Projektbericht. Perspektiven alternder Menschen mit schwerster Behinderung in der Familie. - Abschlussbericht - Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektbericht. Perspektiven alternder Menschen mit schwerster Behinderung in der Familie. - Abschlussbericht - Bericht 101.07"

Transkript

1 Projektbericht Perspektiven alternder Menschen mit schwerster Behinderung in der Familie - Abschlussbericht - Bericht

2

3 Perspektiven alternder Menschen mit schwerster Behinderung in der Familie - Abschlussbericht - Bericht Auftraggeber Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bearbeitung Michaela Hellmann Dr. Andreas Borchers Dr. Claudia Olejniczak unter Mitarbeit von Bekje Mauder Maike Schaarschmidt (Redaktion) Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover Hannover 2007

4

5 Editorial Wenn wir uns mit den Auswirkungen des demografischen Wandels befassen, denken die wenigsten von uns daran, dass mit der älter werdenden Bevölkerung unseres Landes auch Menschen mit Behinderung zunehmend ins Seniorenalter hineinwachsen. Kinder, die nach dem zweiten Weltkrieg mit einer Behinderung geboren wurden oder in frühen Lebensabschnitten ein Handicap erworben haben, erreichen dank guter medizinischer, pflegerischer und psychosozialer Versorgung ebenso das Rentenalter wie Menschen, die mit später eintretender unfall- oder krankheitsbedingter Schädigung leben müssen. Wir verfügen allerdings über zu wenig differenzierte Daten, um ein umfassendes Bild der Entwicklung zu gewinnen. Kommunale Behindertenberichte gehören noch zu den Seltenheiten. Insbesondere unser Wissen über die Lebensumstände von Menschen mit schwerster Behinderung, die seit Geburt in ihren Familien versorgt worden sind, ist äußerst dürftig. Wie gehen sie und ihre Eltern mit den Veränderungen um, die der Prozess des Alterns für beide Seiten mit sich bringt? Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor? Wie können selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe auch ohne die Eltern gewährleistet werden? Welche Rahmenbedingungen sind erforderlich, um ihnen und ihren Eltern ein selbstbestimmtes Altern in Würde zu ermöglichen? Mit der vorliegenden Untersuchung ist dem IES Hannover ein erster Einstieg in dieses schwer zugängliche Feld gelungen. Die sehr aufwändige Studie, für die unter erheblichem Einsatz immerhin 27 den Stichprobenkriterien entsprechende Familien aus dem Osten und Westen Deutschlands gewonnen werden konnten, trägt den Charakter von Fallstudien. Die Lebenssituation der schwerstbehinderten Menschen und ihrer pflegenden Angehörigen erschließt sich im Sinne eines biografischen Verstehens. Dabei werden individuelle und interaktive Ressourcen erfasst, das soziale Umfeld ausdrücklich einbezogen. Der Einblick in das gemeinsam unter großen Anstrengungen organisierte Leben in den befragten Familien verlangt uns Hochachtung vor der Lebensleistung der pflegenden Elterngeneration ab, die zunächst weitgehend auf sich selbst gestellt war und weder über Beratungsbeistand verfügte noch auf fachlich fundierte Unterstützung zurückgreifen konnte. Der Blick auf die Familien zeigt unterschiedliche Strategien zur Bewältigung einer kontinuierlichen Herausforderung. Familie erweist sich dabei als erstaunlich stabiles und zugleich flexibles Hilfesystem. Ausschlaggebend für die Bereitschaft, eigene Potenziale aktiv zu nutzen und mit den Eltern sowie sozialen Einrichtungen gemeinsam Perspektiven für ein

6 würdevolles Alter mit schwerster Behinderung zu entwickeln, sind Kommunikation und Strukturen im familiären System. Deutlich wird auch, dass schwerstbehinderte Menschen, die älter werden, sich mit ihren Vorstellungen und Bedürfnissen genau so vielfältig und unterschiedlich darstellen wie ältere Menschen ohne gravierendes Handicap. Politik für Menschen mit Behinderungen muss nicht nur diese Individualität ausdrücklich berücksichtigen. Sie sollte auch spezifische niedrigschwellige und kontinuierliche Unterstützungs- und Begleitungsangebote für betroffene Familien anbieten. Neue Strukturen sind dafür nicht erforderlich. Da, wo Quartiersmanagement stattfindet, soziale Netzwerke geknüpft, Wohnen und Leben im Alter gestaltet und Präventionsmaßnahmen angeboten werden, sollten auch die Bedürfnisse der Familien alternder Menschen mit schwerster Behinderung einbezogen werden. Die zunehmende Schnittmenge zwischen Alten- und Behindertenhilfe wird eine der Herausforderungen der Zukunft sein. Mit dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX), dem Behindertengleichstellungsgesetz und dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz haben Bundesregierung und Gesetzgeber eine wichtige Voraussetzung zur Bewältigung dieser Aufgabe geschaffen. Nicht mehr Fürsorge und Versorgung stehen im Mittelpunkt, sondern die selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und am Arbeitsleben sowie die Beseitigung der Hindernisse, die der Chancengleichheit behinderter Menschen entgegenstehen. Mit dem durch das SGB IX eingeführten Persönlichen Budget haben behinderte Menschen ab dem 1. Januar 2008 einen Rechtsanspruch auf Geldbeträge oder Gutscheine für die ihnen zustehenden Leistungen. Auch auf internationaler Ebene wurden die Rechte behinderter Menschen gestärkt: Seit dem 30. März 2007 steht den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen das Übereinkommen über die Rechte behinderter Menschen und das dazugehörige Fakultativprotokoll zur Unterzeichnung und Ratifikation offen. Deutschland gehört mit seiner Unterschrift unter das Übereinkommen und das Fakultativprotokoll zu den ersten Zeichnerstaaten und hat zugleich während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und des Europäischen Jahres der Chancengleichheit für alle ein sichtbares Zeichen seines Einsatzes für behinderte Menschen gesetzt. An der konkreten Ausgestaltung muss noch gemeinsam gearbeitet werden. Der Projektbericht liefert dazu Denkanstöße, die genutzt werden sollten. Petra Weritz-Hanf Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

7 3 Inhaltsverzeichnis Editorial 1. Einleitung Zur Lebenssituation von alternden Menschen mit schwersten Behinderungen in Deutschland Behindertenbegriff Lebenslagen und Teilhabemöglichkeiten im Alterungsprozess Selbstbestimmung Individueller Hilfebedarf und Unterstützungssysteme für Familien Untersuchungsdesign und Durchführung der Studie Ziele und Fragestellungen Methoden und Untersuchungsdesign Problemzentriertes Interview mit Menschen mit schwersten Behinderungen Leitfadeninterviews mit den Eltern Postskripta Interviews mit externen Expertinnen und Experten Zugang zur Untersuchungsgruppe Finden von Interviewpartnerinnen und -partnern Auswahl der schwerstbehinderten Menschen und ihrer Familien Gründe für Nicht-Teilnahme und Absagen von Interviews Datenschutzrechtlicher Umgang mit dem Material Soziodemographische Beschreibung der befragten Menschen mit schwersten Behinderungen in der Familie Erfahrungen aus der Interviewphase Dokumentation und Aufbereitung der Interviews Typenbildung Grundlage und Vorgehen Die Gewinnung unterschiedlicher Typen Exkurs: Die Elterngeneration Die Typen...50

8 4 4. Ergebnisse Typ I: Ich nehme mein Leben in meine Hände Leben mit schwerster Behinderung in Autonomie und Offenheit Charakteristische Merkmale Versorgung und Betreuung Förderung der Menschen mit schwersten Behinderungen in der und durch die Familie Kommunikation und Beziehungsstrukturen in der Familie Umgang mit Veränderungen im Leben der Menschen mit schwersten Behinderungen und ihrer Familien Wünsche und Bedarf der Menschen mit schwersten Behinderungen und ihrer Eltern Zusammenfassung Typ II: Ich weiß, sie fordern mich auch weiterhin Leben mit schwerster Behinderung in Selbstbestimmung und Offenheit für Neues Charakteristische Merkmale Versorgung und Betreuung Förderung der Menschen mit schwersten Behinderungen in der und durch die Familie Kommunikation und Beziehungsstrukturen in der Familie Umgang mit Veränderungen im Leben der Menschen mit schwersten Behinderungen und ihrer Familien Wünsche und Bedarf der Menschen mit schwersten Behinderungen und ihrer Eltern Zusammenfassung Typ III: Wir haben schon viel geschafft Leben mit schwerster Behinderung im Familiennetz Charakteristische Merkmale Versorgung und Betreuung Förderung der Menschen mit schwersten Behinderungen in der und durch die Familie Kommunikation und Beziehungsstrukturen in der Familie Umgang mit Veränderungen im Leben der Menschen mit schwersten Behinderungen und ihrer Familien...135

9 Wünsche und Bedarf der Menschen mit schwersten Behinderungen und ihrer Eltern Zusammenfassung Typ IV: Jetzt sind auch mal die Eltern dran Leben mit schwerster Behinderung im engsten Familienkreis Charakteristische Merkmale Versorgung und Betreuung Förderung der Menschen mit schwersten Behinderungen in der und durch die Familie Kommunikation und Beziehungsstrukturen in der Familie Umgang mit Veränderungen im Leben der Menschen mit schwersten Behinderungen und ihrer Familien Wünsche und Bedarf der Menschen mit schwersten Behinderungen und ihrer Eltern Zusammenfassung Gesamtfazit und Empfehlungen Ziel und Anlage der Untersuchung Gesamtergebnisse Charakteristika der Familiensituation Situation der Menschen mit Behinderung Selbstverständnis der Eltern und Kommunikation in der Familie Besondere Anforderungen und Belastungen Unterstützung bei der Betreuung und Versorgung aus dem sozialen Umfeld Nutzung familienergänzender Angebote Räumliche Rahmenbedingungen Zukunftsperspektiven und -wünsche Empfehlungen Anhang Glossar Falldarstellungen Literaturverzeichnis...202

10 6

11 7 1. Einleitung Die vorliegende qualitative Studie befasst sich mit der Lebenssituation von alternden Menschen mit schwersten Behinderungen ab dem 40. Lebensjahr und ihren Familien. Einbezogen wurden Familien mit Kindern, die in der Regel seit ihrer Geburt bzw. frühester Kindheit von schwersten Behinderungen betroffen sind und seither (fast) ausschließlich in ihrer Herkunftsfamilie betreut und versorgt werden. Im Zentrum der Untersuchung steht das Erkenntnisinteresse, die Lebenswirklichkeit und -gestaltung dieser Familien nachzuvollziehen und zu verstehen. Insbesondere zielt die Studie somit darauf zu erkennen, wie die schwerstbehinderten Töchter und Söhne und die sie versorgenden Familienangehörigen (in der Regel die Eltern) für einen möglichst langen Verbleib in der Familie und der gewohnten sozialen Umgebung Sorge tragen, d.h. welche Ressourcen und Potenziale ihnen zur Verfügung stehen und wie sie z.b. mit Veränderungen durch Alterungsprozesse umgehen. Weiterhin stehen Zukunftsperspektiven und -visionen der Familien sowie ihre Wünsche in Bezug auf Unterstützungen auf den unterschiedlichsten Ebenen im Fokus der Untersuchung. Die Studie bewegt sich in einem Forschungsfeld, in dem bisher wenig empirisch gesichertes Material vorliegt. Die vorhandene Forschungsliteratur sowie Veröffentlichungen verschiedener Institutionen und Verbände wurden im Vorfeld der Untersuchung gesichtet und in Bezug auf ihre Relevanz für das dargestellte Forschungsinteresse ausgewertet. Die Auswertung der Studien und Publikationen verdeutlicht zum einen die Forschungslücken in diesem Feld. Zum anderen bilden diese einen Rahmen, vor dessen Hintergrund die Ergebnisse der bundesweiten Erhebung zur Perspektive von alternden Menschen mit schwerster Behinderung in der Familie gedeutet und interpretiert werden können. Die dieser Studie zugrunde gelegte Literatur wird in Kapitel 2 im Ü- berblick vorgestellt. Das Forschungsinteresse, das auf das biographische Verstehen der Lebenslagen und -perspektiven der Menschen mit schwersten Behinderungen und ihrer sie versorgenden Familienangehörigen in der Regel die Eltern ausgerichtet ist, erforderte ein qualitatives Forschungsdesign. Es galt, schwerstbehinderte Menschen und Eltern mit der Bereitschaft zur Teilnahme an einem ausführlichen leitfadengestützten Interview zu finden. Geplant war die Durchführung von getrennten Interviews mit den schwerstbehinderten Menschen und ihren Eltern. Dieses Vorhaben konnte vielfach nicht realisiert werden, da die Einschränkungen in der Kommunikation der Menschen mit schwersten Behinderungen zum Teil die Übersetzungsleistung der Eltern erforderlich machte. In anderen Fällen verhinderte die fehlende Bereitschaft der beteiligten Personen zu getrennten Interviews dieses Vorhaben, so dass die Interaktion der Familienmitglieder stärker als vorgesehen den qualitativen Erhebungsund damit letztlich auch Auswertungsprozess prägte. In die Studie einbezogen werden sollten 28 bis 30 Personen mit schwersten körperlichen, geistigen und sogenannten psychischen Behinderungen. Sie mussten demnach mindestens einen Behinderungsgrad von 80 % GdB (Grad

12 8 der Behinderung) aufweisen. Gleichzeitig sollten die schwerstbehinderten Frauen und Männer selbst über die notwendigen kognitiven Voraussetzungen verfügen, zumindest auf einfache Fragen nach ihren Lebensumständen, ihrer Zufriedenheit und ihren Gedanken zur Zukunft antworten zu können. Die Studie zielte ferner darauf, Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen aus städtischen und ländlichen Regionen in ganz Deutschland einzubeziehen. Demnach standen nicht einzelne behinderungsspezifische oder regionaltypische Situationen im Mittelpunkt des Interesses. Die Studie soll vielmehr einen Überblick auf der Basis von verschiedenen individuellen Voraussetzungen und strukturierenden Rahmenbedingungen geben. Vor dem Hintergrund dieser Auswahlkriterien gestaltete sich der Prozess der Gewinnung von entsprechenden Familien als ein anspruchsvolles und zeitaufwändiges Verfahren. Letztlich wurden 27 Menschen mit schwersten Behinderungen und ihre betreuenden Angehörigen gefunden und interviewt. Kapitel 3 der vorliegenden Studie umfasst eine ausführliche Darstellung des Erkenntnisinteresses, der forschungsleitenden Fragen, der Gewinnung der Interviewpartnerinnen und -partner sowie der Auswertungsschritte. Die Auswertung der Interviews und weiterer Materialien mündete in die Bildung von Familientypen, die unterschiedliche Lebenswirklichkeiten und Bewältigungsmuster der älteren schwerstbehinderten Menschen und der sie versorgenden Familienangehörigen idealtypisch abbilden und veranschaulichen. Um das Wiedererkennen der Menschen mit schwersten Behinderungen auszuschließen, wurden die Namen, Wohnorte, Regionen und teilweise auch die konkrete Behinderung so weit wie notwendig und möglich anonymisiert. Die Auswertung der Interviews sowie weiterer Materialien (z.b. Beobachtungsprotokolle der Interviewsituation, sog. Postskripta) führte zu vier Familientypen. Diese werden ausführlich jeweils einzeln entlang einer einheitlichen Systematik in Kapitel 4 dargestellt. Zentrale Erkenntnisse aus dem Analyseprozess werden durch Interviewaussagen der schwerstbehinderten Menschen sowie ihrer versorgenden Eltern illustriert, was der Vermittlung eines möglichst authentischen Eindrucks der vorgefundenen Familiensituationen dient. Gleichwohl stellen die vier Typen Konstrukte sozialer Wirklichkeit dar und bilden nicht im Einzelnen die Lebenswirklichkeit aller einbezogenen Familien ab. Vielmehr geht es darum, die verschiedenen Perspektiven und Handlungsstrategien schwerstbehinderter Menschen und ihrer Familien verallgemeinernd zu verdeutlichen. Innerhalb der Typen dominiert die Ähnlichkeit zwischen den Familien, um Unterschiede zwischen den Typen hervor treten zu lassen. Neben der Typenbildung werden die Ergebnisse der Studie in einem Gesamtfazit bilanziert, das jenseits dieser Differenzierungen die Anforderungen und Erfordernisse, die sich aus dem Leben von älter werdenden Menschen mit schwersten Behinderungen sowie ihrer sie versorgenden Angehörigen ergeben, darstellt. Auf der Basis dieser weitergehenden Bilanzierung werden Empfehlungen formuliert, die aufzeigen, welcher Handlungsbedarf sich für unterschiedliche Akteure aus den Ergebnissen ableitet. Diese Zusammenfassung und die Empfehlungen bilden Kapitel 5 dieser Untersuchung.

13 9 Ergänzt werden die Ausführungen dieser Studie um ein Glossar, Falldarstellungen der interviewten schwerstbehinderten Menschen sowie ein Literaturverzeichnis. Die Leserin bzw. der Leser bekommt durch die Lektüre folgender Kapitel einen schnellen Überblick: Ziele und Fragestellungen 3.1 Typenbildung 3.5 Fazits der Typen 4.1.7, 4.2.7, 4.3.7, Gesamtfazit und Empfehlungen 5. Die Autorinnen und der Autor dieser Studie danken den Menschen mit schwersten Behinderungen sowie ihren Familien, die sich für diese Studie zur Verfügung gestellt haben. Sie haben dem Forschungsteam einen tiefen Einblick in ihre Lebenssituation gewährt, sich dabei auch mit sehr schmerzhaften Themen auseinandergesetzt und diese Auseinandersetzung offen gelegt. Dafür gebührt allen an der Studie Beteiligten hohe Anerkennung und viel Respekt. Es bleibt zu hoffen, dass die Ergebnisse dieser Bemühungen für Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Gesellschaft von Nutzen sind und letztlich vor allem den schwerstbehinderten Menschen und den sie betreuenden Familien zugute kommen.

14 10 2. Zur Lebenssituation von alternden Menschen mit schwersten Behinderungen in Deutschland Zunächst ist generell festzuhalten, dass der demographische Wandel auch die älter werdenden Menschen mit schwerer und schwerster Behinderung betrifft. Es liegt allerdings kein genaues und umfassendes Zahlenmaterial über diese spezielle Bevölkerungsgruppe vor. Der fünfte Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik weist ihre Anzahl nicht speziell aus. Historisch bedingt existiert keine zentrale Erfassung (mehr). Entsprechend unsicher sind die soziodemographischen Angaben, die je nach Verständnis von Behinderung variieren und wenig vergleichbar sind 1. Expertinnen und Experten gehen jedoch davon aus, dass sich die Lebenserwartung der Menschen mit Behinderungen im Unterschied zu vorangegangenen Jahrzehnten der nicht behinderter alternder Menschen nähert oder angleicht (vgl. Theunissen 2000: 57). Darüber hinaus wird eine Zunahme der Altersbevölkerung mit Behinderungen erwartet, da angesichts der wachsenden Anzahl älterer Menschen insgesamt auch das Risiko für Erkrankungen wie Demenz, Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen etc. steigt. Diese können ggf. zu einer weiteren Zunahme von schweren Behinderungen führen, auch wenn Hilfe- und Pflegebedürftigkeit bei alten und sehr alten Menschen grundsätzlich eher die Ausnahme als die Regel ist (vgl. a. Wacker 2004: 11). Nach den letzten Prognosen wird bereits in etwa einem Jahrzehnt mehr als ein Drittel der in den Einrichtungen der Behindertenhilfe lebenden Frauen und Männer im Ruhestandsalter sein und kollektiv altern (Wacker 2004: 9). Hinzu kommen wahrscheinlich neue Zugänge, da z.b. allein die Mehrheit der Beschäftigten mit Lernbehinderungen bzw. geistigen Behinderungen (58,7 %) in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen zur Zeit in privaten Haushalten lebt und versorgt wird (vg. a. Müller-Erichsen 2006). Neben der quantitativen Zunahme alternder Menschen mit schweren Behinderungen mit ihren sozial-, gesundheits- und gesellschaftspolitischen Folgen stellen die Lebenslagen der älter werdenden Frauen und Männer mit schweren Behinderungen bereits gegenwärtig eine gesellschaftliche Herausforderung dar. 1 Vgl. u.a. Wacker 2004: 8; Theunissen 2000: 57. Vorliegende Daten stützen sich hilfsweise auf zum Teil globale Angaben der Behindertenstatistiken bzw. des Mikrozensus, zum Teil auf Konstruktionen wie die Zahl der bewilligten Schwerbehindertenausweise (Grad der Behinderung GdB mind. 50 %) oder die Aufnahmezahlen in Fördereinrichtungen der Behindertenhilfe. Zur Entwicklung der Behindertenstatistik und der Erfassung der Lebenssituationen vgl. Wansing 2005: 81. Auf Basis einer Haushaltsbefragung sind allgemeine Informationen (z.b. Alter, Familienstand, Schulabschluss, Ausbildung, Berufstätigkeit, Unterhaltsquellen) zu den Lebenslagen von Menschen mit Behinderungen aus dem Mikrozensus 2005 zugänglich (vgl. Pfaff u.a. 2005). Eine Wiederholung der Erhebung von Daten im Rahmen des Mikrozensus zur Behinderung ist für 2009 vorgesehen.

15 Behindertenbegriff Menschen mit schweren Behinderungen werden in den internationalen Diskussionen als Bevölkerungsgruppe definiert, die potenziell von gesellschaftlicher Ausgrenzung bedroht ist; Behinderung wird als einer der Hauptrisikofaktoren betrachtet (vgl. Europäische Kommission 2002: 9). Sozialwissenschaftliche Forschungen, vor allem zur sozialen Ungleichheit, haben sich demgegenüber bisher nur wenig mit den Themen der Inklusion und der Ausgrenzung von Frauen und Männern mit schweren Behinderungen beschäftigt 2. Ein wesentlicher Grund hierfür ist in der individualisierenden Sicht auf Behinderung zu sehen. Die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit schweren und schwersten Behinderungen werden tendenziell eher als persönliche Umstände und nicht als sozialstrukturelles und damit gesellschaftliches Problem gesehen. Die internationalen Entwicklungen der Rehabilitationswissenschaften sowie die Standardregeln zur Herstellung von Chancengleichheit für Menschen mit schweren Behinderungen der Vereinten Nationen (1993) haben zu einem grundlegenden Verständniswandel geführt. Dieser erhielt durch das im Jahr 2001 von der Weltgesundheitsorganisation WHO verabschiedete, in der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) niedergelegte Teilhabekonzept eine deutliche Schubkraft. Demnach wird Behinderung nicht mehr als persönliches Merkmal und defizitorientiert betrachtet. Der Klassifikation ICF liegt vielmehr ein bio-psychosoziales Verständnis zugrunde. Behinderung ist ein Oberbegriff für Schädigungen oder Beeinträchtigungen auf den folgenden drei Ebenen: Körperstrukturen, d.h. anatomische Körperteile wie Gliedmaßen und Organe sowie der Körperfunktionen wie etwa (optische und emotionale) Wahrnehmung, Sprache, Stoffwechsel, Aktivitäten, z.b. der Durchführung einer Handlung oder Aufgabe wie Kommunikation oder Lernen, gesellschaftliche Teilhabe, d.h. das Einbezogensein in Bereiche wie soziale Beziehungen, Rechte, Bildung, Arbeit und Beschäftigung oder Mobilität. Diese Ebenen beeinflussen sich wechselseitig und sind abhängig von sog. Umweltbedingungen wie sozialen Beziehungen, Unterstützung, Technologien etc. und von individuellen Voraussetzungen (Geschlecht, Alter, Lebensmilieu und -stil, Formen der Bewältigung von Krisen etc.). Sie bilden gemeinsam den Lebenshintergrund eines Menschen und können zu einer erschwerten Teilhabe an Lebensbereichen im unmittelbaren Umfeld und in der Gesellschaft führen. Behinderung gilt demnach als Ausdruck eines komplexen Zusammenwirkens personaler, sozialer und umfeldbezogener Faktoren. In der Bundesrepublik nimmt das Sozialgesetzbuch explizit Bezug darauf. So gehört es zu den erklärten Zielen der Leistungen des Neunten Sozialgesetzbuches, die per- 2 So hat die Aussage, dass... die Lebenslage Behinderung im Unterschied etwa zu Themen wie Armut, Arbeitslosigkeit oder ethnische Minderheiten in den sozialwissenschaftlichen Fachdiskussionen weder einen angemessenen Ort noch einen angemessenen Stellenwert erhalten hat (Bendel 1999: 2), ihre Relevanz noch nicht verloren.

16 12 sönliche Entwicklung ganzheitlich zu fördern und die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft sowie eine möglichst selbständige und selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen oder zu erleichtern ( 4 (1) 4 SGB IX). 3 Eine Behinderung entsteht demnach immer dann, wenn eine Person mit ihren gesundheitlichen Beeinträchtigungen keine angemessenen oder angepassten Umweltbedingungen vorfindet bzw. es nicht zu einer Passung zwischen ihnen kommt. Ob sich z.b. eine Verletzung der Wirbelsäule einer älteren Frau (Körperfunktionen) als Behinderung ihrer Teilhabe auswirkt, hängt u.a. wesentlich davon ab, ob sie eine geeignete Erwerbsmöglichkeit vorfindet oder/ und die medizinische Versorgung hinreichend gewährleistet ist. Mit diesem Verständnis von Behinderung wird das Ermöglichen von Teilhabe zu einem zentralen Ansatzpunkt, um gesellschaftliche Hindernisse zu beseitigen. Diese können sich auf den Arbeitsmarkt beziehen, der Teilhabe- bzw. Partizipationsbegriff der WHO versteht sich jedoch weit darüber hinausgehend als Teilhabe an allen in einer Gesellschaft üblichen Aktivitätsbereichen, d.h. die Bereiche der persönlichen Selbstsorge, der Mobilität und Kommunikation, der Teilhabe an sozialen Beziehungen, an Bildung, Arbeit und Gemeinschaft bis hin zu staatsbürgerlichem und bürgerschaftlichem Engagement. Dieses Verständnis öffnet auch den Blick dafür, dass für die Situation älter werdender Menschen mit Behinderungen das Gleiche wie für alle anderen Mitglieder einer Gesellschaft (gilt): die bestmögliche Teilhabe, unabhängig von Alter, Behinderung oder Geschlecht zu unterstützen (Metzler 2002: 8). Diese Aussage hat ebenfalls Gültigkeit für die älter werdenden Frauen und Männer mit schwersten Behinderungen, die im Mittelpunkt dieser Studie über Perspektiven alternder Menschen mit schwerster Behinderung in der Familie stehen. Mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 80 % stellen ihre Lebensbedingungen und -perspektiven nicht nur besondere Anforderungen an die Betroffenen sowie ihre betreuenden Eltern. Auch die Unterstützung ihrer bestmöglichen Teilhabe an der Gesellschaft ist eine besondere Herausforderung Auch die von Seiten des BMFSFJ angeregten Erörterungen des Runden Tisches für Pflege bestätigen die Bedeutung der Selbstbestimmung in der aktuellen Charta der Rechte für hilfeund pflegebedürftige Menschen (BMFSFJ/BMGS 2006; insbesondere Art. 1, 4, 6; vgl. a. Abschnitt 2.3 Selbstbestimmung). Die folgenden Angaben in den Studien beziehen sich auf Menschen mit schweren Behinderungen, d.h. mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent (GdB). Zu ihnen werden auch diejenigen mit schwersten Behinderungen als Teil-Gruppe mit mindestens 80 Prozent GdB gezählt, die im Mittelpunkt dieser Erhebung stehen. Allerdings fehlen bisher spezifische Untersuchungen über die Lebensbedingungen von Menschen mit schwersten körperlichen, geistigen und psychischen Behinderungen, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede nach Behinderungsgrad genauer herausstellen zu können. Auch ist davon auszugehen, dass älter werdende schwerstbehinderte Menschen zumindest in statistischen Angaben systematisch unterrepräsentiert sind. Viele Frauen lassen sich z.b. offenbar erst bei einem höheren Grad der Behinderung die Schwer- und Schwerstbehinderung attestieren (Michel/Häußler-Sczepan 2005: 539).

17 Lebenslagen und Teilhabemöglichkeiten im Alterungsprozess Über die Lebenssituation von älter werdenden Menschen mit schweren Behinderungen existieren bereits seit Ende der 1980er Jahre einzelne empirische Studien. Sie wurden insbesondere im Rahmen der Rehabilitationswissenschaften und/oder im Auftrag der Behindertenhilfe durchgeführt 5. Ziel war bzw. ist es, Wege zu finden, um den veränderten Anforderungen an Unterstützungen und professionelle Hilfestellungen für älter werdende Menschen mit schweren Behinderungen gerecht werden zu können. Vor dem Hintergrund dieses Anliegens bezieht sich der überwiegende Teil der Untersuchungen vor allem auf Möglichkeiten und Grenzen von älter werdenden Menschen mit schweren Behinderungen in behindertenspezifischen Wohneinrichtungen oder/und Werkstätten der Behindertenhilfe 6. Untersuchungen zu Lebenslagen in privaten Haushalten lagen zunächst nicht vor. Auch wurden keine spezifischen Untersuchungen über die Bedingungen und Möglichkeiten von Frauen und Männern mit schwersten Behinderungen durchgeführt. Die Chancen der gesellschaftlichen Teilhabe und die individuellen Erfahrungen des Alterns werden entscheidend durch den Zugang und die Verfügung über materielle Ressourcen (ökonomisches Kapital), durch soziale Erfahrungen und Kompetenzen (soziales Kapital) sowie die Art und Ausprägung persönlicher Ressourcen wie Bildung und den Umgang mit kulturellen Bedeutungen (kulturelles Kapital) geprägt (Wetzler 2000: 10, Wansing 2005, s.a. Bourdieu 1983:197ff). In Bezug auf materielle Ressourcen liegen zwar keine Daten zur Situation älterer Menschen mit schweren sowie schwersten Behinderungen vor. Angaben zur Beschäftigungslage belegen aber z.b. bereits für die 1980er und 1990er Jahre eine tendenzielle Verschlechterung für diese Personengruppe (BA 2003: 210), die sich seit 1998 noch verschärfte. Die Erwerbsbeteiligung der schwerbehinderten Frauen und Männer im erwerbsfähigen Alter lag 2001 mit 48 % deutlich unter der nicht behinderter Menschen (73 %) 2003 betrug der Anteil sogar nur noch 26,8 % im Vergleich zu 61,7 % (BMGS 2005: 150). Zugleich nimmt die Erwerbsbeteiligung mit zunehmendem Alter ohnehin kontinuierlich ab und fällt bei Frauen mit schweren Behinderungen z.b. mit knapp 23 % in 2005 nochmals deutlich niedriger aus als bei behinderten Männern (30,3 %; Pfaff 2005: 1267) und als bei Frauen ohne Behinderungen (53 %). Aufgrund der fehlenden statistischen Kennziffern ist zu vermuten, dass der 5 6 Nicht nur die Zahl der Menschen mit schweren Behinderungen, sondern auch der Hilfebedarf ändert(e) sich, womit die Thematik Behinderung und Alter in den Blick der Fachöffentlichkeit geriet. Seit Mitte der 1990er Jahre kamen z.b. die ersten Gruppen älterer und alternder behinderter Menschen auf die Behindertenhilfe zu. Wegen der besonderen demographischen Struktur ging es in den 1950er und 1960er Jahren um die Realisierung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen und in den darauf folgenden Jahren um die Entwicklung der gegenwärtig auffindbaren Infrastruktur der Werkstätten und Wohneinrichtungen für behinderte Menschen; vgl. a. Baur 2003: 69, Havemann 2003: 24f. Vgl. u.a. Kruse/Ding-Greiner/Grüner 2002; Ding-Greiner 2003a, b; Wacker u.a Dabei hat sich die Ausrichtung der Untersuchungen im Zeitverlauf verändert. Anfänglich standen die Organisationen und das Fachpersonal der Einrichtungen und Dienste im Fokus, in den letzten Jahren werden auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderungen selbst befragt.

18 14 jeweilige Anteil schwerstbehinderter Frauen und Männer noch deutlich niedriger ausfällt, wenn er erfasst würde. Übersicht 1: Erwerbsquoten 1 behinderter und nicht behinderter Menschen nach Alter 2005 Erwerbsquote behinderter Menschen Erwerbsquote nicht behinderter Menschen Alter gesamt Frauen Männer gesamt Frauen Männer ,1 43,2 48,1 50,7 47,1 54,1 Jährige ,3 65,2 74,3 86,9 79,0 94,8 Jährige ,2 57,8 67,8 89,8 83,6 96,3 Jährige ,4 46,6 55,1 78,5 68,5 89,2 Jährige ,5 14,4 21,4 35,2 24,8 47,6 Jährige 65-1,8 1,0 2,6 3,9 2,4 6,1 Jährige und älter insgesamt 50,1 45,9 53,3 75,9 68,6 83,2 Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Statistisches Bundesamt Mikrozensus; entnommen aus Pfaff u.a. 2005: Anteil der Erwerbspersonen an der jeweiligen Bevölkerungsgruppe Auch die Beschäftigungsquote bei einstellungspflichtigen Arbeitgebern ist seit ihrem Höchststand von 5,9 % in 1982 kontinuierlich gesunken und lag seit 2001 stabil bei nur noch insgesamt 3,8 % (BA 1984: 47; BA 2003: 44ff; BMGS 2005: 150). Es liegen keine Zahlen über den Anteil der Unternehmen vor, die sich mit einer Ausgleichsabgabe freikaufen. 7 Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit schweren Behinderungen stieg zwischen 1980 und 1990 um 76 % an (BA 2001: 195). Die Erwerbslosenquote von Menschen mit schweren Behinderungen, d.h. der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen betrug in ,1 %, im Vergleich zu 14,5 % in Nach einer Steigerung auf 17 % lag der Anteil erst im Jahr 2005 wieder bei 14,5 %. Dabei sind die Unterschiede zwischen Frauen und Männern sowie zwischen Ost- und Westdeutschland auch im Jahr 2005 erheblich. Insbesondere die über 40-Jährigen werden zunehmend aus dem Erwerbsleben ausgegliedert. (...) Vergleicht man die Arbeitslosenquote behinderter Frauen und Männer mit der nicht behinderter, so wird deutlich, dass schwerbehinderte Frauen und Männer früher als nicht behinderte nur noch geringe Chancen auf eine Arbeit haben (Michel/Häußler-Sczepan 2005: 572). 7 Das Schwerbehindertenrecht verpflichtet Arbeitgeber zu Quoten von 5 %. Bei deren Nichteinhaltung ist eine Ausgleichsabgabe von 105 /mtl. bei mehr als 3 % und von 260 /mtl. bei einer Beschäftigungsquote von weniger als 2 % zu zahlen. Zum Freikauf von der Verpflichtung und den Schwierigkeiten der genauen Einschätzung aufgrund der veränderten Berechnungsgrundlagen, vgl. Winkler 2003: 143.

19 15 Somit ist trotz der besonderen Maßnahmen und Initiativen zur Förderung der beruflichen Eingliederung und der arbeitsmarktpolitischen Schutzmaßnahmen die Teilhabe von Menschen mit schweren Behinderungen am Arbeitsleben nach wie vor nicht gesichert (vgl. ebd.; Wansing 2005: 84). Vielmehr ist Wacker zuzustimmen, wenn sie meint, Menschen mit schweren Behinderungen bleibe der Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt überwiegend verschlossen und sie würden zeitlebens zu den Armen [zählen] (Wacker 2004: 10), wenn sie allein leben und ihren Unterhalt bestreiten müssten. Insbesondere bei mehrfacher und schwerster Behinderung bleiben Frauen wie Männer auf Tätigkeiten in der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen verwiesen. Aus diesen Beschäftigungsverhältnissen können schwerbehinderte Frauen ihren Lebensunterhalt noch weniger bestreiten als ihre männlichen Kollegen. Sie sind u.a. sowohl in Ost- als auch Westdeutschland häufiger in Teilzeitarbeitsverhältnissen beschäftigt (vgl. Michel/Häußler-Sczepan 2005: 568). In den Werkstätten für Menschen mit Behinderungen sind zwischen 1998 und 2002 die Arbeitsentgelte zwar kontinuierlich gestiegen von 129,60 Euro auf 159,80 Euro (BMGS 2005: 152). Seitdem sind nach Aussagen der verschiedenen Träger und Einrichtungen jedoch die Einkommen zum Teil drastisch gesunken. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass sich vielerorts die ehemals finanzierenden Unternehmen zurückgezogen haben. Älter werdende Menschen mit schweren (und z.b. schwersten geistigen) Behinderungen erwerben zwar seit 1975 einen eigenen Anspruch auf Altersversorgung und können durch die Rentenversicherung nach zwanzig Berufsjahren in der Werkstatt eine Erwerbsunfähigkeitsrente (SGB VI, 43) oder Arbeitsrente für schwerbehinderte Menschen (SGB IX, 37) beziehen. Da die Bezüge für eine eigenständige Lebensführung im Alter in der Regel nicht ausreichen, bedeutet die Reduktion des Einkommens nach Ausscheiden aus der Werkstatt für Viele insbesondere älter werdende Frauen eine enorme Verschlechterung ihrer Lebenssituation 8. Die Einschätzung von Wacker, häufig würden Einbußen sozialer Kontakte und psychischer Unterstützung noch hinzukommen, scheint zumindest für die Menschen in Einrichtungen der Behindertenhilfe Gültigkeit zu besitzen (vgl. Wacker 2004: 10; Langhanky/Hußmann 2005; Hollander/Mair 2004). Verschiedene Studien kommen zu dem Ergebnis, dass die älteren Menschen mit schweren Behinderungen einer kumulativen Benachteiligung ausgesetzt sind. Es ist davon auszugehen, dass die Frauen und Männer mit schwersten Behinderungen noch stärker benachteiligt sind, da zumindest viele körperlich schwerstbehinderte Menschen gar nicht in Werkstätten tätig sein können und auf umfangreichere Hilfeleistungen angewiesen sind. Neben der fehlenden Chance, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, werden sie auch im Hinblick auf Möglichkeiten, soziale Kontakte und Netzwerke im Umfeld aufzubauen und zu 8 Die Datenlage zur finanziellen Situation älter werdender Frauen und Männer mit schweren Behinderungen in der Bundesrepublik ist insgesamt sehr unbefriedigend. Auch der 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung nimmt beispielsweise keine Unterscheidung zwischen dem Individual- und dem Haushaltseinkommen der Betroffenen vor. Für eine umfassende Auseinandersetzung vgl. u.a. Wansing 2005: 83-88; Eiermann u.a. 2000:

20 16 pflegen, eingeschränkt. Wenn auch nicht alle Menschen mit schweren und schwersten Behinderungen in Einrichtungen oder in den Haushalten durch eine verkindlichte, überbehütete Welt als ideologischem Kokon (Jantzen 2003, zit. in: Langhanky/Hußmann 2005) isoliert werden, so zeigen die Untersuchungen doch überwiegend, dass bereits die mangelnde oder in keiner Weise hinreichende Barrierefreiheit öffentlicher Räume (Verwaltungen, Einzelhandel, Straßenbau etc.) die Bewegungsmöglichkeiten und damit auch die sozialen Kontaktmöglichkeiten, Versorgungsmöglichkeiten, Freizeitgestaltung etc. der Menschen mit Beeinträchtigungen behindern. Die bisherigen Auseinandersetzungen mit den Lebenslagen beziehen sich vorrangig auf die Gruppe der älter werdenden bzw. älteren Menschen mit geistigen und Mehrfachbehinderungen. Ihre Probleme und Bedürfnisse, besondere Unterstützungen sowie Anforderungen an ihre Lebensqualität sind inzwischen relativ gut erforscht 9. Auch hinsichtlich der älteren Körper- und Mehrfachbehinderten sowie älterer Gehörloser gibt es einige wichtige empirische Erkenntnisse (vgl. Hedderich/Loer 2003). Bei allen anderen Gruppen alternder Menschen sowie Seniorinnen und Senioren mit schweren und vor allem mit schwersten Behinderungen seit Geburt oder früher Kindheit (Sehbehinderungen, Autismus etc.) liegen auch gegenwärtig noch zu wenig empirisch gesicherte Erkenntnisse vor (vgl. u.a. Wieland 2004). Ähnlich verhält es sich mit empirischen Studien unter der Perspektive des Gender-Mainstreaming, die Erkenntnisse zu Unterschieden und Ähnlichkeiten zwischen Lebensbedingungen und -entwürfen von älter werdenden schwerund schwerstbehinderten Frauen und Männern liefern können. Auch zur Lebenssituation von Frauen liegt noch keine umfassende wissenschaftliche Untersuchung vor, die repräsentative bzw. verallgemeinerbare Ergebnisse sowie qualitative Aussagekraft besitzt. Bisher gibt es lediglich drei regional begrenzte (Schildmann 1983; Niehaus 1993; Kies u.a. 1994) und erst eine bundesweite Studie (Eiermann u.a. 2000), die die Lebenssituation von Frauen mit Körper- und Sinnesbehinderungen (einschl. chronischer Krankheiten) im Alter von 16 bis 60 Jahren genauer beleuchten. Bei nahezu zwei Dritteln der an der schriftlichen Befragung von Eiermann u.a. beteiligten 987 Frauen, die bei den Landesversorgungsämtern gemeldet sind, ist die jeweilige Behinderung erst im Erwachsenenalter ab 30 Jahren eingetreten. In der Studie werden individuelle Lebensstile und einige Bewältigungsanforderungen in unterschiedlichen Lebensphasen wie dem Alter(n) dargestellt, die unter geschlechtsspezifischer Perspektive für älter werdende Menschen mit seelisch-geistiger Behinderung noch gänzlich unerforscht sind (u.a. Wacker 2001). Interessanterweise haben sich stark pflegebedürftige Frauen und diejenigen in Einrichtungen der Behindertenhilfe in der Studie kaum geäußert (vgl. Eiermann u.a. 2000: 13). Die Untersuchung gibt Auskunft über wichtige Aspekte der Lebenssituation und Erfahrungen von Frauen in folgenden Bereichen: Familiäre und finanzielle Situation, Erfahrungen mit dem professionellen Medizinsystem, Erfahrungen mit Diskriminierung und Gewalt sowie zu Fragen der Partnerschaft und Mut- 9 Vgl. Bleeksma 1998, Müller-Erichsen 2006, s.a. die in Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v versammelten Beiträge.

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Für die Frage, ob eine Rehabilitation indiziert ist, sind die individuellen

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Leben mit wenig Spielraum im Alter

Leben mit wenig Spielraum im Alter Leben mit wenig Spielraum im Alter Prof. (FH) Priv. Doz. Dr. Frederic Fredersdorf Gliederung 1. Was heißt Alter? / Wer ist alt? 2. Welche Lebensbedingungen schränken den Spielraum (im Alter) ein, und welche

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Dr. Peter Pick Plenarveranstaltung Reform der Pflegeversicherung am 27. März 2012 Was erwarten die Medizinischen Dienste von einer Pflegereform?

Dr. Peter Pick Plenarveranstaltung Reform der Pflegeversicherung am 27. März 2012 Was erwarten die Medizinischen Dienste von einer Pflegereform? Dr. Peter Pick Plenarveranstaltung Reform der Pflegeversicherung am 27. März 2012 Was erwarten die Medizinischen Dienste von einer Pflegereform? Gliederung 1. Einführung: Leistungen des MDK für die Pflegeversicherung

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste DGSMP-Tagung am 13. September 2012 in Essen Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS 1 Gliederung: 1. Einführung 2. PNG - verbesserte Leistungen 3. Neuer

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Beispiele für die Umsetzung Persönlicher Assistenz und Arbeitsassistenz in der Organisationsform des Arbeitgebermodells

Beispiele für die Umsetzung Persönlicher Assistenz und Arbeitsassistenz in der Organisationsform des Arbeitgebermodells Beispiele für die Umsetzung Persönlicher Assistenz und Arbeitsassistenz in der Organisationsform des Arbeitgebermodells Beispiele für Persönliche Assistenz Frau B. aus Dortmund: Ich habe einen Zwillingsbruder,

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Inklusion/Partizipation Management von TeilseinundTeilhabe

Inklusion/Partizipation Management von TeilseinundTeilhabe Inklusion/Partizipation Management von TeilseinundTeilhabe Werkstätten:Messe Nürnberg 2013 AFEBS Reha Prof. Dr. G. Grampp Gliederung Inklusion - Partizipation: Gleich oder ungleich? 4-T-Modell: Geklärte

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Kompetenz für Menschen mit Behinderung Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Magª. Sylvia Öhlinger Akademie für Ergotherapie, Linz www.assista.org für Menschen nach erworbenen Hirnschädigungen Was

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung 8 DGBposition Bundesvorstand I Bereich Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Faktenblatt Kopenhagen, 16. Juni 2014 Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Auch wenn sich die Gesundheitsindikatoren in der Europäischen

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Fachkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung am 29. September 2011 in Berlin Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Jens Kaffenberger Stellvertretender

Mehr

Der Preis GESÜNDER LEBEN MIT APP UND WEB. AOK-Leonardo 2013 Gesundheitspreis für Digitale Prävention. Der AOK-Leonardo-Praxispreis

Der Preis GESÜNDER LEBEN MIT APP UND WEB. AOK-Leonardo 2013 Gesundheitspreis für Digitale Prävention. Der AOK-Leonardo-Praxispreis Der Preis GESÜNDER LEBEN MIT APP UND WEB Gesundheitskurse, Einzelberatungen, Projekte in Kindergärten oder Betrieben sowie eine Fülle von Gesundheitsinformationen und Gesundheitskampagnen die Präventionslandschaft

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr