenüberstand. Die Euphorie unbegrenzten Wachstums und virtueller Vermehrung des Kapitals fand in der Finanzkrise jedoch ihr jähes Ende. Nachhaltige, defensive Veranlagungsstrategien haben zur Stabilisierung und dem Werterhalt des Vermögens beigetragen. Damit hat sich aber auch eine Chance für die grundlegende Änderung des Finanzmarktes ergeben, die es jetzt zu nützen gilt. Einerseits steht die Welt heute vor enormen ökologischen und sozialen Herausforderungen, die es dringend zu lösen gilt. Andererseits haben viele, von der Krise erschütterte institutionelle Investoren, ein enormes Vertrauensdefizit ihrer Kunden zu beklagen und sind auf der Suche nach Stabilität und Sicherheit. Politik und Wirtschaft könnten durch gezielte Förderung und Entwicklung von Finanzprodukten, welche die Einhaltung der Menschenrechte, die Erfüllung arbeitsrechtlicher Mindeststandards, die Vermeidung von Atomkraft garantieren, bzw. von Fonds, mit denen in Unternehmen investiert werden kann, die die Reduktion von CO2 Emissionen vorantreiben oder im Sinne der Entschleunigung des Klimawandels erneuerbare Energien forcieren den Finanzmarkt im Sinne der Nachhaltigkeit reformieren. Jetzt besteht die Chance. Genau auf diese Art der Veranlagung ist die VBV Vorsorgekasse seit Gründung an ausgerichtet. Wir wollen damit auch Vorbild und Trendsetter sein und hoffen, dass unser Erfolg viele andere Investoren zu einer nachhaltigen Positionierung anregt. Denn mit steigendem Volumen, das von verantwortungsvollen und nachhaltigen Investoren verwaltet wird, wächst auch die Chance, eine ethische und ökologische Haltung auszubreiten

14 VBV Mitgliedschaft bei PRI (Principiles of Responsible Investment) Die PRI ist ein internationales Rahmenwerk, mit dem Ziel, soziale, umwelt- und governancebezogene Themen im Investmentprozess zu forcieren. Die Initiative wurde 2006 von Kofi Annan gestartet und wird von der UN Environment Program Finance Initiative unterstützt. Bisher gibt es weltweit 365 Mitglieder mit über 14 Bio. USD Asset under Management. Die VBV Vorsorgekasse ist das erste österreichische Unternehmen der gesamten Vorsorgebranche, das sich dieser Organisation im Sinne der internationalen Verbreitung des Nachhaltigkeitsgedankens angeschlossen hat. Die PRI Mitglieder verfolgen folgende Ziele und Prinzipien: soziale, umwelt- und governance- bezogene Themen (ESG-Themen) im Investmentbereich einzubeziehen aktive Teilnehmer zu sein und die oben angeführten Themen in der Unternehmenspolitik und -Praxis zu berücksichtigen eine angemessene Offenlegung in Bezug auf ESG-Themen bei den Unterneh- men und Körperschaften zu fordern, in die investiert wird Et h die Akzeptanz und die Umsetzung dieser Grundsätze in der Investmentbranche voranzutreiben zusammenzuarbeiten, um die Wirksamkeit bei der Umsetzung dieser Grundsätze zu steigern über Aktivitäten und Fortschritte bei der Anwendung der Grundsätze Bericht zu erstatten Den überwiegenden Teil dieser Prinzipien erfüllt die VBV Vorsorgekasse schon seit Unternehmensgründung. Lagebericht Ethik -Grundsätze und Ethik-Beirat

15 Ethik- Grundsätze und Ethik-Beirat Bei der Veranlagung unserer Kundengelder halten wir uns seit Anbeginn an klar definierte ethische und ökologische Grundsätze. Ethik- Grundsätze Die Veranlagung erfolgt mit der Zielsetzung, nachhaltig ein optimales Ergebnis zu erreichen. Der Mensch ist der Maßstab unseres Handelns. Seine Absicherung ist unser Ziel. Wir investieren daher in kein Unternehmen, wo menschliches Leben oder Gesundheit bedroht sind die Personenwürde gefährdet wird oder Vorteile aus unsozialem und ethisch bedenklichem Wirtschaften ausgenützt werden. Soziale Rechte am Arbeitsplatz sowie Gleichberechtigung aller Menschen im öffentlichen und privaten Bereich sind unsere Maßstäbe für die Beurteilung von Staaten und Wirtschaftsräumen, in die wir investieren wollen. Unser Anlagehorizont ist weltweit, wir investieren aber konsequent auch in österreichische Unternehmen, um zur Sicherung der Betriebsstätten und Arbeitsplätze in Österreich beizutragen. Im Sinne unserer Verantwortung gegenüber Umwelt und Natur stehen wir ökologischen Entwicklungsinvestitionen positiv gegenüber. Mag. Sultana Gruber Umweltethik Die konsequente Umsetzung dieser Grundsätze wird durch den Ethik-Beirat der VBV Vorsorgekasse begleitet, der sich aus externen Vertretern der Bereiche Soziales, Umwelt, Medizin, Kirche und Wirtschaft zusammensetzt. Mit seiner Fachkompetenz nimmt er die erforderlichen Analysen und Bewertungen vor und beschließt Empfehlungen für die Anlagepolitik fanden 3 Sitzungen statt. Die Mitglieder sind: DDr. Matthias Beck Gesundheit Mag. Reinhard Friesenbichler Ethische Veranlagung Mag. David Mum Sozialethik Pater Leonhard Gregotsch Kirchliche Ethik Mag. Christian Nohel Umwelt-NGO Mag. Klaus Stöger Wirtschaftsethik Weiters nahmen teil: KR Karl Heinz Behacker Vorstandsvorsitzender der VBV, Mag. Wolfgang Pinner Geschäftsführer der VINIS Gesellschaft für nachhaltigen Vermögensaufbau und Innovation m.b.h, Mag. Peter Eitzenberger CSR-Beauftragter der VBV, Martin Cech VINIS, sowie ein Vertreter der Mitarbeitenden der VBV. Beispiele für Erfolg und Konsequenz: Der Ethikbeirat äußerte gegenüber der Erste Bank seine Bedenken gegen eine Finanzierung des Atomkraftwerks Mochovce durch die slowakische Tochterbank Slovenska sporitelna. Der Rückzug der Erste Bank aus diesem Finanzierungsprojekt wurde als besonderer Erfolg bewertet. An Nokia wurde ein Engagement-Letter gerichtet, in dem die Schließung eines öffentlich geförderten Standortes in Deutschland und die damit verbundene Streichung von Arbeitsplätzen kritisiert wurde. Da keine Reaktion vorlag, erfolgte der Ausschluss aus dem Investmentuniversum, der dem Unternehmen auch kommuniziert wurde. Die ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik überprüfte jährlich die Grundsätze unserer nachhaltigen Veranlagung, die Einhaltung der verfolgten Kriterien sowie die Systematik von Research und Kontrolle. Alle Investments werden vom Expertenteam der ÖGUT im Einzelnen durchleuchtet und die Kommunikationspolitik der VBV hinterfragt. Seit Unternehmensgründung wurde die VBV Vorsorgekasse bezüglich ihrer nachhaltigen Ausrichtung durch die ÖGUT ausgezeichnet. Ethik-Beirat Jährliche Zertifizierung durch die ÖGUT 14 15

16 Umweltaspekte Managementansatz Die wesentlichste Auswirkung unserer Unternehmenstätigkeit auf die Umwelt ergibt sich durch die ethisch-nachhaltige Veranlagung der einbezahlten Beiträge. So werden beispielsweise bei der Veranlagung Aktien von Unternehmen mit Schwerpunkt Erneuerbare Energien verstärkt ins Portfolio aufgenommen. Fünf in der Veranlagung eingesetzte Fonds sind mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet. Bei der Fondsauswahl wird auch auf Fonds gesetzt, in denen das Thema Klimaschutz durch die Einzeltitelauswahl abgebildet wird (zb WWF stock climate change). Darüber hinaus legen wir auch im Bürobetrieb großen Wert auf Energieeffizienz und schonenden Umgang mit den Ressourcen. Die rund um die Mitarbeitenden aufgebaute Infrastruktur entspricht einem ökologisch orientierten Bank-Büro. Papierverbrauch Ein papierloses Büro stellt zum jetzigen Zeitpunkt keine wirkliche Alternative dar, da über einen längeren Zeitraum gesehen Papier immer noch ein günstiger und unkomplizierter Informationsbzw. Datenträger ist. Die VBV - Vorsorgekasse forciert seit Jahren den Einsatz von Ökopapier, mittlerweile haben auch Unternehmen mit denen wir kooperieren, ihr Beschaffungswesen nach unserem Vorbild ausgerichtet Kopierpapier in Stück pro Mitarbeiter pro 1000 Anwartschaftsberechtigte davon Recyclingpapier 100 % 100 % 100 % davon chlorfreies Papier 100 % 100 % 100 % Der Anteil von Recyclingmaterial bei Papier (Briefpapier, Kuverts, Kopierpapier) beträgt 100%. Der vorjährige Geschäftsbericht wurde 2008 auf 9Lives Silk entsprechend den Anforderungen des Forest Stewardship Council (FSC) gedruckt. Für den heurigen Bericht gilt der gleiche Standard. Nicht mehr aktuelles Briefpapier wird hausintern zu Notiz- und Kopierpapier umfunktioniert. Der Versand von Kontoinformationen und Briefen an die Kunden (2008 ca Stück) erfolgt ebenso auf Recyclingpapier. Die VBV bietet den Anwartschaftsberechtigten jedoch aktiv die Möglichkeit, ihre Kontoinformation über einen gesicherten elektronischen Datentransfer abzurufen, wodurch eine weitere Reduktion des Papiereinsatzes angestrebt wird Internetkontonutzer Lagebericht Umweltaspekte

17 Das Büro der VBV Vorsorgekasse AG ist in einem Teil eines achtstöckigen Gebäudes eingemietet. Die 496,44 m2 Bürofläche entspricht einem Anteil von unter 3 % der Gesamtnutzfläche des Gebäudes. Energieverbrauch Wir stehen in einem ständigen Dialog mit der Hausverwaltung, um den Verbrauch der Energieressourcen und den Wasserverbrauch des gesamten Gebäudes kontinuierlich zu verringern. Als Heizform dient Fernwärme, Atomenergie ist ausgeschlossen. Die seit einem Jahr im Einsatz befindlichen Flachbildschirme benötigen weniger Energie als deren Vorgänger. Der überwiegende Teil der Mitarbeitenden (Stand 2008: ca. 95 %) nützt für die Fahrt zum/vom Arbeitsplatz öffentliche Verkehrsmittel. Dienstreisen werden ebenfalls, wenn möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln erledigt. Im Jahr 2008 wurden 2718 Flugkilometer zurückgelegt. Der anfallende Hausmüll wird getrennt, von der Stadt Wien abgeholt und behandelt (Verbrennung, Recycling, Kompostierung, usw. nach Standardverfahren des Abfallentsorgers). Gefährlicher Abfall fällt nicht an, da z.b. leere Druckerpatronen vom Lieferanten wieder abgeholt werden. Reinigungsmittel auf ÖKO-Basis sind bereits im Einsatz. Um we lt Als Ziel für 2009 ist die Zertifizierung nach ISO geplant. Weitere Umweltschutzmaßnahmen 16 17

18 2,6% Wirtschaftsaspekte Managementansatz Als Ziel galt bereits bei Unternehmensgründung (2002) eine Marktpräsenz im Ausmaß von 25 %. Die zu erwartenden Beiträge (1,53% des Bruttobezuges) und die gesetzlich geregelten Kosten ließen eine hohe Qualität und eine erfolgreiche wirtschaftliche Positionierung durch einen Marktanteil jenseits der 25%-Marke plausibel erscheinen. Durch die professionelle Vertriebsorganisation mit Banken, Versicherungen und Sparkassen konnte dieses Ziel deutlich übertroffen werden. Heute betreut die Gesellschaft jeden dritten Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Selbständigen. Die mittelbaren wirtschaftlichen Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit sind insbesondere die ökonomischen Vorteile für die Anwartschaftsberechigten (unverfallbarer Anspruch, Kapitalgarantie, lebenslange steuerfreie Zusatzpension, Vererbbarkeit der Ansprüche). Risiken und Chancen durch den Klimawandel Die mit dem Klimawandel verbundenen Chancen und Risiken werden bei der Veranlagung im Rahmen der Asset Allocation berücksichtigt. Durch die nachhaltig ausgerichteten Veranlagungsgrundsätze wird die strategische und taktische Asset Allocation auch auf dieses immer wichtiger werdende Thema fokussiert. Der seit 2002 bestehende Ethikbeirat berücksichtigt die möglichen Auswirkungen des Klimawandels. Neben den mit dem Umweltzeichen ausgestatteten Fonds wurden seit 2006 weitere Fonds, die dem Risiko des Klimawandels entgegentreten, im Portfolio der Veranlagungsgemeinschaft aufgenommen. Zwei Beispiele: New Energy (Sarasin) WWF Climate Change (ESPA) In Summe werden durchschnittlich 3 % des Gesamtportfolios in Aktien mit besonderer Berücksichtigung von erneuerbarer Energie und Techniken gegen das Voranschreiten klimaschädlicher Emissionen gehalten. Das ist mehr als ein Viertel aller Aktienwerte. Stärkung der Regionalwirtschaft Bei der Veranlagung wird der Schwerpunkt Österreich berücksichtigt, was auch der nachhaltigen Ausrichtung entspricht. Die Grafik zeigt die regionale Orientierung nach Ländern (Daten per ): Sonst. Global Japan USA 0,1% 0,3% 6,0% 7,3% 3,9% 8,0% restl. Europa Frankreich Großbritannien Deutschland Österreich 71,8% Lagebericht Wirtschaftsaspekte

19 Bei der Warenbeschaffung (Büromöbel, Papier, Büromaterialien, Mineralwasser und Obst) werden lokale Anbieter genutzt. Der externe EDV- Dienstleister ist ebenso ein lokaler Anbieter wie die Kreativ-Agentur. Die Österreichische Post AG ist Partner bei der Versendung der ca Poststücke. Konfektioniert werden sie von einem Anbieter in Wien. Alle Mitarbeitenden und der Vorstand sind lokal bzw. in der näheren Umgebung (weniger als 70km) wohnhaft. Mit dem sozialen Hilfsprojekt namens OpenCare wird für gemeinnützige Sozialprojekte eine Brücke zwischen Wirtschaft und Sozialem geschlagen. Zielsetzung ist, mehrere kleine Sponsoren- und Spendenbudgets der Stakeholder zusammen zu führen, um kleine, engagierte Sozialprojekte zu unterstützen. Die ausgewählten Projekte sollen mit OpenCare die notwendige Förderung und Öffentlichkeit erhalten, um mit Hilfe zur Selbsthilfe ihre Tätigkeit fortführen zu können. Spenden Das Ziel von OpenCare ist somit: Kleinprojekte forcieren, die sonst kaum Unterstützung finden Kleine (Einzel-) Maßnahmen zu einer spürbareren Gesamtwirkung bündeln Projektfortschritte kommunizieren Im Berichtszeitraum wurde das Projekt YoungMum des Krankenhauses Göttlichen Heiland mit Sponsorbeiträgen in Höhe von rund 6.300,- gefördert. Dabei geht es im Wesentlichen um die Unterstützung junger, sozial schlecht gestellter Mädchen in der Schwangerschaft, die in der Regel zwischen 14 und 18 Jahren alt sind. Sie leben oft unter oder knapp über der Armutsgrenze, sind alleinerziehend, einige von ihnen sind nicht einmal sozialversichert. Durch Sponsorbeiträge werden die notwendigen ärztlichen Untersuchungen, die Geburtsvorbereitung und -begleitung sowie eine nachgelagerte psychologische Betreuung finanziell unterstützt. Seit Einrichtung des VBV Spendenkontos OpenCare im Jahr 2006 wurden insgesamt bereits knapp ,- karitativen Zwecken zugeführt

20 Arbeitnehmeraspekte Managementansatz Qualifizierte, engagierte und gesunde Mitarbeiter sind Voraussetzung für betrieblichen Erfolg. Die VBV Vorsorgekasse pflegt daher ein an nachhaltigen Werten orientiertes Personalmanagement, das die Interessen und Qualitäten der Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellt. Das Resultat sind ein sehr gutes Arbeitsklima und hohe Innovationskraft. Letztere wird durch ein gezieltes Informationsmanagement im Rahmen der VBV Akademie sowie durch Jobrotationen gestärkt. Nachhaltige Mitarbeiterführung bedeutet für uns, auch intern möglichst transparent und offen zu kommunizieren sowie den Teamgeist zu fördern. Erfolge werden gemeinsam gefeiert und Herausforderungen (etwa der laufende Kundenzuwachs) im Team gemeistert. Mitarbeiterstruktur Die VBV Vorsorgekasse beschäftigte per insgesamt 27 Mitarbeitende (zuzüglich Vorstand), davon 12 Männer und 15 Frauen. Die Mitarbeiteranzahl liegt leicht über dem Vorjahresstand (25). Im Geschäftsjahr 2008 wurden 2 Lehrlinge ausgebildet. Derzeit befinden sich keine Mitarbeitenden nahe dem gesetzlichen Pensionsalter. Qualifikation, Aus- und Weiterbildung Eine eigene VBV Akademie erfüllt die fachliche Weiterqualifikation. Ausbildungstage 2008: 2 Tage / Mitarbeitende Jeder Mitarbeiter der VBV hat die Möglichkeit, an einem individuellen Schulungsprogramm teilzunehmen. Angefangen von 1-tägigen Schulungen bis zu mehrtägigen Workshops. Die VBV hat seit ihrer Gründung ihre Mitarbeitenden aktiv gefördert und diverse Schulungsangebote und Workshops initiiert. Die Weiterbildung ist nicht nur auf junge Mitarbeitende ausgerichtet. Grundsätzlich werden 4 Arten von Schulungen durchgeführt: Externe Schulungen Interne Schulungen für alle Mitarbeitenden Interne Schulungen eigens für neue Mitarbeiter (Startpaket und Einschulung) Interne Qualifizierungsmaßnahmen und vertiefende Trainings in den Kernaufgaben (im Team) Als Ergebnis auf häufig gestellte Anfragen (FAQ) wurde 2008 ein Nachschlagewerk erstellt, dass von jedem Arbeitsplatz aus schnell eingesehen werden kann. Lagebericht Arbeitnehmeraspekte

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Der Markt und seine Akteure

Der Markt und seine Akteure Nachhaltiges Investment in Österreich. Der Markt und seine Akteure ÖGUT Mag a. Susanne Hasenhüttl 14.10.2014 Organisation und Eckdaten Über 90 Mitglieder aus: Umwelt: z.b. Ökobüro mit Greenpeace, Global

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Nachhaltiger Finanzmarkt in der ÖGUT

Nachhaltiger Finanzmarkt in der ÖGUT Nachhaltiger Finanzmarkt in der ÖGUT Seminar - Uni Graz Mag a. Susanne Hasenhüttl ÖGUT Graz, 19. Mai 2008 inhalt ÖGUT - Die Organisation Nachhaltiger Finanzmarkt o Übersicht Graphik o Grünes Geld o Definition,

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Aktuelle

Mehr

Private Vorsorge. neue leben. futureprotect. Verantwortungsvoll investieren nachhaltig profitieren.

Private Vorsorge. neue leben. futureprotect. Verantwortungsvoll investieren nachhaltig profitieren. Private Vorsorge neue leben futureprotect Verantwortungsvoll investieren nachhaltig profitieren. Eine Altersvorsorge, die sich mehrfach auszahlt. Private Vorsorge wird immer wichtiger. Dabei gilt: Je früher

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft X1/3X Text: GLS Bank: Was unterscheidet die GLS Bank von anderen Banken? Die GLS Bank investiert ausschließlich in ökologische und soziale Projekte und Unternehmen. Wir finanzieren keine Unternehmen, die

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

DER BUND DER SPARER. ethische und nachhaltige Aktienstrategie des. PRIME VALUES Green. ausdrücklich vom Bund der Sparer empfohlen wird.

DER BUND DER SPARER. ethische und nachhaltige Aktienstrategie des. PRIME VALUES Green. ausdrücklich vom Bund der Sparer empfohlen wird. DER BUND DER SPARER bescheinigt gemäß den Statuten als unabhängiges, gemeinnütziges und überparteiliches Organ des Verbraucherschutzes, dass die ethische und nachhaltige Aktienstrategie des PRIME VALUES

Mehr

Anlagestrategie Depot Oeco-First

Anlagestrategie Depot Oeco-First Anlagestrategie Depot Oeco-First Das Depot eignet sich für dynamische Investoren, die überdurchschnittliche Wertentwicklungschancen suchen und dabei zeitweise hohe Wertschwankungen und ggf. auch erhebliche

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Zahlreiche

Mehr

Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis

Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis Immer mehr Menschen wollen ihr Geld in Einklang mit ihren Wertevorstellungen verantwortungsbewusst und ertragreich

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 Euro?

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag

Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag MEDIENINFORMATION Wien, 11. Juli 2013 Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag Wolfgang Pinner feiert mit seinem Nachhaltigkeits-Fondsmanagement-

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung Beschreibung EDA steht für Ethisch Dynamischer Anteil und ist eine von software-systems.at patentierte Wertigkeitskennzahl. EDA dient dem objektivierten Screening von Finanzprodukten nach eigens definierter

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorge

Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorge Folie 1 Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorge APK Vorsorgekasse AG Wir sind ein zuverlässiger Partner! Folie 2 Wir sind die viertgrößte österreichische Vorsorgekasse, haben seit der Gründung

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Bonn, 22. Mai 2015 Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Best-in-Class Anlagestrategie, nach der die Unternehmen ausgewählt werden, die innerhalb jeglicher Branchen in ökologischer, sozialer

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Nachhalti es Investment

Nachhalti es Investment INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Einzigartig in Deutschland: Neues, nachhaltig gemanagtes Portfolio Nachhalti es Investment Verantwortungsvoll gute Rendite erzielen Wo Nachhalti keit draufsteht, ist auch

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

business development 2015 Schweiz

business development 2015 Schweiz Vermögensverwaltung Unternehmensberatung business development 2015 Schweiz Inhalt Unternehmen 2 Leitbild 3 Philosophie 3 Ziele 3 Produktportfolio 4 Unternehmens- Beratung 5 Vermögensverwaltung 6 1 Unternehmen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation Gemäß den Anforderungen der Global Reporting Initiative ( Kern ) werden in diesem Bericht die allgemeinen Standardangaben sowie die spezifischen Standardangaben für die laut Wesentlichkeitsanalyse relevanten

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Pressemitteilung vom 24. März 2015 Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Der Verwaltungsrat hat in seiner heutigen Sitzung den Bilanzentwurf 2014 genehmigt. Die Wertberichtigungen des Kreditportfolios

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Vergleich der Durchführungswege aus Sicht der Unternehmen Unter den Flügeln des Löwen. 1 19.12.2005 Mag. Wilhelm Rost / Betriebliche Vorsorge Inhalt Titel der Präsentation (Ändern

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Nachhaltiger. Fonds Rente. Private Altersvorsorge mittels Investitionen in eine nachhaltige Entwicklung

Nachhaltiger. Fonds Rente. Private Altersvorsorge mittels Investitionen in eine nachhaltige Entwicklung Nachhaltigkeits Fonds Rente Nachhaltig investieren - Für Ihre Zukunft und die Zukunft Ihrer Kinder Private Altersvorsorge mittels Investitionen in eine nachhaltige Entwicklung Gesundheit Holz Wasser Nachhaltiger

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Sicherheit geben. Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. Fonds plus

Sicherheit geben. Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. Fonds plus ChanceN nutzen. Sicherheit geben. Wir schaffen das. Fonds plus Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. k Sicherheit mit Fonds plus Garant k Mehr Chancen mit Fonds plus Vario

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking.

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Kommen Sie doch auf ein Familientreffen vorbei. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Ihr Vermögen in den besten Händen. Von Generation zu Generation. Der schönste Erfolg ist, wenn Vermögen Generationen

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr