Inhaltsverzeichnis. Interview mit dem Vorsitzenden des Vorstands 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Interview mit dem Vorsitzenden des Vorstands 5"

Transkript

1 Jahresabschluss und Lagebericht 2010

2 2

3 Inhaltsverzeichnis Interview mit dem Vorsitzenden des Vorstands 5 Lagebericht 11 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen 12 Rahmenbedingungen des Kreditversicherungsmarkts 13 Geschäftsentwicklung 14 Selbst abgeschlossenes Versicherungsgeschäft 15 In Rückdeckung übernommenes Geschäft 18 Vermögenslage 19 Nichtversicherungstechnisches Geschäft 19 Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Bilanzstichtag 20 Beziehungen zu verbundenen Unternehmen 20 Risikobericht 21 Prognosebericht und Ausblick 27 Exportkreditgarantien des Bundes 31 Jahresabschluss Bilanz 36 Gewinn- und Verlustrechnung 38 Anhang 41 Organe der Gesellschaft 42 Bilanz/Aktiva 44 Bilanz/Passiva 48 Gewinn- und Verlustrechnung 53 Bestätigungsvermerk 59 Bericht des Aufsichtsrats 63 Ansprechpartner 67 3

4 4

5 Interview mit dem Vorsitzenden des Vorstands Zur Geschäftsentwicklung und zu weiteren wichtigen Themen des abgelaufenen Geschäftsjahres befragten wir Ralf Meurer, Vorstandsvorsitzender der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. Wie beurteilen Sie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung des letzten Jahres? Nach einer rasanten weltwirtschaftlichen Talfahrt setzte die konjunkturelle Erholung viel früher und viel intensiver ein, als von allen Wirtschaftsweisen prognostiziert. Staatliche Konjunkturprogramme und die expansive Geldpolitik vieler Staaten ließen das weltweite Bruttoinlandsprodukt bereits im letzten Jahr um 4 Prozent ansteigen. Der wieder erstarkte Welthandel war ein weiteres belebendes Element. Die deutsche Wirtschaft hat sich von der tiefen Rezession erheblich schneller und vor allem deutlich besser erholt als die übrigen großen europäischen Volkswirtschaften. Nach dem Einbruch um 4,7 Prozent im Jahr 2009 wuchs das Bruttoinlandsprodukt 2010 um 3,6 Prozent. Dabei hat die Erholung merk lich an Breite gewonnen. So wurde das Wachstum nicht nur von der dynamischen Auslandsnachfrage angetrieben, sondern auch von der kräftig zulegenden Binnennachfrage. Wie hat sich die Euler Hermes Kreditversicherungs-AG im letzten Jahr ent wic kelt? Unsere verdienten Bruttobeiträge sind um 4,9 Prozent auf 729,8 Mio. EUR gestiegen. Durch die Erholung der Wirtschaft von den weltweiten wirtschaftlichen Folgen der Finanz krise hat sich die Bruttoschadenquote des Geschäftsjahrs auf 37,5 Prozent verbessert. Die gesunkenen Schadenquoten haben in Verbindung mit dem Anstieg der Prä mien einnahmen dazu geführt, dass die Beitragsrückerstattungen an unsere Versicherungsnehmer um 59,2 Prozent auf 55,8 Mio. EUR angestiegen sind. Das Deckungs - volumen an übernommenen Risiken in unserer Hauptsparte Delkredere erhöhte sich um 14,6 Prozent auf 181,1 Mrd. EUR und lag damit bereits über dem Wert von 179,0 Mrd. EUR des Vorkrisenjahrs

6 Wie würden Sie die Entwicklung des Kredit - versicherungsmarkts beschreiben? Nachdem sich mit dem Ende der Finanzkrise die Wirtschaft in Deutschland und seinen wichtigsten Exportmärkten schnell erholt hat, erwarten wir einen weiteren Anstieg beim Umsatzvolumen der Versicherungsnehmer, wenn auch in geringerem Umfang als Trotz dieser positiven Rahmenbedingungen führt ein Rückgang der Insolvenzwahrscheinlichkeit, verbunden mit einem starken Wettbewerb auf den Kreditversicherungs markt, zum einen dazu, dass die Preise für Kreditversicherungen unter Druck geraten. Zum anderen könnte das Wachstum aus Neugeschäft und Prämienänderungen rückläufig ausfallen. In den vergangenen beiden Jahren wurden insgesamt 22 Kundenveranstaltungen Euler Hermes vor Ort durchgeführt. Welches Feedback haben Sie von Ihren Kunden bekommen? In wirtschaftlich schwierigen Zeiten wollten wir den direkten Dialog mit unseren Kunden deutlich intensivieren. Wir haben uns deshalb im vorletzten Jahr ganz bewusst den kritischen Fragen und Anmerkungen unserer Kunden gestellt, da wir nur so erkennen konnten, wo wir richtig gehandelt hatten und wo aus deren Sicht Potenzial für Verbesserungen bestand. Uns gegenüber wurde einerseits Verständnis für die Maßnahmen signalisiert, die wir 6

7 ergriffen hatten, andererseits aber natürlich auch Kritik geäußert. Unsere Kunden erwarteten vor allem eine rechtzeitige Information über Bonitätsverschlechterungen, um sich selbst gut auf Veränderungen einstellen zu können. Abgesehen von dieser wichtigen Frühwarnfunktion war es natürlich von besonderer Bedeutung, unsere Kunden im Schadenfall zu entschädigen, was wir allein 2009 mit Schadenszahlungen in Höhe von insgesamt ca. 400 Mio. EUR getan haben. Wir haben das Feedback unserer Kunden sehr ernst genommen und in 2010 bereits viel getan, um gezielt Verbesserungen zu erreichen. Darüber haben wir unsere Kunden bundesweit bei den Dialogveranstaltungen des vergangenen Jahres aktiv informiert. Welche Verbesserungen haben Sie bei diesen Veranstaltungen konkret vorgestellt? Zahlen und Fakten der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG Rating AA von Standard & Poor s 49 % Marktanteil Mehr als Kunden 729,8 Mio. Euro Jahresumsatz Rund 181 Mrd. Euro Deckungsvolumen Präsenz vor Ort in 13 deutschen Städten, zudem verantwortlich in der Euler Hermes Gruppe für die Märkte Österreich und Schweiz Knapp Mitarbeiter in Deutschland Das Feedback unserer Kunden hat uns gezeigt, dass die Verbesserungen in der Risikopolitik und im Kundenservice wahrgenommen worden sind. Was haben wir konkret erreicht? Inzwischen sind wir zu einer Risikopolitik zurückgekehrt, die nahezu das Niveau von vor dem Wirtschaftseinbruch erreicht. Das bedeutet, dass wir eine deutliche Erhöhung der Annahmequote erzielt haben. Wir haben in diesem Zusammenhang auch schnell Kreditentscheidungen revidiert, bei denen wir im Laufe des letzten Jahres wieder zu einer positiveren Einschätzung kommen konnten. Schließlich haben wir einen siebenstelligen Betrag in die Verbesserung der IT-Systeme investiert und an einer schnelleren und transparenteren Kommunikation von Entscheidungen sowie an einer noch besseren Erreichbarkeit gearbeitet und tun dies noch! Was haben Ihre Kunden bei den Veran stal - tungen und im Nachgang dazu besonders gewürdigt? Zunächst einmal wurde besonders positiv hervorgehoben, dass wir auf Vorstandsebene aktiv den Dialog mit unseren Kunden gesucht und uns im Gespräch und in der Diskussion mit ihnen auseinandergesetzt haben, und zwar offen, ehrlich und kritikfähig. Inhaltlich würdigten die Kunden unsere Aktivitäten und die Ankündigungen für die Zukunft: So werden wir intensiv an der Beschleunigung unserer IT-Prozesse arbeiten und damit Bearbeitungszeiten für unsere Kunden weiter reduzieren. Durch kontinuierliche Investition in den Ausbau unseres Know-hows in Schlüsselbranchen wollen wir unsere Beratungsleistung stärken. Eine weitere Verbesserung unseres Services erreichen wir, indem wir die Zahl unserer Kundenbetreuer erhöhen, und auch durch unseren neuen Onlineservice, z. B. mit der Einführung von EOLIS. Und nicht zuletzt werden wir unsere Kernkompetenz Infor - mationsbeschaffung stärken, besonders in den Zukunftsmärkten. Ich bin deshalb davon überzeugt, dass wir unseren Kunden im Laufe der nächsten Jahre Schritt für Schritt eine noch bessere Leistung anbieten können. 7

8 Welche Entwicklungen erwarten Sie für dieses Jahr? Den weltweiten Ausblick sehe ich verhalten positiv. Nach unserer Einschätzung setzt sich der Aufwärtstrend der Weltkonjunktur trotz Unsicherheiten verlangsamt fort. Wachstumshemmend wirken die beschlossenen Sparprogramme zur Konsolidierung der öffentlichen Haushalte, insbesondere in den hoch verschuldeten Peripheriestaaten der Eurozone. Für 2011 rechnen wir mit einer Zunahme des globalen Bruttoinlandsprodukts um 3 Prozent. Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft bleiben positiv, nach unserer Prognose erwarten wir jedoch eine leichte Abschwächung des Wirtschaftswachstums. Wir haben diese Erholung bereits im Jahr 2010 durch eine deutliche Ausweitung unserer Zeichnungspolitik unterstützt. Diese erhöhte Übernahme von Insolvenzrisiken und ggf. weitere Risikomaßnahmen könnten dazu führen, dass unsere Schadenaufwendungen im Laufe des Jahres 2011 kontinuierlich ansteigen werden. 8

9 9

10 10

11 Lagebericht 11

12 Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Die Weltwirtschaft hat den schwersten Rückschlag der vergangenen Jahrzehnte, den sie infolge der Finanzkrise erlitten hat, überwunden und ist 2010 wieder auf einen Wachstumskurs zurückgekehrt. Nach dem Minus von 2,0 Prozent im Vorjahr kletterte das weltweite Bruttoinlandsprodukt 2010 um 4,0 Prozent. Auch der Welthandel gewann nach dem vorangegangenen Kollaps wieder kräftig an Fahrt. Der Erholungsprozess wurde in der ersten Jahreshälfte maßgeblich durch die expansive Geldpolitik in vielen Industrieländern und durch staatliche Konjunkturprogramme gestützt. Die globale Entwicklung war durch große regionale Unterschiede gekennzeichnet. Während die Volkswirtschaften der asiatischen Schwel - len länder, allen voran China, mit hoher Dynamik expandierten, entwickelte sich die Konjunktur in den USA vergleichsweise schwach. In Europa kam die wirtschaftliche Entwicklung insgesamt nur schleppend voran. Der Ausblick ist verhalten positiv. Nach Einschätzung von Euler Hermes setzt sich der Aufwärtstrend der Weltkonjunktur trotz Unsicherheiten verlangsamt fort. Bei unverändert heterogener Gesamtentwicklung bleiben in vielen Industrieländern Spuren der Finanz- und Wirtschaftskrise sichtbar. Wachstumshemmend wirken die beschlossenen Sparprogramme zur Kon - solidierung der öffentlichen Haushalte, insbesondere in den hoch verschuldeten Peri - pherie staaten der Eurozone. Alles in allem wird für 2011 mit einer Zunahme des globalen Bruttoinlandsprodukts um 3,0 Prozent gerechnet, bevor 2012 wieder ein Zuwachs von 3,3 Prozent erreicht wird. Die deutsche Wirtschaft hat sich von der tiefen Rezession erheblich schneller und vor allem deutlich besser erholt, als die Konjunkturprognostiker erwartet hatten. Nach dem Einbruch um 4,7 Prozent im Jahr 2009 wuchs das Bruttoinlandsprodukt 2010 um 3,6 Prozent. Dabei hat die Erholung merklich an Breite gewonnen. So wurde das Wachstum nicht nur von der dynamischen Auslandsnachfrage getrieben, sondern auch von der kräftig zulegenden Binnennachfrage. Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft bleiben positiv, nach Prognose von Euler Hermes dürfte sich das Wirtschaftswachstum bis 2012 jedoch moderat abschwächen. Der internationale Konjunkturanstieg spiegelte sich in einer leichten Entspannung bei den Firmeninsolvenzen wider. Der von Euler Hermes berechnete globale Insolvenz - index fiel 2010 um 4,0 Prozent, für 2011 wird ein Minus von 5,0 Prozent prognostiziert. Der vorangegangene exorbitante Anstieg als Folge der tiefen Rezession der Weltwirtschaft wird damit aber bei Weitem nicht ausgeglichen, der globale Insolvenz - index übertrifft auch 2011 noch die bisherigen Höchstwerte von 2002 und der Mitte der 90er-Jahre. In Deutschland hat der Aufschwung zu einer Trendwende bei den In - solvenzen geführt. Nach einer leichten Abnah me 2010 wird für 2011 ein deutlicherer Rückgang erwartet. Allerdings wird das Niveau von vor der Krise, als weniger als Firmeninsolvenzen gezählt wurden, damit noch nicht wieder erreicht. 12

13 Lagebericht Rahmenbedingungen des Kreditversicherungsmarkts Seit Anfang des Jahres 2010 erlebte die deutsche Wirtschaft eine überraschend starke und schnelle Konjunkturbelebung, die die Umsätze ankurbelte. Damit einhergehend erhöhte sich auch das Volumen der Lieferantenkredite, die sich die Unternehmen gewähren. Die Kreditversicherer begleiteten den deutlichen Konjunkturaufschwung mit einer Ausweitung der Versicherungs - deckung. Euler Hermes blieb in diesem Marktumfeld weiterhin Marktführer vor Coface und Atradius. Auf Basis aller vier Quartale 2010 berechnete der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für das Geschäftsjahr 2010 eine Steigerung der gebuchten Bruttobeiträge in der Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung auf rund 1,353 (Vj.: 1,246) Mrd. EUR. Dies entspricht einem Wachs tum von 8,6 Prozent im Ver - gleich zum Vorjahr. Je nach Versicherungssparte verliefen die Ent wicklungen der Bruttobeiträge und der Bruttoschadenaufwendungen unterschiedlich. In der Delkrederesparte erhöhten sich die Bruttobeiträge im Gesamtjahr um 7,4 Prozent auf ca. 819 (Vj.: 762) Mio. EUR, ob - wohl die Zahl der Verträge um fast ( 4,5 Pro zent) auf rund sank. Das von den Kreditversicherern gezeichnete Deckungs volumen wuchs um 13,7 Prozent auf rund 319 Mrd. EUR. Der Bruttoschadenaufwand reduzierte sich bis zum Ende des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeit - raum um 60,9 (Vj.: 28,1) Prozent auf rund 278 (Vj.: ca. 711) Mio. EUR. Zahlen spiegeln die weiterhin gute Auftragslage der Baubranche wider, die neben dem Maschinen- und Anlagenbau das wichtigste Kundensegment der Kautionsversicherer bildet. Die Bruttobeitragseinnahmen in der Vertrauensschadenversicherung legten 2010 nur sehr leicht um 0,6 Prozent auf rund 143 Mio. EUR zu. Die unterjährige Schadenquote stieg um 4,0 Prozentpunkte auf 64,0 Prozent. Dieser Anstieg hängt nach Einschätzung der Vertrauensschadenversicherer mit den höheren Anforderungen an das Risikomanagement der versicherten Unternehmen zusammen. Dadurch kommt es zur Aufdeckung von Schäden, die bis dahin oft unerkannt geblieben sind. Die Verlängerung der Bundesdeckungen im Kurzfristgeschäft über das Jahr 2010 hinaus wurde intensiv zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und den Kreditversicherern erörtert. Hierbei wurde klar, dass eine Verlängerung dieser krisenbedingten Maßnahmen nicht erforderlich ist. Die privaten Kreditversicherer haben sich daher dazu verpflichtet, alle derzeit noch vom Bund eingeräumten Deckungen im Kurzfristgeschäft gegenüber Abnehmern in den Kern-OECDund -EU-Ländern mit wenigen Ausnahmen zu marktüblichen Preisen zu übernehmen und für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten aufrechtzuerhalten. Die Kautionsversicherung konnte im Jahr 2010 einen deutlichen Anstieg der Beitragseinnahmen um 14,4 (Vj.: 3,4) Prozent auf nun rund 391 (Vj.: 342) Mio. EUR verzeichnen. Die unterjährige Schadenquote verbesserte sich von 31,0 auf 30,0 Prozent. Diese 13

14 Lagebericht Geschäftsentwicklung Global Die verdienten Bruttobeiträge der Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft sind im Geschäftsjahr um 4,9 Prozent auf 729,8 (Vj.: 695,8) Mio. EUR gestiegen. Im selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft wurden die verdienten Bruttobeiträge um 6,6 Prozent auf 666,1 (Vj.: 624,9) Mio. EUR gesteigert. Dieser An stieg entfällt vor allem auf den deutschen Markt mit 38,1 Mio. EUR sowie die Schweiz mit 7,3 Mio. EUR. Die Prämieneinnahmen in Singapur, Hongkong und Japan befinden sich auf dem Niveau des Vorjahres. Durch den Rückzug der Gesellschaft aus den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sind die Umsätze in dieser Region um 4,9 Mio. EUR gesunken. In der Betriebsstätte Rumänien wurden in ih rem zweiten Geschäftsjahr nach der Gründung Beiträge von 2,0 (Vj.: 1,2) Mio. EUR verdient. Das in Rückdeckung übernommene Ge - schäft ist wie in den Vorjahren zurückgegangen, da das von Konzerngesellschaften übernommene Versicherungsgeschäft der Sparte Kreditversicherung nach Gründung einer konzerneigenen Euler Hermes Rückversicherungsgesellschaft dorthin übertragen wird. Entsprechend den Erwartungen sind die Prämien um 10,1 Prozent auf 63,7 (Vj.: 70,9) Mio. EUR gesunken. Dieser Rückgang zeigt sich insbesondere in der Übernahme von europäischem Geschäft, das um 22,8 Prozent auf 34,3 (Vj.: 44,4) Mio. EUR zurück - gegan gen ist. Im Gegensatz dazu ist das in Rückdeckung übernommene Geschäft in Asien leicht um 2,9 Mio. EUR auf 29,4 (Vj.: 26,5) Mio. EUR gestiegen. Nach der Erholung der Wirtschaft von den weltweiten wirtschaftlichen Folgen der Finanzkrise hat sich die Bruttoschadenquote des Geschäftsjahres auf 37,5 (Vj.: 92,2) Prozent verbessert. Lediglich das übernommene Versicherungsgeschäft liegt mit einer Geschäftsjahresschadenquote von 54,4 Prozent noch vergleichs weise hoch. Unterstützt wurde diese schnelle wirtschaftliche Erholung durch Abwicklungsgewinne für abgelaufene Zeichnungsjahre, die um 58,2 auf 167,3 Mio. EUR angestiegen sind. Die Erhöhung der Abwicklungsgewinne entfällt sowohl auf das selbst abgeschlossene Versicherungsgeschäft, in dem die Abwicklungsgewinne um 50,6 Mio. EUR gestiegen sind, als auch auf das übernommene Versicherungsgeschäft mit um 7,6 Mio. EUR höheren Erträgen. Die gesunkenen Schadenquoten in Verbindung mit dem Anstieg der Prämieneinnahmen haben dazu geführt, dass die Beitragsrückerstattungen an Versicherungsnehmer um 59,2 Prozent auf 55,8 (Vj.: 35,0) Mio. EUR angestiegen sind. Von den Beitragsrückerstattungen entfallen 49,4 (Vj.: 29,3) Mio. EUR auf die Sparte Del kredere, für die im Wesentlichen im Inland Beiträge zurückgewährt wurden. Der Schwankungsrückstellung wurden infolge des starken Rückgangs der Nettoschadenquoten unter den langfristigen Durchschnitt 134,8 Mio. EUR zugeführt, während im Vorjahr noch 24,0 Mio. EUR entnommen wurden. Zuführungen wurden in allen Geschäftsbereichen mit Ausnahme der Vertrauensschadenversicherung vor - genommen. Im Geschäftsjahr 2010 wurden im Zuge des Projekts One EH die regionalen Verantwortlichkeiten innerhalb der Euler Hermes Gruppe neu aufgeteilt. Weiterhin wurden ausgewählte Initiativen gestartet, um auf der Basis der einheitlichen Konzernstrukturen die Kundenorientierung weiter zu verbessern und die Produktivität und Flexibilität der Euler Hermes Kreditversicherungs- 14

15 Lagebericht Aktien gesellschaft zu erhöhen. Die verschiedenen Maßnahmen werden im Projekt Excellence gebündelt. Für die hiermit im Zusammenhang stehenden Umstrukturierungen wurden im Geschäftsjahr 2010 aufwandswirksam 33,6 Mio. EUR Rückstellungen gebildet. Dieser Aufwand ist im Sons tigen Ergebnis enthalten und entspricht 10,8 Prozent der verdienten Beiträge. Das Kapitalanlagenergebnis hat sich im Geschäftsjahr um 11,0 Prozent auf 78,9 (Vj.: 71,1) Mio. EUR erhöht. Dieser An stieg ist maßgeblich durch den Verkauf von vier Tochtergesellschaften in Polen, Ungarn, der Slowakei und Rumänien entstanden. Die Tochtergesellschaften wurden aufgrund neuer regionaler Verantwortlichkeiten innerhalb der Euler Hermes Gruppe verkauft, woraus ein Ertrag von 31,4 Mio. EUR realisiert wurde. Geschäftsgegenstand der veräußerten Gesellschaften, die weiter aktiv am Markt tätig sind, sind die Beschaffung und der Verkauf von Risikoinformationen und das Inkasso von Forderungen in ihrer jeweiligen Region. Gegenläufig zu den realisierten Veräußerungsgewinnen sind die Dividenden aus Tochtergesellschaften und Beteiligungen um 38,2 Prozent auf 16,8 (Vj.: 27,1) Mio. EUR gesunken. Der Rückgang ist auf die Geschäftsentwicklung der Tochtergesellschaften während der Wirtschaftsund Finanzkrise im Vorjahr zurückzuführen. Wie im Vorjahr wurden keine Investments in börsennotierte Aktiengesellschaften getätigt, sondern lediglich Gesellschaftsanteile an operativ mit dem Kreditversicherungsgeschäft verbundenen Tochtergesellschaften und Beteiligungen gehalten. Zusätzlich erworben wurden weitere 25,1 Prozent an der Euler Hermes Versicherungsgesellschaft in Ungarn, die damit zu 100 Prozent der Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft gehört. Die Erträge aus festverzinslichen Wertpapieren und Kontokorrentguthaben befinden sich trotz gestiegener Bestände aufgrund der Entwicklung des Zinsniveaus nahezu auf Höhe des Vorjahres. Selbst abgeschlossenes Versicherungsgeschäft Aufgrund der schnellen wirtschaftlichen Erholung Deutschlands sowie seiner wichtigsten Exportmärkte sind auch die Umsätze der Versicherungsnehmer der Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft spürbar angestiegen. Unterstützt wurde dieses Wachstum dadurch, dass die Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Risikopolitik gelockert und wieder vermehrt Limite von zusätzlich 16,4 Mrd. EUR gewährt hat. Der Anstieg spiegelt sich in den Prämieneinnahmen des selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäfts wider, die um 6,6 Prozent auf 666,1 (Vj.: 624,9) Mio. EUR gesteigert wurden. Das Wachstum von 41,2 Mio. EUR entfällt mit 38,1 Mio. EUR auf die Sparte Kreditversicherung und mit 3,6 Mio. EUR auf die Kautionsversicherung. Die Vertrauensschadenversicherung sowie die Konsumentenkreditversicherung befinden sich leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bruttoschadenquote des Geschäftsjahres liegt mit 35,9 (Vj.: 91,6) Prozent erheblich unter der des Vorjahres. Der Rückgang der Bruttoschadenaufwendungen des Ge schäftsjahres um 333,6 auf 239,1 (Vj.: 572,7) Mio. EUR folgt der allgemeinen wirtschaftlichen Erholung und ist vor allem auf den Rückgang der Schadenquoten im Kreditversicherungsgeschäft zurückzuführen. Angestiegen sind dagegen die Geschäftsjahresschadenaufwendungen der Vertrauensschadenversicherung, die sich auf 41,6 (Vj.: 29,4) Mio. EUR erhöht haben, und der Kautionsversicherung, die auf 24,9 (Vj.: 22,9) Mio. EUR angestiegen sind. 15

16 Lagebericht Delkredereversicherung Die Delkredereversicherung ist mit 72,3 Prozent der gebuchten Bruttobeiträge der mit Abstand umsatzstärkste Geschäfts bereich der Euler Hermes Kreditversicherungs- Aktiengesellschaft. Die gebuchten Bruttobeiträge erhöhten sich im abgeschlossenen Jahr um 35,4 Mio. EUR auf 481,7 (Vj.: 446,3) Mio. EUR. Der Prämienanstieg ist primär durch die wirtschaftliche Entwicklung und das Umsatzwachstum unserer Kunden begründet. Des Weiteren wirkten das gestiegene Deckungsvolumen sowie das höhere Preisniveau positiv auf die Prämieneinnahmen. Weiterhin erfreulich entwickelte sich das Geschäft im Segment der multinationalen Großkunden. Das Deckungsvolumen an übernommenen Risiken erhöhte sich im Berichtszeitraum um 14,6 Prozent auf 181,1 (Vj.: 158,0) Mrd. EUR, was im Wesentlichen auf die verbesserte wirtschaftliche Situation und den durch den Umsatzanstieg unserer Kunden gestiegenen Deckungsbedarf zurückzuführen ist. Der Anteil deutscher Risiken liegt im Vergleich zum Vorjahr mit 62 Prozent auf ähnlichem Niveau. Mit Anträgen wurden 3,2 Prozent mehr Anfragen auf Übernahme von Versicherungsschutz als im Vorjahr gestellt. Auch die Zahl der aktiven gedeckten Risiken stieg um 0,5 Prozent auf Dieser nur leichte Anstieg resultiert aus der hohen Zahl an Insolvenzen im Jahr 2009 sowie aus einer hohen Anzahl gekündigter Versicherungsverträge. In den genannten Daten sind im Vergleich zum Vorjahr neu enthalten Volumina und Mengen für die sogenannte World Agency, die für die spezielle Betreuung von multinationalen Großkunden zuständig ist. Der konjunkturelle Aufschwung führte zu einer deutlichen Verringerung der Bruttoaufwendungen für das Geschäftsjahr um 67,6 Prozent auf 166,6 (Vj.: 514,3) Mio. EUR. Der Aufwand für Großschäden (größer 1,0 Mio. EUR) ist im Geschäftsjahr ebenfalls stark gesunken, nämlich um 92,2 Prozent auf 11,7 (Vj.: 150,5) Mio. EUR. Daneben haben sich auch die Zahl der Schadenfälle sowie der Einzelschadenaufwand deutlich verringert. Die Bruttoschadenquote des Geschäftsjahres ist infolgedessen auf 34,4 (Vj.: 115,3) Prozent gesunken. Das Ab - wicklungsergebnis brutto ist um 100,8 Prozent auf 150,4 (Vj.: 74,9) Mio. EUR gestiegen. Konsumentenkreditversicherung Die gebuchten Bruttobeiträge der Konsumentenkreditversicherung sind gegen über dem Vorjahr um 3,9 Prozent auf 6,4 (Vj.: 6,7) Mio. EUR rückläufig. Hauptursache für den Rückgang ist die Zurückhaltung der versicherten Kreditinstitute bei der Kreditvergabe, was zu Mindereinnahmen bei der Prämie führt. Die Zahl der regulierten Schäden ging mit 13,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr weiter deutlich zurück. Die Bruttoaufwendungen für das Geschäftsjahr verringerten sich um 4,9 Prozent auf 5,9 (Vj.: 6,2) Mio. EUR. Die Konsumentenkreditversicherung weist einen Abwicklungsgewinn brutto von 3,7 Mio. EUR (Vj.: 4,8 Mio. EUR) aus. Dieser Abwicklungsgewinn resultiert aus den Schadenrückersätzen für Vorjahre und dem Rückgang der Bruttoregresskosten für Vorjahre. Die Bruttoschadenquote für das Geschäftsjahr verbessert sich durch den Rückgang der Schadenzahlungen für das Geschäftsjahr leicht auf 91,7 Prozent (Vj.: 92,7 Prozent). Die Bruttoaufwendungen für den Versicherungsbetrieb sinken im Geschäftsjahr um 15,6 Prozent auf 0,8 (Vj.: 0,9) Mio. EUR. Die Zahl der Kündigungen liegt aufgrund der im Geschäftsjahr durchgeführten Sanierungsmaßnahmen deutlich über dem Niveau des Vorjahres. 16

17 Lagebericht Kautionsversicherung Das Kautionsgeschäft profitierte von dem 2010 einsetzenden Aufschwung in verstärktem Maße ab dem 2. Halbjahr. Insbesondere die steigenden Auftragszahlen in export - getriebenen Industriebranchen führten zu nennenswerten Abrufen von Bürgschaften und Garantien. Bei gleichbleibend konsequenter Risiko- und Zeichnungspolitik nahmen die gebuchten Bruttobeiträge um 8,6 Prozent auf 97,5 Mio. EUR (Vj.: 89,8) zu. Das lebhafte Geschäft im kleineren und mittelgroßen Kundensegment hatte hieran positiven Anteil. Gerade die Begleitung auch dieser Unternehmensgruppen bei der Gewinnung von Auslandsprojekten führte zu erfreulichen Zuwächsen. Die Bruttoschadenquote des Geschäftsjahres von 26,6 Prozent ist durch Firmeninsolvenzen im 1. Quartal bestimmt. Das weitere Jahr war dann erfreulicherweise von schadenarmen Perioden geprägt, wobei allerdings die Insolvenz der deutschen Tochter eines bekannten österreichischen Anlagenbauers den Schlusspunkt für das abgelaufene Jahr setzte. Das Gesamt-Obligo aller Bürgschaftsverpflichtungen beläuft sich auf 10,4 Mrd. EUR. Die für das Avalgeschäft traditionell wichtigen Branchen Bau und Maschinenbau sind hierbei besonders stark vertreten. Obwohl der nach wie vor anhaltende Export eine Ursache weiterer wirtschaftlicher Erholung darstellen dürfte, können sich insbesondere bei den Bauunternehmen, die ihren Schwerpunkt im heimischen Markt haben, die Haushaltsprobleme der öffentlichen Kassen bemerkbar machen. Vertrauensschadenversicherung Im Jahr 2010 konnte die Vertrauensschadenversicherung zwar die sehr guten bis hervorragenden Ergebnisse der vorangegangenen Jahre nicht wiederholen, ins gesamt aber noch durchaus zufriedenstellend abschließen und damit einen positiven Beitrag zum Gesamtergebnis der Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft liefern. Die verdienten Beiträge blieben mit 81,7 Mio. EUR in etwa auf dem Niveau des Vorjahres (81,9 Mio. EUR). Diese Entwicklung entspricht der in den letzten Jahren festzustellenden Stagnation des gesamten deutschen Marktes, der weiterhin unter erheblichem preisaggressivem Wettbewerbsdruck steht. Gleichwohl ist es der Sparte gelungen, ihre unangefochtene Marktführerschaft erfolgreich zu verteidigen. Wegen einer insbesondere gegen Ende des Jahres erhöhten Zahl größerer Schäden stiegen die Bruttoaufwendungen des Geschäftsjahres für Versicherungsfälle um 41,6 Prozent von 29,4 Mio. EUR auf 41,6 Mio. EUR, blieben damit aber noch unter dem Wert des Jahres 2008 (46,1 Mio. EUR). Die Bruttoschadenquote des Geschäftsjahres belief sich danach auf 50,9 Prozent (Vj.: 35,8 Prozent). Aufgrund der Nachreservierung eines Großschadens aus dem Jahr 2006 entstand insgesamt ein Abwicklungsverlust von 13,0 Mio. EUR (Vj.: Abwicklungsgewinn 1,4 Mio. EUR). Infolge der genannten Faktoren konnte das überragende versicherungstechnische Bruttoergebnis des Vorjahres (33,2 Mio. EUR) zwar nicht wieder erreicht werden; es kann mit insgesamt 6,1 Mio. EUR aber durchaus noch als zufriedenstellend bezeichnet werden. Im Jahr 2011 wird die Sparte ein völlig überarbeitetes, aktualisiertes Produkt auf den Markt bringen und erwartet sich davon eine erhebliche Belebung und signifikante Steigerung des Neugeschäfts. 17

18 Lagebericht In Rückdeckung übernommenes Geschäft In der aktiven Rückversicherung werden ausschließlich Risiken in der Delkredere-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung nach den Grundsätzen des selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäfts ge zeichnet. Vertragspartner der Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft sind überwiegend Euler Hermes Gruppengesellschaften und Beteiligungen der Allianz SE sowie im geringen Maße konzernfremde Gesellschaften. Letztere sind Mitglieder der International Credit Insurance & Surety Association (ICISA). Das in Rückdeckung übernommene Versicherungsgeschäft hat einen Anteil von 8,6 (Vj.: 9,1) Prozent an den gebuchten Bruttobeiträgen der Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft. Der Auslands - anteil liegt unverändert zum Vorjahr bei nahe zu 100 Prozent und kommt überwiegend aus Asien und Australien/Neuseeland. Die gebuchten Bruttobeiträge sind trotz der Verlagerung des Nord- und Osteuropageschäfts auf eine andere Region der Gruppe im Geschäftsjahr mit 62,8 (Vj.: 62,5) Mio. EUR nahezu konstant geblieben. Die Rückgänge in Europa konnten durch Zuwächse in Asien/Ozeanien sowie bei der Kautionsversiche rung ausgeglichen werden. Von den 62,8 (Vj.: 62,5) Mio. EUR gebuchten Bruttobeiträgen entfallen auf die Delkredereversicherung 49,0 (Vj.: 50,6) Mio. EUR, auf die Kautionsversicherung 12,6 (Vj.: 10,7) Mio. EUR und auf die Vertrauensschadenversicherung 1,2 (Vj.: 1,2) Mio. EUR. Die Bruttoschadenquote des Geschäftsjahres hat sich um 43,1 Prozentpunkte auf 54,4 (Vj.: 97,5) Prozent verbessert. Konstante Prämie, gesunkene Bruttoaufwendungen des Geschäftsjahres von 34,6 (Vj.: 69,1) Mio. EUR und 11,3 Mio. EUR Abwicklungsgewinne (Vj.: 3,7 Mio. EUR) haben diese Verbesserung ermöglicht. Die Bruttoschadenquote des in Rückdeckung übernommenen Geschäfts hat sich im Geschäftsjahr nach Versicherungszweigen unterschiedlich entwickelt. In der Delkredereversicherung sank die Bruttoschadenquote des Geschäftsjahres auf 49,1 (Vj.: 111,4) Prozent, die Kautionsversicherung weist als verspätete Folge der Wirtschaftskrise 77,5 (Vj.: 38,7) Prozent aus und die Vertrauensschadenversicherung mit einem nur geringen Prämienvolumen zeigt 49,6 (Vj.: 154,6) Prozent. Rückversicherung Die Euler Hermes Kreditversicherungs- Aktiengesellschaft schützt ihre operativen Risiken durch proportionale und nicht proportionale Rückversicherung. Im Delkrederegeschäft bedient sie sich der gruppeninternen Rückversicherungsgesellschaft, der Euler Hermes Reinsurance Aktiengesellschaft in Zürich, die ihrerseits ihr Geschäft durch externe Rückversicherer schützen lässt. Diese weisen allesamt eine hohe Expertise in der Rückversicherung von Kredit-, Bürgschafts- und Vertrauensschaden - risiken auf und bieten zudem ein hohes Maß an Sicherheit. Die Rückversicherer partizipieren am versicherungstechnischen Bruttoergebnis von 363,3 (Vj.: 66,1) Mio. EUR in Höhe von 231,3 (Vj.: 59,7) Mio. EUR. Das bedeutet, dass der versicherungstechnische Ertrag zu gut 63,6 Prozent zugunsten der Rückversicherer ausfällt. Im Kautions- und Vertrauensschaden - versicherungsgeschäft lässt sich die Euler Hermes Kreditversicherungs-AG direkt von dem gleichen Kreis von Rückversicherern schützen. 18

19 Lagebericht Vermögenslage Die Vermögenslage der Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft ist im Wesentlichen geprägt durch die Kapital - anlagen (ohne Depotforderungen), die 80,5 (Vj.: 80,6) Prozent der Bilanzsumme umfassen und zum Jahresende 1.136,8 (Vj.: 1.085,5) Mio. EUR betrugen. Die Zeitwerte der Kapital anlagen haben sich im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 Prozent auf 1.485,8 (Vj.: 1.389,7) Mio. EUR erhöht. Hierbei stieg der Anteil der Bewertungsreserven an den Kapitalanlagen geringfügig auf 30,7 (Vj.: 28,0) Prozent an. Ursächlich für die Erhöhung der Zeitwerte waren im Wesent - lichen die Zunahme der Zeitwerte der Anteile an verbundenen Unternehmen und Beteiligungen, die um 8,3 Prozent auf 365,0 (Vj.: 337,0) Mio. EUR gestiegen sind. Die Zeitwerte der Ausleihungen an verbundene Unternehmen betrugen im Geschäftsjahr 51,1 (Vj.: 50,8) Mio. EUR. Bei den Grund - stücken und grundstücksähnlichen Rechten sowie den sonstigen Kapitalanlagen (ohne Depotforderungen) betrug der Zeitwert 1.069,3 (Vj.: 1.002,1) Mio. EUR. Den Kapitalanlagen gegenüber stehen versicherungstechnische Rückstellungen in Höhe von 989,1 (Vj.: 939,0) Mio. EUR. Dies entspricht einem Anteil an der Bilanzsumme von 70,1 (Vj.: 69,7) Prozent. Das Eigenkapital sank aufgrund der Vorjahresausschüttung und eines geringeren Jahresüberschusses von 61,5 (Vj.: 71,5) Mio. EUR um 19,9 Prozent auf 161,4 (Vj.: 201,4) Mio. EUR. Nichtversicherungstechnisches Geschäft Kapitalanlagen Die Kapitalanlagen der Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft dienen vordringlich der Deckung des versicherungstechnischen Risikos. Die Fähigkeit, die Zahlungsverpflichtungen jederzeit zu erfüllen, ist durch eine laufende Liquiditätsplanung, laufende Beitragseinnahmen und Rückflüsse aus den Kapitalanlagen gewährleistet. Die Anlagestrategie ist konservativ. Durch eine Anlage in börsennotierte, liquide Investmentfonds und Anleihen von bester Bonität ist eine jederzeitige Liquidität gegeben. Die Duration des Portfolios ist abgestimmt auf die durchschnittliche Fristigkeit der Verpflichtungen aus dem Versicherungsgeschäft. Der Buchwert der Kapitalanlagen (ohne Depotforderungen) ist im Geschäftsjahr um 4,7 Prozent auf 1.136,8 (Vj.: 1.085,5) Mio. EUR gestiegen. Die Erträge aus Kapitalanlagen haben sich im Geschäftsjahr um 12,2 Prozent auf 96,3 (Vj.: 85,8) Mio. EUR erhöht. Die Erhöhung resultiert im Wesentlichen aus höheren Gewinnen aus dem Abgang von Betei - ligungen und verbundenen Unternehmen in Höhe von 243,9 Prozent auf 33,7 (Vj.: 9,8) Mio. EUR. Dem stehen um 38,0 Prozent auf 16,8 (Vj.: 27,1) Mio. EUR gesunkene laufende Erträge aus Beteiligungen und verbundenen Unternehmen gegenüber. Die Aufwendungen für Kapitalanlagen haben sich im Geschäftsjahr um 18,4 Prozent auf 17,4 (Vj.: 14,7) Mio. EUR erhöht. Diese Erhöhung resultiert im Wesentlichen aus gestiegenen Abschreibungen auf Kapitalanlagen in Höhe von 14,8 Mio. EUR. Die Abschreibungen entfallen mit 3,2 (Vj.: 0,6) Mio. EUR auf Wertpapiere, mit 9,0 (Vj.: 7,7) Mio. EUR auf Anteile an verbundenen Unternehmen, mit 2,6 (Vj.: 3,4) Mio. EUR auf Grundstücke und Gebäude. Des Weiteren 19

20 Lagebericht wurden im Geschäftsjahr geringere Verluste aus dem Abgang von Kapitalanlagen realisiert, diese beliefen sich auf 0,2 (Vj.: 0,7) Mio. EUR. Das Kapitalanlageergebnis hat sich infolgedessen um 11,1 Prozent auf 78,9 (Vj.: 71,1) Mio. EUR erhöht. Die Nettoverzinsung beträgt 7,1 (Vj.: 6,6) Prozent. Die Durchschnittsverzinsung, berechnet nach dem Modell des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V., Berlin, betrug 4,5 (Vj.: 5,7) Prozent. Sonstiges Ergebnis Das Sonstige Ergebnis hat sich um 160,6 Prozent auf 10,5 (Vj.: 17,4) Mio. EUR ver - schlech tert. In den sonstigen Aufwendungen sind 33,6 Mio. EUR Aufwand für eine Restrukturierungsrückstellung enthalten. Ergebnis Unter Berücksichtigung des versicherungs - technischen Ergebnisses ergibt sich ein Ergebnis vor Steuern von 65,0 (Vj.: 106,0) Mio. EUR. Steuern Der Steueraufwand ist im Vergleich zum Vorjahr um 89,9 Prozent auf 3,5 (Vj.: 34,5) Mio. EUR gesunken und entfällt auf das laufende Ergebnis. Die Veränderung beträgt für das Geschäftsjahr 33,3 Mio. EUR und gegenläufig für Vorjahre 2,3 Mio. EUR. Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Bilanzstichtag Nach dem Bilanzstichtag sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung eingetreten, die zu einer abweichenden Beurteilung im Jahresabschluss führen könnten. Beziehungen zu verbundenen Unternehmen Der Vorstand der Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft hat in dem nach 312 AktG erstellten Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen abschließend erklärt, dass die Gesellschaft nach den Umständen, die ihm zu dem Zeitpunkt bekannt waren, zu dem das Rechtsgeschäft vorgenommen oder die Maßnahme getroffen oder unterlassen wurde, bei jedem Rechtsgeschäft eine angemessene Gegen - leistung erhielt und dadurch, dass die Maßnahme getroffen oder unterlassen wurde, nicht benachteiligt wurde. 20

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 15. Dezember 2011 in Köln

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 15. Dezember 2011 in Köln Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 15. Dezember 2011 in Köln Ralf Meurer, Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung des GDV Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern Risikomanagementstrategien MRC Credit Strategy Kreditrisiken differenzierter steuern Mit der aktuellen Wirtschaftskrise sinken die am Markt verfügbaren Deckungssummen für Kreditversicherungen, sodass der

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 6. Dezember 2012 in Köln

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 6. Dezember 2012 in Köln Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 6. Dezember 2012 in Köln Ralf Meurer, Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung des GDV Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Risk Assessment bei Bestandeskunden der AXA Winterthur

Risk Assessment bei Bestandeskunden der AXA Winterthur Risk Assessment bei Bestandeskunden der AXA Winterthur 4. D&B Prognose-Event Novotel Zürich City West Mittwoch, 20. Juni 2012 Dieter Schäfer Leiter Kredit & Kaution AXA Versicherungen AG Agenda Die AXA

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr