NEWSLETTER Dezember 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER Dezember 2008"

Transkript

1 NEWSLETTER Dezember 2008 GUILLAUME MONARCHA & CHRISTIAN SALOW: Hedge funds: What prospects for an industry in crisis? DETLEF SCHÖN & GREGOR ASSHOFF: Alternative Landwirtschaft Agrarinvestments in Zeiten der Krise PROF. DR. RÜDIGER VON NITZSCH, CHRISTIAN WEGENER & CENTIN CENGIZ: Was treibt die Rendite von Hedgefonds? PROF. DR. DR. ANN-KRISTIN ACHLEITNER, DR. ANDRÉ BETZER & JASMIN GIDER: Investment Rationales of Hedge Funds and Private Equity Funds in the German Stock Market DR. ALEXANDER LINDEMANN & GUIDO SCHLIKKER: Listing von Investmentfonds - Chancen auch für Alternatives?

2 SPONSOREN DER BAI E.V. DANKT FOLGENDEN SPONSOREN FÜR DIE FREUNDLICHE UNTERSTÜTZUNG DIESES NEWSLETTERS: Sponsoren mit einem Artikel in dieser Ausgabe Weitere Sponsoren Sponsoren 2

3 INHALTSVERZEICHNIS Leitartikel 4-6 Mitgliederveränderungen 8-9 Mitgliedernews Recht GROHMANN & WEINRAUTER 24 Guillaume Monarcha und Christian Salow: Hedge funds: What prospects for an industry in crisis? Detlef Schön und Gregor Asshoff: Alternative Landwirtschaft Agrarinvestments in Zeiten der Krise Prof. Dr. Rüdiger von Nitzsch, Christian Wegener und Centin Cengiz: Was treibt die Rendite von Hedgefonds? Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner, Dr. André Betzer und Jasmin Gider: Investment Rationales of Hedge Funds and Private Equity Funds in the German Stock Market Dr. Alexander Lindemann und Guido Schlikker: Listing von Investmentfonds - Chancen auch für Alternatives? Buchbesprechung Veranstaltungshinweise Impressum 59 Inhaltsverzeichnis 3

4 LEITARTIKEL Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2008 neigt sich dem Ende zu und rechtzeitig vor den Feiertagen erscheint die vierte Ausgabe des BAI-Newsletters in diesem Jahr. Zeit für eine kurze Rückschau, eine Bestandsaufnahme und einen vorsichtigen Ausblick auf das kommende Jahr ein annus horribilis für Alternative Investments? Das zurückliegende Jahr wird als ein schlimmes, wenn nicht als das schlimmste Jahr seit langem, in die Wirtschaftsgeschichtsschreibung eingehen. Was als Subprime -Krise begann und zunächst als beherrschbares Ereignis von lediglich regionaler Bedeutung erschien, hat sich zu einem die ganze Welt erfassenden Sturm entwickelt, in dessen Folge kaum etwas in der Finanzwelt so bleiben wird, wie es war. Wir konstatieren eine Entwicklung, die uns die wirklichen Dimensionen einer globalisierten Wirtschaft mit erschütternder Deutlichkeit vor Augen führt. Das Platzen der, durch beispiellos niedrige Zinsen, großzügige Darlehensgewährung und steigende Preise genährten, Immobilienblase in den USA führte zu nicht gekannten Schieflagen globaler und regionaler Banken und Finanzdienstleister, bis schließlich ein Zusammenbruch des Weltfinanzsystems kurz bevor stand. Mit einiger Verzögerung wird die Finanzkrise nun auch auf die Realwirtschaft durchschlagen und möglicherweise eine globale Wirtschaftskrise befeuern. Eine der vielen Begleiterscheinungen dieser Entwicklung ist eine massive Vertrauenskrise nahezu aller Marktteilnehmer, die ihren zumindest vorläufigen Höhepunkt im Oktober hatte. Alle Assetklassen gerieten unter Wasser, die Indizes kannten nur eine Bewegung, nämlich abwärts. Die Krise erfasste Aktien, Anleihen und Rohstoffe, die Märkte kollabierten. Auch Alternative Investments bekamen die globalen Schockwellen in einem nicht für möglich gehaltenen Ausmaß zu spüren. Das Herdenverhalten der meisten Investoren, die, von Panik getrieben, nur noch auf Cash setzten, führte in der Folge auch zu hohen Mittelabflüssen bei Hedgefonds. Einige Private Equity-Gesellschaften können ihr Geschäft kaum noch finanzieren und an sachgerechte Exits ist bei der gegenwärtigen Marktlage jedenfalls kurzfristig nicht zu denken. Doch langsam ebbt die Panik ab, der Rauch lichtet sich und ein erstes Innehalten gibt Gelegenheit zur Bestandsaufnahme. Dem Betrachter bietet sich allerdings kein schöner Anblick. Eine Vielzahl von Hedgefonds weltweit wird die Krise nicht überstehen. Die Zahl von Private Equity Transaktionen ist insgesamt zurückgegangen und einige Portfolio-Unternehmen sehen sich mit den Vorboten eines deutlichen Einbruchs der Realwirtschaft konfrontiert. Allenthalben erhebt sich der Ruf nach mehr Regulierung, die Stimmen werden lauter, die mehr Verbote fordern. Offshore-Banking, strukturierte Produkte, Leveraging, Alternative Investments, alles soll auf den Prüfstand kommen, Hedgefonds und Private Equity sollen einer strengeren Regulierung unterzogen werden, und Geschäftsbanken sollen sich nach Ansicht einer Reihe von Politikern wieder Leitartikel 4

5 LEITARTIKEL auf ihr vermeintliches Kerngeschäft beschränken, Spareinlagen annehmen und Kredite ausreichen. Banker sollen, so ließ sich kürzlich der Bundespräsident vernehmen, wieder zu Bankiers werden. Und dennoch, es gibt Hoffnung. Hoffnung, dass sich die Gemüter beruhigen und bei allen Beteiligten die Vernunft zurückkehrt. Nun, da sich der Rauch langsam verzieht, lassen sich die Ursachen der Krise besser erkennen und beurteilen und wir haben deshalb Hoffnung, dass eifriges Fingerzeigen von einer sachlichen, ideologiefreien Diskussion abgelöst wird. Es kommt nämlich nun darauf an, die Krise, ihre Ursachen und ihren Verlauf, genau zu analysieren und die richtigen Schlüsse zu ziehen, denn die gegenwärtige Situation ist der größte Stress-Test, dem die seit nicht ganz zwanzig Jahren entstandene wirklich globalisierte Wirtschaft unterzogen wird. Viele Vorschläge, die Mitte Oktober, auf dem Höhepunkt der Verwerfungen, geäußert wurden, sind heute vom Tisch, denn eine Krise ist ein schlechter Ratgeber. Es gilt vielmehr, nun die richtigen Schlüsse zu ziehen und in vernünftiges Handeln umzusetzen. Mehr Regulierung der Finanzmärkte ist wahrscheinlich unvermeidbar, aber maßvolle, sachgerechte und zweckdienliche Regulierung wird die Finanzwirtschaft kaum beeinträchtigen. Was genau vor uns liegt, können wir derzeit noch nicht mit Bestimmtheit sagen. Wir alle wissen aber, dass es auch in Zukunft Alternative Investments geben wird. Die zumindest in funktionierenden Märkten geringe Korrelation von zahlreichen Alternative Investments wird wieder sichtbar werden, sobald die Märkte nicht mehr ausschließlich vom Diktat der Psychologie bestimmt werden. Das Versprechen absoluter positiver Renditen kann möglicherweise nicht in jedem Fall gehalten werden, aber insgesamt zeigt sich eine deutlich bessere Performance von Alternativen Investments sogar in diesen Zeiten. Die DHX Hedgefonds - Indizes für deutsche Einzelfonds und Dachfonds stehen deutlich besser da als jede Benchmark und belegen einmal mehr, dass Alternative Investments für eine intelligente Asset Allokation unverzichtbar sind. Die deutschen Hedgefonds zumal haben die zurückliegenden Wochen und Monate erstaunlich gut überstanden, wie die nackten Zahlen zeigen. Über ein Drittel der in Deutschland zugelassenen Single-Hedgefonds hat im Oktober eine positive Performance gezeigt, bei den Dach-Hedgefonds gelang dies immerhin noch fast einem Drittel. Angesichts dieser Zahlen ist es verfrüht, den Abgesang auf Alternative Investments in Deutschland anzustimmen. Vielmehr ist Aufklärung das Gebot der Stunde. Wir, der BAI, als Interessenvertretung von Alternative Investments, werden nicht nachlassen in unserem Bemühen, die Vorteile einer breiteren Diversifikation auch in Krisenzeiten zu propagieren. Wir haben auch auf dem Höhepunkt der Krise getan, was möglich war, um die Diskussion zu versachlichen und zu entideologisieren. Im Ergebnis unserer Bemühungen wurde in der seriösen Presse weitestgehend sachlich über die Rolle von Alternative Investments in der Finanzkrise berichtet. Unseren Mitgliedern konnten wir, etwa im Zusammenhang mit dem durch die BaFin angeordneten Leerverkaufsverbot, wichtige Hilfestellung leisten und manches Missverständnis ausräumen. Diesen Weg werden wir im Interesse unserer Mitglieder weitergehen. Wir werden uns stärker denn je für Leitartikel 5

6 LEITARTIKEL ein gesundes Maßhalten bei zukünftiger Regulierung der Branche einsetzen, wir werden uns noch stärker an der öffentlichen Diskussion über die aus der Krise zu ziehenden Konsequenzen beteiligen, und wir werden auch in Zukunft unsere Rolle als Scharnier zwischen Branche und Öffentlichkeit engagiert wahrnehmen. Deshalb freuen wir uns umso mehr, Ihnen mit diesem Newsletter wieder zahlreiche wichtige und interessante Beiträge präsentieren zu können. Neben einer Untersuchung zu den Renditetreibern bei Hedgefonds und einem Bericht über Agrarinvestments in Zeiten der Krise finden Sie einen Beitrag über Investmentprinzipien deutscher Hedgefonds, sowie eine Analyse der Chancen für Alternative Investments im Rahmen der Listings von Investmentfonds. Schließlich bringen wir eine Untersuchung über die Performance von Hedgefonds in der gegenwärtigen Krise, die auch einen Ausblick in die mittel- und langfristige Zukunft von Alternative Investments wagt. Außerdem finden Sie wie gewohnt jede Menge Neuigkeiten aus der Branche, Buchvorstellungen und Veranstaltungshinweise. Alles in allem glauben wir, Ihnen wieder interessante und vielseitige Lektüre zu bieten! Last but not least möchten wir Sie an dieser Stelle schon auf die BAI AIC 2009 aufmerksam machen, die am 17. und 18. März 2009 wieder im Congress Centrum der Messe Frankfurt stattfinden wird. Key-note-Vorträge von Peter Clarke, CEO Man Group, Dr. Hans Reckers, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, Russel Read, ehemals CIO CalPERS, und anderen, mehrere Panels zu aktuellen Fragen von Hedgefonds und Private Equity, Präsentationen aus der Branche und natürlich ausreichend Gelegenheit zum Networken erwarten Sie also: SAVE THE DATE! Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ruhige und friedliche Feiertage, einen guten Start in das neue Jahr und ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr Wir freuen uns schon heute darauf, Sie zur BAI AIC 2009 willkommen heißen zu können und grüßen Sie bis dahin herzlich Der Vorstand Achim Pütz 1. Vorsitzender Bastian Schmedding Schatzmeister Dietmar H. Bahr stellv. Vorstandsvorsitzender Michael Busack stellv. Vorstandsvorsitzender Dr. Dirk Söhnholz stellv. Vorstandsvorsitzender Leitartikel 6

7 BAI Alternative Investor Conference A N N O U N C E M E N T Dienstag, 17. März - Mittwoch, 18. März 2009 Congress Center Frankfurt Key-note Sprecher: Peter Clarke, CEO, Man Group u.a. Workshop für institutionelle Anleger Goldsponsor Silbersponsor Bronzesponsor Hauptmedienpartner Internationaler Online-Medienpartner Medienpartner 7

8 MITGLIEDERVERÄNDERUNGEN Das Mitgliederwachstum des Verbandes verlief auch in den letzten drei Monaten sehr erfolgreich. In diesem Jahr hat der BAI mittlerweile 19 neue renommierte Unternehmen als Mitglieder aus der Alternativen Investmentindustrie gewinnen können. Wir freuen uns sehr Finovesta GmbH Mayer Brown LLP HSH Private Equity GmbH Golding Capital Management im Kreise des BAI willkommen zu heißen. FINOV STA GmbH Seit 1987 ist die FINOVESTA GmbH vormals Manfred Stalla GmbH in Düsseldorf als Asset Manager tätig. Die Gesellschafter Volker Müntefering und Manfred Stalla verfügen über langjährige Erfahrungen in allen börsenrelevanten Geschäftsfeldern. Die Zulassungen im Xetra Handelssystem der Deutsche Börse AG, eine Mitgliedschaft an der Eurex und die Anbindungen an die Regionalbörsen bilden die Grundlage für professionelles Asset Management. Die Gesellschaft kann inzwischen auf über zwanzig Jahre mit kontinuierlichem Eigenhandelserfolg zurückblicken. Kontakt: Manfred Stalla FINOV STA GmbH Holzstr Düsseldorf Tel.: Fax: HSH Private Equity GmbH Die HSH Private Equity investiert in etablierte mittelständische Unternehmen und ist ein unternehmerischer Investmentpartner mit einem mittel- bis langfristigen Investitionsansatz (Beteiligungsdauer bis zu 7 Jahre): Kein Fonds: Wir investieren ausschließlich bankeigenes Kapital, sind Partner auf Zeit, haben jedoch keinen Exit-Druck, investieren kein Verkauf gegen den Markt Konservative Finanzierungsstrukturen: keine übermäßige Belastung des operativen Geschäfts durch zu hohe Fremdkapitalanteile (Eigenkapitalquote von 40-50% bei den bisherigen Investments) Langjährige Investmenterfahrung mit: MBOs/MBIs im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen und Carve-outs, Wachstumsfinanzierungen sowie Kombinationen daraus Einbindung des Knowhows von Industrieexperten als Beiräte und darüber hinaus bei Bedarf kontinuierliche Begleitung durch die HSH Nordbank Gruppe auch nach Beendigung des Beteiliungsengagements. Die HSH Private Equity agiert mit einem spezialisierten, interdisziplinären Investmentteam, das über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Investmentbanking, strategische und operative Beratung sowie operative Geschäftsführung in der Industrie verfügt. Gründung: 1971 verwaltetes Kapital: ca. 200 Mio. Transaktionsvolumen: Min: 10 Mio. - Max: 30 Mio. Umsatzgröße (Target): Min: 20 Mio. - Max: 100 Mio. Finanzierungsphasen: MBO/MBI, Nachfolgeregelungen, Spin-off, Carve-out, Gesellschafterwechsel, Wachstum Branchenschwerpunkte: keine Geographischer Fokus: Deutschland, Österreich, Schweiz Investoren: Banken und Versicherungen Portfolio: u.a. Spheros GmbH, QVEDIS GmbH, KUNDO GmbH, gardeur AG Transaktionen 2008: KUNDO GmbH, gardeur AG Mitgliederveränderungen 8

9 Adresse: HSH Private Equity GmbH Rosenstraße 9-11, Hamburg Tel: +49 (0) , Fax: +49(0) Internet: Management: Geschäftsführer: Dr. Spyros Chaveles, Dr. Jörg Richard Golding Capital Partners GmbH Golding Capital Partners ist ein führender Investment Manager für Private Equity, Mezzanine und Venture Capital Fonds, der sich auf die Anforderungen deutscher institutioneller Investoren spezialisiert hat. Unser 34-köpfiges Team in München, San Francisco und Luxemburg unterstützt institutionelle Investoren beim Aufbau ihrer Private Equity-Programme mit innovativen und maßgeschneiderten Konzepten, die ihre besonderen steuerlichen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen berücksichtigen. Golding Capital Partners verwaltet in zahlreichen Dachfonds ein Vermögen von mehr als 1,5 Mrd. und hat in über 90 führende Beteiligungsfonds investiert. Zu unseren Klienten zählen Versicherungen, Versorgungseinrichtungen sowie Banken, insbesondere Landesbanken und Sparkassen. Kontakt: Jeremy Golding Hubertus Theile-Ochel Golding Capital Partners GmbH Möhlstrasse München Tel Fax Mitgliederveränderungen 9

10 MITGLIEDERNEWS Absolut Research GmbH Die Absolut Research GmbH, Herausgeber der führenden Fachpublikation für innovatives Asset-Management und Alternative Investments, veröffentlicht mit dem englischsprachigen Absolut report-international die erste Publikation für die internationale Asset-Management-Branche, die den Fokus auf die deutschsprachigen Märkte legt. Der Absolut report-international beinhaltet umfassende Informationen zu den Größenordnungen, der Entwicklung und den Perspektiven der Alternative-Investment- Märkte in Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz. Mit über drei Billionen institutionellem Vermögen und mehr als institutionellen Investoren vereinen diese Länder innerhalb Europas den größten Asset-Pool, und nehmen auch weltweit einen vorderen Rang ein. Institutionelle Anleger in Europa diversifizieren ihr Vermögen zunehmend in alternative Anlageklassen- und Strategien. In diesen Ländern lastet aufgrund der Situation der Altersvorsorgesysteme und der demographischen Entwicklung ein großer Erfolgsdruck auf den professionellen Anlegern, der wiederum ein hohes Potential für Wachstum und Innovation im Asset Management mit sich bringt. Absolute-Return Investments, Hedgefonds, Private Equity, Rohstoff- und andere Formen alternativer Investments, die die Fähigkeit haben asymmetrische Risiko-Rendite Profile zu generieren und ein institutionelles Portfolio zu stabilisieren, werden insbesondere nach den Erfahrungen der Finanzkrise zu den Gewinnern zählen, sagt Michael Busack, Herausgeber des Absolut report, stellvertretender Vorsitzender des Bundesverband Alternative Investments e.v. (BAI) und Geschäftsführer der Absolut Research GmbH, einer unabhängigen Analyseund Beratungsgesellschaft für institutionelle Investoren. Die internationale Ausgabe entstand aus dem Wunsch ausländischer Asset-Manager heraus, mehr über die aktuellen Entwicklungen der deutschsprachigen Länder im Bereich Alternative Investments und institutionelles Asset-Management in englischer Sprache zu erfahren. Der Absolut report-international ist als elektronische PDF-Publikation konzipiert und wird an eine internationale Zielgruppe von mehr als Empfängern verschickt. Die neue Publikation erscheint vierteljährlich und wird im Rahmen diverser Presse-Kooperationen verteilt sowie weltweit relevanten Print- und Online- Medien im institutionellen Asset-Management zur Berichterstattung und zum freien Download angeboten. Der Absolut report-international ist als Erweiterung des seit sieben Jahren publizierten Absolut report zu verstehen, der führenden Fachpublikation für institutionelle Investoren im deutschsprachigen Raum mit Informationen zu den Themen Multi-Asset/Multi-Strategie-Konzepte, asymmetrische Rendite-Profile und Absolute- Return-Strategien. Während der Absolut Report insbesondere für institutionelle Investoren konzipiert ist, erhalten mit dem Absolut report-international Produktanbieter aus aller Welt einen einzigartigen Zugang zum deutschsprachigen Markt. Baader Bank AG Die Fonds des Baader-Konzerns wurden auf Grund ihrer überdurchschnittlichen Performance im laufenden Jahr bei der Verleihung von Germany s Annual Hedge Fund-Awards mit Preisen ausgezeichnet. So ging der von der IBC Consulting for Institutional Banks GmbH, Baar (Schweiz), verliehene 1. Preis in der Kategorie Single-Hedge Fund Managed Futures an den CC Athena OS Fund Institutional Euro (ISIN: KYG ), der aktuell ein Plus von 10,14 Prozent aufweist. In der Kategorie German Single Hedge Funds kam der Herald Europe (ISIN: DE000A0F5LP3), ein Equity Market Neutral Fonds, der im Jahresverlauf um 7,85 Prozent zulegen konnte, auf den 2. Platz. Damit wird unser Anspruch bestätigt, mit der Athena- Strategie in ausschließlich jeder Marktphase einen positiven Ertrag zu erzielen - insbesondere in einem sehr Mitgliedernews 10

11 schwierigen Umfeld, sagte Maik Kaminski, verantwortlicher Fondsmanager der Athena-Strategie der Baader- Tochtergesellschaft Conservative Concept Portfolio Management AG (CCPM), Bad Homburg. Theorie und Praxis stehen sich laut Kaminski im Handel von Optionsstrategien kritisch gegenüber. Die vergangenen 15 Monate haben einerseits gezeigt, so der Fondsmanager weiter, wie wichtig es ist, ein flexibles Produkt zu haben, um sich täglich auf veränderte Marktgegebenheiten einstellen zu können. Und andererseits wurde einmal mehr klar, wie bedeutsam die Kernkompetenz des eigenen Teams im Handel und Risikomanagement von Optionsstrategien ist. Mit unserer sehr risikoaversen, konservativen Strategie werden wir gerade in diesen schwierigen Zeiten den Erwartungen der Anleger gerecht, mit einem Hedge Fonds jederzeit attraktive Renditen zu erzielen, sagte Martin Haider, Fondsmanager des Herald Europe, der von der Baader Service Bank GmbH, einer Tochtergesellschaft der Baader Bank AG, Unterschleissheim, als Portfoliomanager betreut wird. Vor allem in der aktuellen Marktphase komme dem Wort Hedge Fonds eine besondere Bedeutung zu. Der Anleger erwartet bei seinem Investment in erster Linie abgesichert zu sein, so Haider weiter. In der Vergangenheit sei aber das Konstrukt Hedge Fonds sehr oft missbraucht worden, um exzessives Leveraging und hochspekulative Wetten einzugehen. Sowohl die Athena-Strategie der Baader-Tochter CCPM als auch der Herald Europe der Baader Service Bank verfolgen einen Absolute Return-Ansatz, bei dem die Absicherung des eingesetzten Kapitals im Vordergrund steht. Zum Vergleich weist der marktbreite CS Tremont Allhedge Index, der den Durchschnitt aller Hedgefonds darstellt, aktuell ein Minus von 21,55 Prozent aus. Der Index Equity Market Neutral der Credit Suisse, dem auch der Herald Europe zuzuordnen ist, kam dagegen nur auf ein leichtes Minus von 0,19 Prozent. Auch die nach der Athena Absolute Return Strategie der CCPM gemanagten Fonds, der Publikumsfonds Athena UI (ISIN: DE000A0Q2SF3) ebenso wie der CC Athena OS Fund Institutional Euro, bei dem die CC AG, Zug (Schweiz), als Investment Manager agiert, weisen eine wesentlich bessere Entwicklung auf als der Vergleichsmaßstab S&P 500, der im Jahresverlauf rund 45 Prozent verloren hat. Credit Suisse (Deutschland) AG Mit Credit Suisse All Alternatives Certificates vertreibt das Asset Management der Credit Suisse in Deutschland seit September sein drittes Zertifikat. Vor kurzem hat das deutsche Asset Management mit Credit Suisse IRIS Balanced Certificates und Credit Suisse Emerging Asia Hedge Fund Certificates sein breites Fondsangebot um die neue Produktgruppe Zertifikate erweitert. Credit Suisse All Alternatives Certificates ermöglicht Privatanlegern und Vermögensverwaltern, bereits ab einer Mindestanlage von 100 Euro in ansonsten für Privatanleger nur schwer zugängliche Instrumente zu investieren. Die Zeichnungsfrist für das neue Zertifikat hat heute begonnen. Das Zertifikat spiegelt die Performance eines aktiv verwalteten, fiktiven Portfolios wider, das in Hedge Funds, Private Equity, Rohstoffe und Immobilien investiert. Damit umfasst das Credit Suisse All Alternatives Certificates alle vier großen Anlagekategorien aus der Welt der alternativen Investments. Durch die Vielzahl der zu Grunde liegenden Instrumente findet eine breite Diversifikation statt. Das Zertifikat ist zudem börsengelistet. Da alternative Anlagen in der Regel nur geringfügig mit den traditionellen Anlageklassen korrelieren, eignen sie sich besonders in Zeiten volatiler Märkte hervorragend zur Portfolio-Diversifikation, kommentiert Andreas Grenacher, Leiter Product Development im Asset Management der Credit Suisse. Credit Suisse All Alternatives Certificates ist ein weiterer Beleg dafür, dass wir unsere Produktpalette konsequent weiter in Richtung Alternative Investments ausbauen, sagt Thomas Albert, Leiter Retail Distribution des Asset Management in Deutschland. Varengold Der von der Varengold Wertpapierhandelsbank AG gemanagte HI Varengold CTA Hedge-Fonds ist am 19. November in Frankfurt am Main zum zweiten Mal in Folge mit dem Germany s Annual Hedge Fund Award als bester deutscher Dach-Hedgefonds ausgezeichnet worden. Der Preis wird von der I.B.C. Consulting for Institutional Banks verliehen. Mit einer Performance von durchschnittlich + 13 % im Zwölfmonatszeitraum und + 15,04 % vom Jahresanfang bis heute zeigte sich der Dach-Hedgefonds der Varengold Bank unbeeindruckt von der anhaltenden Finanzmarktkri- Mitgliedernews 11

12 se und ihren Auswirkungen auf andere Anlageklassen. Bereits im vergangenen Jahr war der HI Varengold Hedge als bester deutscher Dach-Hedgefonds mit demselben Preis ausgezeichnet und darüber hinaus mit dem uro-fund Award prämiiert worden. Als erster deutscher Dach-Hedgefonds mit einem exklusiven Fokus auf Managed Futures bietet der HI Varengold CTA Hedge Investoren eine stabile, zu Aktien und Anleihen unkorrelierte Rendite. Er investiert in verschiedene quantitative systematische Hedgefonds-Strategien, die als Instrumente grundsätzlich börsengehandelte Finanzprodukte einsetzen und unterscheidet sich dadurch maßgeblich von anderen Mitbewerbern in Deutschland, vor allem im Hinblick auf Transparenz und Liquidität. Der HI Varengold CTA Hedge liefert den Zugang zu einem Portfolio mit einer sorgfältigen Auswahl von Managed-Futures-Managern und wurde als breit diversifizierter Dachfonds konzipiert, dessen Allokation über die Substrategien variabel an sich ändernde Marktgegebenheiten angepasst wird, um zu jedem Zeitpunkt eine stabile Rendite zu bieten. Die Varengold Wertpapierhandelsbank AG ist die einzige deutsche Investmentbank mit einem mehr als 10-jährigen Fokus auf den Bereich der Alternativen Investments. Seit der Gründung im Jahr 1995 ist die inhabergeführte Investmentbank im Asset Management mit Alternativen Investments in Form von Hedgefonds und Managed Futures sowie dem Brokerage in Derivaten, vornehmlich in Forex und CFDs, als richtungsweisender Pionier tätig. Hierbei konzipiert sie im Schwerpunkt Produktlösungen für freie Finanzdienstleister und institutionelle Investoren. Seit dem ist die Varengold Aktie im Freiverkehr der Deutschen Börse Frankfurt gelistet. Bewertungsmaßstab für den Award ist die Adjustierte Sharpe Ratio. Diese Kennzahl berücksichtigt die fehlende Normalverteilung und auftretende Autokorrelationen bei Hedgefonds-Renditen. Weitere wichtige Bewertungskriterien sind Korrelationen zu den Renditen anderer Assetklassen sowie verschiedene Downside-Risikomaße. Auch bestimmte qualitative Merkmale spielen bei der Auszeichnung eine Rolle. Ein weiteres wesentliches Auswahlkriterium der prämierten Fonds waren die Richtlinien der deutschen Steuertransparenz. Mitgliedernews 12

13 RECHT Von Frank Dornseifer BAI Leerverkäufe in der Diskussion In einer konzertierten Aktion haben die USA und Kanada sowie zahlreiche europäische Staaten (einschließlich Deutschland und unter der Federführung von CESR) zwischen dem 17. und Verbote von Leerverkäufen mit unterschiedlicher Ausprägung erlassen. Das Leerverkaufsverbot in den USA wies folgende Merkmale auf: Von vornherein sehr kurze Laufzeit (maximal bis zum 17. Oktober 2008; durch die Annahme des Economic Stabilization Act endete das Verbot aber bereits am 8. Oktober 2008) Totalverbot von Leerverkäufen auf öffentlich gehandelte Dividendenpapiere ( equity securities ) ausgewählter Unternehmen der Finanzbranche; andere Finanzinstrumente sind grds. nicht erfasst (z.b. debt securities ) Ursprüngliche Begrenzung des Adressatenkreises auf sog. Broker-Dealer wurde aufgegeben, d.h. grds. alle Marktteilnehmer erfasst eng gefasste Ausnahmen vom Verbot für bestimmte Geschäfte von einzelnen Marktteilnehmern (z.b. bona fide market making oder hedging activities von Market-Makern) Offenlegungspflicht für große institutional investment manager ( investment discretion with respect to accounts having an aggregate fair market value of at least US$100,000,000 ) im Hinblick auf bestimmte Informationen zu Leerverkaufspositionen Ausnahme der Offenlegungspflicht von Leerverkaufspositionen für Short-Positionen auf Optionen und Short-Positionen, die sich auf weniger als 0,25 % der relevanten Wertpapierklasse eines Emittenten beziehen und soweit sie weniger als US$1,000,000 betragen. Das weiterhin gültige Leerverkaufsverbot in Deutschland hat folgende Merkmale: Vorgesehenes Laufzeitende: 31. Dezember 2008, 24:00 Uhr Verbot beschränkt auf ungedeckte Leerverkäufe auf Aktien (d.h. short futures und long put z.b. nicht erfasst; Short-Produkte sind nur dann mittelbar Frank Dornseifer Leiter Recht und Policy beim BAI erfasst, wenn die Absicherung durch Aktien-Leerverkäufe erfolgt) Ausnahmen vom Verbot für bestimmte Transaktionen (z.b. Aufgabegeschäfte der Skrontoführer) und bestimmten Personenkreis (z.b. für Market-Maker, soweit sich diese vertraglich zur Stellung von verbindlichen Kauf- und Verkaufsorder verpflichtet haben) Keine Offenlegungspflicht für Leerverkaufspositionen Die Ausgestaltung in den anderen europäischen Staaten variiert. Zum Teil erfassen die Verbote Leerverkäufe, die nicht zu 100% gedeckt sind (gemeint sind Fälle, in denen es zu Lieferverzögerungen kommt oder nur teilweise geliefert wird); bspw. in Belgien, nur ungedeckte Leerverkäufe; bspw. in Frankreich, Luxemburg, Schweiz sowohl gedeckte als auch ungedeckte Leerverkäufe; bspw. in UK nur Leerverkäufe auf Aktien; bspw. in Luxemburg nur Leerverkäufe auf Aktien und sonstige Wertpapiere, sofern diese ein Recht zu Kauf, Zeichnung oder Umwandlung geben; bspw. in Portugal Leerverkäufe auf Aktien und derivativer Instrumente, die wirtschaftlich ein Short-Exposure geben (wie Contracts for Difference, Futures, Optionen); bspw. in UK, Frankreich, Irland, Spanien Recht 13

14 Einen Überblick über die Maßnahmen der einzelnen CESR-Mitgliedstaaten (Stand ) findet sich unter: Allen Ländern gemeinsam ist das Prinzip, dass zunächst alle Marktteilnehmer vom Verbot erfasst werden, bestimmte Marktteilnehmer aber sodann in einem zweiten Schritt ausgenommen werden, bspw. Market Maker oder Market Operator. Ergänzend zum Leerverkaufsverbot werden zudem in verschiedenen Jurisdiktionen Offenlegungspflichten für Leerverkaufspositionen statuiert, i.d.r. oberhalb von 0,25 % gemessen am Kapital des Emittenten (bspw. in Belgien, UK, Frankreich, Irland, Niederlande, Spanien). A. Die Bedeutung von Leerverkäufen für die Finanzmärkte Zunächst ist klarzustellen, dass es sich verbietet, einen notwendigen und ausschließlichen Zusammenhang zwischen Leerverkäufen und den Aktivitäten von Hedgefonds herzustellen. Leerverkäufe sind ein Instrumentarium, welches von diversen Marktteilnehmern genutzt wird. In der Mehrzahl dürften Leerverkäufe von Banken getätigt werden, und zwar zur Risikoabsicherung, oder im Rahmen von Market Maker Aktivitäten. Auch Kapitalanlagegesellschaften können direkt oder indirekt ein Short-Exposure eingehen. Schließlich können über Spezialbroker für Daytrader auch Privatpersonen short gehen. Auch Hedgefonds können Leerverkäufe tätigen, müssen dies aber nicht! Nach dem deutschen Investmentgesetz z.b. dürfen Sondervermögen mit zusätzlichen Risiken Vermögensgegenstände, die im Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses nicht zum Sondervermögen gehören, für gemeinschaftliche Rechnung der Anleger verkaufen (Leerverkauf), 112 Abs. 1 Nr. 2 InvG. In der nationalen und internationalen Praxis gibt es Hedgefonds-Strategien, die dieses Instrument mehr nutzen, gleichwohl aber auch Strategien, die dieses Instrument weniger oder gar nicht nutzen. Dieses Verständnis ist unabdingbar für eine sachliche Diskussion einer möglichen Regulierung von Leerverkäufen. Die Gründe für die Tätigung von Leerverkäufen sind vielfältig. Bereits genannt wurden Absicherungszwecke ( Hedging ). Gerade bei Termingeschäften ist die Absicherungsmöglichkeit über Leerverkäufe (z.b. Absicherung eines Terminkaufs durch einen gleichzeitigen Leerverkauf) absolut notwendig und darf daher keinesfalls eingeschränkt werden. Gleiches gilt für das Arbitragegeschäft im Hinblick auf Preisinkongruenzen z.b. zwischen Kassa- und Terminmärkten oder verschiedenen Aktiengattungen. Auch hier sind Leerverkäufe ein elementares Instrumentarium für die Marktteilnehmer, um derartige Geschäfte durchzuführen und zu einer marktgerechten Preisfindung beizutragen. Schließlich dienen Leerverkäufe Marktteilnehmern als ein Instrument, um auch auf fallende Kurse zu setzen. Neben unterbewerteten Unternehmen gibt es naturgemäß auch überbewertete Unternehmen. Marktteilnehmer, die in der Regel nach eingehender Analyse des jeweiligen Unternehmens zu dem Ergebnis kommen, dass ein Unternehmen überbewertet ist, müssen die Möglichkeit haben, diese Einschätzung zu transformieren, und zwar dadurch, dass sie auf einen fallenden Kurs dieses Unternehmens setzen. Hierdurch tragen sie zu einer sachgerechten Marktpreisfindung und vor allem zur Marktliquidität bei. Die Notwendigkeit eines solchen Instrumentariums auch aus volkswirtschaftlicher Sicht ist in zahlreichen wissenschaftlichen Abhandlungen bestätigt worden, auf die an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden kann. B. Sind Leerverkäufe schädlich? In den vom BMF am 8. Oktober 2008 skizzierten Verkehrsregeln - aber auch im internationalen Kontext - wird u.a. ein Verbot von schädlichen Leerverkäufen gefordert, ohne aber zu konkretisieren, wie der Begriff schädlich zu verstehen ist. Die Begründung enthält lediglich den Hinweis, dass Spekulationen auf fallende Kurse im Rahmen von Leerverkaufsgeschäften in Zeiten allgemein angespannter Finanzmärkte zu einer erheblichen Belastung und möglicherweise auch zu einer Gefährdung der Finanzmarktstabilität führen können, insbesondere wenn sich die Spekulationen gegen Emittenten aus dem Finanzsektor richten. Diese Aussage scheint im Zusammenhang zu stehen mit Medienberichten im August und September, dass Leerverkäufe zu Kursverlusten von einzelnen Aktientiteln geführt haben sollen, obwohl diese Behauptungen nach wie vor nicht belegt werden konnten. Im Gegenteil, laut den Untersuchungen vom Yale Recht 14

15 Center for Finance (s. auch Handelsblatt vom 7. Oktober 2008, Seite 33) war der Kursrutsch der Finanzaktien bis zum Verbotserlass nicht auf Leerverkäufe zurückzuführen. Zudem entwickelten sich die jeweiligen Titel nach dem Verbot sogar schlechter als der Gesamtmarkt. Vor diesem Hintergrund und dem Umstand, dass Leerverkäufe ein notwendiges Instrument auf den Finanzmärkten sind, um zu einer sachgerechten Preisfindung beizutragen, sollte sehr sorgfältig evaluiert werden, ob und unter welchen Umständen diese tatsächlich als schädlich eingeordnet werden können. einer verbesserten Markttransparenz Unternehmen diskriminierende Maßnahmen gegen unerwünschte potentielle Gesellschafter bereitgestellt werden. Zwischenergebnis: Gedeckte Leerverkäufe sind ein notwendiges Instrument auf den Finanzmärkten und dürfen daher nicht als schädlich eingestuft werden. Auch die jüngsten Entwicklungen um die VW-Aktien geben in keinster Weise Anlass, diese allgemeine Bewertung in Frage zu stellen. 2. Ungedeckte Leerverkäufe 1. Gedeckte Leerverkäufe Bei gedeckten Leerverkäufen ist der Verkäufer in Besitz der Wertpapiere bzw. hat einen unbedingten durchsetzbaren Anspruch auf die geliehenen Wertpapiere. In dieser Konstellation ist somit grundsätzlich sichergestellt, dass das verkaufte Wertpapier auch tatsächlich geliefert wird. Eine weitere Konsequenz ist, dass im Prinzip nicht mehr Wertpapiere verkauft werden können als auch tatsächlich existieren. Kommt es dennoch zu einer Nichtlieferung oder einem Lieferverzug, greift an den deutschen Börsen als Korrektiv das sog. Buy-in-Verfahren, welches sich in der Praxis bewährt hat und prinzipiell auch ungedeckten Leerverkäufen vorbeugt. Auch die jüngsten Vorkommnisse rund um die VW-Aktie haben gezeigt, dass Marktteilnehmer, die gedeckte Leerverkäufe getätigt haben, unbedingt in der Pflicht sind, ihre Rücklieferungsverpflichtungen - u.u. unter Inkaufnahme von überteuerten Eindeckungskosten zu erfüllen. Das System aus Wertpapierleihe und gedecktem Leerverkauf hat also funktioniert. Dass durch ein inakzeptables Defizit an Markttransparenz letztendlich neben zahlreichen anderen Marktteilnehmern auch Leerverkäufer die wohlgemerkt gedeckte und nicht etwa ungedeckte Leerverkäufe getätigt haben massiv geschädigt werden, ist hingegen nicht hinnehmbar. Nicht die Leerverkäufer sind für die Entwicklungen rund um die VW-Aktie verantwortlich, sondern diejenigen, die dem Markt gegenüber ihre Positionen nicht offen legen und hier besteht in der Tat Regulierungsbedarf. Schon im Zuge der Beratungen zum Risikobegrenzungsgesetz hat der BAI sehr deutlich gemacht, wie wichtig Markttransparenz ist und dass Maßnahmen, die deren Verbesserung dienen, grundsätzlich unterstützt werden; kritisiert hat der BAI allerdings, dass durch das Risikobegrenzungsgesetz unter dem Vorwand Ungedeckte Leerverkäufe kommen in Deutschland nur in sehr seltenen Ausnahmefällen vor. In anderen Jurisdiktionen dürften diese aber von größerer Relevanz sein. Mögliche Gründe, ungedeckte Leerverkäufe zu tätigen, können sein: Einfachheit und Schnelligkeit der Transaktion im Gegensatz zu einem gedeckten Leerverkauf (keine vorherige Besitzverschaffung bzw. Wertpapierleihe erforderlich) Einsparung der Gebühren für Wertpapierleihgeschäfte Keine Kosten für Gestaltung/Abschluss von Wertpapier- leihverträge Geringfügige Konsequenzen bei Nichterfüllung bzw. Verzug von Wertpapiergeschäften In Deutschland gibt es wie bereits ausgeführt mit dem Buy-in-Verfahren ein Instrumentarium, welches Nichtlieferung bzw. Lieferverzug sanktioniert. Präventiv kann es aber nicht verhindern, dass über ungedeckte Leerverkäufe zu einem bestimmten Zeitpunkt mehr Wertpapiere veräußert werden, als tatsächlich im Umlauf sind. Eine solche Konstellation, die kurzfristig z.b. bei algorithmisch basierten Strategien (welche eher im anglo-amerikanischen Raum vorzufinden sein dürften) eintreten kann, ist allerdings nicht per se als schädlich anzusehen. Denn derartige Netto-Short-Position werden in der großen Mehrzahl der Fälle nicht nur intra-day, sondern sogar innerhalb noch kürzerer Zeiträume glattgestellt. Ein schädliches Verhalten oder ein Marktmissbrauch ist daher grundsätzlich nicht zu erkennen. Ggf. ist dies anders zu beurteilen, wenn ein solches Missverhältnis über einen längeren Zeitraum besteht. Dieser Aspekt sollte aber zunächst mit den Aufsichtsbehörden weiter analysiert werden. Recht 15

16 Zwischenergebnis: Auch ungedeckte Leerverkäufe dürfen nicht per se als schädlich eingestuft werden. Im Rahmen von möglichen Regulierungsbestrebungen sollte aber dennoch besonderes Augenmerk auf diese Art von Leerverkäufen in besonderen Markt- oder Unternehmenssituationen gelegt werden, sofern ein Missverhältnis zwischen leerverkauften und tatsächlich sich im Umlauf befindlichen Wertpapieren besteht. 3. Short and distort Hierbei handelt es sich eindeutig um marktmissbräuchliches Verhalten, welches nicht nur in Deutschland, sondern auch in zahlreichen anderen Jurisdiktionen verboten ist. Der BAI hat mehrfach bekräftigt, dass sich der Verband und seine Mitglieder von derartigen Verhaltensweisen distanzieren. Der BAI würde es durchaus begrüßen, wenn derartiges Verhalten zukünftig schärfer sanktioniert wird. Gleichzeitig erkennt der BAI an, dass für eine entsprechende Sanktionierung adäquate Kontrollmechanismen für die Aufsichtsbehörden zur Verfügung stehen müssen. Die IOSCO Task Force zu short selling (s. dazu unter Kurzmitteilungen/international) sollte daher besonderen Fokus auf short and distort legen, da hier eine konzertierte internationale Vorgehensweise zwingend erforderlich ist. Zwischenergebnis: Short and distort ist unzweifelhaft als schädliche Form von Leerverkäufen einzustufen. 4. Trendbeeinflussende Leerverkäufe (außerhalb von short and distort ) Regelmäßig wird behauptet, dass Leerverkäufe auch außerhalb von short and distort - trendbeeinflussende bzw. -verstärkende Wirkung hätten. Hinreichende Belege gibt es dafür bislang allerdings nicht. Auch die bereits zitierte Studie vom Yale Center for Finance enthält diesbezüglich keine Indizien. Entsprechende Behauptungen sind also im Hinblick auf ihre Stichhaltigkeit zu untersuchen. Zunächst ist zu konstatieren, dass man einem Short-Geschäft an sich kein größeres Trendbeeinflussungspotential zumessen kann als einem Long-Geschäft. Auch ein Leerverkauf ist Ausdruck einer Markteinschätzung. Dass diese negativ ist, kann und darf nicht als Begründung dafür herangezogen werden, dass auch die Umsetzung, also das Short-Geschäft, negativ beurteilt wird. Denn dann müssten auch negative Markt- oder Unternehmenseinschätzungen durch Analysten entsprechend bewertet werden. Dass aber negative Analystenbewertungen verboten, oder nur in steigenden Märkten erlaubt sein sollten, dürfte von niemandem ernsthaft in Erwägung gezogen werden. Für die Behandlung von Short-Geschäften im Allgemeinen sollte daher auch nichts anderes gelten. Für fallende Märkte gilt, dass hier bereits ein Trend gesetzt wurde. Short-Geschäfte, die unter diesen Umständen getätigt werden, können somit nicht für diesen Trend verantwortlich gemacht werden. Ob sie darüber hinaus in fallenden Märkten eine trendverstärkende Wirkung haben können, bedarf einer vertieften (wissenschaftlichen) Analyse, die an dieser Stelle nicht vorgenommen werden kann. Einführung und Abschaffung der plus-tickrule in den USA machen bereits deutlich, dass die Beurteilung nicht trivial ist. Allerdings hat sich dort offenbar die Erkenntnis durchgesetzt, dass eventuelle negative Auswirkungen von Short-Geschäften in fallenden Märkten die mit der plus-tick-rule einhergehenden signifikanten Markteingriffe nicht rechtfertigen. Auch hier wird es also die Aufgabe der IOSCO Task Force zu short-selling sein, diesen Aspekt weiter zu analysieren. Die Möglichkeit einer Trendverstärkung allein kann jedenfalls nicht ausreichen, um Short-Geschäfte zu untersagen. Die gegenwärtige Krise hat deutlich gemacht, dass in besonderen Marktkonstellationen Handlungsoptionen bestehen müssen, z.b. weil eine Gefährdung der (Finanz-) Marktstabilität zu befürchten ist. Dies ist allerdings kein durch Short-Geschäfte verursachtes Phänomen, sondern dürfte eher ein systemisches Risiko sein und sollte daher auch diesem spezifischen Kontext diskutiert werden. Zwischenergebnis: Generell können Leerverkäufe auch in fallenden Märkten nicht als trendverstärkend qualifiziert werden. Sofern für außergewöhnliche Marktsituationen u.u. dennoch eine Trendverstärkung festgestellt werden kann, müssen diese Sondersituationen analysiert und punktuelle Lösungsmöglichkeiten gefunden werden. Recht 16

17 C. Regelungsansätze für Leerverkäufe Bei der Diskussion von Regelungsansätzen für Leerverkäufe sind zunächst folgende Fragen zu stellen: 1. Sind Leerverkäufe grundsätzlich regulierungsbedürftig? Oder hängt es von besonderen Marktsituationen ab, dass Leerverkäufe negative Effekte haben können und daher ein Regulierungsbedürfnis besteht? 2. Wie kann eine Regulierung von Leerverkäufen ausgestaltet werden? 3. Welche Finanzinstrumente sollten von einer Regulierung erfasst werden? 4. Welche Marktteilnehmer sollten erfasst werden? Es geht also um den sachlichen, den personalen, aber auch den zeitlichen Anwendungsbereich eines solchen Regulierungsansatzes. An dieser Stelle kann kein abschließendes Konzept für eine mögliche Regulierung von Leerverkäufen vorgestellt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt sollte es vielmehr darum gehen, mögliche Regulierungsansätze vorzustellen und auf mögliche Probleme hinzuweisen. In der weiteren Diskussion sollten dann konkrete Lösungsansätze entwickelt werden. Zu 1. Sind Leerverkäufe grundsätzlich regulierungsbedürftig? Oder hängt es von besonderen Marktsituationen ab, dass Leerverkäufe negative Effekte haben können und daher ein Regulierungsbedürfnis besteht? In der Vergangenheit wie auch in der gegenwärtigen Finanzkrise hat es keine Belege dafür gegeben, dass Leerverkäufe grundsätzlich negative Auswirkungen auf die Finanzmärkte oder einzelne Unternehmen haben. Allerdings ist zu konstatieren, dass Marktteilnehmer u.a. Leerverkäufe für marktmissbräuchliche Zwecke nutzen könnten. Dies rechtfertigt aber nicht, Leerverkäufe insgesamt und generell zu verbieten bzw. stark zu regulieren. Eine eventuelle Regulierung sollte daher zunächst bei marktmissbräuchlichem Verhalten ansetzen. Im Hinblick auf die o.g. Ausprägungen von Leerverkäufen ergeben sich daher aus Sicht des BAI folgende Thesen: Short and distort ist marktmissbräuchlich und kann Unternehmen ernsthaft schaden; dieses Verhalten sollte daher international einheitlich verboten werden; zudem sollten scharfe Sanktionen bei Verstößen sowohl aufsichtsrechtlich (Lizenzverlust, Handelsverbot o.ä.), zivilrechtlich als auch strafrechtlich statuiert werden; Gedeckte Leerverkäufe dürfen nicht verboten werden; ein Verbot hätte unabsehbare Konsequenzen für das Funktionieren der Finanzmärkte und ist im Übrigen nicht geeignet, fallenden Preisen auf den Finanzmärkten entgegen zu wirken; Ungedeckte Leerverkäufe sollten ebenfalls nicht grundsätzlich verboten werden; auch sie tragen zur Marktliquidität und einer effizienten Marktpreisfindung bei; ob Einschränkungen in besonderen Markt- oder Unternehmenssituationen geeignet und erforderlich sind, um Märkte zu beruhigen oder zu stabilisieren bzw. um Unternehmen zu schützen, wird derzeit durchaus bezweifelt und sollte zunächst weiter analysiert werden; dieser Aspekt ist aber keine charakteristisches Problem von Leerverkäufen, sondern ein markt- bzw. unternehmensspezifisches Problem. Zu 2. Wie kann eine Regulierung von Leerverkäufen ausgestaltet werden? Bei der Art und Weise der Regulierung ist zunächst zu beachten, dass allein schon im Hinblick auf den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ein Verbot nur das letzte Mittel sein kann, wenn andere Maßnahmen nicht geeignet sind. Zudem sollten Marktteilnehmer die mit einer Regulierung verbundenen Anforderungen mit angemessenem Aufwand erfüllen können. Schließlich muss den Aufsichtsbehörden ein geeignetes und effektives Instrumentarium an die Hand gegeben werden, mit dem die Einhaltung der Reglungen überwacht werden kann. Abgesehen von dem zu begrüßenden Verbot von short and distort könnten für gedeckte und ungedeckte Leerverkäufe folgende Regulierungsansätze erwogen werden: a) Determinierung von Mindestpreisen für Leerverkäufe (z.b. plus tick rule ) b) Anzeigepflichten für Marktteilnehmer, die Leerverkäufe tätigen, gegenüber Aufsichtsbehörden ( disclosure rules ) Recht 17

18 c) Schärfere aufsichts-/ börsenrechtliche Sanktionierung bei Nichtlieferung oder Lieferverzug von Wertpapieren Zu a) Determinierung von Mindestpreisen für Leerverkäufe (z.b. plus tick rule ) Die Festlegung von Mindestpreisen für Leerverkäufe wurde eine Zeit lang in den USA praktiziert, dann aber im Juli 2007 aufgegeben. Diese bedeutet einen signifikanten Eingriff in die freie Preisbildung auf den Finanzmärkten und begegnet schon daher grundsätzlichen Bedenken. Auch kann sie Abwärtsbewegungen auf den Märkten nicht insgesamt stoppen, sondern nur vermeintliche Verstärkungen durch zusätzliche Leerverkäufe. Mindestpreise dürften also ein bedingt taugliches Mittel sein. Insbesondere ist in diesem Zusammenhang nochmals hervorzuheben, dass nach den jüngsten Untersuchungen des Yale Center for Finance die deutlichen Kursrutsche der letzten Wochen und Monate insgesamt nicht auf Leerverkäufe zurückzuführen waren. Vielmehr waren es allgemeine Markt- bzw. Unternehmensentwicklungen, die Abwärtsbewegungen herbeiführten. oder den Aufsichtsbehörden) dürfte ein sehr umfangreiches und bürokratisches Meldesystem erfordern, was nur unter erheblichem Aufwand zu entwickeln und zu implementieren wäre. Zumindest wäre eine Meldepflicht gegenüber einem Verbot das mildere Mittel. Zu c) Schärfere aufsichts-/ börsenrechtliche Sanktionierung bei Nichtlieferung oder Lieferverzug von Wertpapieren Sofern sich bei der Detailanalyse der Auswirkungen von ungedeckten Leerverkäufen herausstellen sollte, dass diese in besonderen Situationen trendverstärkend oder marktdestabilisierend sein können, wäre ein anderer Regulierungsansatz, schärfere aufsichts-/ börsenrechtliche Sanktionen bei Nichtlieferung oder Lieferverzug von Wertpapieren zu statuieren. Gerade unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit wäre dies u.u. das mildeste aber dennoch ein probates Mittel. In Frage käme z.b. der Ausschluss von Marktteilnehmern vom Handel insgesamt oder im Hinblick auf ein spezielles Instrument. Zu 3. Welche Finanzinstrumente sollten von einer Regulierung erfasst werden? Zu b) Anzeigepflichten für Marktteilnehmer, die Leerverkäufe tätigen, gegenüber Aufsichtsbehörden ( disclosure rules ) Anzeigepflichten führen zu Markttransparenz, und diese ist grundsätzlich zu begrüßen. Allerdings dürfen derartige Pflichten nicht dazu führen, dass proprietäre Strategien der Öffentlichkeit preisgegeben werden müssen. Wenn überhaupt, sollten diese Offenlegungspflichten nur Aufsichtsbehörden gegenüber bestehen. Ansetzen müsste eine derartige Anzeigepflicht unmittelbar bei den Marktteilnehmern, die die Leerverkäufe tätigen und denen gegenüber bei eventuellen Verstößen Sanktionen zu erlassen sind. Problematisch erscheint in diesem Zusammenhang jedoch, wie und mit welchem Aufwand z.b. international tätige Banken, die in sehr großem Umfang Eigenhandel bzw. Leerverkäufe zu Risikoabsicherungszwecken tätigen, ihre gesamten Transaktionen für derartige Meldungen erfassen und konsolidieren könnten. Die Datenerfassung auf der einen Seite und die Datenverarbeitung auf der anderen Seite (z.b. bei Clearing-Stellen Short-Exposure lassen sich nicht nur durch Leerverkäufe auf Aktien eingehen. Die oben beschriebene Ausgestaltung der Leerverkaufsverbote in den verschieden Staaten macht deutlich, dass ggf. auch Leerverkäufe auf andere Wertpapiere bzw. derivative Geschäfte wie CfD usw. im Hinblick auf ihre Wirkung zu untersuchen sind. Hierbei handelt es sich um eine Detailfrage, die zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu erörtern ist. Zu 4. Welche Marktteilnehmer sollten erfasst werden? Grundsätzlich sollten alle Marktteilnehmer Adressat einer Regulierung sein. Allerdings sollte es spezifische Ausnahmeregelungen bspw. für Markt Maker und Market Operator geben. Welche Marktteilnehmer im Ergebnis auszunehmen sind, ist ebenfalls eine Detailfrage, die zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu erörtern ist. D. Schlussbemerkung Nach jetzigem Stand scheint es auf dem deutschen Markt kein marktmissbräuchliches Verhalten durch Leerverkäu- Recht 18

19 fe gegeben zu haben. Aus nationaler Sicht erscheint daher eine weitgehende Regulierung bzw. ein umfassendes Verbot von Leerverkäufen nicht erforderlich. Im Zuge der Abstimmung auf europäischer bzw. internationaler Ebene (s. dazu auch die nachfolgenden Kurzmitteilungen) und der ausführlichen Analyse der Ereignisse der letzten Wochen und der Rolle von Leerverkäufen sollte es daher die Zielsetzung sein, eine international einheitliche Regelung zu finden, die zum einen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit wahrt, zum anderen in allen beteiligten Staaten einheitlich umgesetzt wird, so dass es zu keiner Ungleichbehandlung von Marktteilnehmern kommt. Der BAI setzt sich dafür national wie international ein und wird natürlich auch den Dialog mit den Mitgliedern zu diesem Thema in den nächsten Wochen weiter intensivieren. Kurzmitteilungen: National 1. Ablauf des BaFin Leerverkaufverbots am , 24:00 Uhr Nach Auskunft der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gibt es aktuell noch keine Entscheidung darüber, ob das am verhängte Verbot betreffend Leerverkäufe von Aktien von elf Unternehmen der Finanzbranche über den , 24:00 Uhr, hinaus verlängert wird. In den USA endete das Leerverkaufsverbot bereits am In Großbritannien gilt das von der FSA verhängte Verbot noch bis zum , allerdings gibt es dort Überlegungen, es ggf. vorab aufzuheben. Nach Einsetzung der IOSCO task force Short Selling bzw. im Rahmen einer möglichen CESR- Konsultation (s. dazu unter International ) dürfte davon auszugehen sein, dass eine Entscheidung über die Aufhebung der Verbote bzw. deren mögliche Verlängerung in diesen Arbeitsgruppen vorbereitet wird. 2. Anwendbarkeit des InvG auf die Privatplatzierung von (Dach-) Hedgefonds-Anteilen Die Geschäftsstelle hatte bereits im Zuge des Inkrafttretens des InvÄndG über die Anwendbarkeit des InvG auf die Privatplatzierung von Hedgefonds-Anteilen berichtet. Gemäß 1 Satz 1 Nr. 3 InvG ist das Gesetz auch auf den beabsichtigten und tatsächlichen (!) Vertrieb von Anteilen an ausländischen Investmentvermögen, die hinsichtlich der Anlagepolitik Anforderungen, die denen nach 112 Abs. 1 InvG vergleichbar sind, anzuwenden. Als Konsequenz dieser Gesetzesänderung scheint die BaFin die Auffassung zu vertreten, dass die allgemeinen Vertriebsvorschriften in Kapitel 5 Abschnitt 1 ( 121 bis 127 InvG) nunmehr grundsätzlich auch bei der Privatplatzierung von Single-Hedgefonds anzuwenden sind. Somit wären zunächst die Vorschriften zu den Verkaufsunterlagen einschließlich Prospekt (Aushändigung, deutsche Sprache, Warnhinweis, Widerrufsrecht, etc.) zu berücksichtigen. Allerdings wird von der BaFin eingeräumt, dass einzelne Regelungen (z. B. im Hinblick auf Veröffentlichungspflichten, Inhalt des Prospekts, etc.) durchaus ausgenommen sein können. Bislang gibt es keine offizielle Verlautbarung der BaFin zu dieser Verwaltungspraxis, die von der BAI Geschäftsstelle insbesondere im Hinblick auf die signifikanten praktischen Auswirkungen erbeten wurde. Neben der Konkretisierung der auf Single-Hedgefonds-Anteile anwendbaren Vorschriften ist in diesem Zusammenhang von der BaFin die Anwendbarkeit des InvG auf die Privatplatzierung von ausländischen Dach-Hedgefonds-Anteilen klarzustellen. Diese ist nach dem Wortlaut des 1 Satz 1 Nr. 3 InvG ausdrücklich nicht erfasst. Ob dies aber im Ergebnis von Vorteil ist, muss vor dem Hintergrund der geplanten Einführung des neuen KWG-Tatbestands der Anlageverwaltung zumindest hinterfragt werden. Aktuell führt der BAI Gespräche mit BMF und BaFin über diese Thematik und hofft, kurzfristig eine Klarstellung herbeiführen zu können. Aus Vorsichts- Recht 19

20 gründen und vor dem Hintergrund einer möglichen zivilrechtlichen Haftung ist es daher empfehlenswert, auch Privatplatzierungen von ausländischen (Dach-) Hedgefonds-Anteilen mit der BaFin abzusprechen. 3. Koalition plant Verschärfung der Meldepflichten nach WpHG und WpÜG Nachdem die Fälle Schaeffler/Continental, AWD/MLP und Porsche/VW national aber auch international Diskussionen über die Angemessenheit der wertpapierhandelsrechtlichen bzw. wertpapierübernahmerechtlichen Meldepflichten in Deutschland ausgelöst haben, plant das BMF eine Erweiterung der einschlägigen meldepflichtigen Tatbestände. Das Hauptaugenmerk dürfte dabei auf Aktienderivaten liegen. Andere Jurisdiktionen wie die USA oder die Schweiz haben diesbezüglich ihre Meldepflichten nach mehreren Anschleichfällen bereits angepasst. Eine Verabschiedung entsprechender Gesetzesänderungen wird aktuell für das Frühjahr 2009 avisisert. Die Geschäftsstelle wird Sie zu den weiteren Entwicklungen kurzfristig unterrichten. 4. Geplante Einführung des neuen KWG-Tatbestands der Anlageverwaltung Am hat die Bundesregierung den Entwurf des Pfandbriefgesetzes verabschiedet. Der Entwurf enthält auch eine Änderung des KWG im Hinblick auf die Einführung eines neuen Erlaubnistatbestands Anlageverwaltung. Nach dem Entwurf soll 1 Abs. 1a Satz 2 KWG um eine Nummer 11 ergänzt werden, die den Tatbestand der Anlageverwaltung wie folgt definiert: die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten für eine Gemeinschaft von Anlegern, die natürliche Personen sind, mit Entscheidungsspielraum bei der Auswahl der Finanzinstrumente, sofern dies ein Schwerpunkt des angebotenen Produktes ist und zu dem Zweck erfolgt, dass diese Anleger an der Wertentwicklung der erworbenen Finanzinstrumente teilnehmen (Anlageverwaltung). Mit dem neuen Erlaubnistatbestand des 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 11 KWG soll eine Erlaubnispflicht für Anlagemodelle geschaffen werden, die nicht bereits anderweitig beaufsichtigt werden und bei denen Privatanleger(!) möglicherweise einem besonderen Gebühren-, Kosten- oder Verlustrisiko ausgesetzt sind. Der Entwurf des Pfandbriefgesetztes nebst Begründung ist auf der Homepage des BMF unter nn_4328/de/bmf Startseite/Aktuelles/Aktuelle Gesetze/Gesetzentwuerfe Arbeitsfassungen/Regierungsentw Pfandbrief anl,templateid=raw,property=publi cationfile.pdf eingestellt. Die Begründung zum neuen Tatbestand der Anlageverwaltung hebt ausdrücklich hervor, dass Emissionsvehikel und Zweckgesellschaften, über die Kreditinstitute Schuldverschreibungen und Zertifikate begeben, Konstruktionen, bei denen die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten keinen Schwerpunkt des angebotenen Produktes darstellen (z.b. bei Immobilienfonds, Private-Equity-Fonds, Treasury-Abteilungen von Industrieunternehmen), Unternehmen, die dauerhaft Liquiditätsreserven oder in bestimmten Projektphasen vorübergehend die entgegengenommenen Gelder in Finanzinstrumente anlegen oder Absicherungsgeschäfte abschließen, und sog. family offices nicht erfasst werden sollen. Für Kapitalanlagegesellschaften und Investmentaktiengesellschaften hat das InvG als lex specialis Vorrang, so dass diese ebenfalls von dem neuen Tatbestand ausgenommen sind. Nicht abschließend geklärt ist in diesem Zusammenhang die oben aufgeworfene Frage zur Privatplatzierung von ausländischen Dach-Hedgefonds- Anteilen, da hier u.u. in Abhängigkeit von der Verwaltungspraxis der BaFin der lex specialis Ansatz nicht greift. 5. Anhörung im Finanzausschuss zum Mitarbeiterkapitalbeteiligungsgesetz Nachdem das Bundeskabinett am 27. August 2008 das Gesetz zur steuerlichen Förderung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung (Mitarbeiterkapitalbeteiligungsgesetz) beschlossen hatte, fand am eine Anhörung im Finanzausschuss statt, zu der der BAI als Sachverständiger benannt war. Die Stellungnahme des BAI ist auf der Verbandshomepage im Mitgliederbereich eingestellt. Der genaue Zeitplan für die Verabschiedung des Gesetzes ist derzeit noch offen, nachdem es in der Anhörung auch vom BAI deutliche Kritik an dem Vorhaben gegeben hatte. Recht 20

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Die zentrale Interessenvertretung der Alternative Investment Branche in Deutschland

Die zentrale Interessenvertretung der Alternative Investment Branche in Deutschland BAI Bundesverband Alternative Investments e.v. Bundesverband Alternative Investments e.v. Die zentrale Interessenvertretung der Alternative Investment Branche in Deutschland DER BUNdESVERbANd ALTERNATIVE

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Agenda Unternehmensvorstellung Geschäftsfelder und Ertragsmechanik Varengold Erfolge Kontakt 2 2 Varengold Wertpapierhandelsbank AG Steffen Fix und Yasin Qureshi gründen 1995 die

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

CCPM AG TriStone UI Fonds

CCPM AG TriStone UI Fonds TriStone UI Fonds Systematisch-flexibler Mischfonds BUND DAX EURO STOXX 50 Nur für professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien nach 31 a Abs. 2 und 4 WpHG und nicht für Privatanleger bestimmt Conservative

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren.

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren. Wichtiger Hinweis für österreichische Anleger am Ende dieser Mitteilung 19. Juli 2013 Umwandlung des "Allianz Adifonds" in einen "Feeder"-Fonds Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrem Investmentfondsdepot

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Alternatives Investment mit 100 % iger Kapital-Garantie bei Fälligkeit

Alternatives Investment mit 100 % iger Kapital-Garantie bei Fälligkeit Alternatives Investment mit 100 % iger Kapital-Garantie bei Fälligkeit Volatilität Korrelation mit Referenzindex Die traditionelle Definition des Begriffs Diversifikation sagt aus, dass die Diversifikation

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Long Porsche / Short VW Zertifikat Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation Idee Porsche ist im Besitz von mindestens 30,65 % VW Stimmrechten (Quelle: BaFin)

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds Die exklusive Dachfondsstrategie Santander Select Fonds Auf Erfolgskurs gehen: Santander Select Fonds. 100 % objektiv nur die leistungs starken Fonds kommen mit an Bord. Die Santander Select Fonds sind

Mehr

Der Malachit Emerging Markets Plus. quantitativ gesteuerter Dachfonds mit Schwerpunkt auf die Schwellenländer

Der Malachit Emerging Markets Plus. quantitativ gesteuerter Dachfonds mit Schwerpunkt auf die Schwellenländer Der Malachit Emerging Markets Plus (WKN: A0MUD3) quantitativ gesteuerter Dachfonds mit Schwerpunkt auf die Schwellenländer 2 Überblick Die Epinikion Die Philosophie des Fonds Das Managementprinzip und

Mehr

INVESTMENT- MODERNISIERUNGS GESETZ

INVESTMENT- MODERNISIERUNGS GESETZ Uwe Wewel, Berlin 10. Berliner Steuergespräch am 09.Februar 2004 INVESTMENT- MODERNISIERUNGS GESETZ Übersicht über Struktur und wesentliche Inhalte Ausgangslage Kapitalanlagegesetz (KAGG) regelt Aufsicht

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Rückblick 2014 Alternative UCITS

Rückblick 2014 Alternative UCITS Rückblick 2014 Alternative UCITS Deutlich geringere Volatilität bei UCITS-Strategien als an den Aktienmärkten CTA-Strategien in 2014 besonders erfolgreich UCITS-Hedgefonds verwalteten in 2014 in etwa 150

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE. ZIELSICHER & Konsequent

AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE. ZIELSICHER & Konsequent AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE ZIELSICHER & Konsequent Unser Werdegang Die Ameros Capital S.R.L wurde im Jahre 2014 in Santa Cruz von Ameros Capital Group Inc. USA

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Die Vertriebskosten für Asset Manager steigen, die Budgets sinken und die Ansprache institutioneller Investoren wird schwieriger.

Die Vertriebskosten für Asset Manager steigen, die Budgets sinken und die Ansprache institutioneller Investoren wird schwieriger. D A S I N N O V A T I V E K A P I T A L M A R K T - M E D I U M V O N P R O F I S F Ü R P R O F I S Mediadaten 01 / 2014 I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Das Konzept Hochwertige

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

1. ALTERNATIVE INVESTMENTS... 2 1.1 EINLEITUNG... 2 1.2 BEGRIFF... 2 1.3 EIGENSCHAFTEN... 3 1.4 MARKTSITUATION... 3 1.5 MANAGEMENTSTILE...

1. ALTERNATIVE INVESTMENTS... 2 1.1 EINLEITUNG... 2 1.2 BEGRIFF... 2 1.3 EIGENSCHAFTEN... 3 1.4 MARKTSITUATION... 3 1.5 MANAGEMENTSTILE... INHALTSVERZEICHNIS 1. ALTERNATIVE INVESTMENTS... 2 1.1 EINLEITUNG... 2 1.2 BEGRIFF... 2 1.3 EIGENSCHAFTEN... 3 1.4 MARKTSITUATION... 3 1.5 MANAGEMENTSTILE... 3 1.5.1 Equity Hedged Strategien... 4 1.5.2

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Unternehmensprofil der. HSH Private Equity GmbH

Unternehmensprofil der. HSH Private Equity GmbH Unternehmensprofil der HSH Private Equity GmbH Agenda 1. Die HSH Nordbank AG 2. Investmentprofil 3. Investmentphilosophie 4. Portfolio und Organisation 5. HSH Private Equity Team Seite 1 HSH Nordbank AG

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Es ist zeit für eine wirklich intelligente GEldanlage.

Es ist zeit für eine wirklich intelligente GEldanlage. Es ist zeit für eine wirklich intelligente GEldanlage. Die Philosophie Die Strategie die Partner Flexibel. Hervorragend. Ausgewählt. Substanzwerte waren selten so großen Schwankungen ausgesetzt wie heute.

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX IAMONDFX DIAMOND Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 19. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen ETFs ein ganzer Markt

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr