In jedem Heft. Mit recht reich? Zu recht arm? Unser Gemeindeleben I N H A L T

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In jedem Heft. Mit recht reich? Zu recht arm? Unser Gemeindeleben I N H A L T"

Transkript

1

2

3 I N H A L T In jedem Heft Das Fast-Titelbild S. 04 Zu bedenken S. 05 Köpfe unserer Gemeinde S. 08 Kirchenkunst S. 25 NEU: Wieso, weshalb, warum? S. 38 Büchertipp S. 42 Chroniken der Gemeinde S. 75 Termine im Advent 2013 und 2014 S. 78 NEU: Bilderrätsel / Wo bin ich? Wo ist das? S. 81 Kontakt S. 82 Mit recht reich? Zu recht arm? Der heruntergekommene Gott S. 10 Reiche Bürger. Arme Städte. S. 15 Ad usum S. 18 Obdachlosenseelsorge S. 19 Haste mal nen Euro? S. 28 Ethische Geldanlagen? S. 31 Über die Armut. Der Caritasverband S. 33 Was ist eigentlich Armut? S. 36 Arme reiche Kirche S. 66 Historische/aktuelle Zitate zum Thema im ganzen Heft Unser Gemeindeleben St. Vitalis ist barrierefrei? S. 37 Das Lichterfest auf zu neuen Ufern S. 40 Unser Bücherflohmarkt S. 41 Eine Fahrt nach Rom S. 44 Interview / Teil 2 eines Gesprächs mit Sw. Corda S. 46 In Rhens am Rhein / Pfadfinder unterwegs S. 54 Violetta Gerlach sagt adé S. 55 Zum Abschied von Frau Wolff S. 56 Zum Abschied von Pater Mathäus Mailady S. 57 Nachruf auf Johanna (Hanne) Bappert S. 57 Kölsches Adventsstündchen im Dezember S. 61 Der Seniorenkreis auf Fahrt S. 61 Dabeisein / Diözesefest St. Georg mit Gehörlosen S. 64 Willkommen OkoroTempel Davis S. 67 Niemals geht man so ganz / Abschied von Frau Leding S. 64 Impressum siehe S. 12 Seite_03

4

5 zu bedenken Was macht einen Menschen zu einem reichen Menschen? Was macht ihn zu einem Armen? Normalerweise kategorisieren wir Menschen in dieser Fragestellung nach ihrem Einkommen. Was jemand monatlich auf sein Giro-Konto bekommt, gibt Aufschluss darüber, ob er arm oder reich ist. Oder wie jemand wohnt, was man für ein Auto fährt (oder wie viele man hat), welche Uhr oder was für ein Schmuck das Handgelenk ziert... Statussymbole sind für viele ein weiterer Gradmesser von Reichtum oder Armut. Entscheidet also die materielle Komponente darüber, ob wir uns zu den Armen oder den Reichen zählen dürfen? Im Sommer war ich für drei Wochen in Brasilien. Der Lebensstandard ist dort in vielen Gegenden deutlich geringer als hier bei uns im Kölner Westen. Viele sind nach unseren Maßstäben arm. Aber sie machen gar nicht den Eindruck, als ob sie etwas vermissen würden, als ob sie unbedingt reicher sein wollten. Ich habe eine Familie besucht, die mit sieben Personen in einer Zweizimmerwohnung lebte und sie wirkten zufrieden! Sie haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein großes Essen für mich und meine brasilianische Freundin zubereitet und waren einander sehr zugewandt eine arme, aber doch reiche Familie. Auf der anderen Seite weiß ich von Kindern, die materiell alles haben. Aber in ihrem Innern sind sie ganz unglücklich, weil Mama und Papa kaum Zeit haben und ihr schlechtes Gewissen dadurch Universitätsstraße kompensieren, dass sie dem Kind alles Mögliche kaufen eine reiche, aber doch arme Familie. Meine Mutter hat einmal gesagt: Geld macht nicht glücklich, aber es beruhigt ungemein. Da ist sicherlich viel Wahres dran. Materieller Reichtum ist an sich nichts Schlechtes! Im Gegenteil! Gott segnet uns mit Gütern, die uns das Leben erleichtern bzw. es bereichern. Er beschenkt den Menschen in den Schöpfungs- Seite_05

6 zu bedenken geschichten mit allem, was er geschaffen hat. Der Mensch soll dies nutzen und gebrauchen. Aber in Verantwortung Gott und der Schöpfung selbst gegenüber! Das bedeutet auch den Mitmenschen gegenüber. Sie sind ja genauso Kinder Gottes, wie ich selber auch. Genauso Teil Schöpfung wie ich. Jeder Mensch ist sozusagen Empfänger der Zuwendung Gottes, auch in der Nutzung der Güter dieser Welt. Der Verteilungsgerechtigkeitsgedanke ist also biblisch grundlegend? Und so heißt es ja auch im ersten Schöpfungsbericht im Buch Genesis, dass Gott sich am Ende eines jeden Tages, sein Werk anschaute und zu dem Schluss kam: Es war sehr gut. Alles funktioniert wunderbar zusammen, alles Geschaffene bekommt das, was es zu einem guten Leben braucht. In der Realität ist es nun so, dass die Güter sehr unterschiedlich verteilt sind und sich mancher gesegneter vorkommen könnte als ein anderer. Sind die Reichen gleichzeitig glücklicher? Haben sie denn das Leben in Fülle, das Jesus in seiner Predigt und in seinem Handeln verheißt, weil sie materiell auf der Sonnenseite des Lebens stehen? Wer einmal in die Gala, die Bunte oder andere Klatsch- und Tratschblätter schaut und sich die Berichte aus der Welt der Reichen und Schönen, dem Leben der B- und C-Promis anschaut, wird erkennen, dass dort Depressionen, Drogen und andere Probleme genauso vorkommen, wie in der normalen Welt. Da kann jemand einen dicken Ferrari fahren und todunglücklich sein. Eine Frau hat 200 Paar Schuhe in dem begehbaren Kleiderschrank ihrer Luxusvilla und trotzdem ist ihr Leben völlig aus der Bahn geraten. Auch hier sind diese Reichen in Wirklichkeit eher arm dran. Was also ist wahrer Reichtum? Im 12. Kapitel des Lukasevangeliums geht es in den Versen 13 bis 34 in verschiedenen Einheiten, um genau diese Frage, die zu einem Schlüssel für ein gelingendes, zufriedenes Leben wird. Der Sinn des Lebens besteht nicht darin, dass ein Mensch aufgrund seines großen Vermögens im Überfluss lebt. (Vers 15), erklärt hier Jesus. Und er führt aus, wie wir uns mit unseren Sorgen und unserer Fixierung auf Besitz und Geld (d.h. auch all die netten Statussymbole) kaputt machen. Wir jagen Dingen nach, die uns das große Glück Seite_06

7 zu bedenken versprechen, die es aber niemals einlösen und bewirken werden. Wir setzen beharrlich sozusagen auf das falsche Pferd. All diese äußerlichen Dinge, auf die wir uns fixieren und an die wir unser Herz hängen, sind vergänglich und sie vermögen uns allenfalls nur kurz zu befriedigen. Denn bald schon gibt es etwas Neueres, Hipperes, Angesagteres... Der Rat Jesu ist deshalb ganz eindringlich und er war damals genauso weise, wie er es heute ist: Verschafft euch einen Schatz, der nicht abnimmt, wo kein Dieb ihn findet und keine Motte ihn frisst. Denn wo euer Schatz ist, da ist euer Herz. (Vers 33-34) Der Reichtum, der für ein zufriedenes, glückliches oder besser: erfülltes Leben sorgt, ist nicht in Äußerlichkeiten und materiellen Gütern zu finden. In unserem Innern ist er zu suchen und zu finden. Dort wo unser Herz ist, das sich nach Dingen sehnt, die wir nicht mit Geld bezahlen können. Hier in unserem Herzen, in unserer Seele, begegnen wir uns selbst mit unseren wirklichen Bedürfnissen. Hier kommen wir mit Gott in Kontakt, der uns all das schenken will, was wir zu einem Leben in Fülle brauchen. Was macht uns jetzt nun zu einem reichen Menschen? Reich sind die, die im Einklang mit Gott, den Mitgeschöpfen und sich selbst leben können. Denn das kann einem niemand nehmen. Das ist so wertvoll, dass sich jeder Einsatz, jede Investition lohnt. Wahrer Reichtum hat demnach nichts mit einem vollen Portemonnaie zu tun. Ebenso wie wahre Armut nicht von einem leeren Geldbeutel abhängt. Die Wahrheit geht tiefer: es geht nicht um Oberflächliches. Es geht um unser Innerstes. Um Herz und Seele. Womit sie gefüllt sind, macht uns zu einem armen oder reichen Menschen! Anne Graumann Gemeindereferentin Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen (Peter Ustinov) Armut und Reichtum zwei Seiten einer Medaille? Seite_07

8 Köpfe der Gemeinde Köpfe unserer Gemeinde. Michaela Wolff 71 Jahre, Hausfrau Dr. Gottfried Wolff 80 Jahre, Rentner, vormals Bankkaufmann Ihr ehrenamtliches Engagement: Vorsitzende der kdf, kath. Frauengemeinschaft Deutschlands, in der Pfarre St. Joseph, dann St. Joseph u. Christi Auferstehung insgesamt über 30 Jahre; gleichzeitig Leiterin der Caritas in der Pfarrgemeinde; daneben PGR, Pfarrgemeinderat; Lektorin, Kommunionhelferin; 38 Basare zur Weihnachtszeit führend mit organisiert. Daneben in einigen anderen Vereinen geholfen. Sein ehrenamtliches Engagement: seit 1972 Kindergarten St. Joseph, Grundschule Geilenkircher Straße, Klassenpflegschaft; Liebfrauenschule Klassenpflegschaft, 10 Jahre Schulpflegschaftsvorsitzender; Seit 1972 PGR, Kirchenvorstand, davon 12 Jahre stv. Vorsitzender bis 2006; 1999 Gründung Pfarr-Förder-Verein bis heute; Lektor bis vor kurzem Sekretär der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem, dort noch weitere Tätigkeiten. Nichtautorisierter Küster von St. Maria Magdalena auf Melaten seit Fast 30 Jahre Schatzmeister der Montagsgesellschaft Köln e.v.. Daneben Organisieren für Studenten- Verbindung (CV) und andere. Es kommt keine Langeweile auf... > Frau Wolff, was wollten Sie als Kind gerne werden? _Tierärztin > Das Wichtigste, das Sie von Ihren Eltern gelernt haben? _Für andere da zu sein. > Was ist Ihre schönste Kindheitserinnerung? _In den Trümmerlöchern von Sülz mit vielen anderen Kindern zu spielen. > Was sagen Ihre Freunde, was Sie besonders gut können? _Organisieren. > Ihr Hobby? _Basteln, Sticken, Lesen; früher Tennis, dann Reiten. > Ihr Lieblingsessen? _Lamm und Fisch. > Das Buch und/oder der Film, die Ihnen am meisten Vergnügen bereitet haben? _Zwei beste Freunde. Seite_08

9 Köpfe der Gemeinde > Was gucken Sie gern im Fernsehen? _Krimis. > Wo zappen Sie immer weg? _Talkshows. > Was ist für Sie eine Versuchung? _Gutes Essen mit gutem Wein. > Mit wem würden Sie gern einen Monat tauschen? _Mit meinem Mann. > Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welche Zeit würden Sie gerne reisen? _In meine Kindheit. > Herr Dr. Wolff, was wollten Sie als Kind gerne werden? _Metzger (wegen der leckeren Fleischwurst über die Theke); Lokomotiv-Führer. > Das Wichtigste, das Sie von Ihren Eltern gelernt haben? _Tapfer sein, Treu sein, tägliches Beten, Familien-Sinn. > Was ist Ihre schönste Kindheitserinnerung? _Der Großmutter die Geburt der kleinen Schwester mitteilen (3,5 Jahre jünger). > Was sagen Ihre Freunde, was Sie besonders gut können? _Organisieren, zuhören. > Ihr Hobby? _Früher Reiten, Wandern, jetzt Schwimmen, Radfahren. > Ihr Lieblingsessen? _Süße Nachtische. > Das Buch und/oder der Film, die Ihnen am meisten Vergnügen bereitet haben? _James A. Michener: Die Quelle. > Was gucken Sie gern im Fernsehen? _Historie, zurzeit Terra X. > Wo zappen Sie immer weg? _Jegliche Art von Talkshows. > Was ist für Sie eine Versuchung? _Der Honigtopf, der süße Likör. > Mit wem würden Sie gern einen Monat tauschen? _Mit Keinem! > Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welche Zeit würden Sie gerne reisen? _Am liebsten in die Zukunft!! 100 Jahre 200 Jahre 500 Jahre! Wenn das nicht geht, in die Römer-Zeit nach Julius Caesar: zwischen Rom und Köln. Dr. Hedi Neugebauer-Roevenich Seite_09

10 zum Thema Reich & Arm Der heruntergekommene Gott Menschen auf der Straße. Einfaches, knisterndes Stroh... - eine Armut, die berührt, in jener Nacht im Stall von Betlehem. Der Evangelist Lukas schildert uns die Geburt von Jesus Christus als eine Geburt am Wegesrand, gewissermaßen auf der Straße. Der Gottessohn tritt nicht herrschaftlich in die Geschichte der Menschen ein. Er kommt eher klein, demütig, geradezu arm daher: als kleines Kind in einer Futterkrippe. Die Entäußerung eines Gottes, der sich für die Menschen, für seine Geschöpfe klein macht, der herunterkommt, solidarisch wird... Franziskus Nackt dem nackten Christus folgen. Etwas über 1200 Jahre später scheint diese Botschaft nicht mehr präsent zu sein. Die Kirche ist unter Papst Innozenz III. auf dem Höhepunkt ihrer weltlichen Macht angelangt. Gleichzeitig ist durch die aufkommende Geldwirtschaft Reichtum unabhängig geworden von adeliger Herkunft. Der Stand der reichen Kaufleute entsteht, ein selbstbewusstes Bürgertum. In der kleinen italienischen Stadt Assisi in Umbrien kam es sogar zu einem Aufstand der minores gegen die maiores, der Kaufleute gegen die Adligen. Francesco Bernardone, der verwöhnte Kaufmannssohn hatte ein Leben in Saus und Braus geführt, hatte keine Party ausgelassen. Doch nach einem gescheiterten Feldzug der Bürger von Assisi gegen das Nachbarstädtchen Perugia fand sich Francesco mit vielen Altersgenossen als Kriegsgefangener in den Kerkern von Perugia wieder. Nichts war mehr wie zuvor; der Traum von Ruhm und Reichtum hatte einen nachhaltigen Knacks erlitten... Was dann mit Francesco Bernardone geschah, wurde Teil der Kirchengeschichte: die Geschichte eines Aussteigers, der nackt dem nackten Christus folgen Melaten CHRISTI AUFERSTEHUNG wollte, der einfach das Evangelium leben wollte und so zum Ordensgründer wider Willen wurde. ST. MARIA MAGDALENA In den 20er Jahren des 13. Jahrhunderts ereignete sich dann in dem Dörfchen Greccio im Rieti-Tal etwas, was die christliche Frömmigkeitsgeschichte nachhaltig beeinflusste: Franziskus hatte beschlossen, das Ereignis der Geburt Jesu im Rahmen einer liturgischen Weihnachtsfeier zu inszenieren. Es sollte sichtbar, hörbar, spürbar werden, mit welcher Demut und Liebe Gott sich Seite_10

11 zum Thema Reich & Arm den Menschen durch die Geburt seines Sohnes geoffenbart hatte. Und so gab es eine junge Mutter mit ihrem Baby, einen jungen Vater, Ochs und Esel, Hirten, Fackeln, ein Stall. Und Franziskus, der als Diakon das Weihnachtsevangelium vorlas. Den Menschen damals muss das Herz übergegangen sein... Die Weihnachtskrippe in Gubbio. Ein Ortswechsel und ein großer Zeitsprung mit liebevoller Sorgfalt streut Frank das Heu auf die Krippenlandschaft, die er vor dem Altar in der alten Franziskanerkirche von Köln aufgebaut hat. Die Kirche gehört zu Gubbio, dem Zentrum der Obdachlosenseelsorge in der Kölner Innenstadt. Hier arbeitet Frank ehrenamtlich als Küster. Zwei Mal die Woche hat Gubbio für Menschen, die auf der Strafle leben, geöffnet: dienstags und mittwochs. Neben einem kleinen Angebot von Speisen und Getränken besteht die Möglichkeit zu Gespräch und Beratung. Im zweiten Teil der Öffnungszeit gibt s dann stets ein geistliches Angebot: ein Gottesdienst, ein Schriftgespräch, ein Kinofilm, ein thematischer Gesprächskreis... Gubbio ist für viele Obdachlose und für manch andere Menschen mit schwierigen Lebensschicksalen zu einer Art Heimatgemeinde geworden. Hier trifft man sich, hier erfährt man Neuigkeiten und hier ist auch Raum und Zeit für die ganz persönliche Hoffnung, für alle Fragen des Glaubens, für Gott und die Welt... Die Krippenfiguren, die Frank, der Küster, so liebevoll im Heu positioniert, bestehen aus Weinflaschen, die mit sorgsam genähten Kleidern angezogen wurden. In diesem Jahr hat sich Frank entschieden, das Weihnachtsgeschehen in einem verdreckten Wald s tattfinden zu lassen. Überall liegen leere Plastikflaschen und andere Verpackungen herum. Maria und Josef hausen in einer selbstgebauten Bude, das Kind ist gerade geboren und liegt nun friedlich in Marias Armen. Josef zeigt den anderen Obdachlosen des wilden Lagers im Wald seinen Filius. Er scheint froh und stolz zu sein trotz des erbärmlichen Zustands des Lagers. Drei Gestalten am Rande des Geschehens wollen aber offensichtlich mit der frohen Botschaft der Heiligen Nacht nichts zu tun zu haben: einer hält sich die Augen, ein anderer die Ohren und wieder ein anderer den Mund zu. Während der gesamten Weihnachtszeit kommen immer wieder Besucher von Gubbio und betrachten die Krippe. Und so mancher entdeckt hier sein eigenes Lebensschicksal und seine eigene Seite_11

12 zum Thema Reich & Arm Lebenshoffnung, sieht Gott, der Mensch wird inmitten der eigenen Zerrissenheit und Abgründe, entdeckt den heruntergekommenen Gott... Das gilt auch für Frank selbst... Er ist jetzt seit zwei Jahren im Methadon-Programm. Fast 10 Jahre lang hat er vorher Heroin konsumiert, hat immer wieder auf der Straße gelebt, hat sich das Geld für die Droge zusammengebettelt, zusammengeklaut, hat gelogen und betrogen. Und er ist auch immer wieder erwischt und verurteilt worden. So hat er fast alle Justizvollzugsanstalten Nordrhein-Westfalens kennen gelernt. Dass er schwul ist, hat es nicht gerade einfacher gemacht besonders im Knast nicht... Doch seit Beginn des Methadon-Programms hat sich vieles positiv verändert. Er hat jetzt neben seinem Bewährungshelfer auch eine psychosoziale Betreuung und nimmt an einer Berufsförderungsmaßnahme teil. In seiner Freizeit arbeitet er ehrenamtlich als Küster in Gubbio, seiner zweiten Heimat. Hier hat er auch Olaf, seinen Freund kennen gelernt... Seine Hoffnung: Dass nun sein Leben noch einmal neu anfangen kann so wie damals im Stall von Betlehem alles noch einmal neu angefangen hat... Süleyman oder: man muss auch die Strukturen verändern, sich politisch engagieren. Markus, biglietto per mangiare...? Vor mir steht Süleyman, ein 28jähriger Rumäne, der vor 6 Monaten nach Köln gekommen ist. Mit erwartungsvollem Blick fragt er mich nach Essensgutscheinen für Gulliver, die Überlebensstation für Obdachlose hinter dem Kölner Hauptbahnhof. Er spricht Rumänisch, Türkisch, Italienisch und ein wenig Deutsch. Jeden Abend um 21 Uhr versammeln sich am Appellhofplatz in der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs rund 100 Menschen und erwarten den VW-Bus einer ehrenamtlichen Initiative, die hier selbst gekochte Suppe, Brot und Tee an Bedürftige verteilt. Sr. Franziska, meine Kollegin in der Obdachlosenseelsorge, und ich sind ebenfalls regelmäßig hier, um in Kontakt mit den Menschen zu kommen, Infos und Hilfen (wie die erwähnten Essensgutscheine) anzubieten, offen für ein vertrauensvolles Gespräch zu sein. Das ist Kirche auf der Straße! Süleyman kommt oft abends zum Appellhofplatz, um wenigstens einmal am Tag etwas Warmes zu essen. Vor Jahren wurde er von zu Hause rausgeschmissen, weil er seine Homosexualität weder Seite_12

13 zum Thema Reich & Arm verleugnen noch verstecken wollte. Schwul sein das war völlig inakzeptabel für seine streng muslimischen Eltern. Seitdem zog Süleyman durch Europa. Dabei lernte er auch seinen rumänischen Freund kennen, mit dem er sich in einem Gemisch aus Englisch, Italienisch und Rumänisch verständigt. Sein Freund ist Straßenmaler; bei gutem Wetter malt er auf Plätzen und in Fußgängerzonen die Engel von Rafael, die Mona Lisa oder andere bekannte Kunstwerke aufs Pflaster. Viel ist es nicht, was die Passanten dafür geben. Süleyman bessert die gemeinsame Kasse immer wieder dadurch auf, dass er auf den Strich geht und sich an Männer verkauft... Natürlich belastet das die Freundschaft zwischen den beiden... Hilfe und Unterstützung dürfen die zwei Lebenskünstler von den Mitarbeitern der Kontakt- und Beratungsstellen für Wohnungslose oder in den Notschlafstellen der Stadt nicht erwarten. Die Beiden sind ja in Köln nicht gemeldet und gelten als EU-Bürger von daher offiziell als Touristen. Hilfe bekommen sie nur durch ehrenamtliche Initiativen wie die Suppenküche am Appellhofplatz oder in Gulliver, der sogenannten Überlebensstation für Wohnungslose am Kölner Hauptbahnhof. Hier können sie duschen, ihre Wäsche waschen, die Kleiderkammer in Anspruch nehmen, etwas essen und trinken, sich aufwärmen. Doch niemand unterstützt sie bei der Frage, wie s denn jetzt weitergehen soll, nachdem der Traum vom neuen, besseren Leben im reichen Deutschland geplatzt ist. Zurück wollen sie auf keinen Fall; denn sowohl in Rumänien als auch in der Türkei würde es ihnen noch schlechter gehen als unter Kölns Brücken. Süleyman und sein rumänischer Freund sind keine Ausnahme. Es gibt Tausende von osteuropäischen Armutsflüchtlingen in deutschen Großstädten. Flüchtlinge, die offiziell als Touristen gelten und keinen Rechtsanspruch auf Unterstützung haben. Es genügt daher nicht, nur im Einzelfall durch eine Kleider- oder Essensspende zu helfen. Hier ist strukturell politisches Vorgehen gefragt! Das haben auch viele Sozialarbeiter in den Hilfeeinrichtungen erkannt. Gemeinsam versuchen wir nun, auf der politischen Ebene über die prekäre Lage der Armutsflüchtlinge zu informieren und uns für eine Änderung der Gesetzeslage einzusetzen. Ein mühsamer aber notwendiger Kampf! Hier ist Solidarität gefragt mit den Schwächsten. Seite_13

14 zum Thema Reich & Arm Der heruntergekommene Gott befreit zu neuem Leben! Es gibt Menschen, Orte, Geschichten, die mich daran erinnern, dass wir als Christen an einen Mensch gewordenen, einen heruntergekommenen Gott glauben. Ein Gott, der in seiner Solidarität mit den kleinen Leuten zu neuem Leben befreien kann! Ich bin unsagbar dankbar, im Rahmen meiner Arbeit in der Obdachlosenseelsorge immer wieder solchen Menschen, Orten und Geschichten zu begegnen. Das macht mir Mut! Und bestimmt nicht nur mir... Br. Markus Fuhrmann ofm (> siehe auch Artikel auf S. 19) Wirklich reich ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann.. (Hans Kruppe Armut und Reichtum zwei Seiten einer Medaille? IMPRESSUM linie eins Gemeindemagazin, Ausgabe Herausgeber: Pfarrgemeinderat der katholischen Pfarrgemeinde St. Pankratius Köln West Verantwortlich: Anne Graumann (AG), Dinah Breithaupt (DB), Dr. Hedi Neugebauer (H-NR), Annemarie Caspar (AC), Wolfgang Rosen (WR), Maximilian Rudloff (MR), Klaus Kerkhoff (KK). Redaktionsadresse: Anne Graumann, Wiethasestr. 65, Köln, Redaktionsschluß 4 Wochen vor Herausgabe. linie eins erscheint 2 x jährlich. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und Herausgeber wieder. Auflage : Exemplare. Druck: Georg Warlich, WarlichDruck RheinAhr GmbH, Köln (Godorf) Ansprechpartner für Werbung: Annemarie Caspar / Foto Titelseite: Bildarchiv Seite_14

15 zum Thema Reich & Arm Reiche Bürger. Arme Städte. Landen Sie nach einen Sommerurlaub auf dem Flughafen, irgendwo in Deutschland, es fällt Ihnen bestimmt auf: In der Taxischlange fast nur Autos der Marke Mercedes (obwohl Haltbarkeit und Solidität selbst bei Mercedes keine Werte mehr sind), und... natürlich immer das neueste Modell. Wenn man z. B. in Braunsfeld ist, einer noch bürgerlichen Wohngegend mit vielen Einfamilienhäusern, sehe ich oft Automarken, die früher, also vor 2000, eher als seltene Nobelmarken galten: Maserati, Bentley, Jaguar usw. Und nicht einer, sondern viele, in Reih und Glied. Nun will ich nicht über Autos philosophieren, sondern einen Eindruck durch Bilder erklären, der auffällt. Wer sich in einem gutbürgerlichen Milieu, wie Braunsfeld/Lindenthal, Junkersdorf/Müngersdorf umsieht, der wird nicht widersprechen es geht vielen gut in Deutschland. Urlaube, nicht nur einmal im Jahr, elektronische Geräte, Wohnungen, in denen viel ist... man kann es beliebig weiter ausschmücken. Dabei geht es mir nicht um eine Beschreibung von Reichtum, sondern um gelebte Normalität. Gleichzeitig kenne ich Diskussionen, z. B. im Schulumfeld, wo es immer wieder um fehlendes Geld geht. Geld, das seit Jahren für Renovierungen nicht ausgegeben wird, in manchen Schulklassen kann man seinen vor Jahren unter die Bank geklebten Kaugummi heute wieder abholen. Stunden fallen im Dutzend aus, weil in einer Schule mit 80 Lehrern schon die Krankheit von wenigen Lehrern das gesamte tägliche Unterrichtskonzept in Gefahr bringt. Warum? Ganz einfach, weil es grundsätzlich zu wenige Lehrer für zu viele Schüler gibt. Jede demografische Abweichung nach oben oder unten wurde in den letzten Jahren nicht mitgestaltet, sonder eifrig genutzt für nur eine Richtung: Immer weniger Lehrer unterrichten immer mehr Kinder. Heutige Eltern kennen keine Klassen unter 30 Kindern. Nun will ich auch nicht über die Qualität der öffentlichen Schulen schreiben, sondern über das Nichtvorhandensein von Geld für Anliegen unserer Gesellschaft. übrigens, an unserer Schule wurde gerade im Jahreswechsel von den Verantwortlichen bei der Stadt wieder die Putzkolonne gewechselt. Obwohl sie gut war. Die neue hat jetzt noch weniger Zeit für dieselbe Arbeit und ist noch billiger. (Und macht denselben Menschen ein Angebot, ihre alte Arbeit nun für weniger Geld in der neuen Firma zu machen. Lohndumping, von dem Gemeinwesen Verantwortlichen delegiert). Outsourcen, Gewinnoptimieren, sie kennen das. Geht doch. Seite_15

16 zum Thema Reich & Arm Oder konkreter gesagt, unsere Politik reduziert jahrelang die Schuletats, ohne dass wir Eltern uns daran stören. Auch, dass wir Eltern immer öfters zu Zahlungen im Schulumfeld aufgefordert werden, wird als normal empfunden. Privat statt Staat. Zur Info: Im Durchschnitt investieren OECD Mitgliedsländer 13,2% des BIP (Bruttoinlandsprodukt) in den Bereich der Bildung. Spitzenreiter in diesem Bereich ist...mexiko mit mehr als 22%, gefolgt von der Slowakei und Neuseeland. Deutschland steht mit knapp unter 10% auf dem drittletzten Platz. übrigens bei 0,5 % handelt es sich um mehrere Milliarden Euro. Dagegen ist man früher auf die Straße gegangen. Und wir reden hier über Geld pro Jahr, das n i c h t investiert wird! Dass wir, gemessen am Reichtum unserer Gesellschaft, viel zu wenig für die Bildung unserer Jugend ausgeben, das merken wir langsam. Wir, die Nachfahren der Dichter und Denker. Aus der Zeitung kennen wir weitere Themen. Unsere Städte / Kommunen sind pleite. Kein Geld für Büchereien, Schwimmbäder, Straßenschäden, Dienstleistungen usw., kurz gesagt, kein Geld für UNS. Dies sind beliebige Beispiele in einer ideologisch verhärteten Diskussion, in der es um einen Tatbestand geht: Wir geben fast kein Geld mehr für die gemeinschaftlichen Belange unserer Gesellschaft aus. (Vergessen Sie dabei unsere europäische Bankenrettung, die ist eh nicht mehr erklärbar). Oder anders gesagt: Uns geht es privat immer besser, aber wenn eine Partei (egal welche) sagt, wir brauchen vielleicht mehr Steuern, da die Ausgaben immer größer werden, weil wir in unsere Bildung, unsere sozialen Systeme, unsere Infrastruktur investieren müssen nun dann wählen wir sie einfach...n i c h t. Warum? Hier geht es nicht um die uralte Fangfrage, ob der Staat wirtschaftlich genug umgeht mit seinem/unseren Geld. Es ist erwiesen, dass er es so gut und schlecht macht, wie in der Privatwirtschaft auch. Ich erinnere nur an deutsche Stahlwerksinvestitionen, die in Brasilien in den Sand gesetzt wurden. Nein, eigentlich geht es um UNS. Was ist uns Geld für unsere Gemeinschaft eigentlich noch wert? Steuern sehen wir doch als Strafsummen für erfolgreiche Menschen an. Wie Geld, das in einen Brunnen geworfen wird. In vielen Firmen wird mittlerweile alles so rationalisiert, eingespart, dass am Ende das einzige, was noch stört, das eigentliche Produkt, die Dienstleistung ist. Leider kann man die nicht auch noch einsparen. Seite_16

17 zum Thema Reich & Arm Will sagen, Geld für die Gesellschaft ist uns nichts mehr wert Das WIR hat scheinbar gegen das ICH verloren. Wie sagt die Post in ihrer Werbung: Was zählt, bin ich! Einzelvorteil vor Gemeinschaft. Wir kennen von allem den Preis, aber nicht mehr den Wert, sagte ein weiser Mensch. Wie konnte es kommen, dass wir keinen bezahlbaren Wert in der Gestaltung unserer Gemeinschaft, unserer Umwelt mehr erkennen können? Warum spielen Kinder nicht mehr zusammen, sondern werden in individuelle Vereine, oder zur gezielten Star- oder Fitmachung gefahren? Warum gibt es so wenig schöne Allgemeinplätze, wo wir gerne zusammensitzen, warum geben wir soviel Geld aus zum Habenwollen und nicht zum Lebenwollen? Warum sind uns Likes wichtiger, als reale Freunde im Leben... Warum, warum, warum? Nun, ich bin 59 und weiß w i r haben diese Welt gebaut. Im Kleinen, wie im Großen (...dumm gelaufen?). Hoffen wir, dass unsere Kinder uns nicht wirklich als Vorbild sehen, hoffen wir, dass sie ihre eigenen Ziele sehen, hoffen wir, dass sie revolutionär denken werden. Wie wir es vielleicht auch vor 40 Jahren mal getan haben...? Grund genug haben sie. Und das würde ich mir gerne ansehen, denn Geschichte ist wie ein Pendel. Nach dem Hin kommt sicher das Her. Gott sei dank. Aber wann? Klaus Kerkhoff 1. KLEINE UMFRAGE?!?1. Was bedeutet Reich für Dich? >>> Reich heißt sich einen Strauß Blumen die Woche leisten zu können und ab und an Essen zu gehen, ohne dabei schwitzige Hände zu haben, weil man denkt, man ist im Dispokredit. Aber auch sich im Spiegel anzusehen und mit seinem Leben eigentlich ganz zufrieden sein zu können. Aachener Str. / Gürtel 2. Was bedeutet Armut? >>> Krank, Einsam, sich nie das zu leisten, was man gerne hätte. Immer das Gefühl zu haben, man lebt an seinem eigentlichen Leben vorbei. 3. Was wünschst Du dir zu Weihnachten? >>> Einen Flachbildfernseher Seite_17

18 zum Thema Reich & Arm Ad usum Als mein Patenkind die Macht der Zahlen und des Zählens entdeckte, hat sie beim Spazierengehen auch die Junkersdorfer Kirchen gezählt. Davon gibt es sichtbar drei. Irgendwann folgte die kindliche Bemerkung: Wenn Du einmal 5 Kirchen hast, dann bist Du reich. Diese Zahl habe ich erreicht. Diese kindliche Betrachtungsweise gerät zurzeit bei manchem Zeitgenossen in eine kindische. Wer in alten Gebetbüchern, Bibeln oder Gesangbüchern blättert und stöbert, findet oft auf der 1. Seite oben rechts oder im Einband mit kleiner Schrift die Aufschrift ad usum, daneben manchmal ausradiert oder unleserlich einen Namen: Schwester Rosa, Bruder Otto, Pater Karl. Diese kleine Zeile ist seit Jahrhunderten das Sinnbild hier hat ein Ordensmann oder eine Ordensfrau dieses Buch ad usum: zum Gebrauch. Auch heute wird in den Klöstern an dieser Sitte festgehalten. Sie erinnert daran, dass, wie es der Hl. Benedikt in seiner 1500 Jahre alten Regel schreibt, alles Gerät, alle Bücher, ja selbst die Kleidung zum Gebrauch, zur Nutzung überlassen sind. Diese Erinnerung ist wichtig! Was wir zu unserer Arbeit in der Seelsorge brauchen, gehört uns nicht. Auch einem Bischof oder Pfarrer gehört nicht die Kirche, kein Gebäude. Alles ist zum Gebrauch, um das Wort Gottes zu beten, zu singen und vor allen Dingen in die Zeit hinauszutragen. Selbst wenn manches Bistum oder auch eine Pfarrei wie unsere wohlhabend sind: Es ist uns allen zum ad usum! Deshalb ist es insgesamt in der Kirche immer ein Prozess des miteinander Teilens und Mit-Teilens dessen, was, wie der Hl. Benedikt in seiner Regel weiter ausführt, für den einzelnen oder alle notwenig ist. Dr. Wolfgang Fey, Dechant Seite_18

19 zum Thema Reich & Arm Obdachlosenseelsorge in der Großstadt. Obdachlose sind Menschen ohne festen Wohnsitz, Menschen, die auf der Straße leben, die Platte machen. Viele wohnungslose Menschen haben vorübergehend ein Dach über dem Kopf, aber kein Obdach für ihre Seele. Die Olper Franziskanerin Sr. Franziska Passek OSF und der Franziskanerbruder Markus Fuhrmann OFM arbeiten im Auftrag des Erzbistums als Obdachlosenseelsorger in der Kölner Innenstadt. Anlaufpunkt sind Räumlichkeiten und Kirche im ehemaligen Franziskanerkloster in der Ulrichgasse. Der Treffpunkt Gubbio benannt nach der Legende von Franziskus und dem Wolf von Gubbio macht regelmäßige spirituelle Angebote mit Gottesdiensten, Gesprächskreisen, Bibelteilen und Kino. Die Seelsorger sind auch unterwegs zu Hausbesuchen auf den Straßen und Plätzen Kölns, um durch ihre Präsenz Menschen zum Leben zu ermutigen. Sie besuchen Wohnungslose auch in Krankenhäusern und Gefängnissen. Zuhören, miteinander reden, beten, Wege mitgehen und oft ganz praktische Hilfe leisten so gestaltet sich Seelsorge, die Halt gibt. 2. KLEINE UMFRAGE?!? 1. Was bedeutet Reich für Dich? >>> Reich sein, heißt sich nie Gedanken machen zu müssen, ob und wenn man am Leben teilnimmt. 2. Was bedeutet Armut? >>> Arm sein heißt, immer die Frage Maarweg St. Joseph im Kopf zu haben, was kostet das, was habe ich dabei? Nicht zum Arzt zu gehen, und nicht auszugehen und beim Kino zu sagen, den Film kenn ich schon. Und zu Weihnachten eine kleine Träne im Auge zu haben, wenn man seinem Sohn nur eine Kleinigkeit geben kann, über die er sich aber riesig freut. 3. Was wünschst Du dir zu Weihnachten? >>> Einen Urlaub. Seite_19

20

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

HABAKUK UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren)

HABAKUK UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren) UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren) Die Leseversion der Geschichte kann als Ganze bei einer Kinder-Krippen-Feier oder in Abschnitten an den jeweiligen Advents-Sonntagen

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5)

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) A: Bibel teilen A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) Zur Vorbereitung: - Bibeln für alle Teilnehmer - Für alle Teilnehmer Karten mit den 7 Schritten - Geschmückter

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien

Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien Ich aber bin unter euch wie einer der dient. Erzabt Wolfgang Öxler OSB Eines Tages sagte der Meister: Es ist so viel leichter

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung und die Hl. Kommunion Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Liebe Eltern, in einem Menschenkind kommt Gott uns nahe. Durch ein Menschenkind

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München In der Christmette hörten wir vom Kind, das in Windeln gewickelt in

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt Foto: Christoph Püschner/ Diakonie Katastrophenhilfe Gottesdienstbausteine Inhalt Meditation Bitten der Kinder (Bert Brecht) Fürbitte Fürbitte Aus Psalm 142 Fürbitte Segen Segen Veronika Ullmann/ Stefan

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr