Geschäftsbericht Leistungsbilanz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht Leistungsbilanz"

Transkript

1 2008 Geschäftsbericht Leistungsbilanz Thema des Jahres:»Schiffahrts Investment I«

2 Inhalt König & Cie. Geschäftsbericht

3 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Inhalt Inhalt Vorwort Das Unternehmen Das Unternehmen im Überblick Geschäftsführende Gesellschafter König & Cie. Treuhand GmbH Zweitmarktaktivitäten Chronik 2008 Märkte 2008 Schifffahrt Infrastruktur Immobilien Private Equity Zweitmarkt Britische Lebensversicherungen Erneuerbare Energien Aktuelle Projekte Die wichtigsten Projekte des laufenden Jahres Leistungsbilanz 2008 Inhalt Exits Performance Vermerk des Prüfers Impressum 3

4 Vorwort König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Am Ende zählt sowieso nur, was un term Strich für unsere Anleger raus kommt. Und da können wir uns über ein sehr respektables Ergebnis freuen. 4

5 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Vorwort Tobias König Geschäftsführender Gesellschafter König & Cie. GmbH & Co. KG Liebe Leserinnen und Leser, sehr geehrte Ge schäftspartner, es hat bereits viele Wirtschaftskrisen gegeben. Jede hatte ihre eigenen Besonderheiten, jede hatte einen anderen Ursprung. Dieses Mal ist die Situation besonders herausfordernd, weil die internationale Finanzwelt davon betroffen ist und weil der Welthandel still steht. Die Schifffahrt wurde mit stärkster Wucht von dieser Entwicklung getroffen. Aber eines ist sicher: Auch diese Finanzkrise wird nicht ewig dauern. So wie einst in der Boom-Phase viele das Auf und Ab der Märkte vergessen hatten und den Blick nur nach oben gerichtet hielten, vergessen heute viele, dass es nicht endlos nach unten gehen wird. Zwar haben die Märkte momentan starke Korrekturen vollzogen. Sachwerte wie ein Schiff oder eine Immobilie werden aber nicht langfristig wertlos sein. Niemand von uns sollte daher den Kopf in den Sand stecken, sondern die Chancen nutzen, die sich aus der neuen Situation ergeben. Seit Sommer 2007 war in Ansätzen spürbar, dass es große Veränderungen geben wird. Wir von König & Cie. haben Konzepte für eine klare Marschroute entwickelt, die unseren Investoren und uns genau diese Chancen ermöglicht. Das Jahr 2008 ist für König & Cie. gut gelaufen. Wir haben zehn neue Fonds emittiert und für unsere Anleger im Bereich Infrastruktur neue Investitionsmöglichkeiten geschaffen. Damit haben wir genau den richtigen Zeitpunkt getroffen, denn im Rahmen staatlicher Konjunkturpakete werden in den nächsten Jahren große Summen in Infrastruktureinrichtungen investiert. Private Investoren sind gefragt, da der Staat alleine das nicht stemmen kann. Eines der Projekte, in das wir über den Zielfonds Global Infrastructure Partners (GIP) der Gründungsgesellschaften General Electric und Credit Suisse investieren, ist der London City Airport. Seit dessen Übernahme durch den Zielfonds hat sich der Flughafen sehr gut entwickelt. Die Passagierzahlen steigen stetig an und die Wachstumsaussichten sind hervorragend, weil im Jahr 2012 die Olympischen Spiele in unmittelbarer Nähe ausgetragen werden. Zwar haben wir im vergangenen Jahr weniger Eigenkapital platziert als im Rekordjahr 2007, aber mit 166 Mio. Euro haben wir immer noch ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht. Vor allem wenn man bedenkt, dass nach der Lehman-Pleite im Herbst die Menschen weltweit verunsichert waren. Aber am Ende zählt sowieso nur, was unterm Strich für unsere Anleger rauskommt. Und da können wir uns über ein sehr respektables Ergebnis freuen, denn im vergangenen Jahr haben wir insgesamt 134 Mio. Euro an unsere Anleger ausgezahlt und damit das Vorjahr 2007 mit Auszahlungen von 101,3 Mio. Euro noch einmal getoppt. Mit unserem neuen Fondskonzept und Thema des Jahres»Schiffahrts Investment I«sind wir in der heutigen Situation gut aufgestellt: Wir bieten einen opportunistisch konzipierten Fonds an. Ähnlich wie bei der von uns erfolgreich geführten Marenave Schiffahrts AG wird das Fondskapital nach und nach in die Schiffsgesellschaften investiert. Wir reagieren mit diesem Konzept optimal auf die Veränderungen an den Schifffahrtsmärkten und können die jetzt beginnende günstige Einkaufsphase nützen. Wie volatil die Märkte sind zeigt, dass sich die Raten bei den Massengutfrachtern seit Ende letzten Jahres schon wieder verdreifacht haben. Dank großer Aufträge aus China sind diese Schiffe derzeit fast ausgebucht. Als nächstes wird der Aufschwung im Tankermarkt folgen. Denn der weltweite Konsum von Ölprodukten steigt weiter an und insbesondere China wird in den nächsten Jahren besonders viel Öl importieren, was Seetransporte erforderlich macht. Der Silberstreif am Horizont ist zu erkennen. Wir brauchen jetzt noch etwas Geduld und müssen richtig reagieren ohne über zu reagieren. König & Cie. verfügt über langjährige Erfahrung und Kenntnisse. Wir haben bereits viele Krisen erlebt und sind bisher immer gestärkt aus Ihnen hervorgegangen. Ihre Investments werden gerade in diesen schwierigen Zeiten mit äußerster Sorgfalt von uns betreut. Ihr Tobias König 5

6 Das Unternehmen König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Das Unternehmen Das Jahr 2008 ist für König & Cie. gut gelaufen. Wir haben zehn neue Fonds emittiert und für unsere Anleger im Bereich Infra - struktur neue Investitionsmöglich keiten geschaffen. 6

7 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Das Unternehmen 7

8 Das Unternehmen I Das Unternehmen im Überblick König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Mit unserem neuen Fondskonzept und Thema des Jahres»Schiffahrts Investment I«sind wir in der heutigen Situation gut aufgestellt. 8

9 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Das Unternehmen I Das Unternehmen im Überblick Firma König & Cie. GmbH & Co. KG Firmensitz Axel-Springer-Platz 3, Hamburg Gründungsjahr 1999 Geschäftsführende Gesellschafter Tobias König Johannes Bitter-Suermann Klaus Fickert Jens Mahnke Jörn Meyer Mitarbeiter Stand Beteiligungen 127 (Vorjahr: 120) König & Cie. Asset Management GmbH König & Cie. Marine Finance LLP König & Cie. New Energy GmbH König & Cie. Real Estate GmbH König & Cie. Treuhand GmbH Marenave Schiffahrts AG Saxonia Treuhand GmbH Scorship Tankers GmbH & Co. KG 9

10 Das Unternehmen I Geschäftsführende Gesellschafter König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Die geschäftsführenden Gesellschafter v.l.n.r.: Klaus Fickert, Jens Mahnke, Johannes Bitter-Suermann, Jörn Meyer und Tobias König 10

11 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Das Unternehmen I Geschäftsführende Gesellschafter Geschäftsführende Gesellschafter Tobias König Tobias König, 46, gründete das Emissionshaus König & Cie. im Jahr Tobias König ist seit 1992 in den Bereichen Schifffahrt und Immobilien unternehmerisch tätig. Nach seiner Ausbildung zum Schifffahrtskaufmann bei der zum Oetker-Konzern gehörenden Reederei Hamburg Süd arbeitete Tobias König bei mehreren Unternehmen der Gruppe im In- und Ausland in den Bereichen Marketing und Sales. Johannes Bitter-Suermann Johannes Bitter-Suermann, 38, ist verantwortlich für Alternative Investments und damit für alle Aktivitäten des Unternehmens in den Bereichen Immobilien, Infrastruktur, Neue Energien, Private Equity und Zweitmarkt Lebensversicherungen. Johannes Bitter-Suermann wurde im Jahr 2006 in die König & Cie.-Geschäftsführung berufen und ist seit 2008 geschäftsführender Gesellschafter. Zuvor war er mehrere Jahre im Immobiliengeschäft der HSH Nordbank im Vertrieb und im internationalen Geschäft tätig. Klaus Fickert Klaus Fickert, 49, gehört dem Unternehmen seit 2002 an und ist verantwortlich für die Bereiche Vertrieb und Kon - zep tion. Klaus Fickert war zuvor selbstständig im Bereich Finanzdienstleistungen sowie im Außendienst bei verschiedenen Unternehmen tätig. Er absolvierte eine kaufmännische Ausbildung. Jens Mahnke Jens Mahnke, 40, ist seit dem Jahr 2008 für König & Cie. tätig und verantwortlich für den Bereich Schifffahrt. Vor seinem Einstieg ins Unternehmen war er mehrere Jahre in der Nordcapital Gruppe tätig, wo er als Partner für den Bereich Projektentwicklungen in der Schifffahrt arbeitete. Jens Mahnke ist gelernter Schifffahrtskaufmann. Nach seiner Ausbildung bei der Hamburger Reederei H. Schuldt war er mehrere Jahre für Schiffsmakler tätig. Zunächst für Skaarup Schiffahrt, danach für die Firma Frachtkontor Junge & Co. Jörn Meyer Jörn Meyer, 49, gehört dem Unternehmen seit 2005 an und zeichnet sich verantwortlich für den Bereich Finanzen. Zuvor war er bei verschiedenen Unternehmen in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Controlling und Verwaltung in leitender Position tätig. Jörn Meyer absolvierte eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann in Bremen, studierte Betriebswirtschaftslehre und wurde 1991 zum Steuer berater bestellt. 11

12 Das Unternehmen I König & Cie. Treuhand GmbH König & Cie. Geschäftsbericht 2008 König & Cie. Treuhand GmbH Der Begriff der Treuhand zählt zu den wenigen ethischen Begriffen des Wirtschaftslebens und stellt nach wie vor etwas Besonderes dar, verkörpert er doch das Gegenteil des wirtschaftlichen Egoismus: Der Treuhänder handelt nur für fremde Interessen und darf nie im eigenen Interesse Geschäfte abschließen. Die König & Cie. Treuhand GmbH (KCT) bietet den Service rund um eine König & Cie.-Beteiligung. Sobald ein Anleger einen geschlossenen Fonds bei König & Cie. gezeichnet hat, ist die KCT der direkte Ansprechpartner. Die KCT ist die Schnittstelle zwischen den Anlegern und den einzelnen Partnern: Sie hat den direkten Draht zur Fondsgeschäftsführung, zur Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und zum Beirat. Ihre Hauptaufgaben bestehen in der Vertretung der Anlegerrechte und in der regelmäßigen und umfassenden Berichterstattung. Ganz allgemein gesprochen verwaltet die KCT als Treuhänderin im eigenen Namen fremdes Eigentum oder fremde Rechte. Die Treuhänderin ist an die mit dem Treugeber getroffenen Vereinbarungen und gegebenenfalls daraus erfolgenden Weisungen gebunden. Das Treuhandverhältnis zwischen einem Anleger und der Treuhand beginnt, sobald ein Zeichnungsschein von der Treuhand angenommen wurde. Solange der Anleger Gesellschafter eines geschlossenen Fonds bei König & Cie. ist, bleibt das Treuhandverhältnis bestehen. Der Rahmen für die Zusammenarbeit ist in den Verträgen festgelegt; diese sind Bestandteil des Emissionsprospektes. Die KCT sammelt für den Anleger umfassende Informationen über seine Fonds, stellt diese regelmäßig zur Verfügung und vertritt die Anlegerrechte gegenüber den Fondsgesellschaften. Die wesentlichen Aufgaben der Treuhänderin sind daher: Sie betreut den Beitritt eines Anlegers zu dem von diesem gezeichneten Fonds und führt die Treuhandkonten. Damit ist die KCT Ansprechpartner bei allen Ein- und Auszahlungen. In regelmäßigen Abständen erhalten die Anleger Informationen über ihre Gesellschaft. Dazu zählen u.a. ein ausführlicher Geschäftsbericht, ein Zwischenbericht sowie die Mitteilung über das steuerliche Ergebnis und Hinweise für die persönliche Steuererklärung. Darüber hinaus führt die KCT das technische Abstimmungsverfahren der Gesellschafterversammlung durch. Anleger haben hier die Möglichkeit, die Entscheidungen der Fondsgesellschaft mitzubestimmen. Die KCT informiert rechtzeitig und zuverlässig über sämtliche steuerlichen Aspekte der Fondsbeteiligung. Der Bereich Handelsregister der KCT übernimmt wesentliche formale Aufgaben, wie zum Beispiel die Anteilseintragung in das Handelsregister oder deren Umschreibung im Zusammenhang mit Schenkung, Vererbung oder Veräußerung des Anteils. Die KCT prüft für den Anleger die Entwicklung seines Fonds und kontrolliert die pünktliche und korrekte Auszahlung. Selbstverständlich begleitet die KCT alle Abwicklungen und Verkäufe von Gesellschaftsanteilen. Im Treuhandvertrag ist deshalb festgelegt, dass der Treuhänder seine Entscheidungen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns treffen muss. Die König & Cie. Treuhand GmbH ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Emissionshauses König & Cie. Zurzeit verwaltet sie rund Anteile von rund Anlegern und ein Fondskapital von rund. 1,3 Mrd. Euro. Weitere Informationen finden Sie unter 12

13 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Das Unternehmen I Zweitmarktaktivitäten Zweitmarktaktivitäten Geschlossene Fondsgesellschaften sind als langfristige Kapitalanlage konzipiert. Insbesondere bei Schiffsbeteiligungen wird die prospektierte Laufzeit durch die günstige pauschale Tonnagebesteuerung in Verbindung mit guten Charterverträgen häufig überschritten. Es kommt vor, dass Anleger auf Grund veränderter Lebensumstände oder neuer persönlicher Ziele vor Ende der Fondslaufzeit auf ihr Kapital zurückgreifen möchten. König & Cie. arbeitet mit der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG zusammen. Diese ermöglicht den Handel mit Fondsanteilen nach den Regeln der Börse. Die Preise bilden sich auf Grundlage von Angebot und Nachfrage. Aktuelle und gehandelte Preise für den jeweiligen Fonds können unter eingesehen und verfolgt werden. Durch das Listing an der Fondsbörse wird der Zweitmarkthandel überwacht und geregelt. Hierdurch werden Transparenz und Unabhängigkeit, zwei Maxime von König & Cie., sichergestellt. Das bietet dem Anleger die Gewähr, das Renditepotenzial seiner Beteiligung bei einem vorzeitigen Verkauf bestmöglich zu nutzen. Im Jahr 2008 wurden insgesamt 567 Verkäufe mit einem Nominalkapital von rund EUR 24,0 Mio. gehandelt (2007: 490 Verkäufe mit einem Nominalkapital von EUR 26,7 Mio.). Das durchschnittliche Kursniveau 2008 lag bei 101,59% (2007: 96,47%) des Nominalkapitals und die durchschnittliche Beteiligungssumme bei EUR (2007: EUR ). Die Preisspanne lag hierbei zwischen 40% und 162% (2007: zwischen 30% und 152%). Die Anzahl der Beteiligungen, die einen Kaufpreis von mindestens 100% erzielt haben, lag im Berichtszeitraum bei 414 (2007: 270) und damit annähernd bei drei Viertel der gehandelten Beteiligungen. König & Cie. ist Premiumpartner der Fondsbörse. Die Mehrzahl unserer Fondsgesellschaften ist dort gelistet. Mit dem Listing im Premiumsegment verpflichtet sich König & Cie. neben den aktuellen Geschäftsberichten auch alle Informationen unverzüglich bereitzustellen, die einen wesentlichen Einfluss auf die Preisbildung haben könnten. So werden z.b. neue Charterabschlüsse der Fondsbörse mitgeteilt. Außerdem wird für eine Kaufsumme von EUR pro Tag pro Fondsgesellschaft ein Mindestkaufpreis gestellt, zu dem der Anleger sicher verkaufen kann. Die hohe Liquidität der Fondsbörse spiegelt sich auch in den von König & Cie. initiierten Fondsgesellschaften wider. 13

14 Das Unternehmen I Chronik 2008 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Chronik Quartal Produktentanker-Fonds jetzt auch in Österreich Die im Jahr 2007 in Deutschland an den Start gegangene Serie der Produktentanker-Fonds gibt es jetzt auch in Österreich. Dort ist König & Cie. seit dem Sommer 2007 mit neuen Räumlichkeiten im Herzen Wiens vertreten. Der»Produktentanker-Fonds III«setzt sich aus zwei modernen Doppelhüllen-Tanker-Neubauten der Panamax-Klasse zusammen. Das Konzept des Fonds basiert auf einer Kombination aus Festcharter und Pooleinnahmen. Scorship Tankers erweitert Flotte Die Hamburger Reederei Scorship Tankers übernimmt einen weiteren modernen Doppelhüllen-Rohöl-/Produktentanker von der in Shanghai ansässigen Bauwerft New Times Shipbuilding Co. Ltd. Das auf den Namen»King Duncan«getaufte Schiff tritt noch am Tag der Übergabe die Charter bei der ST Shipping und Transport Pte Ltd., Singapur, an und bildet gemeinsam mit dem MT»King Darius«den»Produktentanker- Fonds III«. Fünf Mio. USD für Oak Hill Capital Partners Der»Private Equity International II«(INPEQ II) gibt eine Investitionszusage in Höhe von fünf Mio. US-Dollar für den Zielfonds Oak Hill Partners III (OHCP III) ab. OHCP ist eines der führenden amerikanischen Private-Equity-Unternehmen im Bereich mittelständischer Buy-Outs. Der INPEQ II ist nun an insgesamt sieben renommierten Zielfonds mit einem Zusagevolumen von EUR 22 Mio. beteiligt.»mezzanine-opportunity US I«schüttet 5% aus Die im Gesellschaftsvertrag vorgesehene 5%-Ausschüttung wird planmäßig erreicht und sogar früher als geplant geleistet.»mezzanine-opportunity US I«bietet privaten Anlegern die Möglichkeit, sich über König & Cie. an drei US-amerikanischen Zielfonds im Bereich Real Estate Mezzanine Opportunity zu beteiligen. 2. Quartal Kinder segeln um den Opti Cup Anfang Mai findet bereits zum fünften Mal die Regatta um den Hamburger König & Cie. Opti Cup in den Klassen Optimist A und B auf dem Mühlenberger Loch statt. Ausgerichtet wird die Regatta vom Mühlenberger Segel Club (MSC), der zusammen mit König & Cie. diese Nachwuchsregatta im Jahr 2004 ins Leben gerufen hat. Insgesamt 100 Kinder kämpfen bei strahlendem Sonnenschein in insgesamt vier Wettfahrten um den Sieg. König & Cie. Polo-Team Im Mai und im Juni findet der deutsche Saisonauftakt mit dem Berenberg Polo Derby statt. König & Cie. ist mit einem Polo- Team dabei und gewinnt das Finale mit 7:6 gegen das Team Lanson. König & Cie. engagiert sich seit 2003 als Sponsor des Polosports. Tobias König, Gründer und Inhaber von König & Cie., fasziniert das Zusammenspiel: Die Bildung einer Einheit zwischen Ross und Reiter, abrupte Wendungen und schnelle Tempowechsel erfordern höchste Konzentration sowie Verständnis füreinander. König & Cie. baut Management aus Zum Beginn der zweiten Jahreshälfte baut König & Cie. das Management auf Gesellschafter-Ebene aus. Jens Mahnke ist für den Bereich Schifffahrt verantwortlich; Johannes Bitter-Suermann verantwortet den Bereich der Alternativen Investments. Das König & Cie.-Management besteht ab sofort aus den fünf geschäftsführenden Gesellschaftern Tobias König, Klaus Fickert, Jörn Meyer, Johannes Bitter-Suermann und Jens Mahnke. König & Cie. sponsert Galopp Derby König & Cie. ist Namensgeber der beiden Rennen König & Cie. Preis und König & Cie. Jagdrennen des Hamburger Galopp Derbys. Im Veranstaltungskalender der Hansestadt Hamburg ist das Derby-Meeting mit einer Tradition von fast anderthalb Jahrhunderten einer der sportlichen Höhepunkte des Jahres. 14

15 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Das Unternehmen I Chronik 2008 Nordex 3. Quartal König & Cie. startet mit»infrastruktur International I«König & Cie. erschließt sich mit einem geschlossenen Infrastruktur-Fonds ein neues Geschäftsfeld. Das Fondskonzept investiert weltweit über die Beteiligung an Zielfonds in Infrastrukturprojekte verschiedener Branchen. Mit der Beteiligung am Zielfonds Global Infrastructure Partners (GIP) wird die erste Investition realisiert. GIP wurde von General Electric und Credit Suisse gegründet und hat zum Beispiel den London City Airport übernommen. Aus Scorship Tankers wird Scorship Navigation Die von König & Cie. und der Scorpio Shipping Company s.a.m., Monaco, gemeinsam gegründete Tanker-Reederei Scorship Tankers weitet ihr Geschäftsfeld aus: Zukünftig werden neben Tankern auch Bulkcarrier bereedert. Aus diesem Grund heißt das Unternehmen ab sofort Scorship Navigation. König & Cie. mit Niederlassung in Mumbai, Indien König & Cie. gründet eine Niederlassung in Mumbai, Indien. Das hundertprozentige Tochterunternehmen ist im Handelsregister Mumbai eingetragen und heißt König & Cie. Asia Advisors Pvt. Ltd. Mit dieser Firmengründung stellt König & Cie. Investoren im asiatischen Raum die Expertise und Erfahrung in den Bereichen Schifffahrt und den Alternativen Investments zur Verfügung. König & Cie. ist Trikotsponsor des UHC Hamburg König & Cie. übernimmt das Trikotsponsoring für die in der ersten Bundesliga spielenden Damen und Herren des Uhlenhorster Hockey-Club. Ein wichtiges Argument für das Engagement seitens König & Cie. ist die systematische und erfolgreiche Jugendförderung des UHC. Der im Norden Hamburgs gelegene UHC ist der älteste und bezogen auf die Anzahl der Mannschaften größte Hockeyclub in Deutschland. 4. Quartal Windpark erfolgreich verkauft Im Dezember wird der Windpark»Herzogtum-Lauenburg«erfolgreich verkauft. Im Ergebnis erhält der Anleger einen Gesamtkapitalrückfluss von mindestens 118%. Mit dem Verkauf wird ein erfolgreicher Schlusspunkt unter ein anspruchsvolles Projekt gesetzt. Noch vor Weihnachten wird der Kaufpreis geleistet und die liquiden Mittel werden direkt im Anschluss an die Gesellschafter des Windparks ausgezahlt. Marenave Schiffahrts AG: alle Bulker verchartert Die Marenave Schiffahrts AG hat bereits jetzt die Zeitcharter für alle vier Massengutfrachter Neubauten geschlossen, die zwischen Dezember 2009 und Dezember 2010 abgeliefert werden. Zwei der Schiffe sind an die Hanjin Shipping Co. Ltd. verchartert, eine der größten Reedereien der Welt mit Sitz in Seoul, Südkorea. Die beiden weiteren Bulker werden an deren hundertprozentiges Tochterunternehmen verchartert, die Hanjin Overseas Bulk Co. Ltd.»International Private Equity I«Erneut Auszahlung an Anleger Der»International Private Equity I«(INPEQ I) schüttet erneut 5% an die Anleger aus. Erst vor einem Jahr war eine Ausschüttung von ebenfalls 5% erfolgt. Somit konnten bis heute 10% des Kommanditkapitals bereits viel früher als erwartet an die Anleger zurückgezahlt werden. Der Folgefonds INPEQ II wird derzeit platziert und setzt das Erfolgskonzept konsequent weiter fort. Erfolgsstory Tankerflotten-Fonds Innerhalb von nur anderthalb Jahren hat König & Cie. fünf Produktentanker-Fonds auf den Markt gebracht. Der fünfte Fonds ist jetzt im Vertrieb. Die Kombination aus hochmodernen Schiffen, einem Beschäftigungsmix aus sicherer Festcharter und chancenreicher Poolbeschäftigung sowie die Zusammenarbeit machen das Konzept so erfolgreich. 15

16 Märkte 2008 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Märkte 2008 In der Vergangenheit bis zum heutigen Tag haben wir von König & Cie. konti nuierlich gezeigt, dass wir gute Schiffe eingekauft haben, diese gut beschäftigt haben und gute Renditen mit ihnen erzielt haben. 16

17 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Märkte

18 Märkte 2008 I Schifffahrt König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Wir können die jetzt beginnende günstige Einkaufsphase bei Schiffs preisen und Charterraten nutzen und dadurch ein erhöhtes Renditepotenzial für den Anleger schaffen. 18

19 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Märkte 2008 I Schifffahrt in Kürze Schifffahrt in Kürze Marktentwicklung 2008 Mit einem Anstieg von 3,2 Prozent stieg das weltwirtschaftliche Wachstum nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Jahr 2008 deutlich geringer an als noch im Vorjahr (2007: 5,2 Prozent). Der IWF schätzt, dass u.a. infolge der weltweit zum Einsatz kommenden Konjunkturprogramme, in 2010 mit 1,9 Prozent wieder ein leichtes Wachstum zu verzeichnen sein wird, bevor in den Jahren 2011 bis 2014 die Wachstumsraten wieder über vier Prozent liegen werden. Die angespannte Lage der Weltwirtschaft hat naturgemäß unmittelbare Auswirkungen auf die verschiedenen seeverkehrswirtschaftlichen Teilmärkte. Einige Beobachter erwarten bereits für das Jahr 2010 eine Markterholung, andere gehen eher von einer länger andauernden Krise aus. Neben den direkten konjunkturellen Einflüssen sieht sich die Schifffahrt in vielen Bereichen auch mit Überkapazitäten konfrontiert. Auch im Jahr 2008 setzte sich das Wachstum in der Containerschifffahrt fort, wenngleich die zweistelligen Steigerungsraten der Vorjahre nicht wieder erreicht werden konnten. Das geringer als erwartet ausgefallene Wachstum des Ladungsvolumens führte bei gleichzeitig stark wachsender Transportkapazität in vielen Fahrtgebieten zu einem starken Rückgang des Ladungsvolumens und der Frachtraten. Die rückläufige Entwicklung bei den Frachtraten und dem Ladungsvolumen führte auch auf den Chartermärkten zu starken Einbrüchen. Clarkson Research Services erwartet für 2009 zwar einen Rückgang im weltweiten Containerverkehr in Höhe von 5,5 Prozent, dem könnte aber bereits im kommenden Jahr wieder ein leichter Anstieg um zwei Prozent folgen. Mit 132 Mio. transportierten Containern läge dann 2010 das Niveau über dem des Jahres 2007, die größten Wachstumserwartungen entfallen dabei auf die asiatischen Märkte und hier insbesondere auf China. Auf Jahresbasis war 2008 für Tanker aller Größenklassen ein sehr gutes Jahr. In den ersten Monaten des Jahres 2009 setzte indes ein Ratenverfall ein, ursächlich hierfür waren die konjunkturell bedingt stark einbrechende Nachfrage nach Öl und Ölprodukten, verbunden mit dem Aufbau von umfangreichen Lagerbeständen. Für den Markt der trockenen Massengutschifffahrt war 2008 ein Jahr der Extreme: Die erste Jahreshälfte war von sehr positiven Entwicklungen bei den Charterraten geprägt. Im weiteren Verlauf des Jahres kam es jedoch zu starken Einbrüchen am Markt. Der starke Nachfragerückgang auf den einzelnen seeverkehrswirtschaftlichen Teilmärkten erfolgt zeitgleich mit einem starken Zuwachs an Schiffskapazität. Viele Reeder versuchen vor diesem Hintergrund, sich mit den Werften auf eine spätere Auslieferung der von ihnen bestellten Schiffe zu einigen oder auch Auftragsstornierungen zu erreichen. Die Entwicklung der Neubaupreise verlief im Jahr 2008 uneinheitlich, im ersten Quartal 2009 gingen die Werftpreise bei allen Schiffstypen zurück. Allerdings gab es in diesem Zeitraum keine Neubauaufträge war für den weltweiten Schiffbau ein Rekordjahr. Der aktuelle Auftragsbestand vieler Werften erstreckt sich noch über mehrere Jahre, seit Beginn der Rezession gingen keine Neubauaufträge ein. Ob die Werften das durchhalten, ist mehr als fraglich. 19

20 Märkte 2008 I Interview zum Thema des Jahres König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Interview zum Thema des Jahres:»Schiffahrts Investment I«Mit Jens Mahnke, geschäftsführender Gesellschafter König & Cie. GmbH & Co. KG Schildern Sie uns bitte die grundsätzliche Anlageidee, die mit dem Eigenkapitalfonds»Schiffahrts Investment I«verbunden ist. Durch die Situation an den Finanzmärkten treten zunehmend Engpässe bei Finanzierungen auf. Branchenexperten gehen davon aus, dass rund 250 Mrd. USD der aktuell bestellten Schiffsflotte noch nicht finanziert sind. Demgegenüber steht das momentan restriktive Verhalten der Banken bei der Kreditvergabe. Es ist daher vorgesehen, die Schiffe des»schifffahrts Investment I«zunächst mit bis zu 100% Eigenkapital zu erwerben. Die momentan zu beobachtende Lage in der Seeschifffahrt zeigt zum Teil Parallelen zu der großen Schifffahrtskrise Ende der Siebziger-, Anfang der Achtzigerjahre auf. Damals waren es insbesondere griechische Reeder, die durch bewusst antizyklisches Investitionsverhalten vor allem die niedrigen Preise auf den Märkten für gebrauchte Schiffe nutzten und gegen den seinerzeitigen Trend in Schiffe investierten. Lässt sich Ihre Anlageidee mit der seinerzeitigen erfolgreichen Strategie der griechischen Reeder vergleichen? Die Eigenkapitalbasis des Fonds ist ein Vorteil beim Einkauf der Schiffe. Da der Fonds nicht auf Fremdmittel angewiesen ist, kann schnell und flexibel auf Marktbewegungen reagiert werden. Durch das Eigenkapital können wir antizyklisch handeln und zu dem Zeitpunkt investieren, zu dem die Marktsituation besonders günstig ist. Ähnlich wie bei der von König & Cie. erfolgreich geführten Marenave Schiffahrts AG wird das Fondskapital nach und nach in die Schiffsgesellschaften investiert. Wir können die jetzt beginnende günstige Einkaufsphase bei Schiffspreisen und Charterraten nutzen und dadurch ein erhöhtes Renditepotenzial für den Anleger schaffen. Angenommen,»Schiffahrts Investment I«hätte es schon bei der letzten Schifffahrtskrise Anfang des 21. Jahrhunderts gegeben. Haben Sie Vergleichsrechnungen angestellt, wie sich die Rendite eines Portfolios in der Struktur von»schiffahrts Investment I«entwickelt hätte? Wir haben ein Beispielportfolio anhand von erfolgreich emittierten König & Cie.-Schiffsfonds erstellt, das das Konzept des»schiffahrts Investment I«mit realisierten Vergangenheitsergebnissen abbildet. Wir haben vier Schiffe ausgewählt, die in den Jahren 2002 und 2003 von König & Cie. übernommen wurden. Auch in diesen Jahren waren die Auswirkungen einer Finanzkrise auf die Schiffsmärkte zu spüren. Diese Beispiele zeigen eindrucksvoll, wie sich schnelles und antizyklisches Handeln beim Einkauf der Schiffe für den Anleger rentiert. Um zwei zu nennen: Das TEU Multipurpose-Schiff MS»Cape Denison«haben wir zu einem Kaufpreis von 26,4 Mio. USD erstanden. Knapp vier Jahre später lag sein Verkaufswert bei 40 Mio. USD. Für den Handymax-Produktentanker MT»Cape Bon«haben wir 28,5 Mio. USD bezahlt. Vier Jahre später war das Schiff 48,5 Mio. USD wert. Da innerhalb der Fondslaufzeit des Schiffahrts Investment I ein flexibler Verkauf der Schiffe möglich ist, kann ein optimaler Ausstieg in einem guten Nachfragemarkt erzielt werden. Bei der Fondskonzeption des»schiffahrts Investment I«wurde mit einer Zielrendite von 8% kalkuliert. Die tatsächlichen Werte des Beispielportfolios zeigen, dass die Renditechancen diesen Wert weit übersteigen. Was wird sich für»schiffahrts Investment I«ändern, wenn in Zukunft die Fremdkapitalbeschaffung wieder einfacher werden sollte? Für das Konzept des»schiffahrts Investment I«wird sich grundsätzlich nichts ändern. Mindestens in den nächsten fünf Jahren werden sich die Banken noch die Wunden lecken und nicht so freizügig Geld verleihen, wie es in den letzten Jahren der Fall war. Und auch wenn die Kreditklemme vorbei sein wird, werden sicherlich ganz andere Maßstäbe seitens der Banken gesetzt werden. Es wird also auch in mittlerer Zukunft interessant bleiben, auf eine Eigenkapital-basierte Finanzierung zurückzugreifen. Aber auch ohne Kreditklemme ändert sich nichts an dem Konzept von»schiffahrts Investment I«. Mit Eigenkapital kann immer schnell und flexibel auf Marktbewegungen reagiert werden. Und die im Fondskonzept enthaltene Exit-Möglichkeit wird es uns auch in Zukunft ermöglichen, eine erhöhte Rendite für den Anleger zu schaffen. Der Fonds ist flexibel. Wir können uns in verschiedenen Schifffahrtsmärkten engagieren, je nachdem wo wir es für vorteilhaft halten. Wir können auch wieder aussteigen, wenn wir merken, dass wir den Peak erreicht haben und jetzt lieber aus dem Container- in den Tankerbereich gehen wollen. 20

Geschäftsbericht Leistungsbilanz

Geschäftsbericht Leistungsbilanz 2007 Geschäftsbericht Leistungsbilanz Thema des Jahres: Infrastruktur-Fonds Infrastruktur Das Rückgrat der Volkswirtschaft Sowohl die rasant aufstrebenden Schwellenländer als auch die Industriestaaten

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

H C HANSE CAPITAL GRUPPE

H C HANSE CAPITAL GRUPPE H C HANSE CAPITAL GRUPPE Vorab-Information HC Krisen-Gewinner II Tradition hat Zukunft Vorwort Liebe Investoren, in Europa wird über die Insolvenzgefahr der PIGS-Staaten (Portugal, Italien, Griechenland

Mehr

Global 9 Buss Global Containerfonds 9 Euro

Global 9 Buss Global Containerfonds 9 Euro Global 9 Gut investiert in stabile Sachwerte: Eine große Containerflotte und die Aufwärtsbewegung im Containerleasing bieten beste Voraussetzungen für hohe Erträge. Buss Global Containerfonds 9 Euro Aussichtsreiche

Mehr

93,7% SCHIFFSPORTFOLIO II. aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. *

93,7% SCHIFFSPORTFOLIO II. aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. * Vermögensmehrung 93,7% aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. * Ein Grund mehr, Ihr Geld sinnvoll zu streuen: Schiffsportfolio II * FondsMedia Analyse

Mehr

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments 53 33 N 10 00 O Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments Dr. Thomas Ledermann Marine Capital Conference in Hamburg, 06.09.2007 Die Börse Hamburg hat im Sommer 2006 neben dem Hamburger Rathaus

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

KUNDEN LESEN SACHWERTE ERFOLGREICH VERMITTELN. Dan Andre Lingenberg Leitung Lloyd Fonds Sales Academy HERZLICH WILLKOMMEN!

KUNDEN LESEN SACHWERTE ERFOLGREICH VERMITTELN. Dan Andre Lingenberg Leitung Lloyd Fonds Sales Academy HERZLICH WILLKOMMEN! KUNDEN LESEN SACHWERTE ERFOLGREICH VERMITTELN Dan Andre Lingenberg Leitung Lloyd Fonds Sales Academy HERZLICH WILLKOMMEN! Herbst 2009 Der einzige Rohstoff der sich vermehrt, wenn man ihn nutzt: Wissen!

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80 Kurzexposé»SachwertSparplan«Renditefonds 80 »SachwertSparplan«König & Cie. Kurzexposé Begrüßung Liebe Anleger, auf die Frage: Was sollte eine ideale Anlage bieten? antworten die meisten Anleger aktuell:

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Der Marktführer im Zweitmarkt

Der Marktführer im Zweitmarkt Der Marktführer im Zweitmarkt Herzlich Willkommen! Verehrte Kunden und Interessenten, seit fast 10 Jahren besteht die Handelsplattform Fondsbörse Deutschland, deren Betreiber die Börsen Hamburg-Hannover-München

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Containerschifffahrt Profiteur der Globalisierung. Jens Burgemeister

Containerschifffahrt Profiteur der Globalisierung. Jens Burgemeister Containerschifffahrt Profiteur der Globalisierung Jens Burgemeister copyright by HCI copyright by HCI 2 Seeverkehr verbindet die Welt 98 % 2 % Nahezu kompletter Welthandel wird über See abgewickelt Asien

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 , G ISCh ökolo tiv, A IN Nov L. BE A t ren INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 So investiert man heute: ökologisch, innovativ, rentabel. Mit gutem Gewissen gutes

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Berenberg Private Capital & Hansa Treuhand. Private Equity Partners

Berenberg Private Capital & Hansa Treuhand. Private Equity Partners Berenberg Private Capital & Hansa Treuhand Private Equity Partners 2Asien Private Equity Partners 2 Das Investment Private Equity Partners 2 Das Investment Private Equity Warum gerade jetzt investieren?

Mehr

... «Anlegernr» Hamburg, 29. April 2014

... «Anlegernr» Hamburg, 29. April 2014 «Anlegernr» «Anschriftszeile_1» «Anschriftszeile_2» «Anschriftszeile_3» «Anschriftszeile_4» «Anschriftszeile_5» «Anschriftszeile_6» «Anschriftszeile_7» Hamburg, 29. April 2014 MS "Piro" GmbH & Co. KG Ergebnis

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse Begrüßungsrede 12.10.2012 Dr. Thomas Ledermann Geschäftsführer Börse Hamburg Meine sehr verehrten Damen und Herren, ganz herzlich willkommen in der Börse Hamburg. Schön, dass Sie sich von dem etwas provokanten

Mehr

HCI Real Estate BRIC+

HCI Real Estate BRIC+ Kurzanalyse erstellt am: 24. September 2007 TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Neuer Wall 18 D20354 Hamburg Telefon: +49 40 / 68 87 45 0 Fax: +49 40 / 68 87 45 11 EMail: info@tklfonds.de

Mehr

/ IMMOBILIENZERTIFIKATEFONDS / PRÄSENTATIONSUNTERLAGEN. CFB-Fonds 164 Asia Opportunity I

/ IMMOBILIENZERTIFIKATEFONDS / PRÄSENTATIONSUNTERLAGEN. CFB-Fonds 164 Asia Opportunity I / IMMOBILIENZERTIFIKATEFONDS / PRÄSENTATIONSUNTERLAGEN CFB-Fonds 164 Asia Opportunity I Vermögensanlage: Immobilienzertifikatefonds Exklusivität des CFB-Fonds für private Anleger in Deutschland Hong Kong

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Ihre Werte in. guten Händen

Ihre Werte in. guten Händen Ihre Werte in guten Händen Reduzieren Sie Ihr Geldvermögen und erhöhen Sie ihr Sachvermögen! Darum jetzt eine Investition in Edelmetalle Edelmetalle sind endlich, wachsen nicht nach und können nur einmal

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

M&A-Trends in der deutschen Schifffahrtsbranche

M&A-Trends in der deutschen Schifffahrtsbranche PKF maritime Treffen zum Jahresauftakt M&A-Trends in der deutschen Schifffahrtsbranche Dr. Volker Land, White & Case LLP 22. Januar 2015 Ist Shipping-M&A eine Option? Does Private Equity fall out of love

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Investmentstrategien, Marktzugang

Investmentstrategien, Marktzugang Investmentstrategien, Marktzugang und Perspektiven Klaus Fickert, Geschäftsführer König & Cie. SCOPE CIRCLES Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds König & Cie.. Wohnwerte Deutschland SCOPE

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015 Fokus Edelmetall 25. März 2015 1. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller 2. Silber Leichte Erholung des Silberkurs 3. Platin Angebotsdefizit für 2015 erwartet 4. Palladium Berg- und Talfahrt im

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors Private Debt Funds Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors 22. 23. Mai, Munich Private Equity Training 2014 DC Placement Advisors Unabhängiger Placement Agent

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Dachfonds. Wachstumswerte Asien 1

Dachfonds. Wachstumswerte Asien 1 Dachfonds Wachstumswerte Asien 1 181 2 Seoul Fokussiert in Asien investieren Im asiatischen Raum sorgen insbesondere der steigende Lebensstandard und die gleichzeitig schnell wachsende Bevölkerung für

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien

Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien Wachstumswerte Asien 1 Wachstumswerte Asien 1 Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien Anhaltend hohes Wirtschaftswachstum prognostiziert Aktuelle Produkte 2008 Seite 2 Asiatische Volkswirtschaften

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

KURZANALYSE. PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds - Einmalanlage

KURZANALYSE. PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds - Einmalanlage KURZANALYSE PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds Einmalanlage Kurzanalyse: PROJECT Wohnen 14 Einmalanlage Diese Kurzanalyse stellt lediglich einen Auszug aus einer detaillierten Langanalyse dar. Diese Unterlagen

Mehr

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren,

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschlossene Fonds Seite 1/5 - die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, geschlossene Fonds sind gemäß der modernen Portfolio Theorie ein

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003

Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003 Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003 HGA Capital Grundbesitz und Anlage GmbH Rosenstraße 11 20095 Hamburg Gegründet: 1972 Gesellschafter: HSH N Real Estate AG, Hamburg (100%) Gesellschafter der

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr