hotel & Licht am Ende des Tunnels Schlüsseljahr 2010: Wellness: Der Trend zum Private Spa Auf & Davon: Die Top-Urlaubsziele des Jahres

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "hotel & Licht am Ende des Tunnels Schlüsseljahr 2010: Wellness: Der Trend zum Private Spa Auf & Davon: Die Top-Urlaubsziele des Jahres"

Transkript

1 No. 2-3/2010 Verlagspostamt 2380 Perchtoldsdorf P.b.b. GZ 02Z hotel & T O U R I S T I K Wellness: Der Trend zum Private Spa Auf & Davon: Die Top-Urlaubsziele des Jahres Schlüsseljahr 2010: Licht am Ende des Tunnels

2 Wichtig ist, im Leben immer nach vorne zu schauen. Und das geht am besten, wenn man darauf vertrauen kann, dass jemand hinter einem steht. Nur eine Bank ist meine Bank. Diese Sicherheit ist es, die auch den Grundstein jeder erfolgreichen Partnerschaft bildet. Das beweist Raiffeisen seit mehr als 100 Jahren.

3 editorial Urlaubslust statt Krisenfrust Nun, zugegeben: Je weiter die Wintersaison voranschreitet, desto klarer zeichnet sich ein gutes Ergebnis ab. Schon bisher waren die Betten voller, als es selbst vorsichtige Optimisten vorauszusagen wagten. Wenn im März noch der Sonnenskilauf genügend Gäste anlockt, wird dieser Winter der Tourismusbranche ein passables Ergebnis bescheren. Selbst wenn ein kleines Minus bleiben sollte, sind das wirklich gute Nachrichten! Das gilt auch für den Städtetourismus, wo sich die Nächtigungszahlen wieder zusehends erholen. Wie erhofft, hat sich der österreichische Tourismus als krisenfest erwiesen. Das unterstreicht auch die jüngst veröffentlichte Österreichische Tourismusanalyse des IFT unter der Leitung von Peter Zellmann, der die eher unerwartet hohe Reiselust der Österreicher im Jahr 2009 hervorhebt und für 2010 von einer weiter steigenden Reisebereitschaft spricht. Ermutigend sind auch die Prognosen aus der deutschen Tourismusanalyse, erstellt von der BAT Stiftung für Zukunftsfragen. Demnach verspüren die Deutschen Urlaubslust statt Krisenfrust und wollen 2010 ihrem Ruf als Reiseweltmeister wie der gerecht werden. Die Wirtschaftskrise hat dem Tourismus einen (kurzen) Albtraum beschert. Man erwacht mit Herzklopfen und mit Erleich terung und ist bereit für Neues: Österreich wird bei den Deutschen auch für einen kürzeren Zweit- oder Zusatzurlaub immer interessanter. Wer sich auf diesen Trend kurzfristig mit Angeboten einzustellen vermag, kann sich schon bald die Hände reiben. Um neue Strategien und Chancen geht es auch bei den Badener Tourismusgesprächen am 20. Mai 2010 im Congress Casino Baden. Das Tagungsmotto: Klasse statt Masse? Marken- und Preispolitik in Zeiten des Umbruchs. Für die heimische Tourismusbranche wird sich das Tempo nochmals erhöhen. Um Schritt halten zu können, brauchen wir alle neuen Input, aber auch Gemeinschaft und Ermutigung. Hier nur einige Highlights der Badener Gespräche. Der Wettbewerbsstratege Ralph Scheuss entführt Sie in neue Businesslandschaften und zeigt Wege, auf denen Sie sich nicht ver- irren können. Seine Keynote: Crazy Business: Wie verrückt ist noch erfolgreich?. Weiters konnten wir den Markenspezialisten Marco Gardini gewinnen, der über Botschaften der Hotelmarke spricht. Hans-Dieter Toth, Geschäftsführer von Eurotours (beliefert auch Hofer Reisen), nimmt in seinem Vortrag Vorurteile aufs Korn: Zwischen Arroganz und Einsicht: Der Gast, der weniger zahlt, ist kein schlechter Gast. Der renommierte Unternehmensberater Jakob Edinger beleuchtet speziell die Preispolitik der Unternehmen: Hochpreisstrategie oder Hofer-Preis oder beides?. Der Wirtschaftspublizist und Buchautor Walter Sonnleitner schließlich ist überzeugt: Reicher als reich? Nicht den Gierigen, den Glücklichen gehört die Welt. Weitere Details finden Sie auf Seite 16. Programminfos und Anmeldungen auch unter Bleibt mir noch, ein wertschätzendes Danke auszusprechen an alle Persönlichkeiten, die sich an unserer brandaktuellen, aber auch aufwendigen Exklusivumfrage zur Zukunft und Krisenbewältigung im heimischen Tourismus beteiligt haben. Denn wir setzen weniger auf Schlagzeilen (Stichwort: information about nothing ) denn auf Journalismus mit Pfiff und Qualität. Das ist nur möglich mit Gesprächspartnern, die selbst über Substanz und Tiefe verfügen. Das Ergebnis der Umfrage finden Sie unter dem Titel Licht am Ende des Tunnels auf den Seiten 28 bis 32. In diesem Sinne verbleibe ich wie immer mit herzlichen Grüßen, Ihre Sonja Lesjak-Rasch Impressum: Medium: hotel & Touristik, ISSN ; Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H., Brunner Feldstraße 45, 2380 Perchtoldsdorf, Internet: Tel.: +43/1/ , Fax: +43/1/ , ISDN: 01/ ; Gründer: Hans-Jörgen Manstein; Geschäftsführerin: Mag. Dagmar Lang, MBA; Aufsichtsrat: Hans-Jörgen Manstein (Vorsitz), Klaus Kottmeier, Peter Ruß und Peter Kley; Herausgeberin: Mag. Dagmar Lang, MBA; Chefredakteurin: Dr. Sonja Lesjak-Rasch; Chefin vom Dienst: Mag. (FH) Margaretha Jurik; Redaktion: Johannes Stuhlpfarrer, Fred Fettner, Dagmar Lang, Klaus Lukas, Christa Oppenauer, Sieglinde Schönberg, Kurt Hofmann, Margaretha Jurik, Manuela Prusa, Vera Zedka; Verlagsleitung: Dr. Sonja Lesjak-Rasch; Anzeigen: Susanna Rehulka-Drechsler / Anzeigenleitung Ingrid Gether-Schlacher / Anzeigenberatung Sekretariat: Claudia Rauter Lektorat: Susanne Drexler; Art Director: Walter Sádaba Coverfoto: Buenos Dias / Thorsten Schrader; Druck: WIR Business Service und Consulting GmbH Philipp Bauer Druck GmbH i.g., Girardigasse 2/48, A-1060 Wien, ; Erschei nungs weise: 9x im Jahr; DVR-Nr. 075/3220; Artikel mit der Bezeichnung Werbung sind entgeltliche Ein schal tun gen. Für Inhalt und Gestaltung haftet der Auftraggeber. Abo: Inland 35, (exkl. 10 % MwSt.), Ausland 55, (exkl. 10 % MwSt.), Studenten 50 % Ermäßigung, Hotline: +43/1/ , Vertrieb: Gertrude Mayer ( Offenlegung nach 25 Mediengesetz: Medieninhaber: Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H., A-2380 Perchtoldsdorf, Brunner Feldstraße 45. An der Manstein Zeitschriften verlags ges.m.b.h. sind beteiligt: Deutscher Fachverlag GmbH, Frankfurt/Main, 100 %; Geschäftsführerin: Mag. Dagmar Lang, MBA; Aufsichtsrat der Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H.: Aufsichts rats vorsitzender: Hans-Jörgen Manstein; Aufsichtsratsmitglieder: Klaus Kottmeier, Peter Ruß und Peter Kley; Firmenbuchgericht: Landesgericht Wr. Neustadt, FN z; Unternehmensgegenstand: die Ausübung des Verlagsgeschäftes, die Herausgabe und der Verlag von periodischen Druckschriften. Grundlegende Richtung: Unabhängiges Fachmagazin für den österreichischen Tourismus. hotel & T O U R I S T I K 3

4 Inhalt Cover 28 Exklusiv-Umfrage: Licht am Ende des Tunnels Journal 18 ACTB: Neue Wege im Vertrieb 20 Kröswang auf der Überholspur 20 Triad wird Top Wirt Gast Klagenfurt: Erfrischend anders 22 Österreich Werbung: Wichtige Fernmärkte 23 Weinkultur am Berg 24 AMA Klares Zeichen für den Gast 25 Deutsche Tourismusoffensive Stories 33 Tabakgesetz: Adieu für Café Susi? 34 ÖHV-Tagung: Macht braucht Gegenmacht 39 Das Messejahr 2010: Die Highlights 52 Frühstück: Mit Schwung in den Tag 60 Bad & Wellness: Ein Zimmer mit Dampfbad, bitte! 64 Direct Marketing: Happy Birthday, Stammgast Special 40 Touristik Special: Die Top-Urlaubstrends Bier Special: Bier trotz(t) der Krise Rubriken 6 Szene Mix 8 People 10 Hotel & Touristik News 12 Fly & Drive 14 Gastro News 19 Extra Dry 22 Offen gesagt 26 Tischgespräch: Walter Rothensteiner Fotos: J. Brunnbauer, Florian Lechner / ÖHV, Rewe Touristik, Zwettler, Kraft Foods, BWT 4 hotel & T O U R I S T I K

5 Frische ist Ihnen das Wichtigste? Uns auch. Deswegen bietet Ihnen AGM die Frisch oder Gratis-Garantie. Damit erhalten Sie absolut frische Ware innerhalb unseres umfangreichen Frische-Sortiments, das wir als Vollsortimenter führen. Gültig in der Abholung und Zustellung. Mehr Informationen über die einzigartige AGM Frische-Garantie bei Ihrem Marktleiter oder Verkaufsberater oder unter

6 SZENE-MIX 2-3/2010 Goldene Roulette Kugel für Gasthaus Zum Herkner Bereits seit 1982 wird die Goldene Roulette Kugel von den Casinos Austria auf Empfehlung von Gault Millau verliehen und würdigt das Engagement österreichischer Gastronomen im In- und Ausland. Diesmal konnte Generaldirektor Karl Stoss besonders sympathische Preisträger beglückwünschen: das Ehepaar Martina und Karl Riedler, Inhaber des legendären Wiener Gasthauses Zum Herkner. Gemeinsam mit Gault-Millau-Herausgeber Karl Hohenlohe würdigte Karl Stoss die Urtümlichkeit des traditionsreichen Wirtshauses und die ausgezeichnete Qualität der Küche. Im Bild v. l.: Martina Hohenlohe, Karl Stoss, das Ehepaar Martina und Karl Riedler, Karl Hohenlohe. Stelzen, Bier und Tourismuspreis Der diesjährige Tourismuspreis der Wiener Wirtschaft ging an das Schweizerhaus. Im Rahmen des Wiener Tourismusabends übergaben WKW- Präsidentin Brigitte Jank und Spartenobmann Josef Bitzinger die Auszeichnung an die Familie Kolarik. Die Begründung der Jury: Das Schweizerhaus ist ein Wiener Traditionsbetrieb, der als gastronomisches Markenzeichen für Wien fungiert. Die hohen Besucherzahlen von rund Gästen pro Saison und die Beschäftigung von über 100 Mitarbeitern unterstreichen die wirtschaftliche Bedeutung des Betriebs. Das Schweizerhaus sei eine Genuss-Oase in Wien, die das Image der Stadt seit Jahren aktiv mitbildet. Seit 23 Jahren stiftet die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien einen Ehrenpreis für besondere Verdienste um den Wiener Fremdenverkehr. Zu den bisherigen Preisträgern zählen etwa Friedensreich Hundertwasser, Ex-Tiergarten-Direktor Helmut Pechlaner, die Original Sacher-Torte, der Wien Marathon, Thomas Schäfer-Elmayer, die Wiener Sängerknaben oder der Stephansdom. Miele-Geräte für Medaillen-Jäger Das Österreich-Haus im olympischen Bergorf Whistler galt als besonderer Treffpunkt nicht nur für unsere Athleten, sondern auch für Menschen aus der ganzen Welt, die sich austauschen und von österreichischer Gastfreundschaft, kulinarischen Highlights und behaglichem Ambiente verwöhnen lassen wollten. Außerdem ist das Österreich-Haus ein Vorzeigeprojekt für ökologische Bauweise. Die Austrian Passive House Group (APG) holte sich die Premiummarke Miele als Partner für die Ausstattung des Österreich-Hauses. Die Miele-Gesellschaften Österreich und Kanada haben gemeinsam dieses einmalige Projekt unterstützt. Die Philosophien der Unternehmen treffen einander bei Schlagworten wie Qualität, Ökologie und Energieeffizienz. Mit von der ressourcenschonenden Partie sind Einbau-Kaffeevollautomaten, Geschirrwärmer, Weinkühler und ein Profi-Geschirrspüler von Miele. C+C Pfeiffer wächst südlich Gemeinsam mit dem Alpe Adria Weindepot will das österreichische Familienunternehmen C+C pfeiffer wachsen. Dafür bündelt der Gastro-Zulieferer seine Weinkompetenz mit der neuen Tochter Alpe Adria. Der Zusammenschluss soll nicht nur die Weinkompetenz und das Getränkevollsortiment des Cash-&-Carry-Anbieters stärken, sondern auch das Wachstumspotenzial in Richtung Süden. Die bestehende Kundenstruktur des Kärntner Weingroßhandels soll auch als Türöffner in die Topgastronomie und -hotellerie für einen neuen C+C Pfeiffer Großmarkt in Kärnten dienen. Im Bild: C+C- Pfeiffer-Geschäftsführer Thomas Panholzer und Alpe-Adria-Chef Hannes Tschemernjak. Fotos: Johannes Ifkovits, Miele, c+c pfeiffer, Kolarik/Wiberg, Sabine Klimpt 6 hotel & T O U R I S T I K

7 2-3/2010 Wiberg bekommt Wappen verliehen Marcus Winkler hat eine Vision: Wir bereiten den Menschen beim Essen höchste Genuss- und Geschmackserlebnisse, so der Eigentümer und Geschäftsführer des Salzburger Gewürzproduzenten Wiberg. Seit mittlerweile 63 Jahren ist das traditionelle Familienunternehmen ein wichtiger Motor der Salzburger Wirtschaft. Wiberg konnte in den vergangenen Jahren immer wieder Maßstäbe für bessere Lebensmittelqualität setzen. So feierte unter maßgeblicher Beteiligung des Unternehmens der Salzburger Lebensmittelcluster Foodnet vergangenes Jahr seinen zehnten Geburtstag, und das Zentrum für Gastro sophie an der Universität Salzburg wurde gegründet. Grund genug für Landeshauptfrau Gabi Burgstaller, Wiberg das Salzburger Landes wappen zu verleihen. Damit hat das Unternehmen nun das Recht, im geschäftlichen Verkehr das Salzburger Landeswappen zu führen. Im Bild: Marcus Winkler mit LH Gabi Burgstaller. Fruchtig in die Eissaison 2010 NEU Obers Erdbeer- Rhabarber Feurig-flotte Einladung Karin Strahner lud zum stimmungsvollen Business-Abend, der K.S.-Circle stellte diesmal die Unternehmer Sandra und Wolfgang Wallinger in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Mit ihrem Unternehmen Fiarco haben sie sich auf offene Bio-Ethanol-Feuerstellen im Premiumbereich spezialisiert. Das breite Sortiment umfasst eine Auswahl an dekorativen Tischfeuern, Standkaminen bis zu Wandkaminen, die man wie ein Bild aufhängt, auch Designermarken wie Alfra, Monflair oder Safretti sind vertreten. Die beiden gaben den Gästen Einblicke in die Genussmomente vor dem offenen Feuer, aber auch in ihre Leidenschaft, Vollblutpferde zu züchten oder britische Pferdestärken zu sammeln. Im Bild: Nicole Kanz (Wirtshaus im Palais Kinsky) Herbert Emberger (Schlumberger), Karin Strahner, Sandra und Wolfgang Wallinger (beide Fiarco) und Josef Linden (Brau Union). NEU Cassis Sorbet

8 People 2-3/2010 Alois Burgschwaiger Jüngst feierte der Hotelier und Tourismuspionier seinen 70. Geburtstag und darf auf ein besonders eindrucksvolles Lebenswerk verweisen. Was 1964 als kleiner Beherbergungsbetrieb begann, entwickelte sich zum imposanten Vier-Sterne-Superior- Ho tel Übergossene Alm, das über die größte Wellnesslandschaft im Salzburger Land verfügt. Mit zahlreichen Um-, Zu- und Neubauten ist es Alois Burgschwaiger und seiner Familie gelungen, in Salzburg einen Meilenstein für den Wellnesstourismus zu setzen. hotel & Touristik gratuliert recht herzlich. Robert Dusek Seit 1. Februar hat Robert Dusek die Leitung des Bereichs Kommunikation der Flughafen Wien AG vom bisherigen Bereichsleiter Michael Kochwalter übernommen. Dusek war zuletzt stellvertretender Leiter des Bereichs Kommunikation. Michael Kochwalter wechselte als Gründungsgeschäftsführer der neuen Standortmarketinggesellschaft in die Wirtschaft. Ladislaus E. Batthyány Der gebürtige Wiener hat die Direktion des Hotel Kummer, ein Haus der Austria Trend Hotels International, übernommen. Zuvor sammelte Batthyány Erfahrungen im mittleren Management der internationalen Hotellerie, darunter im Ritz Hotel in London, im Vienna Hilton Plaza und zuletzt bei Eurostars Hotels in Wien. Stéphane Engelhard Der gebürtige Franzose ist neuer Generaldirektor der Accor Hospitality Österreich und löst in Österreich Hans-Michael Leise ab, der in den Ruhestand getreten ist. In den vergangenen 13 Jahren war Engelhard für Accor in Brasilien tätig, zuletzt in der Position des stellvertretenden Generaldirektors für die Accor Hotels in Lateinamerika. Thomas Krispler Der gebürtige Tennengauer ist der neue Leiter der Stiegl- Niederlassung in der Stadt Salzburg und übernimmt damit die Agenden von Thomas Gstaltmaier, der bis dato in einer Doppelfunktion (Niederlassungs- und Gebietsverkaufsleiter) tätig war. Gstaltmaier widmet sich jetzt voll und ganz seiner Aufgabe als Gebietsverkaufsleiter für Zentralösterreich. Doris Köpf-Szankovich Der bisherige Geschäftsführer der Lauda Air, Thomas Suritsch, übernimmt die Leitung des Geschäftsfeldes Ground Operations und leitet das Sanierungsteam von Austrian Airlines. Seine Position als Lauda-Air-Geschäftsführer hat die verdiente Prokuristin Doris Köpf-Szankovich übernommen. Sie ist seit 29 Jahren in der Austrian Airlines Group tätig und besitzt großes Know-how in der Touristikbranche. Michael Scheuch Der neue Brand Manager bei der Österreich Werbung heißt Michael Scheuch. Der 34-jährige Markenexperte folgt Ariane Tockner nach, die nach fast zehn Jahren bei der Österreich Werbung in Karenz geht. Jetzt ist Michael Scheuch, zuletzt Direktor Marketing und Fundraising bei Greenpeace, für die Markenführung von Urlaub in Österreich verantwortlich. In sein Ressort fallen auch Markenstrategie, Dachmarkenwerbung und Mediaplanung. Neu integriert wird die bisherige Stabsstelle Internetstrategie, die bis Jahresende 2009 unter der Leitung von Martin Schobert stand. Der bisherige Leiter wagt nach knapp 12 Jahren Österreich Werbung den Sprung in die Selbstständigkeit. Gerhard Mansbart Nach ihrer interimistischen Leitung hat Carolina Cordes jüngst die Geschäfte des Lindner Seepark Hotel in Klagenfurt an Gerhard Mansbart übergeben. Der gebürtige Tiroler bringt 27 Jahre internationale Erfahrung in hochkarätigen Positionen mit an den Wörthersee. Matthias Daasch Das NH Danube City (eines der fünf Häuser der spanischen Hotelgruppe NH Hoteles in Wien) hat mit Matthias Daasch einen neuen Hoteldirektor. Der gebürtige Deutsche kam nach seinem Abschluss an der Hotelfachschule Hamburg 2001 nach Österreich und war seit 2007 für alle Food- und Beverage-Belange des NH Danube City verantwortlich. Fotos: Übergossene Alm, Hanae Yamashita, Lauda Air 8 hotel & T O U R I S T I K

9 Florian Scheiblbrandner Flugplatzbetriebsleitung Was Ihnen das perfekte Teamwork von Mitarbeitern bringt? Dass Sie pünktlich bei Ihren Liebsten sind. Mit 670 Starts und Landungen am Tag on time ist der Flughafen Wien einer der pünktlichsten Europas auch was die Gepäcksabfertigung betrifft. So haben Sie Ihren Koffer, kaum, dass Sie ausgestiegen sind. Und können Familie und Freunde noch früher in die Arme schließen.

10 Hotel & Touristik news 2 3/2010 Hinteregger-Gruppe investiert in Qualität Trotz Krisenjahr 2009 haben Wolfgang und Bernd Hinteregger in ihre beiden Hotels Lärchenhof und Hinteregger am Katschberg in Kärnten kräftig investiert. 1,2 Millionen Euro flossen in die Neugestaltung der Zimmer und in den Wellnessbereich, der ebenso auf den modernsten Stand gebracht wurde. Wolfgang Hinteregger: Wer Erfolg haben will, muss nach vorne sehen. In der Krise auf Kosten der Gäste zu sparen hat sich noch nie ausgezahlt. Die beiden Kärntner Wolfgang und Bernd Hinteregger haben im Juni 2006 die Hinteregger Hotel & Touristik GmbH gegründet. Heute umfasst das Portfolio 7 Hotels und 1 Restaurant. Ab Mai 2010 kommt das H1 Bonushotel in Wiener Neudorf dazu. Im Bild: Wolfgang und Bernd Hinteregger. Tourismustrends: Themen und Orte wichtiger als der Preis Der Anteil der Online-Bucher wächst rasant. Zwischen 2006 und 2009 hat sich allein in Österreich der Anteil jener Menschen, die ihren Urlaub online buchen, verdoppelt. Bemerkenswert ist, dass laut Statistik Austria 45 Prozent der sogenannten Best Ager (Menschen zwischen 55 und 65 Jahren) bereits eine Reise oder Unterkunft online gebucht haben. Eine aktuelle Umfrage unter Tiscover-Nutzern zeigt, dass für 50 Prozent der Befragten die Entscheidung für den Urlaubsort bereits vor der Online-Recherche gefallen ist. Das Urlaubsthema steht sogar für 90 Prozent der Urlaubshungrigen im Vorhinein fest. Während im Winter weiterhin der Ski- und Wellnessurlaube gefragt sind, dominieren im Sommer die Themen Wandern und Natur. Übrigens gaben über 50 Prozent der Befragten trotz Wirtschaftskrise an, dass der Preis für die Wahl der Unterkunft nicht ausschlaggebend war. Laut Tiscover-Geschäftsführer Matthias Grundböck bleibt der Trend zu kurzfristigen Buchungen ungebrochen. Fast 35 Prozent der Nutzer buchten ihren Winterurlaub 2009/2010 bis zu 14 Tage vor Urlaubsantritt, insgesamt 50 Prozent bis zu 30 Tage vorher. Auch der Trend zum Kurzurlaub bleibt aufrecht. Grundböck: Die Wochenendurlaube machen diesen Winter fast 40 Prozent unserer Buchungen aus. Das stärkste Wachstum kommt vom wichtigen deutschen Markt, aber auch Zentral- und Osteuropa legen zu. Pannonia Tower Hotel Parndorf Das Seminar- und Eventhotel trennte sich vom bisherigen Betreiber Vienna International. Stefan W. Stumpf, der schon während der Zusammenarbeit mit Vienna International als General Manager tätig war, hat jetzt wieder die Geschäftsführung des Hotels übernommen. Er will den Fokus vor allem auf regionale Partnerschaften, Kulinarik und lokale Weinkultur ausrichten. Good News vom WienTourismus Schöner Erfolg für Wien. Mit Gästenächtigungen überstieg heuer Wiens touristisches Ergebnis im Jänner erstmals die er-Marke. Der Zuwachs zum Jänner 2009 beträgt 9 Prozent. Die Netto-Nächtigungsumsätze der Hotellerie 2009 sind nun zur Gänze erfasst. Mit 425 Millionen Euro liegen sie allerdings um 12,9 Prozent unter dem Rekordwert von Von Wiens Hauptherkunftsmärkten gab es im Vergleich zum Jänner des Vorjahres zweistellige Zuwächse aus Deutschland, Österreich und Griechenland. Auch aus Italien, Russland, Großbritannien und der Schweiz sind Steigerungen zu verzeichnen. Rückgänge sind aus Frankreich, den USA und in größerem Umfang aus Rumänien zu vermelden. Auffallend ist das Ergebnis aus Serbien: Mit einer 80-prozentigen Steigerung reagierte es deutlich auf die seit heuer visumfreie Einreise nach Österreich und katapultierte sich mit Nächtigungen auf Position 13 im Nationen-Ranking. Zweites Sacher für Wien? Elisabeth Gürtler, die umtriebige und engagierte Chefin des Hotel Sacher, schmiedet Pläne für ein weiteres Café Sacher in Wien. Jedenfalls erhielt Gürtler den Zuschlag für einen Teil des prominenten Palais Equitable am Wiener Stock-im-Eisen-Platz gegenüber dem Stephansdom. Gürtler gegenüber hotel & Touristik: Wir haben den Zuschlag bekommen, ja. Aber es ist ein reines Investment. Außerdem ist mit Augarten ein Mietvertrag aufrecht. Daher ist im Moment ein zweites Café Sacher nicht aktuell. Trotzdem steht fest: Ein weiteres Café Sacher wäre nicht nur für das Sacher-Imperium, sondern auch für Wien eine echte weitere Tourismusattraktion. Foto: Hinteregger, Pannonia Tower Hotel Parndorf 10 hotel & T O U R I S T I K

11 2 3/2010 Hotel & Touristik news Visas Beitrag zum Aufschwung Mit diesen Worten eröffnete Steve Perry, Commercial Director Visa Europe, die Jahrespressekonferenz. Die Verbraucherausgaben 2009 in Österreich, die mit Visa-Kreditkarten getätigt wurden, sind um knapp zehn Prozent Hotel&Touristik_140x190 gestiegen. Auch die Anzahl Ausgabe entscheidet 9:58 Uhr jedoch Seite die 1Partnerbank. an Prepaid-Karten konnte um rund 30 Prozent erhöht werden, die Anzahl an Transaktionen am Point of Sale (POS) mit ebendiesen Karten stieg um 32,3 Prozent. Kurt Tojner, Country Manager Österreich und Ungarn bei Visa Europe, argumentiert die positive Geschäftsentwicklung auch über den leichteren Zugang zu Karten durch mehr Partnerbanken. Ein weiteres Ziel ist es, dass die Karten auch für die kleinen Zahlungen des Alltags wie Zeitung, Kaffee oder Zigaretten zum Einsatz kommen. Das wiederum wäre für den Tourismus interessant, wie Perry betont. Er setzt auch auf das neue V-Pay System, das mit Chip und PIN-Code-Eingabe funktioniert und sicherer sein soll als die Kombination Chip und Unterschrift. Das Modell wird ab 2011 in Österreich funktionieren, über die Professionelles Handling im Stornofall bringt Stammkunden. Reden Sie mit uns! Tel.: (01) , Neues Hotel für Scheich Al Jaber Der umtriebige österreichischsaudische Geschäftsmann Mohamed Al Jaber bekannt geworden auch durch den nicht gelungenen Einstieg bei der AUA betätigt sich mehr und mehr auch als Hotelier. So soll die Kneissl Star Resort AG, eine Tochter der von Scheich Al Jaber übernommenen Skifirma Kneissl, im salzburgischen Mühlbach am Hochkönig ein weiters Hotel bauen. Der geplante Standort befindet sich jedoch außerhalb des Siedlungsgebiets, freilich ist eine Umwidmung des Grundstücks nicht unwahrscheinlich. In Innsbruck gibt es bereits ein Kneissl Hotel. Fix gebaut wird auch in Kals in Osttirol und in Goldeck in Kärnten. hotel & T O U R I S T I K 11

12 Fly & Drive 2 3/2010 Flugverkehr mit niedriger Unfallrate Fliegen bleibt sicherstes Verkehrsmittel: Die Unfallrate im Luftverkehr ist im vergangenen Jahr auf den zweitniedrigsten Wert in der Geschichte der Branche gefallen. Das ist das Ergebnis des Sicherheitsberichts für 2009, den die internationale Air Transport Association (IATA) jüngst veröffentlicht hat. Sicher transportiert wurden im vergangenen Jahr 2,3 Milliarden Fluggäste auf insgesamt 35 Millionen Flügen. Insgesamt kam es zu 90 Unfällen, davon 19 mit Flugzeugen westlicher Bauart. Generell haben die Fluggesellschaften wegen der Finanzkrise das schlechteste Jahr in ihrer Geschichte erlebt. Laut IATA sank die Zahl der Passagiere um 3,5 Prozent, die Fracht brach um 10 Prozent ein. Das Jahr 2010 soll zwar besser, aber noch immer spartanisch werden. Auch Lufthansa und die AUA sind in der IATA vertreten. Bei der AUA ist die Passagierzahl 2009 um ein Zehntel zurückgegangen, die Lufthansa hatte 2,2 Prozent weniger Passagiere. Air Berlin stockt bei NIKI auf Der Deal zwischen Niki Lauda und Air-Berlin-Chef Joachim Hunold ist unter Dach und Fach: Der Aufsichtsrat von Air Berlin, der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft, hat die Erhöhung der direkten Beteiligung von 24 auf 49,9 Prozent abgesegnet. Als Kaufpreis wurden 21 Millionen Euro angegeben. NIKI soll nach der Aufstockung voll im Air-Berlin- Konzern konsolidiert sein, rechtlich aber selbstständig bleiben. Weiters hat sich Air Berlin eine Option auf die gesamte Fluggesellschaft von Niki Lauda gesichert. Dieser soll aber mindestens noch drei Jahre die Geschicke seiner Airline leiten. Lauda hält über seine Privatstiftung die Anteile an der Fluggesellschaft. Im Zusammenhang mit der Aufstockung der Beteiligung gewährte Air Berlin Laudas Stiftung ein Darlehen in Höhe von 40,5 Millionen Euro. Mit gut gefüllter Kasse lässt sich wohl auch im Preiskampf gegen AUA-Lufthansa besser mithalten und der Wettbewerb wird härter. Die Flugpläne werden künftig noch besser mit Air Berlin abgestimmt. NIKI startet ab dem Sommerflugplan neu von Wien nach Nizza, Kopenhagen und Barcelona. Der Flughafen Wien soll für Air Berlin und NIKI das Drehkreuz Richtung Osteuropa werden. AUA-Abschied von der Börse Die deutsche Lufthansa hat die Österreich-Tochter Austrian Airlines von der Börse genommen. Anfang Februar wurde der Handel mit AUA-Aktien ausgesetzt. Trotz Anfechtungsklagen konnte die Firmenbucheintragung vorgenommen werden. Nachdem die Zwangsabspaltung des AUA-Streubesitzes ( ) nun amtlich und die AUA-Aktie an der Börse Geschichte ist, wollen streitbare Investoren und Anlegerschützer wegen der Höhe der Abfindung vor Gericht ziehen. Flughafen Wien: Skylink-Bau wieder aufgenommen Der wegen hoher Kostenüberschreitungen unter Beschuss geratene Bau des Terminals Skylink wurde nach einem Baustopp wieder aufgenommen. Finanzvorstand Ernest Gabmann geht davon aus, dass die Deckelung von 830 Millionen Euro eingehalten wird. Die Kostendeckelung sei möglich, weil bereits bestehende Verträge mit den Baufirmen neu ausverhandelt wurden. Gabmann rechnet jedenfalls damit, dass der Skylink im ersten Halbjahr 2012 fertiggestellt sein wird. Im Jänner 2010 stieg die Zahl der abgefertigten Passagiere am Flughafen Wien im Vergleich zum Vorjahr um 4,1 Prozent auf insgesamt 1,202 Millionen Fluggäste. Osteuropa verzeichnete ein Plus von 0,7 Prozent, Westeuropa um 5 Prozent, der Nahe und Mittlere Osten kamen auf ein Plus von 11,3 Prozent. InterSky legt zu Die Bodensee-Airline Intersky verzeichnet einen weiteren Anstieg der Passagierzahlen. Die Frequenzerhöhungen im Sommerflugplan 2010 für die Städte Köln/Düsseldorf und Wien und die neuen Sommerlinien nach Calvi, Nea pel und Pula sorgen für eine kräftige Steigerung der Vorausbuchungen. InterSky-Geschäftsführer Claus Bernatzik: Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen wir ein Plus von 35 Prozent, und bereits jetzt haben sich viele Kunden ein günstiges Ticket für ihren Sommerurlaub gesichert. Fotos: FlyNiki, InterSky 12 hotel & T O U R I S T I K

13 Opel präsentiert Werden Sie Astra Testfahrer! Überzeugen Sie sich selbst von den Innovationen, die das Leben leichter machen. Zum Beispiel das modernste Kurvenlicht AFL+, der Fahrersitz mit Gütesiegel AGR (Aktion Gesunder Rücken e. V.) und das FlexRide Premium-Fahrwerk, mit dem Sie das Fahrverhalten selbst bestimmen: Normal, Tour oder Sport. So geht s: Einfach das QR-Codefeld mit Ihrem Handy mit der entsprechenden Software abfotografieren, fertig! Sie erhalten daraufhin Zugang zu der Astra Testfahrerseite. Dort nur noch registrieren und schon machen Sie die wahrscheinlich beste Probefahrt Ihres Lebens. Ihr Handy hat keine Software, die den QR-Code lesen kann? Senden Sie einfach ASTRA an 0676/ Unter dem Ihnen dann zugesandten Link können Sie das entsprechende Programm auf Ihr Handy laden. Verbrauch gesamt in l/100 km: 4,2 7,5; CO 2 -Emission in g/km:

14 Gastro news 2 3/2010 Georgiberg beweist Mut zur Röhre Das südsteirische Weingut Georgiberg macht mit der Pariser Verpackungsfirma WIT (Wine in Tubes) gemeinsame Sache. Als erster Abnehmer in Österreich füllt das Winzerpaar Nora und Christian Trierenberg seine Weinkompositionen wie Pinot Blanc 2008, Zweigelt Barrique 2007, Merlot Cabernet 2007 auch in Miniaturglasbehältern ab. Die an Eprovetten erinnernden Röhrchen ermöglichen so das glasweise Ausschenken von hochwertigen Weinen, ohne dass dieser an Qualität verliert oder der Gastronom zu viel Schwund zu verzeichnen hat. Als Geschenkidee, aber auch für Präsentationen bei Weinhändlern und Gastronomen wurden die Tubes erdacht. Eine weitere Ver wendung könnten die Verpackungslösungen mittelfristig in Minibars von Hotels finden, die verschiedene Weinsorten praktisch und elegant anbieten möchten. Anfang März präsentiert der Winzer Georgiberg seine Innovation am Weingut in Berghausen, die Gastronomie will das Team besonders ansprechen, hier sollen noch einige Projekte folgen. Ein aktuelles Set mit den oben angegebenen Weinen (100 ml) in der maßgeschneiderten Box kostet ab Hof 14,60 Euro. Informationen unter Schlumberger wächst nicht nur zu Hause Markteintritt in Russland und Fokus auf die Herkunft. Nach drei Quartalen hat der börsennotierte Sekt- und Spirituosenhersteller mehr Umsatz und Gewinn eingefahren. Schlumberger-Sprecher Benedikt Zacherl sieht die gesteckten Pläne (rund fünf Prozent Wachstum) als weiter aufrecht. Schlumberger weist einen konsolidierten Umsatz von 179 Millionen Euro aus, um 5,4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bereinigt um die Übernahme der Hochriegl Wein- und Sektkellerei im November 2009 und den Verkauf von Appelt im August ist der Umsatz demnach um 3,8 Prozent gestiegen. Der Fokus auf die rein österreichische Herkunft der Produkte soll weiter forciert werden. Neue Kooperationen mit der Agrarmarkt Austria (AMA) und dem Landwirtschaftsministerium seien geplant. Nach vorläufigen Nielsen-Daten ist der Schaumweinmarkt in Österreich 2009 um sieben Prozent gewachsen. Bei Schlumberger sind alle drei Sektmarken gewachsen und nehmen laut Zacherl einen Marktanteil von 30 Prozent ein. Nummer eins am österreichischen Sektmarkt ist weiterhin die Gruppe Henkel/Kupferberg/Söhnlein mit einem Marktanteil von 32 Prozent. Gastro-Rochaden an der Spitze In der Topgastronomie brodelt es in der Personalküche. Ein Kommen und Gehen prägt die Lokalitäten der Bundeshauptstadt. Große Erwartungen wurden beispielsweise in Gerald Angelmahr gesetzt, der vor eineinhalb Jahren die Nachfolge von Reinhard Gerer im Korso des Wiener Hotels Bristol antrat. Nun ist auch Angelmahr Chefkochgeschichte, ihm folgt Christian Krumpholz, der zuletzt als Chef de Cuisine im Radisson SAS Palais Hotel tätig war. Damit lässt er Gerüchte und vorschnelle Tageszeitungsberichte verstummen, die schon Bernhard Rieder als Kochlöffel-Erbe im Bristol gesehen haben (hotelundtouristik.at berichtete). Gerer hingegen lässt die Kunde eines neuen Projekts umgehen. Nach der Eröffnung des Magdalenenhofs im vergangenen Sommer soll im Frühjahr 2011 eine Mischung aus Restaurant, Club und Bar starten. Unter dem Titel Dinner Dance wird es Livemusik und moderne Kunst geben. Auch in Salzburg tut sich einiges, Klaus und Petra Fleischhaker übergeben ihr Restaurant Pfefferschiff nach 19 Jahren an die Jugend. Nachdem Fleischhaker dem Haus drei Gault-Millau-Hauben erkocht hat, übernehmen nun Jürgen und Iris Vigne das Zepter, die beide schon seit mehreren Jahren im Betrieb arbeiten. Neue Visionen des Gastro-Paares sind vorprogrammiert. Ebenso dem Neuen hingeben will sich Ferran Adriá, der oft als bester Koch der Welt hochgelobte Erfinder der Molekularküche. Er schließt sein legendäres El Bulli in einer abgelegenen Bucht an der spanischen Costa Brava für zwei Jahre, dann sollen er und das Lokal wiederkommen. Wir halten Sie auf dem Laufenden: Bühne frei für Julius Meinl Das Traditionshaus Julius Meinl konnte für seine Topmarke 1862 Premium zwei kulturelle Neukunden gewinnen. Nach der Wiener Staatsoper vertrauen nun auch das Burg- und das Akademietheater auf den röstfrischen Kaffeegenuss in den markant geschwungenen dunkelroten Tassen. Damit ist es uns gelungen, die Brücke zwischen Tradition und Moderne zu schlagen freut sich Marcel Löffler, CEO der Julius Meinl Industrieholding. Mittlerweile umfasst die Partnerschaft das English Theatre, das Wiener Metropol und das Theater im Alsergrund. Fotos: Weingut Georgiberg, GoIn / MBM 14 hotel & T O U R I S T I K

15 2 3/2010 Gastro news Zwei Kaffeehaus- Klassiker überleben Die altehrwürdigen Wiener Kaffeehäuser Ritter und Museum bekommen noch eine Chance. Nach langem Bangen um das in Konkurs gegangene Café Ritter auf der Mariahilfer Straße steht eine mögliche Neuübernahme im Raum. Über den neuen Eigentümer will der Rechtsanwalt und Masseverwalter Walter Kainz jedoch noch nichts verraten. Der Eigentümer wird selbst bestimmen, wann er an die Öffentlichkeit geht, betont Kainz gegenüber dem Kurier. Das Café Museum sperrte Ende Dezember zu, der Besitzer Alexander Rokitansky will aber im April oder Mai neu durchstarten. Mit einem neuen Konzept und gemütlichen Sitzlogen soll das von Streitigkeiten und Verwirrung gebeutelte Café für die nötige Wiener Kaffeehausgemütlichkeit sorgen. Eine Pacht des Landtmann-Betreibers Berndt Querfeld ist im Gespräch. Holzmöbel aus Reis Unter dem Markennamen Resysta präsentiert das Unternehmen Go In erstmals wetterbeständige Outdoormöbel, die nicht aus Tropenholz, sondern aus einem neuen umweltverträglichen Kunststoff gefertigt werden. Die Zeit ist reif für ein neues Material, betitelt Go In seine Produktinnovation, denn damit soll bedrohtes Tropenholz als Rohstoff für die Outdoor-Möblierung ersetzt werden. Resysta ist zu 100 Prozent recycelbar, extrem widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse wie Sonne, Regen, Schnee oder Salzwasser. Von Insekten und Pilzen wird Resysta nicht befallen, das Material quillt nicht, splittert nicht, reißt und verrottet auch nicht. Es sieht aus wie Holz in seiner schönsten Form und fühlt sich auch so an durch seine längere Lebensdauer und den minimalen Pflegeaufwand eignet sich das Material besonders für Gastronomie und Hotellerie. Entwickelt wurde der Werkstoff von der Münchener Boulevard Möbel GmbH und besteht zu 60 Prozent aus Reishülsen, zu 22 Prozent aus Steinsalz und zu 18 Prozent aus Mineralöl. Innovative Hygiene. the new washroom generation intelligent balanced unique HAGLEITNER HYGIENE ÖSTERREICH GmbH Tel +43 (0) hotel & T O U R I S T I K 15

16 hotel & T O U R I S T I K Klasse statt Masse? Marken- und Preispolitik in Zeiten des Umbruchs Am 20. Mai 2010 im Congress Casino Baden Wir laden Sie sehr herzlich ein zu den 8. Badener Tou rismus gesprächen, dem Strategieforum für die österreichische Tourismuswirtschaft. Veranstaltet von hotel & Touristik, den Casinos Austria und in enger Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich. Wer mit dem hohen Tempo, das auch die Tourismus wirtschaft erfasst hat, mithalten will, braucht neuen Input und auch das Gefühl der Zugehörigkeit und der Gemeinschaft. Beide Aspekte haben wir in diesem Jahr ganz besonders in den Fokus gerückt. Die Programmhighlights: Keynote Speaker: Dr. Ralph Scheuss, international anerkannter Wettbewerbsstratege und Management Consultant in St. Gallen. Sein Job führt ihn regel mäßig in die aggressivsten Wettbewerbszonen dieser Welt wie nach China, Indien oder in die USA. Sein zentrales Thema ist der starke Wettbewerb mit seinen Herausforderungen für Kunden, Mitarbeiter und Management sowie die Auswirkungen der radikalen Veränderungskräfte auf die Businesslandschaft. Sein Thema bei den Badener Gesprächen: Crazy Business: Wie verrückt ist noch erfolgreich? Prof. Dr. Marco A. Gardini, Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums, Markenspezialist und ein Kenner der europäischen Hotellerie, spricht über Die Botschaft der Hotelmarke: Emotionen und Orientierung. Dkfm. Dr. Walter Sonnleitner, Wirtschaftspublizist und Consulter, langjähriger ORF-Wirtschaftsjournalist und erfolgreicher Buchautor ( Stirb bankrott ), hat für die Badener Touris musgespräche einen besonderen Titel vorbereitet: Reicher als reich? Nicht den Gierigen, den Glücklichen gehört die Welt. 16 hotel & T O U R I S T I K

17 DI Hans-Dieter Toth ist Geschäfts führer von Eurotours, die größte Incoming- Agentur Europas und zweitgrößter Reiseveranstalter Öster reichs. Das Unternehmen beliefert unter anderen Hofer Reisen in Österreich. Die Vertriebsstärke von Eurotours ist ein interessantes Asset für die gesamte Hotellerie. Hans Dieter Toth exklusiv auf den Badener Tourismus gesprä chen zum Thema: Zwischen Arroganz und Einsicht: Der Gast, der weniger zahlt, ist kein schlechter Gast. Dr. Jakob Edinger, renommierter Unternehmensberater, Chef der ETB Edinger Tourismusberatung, kennt den heimischen und den europäischen Markt wie seine Westentasche und hat in seiner langjährigen Karriere über Betriebe betreut. Sein Gastbeitrag: Hochpreisstrategie oder Hofer-Preise oder beides? DI Dr. Klaus Woltron, Unternehmer, Buchautor ( Die 7 Narreteien des 21. Jahrhunderts, Die Perestroika des Kapitalismus ) und Kolumnist, referiert über das Thema Wendezeit für den Neoliberalismus?. Pro & Contra: Hofer, Aldi & Co. Auslastung um jeden Preis? heißt der Titel einer prominent wie kompetent besetzten Diskussionsrunde mit Erich Falkensteiner, CEO der Falkensteiner Michaeler Tourism Group, Rudolf Tucek, Vorstandsvorsitzender der Vienna International Hotels, Mag. Günther Wimmer, Chef der V.A. Hotel GmbH und mit Eurotours-Geschäftsführer DI Hans- Dieter Toth. Am 20. Mai um Uhr laden wir Sie sehr herzlich ein zur Verleihung der Awards an den Hotelier des Jahres und den Gastronomen des Jahres. Die Partner der Badener Gespräche 2010: ProgrammInfos und Anmeldungen: Eva Maria Kanz Tel.: 43/(0)1/ od. 531 Fax: 43/(0)1/ Hotelunterkünfte in Baden: Kurdirektion Baden via oder telefonisch unter 02252/ Tagungsgebühr: 190, Euro (zzgl. MwSt.). Für Studenten und Fachhochschüler (Ausweis) 25, Euro ohne Abendveranstaltung (zzgl. MwSt.) hotel & T O U R I S T I K hotel & T O U R I S T I K 17

18 Journal 2 3/2010 Neue Wege im Vertrieb Nachdenkpause: Die actb wird vorerst nur alle zwei Jahre stattfinden. Die Tirol Werbung will als Antwort auf Veränderungen im Vertrieb mit thealps den Alpenraum international positionieren. Petra Stolba, ÖW, und Bundesspartenobmann Johann Schenner freuen sich über das Nächtigungsplus 2009 bei den Inlandsgästen Erst vor drei Jahren wurde die atb (austrian travel business) um den zentraleuropäischen Incomingmarkt und somit zur actb erweitert. Heuer fand diese Messe erstmals im Austria Center Vienna stand, eine an sich sehr schöne Location, aber leider verwirrend in der Beschriftung für Erstbesucher und in manchen Räumen derart kalt, dass man nur die Flucht ergreifen konnte. Insgesamt präsentierten sich 513 Unternehmen. Das Gros der Aussteller entfiel auf die Hotellerie sowie auf Incomingreisebüros und Destinationen. Nicht zu vergessen die Internationale Touristische Werbegemeinschaft Die Donau, die sich mit ihren Mitgliedern in das Messegeschehen integrierte. Besonders geschätzt: das attrakti ve Rahmenprogramm mit dem traditionellen Eröffnungsabend im Wiener Rathaus. Wie Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung, in ihrer Eröffnungspressekonferenz betonte, habe sich der Vertrieb touristischer Produkte in den vergangenen Jahren dramatisch verändert: Das erfordert auch von der ÖW die Schaffung neuer Plattformen, und die erste Anpassung ist, dass die actb vorerst nur mehr alle zwei Jahre stattfinden wird. Ebenso werden die Verkaufsförderungsaktivitäten der ÖW in den Märkten unter die Lupe genommen. Dazu wird die actb von der Universität St. Gallen gecheckt. Für die Jahre zwischen der actb, beginnend mit 2013, wird die ÖW eine neue Verkaufsförderungsplattform mit dem Schwerpunkt Erlebnis des Tourismuslandes Österreich vorstellen. Dazu kommen auch neue Plattformen. So wird sich auf Initiative der Tirol Werbung ab 2010 unter dem Namen thealps der Alpenraum international positionieren. Die Österreich Werbung unterstützt diese Plattform (Auftakt am 13. und 14. September in Innsbruck), die neben der Präsentation innovativer alpiner Tourismusprojekte auch ein Fachsymposium beinhaltet (www.the-alps.eu). Gemeinsame Anstrengungen haben 2009 dafür gesorgt, dass das Nächtigungsminus lediglich bei 1,9 Prozent gelegen ist, während die Nächtigungen bei den Inländern sogar um 1,6 Prozent gestiegen sind. Wie Bundesspartenobmann Johann Schenner betonte, werde eine starke Wintersaison den Erfolg des laufenden Jahres mitentscheiden. Die Wirtschaftskammer vertrete an die Tourismusbetriebe und sei bestrebt, diese Betriebe substanziell zu unterstützten. So sieht Schenner in der neuen, einheitlichen Hotelklassifizierung (zunächst in sieben europäischen Ländern) ein Angebot zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit für die heimische Tourismuswirtschaft. An der Realisierung des Projekts war der Fachverband Hotellerie maßgeblich beteiligt. TV-Kampagne Wirtschaftsminister Mitterlehner genehmigte zusätzliches Budget für die Wintersaison. Der Wirtschafts- und Tourismusminister stellte aus seinem Ressort der Österreich Werbung weitere Euro zur Verfügung, mit denen die Wintersaison zusätzlich beworben werden kann. Reinhold Mitterlehner: Wie die Zahlen für das Tourismusjahr 2009 zeigen, war die Inlandskampagne sehr erfolgreich. Wir weiten sie daher mit TV-Spots aus, um die Österreicher noch stärker zum Urlaub daheim zu inspirieren und ein starkes Finale für die Wintersaison hinzulegen. Denn eine starke Wintersaison werde auch erfolgsentscheidend für das Ergebnis 2010 sein, zumal in diesen Zeitraum bereits die Hälfte aller Nächtigungen fallen und diese aufgrund der höheren Wertschöpfung wesentlich zur Gesamtbilanz beitragen. Mit den TV-Spots auf ORF, ATV und den Österreich-Werbefenstern der deutschen Privatsender sowie Eurosport soll auch dem stärker werdenden Trend zu kurzfristigen Buchungen entsprochen werden. Schenkt man wichtigen Branchenanalysten Glauben, so hat die österreichische Tourismuswirtschaft die Talsohle bereits erreicht und könnte mit einem stabilen Jahr 2010 rechnen. Bei den Nächtigungen dürfte sich diese Rechnung ausgehen, nicht jedoch bei den Umsätzen, da die Preise insgesamt nachgegeben hätten. Laut Egon Smeral, dem Tourismusexperten des Wirtschaftsforschungsinstituts, dürften die Tourismusumsätze nach einem Rückgang von zwei Prozent im Vorjahr im Jahr 2010 um 2,5 Prozent zurückgehen. Foto: ÖW 18 hotel & T O U R I S T I K

19 2 3/2010 Journal Der Ablösepoker um Herbert Kaufmann Foto: J. Brunnbauer Ich kann mich gut erinnern: Viele Jahre lang pilgerte ich zu den Bilanzpressekonferenzen der Flughafen Wien AG. Ein Jahr besser als das andere, immer wieder neue Rekorde bei Passagieren, Umsätzen und Gewinnen. Es waren gute Jahre für Flughafen- Vorstandssprecher Herbert Kaufmann. Ein Platz an der Sonne war ihm gewiss. Heute wird er sich wohl wehmütig an diese Zeiten zurückerinnern, denn seit vielen Monaten vergeht kein Tag ohne mediale Spekulationen: Geht er, bleibt er, wird er gegangen? Massive Baukostenüberschreitungen beim Terminal Skylink und der Baustopp im letzten Sommer haben ihm die Suppe eingebrockt. Ex-Flughafenvorstand Christian Domany, er kam aus dem Stall der Wirtschaftskammer und hatte vom Bauen gewiss keine Ahnung, zeichnete für den Skylink verantwortlich. Er ist natürlich schon längst über alle Berge. Nachfolger Ernest Gabmann macht jetzt das Beste daraus, aber Kaufmann hat als Letztverantwortlicher den eigentlichen Scherbenhaufen. Um seine Person gibt es so viele Gerüchte, dass man Dichtung und Wahrheit kaum mehr auseinanderhalten kann. Was jedoch noch schwerer wiegt, ist die Tatsache, dass es auch bei der jüngsten Aufsichtsratssitzung keine Klarstellung zum angeblich bevorstehenden Abgang von Herbert Kaufmann gegeben hat. Für mich ein Indiz dafür, dass hinter den Kulissen sein Abgang unter den Eigentümern, der Stadt Wien und dem Land Niederösterreich, so gut wie paktiert sein könnte und die Bekanntgabe der Vertragsauflösung nur noch eine Frage der Zeit und der von Kaufmann gestellten finanziellen Bedingungen ist. Wer seine Karriere auf einem Polit-Ticket aufgebaut hat, muss selbst ohne Skylink jederzeit damit rechnen, die Gunst der einstigen Fürsprecher zu verlieren. Das ist Teil des Spiels und Teil jener Wahrheit, die in Unternehmen herrscht, wo die Politik das eigentliche Sagen hat. So gesehen ist Herbert Kaufmann nicht nur Profiteur, sondern auch Opfer eines Systems, das bei nicht genehmen Entwicklungen ganz einfach die Köpfe rollen lässt. Ernest Gabmann hat jüngst den Startschuss für die Wiederaufnahme der Bauarbeiten am Skylink gegeben und hat, wie er sagt, alles im Griff. Sonja Lesjak-Rasch hotel & T O U R I S T I K 19

20 Journal 2 3/2010 Auf der Überholspur Kröswang fährt trotz schwieriger Rahmenbedingungen ein Spitzenergebnis ein. Persönlicher Service und Zuverlässigkeit machen sich bezahlt. Inzwischen ist Kröswang auch im Ausland erfolgreich. Wir machen viele Dinge anders als die Mitbewerber, begründet GF Manfred Kröswang den Erfolg Mit 94 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2009 konnte Kröswang seinen Umsatz um zwölf Prozent steigern und seinen Marktanteil weiter ausbauen. Vor dem Hintergrund eines rückläufigen Marktes und gesunkener Preise ist das Ergebnis des Frische-Lieferanten umso beachtlicher. Ein Mengenwachstum von 14,7 Prozent erweckt überhaupt den Eindruck, dass die Krise völlig spurlos am Grieskirchner Familienbetrieb vorübergegangen ist. Doch diese Vermutung rela tiviert Geschäftsführer Manfred Kröswang: Natürlich haben wir gespürt, dass viele unserer Kunden mit Problemen zu kämpfen haben. Aber durch die Ausweitung unseres Liefergebiets nach Bayern, überdurchschnittlich viele Neukundengewinne und Zuschläge bei öffentlichen Ausschreibungen haben wir trotz der Rahmenbedingungen ein passables Ergebnis hingelegt. In einem normalen Jahr hätten wir an der 100-Millionen-Umsatzgrenze gekratzt. Der Erfolg des Großhändlers basiert laut Manfred Kröswang auf mehreren Säulen: ein breites Sortiment an frischen Waren, die ausschließlich auf Bestellung produziert und innerhalb von 24 Stunden zum Kunden geliefert werden. Eine Lieferzuverlässigkeit von 99,7 Prozent und geprüfte Qualität samt Zufriedenheitsgarantie auf alle Artikel im Sortiment. Dazu kommen ein attraktives Preis- Leistungs-Verhältnis durch eine schlanke Kostenstruktur und eine klare Sortimentspolitik sowie die persönliche Betreuung aller Kunden durch mehrere Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen. Wir machen viele Dinge anders als die Mitbewerber, erklärt Kröswang, das mache in Summe den Erfolg aus. Das Jahr 2009 war für das Unternehmen nicht nur erfreulich, was die Umsatzzahlen betrifft es konnte auch mehrere Meilensteine in der Unternehmensentwicklung setzen: Mit der Zertifizierung nach den Normen ISO 9001:2008 und ISO 22000:2005 hat der Großhändler Standards in der Qualitätssicherung gesetzt und ist damit laut seinem Geschäftsführer der am strengsten geprüfte Lebensmittelgroßhändler Österreichs. Mit der Eröffnung des ersten Aus- landsstandortes in München habe man eine goldrichtige Entscheidung getroffen, betont er. Obwohl die bayerische Hauptstadt erst seit April 2009 beliefert wird und man in puncto Bekanntheit von Null anfangen musste, habe der Standort bereits eine Million Euro zum Gesamtumsatz beigetragen. Aber auch am Stammsitz des Unternehmens wurde kräftig investiert und im September 2009 das Frischekompetenzzentrum feierlich eröffnet. Wirtschaftlich peilt Manfred Kröswang für 2010 ein Umsatzplus von 16 Prozent an. Bei einem Mengenwachstum wie 2009 sei diese Zahl realistisch, auch wenn die Preisentwicklung nie exakt vorhersehbar sei. Teller für Top Wirte Die Machreichs durften heuer die Auszeichnung Top Wirt für ihr Triad entgegennehmen. Christoph Madl (NÖ Werbung) gratuliert den Top Wirten Veronika und Uwe Machreich (Triad) gemeinsam mit Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav und Ulli Amon-Jell, Obfrau der NÖ Wirtshauskultur (v. l.) Die Event-Pyramide in Vösendorf ist prall gefüllt mit Wirten, Braumeis tern, Sponsoren, Markenartiklern, Ehrengästen und Freunden. Sie alle sind gekommen, um die Besten der Niederösterreichischen Wirtshauskultur zu beglückwünschen. Die Sieger sind allesamt Botschafter des Landes für Genießer, wie es Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav formuliert. Die Gewinner der Auszeichnung Top Wirt 2010 nehmen den Teller erfreut entgegen, er wird sich wohl in die Sammlung der Hauben, Sterne und Punkte einreihen. Veronika und Uwe Machreich führen den ehemaligen Stall in Krumbach als Dreiheit: Wirt z Haus, Golf Range und Landurlaub. Sie haben sich nach umfangreichen Karrieren nun endlich ihren Traum des eigenen Lokals erfüllt, wo man beispielsweise vom Chef s Table aus dem Team um Küchenchef Mario Komorowski beim Zubereiten der Haubenmenüs auf die flinken Finger schauen kann. Weiters ausgezeichnet wurden Andreas Franks Gasthaus Frank als Einsteiger und das Gasthaus Bärenhof der Familie Kolm als Aufsteiger Auf unserer Website (www.hotelundtouristik.at) finden Sie weitere Infos und Bilder. Fotos: Kröswang; NÖ Werbung / Helmut Lackinger 20 hotel & T O U R I S T I K

Inspirationen für den Tourismus von morgen:

Inspirationen für den Tourismus von morgen: Inspirationen für den Gefragte Fähigkeiten in einer eiligen Welt 15. Mai 2014 Congress Casino Baden Die Möglichkeit ist immer größer als die Wirklichkeit. max horkheimer badener gespräche 2014 Inspirationen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Unternehmenspräsentation. Eurotours International

Unternehmenspräsentation. Eurotours International Unternehmenspräsentation Eurotours International Marken der Verkehrsbüro Group LEISURE TOURISTIK BUSINESS TOURISTIK HOTELLERIE 2 Eigentümerstruktur - Verkehrsbüro Group AVZ-Holding GmbH 60,98 % Vienna

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Wer wir sind Unabhängiges und international tätiges Beratungsunternehmen, spezialisiert auf die Hotel- und Tourismuswirtschaft Führendes

Mehr

Impressionen vom Tourismusball

Impressionen vom Tourismusball Impressionen vom Tourismusball Das Who is Who der regionalen Tourismuswirtschaft gab sich beim 64. Niederösterreichischen Tourismusball im eleganten Rahmen des Congress Casino Baden ein Stelldichein. Die

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

Newsletter Januar 2012. 6. Januar 2012 Seite 1

Newsletter Januar 2012. 6. Januar 2012 Seite 1 Newsletter Januar 2012 FP TRAVEL SERVICE 6. Januar 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Urlaubsreisen by FP TRAVEL SERVICE Berge & Meer Bestseller NH Hoteles Specials

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

䄀 渀 栀 渀 最 攀 爀 䄀 渀 栀 BRINGEN SIE IHR GESCHÄFT INS ROLLEN MIT FREETRAILER!

䄀 渀 栀 渀 最 攀 爀 䄀 渀 栀 BRINGEN SIE IHR GESCHÄFT INS ROLLEN MIT FREETRAILER! 䄀 渀 栀 渀 最 攀 爀 䄀 渀 栀 BRINGEN SIE IHR GESCHÄFT INS ROLLEN MIT FREETRAILER! GESCHICHTE Wir kümmern uns um den Service Nutzen Sie die Möglichkeit Ihr Unternehmen und Ihre Marke noch sichtbarer zu machen ERHÖHEN

Mehr

Lloyd Fonds Immobilien News

Lloyd Fonds Immobilien News Lloyd Fonds Immobilien News Juli 2009 Lloyd Fonds. Weitsichtiger anlegen. Moderne Großstadthotels u Zwei Hotelneubauten in den Innenstädten von Berlin und Nürnberg u Motel One: Renommierter, bonitätsstarker

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

4 Fachmessen 4 Messehallen 600 Aussteller 16.000 Fachbesucher MESSE STUTTGART VOM 4. BIS 6. FEBRUAR 2016. www.expo-4-0.com

4 Fachmessen 4 Messehallen 600 Aussteller 16.000 Fachbesucher MESSE STUTTGART VOM 4. BIS 6. FEBRUAR 2016. www.expo-4-0.com 4 Fachmessen 4 Messehallen 600 16.000 MESSE STUTTGART VOM 4. BIS 6. FEBRUAR 2016 www.expo-4-0.com Konzept Die TV TecStyle Visions ist für alle Entscheider und Experten der Textilveredlungs- und Werbemittelbranche

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Export bringt Internorm auch 2010 Umsatzplus 80 Jahre Internorm Im Jubiläumsjahr werden 29 Millionen Euro investiert

Export bringt Internorm auch 2010 Umsatzplus 80 Jahre Internorm Im Jubiläumsjahr werden 29 Millionen Euro investiert Export bringt Internorm auch 2010 Umsatzplus 80 Jahre Internorm Im Jubiläumsjahr werden 29 Millionen Euro investiert Mit einem Gesamtumsatz von 305 Mio. Euro konnte Internorm im Geschäftsjahr 2010 ein

Mehr

Jobmotor und Europumpe

Jobmotor und Europumpe 10 agora 01. 2012 UPDATE _ PEOPLE BUSINESS _ COVERSTORY _ PEOPLE BUSINESS _ BY THE WAY Jobmotor und Europumpe Wenn Messe ist, verdreifacht sich der Abendumsatz des italienischen Restaurants, bei den Taxiunternehmen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

CIA Tagung 2015 07. 08. Mai Parkhotel Pörtschach

CIA Tagung 2015 07. 08. Mai Parkhotel Pörtschach AIR 10 AkademieInterne Revision Veranstaltungen CIA Tagung 2015 07. 08. Mai Parkhotel Pörtschach Soft Skills in der 10 CPE Internen Revision CIA - Tagung 2015 07. 08. Mai 2015 Die AIR - Akademie Interne

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Laudatio Junge Zürcher Hotelière 2011

Laudatio Junge Zürcher Hotelière 2011 Laudatio Junge Zürcher Hotelière 2011 Es entgeht ihr nichts, und sie überlässt nichts dem Zufall. Dynamisch, intelligent, neugierig, empathisch, charmant, schnell, wissbegierig, organisiert, leidenschaftlich.

Mehr

Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City

Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City Austria Trend Hotel Schillerpark Linz, am 9. August 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit der Nr. 1 LEISURE TOURISTIK BUSINESS TOURISTIK

Mehr

Auszug aus der Gästeliste Eröffnung und Premiere André Chénier 20. Juli 2011 (Änderungen vorbehalten, Stand: 19. Juli 2011)

Auszug aus der Gästeliste Eröffnung und Premiere André Chénier 20. Juli 2011 (Änderungen vorbehalten, Stand: 19. Juli 2011) Auszug aus der Gästeliste Eröffnung und Premiere André Chénier 20. Juli 2011 (Änderungen vorbehalten, Stand: 19. Juli 2011) Aufgelistet sind jeweils die Spitzenvertreter sowie die Kulturzuständigen. Politik

Mehr

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN 15. & 16. Jänner 2015 Das Programm der Naturfreunde Internationale respect & ECPAT Österreich Fachbesuchertage 2015 der Ferien-Messe Wien CSR & Nachhaltigkeit_Aus-

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

SUCCESS. Erfolgreich in der Gastronomie. Wachstum durch beschleunigte Abläufe. Was bringt aktive Gästebetreuung? Schnelles Service, keine Fehler

SUCCESS. Erfolgreich in der Gastronomie. Wachstum durch beschleunigte Abläufe. Was bringt aktive Gästebetreuung? Schnelles Service, keine Fehler SUCCESS Erfolgreich in der Gastronomie Wachstum durch beschleunigte Abläufe Sushiya zeigt es vor: 35 % Zeitersparnis Was bringt aktive Gästebetreuung? 20 % mehr Umsatz im russischen Hotel Old House Schnelles

Mehr

Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst

Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst Franchise Direkt's Newsletter: Franchise-Angebote, Infos, News! Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst Lingua-World bietet einen 24-Stunden- Qualitätsservice für Übersetzungen

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013 Übernahme der BP Gas Austria läuft auf Hochtouren: Neue Flüssiggasmarke dopgas am österreichischen Markt ab 01.07.2013 Themen: Übernahme BP Gas Austria - dopgas entsteht Strategie/Vision für die Zukunft

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN 15. & 16. Jänner 2015 Das Programm der Naturfreunde Internationale respect & ECPAT Österreich Fachbesuchertage 2015 der Ferien-Messe Wien CSR & Nachhaltigkeit_Aus-

Mehr

ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen.

ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen. ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen. Erst zweifeln, dann untersuchen, dann entdecken. Henry Thomas Buckle (1821-1862), eng. Historiker Unser CheckUp Seminar ist ein Baustein unserer

Mehr

SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze

SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze Rekordumsatz von 7,3 Mrd. Euro Expansion im In- und Ausland weiter fortgesetzt Marktführerschaft im Bereich der Hypermärkte und Shopping-Centers Mit

Mehr

Mit REISEPLATTFORMEN GÄSTE GEWINNEN

Mit REISEPLATTFORMEN GÄSTE GEWINNEN EuRegio etourism Forum 2007 Mit REISEPLATTFORMEN GÄSTE GEWINNEN ERFAHRUNG IST DAS WICHTIGSTE BINDEGLIED ZWISCHEN THEORIE UND ERFOLGREICHER UMSETZUNG Inhalt Inhalt Tourotel Delta Hotel elektronisches Vertriebscoaching

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Auf den guten Geschmack kommen: Taste the Difference mit ELKA-FRISCHE auf der Gastro Vision 2015

Auf den guten Geschmack kommen: Taste the Difference mit ELKA-FRISCHE auf der Gastro Vision 2015 Mönchengladbach, 22. Januar 2015 Auf den guten Geschmack kommen: Taste the Difference mit ELKA-FRISCHE auf der Gastro Vision 2015 Taste the Difference mit diesem Slogan startet ELKA-FRISCHE 2015 durch.

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8 Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt Fidelio Suite8 Einen perfekten Gastgeber erkennt man daran, dass er die Wünsche des Gastes erkennt und jederzeit mit einem Lächeln erfüllen kann. Die Fidelio

Mehr

05.06.2015 09.00 18.30 I Plenarsaal, TIS innovation park. Wellness Conference 2015 360 Wissen

05.06.2015 09.00 18.30 I Plenarsaal, TIS innovation park. Wellness Conference 2015 360 Wissen 05.06.2015 09.00 18.30 I Plenarsaal, TIS innovation park Wellness Conference 2015 360 Wissen Einladung Nichts im Leben, außer Gesundheit und Tugend, ist schätzenswerter als Kenntnis und Wissen Johann Wolfgang

Mehr

Inside. Wien, im Jänner 2016

Inside. Wien, im Jänner 2016 Inside Prognose für Wien Einschätzung der Nächtigungsentwicklung und Zimmerpreise für die Monate Jänner, Februar und März 2016 sowie für das gesamte Jahr 2016 Wien, im Jänner 2016 Der WienTourismus stellt

Mehr

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus»

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus» #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009 7 Social Media Gipfel 2 Februar 2011 «Tourismus» Kaffee, Gipfel, Technik: 1 2 03 % 05 % Website News Dialog Verkauf 50 % 3 wwwsocialmediagipfelch 222011

Mehr

myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9

myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9 Nr. 6 Juni 2013 myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9 «Eine wertvolle Sache» Lebensmittelinspektor lobt den Gastroservice von Feldschlösschen

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Presse- und Medienauszüge Kahlenberger Gespräche

Presse- und Medienauszüge Kahlenberger Gespräche Fachverband Hotellerie Presse- und Medienauszüge Kahlenberger Gespräche Interne Information Rückfragehinweis: Matthias Koch I Katrin Muhr I Elisabeth Pinther Fachverband Hotellerie Wiedner Hauptstr. 63

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

OETKER COLLECTION VERKÜNDET EXPANSION NACH AMERIKA NEUE HOTELS IN NEW YORK UND SÃO PAULO. Palácio Tangará, São Paulo Eröffnung 2017

OETKER COLLECTION VERKÜNDET EXPANSION NACH AMERIKA NEUE HOTELS IN NEW YORK UND SÃO PAULO. Palácio Tangará, São Paulo Eröffnung 2017 Montag, 30. November 2015 OETKER COLLECTION VERKÜNDET EXPANSION NACH AMERIKA NEUE HOTELS IN NEW YORK UND SÃO PAULO Seit Bestehen der Oetker Collection ist es unser Bestreben, die Wünsche unserer Gäste

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Inhalt April 2013. Quentia Mitarbeiter unter den KYOCERA Top 10 Technikern. Seite 5. Seite 3. Neue Businesspartnerschaft mit Samsung

Inhalt April 2013. Quentia Mitarbeiter unter den KYOCERA Top 10 Technikern. Seite 5. Seite 3. Neue Businesspartnerschaft mit Samsung Inhalt April 2013 Seite 2 Quentia Mitarbeiter unter den KYOCERA Top 10 Technikern Seite 3 Neue Businesspartnerschaft mit Samsung Seite 5 Dehner: Erfolgreiche Druckerkonzepte für Europas Gartencenter Nr.

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

The World s No. 1: International Trade Fair for Wines and Spirits 19.-21.03.2017

The World s No. 1: International Trade Fair for Wines and Spirits 19.-21.03.2017 The World s No. 1: International Trade Fair for Wines and Spirits 19.-21.03.2017 Düsseldorf, Germany www.prowein.com » Wenn ich meine jährlichen Reisen plane, ist ProWein meine erste Priorität. Drei Tage

Mehr

Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus. 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS

Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus. 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS Ihre Gesprächspartner > Landesrat Manfred Rein, Aufsichtsrat Vorarlberg Tourismus

Mehr

KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE

KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE DER ERSTE EINDRUCK IST ENTSCHEIDEND > > Der Point of Sale präsentiert nicht nur das Produkt, sondern spiegelt auch das Image eines Unternehmens wider. Wie bei

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Das ist die Generation Riesling!

Das ist die Generation Riesling! Das ist die Generation Riesling! Das ist die Generation Riesling! Menschen unter 35 Jahren hervorragend ausgebildet, international ausgerichtet und bereit, in der Weinwirtschaft Verantwortung zu tragen

Mehr

Almresort Gerlitzen Kanzelhöhe powered by H12

Almresort Gerlitzen Kanzelhöhe powered by H12 Gerlitzen Kanzelhöhe, 2016 Almresort Gerlitzen Kanzelhöhe powered by H12 Ruhig und idyllisch auf 1200 m Höhe auf der Gerlitzen Alpe liegt das 4 Sterne Sport- und Familien Resort Das Almresort Gerlitzen

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 07.-08. März 2017 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Feierliche Verleihung der Klassifizierung Ausgezeichnete Bayerische Küche 2. Juli 2014, München Es

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

sollen. So blieben die Umsätze

sollen. So blieben die Umsätze und selbst durchwegs Immobilien Magazin (Österreich) Seite 7687 Artikelfläche 506895 mm² MAKLERRANKING Am Puls DER BOOM IST TOT ES LEBE DER BOOM! Sesselrücken in der Führungsetage der österreichischen

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Neue Partnerschaft: erecruiter setzt auf semantische Suche mit Textkernel

Neue Partnerschaft: erecruiter setzt auf semantische Suche mit Textkernel Veröffentlichung: 14.06.2016 09:15 Gerald Frank ist neuer Leiter Medien bei epunkt Werbeprofi baut Bereich "Media & next generation job advertising " auf Veröffentlichung: 29.03.2016 09:30 Neue Partnerschaft:

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

NEWSLETTER Jänner 2015

NEWSLETTER Jänner 2015 NEWSLETTER Jänner 2015 Beste Wünsche für 2015 und besten Dank an alle, die uns mit ihrem Engagement im abgelaufenen Jahr zur Seite gestanden sind. RÜCKBLICK: Das abgelaufene Jahr hatte noch einige HAILIGHTS

Mehr

Alpine Destination Leadership: Perspektiven der Governance und ihrer Umsetzung

Alpine Destination Leadership: Perspektiven der Governance und ihrer Umsetzung Alpine Destination Leadership: Perspektiven der Governance und ihrer Umsetzung Internationale Tagung EURAC, Bozen, 26.06.2014 MMM Corones & Cron Lounge, Kronplatz, 27.06.2014 Partner Bundesverband Österreichischer

Mehr

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014 Sponsoring-Informationen Copyright FVW Mediengruppe November 2014 fvw Online Marketing Day Das Event für erfolgreiches, digitales Marketing Der fvw Online Marketing Day ist die zentrale Veranstaltung für

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

NEWSLETTER. LEADBANNER ToP (600 x 96 px, jpg oder gif) ECKANZEIGE. EMPfEhLuNG DER WoChE. SPARTEN-EMPfEh- LuNG DER WoChE. TEXTANZEIGE ohne.

NEWSLETTER. LEADBANNER ToP (600 x 96 px, jpg oder gif) ECKANZEIGE. EMPfEhLuNG DER WoChE. SPARTEN-EMPfEh- LuNG DER WoChE. TEXTANZEIGE ohne. MEDIADATEN 2015 NEWSLETTER LEADBANNER ToP (600 x 96 px, jpg oder gif) Größter Banner direkt über dem Newsletter. 1.550 / Woche ECKANZEIGE Maximal 100 Zeichen plus Logo (jpg), inkl. Link und Claim 1.250

Mehr

meet smart und effizient

meet smart und effizient Deutschland Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz T: +49 (0)030 2389-0, F: +49 (0)030 2389-4305 berlin.hotel@rezidorparkinn.com parkinn.com/hotel-berlin Park Inn by Radisson Berlin City West T: +49

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Nach dem großen Erfolg der Vorjahre und in Anlehnung an die Initiative des Wirtschaftsbundes Hier sind WIR daheim, hier kauf ICH ein! führte die

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

1. Wollen Sie.. Fernseher verkaufen? a) diesem b) diesen c) dieses d) diese

1. Wollen Sie.. Fernseher verkaufen? a) diesem b) diesen c) dieses d) diese I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Wollen Sie.. Fernseher verkaufen? a) diesem b) diesen c) dieses d) diese 2. Petra möchte mit.. Vater sprechen. a) ihrem b) seinen c) seinem d) ihren 3. - Kaufst du

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Pressemitteilung Rückfragen beantwortet: Wolfgang von der Wehl Tel.: 04141/490-211 Stade, 25. April 2014 Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Stade. In der Jahrespressekonferenz

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr

»Und was hat s gebracht?«

»Und was hat s gebracht?« »Und was hat s gebracht?« Hinterher ist man immer schlauer? Überprüfen Sie die Effizienz Ihrer Kommunikationsmaßnahmen doch besser, bevor Sie investieren. Als beratender und umsetzender Partner unserer

Mehr